Indienreisen-Blog: Indien Reiseberichte - Unglaubliches Indien Blog

Tipps, wie Sie in Indien einkaufen und feilschen können – Indienrundreisen.de

Monique Hartmann. 25 Januar , 2019.   0

Tipps, wie Sie in Indien einkaufen und feilschen können: Lernen Sie ein paar wichtige indische Sätze. Fangen Sie mit einem Bruchteil des verlangten Preises an. Üben Sie mit nicht so teuren Waren. Nehmen Sie sich Zeit. Entscheiden Sie vorher, wieviel Sie bereit sind, für einen Artikel auszugeben. Tun Sie so, als ob sie weitergehen wollten "Walk Away". Haben Sie kein Mitleid mit dem Händler. Passen Sie gut auf Ihr Eigentum auf.

Indische Frau und ihre Tochter verkaufen farbige Stoffe, Rajasthan © Foto von Bartosz Hadyniak

Betreten Sie irgendeinen Basar in Indien und Sie werden von einem Aufgebot an Kunsthandwerken, Schmuck, Kunst, Textilien, Kleidung und Gewürzen begrüßt werden, die Ihre Sinne überwältigen. Sie werden das Gefühl haben in ein lang vergangenes Jahrhundert überzutreten. Diese Gegenstände finden Sie sowohl auf Straßenmärkten als auch in Handelszentren. Sie werden erstaunt sein traditionelle Waren sowie auch eine Fusion aus traditionellen Produkten mit einem Hauch westlichen Einfluss zu finden.

Es wäre eine grobe Untertreibung zu sagen, dass Sie bedrängt werden zu entscheiden, was Sie in diesem Einkaufsparadies kaufen sollen. Jedoch gibt es ein paar Dinge, die Sie schockieren werden. Die geschäftigen Märkte mit hunderten von sich drängenden Leuten und die Sie lauthals anflehenden Verkäufer, die von Ihnen einfach eine Chance bekommen möchten, könnten Sie leicht verblüffen. Für einen Touristen, der Indien besucht, kann die gesamte Erfahrung ein ziemlicher Rausch werden. Wir helfen Ihnen mit ein paar Einkaufstipps und wie Sie Ihr Erlebnis zu einem freudigen machen.

Wie kauft man in Indien ein? Wissen, wo man kauft
Bei Ihrem Einkauf in Indien können Sie Märkte, Basare, Handelszentren, Straßenverkäufer und sogar Einkaufszentren erkunden. Für diejenigen, die das Feilschen lieben und es noch nie gemacht haben, aber es gerne tun würden, geht nichts über das Chaos auf den Straßenmärkten. Die staatlichen Handelszentren sind tendenziell nur geringfügig teurer als die Straßen und Läden aber sie sind für diejenigen von Ihnen, die dem Handeln abgeneigt sind, ideal. Einige staatliche Handelszentren haben Gegenstände zu festen Preisen. Lassen Sie uns das Einkaufen in Indien etwas detaillierter erkunden – angefangen mit dem Kaufen auf Straßen.

Einkaufen in Jaipur © Foto von Xavier Arnau

Lassen Sie sich nicht hinreisen; Achten Sie auf Impulskäufe
Der Schimmer und Glanz der Märkte wird Sie verzaubern, aber wenn Sie die Märkte etwas genauer erkunden, werden Sie sehen, dass die gleichen Artikel anderswo auch verkauft werden. Es ist also wichtig, dass Sie nicht das erste kaufen, was Ihnen ins Auge springt. Prüfen Sie erst die Preise und vergleichen Sie diese unter den anderen Verkäufern. Qualität sollte Ihnen ein Anliegen sein, also sollten Sie die Qualität der Produkte genau unter die Lupe nehmen. Sie werden nicht etwas wollen, dass nicht länger als eine Woche hält.

Was, wenn Sie sich in etwas verlieben? Zweifelsfrei werden Sie sich während Ihrer Einkaufseskapade in Indien in viele Dinge verlieben, aber das bedeutet nicht, dass Sie Ihrem Impuls zum Opfer fallen. Sie werden andere Läden finden, die exakt das gleiche verkaufen. Wenn nicht, können Sie immer wieder zum Laden zurückgehen.

Rajasthani Frauen Shop für Schmuckstücke während der jährlichen Messe. Die Pushkar-Messe ist eine jährliche fünf-Tage-Veranstaltung und eine der weltweit größten Kamel-Messen, mit über 50.000 Kamele aus der ganzen Region. Neben dem Kauf und Verkauf von Viehzucht ist der Pushkar-See ein wichtiger Hindu-Wallfahrtsort mit Tausenden von Hindus, die ein Bad nehmen und die Gottheiten anbeten © Foto von BDPhoto

Händler werden vom Feilschen und Handeln nicht beleidigt sein
Feilschen und Handeln sind Teil des „spaßigen“ Einkaufens in Indien. Wenn Sie sich also sorgen den Verkäufer zu beleidigen, dann können Sie sich beruhigen. So werden in Indien Geschäfte gemacht. Setzen Sie sich ein Limit und gehen Sie nicht darüber hinaus. Schrecken Sie nicht davor zurück einfach wegzugehen, wenn Ihnen der Preis etwas zu gepfeffert erscheint. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie der Händler mit einem verbesserten Preis zurückruft. Idealerweise sollten Sie zwei Drittel des angebotenen Preises bieten und sich auf nicht mehr als die Hälfte davon einlassen (Verhandlungen variieren von Laden zu Laden). Bleiben Sie gelassen – das Einkaufen in Indien dauert seine Zeit.

Lokaler Bazar in Baheri. Verkauf von Armreifen an Dorfleute und Frauen © Foto von Soumennath

Aller Wahrscheinlichkeit nach, werden Sie es in Neu Delhi finden
Es ist wahrscheinlich, dass Sie Ihre Reise in Delhi beginnen und beenden. Wenn Sie also bedauern nicht das gekauft zu haben, in das Sie sich verliebt haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie es in Neu Delhi finden. Dieser Schritt wird Ihnen die Qualen des Herumschleppens von Sachen, die Sie auf der Reise gekauft haben, ersparen. Nahe dem Connaught Place können Sie staatliche Handelszentren finden, die die meisten Gegenstände verkaufen, die Sie in ganz Indien finden. Natürlich werden Sie ein paar Dinge nicht in diesen Handelszentren finden. Das Beste ist also diese bei Einreise in Delhi zu erkunden und Sie kurz vorm Ende Ihrer Reise wieder aufzusuchen, nachdem Sie verschiedene Orte in Indien besucht haben. Das wird Ihnen eine gute Vorstellung davon geben, ob Sie etwas regional oder in einem Handelszentrum kaufen sollten.

Geschäftsstraße im Chandni Chowk Bazar in Old Delhi © Foto von Sisoje​​​​​​​

Kennen Sie regionale Spezialitäten
​​​​​​Indien ist riesig und alles unterscheidet sich von Region zu Region, einschließlich der Art und Weise, wie sich die Menschen kleiden und Schmuck entwerfen. Sogar die Stoffe, die Kunst und regionale Produkte unterscheiden sich. Zum Beispiel ist Darjeeling für seinen Tee berühmt, Rajasthan für seine Textilien und Silber- & Edelsteinornamente und Mysore für Sandelholz-Produkte. Diese regionalen Spezialitäten kauft man am besten an ihrem Herkunftsort. Wenn Sie sich zum Beispiel dazu entscheiden Silberornamente in Rajasthan zu kaufen, haben Sie die Möglichkeit diese direkt von einem Kunsthandwerker zu erwerben. Das bedeutet, dass Sie Ihren Input geben und ein Schmuckstück entwerfen können, das komplett einzigartig ist, während es seine kulturelle Essenz beibehält.

Ein Handwerker verwendet ein Handstück um Teppiche in Jodhpur zu produzieren. Der Handarbeitssektor ist für sein Erbe und Tradition der ausgezeichneten Handwerkskunst von Indien bekannt © Foto durch Gnomeandi​​​​​​​

Helfen Ihnen Fahrer und Reiseleiter beim Einkaufen?
Touristen, die in Indien waren, werden Ihnen sagen von Läden Abstand zu halten, die Ihnen von Fahrern und Reiseleitern empfohlen werden. Der Grund dafür ist einfach – über den Händler bekommen sie normalerweise eine kleine Kommission, die aus Ihrer Tasche kommt. Wenn man darüber nachdenkt, ist das eine auf der ganzen Welt betriebene Praktik und Indien ist in dieser Hinsicht nicht einzigartig. Auf der anderen Seite werden Sie wahrscheinlich in ein zuverlässiges Geschäft gebracht, das Ihnen Qualitätsprodukte zu vernünftigen Preisen bietet. Das wichtige ist einen Gegenstand zu kaufen, der Bestand hat. Am Ende sind es die Souvenirs, die Sie an Ihre Abenteuer in Indien erinnern werden.

Farbenfrohe Glas-Armreifen stehen auf der Einkaufsliste einer verheirateten indischen Frau immer ganz oben​​​​​​​

Handeln Sie nicht bei Geschäften mit Festpreisen
Ein Geschäft mit Festpreisen zu entdecken ist nicht schwer. Diese Läden zeigen diese Tatsache deutlich an und erwähnen auch die Preise. Diese Preise sind für Sie die Orientierungspunkte bei Läden, die keinen Festpreis haben. Abgepackte Waren wie Wasserflaschen, Kosmetik, Markenware, verpackte Lebensmittel und Elektronik (Kamerabatterien, Digitalkarten) werden zu Festpreisen verkauft. Diese Preise sind inklusive den Steuern. Die Preisbeschilderung sagt Ihnen also exakt, wie viel sie dafür berappen müssen. Solange der Laden mit keinem Rabatt wirbt, ist es selten, dass ein Händler die Ware für weniger als den aufgedruckten „maximalen Verkaufspreis oder MRP” verkauft.

Lokaler Basar im Chettinad, Tamil Nadu © Foto von Monique Hartmann​​​​​​​

Die Kunst des Handelns beherrschen 
Wie wir vorher erwähnten, ist das Handeln in Indien Teil des Geschäftemachens – eine Eigenschaft, die sich die meisten Inder in jungen Jahren einverleiben. Was im Markt um Sie herum wie eine hitzige Diskussion aussieht, ist nichts weiter als verhandelnde Leute. Wenn Sie dem Handeln abgeneigt sind, werden Sie für jede kleine Sache, die Sie kaufen, einfach einen Premiumpreis berappen müssen. Beobachten Sie, wie die Leute um Sie herum handeln und lernen Sie davon; es wird nicht schwer sein. Hier sind ein paar Tipps für Sie.

Eine Stammes- Frau bemalt ein T-Shirt, während Asiens größter Handwerksmesse in Kolkata – Arindambanerjee​​​​​​​

Handeln heißt nicht zu streiten oder unhöflich zu sein: Ihre Stimme zu erheben, unfreundlich zu sein oder die falsche Sprache zu verwenden ist kein Handeln. Sie werden den Händler vielleicht beleidigen und er wird Sie einfach bitten zu gehen. Das Wort „bitte” ein paar Mal auf angenehme Art und Weise zu benutzen, wird die Herzen erweichen und Sie werden wahrscheinlich das, was Sie möchten, zu Ihrem gewünschten Preis bekommen.

Die Diskussion anfangen: Fangen Sie damit an nach dem Preis zu fragen. Der Händler weiß, dass dort schon ein Preisschild dran ist. Ihre Anfrage trotz des vorhandenen Preisschildes ist ein Anzeichen dafür, dass Sie handeln möchten. Er stellt Ihnen vielleicht die Gegenfrage, wie viel Sie dafür bezahlen möchten. Machen Sie aufgrund Ihrer Nachforschungen ein Preisangebot für den Artikel und nehmen Sie diesen Preis als Basis für die Verhandlung.

Tappen Sie nicht in die Schuldgefühl-Falle: Wenn Ihnen der Ladenbesitzer beim Betreten des Ladens Erfrischungen anbietet, lehnen Sie höflich ab, auch wenn er hartnäckig ist. Eine solche Gastfreundschaft zu akzeptieren, hindert Sie vielleicht daran wegzugehen, wenn Sie die dort angebotenen Sachen nicht mögen. Der Händler versucht vielleicht nur Sie schuldig fühlen zu lassen, damit Sie bei ihm Einkaufen. Behalten Sie jedoch im Kopf, dass nicht alle Fälle gleich sind. Wenn Sie in einem Saree-Laden mit buchstäblich hunderten ausgestellten Sarees sind, können Sie gerne ein paar Erfrischungen annehmen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie in so einem Laden finden, was Sie suchen.

Überfüllter Markt während eines hinduistischen Festivals bei Orchha, Madhya Pradesh © JeremyRichards – Shutterstock​​​​​​​

Persönliche Geschichten brauchen Sie nicht zu bewegen: Wenn Ihnen der Verkäufer sagt, er habe hungrige Mäuler zu stopfen und das Geschäft laufe schlecht, dann sollten Sie verstehen, dass er versucht Ihnen Schuldgefühle einzutrichtern, damit Sie mehr bezahlen. Die Tatsache bei ihm einzukaufen und ihm Einnahmen zu bringen ist gut genug. Solchem Flehen zum Opfer zu fallen wird den Verkäufer dazu ermuntern es als unethisches Werkzeug bei Preisverhandlungen mit anderen Touristen zu benutzen.

Das Geld im Voraus auf den Tisch zu legen, legt Ihren Verhandlungsspielraum dar: Wenn Sie aufgrund Ihrer Nachforschungen für ein bestimmtes Produkt bereits einen Preis im Kopf haben, präsentieren Sie das Geld einfach im Voraus und sagen Sie dem Händler, dass Sie nicht mehr zahlen werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Deal schnell über die Bühne gehen.

Klingen Sie für das Produkt nicht zu übermütig: Ihr Enthusiasmus etwas zu kaufen, in das Sie sich verliebt haben, ist ein Anzeichen für Ihre Anfälligkeit einen hohen Preis zu zahlen. Verbergen Sie also Ihre Aufregung.

Laufen Sie weiter, wenn Sie denken der Preis ist grob unfair: Wenn der Händler keine Anzeichen gibt mit dem Preis runterzugehen, sagen Sie höflich danke und gehen Sie weiter. Der Händler wird wahrscheinlich rauskommen und Sie für eine Verhandlung zurückrufen. Diese Strategie funktioniert vor allem dann, wenn das gleiche Produkt auch in Läden der Umgebung verkauft wird.

Zwei Frauen, die eine bunte Tischdecke von einem Straßenhändler kaufen, eine beliebte Möglichkeit ein Schnäppchen in Delhi zu finden © Marek Lipka-Kadaj – Shutterstock​​​​​​​

Kaufen Sie mit dem Bargeld in Ihrer Tasche: Hetzen Sie nicht zum nächsten Bankautomaten, wenn Sie nicht genug Bargeld dabei haben. Fragen Sie den Händler auch nicht, wo der nächste Bankautomat ist. Wenn Sie das tun, würden Sie ganz einfach offenbaren, dass Sie tiefe Taschen haben. Kaufen Sie einfach mit der Menge, die Sie in Ihrem Portemonnaie haben, und falls Sie eine große Menge Bargeld dabei haben, sollten Sie das nicht offensichtlich machen.

Erwähnen Sie vorher, wenn Sie Plastikgeld verwenden: Bezahlen Sie nicht mehr als den Produktpreis, wenn Sie Plastikgeld verwenden. Kreditkarten werden in Läden und Handelszentren in Indien weitestgehend akzeptiert. Die Kreditkarten-Firmen oder Banken in Indien erheben von den Verkäufern 2-3% als Transaktionsgebühren. Wenn Sie in privaten oder staatlichen Handelszentren einkaufen, behalten Sie bitte im Kopf, dass diese Gebühren im Produktpreis bereits inbegriffen sind. Zahlen Sie also keine extra Summe über dem vereinbarten Produktpreis. Wenn der Händler zum Zeitpunkt der Zahlung auf 2-3% extra besteht, sagen Sie ihm oder ihr einfach, dass Sie keinesfalls eine extra Summe über dem vereinbarten Preis zahlen.

Legen Sie einen Maximalpreis fest, den Sie bereit sind zu löhnen: Setzen Sie sich eine Obergrenze für den Preis, den Sie bereit sind zu zahlen, und bleiben Sie dabei. Das macht das Handeln einfach. Wenn Ihnen das misslingt, werden Sie Ihre Taschen schneller leeren als Sie realisieren können.

Leute kaufen innerhalb des Basars im roten Fort in Delhi ein, Indien. Der Meena Bazaar, vor 300 Jahren von Mukarmat Khan erbaut, war der erste überdachte Basar in Delhi © travelview – Shutterstock​​​​​​​

Machen Sie angemessene Angebote: Unangemessen niedrige Preise zu bieten wird den Verkäufer einfach abschrecken und jede Möglichkeit für eine Diskussion beenden. Seien Sie also vernünftig und wissen Sie, dass das, was Sie kaufen, einen Wert hat, auch wenn er geringer als der vom Verkäufer gebetene ist.

Kaufen Sie zeitig am Tag oder spät am Abend: Indische Ladenbesitzer haben den Glauben, dass der erste Kunde des Tages nicht mit leeren Händen gehen sollte. Das wird für das Tagesgeschäft als schlechtes Omen angesehen. Der Händler wird also dazu bereit sein mit dem Preis um einiges runter zu gehen, solange er für das Produkt einen Spielraum hat. Am Ende des Tages bekommen Sie vielleicht auch ein Schnäppchen, da der Händler das Geschäft schnell abschließen und den Laden zu machen möchte.

Beobachten Sie während des Handelns die Nachbargeschäfte: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der benachbarte Händler ein Auge auf Sie werfen, während Sie handeln. Schauen Sie sich nach solchen Ladenbesitzern um; sie wissen bereits, dass Sie eine hart zu knackende Nuss sind und werden Ihnen wahrscheinlich ein gutes Angebot machen.

Schauen Sie sich vor dem Kaufen um: Wie wir bereits erwähnten, sollten Sie sich umschauen, ob andere Läden das gleiche Produkt verkaufen. Etwas in dem Moment zu kaufen, in dem Sie ein Auge darauf werfen, ist eine schlechte Idee. Nehmen Sie sich Zeit, um den wahren Preis herauszufinden, indem Sie sich umschauen.

In Indien ist es üblich, dass Waren auf den Straßenmärkten gekauft und verkauft werden. Dieser besondere Markt ist in der ländlichen Stadt Orchha und ist zeitlich begrenzt mit einem Hindu-Festival, das viele Pilger in die Stadt bringt – Foto von Jeremy Richards​​​​​​​

Wie man mit Straßenhändlern umgeht und was man von ihnen kaufen kann
Sie werden viele Männer, Frauen und sogar Kinder sehen, die kleine Gegenstände bei berühmten Touristenattraktionen verkaufen (vor allem in Nordindien). Manche von ihnen folgen Ihnen vielleicht ständig und bedrängen Sie, etwas von ihnen zu kaufen. Wenn Sie nicht interessiert sind, gehen Sie einfach ohne eine Reaktion weg. Ein höfliches Nein oder ein Lächeln kann als Zeichen des Interesses gedeutet werden und sie folgen Ihnen dann vielleicht weiter und flehen Sie an etwas zu kaufen.

Tipp: Es gibt keinen Zweifel, dass Straßenhändler manchmal ziemlich nervig sein können und man mit ihnen nachdrücklich umgehen muss. Jedoch ist es keine schlechte Idee einen flüchtigen Blick auf das, was sie verkaufen, zu werfen. Obwohl die von ihnen verkauften Souvenirs kaum einzigartig sind, können sie ziemlich günstig sein. Ein Miniatur-Monument, Postkarten, Schlüsselringe, Kamelknochen-Waren, Speckstein-Untersetzer, Kamelleder-Waren und Pfauen-Waren kann man zu Schleuderpreisen bekommen. Aber vergessen Sie nicht zu handeln!​​​​​​​

Vorheriger Beitrag Nächster Post
Por Vipul Gupta. 17 de agosto, 2016

0 Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Indien-Reise-Bloggers
Monique Hartmann Pamela Holz
Folgen Sie uns

Reiseblog in den sozialen Medien

Bekommen Sie die neuesten Reisetipps für exotische Reiseziele in Indien, Nepal, Bhutan und Sri Lanka

Quote

„Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest nur eine Seite.“

Augustine of Hippo