Whatsapp Chat

Höhepunkte der Mount Everest Basislager Trek

REISEDETAILS

Reisedauer: 16 Tage
Reisetempo: Anspruchsvoll
Reiseziele:Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Base Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

Wandern Sie entlang des berühmten Pfades zum Basislager des höchsten Berges der Welt und besteigen Sie zudem den Kala Patthar

Das Basislager am Fuße des höchsten Berges der Erde ist zweifelsohne eines der berühmtesten. Der Mount Everest ragt 8848 m hoch in den Himmel und bereits der Weg zu dessen Basislager ist ein einmaliges Erlebnis. Während wir an den kleinen Dörfern und den kultivierten Feldern des Sherpa-Landes vorbeikommen, hat unser Körper die Möglichkeit, sich an die Höhe zu anzupassen. Das ist wichtig, denn schon bald erreichen wir große Höhen und genießen vom beeindruckenden Thyangboche-Kloster aus einen atemberaubenden Blick auf den Everest, den Ama Dablam und andere Gipfel des Himalaya. Es besteht auch die wunderbare Möglichkeit, den Kala Patthar auf 5545 m Höhe zu besteigen, um noch beeindruckendere Panoramen zu genießen.

Höhepunkte

  • Wandeln Sie auf den Spuren vieler berühmter Bergsteiger, die ebenfalls hier auf ihrem Weg zum Gipfel des Mt. Everest entlangkamen
  • Lernen Sie die Sherpa-Kultur kennen und besuchen Sie Namche Bazaar
  • Folgen Sie dem Pfad in Sichtweite des höchsten Berges der Erde und genießen Sie die atemberaubende Aussicht auf den Nuptse, den Ama Dablam, den Lhotse und natürlich den Mount Everest
  • Bewundern Sie das auf einem Gipfel gelegene buddhistische Kloster Thyangboche
  • Besteigen Sie den Kala Patthar, um den Everest aus der Nähe zu sehen
  • Schließen Sie neue Freundschaften und tauschen Sie Erfahrungen mit anderen Wanderern in gemütlichen Teehäusern aus
  • Genießen Sie die berühmte nepalesische Gastfreundschaft in den Berghütten

 

Buchen Sie diese exklusive Tour für Ihre Gruppe!

Stellen Sie eine private Gruppe von mindestens 4 Personen zusammen und wählen Sie das Datum, das Ihnen am Besten passt. Für weitere Informationen senden Sie bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de
 

Wichtige Infos

  • 3 Übernachtungen in Standardhotels und 12 Übernachtungen in Berg-Lodges
  • 12-tägige Trekkingtour entlang der Route, einschließlich aller Transfers
  • Die Gruppengröße liegt in der Regel zwischen 4 und 16 Personen, wobei der Tour-Guide von einheimischen Mitarbeitern gestellt wird. Mindestalter der Teilnehmer: 16 Jahre
  • Durchschnittliche Höhe: 3900 m, maximale Höhe: 5545 m
  • Transport: Zwei Inlandsflüge und Fahrt in einem privaten Minibus
  • 5 bis 8 Stunden Trekking pro Tag, punktuell mehr
  • Erste-Hilfe-Materialien und Sauerstoff werden während des gesamten Trekkings vom Personal mitgeführt
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Am Abend treffen wir uns in unserem Hotel in Kathmandu für eine ausführliche Einweisung in die folgende Tour.

Nach der Landung in Lukla machen wir uns auf den Weg zu unserer ersten kurzen Wandertour nach Phakding. Wir wandern die kleine Hochebene hinunter und dann weiter in Richtung Norden, entlang des Waldes im Tal des Dudh Kosi-Flusses. Dort werden wir bereits wunderschöne Aussichten genießen, bis wir das kleine Dorf Phakding, auf einer Höhe von 2652 m erreichen, wo wir in einem Teehaus übernachten werden.

– Inklusive Mahlzeiten: 1 Frühstück
– Gesamtaufstieg: 229 m / 751 ft.
– Zurückgelegte Entfernung: 8 km
– Aktivität: 3 Stunden

Wir wandern weiter in Richtung Norden, entlang des Dudh Kosi-Tals, durch spektakuläre Wälder mit gelegentlichem Blick auf die ferner gelegenen Berge. Nach dem Passieren des Flusses wandern wir durch die Dörfer Benkar, Monzo und Jorsale. An der letzten Brücke erwartet uns ein steiler Anstieg, um Namche zu erreichen. Falls das Wetter es zulässt, werden wir nun zum ersten Mal den mächtigen Everest-Gipfel sehen, der sich hinter dem Nuptse-Lhotse erhebt. Nach einem letzten Anstieg von 300 Metern erreichen wir Namche Bazaar, das Hauptdorf der Region und die Hauptstadt der Sherpa. Diese wohlhabende Siedlung ist auch ein wichtiges Handelszentrum, in dem vor allem während der Freitags- und Samstagsmärkte ein reges Treiben herrscht. Wanderer füllen die Souvenirläden, treffen sich in Cafés und Bäckereien und kaufen in letzter Minute in Geschäften fehlende Bergsteigerausrüstung ein. Wir verbringen die Nacht in einem Teehaus auf 3440 m Höhe.

– Mahlzeiten inbegriffen: Frühstück
– Gesamtaufstieg: 1235 m (4052 ft.)
– Zurückgelegte Strecke: 12,3 km
– Aktivität: 6,5 Stunden

Der Weg von Namche über die Syangboche-Route ist steil. Unser Ziel ist das in Japan konzipierte Hotel Everest View, das 3880 m über dem Meeresspiegel liegt. Perfekt gelegen, mit Rundumblick auf den Ama Dablam und den Everest, gibt es keinen besseren Ort für unsere Pause. Wir wandern durch den Wald hinunter nach Khumjung und genießen ein wohlverdientes Mittagessen in der Nähe der örtlichen Edmund-Hilary-Schule. Anschließend besuchen wir das Krankenhaus in Kunde, das ebenfalls nach dem Mann benannt ist, der zusammen mit seinem Sherpa Tenzing Norgay als Erster den Gipfel des Everest erreichte. Dieses Dorf und dessen Zwillingsdorf Khumjung liegen im Schatten des heiligen Sherpa Khumbila Gipfels. Auf diesem Teil des Treks bieten sich uns fast ständig Blicke auf die Himalaya-Massive, einschließlich des Ama Dablam. Wir durchqueren nun auch Khumjung, um das dortige Kloster zu besuchen. Leider wurde es bei dem Erdbeben von 2015 beschädigt, aber die Renovierung ist im Gange. Gegen Zahlung einer kleinen Gebühr, die für die Reparaturen verwendet wird, kann man etwas ganz Einzigartiges sehen – den einzigen jemals gefundenen Schädel eines Yeti. Wir folgen dem Haupttrekkingpfad nach Kyanjuma und übernachten in einem Teehaus.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück
– Gesamtanstieg: 634 m / 2080 ft.
– Zurückgelegte Strecke: 11,8 km
– Aktivität: 4 Stunden

Am Morgen geht es zunächst bergab, um den Fluss im winzigen Dorf Phunki Thankha auf 3250 m Höhe zu überqueren. Von hier aus geht es durch Wälder bergauf, bis wir Thyangboche auf 3867 m Höhe erreichen. Hier genießen wir das Mittagessen, bevor wir das berühmte Kloster besichtigen. Halten Sie dort Ausschau nach Himalaya-Tahrs, die im Wald rund um das Kloster gesichtet werden können. Der Sonnenuntergang bietet ein unvergleichliches Schauspiel, sobald die Berggipfel Nuptse, Ama Dablam, Lhotse und natürlich des Everest in sanfte Farben getaucht werden und den perfekten Hintergrund für unseren Abend im Teehaus bilden.

– Inklusive Mahlzeiten: Frühstück
– Gesamtaufstieg: 605 m (1985 ft.)
– Zurückgelegte Entfernung: 6,4 km
– Aktivität: 4 bis 5 Stunden

Wir machen uns heute auf den Weg durch grüne Wälder nach Devoche, bis wir den Imja Khola überqueren, einen schnell fließenden Fluss, der die Hänge des Everest entlangfließt. Wir folgen diesem Tal und steigen sukzessive empor, bis wir in Pangboche, 3900 m hoch gelegen, ankommen. Diese Siedlung ist das höchstgelegene Dorf des gesamten Tals. Wir wandern nun weiter auf dem Talweg bis nach Shomore, wo wir zu Mittag essen. Der Trek führt uns nun von den Bäumen weg und über die Brücke, wo sich die Flüsse Imja Kholas und Khumbu kreuzen. Nach einem kurzen, aber steilen Anstieg erreichen wir unser Tagesziel. Dingboche ist ein Dorf, das auf einer Höhe von 4350 m liegt und in dem wir die Nacht in einer gemütlichen Lodge verbringen werden.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück
– Gesamtaufstieg: 698 m / 2290 ft.
– Zurückgelegte Strecke: 11,8 km
– Aktivität: 6,5 Stunden

Wir geben unserem Körper einen weiteren Tag, um sich an die Höhe zu gewöhnen. Falls Ihnen die Höhe nichts ausmacht, können Sie heute den Nangkartshang auf einer Höhe von 5100 m besteigen. Von hier aus haben Sie eine spektakuläre Aussicht auf die Gipfel des Ama Dablam, Tawoche, Chalotse, Lhotse und Makalu. Der Aufstieg zum Gipfel dauert etwa 3,5 Stunden und ist steil und anstrengend, aber die Anstrengung lohnt sich schon allein wegen der unübertroffenen Aussicht. Sie können alternativ auch nur bis zur Hälfte des Gipfels gehen. Wir kehren rechtzeitig zum Mittagessen zurück und verbringen den Nachmittag in entspannter Weise. Wir übernachten anschließend in einem Teehaus.

– Mahlzeiten inbegriffen: Frühstück
– Gesamtaufstieg: 756 m / 2480 ft.
– Zurückgelegte Strecke: 5 km
– Aktivität: Optionaler 5-stündiger Aufstieg zur Akklimatisierung

Unmittelbar nach dem Verlassen des Dorfes beginnen wir einen steilen Aufstieg, passieren einen buddhistischen Schrein und folgen dann einem allmählichen Anstieg zur Endmoräne des Khumbu-Gletschers bei Dugla. ist das geschafft, ist es Zeit für einen Tee und eine Kleinigkeit zu essen, bevor wir den steilen Aufstieg nach Chukpo Lari in Angriff nehmen. Obwohl das Bergpanorama an der tibetisch-nepalesischen Grenze wunderschön ist, berührt dieser Ort die Emotionen – eine Reihe von Gedenksteinen erinnert an diejenigen, die bei dem Versuch, den Everest zu besteigen, ums Leben gekommen sind. Von nun an ist die Route eher einfach und führt entlang des schönen Tals zum kleinen Lobuje, wo wir in einer der Lodges übernachten werden. Später am Nachmittag können Sie der Moräne des Khumbu-Gletschers folgen und den atemberaubenden Sonnenuntergang am Nuptse beobachten.

– Inklusive Mahlzeiten: Frühstück
– Gesamtaufstieg: 654 m / 2146 ft.
– Zurückgelegte Strecke: 9,8 km
– Aktivität: 5 bis 6 Stunden

Wir brechen früh auf, denn wir haben einen langen und anstrengenden Tag vor uns. Wir wandern in nördlicher Richtung entlang des Khumbu-Gletschers, nach Gorak Shep (5184 m). Die Route verläuft kurvenreich und führt erst den Gletscher hinauf, dann wieder hinunter, manchmal auch steil empor. Der Seitenmoränenpfad ist recht steinig, erst nach etwa drei Stunden erreichen wir Gorak Shep, wo wir uns eine wohlverdiente Pause gönnen und etwas zu essen bekommen. Zwischen dem Everest-Basislager und Gorak Shep gibt es keinerlei Einkehrmöglichkeiten, so dass wir Wasser und Snacks für den Hin- und Rückweg selbst mitnehmen müssen. Zunächst wandern wir über das sandige Flussbett, dann weiter über die Seitenmoräne des Khumbu-Gletschers. Zwei Stunden lang folgt der Weg der ansteigenden Seite des Gletschers, führt dann aber auf die raue, felsige Moräne selbst. Wir bewegen uns auf und ab, um atemberaubende Seracs herum, um das Basislager zu erreichen. Von hier aus können wir im Frühjahr Expeditionen beobachten, die sich auf die Besteigung des Everest vorbereiten. Von hier aus können wir auch den beeindruckenden Khumbu-Gletscher aus nächster Nähe betrachten, der uns die Schwierigkeiten vor Augen führt, die diese riesigen Eisblöcke für die Bergsteiger darstellen. Hinter uns ragt der Pumori in den Himmel auf und vor uns überschattet der Nuptse das Basislager. Wir haben Zeit für ein paar Selfies und preisgekrönte Fotos, bevor wir uns zurück nach Gorak Shep begeben, um dort zu übernachten.

Hinweis: Gorak Shep bietet nur begrenzte Schlafmöglichkeiten und die dortigen Lodges sind sehr einfach ausgestattet. Das Essen wird jedoch prompt serviert und wird auch die hungrigsten Mägen sättigen. Zudem ist der gemeinschaftliche Essbereich gemütlich und warm. Die enormen Höhenbedingungen können sich auf die Wasserleitungen auswirken, die oft zugefroren sind.

– Mahlzeiten inbegriffen: Frühstück
– Gesamtanstieg: 299 m / 981 ft.
– Zurückgelegte Strecke: 13 km
– Aktivität: 9 bis 12 Stunden

Ein weiterer anstrengender Tag liegt vor uns, denn heute bewältigen wir den steilen Anstieg über Gorak Shep hinauf zum Kala Patthar, den so genannten Schwarzen Felsen. Von diesem Gipfel aus haben wir einen ganz besonderen Ausblick auf die zahlreichen Everest-Expeditionen in ihren Basislagern. Die Wanderung auf den Kala Patthar bietet uns eine wunderbare Aussicht auf den Khumbu-Gletscher und einen noch beeindruckenderen, weitläufigen Blick auf den höchsten Berg der Welt. Anschließend geht es entlang des Weges zurück nach Gorak Shep, wo wir rechtzeitig zum Mittagessen einkehren. Nach dem Essen folgen wir dem Flusstal in tiefere Lagen und übernachten in einem Teehaus in Pheriche.

Hinweis: Sowohl die Wanderung zum Basislager als auch der Aufstieg zum Kala Patthar sind extrem anstrengend. Je nach den Wetterbedingungen und der Fitness der Gruppe können wir entscheiden, die beiden Etappenziele auszutauschen.

– Inklusive Mahlzeiten: Frühstück
– Gesamtabstieg: 940 m (3084 Fuß)
– Zurückgelegte Strecke: 14 km
– Aktivität: 10 bis 11 Stunden

Wir wandern durch das Dorf, überqueren die Brücke und steigen kurz auf, bevor wir in das Imja Khola-Tal hinunterwandern. Dieser Weg führt uns durch eine bergige Steppe bis nach Pangboche. Wir wandern entlang des rauschenden Flusses und durchqueren die stille besinnliche Landschaft bis zur kleinen Siedlung Devoche. Von hier aus führt uns der Weg hinauf auf den Bergrücken nach Thyangboche und damit zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen steigen wir den Kamm wieder hinunter, nach Phunki Tenga und kehren zurück nach Kyanjuma (auf einer Höhe von 3600 m), wo wir in einem Teehaus übernachten werden.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück
– Gesamtabstieg: 650 m (2461 Fuß)
– Zurückgelegte Entfernung: 13 km
– Aktivität: 7,5 bis 8 Stunden

Heute erwartet uns eine bemerkenswert schöne Wanderung entlang eines kurvenreichen Weges, mit Blick auf den Dudh Kosi-Fluss. In Namche essen wir zu Mittag, bevor wir unseren Weg wieder aufnehmen, um schließlich den Monzo (2850 m ü.d.M.) zu erreichen, wo wir in einer Lodge übernachten werden.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück
– Gesamtabstieg: 750 m (2461 ft.)
– Zurückgelegte Strecke: 11 km
– Aktivität: 4,5 bis 5 Stunden

Heute geht es zunächst nur bergab, bis wir Chaunrikhara erreichen. Ein letzter Anstieg bringt uns schließlich zur Landebahn von Lukla. Wir übernachten in einem weiteren Teehaus auf einer Höhe von 2800 m.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück
– Gesamtabstieg: 50 m (164 ft.)
– Zurückgelegte Strecke: 13 km
– Aktivität: 4,5 bis 5 Stunden

Nach der Landung in Kathmandu beziehen wir unser Hotel für die Nacht.

– Inklusive Mahlzeiten: Frühstück

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, um eventuelle Verspätungen der Flüge aus Lukla auszugleichen und um die Stadt zu besichtigen. Swayambunath, der sogenannte Affentempel in Bodnath, gehört zu den bedeutendsten buddhistischen Heiligtümern der Welt und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Eine weitere Option ist der berühmte Hindu-Tempel, unten im Pashupatinath-Tal. Wir haben eine Reihe von interessanten Besichtigungstouren im Angebot, die Sie vor Ort buchen und bezahlen können.

– Inklusive Mahlzeiten: Frühstück

Nach dem Frühstück im Hotel geht die Tour zu Ende.

– Mahlzeiten inklusive: Frühstück

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
Apr 1, 2022– Mar 31, 2023 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1822-409 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp) / USA/Canada: 1 (888) 414-6804

Inbegriffene Leistungen

  • Tägliches Frühstück
  • Morgentee während des täglichen Trekkings
  • Begrüßungsgetränk zur Ankunft bei jeder Übernachtung
  • 12 Übernachtungen in Teehäusern und 3 Übernachtungen in Standardhotels
  • Alle Aktivitäten auf der Reiseroute und alle Transfers
  • Ständige Begleitung des Tour-Guides und des einheimischen Hilfspersonals. Während der Trekkingtour ist das Verhältnis zwischen Kunden und Personal 4:1
  • Transfers bei Ankunft und Abreise
  • Vollständige Beförderung während der gesamten Tour
  • Eine Karte wird vor Ort zur Verfügung gestellt
  • Gebühren für Nationalparks und Genehmigungen

Nicht im Tourpreis enthalten

  • Internationale oder Inlandsflüge nach Nepal oder zu bestimmten Orten
  • Reiseversicherung
  • Trinkgelder für Dienstleistungen, Wäscheservice, Telefongespräche, Getränke, medizinische Versorgung usw.
  • Impfungen und Visum
  • Schlafsäcke. Sie können im Voraus für etwa 60 €* gemietet werden.
  • Warme Daunenjacke. Im Voraus zu mieten für ca. 60 €*

Impfungen für Nepal

Für Nepal sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben, aber wir empfehlen die folgenden Impfungen: Tetanus, Polio, Diphtherie, Hepatitis A und Typhus.

Malaria ist in Nepal nicht verbreitet, so dass Anti-Malaria-Tabletten nicht erforderlich sind, es sei denn, Sie gehören zu einer gesundheitlichen Risikogruppe. Es ist jedoch ratsam, sich vor Reiseantritt in einer Klinik oder bei Ihrem Hausarzt beraten zu lassen. Das Malariarisiko ist vor allem in den südlichen Terai-Gebieten an der Grenze zu Indien gegeben.

Ein Gelbfieber-Impfzertifikat ist nur erforderlich, wenn Sie aus einem Land kommen, in dem die Gefahr einer Gelbfieberübertragung besteht, oder wenn Sie mindestens 12 Stunden in einem solchen Land verbracht haben.

Die meisten unserer Nepalreisen führen in große Höhen, so dass die Möglichkeit besteht, an der akuten Höhenkrankheit zu erkranken. Wir planen unsere Reiserouten immer so, dass sie ausreichend Gelegenheit zur Akklimatisierung an die Höhenlagen bieten. Das Risiko, an AMS zu erkranken, besteht jedoch immer, daher sollten Sie die „Höhenwarnung“ in den „Reisehinweisen“ weiter unten für weitere Informationen und Ratschläge lesen.

Essen und Trinken

Alle Frühstücksmahlzeiten sind während der Trekking-Reise inbegriffen.

Das Frühstück im Teehaus besteht aus Brot (wahlweise Chapatti, Toast oder lokales tibetisches Brot), Ei (gebraten, Omelett oder gekocht) und Haferbrei oder Müsli. Zum Frühstück wird heißer Kaffee oder Tee serviert. An manchen Tagen gibt es keine Auswahlmöglichkeiten, in solchen Fällen erhalten Sie entweder ein so genanntes Wandererfrühstück, bestehend aus Toast, gebackenen Bohnen, Rösti und Ei, oder Pfannkuchen mit Honig oder Marmelade. Nicht alle Teehäuser bieten diese Möglichkeit an, daher werden wir Ihnen nur dann eine Auswahl anbieten, wenn wir uns absolut sicher sind, dass diese verfügbar ist.

Wir werden unser Mittagessen in Lodges auf dem Weg einnehmen. Um Zeit zu sparen, geht manchmal ein Führer mit den Bestellungen voraus. Das Abendessen wird in den Teehäusern eingenommen, in denen wir übernachten. 

Die Menüs in den verschiedenen Lodges sind größtenteils identisch, aber ziemlich umfangreich und bieten eine große Auswahl, darunter das traditionelle nepalesische Gericht Dhal Bhat und sogar Pizza mit Apfelkuchen zum Nachtisch. Dhal bhat, das nepalesische Grundnahrungsmittel, ist ebenfalls in verschiedenen Formen verfügbar. In der Regel handelt es sich jedoch um ein Curry-Linsengericht mit Gemüse oder Fleisch, Reis und Gurken oder Chutney. Auch Momos sind ein sehr beliebter Snack. Es handelt sich hierbei um die nepalesische Version von Knödeln, die entweder gedämpft oder gebraten werden und eine Füllung aus Gemüse oder Fleisch enthalten.

Fleisch ist zwar unkompliziert erhältlich, aber wir raten dringend davon ab, während des Trekkings Fleisch zu verzehren, da dieses in der Regel tagelang ohne Kühlung aus den tieferen Lagen bis zu den Teehäusern transportiert wurde. Der Verzehr von Fleisch, das nicht die richtige Temperatur hat, kann zu Krankheiten oder Magenverstimmungen führen. Auch Keime auf Geld sind eine Quelle für Keime, verwenden Sie daher regelmäßig Händedesinfektionsmittel.

Falls Sie eine Glutenunverträglichkeit haben, empfehlen wir Ihnen, entsprechende zusätzliche Snacks und Lebensmittel mitzunehmen, da die Auswahl auf dem Trekking nicht ausreicht. Dies gilt insbesondere für das Frühstück, bei dem Sie nur zwischen Ei, gebratenem Gemüsereis und manchmal dem Wandererfrühstück mit einem zusätzlichen Ei als Brotersatz wählen können. Beachten Sie, dass auch die Suppen Gluten enthalten und nicht frisch zubereitet werden, sondern aus Suppenpulver hergestellt werden. Für Veganer besteht das tägliche Frühstück aus Haferbrei oder Müsli mit Wasser, an manchen Tagen gibt es ein eifreies Wandererfrühstück oder gebratenen Gemüsereis. Für laktoseintolerante Reisende gilt das vegane Frühstück mit einer Eivariation Ihrer Wahl.

Seien Sie sich bewusst, dass der zusätzliche Kauf von importierten Getränken oder Lebensmitteln auf dem Trek höhere Kosten verursacht als die von uns vorgeschlagenen.

Die Bedeutung des Wassers

Es ist unabdingbar, bei körperlicher Aktivität ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, insbesondere in höheren Lagen. Wir empfehlen daher eine tägliche Trinkmenge von 3 bis 4 Litern oder mehr.

Bitte verzichten Sie auf den Kauf von Wasser in Flaschen während des Trekkings. Die Verschmutzung durch Plastik ist ein wachsendes Problem in Nepal. Kaufen Sie stattdessen besser heißes, abgekochtes Wasser in den Teehäusern. Dieses kostet etwa 150 bis 300 Rupien pro Liter und ist völlig unbedenklich. Je höher wir uns befinden, desto teurer wird es natürlich. Zur Schlafenszeit kann Ihr heißes Wasser natürlich auch als Wärmflasche dienen.

Teehäuser geben auf Anfrage kostenlos kaltes Wasser aus. Dieses Wasser muss vor dem Trinken jedoch aufbereitet werden. Nehmen Sie daher geeignete Wasseraufbereitungsgeräte und Ihre eigene wiederverwendbare Wasserflasche mit. Wenden Sie sich an einen Outdoor-Händler, denn es gibt inzwischen viel bessere Produkte als die altmodischen Reinigungstabletten. Vergewissern Sie sich, dass das von Ihnen gekaufte Produkt auch bei kalten oder eisigen Temperaturen wirksam ist, und berücksichtigen Sie auch die Lebensdauer der Batterien – im Allgemeinen funktionieren Lithiumbatterien bei eisiger Kälte besser als herkömmliche Batterien.

Ein manueller UV-Wasserfilter kann einen Liter Flüssigkeit in nur wenigen Minuten effektiv aufbereiten und diesen sofort trinkbar machen. Am besten sind die leichten Modelle, die mit Lithiumbatterien arbeiten. Beachten Sie auch, dass Sie für ein solches Gerät eine Flasche mit einer weiten Öffnung benötigen.

Heutzutage gibt es viele Wasserreinigungs- und Filterflaschen, aber achten Sie darauf, dass Sie keine schwere Flasche kaufen, die nur eine kleine Menge Wasser fasst. Kalkulieren Sie stets den Nutzwert eines solchen Produktes bei Frost mit ein.

Wetterbedingungen

Die Nepal-Trekking-Saison liegt hauptsächlich zwischen Oktober und Mitte Mai. Die Tagestemperaturen sind in dieser Zeit in den meisten Höhenlagen angenehm. Ein weiterer Vorteil ist der häufig klare Himmel mit nur gelegentlichem Schneefall und Regenfällen. Im Kathmandu-Tal können Sie mit Tagestemperaturen zwischen 15˚C und 35˚C rechnen, und um die10˚C in einer Höhe von 3600 m. Je höher der Weg führt, desto niedriger werden die Temperaturen. Jede Trekkingsaison hat ihre Vorteile.

Herbst/Postmonsun: Mitte September – November. Dies ist die Hochsaison für Trekkingtouren in Nepal. Die Tagestemperaturen im Kathmandu-Tal liegen in der Regel über 20°C. Ein klarer Himmel bedeutet sonniges Wetter mit guter Aussicht auf die Berge. Nachts kann die Temperatur in den Höhenlagen bis auf -10˚C fallen. 

Winter: Dezember bis Ende Februar. Obwohl die Bedingungen kühler sind, ist dies die beste Zeit für einen Nepal-Trek. Vor allem im Dezember ist der Himmel immer klar, was eine hervorragende Aussicht auf die Berge ermöglicht. Die Nächte können bis zu -15 °C kalt sein und in den höheren Lagen sogar bis zu -20 °C erreichen.  Die Tage sind jedoch immer noch sonnig und angenehm. Außerdem sind die Pfade um diese Jahreszeit weniger stark frequentiert. Die Tagestemperaturen in Kathmandu können bis zu 19˚C betragen.

Frühling/Vormonsun: Von März bis Mai. Die Temperaturen sind tagsüber und nachts höher, aber am Nachmittag bildet sich normalerweise Nebel. Im Tiefland kann es sehr heiß werden, während die Temperaturen in Kathmandu auf bis zu 35 °C ansteigen können. Da es Frühling ist, blühen die Blumen – ein Grund, warum sich viele Trekker für einen Frühlingstrip entscheiden.

Schneefall ist zu jeder Jahreszeit möglich, besonders in den höheren Lagen.

Die Wetterbedingungen in den Bergen sind selten vorhersehbar, also seien Sie gut ausgerüstet, vorbereitet und nehmen Sie alles mit, was Sie brauchen, um mit widrigen Wetterbedingungen zurechtzukommen.

Höhenwarnung

Während dieses Trekkings werden Sie mindestens eine Nacht in einer Höhe von mehr als 3500 m verbringen, und es besteht definitiv das Risiko, die akute Bergsteigerkrankheit (AMS) zu bekommen. Dieser Zustand kann, wenn er nicht behandelt wird, lebensbedrohlich werden. Die meisten Trekker sind in milderem Maße betroffen und können Symptome wie Schlaflosigkeit, Kurzatmigkeit und Kopfschmerzen während des Tages oder der Nacht verspüren. Alle unsere Tour-Guides sind umfassend geschult und in der Lage, AMS-Symptome zu erkennen. Falls erforderlich, werden wir sofort Vorkehrungen treffen, um einen Kunden schnell in niedrigere Höhenlagen zu bringen.

Ist dies die richtige Reise für Sie?

Sofern Sie sich Ihrer Gesundheit und körperlichen Fitness sicher sind, werden Sie dieses anspruchsvolle Trekking der Stufe fünf genießen können. Diese Reise bietet Ihnen die Möglichkeit, zum berühmten Everest-Basislager zu wandern, den Kala Patthar zu besteigen und dabei den höchsten Berg der Welt aus nächster Nähe zu sehen.

Die Reise besteht aus 12 Tagen Fußmarsch von einem Punkt zum nächsten, einschließlich vollständiger Beförderung Ihres Gepäcks, so dass Sie nur einen Tagesrucksack tragen müssen. Vorkenntnisse im Trekking, bzw. Bergsteigen sind erforderlich, ebenso wie regelmäßige Bergwanderungen oder sportliche Betätigung. Ansonsten ist es wichtig, sich vorher körperlich vorzubereiten. Auf dem Weg gibt es etwa 7 Hängebrücken, die zweimal überquert werden müssen. Sie sind zwar alle modern und mit Maschendraht bespannt, aber einige sind recht hoch und lang, so dass die Überquerung eine Herausforderung sein kann, falls Sie unter Höhenangst oder Schwindelgefühlen leiden.

Die durchschnittliche Höhe des Treks liegt bei 3900 m und die maximale Höhe bei 5545 m. Es gibt genügend Möglichkeiten und Zeit, um sich zu akklimatisieren, aber die Höhe wird immer ein Faktor sein, der berücksichtigt werden sollte.

Auf dieser Reise sind ein oder sogar mehrere Inlandsflüge inbegriffen und der Rückflug nach Lukla erfolgt mit einer Dornier oder Twin Otter. Für die Transfers nutzen wir private Kleinbusse.

Die Dauer der täglichen Wanderungen, die in der Reiseroute angegeben ist, ist nur ein Richtwert. Die angegebenen Stundenzahlen beinhalten keine Mittagspausen und können je nach Tempo und Fitness der Gruppe variieren.

Lodges und Hotels

Während des Trekkings wird in Teehäusern (Lodges) übernachtet. Diese sind durchaus zweckmäßig, obwohl sie nur eine einfache Unterkunft bieten. Seien Sie also realistisch und erwarten Sie keinen Luxus an solch abgelegenen Orten.

In Kathmandu werden Sie drei Nächte lang in Hotels schlafen. Dieses Hotel liegt nur wenige Gehminuten vom beliebten Stadtteil Thamel entfernt und hat 4 Sterne.

Die Speisesäle der Lodges sind der Ort, an dem sich alle versammeln. Sie verfügen mitunter über einen Ofen oder eine Heizung (manchmal wird eine Gebühr für das Einschalten der Heizung erhoben) und schöne bunte, traditionelle Teppiche. In den meisten Lodges gibt es Snacks und einige grundlegende Dinge wie Seife, Toilettenpapier und Taschentücher zu kaufen. In der Regel gibt es Strom, auch wenn dieser nicht immer zuverlässig vorhanden ist und helles Licht spendet. Wir empfehlen Ihnen dringend, eine Taschenlampe zum Lesen usw. mitzunehmen. Möglichkeiten zum Aufladen von Elektrogeräten gibt es in der Regel nur in den Speiseräumen, diese kosten 150 bis 350 Rupien pro Stunde für jedes Gerät. Viele Teehäuser nutzen Solarenergie, was bedeutet, dass nicht genügend Strom zum Aufladen vorhanden ist. Heutzutage verfügen viele Teehäuser über Wi-Fi, das aber mitunter unzuverlässig und langsam ist. 

Die Unterbringung während des Treks erfolgt in Doppelzimmern mit zwei Betten. Die Betten sind mit Matratzen, Laken und einem Kopfkissen ausgestattet. Die Zimmer sind nicht beheizt, daher ist ein guter Schlafsack unerlässlich. Diese können gemietet werden.

Die sanitären Einrichtungen sind einfach und beschränken sich in der Regel auf eine oder manchmal zwei pro Lodge. Sie befinden sich außerhalb des Lodge-Gebäudes und sind in den meisten Fällen typisch asiatisch. Einige Teehäuser haben jedoch Toiletten im westlichen Stil installiert. Sie müssen Ihr eigenes Toilettenpapier mitbringen oder es vor Ort kaufen. Das Toilettenpapier sollte immer in den dafür vorgesehenen Abfallbehälter geworfen werden, nicht in die Toilettenschüssel. Falls es keinen Griff für die Spülung gibt, benutzen Sie das Wasser aus dem Behälter daneben. Falls das Wasser gefroren oder der Behälter leer sein sollte, füllen Sie es nach oder informieren Sie die Lodge.

Es gibt inzwischen Lodges mit heißen „Duschen“, manchmal jedoch nur ein mit heißem Wasser gefüllter Eimer ohne eigentlichen Duschkopf. Die Kosten für eine Dusche belaufen sich auf etwa 250 bis 500 Rupien.  

Die Hygienestandards können variieren, insbesondere in der Hochsaison, wenn das Wasser in den Wintermonaten gefriert. Wenden Sie sich an die Lodgebetreiber oder Ihren Tour-Guide, um Probleme zu melden, und achten Sie stets auf die persönliche Hygiene: Vor und nach dem Toilettengang, dem Verzehr von Snacks oder vor den Mahlzeiten sollten Sie Händedesinfektionsmittel oder Seife verwenden.

Je höher die Lodge liegt, desto teurer sind im Allgemeinen die Dienstleistungen und das Essen. Auch die Ausstattung der Teehäuser wird mit ansteigender Höhe spartanischer.

Auf all unseren Trekkingtouren in Nepal werden unsere Kunden von einem Mitarbeiter pro vier Wanderer begleitet. Falls ein Mitarbeiter aus irgendeinem Grund zurückbleiben muss, um einem Kunden zu helfen, ändert sich dieses Verhältnis natürlich. Die Tour-Guides werden außerdem von zusätzlichen Führern und einer Reihe von (Kuh-Yak-Kreuzungen, Dzos genannt, unterstützt, um das Gepäck der Gruppe zu transportieren. Unsere Kunden tragen nur einen Tagesrucksack mit dem Nötigsten für die Tageswanderung, der Rest der Ausrüstung wird von Trägern bzw. den Dzos transportiert. Diese Lasttiere können die Ausrüstung von vier Wanderern tragen, während die Träger nur zwei tragen können, so dass die Seesäcke nicht mehr als 10 kg wiegen sollten. Wir statten alle Träger, die höher als 4500 m wandern, mit der notwendigen warmen Kleidung aus, wie z. B. winddichte Hosen und Jacken, Stiefel und Socken, Mützen, Sonnenbrillen und Handschuhe. Wir versichern zudem alle Trekking-Mitarbeiter bei unserem lokalen Partner in Nepal.

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

Bhutan
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

Indien

RAJASTHAN & NEPAL – DIE UNVERGESSLICHE INDIEN & NEPAL KOMBINATIONSREISE

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort (Heritage Palasthotel) – Jodhpur – Ranakpur – Udaipur – Chittorgarh Citadel – Bundi – Jaipur – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri (die verlassene Stadt) – Agra (Taj Mahal & Rotes Fort) – Varanasi (Ganges (Hinduismus) & Sarnath (Buddhismus) mit dem klimatisierten Nachtzug (optionaler Flug möglich) – Neu Delhi – Kathmandu (Nepal) – Pokhara – Chitwan Nationalpark – Kathmandu – Neu Delhi

Nepal

Nepal Reise: Kultur- und Wanderreise: Ihre 12-tägige Nepal-Erfahrung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Tirkhendhunga – Ghorepani – Tadapani – Ghandruk – Dhampus – Pokhara – Kathmandu

Nepal

Klassische Nepal-Rundreise – Das Beste von Nepal in 9 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu (Gebiet Thamel) – Swayambhunath Durbar Square Basar – Hanuman Dhoka – Patan – Bhaktapur – Pashupatinath und Boudhanath – Bandipur – Manakamana Tempel – Pokhara – Weltfriedenspagode – Davis Falls – Phewa Lake – Chitwan Nationalpark – Kathmandu

Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]