Whatsapp Chat

Höhepunkte der 14 Tage Indien Rundreise - Eine kulturreise durch Reajasthan

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM1IiwidGl0bGUiOiJKb2RocHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkpvZGhwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSm9kaHB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi4yMzg5NDY5IiwibG5nIjoiNzMuMDI0MzA5Mzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSm9kaHB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzkiLCJ0aXRsZSI6IlVkYWlwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiVWRhaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJVZGFpcHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI0LjU4NTQ0NSIsImxuZyI6IjczLjcxMjQ3OSIsImNpdHkiOiJVZGFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3NyIsInRpdGxlIjoiRGVvZ2FyaCIsImFkZHJlc3MiOiJEZW9nYXJoLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkRlb2dhcmgiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuNTMyMjg4MiIsImxuZyI6IjczLjkwNzE3MTY5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlJhanNhbWFuZCIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTMiLCJ0aXRsZSI6IkphaXNhbG1lciIsImFkZHJlc3MiOiJKYWlzYWxtZXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSmFpc2FsbWVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjkxNTc0ODciLCJsbmciOiI3MC45MDgzNDQzIiwiY2l0eSI6IkphaXNhbG1lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTUwIiwidGl0bGUiOiJCaWthbmVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkJpa2FuZXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmlrYW5lciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC4wMjI5MzQ4IiwibG5nIjoiNzMuMzExOTE1OSIsImNpdHkiOiJCaWthbmVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjM1IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 14 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur
  • Erleben Sie das bedeutende Mogul-Grab, das als Inspirationsquelle für das Taj Mahal, das Grab von Humayun, diente.
  • Probieren Sie das köstliche Dilli-ka-Chaat, Delhis berühmtes Streetfood.
  • Entdecken Sie die Symbiose indischer und islamischer Kulturen in Mogul-Denkmälern wie Agras Rotem Fort, Shah Jahans monumentalem Taj Mahal, und das architektonische Erbe von Akbar dem Großen, Fatehpur Sikri – alle genannten Orte gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Erkunden Sie die lebendige Volkskultur Nordindiens mit einer Reise durch Rajasthan, die sich in beeindruckender Musik, Tanz und Kleidung manifestiert.
  • Entdecken Sie das imposante Amber Fort, eine mächtige Rajput-Zitadelle, die 11 km entfernt von Jaipur in den Felsen geschlagen wurde.
  • Bestaunen Sie das elitäre Maharaja-Leben im opulenten Stadtpalast von Jaipur, in einem Labyrinth von Innenhöfen und einem faszinierenden Museum.
  • Folgen Sie Ihren Sternen unter den überdimensionalen astronomischen und astrologischen Instrumenten im Jantar Mantar – einem UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Begeben Sie sich auf einen Spaziergang durch die bemalten Havelis von Mandawa.
  • Genießen Sie eine tolle indische Mahlzeit auf einem der malerischen Dachterrassen-Restaurants in Jodhpur, von wo sie bis zum mächtigen Mehrangarh Fort blicken können.
  • Erfahren Sie mehr über das Dorfleben sowie das Bishnoi-Glaubenssystem, das vor allem ökologische und soziale Harmonie schätzt. Verbringen Sie Zeit mit unseren Freunden in ihren Häusern, spazieren Sie durch das Dorf, sprechen Sie mit Einheimischen und besuchen Sie die örtliche Schule.
  • Entdecken Sie die Geheimnisse der historischen Jaisalmer Festung – der größten besiedelten Sandburg der Welt.
  • Steigen Sie auf für eine Kamel-Safari, angefangen in Jaisalmer über Khuri -die beste Art, um die Wüste auf Ihrer Reise durch Rajasthan zu erleben.
  • Besteigen Sie eine Schmalspurbahn für eine unvergesslichen Fahrt durch die abgelegene Landschaft während Ihrer Rundreise durch Rajasthan.
  • Verweilen Sie in alten Palästen, die zu Heritage-Hotels umgebaut wurden und uns einen hautnahen Enblick in die Welt der früheren Herrscher ermöglichen.
  • Erleben Sie die Romantik von Udaipur mit seinen wunderschönen Ausblicken auf Seen, faszinierenden Geschäften und dem Labyrinth-artigen Palast.
  • Genießen Sie die tollen Aromen der Rajasthan-Küche und bewundern Sie das traditionelle Dekor der Hindu-Götter während Ihres Rajasthan-Urlaubs.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Die Ankunft erfolgt am internationalen Flughafen von Delhi. Nachdem Sie Zoll, Einwanderungsformalitäten und Gepäckausgabe hinter sich haben, wird Sie einer unserer Mitarbeiter beim Ankunftsterminal abholen und Sie zum Check-in in das Hotel bringen.

Bei der Ankunft im Hotel werden Sie mit einem traditionellen Willkommen begrüßt. Die Wärme der indischen Gastfreundschaft und der Willkommens-Brauch sind so alt wie die die indische Kultur selbst. Sobald Sie das Hotel betreten, begrüßen Sie Damen in traditionellen Kostümen mit Blumengirlanden und führen eine „Aarti“-Zeremonie auf. Nachdem Ihre Stirn mit der traditionellen roten „Tikka“ gesalbt wird, entspannen Sie sich bei einem alkoholfreien Begrüßungsgetränk.

Delhi, die Kaiserin der indischen Städte, bietet eine faszinierende Geschichte und eine pulsierende Gegenwart. Die Stadt wurde oft geplündert und dabei leer und öde zurückgelassen, aber sie konnte nie der unvergleichlichen Lage beraubt werden, die sie für die Metropole eines großen Reiches wichtig macht. Delhi, die Hauptstadt von Indien, war der Hauptsitz der Macht vieler Dynastien: die Rajputen, die Afghanen, die Türken und die Mogule, die ihre kaiserliche Linie bis zur britischen Kolonialzeit fortgesetzt haben. Umher verstreut liegen Ruinen, Reste mächtiger Gebäude, Gräber von Kriegern und Heiligen, die, mit einem beeindruckenden Sinn für Pracht, nicht nur Denkmäler einer Stadt sind, sondern von früheren Reichen.

Übernachtung in Neu-Delhi!

Die Trennung zwischen Neu- und Alt-Delhi markiert auch die Trennung zwischen den Hauptstädten der Briten und der Mogule. Neu-Delhi, welches das britische Erbe reflektiert, wurde entworfen und gebaut vom britischen Architekten Edwin Lutyens und seinem Freund Sir Herbert Baker und offiziell im Jahre 1931 als neue Hauptstadt eingeweiht. Die ummauerte Stadt von Alt-Delhi verkörpert unverfälschte Tradition, wo man einen vergangenen Lebensstil mit all seinen Facetten, Farben und seinem Zauber erleben kann. Neu-Delhi hingegen ist eine Stadt, die nach bestem Willen versucht, den Standards des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden.

Wir beginnen mit einer privaten Führung zu den Sehenswürdigkeiten von Alt-Delhi. Die Fahrrad-Rikschas sind eine tolle Art diese alte Stadt zu bereisen. Diese ehemalige Hauptstadt von Shahjahanbad wurde im 17. Jahrhundert vom Mogul-Kaiser Shahjahan gegründet und bietet eine herrliche Mischung aus architektonischer Pracht und lebendigem Chaos, das Ebenbild einer indischen Stadt, die sich auf den belebten Chandi Chowk Basar zentriert. Wenn Sie durch die engen Gassen und die bunten Basare fahren, gelangen Sie zu der spektakulären Jami Masjid-Moschee, der größten in Indien, und Shahjahans herrlichem Roten Fort, einem UNESCO-Weltkulturerbe. Die Festung enthält einige der schönsten Beispiele der Mogul-Architektur in großen Audienzhallen und bemerkenswerten Pavillons mit Intarsien aus Marmor. Diese liegen umrahmt von Barrockgärten mit Zier-Pools und Brunnen. Dann geht es zum Raj Ghat – ein Denkmal, das errichtet wurde, um den Ort zu ehren, an dem Mahatma Gandhi eingeäschert wurde.

Nach dem Mittagessen beginnen wir unsere Führung durch Neu-Delhi. Das Stadtzentrum wird durch breite, von Bäumen gesäumte Alleen halbiert, die deutlich das Raj-Erbe und die Heimat des ehemaligen Vizekönigs-Palast reflektieren, welcher der jetzige Präsidentenpalast ist. Fahren Sie entlang des Rajpath (Königsweg), vorbei am Parlament, dem kreisförmigen Gebäude, das ein Symbol der indischen Demokratie ist. Wir kommen anschließend beim India Gate an, einem großen Steinbogen als Denkmal für die indischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg starben. Wir werden einige von Delhis UNESCO-Weltkulturerbstätten besichtigen, darunter den Qutb-Minar-Komplex aus dem 12. Jahrhundert, der vom höchsten Steinturm Indiens überragt wird. Dieser wurde als Siegesturm gebaut , um den Triumph der Muslime über das Hindu Rajput-Königreich in Indien zu markieren. Qutub-ud-din Aibak fing 1199 mit dem Bau an, indem er 27 Hindu- und Jain-Tempel abriss und auf ihren Säulen die Quwat-ul-Islam Moschee erbaute – die erste Moschee Indiens.

Nach der Begrüßung bei einem Mittagessen in einem lokalen Restaurant schließen wir unser Tagesprogramm mit einem Besuch des herrlichen Grabs von Humayun (ca. 1565) ab. Von der Witwe des Mogul-Kaisers in Auftrag gegeben und entworfen von einem persischen Architekten, vereint es eine indische und persische Elemente auf faszinierende Weise. Der Ort war der erste einer Vielzahl von großen imperialen Mausoleen, umgeben von weitläufigen Gärten, und monumentalen Toren, die ihren Höhepunkt fast ein Jahrhundert später im Taj Mahal (1634) erreichten. Besonders hervorzuheben ist die Zusammensetzung (Hauptgebäude, Pavillons und Zentralkuppel), welche Inspiration für das Taj Mahal wurde. Ein Unterschied ist, dass dieser Bau aus rotem Sandstein und nicht aus weißem Marmor gefertigt wurde.

Am Abend können Sie die belebten Straßen des Connaught Circus erkunden. Saugen Sie die energetische Atmosphäre, die vielen Farben und exotischen Gerüche auf unserem Spaziergang auf, gefolgt von etwas Freizeit, um in die Hektik des Ortes einzutauchen und Indiens weltbekannte Küche zu kosten.

Die Übernachtung erfolgt in Neu-Delhi!

Nach dem Frühstück fahren Sie auf Ihrer Rajasthan Rundreise weiter nach Agra, das einst die Hauptstadt des Mogul-Reiches war. Einige der spektakulärsten Gebäude des Landes stehen hier und Agra bietet damit eine perfekte Kulisse für zahlreiche faszinierende Sehenswürdigkeiten.

Nach der Ankunft geht es zum Hotel für das Mittagessen. Danach geht es weiter entlang der Ufer des Flusses Yamuna, um das Weltkulturerbe des Agra Forts zu besuchen. Von hier aus wurde das Mogul-Imperium regiert und Sie können jede Menge Zeit damit verbringen, diese Ecken und Winkel zu erforschen. Von der Spitze der Festung können Sie den Taj Mahal jenseits des Flusses erahnen. Sogar aus dieser Entfernung ist der Taj Mahal ein eindrucksvoller Anblick.

Später am Nachmittag besuchen Sie das Wunder der Wunder – das Taj Mahal. Das Mausoleum der Kaiserin Mumtaz Mahal, der geliebten Ehefrau von Shah Jahan, die im Jahre 1630 n.Chr. starb, wurde von indischen Handwerkern und Künstlern aus benachbarten islamischen Ländern gebaut, die daran über 22 Jahre (1631 – 1653 n.Chr.) gearbeitet haben. Das Taj Mahal wurde vom Hofdichter Tagore treffend als „Träne auf dem Gesicht der Ewigkeit“ beschrieben. Durch die Mosaik-Dekorationen aus Halbedelsteinen, die stilisierten Blumenmuster und die persische Kalligraphien, die Verse aus dem Koran wiedergeben, ist das Mausoleum ein ‚Urs‘ – ein wichtiger Wallfahrtsort, da die Kaiserin bei der Geburt ihres Kindes starb, wodurch sie nach religiöser Überzeugung als Märtyrerin gilt. Worte können es nicht beschreiben, nur durch den Besuch kann man diese bezaubernde Schönheit zu schätzen wissen!

Nach dem Besuch des Taj Mahal schauen wir Handwerkern bei der Arbeit mit Hilfe von Techniken aus dem 17. Jahrhundert zu, während sie Pietra Dura herstellen –  kunstvoll geschnitzte Blumenmuster aus Edel- und Halbedelsteinen in Marmor, ähnlich denen, die das Taj Mahal schmücken. Diese besondere Handwerkskunst hat in Agra überlebt und wird von Generation zu Generation weitergegeben. Kaleidoskope aus farbigen Tischplatten, Schalen, Untersetzern und Kästen mit Intarsien aus Marmor und mit echten Halbedelsteinen besetzt, werden hier ausgestellt. Die Künstler sind sehr stolz auf ihre Waren. Es ist nur schwer vorstellbar, einer kunstvollen achteckigen Schachtel mit mehr als 700 eingearbeiteten Steinen zu widerstehen, von denen einige so fein wie Silberfäden sind, die dann auf Ihrem Nachttisch als Erinnerung an einen außergewöhnlichen Besuch des Taj Mahal leuchten könnten.

Am Abend können Sie eine traditionelle hausgemachte Mahlzeit bei einer einheimischen Familie genießen, wo Sie die Aromen und Düfte der Mogul-Küche begeistern werden. Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Nach dem Frühstück verlassen wir Agra und beginnen unsere Fahrt nach Jaipur, dem Tor zum Höhepunkt des Rajasthan-Urlaubs aus schroffen Landschaften, pulsierenden Städten und beeindruckenden Festungen und Schlössern.

Auf dem Weg stoppen wir und besuchen die verlassene Stadt Fatehpur Sikri. Von Kaiser Akbar im Jahre 1569 erbaut und 14 Jahre später verlassen, bezaubern ihre herrlichen Höfe und Paläste Träume einer geheimnisvollen Vergangenheit. Man findet dort dort das kaiserliche Jami Masjid, das Grab von Shaik Salim Chisti, der die Geburt von Akbars Sohn Jehangir hervorsagte, das Panch Mahal, ein seltsames Gebäude, das einem buddhistischen Tempel ähnelt, einen Klosterhof, der die Halle für öffentliche Audienzen darstellte und das Pachchisi, das schwarz und weiß gepflastert ist und auf dem der Kaiser Schach mit Sklavinnen als Figuren spielte.

Weiter auf dem Weg nach Jaipur, machen wir einen Abstecher  nach Abhaneri, vorbei an schönen Landschaften und zu einem indischen Dorf. Hier besuchen wir Chand Baori, einen Stufenbrunnen aus dem 10. Jahrhundert, der sich über11 Ebenen erstreckt,  20 Meter tief ist und eine Reihe von Zimmern und Tempel mit kunstvoll gearbeiteten Steinskulpturen in einem 7-geschossigen Riesenbau beherbergt. Sie müssen diesen Ort mit eigenen Augen gesehen haben. Da die Rajasthanextrem trocken ist, stellte der Stufenbrunnen in der Vergangenheit eine wichtige Wasserquelle, einen kühlen Rückzugsort in ausgedörrten Zeiten, aber auch einen Platz für geselliges Beisammensein dar. Das Dorf Abhaneri beherbergt auch einen kleinen Palast sowie einen Tempel. Die Einheimischen leben in Lehmhütten, sind sehr freundlich und werden Ihnen mit Stolz ihre Häuser zeigen.

Anschließend geht es weiter nach Jaipur. In Jaipur vermischt sich die anhaltende Ausstrahlung der Vergangenheit mit der pulsierenden Vitalität von heute; wo vielerlei bunte Charaktere – von Textildruckern und Töpfern bis Künstlern und Antiquitätenhändlern – ein faszinierendes Bild einer Stadt präsentieren, die Tradition und Veränderung zugleich lebt. Raja Jai Singh, der Gründer von Jaipur, war kein gewöhnlicher Mensch. Er war ein Gelehrter und ein Astronom, mit einem Auge für Schönheit und zudem ein beachtlicher General, der Macht mit Weisheit walten ließ. Beim Bau von Jaipur ließ er sich von Jai Singhs Vision zu architektonischer Schönheit leiten. In der weitläufigen, kargen Ebene unterhalb von Amber, der ehemaligen Hauptstadt, ermöglichte er Indien die erste geplante Stadt, die für zweieinhalb Jahrhunderte einzigartig blieb. Jai Singh machte Jaipur zu einer Oase, die zu einem Zentrum für Handel und Religion heranwuchs. Heute hat sich Jaipur weit über die Mauern mit rosa Zinnen ausgebreitet, die einmal ihre Grenzen definierten. Sie präsentiert ein faszinierendes Bild einer Stadt, in der Wachstum, Entwicklung und Veränderung zusammen mit Traditionen aufrechterhalten werden.

Ihre Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Am heutigen Morgen wird Sie Ihr Führer abholen und zum Amber Fort bringen. Das Hotel liegt nur 11 km von Jaipur entfernt und die Reise bis zur Festung ist ein Erlebnis für sich. Reiten Sie bis zur Festung auf dem Rücken eines Elefanten, so wie es die Adeligen von Rajasthan einst taten. Der Aufstieg ist lang, steil und kurvenreich, aber die malerische Umgebung, die Sie bald umhüllen wird, ist es absolut wert. Sobald Ihr herrlich geschmückter Elefant Sie an die Spitze des Hügels gebracht hat, können Sie die beeindruckende Schlossanlage aus rotem Sandstein und Marmor erforschen, die in 4 Hauptbereiche unterteilt ist. Folgen Sie Ihrem Führer in das Amber Fort, um Jai Mandir zu besuchen, eine Kammer voller glitzernder Spiegel und Gemälde; außerdem den Shila Devi-Tempel mit kunstvollen Schnitzereien und Wandmalereien; das Diwan-e-Aam, ein Denkmal aus dem 18. Jahrhundert, bekannt als  ‚Saal für öffentliche Audienzen‘ und sein Gegenstück, Diwan-e-Khas, ein Denkmal im Mogul- und Rajasthan-Stil bekannt als  ‚Saal für Privataudienzen‘. Sie erhalten auch einen großartigen Blick auf das Jal Mahal, einen Palast in der Mitte des Man Sagar Sees.

Danach fahren Sie den Hügel mit Ihrem Führer wieder hinunter und steigen in Ihr privates Fahrzeug für eine Sightseeing-Tour durch die Stadt. Auf dem Weg dorthin machen Sie einen Fotostopp am Jal Mahal, einer architektonischen Schönheit mitten im Man Sagar See. Bewundern Sie, wie der rote Sandstein-Palast im See zu schwimmen scheint, und Zeugnis für den Ehrgeiz der frühen indischen Architektur abgibt. Fahren Sie dann weiter zum Hawa Mahal, übersetzt  „Palast der Winde“ – eines von Jaipurs bekanntesten Wahrzeichen. Der 5-stöckige Palast wurde 1799 erbaut und zeigt eine aufwendige Fassade, hinter der die Damen des Hofes das tägliche Treiben in der Straße unten beobachteten konnten, ohne gesehen zu werden. Bewundern Sie die aufwendigen Steinmetzarbeiten im rosa Sandstein des Gebäudes und die über 900 kleinen Fenster, die mit kompliziertem Gitterwerk verziert sind.

Zu den Höhepunkten während der Tour durch Jaipur zählt auch der Stadtpalast, der einst nach dem Amber Fort der Sitz der Macht war. Diese überwältigende Anlage verfügt über außergewöhnliche Gebäude, Gärten und Innenhöfe, sowie dekorative Kunst und verzierte Tore. Im Schlossmuseum finden Sie Sammlungen von seltenen Handschriften, Rüstungen, Kostümen, Teppichen und Miniaturmalereien. Eine der Hauptattraktionen sind die größten Silbertöpfe der Welt, die jeweils mit 900 Gallonen Wasser aus dem Ganges gefüllt sind und neben einem großen Stein-Schachspiel stehen. Die neuen Galerien, die Bilder der historischen Königsfamilie neben Schränken mit deren Kleidung zeigen(eine 2,5 m breite Hose und dieHemden sind besonders auffallend). Der Teil mit der Rüstkammer ist von ebenso großer Bedeutung. Zu sehen sind verschiedene Arten von Schwertern, zweischneidige Messer, Dolche, sowie Gewehre mit Lunten- und Steinschloss. Die Griffe der Schwerter und Messer sind in der Regel aus Elfenbein, Silber, Kristall oder Jade in verschiedenen Formen gefertigt. Viele Waffen sind geschmückt mit Edelsteinen und Halbedelsteinen. Andere sind mit Emaille verziert. Die Schießpulver-Fläschchen aus Tierhorn, Leder und Muschel sind mit fein geschnitztem Elfenbein und mit eingravierten Motiven dekoriert. Die Schilde aus gehärteter Nashorn-, Schildkröten- und Büffelhaut sind mitunter auch geprägt und lackiert.

Weiter geht’s es zum angrenzenden UNESCO-Weltkulturerbe Jantar Mantar, einer baulichen Meisterleistung, die den wissenschaftlichen Charakter der frühen indischen Architektur wiederspiegelt. Es ist eines der größten und am besten erhaltenen Sonnenobservatorien, und wurde von Maharaja Jai Singh II in den 1700er-Jahren gebaut. Das Tages-Observatorium beinhaltet in Stein gemeißelte astronomische Instrumente, die unter andrem präzise die Zeit messen, Finsternisse vorhersagen und Positionen von astrologischen Zeichen berechnen können. Erstaunlich, was mit einer solchen Genauigkeit vor so langer Zeit erreicht wurde. Im historischen und kulturellen Zusammenhang ist dieser Ort absolut faszinierend!

Zum Mittagessen werden Sie zum Surbhi Restaurant gebracht. Das Restaurant liegt in einem 300 Jahre alten Gebäude, das als ehemaliger Palast von Rao Kripa Ram, Ministerpräsident von Sawai Jai Singh, dem Gründer von Jaipur bekannt ist. Genießen Sie ein a-la-carte-Gericht aus dem Tandoor (Lehmofen). Schauen Sie sich Puppentheater an und hören Sie Musik von Rajasthani Bhopa-Sängern, während Sie speisen. Es liegen auch vielerlei Kaffeetisch-Bücher über Rajasthan und Indien für die Gäste aus. Das Restaurant beherbergt ein einzigartiges Turban-Museum, das die weltweit größte Sammlung von Turbanen enthält. Hier können Sie eine Turban-Demonstration erleben, bevor Sie weiter die Kunst und das Handwerk von Jaipur erforschen.

Nach dem Mittagessen erhalten Sie eine Lektion in einer wichtigen lokalen Disziplin. Die Männer erhalten Tipps, wie man einen Turban wickelt. Die Damen lernen, wie man 6 Meter Seide in ein verblüffend einfaches Sari verwandelt. Sie können gerne lokale Kleidung tragen oder Ihre eigenen Sachen aus dem Schrank holen, wenn Sie sich zum Abendessen auf eigene Faust aufmachen. Dem Sonnenuntergang näher kommend, spazieren wir durch die Altstadt von Jaipur nochmal vorbei am Palast der Winde und den Marktständen vorbei, bevor es zurück zum Hotel geht.

Die Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Lernen Sie bei einer Fahrt ins Shekhawati-Gebiet Mandawa kennen. Hier können Sie die kunstvoll bemalten Havelis (Herrenhäuser) bewundern, welche den Reichtum vergangener Zeiten widerspiegeln. Durch dessen Lage an der Seidenstraße, zwischen Westasien und China, konnten die hier ansässigen Kaufleute beim Handel mit Gewürzen, Baumwolle und Opium gute Geschäfte machen und entsprechend repräsentative Handelshäuser errichten. Noch heute sind die zahlreichen Fresken an den Hauswänden zu bewundern, was der Gegend den Beinamen „Freiluft-Kunstgalerie“ einbrachte. Sie stammen aus der Zeit von 1750-1930. Hervorzuheben ist Mandawa Castle (eine der Hoteloptionen), das mit wunderschönen Wandmalereien, die zu den wichtigsten der Gegend zählen, geschmückt ist. Das im 18. Jahrhundert erbaute Haveli wurde zum Hotel umfunktioniert und hat einen einzigartigen Charme.

Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit, den Ort mit seinen herrlichen Havelis zu erkunden.
Ihre Übernachtung erfolgt in Mandawa!

In aller Frühe brechen Sie ins ca. 190 km entfernte Bikaner auf, was einst einen bedeutenden Handelsknoten zwischen Afrika, Westasien und dem Fernen Osten bildete. Früh nachmittags treffen Sie in der im Jahr 1488 am Rand der Wüste Thar gegründeten Stadt ein. Bikaner ist ein Mekka der Künste, was sie der Schirmherrschaft seiner durch den Handel wohlhabenden Bürgerschaft zu verdanken hat. Außerdem ist die Stadt durch die besten Reitkamele der Welt bekannt. Nachmittags steht das im 16. Jahrhundert in ca. 200m über dem Meeresspiegel errichtete und weithin sichtbare Junagarh Fort auf dem Programm.Diese Festung ist eine beeindruckende Anlage, die von einem Wassergraben umgeben ist und innerhalb der Festungsmauern mit verschiedenen schmucken Palästen aufwartet. Festung und Paläste sind opulent verziert, besonders mit kunstfertigen Steinmetzarbeiten, aber auch mit Intarsien, Marmorgittern sowie Wand- und Deckengemälden. Die enorme Anlage mit ihren Wällen und Bastionen konnte nie erobert werden, so dass Paläste und Pavillons bestens erhalten sind.

Danach werden Sie Asiens größte Forschungsfarm für Kamelzüchtung besuchen. In Indien lebt die drittgrößte Kamelpopulation nach Australien und Marokko. Diese Farm ist so einzigartig, dass kein Besucher von Bikaner sie verpassen sollte. Die Hauptaufgabe der Farm ist, die Kamelzucht zu verbessern. Die besten Kamele werden an die BSF (Border Security Force / Grenzsicherheit) und der Rest an die Landbewohner verkauft. Sie erfahren hier mehr über die drei Rassen indischer Kamele. Kamele des Bikaner Bezirks: Langhaarige Kamele mit Haaren in den Ohren, die bekannt für ihre Stärke sind; Kamele des Jaislamer Bezirks: Helle Kamele, die für ihre Geschwindigkeit bekannt sind – bis zu 22 km/h; Kamele aus Gujarat: Dunkle Kamele. Die Weibchen sind bekannt für die Milchmenge, die sie produzieren – 4-6 Liter können bei jedem Melkvorgang gewonnen werden. Kommen Sie am Nachmittag – etwa um 15:00 Uhr – um alle Kamele zu sehen, wenn Sie von ihrem Tag in der Wüste zurückkehren. Sie werden auch Baby-Kamele sehen,  ein toller Anblick. Innerhalb der Anlage gibt es auch ein kleines, interessantes Museum, das Wissen über Kamelarten und ihren Nutzen sammelt und zeigt, wie die Forschung der Farm, den Kamelbesitzern und dem Staat praktisch geholfen hat. Vergessen Sie nicht, Kamelmilch, Kameleis, oder Chai (Tee) mit Kamelmilch zu probieren. Die Milch ist ein wenig salzig und soll gesund sein. Es gibt zudem ein Geschäft, das Kamelprodukte nach derem natürlichen Tod herstellt. Sie können Teppiche aus Kamelhaar, Kamelleder-Handtaschen oder Halsketten aus Kamelzähnen oder-knochen kaufen. Schließlich ist ein bisschen Bildung über Kamele einfach folgerichtig, wenn Sie in einem Land urlauben, in dem es viel Wüste gibt!

Mit dem Tuk-Tuk erleben wir die Altstadt von Bikaner, die trotz der Motorräder und Rikschas immer noch ein mittelalterliches Flair hat. Von einer 7 km langen Mauer aus dem 18. Jahrhundert umgeben, verbirgt dieses Labyrinth aus engen, verwinkelten Gassen mehrere schöne, alte Havelis und bemerkenswerte Jain-Tempel.

Ihre Übernachtung erfolgt in Bikaner.

Nachdem Sie gefrühstückt haben, besuchen Sie 30 km südlich das Dorf Deshnoke mit dem bekannten Mata Karni Tempel, der 600 Jahre alt und Karni Mata gewidmet ist, einer Inkarnation der Göttin Durga. Besonderes Merkmal sind die tausenden Ratten, die als göttlich betrachtet werden und so nicht nur unbehelligt bleiben, sondern verehrt werden. Das ging so weit, dass die Bevölkerung glaubte, dass als Sühne ein goldenes Abbild geschaffen werden muss, falls jemand aus Versehen auf eine Ratte tritt, damit dem Verlust dieses Lebens Rechnung getragen wird. Sie sollten sich deshalb im Inneren des Heiligtums vorsichtig bewegen.

Danach durchqueren wir die beeindruckende Wüstenlandschaft mit dem Ziel Jaisalmer, wobei wir das ortstypische Dorfleben mit Ziegen, Schafen, Kamelen, Wasserbüffeln sowie farbenprächtigen Saris und in der Sonne glänzenden Wasserkrügen beobachten können, die wie eine Fata Morgana über dem heißen Sand flimmern.

Jaisalmer ist die goldene Stadt, die Sie in einer Atmosphäre von 1001 Nacht fesselt. Im Jahr 1156, vom Bhatti-Prinzen Rawa Jaisal inmitten der Thar-Wüste als „Oase von Jaisal“ gegründet, was die exakte Übersetzung von Jaisalmer beschreibt, wirkt sie heute wie ein bewohntes Museum. Doch auch heute wohnen 5000 Einwohner innerhalb der Fort-Mauern. Der Ort trotzte dank der hohen Mauern und der perfekten Lage auf einem Berg sämtlichen Angriffen und konnte so bis in die heutige Zeit den ursprünglichen Charakter bewahren. Die gut ausgesuchte Lage direkt an den nach Pakistan und Afghanistan führenden Kamelrouten bescherte Jaisalmer großen Wohlstand, was es den ansässigen Kaufleuten erlaubte, herrliche Havelis (Patrizierhäuser) mit bemalten Fassaden und verzierten Balkonen zu bauen. Typisch für die Gegend ist der goldgelbe Sandstein, der sich sehr gut bearbeiten lässt. Als sich Pakistan von Indien abspaltete, endete die Blütezeit der Stadt und zwang ihre Einwohner, nach neuer Betätigung zu suchen. Die Altstadt von Jaisalmer mit ihren engen Gassen, schmuck verzierten Havelis und Tempeln ist einmalig, und sogar die Straßenlaternen erstrahlen in goldenem Glanz.

Nach Ihrer Ankunft in Jaisalmer werden Sie in Ihr Hotel gebracht. Bevor Sie sich aber für das Abendessen und zum Ausruhen zurückziehen, begeben Sie sich zum City View Point, um zu sehen, wie der Sonnenuntergang die Festung in sanftes Licht taucht. 

Die Festung von Jaisalmer ist die einzige bewohnte Festung von Rajasthan. Noch heute leben einige Einwohner in der Festungsmauer. Es ist ein wahres Erlebnis, nachts durch die engen Gassen zu laufen, am besten im Rahmen einer geführten nächtlichen Tour durch das Fort.  

Ihre Übernachtung erfolgt in Jaisalmer.

Dieser Tag ist ganz Jaisalmer vorbehalten. Morgens führt Sie ein Tour-Guide durch die Altstadt, so dass Sie das belebte Zentrum mit seinen Havelis, den See Gadi Sagar und das Fort von Jaisalmer kennenlernen können.

Das auf einem 80m hohen Hügel errichtete Jaisalmer Fort bildet mit seinem goldfarbenen Glanz einen starken Kontrast zur Wüste. Es hat vier Zugänge: Akhaiya Pol, Ganesh Pol, Suraj Pol und Hava Pol. Beim Passieren eines der Tore kommen uns zweierlei Dinge entgegen: Kamele und der Klang einer Zither. Das ganze Fort besteht aus engen Gassen, zahllosen Geschäften und Essensständen, die den Duft exotischer Gewürze verströmen, und auch einem Mann, der mit der Länge seines meterlangen Schnauzbartes prahlt. Trotz der Kommerzialisierung ist es schwer, nicht von dieser Wüsten-Zitadelle verzaubert zu werden. Das Fort verbirgt in seinem Innern auch einige Jain-Tempel, die mit sehenswertem Kunsthandwerk verziert sind. So sind beispielsweise zwölf Statuen von Ganesha unter einer Kuppel zu sehen, und an den Wänden gibt es mehrere Darstellungen von Tirthankaras. Diese opulenten Verzierungen sind typisch für die Jain-Tempel. Ganz in der Nähe befindet sich ein wahrer Kulturschatz: Gyan Bhandar, eine 1500 n. Chr. gegründete Bibliothek mit Schriften und weiteren Stücken, beispielsweise astrologischen Karten und der jainistischen Entsprechung des im christlichen Glauben heiligen Grabtuchs von Turin.  

Unterhalb der Stadtmauer verbergen die verwinkelten Gassen der Altstadt die fesselnden traditionellen Havelis aus dem 19. Jahrhundert – beeindruckend verzierte Herrenhäuser mit Fassaden, die so kunstvoll sind, dass das Mauerwerk wie Spitze aussieht. Besonders sehenswert ist der Patwon ki Haveli. Es ist mit seinen kunstvollen Säulen und großzügigen Zimmern und Korridoren zweifellos das sehenswerteste Haveli von Jaisalmer. Es wurde von Patwa, einem reichen Brokathändler, für seine fünf Söhne errichtet, weshalb es aus fünf Einzelhäusern besteht. Durch seine versteckte Lage in einer engen Gasse fühlt man sich bei der Betrachtung dieses unbewohnten Hauses, das man auch von innen besichtigen kann, als ob man die Hauptrolle in einem Märchen spielt. Eine der Wohnungen in dem fünfstöckigen Haveli beherbergt herrliche Wandmalereien, und es gibt zwei Geschäfte: handgearbeitete Reisesouvenirs und Textilien/Tapeten.   

Weiterhin besuchen wir Nathmal ji ki Haveli, die Residenz des ehemaligen Gerichtspräsidents von Jaisalmer, gebaut aus gelbem Sandstein. Die eingearbeiteten Elefanten im Sandstein beider Seiten der prächtigen Eingangstür heißen Sie willkommen und verleihen dem Gebäude Erhabenheit. Verzierungen von Pferden, Rindern, Flora, Autos und Ventilatoren schmücken die Säulen und Wände. Gut erhalten und Ihre Zeit wert. Es ist interessant, dass all diese Kunststücke nicht von einem Steinmetz, sondern einem Juwelier gefertigt wurden, der in seinem Leben noch nie Autos oder Ventilatoren gesehen hatte. Er bildete sie nur mit Hilfe von Beschreibungen, die ihm von Menschen gegeben wurden, ab.

Nachmittag können Sie sich in einem der kleinen Restaurants der Altstadt oder in einem der „Rooftop-Restaurants“ der Unterstadt verwöhnen lassen.

Nach dem Mittagessen fahren wir 30 km weiter zu Ihrem komfortablen und luxuriösen Wüstencamp. Sie wohnen in Zelten mit Holzböden und angrenzenden Badezimmern. Ihr Aufenthalt im Camp beinhaltet das Rajasthani-Volkstanzprogramm und ein vegetarisches oder nicht-vegetarisches Abendessen vom Buffet.

Sonnenuntergang in der Wüste: Spät am Nachmittag, falls Sie mit einem echten Mitglied der Kaste der Kameltreiber eine aufregende Kamelsafari unternehmen möchten, können Sie bis zu den der Sahara ähnelnden Sanddünen vordringen.

Die Übernachtung erfolgt in Jasialmer!

Nach dem Frühstück geht es weiter nach Jodhpur, das wegen der blau gestrichenen Häuser oftmals „Blaue Stadt“ genannt wird. Es handelt sich um eine Oase in der Thar-Wüste und gleichzeitig um die zweitgrößte Stadt des Staates Rajasthan. Durch ihre Lage an der Karawanenroute, welche die Häfen Gujarats und China verband, wurde sie im 16. Jahrhundert zum wichtigsten Handelsplatz an deren Verlauf. Die kilometerlange Stadtmauer, die das enorme „Meherangarh-Fort“ einfasst und über sieben riesige Tore verfügt, stammt aus jener Epoche.

Am Nachmittag besichtigen Sie das Meherangarh-Fort, eine der bedeutendsten Befestigungsanlagen Indiens. Die Lage auf einem Hügel hat zwei große Vorteile: erstens ist die Festung uneinnehmbar und zweitens hat man eine wunderschöne Aussicht. Nach der Erbauung im Jahr 1459 wurde das „Juwel von Jodhpur“ mehrfach angegriffen, konnte jedoch nie erobert werden. Heute befindet sich im Fort ein Museum, in dem man beeindruckende Zeugnisse aus der Epoche der Rajputen sehen kann, z.B. einen achteckigen Thron, silberne Sänften, königliche Wiegen, Elefantensättel aus Elfenbein sowie je eine Sammlung von Waffen und Miniaturen. Stilvolles Kunsthandwerk spiegelt sich in elegant gewundenen Zufahrten, filigran gearbeitetem Sandstein, handverzierten Kacheln, Wandmalereien, bunten Glasfenstern und  Fenstergittern wider. Alle Bereiche der Anlage sind atemberaubend. Ein weiterer Superlativ ist die zweitgrößte Kanone Asiens mit einem Rückstoß, welcher der Länge eines Fußballfelds entspricht. Hier liegen unendlich viele Geschichten von den großen Tagen vergangener Zeiten in der Luft, von Königen und Kämpfern, die zu Helden wurden, romantischen Liebesgeschichten und weiteren Stoffen, die zum großen Epos geeignet sind. Die nächste Station bildet Jaswant Thada, ein im Jahr 1899 für Maharadscha Jaswant Singh II erbautes großes Kenotaph aus weißem Marmor.

Am späten Nachmittag begeben Sie sich auf eine Bishnoi Jeep-Safari, eine abenteuerliche Reise durch die Wüste um Jodhpur und eine eindrückliche Erfahrung des Landlebens der Bishnois – eine alte Sippe von Rajasthan,die bekannt für Tier- und Pflanzenschutz, sowie einen umweltfreundlichen Lebensstil ist. Bish bedeutet 20 und Noi bedeutet 9, eine Erinnerung an die 29 Gebote, die die Bishnois befolgen. Einige der Gebote sind recht simpel, wie früh aufzustehen, Geduld zu üben, Bescheidenheit, und keine Tiere zu töten oder Bäume zu fällen, usw. Auf dem Weg könnten wir Spuren von Wildtieren begegnen: Chinkaras (indische Gazellen), Gefleckte Rehe, Antilopen, Nilgais (die größte asiatische Antilope). Die Gäste der Bishnoi sind ebenfalls willkommen, Zeugen (und auch gerne Teilnehmer bei Interesse) einer traditionellen Opiumzeremonie mit den Ältesten der Gruppe zu werden, eine der faszinierendsten Stammessitten in Rajasthan. Zu sehen, wie diese Gemeinschaft lebt, arbeitet und das Land hütet, ist eine bemerkenswerte und unvergessliche Erfahrung. Unsere erfahrenen Führer kennen die Gemeinschaft gut und können Sie mit Freundschaft und Respekt gegenüber den Bishnois durch eine echte und authentische Erfahrung begleiten.

Am Schluss besteht die Gelegenheit, mit einem Führer stundenlang den Basar in den engen Gassen der Stadt zu erkunden. Hier gibt es Friseurläden, die nur einem Quadratmeter groß sind, und Kräutermänner, die ihre vielfältige Ware anbieten. Als Einkaufsorte empfehlen wir Mochi-ki-Gali, Sojati Gate, Tripolia Basar und Lakhara Basar und für handgewebte Stoffe Rajasthan Khadi Sangh. Gute Orientierung bietet der zentrale Glockenturm, so dass man immer wieder aus dem Labyrinth herausfinden kann. Die Übernachtung erfolgt in Jodhpur.

Heute geht es nach Deogarh, einem Ort mit entspannender Atmosphäre, der im Aravalligebirge liegt und von mehreren Seen umgeben ist. Das Klima ist durch die Höhe von ca. 640m über dem Meeresspiegel etwas kühler.

Wir durchqueren die Täler der abgelegenen und friedlichen Aravalli Range nach Ranakpur, wo wir uns einen der bedeutendsten Jain-Tempel Indiens anschauen. Es handelt sich um einen Komplex mit 29 Hallen, die auf insgesamt 1.444 Säulen ruhen – jede einzelne davon aus Marmor gefertigt. Jede einzelne Säule ist mit hunderten von Figuren verziert, und jede Figur ist ein Unikat. Danach reisen wir in südlicher Richtung nach Udaipur, die auch „Stadt des Sonnenaufgangs“ genannt wird, und kommen dort abends an.

Unmittelbar nach der Ankunft erfolgt der Transfer zum Deogarh Palast HotelDen Rest des Tages haben Sie zur freien Verfügung, sodass Sie den Palast erkunden können, in dem es beispielsweise einen wundervollen Spiegelsaal zu entdecken gibt. Deogarh Mahal bietet durch seine Lage auf einem Hügel einen wunderbaren Panoramablick auf die Aravalli-Bergkette und die Seen, die rund herum liegen. Von der Stadt aus hat man eine sehr schöne Aussicht auf das Schloss mit seinen grauen Gebäuden und enormen Toren. Die Räume sind besonders sehenswert, wobei der farbenfrohe Spiegelsaal Sheesh Mahal nur einer unter vielen Kleinoden ist. Sie können auch alleine losziehen, um die für ihre Miniaturmalereien und Fresken bekannte Stadt zu erkunden.

Deogarh Mahal ist ein Schloß aus der mittelalterlichen Epoche Rajasthans und wurde im Jahr 1670 als Familienresidenz erbaut. Es erlangte Bekanntheit durch seine Schule für Miniaturmalerei und liegt in der ursprünglichen Landschaft der Aravalli-Bergkette mit zahlreichen kleinen Seen, die viele Zugvögel anlocken. Das Burghotel Deogarh Mahal ist liebevoll restauriert und wird noch heute von der Fürstenfamilie betrieben. Es gibt eine bemerkenswerte Sammlung an Miniaturmalereien zu sehen, wobei sich einige der Miniaturen von Deogarh immer noch  im Privatbesitz des gegenwärtigen Rawat Sahib befinden. Die Besucher können hier auch die feine traditionelle Mewari-Küche testen.

Das Hotel verfügt über 40 Zimmer, darunter zwei Royal-Suiten, vier Deluxe-Suiten und 34 Deluxe-Zimmer. Kein Zimmer gleicht dem anderen, und jedes hat seinen ganz eigenen Stil. Es besteht die Möglichkeit, über kleine Treppen, Dachterrassen und durch enge Gänge eine komplette Runde zu drehen, wobei man ständig neue schöne Details entdeckt. Alle Zimmer sind sehr geschmackvoll eingerichtet, und die Bäder erreichen problemlos europäischen Standard.

Freizeit-Abend. Genießen Sie den Sonnenuntergang von Balkonen und Dachterrassen. Sie können auch den Eigentümer des Palastes treffen. Es wäre wunderbar, einige tolle Geschichten über die Geschichte des Schlosses zu hören. Unser exklusives Dinner heute Abend findet auf der großen Terrasse unseres Hotels statt, mitten in einer wundervollen Umgebung, begleitet von Gesang- und Tanz-Vorstellungen lokaler Folklore.

Die Übernachtung erfolgt im Deogarh Palast Hotel!

Der Morgen ist die ideale Zeit, um draußen auf dem Land zu sein, wenn die Bauern ihre Felder beackern und aktiv ihre Rinder- und Ziegen-Herden hüten. Wir werden dort mit Ihnen an diesem Morgen einen Spaziergang durch die Natur machen, der am Fort Seeng Sagar endet (gehört zu Deogarh Mahal), einem prächtigen Herrenhaus auf einer Insel in der Mitte eines Sees. Wir legen eine Pause für ein luxuriöses Frühstück in Fort Seeng Sagar ein, bevor es zu zurück zum Hotel geht. Später machen wir vom Hotel aus einen Spaziergang in das Dorf Deogarh. Hier tragen die Frauen Wasser in Tontöpfen auf ihren Köpfen. Wir sehen alltägliche Lebensmittelgeschäfte und zahlreiche Marktstände. Und Sie werden Schuster, Maler, Töpfer und andere Handwerker bei der Arbeit sehen können.

 (According to the text above the breakfast  will be taken during the morning walk?)

Nach dem Frühstück erleben wir Authentizität der etwas anderen Art und fahren mit einem Zug (dem sogenannten „Monkey Train“) von Khambli Ghat nach Phulad. Der Zug ist seit 1930 kontinuierlich im Einsatz. Er war ein Joint Venture zwischen dem ehemaligen Maharaja von Jodhpur und dem Maharana von Udaipur.

Während der Zugfahrt passiert man Tunnel und das hügelige Gelände der Region Kamlighat mit einem fantastischen Blick auf die wunderschöne Landschaft und die Berge. Alles in allem ist es eine kurze, spaßige Fahrt in einem indischen Zug, der für die Dorfbewohner immer noch ein wichtiges Transportmittel ist. An Bord wird viel gescherzt. Der Zug wird als Monkey Train bezeichnet, da die Affen irgendwie die Zeit des Zugs kennen und an den Stationen zusammenkommen, um von den Passagieren gefüttert zu werden. Gelegentlich steigen sie sogar in den Zug!

Ihr Auto erwartet Sie bei Ihrer Ankunft am Bahnhof Phulad, von wo Sie nach Udaipur gefahren werden.

Udaipur liegt sehr idyllisch zwischen Hügeln und Seen gelegen und wurde im Jahr 1567 von Maharadscha Udai Singh am künstlich geschaffenen, vier Kilometer langen und drei Kilometer breiten Pichola-See gegründet. In der Mitte des Sees gibt es zwei kleine Palastinseln: Jag Mandir, auf der ein wundervolles Beispiel rajputisch-mogulischer Baukunst zu finden ist, von dem man sich erzählt, es habe sogar Einfluss auf den Bau des Taj Mahal gehabt, und Jag Niwas mit einem im Jahr 1740 erbauten Sommerpalast, der 1963 zu einem der zweifellos schönsten Hotels Indiens umgebaut wurde, dem Lake Palace Hotel, dessen Betreiber die Taj Hotelgruppe ist. Möglicherweise kennen Sie den wunderbaren weißen Palast, der einen entscheidenden Beitrag zum Mythos der Maharadschas geleistet hat, aus Filmen, z.B. dem James Bond-Klassiker „Octopussy“.

Die Übernachtung erfolgt in Udaipur!

Am Vormittag machen Sie eine Stadtbesichtigung mit einem Besuch des unmittelbar am Ufer gelegenen Stadtpalastes. Genauer gesagt handelt es sich um eine Verschmelzung von elf Palästen, die auf den tiefer gelegenen Pichola-See schauen. Heute sind in dem wundervollen Gebäude ein Museum, das Shiv Nivas und das Fateh Prakash Hotel untergebracht. In einem weiteren Teil des Palastes wohnt noch heute die Familie des Maharadschas von Udaipur. Eine herrliche Aussicht auf Lake Palace und See hat man von den Zinnen des Palastes aus. Das Museum zeigt berühmte Miniaturmalereien, Wandmalereien und Mosaike, sowie Alltagsgegenstände des einstigen Maharadschas.

Danach besuchen Sie die Kristallgalerie (optional). Die Udaipur-Sammlung von Kristallen ist eine der größten und vollständigsten Sammlungen von Osler-geschliffenem Glas, die es gibt. Die Vielfalt der Objekte und Qualität und Erhabenheit der Stücke sichert ihr einen einzigartigen Platz in der Welt der dekorativen Kunst. Der größte Teil dieser Sammlung wurde von Maharana Sajjan Singh im Jahre 1878 in Auftrag gegeben, wobei 1881 die größeren Aufträge der Möbelstücke an Osler überreicht wurden. Die exquisiten Kristallteile in der Galerie beinhalten Esstische, Tische, Sitzgruppen, Waschschüsseln, Becher, Tabletts, Dekanter, Parfüm-Flaschen, Kerzenständer, Geschirr und sogar Betten. Der Höhepunkt der Galerie ist ein Juwel-verzierter Teppich, der beispiellose Klasse verkörpert. Hier, in der Durbal-Halle, kann man auch ein üppiges Mittagessen genießen, das eine internationale Küche bietet und einen so die königliche Gastfreundschaft der Mewar erleben lässt.

Danach findet ein Besuch des Hauptheiligtums der Stadt, des „Jagdish Tempels“ statt, welcher der Gottheit Vishnu geweiht ist. Es folgt die Besichtigung des „Sahelion-ki-Bari“, auch bezaubernder Garten der ehrenhaften Frauen genannt, einer entzückenden kleinen Gartenanlage mit Springbrunnen, Elefanten aus Stein, einem Lotus-Teich und zahlreichen Ornamenten.

Udaipur bietet zahlreiche sehenswerte Orte, die zu Fuß oder mit der Rikscha zu erreichen sind. Bei der Stadterkundung können Sie einen Eindruck vom Aufbau der Stadt gewinnen. Sie können auch auf eigene Faust losziehen und Märkte und unzähligen Geschäfte mit Kunsthandwerk und Stoffen besuchen und durch die Altstadt bummeln. Diese lässt sich hervorragend bei einer Mahlzeit in einem der „Rooftop-Restaurants“ überblicken.  

Man darf unter keinen Umständen auf den Höhepunkt des Aufenthalts in Udaipur verzichten: Eine Bootsfahrt bei Sonnenuntergang auf dem Pichola-See. Das ist eine hervorragende Art, die Stadt aus einer anderen Perspektive kennenzulernen!

Die Übernachtung erfolgt in Udaipur!

Morgens fliegen Sie von Udaipur nach Delhi. Nach Ihrer Ankunft dort erfolgt Ihr Transfer zum Hotel oder zum Internationalen Flughafen für den Anschlussflug.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1795 € (Standard) INQUIRE NOW
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1995 € (Deluxe) INQUIRE NOW
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2350 € (Luxus) INQUIRE NOW

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 14 Tage Individualreise ab Delhi, bis Delhi
  • 13 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes – Toyota Innova für Delux- und Luxus-Reiseangebote / Toyota Etios für das Budget-Reiseangebot
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Stadtführer
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Alle Eintrittsgelder, wie beschrieben im Tourprogramm
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • Caddy-Transfers vom Parkplatz zum Taj Mahal in Agra
  • Elefantenritt bzw. Jeeptransport zum/vom Amber Fort Jaipur
  • Kamelritt in der Wüste in Jaisalmer
  • Morgenspaziergang durch die Natur in Deogarh mit einem Tour-Guide
  • Rural Monkey Train-Fahrt in Deogarh (mit einem Tour-Guide)
  • Geführte Wanderung in der Rosa Stadt Jaipur
  • Rikscha-Fahrt in Alt-Delhi
  • 2 Liter Mineralwasser/Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Taxen, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Mit dem ausgezeichneten Fahrer***** haben wir große Freude gehabt

2022

Namaste Vikas,

ja wir sind wieder gut zuhause angekommen. Mit dem ausgezeichneten Fahrer***** haben wir große Freude gehabt, dass wir ohne Unfall durch die Wirren des indischen Verkehrs gekommen sind. Ihre Organisation und Betreuung war wie beim ersten mal sehr in Ordnung.

Zu den einzelnen Stationen: —— Es war optimal. dass wir so nahe am Flughafen das Hotel hatten, wo wir doch erst um 1:55 in Delhi angekommen sind und auch in der Nacht wieder weggeflogen sind

Tijara Fort: —— Eine wunderbare Anlage von Neemrana, Der Eigentümer ist sehr bemüht die Anlage immer weiter auszubauen und und mit viel Kulturverständnis zu verschönern, immerhin ist er auch Architekt!! unser Zimmer war aber nicht besonders schön, da gibt es in diesem Fort viel viel schönere.

Hill Fort Kesroli heritage: —— Auch eine schöne romantische Anlage, unser Zimmer hatte leider sehr vielen Stufen,

aber der Leiter hat uns augegradet und uns ein tolles Turmzimmer gegeben, das fanden wie sehr freundlich.

Hotel Fort Begu: —— Dieser Palast ist sehr schön und die Betreuung war recht gut. Für ein Abendessen im Garten war es eigentlich schon zu kalt. Zimmer gibt es auch viel schönerer im Palast als jedes am Dach. Insgesamt bedürfte die Anlage einer besseren Betreuung, so viel Taubenkot vor unserem Zimmer müßte nicht sein.

Chittorgarh: —— Ein wunderbarer Zufall, hier hatten wir die gleiche Betreuerin wie 2008, Frau Parvati haben wir ins Herz geschlossen. Wir waren dann auch bei ihr zuhause und haben die ganze Familie kennengelernt, in ihrem perfekt renovierten Haveli.

Shiv Niwas Palasthotel Udaipur: —— Wir hatten wieder Appartement 16, wunderbar. Service perfekt, einfach schöner Aufenthalt, auch ohne Pool fühlt man sich da wohl*****

Aodhi, Kumbalgarh: —— Überraschend schöne Anlage mitten im Wald Man war sehr bemüht um uns und hatte eine sehr schönes Appartement oberhalb vom Pool

Sardargarh Fort Palasthotel: —— Sehr gepflegt, wunderbar wie beim ersten Besuch, nur leider kein Abendessen auf Dachterrasse da es schon zu kalt dazu war. Angenehme Bekanntschaft mit der Eigentümerfamilie Kumari Dharitri Raol & Thakur Mahipal Singhji Dodiya beim gemeinsamen Abendessen. Dieses Haus ist wirklich sehr zu empfehlen ***** ganz besonders dann, wenn die Restaurierung und Umbauarbeiten fertig sind.

Deogarh Mahal: —— Sehr schönes Appartement der Prinzessin mit großer Dachterrasse. Empfang des Besitzers vor dem Abendessen.Ich habe schon seinen Vater gekannt, wir waren schon 2008 dort. Alles bestens.

Vivaana Cultur: —— Schönes Haveli Anlage, Zimmer nur mit 2 winzig kleinen Fenstern.

Alsisar Mahal: —— Wunderschöner und sehr gut gepflegter Palast mit einer sehr freundlichen Besitzerin. Phantastische Dachterrasse mit Bar. Wir bekamen auf Wunsch ein Appartement mit Dachterrasse.

Natürlich werde ich Ihre Dienste mit gutem Gewissen

weiterempfehlen, 🙏🏻😊

Avatar for Irma und Friedrich Matzinger, Österreich
Irma und Friedrich Matzinger, Österreich
Verifiziert

Taj Mahal, Rajasthan Tour & Varanasi

2019

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals sehr bei Vikas und dem restlichen Team für die unglaubliche Reise und die tolle Organisation bedanken. Die Route, die jeweiligen Guides in den Städten, das Auto, unser Fahrer Madan…alles war perfekt!

Wir haben uns im Vorfeld der Reise über die Route erkundigt und waren schon deshalb voller Freude, aber die eigentliche Reise ist dann fast nicht mehr in Worte zu fassen. Selbst die „langweiligen“ Fahrten zwischen den einzelnen Zielen kann man genießen, da man viel vom Land und den Menschen sieht.

Wir haben bei Vikas die Reise ab Delhi gebucht, für insgesamt 10 Tage mit guten Hotels und einem eigenen Fahrer!

Details zu unserer Route:

Angekommen in Delhi wurden wir herzlichst von unserem Fahrer Madan abgeholt. Das Auto war TipTop sauber, klimatisiert, WASSER war ebenfalls kalt gestellt! Angefangen haben wir die Rundfahrt im Auto in Neu-Delhi. Wir durften uns entscheiden, was wir sehen wollten und wir haben uns für den Sikh Tempel und Alt-Delhi, die Altstadt, entschieden. Der Sikh Tempel Gurudwara Bangla Sahib war bereits aus der Ferne wahrnehmbar. Wir haben uns die gesamte Küche inklusive der Essenausgabe angeschaut und sind danach in die eigentliche Gebetshalle übergegangen. Wir sind wirklich beeindruckt von den Sikh und deren Religion und natürlich auch von den Werten und Bräuchen.

Anschließend ging es rüber nach Alt-Delhi. Dort haben wir die Fahrrad-Rikscha genommen und sind mit unserem Guide durch die alten engen Gassen gefahren. Man fühlt sich wie in der Zeit zurückgesetzt, wie aus tausend und einer Nacht…unbeschreiblich.

Nach der Standrundfahrt sind wir mit unserem Fahrer Madan nach Agra zum Taj Mahal gefahren. Klar, die Fahrt dauert dann mal 3 Stunden, aber am nächsten Morgen weiß man, dass es lohnenswert war. Wir wurden im Hotel Ramada einquartiert und waren sehr zufrieden. Am nächsten Morgen hatten wir dann einen deutschsprachigen Guide, der uns die komplette Geschichte zum Taj mit allen Nebenstories wiedergegeben hat. Auch beim bilderschiessen war unser Guide ein Profi, da er immer genau wusste, von wo aus man die besten schießen kann. Es sind sehr viele Touris Vor-Ort, dass war leicht nervig, aber es war nicht super voll. Nach dem Taj Mahal haben wir uns dann noch das Agra Fort angeschaut.

Danach ging es dann zum Tigerpark Rhantambore. Die Fahrt dauerte ca 3 Stunden. Das dortige Hotel war ebenfalls sehr gut und die beiden Safari-Touren auch. Nur die Tiger wollten sich nicht zeigen, dafür war die Landschaft atemberaubend!!! Man muss aber auch schon Glück haben, wenn man durch die zufällige Zuordnung in die Waldbezirke einen Tiger sehen möchte. Beim ersten Bezirk haben wir noch sehr viele Fußabdrücke gesehen, am Nachmittag beim zweiten kam es mir eher so vor, als wären keine Tiger da gewesen. Andere Touristen hatten aber auch nicht viel Glück, außer ein Amerikaner, der die Grosskatze aus allen Perspektiven aufnehmen konnte.

Am nächsten Morgen hat uns unser freundliche Fahrer Madan wieder abgeholt und wir sind nach Bundi gefahren. Im Vergleich zu anderen indischen Städten ist Bundi quasi ein Dorf mit gerade mal 100k Einwohner. Dort haben wir uns als erstes die alte Festung angeschaut, selbstverständlich erst nach dem Check-In im kleinen Boutique-Hotel. Die Festung ist zwar nicht so gut erhalten aus, wie andere Festungen, aber die Wandmalereien ganz oben muss man gesehen haben, wenn man die Hindi Religion als nicht Hindu besser verstehen will. Unser dortiger Guide war sehr zuvorkommend und stand uns bei allen Details immer zur Seite und wusste immer, wenn wir mehr oder weniger Zeit brauchten. Das war sehr angenehmen, weil wir uns von den Impressionen leiten lassen konnten. Anschließend sind wir dann auch mit ihm in die Stadt durch den Bazar gelaufen. Ihr solltet euch dort unbedingt den berühmten „Krishna Chai Restaurant“ gönnen. Habe selten so einen leckeren Chai getrunken.

Am nächsten Tag waren wir dann nach Devgarh. Wir konnten dort direkt im Deogarh Mahal einchecken und hatten dann auch Zeit, uns zu entspannen. Devgarh ist ebenfalls eine Kleinstadt für indische Verhältnissen, allerdings ist das Leben der Einheimischen näher als sonst wo. Abends haben wir uns eine Tour durch die Stadt gegönnt – natürlich mit Guide – und uns quasi jede Ecke zeigen lassen. Zurück im Hotel/Palast gab es dann auch Dinner mit anschliessenden Tanz- und Musikeinlagen.

Am nächsten Morgen stand der Rural Monkey Train auf dem Plan und obwohl ich Berufspendler bin, war natürlich auch diese Fahrt atemberaubend…wie vor 100 Jahren, mit sagenhaften Landschaften und Schluchten. Denkt aber immer an die Affen…die sind heiss auf Futter! Nach der Zugfahrt haben wir uns dann den Jain Tempel Ranakpur in der Nähe angeschaut. Ich könnte hier 1.0 Mio Zeichen eingeben und versuchen es zu beschreiben, aber ich würde scheitern. Ich hab mich immer wieder gefragt, wie man das damals hinbekommen hat und auch, wieviel Zeit es wohl gekostet hat, bis es wirklich fertig war.

Als nächstes Stand Jodhpur auf dem Plan, die blaue Stadt mit der riesigen Festung auf dem Felsen. Daneben stand das kleine Taj Mahal. Die Festung war extrem gut erhalten. Die Räumlichkeiten zeugen von einer Pracht, wie man es von europäischen superklasse Burgen kennt, und es gibt nicht wirklich Momente, wo einem die Langeweile überkommt. Nach der Besichtigung sind wir dann runter in die Altstadt und unser Guide hat uns durch den Markt geführt. Wir haben uns eingedeckt mit Gewürzen, haben eine Kleinigkeit gegessen und sind dann mit unserem lieben Fahrer Madan nach Jaipur gefahren. Das war dann auch die längste Strecke auf der ganze Rundreise, aber mit zwei Pausen war es noch erträglich.

Angekommen in Jaipur haben wir im Ramada Hotel eingecheckt. Wir hatten Glück, weil es Diwali war. Alle Straßen waren geschmückt, so wie man es von in Deutschland an Weihnachten kennt. Am Abend sind wir dann – ohne Guide – durch die Straßen in der Nähe des Hotels geschlendert und haben hier und da etwas probiert, gekauft, geschaut usw. Es war sehr heimisch…man fühlte sich nicht fremd.

Am nächsten Tag haben wir uns dann alle Sehenswert in Jaipur angeschaut. Jaipur ist die größte Stadt Rajasthans und deshalb auch reich an Kutlur und Geschichte. Wir hatten erneut einen deutschsprachigen Guide, Der sehr verständnisvoll war und uns genügend Zeit gegeben hat, alles einwirken zu lassen. Wunderschön ist auch hier die Festung außerhalb der Stadt!!! Übrigens haben wir uns bei der Festung gegen den Elefantenritt entschieden und uns direkt hoch zur Festung fahren lassen. Wir fanden, dass muss nicht mehr sein..die Tiere sollten nicht leiden.

Nach Jaipur sind wir dann zur Krönung unserer Reise nach Varanasi geflogen. Das dortige Hotel war super!!! Freundliches Personal, tolle Zimmer. Am Abend wurden wir dann auch schon abgeholt und sind dann zu den Ghats und zur dortigen all abendlichen Zeremonie gegangen. Es war wie in einem anderen Land. Die Menschen, die Straßen, das Leben, die Zeremonie am Abend am Ganges….wie beschreibt man so etwas, wenn man es nicht kennt? Man genießt es einfach und versucht zu verstehen, was der Sinn der Lebens ist 🙂

Am nächsten Tag haben wir dann auch noch Sarnath angeschaut. Buddha war allgegenwärtig!! So viel Geschichte, so viel Religion, so viele Glaubensrichtungen so nah beieinander…ich war schon stolz, es einfach nur gesehen zu haben! Übrigens war unser deutschsprachiger Guide Namens Prem hervorragend. Neben seiner sehr freundlichen Art war er wie ein wandelndes Lexikon. Bedingt durch sein Alter sind wir Varanasi und Sarnath entspannt durchgelaufen, aber ich glaube, dass es genau das braucht, um sich dem dortigen Leben vollends geben zu können.

Am nächsten Morgen war dann leider auch alles vorbei und es ging per Flug nach Mumbai und von dort zurück nach Frankfurt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich Vikas und dem ganzen Team mit allen Guides sehr dankbar bin. Ich hatte nie das Gefühl, dass etwas schlecht organisiert war!! Kann es euch allen auch nur empfehlen, Indien mit Vikas, Madan und seinem Team zu besuchen…insbesondere dann, wenn Ihr viel sehen und von der Kultur viel erfahren wollt.

Murat Tempel und Maria Glas

Avatar for Murat Tempel und Maria Glas, Gießen, Deutschland
Murat Tempel und Maria Glas, Gießen, Deutschland
Verifiziert

Indienreise

2019

Rajasthan Rundreise mit Neu Dehli und Agra

Vom 1. -15.Okt. bereisten wir das Indische Bundesland Rajasthan. Gebucht hatten wir eine Infividualreise für zwei Personen bei: Herrn Vikas Agrawal

Bei der Suche im Internet stießen wir zufällig auf diese Adresse.

Angefangen bei den ersten Kontakten, Übermittlung erforderlicher Informationen, Visabeschaffung etc. hat alles bestens geklappt. Die Organisation vor Ort und Betreuung durch einen, uns während der ganzen Reise begleiteten deutschsprachigen Reiseleiter und zusätzlichen, absolut sicheren und erfahrenen Fahrer mit einem ausgezeichneten und geräumigen Pkw lässt nichts zu wünschen übrig. Der gesamte Reiseverlauf , die vielen Eindrücke, die vermittelt wurden, machten die Reise für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis, das wir nicht missen möchten. Dem Reiseveranstalter, dem Reiseleiter und dem Fahrer sind wir dankbar für unvergessliche Tage in einer für uns doch neuen Welt, wie wir sie erleben durften.

Die unterschiedlichen Hotels entsprachen alle der gehobenem europäischen Klassifizierung. Das Personal war stets freundlich und zuvorkommend und auf nahezu liebenswürdige Art um unser Wohl bedacht.

Der tägliche Ablauf der Reise war sehr abwechslungsreich und neben zahlreichen Besichtigungen wurden Fahrten mit Fahradrikscha, Tuktuk, Bahn- und Schiffsfahrt, sowie ein Kamelritt durch die Dünen zum Sonnenuntergang angeboten, die wir gerne genutzt haben.

Leider ging eine wunderschöne Reise viel zu schnell vorbei.

Avatar for Theodore Schröder und Werner Karl Heinrich Knigge
Theodore Schröder und Werner Karl Heinrich Knigge
Verifiziert

Rajasthan Rundreise – Kulturreise nach Rajasthan

2015

Lieber Herr Vikas,

zurück in Köln möchten wir uns endlich bei Ihnen melden. Wir bedanken uns für Ihre gute Planung und Organisation der Reise, es hat wirklich alles perfekt geklappt. Fahrer und Auto waren sehr gut, die Qualität der Führer etwas wechselnd. Einzig der Führer in Jodhpur war nicht gut: er sprach sehr schlecht deutsch und wirkte sehr unmotiviert und desinteressiert ( er war mehr mit seinem Handy als mit dem Kunden beschäftigt). Dafür war der Führer in Jaipur super! In Jodhpur wäre der 2.Tag entbehrlich gewesen, der Ausflug war nicht so sehr interessant. Allerdings hatten wir durch den 2.Tag natürlich Zeit, das paradiesische Balsamand Lake Hotel zu genießen! Dafür hätte ich im nachhinein eigentlich gern noch einen 3.Tag in Delhi verbracht. In Udaipur braucht man die Bootsfahrt nicht unbedingt, wenn man schon auf dem See wohnt, sie bringt keine spektakulären neuen Blicke. Stattdessen hätten wir es interessant gefunden, mal auf einen der nahen Berge zu fahren, das wäre vielleicht eine interessante Alternative. Das soll aber keine Kritik sein, sondern eher eine Anregung.

Die Hotels waren wunderbare Rückzugsorte im quirligen Indien, in Udaipur erhielten wir sogar ein Zimmerupgrade, d.h. ein schönes Erkerzimmer mit Blick auf die Stadt ( Zimmer 205 ist super) ! Ausstattung und insbesondere der Service in den Hotels waren durchweg sehr gut!

Wir haben viele Eindrücke in einem uns doch noch fremden Land gewonnen und so viele positive Erlebnisse gehabt. Natürlich kann man nicht den Anspruch haben, nach einer 2wöchigen Reise Indien zu „kennen“, aber ein erster Schritt ist getan. Wir waren fasziniert von dem unermesslichen kulturellen Reichtum in Delhi, Agra und Rajasthan! Wir schwelgen noch in Erinnerungen, sehen begeistert unsere Fotos und lesen noch viel über Indien.

Natürlich fanden wir es besonders nett, Sie bei einem Abendessen in Ihrem Haus kennenlernen zu dürfen. Wir haben es sehr genossen und möchten uns auch nochmals herzlich bei Ihrer Mutter bedanken!

Wir rühren die Werbetrommel und hoffen, dass Ihre Firma sich erfolgreich am Indien-Reisehimmel behauptet!

Wenn Sie Ihre Europa-Reisepläne realisieren, würden wir uns freuen, Sie in Köln begrüßen zu dürfen!

Herzliche Grüße aus dem leider noch gar nicht frühlingshaften Köln!

Brigitte und Walter Zickenrott

Avatar for Brigitte und Walter Zickenrott , Deutschland
Brigitte und Walter Zickenrott , Deutschland
Verifiziert

Ich träumte ja schon lange von Indien und sie haben mir meinen Traum perfekt organisiert!

2010

Lieber Vikas

Ich träumte ja schon lange von Indien und sie haben mir meinen Traum perfekt organisiert!

Es war eine eindrückliche und wunderbare Reise die zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde!

Vielen Dank für die rundum gute Organisation, die vielen spannenden Informationen und Führungen. Die Fahrer und Reiseleiter waren sehr kompetent, hilfsbereit und freundlich.

Schon die Reiseplanung mit ihnen war eine erfreuliche Angelegenheit, da sie es sehr gut verstanden auf all unsere Wünsche einzugehen. Hilfreich war auch dass sie sehr gut deutsch sprechen.

Alles was wir geplant hatten wurde von ihnen auch zu hundert Prozent geboten!

Vor unserer Reise hatte ich viele Offerten von anderen Reiseveranstaltern in der Schweiz, Deutschland und auch in Indien eingeholt. Sie waren mit Abstand der Beste was das Preis-Leistungsverhältnis anbelangt.

Sollte ich wieder einmal nach Indien kommen steht ausser Frage wem ich die Organisation überlassen würde. Ich kann sie nur weiterempfehlen!

Ich danke auch für die Gastfreundschaft und kann nur sagen ich fühlte mich die ganze Zeit gut aufgehoben.

Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz!

Ursula Schärer

Avatar for Ursula Schärer, Schweiz
Ursula Schärer, Schweiz
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Auf den Spuren des Tigers – Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

15 Tage 14 Nächte
Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

13 Tage 12 Nächte
ab 875 € pP Indien

Das Goldene Dreieck + Varanasi (Ganges)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Varanasi (Ganges) & Sarnath – Neu Delhi

7 Tage 6 Nächte
Indien

Das Goldene Dreieck & der Ranthambhore Nationalpark

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt-Delhi und Neu-Delhi – Agra – Fatehpur Sikri – Abhaneri – Jaipur – Ranthambore National Park – Delhi

9 Tage 8 Nächte
ab 1245 € pP Indien

Rundreise Indien mit Badeverlängerung – Strandaufenthalt in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Dorf Abhaneri ( Chand Baori Stufenbrunnen) ➜ Fatehpur Sikri ➜ Agra (Taj Mahal + Rote Fort) ➜ Goa Badeurlaub (5 Nächte in Goa) ➜ Neu-Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 875 € pP Indien

Goldenes Dreieck Indien Reise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]