Whatsapp Chat

Höhepunkte der Reise Klassik-Nepal-Tour: Kathmandu, Bandipur, Chitwan & Pokhara

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjcuNzE3MjQ1MyIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4NS4zMjM5NjA1Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiODgiLCJ0aXRsZSI6IkthdGhtYW5kdSIsImFkZHJlc3MiOiJLYXRobWFuZHUsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthdGhtYW5kdSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy43MTcyNDUzIiwibG5nIjoiODUuMzIzOTYwNSIsImNpdHkiOiJLYXRobWFuZHUiLCJzdGF0ZSI6IkJhZ21hdGkgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4OSIsInRpdGxlIjoiQ2hpdHdhbiBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hpdHdhbiBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGl0d2FuIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy41MTkyODUiLCJsbmciOiI4NC4zMTM1MzE3OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEyMCIsInRpdGxlIjoiUG9raGFyYSIsImFkZHJlc3MiOiJQb2toYXJhLCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQb2toYXJhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjIwOTU4MzEiLCJsbmciOiI4My45ODU1Njc0IiwiY2l0eSI6IlBva2hhcmEiLCJzdGF0ZSI6IkdhbmRha2kgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNTYiLCJ0aXRsZSI6IlN3YXlhbWJodW5hdGgiLCJhZGRyZXNzIjoiU3dheWFtYmh1bmF0aCwgS2F0aG1hbmR1LCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJTd2F5YW1iaHVuYXRoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjcxNTMyNDIiLCJsbmciOiI4NS4yODgyMzc2IiwiY2l0eSI6IkthdGhtYW5kdSIsInN0YXRlIjoiQmFnbWF0aSBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE1NyIsInRpdGxlIjoiSGFudW1hbiBEaG9rYSIsImFkZHJlc3MiOiJIYW51bWFuIERob2thLCBLYXRobWFuZHUsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkhhbnVtYW4gRGhva2EiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNzA0NjIwNSIsImxuZyI6Ijg1LjMwNzQ4MjIiLCJjaXR5IjoiS2F0aG1hbmR1Iiwic3RhdGUiOiJCYWdtYXRpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTU4IiwidGl0bGUiOiJQYXRhbiIsImFkZHJlc3MiOiJQYXRhbiBEdXJiYXIgU3F1YXJlLCBMYWxpdHB1ciwgTmVwYWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGF0YW4iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNjcyNjk4MSIsImxuZyI6Ijg1LjMyNTMyMTEiLCJjaXR5IjoiTGFsaXRwdXIiLCJzdGF0ZSI6IkJhZ21hdGkgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNTkiLCJ0aXRsZSI6IkJoYWt0YXB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJCaGFrdGFwdXIgRHVyYmFyIFNxdWFyZSwgRHVyYmFyIHNxdWFyZSwgQmhha3RhcHVyLCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCaGFrdGFwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNjcyMDc0NCIsImxuZyI6Ijg1LjQyODEwMjI5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkJoYWt0YXB1ciIsInN0YXRlIjoiQmFnbWF0aSBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE2MCIsInRpdGxlIjoiUGFzaHVwYXRpbmF0aCIsImFkZHJlc3MiOiJQYXNodXBhdGluYXRoIFRlbXBsZSwgUGFzaHVwYXRpIE5hdGggUm9hZCwgS2F0aG1hbmR1LCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQYXNodXBhdGluYXRoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjcxMDUxMiIsImxuZyI6Ijg1LjM0ODgxMjUiLCJjaXR5IjoiS2F0aG1hbmR1Iiwic3RhdGUiOiJCYWdtYXRpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTYxIiwidGl0bGUiOiJCb3VkaGFuYXRoIiwiYWRkcmVzcyI6IkJvdWRoYW5hdGggU3R1cGEsIEthdGhtYW5kdSwgTmVwYWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQm91ZGhhbmF0aCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy43MjE0Njk0IiwibG5nIjoiODUuMzYyMDM0OTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiS2F0aG1hbmR1Iiwic3RhdGUiOiJCYWdtYXRpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTYyIiwidGl0bGUiOiJCYW5kaXB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJCYW5kaXB1ciwgTmVwYWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmFuZGlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuOTE3MDQyNSIsImxuZyI6Ijg0LjQwNjc2MSIsImNpdHkiOiJCYW5kaXB1ciIsInN0YXRlIjoiR2FuZGFraSBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE2MyIsInRpdGxlIjoiTWFuYWthbWFuYSBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFuYWthbWFuYSBUZW1wbGUsIFBva2hhcmEsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hbmFrYW1hbmEgVGVtcGVsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjIxOTI3NjMiLCJsbmciOiI4My45Njk4MDgxIiwiY2l0eSI6IlBva2hhcmEiLCJzdGF0ZSI6IkdhbmRha2kgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNjUiLCJ0aXRsZSI6IldvcmxkIFBlYWNlIFBhZ29kYSIsImFkZHJlc3MiOiJXb3JsZCBQZWFjZSBQYWdvZGEsIFBva2hhcmEsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IldvcmxkIFBlYWNlIFBhZ29kYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC4yMDEwMzc1IiwibG5nIjoiODMuOTQ0Nzk2OSIsImNpdHkiOiJQb2toYXJhIiwic3RhdGUiOiJHYW5kYWtpIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6Ik5lcGFsIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTY3IiwidGl0bGUiOiJQaGV3YSBMYWtlIiwiYWRkcmVzcyI6IlBoZXdhIExha2UsIFBva2hhcmEsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBoZXdhIExha2UiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjguMjE1MzgzNyIsImxuZyI6IjgzLjk0NTMxNjgiLCJjaXR5IjoiUG9raGFyYSIsInN0YXRlIjoiR2FuZGFraSBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNDAiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 9 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Kathmandu (Gebiet Thamel) – Swayambhunath Durbar Square Basar – Hanuman Dhoka – Patan – Bhaktapur – Pashupatinath und Boudhanath – Bandipur – Manakamana Tempel – Pokhara – Weltfriedenspagode – Davis Falls – Phewa Lake – Chitwan Nationalpark – Kathmandu
  • Auf dieser fantastischen Reise erleben Sie in Begleitung eines privaten Tour-Guides die faszinierende Schönheit Nepals. Die Tour beginnt in Kathmandu, führt dann weiter nach Bandipur und Pokhara und endet schließlich im Chitwan Royal Nationalpark. Sie besuchen beeindruckende buddhistische Stupas und charmante Städte, die sich an die Ausläufer des Himalaya lehnen, bewundern hoch aufragende, schneebedeckte Gipfel und reisen durch dichte Wälder, um die herrliche Tierwelt des Nationalparks zu genießen.
  • Nepal hat dem Besucher viel zu bieten! Wir beginnen unsere Erkundung dieses interessanten Landes mit einer Tour in Kathmandu und dem nahegelegenen Swayambhunath, wo wir den bekannten 2000 Jahre alten buddhistischen Schrein besuchen werden. Ebenfalls auf dem Plan steht die historische Stadt Lalitpur, auch Patan genannt, die von vier antiken Stupas aus dem dritten Jahrhundert begrenzt wird, die von Ashoka, dem Herrscher des Mauyira-Reiches, erbaut wurden.
  • Die Reise führt Sie nun weiter in das malerische Bandipur, das an den Ausläufern des nepalesischen Himalaya-Gebirges liegt. Hier werden Sie nicht nur die erstaunliche natürliche Schönheit dieses Landes genießen, sondern auch die berühmte Gastfreundschaft der Menschen erleben. Von Kathmandu aus geht es weiter nach Pokhara, und auf dem Weg dahin nach Bhairahawa – dem besten Ort, um die Gipfel des Himalaya aus nächster Nähe zu bewundern!
  • Die letzte Station bildet der Chitwan-Nationalpark unter den Churia-Bergen, wo Sie unter anderem Dschungelsafaris und Bootsfahrten unternehmen können.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Nepal ist ein Königreich, das zwischen Tibet und Indien liegt, oft als das Shangri-La des Ostens bezeichnet wird und den höchsten Gipfel der Erde, den Mount Everest, beherbergt. Unser Mitarbeiter von indienrundreisen.de wird Sie bei Ihrer Ankunft am Flughafen in Empfang nehmen und Sie zum Hotel bringen. Kathmandu ist nicht nur die Hauptstadt Nepals, sondern auch die größte Stadt des Landes und besonders reich an Tempeln und historischen Gebäuden. Nicht weniger als sieben Weltkulturerbestätten der UNESCO befinden sich in diesem Tal. Die Hauptstadt selbst ist eine wunderbare Mischung aus historischer Kultur und Moderne.

Nutzen Sie Ihren ersten Abend, um durch das Viertel von Thamel zu spazieren und die berühmte nepalesische Küche zu probieren, wie z.B. die Teigtaschen, die hier Momos genannt werden. Sie bestehen aus Fleisch- oder Gemüsefüllungen, die in Teig eingewickelt sind. Eine weitere gute Wahl ist die Linsensuppe Dal Bhat, die von einem Gemüsecurry und Reis begleitet wird. Sie werden diese abwechslungsreiche Küche mit ihren vielen Aromen und Farben genießen – eine wunderbare Mischung aus regionalen Eiinflüssen!

Der heutige Morgen beginnt mit einem Besuch des 2000 Jahre alten buddhistischen Schreins von Swayambhunath, der auch als Affentempel bezeichnet wird. Die hoch aufragende weiße Kuppel mit ihrer goldenen Spitze ist schon von weitem zu sehen. Auf der Spitze der Kuppel befindet sich eine würfelförmige Struktur, die mit Paaren der allwissenden Augen Buddhas bemalt ist. Augen, die in alle vier Richtungen zugleich schauen. Über jedem Paar befindet sich ein weiteres Auge, das sogenannte 3. Auge, das symbolisch für den Blick nach innen steht. Wir setzen unsere Tour zum Herzen der Stadt fort, dem Durbar-Platz, dem “Platz der Begegnung”, der von zahlreichen kunstvoll verzierten Schreinen und Tempeln umgeben ist. Darunter befinden sich der Kasthamandap-Schrein, der angeblich aus dem Holz eines einzigen Baumes erbaut wurde, der beeindruckende, drei Stockwerke hohe Himmelsgott (Akash Bhairay) und der Königspalast der Malla-Könige (Hanuman Dhoka). Der Palast verdankt seinen Namen dem großen Felsbild der in rote Gewänder gekleideten Affen-Gottheit. Obwohl der Ort auf die Malla-Ära zurückgeht, wurden die meisten der umliegenden Gebäude von den späteren Rana-Herrschern errichtet. Wie in früheren Zeiten wird Nasal Chowk auch heute noch für Krönungen genutzt, die auf der zentralen Erhöhung des Platzes stattfinden.

Halten Sie am Eingang inne, um sich die überraschend kleine, aber wunderschön gearbeitete Tür anzusehen, die zu den einstigen Privatgemächern des Malla-Herrschers führt. Gehen Sie dann zum Kumari Ghar, der Heimat der lebenden Göttin und der Manifestation von Devi, der heiligen weiblichen Energie des Hinduismus. Diese Tradition der Verehrung eines jungen Mädchens ist ein fester Bestandteil des Hinduismus in Nepal.

Ihr Rundgang führt Sie auch zum Herzstück des Durbar-Platzes, dem geschäftigen Basar, auf dem die Menschen alles von duftenden Gewürzen, Gemüse und Obst bis hin zu Opfergefäßen vertreiben. Hier können Sie einem Handwerker bei der Herstellung von Haushaltsschalen und vielen anderen bei ihrer Arbeit zusehen. Winzige Schreine säumen die Wege und die Gläubigen strömen zu den Tempeln, um ihre Gottheiten zu ehren.

Der Nachmittag ist Lalitpur/Patan gewidmet, einer alten buddhistischen Stadt und Weltkulturerbestätte mit einer reichen kulturellen Vergangenheit. Sie ist die Heimat vieler hervorragender Künstler. Die Tour endet im Zentrum für tibetisches Kunsthandwerk. Hier können Sie die traditionellen Techniken beobachten, mit denen die wunderbaren tibetischen Teppiche hergestellt werden, und erleben, wie Statuen geformt und modelliert werden. Das Zentrum bietet dringend benötigte Arbeitsmöglichkeiten für tibetische Flüchtlinge.

Bhaktapur, auch Bhadgaon (die Stadt der Ergebenen) genannt, wurde 865 von Raja Ananda Malla gegründet und ist unser erster Anlaufpunkt heute Morgen. Sie ist eine der meistbesuchten Stätten Nepals und hat die Form einer Muschelschale. Hier findet man mittelalterliche Architektur und eine hohe Vielfalt an Kunst. Der Durbar-Platz ist nur einer der ursprünglich 99 Plätze, der die Zeit und die Erdbeben überstanden hat und als königliche Residenz diente. Ganz in der Nähe finden sich zahlreiche Tempel. Der Palast, der nach seinen 55 wunderschön geschnitzten Holzfenstern benannt ist, wurde mit fünf Ebenen erbaut, auf denen jeweils Statuen eines Elefantenpaares, stark gebaute Männer, Greifen, Löwen und Göttinnen stehen.

Der Pashupatinath-Tempel gilt als eines der heiligsten Hindu-Heiligtümer weltweit und gehört ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO. Shivas heilige Linga ist in dem kunstvollen Haupttempel im Pagodenstil untergebracht und steht symbolisch für die Einheit der verschiedenen Hindu-Strömungen. Der Tempel liegt am Bagmati-Fluss, in dem die Gläubigen rituelle Bäder nehmen und wo Einäscherungen stattfinden. Die nepalesische Hindutradition verlangt, dass ein Leichnam dreimal in den heiligen Fluss getaucht werden muss, bevor die Einäscherung stattfinden kann. Der Zutritt ist für Nicht-Hindus verboten, aber es lohnt sich, das Bauwerk von einem Aussichtspunkt aus zu bewundern.

Der Tag der Besichtigung endet mit dem Besuch in Boudhanath. Das riesige Mandala macht ihn zu einem der größten kugelförmigen Schreine des Landes. Der Sockel des Turms ist auf jeder der vier Seiten mit einem Augenpaar bemalt, das Buddhas allsehende und allwissende Wesensnatur darstellt.

Auf dem Weg nach Bandipur halten wir am Manakamana-Tempel im Distrikt Gorkha an. Der Tempel ist der weiblichen Hindu-Gottheit Bhagwati gewidmet, einer Inkarnation von Parvati. Seit dem siebzehnten Jahrhundert glauben die Gläubigen, dass die Göttin ihre Wünsche erfüllen wird, wenn sie auf einer Pilgerreise zu ihrem heiligen Schrein kommen. Daher der Name des Tempels, der Herz (mana) und Wunsch (karmana) bedeutet.

Am späten Nachmittag kommen wir in Bandipur an. Diese malerische Stadt mit ihren gastfreundlichen Menschen und ihrer schönen Lage am Fuße des nepalesischen Himalaya ist ein Schaufenster der traditionellen Newar-Architektur mit schmalen rechteckigen Häusern, überhängenden Ziegeldächern und fein geschnitzten Holzfenstern. Das Hotel, in dem Sie übernachten werden, wirkt zwar einfach, ist aber sauber und das Beste, was diese Region zu bieten hat.

Den Vormittag verbringen wir mit einem geführten Rundgang durch diese interessante Stadt der Newari, wie das indigene Volk dieser Region genannt wird. Sie hat sich ihren ursprünglichen Charakter bewahrt und bietet dem Besucher eine interessante Mischung aus typischer Architektur, atemberaubenden Aussichten, mystischen Höhlen und unberührten Landschaften. Von hier aus kann man die unglaubliche Schönheit des gesamten Annapurna-Gebirges sowie drei der zehn höchsten Gipfel der Welt (Chaulagiri, Langtang und Manaslu) bewundern und gleichzeitig ein tieferes Verständnis für die Newari-Kultur gewinnen.

Am Nachmittag fahren wir weiter nach Pokhara, das auf 900 m über dem Meeresspiegel liegt, nur 200 km westlich von Kathmandu, am Phewa-See. Pokhara ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Trekkingtouren in den Bergen und ein berühmtes Zentrum für Abenteuerlustige. Die Aussicht ist einfach atemberaubend, und in den kristallklaren Seen spiegeln sich die herrlichen Berge des Himalaya wider – ein magisches Gefühl von Gelassenheit und Frieden ist garantiert!

Heute Morgen spazieren wir durch einige Chettri– und Gurung-Siedlungen auf dem Weg zur berühmten Weltfriedenspagode. Die Aussicht auf die AnnapurnaBergkette von dem Bergrücken, auf dem sich die Pagode befindet, ist außergewöhnlich und: Sie ist nur 48 km entfernt und umfasst die Annapurna II im Osten und den Dhaulagiri im Westen!

Wir werden auch die Devi’s Fälle (auch David oder Devin genannt) erkunden. Nach einer Legende wurde ein Wanderer David/Devin mitgerissen und verschwand in den unterirdischen Gängen und Höhlen, in denen das Wasser abtaucht. Die Gupteswor-Höhle ist Shiva gewidmet und eine der längsten Höhlen in Nepal. Sie ist definitiv einen Besuch wert, ebenso wie die Fledermaushöhle oder Mahendra mit ihren Stalagmiten und Stalaktiten. 

Der nächste Halt ist Tashiling, eine 1965 gegründete Siedlung für tibetische Flüchtlinge. Wir werden den Prozess der Herstellung eines weltberühmten tibetischen Teppichs beobachten, von der Sortierung und Auswahl der Wolle über den Färbeprozess bis hin zum Knüpfen des wunderschönen Endprodukts, das in die ganze Welt verschifft wird. Wir werden auch das buddhistische Kloster im Dorf bewundern.

Der Tag endet mit einer entspannten Bootsfahrt auf dem bezaubernden Phewa-See. Er ist einer von drei Seen in Pokhara, der zweitgrößte in Nepal und zudem berühmt für die Spiegelung der nahen Berggipfel auf der Wasseroberfläche. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

In den 1800er Jahren und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nutzten Könige und Aristokraten dieses Gebiet als ihr persönliches Jagdrevier. Heute ist der Chitwan-Park ein etabliertes Schutzgebiet für seltene Säugetiere wie das Nashorn und bengalische Tiger. Er besteht aus grasbewachsenen Ebenen, dichten Wäldern und ist reich an einer riesigen Artenvielfalt. Jeden Morgen und Nachmittag stehen zahlreiche Aktivitäten zur Auswahl, wie Jeepsafaris, Vogelbeobachtungen, Fahrten und Wanderungen durch den Wald und, je nach Wasserstand, auch Kanufahrten auf dem Rapti-Fluss. Das geräuschlose Treiben in einem Einbaumkanu ist die ideale Gelegenheit, die vielen Arten von Wasservögeln zu beobachten. Ein paar Stunden um die Mittagszeit sind zum Entspannen reserviert. Wir besuchen auch ein nahegelegenes Dorf, um einen seltenen Einblick in das nepalesische Landleben zu bekommen. Der Abend endet mit einer Vorführung der lokalen Tharu-Tänzer.

Wir verbringen diesen Tag mit einer Reihe von Ausflügen. Zur Wahl steht ein Spaziergang in der Nähe des Rapti-Flusses für Vogelbeobachter. Hier werden wir versuchen, einige der 450 Arten von Wildvögeln, einschließlich Eisvögeln, zu entdecken, die hier vorkommen. Eine andere Möglichkeit ist eine geführte Wanderung auf den weniger dichten Pfaden des Waldes, in Begleitung eines Naturforschers, der interessante Informationen über die Flora und Fauna des Parks liefert. Machen Sie auch eine Jeep-Safari, um nach Nashörnern, Leoparden, Affen, Elefanten und dem mächtigen bengalischen Tiger Ausschau zu halten! Die Art der Aktivitäten hängt von der Jahreszeit und den Wetterbedingungen ab.

Mittag- und Abendessen werden Ihnen im Resort serviert.

Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir zurück nach Kathmandu, wo Sie im Laufe des Vormittags in Ihrem neuen Hotel ankommen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, um in letzter Minute Souvenirs einzukaufen oder einfach nur umherzuschlendern. Das folgende Abendessen besteht aus köstlichen traditionellen nepalesischen Gerichten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • Privater Transfer bei Ankunft und Abreise
  • Transport in einem zuverlässigen, klimatisierten Fahrzeug entsprechend des Reiseprogramms
  • Erstklassige, gehobene Unterkunft für 4 Nächte in Kathmandu
  • Erstklassige Unterkunft für 1 Nacht in Bandipur
  • Erstklassige Unterkunft für 2 Nächte in Pokhara
  • Erstklassige, gehobene Unterkunft für 2 Nächte in Chitwan
  • Ein privater, englischsprachiger lokaler Tour-Guide, gemäß Tourprogramm
  • Alle notwendigen Eintrittsgelder, gemäß Tourprogramm
  • Tägliches Frühstück

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Alle internationalen Flugtickets
  • Alle Reiseversicherungen
  • Visagebühren
  • Trinkgelder
  • Getränke & Mahlzeiten, die oben nicht erwähnt sind
  • Alle Gegenstände persönlicher Art

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

RAJASTHAN & NEPAL – DIE UNVERGESSLICHE INDIEN & NEPAL KOMBINATIONSREISE

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort (Heritage Palasthotel) – Jodhpur – Ranakpur – Udaipur – Chittorgarh Citadel – Bundi – Jaipur – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri (die verlassene Stadt) – Agra (Taj Mahal & Rotes Fort) – Varanasi (Ganges (Hinduismus) & Sarnath (Buddhismus) mit dem klimatisierten Nachtzug (optionaler Flug möglich) – Neu Delhi – Kathmandu (Nepal) – Pokhara – Chitwan Nationalpark – Kathmandu – Neu Delhi

24 Tage 23 Nächte
Nepal

Nepal Reise: Kultur- und Wanderreise: Ihre 12-tägige Nepal-Erfahrung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Tirkhendhunga – Ghorepani – Tadapani – Ghandruk – Dhampus – Pokhara – Kathmandu

12 Tage 11 Nächte
Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

13 Tage 12 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]