Nepal Blog

Der Main Durbar Square in Kathmandu – Hanuman Dhoka (Old Royal Palace)

von indienrundreisen.de
Statue von Hanuman auf dem Hanuman Dhoka
Eine Statue von Hanuman, einer Gottheit im Hinduismus und einer der Hauptfiguren im Sanskrit-Epos von Ramayana. Diese Statue steht auf dem Dach des alten Königspalastes Hanuman Dhoka, am Durbar-Platz von Patan im Kathmandutal © Andy Wasley

 
Main Durbar Square in Kathmandu

OLD ROYAL PALACE
Nassal Chowk
Das Tribhuvan Museum
Basantapur Tower
Mahendra Museum
Lohan Chowk
Mul Chowk
Der schlafende Vishnu
Kumari Chowk
Kasthamandap
Singha Satal (Silyan Sattal)
Kabindrapur Mandir (Dhansa)
Maru Ganesh (Ashok Vinayak)
Narayan Mandir
Gaddi Baithak
Mahadeva Mandir (Maju Deval)
Shiva Parbati Mandir
Rund um die Taleju Bell
Die Sweta Bhairava Maske
Krishna Mandir
Jagannath Mandir
Kala Bhairava
Taleju Mandir


 

 

 (Täglich von 9 bis 16 Uhr)

Reisende aus aller Welt beginnen ihr Abenteuer in Kathmandu am Main Durbar Square. Er strotzt vor Leben, kann mit zahlreichen berühmten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten aufwarten und beherbergt den Old Royal Palace (Durbar). Obwohl Teile dieses Platzes durch Erdbeben zerstört wurden, zieht er immer noch Jahr für Jahr Besucher an.

Der Old Palace wird von den Einheimischen Hanuman Dhoka genannt,  ein Name, der in erster Linie auf das vordere Tor zurückzuführen ist. Er nimmt sehr viel Raum ein und beinhaltet viele interessante Sehenswürdigkeiten. Bevor Sie eintreten, sollten Sie einen Moment innehalten und das bunte Gitter zu Ihrer Rechten bewundern. Wenn Sie zwischen den Stäben hindurch schauen, können Sie einen Blick auf die Masken aus Metall werfen, die einen furchteinflößenden Shiva zeigen, auch genannt Seto Bhairab. Diese Maske wurde aufgehängt, um böse Geister zu vertreiben, die in den Palast eindringen wollen. Einmal im Jahr, während des Indra Jatra Festivals, wird das Gitter abgenommen und die vier Meter hohe Ikone wird mit Papier und Blumen geschmückt. Jeden Abend werden eine Pumpe und ein Schlauch aufgebaut, so dass Reisbier aus dem Mund der Maske fließt. Das zieht viele junge Männer an, die neugierig auf den Geschmack sind.

Auf der linken Seite steht eine große Säule, die eine Statue von König Pratapa Malla stützt, der auf einer Lotosblüte kniet. Er bezahlte die meisten Statuen auf dem Platz. Die Statue des Königs blickt auf den dreistöckigen Degu Taleju Tempel, in dem er zu beten pflegte. Daneben stehen kleine Statuen seiner zwei Hauptfrauen und seiner vier Lieblingssöhne. Die kniende Haltung, in der er und andere Malla-Könige dargestellt wurden unterscheidet sich stark von den aufrechten, martialischen Postionen, in denen die Rana und Shah dargestellt wurden.

Spazieren Sie über den offenen Platz bis zu den Hanuman Dhoka erreichen, um in den Palast zu gelangen. Der Hanuman steht als Beschützer vor dem Tor, gekleidet in rote Gewänder und mit Sindoor und Senföl im Gesicht. In den 300 Jahren, die er hier unter dem majestätischen Schirm steht, beschrieben Besucher seine Merkmale sehr genau. Dieser Affenkönig von Ramayana war bei den Malla sehr beliebt. Ihm wurde nachgesagt, er brächte große Siege und würde Dämonen, Hexen und sogar die Pocken fernhalten.

Schnitzerei von Hanuman Dhoka Durbar Square Nepal

Hier sehen wir filigrane Holzschnitzereien an der Hanuman Dhoka, auf dem Durbar-Platz, der drei königlichen Palastplätze im Kathmandutal. Alle drei gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe © Anirut Thailand


 

OLD ROYAL PALACE

Der ursprüngliche Palast, der auf diesem Platz stand, war viel größer. Aufzeichnungen aus dem Jahr 1880 sprechen von 40 bis 50 verschiedenen Höfen. Heute existieren nur noch etwa zwölf. Einige sind einfach im Laufe der Zeit verschwunden, während andere dem Erdbeben von 1934 zum Opfer fielen. Der heutige Palast erstreckt sich auf 20.000 m2. Auch wenn an diesem Ort schon seit 500 v. Chr. ein Palast steht, so ist dennoch keiner der existierenden Gebäude auch nur annähernd so alt. Der Hanuman Dhoka ist zum Beispiel nur 300 Jahre alt. Der heutige Old Royal Palace besteht aus vielen Höfen, Hallen, Tempeln, Gebäuden und Türmen, die unter der Herrschaft verschiedener Könige zu unterschiedlichen Zeiten erbaut wurden.

Dieses Gebäude gehört mit Sicherheit zur Malla-Dynastie. Bevor die Shah-Könige in den heutigen Narayanhiti Palace umzogen,  blieben sie dort nur für etwa 100 Jahre. Diese Örtlichkeit in Durbar ist nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich und ist reserviert für Zeremonien und spirituelle Traditionen, es gibt dort aber auch Büro- und Lagerräume.

Bhairav ​​​​Vat Hanuman Dhoka Durbar-Platz

Kala Bhairava ist der Herrscher über die Zeit im Universum und eine Manifestation Shivas. Diese Abbildung befindet sich auf dem Tempel der Gottheit im Hanuman Dhoka in Kathmandu, Nepal © MosayMay


 

Nassal Chowk

Benannt zu Ehren von Shivas tanzender Gestalt, ist Nassal Chowk der erste Hof, den Sie auf dem Palastgelände betreten. Auf dem Podium in der Mitte wurden zu Zeiten der Malla-Könige einst Tanzdramen aufgeführt. Während der Shah-Zeit wurde er für Krönungen benutzt und hat diese Funktion noch heute. Zuletzt wurde hier König Gyanendra, der Bruder von König Birendra, gekrönt, nachdem 2001 jedes einzelne Mitglied der nepalesischen Königsfamilie getötet worden war.

Auf der linken Seite sehen Sie Narasingha, eine Statue in schwarz und silber, die die Inkarnation Vishnus darstellt. Die Skulptur stellt die brutale Szene dar, wie der Löwen-Mann einen Dämon mit bloßen Händen auseinanderreißt. Die Legende besagt, dass Vishnu diese Gestalt nur annahm, um den Dämon zu zerstören, da dieser weder von einem Menschen, noch von einem Tier oder irgendeiner Waffe getötet werden konnte. Vishnu zog den Dämon auf seinen Schoß und weidete ihn aus. Die Statue selbst war eine Antwort auf eine unliebsame Situation, die Pratapa Malla erlebte. Er tanzte einst hinter der Narasingha-Maske, was der Gottheit die Möglichkeit gab, Besitz von ihm zu ergreifen. Priester wurden gerufen und er wurde angewiesen, eine Statue zu bauen, in die der ruhelose Gott stattdessen fahren konnte.

Auf der linksseitigen Galerie sieht man Portraits der Shah-Herrscher. Die Malla-Könige nutzten diesen Raum, um Audienzen für wichtige Persönlichkeiten zu halten. Mit jedem Blick entdeckt das Auge neue faszinierende Dinge. Auf der östlichen Wand findet man einen vergoldeten, viel-armigen Vishnu, geschützt von Glas. Gehen Sie weiter Richtung Norden und entdecken die einen fünfstöckigen Tempel, genannt Panch Mukhi Hanuman oder fünfgesichtiger Hanuman. Dies und der Tempel in der gegenüber liegenden Ecke, der die Göttlichkeit der Malls-Könige beherbergt, sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Wenn Sie sich für historische Holzschnitzereien interessieren, ist Nasal Chowk der richtige Ort für Sie. Fenster, Türen und Wände sind mit komplizierten Designs, Naga, Tieren oder anderen Dekorationen geschmückt. Der Eingang zum Lohan Chowk  hat alleine über 20 verschiedene geschnitzte Dekorationen.

Leute gehen auf altem königlichem Palast des alten Basantpur-Quadrats

Der Basantapur-Platz ist Teil des historischen Hanuman-Dhoka-Komplexes, der sich über fünf Hektar erstreckt © FS11


 

Das Tribhuvan Museum

Das Tribhuvan Museum wurde nach dem Rashtrapita, dem Vater der Nation, benannt. Im Jahr 1951 half er, die Monarchie wieder herzustellen und knüpfte neue Verbindungen über Nepals Grenzen hinaus. Die südlichen und westlichen Teile nahe dem Nassal Chowk sind angefüllt mit Artefakten, Sammlungen und anderen Gegenständen aus der Zeit als Tribhuvan König war. Zwar sind die Gegenstände wunderschön anzusehen, doch leider fehlen die englischen Übersetzungen und die Informationen darüber, um welche Gegenstände es sich handelt. Unter den Sachen befinden sich die mit Edelsteinen überzogenen Ornamente, die bei seiner Krönung benutzt wurden. Dazu gehören Throne und andere Möbelstücke, Trophäen, Waffen und eine extravagante Kassette. Sofern Sie sie lesen können, geben die Zeitungsartikel und Bilder von 1950 und 1951 die gesamte Geschichte der dramatischen Ereignisse wieder. Tribhuvan floh nach Indien, um dort in Sicherheit zu sein. Er führte den Widerstand von der Ferne aus an und kam zurück, sobald die Herrschaft der Rana vorbei war. Auch der Flughafen in Kathmandu wurde nach diesem berühmten Mann benannt.
 

Basantapur Tower

Die nächste Sehenswürdigkeit neben dem Tribhuvan Museumist der eindrucksvolle Basantapur Tower. Er erstreckt sich neun Stockwerke in die Höhe und ist somit der höchste der Prithvi Narayan Shah-Türme, die gebaut wurden, um Kathmandus vier größte Städte zu repräsentieren. Der Backsteinturm ist mit einer Schicht aus feinen Holzschnitzereien verziert. Am Boden finden Sie einige erotische Bilder, die eines genauen Blickes bedürfen, um sie zu entschlüsseln. Der Turm existierte bereits bevor Prithvi Narayan die vier Türme erbauen ließ, doch er fügt weitere Stockwerke hinzu, so das ser eine Höhe von 30 Metern erreichte. Der Name bedeutet Pavillon des Frühlings und wurde nur zu dem Zweck errichtet, Freude zu bereiten. Besucher können die Stufen hinauf steigen und erhalten einen Panoramablick über das Kathmandu Valley. Unter anderem kann man den Taleju Tempel im Noren, den Basantapur Square, die mehrstufigen Dächer des Palastes selbst und noch vieles mehr sehen. Auch wenn Sie es nicht bis oben schaffen, können Sie wundervolle Dinge vom Tempel sehen. Der harte Aufstieg wird mit Fachwerkwänden, Windspielen und Glocken und einem noch spektakuläreren Blick belohnt.

hof des alten königlichen palastes durbar square kathmandu

Der wunderschöne Innenhof von Hanuman Dhoka, dem historischen Königspalast der Malla-Könige. Dhoka bedeutet Tür auf Nepalesisch © cornfield


 

Mahendra Museum

Steigen Sie wieder von Basantapur Tower herunter in den Nassal Chowk und entdecken Sie das Mahendra Museum. Sein labyrinthartigen Gänge folgen dem Werdegang von König Mahendra, genauso wie das Tribhuvan Museum Tribhuvans Werdegang folgt. Sie können eine detailgetreue Nachbildung seines Kabinettzimmers und seines Büros und eine Liste mit vielen Tieren, die er in vielen Ländern erfolgreich gejagt hat, besichtigen. Nachdem Sie so viel wie möglich über Mahendra gelernt haben, gehen Sie zurück in Richtung Lohan Chowk.
 

Lohan Chowk

Der Nassal Chowk geht durch einen mit detaillierten und komplexen Holzschnitzereien verzierten Torbogen in den Lohan Chowk über. Der Elefantengott Ganesh steht auf dem Scheitelpunkt des Torbogens. In diesem Hof verbrachten die Malla- und einige Shah-Könige ihre Tage. Am Rande des Chowks stehen vier Türme, die die vier größten Städte des Valleys repräsentieren, die Prithvi Narayan Shah unter eine einzige Herrschaft gebracht hatte. Sie stehen in den Ecken und verleihen dem Platz eine majestätische Atmosphäre. Die vier Türme sind der Kirtipur Tower, der ein rundes Kupferdach besitzt, der quadratische Ialitput (Patan) Tower, der recheckige, erhabene Basantapur Tower und der achtseitige Bhaktapur Tower. Der Vilas Mandi oder Tempel des Luxus erfüllt den Platz zwischen dem Bhaktapur Tower und den Ialitput Tower. Seine aufwändig geschnitzte Vorderseite enthält zahlreiche Muster und Designs, die die Wände und Fenster bedecken.

Auch wenn man sich die einstige Schönheit dieser Tempel und Höfe vorstellen kann, so haben ihnen das Erdbeben von 1934 und die Verwitterung über die Jahre so großen Schaden zugefügt, dass sie in den 1970ern fast zusammengebrochen wären. Die UNESCO und die UNDR brachten ein Renovierungsprojekt auf den Weg, das dem Palast seine frühere Schönheit zurückgeben sollte. Örtliche Handwerker arbeiteten zusammen und wandten modernere Technologien und Methoden zum Wiederaufbau an. Der erste Schritt bestand darin, alles auseinanderzunehmen und jede einzelne der 20.000 Holzschnitzereien und Malereien zu katalogisieren und zu erfassen. Sie wurden gereinigt, das Holz wurde ersetzt und strukturelle Veränderungen vorgenommen. Anschließend wurde das unbemalte Holz an seinen ursprünglichen Platz gebracht, damit Besucher es sich wieder ansehen konnten.

Status von Vishnu Budhanikantha

Eine schwimmende Statue des liegenden Vishnu als Narayan im Budhanilkantha Freilufttempel in Kathmandu © Oscar Espinosa


BEAT OP VISHNU BUDHANKI KANDHA

Detailansicht des liegenden Vishnu, Schöpfer allen Lebens, im Freilufttempel von Budhanilkantha, mit Blumengaben © Oscar Espinosa


 

Mul Chowk

Der Mul Chowk befindet sich hinter dem Lohan Chowk. Begrenzt wird er durch einen Südflügel, in dem es einen Schrein für Taleju oder die lebende Göttin Kumari gibt. Dieser Teil des königlichen Palastes ist älter, als jeder andere und ist nicht öffentlich zugänglich. Die Malla-Könige erbauten ihm 1564 und benutzten ihn hauptsächlich für die Krönung neuer Herrscher und für Hochzeitszeremonien. Währende des Dasain Festivals bringt die königliche Familie Tieropfer in der Mitte des Chowks dar. Diese Zeremonie ist für örtliche Hindus einen Tag lang zugänglich. Besucher müssen draußen bleiben und können lediglich einen Blick durch den Torbogen werfen, um die Holzschnitzereien und anderen Dekorationen zu sehen.
 

Der schlafende Vishnu

Die dritte Statue des schlafenden Vishnus im Kathmandu Valley steht im Bhandarkhal, den Royal Gardens. Sie können sie in östlicher Richtung finden, sobald sie Lohan Chowk verlassen. Die einzige Möglichkeit, in diesen Hof zu blicken, besteht darin, vom Dachgarten des nahegelegenen Hotel Classic zu schauen. Die Entdeckung dieser Vishnu-Statue ist recht bemerkenswert. Pratapa Malla fand sie versunken in einem Teich in Gyaneshwar. Um sie angemessen auszustellen, beauftragte er fähige Handwerker, einen Tank zu bauen und ordnete an, dass er nur mit dem Tank der Statue des schlafenden Vishnu aus Budhanilkantha gefüllt werden durfte. Es dauerte länger als ein Jahr, einen Kanal zu bauen, der die beiden miteinander verband. Als er fertig war und das Wasser von einem zum anderen floss, pries Pratapa Malla Vishnu. Ein späterer Traum warnte ihn vor Budhanilkantha und es begann eine lange Zeit, in der die Könige diesen Ort mieden, weil sie Angst hatten, zu sterben.  Währende der Ausgrabungen fanden die Arbeiter den Kaalo Bhairab und brachten ihn zurück, um das Tor des Durbar Square zu bewachen.

Leute gehen vor dem Kumari Ghar Kathmandu

Kumari Ghar ist die Residenz der Göttin Kumari auf dem Kathmandu Durbar-Platz. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1757 sticht mit aufwendigen Holzschnitzereien der nepalesischen Architektur hervor © Fotos593


 

Kumari Chowk

Gehen Sie in südlicher Richtung über den Durbar Square um den Kumari Chowk Tempel zu besuchen, den Palast, in dem die lebende Göttin residiert. Die üppigen Dekorationen zeigen, wie wichtig diese royale Kumari verglichen mit den etwa zehn anderen Kindgöttinnen in der Region ist. Dieser Tempel verkörpert den einzigartigen und wandelbaren religiösen Glauben, der Dinge von älteren Religionen, Buddhismus und Hinduismus in Nepal entlehnt. Besucher, die nicht hinduistischen Glaubens sind, können zwar den Hof besichtigen, der als Bahal gestaltet ist, mit üppigen Holzschnitzereien an den Türen, Fenstern und hohen Säulen. Doch sie können nicht hinaufgehen. Menschen, die einen Blick auf die Kumari werfen wollen, sollten zu ihrem speziellen Fenster sehen. Zu bestimmten Tageszeiten und zu bestimmten Zeiten im Jahr sitz die dort, prächtig hergerichtet in ihrer roten Robe, ihren silbernen Accessoires und einzigartigen, rituellen Makeup. In der Mitte ihrer rot bemalten Stirn befindet sich ein drittes Auge. Sie können Bilder vom Chowk machen, jedoch niemals von der Kumari selbst. Nehmen Sie stattdessen ihren stillen Rat an, indem die eine Frage in Ihrem Geiste stellen. Dem Glauben nach, finden Sie die Antwort, die sie suchen, in ihrem Ausdruck.

Angrenzend an den Kumari Chowk befindet sich der Wagen, in dem die Kumari während des Indra Jaatra, einem beliebten Festival, durch die Straßen gezogen wird. Die Tradition schreibt vor, dass die schwerden Tragejoche immer erhalten bleiben müssen. Ein paar Schritte in Richtung Osten bringen Sie zum Basantapur Square, mit seinen vielen Händlern. Heute ist dies ein schöner Ort, um Souvenirs zu kaufen, doch einst wurden hier die königlichen Elefanten gehalten.

Vielleicht wollen die schnell durch den Kumari Chowk hindurchgehen, doch die Erfahrung wird viel reicher, wenn Sie sich eine wenig Zeit nehmen und über die Bedeutung dieses Gebäudes und der lebenden Göttin in Form eines kleinen Mädchens darin, nachdenken.

Kasthamandap Tempel am Hanuman Dhoka Durbar Square Kathmandu

Der Kasthamandap-Tempel an der Hanuman Dhoka in Kathmandu wurde bei dem verheerenden Erdbeben 2015 völlig zerstört, aber 2022 in seiner alten Pracht wieder aufgebaut. Er wurde aus Holz, ganz ohne Eisennägel errichtet © shree ram shrestha


 

Kasthamandap

Ein eindrucksvoller Tempel im Zentrum der Stadt ist der Kasthamandap – das bedeutet Holzpavillon – im Südwesten. Sein Fundament überdeckt den Knotenpunkt alter Handelsrouten. Leider wurde das gesamte Gebäude durch das Erdbeben 2015 zerstört. Alles war übrig blieb, war ein Steinsockel. Der Wiederaufbau ist noch im Gange.

Die Herkunft des Kasthamandap ist nicht vollständig bekannt, doch früher stimmte man darin überein, dass König Lakshmina Narasimha Malla den Tempel 1596 erbauen ließ. Jedes einzelne Teil sollte demnach von einem einzigen gigantischen Shorea robusta, einem Salbaum, stammen. Heute wissen Historiker, dass er um 1100 erbaut wurde, da er in Schriften aus dieser Zeit erwähnt wird. Die Position nahe der Handelsrouten und der offene Platz am Boden zeigen, dass er dazu diente, Händler und Reisende zu beherbergen, die zwischen Nepal und Tibet reisten.

Händler verließen Terai, wo Malaria eine ständige Bedrohung war, um in Kathmandu den Winter zu verbringen. Sobald der Schnee auf den tibetanischen Bergen schmolz, gingen sie mit neuen Waren zurück. Der Kasthmandap fungierte vor langer Zeit als wichtiger Baustein für Nepals wachsende Position auf dem Weltmarkt. Er half dabei, dass Kathmandu zu vorherrschenden Macht in diesem Teil der Welt wurde.

Als der Handel sich veränderte, wurde diese Gebäude zu einem Tempel für Verehrer von Gorakhnath, ein Ort für Anhänger des Tantra, um zu leben, zu beten und für tantrisches Chakra Puja. Der Schrein selbst stand im Zentrum des Tempels und auch die geringeren Götter hatten Schreine im Inneren. Diese Veränderung beinhaltete einige attraktive Verbesserungen, doch die späteren Malla-Könige verschönerten ihn noch weiter. Der Haupteingang wird von Bronzelöwen flankiert. Im ersten Stock werden viele Stücke hinduistischer Kunst aus epischen Märchen und Legenden ausgestellt. Da das Gebäude selbst nun als Repräsentation von Ganeshs vier Tempeln an anderen Orten im Kathmandu Valley gesehen wurde, stehen dort vier Statuen dieses Gottes. Die Tradition besagt, Ganesh hier anzubeten, hat dieselbe Bedeutung, wie ihn in einem der vier anderen Tempel anzubeten.
 

Singha Satal (Silyan Sattal)

Ein weiteres Gebäude, das unter den Erdbeben 1934 und 2015 leiden musste, ist das Singha Satal. Es befindet sich südlich des Kasthamandap und wurde vermutlich aus dem Holz desselben Baumes gebaut, wie das größere Gebäude. Sein Name bedeutet so viel wie „Löwe“. Dieser Spitzname wird durch die Löwenstatuen, die in jeder Ecke dieses Gebäudes stehen, unterstrichen. Das Singha Satal ist es wert, besucht zu werden, denn es beherbergt eine der am meisten bewunderten Darstellungen Vishnus in Nepal. Die vierhändige Figur erscheint als Hari Krishna oberhalb von Garuda, einem Gott, der als eine Art Vogel-Mann dargestellt wird. Die Legende, der dieses Bild entstammt, erzählt davon, wie Vishnu den Dämonenkönig Bhaumasur zerstörte und 1600 unschuldige Mädchen rettete.

Große Statue bei Hanuman Dokha Kathmandu

Eine der zahlreichen Stein- und Holzstatuen, Höfe, Tempel und andere Bauten, die den Hanuman Dhoka-Komplex in Kathmandu, Nepal, beherrschen © jmaehl


Reisetipp:

Wenn Sie früh morgens kommen, können Sie Männer beim Gebet sehen und Frauen, die den Göttern Blumen darbieten. Sie sollten aber auch noch einen Besuch bei Nacht wagen, um zu sehen, wie die Tempel mit Kerzen und kleinen Lampen erhellt werden und mit Weihrauch erfüllt sind.

 

 

Kabindrapur Mandir (Dhansa)

Auf der Ostseite des Kasthamandap befindet sich der Kabindrapur Mandir Tempel. Hier wird der tanzende Shiva gefeiert und örtliche Tänzer kommen regelmäßig, um ihn anzubeten. Sie und andere Besucher können einen Blick durch die Gitter werfen, die das unterste Stockwerk umgeben und Natyeshwar, den tanzenden Shiva, in verschiedenen artistischen Positionen sehen. Auch die Architektur und die Dekoration dieses Tempels sind gute Gründe, ihn zu besichtigen. Ganz oben befinden sich drei Spitzen, die aussehen wie weiße Vasen. Etwas weiter untern befindet sich ein aufwändig gefertigter Balkon mit sieben Fenstern, die das gesamte zweite Stockwerk umgeben. Die beliebten Holzschnitzereien sehen Sie auf den Stützbalken und an anderen Stellen.

Königspalast mit grünen Fensterläden und Blumentöpfen. Durbar-Platz, Kathmandu

Der traditionelle Königspalast der Malla-Könige und Herrscher der Shah-Dynastie von Hanuman Dhoka. Der Platz ist nach der Affengottheit Hanuman benannt, sterben von Einer Statue in der Nähe des Haupteingangs dargestellt WIRD © salajean


 

Maru Ganesh (Ashok Vinayak)

Auch wenn er kleiner ist, als andere Tempel in diesem Gebiet, so wird dieser Ganesh Tempel doch sehr geschätzt. Er ist einer der ersten Orte der Verehrung, sobald ein neuer König gekrönt wurde. Sein goldenes Dach macht ihn zu etwas besonderem, seit König Surendra Bikram Shah Dev es zum existierenden Gebäude hinzufügen ließ. Der Elefantengott Ganesh, auch Vinayaka oder Ganapati genannt, bringt Glück und Weisheit in Ihr Leben. Bevor Reisende aus Nepal die Stadt verlassen, besuchen sie oft diesen Tempel, um für eine erfolgreiche und sichere Reise zu beten. Die Gloke, die in Maru Ganesh hängt, wird geläutet bevor die Anbeter weiter in andere Tempel zeihen. Wenn Sie hier vorbei kommen, schauen Sie sich auch die angebotenen Waren und die Butterlampen an, die hier verkauft werden.

Während der 1970er reisten viele Hippies nach Nepal. Die kleine Straße, die sich vom Tempel aus Richtung Westen erstreckt wurde ihretwegen Pie Alley genannt, weil hier viele Kuchengeschäfte öffneten. Heute heißt sie Maru und es gibt hier viele unterschiedliche Gewerbe.
 

Narayan Mandir

Zwischen dem Kumari Chowk und dem Kasthamandap befinden sich die Überreste des Trailokya Mohan. Durch das Erdbeben 2015 wurde er zerstört und nicht wieder aufgebaut. An seiner statt kniet Garud, der Vogel-Mann, der Vishnu trägt, in traditioneller Namaste-Haltung, mit den Handflächen aneinander gepresst. Der Trailokya Mohan wurde ursprünglich gebaut, um Narayan (diesen Namen gaben die Nepalesen Vishnu) zu ehren.

Bilder des Tempels zeigen drei Ebenen, die sich über einem Sockel mit fünf Stufen erheben. Kunstfertig geschnitzte Dächer befinden sich auf jeder der Ebenen. Auf Flächen und Stützen erschienen mehr Schnitzereien. Die Bilder, die die Künstler schnitzten, erinnern an den alternativen Namen des Tempels: Das Avtar Dekhaune Mandi oder Tempel der zehn Inkarnationen. Diese zehn sind Matsya (Fisch), Baraha (Eber), Vaman (Eber), Kurma (Schildkröte), Parasuram (Brahmin), Narasingha (Löwenmann), Krishna, Rama, Buddgha, und Kalaki (Vernichter der Sünder).

The Basantapur Durbar kathmandu

Der Basantapur Durbar, auch „Kathmandu Tower“ genannt, wurde aus roten Ziegeln und Holz erbaut und ist ein neunstöckiges Monument, von dem die beiden oberen bei dem Erdbeben 2015 zerstört wurden © sasimoto


 

Gaddi Baithak

Gegenüber dem Trailokya Mohan befindet sich der Gaddi Baithak, der während der Rana-Periode im frühen 20. Jahrhundert erbaut wurde und einen einzigartigen Stil und eine unvergleichliche Architektur zeigt. Auch er ist ein Opfer des Erdbebens von 2015 und wartet darauf, restauriert zu werden und in alter Pracht zu erstrahlen. Zurzeit ist er nicht öffentlich zugänglich. Interessanterweise fand man während der Bauarbeiten heraus, dass er auf den Überresten eines anderen Gebäudes errichtet worden war, nämlich einem Tempel aus der Lichhavi-Periode.

Was den architektonischen Stil des Gaddi Baithak so außergewöhnlich macht, ist sein Versuch, auszusehen wie die National Gallery in London. Er wurde zu einer Zeit gebaut, als Adlige und andere reiche Bürger Nepals häufig nach Europa reisten und einen unbekannten Baustil kennenlernten. Seine hohen, weißen Säulen und seine rechteckige Form wirken angesichts des traditionellen nepalesischen Architektur etwas fehl am Platz.

Anders als seine Nachbarn, befinden sich im Gaddi Baithak sehr wichtige Dinge. Im inneren gibt es einen Thron, der einst von Königen genutzt wurde, aufwändige Kerzenleuchter und lebensgroße Malereien von jedem Shah-König, den es jemals gab. Bevor er zerstört wurde, fanden in diesem Gebäude Feierlichkeiten der Regierung statt und wichtige Menschen konnten der Kumari huldigen.

Geschnitzte Statuen an der Hofmauer von Mul Chowk, Hanuman Dhoka Kathmandu

Ein hervorragendes Beispiel für die herausragende Handwerkskunst der Newari, sterben diese Steinfiguren an der Mauer des Mul Chowk-Hofes in Hanuman Dhoka, Kathmandu, gefertigt haben © IpekMorel


 

Mahadeva Mandir  (Maju Deval)

Ein weiteres Gebäude, das während des Erdbebens von 2015 zerstört wurde, ist der Mahadeva Mandir, ein für Tänzer und Sänger wichtiger Tempel. Er stand auf der Westseite des Gaddi Baithak, doch heute gibt es nur noch die Seitentreppe. Manchmal sitzen Menschen darauf, um sich auf ihrer Entdeckungstour ein wenig auszuruhen. Er wurde auf Anweisung von Königin Riddhi Laxmi in den 1690ern erbaut, um die kreative Kraft Shivas in Kombination mit femininer Qualität zu feiern. Diese wurden einzigartig durch die Darstellung von Linga und Yoni (den Symbolen für das männliche und weibliche Geschlecht) repräsentiert. Eine aus Gold bestehende Figur des vielgliedrigen Natyeshwar, einer Darstellung des tanzenden Shiva, soll sich nach Angaben der Bewohner im Tempel befunden haben, aber irgendwann gestohlen worden sein. Die Newars verehrten diese Shiva-Darstellung als Patron des Tanzes, des Gesangs und aller Musik.
 

Shiva Parbati Mandir

Ein wunderschönes Gebäude, das immer noch für Besucher offen ist und die Erdbeben fast unbeschadet überstanden hat, ist der Shiva Parbati Mandir. Erbaut im 18. Jahrhundert unter Anleitung der Shah-Königsfamilie, fokussiert sich dieser Tempel weder auf Shiva, noch auf Parbati, seine Begleiterin. Kunstvolle Statuen der beiden, wie sie sich beisammen sitzen, erscheinen im Fenster. Menschen, die hierher kommen um jemandem zu huldigen, tun dies für die neun Muttergöttinnen, die im Inneren ausgestellt sind. Sie sind bunt gemalt und geschmückt mit Tüchern und Blumen. Jede repräsentiert einen der neun Planeten im Sonnensystem.

Touristen am Hanuman Dokha Durbar Square Kathmandu

Fast jeder buddhistische Schrein im Hanuman Dhoka-Komplex trägt Abbildungen der weisen Augen Buddhas, die dessen allwissende Natur symbolisieren. Diese allsehenden Augen sind so weit verbreitet, dass sie zu einem Symbol für Nepal selbst geworden sind © Tuayai


 

Rund um die Taleju Bell

Wenn Sie nordwärts gehen, wird der Square schmaler, bevor er sich in einen weiteren Platz mit Tempeln auf beiden Seiten öffnet. Beginnen Sie Ihre Entdeckungstour auf der linken Seite mit der Taleju Bell, die im 18. Jahrhundert gefertigt wurde, und zwei Zeremonientrommeln. Diese drei Instrumente wurden dazu benutzt, die Menschen zum Gebet zu rufen, sie aus anderen Gründen zu versammeln oder auch als Alarmglocken. Heutzutage werden sie hauptsächlich während des Dasain Festivals benutzt. Ebenfalls auf der Westseite befindet sich der Chasin Dega, der dem Flöte spielenden Krishna gewidmet ist. Es handelt sich dabei um einen achtseitigen Tempel, der im 17. Jahrhundert gebaut wurde.

Auf der gegenüberliegenden Seite, nahe dem Palast, findet man eine Darstellung von Jambhuwan, dem bekannten Lehrer Hanumans, als Flachrelief. In der Nähe, an der Palastmauer, befinden sich drei bemerkenswerte Fenster. Sie sind in Gold und Elfenbein gerahmt und die Malla-Könige nutzten sie, um von dort aus Paraden auf dem Square zu beobachten. Leider wurde das gesamte Areal durch das Erdbeben 2015 stark beschädigt, doch Besucher können immer noch hindurch laufen und das Gebiet um die Taleju Bell bestaunen.

Einheimische und Touristen in der Nähe von Hanuman Dhoka am Durbar Square

Ausländische und einheimische Besucher auf dem Durbar-Platz, in der Nähe von Hanuman Dhoka. Dieses Bild wurde vor dem Erdbeben 2015 aufgenommen, das an vielen Gebäuden der Umgebung große Schäden verursachte © Yulia-B


 

Die Sweta Bhairava Maske

Eine weitere faszinierende Sehenswürdigkeit hier ist die Sweta Bhairava Maske, die ihren Namen ihrem einzigartigen Weiß (sweta, seto oder seti) verdankt. Für gewöhnlich wurden Bhairava Masken dunkelblau oder schwarz mir farblichen Akzenten bemalt. Doch diese eine, die hinter einem schweren Holzzaun ausgestellt wird, ist hauptsächlich weiß mit einem Goldton darüber. Sie furchteinflößende Visage ist mit Edelsteinen und Schädeln in Form einer hervorgehobenen Krone geschmückt. Die lange Zunge, die eindringlichen Augen und die scharfen Fangzähne tragen zum Angstfaktor bei. Doch braucht man sich durch den Anblick der Sweta Bhairava nicht beunruhigen zu lassen. Diese Erscheinung von Shiva wird dazu genutzt, böse Dämonen und Geister zu verscheuchen, damit sie keinen Schaden anrichten können.

Diese weiße Bhairava wurde 1796 auf Anweisung von Rana Bahadur Shah gefertigt. Auch wenn die meisten Menschen dieses Kunstwerk durch das Gitter, hinter dem es sich befindet, sehen können, wird eben jenes Gitter im September während des Indra Jata Festivals geöffnet. Zu dieser Zeit kommen Anbeter und bieten der Maske Alkohol aus Reis dar. Sobald die Tempelbesucher die Maske als gesegnet erachten, lassen sie gesegneten Alkohol aus dem Mund der Maske fließen – sehr zur Freude der Menschen, die gekommen sind, um sie zu feiern und anzubeten.
 

Krishna Mandir

Es ranken sich viele Geschichten um den Grund, aus dem König Pratap Malla den Krishna Mandir 1648 erbauen ließ. Einige behaupten, dieses achtseitige Gebäude sei errichtet worden, um zu einem ähnlichen Tempel in Patan zu passen. Andere Glauben, es sei der Versuch, die Gunst der Götter zu erlangen, nachdem er zu vor versucht hatte, die Stadt zu erobern. Möglicherweise hat der Bau auch etwas mit seinen zwei verstorbenen Hauptehefrauen zu tun, die gestorben waren. Die letzte Idee wird dadurch unterstützt, dass sich im Inneren eine Darstellung Krishnas mit seinen beiden Frauen, Rukamani und Satyabhama, befindet. Diese drei wurden so gefertigt, dass sie Pratap Malls und seinen Ehefrauen ähnelten. Was auch immer der Grund gewesen sein mag – der Krishna Mandir war ein eindrucksvolles Gebäude. Er hatte drei Ebenen, die sich im traditionellen Newari-Stil aufrichteten, zusätzlich gab es noch robuste Steinsäulen, die das Dach stützten. Der Großteil des Tempels erlag dem Erdbeben von 2015, doch die Plattform, auf der er stand bietet Anwohnern und Besuchern einen Platz zum Sitzen oder um hinaufzuklettern, damit sie einen besseren Blick auf den Platz haben.

Touristen gehen am Durbar Square spazieren

Stände mit Schmuck und Souvenirs säumen die Höfe von Hanuman Dhoka in Kathmandu © sasimoto


 

Jagannath Mandir

Wenn Sie die Ostseite des Platzes erreichen, können Sie Jagannath Mandir erspähen, der im 16. Jahrhundert im Pagoda-Stil erbaut wurde. Dieses Gebäude wurde errichtet, um den Gott zu ehren, der mir einem außer Kontrolle geratenen Wagen gefeiert wird. Aus seinem Namen entstand das englische Wort „juggernaut“ (Moloch). Die unteren Ebenen dieses Tempels sind mit recht aufwändigen erotischen Holzschnitzereien verziert. In Kathmandu sind diese Bilder etwas, über das sehr viel getuschelt wird, denn sie zeigen anstößige Szenen wie Sex zu dritt, athletische Stellungen und sogar Sodomie. Über die Gründe, warum sich diese Bilder am Tempel befinden, herrscht Uneinigkeit. Einige Menschen behaupten, diese Bilder würden Anhängern sagen, dass Sex ein integraler Bestandteil des tantrischen Pfades zur Erleuchtung ist. Die meisten aber denken, dass diese Dekorationen dazu da sind, die jungfräuliche Göttin des Blitzes im Zaum zu halten.

Angrenzend an den Jagannath Mandir findet man eine Inschrift von König Pratap Malls aus dem Jahre 1664 auf der Palastmauer. In 15 verschiedenen Sprachen, darunter Englisch und Französisch, ehrt das Gedicht die Göttin Kali. Der König hatte die meisten Tempel auf den Durbar Square geplant und schrieb sehr viel. Der Legende zufolge soll frische Milch aus einem nahegelegenen Hahn fließen, wenn jemand das gesamte Gedicht lesen kann.
 

Kala Bhairava

Gegenüber des Jagannath Mandir zieht eine atemberaubende Statue die Aufmerksamkeit auf sich. Historiker schätzen, dass sie während der Lichhavi Periode entstand, obwohl sie zwischen 1641 und 1674 während der Herrschaft Pratap Mallas in einem Feld im Norden Kathmandus gefunden wurde. Die Statue ist 3,50m hoch, besteht aus massivem Stein und stellt eine rundliche Figur Kala Bhairabs (schwarzer Bhairab) dar, der freudig auf einem toten Dämon tanzt. Warum diese Statue gegenüber dem Justizbüro steht, ist Stoff für Legenden. Es wird gesagt, dass Menschen, die unter den Augen dieser Statue lügen, furchtbar krank werden, Blut erbrechen und sterben. Eine neuere Geschichte besagt, dass die Zeugen vor Gericht so viel logen, dass die örtlichen Machthaber die Statue in einen Tempel bringen ließen, damit nicht jeder sterben würde.

Taleju-Tempel und Hanuman-Dhoka-Palast Kathmandu

Der Königspalast und Teledzhu, einer der zahlreichen Tempel des Hanuman Dhoka-Komplexes am Kathmandu Durbar-Platz von Nepal © irinabal18


 

Taleju Mandir

Der größte Tempel Kathmandus erstreckt sich in 40 Meter Höhe. Er steht auf einem soliden Podest mit zwölf Lagen. König Mahendra Malla ordnete den Bau des Taleju Mandir im 16. Jahrhundert an. Er bestand darauf, dass kein anderes Gebäude jemals höher sein dürfe. Diese Regel galt bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Seine Schönheit sucht ihres Gleichen und er ist definitiv einen Blick von außen wert – auch wenn er bei dem Erdbeben 2015 beschädigt wurde. Er wird immer noch finanziert und renoviert.

Auch wenn er nicht wegen Renovierung geschlossen ist, dürfen ausländische Touristen den Tempel nicht betreten. Menschen aus Nepal dürfen nur am neuten Tag der Dasain Festtage hinein. Die Göttin, der er gewidmet ist, ist eine einzigartige Kombination aus Durga, der Muttergöttin der Hindus und der buddhistischen Tara, der weiblichen tantrischen Göttin. Die Malla führten die Taleju Bhawani zum ersten Mal im 14. Jahrhundert ein, als sie von den südindischen Nachbarn von ihr erfuhren. In einem kleineren Backsteinhaus hinter dem Tempel lebt die Ältere-Schwester-Göttin Talejus, Tarani Devi.

Share this post

Das könnte Ihnen auch gefallen

Reisen in Indien: Ein paar Indien Reisetipps von Pamela Holz
Reisen in Indien: Ein paar Indien Reisetipps von Pamela Holz
Die lebende Göttin Kumari
Die lebende Göttin Kumari
Vorbereitung für eine Reise nach Indien
Vorbereitung für eine Reise nach Indien
0 0 votes
Artikel Bewertung
Anmelden
Notify of
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen