Whatsapp Chat

Highlights der Trekkingtour durch die Tier- und Pflanzenwelt Südindiens

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiNDAiLCJ0aXRsZSI6IkNoZW5uYWkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hlbm5haSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQ2hlbm5haSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMy4wODI2ODAyIiwibG5nIjoiODAuMjcwNzE4NCIsImNpdHkiOiJDaGVubmFpIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDYiLCJ0aXRsZSI6Ik1hZHVyYWkiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFkdXJhaSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFkdXJhaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjkyNTIwMDciLCJsbmciOiI3OC4xMTk3NzU0IiwiY2l0eSI6Ik1hZHVyYWkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1MCIsInRpdGxlIjoiT290eSIsImFkZHJlc3MiOiJPb3R5LCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPb3R5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjExLjQxMDIwMzgiLCJsbmciOiI3Ni42OTUwMzI0IiwiY2l0eSI6Ik5pbGdpcmlzIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNTEiLCJ0aXRsZSI6IkthYmluaSBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwiYWRkcmVzcyI6Ik5hZ2FyYWhvbGUgVGlnZXIgUmVzZXJ2ZSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYWJpbmkgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi4wNzM0MzY2IiwibG5nIjoiNzYuMTUxMDgxNSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjU4IiwidGl0bGUiOiJCYW5nYWxvcmUiLCJhZGRyZXNzIjoiQmFuZ2Fsb3JlLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJhbmdhbG9yZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi45NzE1OTg3IiwibG5nIjoiNzcuNTk0NTYyNyIsImNpdHkiOiJCZW5nYWx1cnUgVXJiYW4iLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijc4IiwidGl0bGUiOiJNdW5uYXIiLCJhZGRyZXNzIjoiTXVubmFyLCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik11bm5hciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC4wODg5MzMzIiwibG5nIjoiNzcuMDU5NTI0Nzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSWR1a2tpIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzAiLCJ0aXRsZSI6Ik11bWJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNdW1iYWksIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW1iYWkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTkuMDc1OTgzNyIsImxuZyI6IjcyLjg3NzY1NTkiLCJjaXR5IjoiTXVtYmFpIENpdHkiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjE1IiwidGl0bGUiOiJNYWRpa2VyaSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWRpa2VyaSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYWRpa2VyaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi40MjQ0MjA1IiwibG5nIjoiNzUuNzM4MTg1NiIsImNpdHkiOiJLb2RhZ3UiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIxNiIsInRpdGxlIjoiTmlzaGFuaSBNb3R0ZSBUcmVrIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5pc2hhbmkgTW90dGUsIEthcm5hdGFrYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJOaXNoYW5pIE1vdHRlIFRyZWsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTIuMzMwNjU5NSIsImxuZyI6Ijc1LjUzMTEwNDEiLCJjaXR5IjoiS29kYWd1Iiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTciLCJ0aXRsZSI6Ik5hbWRyb2xpbmcgTW9uYXN0ZXJ5IiwiYWRkcmVzcyI6Ik5hbWRyb2xpbmcgTW9uYXN0ZXJ5IEdvbGRlbiBUZW1wbGUsIEFybGlrdW1hcmksIEJ5bGFrdXBwZSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJOYW1kcm9saW5nIE1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi40MzA2MzI4IiwibG5nIjoiNzUuOTY2NTU4NiIsImNpdHkiOiJNeXN1cnUiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIxOCIsInRpdGxlIjoiS2FiaW5pIFdpbGRsaWZlIFNhbmN0dWFyeSIsImFkZHJlc3MiOiJLYWJpbmkgV2lsZGxpZmUsIE5hZ2FyYWhvbGUgVGlnZXIgUmVzZXJ2ZSwgVGFsdWssIEthcmFwdXJhLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthYmluaSBXaWxkbGlmZSBTYW5jdHVhcnkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTIuMDE0NTE4NSIsImxuZyI6Ijc2LjI1NjkwNzMiLCJjaXR5IjoiTXlzdXJ1Iiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTkiLCJ0aXRsZSI6IlBvbGxhY2hpIiwiYWRkcmVzcyI6IlBvbGxhY2hpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQb2xsYWNoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC42NjA4OTI1IiwibG5nIjoiNzcuMDA0NzU4OTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiQ29pbWJhdG9yZSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIyMCIsInRpdGxlIjoiQW5hbWFsYWkgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImFkZHJlc3MiOiJBTkFNQUxBSSBUSUdFUiBSRVNFUlZFLCBQb2xsYWNoaSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQW5hbWFsYWkgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC40MDU5ODYyIiwibG5nIjoiNzcuMTI5NDkzMyIsImNpdHkiOiJDb2ltYmF0b3JlIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjIxIiwidGl0bGUiOiJFcmF2aWt1bGFtIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJFcmF2aWt1bGFtIE5hdGlvbmFsIFBhcmssIE11bm5hciwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJFcmF2aWt1bGFtIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC4xNDUzOTEyIiwibG5nIjoiNzcuMDM2NjM0NiIsImNpdHkiOiJJZHVra2kiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIyMiIsInRpdGxlIjoiQ2hpbm5hciBXaWxkbGlmZSBTYW5jdHVhcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hpbm5hciBXaWxkbGlmZSBTYW5jdHVhcnksIE11bm5hciAtIFVkdW1hbHBldCBSb2FkLCBNdW5uYXIsIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQ2hpbm5hciBXaWxkbGlmZSBTYW5jdHVhcnkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTAuMzA2Nzk3NCIsImxuZyI6Ijc3LjIwNjAyNDEiLCJjaXR5IjoiSWR1a2tpIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjU4IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai/Mumbai
  • Der Nishani Motte Peak in Coorg verspricht eine unwiderstehliche Kombination aus Spaß und Abenteuer – ein echtes Zuckerstück für Trekking- und Fotografieliebhaber. Der Nishani Motte Peak liegt inmitten der dichten Waldgegend von Brahmagiri und Bhagamandala und bietet extrem szenische Pfade auf dem faszinierenden Trek Richtung Gipfel. Der 14 bis 16km lange Marsch führt Sie über wunderschöne Wege, die erfüllt sind mit dem reichhaltigen Aroma von Kaffee.
  • Auf eine Wildlifesafari zu gehen, ist wie ein Lotterielos zu kaufen. Sie bekommen nicht immer den Preis, den Sie haben wollten (zum Beispiel sie Sichtung eines Tigers oder Otters). Doch anders als bei einer Lotterie, nehmen Sie aus jeder Safari etwas Gutes mit. Und dabei handelt es sich nicht um Trostpreise, sondern um Belohnungen an sich. Sie erinnern uns daran, dass das Gebäude der Natur aus vielen Steinen besteht. On groß oder klein, winzig oder mächtig, einfach oder komplex – alles hat seinen geheiligten Platz im Netz des Lebens, keines ist wichtiger als ein anderes. Das zu verstehen ist der Schlüssel zu einer tollen, wertschätzenden Naturerfahrung, denn am Ende sehen wir nur die unterschiedlichen Gesichter der Natur.
  • Den Morgen verbringen wir auf einer Jeep-Safari durch den Dschungel im Nagarhole Nationalpark. Von Malabarhornvögeln mit eigenartigen Schnäbeln, die auf Rosenholz-Mammutbäumen sitzen bis hin zu Indischen Bisons, die langsam über die Straße gehen, und dem beliebten Königstiger zwischen immergrünem Bambus – Ihre Safariroute gibt Ihnen die beste Chance, Südindiens faszinierendste Naturbewohner zu sehen.
  • Am Nachmittag können Sie die größte Ansammlung Asiatischer Elefanten, Schwärme majestätischer Wasservögel und Sumpfkrokodile, die während Ihrer Safari auf dem Kabini Fluss durch das dunkle Wasser tauchen. Die Kabini ist eine magische Geliebte. Sie kann Sie mit atemberaubenden Wildtiersichtungen belohnen, wenn das alles ist, was Sie suchen. Doch Sie kann Ihnen auch ein drittes Auge öffnen, wenn Sie bereit sind, die Mysterien und Wunder der Natur und das unendliche Rätsel des Lebens, das sie beherbergt und nährt.
  • Gehen Sie entweder den Pfad im Anamalai Tigerreservat oder im Parambikulam Tigerreservat in Pollachi entlang, der durch die traumhafte Welt der Natur und wunderschöne immergrüne Wälder mit einem Mosaik aus zahlreichen gefährdeten Heilpflanzen und Orchideen führt.
  • Während des Treks durch den einzigartigen Dschungel des Chinnar Wildschutzgebiet werden Sie die Entwicklung eines dynamischen Models zur Erhaltung von Biodiversität sehen. Es handelt sich um eine von Menschen dominierte Landschaft, in der bedrohte Tierarten wie das Königsrieseneichhörnchen, des Sumpfkrokodil, die Indische Sternschildkröte, der Goldkehlbülbül und viele andere Flaggschiffarten leben.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Sobald Sie Coorg erreichen, checken Sie in Ihrem Hotel ein und verbringen den Morgen damit, sich ein wenig auszuruhen (Vom Bangalore International Airport sind es 240km bis nach Coorg)

Coorg befindet sich weit im Süden des Bundesstaates Karnataka und ist damit angenehm weit vom Mainstream entfernt. Der Coorg-Distrikt wurde auch „Indiens Garten Eden“ genannt. Es besitzt wundervolle Landschaften voller Regenwälder, mit gut begehbaren Wegen und seine Hauptstadt Madikeri ist der Inbegriff einer indischen Kleinstadt, die Sie willkommen heißt.

Nachmittagsspaziergang durch die Kaffeeplantagen

Machen Sie eine verjüngende Erfahrung am Giving Tree im Süden Coorgs während einer einstündigen Tour durch das weitläufige Kaffeegebiet.

Klauben Sie die Bohnen auf, sammeln Sie Erinnerungen und wertschätzen Sie Ihre Erfahrung indem Sie die Natur dieser Kaffeeplantage und des Farmhauses in sich aufsaugen. Beginnen Sie Ihren Naturspaziergang mit dem fesselnden Vortrag des Gastgebers, der ein Naturliebhaber ist, und lernen Sie etwas über Obstbäume, wie Avocados und Passionsfrucht. Sobald Sie die Plantage verlassen, gehen Sie weiter in Richtung des kleinen Stücks Naturland, welcher der Gastgeber intakt gelassen hat und nehmen Sie Kontakt zu den Tieren auf, indem Sie sie füttern. Sie können auch Angeln gehen. Sobald Sie die Farm verlassen, kommen Sie zurück zur Plantage, wo Sie naturbelassenen Fruchtsaft und frisch gebrühten Kaffee kosten können, während Schmetterlinge auf dieser malerischen Plantage um Sie herumfliegen. Nun können Sie die Plantage verlassen – zusammen mit einigen Leckereien, die Ihnen der Gastgeber mitgegeben hat, und vielen Erinnerungen.

Wenn Sie hier während der Reissaison ankommen, können Sie die gesamte Entwicklung des Korns beobachten – vom Samen zum Rohreis bis hin zum Reis auf Ihrem Teller. Sie sind eingeladen, an einer Reise zur Selbstversorgung teilzunehmen und ihr Leben noch mehr zu lieben.

Der Pfad zum Nishani Motte ist ein weniger bekannter Wanderweg in Coorg. Der Marsch beginnt in reichen Shola-Wäldern und Wiesen und führt über einen eindrucksvollen Kamm zum Gipfel. Der Gipfel bietet eine spektakuläre Sicht auf die Brahmagiri Range. Der Pfad brüstet sich mit dichten Wäldern, Wiesen, einem Weg über den Kamm und einem Gipfel. Genießen Sie die atemberaubende Schönheit der Berge von Kerala und Karnataka von oben. Der stetige Anstieg wird Ihren Adrenalinspiegel nach oben treiben. Das kühle Klima, die Wolken, die Ihr Gesicht berühren und die frische Luft werden Ihnen dabei helfen, sich zu entspannen. Und was kann besser sein, als einen Trek mit einer heißen Tasse Kaffee zu beenden?

Für mehr Informationen über den Trek, lesen Sie unseren exklusiven Artikel „Nishani Motte Wildlife Circuit Trek (Rundwanderweg)“

Nach unserem Trek fahren wir zurück zu unserem Hotel in Coorg, wo es ein gut geplantes (optionales) Abendessen für hungrige Trekker und ein wundervolles Lagerfeuer gibt, wo die Anwesenheit aller erwartet wird.

Die Idee dahinter ist, mit der Natur in Verbindung zu treten und die Großstadt hinter sich zu lassen. Sobald wir zurückkehren, nehmen wir die Berge mit uns, um unsere Großstädte zu  einem besseren Ort zu machen.

Ihre müden Körper brauchen eine Pause. Daher werden Sie sich heute im Hotel entspannen. Entdecken Sie Ihre Hotelanlage, gehen Sie ins Spa, lassen Sie sich eine Fußmassage geben oder verbringen Sie den Nachmittag am Pool Ihres Hotels.

Wenn Sie sich noch nicht müde fühlen, können Sie auch eine der folgenden Aktivitäten in Coorg unternehmen:

• Unternehmen Sie eine ziellose Fahrt nach Madikeri – das Gebiet ist von üppigen Reisfelder umgeben, die an Bali erinnern
• Gehen Sie in Mandelpatti wandern – der einfache Pfad bietet einige szenische Panoramas
• Besichtigen Sie die ikonischen Abby Falls – versuchen Sie, so früh wie möglich zu kommen, um Menschenmassen zu meiden und folgen Sie den Warnhinweisen die besagen, nicht die Brücke zu betreten. In Brücke ist sehr zerbrechlich und in der Vergangenheit gab es einige Vorfälle
• Begeben Sie sich auf eine Tour durch die Gewürzplatagen und machen Sie sich mit Kaffee-, Pfeffer- und anderen Pflanzen vertraut
• Besuchen Sie einen unbekannteren Wasserfall, wie Chelavara – tragen Sie dabei rutschfeste Schuhe, denn die Wasserfälle sind eine 20-minütige Wanderung vom Parkplatz entfernt
• Andere Wasserfälle in der Umgebung sind die Irrupu Falls und die Burude Falls. Diese sind weit weniger überfüllt, als die Abby Falls
• Saugen Sie den Anblick von Rajas Seat in sich auf – Man sagt, ein Besuch von Coorg sei unvollständig ohne auch Rajas Seat zu besuchen. Doch um ehrlich zu sein, ist der Ort oft überfüllt und nur durchschnittlich interessant. Sie können hier halten, um Ihre Checkliste abzuhaken, doch wir empfehlen Ihnen, abseits der ausgetretenen Pfade zu gehen und stattdessen eine Fahrt in die Umgebung zu unternehmen
• Gehen Sie auf dem örtlichen Markt shoppen und kaufen Sie Kaffee, Gewürze und Kunsthandwerk von lokalen Künstlern

Heute Morgen geht e nach Kabini – wilde Marschen umgeben den Kabini River. Die Ufer sind voller unterschiedlichster Tiere und Pflanzen, besonders im Sommer, wenn das zurückweichende Wasser saftige Wiesen auf beiden Seiten freilegt.

Auf dem Weg „entdecken Sie ein Stück Tibet in Südindien” –  das Namdroling Monastery in Bylakuppe ist das weltweit größte Zentrum der buddhistischen Nyingmapa-Sekte. Sein goldener Tempel beherbergt drei vergoldete Buddhastatuen.

Das Kloster wurde 1970 in einer Siedlung nahe der Grenze von Coorg (Kodagu) erbaut, auf Boden, das vom Maharaja von Mysore bereitgestellt wurde. Zehntausende Tibeter suchten Zuflucht in Indien, nachdem sie sich 1959 gegen die chinesischen Besetzer ihres Landes aufgelehnt hatten. Zunächst gingen sie nach Nordbengal, doch dann zogen sie weiter in Siedlungen innerhalb des Landes, die mühsam ihrer alten Heimat nachempfunden wurden. Die Stadt Bylakuppe ist die zweitgrößte tibetanische Siedlung in Indien, gleich nach Dharamsala, und wurde von bahnbrechenden Mönchen in den späten 1960ern gefertigt.

Heute ist der Hof des Namdroling-Klosters ein Meer aus mondgesichtigen  Mönchen in scharlachroten Kutten, die sich streiten, dabei dramatische Posen machen, in die Hände klatschen und gelegentlich schreien. Obwohl diese Debatten über die buddhistische Philosophie des Vajrayana strengen Protokollen folgen, kann der Anblick die Besucher dennoch irritieren.

Nachdem Sie das Kloster besichtigt haben, setzen Sie Ihre Fahrt nach Kabini fort. Sobald Sie in Kabini ankommen, werden Sie zum Wildlife Resort am Ufer des Flusses gebracht. Essen Sie zu Mittag oder entdecken Sie die Vorzüge dieses wundervollen Resorts, bevor sie sich zu Ihrer nachmittäglichen Bootssafari auf dem Kabini River aufmachen.

Die Wildtiere vom Boot aus beobachten

Versammeln Sie sich am späten Nachmittag in der Lounge Ihres Hotels, wo sie sich mit 10 bis 15 Menschen für eine kurze Einweisung treffen (über das Nagarhole Sanctuary, das Kabini Backen und die Flora und Fauna, die sich dort befinden), bevor Sie sich auf die Bootssafari auf dem Kabini begeben.

Dauer der Bootstour: 2 Stunden 45 Minuten

Zeiten: 6.30 bis 9.30 Uhr und 15.30 bis 18.30 Uhr (wir machen die Nachmittagssafari)

Geführt: Ja

Auf der Bootssafari werden Sie stromaufwärts vom Resort zum Kabini River gefahren, wo der Fluss den Nagarhole National Park vom Bandipur National Park trennt.

Heute kann man an den Ufern des Kabini die größte Ansammlung asiatischer Elefanten sehen, die friedlich fressen und sich ihres Lebens erfreuen. Zusätzlich zu den vielfältigen Tier- und Pflanzenarten an den Ufern, haben Sie auf der Bootssafari auch die Möglichkeit, Sumpfkrokodile (Crocodylus palustris), Gauren, auch Indische Bisons genannt (Bos gaurus), Indische Hutaffen (Macaca radiata), Halsstreifenmangusten (Herpestes vitticollis), samtfellige Otter und Myriaden von Wasservögeln zu sehen. Axishirsche (Axix axis) und Sambare schmücken in großer Zahl die Ufer auf der Banipur- und der Nagerholeseite.

Sich auf einem Boot im wilden Dschungel zu befinden, ist eine unvergleichliche Erfahrung. Vom Wasser auf das Land zu schauen, ist das Gegenteil unserer alltäglichen Erfahrung. Man kann in der Schönheit des Kabini ertrinken, während die Nachmittagssonne sich in den tanzenden Wellen spiegelt. Tote Bäume und Baumstümpfe ragen an verschiedenen Stellen aus dem Kabini heraus und verleihen der Szene einen surrealen Touch.

Kabini ist der Himmel auf Erden für Vogelliebhaber. Während der Bootssafari ist die Luft stets mit den Schreien und Rufen verschiedener Vögel erfüllt. An jedem Tag kann man die drei Arten von Reihern sehen, die es in Kabini gibt. Dazu gehören der Seidenreiher (Egretta garzetta),der Silberreiher (Casmerodius albus) und der Mittelreiher (Mesophoyx intermedia). Außerdem kann man den Graureiher (Ardea cinerea), den Purpurreiher (Ardea purpurea) und verschiedenste Kormorane beobachten, wie zum Beispiel die Braunwangenscharbe (Phalacrocorax fuscicollis) und die Mohrenscharbe. Außerdem gibt es noch die Zwergpfeifgans (Dendrocygna javanica) und viele andere Arten.

Nachdem wir die westliche Spitze des Reservoirs erreicht haben, dreht sich das Boot vom 180° und fährt zurück zum Resort. Auf dem Rückweg halten wir kurz am  Mastigudi, einer heiligen Stätte, an der einst ein Hindutempel stand, bevor das steigende Wasser des Reservoirs ihn verschlang. Die Geschichte dieses Tempels geht weit zurück und man glaubt, dass er von jenen Stämmen erbaut wurde, die hier lebten, lange bevor der Wald zu einem geschützten Ort wurde. Die vorstehenden Gottheiten sind unser Elefantengott Ganesha und Mastiamma, eine Waldgöttin, die von den Einheimischen verehrt wird. Sie stehen hier als stumme Zeugen einer Zeit, als der Mensch seinen Platz im Ökosystem noch kannst und respektvoll und einfühlsam mit seiner Zerbrechlichkeit und seinen Bedürfnissen umging.

Abendliche Aktivitäten im Resort

Jeden Abend führen Tänzer des Kuruba-Stammes traditionelle Tänze um ein Lagerfeuer herum auf, dabei werden sie von zwei hölzernen Trommeln und einem Windinstrument begleitet. Der Tanz wird für gewöhnlich während Festen oder in Kriegszeiten getanzt und ist eine Einladung an die Götter, die Tanzenden zu begleiten und zu segnen.

Eine Dokumentation über Pflanzen und wildlebende Tiere wird jeden Abend in der Hotellounge gezeigt, um den Gästen die Mysterien der Natur nahezubringen.

Geführter Naturspaziergang am Morgen

Dauer der Bootsfahrt: 1 Stunde 30 Minuten

Zeit: 7 bis 8.30 Uhr

Geführt: Ja

Für weitere Informationen zum geführten Morgenspaziergang in Kabini, lesen Sie unseren Artikel.

Was Sie während Ihrer freien Zeit in Kabini machen können
FAHRT MIT EINEM CORACLE IN KABINI (optional)
Dauer: 20 Minuten

Für die ultimative Kabini-Erfahrung steigen Sie in einer der kleinen, runden Boote, die meisterhaft durch das Reservoir gelenkt werden. Halten Sie sich gut in diesen umweltfreundlichen Paddelbooten fest und erleben Sie eine aufregende Fahrt entlang der Ufer des von Dschungel gesäumten Flusses, um die Einheimischen hautnah zu erleben.

In einem Coracle zu fahren, ist nicht wie in einem langen Boot. Das kleine, runde Coracle kann Sie orientierungslos machen, während Sie gleichzeitig einen 360°-Blick auf die Wasserlandschaft haben. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl, gleichzeitig zu navigieren und stabil zu sitzen. Balance ist der Schlüssel!

Diejenigen von Ihnen, die mit einem abenteuerlustigen Gemüt ausgestattet sind und das Bedürfnis verspüren, die körperliche Herausforderungen zu meistern, ein Coracle auf Kurs zu halten, ohne dass es Sie und Ihre Mitreisenden ins Wasser fallen lässt, für den ist Kabini ein guter Ausgangspunkt. Eine fröhliche Coracle-Fahrt!!!!!!!

FAHRRADFAHREN IN KABINI

Im Resort gibt es vier Fahrräder für Erwachsene und zwei für Kinder, die sich die Gäste ausleihen können, um die Landschaft um das Resort herum zu erkunden. Auf den Moutainbikes des Resorts ist die Fahrt über die Dschungelwege so leicht, als würden Sie über Asphalt fahren. Auf dieses Ausflügen können Sie das alltägliche Leben der Gemeinschaft erleben und in die einzigartige Landschaft Kabinis eintauchen.

KAYAKFAHREN IN KABINI

Kayak zu fahren ist eine der authentischsten Arten, Kabinis reiche Fülle an Wildtieren zu entdecken – springen Sie an Bord und fahren Sie durch den Stausee. Kommen Sie den einheimischen Vögeln ganz nah, die auf den kahlen Ästen am Wasser sitzen während Sie verstohlen die wilden Bewohner beobachten, die am Ufer umherstreifen.

Safari auf vier Rädern durch den Nagarhole National Park

Dauer der Bootsfahrt: 4 Stunden
Zeiten: 5.45 bis 10 Uhr und 15 bis 19 Uhr (wir machen die Safari am Nachmittag)
Geführt: Ja

Eine Wildlife-Safari ist nicht vollständig, wenn Sie nicht über Land gefahren sind (eine echte Dschungel-Safari!).

Der Nagarhole National Park wurde 1974 zum Naturschutzgebiet erklärt und erstreckt sich über eine Fläche von 644 km². Er ist die Heimat einer außergewöhnlich großen und vielfältigen Tierwelt, die Teil eines komplexen und empfindlichen Ökosystems ist. Die Wälder von Nagarhole sind laubabwerfend und sowohl trocken als auch feucht, was eine vielfältige Flora und Fauna ermöglicht.

Nach dem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zum Wildlife Park, der sich etwa 3km vom Resort entfernt befindet. Die erste Teilstrecke muss per Boot zurückgelegt werden, um über den Kabini River auf die Nordseite zu gelangen, wo das Fahrzeug für die Safari wartet.

Wir werden durch einige Dörfer und zahlreiche Bauernhöfe in der Umgebung, auf denen Getreide, Obst und Gemüse angebaut werden, fahren. Diese Dörfer wurden  aus einfachen Siedlungen von jenen errichtet, die von der Regierung Land als Entschädigung erhielten, für das, was sie verloren hatten, als Kabini Mitte der 70er gestaut wurde. Diese Siedlungen befinden sich fast an der Türschwelle des Nationalparks.

Wenn Sie den Wald von Nagahole betreten, tauchen Sie in die Klanglandschaft des Dschungels ein, die durch das laute und ständige Dröhnen von Zikaden gekennzeichnet ist. Es ist der Puls, zu dem alles Waldleben und alle Aktivitäten stattfinden. Wenn ein Fahrzeug vorbeifährt oder wenn der Dschungel wegen eines sich nähernden Raubtier in Aufregung ist, verstummen die Geräusche, nur um kurz danach wieder weiterzumachen.

Das Ökosystem von Nagarhole bietet die größte Dichte von Pflanzenfressern in ganz Asien, mit 108 Tieren pro km2. Zusätzlich zu den großen Pflanzenfressern wie dem Axishirsch, dem Sambar, dem Gaur (Indisches Bison), dem Asiatischen Elefanten, dem Muntjak und vielen mehr, lebt in Nagarhole eine Vielzahl von Raubtieren, wie dem Tiger, dem Leoparden und dem Wildhund. Der Bengalische Hanuman-Langur ist das Alarmsystem des Dschungels, denn er gibt frühe Warnlaute von sich, sobald sich ein Raubtier nähert. Das gilt besonders bei großen Katzen.

Lange Reihen von Teakbäumen stehen zu beiden Seiten des Waldpfades. Sie sind heute in den Rest der Dschungelflora integriert. Sie wurden in den frühen Jahren vom Forest Department als kommerzielle Plantagen gepflanzt.

Ein Highlight des Parks ist die größte Ansammlung von Asiatischen Elefanten (Elephas maximus) der Welt, neben Bandipur und Mudumalai. Alle drei sind zusammenhängende Naturschutzgebiete, die sich über zwei indische Bundesstaaten erstrecken. Ihr gut informierter Guide wird Ihnen einige Sandgruben zeigen.

Elefanten kommen hierher, um auf dem lockeren, feuchten Schlamm (von den Waldbehörden bereitgestellt) herumzutreten und ihn zu essen. Dieser Schlamm enthält Salz und Kalzium, das sie brauchen, da der Großteil ihrer pflanzlichen Ernährung wenig davon hergibt. Es scheint auch ein Heilmittel gegen Verdauungsstörungen zu sein. Diese Schlamm- oder Sandgruben werden im gesamten Naturschutzgebiet an verschiedenen Stellen gegraben, um den Bedürfnissen des großen Tieres gerecht zu werden.

Endlich sind wir im Tigergebiet! In Nagarhole leben 76 Mitglieder dieser illustren Familie, die man auch Panthera tigris nennt. Damit ist die Population unter den größten der Welt. Aber so zahlreich sie auch sein mögen, sie sind alles andere als allgegenwärtig und man braucht mehr als Geduld oder Entschlossenheit, um sie zu sehen. Sie müssen Glück haben!

Wo wir gerade von Zahlen sprechen: Nagarhole beherbergt 300 Vogelarten, wie den Schwarzkopfibis (Threskiornis melanocephalus) und die Schlangenweihe (Spilornis cheela) und viele mehr.

Der Wald von Nagarhole ist, wie alle echten Wälder, eine Wundertüte voller Sehenswürdigkeiten, Überraschungen und Lehrstunden. Um den Wald richtig zu verstehen, reicht es nicht, nur mit den Augen zu sehen. Sie müssen auch riechen und hinhören, damit der Wald seine ganze Wirkung auf Sie entfalten kann.

Ein Wald zeigt uns die ursprüngliche Hand der Schöpfung und erinnert uns daran, dass wir alle eins sin und ein gemeinsames evolutionäres Erbe und eine gemeinsame Herkunft teilen, die uns nicht mehr oder weniger Bedeutung verleiht, als den Tieren, die wir sehen. Ihre und unsere Zukunft sind miteinander verbunden. Und ihr Überleben hängt viel von unserer Fürsprache, unserem Einfallsreichtum, unserem Verständnis und unserem Einfühlungsvermögen ab.

Kehren Sie für das Abendeessen und die Übernachtung zurück ins Resort!

OPTIONALE TOUR: NÄCHTLICHE PFADE: eine ungewöhnliche Nachtwanderung für Liebhaber der nächtlichen Natur

Während sich die Nacht über die Landschaft von Kabini legt, entsteht eine ganz neue Welt voller nachtaktivem Leben.

Diejenigen unter Ihnen, die nach dem Abendessen nicht vom Fernseher oder den E-Mails gelockt werden, können nachts die Natur im Resort erkunden – nur mit Taschenlampen bewaffnet und erfüllt von einem Gefühl der Erwartung und des Staunens. Die Naturforscher werden Sie geschickt durch die Gebiete am Rande des Resorts und an der Wasserlinie Kabinis führen, die ein eigenes kleines Universum von Kreaturen beherbergt, die größtenteils nachts aktiv sind. Bei dieser ungewöhnlichen Nachtexpedition begegnen Sie der faszinierenden nächtlichen Welt der Käfer, Spinnen, Eulen, Motten, Eidechsen und sogar nachtaktiven Pflanzen.

Empfohlen für alle Naturliebhaber, doch vor allem für die abenteuerlustigen, ist diese Erfahrung sowohl einzigartig als auch lehrreich.

Nach dem Frühstück fahren Sie zur Bergstation Ooty, einer von drei Stationen, die das von der UNESCO anerkannte Biom des Nilgiri Hill besetzen. Für die nächsten zwei Nächte bietet Ihre erhöhte Position Ihnen einen atemberaubenden Blick über die südlichen Ebenen und Teegärten, die das abschüssige Gelände umgeben.

Am späten Nachmittag fahren wir mit dem Zug durch die szenischen Hügel von Ooty nach Coonoor. Die Nilgiri Mountain Railway wurde 1899 von britischen Kolonialstreitkräften fertiggestellt und befördert Passagiere über hohe Brücken und umlaufende Hügel, die von Teeplantagen bedeckt sind. Die Eisenbahn ist eine der wenigen weltweit, die auf Dampflokomotiven angewiesen ist. Im Juli 2005 fügte die UNESCO die Nilgiri Mountain Railway als Erweiterung der Weltkulturerbestätte Darjeeling Himalayan Railway hinzu, die als „Gebirgseisenbahnen in Indien“ bekannt wurde. Der „Nilgiri Passenger“ fährt über eine 41,8 km lange Strecke und fährt durch 208 Kurven, 16 Tunnel und 250 Brücken. Die Auffahrt dauert etwa 290 Minuten, die Abfahrt circa 215 Minuten. Es handelt sich um die steilste Strecke Asiens mit einer maximalen Steigung von 8,33%.

(Wir nehmen die Route von Ooty nach Coonoor, die etwa 75 Minuten dauert)

Kehren Sie über die Straße nach Ooty zurück, um den lieblichen Anblick der Hügelstation zu genießen.

Nachdem Sie von dieser außergewöhnlichen Tour zurück sind, gehen Sie zum nahegelegenen Toda-Stamm, um einen bescheidenen Einblick in das Leben der Ureinwohner zu bekommen. Sehen Sie das Dorf mit seinen tonnenförmigen Bambushütten, in denen die Bewohner Baumwolltücher schmücken und erfahren sie, warum Wasserbüffel für diese faszinierende Art zu leben so wichtig sind.

Der Rest des Tages ist frei!
Sie übernachten in Ooty!

Es ist Zeit für eine erstaunliche Erfahrung, während Sie in diesem Stück Paradies sind! Fahren Sie etwa 16 km von Ooty nach Kokkal Kota, einem Stammesdorf. Ihre Wanderung beginnt in diesem kleinen Weiler, der mitten in einem Teegebiet liegt.

Klettern Sie weiter bis Sie das Pathar Village erreichen, das eher einer Geisterstadt gleicht, aber die Aussicht, die Sie von hier aus erhalten, wird Sie sicherlich in ihren Bann ziehen! Erleben Sie die atemberaubende Aussicht und genießen Sie den Panoramablick auf Bokkapuram, Masinagudi und das Mudumalai Sanctuary. Nach einem erfrischenden Spaziergang durch dichte Wälder rasten Sie auf von Todas bestellten Land. Genießen Sie die atemberaubende, ungehinderte Aussicht, die Ihnen diese Felder bietet.

Der Glenmorgan Trek in Ooty, führt Sie durch das reiche Dickicht von Eukalyptus und anderen Hügelschönheiten. Genießen Sie die herrliche Schönheit der Nilgiris von oben. Ihre Wanderung nach Glenmorgan endet an der Pykara Junction, einer kleinen Haltezone für Busse und Fahrzeuge.

Nachdem Sie diese erstaunliche Erfahrung gemacht haben, fahren Sie zurück nach Ooty, welches 22 km von hier entfernt liegt
Sie übernachten in Ihrem Hotel in Ooty!

Dinge, die Sie mitnehmen sollten

• Dunkle Kleidung, vorzugsweise grün, braun und khaki
• Essen und Wasser
• Feste Schuhe von guter Qualität
• Sonnenbrille und Kappe oder Hut
• Eine Taschenlampe mit Reservebatterien
• Persönliche Medizin (falls Sie welche benötigen)
• Leichte Jacke/Sweater (abhängig von der Saison, zu der Sie reisen)
• Feuerzeug/Spray/Salz gegen Blutegel
• Energieriegel und Energydrinks
• Muskelrelaxantien gegen Muskelkrämpfe
• Kamera und Fernglas (optional)

Sollten Sie an einer Trekkingtour nicht interessiert sein, können Sie die Zeit auch im Hotel verbringen oder über die örtlichen Märkte schlendern. Probieren Sie die hausgemachte Schokolade von Ooty. Sie können Ihren Gaumen mit leckerem hausgemachtem Käse verwöhnen und frische Gewürze wie Kardamom, Nelken, Muskatnuss und Pfeffer mit nach Hause bringen. Kinder werden die handgefertigten Trüffel, Fudges und Marshmallows lieben. Die Öle aus Kampfer, Eukalyptus und Citronella werden zu medizinischen Zwecken benutzt.

Nicht zuletzt können Sie sich jeden Morgen mit heißem Tee erfrischen, die Sorten reichen von Masala, Jasmin und Kardamom bis hin zu Schokolade. 9 km von Ooty entfernt liegt der höchste Berg der Nilgiris-Doddabetta. Auf dem Gipfel befindet sich ein Teleskop, das einen faszinierenden Blick auf die Blue Mountains bietet. Neben den Gipfeln sind der botanische Garten und der Rosengarten von Ooty reizvolle Attraktionen für Naturliebhaber. Der Botanische Garten liegt im Herzen der Stadt und ist ein schöner Anblick für alle Reisenden. Das tropische Bergklima von Ooty bietet ideale Bedingungen für den Rosenanbau. Der Rosengarten in Ooty wurde zu einem der schönsten in Südasien erklärt und verfügt über eine der größten Rosensammlungen in Indien.

Pollachi tauchht nur selten auf südindischen Reiserouten oder in Touristenführern auf. Es handelt sich um eine kleine Stadt in Tamil Nadu, in der Nähe der Grenze zu Keralan und ist in Indien für seinen Viehmarkt bekannt. Wie lieben es vor allem wegen seiner unberührten, ländlichen Umgebung und seiner vorteilhaften Lage, die die Reise zwischen dem Norden und dem Zentrum Keralas aufteilt. Sie haben die Möglichkeit, in Coco Lagoon oder im Banyan Tree Farm Stay zu bleiben, beide sind bequeme und einzigartige Unterkünfte in der Nähr von Pollachi. Von hier aus kann man auf eine Trekkingtour im Anamalai Tiger Reserve oder im Parabikulam Tiger Reserve machen und Stammesdörfer besuchen, Fahrradtouren machen, Vögel beobachten, Naturspaziergänge unternehmen und einen authentischen Kochkurs belegen. Diese wundervollen Unterkünfte sind fantastisch für Familien und Paare gleichermaßen, wenn sie eine Erfahrung abseits der vielbesuchten Wege machen wollen, ohne auf Komfort zu verzichten.

Nach dem Sie in Ihrem Resort oder in Ihrer Farmunterkunft in Pollachi angekommen sind, haben Sie erst einmal Freizeit. Sie können eine der folgenden optionalen Touren machen.

Palmzucker-Tour – Sehen Sie die Reise des organischen Jaggery, der von Anfang bis Ende lokal produziert wird

​​​​​​​Der Guide aus Ihrem Resort begleitet Sie auf einem interessanten Dorfbesuch, auf dem Sie die Hersteller des Palmzuckers in Bodipalayam sehen können Zeuge einer Kunst werden, die fast ausgestorben ist. Während der Tour sehen Sie den gesamten Lebenszyklus des organischen Jaggery, der von Anfang bis Ende lokal produziert wird. Lernen Sie alles über die Jaggery-Herstellung, von der Beschaffung der Palmyra-Palmen im ganzen Dorf bis zur Herstellung des Palmzuckers nach traditioneller Technik. Man kann sich nur darüber wundern, dass die jahrhundertealte Praxis und Technik in dem kleinen Dorf Bodipalayam, das nur 20 Autominuten von Pollachi entfernt liegt, noch angewendet wird.

Der Tempel des Bewusstseins bietet ein bereicherndes Wellnesserlebnis mit Ayurveda und Yoga

Ein Ausflug zum Tempel des Bewusstseins, der 28km vom Resort entfernt liegt, ist ein Muss. Die Yogapraxis dort wurde vom großen Yogiraj Vethathiri Maharishi inspiriert, der über 300 Yoga-Zentren auf der Welt gründete. Der Tempel des Bewusstseins ist der Ort, an dem alles begann, er liegt zwischen dem Anamalai-Gebirge und dem sanften Stausee des Aliyar-Damms. Es befindet sich am Rande des Anamalai Tiger Reserve in vollkommener Harmonie mit der Natur. Simplified Kundalini Yoga (SKY) ist das Highlight des Zentrums, zusammen mit einem Museum, einer Meditationshalle, Wohnräumen, dem Grab des Lehrers, einer Bibliothek und einem hauseigenen Buchladen. Sie können viel Zeit auf dem Campus verbringen und die Ruhe und Stille genießen, die die Einrichtung umgibt.

Handwebstuhl-Tour – Erleben Sie die Reise der Biobaumwolle!

Das Weben traditioneller indischer Saris ist eine feine Mischung aus der Arbeit erfahrener Kunsthandwerker und aus eleganten Farben. Sein Sie bereit, zu erleben, wie schöne Saris mit einer traditionellen Technik geschaffen werden, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Diese handgewebten Saris sind ein hervorragendes Beispiel für Mode und makelloses Kunsthandwer. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise eines traditionellen indischen Saris – vom Baumwollgarn zum Sari-Großhandel in der Nachbarschaft. Genießen Sie diese Erlebnisse während Ihres Aufenthaltes in Pollachi
Sie übernachten in Pollachi!

Treks aus Pollachi werden in einem der Hot Spots im Bereich der Biodiversität organisiert – dem Anamalai Tiger Reserve (auch bekannt als Topslip) oder dem Parambikulam Tiger Reserve – einem ökologisch einzigartigen Gebiet mit hügeliger Topographie und Klimaschwankungen, die eine große Vielfalt an Flora und Fauna unterstützen. Die Märsche helfen Ihnen dabei, zu Fuß einen großen Teil der Westghats zu erkunden, in dem viele Arten heimisch sind und das eine so reiche Biodiversität besitzt.
 

OPTION 1:Trekking im Anamalai Tiger Reserve

Die reichen indischen Regenwälder sind eine Welt für sich. Bei dieser exklusiven Regenwaldtour nehmen wir Sie einen ganzen Tag in ein verstecktes grünes Paradies in Pollachi (Anamalai Tiger Reserve) mit. Für Sie wird es ein unvergessliches Reiseerlebnis, wenn Sie Natur- oder Trekkingliebhaber sind, die Einsamkeit suchen oder gerne Vögle beobachten. Darüber hinaus tragen Sie mit viel Spaß auch zur Erhaltung der Wälder und der lokalen Lebensweise bei.
 

Weitere Informationen zum Annamalai Tiger Reserve Trekking Trail finden Sie in unserem exklusiven Artikel.

OPTION 2: Trekking im Parabikulam Tiger Reserve

Das Parabikulam Tiger Reserve befindet sich nahe dem Anamalai Wildfilfe Sanctuary ganz im Süden der Westghats im Bundesstaat Kerala. Dieser Park erstreckt sich auf 280km2 und schließt auch Thkkedy, Sholayar und einige Flüsse mit ein.
Dieses Reservat ist bekannt für seine einzigartigen Teakplantagen. Außerdem gibt es eine reiche Fülle an Rosenholzbäumen, Sandelholzbäumen und Bambus im Sanctuary. Bevor Teak auf Plantagen angebaut wurde, wuchs es überall wild. Hier steht der größte Teakbaum, der Kannimari-Baum. Es gibt über 140 verschiedene Vogelarten, neben Elefanten, Tigern und Lippenbären. Die Dauer des Treks beträgt sechs Stunden.
 

Für weitere Informationen zum Parambikulam Tiger Reserve Trekkingpfad, lesen Sie unseren exklusiven Artikel.

Nach den heutigen Frühstück führt uns unser Weg zur Hügelstation Munnar. Munnar befindet sich in den Westghats und ist Südindiens größtes Teeanbaugebiet. Außerdem ist es eine der bekanntesten Hügelstationen mit seiner luftigen Höhe von über 1500 Metern. Das Landschaftsbild ist spektakulär, die Hügel sind in perfekt getrimmte Teeplantagen gehüllt und Nebelschleier hängen von den Gipfeln. Die kühle, klare Luft ist wohl der Grund, warum die Briten Munnar im Sommer als Rückzugsort nutzten.

Nach dem Mittagessen besuchen wir den Eravikulam National Park. Er wurde 1978 begründet, um den vom Aussterben bedrohten Nilgiri-Tahr (eine gefährdete Bergziege) zu schützen. Er liegt in der Nähe der einzigen Bergstation von Kerala, nämlich Munnar, auf 2700 m Höhe über dem Meeresspiegel. Der Park verfügt über eine atemberaubende Landschaft mit Felsvorsprüngen und Wiesen mit Shola-Wald. Heute gibt es eine geschätzte Population von 700-800 Tieren. Damit befindet sich hier die größte Wildziegenpopulation der Welt. Neben dem Nilgiri-Tahr beherbergt Eravikulam andere, weniger bekannte Tiere, darunter den heimischen Südindischen Buntmarder, die Indische Rotmanguste, den Zwergotter und das Dunkle Palmenhörnchen. Größere Säugetiere, die auch im Park gesichtet wurden, sind Nilgiri-Langur, Leopard, Tiger und Indischer Bison.

Inmitten des Parks steht der Anamudi, der mit 2695 m die höchste Erhebung Indiens südlich des Himalayas ist. Die scharfen Klippen des Berges machen dieses Gebiet zu einem isolierten Hochland und schaffen ein einzigartiges Mikroklima. Dank dieses Mikroklimas ist Eravikulam eine Oase für seltene Orchideen und wilde Balsamine. Außerdem ist es der ideale Lebensraum für die Neelakurinji, eine Blume, die nur einmal alle 12 Jahre blüht und die Hänge mit einem blauen Teppich auslegt.

Der Park ist von Februar bis März geschlossen, da die Ziegen zu dieser Zeit ihre Lämmer zu Welt bringen. (Für den Shola National Park und des Chinnar Wildlife Sanctuary)

Das Chinnar Wildlife Sanctuary befindet sich 45km von Munnar und 17 km von Marayoor entfernt im Idukki Distrikt. Hier gibt es einige wunderschöne Trekkingpfade, wo Sie die Chance haben, die exotische Landschaft zu genießen und die Rufe der Vögel und anderen Tiere zu hören, die durch die Wälder hallen.

Während Sie sich durch den Dschungel bewegen, werden Sie vielfältige Flora und Fauna sehen. Sein Sie darauf vorbereitet, indische Wildtierspezies zu sehen, wie das Sri-Lanka-Rieseneichhörnchen (Ratufa macroura) und das berühmte Albino-Bison oder auch „weißes Bison von Manjampatti“. Auch andere Tiere wie das Wildschwein, der Nilgiri-Thar (Wildziege) und Dschungelkatzen werden oft gesichtet. Daneben können Sie verschiedene Vögel beobachten, wie Reiher, Bülbüls, Sittiche, Drongos, Blaukopfpitpits und Baltimoretrupiale. Sie verbringen die Zeit, indem Sie durch die Wildnis streifen. Die Thoovanam Waterfalls liegen im Herzen des Dschungels. Genießen Sie das angenehme Wetter und die unverschmutzte Umgebung.

Für weitere Informationen zum Trekkingpfad zu den Thoovanam Waterfalls im Chinnar Wildlife Sanctuary, lesen Sie unseren exklusiven Artikel.

Verlassen Sie Munnar für eine von Indiens ältesten Städten, Madurai. Als wichtiger Ort der Anbetung und des Handels, schließt sie das komplexe Mosaik der Geschichte Südindiens ein.

Nach Ihrer Ankunft werden Sie ins Hotel gebracht.

Nach dem Mittagessen besuchen Sie einen der größten Tempel Indiens, den Meenakshi Amman-Tempel. In diesem Komplex befinden sich 33.000 Skulpturen, die die lebhafte Geschichte der Hindus zwischen 12 gigantischen Gopuram-Türmen illustrieren, die mit Göttern, Göttinnen und Dämonen graviert sind – mit erstaunlichen Details. Der Höhepunkt Ihres Besuchs und ein Zeugnis der architektonischen Finesse der Region befindet sich in der „Halle der Tausend Säulen“, einem Meisterwerk voller lebensechter Skulpturen, die an riesigen Säulen in einer großen Galerie hängen.

Später am Abend werden Sie Zeuge einer nächtlichen Zeremonie im Meenakshi-Tempel in Madurai. Sehen Sie während dieser Prozession das Schauspiel, bei dem die Bronzestatue des Hindugottes Shiva die in das Schlafgemach der Göttin der Liebe getragen wird, begleitet von religiösen Gebeten und atmosphärischer Tempelmusik.

Heute Morgen fahren Sie zum Madurai Airport, um nach Chennai ode nach Mumbai zu fliegen. Nach Ihrer Ankunft können Sie entscheiden, ob Sie weiterfliegen oder in Chennai bleiben.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab 2095 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023– März 31, 2024 ab 2350 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 14 Tage individuelles Reisen von Chennai/Bangalore nach Bangalore/Chennai
  • 13 Nächte im Doppel- oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels, die der gebuchten Kategorie entsprechen
  • Tägliches Frühstück
  • Fahrt mit Toyota Innova und ein englischsprechender Fahrer von Coorg bis Mandurai
  • Trekking in Nishani Motte, Parambikulam Tiger Reserve oder Anamalai Tiger Reserve und Chinnar Wildlife Sanctuary, je nach Reiseroute
  • Genehmigungen für die Wälder während des Trekkingprogramms
  • Alle Fahrten mit dem Jeep, die nötig sind, um den Startpunkt der Treks zu erreichen
  • Begleitung durch einen Naturforscher oder stammeszugehörigen Guide während des Trekkings
  • Begleitung durch einen Naturforscher während der Dschungelsafari, der Bootssafari, der nächtlichen Safari oder dem geführten Naturspaziergang
  • Besuch einer Kaffeeplantage während der Coffee Trail Walk in Coorg
  • Einfaches, aber frisch gepacktes Mittagessen während des Nishani Motte Treks
  • Alle Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) sind während Ihres Aufenthalts im Kaav Safari Lodge in Kabini inklusive
  • Dreistündige Bootssafari auf dem Kabini River, um Wildtiere zu beobachten
  • Eine Safari mit Jeep oder Canter im Nagarhole National Park
  • In Ihrem Aufenthalt in der Kaav Safari Lodge in Kabini sind der geführte leichte Marsch, das Fahrradfahren, die Coraclefahrt (je nach Verfügbarkeit) und die Vogelbeobachtung
  • Englischsprechender Guide während des Sightseeings in Mandurai und Ooty
  • Zugfahrkarten und Transfers in Ooty (Route: Ooty oder Coonoor)
  • Flughafentransfer in Chennai
  • Zwei Mineral Wasser Flaschen pro Person, nur während der Fahrt
  • 24 Stunden Support in Indien
  • Alle Steuern, Gebühren, Parken, Tanken, Zölle, Mautgebühren usw

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale und inländische Flüge
  • Mittagessen während der Treks, wenn nicht anders erwähnt
  • Jede Form von Reiseversicherung
  • Gebühren für das indische Touristenvisum (das bekommen Sie online)
  • Nicht erwähnte Hauptmahlzeiten
  • Separate Gebühren für Foto- und Videokameras während der Besuche im Wald (Trekking) oder den National Parks
  • Persönliche Ausgaben wie Trinkgelder, Wäsche, Telefonie, alkoholische Getränke, Gebühren für Foto- und Videokameras an den Sehenswürdigkeiten, medizinische Versorgun

Wichtige Hinweise:

  • Die Landsafari im Nagarhole National Park kann entweder mit einem Jeep oder mit einem Canter gemacht werden, das entscheidet das Forest Department
  • Safari und Trekking werden vom Forest Department organisiert, daher können sich die Preise ohne vorherige Ankündigung ändern
  • Statt 4 oder 5-Sterne-Hotels zu buchen, können Sie auch in günstigeren Hotels und Farmunterkünften übernachten

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Auf den Spuren des Tigers – Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

15 Tage 14 Nächte
Indien

Tiger Safari Indien Rundreise – Auf der Suche nach Tigern in Nationalparks

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Reserve) – Gwalior – Khajuraho – Bandhavgarh Nationalpark – Kanha Nationalpark – Pench Tiger Reserve – Tadoba Nationalpark – Mumbai

18 Tage 17 Nächte
Indien

RAJASTHAN & NEPAL – DIE UNVERGESSLICHE INDIEN & NEPAL KOMBINATIONSREISE

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort (Heritage Palasthotel) – Jodhpur – Ranakpur – Udaipur – Chittorgarh Citadel – Bundi – Jaipur – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri (die verlassene Stadt) – Agra (Taj Mahal & Rotes Fort) – Varanasi (Ganges (Hinduismus) & Sarnath (Buddhismus) mit dem klimatisierten Nachtzug (optionaler Flug möglich) – Neu Delhi – Kathmandu (Nepal) – Pokhara – Chitwan Nationalpark – Kathmandu – Neu Delhi

24 Tage 23 Nächte
Indien

Das Goldene Dreieck & der Ranthambhore Nationalpark

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt-Delhi und Neu-Delhi – Agra – Fatehpur Sikri – Abhaneri – Jaipur – Ranthambore National Park – Delhi

9 Tage 8 Nächte
ab 1175 € pP Indien

Individuelle Rajasthan Reise – 10 Tage Rundreise – Taj Mahal, Alt-Delhi, Tiger Nationalpark, Tempel, Forts & Paläste

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Keoladeo Nationalpark – Ranthambore-Nationalpark (Jeep-Safari) – Bundi – Jaipur – Neu Delhi

10 Tage 9 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]