Whatsapp Chat

Höhepunkte der Auf Den Spuren Des Himalaya

REISEDETAILS

Reisedauer: 15 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi
  • Begeben Sie sich auf eine einmalige Reise durch die entlegenen Regionen des majestätischen westlichen Himalaya-Gebirges und lüften Sie die Geheimnisse von Ladakh, Zanskar und Kaschmir auf dieser exklusiven dreiteiligen Reise.
  • Gehen Sie auf eine Reise durch alpine Landschaften und entdecken Sie traditionelle buddhistische Gemeinschaften in Tibet, treffen Sie Drokpas (die letzten Arier), erleben Sie das spektakuläre Sani-Kloster

Kaschmir

„Wenn es ein Paradies auf Erden gibt, dann ist es dies, es ist dies, es ist dies”. Mit diesen Worten versuchte der berühmte indische Gelehrte und Dichter des 13. Jahrhunderts, Amir Khusro, die Schönheit der Kaschmir-Region auszudrücken. Im Juli und August ist das Wetter ähnlich wie in Südfrankreich, den Rest des Jahres ähnelt es eher dem der Schweiz. Wenn man jedoch durch verschiedene Höhenlagen reist, ändert sich nicht nur das Wetter, sondern auch die Vegetation; der Berg zeigt sich dem Reisenden alle 100 Meter in einem anderen Bild. Dies ist wahrhaftig ein Paradies. Sie reisen über märchenhafte Wiesen, vorbei an herrlichen, schneebedeckten Gipfeln, bestaunen die Schönheit bezaubernder Täler mit sich schlängelnden Flüssen und ruhigen Seen und bewundern romantische Gärten, die stolz die Fülle und reine Schönheit der Natur zeigen.

Vor langer Zeit bot Srinagar den Moguls und den britischen Herrschern einen Zufluchtsort vor der Sommerhitze. Mit seiner Lage am Ufer des Flusses Jhelum und seinen berühmten grünen Gärten, Seen, Hausbooten und Kanälen erstrahlt es in schillernder Schönheit, die Sie bei Ihrem Urlaub in Indien genießen können.

Erkunden Sie diese reizvolle Gegend, die vor Geschichte und einzigartiger Kultur nur so strotzt, und übernachten Sie zwei Nächte lang in einem unkonventionellen Hausboot auf dem Dal-See. Gehen Sie in den übernatürlich schönen Mogul-Gärten spazieren und im atemberaubenden Shahi Hamdan Dargah, Fahren Sie mit einem Shikara (ein traditionelles flaches, schmales Boot) auf dem Dal-See, und unternehmen Sie einen Tagesausflug in die Berge.

 

Das Zanskar-Tal, Ladakh

Auf der nächsten Etappe unserer Reise lassen wir die meisten Spuren der Zivilisation hinter uns, überqueren hohe Bergpässe und steigen hinab in unberührte Täler, die zwischen schneeweißen Gipfeln eingebettet liegen.

Ladakh ist ein Land der Gegensätze, das gleichermaßen gesegnet und verflucht ist. Es ist immer noch weitgehend von der modernen Welt abgeschnitten; viele der Vorzüge der heutigen Zeit haben hier noch nicht Einzug gehalten, und moderne Kommunikationssysteme fehlen noch größtenteils. Dieses Gebiet ist aber auch in vielfältiger Weise gesegnet. Die kalte, abgelegene Wüste im nördlichen Teil Indiens ist mit atemberaubenden Gebirgspässen, klaren Flüssen und Seen, schneebedeckten Gipfeln, Sanddünen und unübertroffener landschaftlicher Schönheit gesegnet. Hier lernt jeder, was Demut ist. Nicht der Einzelne bestimmt hier, sondern die Berge sind König. Sie herrschen über die Öffnung und Schließung von Straßen und über die Bewegung von Gletschern und Menschen. Dies ist eine einmalige Erfahrung; hier können Sie den Ärger des Alltags zurücklassen und alle unnötigen Sorgen relativieren. Dies ist eine ganz andere Welt, und schon bald werden Sie sich fragen, warum Sie nicht für den Rest Ihres Lebens hierbleiben.

Bis vor nicht allzu langer Zeit war diese Region von Zanskar in den westlichen Himalayas nur zu Fuß über einen Wanderpfad zu erreichen. Heute gibt es eine Straße, die das Tal mit dem Rest des Landes verbindet, aber sie ist in schlechtem Zustand und nur in den wärmeren Sommermonaten befahrbar. Bei starkem Schneefall im Winter wird die Straße unpassierbar, und das Zanskar-Tal ist erneut von der Welt abgeschnitten. Dies könnte einer der Gründe dafür sein, dass die Bewohner der Region immer noch an ihren alten Bräuchen und Traditionen festhalten. Tibetische Mönche pflegen in ihren Klöstern seit Jahrhunderten dieselben buddhistischen Riten. Die landschaftliche Schönheit des Tales ist spektakulär; die tiefen Schluchten zwischen hoch aufragenden Berggipfeln, Hochebenen und hohen Pässen bieten unübertreffliche Panoramablicke.
 

Das Klosterfest von Sani

Dieses Fest ist der kulturelle Höhepunkt der Zanskar-Region. Hier können Sie zahlreiche religiöse buddhistische Aktivitäten miterleben, wie z. B. die wunderbaren Tänze der Mönche, und Sie können auch farbenfrohe, traditionelle Kostüme und Masken finden.
 

Besuchen Sie die abgelegenen Dörfer Dah, Garkone and Hanu

In Zentral-Ladakh gibt es einen Volksstamm, dessen äußere Erscheinung sich wesentlich von den mongolisch-tibetischen Gesichtszügen und dem Körperbau der Einheimischen von Ladakh unterscheidet. Nicht nur das, auch ihre Kultur und Sprache ist sehr verschieden von der der übrigen Bewohner dieser Region. Was aber am bemerkenswertesten ist, ist der kunstvolle Kopfschmuck der Frauen, der in einzigartiger Weise mit Perlen, Münzen und bunten Blumen geschmückt ist.
 

Ladakh

Der dritte und letzte Teil unserer Reise besteht in einer Autofahrt und einem Besuch der Hauptstadt Ladkhs, Leh. Die Stadt, die auch als “Kleines Tibet” bekannt ist, ist besonders wegen ihrer alten Klöster und kulturellen Attraktionen bedeutend. Ladakh zieht viele Touristen aus der ganzen Welt an, und hier leben die tibetische Kultur und das tibetische Erbe genauso weiter wie der im Exil lebende Dalai-Lama.

Wo auch immer Ihre Vorlieben liegen, ob spirituell, architektonisch oder kulturell, Ladakh hat von allem etwas zu bieten. Von den alten Klöstern Thikse und Hemis, die unerschütterlich auf ihren hohen Berggipfeln sitzen, bis hin zu den schwermütigen Klängen der Hörner, die über die Täler hinwegschweben, alles trägt dazu bei, den Besucher hunderte von Jahren in der Zeit zurückzuversetzen.

 

Zusammenfassung des Reiseangebots

✔ Eine 14-tägige Tour durch Zanskar und Ladakh, sowie Sonmarg, Srinagar, und Gulmarg in Kashmir, die in den höheren Regionen des Himalaya-Gebirges liegen

✔ Garantiert unglaubliche Aussichten in Pahalgam, Gulmarg und Srinagar

✔ Ein Ausflug in einem Shikara-Boot auf dem Dal-See mit Blick auf die herrliche Berglandschaft der Himalaya-Gipfel

✔ In Gulmarg, eine Fahrt mit der höchsten Seilbahn der Welt mit weitläufigem Panoramablick auf das wunderbare Himalaya-Tal

✔ Privatfahrzeug mit Klimaanlage: ein erfahrener Chauffeur fährt Sie von und zu den verschiedenen Hotels.

✔ Durch die engen Täler von Zanskar und über die Bergpässe werden Sie in einem zuverlässigen Toyota Innova Geländewagen gefahren.

✔ Erleben und bewundern Sie die interessante tibetische Kultur

✔ Besuchen Sie weit abgelegene, alte Klöster in der einsamen, fast isolierten Region Zanskar

✔ Einzigartige Kulturschätze und Berglandschaften werden Sie bezaubern

✔ Wenn Ihr Besuch für Juni oder Juli geplant ist, fällt er mit den traditionellen Maskentänzen in Hemis und/oder den Festivals in den Klöstern von Phyang und Takthok zusammen

✔ Auf einem Besuch in Ladakh können Sie sowohl den Anblick der Natur genießen als auch die Traditionen der buddhistischen Gemeinschaften beobachten

✔ Ein erfahrener englischer Fremdenführer wird Sie während der gesamten Reise begleiten. Auch andere Sprachen wie Spanisch, Deutsch und Italienisch werden angeboten

✔ Inlandsflüge von Neu-Delhi nach Srinagar und von Leh nach Neu-Delhi sind auch im Angebot enthalten

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Mit all dem Gehupe der Autos, Tuk-Tuks und Motorroller, die die Straßen Neu-Delhis füllen, übersehen wir oft die Tatsachen, dass die Stadt so viel mehr zu bieten hat als das alltägliche Chaos, das man in seinen belebten Straßen sieht. Architektonische Meisterwerke, die manchmal inmitten von Delhis kunterbuntem Erscheinungsbild versteckt liegen, kann man überall in der Stadt finden.

Zu den antiken Schätzen der Moguln wie z. B. Humayuns Grabmal und dem Roten Fort gesellen sich spätere Ergänzungen des architektonischen Erbes Delhis. Dazu gehören unter anderem der erstaunliche Lotus-Tempel und der Akshardham-Tempel.

Delhi ist eine angenehme Mischung aus Altem und Modernem. Das zeitgenössische Delhi zeigt sich von seiner besten Seite am Connaught Place, dem Teil der Stadt, wo sich der Präsidentenpalast befindet, und der am meisten von der westlichen Zivilisation beeinflusst ist. Globalisierung ist hier eine greifbare Realität in den Markennamen, die überall in den internationalen Schaufenstern zu lesen sind.

Hinweis: Wenn Sie Delhi schon einmal besucht haben, kann die Stadtrundfahrt ausgelassen werden und wir können direkt nach Srinagar in Kaschmir fliegen.

Der erste Programmpunkt ist ein Besuch der Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte, die sich im Raj Ghat am Ufer des Yamuna-Flusses befindet. Die Stelle seiner Ermordung und anschließenden Einäscherung ist ein friedlicher, ruhiger Ort inmitten des Lärms der Stadt. Eine ewige Flamme brennt am oberen Ende der schwarzen Marmorplatte, die ständig mit bunten Blumen bedeckt ist. In der Nähe des Raj Ghat befinden sich auch die Einäscherungsplätze mehrerer anderer bemerkenswerter Führer.

Nehmen Sie eine Fahrradrikscha nach Alt-Delhi und steigen Sie an der Jama Masjid aus, der größten und bekanntesten Moschee Indiens. Diese herrliche Moschee aus dem 16. Jahrhundert wurde in der ursprünglichen, für die Mogul-Architektur typischen Mischung aus rotem Sandstein und weißem Marmor erbaut. Zu beiden Seiten der Moschee stehen zwei prächtige, 40 Meter hohe Minarette, und der riesige Innenhof bietet Platz für bis zu 25 000 Gläubige.

Von hier aus machen wir uns auf den Weg zum Roten Fort, das einst der Hauptpalast und die Residenz des Mogulreiches war. Das Fort wurde 1638 von Schah Jahan erbaut, nachdem er beschloss, seine Hauptstadt von Agra nach Delhi zu verlegen. Die Anlage ist von massiven Mauern aus rotem Sandstein umgeben und umfasst verschiedene prächtige Paläste, Pavillons und wunderschöne Gärten. Sein Haupteingang, das Lahore-Tor, liegt direkt neben dem Chandni Chowk, auch Mondscheinplatz genannt, einem der ältesten und geschäftigsten Einkaufsviertels mit gewundenen Gässchen, kleinen Straßen und gerammelt vollen Basaren. Es war ursprünglich ein Markt für den kaiserlichen Haushalt, auf dem man Seide, Schmuck und andere Gegenstände kaufte. Heute gibt es fast nichts unter der Sonne, was hier nicht zu finden ist, von Lebensmitteln bis zu Kleidung, von Andenken und Elektronik bis zu exquisitem Gold- und Silberschmuck. Wenn man durch einen Säulengang schaut, sieht man vielleicht auch einen Barbier, der gerade einen Kunden rasiert, einen Händler, der Gewürze abwiegt oder Kunden, die Trophäen und Schilde inspizieren.

Anschließend erkunden wir das gigantische Indische Tor, das früher den Namen „All India War Memorial“ (Kriegsdenkmal für ganz Indien) trug und zu Ehren der 170 000 Soldaten, die im Ersten Weltkrieg umgekommen sind, errichtet wurde.

Das kreisförmige Parlamentsgebäude steht als nächstes auf der Tagesordnung. Das von Sir Herbert Baker und einem anderen britischen Architekten entworfene Gebäude wurde von 1912 bis 1913 erbaut. Es hat 144 Säulen, die außen um das gesamte Gebäude herumlaufen und ist von weitläufigen Gärten umgeben.

Viele Jahre lang reisten die Moguln und später die Briten aus tiefer gelegenen Gebieten in dieses Tal in 1600 m Höhe mit seinem gemäßigten Klima, um dem feucht-heißen Monsunwetter unten zu entgehen. Das Tal bot auch noch andere Vorteile: die Luft ist trocken und sauber, die Vegetation der Wälder üppig und grün, die Seen wunderschön und die Landschaft ist natürlich unübertroffen.

Bei Ihrer Ankunft am Flughafen von Srinagar werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt und zu Ihrer Unterkunft am Dal-See gebracht. Traditionelle lange, schmale Boote der Region, die Shikaras genannt werden, erwarten uns am Ufer, um uns zu unserem schwimmenden Hausboot auf dem See zu bringen, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden. Nach einer kurzen Ruhepause unternehmen wir eine gemütliche Bootsfahrt auf dem See, um die Umgebung zu erkunden. Das Abendessen wird auf dem Hausboot serviert, während wir den Blick auf den See und all seine Aktivitäten genießen.

Was erwartet Sie während der Shikara-Fahrt auf dem Dal-See?
Am Nachmittag werden Sie eine gemütliche Bootsfahrt an Bord eines Shikaras unternehmen. Diese führt sie durch gewundene, mit Seerosen und Lotusblumen bewachsene Kanäle. Wir halten am schwimmenden Markt an, wo Sie mit den Verkäufern verhandeln können, die von ihren Shikaras aus ihre traditionellen kunsthandwerklichen Waren verkaufen.

Genießen Sie den Sonnenuntergang über dem See vor dem Hintergrund des Hari-Parbat-Forts und der schneebedeckten Pir-Panjal-Bergkette.

Obwohl der Dal-See und der Nagin-See auf der Karte als zwei getrennte Gewässer erscheinen, sind sie durch Kanäle, die durch ein Labyrinth von Inseln führen, verbunden. Diese sind größtenteils künstlich aufgeschüttete Gebiete, wo die Einheimischen leben und ihre Ernte anbauen. Ähnlich wie in Venedig sind hier Wassertaxis das Haupttransportmittel, und wenn man in die Nebengewässer vordringt, sieht man Shikaras, die Kinder zum Unterricht, Männer zum Markt und Frauen zu den Häusern ihrer Freundinnen bringen.

Sobald die Sonne über den Horizont lugt, besteigen wir unsere Shikaras und machen uns auf den Weg zum schwimmenden Markt auf dem See. Schon jetzt herrscht dort reges Treiben: Boote aus der gesamten Umgebung, randvoll mit Gemüse, Obst und kunsthandwerklichen Gegenständen treiben auf dem klaren blauen Wasser, während die Einheimischen die neuesten Nachrichten und den letzten Klatsch austauschen.

Wir kehren zu unserem Hausboot zurück und genießen ein üppiges Frühstück, und danach ist es Zeit, Srinagar zu erkunden. Der erste Programmpunkt sind die Mogul-Gärten aus dem siebzehnten Jahrhundert am Nagina-See und am Dal-See. Es gibt drei berühmte, zwischen 1619 und 1632 erbaute Gärten, von denen der hervorragende Shalimar Bagh oder „Wohnort der Liebe“, der von Kaiser Jahangir für seine geliebte Königin in Auftrag gegeben wurde, der größte ist. Der Nishat Bagh oder „Garten der Freude“ liegt wunderschön vor der Kulisse der blauen Berge und hat acht Terrassen und Kanäle, die zum Dal-See hinunterführen. Der kleinste der Gärten ist Chashme Shahi oder “Königliche Quelle“, der von Shah Jahan für seinen ältesten Sohn um eine natürliche Quelle im Zabarwan-Gebirge herum gebaut wurde. Diese Gärten zeugen nicht nur von den außergewöhnlichen Ingenieurskünsten der Moguln, ihr makelloses Design, das an den islamischen Baustil erinnert, schafft auch eine attraktive Mischung von Wasserbecken, Kanälen, Brunnen, Blumenbeeten und terrassenförmig angelegten Rasenflächen.

Der historische Rundgang beginnt mit dem Shah-e-Hamdan Suf-Heiligtum im alten Srinagar. Dieser wunderschön dekorierte Holzschrein stammt aus dem Jahr 1400. Von hier aus begeben Sie sich auf eine Entdeckungstour durch die Altstadt, wo Sie durch enge Gassen schlendern, auf einheimischen Märkten anhalten, bemerkenswerte historische Bauwerke bewundern und es einfach genießen, in die Geschäftigkeit des täglichen Lebens der Stadt einzutauchen. In den Werkstätten der Nebenstraßen werden Sie feststellen, dass viele künstlerische Traditionen noch sehr lebendig sind; es gibt dort Kunsthandwerker, die Teppiche weben, hart arbeitende Holzschnitzer und vieles mehr.

Als nächstes gehen wir zur Großen Moschee der Stadt, die für ihre 370 wunderschönen Holzsäulen berühmt ist. Die Hazrathbal-Moschee ist eine beliebte Pilgerstätte für Muslime aus Kaschmir, die hierherkommen, um die Reliquie der Haarsträhnen Mohammeds zu verehren, die im Inneren des Schreins aufbewahrt werden.

Von der Moschee geht es weiter zur alten hölzernen Fußgängerbrücke, die den Fluss Jhelum überquert. Sie wird auch „Zero Bridge“, also die „Nullbrücke“ genannt und wurde in den 1950er Jahren erbaut. Ihren ungewöhnlichen Namen verdankt sie der Tatsache, dass sie eigentlich vor der ersten Brücke über den Fluss gebaut wurde. Wunderschöne alte Häuser im traditionellen Stil, die von der Elite der Stadt gebaut wurden, als die Kanäle noch die Hauptverkehrswege waren, stehen an den Ufern des Flusses.

Am späten Nachmittag begeben wir uns zum Shankaracharya-Tempel, der auf dem gleichnamigen Hügel in der Zabarwan-Kette steht. Der Tempel stammt aus dem 9. Jahrhundert und wurde auf einem massiven Felsen erbaut. Zwischen zwei Mauern führen 243 Steinstufen hinauf zum Tempel, der Lord Shiva geweiht ist. Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf den Sonnenuntergang über dem Dal-See auf der einen Seite und dem Fluss Jhelum mit der Stadt Srinagar auf der anderen Seite.

Dann kehren wir in die Stadt zurück, um zum Abendessen die köstlichen regionalen Delikatessen Kaschmirs zu genießen.

Wir machen uns auf den Weg in die Berge zu der von Kiefern umgebenen Stadt Gulmarg in 2591 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Der Name Gulmarg bedeutet „Tal der Blumen” und wurde dieser Siedlung von Sultan Yusuf Shah gegeben, der diesen Ort im 16. Jahrhundert oft mit seiner geliebten Königin zusammen besuchte. Der Mogulkaiser Jahangir sammelte 21 verschiedene Blumenarten aus dieser Gegend für seine Gärten in Gulmarg, das einst als Gauri Marg bekannt war. Die Stadt liegt inmitten von Hochlandweiden, und das üppige Grün im Sommer ist ein besonderer Anblick, während die unberührten weißen Winterlandschaften ihren eigenen Charme haben. Machen Sie eine leichte Wanderung in das Vorgebirge des Himalaya und finden Sie später einen Platz für ein Picknick, wo Sie die frische Bergluft und die atemberaubende Aussicht genießen können

Während der Wintermonate ist Gulmarg auch ein Wintersportort, und im Sommer ist der 18-Loch-Golfplatz für Gäste geöffnet. Dies ist vermutlich einer der höchstgelegenen Golfplätze der Welt, wenn nicht sogar der am höchsten gelegene.

Es geht aber noch höher. Also bereiten Sie sich darauf vor, mit der zweitlängsten und zweithöchsten Seilbahn der Welt auf den Mount Kongdoori bis auf eine Höhe von 3747 Meter hinaufzufahren. Der Aufstieg erfolgt in zwei Etappen, vorbei an dichten, grünen Kiefernwäldern und üppigem hügeligen Gelände mit atemberaubenden Panoramablicken. Der Fahrkartenschalter befindet sich am Fuße des Mount Apharwat. Wenn Sie wieder herunterkommen, wird es Zeit sein, zum Hotel in Srinagar zurückzukehren.

Heute haben wir eine siebenstündige Fahrt vor uns. Das mag wie eine lange Reise klingen, aber die vielen Eindrücke auf dem Weg und die spektakuläre Landschaft werden die Stunden wie im Flug vergehen lassen, und ehe man es sich versieht, erreichen wir unser Ziel.

Wir fahren gen Osten und folgen dem Srinagar-Leh Highway durch das enge Sind-Tal. Zunächst fahren wir an Reisfeldern, Obstgärten und sanften grünen Wiesen vorbei. Dann kommen wir in die Schlucht. Über einen Zeitraum von Tausenden von Jahren haben die eisigen Gletscherwasser des Sind-Flusses eine lange, enge Schlucht geschaffen. Massive Felswände ragen auf beiden Seiten auf. Dann verändert sich die Landschaft langsam wieder; das Tal öffnet sich und wird breiter, und schließlich erreichen wir Sonamarg, 2800 m über dem Meeresspiegel. Dieses malerische, von bis zu 5000 m hohen, schneebedeckten Gipfeln umgebene Dorf war einst eine wichtige Station auf der Seidenstraße. Wir nehmen uns Zeit, die kleine Siedlung und ihre Umgebung zu erkunden, bevor wir mit der Auffahrt auf den Zoji-La-Pass beginnen.

Hinweis: Es lohnt sich, eine Nacht in Sonamarg zu verbringen, um die wunderschöne Umgebung zu genießen.

Der 3500 m hohe Pass ist eine wichtige Verbindungsstraße zwischen dem Kaschmir-Tal und den Tälern von Dras, Suru und Indus. Sieben bis acht Monate im Jahr ist die Straße wegen starker Schneefälle und Lawinengefahr unpassierbar. Allein die Fahrt ist ein Abenteuer; eine einspurige Schotterstraße schlängelt sich entlang den Biegungen des Berghangs und durch Haarnadelkurven mit einer unübertroffenen Aussicht den ganzen Weg entlang.

Unsere nächste Etappe ist Dras in 3180 m Höhe. Der Ort wird auch als das Tor nach Ladakh bezeichnet und liegt in der Mitte des Dras-Tals. Er gilt als der zweitkälteste bewohnte Ort der Erde mit durchschnittlichen Wintertemperaturen von -20˚C. Der Grund dafür ist die relativ geringe Höhe der umliegenden Gebirgsketten, die die kalte, feuchte Luft aus Kaschmir nicht abhalten. Dies führt ab November zu sehr starken Schneefällen, und es ist nicht ungewöhnlich, dass die Temperaturen bis auf -40˚C sinken.

Von hier aus folgen wir dem Dras-Fluss, bis er kurz vor Kargil in den Suru mündet, wo wir zum Mittagessen anhalten. Mit neuer Energie geht es auf die letzte Etappe unserer Reise nach Panikhar. Wir erreichen das wunderschöne Suru-Tal mit den massiven, schneebedeckten Giganten des Himalaya, die in der Nachmittagssonne glitzern. An einem klaren Tag gibt es hier jede Menge Fotomöglichkeiten; bewahren Sie sich dieses einzigartige Erlebnis für immer in Ihrer Erinnerung. Wir sollten Panikhar vor Einbruch der Nacht erreichen. Unsere Unterkunft in Panikhar ist einfach, aber zufriedenstellend. Das Gästehaus verfügt über Gemeinschafts-badezimmer und -duschen.

Heute unternehmen wir eine 170 km lange Reise, so dass wir bei Tagesanbruch aufbrechen müssen. Unsere Fahrt wird immer abenteuerlicher; die Straßen werden unwegsamer, der Bergpass ist höher und die Landschaft noch spektakulärer als gestern. Machen Sie sich auf mehr Aufregung gefasst, während wir von einer atemberaubenden Aussicht zur nächsten fahren. Parkachik liegt nur 20 km von Panikhar entfernt und ist auch als das letzte baltische Dorf bekannt. Die Zwillingsgipfel Kun mit 7135 m und Nun mit 7077 m Höhe wachen über das Dorf und stehen bereit, um uns den Besten Empfang aller Zeiten zu bereiten. Sie gehören immer noch zum indischen Teil von Karakoram, und von ihren Hängen kriecht der massive Parkachik-Gletscher langsam hinunter zum Suru-Fluss.

Die Straße steigt weiter an, während sich das Tal langsam verengt. Wenn wir uns dem Rangdum-Plateau nähern, das auf 3600 m über dem Meeresspiegel liegt, verkünden Gebetsfahnen, Chorten (buddhistische Schreine) und Wände mit Manisteinen, auf denen buddhistische Gebete und Texte eingeritzt sind, dass wir nun in einem buddhistischen Land angekommen sind.

Wir fahren weiter bergauf, und mit jedem Meter wird die Schönheit unserer Umgebung erstaunlicher. Nach 25 km überqueren wir den Pensi Pass, der 4400 m über dem Meeresspiegel liegt, und bald erblicken wir eine gewaltige, bewegte Masse aus Eis und Schnee, den Durung-Drung-Gletscher, der auch Drang-Drung genannt wird. Dieser Gletscher ist der größte im indischen Teil des Himalaja. Die bedauerlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung sind selbst hier in diesem abgelegenen Teil der Welt offensichtlich; einst kam das Eis bis direkt an die Straße, aber jetzt hat es sich hinunter ins Tal zurückgezogen. Dies tut aber der Schönheit der Landschaft keinen Abbruch.

Wir bleiben auf der kurvenreichen Straße, immer in Sichtweite des Flusses Stod, überqueren ein einsames Plateau, bis schließlich die ersten Anzeichen kleiner, bewohnter buddhistischer Siedlungen erscheinen. Unser Ziel liegt jetzt ganz in der Nähe, und nicht lange danach erreichen wir Padum. Es ist immer noch hell, und wir haben Zeit, das kleine Dorf zu erkunden und die Basare entlang der Straße zu durchstöbern, bevor wir uns in unser Hotel zurückziehen.

Hinweis: Wenn Ihre Reise mit den Klosterfesten in Ladakh und Zanskar zusammenfällt, sollten Sie einen zusätzlichen Tag hier in Padum verbringen und das spektakuläre Sani-Festival genießen.

Sani Naro Nasjal/Sani-Klosterfestival, 23. & 24. Juli 2021

Das Dorf Sani liegt 10 km außerhalb von Padum und zieht jedes Jahr Hunderte von Zanskaris aus der ganzen Region an, die sich hier versammeln, um das religiöse Klosterfest zu feiern. Das Dorf ist eine alte Siedlung, und das Festival findet hier schon seit vielen Jahren statt. Es ist eine fröhliche, farbenfrohe Veranstaltung mit traditionellen Kostümen, extravaganten Masken und Mönchen, die ihre rituellen Tänze vorführen. Sie können hier viele interessante Stunden verbringen, indem Sie einfach nur den Menschen zuschauen, ganz zu schweigen von der Fülle perfekter Bilder, die Sie bei der Gelegenheit machen können.

Wir werden einen weiteren Tag damit verbringen, Dörfer und Klöster in der Umgebung zu besuchen und die freundlichen Einheimischen kennenzulernen.

Karsha ist das größte Dorf im Tal, abgesehen von Padum, und es wohnen hier etwa 70 Familien. Das Kloster von Karsha stammt aus dem elften Jahrhundert und ist von großer Bedeutung für die Region. Neunzig Mönche leben in diesem großen Gompa (ein Kloster und eine Stätte buddhistischer Gelehrsamkeit), das aufgrund der weiten Landstriche, die es besitzt und an Bauern verpachtet, relativ wohlhabend ist. Von hier aus hat man eine atemberaubende Aussicht auf das Zanskar-Tal. Wir machen auch einen Halt im Lhakhan-Frauenkloster im Chuchik-Tal.

Unsere nächste Station ist das Bardan Gompa. Also fahren wir Richtung Süden und lassen das Zanskar-Tal hinter uns. Dieses wichtige Kloster thront auf seinem felsigen Gipfel hoch über dem Fluss Tsarap.  

In Sani fühlt man sich in die Vergangenheit zurückversetzt. Das Dorf ist eine der ältesten Siedlungen in Zanskar, und die traditionellen tibetischen Häuser stammen aus dem neunzehnten Jahrhundert. Sobald wir das Dorf betreten, sehen wir das legendäre Kloster. Für Gläubige ist dies ist eine heilige Stätte, und es gibt einen interessanten Mythos zu seiner Erbauung: Kanishka, ein buddhistischer König aus dem zweiten Jahrhundert, nutzte seine besonderen magischen Kräfte, um in nur einer Nacht viele heilige Gebäude zu errichten, und dieses alte Sani-Chorten war eines davon. Eine Inschrift sagt uns, dass sich in Kanishkas Reliquiar eine Reliquie des Buddha befinde. Dies ist daher eines von nur 54 religiösen Gebäuden, wo eine solche Reliquie zu finden ist.

Der kristallklare See von Sani ist reich an Süßwasserfischen, hauptsächlich Himalaya-Forellen. Da die hiesige Gemeinde den See als heilig betrachtet, ist Angeln hier nicht erlaubt, aber der Ort ist von heiterer Schönheit. Ein Aufenthalt am Seeufer nährt die Seele, und die Schönheit der Natur macht den Betrachter glücklich und zufrieden.

Am Thongde-Kloster halten wir an, um die steinerne Statue des Buddha mit ihrem wunderbaren Felsenrelief zu bewundern, und dann geht es weiter hinauf zum Pibiting-Gompa, das auf einer Bergkuppe sitzt. Die Aussicht von hier aus ist ein Segen für jeden Fotografen.

Die letzten zwei Tage waren mit interessanten Besuchen und erlebnisreichen Aktivitäten ausgefüllt, aber jetzt ist es an der Zeit, unsere Rückreise nach Kargil anzutreten. Wir werden auf derselben 230 km langen Straße zurückfahren und auf unserer Reise durch diese atemberaubende Himalaya-Region regelmäßige Stopps an besonders sehenswerten Orten einlegen. Jetzt betrachten wir die Landschaft aus einem anderen Blickwinkel, und die Berge erscheinen noch spektakulärer. Wir fahren über den Pensi-La-Pass und kommen am späten Nachmittag in Rangdum an. Schließlich erreichen wir noch vor Einbruch der Nacht unser Hotel in Kargil und verbringen dort den Rest dieses herrlichen Tages in aller Ruhe.

Wir verabschieden uns heute von Kaschmir und reisen weiter in die Region Ladakh. Der kulturelle Unterschied zwischen den beiden Gebieten zeigt sich sowohl in der Landschaft als auch im Essen und in der Sprache.

Wir reisen nicht auf dem üblichen Sri-Leh-Highway, sondern nehmen die landschaftlich reizvollere Route nach Norden über Batalik und den Hamboting-La-Pass in 4056 m Höhe über dem Meeresspiegel, und dann weiter durch das fast unberührte Indus-Tal. Für diese Etappe sind Sondergenehmigungen erforderlich, die jedoch in den letzten Jahren immer ohne Schwierigkeiten erteilt wurden.

Die geteerte Kargil-Batalik-Straße führt uns zum Pass. Diese Fahrt ist jedoch nichts für schwache Nerven oder Personen, denen es im Auto leicht übel wird; während der gesamten Fahrt geht es um eine schwindelerregende Haarnadelkurve nach der anderen entlang steilen Abgründen. Wenn Ihnen dies zu ungemütlich ist, nehmen wir lieber den üblichen Weg über Kargil – Mulbekh – Namika La – Fotu La – Lamayuru/Kargil nach Leh.

Der mächtige Fluss Indus begleitet uns tief unten in seiner steilen, engen Schlucht, bis wir ihn dann endlich zu der Stelle kommen, wo sich das Tal erweitert und wir uns auf gleicher Höhe mit ihm befinden. Der alte Dropka-Stamm, der an seinem interessanten, traditionellen Haarschmuck zu erkennen ist, lebt in der Region um Hanu und Dah.

Während wir durch diese wunderbare Landschaft fahren, ist es schier unglaublich zu sehen, wie es ihr gelingt, sich ständig zu verändern; trotz der Trockenheit der Berge gibt es ein breites Spektrum von prächtigen Farben und Strukturen. Sechs oder sieben Stunden später erscheint inmitten einer seltsamen Mondlandschaft das Lamayuru-Kloster (in 3510 m Höhe), das prekär auf seinem hohen Felsenthron sitzt. Wir halten an, um das Gompa zu erkunden, eines der ältesten und größten in Ladakh, in dem 150 Mönche dauerhaft leben, und genießen die Aussicht auf die Berge und das kleine Dorf, das unterhalb liegt. Ein einfaches, aber bequemes Gästehaus ist unsere Unterkunft für die Nacht.

Ausflug zu den Drokpas

Die Angehörigen dieses einzigartigen Stammes sind Nachkommen der indisch-arischen Dards, der ersten vorchristlichen Ankömmlinge aus dem Westen. „Drokpa“ bedeutet „Bewohner der Weiden“, ein Hinweis auf ihre ursprüngliche, nomadische Lebensweise. Sie ließen sich in der nördlichen Region von Ladakh nahe der pakistanischen Grenze nieder und führten schließlich ein relativ komfortables Leben. Während der milden Sommermonate bauen die Bauern Walnüsse, Trauben und Aprikosen an und können aufgrund der relativ geringen Höhe (2900 m) zwei Ernten pro Jahr einbringen.

Die Drokpas sind leicht an ihrer aufwendigen traditionellen Kopfbedeckung zu erkennen. Das Haar der Frauen ist kunstvoll zu vielen Zöpfen geflochten, und Wollfäden werden verwendet, um es bis unter die Taille zu verlängern. Auf dem Kopf tragen sie dann eine Mütze, die mit Perlen, Blumen und Münzen üppig verziert ist. Sogar die männlichen Stammesangehörigen tragen Haarschmuck.

Lesen Sie mehr in unserem Blog über die Drokpas, oder Brokpas, die letzten Arier.

Heute haben wir eine sechsstündige Fahrt mit vielen interessanten Stopps vor uns. Wir folgen der Straße vom Fotu-La-Pass hinunter und überqueren dann ein Plateau mit herrlichen Ausblicken auf die seltsamen Sandsteintürme der sogenannten „Mondlandschaft“ und die tiefe Schlucht unterhalb. Doch zunächst machen wir noch einen Abstecher Richtung Süden entlang der neuen Straße nach Photoksar.

Die Straße schlängelt sich den Pass hinunter und biegt dann nach Süden ab. Im Wanla-Tal angekommen, besichtigen wir das Kloster am Berghang und bestaunen die Landschaft, bevor wir auf der kürzlich ausgebauten, geteerten Straße weiterfahren. Sie folgt der ehemaligen großen Zanskar-Trekkingroute, führt durch die spektakuläre Hanupatta-Schlucht und über den Sisir-La-Pass in 4800 m Höhe und erreicht dann Photoksar, ein Juwel unter den Dörfern der Region.

Wir verbringen einige Zeit in einem Familien-Gästehaus und genießen die Gesellschaft der Einheimischen, und dann führt uns die Straße zu den gegenüberliegenden Hängen des schönen Tals. Die Aussicht auf das kleine Dorf bieten viele perfekte Fotomöglichkeiten. Langsam beginnen wir unseren Aufstieg zum Singge-La-Pass in 5100 m Höhe. Das Wetter kann tückisch sein und die Straße unpassierbar machen. Aber wir hoffen, Lingshed Gompa auf dem Gipfel zu erreichen, von wo wir einen weiten Blick auf die Berge haben werden.

Alternative: Wanderung von Lamayuru nach Wanla

Die Wanderung ist 14km lang und dauert fünf bis sechs Stunden. Also brechen wir direkt nach einem herzhaften Frühstück auf. Wandern ist die beste Art, die schöne Berglandschaft aus nächster Nähe zu genießen. Am Lamayuru-Kloster angekommen, führt uns unser Weg den Hang hinunter zu dem kleinen Dorf. Von hier folgen wir dem Fluss und wandern auf einem Fußweg durch weitläufige Felder und an alten Bauernhäusern vorbei. Wir verlassen den Fluss und steigen langsam auf dem kurvenreichen Weg hinauf zum Prinkiti-La-Pass in 3750 m Höhe. Wenn wir den Gipfel erreichen und die wunderbare Aussicht genießen, verlässt uns alle Müdigkeit des Aufstiegs; jeder Schritt hat sich gelohnt. Nach ein paar tiefen Atemzügen sauberer Bergluft, begeben wir uns auf einen gewundenen Pfad, der uns nach Wanla (3150 m) und Shila, zwei malerischen Dörfern, hinunterführt. Hier erwartet uns unser Geländewagen, und wir fahren zu dem örtlichen Kloster, um uns dort vor dem letzten Abschnitt unserer Reise nach Photoksar noch ein wenig umzusehen.

Unser Tagesziel heute ist Leh. Auf dem Weg dorthin gibt es die Gelegenheit, sich die Klöster von Alchi und Likir anzusehen.

Alchi Gompa, eines der ältesten Klöster Ladakhs, ist berühmt für seine einzigartigen Holzschnitzereien, Fresken und riesigen Buddhastatuen. Der Komplex wurde im elften Jahrhundert erbaut und ist eine Schatztruhe der früheren buddhistischen Kunst und des Handwerks im Kaschmir-Stil. Seine Einzigartigkeit liegt in der Tatsache, dass es sich von der tibetischen Kunst und dem Handwerk, die man in anderen regionalen Klöstern finden kann, unterscheidet. Es wird vermutet, dass Rinchen Zangpo für den Bau von 108 Baudenkmälern in der Region von Ladakh verantwortlich war und damit die Wiederbelebung des Buddhismus zu jener Zeit bewirkte. Heute ist es ein Museum.

Eine 21 km lange Fahrt bringt uns nach Likir Gompa. Eine bemerkenswerte sitzende, in Gold gekleidete Buddha-Figur ist das allererste, was einem auffällt. Dies ist die größte Figur Ladakhs im Freien. Sie sitzt auf einem farbenfrohen Thron neben dem Klostergebäude. Im Inneren gibt es eine Reihe von interessanten Wandmalereien und Kulturgegenständen, und im Museum im oberen Stockwerk sind antike Alltagsgegenstände wie Kleidung, Münzen etc. ausgestellt.

In Leh angekommen, checken wir in unserem Hotel ein und bewundern die Aussicht auf die Berge vom Zimmer aus.

Vor langer Zeit war Leh ein wichtiger Zwischenstopp auf verschiedenen Handelsrouten und hat bis heute seine Mischung von Kulturen beibehalten. Die faszinierende Geschichte dieser Hauptstadt ist im alten Teil sichtbar. Wenn wir durch die Straßen schlendern, kommen wir nicht umhin zu bemerken, wie scheinbar widersprüchliche Dinge nebeneinander existieren; eine Moschee neben einem buddhistischen Kloster, Mönche auf Mopeds, ein Internet-Café auf einem alten Platz mit einem Brunnen, aus dem sauberes Wasser sprudelt. Viele der Bewohner von Leh holen sich allerdings immer noch ihr Wasser von außerhalb des Hauses, da nicht alle Haushalte mit fließendem Leitungswasser versorgt sind.

Machen Sie einen geruhsamen Spaziergang außerhalb der Stadt durch grüne Felder, und halten Sie am malerischen, kleinen Kloster Shankar an. Wenn Sie Lust auf einen Einkaufsbummel haben, finden Sie in den belebten Straßen von Leh viele interessante Geschäfte, die exquisite tibetische Kunst, Schmuck und Teppiche verkaufen. Auf dem Markt gibt es Paschmina-Schals und viele andere typische kunsthandwerkliche Gegenstände. Suchen Sie sich ein gemütliches Plätzchen in einem der vielen Restaurants für ein köstliches, ladakhisches Abendessen, das mit einer typischen tibetischen Nudelsuppe oder Thukpa beginnt. Dann machen Sie sich auf den Weg zu einem Café im Freien, bestellen Sie etwas zu trinken und verlieren Sie sich in der unendlichen Weite des sternenübersäten, dunklen Himmels.

Dieser Tag ist einigen der bemerkenswerten buddhistischen Klöster der Region gewidmet.

Hemis Gompa hat in seiner langen Geschichte seit dem 11. Jahrhundert stets gute Beziehungen mit den regierenden Königen aufrechterhalten und ist aufgrund seiner Abgelegenheit keinen Plünderungen zum Opfer gefallen. Dies sind zwei der Gründe für seinen großen Reichtum. Die Anlage verblüfft den Besucher mit einer bunten Mischung von Tempeln und Kapellen und einer unschätzbaren Sammlung von Kulturgütern.

Thiksey Gompa, das aus dem fünfzehnten Jahrhundert stammt, ähnelt sehr dem Potala-Palast in Lhasa/Tibet, dem ehemaligen offiziellen Sitz des Dalai-Lama. Das sich 12 Stockwerke hoch über den Hang des Hügels erstreckende Gompa ist wunderschön in Ocker, rot und weiß bemalt. Es ist nicht nur das größte seiner Art in Ladakh, es ist auch das geschäftigste und aktivste in Indien. Die Anlage beherbergt 60 Lamas, und wir werden den jungen Mönchen bei ihren Verrichtungen zuschauen.

Unser letztes Ziel für heute ist Shey. Das Dorf war einst die Hauptstadt der ladakhischen Könige während ihrer bis ins neunzehnte Jahrhundert bestehenden Dynastie. Wir werden den Gebetsraum und die Burgruinen besichtigen; der Palast ist restauriert worden, ist aber noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Bei unserer Rückkehr nach Leh sind wir von einer einheimischen Familie zum Tee eingeladen, und entsprechend erfrischt gehen wir dann zum Leh-Palast. Wenn wir wieder in unserem Hotel sind, ruhen wir uns kurz aus und lassen den Tag dann mit einem Besuch der beiden spektakulären Aussichtpunkte Shanti Stupa und Namgyal Tsemo ausklingen.

Heute erwartet uns eine 160 km lange Fahrt. Deshalb brechen wir früh morgens auf und nehmen unser Frühstück mit, um es auf dem Weg zu essen. Die Fahrt hin und zurück wird etwa 8 Stunden dauern. Wir fahren Richtung Osten über den 5300 m hohen Chang La nach Changtang, eine von Nomaden bewohnte Region, die in der Nähe von Tibet liegt, so weit wie Ausländer gehen dürfen.

Kurz nachdem wir Leh verlassen haben, wird die Straße magisch mit hoch aufragenden Felswänden auf beiden Seiten. Auf dieser Strecke gibt es kaum Verkehr, und die Menschen, denen wir begegnen, sind genauso fasziniert wie wir. Auch sie fahren langsam die Straße entlang, um die Landschaft zu bewundern. Wir begegnen auch Radfahrern und winken einander freundschaftlich zu.

Am See angekommen, entspannen wir uns, genießen die herrliche Landschaft, gehen wandern und, wenn wir Glück haben, treffen wir auf Nomaden, die ihre Yaks hüten.

Auf dem Rückweg halten wir in dem winzigen Dorf Tangtse zum Mittagessen an und erreichen Leh vor Einbruch der Nacht.

Tipp: Obwohl wir auf dem See nicht rudern dürfen, vermutlich wegen der Nähe zur tibetischen Grenze, wird uns niemand davon abhalten, unsere Hosenbeine hochzukrempeln und im eisigen Wasser des Sees Abkühlung zu suchen. Nur sehr wenige Orte auf der Erde sind so perfekt wie dieser.

Wichtige Information: Unser Ausflug zum See ist ein Tagesausflug, da in diesem Gebiet seit 2019 niemand mehr übernachten darf.

Heute Morgen fliegen wir vom Kushok-Bakula-Rinpoche-Flughafen in Leh nach New Delhi.

In Delhi haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können Ihren Tag zur freien Verfügung in der Stadt verbringen oder einen Ausflug nach Agra unternehmen. (Buchen Sie dies im Voraus.) Dieser Ausflug umfasst den Besuch des faszinierenden Roten Forts und des ikonischen Taj Mahal, beides Stätten des Weltkulturerbes. Wir werden bei Sonnenuntergang wieder im Hotel sein, und je nach Ihrer Abreisezeit werden Sie am späten Abend oder am nächsten Tag rechtzeitig für Ihren Flug zum Flughafen gebracht.

Tipp: Buchen Sie unbedingt einen Fensterplatz; dies ist die perfekte Gelegenheit, die unglaubliche Schönheit des Himalaya-Gebirges von oben zu genießen. Während des Fluges wird der Pilot sogar zwischen zwei gewaltigen Gipfeln hindurchfliegen. Die unendliche Weite des klaren, blauen Himmels über den schneeweißen Bergketten ist einfach unvergleichlich schön.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
Apr 1, 2022 – Mar 31, 2023 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
Apr 1, 2022– Mar 31, 2023 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1822-409 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp) / USA/Canada: 1 (888) 414-6804

Inbegriffene Leistungen

  • Alle Übernachtungen in einer Mischung aus 3- und 4-Sterne-Deluxe-Campingplätzen und Gästehäusern/Hotels
  • Drei Mahlzeiten pro Tag
  • Beförderung im Geländewagen, in Ladakh ohne Klimaanlage
  • Englischsprachiger Reiseführer für die Dauer der Rundreise, deutsche und spanische Führer können auch gebucht werden
  • Eine Rikscha-Fahrt durch die Straßen von Delhi
  • Alle Inlandsflüge
  • Zwei Flaschen Wasser pro Person und Tag
  • Alle staatlichen/interstaatlichen Kosten, Treibstoff, Steuern und Fahrergebühren
  • Eintrittsgelder für Klöster und andere Sehenswürdigkeiten, Preis für einen Kamelritt und Gebietsgenehmigung für die Region Zanskar und den Pangong-See (alle Gebühren werden nur einmal bezahlt)

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Versicherungen: Reise-, Gepäck-, Kranken- und Personenversicherung
  • Heiße und kalte Getränke
  • Video- und Kameragebühren
  • Wäsche, medizinische Ausgaben, Trinkgelder, alle anderen Personalkosten, fotografische Artikel und alles, was nicht in der obigen Liste der inbegriffenen Kosten aufgeführt ist.
  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Visum-Gebühren

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2023

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra – Neu-Delhi

ab 1395 € pP Indien

Holi Farbfestival Indien Tour – März 2023

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

ab 2295 € pP Indien

Indien Gujarat Rundreise mit Mumbai und Ajanta- & Ellora-Höhlen – das Beste von Westindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Elephanta Höhlen Insel ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta und Ellora) ➜ Ahmedabad ➜ Poshina ➜ Dasada (Rani-Ki-Waw Stufenbrunnen, Patan Patolas Sari-Weber & den Sonnentempel von Modhera) ➜ Bhuj (Handwerk und die Textilien der Kutch-Region) ➜ Kutch (Jeep-Safari durch Rann von Kutch) ➜ Sasan Gir Nationalpark ➜ Palitana ➜ Champaner ➜ Vadodra ➜ Mumbai/ Neu Delhi

ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

Bhutan
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan + Palasthotels, Taj Mahal, Tiger Nationalpark, Khajuraho & Varanasi (Ganges)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

ab 2875 € pP Indien

„Auf den Spuren des Tigers“ Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]