Whatsapp Chat

Von Darjeeling aus reisen Sie über Sikkim nach Bhutan, dem Land des Donnerdrachens

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjcuNzE3MjQ1MyIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4NS4zMjM5NjA1Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNTkiLCJ0aXRsZSI6IlRoaW1waHUiLCJhZGRyZXNzIjoiVGhpbXBodSwgQmh1dGFuIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRoaW1waHUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNDcxNTg2IiwibG5nIjoiODkuNjM4NjEwOCIsImNpdHkiOiJUaGltcGh1Iiwic3RhdGUiOiJUaGltcGh1IiwiY291bnRyeSI6IkJodXRhbiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYwIiwidGl0bGUiOiJQdW5ha2hhIiwiYWRkcmVzcyI6IlB1bmFraGEsIEJodXRhbiIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQdW5ha2hhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjU5MjA4NjkiLCJsbmciOiI4OS44Nzk3NDU4OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJQdW5ha2hhIiwic3RhdGUiOiJQdW5ha2hhIiwiY291bnRyeSI6IkJodXRhbiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYxIiwidGl0bGUiOiJQYXJvIiwiYWRkcmVzcyI6IlBhcm8sIEJodXRhbiIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQYXJvIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjQyODY4NCIsImxuZyI6Ijg5LjQxNjM2NTM5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhcm8iLCJzdGF0ZSI6IlBhcm8iLCJjb3VudHJ5IjoiQmh1dGFuIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTk5IiwidGl0bGUiOiJCYWdkb2dyYSIsImFkZHJlc3MiOiJCYWdkb2dyYSwgV2VzdCBCZW5nYWwsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJhZ2RvZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjY5ODYxMTQiLCJsbmciOiI4OC4zMTE2OTk0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJEYXJqZWVsaW5nIiwic3RhdGUiOiJXZXN0IEJlbmdhbCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwMCIsInRpdGxlIjoiRGFyamVlbGluZyIsImFkZHJlc3MiOiJEYXJqZWVsaW5nLCBXZXN0IEJlbmdhbCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRGFyamVlbGluZyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy4wNDEwMjE4IiwibG5nIjoiODguMjY2Mjc0NSIsImNpdHkiOiJEYXJqZWVsaW5nIiwic3RhdGUiOiJXZXN0IEJlbmdhbCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwMSIsInRpdGxlIjoiR2FuZ3RvayIsImFkZHJlc3MiOiJHYW5ndG9rLCBTaWtraW0sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikdhbmd0b2siLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMzMxMzUxMiIsImxuZyI6Ijg4LjYxMzgxMTMiLCJjaXR5IjoiRWFzdCBTaWtraW0iLCJzdGF0ZSI6IlNpa2tpbSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwMiIsInRpdGxlIjoiUGVsbGluZyIsImFkZHJlc3MiOiJQZWxsaW5nLCBTaWtraW0sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBlbGxpbmciLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMzE5NzcxNiIsImxuZyI6Ijg4LjI0MDAzMzMiLCJjaXR5IjoiV2VzdCBTaWtraW0iLCJzdGF0ZSI6IlNpa2tpbSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwMyIsInRpdGxlIjoiR29ydW1hcmEgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwiYWRkcmVzcyI6IkdvcnVtYXJhIE5hdGlvbmFsIFBhcmssIEphbHBhaWd1cmksIFdlc3QgQmVuZ2FsLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJHb3J1bWFyYSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuNzU2MzU3NCIsImxuZyI6Ijg4Ljc5NzQ3OTI5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkphbHBhaWd1cmkiLCJzdGF0ZSI6Ildlc3QgQmVuZ2FsIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjMwIiwidGl0bGUiOiJSYXZhbmdsYSIsImFkZHJlc3MiOiJSYXZhbmdsYSwgU2lra2ltLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSYXZhbmdsYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy4zMDY1ODExIiwibG5nIjoiODguMzYzOTk4NiIsImNpdHkiOiJTb3V0aCBTaWtraW0iLCJzdGF0ZSI6IlNpa2tpbSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNTIiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 14 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi
  • Diese außergewöhnliche Reise führt Sie nicht nur in die stille Welt der Klöster und buddhistischen Geheimnisse des alten Königreichs Sikkim und Bhutan, sondern auch in die lebendige Teestadt Darjeeling, deren Tees zu den renommiertesten der Welt zählen.
  • Der kleine Gebirgsstaat Sikkim, im Osten des Himalaya, wird Sie mit buddhistischen Klöstern überraschen, die von grüner Vegetation umgeben sind, die die Hänge bedeckt. Hier erleben Sie auch spektakuläre Ausblicke auf den dritthöchsten Berg der Welt, den Kanchenjunga. Zudem erhalten Sie einen kleinen Einblick in den traditionellen Lebensstil der Einheimischen und in die buddhistische Klosterkultur.
  • Auf dem Landweg fahren Sie nach Bhutan, dem kleinen buddhistischen Königreich im Himalaya und weiter nach Phuentsholing, an der Grenze zwischen Bhutan und Indien. Bhutan ist das versteckte Paradies des Glücks, diese Weltanschauung ist sogar Teil der Verfassung des Landes. Schutzgeister und Berggötter sind in den Schnitzereien der alten Häuser und in den Stoffen der traditionellen Trachten der Menschen allgegenwärtig. Am beeindruckendsten ist das berühmte Tigernest, das 3 150 m hoch gelegene, an den Klippen erbaute Taktshang-Kloster.
  • Bhutan besitzt eine herrliche Landschaft, eine Reise in dieses Königreich ist eine Reise in eine andere Welt mit verzierten Klöstern, geschäftigen Marktplätzen und der majestätischen Schönheit der höchsten Berge der Welt. Die freundlichen Bhutaner, die meist in ihrer Nationaltracht unterwegs sind, werden Sie verzaubern. Sie werden die Freuden dieses Landes voller fantastischer Erlebnisse, unvergleichlicher Naturschönheiten und einer exotischen Kultur entdecken
  • Ihre Reise in Indien findet mit privaten Verkehrsmitteln statt und gelegentlich begleitet Sie ein einheimischer Tour-Guide auf Ausflügen. Dieser Teil der Reise ist individueller gestaltet, sodass das Frühstück ist die einzige Mahlzeit ist, die in Ihrem Reisepreis enthalten ist. Die Reise durch Bhutan ist ein All-inclusive-Programm mit einem englischsprachigen Reiseleiter und einem Fahrer, der Sie die ganze Zeit begleitet. Hier sind alle Mahlzeiten inbegriffen.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Ihr internationaler Flug landet in Delhi, der Hauptstadt Indiens. Ein Fahrer holt Sie am internationalen Flughafen Indira Gandhi ab und bringt Sie zum nur 5 bis 10 Minuten entfernten Aerocity Hotel. Das Hotel bietet günstige und komfortable Unterkünfte, klimatisierte Zimmer, ein Restaurant mit köstlichen indischen Gerichten auf der Speisekarte und sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter. Falls Ihr Flug sehr früh am Morgen ankommen sollte, kann ein vorzeitiger Check-in gegen eine zusätzliche Gebühr arrangiert werden.

Den Rest des Tages können Sie nutzen, um einige der zahlreichen historischen und kulturellen Denkmäler der Stadt zu erkunden, oder eine Fahrt in einer typischen Rikscha durch die lebhaften engen Gassen Alt-Delhis zu unternehmen, etwa um eine interessante Moschee oder ein paar verlockende Geschäfte zu besuchen. Sie können sich zudem die UNESCO-Weltkulturerbestätten Delhis, wie das Humayuns Grabmal und den Qutub Minar-Komplex ansehen, oder einen geführten Spaziergang durch den archäologischen Park Mehrauli unternehmen, das Rote Fort erkunden und vieles mehr.

Vielleicht brauchen Sie mehr Zeit, um diese lebendige alte Stadt zu genießen? Auf Wunsch arrangieren wir gerne eine zusätzliche Übernachtung und einen halbtägigen Ausflug mit Rikscha und Metro in Begleitung eines englischsprachigen Tour-Guides. 

– Frühstück inbegriffen
– Transfer vom Flughafen zu Ihrem Hotel
– Optionale Stadtrundfahrt auf Anfrage
– Übernachtung in Delhi

Tipp: Alle unsere Bhutan-Rundreisen sind Rundreisen, d.h. Sie benötigen ein Visum für die doppelte Einreise nach Indien oder ein 30-Tage-Visum für Indien, das Ihnen die doppelte Einreise ermöglicht.

Nach dem Frühstück im Hotel bringt Sie der Fahrer zum internationalen Flughafen von Delhi, von wo aus Sie nach Bagdogra, im Nordosten Indiens, fliegen. Von hier aus führt Sie eine zwei- bis dreistündige Fahrt nach Darjeeling, einer malerischen Bergregion. Aufgrund der Gebirgslandschaft ist das Klima kühler und der Himmel klarer als in Delhi.

In der Zeit der Raj war es üblich, dass die bengalischen Herrscher der Hitze in Kalkutta entflohen und den Sommer in ihrer offiziellen Residenz in Darjeeling verbrachten. Dieser Gewohnheit folgen auch heute noch viele Menschen, was die Region zu einem beliebten Urlaubsziel entwickelt hat. Die Straßen verlaufen steil und eine interessante Mischung aus einheimischen Gebirgsstämmen wie den Lepchas, Hindus, Tibetern und Bhutanern, bewandert diese. An klaren Tagen hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die schneebedeckten Himalaya-Gipfel.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Kennenlerntour durch Darjeeling. Während Sie durch die hübschen Gassen schlendern, werden Ihnen sofort die typischen kolonialen Einflüsse aus der Zeit der Briten auffallen, die sich in vielen Hotels und Häusern zeigen.

Sie haben auch die Möglichkeit, eine der Teeplantagen zu besuchen, für die diese Region berühmt ist. Dank des fruchtbaren Bodens und des kühlen Klimas ist diese hochgelegene Gegend ideal für die Produktion von erstklassigen Tees. Zahlreiche große Plantagen umgeben die Stadt. Wie in früheren Zeiten werden die Teeblätter auch heute noch von Arbeiterinnen von Hand gepflückt und anschließend in den Fabriken der Plantagen weiterverarbeitet. Falls Ihr Besuch in die Zeit der Teeernte fällt, können Sie einige der Herstellungsprozesse miterleben und so ein besseres Verständnis dafür bekommen, was genau die Teeproduktion beinhaltet.

Ihr Hotel in Darjeeling ist gemütlich und ruhig. Es verfügt über große, komfortable Zimmer. Verbringen Sie einige Zeit in der Lounge, in der ein Ofen Wärme spendet und warme Beleuchtung für eine gemütliche Atmosphäre sorgt.

– Frühstück inbegriffen
– Transport vom Flughafen zu Ihrem Hotel in Darjeeling
– Optional: Verkostungstour auf einer Teeplantage mit einem Spaziergang durch die Teegärten, Beobachtung des CTC-Teeprozesses und einer Teeverkostung
– Übernachtung in Darjeeling

Die beste Zeit, um den atemberaubenden Blick auf das Kanchenjunga-Massiv zu genießen, ist der frühe Morgen. Der beste Ort, um diesen beeindruckenden Anblick zu bewundern, ist der Tiger Hügel (Tiger Hill), also stehen wir vor Sonnenaufgang auf, machen uns auf den Weg zu diesem beliebten Aussichtspunkt und warten darauf, dass die Sonne am Horizont aufsteigt. Falls wir Glück haben und das Wetter klar ist, können wir den dritthöchsten Berg der Welt, den 8 686 m hohen Kanchenjunga in Sikkim, weitere Himalaya-Gipfel und vielleicht sogar den Mount Everest in der Ferne sehen.

Wir kehren zum Frühstück ins Hotel zurück und begeben uns dann zum Bahnhof von Darjeeling, wo wir eine 31 km lange Fahrt mit dem berühmten Darjeeling Toy Train nach Kurseong unternehmen. Dieser Zug ist eine der drei indischen Bergbahnen, die zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurden. Die zwischen 1881 und 1897 erbaute Bahn mit einer Spurweite von 610 mm fährt drei Stunden lang durch malerische Landschaften und überwindet dabei extreme Steigungen und Kurven. Eine blaue, in Glasgow gebaute Dampflokomotive zieht die kleinen Waggons auf einer mit innovativem Geschick und klugem Ingenieurstalent konstruierten Strecke die steilen Berge hinauf. Lauschen Sie dem Pfiff und beobachten Sie die Dampfschwaden, die von der Lokomotive aufsteigen, während Sie dieses einzigartige Erlebnis genießen. Entlang der schmalen Strecken Darjeelings fährt der Zug mit einer Geschwindigkeit von nur 9,6 km/h, so nah an den Häusern und Märkten vorbei, dass Sie fast ein paar Snacks kaufen könnten, ohne Ihren Sitzplatz im Waggon zu verlassen.

Etwa 5 km außerhalb der Stadt überwinden wir in nur wenigen Minuten 305 m Höhe. Ghoom ist unser erster Halt auf der Reise durch den Himalaya und mit 2 258 m der höchstgelegene Schmalspurbahnhof der Welt. Ghoom ist von großen Teeplantagen umgeben und bietet uns sogar einen Blick auf den Gipfel des Kanchenjunga. Die Plantagen erstrecken sich so weit, wie das Auge reicht. Auf dem Weg grüßen wir Pflückerinnen in traditionellen Gewändern, die Körbe an ihrem Nacken befestigt tragen. Im Gegensatz zu den Hochgeschwindigkeitszügen der Stadt ist das langsame, entspannte Reisen besonders reizvoll. So hatman viel Zeit, um die Umgebung im Detail zu genießen. Unser „Spielzeugzug“ hält an der Batasia-Schleife, wo sich die Bahnstrecke spiralförmig entfaltet, durch einen Tunnel und dann über einen Hügel führt, um das Gefälle zu verringern, damit die glücklichen Fahrgäste Fotos machen können. Kurz vor unserem letzten Halt in Kurseong ist der Anblick der pastellfarbenen Häuser, die übereinander am Berghang aufragen, ein wahrer Augenschmaus.

In Kurseong holt Sie der Fahrer für die Rückfahrt nach Darjeeling ab. Sie können heute auch das Himalayan Railway Museum in Darjeeling besuchen. 

Nach der Zugfahrt haben wir Zeit, Darjeeling zu erkunden.

Als erstes steht die Ghoom Gompa auf dem Programm, das älteste Kloster Darjeelings aus dem Jahr 1850. Zusammen mit Ihrem Tour-Guide erkunden Sie entweder den wunderschönen Zoo, in dem Schneepanther und Rote Pandas leben, oder das Himalaya-Museum. Das Tibetan Refugee Center zeigt und verkauft Kunsthandwerk, wie Kleidungsstücke und Teppiche aus handgesponnener Wolle, die von Exiltibetern hergestellt wurden. Lassen Sie diesen ereignisreichen Tag mit einem köstlichen traditionellen tibetischen oder nepalesischen Abendessen ausklingen!

– Frühstück inbegriffen
– Frühmorgens Besuch des Tiger Hügels
– Fahrt mit dem „Spielzeugzug“ nach Kurseong
– Besuch der Ghoom Gompa
– Übernachtung in Darjeeling

Bitte beachten Sie: Viele der Züge auf dieser Strecke fahren heute mit Dieselmotoren, aber wir werden unser Möglichstes tun, um eine Fahrt mit einem traditionellen Dampfzug zu buchen.

Am 4. Tag Ihrer Indien-Bhutan-Rundreise fahren wir weiter nach Sikkim. Dieses ehemalige Königreich, das früher von buddhistischen Priesterkönigen regiert wurde, liegt im östlichen Himalaya. Hier sind die tibetische Kultur und die tibetischen Bräuche weit verbreitet. Sie haben die Möglichkeit, die tibetische Lebensweise aus erster Hand zu erfahren und durch eine wunderschöne Berglandschaft zu reisen.

Am Morgen fahren wir auf einer landschaftlich reizvollen 3- bis 4-stündigen Route in das kleine Dorf Pelling. In der Gegend gibt es historische Überreste, malerische kleine Dörfer und berühmte Klöster zu sehen, Natürlich erfreut uns der dritthöchste Berg, der Kangchenjunga, mit seiner ganzen Pracht.

Für Ihre Übernachtung haben Sie die Wahl zwischen dem Hotel Elgin Mount Pandim oder dem Hotel Norbu Ghang Resort, beide punkten mit herrlichem Gebirgspanorama. Das Elgin Mount Pandim diente einst als Zufluchtsort für die königliche Familie von Sikkim, was sich in der angenehmen Mischung aus alten und modernen Möbeln zeigt. Messingbeschläge, polierte Holzböden, elektrische Heizungen in Stuckleisten und tibetische Motive teilen sich fröhlich den Platz mit Fernsehbildschirmen und modernen Badewannen. Das opulente Gebäude liegt auf einem 8 Hektar großen, unberührten Waldgrundstück, mit sorgfältig gepflegten Gärten, die ein königliches Flair vermitteln.

Das Mittagessen wird noch angenehmer, wenn man es mit Blick auf den beeindruckenden Berg Kanchenjunga genießt. Den besten Blick auf diesen Koloss hat man jedoch von Pelling aus, 43 km von Darjeeling entfernt. Der Berg, der sowohl in seiner Breite als auch in seiner Höhe unübertroffen ist, ist die herrschende Gottheit von Pelling. Jeder seiner fünf Gipfel beherbergt einen Gott, und gemeinsam bieten sie geistigen und physischen Schutz, so dass keine ausländische Armee die Stadt jemals erobern könnte. Der Berg scheint zum Greifen nah, ist aber oft durch dichte Wolken und einen unheimlichen Nebel verdeckt. Diese schwer fassbare, mystische Erscheinung verbindet sich mit Eigenschaften wie Geduld, Akzeptanz, Respekt und Glauben und verstärkt die uralten östlichen, spirituellen Werte der Region.

Nach dem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zum Pemayangtse-Kloster, das hoch verehrt wird und dem Nyingma-Orden des tibetischen Buddhismus vorsteht. Die Wände sind mit riesigen Fresken furchterregender, grimmiger Gottheiten geschmückt. Im Obergeschoss befindet sich eine herausragende Darstellung des Himmels. In den Hallen sind die Wandmalereien in sanfteren Farben gehalten und haben einen eher spirituellen Charakter und eine dezente Note. Wie in vielen alten Hindu-Tempeln üblich, finden sich hier auch zahlreiche sinnliche Malereien, die an die erotischen Steinskulpturen der Khajuraho-Tempelgruppe erinnern.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können es sich auf der Veranda des Hotels bequem machen, die vorbeifliegenden Vogelschwärme beobachten und die friedliche Aussicht auf die Berge genießen. Später haben Sie vielleicht Lust, einige der traditionellen Gerichte Sikkims zu probieren und von Ihrem Gastgeber mehr über die lokalen Bräuche zu erfahren. Falls Sie die freie Natur bevorzugen, können Sie einen Spaziergang durch das Tal unternehmen und die roten Rhododendren und die Schönheit des Kanchendzonga genießen.

Bitte beachten Sie: Für die Einreise nach Sikkim benötigen Sie eine Einreisegenehmigung. Sie können diese bei der Beantragung Ihres Visums für Indien beantragen. Andernfalls bitten Sie Ihren Darjeeling-Tour-Guide, Ihnen dabei zu helfen.

– Frühstück inbegriffen
– Besichtigung des Klosters Pemayangtse
– Besichtigung des Dorfes
– Übernachtung in einem Hotel

Die Fahrt von Darjeeling heute Morgen führt über kurvenreiche Straßen etwa 4 Stunden lang bis nach Gangtok. So haben Sie reichlich Zeit, sich in der Landschaft der fernen, steilen und schneebedeckten Berghänge zu verlieren. Bitten Sie Ihren Fahrer regelmäßig um einen Halt, wenn Sie ein Foto machen möchten, denn es wird viele Gelegenheiten für preisgekrönte Fotos geben.

Gangtok ist die Hauptstadt von Sikkim und liegt auf einem steilen Bergrücken in 1 640 m Höhe über dem Meeresspiegel. Von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Berglandschaft. Um mehr über den Buddhismus und seine Geschichte zu erfahren, ist ein Besuch des Namgyal Research Institute of Tibetology ein guter Anfang. Die dortige schneeweiße Stupa scheint in den Sonnenstrahlen fast zu leuchten, aber man kann auch viel über den Einfluss des tibetischen Buddhismus aus der großen Anzahl alter Klöster und deren spezifischem Baustil lernen. Das Tsuklakhang-Kloster ist ein gutes Beispiel dafür. Früher war hier ein privates Palastkloster für die Könige vorgesehen, in dem wichtige religiöse Zeremonien und Feste abgehalten wurden. Der Sieg des Guten über das Böse wird auch heute noch an jedem Neujahrsfest im Kloster gefeiert.

Fahren Sie auch mit der Seilbahn in den oberen Teil von Gangtok und besuchen Sie das dortige Orchideenschutzgebiet. Die Gärten erstrecken sich über den Berghang, fast fünfhundert verschiedene Arten dieser exotischen Blume werden hier gezüchtet. Fragen Sie Ihren Tour-Guide nach lehrreichen Ausflügen, Spaziergängen und Wanderungen, er wird Ihnen gerne behilflich sein.

Verbringen Sie den Nachmittag damit, den wahren Charakter Gangtoks, mit all seinen Sehenswürdigkeiten und Geräuschen, zu erleben! Unternehmen Sie einen Spaziergang durch die Straßen, falls Sie dabei der Geruch von typisch sikkimesischem Essen reizt, begeben Sie sich zur MG Road, die mit Restaurants, Cafés und Bars übersät ist. Falls Sie spirituelle Erbauung brauchen, besuchen Sie die 16-Uhr-Gebete im Kloster, lassen Sie sich vom Klang der Gesänge berieseln und genießen Sie den herrlichen Ausblick auf die Stadt von oben. Das Baker’s Café bietet ebenfalls eine atemberaubende Aussicht, hier sollten Sie sich eine köstliche Tasse heißer Schokolade gönnen. Beginnen Sie ein Gespräch mit einem der Einheimischen und erfahren Sie mehr über die Geschichte Sikkims, zunächst als unabhängiges Königreich und heute als annektierter Staat Indiens.

Wir verbringen die Nacht in Gangtok, entweder in einem Budget- oder Luxushotel.

– Frühstück inbegriffen
– Erkundung von Gangtok mit einem privaten Führer
– Übernachtung in Gangtok

Besonders in den frühen Morgenstunden, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Berggötter aus ihrem Schlummer wecken, ist der Tashi Aussuchtspunkt der perfekte Ort, um den Kanchenjunga in seiner ganzen Pracht zu erleben. Und genau das haben wir heute Morgen für Sie geplant!

Anschließend folgen wir dem dunstigen Weg zum Enchey-Kloster, das oberhalb von Gangtok liegt. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts vom achten Chogyal-Monarchen erbaut und ist heute ein spiritueller Rückzugsort für 100 ansässige Mönche. Hier findet nicht nur das wichtigste Ereignis des Stadtkalenders statt, nämlich der alljährliche Maskentanz des Lamas, sondern es gibt auch buddhistische Symbole und eine Reihe von Wandmalereien in den Klostergebäuden zu bewundern, insbesondere buddhistische Kunstwerke. Sie werden zahlreiche Mönche sehen, die zwischen sieben und 70 Jahren alt sind und in rote Roben gekleidet zu ihren Gebetstreffen gehen. Auch aus den Nadelwäldern hört man leise Stimmen, die in Gesänge ausbrechen, um dann wieder zu verstummen. Schlagende Zimbeln, dröhnende Blechhörner und der unheimliche Klang von Muschelschalen begleiten die Trommelschläge und ziehen die Zuhörer in ihren Bann.

Nach einem wohlverdienten Frühstück kehren wir in unser Hotel zurück.

Heute werden wir Gangtoks Handwerkszentren und Basare erkunden, aber zunächst beginnen wir mit einem der vielen Klöster, dem Do Drul Chorten. Die Stupa wurde als Symbol für den Triumph des Guten über das Böse errichtet. Im Inneren werden mehrere heilige Manuskripte und Reliquien aufbewahrt, 108 Gebetsmühlen umgeben zudem das Gebäude. Das Institut für Tibetologie beherbergt eine Sammlung seltener Manuskripte und Bücher, die für alle Buddhismus-Forscher von besonderem Interesse sein dürften. Unbezahlbare religiöse Statuen, Gemälde und andere religiöse Kunstwerke sind hier zu sehen. Der letzte Punkt auf unserem Rundgang ist das Tashi Handicraft Center. Die Einrichtung des Zentrums bot vielen tibetischen Flüchtlingen Arbeit und Einkommen, die hier wunderschöne, kunstvolle traditionelle Strickwaren, Stickereien und Wandteppiche ausstellen.

Nutzen Sie den Rest des Tages, um sich zu entspannen, umherzuwandern und in die entspannte Lebensweise von Gangtok einzutauchen.

Optionale Ausflüge: Die Klöster Labrang und Phodong haben, wie viele andere in der Gegend, ihren ursprünglichen Charakter bewahrt Vor allem weil sie nicht so viele Touristen anziehen. Phodong ist größer als das ältere Labrang und definitiv eine der wichtigsten Kultstätten Sikkims. Die Aussicht von beiden auf einem Hügel ist einen Besuch wert, auch die Innenräume sind mit detaillierten, farbenfrohen Fresken geschmückt, von denen jede ihre eigene Geschichte erzählt. Sie werden Geschichten über den buddhistischen Lebenszyklus hören, etwas über das Leben des Buddha und seine Kämpfe gegen Dämonen. Auf Ihrer Bhutan-Sikkim-Tour werden Sie immer wieder auf solche typischen Klosterkomplexe (Dzongs) stoßen. Gegen Abend kehren wir zu unserem Hotel in Gangtok zurück.

– Frühstück inklusive
– Vor dem Frühstück Besuch des Tashi Aussichtspunktes und des Enchey Klosters
– Erkundung des Do Drul Chorten, des Instituts für Tibetologie und des Tashi Handicraft Center
– Optionale Ausflüge zu den Phodong und Labrang Dzongs
– Übernachtung in Gangtok

An der Straße von Gangtok nach Kalimpong liegt eines der bedeutendsten Klöster Sikkims, das Rumtek-Kloster. Dieses imposante Hauptquartier des Kagyupa-Ordens des tibetischen Buddhismus ist eine Nachbildung des Tsurphu-Klosters in Tibet und wurde 1966 eingeweiht. Bewundern Sie unbedingt die kunstvoll gestalteten Wand- und Deckenmalereien. Es gibt auch einige hervorragende Holzschnitzereien zu sehen und Sie können erleben, wie die Mönche bei ihren täglichen Gebeten und Aufgaben beschäftigt sind.

Die Stadt Kalimpong liegt auf 1 200 m Höhe, an der alten Haupthandelsroute mit Tibet. Die Thongsa Gompa, die im Volksmund Bhutanese Gompa genannt wird und den Nyingmapa-Orden beherbergt, ist das älteste Kloster der Stadt. Es wurde gebaut, nachdem die Bhutaner die Hügel von Kalimpong von den Chogyals aus Sikkim erobert und in der Nähe von Pedong ein Fort errichtet hatten. Kalimpong diente den Königen als Verwaltungszentrum für Südbhutan, auch nach der Unabhängigkeit Indiens, als sie den Ort weiterhin besuchten. In der Thongsa Gompa, einer der ältesten der Region, werden bis heute traditionelle Rituale und Zeremonien abgehalten. Mit etwas Glück können Sie die Mönche beim Singen ihrer Choräle hören. Weitere Klöster, die einen Besuch wert sind, sind das Elfmeilenkloster, das dem tibetischen Gelugpa-Orden zugehörig ist, sowie einige der einheimischen Lepcha Gompas in der Nähe.

Auf einer weiteren Hügelkuppe liegt das Kloster Zang Dhok Palri Phodang mit seinen beeindruckenden Decken- und Wandmalereien. Achtzig Prozent aller Gladiolen, die für den Export nach Indien bestimmt sind, werden in Kalimpong produziert. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, diese wunderschönen Blumenplantagen zu sehen.

Kalimpong war früher ein wichtiges Handelszentrum für Wollhändler aus Tibet und hat seinen Charakter als Basarstadt bewahrt. Auf dem lebhaften Markt werden Sie mit Sicherheit Menschen aus Dutzenden von verschiedenen Religionen und Kulturen sehen und hören. Probieren Sie einige der lokalen Köstlichkeiten, während Sie an den Ständen nach Souvenirs!

– Frühstück inbegriffen
– Besuch der Bhutanese/Thongsa Gompa, des Klosters Zang Dhok Palri Phodong und des Basars von Kalimpong
– Übernachtung in Kalimpong

Im weiteren Verlauf unserer Tour erreichen wir gegen Mittag, nach drei Stunden Fahrt, den Gorumara-Nationalpark, unweit der Grenze zwischen Indien und Bhutan. Am Nachmittag wird eine Jeep-Safari für Sie organisiert. Halten Sie dabei Ausschau nach Elefanten, indischen Gauren, einigen selteneren Hirscharten und Einhornnashörnern! Falls Sie besonders viel Glück haben, sehen Sie vielleicht sogar einen Leoparden. Unsere Lodge für die Nacht liegt direkt an der Grenze des Parks.

– Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inbegriffen.
– Jeep- oder Elefanten-Safari im Gorumara-Nationalpark
– Übernachtung in einer Lodge am Rande des Parks

Wir sind fast in Bhutan angekommen! Nachdem Sie gefrühstückt haben, überqueren wir die Grenze von Indien nach Bhutan. Phuentsholing ist nur zwei bis drei Stunden entfernt, hier werden wir die Grenze zwischen Indien und Bhutan überqueren. Zunächst halten wir in Jaigaon, der Grenzstadt zwischen Indien und Bhutan, wo Sie die Einreisepapiere ausfüllen müssen. Auf der anderen Seite der Grenze, in Phuentsholing, treffen Sie Ihren bhutanischen Tour-Guide und Fahrer für den Rest der Reise durch Bhutan und Sikkim. Wir werden Ihnen bei der Beantragung Ihres Bhutan-Visums behilflich sein.

Sie haben nun das Land des Donnerdrachens betreten! Die Straße schlängelt sich um unglaubliche Haarnadelkurven und windet sich vom indischen Tiefland hinauf in die grünen Bergwälder des Himalaya. Für die 250 km lange Strecke werden wir etwa sieben Stunden brauchen, da die holprige, kurvenreiche Straße nur langsam befahren wird. Dies ist Ihre erste Erfahrung mit Bhutan, bei einer Geschwindigkeit, die auf den Bergstraßen nie mehr als 50 km/h beträgt. Während der Pausen wird Ihnen Ihr Tour-Guide einige der Besonderheiten des Landes erklären: Sie werden etwa erfahren, dass wir während der Fahrt etwa 2 000 Höhenmeter überwinden, um am späten Nachmittag Thimphu zu erreichen. Diese gemütliche kleine Stadt ist auch die Hauptstadt des Königreichs und aufgrund ihrer geringen Größe gibt es hier keine Ampeln. Der Verkehr wird von Polizisten geregelt, die in kleinen Kreisverkehren stehen.

Ihr Hotel liegt im Zentrum der Stadt, so dass Sie sich zu Fuß in die Straßen begeben können, um die Geschäfte und den Uhrenplatz, den beliebten Treffpunkt Thimphus, zu erkunden. Falls Sie Lust haben, hilft Ihnen Ihr Tour-Guide dabei, weitere Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie die Nationalbibliothek, die das größte bedruckte Buch der Welt beherbergt, oder eine interessante Schule für traditionelles Kunsthandwerk.

– Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inbegriffen
– Unterstützung beim Grenzübertritt nach Bhutan
– Erkundung der Gegend in Begleitung Ihres Führers
– Übernachtung in Thimphu

Wir werden den Tag damit verbringen, Thimphu und alles, was es zu bieten hat, kennenzulernen. Welche Sehenswürdigkeiten Sie besuchen möchten, bleibt Ihnen überlassen. Besprechen Sie die Optionen bitte mit Ihrem Tour-Guide! Sehr zu empfehlen ist der Thimphu Dzong, auch Tashichho Dzong genannt, die größte Klosterfestung des Landes, am nördlichen Rand der Stadt. Das mächtige Bauwerk ist das religiöse und administrative Herzstück Bhutans. Diese „Festung der glorreichen Religion“ oder „Dzong des guten Rechts“ ist auch die offizielle Residenz des Königs, der hier Gäste empfängt und in der riesigen Gebetshalle die Sitzungen der Nationalversammlung abhält. Im Herbst dient der große Innenhof als Veranstaltungsort für das heilige Thimphu-Tanzfestival.

Eine weitere Empfehlung, die Sie in Betracht ziehen sollten, ist ein Spaziergang um den National Memorial Chorten. Die Stupa wird mit großer religiöser Inbrunst verehrt und eine Umrundung im Uhrzeigersinn, wie sie in ganz Bhutan praktiziert wird, soll Wünsche erfüllen und Glück bringen.

Außerdem empfehlen wir den Besuch der goldenen Buddha-Dordena-Statue, die über das gesamte Thimphu-Tal wacht und als der größte sitzende Buddha der Welt bekannt ist. Für diejenigen, die etwas Action mögen, gibt es eine angenehme Halbtageswanderung zum Cheri-Kloster (Tango), das sich in den Hügeln von Thimphu versteckt. Der gewundene Pfad führt mit stetiger Steigung durch grüne Wälder nach oben.

Falls Sie noch nie einen Takin gesehen haben sollten, haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu. Besuchen Sie den Zoo und lernen Sie das Nationaltier Bhutans kennen, eine bemerkenswerte Kreuzung aus Schaf und Kuh.

Während unserer geführten Tour in Thimphu lassen wir uns Zeit für einen Besuch des örtlichen Basars, wo Gemüse und Obst in ordentlichen Reihen angeboten werden. Es gibt eine große Auswahl an auffälligem traditionellem Kunsthandwerk, vielleicht finden Sie unter den fremdsprachigen Büchern dort sogar etwas zum Lesen. Mehrere kleine Museen informieren den Besucher über Themen wie traditionelle bhutanische Trachten, die von den Einheimischen noch immer täglich getragen werden. Im Textilmuseum und im interessanten Volkskundemuseum, das Informationen über die für Bhutan so wichtige Landwirtschaft bietet, können Sie ebenfalls den nachmittag verbringen. Besuchen Sie die Nationalbibliothek und bewundern Sie das wunderbare Archiv mit historischen Dokumenten und Schriften!

Falls Ihre Reise durch Bhutan mit dem Tshechu-Festival in Thimphu im Oktober zusammenfällt, werden Sie von den lebhaften Maskentänzen der in leuchtende Brokatkostüme gekleideten Mönche begeistert sein! Diese werden begleitet von Gesängen und Lesungen aus buddhistischen Schriften. Wie jedes Tshechu-Fest geschieht auch dieses zu Ehren von Padma Sambhawa oder Guru Rimpoche, dem Heiligen und dem Yogi, der angeblich den tantrischen Buddhismus in die gesamte Himalaya-Region brachte. Das Fest gipfelt in der Entfaltung eines großen Thangkas aus Stoff, das ein Bild von Padma Sambhawa, Bilder des buddhistischen Pantheons und eine heilige Schriftrolle zeigt.

– Frühstück, Mittagessen und Abendessen sind inbegriffen
– Geführte Tour durch die Stadt
– Übernachtung in Thimphu

Wir verlassen Thimphu und überqueren den 3050 m hohen Dochula-Pass, danach geht es hinunter ins Punakha-Tal, das auf einer angenehm milden Höhe von 1 250 m liegt. Nach zwei bis drei Stunden Fahrt erreichen wir unser Hotel in Lobesa, einem kleinen Dorf mit Blick auf die schönen Reisfelder.

Das mildere Klima im Punakha-Tal ermöglicht den Anbau des köstlichen, nussig schmeckenden roten Reises, der seltensten Reissorte der Welt. 

Es ist an der Zeit, das Punakha-Tal zu erkunden und so wandern wir entlang des Mo Chhu-Flusses durch Reis- und Kohlfelder zum Khamsum Yulley Namgyal Chorten, am oberen Ende des Tals. Von hier aus haben wir einen Panoramablick über das Punakha-Tal. Der dortige Schrein ist ein schönes Beispiel bhutanischer Kunst und Architektur und darüber hinaus einzigartig, da er von der Königin Ashi Tshering Yangdon Wangchuck nicht als Ort der Anbetung, sondern als magisches Werkzeug zur Übermittlung von Frieden und zur Abwehr des Bösen errichtet wurde. Der Bau dauerte acht Jahre und wurde nach Details aus religiösen Schriften gestaltet.

Während wir den Weg hinuntergehen, werden Sie von dem beeindruckenden Anblick der Hauptattraktion der Stadt, dem Punakha Dzong, überrascht sein. In den Wintermonaten residiert hier das Ordensoberhaupt mit seinem gesamten Gefolge von Mönchen und im Inneren befinden sich die heiligen Überreste von Nawang Namgyal, dem ersten Herrscher von Bhutan. Als einer der wenigen Dzongs, die auf einer ebenen Fläche erbaut wurden, wurde er als „Palast der großen Glückseligkeit“ im traditionellen bhutanischen Stil nach den Vorstellungen von Zowe Palep, dem Baumeister, errichtet. Zwei Flüsse umgeben den Dzong-Palast, den man nur über eine Hängebrücke erreichen kann, die zu riesigen Gebetsmühlen führt.

Der Chimi-Lhakhang-Tempel liegt auf einem niedrigen Hügel, den man nach einem kurzen Spaziergang durch schöne grüne Felder erreicht. Der „Heilige Narr“ von Bhutan, der Dichter, Missionar und Mönch Drukpa Kunley, segnete den Tempel, weshalb er auch als Fruchtbarkeitstempel bezeichnet wird.

Das Mittagessen besteht aus einem Picknick am Ufer des Punakha Chhu Flusses, mit Blick auf den beeindruckenden Dzong. Von diesem Aussichtspunkt aus kann man auch das Zusammenfließen des Pho Chhu und des Mo Chhu Flusses sehen.

Am Nachmittag fahren wir die kurze Strecke zum Dorf Talo, um durch die ruhigen Tempelanlagen des Dorfes zu spazieren und dem Ort einen Besuch abzustatten, in dem die vier Königinnen, vier Schwestern, dieses Königreichs aufwuchsen. Weitere Ausflüge ins Tal, wie auch zusätzliche Wanderungen können leicht organisiert werden, falls Sie Lust dazu haben.

– Frühstück, ein Picknick-Mittagessen und das Abendessen sind im Preis inbegriffen.
– Geführte Besichtigung von Punakha
– Übernachtung

Heute Morgen nehmen wir die Straße zurück über den Dorchu-Pass, über Thimphu und erreichen Paro auf einer Höhe von 2 280 m. Während der Fahrt haben Sie noch einmal Gelegenheit, die herrlichen Bergketten mit ihren weißen Schneegipfeln zu bewundern.

Der malerische „Tempel des schönen Pferdes“ (Tachog Lhakhang), liegt nicht weit außerhalb von Paro. Nachdem viele Menschen bei dem Versuch, den Fluss zu überqueren, ums Leben kamen, beschloss der Yogi Thangtong Gyalpo, der seinerzeit im 14. Jahrhundert noch ein junger Mann war, eine Brücke zu dem kleinen Tempel zu bauen. Er sollte in der Folgezeit insgesamt 108 Eisenbrücken in ganz Tibet und Bhutan errichten. Hier, im Paro-Tal, finden Sie auch die schönsten Häuser in ganz Bhutan.

Sie übernachten im friedlichen Paro, in einer Herberge am Rande der Stadt. Wir besuchen den Rinpung Dzong, auch Paro Dzong genannt, der am äußersten Rand des Hügels liegt und eines der anschaulichsten Beispiele für den bhutanischen Baustil ist. Die Szenerie ist atemberaubend und sicherlich die schönste im Paro-Tal mit dem darunter fließenden Paro-Chhu-Fluss. Der Dzong beherbergt die Bezirksverwaltung und dient als Sitz des Staatsklosters. Der Dzong Jahrhunderte alt und war ein einst wichtiger Klosterpalast in Bhutan, in dem heute noch Ordinationszeremonien und heilige Tänze der buddhistischen Mönche abgehalten werden.

Der Ta Dzong, der als nächstes auf dem Programm steht, wurde ursprünglich als Wachturm erbaut, 1968 jedoch in das Nationalmuseum umgewandelt, in dem antike Thangkas, Rüstungen und Waffen, Haushaltsgegenstände, Textilien und viele andere historische und natürliche Artefakte ausgestellt sind.

Falls Sie mehr von diesem hübschen, ruhigen Tal sehen möchten, können wir eine kurze Fahrt zu den Ruinen des Drukgyal Dzong unternehmen. Er wurde vom Einiger und Vater des alten Bhutan, Zhabdrung Ngawang Namgyal, erbaut und nicht wieder aufgebaut, nachdem ein verheerendes Feuer den größten Teil der Gebäude zerstört hatte. Ein Spaziergang um die Überreste der Mauern ermöglicht eine Erinnerung an die historischen Siege, für die sie einst erbaut wurden.

– Frühstück, Mittagessen und Abendessen sind im Preis inbegriffen.
– Geführte Erkundung von Paro
– Übernachtung in Paro

Heute steht Ihnen eine spannende Herausforderung bevor: das berühmte Tigernest. Die Wanderung führt durch Nadelwälder auf einem stetig ansteigenden Weg. Von Zeit zu Zeit kommt das Kloster in Sicht, das sich hoch oben an die Felswand lehnt. Im Durchschnitt dauert die Wanderung einen halben Tag, aber Sie können das Tempo nach Belieben bestimmen. Von einem Fotopunkt am Wegesrand hat man einen schönen Blick auf das Kloster, danach geht es leicht bergab. Dann noch ein paar Stufen hinauf und Sie sind am Ziel. Es ist nicht möglich, den Taktsang-Tempel mit dem Auto zu erreichen. Sie müssen einem der steilen Pfade nach oben folgen, aber die Mühe lohnt sich garantiert. Der Weg nach oben ist wunderschön und die finale Belohnung natürlich bemerkenswert. Man kann nicht nur den Tempel bewundern, sondern auch die Aussicht ist nicht von dieser Welt. Noch heute ist es unfassbar, wie die Menschen im 17. Jahrhundert diese Architektur errichten konnten.

Bevor Sie den endgültigen Abstieg in Angriff nehmen, sollten Sie sich in der kleinen Cafeteria für den Weg stärken.

Weitere Informationen über die Wanderung: Die Rundwanderung ist etwa 6 km lang. Der Aufstieg dauert im Durchschnitt 2 bis 3 Stunden, hängt aber von der Anzahl der Pausen, dem individuellen Tempo und der Kondition ab. An manchen Stellen geht es steil bergauf und der Weg kann das ganze Jahr über recht rutschig sein. Nehmen Sie sich also Zeit, tragen Sie gutes Schuhwerk und verwenden Sie vielleicht Trekkingstöcke oder einen Wanderstock als zusätzliche Stütze. Nicht alle von uns haben Gazellenfüße. Falls Sie nicht den ganzen Weg zu Fuß gehen möchten, können Sie auf einem Pony bis zur Cafeteria reiten.

Der Nachmittag bietet mehrere Möglichkeiten. Falls Sie noch nie Bogenschießen ausprobiert haben sollten, bekommen Sie jetzt die Gelegenheit, sich in Bhutans Nationalsport zu versuchen. Ihr Tour-Guide wird Ihnen vorher eine kurze Einweisung geben.

Vielleicht möchten Sie am Nachmittag auch einen der örtlichen Bauernhöfe besuchen, um den lokalen Yak-Buttertee zu probieren, während Sie von Ihrem Gastgeber über die örtlichen Legenden informiert werden. Der älteste Tempel Bhutans, der Lhakhang, ist ebenfalls einen Besuch wert. Er hat drei Stockwerke, die Himmel und Hölle darstellen, und stammt aus dem 15. Jahrhundert.

– Frühstück, Mittagessen und Abendessen sind inbegriffen
– Wanderung zum Tigernest
– Optionale Aktivitäten: Bogenschießen
– Aufenthalt in Paro für die Nacht

Ihr Fahrer bringt Sie zum kleinen Flughafen in Paro, von wo aus Sie entweder mit Bhutan Airlines oder Drukair nach Neu-Delhi oder Kalkutta zurückfliegen.

Tipp: Versuchen Sie, einen Sitzplatz an einem rechten Fenster zu bekommen, und checken Sie deshalb frühzeitig ein. So haben Sie einen wunderbaren Blick auf das majestätische Himalaya-Gebirge und können sogar den mächtigen Mount Everest aus der Vogelperspektive sehen.

In Kalkutta oder Neu-Delhi werden Sie von Ihrem Fahrer zu Ihrem Hotel gebracht. Diese Hotelübernachtung ist nicht im Reisepreis enthalten.

Falls Ihr Rückflug erst am Abend stattfindet, haben Sie noch genügend Zeit, die Sehenswürdigkeiten von Kalkutta oder Neu-Delhi zu genießen und die lokalen indischen Köstlichkeiten zu probieren. Ihr Fahrer wird dafür sorgen, dass Sie rechtzeitig zu Ihrem Rückflug am Flughafen ankommen.

– Frühstück inbegriffen
– Transfers zu den Flughäfen
– Optional: Geführte Tour durch Kalkutta oder Neu-Delhi
– Tag der endgültigen Abreise

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Delux/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Im Reisepreis inbegriffen

Übernachtungen:

  • INDIEN – 8 Übernachtungen in Mittelklasse- bis Luxushotels nach Ihrer Wahl und der von Ihnen gewählten Hotelkategorie
  • BHUTAN – 5 Übernachtungen in charakteristischen Mittelklasse- bis Luxushotels nach Ihrer Wahl und der von Ihnen gewählten Hotelkategorie

Aktivitäten:

  • INDIEN – Ausflug zum Tiger Hügel, Fahrt mit dem Darjeeling Toy Train, Besichtigung von Klöstern und anderen Sehenswürdigkeiten, wie im Reiseprogramm beschrieben
  • Lokaler englischsprachiger Tour-Guide in Indien
  • Einreiseerlaubnis für Sikkim
  • BHUTAN – Englischsprachiger Tour-Guide während der gesamten Reise
  • Kurze Wanderungen und Besichtigungen nach Absprache
  • Alle Besichtigungen entlang der Strecke: Tempel und Dzongs in Thimphu, Paro, Punakha und der Tigernest-Tempel sowie Kultur-, Kunsthandwerks- und Geschichtsmuseen, Dochula-Pass und der Takin-Mini-Zoo
  • Eine kurze Einführung in das Bogenschießen

Transport

  • Flugticket für den Flug von Neu-Delhi nach Bagdogra
  • Flugticket von Paro nach Neu-Delhi oder Kalkutta
  • INDIEN – Alle privaten Transfers in einem klimatisierten Fahrzeug
  • BHUTAN – Transport während der gesamten Reise mit einem privaten Fahrer

Mahlzeiten

  • INDIEN – Nur Frühstücksmahlzeiten
  • BHUTAN – Alle 3 Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen mit Tee, Kaffee und Wasser)

Sonstiges

  • Visum für Bhutan
  • Tägliche Regierungssteuer für Touristen, die Bhutan besuchen. Ebenso alle Eintrittsgelder für Denkmäler

Nicht im Reisepreis inbegriffen

  • Visum für Indien
  • INDIEN – Alle Mahlzeiten außer Frühstück. Alle Getränke
  • INDIEN / BHUTAN – Eintrittsgelder für Denkmäler
  • BHUTAN – Snacks, alkoholische und alkoholfreie Getränke
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherung
  • Alle internationalen Flüge. Wir können Ihnen einen Kostenvoranschlag unterbreiten
  • Alle persönlichen Ausgaben
  • Jegliche Kosten für Videos und Fotos
  • BHUTAN – Ponyreiten zum Tigernest, Paro
  • Alle zusätzlichen Bildungsausflüge
  • Eventuelle obligatorische Zuschläge für Reisen während Weihnachten und Neujahr

Wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen! Unsere Rundreise: Nordostindien (Darjeeling, Sikkim, Kolkata) mit Bhutan (5 Tage) und 14 Tage in Südindien

2023

Namaste Vikas,

wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen!

Nun möchte ich ein etwas ausführlicheres Feedback zu Hotels etc. geben.

Sie bekommen natürlich auch noch Fotos. Wir haben mit zwei Kameras weit über 1000 gemacht, die wir erst einmal sortieren und bearbeiten müssen. Das dauert ein Weilchen.

Viele Grüße

Gudrun & Bernhardt Kreisl

——————————————————-

Nordindien 19.10.-27.10.2023

————————————–

Unser Fahrer Mickal war freundlich und ein sehr guter Chauffeur. Leider sprach er nur ein paar Worte Englisch. Das reichte für Absprachen, aber eine Konversation war nicht möglich.Als er uns vom Flughafen Bagdogra abholte, machten wir ihm klar, dass wir dringend Geld umtauschen müssen (der Kurs am Flugha – fen Delhi ist sehr schlecht!). Als wir abends im Hotel in Darjeeling ankamen, meinte er, wir könnten direkt im Hotel Geld wechseln und auch zu Abend essen. Als er bereits weggefahren war, erfuhren wir beim Einchecken, dass es weder ein Restaurant im Hotel Shangrila Recengy gibt und dass man auch kein Geld umtauschen könne. Glücklicherweise war der Rezeptionist sehr freundlich und hilfsbereit, empfahl uns ein Restaurant in der Nähe (das legendäre „Glenary’s“ ist sehr zu empfehlen) und lieh uns 3.000 Rs., bis wir am nächsten Morgen bei einem Money Changer gleich um die Ecke Geld tauschen konnten.

Es war natürlich schade, dass im letzten Moment wetterbedingt die Reiseroute verändert werden musste und wir Gangtok nicht besichtigen konnten. Die sehenswerten Tempelanlagen bei Namchi und vor allem der weitere Tag in Pelling entschädigten uns aber reichlich dafür. Zwei Übernachtungen in Pelling sind absolut sinnvoll. Wir brauchten einen halben Tag, um den Khecheopalri Lake zu besuchen. Die Straße dorthin ist sehr schlecht, doch die schöne Lage des Sees und den Aufstieg zum Viewpoint lohnt sich wirklich.

Darjeeling – Shangrila Regency: gut

Sehr gute zentrale Lage, Die Zimmer im Dachgeschoss sind gemütlich, vom Frühstücksraum hat man einen schönen Blick zum Kanchenjunga. Hilfsbereites Personal. Einziger Negativpunkt: Es gibt keine Heizung, daher war es extrem kalt und über Nacht die Fenster beschlagen.

Pelling – Norbu Gangh Resort: ausgezeichnet

Eine wunderschöne Anlage mit Bungalows in der Gartenanlage. Von unserer Terrasse hatte man einen unver- gleichlichen Blick auf das Gebirgsmassiv des Kanchenjunga. Gutes Restaurant.

Namchi – Valley View: mittelmäßig

Der Name täuscht – einen Blick aufs Tal gibt es nicht. Das Personal ist zwar sehr freundlich, aber die Zimmer einfach und das Restaurant ungemütlich mit eher schlechtem Essen.

Kalimpong – Elgin Silver Oak: sehr gut

Schöne, helle Zimmer mit eleganter Einrichtung im Kolonialstil. Die Lage ist ruhig, doch sehr zentral. Man läuft nur wenige Schritte zur Haupteinkaufsstraße. In unmittelbarer Nähe gibt es ein hervorragendes, sehr günstiges Restaurant: „Thai King“.

Gorumara NP – Riverwood Forest Retreat: mittelmäßig

Das Hotel ist überhaupt nicht ausgeschildert und unser Fahrer brauchte eine halbe Stunde, bis jemand ihm den Weg wies. Die Zimmer sind nichts Besonderes. Positiv überrascht waren wir, als wir erfuhren, dass die Afternoon Safari inbegriffen war. Wir fuhren mit Jeeps los und sahen gerade mal ein Tier (Peacock)! Wenn der Nationalpark nicht eine gute Zwischenstation auf dem langen Weg zur bhutanischen Grenze wäre, könnte man ihn getrost auslassen.

Bhutan 27.10 – 01.11.2023

———————————

Unser Reiseleiter Sangay war kompetent und sprach sehr gut Englisch. Auch der Fahrer war nett. Bhutan ist ein eindrucksvolles Land, doch die vorgeschriebene Art des Reisens (Vollpension, obligatorische Reiselei- tung) entspricht nicht unserer Art. Wir hatten das Gefühl, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen und hatten nur in Thimphu dank der zentralen Lag des Hotels die Möglichkeit, uns abends noch einmal auf eigene Faust in den Geschäften umzuschauen.

Die Wanderung zum Tigernest kann man mit normaler Konstitution problemlos bewältigen. Wir liefen bis zum zweiten Aussichtspunkt, also sehr nahe am Kloster. Von dort aus ist der Blick grandios.

Thimphu – City Hotel: ausgezeichnet

Die Zimmer sind sehr groß, unseres hatte sogar einen Blick auf die Buddhastatue auf dem Hügel. Das Restaurant ist gemütlich, dass Essen sehr gut. Ein weiteres großer Pluspunkt ist die zentrale, aber trotzdem ruhige Lage.

Punakha – Pema Karpo: mitteläßig

Die Unterkunft liegt zwar direkt am Fluss, ist aber weit von den interessanten Sehenswürdigkeiten entfernt. Die Zimmer sind schon ziemlich abgewohnt, der Pool nicht benutzbar, da kein Wasser drin war. Wir beka – men zum Abendessen Speisen serviert, die viel zu sehr dem europäischen Geschmack angeglichen waren. Glücklicherweise durften wir uns auch vom Büffet bedienen, das für eine indische Reisegruppe vorbereitet war.

Paro – Paro Grand: gut

Ein recht schön gelegenes Hotel außerhalb des Stadtzentrums, unweit des Flughafens. Geräumige Zimmer, gutes Restaurant.

Südindien 01.-23.11.2023

——————————-

Die Reiseroute würde ich jederzeit wieder in dieser Reihenfolge machen. Sehr zum Gelingen der Tour trug unser Fahrer Sri Ganesh bei. Er spricht sehr gut Englisch und ist sehr bemüht, seine Gäste nicht nur zu transportieren, sondern machte auch Vorschläge, weitere Sehenswürdigkeiten auf der Strecke, die nicht im Programm vermerkt waren, anzuschauen. Seine Ortskenntnisse sind hervorragend. Der beste und sympa- thischste Fahrer, den man sich vorstellen kann!

Kolkata – Lalit Great Eastern: ausgezeichnet

In diesem Hotel war alles perfekt. Sehr gut ausgestattetes Zimmer, großer Pool, super Lage. Die nächste Metrostation ist nur rund 500 m entfernt. Das Frühstück war sehr vielseitig und schmackhaft. Das Restaurant probierten wir nicht aus, da sich schräg gegenüber ein sehr nettes und günstiges Lokal mit Bier vom Fass befindet.

Mamallapuram – Ideal Beach Resort: sehr gut

Die Lage der doppelstöckigen Bungalows ist sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall lohnt es, den Aufpreis für ein Zimmer mit Meerblick zu zahlen. Besonders angenehm sind die bestens ausgestatteten Räume im ersten Stock mit einer großen Terrasse. Die Speisekarte ist vielseitig, die Preise recht hoch. Man kann am Strand entlang wandern, aber wegen der hohen Wellen war Baden im Meer nicht möglich.

Pondicherry – Villa du Océan: sehr gut

Das kleine Hotel punktet mit sehr guter Lage in der zweiten Parallelstraße zur Strandpromenade. Die meisten Zimmer haben zwar keine besondere Aussicht, sind aber nett eingerichtet. Vom guten Restaurant in der 1. Etage sieht man das Meer, sogar ein kleiner erfrischender Pool ist vorhanden.

Thanjavur – Ideal River View Resort: ausgezeichnet

Die Räume sind ähnlich geräumig mit extra Ankleidezimmer wie im Ideal Beach Resort. Eine wunderschöne Anlage direkt am Fluss, in die Stadt fährt man nur wenige Minuten. Sehr gutes Restaurant.

Chettinad – Chidambara Vilas: sehr gut

Die ganze Region ist faszinierend. In dem als Hotel umgebauten großen Palast fühlt man sich wie im Märchen. Antik eingerichtete Zimmer, großer Pool. Einen Abzug gibt es nur für das Restaurant. Die Speise – karte ist übersichtlich, das Fischcurry war leider sehr lasch gewürzt und voller Gräten.

Madurai – Fortune Pandiyan: gut

Modernes, gesichtsloses Hotel. Der Pool ist klein und viel zu flach zum Schwimmen. Zum Abendessen gab es ein schmackhaftes Buffet zu einem recht guten Preis.

Munnar – Siena Village: ausgezeichmet

Zunächst waren wir nicht so begeistert, vom Ortskern Munnar über 20 km zurückzufahren. Die endlosen Teeplantagen wirken jedoch in jedem Tageslicht anders und die Hotelanlage gefiel uns sehr gut. Komfortable Bungalowzimmer, Pool und ein großes Garten, wo eigenes Gemüse und Obst angebaut wird. Als inbegriffe- nes Abendessen konnte man sich ein mehrgängiges leckeres Menü aus der Speisekarte zusammenstellen (kein Alkoholausschank). Das Personal ist extrem freundlich.

Alleppey – Deshadan Backwater Resort: mittelmäßig

Das Resort liegt direkt an den Backwaters. Die Zimmer sind klein, der Pool ist eher ein Planschbecken. Restaurant durchschnittlich. Wenn man sowieso noch mit dem Hausboot unterwegs ist, wäre es wahrschein- lich viel interessanter, direkt im Ort Alleppey eine Unterkunft zu buchen.

ABAD Houseboat: sehr gut

Die Ausstattung des Hausboots ist sehr komfortabel, der Koch gut. Für die Nacht wurde wieder am ABAD Resort angelegt, wo wir den Pool nutzen konnten. Leider befindet sich direkt neben dem Hotel ein Club, wo den ganzen Abend laute Discomusik dröhnt.

Marari Beach – Sea Lap Villas: gut

Die Lage direkt am Strand mit ausreichend Liegen und Hängematten ist traumhaft. Von der Terrasse des Bungalows genießt man Meerblick. Natürlich kann man bei einem Homestay keinen Luxus erwarten, d.h. Shampoo und sonstige Toilettenartikel muss man mitbringen. Eigentlich war alles perfekt, doch es gibt viel Potential nach oben. Außer Aloop, dem Chef, der nicht immer anwesend ist, und dem Koch spricht niemand Englisch. Die Speisenauswahl ist sehr eingeschränkt, doch der nette Koch Sibin kocht hervorragend und empfahl uns sogar, mit dem Tuk Tuk in den Government Shop im Ort zu fahren, um Bier einzukaufen und in den Kühlschrank zu legen. Ein großer Schwachpunkt war das Frühstück. Obwohl man es angeblich ab 8 Uhr haben kann, war es keinen Tag vor 9 fertig. Viel zu spät, um z.B. noch den Fischmarkt zu besuchen.

Kochi – Neemrana’s Tower House: sehr gut

Die Lage direkt an der Küste mit den chinesischen Fischernetzen ist ideal. Die Zimmer scheinen alle sehr unterschiedlich zu sein. Unbedingt vermeiden sollte man die beiden Räume im Erdgeschoss direkt am Eingang. Das Restaurant in der Mitte des Hauses ohne Fenster wirkte nicht gerade einladend, doch in nächster Nähe gibt es sehr viele Lokale, wo man hervorragend Fisch essen kann.

Letztlich waren wir froh, dass wir einen Tag weniger am Strand waren und dafür drei Übernachtungen in Kochi. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Ausflug mit der öffentlichen Fähre (einfache Fahrt 3 Rs.).auf die Insel Vypin.

Delhi – Ibis Aerocity: mittelmäßig

Die Zimmer sind wie bei der Hotelkette Ibis gewohnt sehr klein und funktional. Schlecht: Der Check In dauerte lange. Der Frühstücksraum hat den Charme einer Bahnhofswartehalle, die Speisen sind extrem teuer. Der Pool war ein paar Tage wegen eines Private Events gesperrt. Auf meine Beschwerde hin arrangierte der Duty Manager, dass ich im benachbarten Pride Plaza den Pool benutzen durfte. Gut: Der Flughafen-Shuttle Service klappte reibungslos, die Metrostation Aerocity befindet sich in nur 5 Minuten Laufnähe. Direkt hinter dem Hotel gibt es ein paar Läden und das „Beer Café“ mit gutem Essen und mehreren Sorten Bier vom Fass.

Avatar for Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland
Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]