Whatsapp Chat

Höhepunkte der Indien Nepal Rundreise mit Tiger Nationalparks - Von Indien nach Nepal

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjUiLCJ0aXRsZSI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hhbmQgQmFvcmkgU3RlcCBXZWxsIChBYmhhbmVyaSksIEJhbmRpa3VpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDA3MzQxNSIsImxuZyI6Ijc2LjYwNjQ2OTYiLCJjaXR5IjoiRGF1c2EiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYiLCJ0aXRsZSI6IlJhbnRoYW1iaG9yZSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFudGhhbWJvcmUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSYW50aGFtYmhvcmUgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjAxNzMyNzQiLCJsbmciOiI3Ni41MDI1NzQyIiwiY2l0eSI6IlNhd2FpIE1hZGhvcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4IiwidGl0bGUiOiJPcmNoaGEiLCJhZGRyZXNzIjoiT3JjaGhhLCBPcmNoaGEsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPcmNoaGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMzY4MzM5MyIsImxuZyI6Ijc4LjYyODU2NzMiLCJjaXR5IjoiTml3YXJpIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkiLCJ0aXRsZSI6IktoYWp1cmFobyIsImFkZHJlc3MiOiJLaGFqdXJhaG8sIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLaGFqdXJhaG8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuODMxODQ1MiIsImxuZyI6Ijc5LjkxOTg1NDg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkNoaGF0YXJwdXIiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjciLCJ0aXRsZSI6IlZhcmFuYXNpIiwiYWRkcmVzcyI6IlZhcmFuYXNpLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJWYXJhbmFzaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS4zMTc2NDUyIiwibG5nIjoiODIuOTczOTE0NCIsImNpdHkiOiJWYXJhbmFzaSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijg4IiwidGl0bGUiOiJLYXRobWFuZHUiLCJhZGRyZXNzIjoiS2F0aG1hbmR1LCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYXRobWFuZHUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNzE3MjQ1MyIsImxuZyI6Ijg1LjMyMzk2MDUiLCJjaXR5IjoiS2F0aG1hbmR1Iiwic3RhdGUiOiJCYWdtYXRpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODkiLCJ0aXRsZSI6IkNoaXR3YW4gTmF0aW9uYWxwYXJrIiwiYWRkcmVzcyI6IkNoaXR3YW4gTmF0aW9uYWwgUGFyaywgTmVwYWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQ2hpdHdhbiBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNTE5Mjg1IiwibG5nIjoiODQuMzEzNTMxNzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMjAiLCJ0aXRsZSI6IlBva2hhcmEiLCJhZGRyZXNzIjoiUG9raGFyYSwgTmVwYWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUG9raGFyYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC4yMDk1ODMxIiwibG5nIjoiODMuOTg1NTY3NCIsImNpdHkiOiJQb2toYXJhIiwic3RhdGUiOiJHYW5kYWtpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTM2IiwidGl0bGUiOiJMdW1iaW5pIiwiYWRkcmVzcyI6Ikx1bWJpbmksIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikx1bWJpbmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuOTIwNzQwMiIsImxuZyI6IjgyLjczNDcxNDIiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiJMdW1iaW5pIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIzMiIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 19 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu
  • Die Unterschiede zwischen den pulsierenden Städten Indiens und der ruhigen Atmosphäre der kleinen Dörfer in Nepal, den ländlichen Ebenen Indiens und den hohen Bergen des Himalaya machen die Reise von Delhi nach Kathmandu zu einer der faszinierendsten Reisen ganz Asiens.
  • Indienrundreisen.de bietet eine aufregende, gut durchdachte Reise an, die speziell darauf ausgerichtet ist, die eindrucksvolle Schönheit Nordindiens und des benachbarten Nepals zu entdecken.
  • In Indien besichtigen wir die faszinierenden Sehenswürdigkeiten Delhis, machen einen Zwischenstopp in Jaipur, um die Monumente der so genannten Pink City zu besichtigen. In Agra sehen wir das prachtvolle Taj Mahal und besuchen das alte Varanasi. Auf dem Reiseplan stehen wunderschöne Paläste, Moscheen und Tempel sowie mächtige Mogulfestungen. Sie werden bengalische Tiger in ihrem natürlichen Lebensraum im Ranthambhore-Park beobachten und durch die Überreste der ehemaligen Pracht der britischen Herrschaft in Indien wandern.
  • Der Legende nach gründete Shiva, der große Hindu-Gott, Varanasi vor fünftausend Jahren. Es ist kein Wunder, dass diese Stadt mit ihren Palästen, Tempeln und Ghats an den Ufern des heiligen Flusses Ganges zu einem religiösen und kulturellen Zentrum wurde. Bekannt wurde Varanasi auch für sein Parfüm, feine Seide und Musselin, Skulpturen und Elfenbeinarbeiten.
  • Unsere Reiseroute führt uns auf den Spuren Buddhas und wir legen einen Halt in Lumbini und Sarnath ein. Beide sind heilige Stätten des Buddhismus.
  • Nach den vielen interessanten Sehenswürdigkeiten und Düften Indiens machen wir uns auf den Weg nach Nepal. Dort können wir uns von der außergewöhnlichen Schönheit der Natur verzaubern lassen. Der starke Kontrast zwischen den beiden Ländern ist äußerst interessant. Bei einem Flug über das majestätische Himalaya-Gebirge können Sie den Mount Everest in seiner ganzen Pracht aus der Luft betrachten. In Kathmandu schlendern Sie durch mittelalterliche Straßen und im Chitwan-Nationalpark können Sie Tiger, Bären und Nashörner vom Rücken eines Elefanten aus beobachten. In den hochgelegenen buddhistischen Tempeln werden wir die Ruhe und den Frieden der Mönche bei ihren Gebeten genießen.
  • Jeder einzelne Tag ist ein Abenteuer voller Überraschungen, interessanter Erlebnisse und berauschender Düfte, ein wahres kulturelles Erlebnis, das Körper und Seele nährt.

Highlights

  • Bootsfahrt auf dem Ganges in Varanasi
  • Besuch des atemberaubenden Taj Mahal in Agra bei Sonnenaufgang
  • Prachtvolle Berglandschaften in Pokhara
  • Entdecken Sie die historischen Juwelen der heiligen Tempel und mittelalterlicher Städte
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Heute kommen Sie in Delhi an, wo Ihr Reiseleiter Sie am Flughafen abholt und Sie in Ihr Hotel begleitet. Hier bekommen Sie auch die Reisedokumente (Hotelbelege, Flug- und Zugtickets, Reiseprogramme) von unserem Firmenvertreter. Übernachtung in Delhi.

Nach einem herzhaften Frühstück treffen Sie Ihren Reiseleiter in Ihrer Hotellobby.

Wir starten unsere Entdeckungsreise heute Nachmittag in Delhi mit dem Besuch von Alt Delhi. Als Bombay (Mumbai) und Madras (Chennai) reine Handelsposten waren und als Calcutta (Kolkata) ein Dorf aus Lehm war, war Delhi bereits seit 500 Jahren der Sitz eines Reiches. Über die Jahrhunderte wurden an dieser Stelle acht Städte von Hindu-, Mogul- und britischen Herrschern gebaut — jede zeigt ihren individuellen Charakter.

Im alten Teil von Delhi besuchen wir Raj Ghat, ein wunderschönes, ruhiges Monument. Hier wurde Mahatma Gandhi eingeäschert, und hier sehen wir einen beeindruckenden Schrein für Indiens bekanntesten Staatsmann. Als nächstes besuchen wir die größte Moschee Indiens, die Jama Masjid, und danach machen wir eine kurze Fahrradrikschafahrt durch die überfüllten Gassen des Chandni Chowk Basars zum Red Fort von Delhi, einem UNESCO Weltkulturerbe.

Danach brechen wir auf, um die Highlights von Neu Delhi zu sehen. Die Briten haben die breiten, Baum gesäumten Alleen und gepflegten Straßennetze von Neu Delhi angelegt (im Gegensatz zu den engen Gassen der alten Teile der Stadt). Wir beginnen unsere Erkundung mit dem Besuch des Qutab Minar, ein spektakuläres Beispiel der indo-islamischen Architektur, gekrönt von einem 234 Fuß hohen Turm. Der Bau wurde im 12. Jahrhundert begonnen und ist heute ein UNESCO Weltkulturerbe und das Symbol von Neu Delhi.

Nach dem Mittagessen in einem lokalen Restaurant setzen wir unsere Tour zur ehemaligen „Kaiserstadt“ fort, die noch heute als Zentrum der Regierung für die größte Demokratie der Welt dient. Wir werden die Gebäude des indischen Parlaments und (von außen) die Residenz des indischen Präsidenten, ein Gebäude namens Rashtrapati Bhavan, sehen. In der Nähe sehen wir das India Gate. Hier umgibt ein beliebter Park ein Denkmal für die indischen Soldaten, die Großbritannien im ersten Weltkrieg dienten und im afghanischen Krieg im 19. Jahrhundert kämpften.

Daraufhin besichtigen wir Gurudwara Bangla Sahib, ein Sikh Tempel. Dort erleben Sie eine Stimmung von unglaublicher Frömmigkeit. Viele Gläubige drängeln sich vor dem Guru Granth Sahib, der Heiligen Schrift des Sikhs, knien nieder, beten und spenden verschiedene Gaben. Sie werden das rege Treiben in diesem Sikh-Tempel nicht vergessen. Der Tempel ist zudem von einem großen, künstlich angelegten Teich umgeben. Auch mediative Musik ist zu hören. Touristen werden stets herzlich willkommen geheißen und werden mit einem freundlichen Empfang begrüßt. Die eigentliche Attraktion aber stellen die Menschen dar, die sich hier befinden. Sie werden von einem Führer begleitet, der Ihnen die Sikh Religion erklären wird. Unter anderem können Sie sogar die gemeinschaftliche Küche begutachten. Die Lebensmittel werden vor allem durch Spenden bezahlt und die „Gemeindemitglieder“ bereiten sie zu. Machen Sie einen Moment Pause und essen Sie dort völlig kostenlos. Dies ist besonders am Abend ein einmaliges Erlebnis.

Übernachtung in Delhi.

Nach dem Frühstück im Hotel machen wir uns auf den Weg nach Jaipur, der berühmten rosaroten Stadt mit ihren Gebäuden aus rosafarbenem Sandstein. Auf dem Weg dorthin halten wir im bezaubernden Dorf Samode, um durch die Straßen zu schlendern und den Palast von Samode zu besichtigen, der Schauplatz zahlreicher Filme ist. Die Gebäude des Palastes wurden in Hotels umgewandelt. Hier werden wir zu Mittag essen, ehe wir den kurzen Rest der Strecke nach Jaipur zurücklegen.

Tipp: Bei Sonnenuntergang sollten Sie sich den Besuch des Nahargarh-Fort-Komplexes, auch Tiger Fort genannt, nicht entgehen lassen. Die Fahrt zum Fort in den Aravalli-Hügeln mit Blick auf Jaipur ist reizvoll, und das Fort selbst mit seinen ausgedehnten Mauern ist ein Ort der Erhabenheit. Von den Festungsmauern aus sieht Jaipur wie eine Märchenstadt aus. Hier gibt es eine Menge zu sehen, darunter wunderschöne Fresken in den Gemächern der Königsgemahlin, kunstvolle Schnitzereien an Säulen und Türen sowie einen Skulpturengarten. Lassen Sie Ihre Füße im Café auf dem Gipfel ausruhen, während Sie eine Erfrischung zu sich nehmen.

Die Nacht verbringen wir in Jaipur, in einem der prächtigen historischen Hotels.

OPTIONALE FAHRRAD-TOUREN

An diesem Morgen genießen wir eine Besichtigungstour durch Jaipur.

Wir beginnen die heutigen Entdeckungen mit einem Blick auf das Äußere des Hawa Mahals (Palast der Winde). Das ist eigentlich kein Palast, sondern eher eine Fassade aus 956 feinen, wabenförmigen Sandsteinfenstern. Sie wurden von den Damen des Palasts benutzt, um die Außenwelt zu beobachten, ohne selbst gesehen zu werden.

Als nächstes erkunden wir Jaipurs Amber (gesprochen „am-er“ mit einem stummen „b“) Festungspalast. Die Festung ist ein atemberaubender und gut erhaltener Bau aus dem 16. Jahrhundert und liegt auf einem Hügel auf vier Ebenen. Zu den vielen Sehenswürdigkeiten gehört das Sheesh Mahal, ein kleiner Raum, dessen Decke mit kleinen Spiegeln bedeckt ist und der wie ein Himmel voller leuchtender Sterne aussieht. Hier hielt ein tanzendes Mädchen zu Rajput-Zeiten eine Kerze, während Sie einen Liebestanz für ihren Maharaja aufführte. Wir machen uns auf den Weg den Hügel hinunter und zurück nach Jaipur.

Als nächstes sehen wir das Jantar Mantar, ein bemerkenswertes astronomisches und astrologisches Observatorium aus dem 18. Jahrhundert. Die riesigen Sonnenuhren gehen noch immer exakt bis auf zwei Zehntel einer Sekunde. Dann gehen wir weiter zum Stadtpalastmuseum, das mit einer Vielfalt an Textilien, Waffen, Teppichen, Gemälden und Manuskripten gefüllt ist. Sie beenden Ihre Tour mit einem optionalen Besuch bei einer Blockdruck-Druckerei, um etwas über die Textilien zu lernen, die für diese Gegend so repräsentativ sind. Der Abend ist frei, um die Basare von Jaipur auf eigene Faust zu erkunden.

Dann sind wir die Gäste einer indischen Familie für ein authentisches Abendessen.

Auf unserer vierstündigen Fahrt kommen wir an verschiedenen ländlichen Dörfern vorbei, bis wir unser Hotel in der Nähe des Ranthambore-Nationalparks erreichen. Am Nachmittag steht unsere erste Pirschfahrt auf dem Programm, bei der wir die Augen nach dem schwer zu findenden bengalischen Tiger offen halten werden. Ihr Bestand ist wegen der Wilderei drastisch zurückgegangen. Doch seit 1973 das Tigerschutzprogramm Project Tiger ins Leben gerufen wurde, sind die Chancen, einen dieser erstaunlichen Tiere zu sehen, deutlich gestiegen. Es gibt aber noch zahlreiche andere Tierarten zu sehen, darunter gefleckte Hirsche, indische Elefanten und Leoparden, Krokodile und Vögel wie Eisvögel, Purpurreiher, Sittiche, Stelzenläufer, Kormorane und viele mehr. 

Nach dem Abendessen entspannen wir uns am Lagerfeuer und genießen die Unterhaltung durch einheimische Tänzer, die für uns traditionell ihre indischen Volkstänze aufführen.

Wichtiger Hinweis: Das Tigerreservat und der Park von Ranthambore sind wegen starker Regenfälle von Juli bis Ende September für die Öffentlichkeit geschlossen.

Nach der letzten, im Jahr 2019 durchgeführte Zählung, ist Indiens Tigerpopulation in den letzten vier Jahren um fast 33 Prozent von 2226 bis 2967 gestiegen – in der Tat eine gute Nachricht und ein Triumph für den Artenschutz.

Hinweis für die Jeep Safari in Ranthambhore Nationalpark: Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die ein offenes Fahrzeug (erhöhten Lkw) für 20 Personen verwenden, garantieren wir unseren Gästen einen Sechs-Sitzer-Jeep (der gleiche Jeep wird von bis zu sechs Gästen genutzt) für eine intensive Erfahrung des Dschungels. Wir können auf Grund der Verkehrsvorschriften, den Verkehr in den Parks so gering wie möglich zu halten, keine exklusive Nutzung des Jeeps für die Pirschfahrt im Park garantieren.

Auf unserer morgendlichen Safari werden wir noch einmal versuchen, Tiger zu beobachten, bevor wir uns auf den Weg machen.

Wir fahren los nach Agra und durchfahren dabei das weite Land. Wir unterbrechen die Reise für das Mittagessen in Bharatpur. Während der Fahrt unterhält Sie unser Tour-Guide mit einer Erklärung über die Geschichte der Mogulen. Selbstverständlich können Sie Fragen dazu stellen.

Nach dem Mittagessen besuchen wir die verlassene Stadt Fatehpur Sikri, die im späten 16. Jahrhundert von Akbar gebaut wurde, einem Mogulkaiser. Die verschiedenen roten Sandstein- und Marmorpaläste und Moscheen werden für Besucher in gutem Zustand gehalten. Der Ort wurde verlassen, als die Brunnen austrockneten. Der Ort mit einer Moschee wird auch von kinderlosen Paaren besucht, weil es heißt, dass Kaiser Akbar hierhergekommen sei, um für einen männlichen Erben zu beten. Nach seinem Besuch wurde sein erster Sohn geboren, den er nach dem gleichnamigen Salim Christi benannte. Heute drängen sich dort auch kinderlose Paare. Sie binden bunte Fäden als Zeichen ihres Wunsches an eine dafür vorgesehene Stelle. Wenn sich ihr Wunsch erfüllt, kommen sie wieder, um den Faden abzubinden.

Wenn wir am späten Nachmittag in Agra ankommen, checken wir in unserem Hotel ein und genießen die Freizeit. Das Abendessen können Sie selbst gestalten.

Heute stehen wir zeitig auf, um einen Anblick wie keinen anderen auf der ganzen Welt zu sehen. Das Taj Mahal am frühen Morgen.

Dieses grandiose Bauwerk, das von 1631 bis 1653 von Shah Jahan gebaut wurde, um die Überreste seiner Königin Mumtaz Mahal zu bewahren, wurde von 20.000 Arbeitern erbaut. Wir gehen in die Innenkammer dieses berühmten „Monuments der Liebe“ und machen ein paar gute Standorte aus, um das herrliche Lichtspiel zu sehen. Der halbdurchsichtige weiße Marmor hat tausende Halbedelsteine in wunderschönen Mustern eingelegt und das Gebäude hat vier identische Fassaden, eine perfekte Symmetrie. Es ist wahrlich ein Weltwunder.

Später am Morgen besuchen wir das weitläufige Agra Fort am Ufer des Flusses Yamuna. Die gewaltige Festung und der Palast waren der Machtsitz von vier Generationen an Mogulkaisern; sie herrschten vom frühen 16. Jahrhundert bis zur Vereinigung der britischen Kolonialherrschaft im frühen 18. Jahrhundert über gesamt Nordindien. Die Architektur des Agra Forts ist eine fast perfekte Fusion zwischen militärischer Macht und opulenter Schönheit.

Wir kehren in unser Hotel zurück, um den freien Nachmittag zu genießen.

Am späten Nachmittag werden Sie wieder von Ihrem deutschsprachigen Guide abgeholt und besuchen das wunderschöne Marmorgrab Itimad-ud-Daulah. Das Itimad-ud-Daulah ist ein prunkvolles Grab aus dem 17. Jahrhundert, in dem sich das Mausoleum von Mirza Ghiyas Beg und seiner Familie befindet. Lokalen Guides nennen es manchmal „Baby Taj“. Es liegt es in einer sehr ruhigen Gegend und war das erste Gebäude der Stadt, das vollständig mit Marmor verkleidet war. Obwohl es viel kleiner ist als das Taj Mahal, ist es mit äußerst feinen Schnitzereien und aufwendigen architektonischen Details verziert. Vier Eck-Minarette umgeben einen Pavillon auf dem Dach, die gesamt Struktur ist mir komplizierte Inlay-Arbeiten bedeckt und exquisit geschnitztes Gitterwerk lenkt den Blick auf die Gräber. Die Grabkammer selbst hat ein bemaltes und vergoldetes Dach, während die Gräber aussehen, als wären sie aus Holz, obwohl sie aus gelbem Marmor bestehen.

Späterer machen Sie einen Spaziergang durch das Kachpura Village: Mit Blick auf das Taj Mahal vom gegenüberliegenden Ufer des Yamuna River aus, liegt das Kachpura in der Nähe einiger alter Mogul-Monumente, einschließlich der Gyarah Sidi und der Humayun-Moschee. Rundgänge werden hier im Rahmen eines Community-Development-Programms mit Einheimischen als Guides durchgeführt. Sie führen Sie durch ihr eigenes Dorf und bieten authentische Einblicke in das Leben in dieser ländlichen Umgebung. Sie werden Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen und Ihnen einige Mitglieder des Dorfes vorstellen. Der Spaziergang endet in Mehtab Bagh, von wo aus man einen majestätischen Blick über den Fluss bis zum Taj Mahal im Sonnenuntergang hat.

Übernachtung in Agra!

Frühmorgens finden wir uns am Bahnhof ein, rechtzeitig für unsere zweistündige Zugfahrt nach Jhansi, dem Zentrum der ehemaligen Bundela-Zivilisation. Von dort fahren wir rund zwanzig Minuten auf der Straße durch ruhige ländliche Landschaften ins schöne Orchha. Die Stadt, die sich an den Fluss Betwa schmiegt, hat sich im Laufe der Zeit kaum verändert. Auch wenn sie klein ist, gibt es hier viele schöne Paläste und Tempel, die von der Herrscherfamilie Bundela erbaut wurden. Zunächst lernen wir bei einem Rundgang einige freundliche Einheimische kennen, die in ihrer naturbelassenen Umgebung leben. Anschließend sehen wir uns die Tempel und Kenotaphe an, die die Flussufer säumen, und nehmen an der Gebetszeremonie, der Puja, im Ram-Raja-Tempelschrein im Zentrum von Orchha teil.

Das Mittagessen genießen wir in einem nahe gelegenen Restaurant.

Nachmittags machen wir uns auf den Weg zum Orchha-Palast, einer riesigen Palastfestung, die sein Freund Bir Sing Deo für den Mogulkönig Jahangir erbauen ließ. Besonders interessant sind die imposanten Kuppeln oder Iwans, die so groß sind, dass Kriegselefanten problemlos darunter durchlaufen können.

Eine weitere dreistündige Fahrt bringt uns nach Khajuraho, wo wir nächtigen werden. Heutzutage ist dies eine ruhige, abgelegene Region. Um 900 war sie jedoch das Zentrum der wohlhabenden Chandela-Zivilisation. Nachdem die Tempelanlage von Khajuraho lange Zeit vom Urwald verdeckt war, wurde sie erst entdeckt, als Einheimische 1838 einen britischen Landvermesser zu der Stätte führten. Die Tempelgruppe gilt heute als eines der schönsten Beispiele der Bildhauerkunst in Indien und gehört zum Weltkulturerbe. Die kunstvoll geschnitzten Skulpturen zeigen zahlreiche Bereiche des menschlichen Lebens, einige davon sind erotischer Natur.

Zum Abendessen kehren wir in unser Hotel zurück.

Die Chandela-Zivilisation ist für ihre wunderbare Architektur und Steinkunst berühmt, die in den Tempeln zum Ausdruck kommt. Sie wurden während ihrer Herrschaft zwischen 900 und 1100 n. Chr. errichtet. Die Skulpturen zeigen unter anderem erotische Schnitzereien in Stein. Sie stellen die Bedeutung der hinduistischen Prana-Energie und der Liebe dar. Heute zählt die Anlage etwa zwanzig Jain- und Hindu-Tempel, wobei allgemein angenommen wird, dass es ursprünglich bis zu 85 waren. Ein Besuch dieser alten dreidimensionalen Steinkunstwerke ist auf jeden Fall lohnenswert.

Die Flugzeit nach Varanasi beträgt 40 Minuten. Wir treffen im Laufe des Nachmittags ein und beziehen gleich unser Hotel. Hier befinden sich das Herz und die Seele des Hinduismus. Nicht umsonst gilt Varanasi als eine der heiligsten Städte Indiens; die Stadt erstreckt sich sogar entlang der heiligen Mutter Ganga. In Varanasi herrscht die Hindu-Religion, und man kann hier Tausende von Pilgern, religiösen Ältesten, wandernden Sadhus oder heiligen Männern sowie zahlreiche Gelegenheitsbesucher sehen. Die Stadt ist ein wahres Besucherparadies. Spazieren Sie durch das Labyrinth der engen Straßen und Gassen, entdecken Sie einige der über 100 Tempel und beobachten Sie hinduistische Rituale, die zu jeder Tageszeit stattfinden.

Während sich der Tag dem Ende zu neigt, gehen wir zu den Bade-Ghats, die sich entlang des heiligen Flusses Ganges befinden. Die Menschen strömen jeden Tag in großen Zahlen hier her, um zu baden und um in den Tempeln, die neben dem Ufer erbaut wurden, zu beten. Fühlen Sie die Zeitlosigkeit von Varanasi, während die Sonne untergeht und während die Tempelpriester die Aarti an den Ufern von Mutter Ganga ausführen – eine heilige Lichtzeremonie. Die Durchführung der Aarti kann man am besten von einem Boot auf dem Fluss beobachten. Wir können Tempel am Fluss und Bade-Ghats fotografieren; das Fotografieren der Verbrennungs-Ghats ist allerdings nicht erlaubt.

Nach der Puja-Zeremonie geht das Abendessen heute auf Sie. Übernachtung in Varanasi!

Am frühen Morgen besteigen wir unser kleines Boot für eine Fahrt auf dem Ganges. Von hier aus erleben wir das tägliche Leben in der heiligsten aller Städte. Die Menschen kommen in der Morgendämmerung bei den Ghats an, um rituell einzutauchen, Yoga auszuüben, Kleidung zu waschen und um dem Fluss Blumen und Weihrauch zu opfern. Wir werden Gläubige sehen, die ihre täglichen religiösen Riten ausüben. Am Rande des Flusses schließen wir uns unseren Gastgebern bei den Steinstufen zum Pilgern an: für sie das Herz ihres Glaubens, für uns eine kulturelle Erfahrung der Superlative. Wir führen dann den geführten Spaziergang zu den lokalen Tempeln in den engen Straßen von Varanasi fort, bevor wir für das Frühstück in unser Hotel zurückkehren. 

Nachdem Sie sich beim Frühstück gestärkt haben, geht es auf zu einer Tempel-Besichtigungstour. Hier werden bei der Ihnen die wichtigsten der zahlreichen Tempel der Stadt gezeigt. Beispiele dafür sind: der Bharat Mata Tempel, welcher der Mutter Indien geweiht ist, was Mahatma Gandhi höchstpersönlich veranlasste Er wurde im Nagarastil erbaute. Der Durga Tempel aus dem 18. Jahrhundert, der durch seine rote Farbe und 5 Feuerspiralen gekennzeichnet ist, welche die 5 Elemente symbolisieren, und der leider nur für Hindus zugängliche. Der Kashi Vishwanath Tempel, der herrlich vergoldet ist. Im Anschluss besuchen Sie die Stadt Varanasi oder Kashi, was ein anderer Name für Lord Shiva ist, und fahren durch den größten Universitätscampus der Benares Hindu Universität, der größten ganz Asiens. Auf dem Campus haben Sie Gelegenheit zur Besichtigung des neuen Vishwanath Tempels.

Danach fahren wir in das nahegelegene alte buddhistische Lernzentrum Sarnath. Hier hielt Gautama Buddha seine erste Predigt vor seinen Jüngern, so wie es Bernardo Bertoluccis Film Little Buddha porträtiert. Dann besuchen wir das Sarnath Museum, (außer freitags, wenn das Museum geschlossen ist) das einige der großen Schätze der indischen buddhistischen Kunst beherbergt. Dazu gehören zum Beispiel Ashokas Lion Capital — das nationale Emblem Indiens — und der wunderschöne lehrende Buddha, der zu den schönsten Skulpturen der Welt gehört. Wir können ausgegrabene buddhistische Stupas und Säulen erkunden und fotografieren. Sie wurden während der britischen archäologischen Untersuchungen im Jahr 1836 freigelegt. Außerdem haben wir die Möglichkeit, eine Weberei zu besuchen.

Übernachtung in Varanasi!

Da wir einige Zeit auf der Straße verbringen werden, brechen wir früh auf. Die Fahrt führt uns vorbei an kleinen Städten und vielen sehenswerten Dörfern in der nordindischen Tiefebene. Wir erreichen die Grenze und gehen die 500m zu Fuß nach Nepal, wo wir die Einwanderungsbehörde und den Zoll passieren. Unsere Reise führt uns nur eine Stunde durch das schmale Terai-Tiefland nach Lumbini, dem Geburtsort Buddhas. Hier übernachten wir auch die erste Nacht in Nepal.

Am frühen Morgen haben Sie die Möglichkeit, eine Rikschafahrt durch den Lumbini-Park zu machen. Dies ist der Ort, an dem die Mutter des Buddha lebte und wo er geboren wurde. Der Park ist eine beliebte Pilgerstätte für Buddhisten, die von weit her anreisen.

Nach vier Stunden Fahrt geht es weiter in Richtung Osten, immer an den Bergen entlang. Unser Ziel ist Chitwan, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden.

Nichts ist vergleichbar mit dem Gefühl, das Sie bekommen, wenn Sie in die Natur eintauchen. Der Chitwan National Park, der erste Nationalpark in Nepal, bietet seinen Besuchern eine lebensverändernde Begegnung mit der Natur in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit. Der Park beherbergt mehr als 700 Tierarten wie Wildschweine, Königstiger, Nashörner, Leoparden, Bengalfüchse und Faultiere.

Nach dem Mittagessen fahren Sie mit einem Ochsenkarren nach Dorf Tharu. Das Faszinierende an Tharu-Frauen ist, dass sie geschickt darin sind, das Äußere von Gebäuden in Kunstwerke zu verwandeln. Sobald ein Besucher das Dorf betritt und ihre Kreativität bestaunt, wird er von den Einheimischen begrüßt und mit interessanten Informationen über das Leben und die Häuser der Menschen versorgt. Dann wird es Zeit, sich in die Lodge zurückzuziehen.

Als Nepal zu einem beliebten Reiseziel wurde, entstand die Notwendigkeit, den Dschungel zu schützen und die Unternehmungen der Besucher authentisch und nachhaltig zu gestalten.  Daher wurde der Royal Chitwan National Park gegründet.

Während eines angenehmen Ausflugs am frühen Abend mit einem Naturforscher (Ökologen) werden Sie darüber informiert, was Sie am nächsten Tag erwarten können, einschließlich einiger Hintergründe, Geschichte und Details über die Umgebung (Flora und Fauna des Parks).

Bei einem köstlichen Abendessen klingt der Tag aus. Eine perfekte Gelegenheit diesen ereignisreichen Tag Revue passieren zu lassen.

Heute ist Chitwan, ein Nationalpark mit dichtem Baumwuchs und hohem Elefantengras, das einer reichen Tierwelt wie dem berühmten Panzernashorn Unterschlupf gewährt, ein Programmpunkt.

Die Safari beginnt im Morgengrauen, wenn sich der frühmorgendlichen Tiergeräusche im Park ausbreiten. Ihr Guide zeigt Ihnen versteckte Wildtiere, die Sie sonst verpassen könnten. Die unglaubliche Vielfalt der Flora und Fauna des Parks erwacht zum Leben und Sie werden zu einem zweiten Besuch wiederkommen wollen.

Nach dem Frühstück im Hotel machen Sie sich auf den Weg zum Fluss, um eine Herde Elefanten beim Schlammbad zu beobachten. Danach steht das Mittagessen an.

Als nächstes machen wir einen Spaziergang, gefolgt von einer Kanufahrt durch den Dschungel.  Unser begleitender Ökologe wird Sie über die einheimische Flora und Fauna der Chitwan-Pufferzone informieren, während wir unsere Suche nach gefährdeten Vögeln, wie dem Schwarzstorch und der Barttrappe, fortsetzen.

Übernachtung und Abendessen im Chitwan Nationalpark!

Heute legen wir nur eine Strecke von 140 km zurück. Dafür benötigen wir aber vier bis fünf Stunden. Zunächst fahren wir durch das Ackerland und die Wälder der Terai-Ebene, doch schon bald kommen wir in steiles, terrassenförmiges Gelände. Wir folgen der Schlucht des Narayani-Flusses, bis wir das mächtige Annapurna-Gebirge in Sichtweite haben. Das Klima in Pokhara, das nur 1000m über dem Meeresspiegel liegt, ist angenehm warm und die Vegetation halbtropisch. Die Stadt liegt überraschenderweise näher an den großen Gipfeln des Himalaya als Kathmandu. An einem wolkenfreien Morgen kann man den so genannten Fishtail Peak, Machhapuchhre, sehen, der die Landschaft prägt. Das Hotel ist einfach, aber komfortabel und befindet sich in der Nähe des Phewa-Sees. In der Nähe gibt es eine Reihe von Restaurants, die Sie besuchen können.

Wir genießen ein köstliches nepalesisches Mittagessen, bevor wir zu dem eindrucksvollen Shanti Stupa aufbrechen, einer der zwei Friedenspagoden in Nepal. Dieser buddhistische Tempel wurde von Nichidatsu Fujii entworfen und 1980 von einem japanischen buddhistischen Mönch mit Hilfe von Einheimischen errichtet. Verschiedene Wege führen zu dem Monument. Sie können mit dem Boot über den Phewa-See fahren und dann eine 20- bis 25-minütige Wanderung durch ein paar Dörfer unternehmen. Sie können aber auch mit dem Auto oder Fahrrad zum Fuß der Pagode fahren und die etwa 400 Stufen bis zur Spitze hinaufsteigen. Egal, für welchen Weg Sie sich entscheiden, die Aussicht auf die umliegende Landschaft und den See ist spektakulär. Viele Läden auf der Wanderung bieten eine erfrischende Teepause an, um zu verschnaufen.

Die Luft an der Spitze des Stupa ist wunderbar kühl, und Sie können sich an der Schönheit der Gipfel des Annapurna-Gebirges erfreuen. Der Blick nach unten ist ebenso atemberaubend, mit der grünen Tallandschaft, dem ruhigen Wasser des Phewa-Sees und der Stadt Pokhara. Die Belohnung für die vielen Stufen, die Sie hinaufgestiegen sind, ist es allemal wert. Vier goldene Buddha-Statuen befinden sich auf der zweiten Ebene der Pagode, und in der Nähe, in der Dhamma-Halle, steht eine riesige Meditations-Buddha-Statue. Von den vier Seiten des Tempels aus kann man das gesamte Pokhara-Tal überblicken. 

Den Rest des Tages können Sie nach Belieben verbringen.

Entspannen Sie sich und genießen Sie die atemberaubende Aussicht von einem Boot auf dem See oder vom Ufer aus. Für jene, die mehr Energie haben, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Von Pokhara aus können Sie viele Tageswanderungen durch das Tal oder in die Berge unternehmen. Besonders empfehlenswert ist eine Fahrt zu den Überresten des Forts in Sarangkot. Sie sollten früh aufbrechen, um die spektakuläre Aussicht auf die ununterbrochenen Annapurna-Gipfel, die Stadt und den See vom Fort aus zu genießen. Die Festung gilt als einer der besten Aussichtspunkte auf den Machhapuchhare, den bekanntesten Berg der Region. Danach wandern Sie zurück nach Pokhara. Zahlreiche Touristen mieten sich gerne ein Fahrrad oder ein Ruderboot, um die Küste und den Phewa-See in ihrem eigenen Tempo erkunden zu können.

Ein Besuch des IMM, des International Mountain Museum, ist ein Muss für alle begeisterten Bergsteiger und Kletterer. Diese Organisation ist bestrebt, den Menschen im Himalaya zu helfen und dieses majestätische Naturwunder ins Bewusstsein der Menschen in aller Welt zu rücken. Das Museum zeigt Exponate aus der einheimischen Tierwelt, eine historische Ausstellung über die nepalesische Bevölkerung sowie eine Ausstellung über die allererste und die folgenden großen Everest-Expeditionen. Auch die Ausrüstung, die diese mutigen frühen Bergsteiger benutzten, ist zu sehen. Alles in allem ist es ein sehr informatives und interessantes Museum, das Sie besuchen sollten.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Kaufen Sie von ein paar Souvenirs an den vielen tibetischen Kunsthandwerksständen, nehmen Sie einen kleinen Snack oder eine ganze Mahlzeit in einem der zahlreichen urigen Restaurants zu sich und vergessen Sie nicht, Ihren Blick auf die wunderschöne Umgebung zu richten.

Übernachtung in Pokhara!

Heute erwartet uns eine sechs- bis siebenstündige Fahrt parallel zum Himalaya auf einer von den Chinesen gebauten Straße. Wir legen nur 200 km zurück, doch es geht meist bergauf und die Fahrt ist langsam. Dennoch werden Sie jede Minute der Fahrt genießen; wir folgen zwei Flüssen, dem Marsyangdi und dem Trisuli, und kommen an vielen Dörfern mit ihren Terrassen vorbei, die Tausende von Metern in die Höhe reichen. Am späten Nachmittag erreichen wir Kathmandu und checken in unser Hotel im Herzen der Stadt ein.

Nach der Ankunft werden Sie in Ihr Hotel gebracht.

Nepal ist zweifellos eines der schönsten Länder der Welt. Die Hauptstadt Kathmandu liegt in einem konkaven Tal im Himalayagebirge auf einer Höhe von 1356m und ist von hoch aufragenden, schneebedeckten Gipfeln umgeben. Kathmandu ist das kulturelle Herz Nepals und eine faszinierende Stadt. Mit ihren vielen buddhistischen Tempeln steht sie in auffallendem Kontrast zu Indien und vermittelt ein ausgeprägtes Gefühl von Fernost.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung und kann damit verbracht werden, die Aussicht auf den Himalaya zu genießen, sich den Weg durch die schmalen Gassen von Asan Tol zu handeln oder das Einkaufszentrum und den King’s Way zu besuchen!

In Kathmandu dreht sich fast alles um das florierende Backpacker-Viertel Thamel. Falls Sie auf der Suche nach Souvenirs sind, sind Sie hier genau richtig. Hier finden Sie Pashminas, die einzigartigen nepalesischen Klangschalen, traditionellen Schmuck, Schmuckstücke, Kunsthandwerk aus Nepal und Tibet und gut sortierte Bücherläden. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Restaurants, die eine Vielzahl der besten traditionellen Gerichte aus ganz Asien servieren. Selbstverständlich finden Sie hier auch eine gute Pizza und leckeren Apfelkuchen.

Ein Besuch in Kathmandu wäre nicht komplett, wenn man nicht diese drei Schönheiten besucht.

Damals war Nepal in drei große Königreiche aufgeteilt – Basantapur (Kathmandu), Bhaktapur und Patan, von denen jedes einen königlichen Palast und umliegende Plätze im Kathmandu-Tal hatte.

Im heutigen Nepal besteht jeder Durbar-Platz aus Tempeln, Idolen, Statuen, offenen Gerichten, Springbrunnen und weiteren Gebäuden. Sie sind der perfekte Ort, um die alte nepalesische Architektur, Newari-Holzschnitzereien und historische Traditionen zu bewundern. Oh, es ist auch ein großartiger Ort, um die Leute zu beobachten.

Es ist schwer zu sagen, welcher dieser Plätze beeindruckender ist, alle sind unglaublich, aber unser Favorit ist Patan. Die Architektur ist atemberaubend, es ist gut gepflegt und hat eine viel entspanntere Atmosphäre.

Hinweis: Diese UNESCO-Welterbestätten haben zwar in Katmandu mehr als die meisten während des Erdbebens gelitten, aber sie behalten immer noch die Schönheit und Komplexität, die sie so berühmt gemacht haben. Die Zeit verfliegt, wenn man einen Tag damit verbringt, diese Plätze zu erkunden. Wir empfehlen es absolut. Wir empfehlen auch einen Ausflug in die Umgebung, die mit malerischen Gassen und versteckten Tempeln/religiösen Monumenten gefüllt ist.

Beginnen Sie Ihre Erkundung zu Fuß und gehen Sie durch die belebten Straßen zum Durbar Square in Kathmandu. Dieser Platz wurde während des Erdbebens von 2015 schwer beschädigt, doch die zahlreichen Tempel, Innenhöfe und Paläste, die alle im architektonischen Stil von Newari erbaut wurden, sind trotzdem einen Besuch wert. Der Platz genießt hat den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes und ist einer von drei königlichen Palasthöfen in diesem Tal.

Der Basar ist der Treffpunkt für die Menschen der Stadt, hier erhalten Sie einen Einblick in den Alltag der Einwohner in Begleitung eines einheimischen nepalesischen Reiseführers. Es gibt Obst-, Gewürz- und Gemüsehändler, Töpfer drehen ihre Töpferscheiben und formen alle Arten von Schüsseln, genauso wie Behälter für die Tempelopfer. In den engen Gassen des Basars hupen Rikscha-Wallahs, um die Aufmerksamkeit potenzieller Passagiere auf sich zu ziehen und Gläubige besuchen kleinen Schreine und Tempel, die überall in der Umgebung verstreut sind. Ihr Weg wird definitiv den der vielen heiligen Kühe kreuzen, die durch dieses hektische Gedränge laufen.

Patan, bekannt als die Stadt der Schönheit, ist eine Stadt, die in der Zeit stillsteht, in die reiche Kulturgeschichte eingetaucht ist und von der Energie von heute belebt wird. Ein Ort, der am besten zu Fuß erkundet wird. Wir gehen durch die gepflasterten Straßen mit über 600 Stupas und entdecken alte Pagodentempel. Finden Sie heraus, warum die Einwohner sie immer noch unter dem ursprünglichen Namen Lalitpur kennen – die Stadt der Schönheit. Patan ist auch die Heimat der Kumari, der lebenden Göttin. Wir werden Sie besuchen, wenn sie verfügbar ist.

Schließlich besuchen wir die mittelalterliche Stadt Bhaktapur, eine sehr traditionelle Stadt und auch ein Weltkulturerbe. Das reiche Erbe, die inspirierenden Tempel und die handwerkliche Geschichte spielten eine große Rolle, als Bhaktapur zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde. Sie werden die meiste Zeit des Tages zur Verfügung haben, um die fantastische Arbeit der alten Bewohner von Nepal einzufangen und um die reiche Geschichte der Region zu erforschen. Rückkehr nach Kathmandu für die Übernachtung!

Nicht viele Menschen bekommen die Gelegenheit, den Mount Everest zu besteigen, um seine Pracht direkt zu bewundern, aber es gibt eine andere Möglichkeit, diesen herrlichen Berg mit eigenen Augen zu sehen. Sie können ein Flugzeug (auf Zuschlag) mit sechzehn Sitzplätzen besteigen und über wunderschöne, schneebedeckte Gipfel und Täler fliegen, wobei die Wolken in das Gold des Morgengrauens getaucht sind. Der Flug dauert 45 Minuten, sodass Sie genügend Zeit haben, um die Weite des Mount Everest zu bewundern. Tatsächlich ist dieses Gebirge doppelt so groß wie die Alpen. Sie erhalten einen Panoramablick über die gesamte Umgebung und können ein preisverdächtiges Foto aus dem Cockpit des Flugzeugs machen.

Nepal ist ein hübscher spiritueller Ort, der Geburtsort von Buddha und allem anderen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Kathmandu einige der am meisten verehrten Tempel der buddhistischen und hinduistischen Gemeinschaft beherbergt.

LEBEN, TOD UND PASHUPATINATH

Während Nepal ständig mit dem berauschenden Chaos und der Hektik des menschlichen Lebens beschäftigt ist, erinnert der heilige Hindu-Tempel in Pashupatinath an den ernüchternden Eindruck, dass alles Leben irgendwann ein Ende findet.

Zu Ehren des Hindu-Gottes der Verwandlung und Zerstörung, Shiva – der Ort ist so heilig, dass Nicht-Hindus der Zutritt verboten ist. Hier am Ufer des heiligen Bagmati-Flusses werden Anhänger bei Open-Air Ghats eingeäschert.

Während sich ihre Seele auf die Reise ins Jenseits und zur Reinkarnation begibt, wird ihr Körper wieder zu Staub und wird schließlich in das Wasser des heiligen Flusses geschwemmt. Leben und Tod existieren in Nepal nebeneinander und nirgendwo ist das offensichtlicher als in Pashupatinath.

Die Hauptattraktion ist das glänzende Shivalinga und die riesige goldene Statue von Shivas Stier Nandi. Hier finden Sie auch so manches farbenfrohe Kunstwerk.

BUTTERKERZEN UND BOUDHANATH STUPA

Wenn Sie Kathmandus spirituelle Seite wirklich erleben möchten, ist Boudhanath Stupa ein Muss. Tausende von Pilgern besuchen jeden Tag die zentrale Kuppel und drehen dabei Gebetsmühlen. Tibetische Mönche singen Mantras und beten in den umliegenden Klöstern, während Touristen all das auf sich wirken lassen.

Boudhanath ist ein riesiger, kugelförmiger buddhistischer Stupa aus dem 14. Jahrhundert, der auch stolz den doppelten Titel des größten in Nepal und des heiligsten tibetisch-buddhistischen Tempels außerhalb Tibets trägt.

Die beste Zeit für einen Besuch in Boudhanath ist am späten Nachmittag, wenn sich der Ort noch authentischer anfühlt. Die Einheimischen halten ihr tägliches Ritual ab und die Umgebung ist weniger geschäftig.

Die weiß getünchte Kuppel ist mit buddhistischen Gebetsfahnen geschmückt und das allsehende Auge Buddhas ist bereits vom Boden aus beeindruckend – Bis man feststellt, dass sich der Komplex bei Betrachtung von oben in die Form eines Mandalas verwandelt und eine Hommage an Buddhas Weg zur Erleuchtung ist.

Beim Entzünden von Butterkerzen als Gabe für Buddha umringen Pilger aller Ethnien und Religionen die Stupa, drehen die 108 Gebetsmühlen und singen dabei.

DIE WACHSAMEN AUGEN VON SWAYAMBHUNATH

Ein Besuch in Swayambhunath (oder Affentempel) ist in Kathmandu ein unverzichtbares Erlebnis. Nachdem wir die letzten der 365 Stufen zum Stupa von Swayambhunath hinaufgestiegen sind, werden wir unter den wachsamen Augen Buddhas wieder zu Atem kommen.

Wenn man seinem Blick über das Tal folgt, wird man mit einer unglaublichen Aussicht auf das geschäftige Kathmandu begrüßt, dass seinen Alltag lebt – ein Anblick, der auf jeden Fall den erhöhten Puls des Aufstiegs wert ist.

Der Tempel ist eine Mischung aus buddhistischer und hinduistischer Ikonographie und ist ziemlich beeindruckend. Ein berauschender Duft von Weihrauch und Butterkerzen und das Summen des heiligen om mani padme hum (in dem angeblich alle Lehren Buddhas zu finden sind).

Die beste Zeit für einen Besuch ist am frühen Abend, wenn örtliche Anhänger das Stupa umrunden, während sie Gebetsmühlen drehen und sich ihren Weg durch den allgegenwärtigen Weihrauch machen, der schwer in der Luft hängt. Dieser erhabene Hügel bietet auch die besten Aussichten von Kathmandu, perfekt für einen Sonnenuntergang.

Leider hat der Tempel während dem Erdbeben 2015 auf dem Gipfel große Schäden erlitten. Die Hauptgebäude stehen jedoch immer noch.

Nach dem Besuch dieser drei heiligen Sehenswürdigkeiten müssen wir sagen, dass wir nirgendwo ein offensichtlicheres Bild kultureller und religiöser Toleranz gesehen haben. Ein Schmelztiegel der Vielfalt hat Nepal ein Herz gegeben, dass ebenso schön wie seine Landschaft ist.

Die restliche Zeit ist reiner Genuss.

Die Hektik von Kathmandu wird Sie fertig machen. Wir empfehlen deshalb in die ruhige, neoklassische Oase zu gehen – Den Garden of Dreams. Etwas außerhalb von Thamel liegt der Garden of Dreams mit Pavillons, Veranden, Springbrunnen und einem entspannenden Amphitheater, in dem Sie sich auf einem der freien Kissen entspannen können.

Es gibt auch das Kaiser Restaurant, wo es einen verdammt guten Hamburger gibt, wenn Sie westliche Delikatessen vermissen!

Ihre Reise kommt heute nach dem Frühstück offiziell zu ihrem Ende. Ihr Reiseleiter wird parat stehen, um Sie für die weiterführenden Reisemodalitäten zu beraten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2795 € (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3095 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3675 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 19 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Neu Delhi
  • 18 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes – Toyota Innova für Deluxe und Luxus Reiseangebot
  • Vollpension in Ranthambhore Nationalpark
  • Spaziergang in ein lokales Dorf in RanthambhoreSpaziergang in ein lokales Dorf in Ranthambhore
  • 3 Jeep Safaris in Ranthambhore Nationalpark
  • Zug-Ticket erster Klasse (klimatisierte) von Agra bis Jhansi
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Stadtführer
  • Transfers Flughafen / Bahnhof – Hotel – Flughafen / Bahnhof
  • Alle Eintritts Gelder wie beschrieben in Tour Programm
  • Besuch des Taj Mahals in Sonnenaufgang
  • Bootsfahrt auf dem Ganges bei Sonnenaufgang in Varanasi
  • Erkundungstour zu Fuß in Varanasi
  • Ausflug zum Sarnath
  • Elefantenritt bzw. mit Jeep zum Amber Fort Jaipur
  • Bummeln in Rosa Stadt Jaipur
  • Rikscha Fahrt in Alt Delhi
  • 2 Liter Mineralwasser in Flaschen pro person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nepal exklusive Inklusionen:

  • Ein Besuch in einer Elefantenzuchtstation
  • Eine Safari, um Panzernashörner, Rehe, Bengalische Tiger und mehr zu sehen
  • Vogelbeobachtung
  • Krokodilbeobachtung
  • Elefantenbaden im Rapti-Fluss
  • Vollpension in Chitwan Nationalpark
  • Sonnenuntergang beim Rapti-Fluss
  • Exkursion zu Tharu-Dörfern
  • Kanufahren auf dem Rapti Fluss, Chitwan National Park
  • Bootsfahrt auf dem Phewa-See

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Indien und Nepal Rundreise: Bewertung + Bilder

Rated 5,0 out of 5
2023

Wir haben uns im Oktober 2022 kurzfristig entschlossen, eine Nordindien-Nepal-Rundreisen zu machen.

Im Internet sind wir auf „Indien-Rundreisen.de“ gestoßen und haben Kontakt zu Herr Vikas, dem Eigentümer von Indien-Rundreise, aufgenommen. Die Reaktionszeit hat uns schon hier beeindruckt. Innerhalb kürzester Zeit hat uns Herr Vikas kontaktiert und uns ein Angebot nach unseren Wünschen zusammengestellt.

Auch während der Rundreise war Herr Vikas, den wir in Agra persönlich kennenlernen durften, immer sehr kurzfristig über WhatsApp erreichbar. Bei kleinen Ungereimtheiten – echte Probleme gab es auf der Rundreise nicht- hat er sofort eingegriffen.

Die Reise war perfekt auf unsere Wünsche zugeschnitten. Da unsere Englischkenntnisse nicht so gut sind, hat uns Herr Vikas fast durchgängig deutschsprachige Reiseführer besorgt, was sicher nicht immer einfach war.

Unsere Reise startete Mitte November 2022 in Delhi und führte uns über Jaipur, Ranthambhore, Agra, Ochra, Khajuroho und Varanasi nach Napal. Die dortigen Stationen waren Lumbini- der Geburtsort Buddhas- Chitwan Nationalpark, Pokara und schließlich Kathmandu.

Die Reise war ein unvergessliches Erlebnis. Besonders zu erwähnen ist die Radtour, die wir am frühen Morgen in Jaipur gemacht haben. Ein echter „Knaller“.

Herzlichen Dank für das tolle Arrangement.

Viele Grüße aus Deutschland

Brigitte + Peter Müller

Avatar for Brigitte + Peter Müller
Brigitte + Peter Müller
Verifiziert

Indien Nepal Rundreise - Von Indien nach Nepal vom 15. Dezember 2018 bis zum 3. Januar 2019

Rated 3,0 out of 5
2019

Indien Nepal Rundreise – Von Indien nach Nepal vom 15. Dezember 2018 bis zum 3. Januar 2019

2 Wochen Indien, 1 Woche Nepal – Heimflug von Kathmandu nach New Delhi (Übernachtung in New Delhi) am nächsten Vormittag Rückflug nach Frankfurt

Wir möchten hervorheben, dass das Reiseprogramm unseren Vorstellungen und Wünschen entsprochen hat. Die Fahrer und Reiseführer waren während der gesamten Reise alle sehr sympathisch und sehr kompetent.

Während der Indienreise verlief auch alles zu unserer Zufriedenheit. Ausser, dass wir am letzten Abend im Restaurant des Grand Godwinhotels in New Delhi zu Abend gespeist hatten und wir anschliessend sehr krank wurden. Wir waren die einzigen Gäste in diesem Restaurant, wahrscheinlich waren die Zutaten unserer Speisen nicht sehr frisch. Wir haben uns die ganze Nacht übergeben. Es war so schlimm, dass wir uns nicht sicher waren ob wir unseren Rückflug am darauffolgenden Vormittag antreten könnten. Wir hatten anschlieβend noch eine Woche schlimmen Durchfall.

Obwohl wir mit der Indienrundreise, ausser des oben erwähnten Zwischenfalls, ganz zufrieden waren, können wir nur die Bewertung mangelhaft geben, weil es während unserer Nepalrundreise sehr viel zu beanstanden gab.

Das Programm das von der Park Land Lodge im Chitwan Nationalpark angeboten wurde war zwar sehr interessant und hat uns gut gefallen. Von aussen sah das Resort auch ganz hübsch aus aber unser Zimmer und vor allem das Bad war sehr veraltet, nicht sauber und sehr ungepflegt. Die Klimaanlage funktionierte nicht richtig, so dass wir Kälte litten. Auch der Essraum war ungepflegt, das Essen schmeckte nicht.

Das Raniban Retreat in Pokhara war von der Lage her aussergewöhnlich schön aber unser Zimmer war nicht heizbar, Nachttemperatur im Zimmer 2 Grad. Zusatzdecken, die man uns versprochen hatte, haben wir nie erhalten. Überhaupt war der Service eine Katastrophe, auf das Frühstück, das am Tisch serviert wurde, mussten wir eine halbe Stunde warten, dabei waren wir die einzigen Gäste ausser einem anderen Paar mit Kind. Ausserdem musste man das Gepäck 1,5 km hoch- und runterschleppen. Das Auto musste unten im Dorf halten, weil es die Strasse nicht hochfahren konnte, um diese Straβe hochzufahren hätte man einen Jeep gebraucht. So kamen zu den 400 Stufen die man hochlaufen musste (darüber waren wir im Vorfeld informiert) noch 1,5 km dazu. Vom Hotel hätte man uns einen Herrn und eine zierliche Dame zum Gepäcktragen geschickt. Man konnte wirklich nicht verlangen, dass diese Dame das Gepäck tragen müsste und so trug mein Mann das Gepäck selbst.

Das Auto, ein älterer kaputter Fiat, war aber das Hauptproblem während der Nepalrundreise. Das Kühlwasser kochte 8mal über und der Fahrer musste immer wieder anhalten um bis zu 3 Liter Kühlwasser nachzufüllen. Er konnte nur eine sehr niedrige Durchschnittsgeschwindigkeit fahren (zwischen 30/40 Stundenkilometer). Während ganzen Reise haben wir durch dieses kaputte Auto sehr viel wertvolle Zeit verloren. Am schlimmsten aber war die Fahrt von Pokhara nach Kathmandu (170 km), wir waren 10 Stunden unterwegs, wurden von Lastwagen und Bussen überholt und mussten schluβendlich von einem Skoda abgeholt werden, sonst wären wir wahrscheinlich nie in Kathmandu angekommen.

Wir hatten am 13. Januar 2019 dem Reiseveranstalter, Herrn Vikas Agarval, einen Reisebericht per E-mail mit unseren Beanstandungen geschickt und ihn um eine Rückmeldung gebeten. Die Nepalreise wurde von einer Partneragentur organisiert und wir haben Herrn Agarval geraten dringend die Partneragentur zu wechseln. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir bis heute keine Antwort erhalten haben.

Avatar for Pascale und Niels
Pascale und Niels
Verifiziert

Tolle Reise

Rated 5,0 out of 5
2016

Super Organisation, perfektes Timing, pünktlich, freundlich, Fahrer sehr höflich und immer für alles bereit, gute Guides, würde es jeder Zeit wieder machen, ein Erlebnis.

Avatar for Maja Krause und Franziska Henzl, Deutschland
Maja Krause und Franziska Henzl, Deutschland
Verifiziert

Ein herzliches dankeschön an alle beteiligten, die diese reise zu einem echten erlebnis werden ließen

Rated 5,0 out of 5
2010

Hallo vikas

Wir hoffen dir geht es gut. Bist du schon verheiratet?

Mir ging es lange nicht gut, der lange flug mit 3 stunden verspätung, dann kein anschluß in london das war alles zu lange für mich.

Ein herzliches dankeschön an alle beteiligten, die diese reise zu einem echten erlebnis werden ließen. Danke nochmal für deine super begleitung durch indien. Nepal war sehr interesant und mein mann konnte einen rundflug zum mont everest machen, war traumhaft.

Die 8 tage im holiday inn goa waren schön, herrlich warm aber kein vikas und kummar die mit uns ausgehen konnten. Dafür waren sehr viele russen hier und jeden abend gab es live musik.

Schreckliche musik und vieeeel zu laut.

Vikas, ich schicke dir morgen ein kleines päckchen mit kleinen münzen aus aller welt. Ich hoffe nur du bekommst es auch.

Morgen nacht fahren wir nach greece, bis ende september, ich freu mich auf das warme wetter.

Bitte sage ganz viele grüße an unseren fahrer rajesh kumar er war ein sehr angenehmer begleiter und wir denken viel an euch.

Alles gute für euch von annemarie und karl ramsauer

Avatar for Annemarie und Karl Ramsauer, Deutschland
Annemarie und Karl Ramsauer, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

RAJASTHAN & NEPAL – DIE UNVERGESSLICHE INDIEN & NEPAL KOMBINATIONSREISE

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort (Heritage Palasthotel) – Jodhpur – Ranakpur – Udaipur – Chittorgarh Citadel – Bundi – Jaipur – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri (die verlassene Stadt) – Agra (Taj Mahal & Rotes Fort) – Varanasi (Ganges (Hinduismus) & Sarnath (Buddhismus) mit dem klimatisierten Nachtzug (optionaler Flug möglich) – Neu Delhi – Kathmandu (Nepal) – Pokhara – Chitwan Nationalpark – Kathmandu – Neu Delhi

24 Tage 23 Nächte
Nepal

Nepal Reise: Kultur- und Wanderreise: Ihre 12-tägige Nepal-Erfahrung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Tirkhendhunga – Ghorepani – Tadapani – Ghandruk – Dhampus – Pokhara – Kathmandu

12 Tage 11 Nächte
Nepal

Klassische Nepal-Rundreise – Das Beste von Nepal in 9 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu (Gebiet Thamel) – Swayambhunath Durbar Square Basar – Hanuman Dhoka – Patan – Bhaktapur – Pashupatinath und Boudhanath – Bandipur – Manakamana Tempel – Pokhara – Weltfriedenspagode – Davis Falls – Phewa Lake – Chitwan Nationalpark – Kathmandu

9 Tage 8 Nächte
Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

13 Tage 12 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]