Whatsapp Chat

Höhepunkte der Rundreise: Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal und Strandurlaub in Goa

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYiLCJ0aXRsZSI6IlJhbnRoYW1iaG9yZSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFudGhhbWJvcmUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSYW50aGFtYmhvcmUgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjAxNzMyNzQiLCJsbmciOiI3Ni41MDI1NzQyIiwiY2l0eSI6IlNhd2FpIE1hZGhvcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNSIsInRpdGxlIjoiSm9kaHB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJKb2RocHVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkpvZGhwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuMjM4OTQ2OSIsImxuZyI6IjczLjAyNDMwOTM5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkpvZGhwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM2IiwidGl0bGUiOiJSYW5ha3B1ciBKYWluIFRlbXBlbCIsImFkZHJlc3MiOiJSYW5ha3B1ciBKYWluIFRlbXBsZSwgUmFuYWtwdXIgUm9hZCwgU2FkcmksIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wZWwiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMTE1NjU4IiwibG5nIjoiNzMuNDcyODczNDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiUGFsaSIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzciLCJ0aXRsZSI6IlNhcmRhcmdhcmggRm9ydCIsImFkZHJlc3MiOiJTYXJkYXJnYXJoIEhlcml0YWdlIEZvcnQsIGZvcnQsIFNhcmRhcmdhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiU2FyZGFyZ2FyaCBGb3J0IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjI0MTAyMzQwMDAwMDAxIiwibG5nIjoiNzMuOTg3NjAwNSIsImNpdHkiOiJSYWpzYW1hbmQiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM5IiwidGl0bGUiOiJVZGFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IlVkYWlwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVWRhaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41ODU0NDUiLCJsbmciOiI3My43MTI0NzkiLCJjaXR5IjoiVWRhaXB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTIiLCJ0aXRsZSI6IkJ1bmRpIiwiYWRkcmVzcyI6IkJ1bmRpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJ1bmRpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjQzMjU4NjkiLCJsbmciOiI3NS42NDgyNzI2IiwiY2l0eSI6IkJ1bmRpIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI5OSIsInRpdGxlIjoiR29hIiwiYWRkcmVzcyI6IkdvYSBCZWFjaGVzLCBVbm5hbWVkIFJvYWQsIEFycG9yYSwgR29hLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJHb2EiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTUuNTQxMjkzNCIsImxuZyI6IjczLjc1NzMzOTE5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Ik5vcnRoIEdvYSIsInN0YXRlIjoiR29hIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI2MCIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 18 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

Bestaunen Sie Delhi, den alten und den neuen Teil, das fabelhafte Taj Mahal und das beeindruckende Rote Fort in Agra, Jaipurs Geisterstadt Fatehpur Sikri, das charmante Bundi, die Tierwelt des Ranthambore Nationalparks, Udaipur (die Stadt der Seen) und verbringen Sie 4 Nächte in Goa. Auf dieser 17-tägigen Rundreise lernen Sie einige der besten Urlaubsziele Indiens kennen.
 

Highlights

  • Entdecken Sie 1000 Jahre Geschichte und Kultur in der Altstadt von Delhi
  • Sehen Sie sich die erstaunliche Licht- und Tonshow im riesigen Amber Fort  in Jaipur an, das aus blassgelbem und rosa Sandstein erbaut wurde
  • Besuchen Sie das prächtige Mehrangarh Fort in Jodhpur und erfahren Sie, warum so viele Häuser blau gestrichen sind, was der Stadt den Titel „Blaue Stadt“ einbrachte.
  • Entspannen Sie sich bei einer Bootsfahrt auf dem Pichola-See bei Sonnenuntergang, bewundern Sie die wunderschönen Paläste am Ufer und genießen Sie ein erfrischendes Getränk auf der Insel Jag Mandir in der Mitte des Sees.
  • Beobachten Sie auf zwei Jeep-Safaris im Ranthambore-Nationalpark königliche bengalische Tiger und viele andere Wildtierarten
  • Spazieren Sie durch die wunderbar erhaltene erste am Reißbrett geplante  Mogulstadt Fatehpur Sikri und gewinnen Sie einen Einblick in das Leben des Moguls Akbar und seines herrschaftlichen Hofes
  • Das Taj Mahal wird Sie bei einem Besuch bei Sonnenaufgang in seinen Bann ziehen. Lassen Sie sich von seiner exquisiten Schönheit und Eleganz in den Bann ziehen!
  • Entdecken Sie die Königspaläste des Roten Forts in Agra, aus Marmor und rotem Sandstein , dem vielleicht schönsten Fort der Welt!
  • Entspannen Sie sich an den goldenen Stränden von Goa und lassen Sie sich von der interessanten Architektur und der schmackhaften Küche dieser einstigen portugiesischen Siedlung verwöhnen!
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Sie kommen heute am Indira Gandhi International Airport in Neu-Delhi im Terminal 3 an. Nach der Einreise begeben Sie sich entlang der grünen Ausschilderung zum Ausgangstor, wo unser Mitarbeiter von indienrundreisen.de bereits auf Sie wartet. Er sorgt dafür, dass alles reibungslos abläuft und bringt Sie im Anschluss zu einem klimatisierten Fahrzeug. Auch im Hotel wird er Ihnen beim Einchecken behilflich sein.

In Delhi, das oft als Stadt der Dschinns bezeichnet wird, leben und arbeiten etwa 22 Millionen Menschen. Sie ist auch eine der ältesten Städte der Welt. Altertümer und Überreste längst untergegangener Reiche sind in der ganzen Stadt verstreut, überall sind religiöse Monumente zu sehen. Architektur aus tausend Jahren Geschichte zeugt von der prunkvollen Vergangenheit dieser faszinierenden Metropole. Delhi ist eigentlich eine Verschmelzung von 8 Städten zu einer einzigen, was diesen Ort zu einer fesselnden Kombination aus Mogulgrabmälern, mittelalterlichen Festungen, alten Basaren, modernen Einkaufszentren und Strukturen aus der britischen Kolonialzeit macht.

Wir beginnen den Tag entspannt mit einem Besuch des Gurudwara Bangla Sahib, eines Sikh-Tempels aus reinem weißen Marmor, der von einer auffälligen goldenen Kuppel mit einem hohen Fahnenmast gekrönt wird. Der Komplex verfügt über eine riesige Küche, in der täglich Tausende von Menschen, unabhängig von Religion, Kultur oder Status, verpflegt werden. Sie können sogar einige Zeit als einer der vielen Freiwilligen verbringen, die bei der Zubereitung der Mahlzeiten helfen. Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich auch ein Sarovar, ein riesiger heiliger Pool, eine Kunstgalerie und eine Schule. In der gesamten Anlage herrscht ein Gefühl der Ruhe, doch ab und zu erklingen hingebungsvolle Hymnen, die von den vielen Pilgern gesungen werden, die diese wichtige religiöse Stätte besuchen.

Unser nächstes Ziel ist etwas Außergewöhnliches: der höchste freistehende Turm der Welt, der 72,5 m in den Luftraum von Delhi ragt. Qutub Minar ist ein Weltkulturerbe der UNESCO und zeigt eine interessante Mischung aus indisch-islamischer Architektur. Die ersten drei Stockwerke wurden aus rotem Sandstein erbaut, während die beiden obersten mit Marmor verziert sind. Das gesamte Bauwerk ist mit detaillierten Verzierungen versehen, die auch Zitate aus dem Koran enthalten. Neben dem Turm befindet sich die erste Moschee des Landes. Die Quwwat-ul-Islam Masjid stammt aus dem zwölften Jahrhundert und wurde mit Materialien errichtet, die aus 27 zerstörten Hindu- und Jain-Heiligtümern geborgen wurden. Ein weiteres Wunder ist die Eiserne Säule, die aufgrund der Zusammensetzung der für ihren Bau verwendeten Metalle auch nach 16 Jahrhunderten noch rostfrei ist.

Neu-Delhi ist der modernere Teil vom Großraum Delhi. Die Briten haben diesen schönen, mit Parks  begrünten Stadtteil geschaffen. Nach dem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zum Präsidentenpalast, der ehemaligen Residenz des britischen Vizekönigs im Herzen von Neu-Delhi. Sir Edwin Lutyens war der Architekt einer Reihe bedeutender Bauwerke, wie des imposanten Parlamentsgebäudes und mehrerer Regierungsgebäude. Von seinem Zeichenbrett stammt auch das berühmte India Gate, das zum Gedenken an die 90 000 Soldaten der britisch-indischen Armee errichtet wurde, die im Ersten Weltkrieg und im Dritten Anglo-Afghanischen Krieg gefallen sind.

Unser nächster Halt ist der Lakshmi Narayan (Birla-Tempel). Dieser schöne, moderne Hindu-Tempel ist Vishnu, der Gottheit der Weisheit und Lakshmi, seiner Frau und Göttin des Reichtums, gewidmet und verfügt über Brunnen, mehrere Schreine, die anderen hinduistischen Gottheiten gewidmet sind, und einen großen Garten. Bei Ihrer Führung können Sie die unberührten Strukturen aus rotem Sandstein und Marmor im Licht der untergehenden Sonne bewundern. Die Liebe zum Detail im gesamten Tempel ist wirklich bemerkenswert.

Wir beenden unseren Tag mit einem Besuch des Humayun-Grabmals, das als Indiens erstes „Gartenmausoleum“ bekannt ist. Es wurde von der Witwe des Moguls in Auftrag gegeben und 1570, nach zehnjähriger Bauzeit, fertiggestellt. Heute gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dieses war das erste einer Reihe von bedeutenden herrschaftlichen Grabmälern, welche die dynamische Architektur des Mogulreiches widerspiegeln, welches 80 Jahre später mit dem Bau des Taj Mahal seinen Höhepunkt erreichte.

Wir verbringen die Nacht in Delhi.

Heute werden Sie einige der wichtigsten historischen Stätten Delhis besuchen und die königliche Küche genießen.

Die beste Art, diese bemerkenswerte Stadt zu erkunden, ist mit dem typischen Transportmittel der Einheimischen, einer Rikscha. Wir fahren durch belebte Straßen, die von Moscheen, Tempeln und interessanten Ständen gesäumt sind, zur so genannten Freitagsmoschee, Jama Masjid, gleichzeitig eine der größten Moscheen Indiens.

Als nächstes steht das prächtige Rote Fort auf dem Programm, das den Höhepunkt der architektonischen Kreativität der Mogulherrscher darstellt. Hier schlendern Sie durch die Innenhöfe und bestaunen die Wunder der Architektur und der Kunstfertigkeit der zahlreichen Bauwerke aus rotem Sandstein mit Marmorveredelung.

Vom Fort aus geht es weiter zu etwas ganz anderem: dem Khari Baoli Gewürzmarkt, der zu den ältesten Märkten seiner Art auf der ganzen Welt zählt. Die Luft ist erfüllt vom duftenden Aroma verschiedener Gewürze, darunter Garam Masala. Verschleierte Frauen sitzen hinter bunten Gewürzhaufen und warten auf Kundschaft, während sich eilige Träger mit Säcken voller Kräuter, Gewürze und Nüsse durch die Menschenmassen drängen. Hier können Sie Ihr Geschick beim Feilschen unter Beweis stellen und ein kurzes Gespräch mit den Einheimischen führen. Wenn aromatische Kräuter und Gewürze nicht Ihr Ding sind, gehen Sie weiter zu den Ständen, an denen bunte Glasarmreifen, Seidensaris, Bindis, traditionelle Hochzeitskleidung und vieles mehr verkauft werden. Der Markt ist eine wahre Fundgrube für traditionelle Waren. Es besteht auch die Möglichkeit, das Haus zu besichtigen, in dem Mirza Ghalib, der berühmte persische Dichter, in Ballimaran lebte.

Nach der Erkundung der aufregenden, mit Schätzen gefüllten Gassen ist es Zeit für eine kleine Stärkung und so machen wir uns auf den Weg zum berühmten Karim’s Restaurant. Hier können Sie probieren, wie die Gewürze, die Sie gerade verkostet haben, in verschiedenen Gerichten verwendet werden, welche bereits die Mogulherrscher in vergangenen Zeiten genossen. Karim’s serviert seit 80 Jahren authentische Mogul-Küche, so dass Sie sich nach dem Verzehr der Hammel-Burras und Seekh Kebabs die Lippen lecken werden.

Wir steigenim Anschluss in eine weitere Rikscha und fahren zum Raj Ghat, der Gedenkstätte von Mahatma Gandhi, dem Vater der Nation. An seine Einäscherung am 31. Januar 1948 erinnert eine Platte aus schwarzem Marmor mit einer ewigen Flamme an einer Seite der Plattform. Die schönen umliegenden Gärten verleihen dem Ort eine friedliche Atmosphäre, die einem großen Pazifisten und Führer angemessen ist.

Der Bahai-Tempel, auch bekannt als Bahai-Gotteshaus oder Lotus-Tempel, ist ein modernes Wunderwerk architektonischer Kunstfertigkeit und Gestaltung. Mehr als vier Millionen Menschen aus der ganzen Welt besuchen diesen Tempel jedes Jahr. Die Anlage ist ein willkommener Rückzugsort abseits des Lärms und des Trubels auf den Straßen der Stadt. Der Tempel wurde aus weißem Marmor erbaut und soll mit seinen reinweißen, halb geöffneten Blütenblättern einer Lotusblume ähneln, was ihm den Namen Lotus-Tempel einbrachte. Das Gebäude ist von ruhigen Teichen umgeben.

Inzwischen ist es später Nachmittag, die perfekte Zeit, um die Farben, die Aufregung und die Gerüche der lebhaften Straßen des Sarjoni Nagar-Viertels und des Lajpat Nagar-Marktes zu erleben. Dieses traditionelle Handelszentrum Nordindiens gilt als Einkaufsparadies und als Paradies für jeden Schnäppchenjäger. Hier kann man buchstäblich bis zum Umfallen in den örtlichen Basaren, Einkaufszentren und Komplexen einkaufen, die Accessoires, Stoffe, Schuhe, Gewürze, Möbel, Gadgets aller Art, Elektronik und vieles mehr anbieten.

Wir verbringen eine weitere Nacht in Delhi.

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir weiter nach Jaipur, wo wir bei der Ankunft in unserem Hotel einchecken.

Jaipur hat eine Reihe von alten Märkten zu bieten, die Sie alle besuchen können. Alternativ können Sie sich für einen oder zwei davon entscheiden, die Sie am meisten interessieren. Wählen Sie zwischen dem M. I. Road, dem Rajasthali, dem Kishanpol, dem Nehru, dem Zohri, dem Bapu oder dem Tripolia Bazaar oder dem Chaura Rasta. Schlendern Sie in aller Ruhe zwischen den Ständen vom Rajasthali-Markt hindurch, auf dem Kunsthandwerk der besten Handwerker Rajasthans angeboten werden. Kaufen Sie hier am besten die berühmten Bagru-Blockdrucke und Bandhni-Stoffe ein! Falls Sie ein Faible für Schmuck haben, machen Sie sich auf den Weg zum Jauhari-Markt, wo Sie Juwelen aus Edelsteinen und andere traditionelle Rajasthani-Schmuckstücke finden. Halten Sie Ausschau nach Meenakari, dem weltberühmten farbigen und verzierten Metallschmuck, sowie nach den kunstvollen Kundan, in Blattgold gefassten Edelsteinen.

Nach dem Einkauf machen wir uns auf den Weg zum Birla-Tempel. Der Birla-Tempel, auch Laxmi-Narain-Tempel genannt, befindet sich auf einem vom Maharaja Man Singh gestifteten Grundstück und wurde von der wohlhabenden Kaufmannsfamilie Birla errichtet, die in Kalkutta indische Autos der Marke Ambassador herstellte. Nach zehnjähriger Bauzeit wurde der Tempel 1985 eröffnet. Obwohl beim Bau des Tempels moderne Technologien zum Einsatz kamen, folgt er weitgehend dem Nagara-Architekturstil des vedischen Standards mit einem Panchayatana-Grundriss, der den fünf Organen des menschlichen Körpers ähnelt. Für den Bau des Tempels, der von der Birla Foundation unterhalten wird, wurde weißer Makrana-Marmor verwendet. Der Vishnu-Gottheit gewidmet, gibt es fünf Aarti (religiöse Zeremonien), die unserem menschlichen Tagesablauf entsprechen: Aufstehen, Frühstück, Mittagessen, Vesper, Abendessen und Schlaf. Die wunderschönen, extravaganten Gewänder und Juwelen der Gottheit und von Laxmi, seiner Gattin, werden ebenfalls entsprechend der Jahreszeiten gewechselt.

Sobald die Sonne unterzugehen beginnt, finden wir uns im Amber Fort ein, um die schillernde Licht- und Tonshow mitzuerleben. Eine gut abgestimmte Mischung aus Lichteffekten, Erzählungen und Musik erinnert an die Geschichte des Forts und der Jaipur-Dynastie. In der Zeit, bevor Jaipur zur Hauptstadt wurde, herrschten hier 28 Kachhwaha-Clans, deren sechshundertjährige Herrschaft einen großen Einfluss auf die alte Geschichte und die Entwicklung Indiens hatte. Während dieses wunderbaren 50-minütigen Spektakels erhalten Sie einen Einblick in die Geschichte, die kulturelle Folklore, die Legenden des Volkes und das Leben der Königshäuser. Der Rhythmus der typischen Rajasthani-Musik wird Ihr Herz höher schlagen lassen und Ihre Seele mit Freude erfüllen.

Falls Sie jedoch in der Stimmung für etwas weniger Berauschendes sein sollten, ist ein Besuch des Nahargarh Forts genau das Richtige für Sie. Das auch als Tiger Fort bezeichnete Bauwerk stammt aus dem Jahr 1734 und war das Werk von Jai Singh, der es als zusätzliche Verteidigungsanlage für die Hauptstadt Jaipur erbaute. Das Fort liegt hoch oben auf einem Hügel und bietet eine wunderbare Aussicht auf die darunter liegende Stadt. Eine 2 km lange, Serpentinenstraße führt hinauf zum Fort, und den dortigen, spektakulären Sonnenuntergang genießt man am besten mit einem kühlen Getränk.

Wir übernachten später in Jaipur.

Sie haben die Möglichkeit, am frühen Morgen eine Radtour durch die engen Straßen des alten Jaipur zu unternehmen.

Nach dem Frühstück im Hotel geht Ihre Luxusreise durch Nordindien mit einem Besuch des Amber Forts weiter. Diese ehemalige königliche Residenz der Rajput Maharajas aus dem 10. Jahrhundert besteht aus verschiedenen Palastgebäuden und ist von massiven Verteidigungsmauern, Türmen und Toren umgeben. In der Nähe des Ganesh-Tors und des Palasteingangs können Sie den Tempel sehen, der der Chaitanya-Göttin Shila Devi gewidmet ist. Schauen Sie sich unbedingt die zahlreichen kunstvollen Innenhöfe, den Spiegelpalast (Jai Mandir) und die bezaubernden Audienzsäle an. Werfen Sie einen Blick durch die geschnitzten Fensteröffnungen des Pavillons und genießen Sie die bezaubernde Aussicht auf die Wasseranlagen und die umliegende Landschaft.

Das beeindruckende Jal Mahal ist der Traum eines jeden Fotografen! Wir halten an, um ein oder zwei perfekte Fotos zu schießen. Das rote Sandsteingebäude scheint sich aus dem Sagar-See zu erheben und seine Größe im stillen Wasser reflektierend zu verdoppeln. Manchmal wirkt der Bau wie ein riesiger schwimmender Palast. Dieses erstaunliche Kunstwerk erzählt uns viel über die brillanten Fähigkeiten der frühen indischen Architekten und deren Baumeistern.

Eine weitere hervorragende Fotomöglichkeit bietet der Hawa Mahal (Palast der Winde), der zu Beginn des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Fünf Stockwerke hoch und aus wunderschönem rosafarbenem Sandstein erbaut, verfügt er über 953 wabenförmig vergitterte Fenster, durch die die königlichen Hofdamen die königlichen Prozessionen und das Leben in den Straßen darunter beobachten konnten, ohne selbst gesehen zu werden.

Wir setzen unseren Weg zum Stadtpalastkomplex fort, um dessen Palastgebäude aus dem 18. Jahrhundert, wie das Mubarak Mahal, Badal Mahal und Chandra Mahal zu erkunden. Große Innenhöfe und Gärten vermitteln ein Gefühl der Gelassenheit. Achten Sie auf die schwersten Silbergegenstände, die je auf der Erde gefunden wurden, nämlich drei riesige Silberkrüge, von denen jeder mit 4091 Litern Wasser aus dem Ganges gefüllt ist. In der Nähe befindet sich auch ein überdimensionales Schachspiel mit Figuren aus Stein. Wenn Sie durch die eleganten Galerien schlendern, werden Sie beleuchtete Bilder von Mitgliedern der königlichen Familie sehen, deren Kleidungsstücke in Schränken ausgestellt sind.

Etwas ganz anderes, aber ebenso beeindruckend, ist das astronomische Observatorium, des Jantar Mantar, in dem 13 riesige Instrumente aus Stein, Messing und Gestein ausgestellt sind. Auch eine massive Sonnenuhr aus Marmor, die von Maharaja Jai Singh ll entworfen wurde, ist hier zu sehen. Er erfand diese Instrumente auf der Grundlage von Anweisungen in alten Sanskrit-Dokumenten und Daten aus astronomischen Dokumenten der Mogulherrscher.

Es ist nun an der Zeit für das Mittagessen und danach führt Sie eine Rikschafahrt durch die engen Gassen und lebhaften Basare dieser historischen Stadt. Wir haben noch einen weiteren Gaumenschmaus für Sie auf Lager und begeben uns zum Lakshmi Misthan Bhandar Hotel, kurz LMB genannt, das seit seiner Eröffnung im Jahr 1727 immer noch in den Händen des Ghodawat-Familienclans liegt. Hier gibt es eine erstaunliche Auswahl von 500 verschiedenen Süßigkeiten zu probieren, die alle süchtig machen. Ganz oben auf der Liste steht jedoch das klebrige Paneer Ghewar mit Honigwabenstruktur.

Die 315 km lange Fahrt nach Jodhpur dauert etwa fünf Stunden. Auf dem Weg dorthin können Sie sich zurücklehnen und die interessanten Ausblicke auf die Landschaft und die Rajasthani-Frauen in ihren traditionellen bunten Saris, Fußkettchen und Armbändern genießen.

Apropos Mode: Die eng anliegenden, knöchellangen Hosen, die Jodhpurs, bekamen ihren Namen einst von den hiesigen Jodhpur-Reitern.

Nach der Ankunft checken wir in unserem Hotel ein, genießen das Mittagessen und beginnen dann mit der Erkundung der „Blauen Stadt“, die all die Jahre von den Nachkommen der Maharadschas von Jodhpur verwaltet wurde.

Das Mehrangarh Fort dominiert die Landschaft außerhalb Jodhpurs. Seine gewaltigen Mauern schützen den Palastkomplex und die miteinander verbundenen Innenhöfe, die typisch für Rajput-Bauten sind. Sieben Tore ermöglichen den Zugang zum Fort. Am Lohapol (Eisernen Tor) befinden sich Hinterlassenschaften der Sati – mit rotem Pulver bestäubte Miniatur-Handabdrücke von Man Sighs Witwen, die sich angeblich während seiner Einäscherung 1843 auf seinen brennenden Scheiterhaufen warfen. Verschiedene Gebäude wurden in Museen umgewandelt, in denen interessante Ausstellungen von königlichen Hofsänften, Musikinstrumenten, Haushaltsmöbeln und vielem mehr zu sehen sind. Interessant sind auch die Kanonen, die noch immer auf den Festungsmauern bereitstehen.

Sie werden erstaunt sein, dass fast alle Häuser im alten Teil der Stadt blau gestrichen sind. Dafür gibt es zwei Gründe: Das blaue Äußere schützt nicht nur vor der unbarmherzigen Wüstenhitze, sondern hält auch die Moskitos ab. Jodhpur macht seinem Namen „Blaue Stadt“ alle Ehre. 

Jaswant Thada, unser nächster Halt, ist ein wunderschöner Kenotaph aus weißem Marmor, den der Maharaja Sardar Singh 1899 für seinen Vater Jaswant Singh II errichten ließ.

Einen Teil des Abends verbringen wir auf einem der ältesten Märkte des Landes. Der Sardar Basar umgibt den markanten Uhrenturm und in den vielen Gassen findet man alles von Silber, Gemüse, indischen Süßigkeiten und Stoffen bis hin zu Soundtracks aus Bollywood-Filmen.

Wir verbringen die Nacht in unserem Hotel in Jodhpur.

Die nächste Stadt auf unserem Reiseweg ist Udaipur, bekannt für seine friedlichen Seen und wunderschönen Paläste. Wir übernachten in einem Luxushotel am Ufer des Pichola-Sees und haben viel Zeit, um die Hotelanlage und die herrliche Aussicht zu genießen. Das Hotel bietet Spa-Behandlungen an, die sich ideal zum Entspannen nach der Fahrt eignen.

Unterwegs halten wir in der Nähe von Udaipur, um die opulenten Jain-Tempel von Ranakpur zu besuchen. Das Innere der spektakulären Anlage erinnert an die bekannteren Dilwara-Tempel von Mount Abu. Die Fassade ist jedoch weitaus beeindruckender. Jeder Zentimeter des Bauwerks aus dem 15. Jahrhundert ist mit kunstvollen Verzierungen versehen, die Szenen aus dem alten Alltagsleben, Jain-Tirthankara-Skulpturen und mythische Figuren darstellen. Erstaunliche 1444 Säulen, jede einzelne handverziert, stützen die Decken der 29 Säle im Inneren.

Nach der Ankunft beziehen wir das Hotel und der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Der Besuch des Sajjangarh-Palastes ist lehrreich und empfehlenswert. Dieser neunstöckige Marmorpalast auf einem Hügel wurde nach dem Mewar-Herrscher benannt, für den er erbaut wurde, und diente als Aussichtspunkt, von dem aus er die Monsunwolken beobachten konnte – daher der volkstümliche Name „Monsunpalast“. Wunderschöne Verzierungen mit Blumenmustern und anderen pflanzenähnlichen Motiven schmücken das Innere dieser ehemaligen Sommer und Jagdresidenz der königlichen Familie Mewar. Die nächtliche Szenerie ist besonders bezaubernd, sobald sich Hunderte von Lichtern im Wasser des 335 m tiefen Pichola-Sees spiegeln. Falls der Palast Ihnen bekannt vorkommen sollte, haben Sie Recht, denn hier wurden Szenen aus dem James-Bond-Film „Octopussy“ gedreht.

Wir verbringen die Nacht in unserem Hotel am Pichola-See in Udaipur.

Udaipur ist eine bezaubernde Stadt, die vor sieben Jahrhunderten gegründet wurde und oft als das romantischste Reiseziel auf dem indischen Subkontinent bezeichnet wird. Die Kombination aus ruhigen Seen, atemberaubenden Landschaften und traditionellen Basaren macht die Stadt zu einem magischen und aufregenden Ort, den man unbedingt besuchen sollte.

Als erstes steht heute Morgen der größte Palast Rajasthans auf dem Programm, der prächtige Stadtpalast, mit Blick auf den Pichola-See, sowie der Taj Lake Palace. Er wurde über einen Zeitraum von 400 Jahren erbaut und besteht aus elf separaten Palästen mit zahlreichen Türmen, Balkonen und Kopulas. Springbrunnen, ein hängender Garten und Terrassen bilden den fabelhaften Dachgarten, von dem aus man eine wunderbare Aussicht hat. Der Palast ist der Inbegriff von Eleganz und Luxus, mit einer unendlichen Anzahl von Räumen, die mit antiken Gemälden, Spiegeln, kunstvollen Mosaiken und Glasmalereien verziert sind. Auf dem Gelände befinden sich 8 Bögen, die jeweils an die Gelegenheiten erinnern, bei denen ein Maharana gewogen wurde, woraufhin das gleiche Gewicht in Silber und Gold unter glücklichen Untertanen verteilt wurde. In den Galerien im Inneren des Stadtpalastes werden fabelhafter Schmuck, Malereien und Stoffe verkauft und in den zahlreichen Geschäften in den Straßen vor dem Palast lässt sich sicher das eine oder andere Schnäppchen machen.

Nach einem herrlichen Vormittag machen wir uns am Nachmittag auf den Weg zum Jagdish-Tempel. Er wurde 1651 von Maharana Jagat Singh im Maru-Gurjara-Architekturstil erbaut und beherbergt ein aus schwarzem Stein gefertigtes Abbild der Gottheit Vishnu, die als Jagannath der Herr des Universums ist. Die oberen Stufen, die zum Eingang führen, werden von zwei Elefantenstatuen flankiert. Der Tempel, der größte der Stadt, erhebt sich auf einer Erhebung und ist mit Friesen, kunstvollen Steinmetzarbeiten und zahlreichen Skulpturen verziert.

Die Straße, die wir nehmen, führt am Fateh Sagar See vorbei, dem Stolz der „Stadt der Seen“. An drei Seiten ist der See von Hügeln umgeben, an der Nordseite befindet sich das von Maharana Fateh Singh in Auftrag gegebene Pratap-Denkmal. Der Nehru-Park, mit seinem Café in Form eines Bootes, ist eine wunderschöne Garteninsel, die in der Mitte des Sees zu schweben scheint und nur mit dem Boot erreicht werden kann. Wir machen uns auf den Weg nach Sahelion-ki-Bari, auch Garten der Jungfrauen genannt. Hier findet sich ein beliebter grüner Rückzugsort. Verzierte Marmorpavillons mit vielen Regenwasserbrunnen und lotusblumenförmigen Teichen erwecken den Eindruck, dass die Regentropfen mit den Jungfrauen tanzen. Der Garten wurde als Ort der Ruhe für die Königin und die sie begleitenden Mägde und als Paradies, in dem sich der König von den politischen Wirren erholen konnte, angelegt. Vier Schreine aus schwarzem Marmor bilden die Ecken des Hauptbeckens, in dessen Mitte sich ein weiterer aus weißem Marmor befindet.

Am späten Nachmittag nehmen wir an einer Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem Pichola-See teil – die perfekte Gelegenheit, um die Seele baumeln zu lassen. Wir beobachten, wie die Sonne langsam über dem Wasser untergeht, während die blaugrünen Berge den Hintergrund bilden. Die Szene ist friedlich; weiße und schwarze Wasservögel tauchen auf der Suche nach Nahrung in den See ein und Enten gleiten reihenweise an unserem Boot vorbei. Wir genießen den Blick auf zwei spektakuläre Palasthotels, das Oberoi Udaivilas und das Taj Lake Palace und beobachten die Einheimischen, die auf den Ghats des Sees baden und sich um ihre Hausarbeit kümmern. Gegen Ende unserer Bootsfahrt kehren wir zu einem entspannenden Drink im Restaurant von Jag Mandir Island ein.

Ein Höhepunkt Ihrer Luxusreise durch Nordindien ist die exotische Dharohar-Tanzshow im Bagore-ki-Haveli. Die Show findet jeden Abend um 20 Uhr statt und ist eine extravagante Darbietung aus farbenfroher traditioneller Kleidung, Musik und den unglaublichsten Tanzkunststücken. Die Frauen balancieren bis zu 8 mit Wasser gefüllte Tontöpfe auf dem Kopf und vollführen energiegeladene Bewegungen, ohne auch nur einen Tropfen Flüssigkeit zu verschütten.

Wir verbringen die Nacht in Udaipur.

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Fahrt nach Sardargarh fort, vorbei an Schafherden, die unter dem wachsamen Auge ihres Hirten grasen, Kühen, die in langen Reihen laufen und durch malerische Dörfer, bis wir schließlich an vier riesigen Steintoren ankommen, die zur prächtigen Sardargarh Bergfestung führen, das in der Mitte eines künstlichen Sees liegt. Ein Teil des Palastes wurde in ein ruhiges Palast-Hotel mit 21 Zimmern umgewandelt. Sardargarh ist ein Ort voll von lebendiger Geschichte, was schon beim ersten Anblick der gigantischen Wälle und beeindruckenden Fassaden deutlich wird.

Sardar Singh, einer der mächtigsten Dhodhia-Herrscher Rajasthans, beendete 1743 den Bau des Sardargarh Forts, das bis heute der Obhut seiner Nachkommen unterliegt, die es auch verwalten. Die heutigen Suiten, die von wunderschönen Gärten umrahmt sind, dienten früher den Kindern und Ehefrauen des Herrschers als Privatresidenz. Jede Suite verfügt über eine antike Zwei-Personen-Schaukel, die an wunderschön verzierten Messingketten von der gewölbten Decke des Vordachs herabhängt.

Das Innere des Forts ist voll von faszinierenden historischen Antiquitäten, wie Schalen mit Mustern aus Blüten, die jeden Winkel füllen. Den stolzen Besitzern ist es offensichtlich sehr wichtig, das Erbe und die vielen Schätze des Forts, die sie geerbt haben, zu bewahren.

Das Dorf hat dem Besucher viel zu bieten, so können Sie Ihren Nachmittag auf einer Nomadensafari verbringen, die im Hotel (auf eigene Kosten) gebucht werden kann, oder einen Kamel- oder Pferderitt unternehmen. Der örtliche Basar ist einen Besuch wert, ebenso wie das Dorf der Banjara, der Kalbeliya-Stamm, Talao Paal und die Residenz der Familie Bagh.

Am Abend gibt es noch mehr zu erleben: Das Hotel organisiert oft für die Region typische Rajasthani-Tanz- und Volksliederveranstaltungen mit einem traditionellen Mewar-Abendessen und einem Lagerfeuer als Zugabe. Die Mahlzeiten werden an verschiedenen Orten im Freien serviert, z. B. im Garten oder auf den Mauern mit Blick auf das Tal.

Der Besitzer und seine charmante Frau sind gerne bereit, interessante Anekdoten aus ihrem bewegten Leben mit den Gästen zu teilen, um den Abend noch interessanter zu gestalten.

Wir verbringen die Nacht im Sardargarh Heritage Hotel.

Da Rajasthan bei Touristen so beliebt ist, ist es schwierig, den Menschenmassen zu entgehen, aber Bundi, das von Besuchern oft übersehen wird, ist eine Oase der Ruhe und viel weniger überlaufen. Diese kleine Stadt ist voller Schätze, die es zu entdecken gilt, wie z. B. alte Stufenbrunnen, robuste Furten, lebhafte Basare und bunt bemalte Häuser. Es ist ein Vergnügen, durch die engen Gassen zu schlendern und in einem der vielen Cafés innezuhalten, um die Leute zu beobachten und dabei ein erfrischendes Kaltgetränk zu genießen.

Nachdem Sie nun ein Gefühl für die Stadt bekommen haben, machen Sie sich auf den Weg zur Hauptattraktion, dem Garh-Palast aus dem 17. Jahrhundert. Dieser gewaltige Palast besteht aus einer Reihe kleinerer Residenzen, die den zentralen Palast umgeben. Im Chitrasala und im Badal Mahal befinden sich herrliche Fresken, und überall, wo Sie hinschauen, werden Sie wunderschöne Wandmalereien sehen. Sie stellen meist Szenen aus dem Leben früherer Zeiten dar. Dieser Palast kommt auch in Rudyard Kiplings Schriften vor.

Ein weiteres Muss für Geschichtsinteressierte ist das riesige Taragarh Fort aus dem 14. Jahrhundert. Die Festungsmauern beherbergen riesige, in den Fels gehauene Wasserreservoirs. Im Sukh Mahal, das direkt am Ufer des Sees liegt, wohnte der Nobelpreisträger Kipling während seines zweijährigen Aufenthalts. Ein weiteres Juwel in der Schatztruhe von Bundi ist der Stufenbrunnen der Königin von Raniji-ki-Baori. Der 1699 von der Königin errichtete Brunnen ist 46 m tief und hat auf jeder Ebene einen kleinen Tempel für die Gebetszeremonien. Bundi hat sowohl für Historiker als auch für abenteuerlustige Reisende eine Menge zu bieten.

Wir verbringen die Nacht in einem charmanten alten Haveli, entweder im Bundi Vilas oder im Bundi Inn.

Nach dem Frühstück haben wir eine knapp 3-stündige Fahrt zum Ranthambore-Nationalpark vor uns, wo wir in einer luxuriösen Dschungel-Lodge übernachten werden. Wir kommen gegen Mittag an, so dass Sie das Mittagessen genießen und die Einrichtungen des Hotels nutzen können, bevor Sie kurz nach 14 Uhr zur ersten Ihrer unbedeckten Jeep-Safaris aufbrechen. Die Lodge liegt 15 Autominuten vom Parkeingang entfernt und verfügt über ein großes Gelände, einen Pool und ein ayurvedisches Spa. Das indische Restaurant bietet eine Vielzahl von Gerichten, darunter internationale, chinesische und nordindische Küche. Das frische Gemüse, das im Restaurant verwendet wird, stammt aus eigenem Anbau.

Früher war dieser Park das Jagdgebiet des Maharadschas von Jaipur und seiner Freunde. Die Landschaft besteht aus Seen, Flüssen und Wäldern, eingebettet zwischen steilen Klippen und Felsformationen. Im Jahr 1955 wurde der Park als Wildschutzgebiet anerkannt, obwohl die Jagd noch bis Anfang der 1970er Jahre stattfand. Seit das Gebiet 1973 in das landesweite Tigerprojekt aufgenommen wurde, nahm die Tigerpopulation deutlich zu.

Obwohl der bengalische Tiger die Hauptattraktion ist, streifen viele andere Tiere durch den Park, darunter Streifenhyänen, Languren, Pythons, Sumpfkrokodile, Ganga-Weichschildkröten und Faultiere. Es gibt eine Vielzahl von Vogelarten zu sehen und Vogelbeobachter erfreuen sich besonders an Adlern, Eisvögeln und Bachstelzen.

Wir verbringen die Nacht in unserer Lodge in der Nähe des Parks.

Am Morgen können Sie eine weitere Safari im Park unternehmen. Ihre Chancen, einen Tiger zu sehen, sind am frühen Morgen viel größer, wenn diese prächtigen Tiere aktiver sind. Sobald die Hitze aufkommt, neigen sie dazu, den Schatten der dichteren Vegetation zu suchen, aber solange es noch kühl ist, sehen Sie sie vielleicht auf der Jagd, beim Trinken an einem der Flüsse oder auf der Pirsch durch den Wald.

Nach der Fahrt kehren Sie in die Lodge zurück, wo Sie ein reichhaltiges Frühstück einnehmen und sich kurz ausruhen können, bevor wir uns auf den Weg nach Agra machen.

Wir unterbrechen unsere Weiterfahrt in Fatehpur Sikri, der historischen Festungsstadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Sie wurde 1569 von Mogul Akbar gegründet und nur 16 Jahre später wieder verlassen. Sie ist bemerkenswert gut erhalten und bietet einen guten Einblick in das Leben des herrschaftlichen Hofes. Zu den vielen wichtigen Bauwerken gehört das fünfstöckige Panch Mahal, in dem der Harem des Kaisers untergebracht war. Eine Kuriosität ist das Pachisi-Brett. Der Legende nach spielte Akbar Pachisi, ein schachähnliches Spiel, auf diesem Brett mit Figuren in Menschengestalt, mit verschiedenfarbig gekleideten Sklavinnen als lebenden Spielfiguren. Das vielleicht schönste Gebäude ist der Diwan-i-Khas, die Privataudienzhalle mit einer massiven zentralen Säule, die wie eine Lotusblüte gestaltet ist.

Heute Morgen werden Sie eine der atemberaubendsten Sehenswürdigkeiten der Welt sehen. Sie werden extra früh aufstehen müssen, denn wir werden beobachten, wie die Sonne langsam ihr goldenes Licht auf das Taj Mahal wirft, wenn es sich über den Horizont erhebt. Die sanften Farben, die den weißen Marmor dieses Symbols der Liebe beleuchten, ändern sich jede Minute neu. Seit seiner Fertigstellung vor 350 Jahren bewundern die Menschen seine feine Eleganz und Schönheit. Das Mausoleum wurde von Schah Jahan, dem Mogul, für seine geliebte Frau Mumtaz errichtet und nach 22 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Als er starb, wurde der Herrscher neben seiner Frau unter der weißen Sandsteinkuppel beigesetzt.

Wir kehren danach in unser Hotel zurück und genießen das Frühstück und einen gemütlichen Vormittag.

Nach dem Mittagessen setzen wir unsere Besichtigung mit einem Besuch des majestätischen Forts von Agra fort, das am Ufer des Yamuna-Flusses liegt. Der Mogul Akbar ließ diese spektakuläre Festung aus rotem Sandstein errichten, um seine erste herrschaftliche Hauptstadt mit ihren zahlreichen Palästen und Tempeln zu schützen. Die geschickte Verwendung von rotem Sandstein und weißem Marmor macht dieses Fort und seine vielen Gebäude zu einem der herausragendsten der Welt.

Wir machen uns danach auf die drei- bis vierstündige Fahrt nach Delhi, wo wir das Flugzeug nach Goa besteigen, einem wunderschönen Strandziel an der Westküste Indiens, das wegen seiner interessanten Mischung aus Religion, Architektur und purem Vergnügen sehr beliebt ist.

Entspannt ist das beste Wort, um Goa zu beschreiben; von den Palmen, die sich sanft in der Brise bewegen, bis hin zu den sanftmütigen, lächelnden Menschen. Fünfhundert Jahre portugiesischer Einfluss haben ihre Spuren in der interessanten Architektur und in der köstlichen Küche hinterlassen.

Wir verbringen die Nacht in einem Strandresort in Goa.

In Goa gibt es viel zu tun und zu genießen. Probieren Sie die bei den Einheimischen so beliebten Kastanien, während Sie an einem kalten Bier nippen. Gehen Sie in Strandkleidung einkaufen und besuchen Sie die zahlreichen preisgünstigen Märkte in Nord-Goa, wo Sie Schmuck, Baumwoll-Sarongs, Umhängetaschen und viele wunderbare Kunsthandwerksartikel kaufen können. Die meisten Händler kommen zwar aus der Region oder aus dem benachbarten Karnataka, doch Sie werden hier auch Waren aus dem ganzen Land vorfinden. Das viele Einkaufen macht hungrig, also probieren Sie einen Burrito oder etwas aus dem Nahen Osten wie Falafel oder Hummus. Verpassen Sie auf keinen Fall den samstäglichen Nachtmarkt mit seinen unzähligen kleinen Restaurants, die vom Brathähnchen bis zum köstlichen Eis alles anbieten. Entspannen Sie sich, genießen Sie das laue Wetter, plaudern Sie mit den Einheimischen und verbringen Sie eine tolle Zeit!

Wir verbringen drei Nächte in Goa.

Leider gehen alle guten Dinge einmal zu Ende, so auch Ihre Luxusreise nach Nordindien. Verbringen Sie noch ein paar Stunden am Sandstrand, bevor Sie zum Flughafen fahren und das Flugzeug nach Mumbai oder Delhi besteigen. Nach der Ankunft checken Sie in einem Hotel in der Nähe des Flughafens ein.

Je nach der Abflugzeit Ihres Rückfluges werden Sie zum internationalen Flughafen gebracht, um dort einzuchecken. Ohne Zweifel werden Sie Indien mit vielen schönen Erinnerungen verlassen und wir hoffen, Sie bald wiederzusehen!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab 2245 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023– März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Im Preis enthaltene Leistungen:

  • 18-tägige Rundreise ab Neu-Delhi, mit Besichtigungen und allen beschriebenen Ausflügen
  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer in ausgewählten Hotels der von Ihnen gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Privates, klimatisiertes Fahrzeug (Toyota Innova Crysta), mit Fahrer während der gesamten Reise
  • Unterkunft mit Vollpension für eine Nacht in einer Lodge in der Nähe des Ranthambore Nationalparks
  • Zwei Jeep-Safaris im Nationalpark
  • Einheimische Führer, die gut Englisch sprechen
  • Alle Transfers zwischen Hotels und Flughäfen in Indien
  • Alle notwendigen Eintrittsgelder laut Reiseverlauf
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • Transport mit einem Tuk-Tuk zum Taj Mahal in Agra von dessen Parkplatz aus
  • Jeeptransfer oder Elefantenritt zum und vom Amber Fort in Jaipur
  • Geführte Rundgänge in Jaipur, Alt-Delhi, Agra, Bundi, Udaipur und Jodhpur
  • Rikscha-Fahrt in Alt-Delhi
  • 2 Liter Mineralwasser pro Person täglich
  • Kontaktperson 24 Stunden am Tag während des Aufenthalts in Indien verfügbar
  • Alle Gebühren und Steuern, einschließlich zwischenstaatlicher Abgaben etc.

Nicht im Preis enthalten sind:

  • Kosten für internationale und Inlandsflüge
  • Reiseversicherung
  • Indien-Visum
  • Trinkgelder
  • 15 € pro Person für den Dharobar Folk Dance in Udaipur
  • 45 € pro Person für die Fahrradtour mit Führer in Jaipur, inklusive Frühstück
  • Persönliche Ausgaben: Telefongebühren, alkoholische Getränke, Wäschereikosten, Kameragebühren

Mein Mann und ich sind gerade zurück von unserer zweiwöchigen Rundreise ( Rajasthan+Goa)

Rated 5,0 out of 5
2023

Mein Mann und ich sind gerade zurück von unserer zweiwöchigen Rundreise ( Rajasthan+Goa) und immer noch ganz beeselt von den Eindrücken. Zu verdanken haben wir eine unserer schönsten und spannendsten Reise Vikas Agarwal uns seiner perfekten Organisation. Es ist unmöglich, alles zu erwähnen. Deswegen beschränke ich mich auf das Wichtigste.

Der Trip und Organisation: Einfach top. Vikas war sehr geduldig mit all meinen Fragen, Änderungswünschen und Vorschlägen. Er war immer erreichbar – vor, während und auch nach unserem Urlaub. Ich weiß nicht, wann dieser Mann schläft. Wir haben Vikas als einen sehr freundlichen, zuverlässigen, erfahrenen und offenen Menschen sogar persönlich kennenlernen dürfen. Er weiß definitiv was er tut. Auf der Rundreise haben wir alle Highlights gesehen – und noch viel mehr. Das Sightseeing ging immer recht früh los (8.30-9.00), so dass wir immer vor den Touristenmassen dort waren! Super. Wir hatten sogar das unglaubliche Glück auf unserer Safari im Ranthambore Nationalpark 2!!! Tiger zu sehen. Wahnsinn.

Ich muss zugeben, dass ich zuerst ein bisschen skeptisch war bei einem indischen Reisebüro zu buchen. Meine Sorgen waren völlig unbegründet. Selbst die Bezahlung lief komplikationslos über ein europäisches Konto als normale Banküberweisung.

Die Guides: Das kann ich kurz machen: Sie waren alle erfahren, wussten wovon sie reden. Sie waren alle super freundlich, hilfsbereit und offen gegenüber allen Fragen oder Wünschen. Durch sie haben wir nicht nur viel über die Geschichte der Paläste, Forts oder Tempel erfahren, sondern auch über das ganz alltägliche Leben, ihre Kultur und Religion. Alle haben super verständlich Englisch gesprochen.

Der Fahrer und das Auto: Unser Fahrer, Gulab, war einfach nur großartig! Geduldig, humorvoll, freundlich und immer für uns da. Er war so etwas wie unser “ guardian angel“, hat uns erst alleine gelassen, wenn er sicher war: alles ist in Ordnung. Gulab gab uns Tips für Restaurants oder Shopping und auf den langen Fahrten haben wir uns über alles mögliche unterhalten: Politik, Religion, seinen Familienalltag oder die bevorstehende Hochzeit seiner Tochter 🙂 Was für ein toller Mensch! Sein Auto, ein bequemer SUV, ist sein ganzer Stolz. Jeden Tag hat er es gewaschen, es war mega sauber – innen und außen. Und immer hatte er leckere Bonbons dabei 🙂 Überflüssig zu erwähnen, dass er der beste Fahrer der Welt ist. Wir haben trotz des Verkehrschaos nicht eine Sekunde an unserer Sicherheit gezweifelt!!! Danke, Gulab.

Die Hotels: Auf die Auswahl durch Vikas kann man sich verlassen. Alle Unterkünfte war gut bis fantastisch! Natürlich kann man vor der Reise auch eigene Vorschläge machen.

Fazit: Wenn wir unsere nächste Indienreise planen – und das werden wir nach dieser tollen Erfahrung sicher – dann nur mit Vikas Agarwal und Indienrundreisen.!!!! Danke für einen Traumurlaub.

Katinka Plathner, Schwerin, Deutschland

So, das war’s. Ganz liebe Grüße,

Katinka

Avatar for Katinka Plathner und Hans Jörg Lüdicke, Schwerin, Deutschland
Katinka Plathner und Hans Jörg Lüdicke, Schwerin, Deutschland
Verifiziert

Winterliche Grüsse aus Zürich

Rated 5,0 out of 5
2023

Lieber Vikas

Mit Begeisterung schaue ich zurück auf unsere Rajasthan-Reise. Nicht nur hatten wir mit Gulab einen ausgezeichneten, umsichtigen Fahrer; wir konnten auch jederzeit auf Ihre Unterstützung zurückgreifen. Innert kürzester Zeit wurden unsere Fragen beantwortet, eine deutschsprachige Fachperson beim Spitalbesuch zur Seite gestellt, komplexe Situationen pragmatisch gelöst.

Herzlichen Dank für die Rundumbetreuung. Ich werde Ihre Organisation gerne weiterempfehlen und hoffe, bald selber wieder von Ihren Dienstleistungen profitieren zu können.

Winterliche Grüsse aus Zürich

Dora Zeller

Avatar for Dora Zeller, Zürich
Dora Zeller, Zürich
Verifiziert

Nachdem wir sehr gute Erfahrungen mit dem Reisebüro von Hr. Vikas, gemacht haben der uns die Reise auf Sri Lanka organisiert hat ,habe ich die Indienreise gemacht

Rated 5,0 out of 5
2022

Guten Tag Herr Vikas

Nach anfänglichen Bedenken über eine Reise nach Indien als Frau habe ich mich doch überzeugen lassen diese Reise anzutreten.

Nachdem wir sehr gute Erfahrungen mit dem Reisebüro von Hr. Vikas, gemacht haben der uns die Reise auf Sri Lanka organisiert hat ,habe ich die Indienreise gemacht.

Die Buchung verlief relativ einfach , es wurden all unsere Fragen rasch und gut beantwortet.

Unser Fahrer während der Rundreise war sehr freundlich und entgegenkommend ,sowie ein sehr guter Autofahrer.

Bei den Reiseleitern gab es keine Beschwerden ,sie sind auf unsere Wünsche eingegangen.

Als es einmal in einem Hotel eine Beanstandung vom Zimmer gab, hat uns Herr Vikas sofort weiter geholfen und wir bekamen am nächsten Tag ein anderes, sehr schönes Zimmer .

Ich kann nach 2 Reisen die von Herrn Vikas organisiert wurden dieses Reisebüro nur sehr empfehlen .

Von der Indien Rundreise kann ich nur positives berichten.

Ich kann mir gut vorstellen, wieder eine Reise von diesem Reisebüro ( Vikas ) organisieren zu lassen.

Schöne Grüße aus Österreich

Monika Platzer

Avatar for Monika Platzer, Österreich
Monika Platzer, Österreich
Verifiziert

Rajasthan Rundreise

Rated 5,0 out of 5
2017

Lieber Vikas,

Entschuldigung für die späte Antwort, aber nach zwei Wochen in Indien wartete so viel Arbeit auf uns in unseren Büros.

Ich wollte Ihnen diese E-Mail von dem Moment an schicken, an dem wir Indien verließen, um Ihnen für Ihre Arbeit zu danken. Unsere Reise war großartig, wir haben sie wirklich genossen. Indien ist ein fantastisches Land und wir würden eines Tages gerne zurückkommen, aber vor allem war Ihr Service einfach perfekt. Wir liebten unsere Hotels (wir hatten tolle Hotels mit sehr schönen Zimmern) und der Plan war einfach perfekt: Fahrer, Reiseleiter etc., jeder war immer pünktlich, nett, höfflich… ES WAR EINFACH PERFEKT.

Wir möchten Ihnen wirklich danken und wir werden Sie jeder Person empfehlen, die nach Indien geht, versprochen, weil ich denke, dass Sie ein richtig guter Profi sind und wir sind mit Ihrem Service wirklich sehr glücklich.

Unsere Fahrer waren sehr nett, unsere Reiseleiterin in Jaipur war einfach verblüffend, wir liebten sie (könnten Sie und ihre Adresse schicken? Wir würden ihr gerne eine Postkarte schicken), unser Fahrer Madan war wirklich nett und er fährt sehr gut. Die Hotels in Udaipur, Jaipur und Agra sind fantastisch, so schön.

Wir haben unsere Reise wirklich genossen und wir denken darüber nach zu sparen und wiederzukommen, um einen anderen Teil Indiens zu besuchen. Und natürlich werden wir Sie kontaktieren, wenn das passiert. Wir haben mit unseren Freunden und unserer Familie über Sie geredet. Falls jemand nach Indien geht, werden wir Sie kontaktieren.

Vielen Dank für alles. Ich hatte Bedenken über den Plan, die Planungen, über alles, aber ich muss mir keine Sorgen machen, wenn Sie sich um unsere Reise kümmern.

DANKESCHÖN VIKAS!!!!

Avatar for Karoline Topinka, Schweiz
Karoline Topinka, Schweiz
Verifiziert

Phantastische Indienreise

Rated 5,0 out of 5
2017

Wer Erlebnis mit Komfort kombinieren will, muss hier buchen.

Hervorzuheben ist, dass die Reise in einer „Minigruppe“ möglich ist und dass man sich selber bestimmte Ziele wünschen kann. Die vom Veranstalter ausgesuchten Heritage- Hotels waren toll! Die für jede Stadt speziellen Reiseführer waren sehr kompetent. Der „Privatchauffeur“ für fast die gesamte Reise war sehr sicher, was gerade in Indien wichtig ist. Wenn ich wieder nach Indien Reise: nur mit diesem Veranstalter.

Avatar for Stefanie Forkl, Deutschland
Stefanie Forkl, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]