Whatsapp Chat

Ostindien Kulturreise – Höhepunkte von Kalkutta, Darjeeling und Sikkim Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjIuNTcyNjQ2IiwiY2VudGVyX2xuZyI6Ijg4LjM2Mzg5NTAwMDAwMDAxIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMjAwIiwidGl0bGUiOiJEYXJqZWVsaW5nIiwiYWRkcmVzcyI6IkRhcmplZWxpbmcsIFdlc3QgQmVuZ2FsLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEYXJqZWVsaW5nIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjA0MTAyMTgiLCJsbmciOiI4OC4yNjYyNzQ1IiwiY2l0eSI6IkRhcmplZWxpbmciLCJzdGF0ZSI6Ildlc3QgQmVuZ2FsIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjAxIiwidGl0bGUiOiJHYW5ndG9rIiwiYWRkcmVzcyI6Ikdhbmd0b2ssIFNpa2tpbSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiR2FuZ3RvayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy4zMzEzNTEyIiwibG5nIjoiODguNjEzODExMyIsImNpdHkiOiJFYXN0IFNpa2tpbSIsInN0YXRlIjoiU2lra2ltIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjAyIiwidGl0bGUiOiJQZWxsaW5nIiwiYWRkcmVzcyI6IlBlbGxpbmcsIFNpa2tpbSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGVsbGluZyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy4zMTk3NzE2IiwibG5nIjoiODguMjQwMDMzMyIsImNpdHkiOiJXZXN0IFNpa2tpbSIsInN0YXRlIjoiU2lra2ltIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjA0IiwidGl0bGUiOiJLYWxrdXR0YSIsImFkZHJlc3MiOiJLb2xrYXRhLCBXZXN0IEJlbmdhbCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2Fsa3V0dGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjIuNTcyNjQ2IiwibG5nIjoiODguMzYzODk1MDAwMDAwMDEiLCJjaXR5IjoiS29sa2F0YSIsInN0YXRlIjoiV2VzdCBCZW5nYWwiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMjQiLCJ0aXRsZSI6Ill1a3NvbSIsImFkZHJlc3MiOiJZdWtzb20sIFNpa2tpbSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiWXVrc29tIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjM3MjQyNjIiLCJsbmciOiI4OC4yMjI5OTA5IiwiY2l0eSI6Ildlc3QgU2lra2ltIiwic3RhdGUiOiJTaWtraW0iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMjUiLCJ0aXRsZSI6IkthbGltcG9uZyIsImFkZHJlc3MiOiJLYWxpbXBvbmcsIFdlc3QgQmVuZ2FsLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYWxpbXBvbmciLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDU5MzU2MiIsImxuZyI6Ijg4LjQ2OTQ1MzUwMDAwMDAxIiwiY2l0eSI6IkthbGltcG9uZyIsInN0YXRlIjoiV2VzdCBCZW5nYWwiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMzAiLCJ0aXRsZSI6IlJhdmFuZ2xhIiwiYWRkcmVzcyI6IlJhdmFuZ2xhLCBTaWtraW0sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhdmFuZ2xhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjMwNjU4MTEiLCJsbmciOiI4OC4zNjM5OTg2IiwiY2l0eSI6IlNvdXRoIFNpa2tpbSIsInN0YXRlIjoiU2lra2ltIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI2MSIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata
  • Entdecken Sie die Seele von Kalkutta durch eine einzigartige Kombination aus Erfahrungen, die eine neue Dimension dieser fast vergessenen Stadt eröffnen. Einst war sie die bedeutendste Stadt des britischen Reichs. Heute ist sie ein Beweis für die bengalische Liebe zur Kultur, Gastronomie und zum intellektuellen wie künstlerischen Ausdruck. Die Straßen der Stadt sind ein farenfrohes Spektakel des Lebens: Handgezogene Rikschas, Straßenbahnen, Busse und Autos fahren hier wild durcheinander. Sogar die Götter wohnen auf diesen Straßen – in Handarbeit gefertigt, in den engen Gassen von Kumortuli, jedes Jahr vor dem einwöchigen Fest von Durga Puja. Erleben Sie das Herz der Stadt während Sie durch ihre engen Gassen schlendern und die Bewohner und deren faszinierende Welten kennenlernen.
  • Ein Nachtzug führt uns nach Darjeeling und Sikkim – hoch in den östlichen Himalaya, in den weit entfernten Nordosten Indiens, wo Teeplantagen die Berghänge bedecken und ein buddhistisches Kloster stets nur eine Haarnadelkurve weit entfernt ist. Hier ragen bunt bemalte Hütten aus den Tälern der Terrassenfelder auf. Wasserfälle rauschen hinab und verschwinden dann in der Tiefe. Eine erstaunliche Vielfalt von Orchideen werden in Baumschulen und Gärten gepflegt oder wachsen wild zwischen Eichen und Kiefern.
  • Dampfzüge tuckern neben Autos her und – nur manchmal – reißen die Wolken auf , der Nebel klart auf und eine neuerliche Aussicht eröffnet die Aussicht auf den fünfgipfeligen Berg Kanchenjunga: mit 8 598 Metern ist er der weltweit dritthöchste Berg, weniger als hundert Kilometer entfernt von der Grenze zwischen Indien und Nepal. Die Einheimischen sagen, dass, je höher man steigt, die Pfade schlechter und der Tee besser werden. Doch die Qualität des Getränks ist nicht das Einzige, was von der Höhe profitiert.
  • Diese Bergdörfer sind ruhiger, grüner und kühler als die unten im Land. Wenn Sie die Berge nach Sikkim Reisen besteigen, das einst ein unabhängiges Königreich war und nach einem Referendum im Jahr 1975 ein Teil von Indien wurde, kommen Sie zu einer naturbelassenen, unberührten und isolierten Landschaft mit hohen Gipfeln, Seen und tiefen Schluchten, in der Menschen verschiedener und unverwechselbarer Kulturen und ethnischer Zugehörigkeiten leben.
  • Auf dieser Reise können Sie die Höhepunkte von Ostindien mit Indienrundreisen.com erkunden!
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Bei der Ankunft in Kalkutta werden Sie von einem Mitarbeiter von Indienrundreisen.com abgeholt und mit dem persönlichen Auto direkt zu Ihrem Hotel gebracht.

Unsere Reise beginnt in Kalkutta, der Hauptstadt des Bundesstaates Westbengalen. Die Stadt verdankt ihre Schöpfung der Lage am Ostufer des Flusses Hooghly, einem Nebenarm des Ganges. Durch diesen Fluss segelte einst die East India Company nach Bengalen und gründete ihren Handelsposten in Kalkutta, das später zur Hauptstadt des britischen Rajs heranwuchs und die größte Stadt im Kolonialstil des Orients wurde. Vom Autor Geoffrey Moorehouse treffend als „gleichzeitig monströs und wunderbar“ beschrieben, ist das heutige Kalkutta eine lebendige und faszinierende Stadt, die ihre Besucher mit unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten begrüßt. 

Ihre Übernachtung erfolgt in Kolkata!

Als ehemalige Hauptstadt von Britisch-Indien, verfügt Kalkutta auch heute noch über die typische majestätische Kolonialarchitektur und zahlreiche Erinnerungen an die britisch geprägte Vergangenheit. Heute entdecken wir auf einer Stadtrundfahrt mehr von diesem Erbe. Ausgehend vom großen Dalhousie-Platz erblicken wir die St. Johann-Kirche mit ihren weiß getünchten Säulen, die das Dunkle Loch von Kalkutta wie auch Johann Zoffany Gemälde beherbergt. Auch das schöne Postgebäude, das den Ort des „Schwarzen Lochs von Kolkata“ einnimmt, findet sich hier. In und um den Dalhousie-Platz bauten die Briten ihre „Stadtpaläste“ – das imposante Schreiber-Haus mit spektakulär geschmückten Backstein-Fassaden, das Oberste Gericht mit seiner markanten indisch-gotischen Backsteinfassade, das herrliche toskanische Gouverneurs-Haus und das fast vergessene Charnock-Mausoleum. Hier war das administrative, gerichtliche und politische Zentrum eines Reiches, das sich einst von Aden bis nach Burma erstreckte.

Als nächstes besuchen wir das markante Victoria Memorial, eine blendend weiße Marmorkonstruktion, die zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Im 19. Jahrhundert zum Gedenken an Königin Victoria (1819-1901) erbaut, zeigt die Gedenkstätte heute das britische Erbe und die Kultur der Aristokraten. Das prächtige Interieur ist mit Erinnerungsstücken des britischen Imperialismus gefüllt: Artefakte, Skulpturen, Handschriften, alte Kriegsuniformen, französische Gewehre, Pistolen, Münzen, Literatur und eine große Sammlung von Gemälden in Aquarell und Öl von europäischen Malern wie Charles D’Oyly, Johann Zoffany, Tilly Kettle, Daniells, Thomas Hickey und anderen. Hier finden wir auch eine separate Galerie, die dem Leben der Kalkutter gewidmet ist; sowohl den einheimischen als auch europäischen in der Ära vor der Unabhängigkeit. Neben anderen Attraktionen stehen hier Statuen von Königin Victoria auf ihrem Thron und Prince Edward auf seinem Pferd. Die grüne Umgebung und die Gehwege rund um das Denkmal werden Sie nicht mehr verlassen wollen.

Besuchen Sie in der Nähe den Maidan, eine riesige Landfläche, wo Menschen picknicken, Cricket spielen, laufen oder spazieren, Ponyreiten und sich den Tag vertreiben. Hier ist der beste Ort, um den Alltag der Bengalen zu erleben.

Wir bewegen uns nun weiter zur Mutter Teresa Mission, lokal als Mutterhaus (Mother House) bekannt, wo Sie die umfangreichen Geschichten der humanitären und religiösen Hilfen von Mutter Teresa im 20. Jahrhundert näher gebracht bekommen. In diesem ruhigen, bescheidenen Haus können wir die Wohnräume der berühmten Nonne sehen, über ihr außergewöhnliches Leben lesen und ihr Respekt an ihrem Grab zollen.

Unser letzter Besuch führt uns zu einem britischen Kolonial-Friedhof (South Park Street Cemetery), auf dem einige der prominentesten Figuren des Reichs mit kunstvollen Steinmetzarbeiten geehrt werden. Während des Flanierens rund um die ruhigen und gepflegten Pfade, unter dem Vordach der alten Bäume, deren Wurzeln  Gräber und Denkmäler umgeben, ist es unmöglich, kein Gefühl der Bewunderung für all jene, die es früher auf der Suche nach einem neuen Leben hierher verschlug, zu erfahren. Viele starben jung, viele starben qualvoll, wenn nicht in der Schlacht, dann durch eine unbekannte Tropenkrankheit. Wenn es die Absicht der Planer war, einen dauerhaft friedlichen Ort für die Toten zu schaffen, dann ist dies hier auf eindrucksvolle Weise gelungen. Genießen Sie die schattigen Bäume, moosbedeckte Gräber, Grabinschriften und Ruhe und Frieden innerhalb der gut gepflegten Außenanlagen.

Ihre Übernachtung erfolgt in Kalkutta.

Sie werden von Ihrem Tour-Guide um 07:00 Uhr an der Hotellobby abgeholt. Ein früher Start hat den Vorteil, sowohl der Wärme als auch dem Verkehr zu entkommen – es gibt keine bessere Zeit, diese lebendige und pulsierende Stadt zu Fuß zu erleben. Über die berühmte Howarah-Brücke geht es zu Fuß zum Fluss Hoogly. Die aus mehr als 2 590 Tonnen hochfestem Stahl und einer einzigartigen frei schwingenden Konstruktion bestehende Howarah-Brücke verbindet den Hauptbahnhof von Kalkutta mit dem Industriegebiet von Howrah. Hooghly ist der beste Ort, um das Leben der Menschen kennenzulernen, die vom Wasser leben – Ringer, Sadhus, Weise und einfache Menschen, deren Leben mit einem heiligen Bad im Hooghly beginnt. Erleben Sie das frühe Morgenritual der Reinigung! Nicht nur, dass es wunderbare Fotomotive gibt, man wird auch neugierig auf den Rest des Lebens dieser Menschen.

Nachdem wir ein wenig der Rätsel des Lebens am Fluss aufgenommen haben, sind wir bereit, die Hektik des geschäftigen und lebendigen Groß- und Einzelhandels-Blumenmarkt von Kalkutta beim Malik Ghat zu erleben. Während ein Großteil der Stadt noch schlummert, werden die engen Gassen in eine Explosion von hellen unvergesslichen Farben verwandelt.Der eindringliche Blumenduft liegt in der Luft, während die Händler große Arrangements in Körben auf dem Kopf herumtragen. Riesige Haufen von gepflückten und getrimmten Saisonblumen, Handwerkern, die Girlanden, Kränze und andere Blumenarrangements anfertigen, Tee-Verkäufer in reger Betriebsamkeit mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht, die idyllischen und ruhige Umgebung am Ufer des Ganges, laden zur Besichtigung ein. Sobald wir die Blumen und ausgestellten Arrangements bewundert haben, kehren wir zurück zum Hotel für unser Frühstück.

Dann fahren wir weiter nach Belur Math. Sehr ansprechend unter Palmen und gepflegten Rasenflächen gelegen, ist dieses riesige religiöse Zentrum der Sitz der Ramakrishna Mission. Er wurde vom indischen Weisen Ramakrishna Paramahamsa aus dem 19. Jahrhundert, der die Einheit aller Religionen predigte, inspiriert. Sein Herzstück ist das Ramakrishna Mandir von 1938, das es irgendwie schafft, wie eine Kathedrale, ein Sikh Gurudwara, ein indischer Palast und Istanbuls Aya Sofya gleichzeitig auszusehen.

Von Belur Math nehmen wir die Fähre über den mächtigen Fluss Hooghly, um den Dakshineshwar Kali-Tempel zu erreichen. Der Tempel von Kali ist der Schutzgöttin von Kalkutta geweiht. Gekrönt von neun Türmchen im authentischen Bengali-Stil wurde der Tempel 1847 von einer reichen und frommen Witwe, Rani Rashmoni, erbaut, die zunächst gegen die orthodoxen religiösen Interessen war, da sie nicht der Brahmane (der höchsten indische Kaste) angehörte. Keine Brahmane war daher bereit Tempel-Priester zu werden. Nur Ramakrishna Paramhansa, damals noch ein kleiner Junge, sagte zu und verbrachte viele Jahre dort, in denen er predigte und seine Philosophie der wesentlichen Einheit aller Glaubensrichtungen entwickelte. Heute ist der Tempel das hinduistische Epizentrum der Stadt und Schauplatz extravaganter Vorführungen hingebungsvollen Eifers. Er wird von einer Vielzahl von farbenfroh gekleideten Anhängern, Straßenkindern, Blumengirlanden-Händler, Konfektverkäufern und heiligen Sadhu-Männern besucht.

Als nächstes folgt der College Street Büchermarkt, berühmt für seine Buchhandlungen und anschließend ein entspannter Besuch im Indian Coffee House, um einen Platz zum Plaudern und für Geselligkeit zu finden.

Der Rest der Zeit steht zur freien Verfügung.

Ein Besuch in Kalkutta ist ohne das Probieren von einigen bengalischen Spezialitäten in einem der klassischen Restaurants von Kolkata nicht komplett. Daher begeben wir uns heute Abend für ein authentisches Bengali-Essen aus den touristischen Bereichen heraus und in weniger stark frequentierte Viertel, die Ihnen Einblicke in das Streetfood von geben. Probieren Sie die berühmten Bengali-Gerichte – gebratener Fisch, süßer Quark, Klöße und Brot-Windbeutel!

Im Anschluss folgt die Rückkehr zum Hotel für die Übernachtung.

Heute Morgen brechen wir zum Tontöpfer-Dorf auf, um einen Blick auf die Volkskunst der Tonkeramik von Bengalen, die als außergewöhnlich und beste der Welt betrachtet wird, zu werfen. Die Töpfer hier verbringen das ganze Jahr über mit der Erschaffung einer Fülle von Plastiken und Statuen für die alljährlichen Festivals. Wenn sich die Zeit nähert, um sich auf die kommenden Pujas (vor allem die Durga Puja) vorzubereiten, füllen sich die Straßen mit einer überwältigenden Schau hellfarbiger und reich verzierter Riesenbildnisse und Idole von Göttern, die beim Abschluss des Festivals in den heiligen Hooghly eingetaucht werden.

Danach besuchen wir das Indische Museum – eine bekannte Anlaufstelle für alle Touristen. Das Indische Museum in Kalkutta ist das älteste allgemeine Museum in ganz Asien. Als eines der wichtigsten Museen der Welt wurde es 1814 gegründet und verfügt über eine der größten und umfassendsten Sammlungen Asiens, darunter eine der besten naturgeschichtlichen Sammlungen der Welt. Es wird lokal als Jadu Ghar bezeichnet – das „Haus der Magie“. Die archäologische Abteilung hat repräsentative Antiquitäten aus der Urzeit bis zum Mogul-Zeitalter, einschließlich Relikte aus Mohenjo Daro und Harappa, den ältesten ausgegrabenen Zivilisationen des Indus-Tals, zu bieten. Der Südflügel enthält die Bharhut und Gandhara-Säle (die indische Kunst aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. zeigen), einschließlich der Gupta und mittelalterlichen Galerien, buddhistische Skulpturen-Galerien und der Mogul-Galerie.

Aber es gibt noch so viel mehr zu erleben. Etwa eine seltene Sammlung von Antiquitäten und Rüstungen, ägyptische Mumien, die 1880 von einem englischen Seemann gespendet wurden, einen versteinerten 200 Millionen Jahre alten Baumstamm, den Unterkiefer eines 26 Meter langen Wals, 50 000 Jahre alte Meteoriten und die weltweit größte Sammlung von indischen Münzen. Bestaunen Sie die 37 Opium-Arten in der Bibliothek-ähnlichen Botanik-Galerie oder betrachten Sie die mehr als 7 kg an Ringen und Armreifen aus dem Bauch eines riesigen menschenfressenden Krokodils. Verpassen Sie auch nicht die 80 kostbaren Werke der indischen buddhistischen Kunst!

Die Kunstabteilung ist für ihre Textilien, Teppiche, Pappmaché-Figuren und Terrakotta-Keramiken bekannt. Die Galerie zeigt Beispiele von persischen und indischen Miniaturmalereien und eine große Sammlung an Statuen und Bronzen von verschiedenen asiatischen Zivilisationen. Darunter finden sich lebensgroße Modelle von Menschen und Tieren der Regionen Indiens. Der Taxidermie-Bereich ist voller ausgestopfter Tiere, Vögel, Reptilien und Wasserlebewesen.

Aufgrund seiner Bedeutung ist das Indische Museum von Kalkutta als Institut von nationaler Bedeutung in der indischen Verfassung aufgenommen worden.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Nach dem Abendessen fahren wir zum Bahnhof, um unserem Nachtzug nach Neu Jalpaiguri zu besteigen.

Die Übernachtung erfolgt im Zug.

Bei der Ankunft in der Eisenbahnstation werden Sie von Ihrem Fahrer und Guide abgeholt und zur Bergstation Darjeeling gefahren (67 km entfernt).

Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die Briten in diesem Teil des kleinen Himalayas an, der von der Gurkha aus Nepal beherrscht wurde, und richteten einen militärischen Vorposten ein. Das Gebiet rund um Darjeeling wuchs schnell zu einer Sommerresidenz für Kolonisten heran, die der Hitze der Ebenen entfliehen wollten. Es dauerte nicht lange, bis sich herausstellte, dass sich das Klima als ideal für den Anbau von Tee erwies und die landwirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes realisiert wurden. Es wurden umfangreiche Teeplantagen in der gesamten Region gegründet. Heute verschmelzen diese Tee-Plantagen mit den sanften Hügeln und Tälern des kleinen Himalaya und der Kulisse der schneebedeckten Gipfel, zusammen mit steilen Straßen und einer bunten Mischung aus Völkern – Nepalesen, Tibeter, Lepchas und Bhutias. Sie schaffen einen der schönsten Orte Indiens. Dichter Nebel liegt fast täglich über den Hügeln der Umgebung, was Darjeeling eine melancholische und geheimnisvolle Atmosphäre verleiht.

Neben der tollen Landschaft und Kultur bietet die Gegend auch einen der beliebtesten und bekanntesten Tees der Welt – den „Darjeeling Black“. Tee kam in den 1840er Jahren nach Indien, als Dr. Campbell, ein schottischer Chirurg, hier Sträucher aus China anpflanzte. Tee-Bauern kombinierten mehrere bekannte schwarze Tees, um eine Kreuzung zu schaffen, mit einer neuen Fermentationstechnik, die die Welt noch nie gesehen hatte. Das Ergebnis ist der Darjeeling-Tee, eine besondere Mischung, die einen international Ruf erworben hat und zu Indiens Nationalgetränk wurde.

Nach der Ankunft geht es zum Hotel mit Blick auf die Stadt.

Nach dem Brunch machen wir uns auf zu einer Führung durch Darjeeling (2154 m). Wir besuchen den Padmaja Naidu Himalayan Zoological Park, einen von Indiens besten Zoos, der 1958 gegründet wurde, um die bedrohte Tierwelt des Himalayas zu studieren und zu bewundern. Innerhalb der felsigen und bewaldeten Umgebung sind Arten wie Himalaya-Bären, sibirische Tiger, Nebelparder, rote Pandas und tibetische Wölfe untergebracht. Der Zoo und das nebenliegende Schneeleoparden-Zuchtzentrum beheimaten die weltweit größte Population von Schneeleoparden. Alle Tiere werden von engagierten Hütern gepflegt und können sich in einer Umgebung frei umher bewegen, die ihrem natürlichen Lebensraum gleicht.

Danach besuchen wir das angrenzende, renommierte Bergsteiger-Institut, das 1954 gegründet wurde und als Trainingsstätte für einige der führenden indischen Bergsteiger dient. Innerhalb der Anlage liegt das faszinierende Bergsteiger-Museum, das diverse Details und Erinnerungsstücke der 1922er und 1924er-Everest-Expeditionen beherbergt, die damals von Darjeeling gestartet wurden, aber auch von jüngeren Gipfel-Besteigungen. Beim Durchstöbern der Ausstellungen sollten Sie nach dem Carl Zeiss-Teleskop suchen, das von Adolf Hitler dem Leiter der nepalesischen Armee vorgestellt wurde. Direkt neben dem Museum, in der Nähe der Stelle, wo Tenzing Norgay eingeäschert wurde, steht die Tenzing-Statue. Der unerschrockene Everest-Gipfelstürmer lebte die meisten Jahre seines Lebens in Darjeeling und war für viele Jahre der Direktor des Instituts.

Wir gehen weiter zum Tibetischen Flüchtlingszentrum, das 1959 gegründet wurde, um tibetische Flüchtlinge zu rehabilitieren, die mit dem Dalai Lama geflohen sind. Heute besteht das Flüchtlingszentrum aus einem Altersheim, einer Schule, einem Waisenhaus, einer Klinik, einer Gompa (tibetisch-buddhistisches Kloster) und Handwerksbetrieben, die Teppiche, Holzschnitzereien, Lederarbeiten und Wollartikel produzieren. Es gibt auch eine interessante, politisch geprägte Fotoausstellung, die die frühen Jahren der tibetischen Flüchtlinge in Darjeeling porträtiert, zu sehen. Besucher können gern durch die Workshops wandern. Die Kunsthandwerke stehen im Showroom zum Verkauf und die Erlöse gehen direkt an die tibetische Gemeinschaft.

Am späten Nachmittag spazieren wir über den Chowrasta, den Hauptplatz, der einen lebendigen, fröhlichen Ort, unbelastet von der Vergangenheit, zeigt. Tibeter und Nepalesen aus Bhutan mischen sich mit den Einheimischen unter indische und ausländische Touristen, während sie Musiker beim Sarangi spielen lauschen (ein Saiteninstrumente aus Holz) oder bei Gesprächen auf grünen Bänken sitzen, während auf dem nahe gelegenen Observatoriumshügel die Glocken im Tempel von Mahakala erklingen, der von Buddhisten und Hindus gleichermaßen verehrt wird. 

Ihre Übernachtung erfolgt in Darjeeling.

Wir stehen früh für eine Tasse Tee auf, bevor wir 11 km in Jeeps zum Tiger-Hügel (Tiger Hill) fahren, um die erstaunlichen Farben des Sonnenaufgangs über dem Kangchenjunga zu sehen.

Da der höchste Punkt des Gebiets auf 2 590 Metern liegt, ist der Berg berühmt für seine prächtigen Aussichten im Morgengrauen über die schneebedeckten Gipfeln des Kanchanjunga und die reißenden Flüssen im Tal. Erleben Sie, wie sich die Gipfel mit dem Sonnenlicht verändern und orange, rote und rosa Farben auf ihre Umgebung werfen. Mit etwas Glück und kristallklarem Himmel können wir vom Gipfel des Tiger-Hügels auch den höchsten Gipfel der Welt sehen – den Mount Everest. Er ist nur knapp 170km entfernt.

Auf dem Rückweg besuchen wir das Ghoom-Kloster vor der Rückkehr in unser Hotel zum Frühstück. Lokal als Yiga Choeling Kloster von Ghoom bekannt, ist es eines der ältesten Klöster des tibetischen Buddhismus in Darjeeling, und wurde vom dem Mönch und berühmten Astrologen Lama Sherab Gyatso im Jahre 1850 erbaut. Das Kloster gehört zur Yellow Hat Religion, die auch als Gelupka bekannt ist. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Inneren des Klosters ist das 4,5 m große Modell des Lord Buddha, der als der Maitreya-Buddha oder Gyalwa Shampa bekannt ist, was „Buddha der Zukunft“ oder „kommender Buddha“ bedeutet.

Nach dem Frühstück fahren wir zum Bahnhof Darjeeling und machen eine Fahrt mit dem berühmten Darjeeling Spielzeugzug nach Kurseong (31 km) – eine der drei Bergbahnen Indiens, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. An Bord dieser charmanten Miniatureisenbahn aus der Mitte des 19. Jahrhunderts werden Sie Ihre Augen kaum von den etwa 3 Stunden langen Ausblicken wenden können! Eine blaue, inGlasgow gebaute Dampflokomotive zieht Miniwaggons die steilen Berge durch atemberaubende Landschaften hoch und überwindet fast unmögliche Kurven und Steigungen, dank schierer Ingenieurskunst und kreativen Fertigkeiten. Mit pfeifendem Horn und rußenden Rauchschwaden rattert der Zug mit 10 Stundenkilometern auf einer Strecke entlang, die durch die engen Windungen Darjeelings führt. So nah an Häusern und Marktständen vorbei, das Sie leicht ein Samosa oder eine Wollmütze ergattern könnten.

5 km hinter Darjeeling überwindet der Zug in wenigen Minuten fast 350 Höhenmeter und kurz darauf erreichen wir unsere erste Station des Spielzeugzugs – Ghoom. 2258m hoch im Himalaya gelegen, über Bambus-Dschungeln und einem smaragdgrünen Mosaik von Teegärten, ist Ghoom die höchste Schmalspurbahn-Station der Welt und bietet beeindruckende Ausblicke in das herrliche Himalaya-Gebiet nahe des Mount Kanchenjunga. Beim Tuckern entlang der sanften Hänge des Himalayas, ist der Zug so nah wie nie an dem Paradies für Tee-Liebhaber. Weitläufige Teeplantagen schmücken die Landschaft, so weit das Auge reicht, und hin und wieder beugt sich ein Tee-Pflücker in traditioneller Tracht mit einem Korb an die Stirn gebunden auf und winkt Ihnen mit flinker Hand zu. Das Schneckentempo, in dem sich der Zug durch das hügelige Gelände bewegt ist manchmal so langsam, dass man oft sehen kann, wie die einheimischen Schulkinder bei der Fahrt vom und auf den Zug hüpfen. Der Spielzeugzug hält auch, um Wasser nachzufüllen und damit die Fahrgäste Fotos vom berühmten Batasia Loop machen können, wo die Strecke sich durch einen Tunnel und über einen Hügel schlängelt – ein unvergessliches Panorama! Wir nähern uns nun unserer Endstation Kurseong, wo Sie pastellfarbene Häuser, fast aufeinandergestapelt wirkend, am Berghang sehen werden.

Nach der Ankunft in Kurseong werden Sie von Ihrem Auto abgeholt und fahren zurück nach Darjeeling.

Der Rest der Zeit in Darjeeling steht zur freien Verfügung.

Für einen Abendtee könnten Sie sich zum Tea Planters Club begeben. Eine spektakuläre Aussicht und eine interessanten Geschichte – denn hier rasteten die britische Expeditionen vor der Zusammenkunft der Sherpa-Crews, die sie auf dem langen Marsch durch Sikkim und Tibet zur Basis des Everest begleiteten. Lesen, schreiben, malen, zeichnen, und albern Sie im schrulligen Café im Freien beim Verein, wo der mächtige Himalaya ein inspirierendes Ambiente bietet.

Die Übernachtung erfolgt in Darjeeling.

Tee ist heute eine 40.000.000.000 € umsetzende Industrie, was ihn, nach dem Wasser, zum beliebtesten Getränk der Welt macht. Aber es gibt nur einen Ort, der das produziert, was als „Champagner aller Tees“ bekannt ist – ein markant leichtes Gebräu mit einem verräterischen Muskat-Geschmack: diese Hänge in Ost-Indien. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie groß die Nachfrage zu Darjeelings wichtigstem Exportgut ist: die Region produziert nur 9 000 Tonnen Tee im Jahr, und dennoch werden Tausende Tonnen weltweit mit dem Etikett „Darjeeling“ bestempelt. Ein Konsortium wurde gebildet, um die Marke durch den Aufbau strenger Richtlinien zu schützen und Anbaugebiete zu definieren, in denen der Tee angebaut werden muss, wenn er das begehrte Label tragen möchte.

Nach der Inspiration beim Frühstück im Hotel genießen Sie einen Ausflug für eine Tee-Tagestour in das 150-Jahre alte Glenburn Tea Estate (36 km). . Die Straße zum Anwesen ist rau, aber die Landschaft üppig – blattbehangene Teakholzbäume, Riesenbambus, fein säuberlich abgeschnittene Teebüsche klammern sich an fast senkrechte Hänge und auch Wasserfälle plätschern den Hang hinunter. Wilde Ingwer- und Citronelladüfte liegen in der Luft.

Sie beginnen mit einem Ausflug in die Teegärten, wo Sie Frauen mit Kopftüchern oder breitkrempigen Hüten durch die Felder pirschen sehen, die von Hand zwei Blätter und eine Knospe ernten und sie dann über die Schulter in die Körbe auf dem Rücken werfen. Jede pflückt Tausende von Blättern während einer 12-Stunden-Schicht, Tag für Tag. Der begleitende Gruppenführer vom Anwesen lebt dort und wird Ihnen die Komplexität der Produktion von Tee nahebringen, von der Kommissionierung der Blätter, dem Trocknen und dem anschließenden Rollen, damit sie Enzyme freigeben, die Oxidation verursachen, bis zur Karamellisierung des Zuckers, was dann die „Note“ ergibt. Terrain, Wetter und Jahreszeit sind, wie Sie lernen werden, für Tee so wichtig wie für guten Wein.

Genießen Sie ein Picknick am Ufer des Flusses Rung Dung, gefolgt von einem Besuch in der Fabrik, um die nächsten Schritte im Tee-Verarbeitungsprozess zu erleben, vom Wiegen bis zur Sortierung. Die Vor-Ort-Bearbeitungszentren sind mit langen Tabletts, Walzmaschinen und Verpackungsbereichen gespickt. Schließen Sie die Tour mit einer zeremoniellen Tee-Verkostung ab, die Sie mit den subtilen Aromen, Geschmacksrichtungen und Farben der verschiedenen Sorten von Tee auf dem Landgut bekannt macht.

Dann geht es zurück nach Darjeeling für die Übernachtung.

An diesem Morgen, nach dem Mittagessen in Darjeeling, verlassen wir Westbengalen und fahren nach Gangtok, der Hauptstadt von Sikkim und dem zweiten Teil unserer faszinierenden Reise. Die 4 Stunden lange Fahrt wird von Reisterrassen geschmückt, die sich bis zum nebeligen Horizont erstrecken, von Häusern aus geflochtenem Bambus und von blumengeschmückten Wäldern.

Ganz Sikkim ist eine Ansammlung von Hügeln mit Siedlungen, Städten oder Dörfern auf den jeweiligen Gipfeln. Der Fluss Teesta, dessen Nebenflüsse und die zahlreichen Wasserfälle, die die Flüsse speisen, brechen die einheitlich eintönige Sicht aus grünen Hügeln und Tälern auf. Jede Stadt liegt auf einem separaten Hügel – das Reisen zwischen den Städten machen es also nötig, 1800 m nach Gangtok hochzufahren, dann wieder komplett runter und anschließend wieder hoch zur Spitze des nächsten Hügels. Ein Abstand von 10 km Luftlinie verlängert sich auf 100 km auf den hügeligen auf- und absteigenden, gewundenen Straßen! Majestätisch!

Bis Mitte der 1970er Jahre war Sikkim ein unabhängiges Bergkönigreich zwischen Nepal und Bhutan, regiert von einem buddhistischen König.

Mit Erhebungen, die von 1 000 bis 8 500 Meter über dem Meeresspiegel reichen, liegt Sikkim heute ruhig im Schatten des Himalaya, mit unzähligen roten Rhododendren, Bananenbäumen an den Straßenseiten, schlanken und kleinen Menschen, mit riesigen Bündeln auf ihren Köpfen: Zweige, Blätter, Holz, Kisten, Reisterrassen, Bambushaine und Hühner überall umherwandernd. Und natürlich Serpentinen, tiefe Täler mit schmalen Flüssen, die während des Monsuns zu Wildbächen anwachsen und dichtem Nebel, die die Berggipfel verdunkelt. Ein schöner Ort, sehr sanft – wie auch seine Bewohner.

Nach der Ankunft in Gangtok geht es zum Hotel. Der Rest der Zeit steht Ihnen frei für individuelle Erkundungen.

Am späten Nachmittag können Sie die Sehenswürdigkeiten und Klänge in und um Gangtok zu Fuß erkunden. Gehen Sie zur MG Road für Ihr erstes traditionelles Sikkimese-Essen, finden Sie Ihren Weg zu einem der örtlichen Kloster am späten Nachmittag (in der Regel um 16:00 Uhr) um den Gebeten und Gesängen zu lauschen, bestaunen Sie den Panoramablick auf die Stadt aus dem Hanuman-Tempel und gönnen Sie sich eine heiße Schokolade und die tolle Aussicht im Baker’s Café. Plaudern Sie mit den freundlichen Einheimischen und lassen Sie sich vom Übergang von Sikkims unabhängigen Königreich zu Indiens neuestem Staat erzählen – Geschichten, die bald in der Zeit verloren gehen werden.

Die Übernachtung erfolgt in Gangtok.

Bitte beachten Sie: Ausländische Besucher benötigen eine Einreiseerlaubnis, um Sikkim betreten zu können.

Wir verbringen heute die Zeit damit, Gangtok und Umgebung zu erkunden. Spektakulär auf einem langen Bergrücken gelegen, der den Fluss Ranipool flankiert, bietet uns die Stadt einige fantastische Aussichtspunkte über den Mount Kanchenjunga, den Berg, der den indigenen Völkern Sikkims heilig ist. Die Stadt behielt ihre traditionellen kulturellen Werte bei, was uns die seltene Gelegenheit gibt, das kulturelle Erbe dieses lebhaften Berggebiets zu entdecken.

Wir stehen früh auf und gehen zu Fuß durch den Nebel zum Enchey Kloster. Die rot gekleideten Mönche, die zwischen 7 und 70 Jahre alt sind, sind in ihre Morgengebete vertieft – Stimmen, die von einem Murmeln zu vollkehligen Liedern aufbrausen und wieder abklingen, begleitet von hellen Zimbeln, Schmettern von Muscheln, langen messingbeschlagenen Hörnern und hypnotischem Trommeln. Inmitten eines Pinienwaldes wurde dieses charmante Kloster Mitte des 19. Jahrhunderts vom 8. Chogyal (einem Monarchen) erbaut und beherbergt heute rund 100 Mönche. Gefüllt mit buddhistischen Symbolen und eleganten Wandmalereien für den jährlichen maskierten Lama-Tanz, ist es eines der wertvollsten Heiligtümer der Stadt.

Es folgt Ihre Rückkehr zum Hotel für das Frühstück.

Nach dem Frühstück beginnen wir mit dem Auf-und-Ab, durch mehrere Haarnadelkurven bis zum 1 690m hohen Kloster Rumtek (24 km). Auf dem Weg zum Grenzposten bei Rangpo, am Fluss Teesta müssen Sie Ihre Einreiseerlaubnis vorzeigen. Orangen- und Guavaplantagen machen einem tristen Gelände Platz, wo buddhistische Gebetsfahnen durch den Nebel flattern.

Rumtek wurde in den sechziger Jahren erbaut, um ein tibetisches Kloster zu ersetzen, das von der chinesischen Roten Garde zerstört wurde und ist jetzt das weltweite Zentrum der buddhistischen Black Hat-Glaubensrichtung. Ein Thron und der schwarze Hut – angeblich aus Engelshaar gemacht und in einer Box aufbewahrt, um zu verhindern, dass er himmelwärts fliegt – wartet auf die Ankunft eines neuen spirituellen Führers: die Nachfolge ist bitter umstritten. Das Kloster enthält einen einzigartigen Reichtum an Statuen, Thankas (tibetisch-buddhistische Malerei auf Baumwolle oder Seide) und spirituelle Schriften, die von den ursprünglichen Mönchen gerettet und über die Grenze geschmuggelt wurden, als die chinesische Invasion Tibets begann. Die religiösen Wandmalereien werden noch heute erweitert und die filigran verzierten Fassaden des Kloster und das bunte Fachwerk machen es zu einem wahren Spektakel.

Wir besuchen auch das Kunsthandwerkszentrum, um die Herstellung von traditionellen sikkimesischen Kunsthandwerken zu sehen und vielleicht sogar ein Schnäppchen zu ergattern. Schauen sie buddhistischen Handwerkern bei der Arbeit zu – Malerei, Maskenbau, Stickerei. Ein kleines Museum zeigt Kunsthandwerke von Sikkim, einschließlich national preisgekrönter Bilder!

Der Rest der Zeit steht zur freien Verfügung. Entschleunigen Sie und genießen sie die Natur, lassen Sie die Ruhe der Berge auf Ihre Seele wirken und verlieben sie sich in die einfachen Freuden des Lebens von Sikkim!

In Gangtok haben Sie die Möglichkeit im Netuk House Hotel zu übernachten, einem traditionellen sikkimesischen Familienhaus, das nun als kleines Hotel mit herrlichem Essen und traditionellem Service fungiert.

Ihre Übernachtung erfolgt in Gangtok.

Eine 4-stündige Fahrt bringt Sie an diesem Morgen nach Pelling, einem charmanten kleinen Dorf, umgeben von historischen Ruinen, bedeutenden Klöstern, authentischen Dörfern und natürlich von Bergen, vor allem dem Mount Kangchenjunga, dem weltweit dritthöchsten.

Nach der Ankunft checken Sie in Ihr Hotel Elgin Mount Pandim ein, das eine tolle Aussicht auf den Himalaya bietet. Das Pelling-Gelände, der Elgin Gruppe, das aus acht Hektar Urwald und sorgfältig gepflegten Gärten besteht, scheint fast königlich. Passend, da es einst der Sikkim Königsfamilie gehörte. Die Zimmer sind im Art Nouveau-Vintage-Stil eingerichtet und mit tibetischen Motiven, glänzenden Holzböden, Messingbeschlägen und Stuck-Räumen mit Badewannen, elektrischen Heizungen und Fernsehern versehen.

(Für ein ursprünglicheres Erlebnis sind auch Wohnungsübernachtungen in Pelling und dem Dorf Darap möglich, das 8 km entfernt ist)

Genießen Sie Ihr Mittagessen während Sie den Mount Kangchenjunga bestaunen! Pelling bieten den besten Panoramablick auf Kangchenjunga und die umliegenden Gipfel. Der massive Kanchendzonga ist Pellings überragende Gottheit. Er beherbergt fünf Götter (einen für jeden Gipfel) und bietet sowohl geistigen als auch körperlichen Schutz: keine Invasionsarmee konnte ihn jemals überqueren. Pelling scheint der beste Ort zu sein, um den Kanchendzonga zu sehen, da er nur 43 km entfernt ist. Man glaubt fast, dass man ihn berühren könnte! Obwohl er sowohl hoch und auch breit ist, ist der Berg auch trügerisch. Es versteckt sich hinter dicken Schwaden aus Nebel und Wolken. Dies ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum er einen solch mystischen Ruf erworben hat. Dieser Ort belebt die Seele und ist natürlich auch ein großer Lehrer der spirituellen Werte des Ostens: Geduld, Respekt, Akzeptanz und Vertrauen in die göttliche Vorsehung.

Am Nachmittag fahren Sie weiter zum Pemayangtse-Kloster, dem Oberhaupt aller Klöster der Nyingma-pa-Richtung des tibetischen Buddhismus und eins der geschätztesten buddhistischen Klöster. Am Kloster treffen Sie auf Yapu Yongda, einen hoch angesehenen buddhistischen Mönch, der mit einer bunten Vergangenheit, da er eine Schule in Pelling eröffnete, um Kinder allgemeine Themen und Buddhismus zu lehren, aufwartet. Das Pemayangtse-Kloster punktet mit riesigen Wandmalereien von böse schauenden Göttern und im Obergeschoss findet sich eine bemalte Skulptur der verschiedenen Ebenen des Himmels, die als ein Meisterwerk angesehen wird. In einer der Kammern schmücken sanftere, verspielte Wandmalereien die Wände – auch mehrere erotische Bilder sind mit gelben Seidenvorhängen abgedeckt (alte Hindu-Tempel sind auch oft mit erotischen Bildern geschmückt, in der Regel auf Stein, wie in Khajuraho).

Der Rest der Zeit steht zur freien Verfügung. Machen Sie es sich im altmodischen Luxus-Hotel gemütlich, klettern Sie auf den kleinen Dachboden, um die Ruhe der Berge zu spüren und bunte Vögel zu beobachten, genießen Sie traditionelle Sikkimese-Gerichte, die frisch zubereitet werden, unterhalten Sie sich mit Ihren freundlichen Gastgebern über das Leben in diesem Land, gehen Sie hinunter ins Tal der roten Rhododendrons, für einen spektakulären Blick auf die Berge im Hintergrund, oder tun Sie einfach nichts im Schoß des Mount Kanchendzonga.

Die Übernachtung erfolgt in Pelling.

Nach dem Aufstehen zur Morgendämmerung beobachten Sie die ersten Strahlen der Sonne, wie sie den Kanchenjunga vergoldet, gefolgt von einer schlammigen Wanderung zum Sanga Chöling Kloster (mitsamt eingepacktem Frühstück). Im Jahre 1642 gegründet, ist es nicht nur das zweitälteste Kloster Sikkims, sondern auch eines der schönsten, mit zarten Innenwandbildern von Figuren, die mit Feuerringen tanzen und der prächtigen Kulisse des Himalaya.

Nach dem Ausflug geht es zurück zum Hotel.

Nach dem Mittagessen unternehmen wir einen Ausflug nach Yuksom (40 km entfernt). Nur sehr wenige Touristen kennen Yuksom. Dieses malerische kleine Himalaya-Dorf in Nordostindien war die erste Hauptstadt von Sikkim. Unberührte 1800 Meter über dem Meeresspiegel gelegen, ist dies der Ort, wo 3 gelernte Lamas zusammenkamen und 1641 einen von ihnen zum König von Sikkim ernannten.

Heute treten wir hinaus, um einen ersten Eindruck von Yuksom zu erlangen. Wir sind ziemlich sicher, dass Yuksom das schönste Dorf ist, das Sie je sehen werden. Die Berge umgeben dieses kleine Ansammlung von blumengeschmückten Häusern, als ob sie diese Schönheit vor der Außenwelt schützen wollten. Kinder jagen die hektischen Hühner, und Männer und Frauen führen ihre morgendlichen Aufgaben in perfektem Einklang aus, ohne das geringste Zeichen von Eile. Wenn die fremden Dorfbewohnern Sie mit einem Lächeln begrüßen, wird Ihr Herz frohlocken. Die Vögel zwitschern ihre eigene Symphonie, während Sie Ihre Tasse Tee in einem der Häuser des Dorfes trinken.

Besuchen Sie die schönsten und heiligsten Orte der Region – Norbugang Chorten – den Kronthron, wo der erste König gekrönt wurde, den See Kathog, dessen heiliges Wasser verwendet wurde, um den König zu weihen, das Dubdi Kloster, das erste Kloster von Sikkim und den Khechepalri See, den heiligen See von Sikkim.

ZDanach geht es zurück nach Pelling für die heutige Übernachtung.

Nach dem Frühstück brechen wir für die Fahrt nach Kalimpong auf. , Eine hübsche Bergstation überspannt hier den Fluss Teesta, fast schon an der Grenze zwischen den indischen Bundesstaaten Westbengalen und Sikkim, und boten einst eine wichtige Handelsroute für die Wollkaufleute, die aus Tibet, Bhutan und Nepal kamen.

Für unsere Fahrt nach Kalimpong verlassen wir Sikkim bei Rangpo und fahren durch das wilde Tal Teesta. Wenn es möglich ist, verlassen wir die Hauptstraße und nehmen eine ruhige, aber spektakuläre Seitenstraße, durch große Forstplantagen und kleine Dörfer, entlang der Bergrücken, mit Blick auf den Kalimpong. Unterwegs besuchen wir das Dr. J.A. Grahams Waisenhaus & Schule – gegründet von einem schottischen Missionar, um Kinder von Tee-Plantagenarbeitern zu unterrichten – hier finden sich jetzt etwa 1300 Schüler. Es gibt auch ein Museum, das an Graham und seine Frau Katherine erinnert.

Nach der Ankunft in Kalimpong geht es zum Himalaya Hotel, wo wir heute Abend übernachten werden. In den frühen Tagen des vergangenen Jahrhunderts war dies das Hotel das Haus der Familie von David MacDonald, der 20 Jahre lang der britische Handelsagent in Gyantse war. Nachdem er in den Ruhestand trat, wandelte er das Haus der Familie in ein Hotel um. Seitdem ist es in der Familie geblieben. Obwohl es ein wenig an Glanz eingebüßt hat, besitzt es immer noch seinen ganz eigenen Charme und Charakter. Hier ist die Heimat der Everest-Expeditionen aus den Tagen von Mallory, Irvine, Hillary und Tenzing, die dort häufige Besucher waren. Alexandra David Neel und Heinrich Harrer gehören auch zu den berühmten Reisenden, die hier übernachtet haben.

Kalimpong ist auch bekannt für seine Orchideen und Gladiolen. Von Eichenwäldern und Blumenteppichen im Frühjahr umgeben, ist der Boden und das Klima ideal für den Anbau dieser Blumen. Für ihre außergewöhnliche Vielfalt und Farbe berühmt, hat die Region etwa 300 verschiedenen Orchideen-Arten und die Produktion von etwa 80% von Indiens gesamten Bestand an Gladiolen aufzuweisen. Dies macht es zu einem wichtigsten Anbaugebiete des Landes. Wir besuchen einige schöne Blumen- und Baumschulen, die exotische Blumen wie Amaryllis-Lilien, Gerbera-Rosen, Dahlien und Orchideen sowie Kakteen, Palmen und Farne exportieren.

Weiter oben geht es zum Zang Dhok Palri Phodang Kloster, das die Stadt dominiert. Dies ist ein Zentrum für tibetische Medizin, das im Jahr 1976 vom Dalai Lama eingeweiht wurde. Mit einer beeindruckenden Sammlung von Fresken, Thankas und seltenen dreidimensionalen Mandalas bietet es einen Blick auf eine Landschaft mit ihren sanften Wiesen, die im Frühjahr voller Blüten bedeckt sind.

Kalimpongs traditioneller Markt ist immer noch ein hervorragender Ort, um einen elektrisierenden Zusammenprall der Kulturen und Religionen bestaunen zu können. Am Nachmittag wird es einige freie Zeit geben, um durch die belebten Straßen zu spazieren und die reichhaltige Atmosphäre und lebendigen Farben der Stadt aufzusaugen. Die Mehrheit der Menschen sind ethnische Nepalesen, die hier auf der Suche nach Arbeit während der britischen Herrschaft herzogen, doch die Nähe zu Bhutan und China hat die Stadt zu einem Schmelztiegel der hinduistischen, buddhistischen und christlichen Glaubensrichtungen gemacht.

Ihre Übernachtung erfolgt in Kalimpong.

Wir beginnen den Tag mit einer morgendlichen Fahrt zum Inlandsflughafen von Bagdogra, am Fuß der Darjeeling-Hügel, für den Flug zurück nach Kalkutta oder Neu-Delhi. Der Flug bietet atemberaubende Aussichten auf den Himalaya. Bei schönem Wetter erspähen wir viele der Himalaya-Riesen inklusive des Cho Oyu, Everest, Lhotse, Makalu und die Bergmassive des Kangchenjunga.

Nach der Ankunft in Kalkutta oder Neu-Delhi nehmen Sie den Flug zurück nach Hause – voll mit schönen Erinnerungen und beeindruckenden Fotos der Reise von Kalkutta nach Sikkim im Nordosten des Himalaya.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023– März 31, 2024 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 13 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Neu Delhi
  • 12 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels, entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge, wie beschrieben
  • Einheimische, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Tour-Guides
  • Erster Klasse Nachtzug (mit Schlafwagen, klimatisiert) von Kalkutta nach Neu Jalpaiguri
  • Fahrt im Darjeeling Toy Train
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Alle Eintrittsgelder, wie im Reiseprogramm beschrieben
  • 2 L Mineralwasser in Flaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatliche Gebühren, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Bericht Sikkim und West-Bengal Reise

Rated 5,0 out of 5
2020

Lieber Vikas,

vorweg, wir sind gut in Wien angekommen, auf den letzten Drücker, weil ja Montag alles dicht gemacht wurde. Ich hoffe, dass Sie alle Ihre Kunden rechtzeitig nach Hause bringen konnten bzw. können.

hier also ein kurzer Bericht zu unserer Reise – ich habe immer aus der Situation heraus geschrieben, nicht heute alles nachträglich.

Es hat alles hervorragend geklappt, der Führer (Yogesh) wusste viel und sprach gut Englisch und ist auch auf unsere Wünsche eingegangen. Der Fahrer hat bei den Straßen wirklich Wunder vollbracht.

Das Programm um Darjeeling herum war sehr interessant. Der Sonnenaufgang am Kangchenjunga war sehr eindrucksvoll. Was die Teefelder und die Teefabriken betrifft, so fängt die Arbeit dort erst Mitte/Ende März an. Wir haben aber schon in den verschiedensten Ländern Teeernten und Verarbeitung erlebt, so fanden wir auch die Situation interessant, wie alles am Tag Null aussieht. Wenn jemand aber wirklich die Teeernte und die Teefabrik sowie die Reisfelder in voller Pracht erleben will, dann sollte er als früheste Reisezeit Ende März wählen. An den Tempeln und Klöstern ändert sich natürlich nichts. Anmerken möchte ich noch, dass es wirklich kalt war. Wir hatte entsprechende Kleidung mit, aber man bekommt auch an jeder Straßenecke wattierte Jacken, Pullover etc. zu kaufen

In Gangktok fiel das Außenprogramm (Altstadt und Markt) am Nachmittag leider den starken Regenfällen zum Opfer. Das Handwerkszentrum haben wir angesehen und auch eine Blumenausstellung.

In Pelling hatten wir das Glück, den Kangchenjunga am ersten Morgen zu sehen, dann war alles in Nebel. Wir sind von Gangktok um 8:30 aufgebrochen und kamen um 16:30 in Pelling an. Das zusätzliche Mittagessen ist also nicht nötig. Man hat uns dann am Abreisetag ein Lunchpaket mitgegeben. Am zweiten Tag hat die Küche nur für uns das Mittagessen gekocht. Sehr sehr freundliche Angestellte dort.

Auch Kalimpong hat uns sehr gut gefallen, dort war es schon etwas wärmer.

Als Information für Sie, wenn Sie die Tour nochmals verkaufen wollen: Die Straßen in West-Bengal und vor allem in Sikkim bestehen nur aus Serpentinen und Haarnadelkurven, bergauf, bergab – so haben wir das in den 40 Jahren unserer Reisen noch nie erlebt – zum Teil sind die Straßen auch unbefestigt. Das heißt, Kunden mit Bandscheibenproblemen oder Rückenleiden müssen unbedingt darauf hingewiesen werden, dass sich das auswirken kann. Ebenso sollten Personen, die zu Reise-/Seekrankheit neigen, entsprechende Medikamente mitnehmen. Die Autofahrten gehen dort immer über mindestens 3 bis 4 Stunden.

Womit Sie uns wirklich verärgert haben:

Wir akzeptieren durchaus, wenn an einem abgelegenen Ort das Hotel nicht den gewohnten Standard hat. ABER in der Aerocity von Delhi muss es mindestens 30 Hotels geben und sicher sind 10 davon besser als das Lemon Tree. Das ist wirklich jenseits von allem und uns würde schon Ihre Stellungnahme interessieren, warum Sie uns gerade dort einquartiert haben …

LG Franziska und Herbert

———————————————

Bagdogra, Courtyard by Marriot (1 NBD)

Hotel/Anlage: Ausgezeichnet

Zimmer: Ausgezeichnet

Küche/Essen: Ausgezeichnet

Restaurant/Service: Ausgezeichnet

———————————————

Darjeeling, Mayfair (3 NBD)

Hotel/Anlage: sehr gut

Zimmer: gut

Küche/Essen: sehr gut

Restaurant/Service: gut

———————————————

Gangtok, Mayfair (2 NBD)

Hotel/Anlage: Ausgezeichnet

Zimmer: Ausgezeichnet

Küche/Essen: Ausgezeichnet

Restaurant/Service: Ausgezeichnet

———————————————

Pelling, Elgin (2 NBLD)

Hotel/Anlage: Ausgezeichnet

Zimmer: gut

Küche/Essen: Ausgezeichnet

Restaurant/Service: Ausgezeichnet

———————————————

Kalimpong, Mayfair (1 ND)

Hotel/Anlage: Ausgezeichnet

Zimmer: Ausgezeichnet

Küche/Essen: Ausgezeichnet

Restaurant/Service: Ausgezeichnet

———————————————

Goa, Leela (7NBD)

Hotel/Anlage: Ausgezeichnet

Zimmer: Ausgezeichnet

Küche/Essen: Ausgezeichnet

Restaurant/Service: Ausgezeichnet

———————————————

Delhi Airport Area, Lemon Tree (1NBD)

Jenseits von allem ☹

Avatar for Franziska und Herbert Henzl, Wien, Österreich
Franziska und Herbert Henzl, Wien, Österreich
Verifiziert

Ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die ausgezeichnete Organisation dieser Reise

Rated 5,0 out of 5
2013

Hallo Vikas,

wier sind wieder alle gut in Deutschland angekommen.

Ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die ausgezeichnete Organisation dieser Reise. Es hat allen Leuten sehr gut gefallen und bis auf das Mißgeschick mit dem Zug in Agra war alles sehr gut. Die Hotels waren o.k. und auch die örtlichen Führer. Fahrer Rajiv und Cleaner Sunil waren hervorragend und äußerst hilfsbereit und nett.

Ich werde evtl. in 2015 eine Ladakh Tour planen. Da komme ich sicher wieder auf Sie zurück.

Vielen, vielen Dank!

Peter Bierl und Gruppe

Avatar for Peter Bierl und Gruppe, Deutschland
Peter Bierl und Gruppe, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2023

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]