Whatsapp Chat

Indien Rundreisen Rajasthan – eine entspannte Reise durch Rajasthan (Aufenthalt in Palasthotels + Mathura & Vrindavan (das Land des Hindugottes Krishna)

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjUiLCJ0aXRsZSI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hhbmQgQmFvcmkgU3RlcCBXZWxsIChBYmhhbmVyaSksIEJhbmRpa3VpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDA3MzQxNSIsImxuZyI6Ijc2LjYwNjQ2OTYiLCJjaXR5IjoiRGF1c2EiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjciLCJ0aXRsZSI6Iktlb2xhZGVvIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJLZW9sYWRlbyBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBCaGFyYXRwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2VvbGFkZW8gTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjIwMzI4ODgiLCJsbmciOiI3Ny41MDY4NzIzOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJCaGFyYXRwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM1IiwidGl0bGUiOiJKb2RocHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkpvZGhwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSm9kaHB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi4yMzg5NDY5IiwibG5nIjoiNzMuMDI0MzA5Mzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSm9kaHB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzkiLCJ0aXRsZSI6IlVkYWlwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiVWRhaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJVZGFpcHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI0LjU4NTQ0NSIsImxuZyI6IjczLjcxMjQ3OSIsImNpdHkiOiJVZGFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3NyIsInRpdGxlIjoiRGVvZ2FyaCIsImFkZHJlc3MiOiJEZW9nYXJoLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkRlb2dhcmgiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuNTMyMjg4MiIsImxuZyI6IjczLjkwNzE3MTY5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlJhanNhbWFuZCIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTIiLCJ0aXRsZSI6IkJ1bmRpIiwiYWRkcmVzcyI6IkJ1bmRpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJ1bmRpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjQzMjU4NjkiLCJsbmciOiI3NS42NDgyNzI2IiwiY2l0eSI6IkJ1bmRpIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI5MyIsInRpdGxlIjoiSmFpc2FsbWVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXNhbG1lciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlzYWxtZXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTE1NzQ4NyIsImxuZyI6IjcwLjkwODM0NDMiLCJjaXR5IjoiSmFpc2FsbWVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMTciLCJ0aXRsZSI6IkJoYWluc3JvcmdhcmggRm9ydCIsImFkZHJlc3MiOiJCaGFpbnNyb3JnYXJoIEZvcnQsIEJoYWluc3JvcmdhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmhhaW5zcm9yZ2FyaCBGb3J0IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI0Ljk2MjgxMDEiLCJsbmciOiI3NS41NTM5NjM2IiwiY2l0eSI6IkNoaXR0b3JnYXJoIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMTgiLCJ0aXRsZSI6Ik1hdGh1cmEiLCJhZGRyZXNzIjoiTWF0aHVyYSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWF0aHVyYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy40OTI0MTM0IiwibG5nIjoiNzcuNjczNjczIiwiY2l0eSI6Ik1hdGh1cmEiLCJzdGF0ZSI6IlV0dGFyIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMTkiLCJ0aXRsZSI6IlZyaW5kYXZhbiIsImFkZHJlc3MiOiJWcmluZGF2YW4sIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlZyaW5kYXZhbiIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy41NjUwMDg4IiwibG5nIjoiNzcuNjU5MzM5NCIsImNpdHkiOiJNYXRodXJhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIyMiIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 18 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

Holen Sie auf dieser denkwürdigen Abenteuerreise durch Nordindien das Beste aus Rajasthan heraus.

Wenn Sie unser Team fragen, was sie am liebsten in Rajasthan machen, dann ist es sicher diese besondere Tour. Die Magie Rajasthans erfährt man am besten, wenn man einige ganz besondere Orte besucht und die zeitlose Gastfreundschaft der Rajputs genießt.

Sie übernachten in kunstvollen „Havelis“ und historischen Palästen, die heute Heritage Hotels sind und sind dabei umgeben von der Opulenz und Anmut den Lebensstil eines Maharadschas. Besuche in Dörfern ermöglichen es uns, mit den Einheimischen in Kontakt zu treten, deren Lebensweise die sich seit Jahrhunderten teilweise kaum verändert hat. Die sagenumwobenen Städte Agra – Heimat des großartigen Taj Mahal, Udaipur, Jodhpur und Jaipur – werden Sie mit ihrer Pracht beeindrucken, während Orte abseits der ausgetretenen Pfade Bhainsrorgarh, Bundi, Deogarh und Chittorgarh mit ihrer Romantik und reichem kulturellen Erbe locken. Außerdem besuchen wir die exotische Tierwelt Indiens auf einer abenteuerlichen Tour durch den Keoladeo National Park. Sie werden fasziniert sein vom erstaunlichen Chand Baori, dem Stufenbrunnen aus dem 8. Jahrhundert im Dorf Abhaneri. Das ist das Rajasthan Ihrer Träume!

Der letzte Stopp Ihrer Reise befindet sich in den mit schönen Tempeln und  Interessante mythischen Geschichten versehenen heiligen Städten Mathura und Vrindavan, dem Geburtsort des Hindugottes Krishna.

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Delhi ist bestens geeignet, um all das kennenzulernen, das die Menschen nach Indien zieht: Geschichte, Kultur, Speisen, Spiritualität, der alltägliche Wahnsinn, Geheimnisse und vieles mehr. Das sind die Extreme, die Indien so attraktiv machen. Die Herrlichkeit von Alt-Delhis Mogul, die europäische Pracht von Zentral-Delhi, die Punjabi-Opulenz von West-Delhi und die Bars, Boutiquen und riesigen Bauten von Süd-Delhi – all das verschmilzt mit den Slums, der Verschmutzung und der Überbevölkerung. Das moderne Delhi ist aus einer Stadt gewachsen, die schon seit Jahrhunderten besteht. Verschiedene Denkmäler sind in der gesamten Region verstreut und erinnern an die zahlreichen Imperien, die in Delhi eingedrungen sind und es zu ihrem Sitz gemacht haben. Die Moguln und Briten haben hier die tiefsten Spuren hinterlassen. Die Stadt ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen und tut es auch weiterhin, um die wachsende Bevölkerung von derzeit mehr als 22 Millionen (Stand 2014) Menschen auf etwas weniger als 1.554 Quadratkilometern (600 Quadratmeilen) unterzubringen. Kommen Sie her und erleben Sie es selbst!

Nach der Ankunft werden Sie von unserem Vertreter begrüßt und gemütlich zu Ihrem Hotel gefahren, das in zentraler Lage in Delhi liegt.

Nach dem Mittagessen, werden wir Neu-Delhi besichtigen. Neu-Delhi wurde 1911 von Sir Edwin Lutyens entworfen und zeichnet sich durch weite dreispurige Straßen aus, die unübersehbar wiederspiegeln, wie sorgfältig der Stadtteil im Vergleich zu Alt-Delhi geplant wurde, welches sich natürlich und frei entwickelte. Die Fahrt wird uns vorbeiführen an Rashtrapati Bhawan, der offiziellen Residenz des Präsidenten von Indien, die ursprünglich als Palast des britischen Vizekönigs erbaut wurde und deren Design von klassischer indischer Architektur inspiriert wurde. Die Fahrt führt uns weiter zum Parlamentsgebäude – ursprünglich bekannt als „Council House“ und Heimat des obersten rechtssprechenden Organs Indiens. Die nächste Sehenswürdigkeit auf der Reise ist das India Gate. Das berühmte Wahrzeichen erinnert an die 90.000 Soldaten der indischen Armee, die während des I. Weltkriegs ihr Leben verloren. Bewundern Sie außerdem die Amar Jawan Jyoti (Flamme des unsterblichen Soldaten), die seit 1971 ununterbrochen brennt.

Es gibt viele Aspekte in Delhi, die Sie zum Staunen bringen werden. Dazu gehören insbesondere die Mogul-Architektur mit einer Doppelkuppel und Char Bagh (in vier Quadranten geteilter Garten). Das in der Mitte des 16. Jahrhunderts von Mirak Mirza Ghiyas erbaute Grab von Humayun brachte einen eher persischen Stil mit sich, aber es präsentiert auch eine Kombination der Mogul- und Hindu-Kultur zusammen mit als Dekoration dienenden Hindu-Motiven. Der Bau dieses Grabs wurde von Haji Begum veranlasst, die in Persien geborene Ehefrau von Humayan. Einhundert Jahre nach der Errichtung wurden der Stil und das Design, so glaubt man, beim ruhmreichen Taj Mahal nachgebildet.

Weiter geht die Fahrt zum Birla Tempel (Lakshmi Narayan Tempel), einem der schönsten Hindu-Tempel im Norden Indiens, der Gott Vishnu (Narayan) und der Göttin des Reichtums, Lakshmi, gewidmet ist. Umrunden Sie den Tempel mit Ihrem Indien Varanasi Reiseführer und bewundern Sie dessen weißes Marmoräußeres, wie es sich hell leuchtend vom Abendhimmel abhebt. Im Inneren finden Sie Schreine der Hindu-Götter und Göttinnen und Platten, die mit Bildern mythologischer Ereignisse dekoriert wurden.

Daraufhin besichtigen wir Gurudwara Bangla Sahib, ein Sikh Tempel. Dort erleben sie eine Stimmung von unglaublicher Frömmigkeit. Viele Gläubige drängeln sich vor dem Guru Granth Sahib, der Heiligen Schrift des Sikhs, knien sich nieder, beten und spenden verschiedene Gaben. Ziemlich intensive „Schwingungen“ in diesem Sikh-Tempel, reichlich ausgestattet mit einem großen, künstlich angelegten Teich, sowie mediativer Musik. Touristen werden stets herzlich willkommen geheißen und werden mit einem freundlichen Empfang begrüßt. Die eigentliche Attraktion aber, stellen die Menschen dar, die sich hier befinden. Sie werden von einem Führer, der ihnen die Sikh Religion erklären wird. Unter anderem können Sie sogar die immense gemeinschaftliche Küche begutachten. Die Lebensmittel werden vor allem durch Spenden bezahlt und die „Gemeindemitglieder“ bereiten sie zu. Machen Sie einen Moment Pause und essen Sie dort umsonst – vor allem zu Abend ein einmaliges Erlebnis!!

Den Tag lassen lassen wir mit einem geführten Bummel auf dem bekannten Connaught-Place Markt in Neu Delhi ausklingen, dem Geschäftsmittelpunkt der oberen Gesellschaft der indischen Hauptstadt, der verdeutlichen soll, wie der Begriff „Kulturwandel“ im praktischen Leben in Indien ausgelegt wird. Beginnend mit der sich immer wandelnden „Esskultur“, welche sich zunehmend in „MC Donalds ähnlichen“ Restaurants äußert bis zu Propagierung eines konsensorientierten Lebensstils mit  westlichem Einfluß – „India welcomes all consumers at Connaught-Place“. Der Markt gilt nicht nur als bloßer Willkommensgruß für die zahlreichen Touristen, die sich hier wiederfinden, sondern auch eine Botschaft, die den Menschen vermitteln soll, dass mit erhöhtem Konsum auch eine erhöhte Lebensqualität miteinher geht. Connaught Place liegt recht zentral, alles ist gut erreichbar, es gibt Restaurants und Geschäfte, die zu Fuß erreichbar sind, die Umgebung ist ansprechend, nahezu keine dunklen Gassen, auch als Frau ist man hier alleine sicher. Bis spät in die Nacht können Sie noch spazieren und gut essen gehen. Das Auto steht Ihnen dabei zur freien Verfügung!
Übernachtung in Delhi!

Am Vormittag werden Sie Alt-Delhi, die frühere imperiale Hauptstadt, besichtigen.

Die erste Sehenswürdigkeit wird die Jama Masjid, Indiens größte Moschee, sein, die bis zu 2.000 Gläubige beherbergen kann. Sie gilt als Shah Jahans letzte architektonische Hinterlassenschaft. Der Bau der Moschee begann 1644 und wurde erst im Jahr 1658 fertiggestellt. Das Gebäude verfügt über drei große Tore, vier angewinkelte Türme und zwei 40 m hohe Minarette, erbaut aus vertikalen Streifen rotem Sandsteins und weißem Marmors.

Hier tauschen Sie Ihr Fahrzeug gegen Fahrradrikschas ein, mit denen Sie sich durch die schmalen Gassen des 300 Jahre alten Chandni Chowk Marktes schlängeln werden. Früher führte ein Kanal durch die Straßenmitte, als Teil der Wasserversorgung Delhis. Die Spiegelung des Mondlichts in seinen Gewässern verlieh dem Markt den Namen Chandni (Mondlicht) Chowk (Innenhof). Noch heute handelt es sich um den beliebtesten Marktplatz, auf dem eine Vielzahl von Waren wie Silber, Schmuck, aromatische Gewürze, Textilien, Leder, Früchte und Gemüse angeboten werden. Apotheker verkaufen heimische Arzneien und Zahnärzte stellen ihr bizarres Equipment, wie falsche Zähne, zur Schau. Die Rikscha-Fahrt durch Alt-Delhi ist eine exzellente Möglichkeit einen Einblick in das organisierte Chaos zu erhalten, das Indien so liebenswert macht!

Nach der Besichtigung von Alt-Delhi fahren wir mit einem Auto nach Agra. Die mächtigen Mogul-Führer und einige Baumeister haben hier das prunkvollste architektonische Wunder ihrer Zeit erschaffen. In Agra werden Sie auf einige der beeindruckendsten Monumente stoßen, einschließlich dem charmanten Agra Fort, dem Itimad-ud-daulah’s Mausoleum (bkeannst als Baby Taj). Allerdings ist das Taj Mahal das Sahnehäubchen, ein weltberühmter Bau, der ein wertvolles Zeugnis der Mogul-Architektur ist.  

In Agra angekommen fahren wir direkt zu unserem lokal gelegenen Hotel und checken ein.

Heute stehen wir morgens zeitig auf und gehen zum prächtigen weisen Marmor-Wunder, auf das Sie schon sehnsüchtig gewartet haben; das Taj Mahal. Wir gehen in der Morgendämmerung zu diesem fantastischen Mausoleum. Das ist die ideale Zeit, um sowohl den Sonnenaufgang als auch das Taj Mahal zu betrachten. Sie werden von diesem Gebäude mit seinen prachtvollen Marmormosaik-Arbeiten, die etwa 22 Jahre dauerten und über 20.000 Männer zur Erbauung brauchten, beeindruckt sein. Ein wirklich interessant zu bemerkender Punkt über die Erbauung und einer, der Sie staunen lassen wird, ist die Tatsache, dass der seine Schönheit betonende weiße Marmor etwa 200 Meilen weit entfernt abgebaut wurde. Wie konnten sie im 17. Jahrhundert solch eine gewaltige Menge Marmor transportieren? Nun, denken Sie an Elefanten; mindestens 1000 von ihnen trugen ihn von den Steinbrüchen bis zur Baustelle des Taj Mahal. Erstaunlich! Es ist eine der größten Liebesgeschichten des Altertums; Shah Jahan, der Mogul-Kaiser, baute dieses Mausoleum für seine Lieblingsfrau Mumtaz, die während einer Geburt starb. Nehmen Sie sich Zeit und tauchen Sie beim Sonnenaufgang in die Schönheit und Ruhe dieses Schatzes ein.

Nachdem Sie den Sonnenaufgang und das Taj Mahal betrachtet haben, gehen wir für ein Frühstücksbuffet zurück zum Hotel.

Dann gehen wir zum Agra Fort, das das Herz und die Festung des Mogulreiches war und eine weitere umwerfende Darstellung der Mogul-Architektur ist. Mogul-Kaiser Akbar gilt als einer der größten Herrscher des Mogulreiches in Indien und ihm werden der Bau der Tore, Mauern und ersten roten Sandsteingebäude an den Ostufern des Flusses Yamuna zugeschrieben. Andere Kaiser fügten über Generationen immer mehr zur Festung hinzu, um es so massiv zu machen, wie es ist. Unter ihnen war Aurangzeb, der die Außenmauern hinzufügte, und Shah Jehan konstruierte die Marmorviertel und die Moschee. Den öffentlichen Audienzsaal und die königlichen Pavillons muss man auf jeden Fall auch sehen.

Am Nachmittag gibt es kein Programm, so dass Sie die Annehmlichkeiten des Hotels, wie den Pool oder das Spa nutzen können oder an der Sadar Bazaar Promenade entlang spazieren können. Das Auto und der Fahrer sind weiterhin verfügbar.

Sonnenuntergang in Mehtab Bagh (Taj Mahal von der anderen Seite des Flusses):  Für das nächste Erlebnis machen wir uns auf den Weg, um das herrliche Taj Mahal aus einem anderen Blickwinkel in Mehtab Bagh zu sehen. Der Park wurde von Kaiser Babur lange vor dem Taj selbst errichtet und befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Yamuna River in den Flussauen. Heute bietet er eine der besten Aussichten in Agra, von der aus Sie das beeindruckende Taj bewundern können. Die hübschen weitläufigen Gärten sind ein stimmungsvoller Ort, an dem Sie die Sonne im Hintergrund genießen können. Die Atmosphäre wird durch den Blick auf das Taj Mahal verstärkt, das auf die Gärten ausgerichtet ist.

Auf unserem Weg werden wir das Keoladeo Vogelschutzgebiet besuchen. Der Nationalpark Keoladeo Ghana von Bharatpur ist zwar mit 29 Quadratkilometern recht klein, aber sein Reichtum ist unübertroffen. Das Reservat wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Heute ist es ein berühmtes Avifauna-Schutzgebiet, in dem vor allem im Winter Tausende von Vögeln leben. Es ist bekannt, dass viele Vogelarten hier dauerhaft ansässig sind und auch häufig Zugvögel und Wasservögel gesichtet werden. Ein großer Teil des Parks liegt unter Wasser. Um wie viel Wasser es sich genau handelt, hängt von Intensität des Regens ab.

Nach Ihrer Ankunft in Bharatpur, begleitet von einem lokalen englischsprachigen Naturführer, fahren Sie zum Nationalpark, der mehr als 300 Arten exotischer Vögel beherbergt. Sie dürfen den Park nur in einer Fahrradrikscha (in der zwei Personen bequem sitzen können) besichtigen, was die Einzigartigkeit und den Charme der gesamten Erfahrung erhöht.

Anschließend besuchen Sie das Abhaneri Village, das für seinen Chand Baori aus dem 8. Jahrhundert berühmt ist – der größte und tiefste Stufenbrunnen der Welt. Dieser unglaubliche Brunnen hat erstaunliche 3500 Stufen und ist 13 Stockwerke tief. Als Nächstes entdecken wir das lokale Leben und die Traditionen und besuchen die Dorfschule (falls sie geöffnet ist).

Ankunft in Jaipur, Transfer zum hotel.

Bausteine: Wildtierliebhaber können für ein bis zwei Nächte in den Nationalpark Ranthambhore gehen.

Wenn Sie möchten, können Sie einen eintägigen Aufenthalt im Ranthambhore National Park verbringen, um morgens und nachmittags Jeep Safaris durch den berühmten Ranthambhore National Park zu unternehmen, einem der landschaftlich schönsten Parks Indiens und ein Schutzgebiet für Tiger. Einst das private Gebiet des Maharadschas von Jaipur, wurde es für königliche Jagdreisen genutzt. 1972 wurde es im Zuge des Projekts Tiger Scheme zum Nationalpark. Es ist ein beliebtes Reiseziel und hat Tausende von Besuchern pro Jahr – sie alle hoffen, einen Blick auf den Tiger erhaschen zu können.

Nachdem Sie gefrühstückt haben, erklimmen wir das auf einem steilen Berg gelegene, berühmte Fort von Amber, wobei Sie die Auswahl zwischen Elefant oder Jeep haben. Das Fort war bis zur Gründung von Jaipur die Hauptstadt des Raiputen-Reichs. Im Innern finden wir den der Göttin Kali geweihten Haustempel und den bekannten Spiegelsaal, der über beeindruckende Mosaikkunst verfügt. Zwischen den Mauern gibt es eine schöne Gartenanlage, und die Aussicht ins Tal ist einfach herrlich. 

Nachmittags machen wir uns zu einer Besichtigung der Stadt auf, die heute die Hauptstadt von Rajasthan ist. Wir besuchen „Hawa Mahal“, den Palast der Winde, mit einer typischen Scheinfassade ausgestattet, der es den Hofdamen erlaubte, das Leben in der Stadt zu beobachten, ohne dabei von außen gesehen zu werden. Geheimtipp: betreten Sie das Gebäude von der Rückseite aus, um diese Aussicht selbst zu genießen! Wir lassen uns auch den Stadtpalast nicht entgehen, der uns den Atem mit einer Audienzhalle raubt, in der silberne Amphoren aufgestellt sind, in denen heiliges Wasser des Ganges für Reisen des Maharadschas aufbewahrt wurde. Noch immer bewohnt die Familie des Maharadschas einen Seitenflügel des Palastes, und man kann anhand eines Banners auf dem Dach erkennen, ob sie gerade zu Hause verweilt. Gleich nebenan befindet sich das bekannte Freilichtobservatorium. Nur hier sind noch die ursprünglichen historischen Instrumente zu bestaunen; in den drei anderen Observatorien Indiens sind diese leider nicht erhalten. Die Anlage wurde vom Stadtgründer Jai Singh II im 18. Jahrhundert erbaut. Die Instrumente zur Himmelsbeobachtung sind aus Marmor und Stein gefertigt.   

Das Zentrum von Jaipur besuchen wir bei einer Rikschafahrt. Pulsierendes Getümmel, bunt und laut, sehr ursprüngliches Leben mit traditionellen Gewändern aus der Region, Bettler, Rikschas, Kamelkarren, Elefanten, Tempel und ehemalige Wohnsitze der Maharadschas sowie zahllose Geschäfte – all das können Sie hier in sich aufsaugen. Lassen Sie sich hier von den exotischen Turbanen der Männer Rajsasthans und von der fröhlichen Farbenpracht der Saris inspirieren, mit denen sich die ansässigen Frauen voller Stolz zeigen.

Der Rest des Tages ist nicht verplant, so dass Sie sich entspannen und die Stadt selbstständig erkunden können, sei es zum Sightseeing oder zum Shopping. Besonders zu erwähnen ist das Kunsthandwerk: Teppiche, Ornamente aus Emaille und Messing, Edel- und Halbedelsteine sind nur ein kleiner Teil von dem, was Sie hier erwartet.

Zum Abendessen besuchen wir Chokhi Dhani (Optional), ein typisches Dorf der Gegend, wo Sie zahlreiche interessante Darbietungen sehen können, z.B. traditionelle Tänze, Bogenschießen oder Marionettentheater.

Übernachtung in Jaipur.

Nachmittag, transfer zum Jaipur Flughafen für den Flug nach Jaisalmer.

Wenn wir in Jaisalmer ankommen, checken wir im Hotel ein und verbringen dort die Nacht!

Am späten Nachmittag besuchen Sie den Aussichtspunkt City Center, um den Sonnenuntergang in der Wüste und das leuchtende Fort zu sehen. Anschließend besichtigen Sie dieses in Jaisalmer mit einem Führer, bei Nacht. 

Die Festung von Jaisalmer ist die lebende Festung Indiens, in der seit Jahrhunderten Menschen ihre Häuser, kleine Unternehmen, Geschäfte und Restaurants im Inneren der Festung haben. Es ist möglich, dass Sie Ihr Abendessen in einem der Restaurants in der Festung planen können. Wir sind zuversichtlich, dass Sie diesen Besuch am Abend im Fort genießen werden. Die meisten Unternehmen erwähnen die Fort-Nachttour nicht, welche zu den schönsten Erfahrungen in Jaislamer zählt. Sie können im Anschluss die Nacht in Jaisalmer verbringen!

Wir starten am Morgen zu einer Halbtagstour durch Jaisalmer, um die dortige Festung aus dem 12. Jahrhundert zu besichtigen. Diese Festung ist anders, da sie die einzige noch von Menschen bewohnte Festung Rajasthans ist. Sie liegt auf dem höchsten Punkt auf etwa 100 Meter über dem Marktplatz. Die Senkungen in der Festung sind klein und gewunden und haben Jain-Tempel, Heritage-Hotels, Märkte, dekorativ herausgehauene Häuser sowie ein Folklore-Museum. Während Sie durch die Straßen laufen, werden Sie über die herrlichen Ansammlungen von perfekt bestickten Decken, Teppichen und Tagesdecken sowie den charakteristischen Spiegelarbeiten erstaunt sein. Das ist eine gute Zeit zum Einkaufen und Handeln! Ihre Reise nach Jaisalmer wäre ohne einen Besuch bei den Jain-Tempeln aus dem 12.-15. Jahrhundert im Festungskomplex nicht komplett. In manchen der Tempel werden Sie fantastischen Figuren der Jain-Heiligen aus rotem und schwarzem Stein und Marmor begegnen. Es gibt außerdem spektakuläre Bilder von Göttern und Göttinnen. Das deutet den hohen Grad an Aufgeschlossenheit gegenüber Religionen an.

Das elegante Äußere der gelben Sandstein-Villen oder Havelis zeigt die Brillanz und Fähigkeit der Steinmetze von Jaisalmer. Schauen Sie sich die kunstvoll behauenen Villen der wohlhabenden Kaufleute an. Ein besonderes Schauspiel ist das größte und extravaganteste aller Havelis von Jaisalmer; das Patwon ki Haveli. Die Patwas waren Kaufleute, die mit Pailletten und Bändern, prächtigen Stoffen und Gold- und Silber-Stickereien handelten. Im Laufe der Zeit vergrößerte die Familie das Geschäft und investierte ins Bankwesen, in Steuereintreibungen und in Opium. Ein kurzer Halt am künstlichen See Gadhi Sagar in der Mitte der Thar-Wüste ist ein Muss.

Nach dem Mittagessen fahren wir 30 km weiter zu Ihrem komfortablen und luxuriösen Wüstencamp (Camp in der Wüste). Sie wohnen in Schweizer Zelten mit Holzböden und angrenzenden Badezimmern. Ihr Aufenthalt im Camp beinhaltet das Rajasthani-Volkstanzprogramm sowie ein vegetarisches und nicht-vegetarisches Abendbuffet.

Wenn Sie möchten, können Sie auf dem Rücken eines Kamels ein Kamelabenteuer über die Sanddünen (Inklusiv) machen und unter den Sternen der wunderschönen Wüste Thar nächtigen. Wir treffen unsere Reiseleiter im Kamel-Camp, nachdem wir mit unserem Auto dorthin gefahren werden und für zwei Stunden Kamel reiten. Wenn wir ankommen, wird ein Lagerfeuer zum Kochen des Abendessens angemacht. Das wird eine Nacht unter dem weiten, offenen Sternenhimmel mit dem normalen Komfort Ihrer Kissen, Matratzen, Laken und Decken. Wachen Sie am nächsten Morgen zeitig auf und erleben Sie einen spektakulären Sonnenaufgang in der Wüste. 

Sie verbringen die Nacht im Desert Camp! 

Am Morgen fahren wir nach Jodhpur. Von Rao Jodha, dem Oberhaupt des Rajputen-Klans „Rathore”, im Jahre 1459 gegründet, wurde diese Stadt zu einer der eindrucksvollsten Festungs- und Tempelkomplexe Indiens. Erinnern Sie sich an die ausgebeulten Reiterhosen namens ‚Jodhpurs’? Nun, von hier haben sie ihren Namen.

Checken Sie bei der Ankunft im Hotel ein und gehen Sie am Nachmittag zum wuchtigen Mehrangarh Fort. Diese Festung erstreckt sich auf einer steilen Klippe und wurde 1459 gegründet. Mit Mauern von 36 Metern Höhe und 21 Metern Breite steigt sie über den Ebenen empor und ist ein exzellentes Beispiel für die Rajput-Architektur; sie war außerdem das Zuhause der königlichen Familie, bis der Umaid Bhawan Palast im Jahre 1943 fertiggestellt wurde. Im Festungsmuseum werden Sie die private Sammlung des Maharajas mit Kunst und Artefakten vorfinden. Weiterhin werden eine Rüstkammer, Sänften und Miniaturmalereien ausgestellt. Der öffentliche Audienzsaal und das Sheesh Mahal sind weitere interessante Punkte.

Besichtigen Sie Jaswant Thada, das auf halbem Weg der scheinbar endlosen Straße hinauf zur Festung liegt. Dies ist der traditionelle Verbrennungsplatz der Herrscher von Jodhpur. Das Denkmal für Jaswant Singh II wurde 1899 gebaut und steht in den dekorativen Gärten und Chattris. Zusammen mit den Zenotaphen anderer Herrscher (obwohl diese einfacher sind) ist es ein wunderschönes, sehenswertes, weißes Marmordenkmal. In den Hauptsälen werden Sie unter anderem königliche Porträts sehen.

Gehen Sie zum Sadar Basar, einem der ältesten Märkte Indiens, der um einen Glockenturm und inmitten von Saftverkäufern, Saristoffen und Gewürz- und Gemüsemärkten gebaut wurde. Auf diesem Basar werden Sie auch Dinge wie Armreifen, Halsketten und sogar Bollywood-Musik finden.

Kehren Sie für die Übernachtung nach Jodhpur zurück!

Deogarh ist ein ruhiger Ort und einer, der keine Top-Besucherattraktion ist, aber eine angenehme Erinnerung, warum wir Rajasthan lieben. Es ist ein wunderschöner Ort in den Aravalis, eingehüllt in Felsen, mehreren Seen und Büschen. Das Deogarh Mahal wurde während der Zeit der königlichen Mewar gebaut und wird auch Udaipur Königreich genannt. Es ist ein riesiger traditioneller Palast, der etwa 2100 Fuß über dem Meeresspiegel liegt. Wie viele der Gebäude, die wir gesehen haben, ist er auch prachtvoll und eine Reflektion der traditionellen Architektur im indischen Stil, die eine Geschichte von Extravaganz und Luxus erzählt. Es ist ein romantischer Ort mit wunderschönen Höfen, Jharokha, Wänden, Kuppeln, riesigen Toren und Türmchen. Die Chundawat-Familie ist der Restaurator dieses Palastes, die immer noch in einigen Bereichen leben und auf ihr echtes traditionelles Hotel gebührend stolz sind.

Dieses hinreißende honigfarbene Gebäude hat über 50 entzückende Palastabteile, die in den verschiedenen Flügeln liegen. Die Steinarbeiten sind mit Präzession dekoriert und gemeißelt und hölzerne Skulpturen, Marmor und Spiegel sind auch ein Teil seiner vortrefflichen Inneneinrichtung. Ihnen wird köstliche Mewari-Küche sowie orientalische und kontinentale Speisen in den Restaurants serviert. Einrichtungen wie Jacuzzis, Swimmingpool, ein Souvenir-Laden und ein Fitnessstudio sind hier allesamt vorhanden. Deogargh Mahal ist für seine Sammlung an Oldtimern und Miniatur-Gemälden sehr bekannt und wenn man zwischen Jodhpur und Udaipur reist, ist es ein fantastischer Ort zur Erholung. 

Dem Einchecken im Deogarh Mahal Heritage Hotel folgend, gehen wir zur nahegelegenen kleinen Eisenbahn und nehmen einen Zug von Phulad nach Kamlighat. Es ist eine Safari von Klasse, da wir 17 km auf einer Meterspurlinie aus dem 19. Jahrhundert in diesem ländlichen Zug reisen. Auf den hufeisenförmigen Brücken entlang tuckernd, können Sie beide Seite sehen, egal wo Sie sitzen, und das Durchfahren von Tunneln, Bergen und Dschungeln wird Szenen erschaffen, die Sie von Ihrer Rajasthan Luxus Reise nie vergessen werden. Hauptsächlich eine Quelle zum Transport für Einheimische und nicht auf der Touristenstrecke gelegen, hält der Zug gelegentlich an der entfernten Ein-Mann-Station und wir werden wirklich zu sehen bekommen, wie das Leben in dieser weit abgelegenen Region ist. Nehmen Sie die Chance wahr, die Affen mit Keksen zu füttern, die Sie auf die Reise mitnehmen, wenn Sie an die Station in Goram Ghat kommen.

Die Aktivitäten am Abend können Sie gestalten, wie Sie möchten. Vielleicht möchten Sie durch die Höfe spazieren oder auf die Dächer steigen, um die umgebende Aussicht zu genießen. Vielleicht möchten Sie eher die Sonne beobachten, wenn sie am Horizont untergeht, während Sie auf dem Balkon oder der Dachterrasse sitzen. Es ist auch Ihre Chance, einen Schwatz mit dem freundlichen Besitzer dieses Hauses zu halten und sein Wissen über die Geschichte und das Erbe dieses Palastes zu sammeln. Heute Nacht werden Sie ein wundervolles Abendessen auf der Terrasse genießen und Sie können zusammen mit den vorführenden einheimischen Folksängern (je nach Hotel) tanzen und singen.

Übernachtung im Deogarh Palast. 

An diesem Morgen stellen wir die Fahrzeuge beiseite und machen eine Naturwanderung, die am Fort Seengh Sagar endet, eine spektakuläre Villa, die auf einer winzigen Insel in der Mitte eines Sees gebaut wurde und dem Deogarh Mahal gehört. Die perfekte Zeit, um aufzustehen und im Land zu sein, um die frische Luft einzuatmen, die Bauern und die Ziegen- und Rinderherden zu beobachten, während sie sich ihren Weg in die Felder bahnen, ist am Morgen. Das werden wir an diesem Morgen tun. Das Frühstück wird im Fort Seeng Sagar serviert, bevor wir zurück in unser Hotel gehen. Wir machen später einen Spaziergang im Dorf Deogarh und besuchen die Lebensmittelgeschäfte und Märkte, während wir ein Gefühl für die Art und Weise bekommen, wie die Menschen hier leben. Sie werden Frauen, die mit Tontöpfen voller Wasser auf dem Kopf umher laufen, Färber, Töpfer, Schuster und eine Vielzahl von Handwerken und Künstlern bei der Arbeit sehen.

Danach reisen wir in südlicher Richtung nach Udaipur, die auch „Stadt des Sonnenaufgangs“ genannt wird, und kommen dort abends an.

Udaipur liegt sehr idyllisch zwischen Hügeln und Seen und wurde im Jahr 1567 von Maharadscha Udai Singh am künstlich geschaffenen, vier Kilometer langen und drei Kilometer breiten Pichola-See gegründet. In der Mitte des Sees gibt es zwei kleine Palastinseln: Jag Mandir, auf der ein wundervolles Beispiel rajputisch-mogulischer Baukunst zu finden ist, von dem man sich erzählt, es habe sogar Einfluss auf den Bau des Taj Mahal gehabt, und Jag Niwas mit einem im Jahr 1740 erbauten Sommerpalast, der 1963 zu einem der zweifellos schönsten Hotels Indiens umgebaut wurde, dem Lake Palace Hotel, dessen Betreiber die Taj Hotelgruppe ist. Möglicherweise kennen Sie den wunderbaren weißen Palast, der einen entscheidenden Beitrag zum Mythos der Maharadschas geleistet hat, aus Filmen, z.B. dem James Bond-Klassiker „Octopussy“.

Übernachtung in Udaipur!

Udaipur wird seinem Ruf als romantischste Stadt Indiens zweifellos gerecht. Hügellandschaft, weiße Marmorpaläste und Seen kommen reizvoll zusammen und es ist ein Zentrum für Künstler, Tänzer und Musiker. Die Einkaufsmöglichkeiten sind auch hervorragend. Miniatur-Gemälde sind die Spezialität. 

Besuchen Sie den Stadtpalast, ein Konglomerat aus Gebäuden, die nach und nach von verschiedenen Maharanas hinzugefügt wurden; der Palast schafft es trotzdem ein überraschend gleichmäßiges Design beizubehalten. Der Eingang ist durch das Hathi Pol (Elefantentor) entlang der Hauptstraße der Altstadt. Die Malereien, Mosaike, kunstvoll geschnitzten kuppelförmigen Pavillons und natürlich die architektonisch brillante Fassade tragen alle dazu bei, dass ein Besuch im Stadtpalast eine wahrhaft unvergessliche Erfahrung wird. 

Gehen Sie weiter zum Saheliyon-ki-Bari (Garten der Ehrendamen), einem kleinen verzierten Garten, der ein beliebter Erholungsort war, wo die königlichen Damen für einen Spaziergang hinkamen und der daher seinen Namen hat. Der Garten hat viele Fontänen in seinen vier Becken, Kioske und Marmor-Elefanten.

Machen Sie einen Spaziergang und versuchen Sie sich an Straßen-Fotografie. Erkunden Sie Udaipurs verdrehte Alleen, die mit Silber, Schuhen, Taschen, Lederwaren und Miniatur-Gemälden gefüllt sind. 

Genießen Sie eine halbstündige Bootsfahrt auf dem berühmten See Pichola und sehen Sie Wunder wie den Seepalast und die Jag Mandir Insel (saisonal abhängig vom Wasserpegel im See). 

Am Abend können Sie das Fort Sajjangarh (OPTIONAL) besuchen. Der Monsunpalast, früher bekannt als Sajjan Garh Palst, ist eine palastartige Residenz auf einem Hügel in der Stadt Udaipur mit Blick auf die Stadt und den See Pichola. Das Bauziel dieser Festung war, eine ständige Kontrolle über die Entwicklung der Monsunwolken in den angrenzenden Gebieten haben zu können. Sie war mit einem ausgeklügelten Regenwassersammelsystem ausgestattet, das in den trockenen Wüstenbedingungen in der Region äußerst wichtig war. Sie finden hier eine innovative Art der Regenwassersammlung über das ganze Jahr. Die glatten glänzenden Mauern mit Kalkputz, Marmorsäulen mit eingravierten Blättern und Blumen; die Jharokhas, Kuppeln und die Springbrunnen beim Sajjangarh Fort Udaipur sind lebende Beweise für die Kunst und Architektur dieser Region. Heute bietet dieser Palast einen Panoramablick auf die Seen und Paläste der Stadt und die umliegende Landschaft. Er ist auch ein schöner Aussichtspunkt für Sonnenuntergänge über der Arravali-Bergkette. Übernachtung in Udaipur!

Auf der heutigen Fahrt nach Bhainsrorgarh (ca. 4 Stunden)  machen wir einen kurzen Zwischstopp in Chittorgarh, der wahrscheinlich größten mittelalterlichen Festung Indiens, die sich in einer dramatischen Umgebung mit Blick auf die Stadt befindet. Besuchen Sie die fischförmige Festung, die sich auf einer Fläche von 700 Hektar über den Hügel erstreckt und genießen Sie die malerische Lage zwischen den beiden Flüssen Gambhiri und Berach. Innerhalb des Fortkomplexes sehen Sie vier Palastkomplexe, 19 Haupttempel, vier Denkmäler und mehr. Hier erzählt Ihnen der Reiseleiter die interessante Geschichte hinter der Festung.

Diese kolossale Hügelfestung, auch als Chittor, Chittaur oder Chittaurgarh bekannt, war die alte Hauptstadt des Staates Mewar, die von den Sisodia-Rajputen beherrscht wurde. Während seiner langen Geschichte wurde Chittorgarh durch mächtige feindliche Streitkräfte geplündert. Bei jeder Gelegenheit ritten die Männer aus dem Fort in den sicheren Tod, während die Frauen „Johar“ (Massenselbstmord) begingen, indem sie sich und ihre Kinder auf einen riesigen Scheiterhaufen stürzten. So erzählen die immensen Mauern und zerstörten Paläste von Chittorgarh die Geschichten von unzähligen Belagerungen und Heldentaten.

Anschließend setzen Sie Ihre Reise zum Städtchen Bhainsrorgarh fort, in der ein 400 Jahre altes Fort in das wunderschöne Luxushotel Bhainsrorgarh Fort umgebaut wurde.

Im ländlichen Rajasthan blickt der weitläufige Bhainsrorgarh von einer hohen Klippe herab, die über den Fluss Chambal hinausragt. Diese beeindruckende Festung aus dem 18. Jahrhundert ist einfach wunderschön und der Aufenthalt hier ist ein bisschen wie in der Zeit zurück zu reisen. Das Fort ist etwas abgelegen, aber sehr lohnend, mit großartigen Möglichkeiten für Bootsafaris entlang des Flusses und der wunderschönen Umgebung. Bundi und Kota befinden sich in unmittelbarer Nähe und in Bijolia und Menal gibt es wunderschöne Tempel. Fotografen und Künstler sollen sich besonders von den schönen Gärten der Festung inspirieren lassen.

Das erst vor kurzem eröffnete Bhainsrorgarh ist ein heimeliger Familienbetrieb und ein großartiges Beispiel für ein wahrhaft authentisches Rajasthani Fort mit einer der besten Lagen in der Umgebung. Der Besitzer Rajveer, der in der neunten Generation seiner Familie hier lebt, interessiert sich sehr für jeden Gast und das traditionelle hausgemachte Rajasthani-Essen seiner Frau schmeckt besonders gut, wenn es auf dem Dach mit Blick auf den breiten Fluss gegessen wird. Sie werden feststellen, dass hier alles so umweltfreundlich und ökologisch wie möglich ist.

Es gibt fünf Zimmer, alle mit Balkon und toller Aussicht auf den Fluss und die Hügel. Alle sind geschmackvoll mit Antiquitäten eingerichtet und verfügen über eine Klimaanlage und ein eigenes Badezimmer. Bhainsrorgarh ist angenehm abgelegen und eine sehr charmante Erfahrung im Land Rajasthan, ideal zum Entspannen, Wandern und Erkunden der Region.

Übernachtung im Bhainsrorgarh Fort Hotel (Deluxe Doppelzimmer Non-River View Zimmer)!
Der Suite mit einem Blick auf dem Fluss ist Verfügbar auf einem Zuschlag von Euro 55 pro Person pro Nacht

Nutzen Sie den Tag, um Aktivitäten, die wir Ihnen weiter untern vorstellen, in und um Bhaisongarh zu unternehmen oder im Heritage Fort Hotel zu entspannen. Die Gärten im Bhainsrorgarh Fort sind der perfekte Ort zum Ausruhen, und der ruhige Fluss ist wunderschön, am besten, Sie erkunden ihn bei Sonnenaufgang und -untergang mit dem Boot. Das Wandern, Reiten und Picknicken ist wunderbar und die Erkundung des umliegenden Dorfes ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Sie können auf dem nahe gelegenen Stadtmarkt Gewürze kaufen und andere Sachen für die gesamte Küche besorgen.

Vom Bhainsrorgarh Fort aus, können Sie einige Ausflüge in die folgende Umgebung unternehmen. Vogelbeobachtungen und Boots-Touren auf dem Chambal Fluss möchten wir Ihnen gerne empfehlen.

BADOLI TEMPEL-KOMPLEX
Die Baroli oder Badoli-Tempel ist ein brillantes architektonisches Werk. Obwohl die Geschichte der Baroli-Tempel nicht ganz klar ist, so wird so berichtet, dass die während des Gurjara- Pratihara-Reichs im 9./10. bis 11. Jahrhundert erbaut wurden. In seinem Buch  Annals and Antiquities of Rajasthan beschreibt Col. James Tod, dass diese Tempel von den Hunnen gebaut wurden, die dieses Gebiet im neunten Jahrhundert regierten. Es ist einer der ältesten Tempel-Komplexe in Rajasthan. 1998 wurde eine in Stein gehauene Figur des Gottes Nataraja vom Baroli-Tempel-Komplex gestohlen. Sie wurde bei einem privaten Sammler in London aufgespürt. Bis heute wurde die Statue nicht zurückgegeben. 

Die Baroli-Tempel zeugen von großer architektonischer Fertigkeit. Sie bestehen aus Tempelbauten, die im architektonischen Stil von Gurjara-Pratihara mit exquisit geschnitzten Mauerwerken erbaut wurden. Sie befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Instandhaltung, einige davon sind noch in ruinösem Zustand. Es gibt acht große Tempel in Baroli und einen neunten etwa einen Kilometer entfernt. Vier Tempel sind Shiva gewidmet (einschließlich dem  Ghateshwara Mahadeva Tempel), zwei Durga und je einer Shiva-Trimurti (Dreifaltigkeit), Vishnu und Ganesha.

Die in diesen Tempeln geschnitzten Nataraja-Bilder (Natesha) ähneln denen in Upramala. Die Skulptur hat 16 Arme und der Kopfschmuck hat eine matte Oberfläche. In der Mitte des Schädels befindet sich ein großes Diadem, das mit Perlenwedeln geschmückt ist. 

Die Gesichtszüge sind stark herausgearbeitet mit hohen gewölbten Brauen und vollem Mund. Dieser Tempelkomplex liegt nur 15 Autominuten (8 km) vom Bhainsrorgarh Fort entfernt. Die Dauer dieser Aktivität beträgt ungefähr zwei Stunden.

FLUSSFAHRT (OPTIONAL, KANN ÜBER DAS HOTEL GEBUCHT WERDEN)
Sie können eine etwa anderthalbstündige Bootsfahrt auf dem Chambal River in einem komfortablen County Boat unternehmen. Normalerweise wird dies am frühen Morgen oder abends bei mehr Vogelaktivität genossen. Es gibt auch Muggers (Krokodile), die sich an den Ufern oder auf der Insel in der Sonne aalen oder ihren Kopf aus dem Wasser heben, während Sie im Chambal River fahren. Die Schiffer bringen Sie um die Insel im Chambal und zu einem Nebenfluss des, dem Bamani River, entlang der Fortmauer, die teilweise im Wasser liegt. Das Hotel kann Ihnen auch Tee und Kaffee an Bord servieren.

SUNSET SAFARI (OPTIONAL, KANN ÜBER DAS HOTEL GEBUCHT WERDEN)
Eine Jeepfahrt zu den Stammesdörfern: Bhainsrorgarhs Nähe zum Chambal River hat zu einer malerischen Landschaft mit kleinen Dörfern geführt. Eine Fahrt durch die Landschaft in einem offenen Geländewagen führt Sie entlang von Bauernhöfen mit Weizen und Senf, typischen Dörfer unter lokaler Leitung und eines Stammesdorfs, das noch heute ohne Strom lebt. Die gut halbstündige Fahrt endet schließlich in der Nähe des Dorfes Balapura, das am Rande eines Stausees liegt. Perfekt abgestimmt mit dem Sonnenuntergang, werden Tee und Kekse für die Gäste bereitgestellt, während sie die Schönheit und Ruhe eines Sonnenuntergangs auf dem Land genießen – Vögel, die sich zum Tagesende niederlassen, Dschungelkatzen, die sich auf die nächtliche Jagd vorbereiten, das Geräusch von Glocken und die Hektik abendlicher Pflichten. Dauer: zwei Stunden

ANGELN
Im Chambal River können Sie angeln und dabei den bekannten Tor tor (Mahseer Fish) oder den Silund aus dem Wasser ziehen. Letzterer ist ein wilder Kämpfer, sobald er am Haken hängt. 

Am Morgen fahren Sie nach Bundi (etwa anderthalb Stunden), einem kleinen Dorf, das im zwölften Jahrhundert gegründet wurde. Bekannt als der Ort, der Rudyard Kipling dazu inspirierte, seinen Roman Kim zu schreiebn, ist Bundi heute für seine vielen Stufenbrunnen (Baoris), alten Häuser, engen Straßen und das bemerkenswerte Tragarh Fort bekannt. Der Blick vom Highway, wenn Sie in die Stadt hineinfahren, ist wunderschön.

Nehmen Sie sich den Tag, um mehr von Bundi zu entdecken. Bei einem Orientierungsspaziergang schlendern Sie durch enge Gassen mit blauen Brahmanenhäusern, Basaren, Tempeln und Geschäften. Besuchen Sie die antiken und kunstvoll geschnitzten Baoris (Stufenbrunnen), die einst die Stadt mit Wasser versorgten und erfahren Sie von einem einheimischen Führer mehr über Rudyard Kiplings Platz in der Stadtgeschichte. Sie erkunden auch den weitläufigen Bundi-Palast aus dem 17. Jahrhundert, der während der Regierungszeit von Rao Raja Ratan Ji Heruled erbaut wurde und sich über der Stadt erhebt. Der von Kipling als „Arbeit von Kobolde statt von Männern“ beschriebene Palast bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt. Schauen Sie sich unbedingt die türkisfarbenen und goldenen Wandbilder im Inneren sehen.

In Bundi wohnen Sie im Heritage Haveli „Bundi Vilas“. Es handelt sich um ein renoviertes Stadthaus, das an der Mauer des befestigten Palastes von Bundi erbaut wurde. Es wird von einer hiesigen Familie geführt und ist ein idealer Ausgangspunkt, um diese traditionelle Basarstadt abseits des üblichen Touristenweges von Rajasthan zu erkunden. Die Wandmalereien des Palastes sind außergewöhnlich und eine Reise wert. Vor einem Jahrzehnt von der Familie als baufällige Ruine gekauft, wurde es mit viel Flair renoviert. Die Treppe führt durch einen 12m hohen steinernen Torbogen zu den Schlafzimmern, in denen die ursprünglichen architektonischen Details – Steinsäulen, Nischen und Jali-Fenstergitter – erhalten geblieben sind. Kunsthandwerkliche Möbel, Bedruckte Stoffe und Miniaturbilder von talentierten Einheimischen zeigen das Beste von Rajasthans Kunsthandwerk. Probieren Sie authentische vegetarische Hausmannskost (die Familie kocht selbst): Gefüllte Paprika und marinierte Auberginen mit Quark sind besondere Spezialitäten. Es gibt eine neue Terrasse im Freien, die einen herrlichen Blick auf das mit Flutlicht bestrahlte Fort bietet. Das Frühstück umfasst westliche und indische Gerichte: frischen Saft und Obst, Joghurt, Toast mit hausgemachten Marmeladen, Müsli, Omelettes, Samosas und vor allem Poha, ein fein gewürztes Reisgericht, das mit Granatapfelkernen garniert ist.

Heute Morgen, nach dem Frühstück, werden Sie zur Bahnstadtion Kota gebracht (40km, 35 Minuten) um mit dem Schnellzug nach Mathura zu fahren. Mathura befindet sich im Zentrum von Braj oder Brij-bhoomi und wird Shri Krishna Janma-Bhoomi genannt, was wörtlich „Geburtsort von Gott Krishna“ bedeutet. Sie ist einer der sieben Städte (Sapta Puri), die bei den Hindus als heilig gelten. 

Die Nachbarstadt Vrindavan gilt der vaisnavistische Tradition des Hinduismus als heiliger Ort. Sie ist ein Zentrum der Krishna-Anbetung und die Gegend umfasst Orte wie Govardhana und Gokul, die mit Krishna in Verbindung stehen. Millionen von Anhängern von Radha Krishna besuchen jedes Jahr diese Wallfahrtsorte und nehmen an verschiedenen Festivals teil.

Bhagavata Purana zufolge wurde Krishna von seinen Pflegeeltern Nanda Maharaj und Yasoda im Kuhzüchterdorf Gokul großgezogen. Das Bhagavata Purana beschreibt Krishnas frühe Ausflüge in seiner Kindheit in den Vrindavan-Wald, wo er, sein Bruder Balarama und seine Kuhhirtenfreunde sich gegenseitig Streiche spielten.

Nach der Ankunft am Bahnhof Mathura fahren Sie zu Ihrem Hotel in Vrindavan (10 km).

Zugdetails: Der Zug fährt 11:05 Uhr ab und kommt um 16:10 Uhr in Mathura an (Erste Klasse im klimatisierten Schlafwagen)

In Vrindavan können Sie sich für einen Aufenthalt in Ashram – Vrinda Mission entscheiden: Wenn Sie den Ashram-Lifestyle in der Altstadt erleben möchten, ist Vrinda Kunja eine der besten (und saubersten) Unterkünfte. Das begrünte heilige Gelände beherbergt das Weltzentrum der Vrinda-Mission und das Vrindavan-Institut für Kultur und Studien von Vaisnava. Der Ashram ist eines von Vrindas Yoga-Öko-Dörfern und viele der Bewohner sind spanischsprachige Krishna-Anhänger. Besucher können an Gesängen, Yoga, Meditation, Diskursen mit den Swami und ehrenamtlichen Tätigkeiten teilnehmen. Zahlreiche Aktivitäten können im Voraus gebucht werden, darunter Meditationen, ein Spaziergang durch die Gassen der Stadt, Yoga-Workshops, Ayurveda, Leitsätze des Vastu und Astrologie. Es werden zwei verschiedene Zimmerarten angeboten – einfach für spirituelle Suchende und luxuriös für andere Gäste.

Heute beginnen Sie damit, in Mathura den Geburtsort von Lord Krishna zu erforschen, den Hindutempel Krishna Janmabhoomi. Der Krishna Janmabhoomi Mandir befindet sich im Janmabhoomi-Komplex. Shri Krishna Janmbhoomi ist ein Tempel, der um die Gefängniszelle herum gebaut wurde, in der Krishna angeblich geboren wurde. Der Tempel soll 17 Mal zerstört und wieder aufgebaut worden sein. Er besteht aus drei Teilen – dem Gefängnis, dem Tempelkomplex und der neu eingeführten Höhlengeschichte, die man gegen Gebühr sehen kann. Der Tempel hat schöne Bilder von Radha Krishna. Im Inneren des Tempels sind Geschichten aus Krishnas Leben an die Wände gemalt. Der Tempel besteht aus rotem Sandstein, der mit wunderschönen Schnitzereien verziert ist.

Tipps für den Besuch im Shri Krishna Janmbhoomi Tempel:

✿Der Tempelkomplex ist weitläufig und Sie brauchen ein bis zwei Stunden, um den Tempel zu umrunden

✿Sie müssen Ihre Schuhe ausziehen, doch mit einer Wertmarke können sie sicher untergebracht werden

✿Wir empfehlen Ihnen, den Tempel früh morgens zum Darshan (7 Uhr) zu besuchen. So vermeiden Sie Menschenmengen und können das morgendliche Aarti (eine religiöse Zeremonie) genießen. Kommen Sie früh um den Darshan zu genießen und nehmen Sie die Umgebung und die Geschichten an den Wänden und an den Decken in sich auf

✿Sicherheit: Die Sicherheitsbestimmungen im Tempel sind streng. Hüte, Gürtel, Taschen, Handys und andere elektronische Geräte sind verboten. Rechts vom Tempel gibt es eine Umkleidekabine, in der Sie alles lassen können. Doch am besten bleiben Ihre Sachen in Ihrem Hotelzimmer.

Auf dem Fluss Yamuna befinden sich 25 Ghats (eine Treppe, die hinunter zum Wasser führt), von denen Vishram Ghat als die heiligste gilt, da sie die Ruhestätte von Krishna nach seinem Triumph über den Tyrannen Kansa sein soll.

Der Yamuna Fluss ist der zweitheiligste Fluss Indiens nach dem Ganges. Yamuna ist die Tochter des Sonnengottes und die Schwester von Yama – dem Gott des Todes. Es wird angenommen, dass die Anbetung des Yamuna River ein längeres Leben bewirkt. Gläubige strömen zu diesem Ghat, um in Mutter Yamuna ein Bad zu nehmen und hier zu beten. In den Abendstunden findet eine Aarti von Mutter Yamuna statt.

In Vishram Ghat nehmen ein privates Boot, das uns zu den verschiedenen Tempeln und heiligen Orten am Ufer des Yamuna River bringt. Wir werden die Reise dort beenden, wo wir angefangen haben. Von Ihrem Boot aus sehen Sie die wunderschönen Tempel von Yamuna Devi und anderen Göttern in der Nähe. Es gibt den Brauch des Danam oder Anzünden der Lampen und Schwimmen lassen im Fluss, um den höchsten Hindugott Krishna anzubeten.

Nach Mathura haben Sie heute mehr zu erkunden, um einen Einblick in die Kindheits- und Liebesinteressen von Krishna zu erhalten, denn Sie besuchen die Stadt Vrindavan in der Nähe von Mathura. Besichtigen Sie hier den Banke Bihari-Tempel. Der Vorhang vor der Statue des Hindugottes Krishna wird alle paar Minuten geöffnet und geschlossen. Der Tempel ist einem der überzeugten Anhänger Krishnas gewidmet. Der älteste Tempel in der Umgebung ist der Madan-Mohan-Tempel, der exquisiteste ist der Sri Radha Raman Mandir.

Als nächstes gehen wir zum Krishna-Balaram-Tempel, der allgemein als Iskcon-Tempel bekannt ist. Er befindet sich in Bhaktivedanta Swami Marg (in derselben Straße, in der sich der erste Mandir befindet). Ein Besuch des Krishna-Balaram-Tempels in Vrindavan ist wirklich unvergesslich. Dieser Tempel ist sauber, verfügt über Annehmlichkeiten, ein Restaurant und bietet Geschäfte, Sitzgelegenheiten für Meditationen und Entspannung, eine Buchhandlung und noch mehr. Ein Ort für die ganze Familie. Die Kleidung der Götter wird sorgfältig ausgewählt, um die Bedeutung dieses Tages gemäß dem Hindu-Kalender zu betonen. Das Gefühl von Festlichkeit umgibt Sie überall. Es ist ein himmlischer Ort, wo die Gebete von „Hare Krishna“ jeden faszinierten. Es gibt hier mehr Ausländer, die hier das Göttliche feiern, als Einheimische. Am besten kommen Sie abends oder morgens. Ein Besuch, der seine Zeit wert ist. Man geht mit dem Gefühl, gesegnet zu sein.

Wir müssen den legendären Tempel Prem Mandir sehen, der mit seiner berühmten Beleuchtung am Abend ein prominenter Ort in Vrindavan ist. Der  gesamte Tempel wurde aus italienischem Marmor gebaut. Bewundern Sie während Ihres Besuchs die 48 Tafeln mit Szenen aus der Kindheit des Hindugottes Krishna, die in Außenmauern des Tempels gemeißelt wurden.

Heute, nach dem Frühstück, drei Stunden Fahrt nach Neu Delhi. Nach Ihrer Ankunft in Neu Delhi, Transfer zum Flughafen für den Weiterflug.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023– März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 17 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Neu Delhi
  • 16 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer mit King-size Bett in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer – Toyota Innova Crysta
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Deutschsprachige Tour-Guides vor Ort (wenn verfügbar, ansonst Englisch)
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Zugfahrt von Phulad nach Kamlighat mit einem Guide
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur bei Sonnenuntergang
  • Rickshaw Fahrt durch die engen Gassen von Alt Delhi
  • Kamelritt in Jaisalmer in die Wüste
  • Elefantenritt zum Amer Fort in Jaipur
  • Alle Eintritts Gelder wie beschrieben in Tour Program
  • Bummeln durch Rosa Stadt Jaipur
  • Alle Eintritts Gelder wie beschrieben in Tour Program
  • 2L Mineralwasser pro person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Die ganze Indienreise war eine schöne Erfahrung! Alle Fahrer waren exzellent!

Rated 5,0 out of 5
2014

Meine Frau und ich besuchten Indien auf einer Reise, die von Herrn Vikas von indienrundreisen.de organisiert wurde. Das Charakteristikum unserer Reise nach Indien war das Taj Mahal, und es hat nicht enttäuscht. Mit einem kundigen Reiseleiter konnten wir die Berichte und die Geschichte des Taj Mahals besser verstehen. Das Unternehmen hat für uns auch einen guten und erfahrenen Fahrer arrangiert.

Der Heißluftballon-Flug am Stadtrand von Jaipur war eine angenehme Ergänzung. Es hat etwas magisches an sich, vor der Morgendämmerung aufzubrechen – ohne den regen, lärmenden Verkehr, und die Hauptattraktion für die einheimischen Leute zu sein, da Kinder und ihre Eltern aus ihren Häusern rannten, um uns zu grüßen, als wir über ihre Köpfe flogen. Obwohl wir kein Glück hatten irgendwelche Tiger in Ranthambore zu sehen, habe ich die „Jagd” vollkommen genossen und war von unserem einheimischen Naturführer fasziniert, da er den „Lebensstil“ und die Hierarchie der Termiten sowie die Paarungsrituale der Sambar-Hirsche erklärte. Khajuraho war eine weitere unvorhergesehene Überraschung. Es gab wunderschön gehauene Tempel, die inmitten gut gestutzten Rasenflächen und bunt blühenden Bäumen gesetzt wurden. Meine Augen wanderten im Bahnhof überall hin, als wir den Zug nach Jhansi bestiegen. Ich kann immer noch nicht begreifen, wie die Gepäckträger unser schweres Gepäck hochheben konnten – und sie zwei davon gleichzeitig auf ihrem Kopf getragen haben!

Ich empfand die Hotels als sehr komfortabel und einige waren sehr ansprechend. Ich werde niemals das Bal Samand Lake Palce in Jodhpur vergessen, das in der Mogul-Architektur gestaltet ist – wir fühlten uns wie Adelige! Das Jaypee Palace Hotel in Agra hatte das beste Frühstücks-Büffet von allen Orten, an denen wir in Indien waren, aber die Betten waren ein bisschen hart (sogar für indische Verhältnisse).

Die ganze Indienreise war eine schöne Erfahrung! Alle Fahrer waren exzellent! Die meisten der Reiseleiter waren gut. An den meisten Orten bekamen wir deutschsprachige Reiseleiter, was ein zusätzlicher Vorteil war. Wir werden auf jeden Fall wieder kommen, um den Süden Indiens zu besuchen!

Norbert Bartkowiak und Elke Briese

Avatar for Norbert Bartkowiak und Elke Briese, Deutschland
Norbert Bartkowiak und Elke Briese, Deutschland
Verifiziert

Wir möchten Ihnen nochmals recht herzlich danken für die supertolle und flexible Organisation unserer Reise

Rated 5,0 out of 5
2012

Hallo Herr Vikas,

entschuldigen Sie bitte, die verspätete Meldung. Wir haben versprochen, Ihnen die Bewertungsbögen für die Hotels noch zukommen zu lassen. Da wir nur 5 Formulare hatten (s.Anhang) bewerten wir die restlichen Hotels ohne Formular: Agra: Hotel Crystal Inn, sehr gutes Hotel, freundlicher Service.

Für die Fahrt von Agra nach Delhi hat unser Fahrer doch nicht wie besprochen die Autobahn genommen, so dass wir erst sehr spät (21.30 Uhr). in Neu-Delhi im Intercity Hotel ankamen In zwei Zimmern waren die Bettdecken richtig schmutzig, wurden aber auf Bitten sofort getauscht. Ansonsten war das Hotel gut, der Service freundlich.

Der Badeurlaub im Hotel Beleza by the beach war ein Traum. Sehr schöne, ruhige Anlage, saubere Zimmer, der Strand sehr schön, sehr gutes Restaurant und das Personal sehr freundlich und bemüht. Wir haben diese Woche sehr genossen. Das Silvestermenü für 58€ war allerdings total überteuert, im Preis war nicht einmal ein Glas Sekt um Mitternacht inbegriffen.

Hotel Lohmod in Delhi war ok.

Wir möchten Ihnen nochmals recht herzlich danken für die supertolle und flexible Organisation unserer Reise. Auch der Transfer Hotel – Flughafen und umgekehrt hat immer hervorragend funktioniert. Wir werden Sie auf jeden Fall weiterempfehlen.

Ganz liebe Grüße aus dem kalten Deutschland

Familie Otto Deeng

Avatar for Familie Otto Deeng, Deutschland
Familie Otto Deeng, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]