Whatsapp Chat

Höhepunkte der Luxus Südindien-Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiI0MCIsInRpdGxlIjoiQ2hlbm5haSIsImFkZHJlc3MiOiJDaGVubmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGVubmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEzLjA4MjY4MDIiLCJsbmciOiI4MC4yNzA3MTg0IiwiY2l0eSI6IkNoZW5uYWkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MSIsInRpdGxlIjoiS2FuY2hpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiS2FuY2hpcHVyYW0sIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthbmNoaXB1cmFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEyLjgxODQ1NiIsImxuZyI6Ijc5LjY5NDY1ODYiLCJjaXR5IjoiS2FuY2hlZXB1cmFtIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDIiLCJ0aXRsZSI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi42MjA3ODIxIiwibG5nIjoiODAuMTk0NDkxNSIsImNpdHkiOiJLYW5jaGVlcHVyYW0iLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NCIsInRpdGxlIjoiVGFuam9yZSIsImFkZHJlc3MiOiJUYW5qb3JlLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUYW5qb3JlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc4Njk5OTQiLCJsbmciOiI3OS4xMzc4MjczOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJUaGFuamF2dXIiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NiIsInRpdGxlIjoiTWFkdXJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWR1cmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYWR1cmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuOTI1MjAwNyIsImxuZyI6Ijc4LjExOTc3NTQiLCJjaXR5IjoiTWFkdXJhaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ4IiwidGl0bGUiOiJBbGxlcHBleSIsImFkZHJlc3MiOiJBbGxlcHBleSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBbGxlcHBleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjQ5ODA2NjY5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6Ijc2LjMzODg0ODQiLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0OSIsInRpdGxlIjoiS29jaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiS29jaGksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS29jaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MzEyMzI4IiwibG5nIjoiNzYuMjY3MzA0MDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRXJuYWt1bGFtIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3OCIsInRpdGxlIjoiTXVubmFyIiwiYWRkcmVzcyI6Ik11bm5hciwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW5uYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTAuMDg4OTMzMyIsImxuZyI6Ijc3LjA1OTUyNDc5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IklkdWtraSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODAiLCJ0aXRsZSI6Ik1hcmFyaWt1bGFtIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1hcmFyaWt1bGFtIEJlYWNoLCBNYXJhcmlrdWxhbSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYXJhcmlrdWxhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjU5MjM5MjEiLCJsbmciOiI3Ni4yOTk3MzA3IiwiY2l0eSI6IkFsYXBwdXpoYSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODEiLCJ0aXRsZSI6IkNoZXR0aW5hZCIsImFkZHJlc3MiOiJDaGV0dGluYWR1LCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGV0dGluYWQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTAuMTYwNTcxMSIsImxuZyI6Ijc4Ljc3NzI2NzcwMDAwMDAxIiwiY2l0eSI6IlNpdmFnYW5nYSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNDIiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 14 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

Oft wird Südindien übersehen, weil die meisten Menschen lieber Rajasthan im Norden erkunden, aber der majestätische Anblick der südindischen Tempelkomplexe ist gleichermaßen lohnend. Erleben Sie die sinnlichen Freuden einer Südindienreise vom Golf von Bengalen bis zum Arabischen Meer. Bei der Luxus Südindien-Rundreise erleben Sie eine exotische Mischung aus landschaftlicher Schönheit und kulturellen Highlights der südlichen Bundesstaaten. Ihre Sinne werden von märchenhaften Palästen, uralten hinduistischen Heiligtümern, dem Aroma der unzähligen Gewürze der Plantagen von Periyar und der märchenhaften Flusslandschaft (Backwaters) von Kerala, die Sie bei einer Kreuzfahrt erleben, erfüllt. Wir achten darauf, dass es eine ausgewogene Balance zwischen Erleben und Entspannen gibt, und am Ende der Reise können Sie sich an den herrlichen Stränden Keralas (Mararukulam-Strand) so richtig erholen und die unendlichen Eindrücke Ihrer unvergesslichen Reise verarbeiten.

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Bei der Ankunft am Chennai International Flughafen werden Sie mit einem Empfang begrüßt und anschließend zu Ihrem Hotel gebracht, wo Ihre Luxus Reise nach Südindien beginnen kann.

Chennai war einmal eine Gruppe von Dörfern inmitten von Reisfeldern und umgeben von Palmen. Andrew Cogan und Francis Day, zwei englische Kaufleute der East India Company, schufen hier einen Handelsplatz. Dieser wurde am 23. April 1640, dem St. George’s Day fertiggestellt und Fort St. George genannt. Chennai wurde nun zu einer der vier größten Städte Indiens, in die Millionen von Indern reisten um Arbeit zu finden. Hier ist außerdem eine florierende japanische Population – eine der Größten außerhalb Japans – anzutreffen. Diese ummauerte Stadt, auch das „Detroit von Indien“ genannt, aufgrund seiner ziemlich erfolgreichen Autoindustrie, entwickelt sich stetig weiter. Die Übernachtung erfolgt in Chennai.

Heute beginnt unsere Luxus Südindien-Rundreise mit einem gesunden und belebenden Spaziergang entlang des 3km langen Marina Strandes. Während wir unseren Spaziergang durch den Sand genießen, werden wir Leuten begegnen, die ihrem täglichen Leben nachgehen, Kindern, die Kricket spielen, Fischer, die den Fang des Tages in ihre Boote ziehen, Familien und Freunde, die die Brise der Küste genießen, fliegende Drachen, Wahrsager, Fischmärkte und Maisröster.

Wir werden die makellos erhaltene, traditionelle Architektur betrachten, während wir uns auf diese eintägige Chennai Tour in Fort George begeben, Indiens ältester Festung, die 1640 von den Briten errichtet wurde, während der Gründung der East Indian Company. Sie werden erfahren wie es zum Hauptsitz der gesetzgebenden Versammlung des Staates Tamil Nadu wurde. Wir werden das Wellesley Haus, St. Mary’s Church und das Fort Museum ergründen, wo Sie zahlreiche Überbleibsel der britischen Kolonialregierung sehen werden. Diese Relikte schließen Münzen, Waffen, Medaillen und Uniformen ein. Major-General Robert Clive, der hier die politische und militärische Regierung aufgebaut hat, hat hier, in Asiens ältester anglikanischer Kirche geheiratet.

Werfen Sie einen Blick auf die andere Seite der Stadt. Hier werden Ihre Blicke von der erhabenen katholischen Kathedrale St. Thomas, in ihrem prächtigen weiß, angezogen. Diese Kirche wurde ursprünglich im 16. Jahrhundert von den Portugiesen, über dem Grabstein des Apostels Thomas, einem Nachfolger von Jesus Christus, erbaut. Weiterhin werden wir das Regierungsmuseum besuchen, das auch als National Art Gallery bekannt ist. Mit seinem indo-sarazenischen Stil, ist es Indiens zweitältestes Museum. Dieser Ort ist die Heimat der größten Sammlung an römischen Artefakten in der Welt, Europa ausgenommen. Sie werden hier durch eine exklusive Kollektion an kontemporären und traditionellen Skulpturen, Gemälden, Münzen, archäologischen Funden, Manuskripten aus Palmblättern, Amravati Gemälden und sehr seltener Kunst schreiten, die von sehr bekannten Künstlern Indiens, wie Raja Ravi Varma, kreiert wurde. Zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert tauchten Bronzeskulpturen erstmalig auf. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Blick auf die atemberaubenden Chola-Bronzestatuen des 10. bis 13. Jahrhunderts werfen, die die dreiarmige Ardhanarishiva darstellen, welche die männlichen und weiblichen Figuren von Shiva, bekannt als der Herr des Tanzes, und Nataraja personifiziert, welcher einen Feuerring rotieren lässt.

Besuchen Sie den 400 Jahre alten Tempel von Kapaleeshwar und beobachten Sie die brahmanischen Priester, welche die Hindu-Texte interpretieren, während Sie ihren täglichen Aufgaben nachgehen. Lauschen Sie den Erzählungen von Hindugöttern und verstehen Sie wieso das eigenartige Ritual – das Umkreisen des Tempels im Uhrzeigersinn – von den einheimischen vollzogen wird.

Es ist Zeit für das Mittagessen und so werden Sie mit einem Festessen an leckeren Speisen im besten Restaurant von Chennai, im Dakshin, verwöhnt. Dieses Restaurant ist spezialisiert auf die Küche von Andhra Pradesh, Kerala, Karnataka und Tamil Nadu.

Nach unserer Mittagspause fahren wir nach Kanchipuram (70 km entfernt), das passenderweise auch „Die Stadt der tausend Tempel“ genannt wird. Dieser Ort wird von Indern und Hindus gleichermaßen als einer der sieben heiligsten Orte Indiens angesehen. Das Gebäude ist aus Sandstein gefertigt und bietet einen großartigen Ort für Erkundungen. Sie werden erstaunt sein über die komplizierten Steinmetzarbeiten von Halb-Tier-Gottheiten, die in den Tagen früher Dravidian Architektur beliebt waren. In Begleitung unseres Führers werden wir an vielen Tempeln Halt machen und viel über die Bedeutung von Vishnu und Shiva, den Hindugöttern, erfahren. Reisen Sie um den größten Tempel der Stadt Sri Ekambareswarar, der einer der fünf Haupt-Shivatempel ist, von denen jeder einen Teil der Natur repräsentiert. Dieser spezielle Tempel wurde in etwa um 600 n. Chr. erbaut und stellt die Erde dar. Wir gehen weiter zum Kailasanatha-Tempel, der im frühen 8. Jahrhundert erbaut wurde und der älteste aller Tempel in Kanchipuram ist.

Mindestens 45 Minuten werden wir in jedem Tempel verbringen und anschließend Kanchipuram besuchen, einen nahegelegenen Seide-Laden, der für seine feinsten handgewebten Seidensaris bekannt ist. Hier sehen Sie eine Seidenweberei-Vorführung, bei der die sehr talentierten Kunsthandwerker pure Maulbeerseide, mit einer Variation an atemberaubenden Farben, zu einigen der schönsten Saris, dekoriert mit feinen goldenen Fäden, verarbeiten.

Anschließend fahren wir nach Mahabalipuram (65 km entfernt), einer der im UNESCO Weltkulturerbeverzeichnis geführten Städte. In dieser Stadt finden Sie einige aus Felsen gehauene Monumente aus dem 7. und 9. Jahrhundert vor. Die Übernachtung erfolgt inMahabalipuram.

Am heutigen Tag Ihrer Luxus Südindien-Rundreise erkunden wir die mittelalterlichen Sehenswürdigkeiten von Mahabalipuram, wo ein Großteil der Bauten zur Ehrung der Hindugötter errichtet wurde und einige der ältesten Erinnerungsstücke von drawidischer Architektur die noch immer existieren, ausgestellt werden. Ihr Führer wird Sie durch zahlreiche Tempel und skulptierte Säulen leiten. Darunter befinden sich Arjunas Buße, Küstentempel, die fünf Rathas, Krishnas Butterball und Krishna Mandap. Sie werden aufgeklärt über die buddhistischen Aspekte dieser bemerkenswerten Konstruktionen und deren historische Bedeutung. Werfen Sie einen Blick auf die besonderen Merkmale des Mauerwerkes in Mamallapuram. Hierbei fällt eine Mammutbildhauerei und eines der großartigsten mittelalterlichen Kunstwerke Indiens, ins Auge.

Arjunas Buße ist reichlich versehen mit Bildern des alltäglichen Lebens der Südinder und Hindumythen, die zwei gigantische Felsen verzieren. Genau in der Mitte befinden sich Nagas oder Schlangenwesen, die sich die Spalten entlang schlängeln, die einmal mit Wasser gefüllt waren und den Ganges symbolisieren. Auf der linken Seite befindet sich Arjuna, ein Held der Mahabharata, der auf einem Bein fastet, oder sich selbst geißelt, um von Shiva mit den vier Armen die Pashupatastra (gottesbezwingende Waffe) zu erhalten, die der Überlieferung nach extrem mächtig ist. Zusätzlich gibt es hier eine Fülle, an aus dem Felsen ausgemeißelten Tieren wie zum Beispiel eine komödiantische Szene einer Katze die Arjunas Buße vor unzähligen Mäusen imitiert und einer Herde Elefanten, zu bewundern.

Entlang der Straße, südlich von Arjunas Buße, befinden sich die unvollendeten Panch Pandava Mandapa (Höhlentempel). Diese sind Krishna Mandapa, eine berühmte Darstellung Krishnas, in der er den Gvardhana Berg erhebt um den Dorfbewohnern und Kühen Schutz vor einem Sturm zu bieten der von Indra gesendet wurde um diese zu vernichten. An Mamallapurams südlichem Ende befinden sich die fünf Rathas , was im Sanskrit so viel wie Streitwagen, Gefährt für Götter, bedeutet. Sie sehen aus wie Gebäude, wurden aber erstaunlicherweise aus einzelnen großen Felsen gemeißelt. Jeder einzelne dieser Tempel des 7. Jahrhunderts wurde Hindugottheiten gewidmet und nach einem der Pandavas, fünf Brüder die als Helden in der klassischen Mahabaratha gelten, oder ihrer gemeinsamen Frau Draupadi benannt. Die Rathas wurden vor 200 Jahren von den Briten aus ihrem Versteck ausgegraben. Arjunas Steinstreitwagen ist Shiva gewidmet und mit seinen Säulen, kleinen Schreinen auf dem Dach und seiner achteckigen Kuppel, der meist geschätzte Bestandteil aller Sehenswürdigkeiten hier. Er war der Vorreiter aller Tempel, die später erbaut werden sollten. Ein großer Nandi, Shivas Reittier, steht dahinter und auf der Außenseite befinden sich Darstellungen von Shiva und anderen Gottheiten.

Unser letzter Stopp des Tages sind die bekannten Küstentempel, die im 8. Jahrhundert von Narasimhavarman II erbaut wurden. Sie weisen zwei Türme auf und sind ein perfektes Beispiel von Pavalla-Architektur und der Entschlossenheit der Pavallakönige. Trotz ihrer Größe enthalten sie Meißelarbeiten von hochwertiger Qualität. Einige jedoch wurden mit der Zeit abgenutzt und zeigen nun nur noch Reste der einstmaligen Gebilde. Bekannt als eine der ältesten und wichtigsten freistehenden Steintempel Indiens, sind sie ein erstklassiges Beispiel brillanter Felsmeißelarbeiten, die das Meer überblicken.

In einem Dorf, das bekannt für seine Steinmetze ist, dürfen Sie nicht überrascht sein, wenn sogar nach tausenden von Jahren Hammer und Meißel eine maßgebliche Rolle spielen. Hier finden sich noch immer einige der kreativsten Elemente aller Zeiten. Von kleinen Briefbeschwerern hin zu Monumenten von Lakshmi, Buddha, Ganesh, Vishnu, Durga, Shiva und Krishna – in allen Größen.

Die Übernachtung erfolgt in Mahabalipuram.

Unsere Fahrt von Mamallapruam südwärts nach Tanjore offenbart eine außerordentliche Landschaft mit dem Grün der Reisfelder, goldenen Weizenfeldern und Kokosnuss- und Bananenbäumen, die in den Himmel ragen. Diese Kreation der Natur kreiert eine prächtige Aussicht. Die Flüsse sind gesäumt mit beschäftigten Frauen, die Ihre Kleidung waschen, während andere die Töpfe und Körbe, gefüllt mit Zuckerrohr, auf ihren Köpfen balancieren. Stellen Sie sich diesen spektakulären Mix aus Farben, Leuten, Tieren und Pflanzen, Ochsen, Ziegen und Affen vor, die sich einen Weg durch den Verkehr bahnen. Vielleicht treffen Sie sogar auf einen Babyelefanten. Bei Ankunft im Ort begeben wir uns zum Hotel. Der Kanal des Cauvery (Kaveri) Flusses ist eine große, fruchtbare Gegend um Reis anzubauen. Dies ist der geschäftigste Teil Tanjores.

Nach dem Mittagessen besichtigen Sie den Brihadeshwara-Tempel, einem weiteren Zeugnis hervorragender architektonischer Fertigkeiten, die im antiken Indien existierten.

Dieser Tempel wurde zwischen 985 – 1012 n.Chr. vom mächtigen König Cholas Raja Raja 1 erbaut. Ein Blick auf ihn beweist sofort die architektonische und technische Brillanz Cholas und legt Zeugnis von der authentischen drawidischen Tempelarchitektur ab. Trotz all der vergangenen Zeit steht der Tempel weiterhin fest auf seinem Platz und sein 64,8m großer Vimanam (Turm über dem Sanctum Sanctorum) und seine 80 Tonnen Steinkuppel beeindrucken jeden, der diese erblickt. Es besteht kein Zweifel, dass Sie von dieser großen Tempelanlage, dem Frieden und der Ruhe hier fasziniert sein werden. Kein Wunder, dass dies als die am meisten geschätzte Sehenswürdigkeit Indiens gilt und Teil des UNESCO Weltnaturerbes ist. Der Eingang des Schreins wird von einem gewaltigen Nandi beschützt, einem heiligen Bullen, aus einem einzigen Fels gehauen, und die Steinwände sind mit zahlreichen großartigen Meißelarbeiten bedeckt. Im Schrein des Tempels steht ein riesiger Mahalingam (Shiva Phallus) mit einer Höhe von 4 Metern. Jeder Zentimeter des Tempels ist aus Stein gefertigt und trägt den Titel der erste Tempel der Welt zu sein, der komplett aus diesem Material erstellt wurde. Die Ironie dabei ist, dass bis zum heutigen Tag keiner nachweisen kann, woher der Granit kommt. Dieser kann auch nirgends in der Umgebung der Stadt gefunden werden. Eines der Merkmale, worin sich der Tempel von den anderen unterscheidet, ist, dass er Götterbilder enthält von “Ashta-dikpaalakas” (Beschützer der Richtungen) — Indra,  Yama, Agni,  Nirṛti,  Īśāna , Varuṇa, Kubera und Vāyu,  lebensgroßen Statuen, die ursprünglich verwendet wurden, um jedes dieser Götterbilder zu repräsentieren. Jedoch nur vier, Varuna (Wasser), Agni (Feuer), Ishana (ein Erscheinungsbild Shivas) und Vāyu (Luft) blieben erhalten.

Innerhalb des Tempelkomplexes werden Sie einen Tamarindenbaum erkennen können, der mit Eskarpen bekränzt ist und auch Teile von Saris die die ortsansässigen Mädchen an die Äste der Bäume binden, im Glauben schwanger zu werden. Während Sie am Rande der Straßen entlang laufen, sehen Sie außerdem lumpenbehangene Bäume, die mit der Plazenta von Kühen gefüllt sind, um die Gesundheit der neugeborenen Tiere sicher zu stellen. Sie werden dies möglicherweise als sehr ungewöhnlich empfinden, jedoch hat hier fast jeder einen starken Glauben an die Kraft ihrer Götter. Die Cholas waren wichtige Patrone der Künste und forderten oft exklusive Bronzestatuen an, von welchen viele den tanzenden Shiva umringt von Feuerringen darstellen. Der Herstellungsprozess dieser Statuen hat sich mit der Zeit nicht verändert. Es wird noch immer dasselbe Verfahren angewandt, wie bereits vor tausenden von Jahren.

Den Rest der Zeit können Sie zu Ihrer freien Verfügung nutzen. Die Übernachtung erfolgt in Tanjore!

Heute fahren wir in die ländliche Gegend Tamilnadu, in die Chettinad-Region. Diese Fahrt von Tanjore nach Chettinad werden Sie ganz sicher genießen. Entlang des Weges werden wir die wunderschönsten Landschaften erblicken und Sie können geröstete Cashewnüsse probieren, die wir am Wegesrand von einer Familie erwerben.

In der Chettinad-Region befinden sich 75 Dörfer in einem Bereich von 9 Quadratkilometern. Sie werden leicht die Unterschiede  zwischen dieser Region und den Tempelstädten in Tamil Nadu, die wir bereits besucht haben, feststellen können. Hier finden Sie kunstvolle Villen, geschäftige Basare und Dörfer vor. Chettinad war das Zuhause der Chettiars, einer Gruppe die viel Erfolg hatte mit Geschäften und dem Bankwesen Indiens. Dort gibt es noch immer Überbleibsel der Kunst, Architektur, und des kulturellen Erbes , das den langsamen, gelassenen Lebensstil reflektiert.

Nach einer holprigen Fahrt auf den Landstraßen erreichen wir das Chettinadu Mansion in Chettinad. Mit dem Stil und Glanz der Dreißiger Jahre wird der Aufenthalt in dieser Art Deco-Villa zu einem einmaligen Erlebnis für Sie werden. Ihr Aufenthalt in der Chettinadu Mansion wird unvergesslich werden. Ein spektakuläres Hotel mit einem Innenhof unter offenem Himmel, gefliesten Böden, aufwändig geschnitzten Teak-Türen und Steinsäulen. Zum Ambiente trägt außerdem ein ruhiger Poolbereich bei. Das Abendessen wird auf einem Balkon serviert, der ausschließlich vom silbernen Mond und Kerzenlicht erleuchtet wird. Das Hotel befindet sich in der Mitte des indischen Dorfes.

Wir werden uns auf einen Spaziergang durch das Dorf in Chettinad begeben und ungewöhnliche architektonische Kunstwerkebetrachten. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts waren die Unterkaste der Chettiar in Asien, von Sri Lanka bis Burma, sehr erfolgreich im Bankwesen und in Geschäften und brachten so das Geld zurück nach Hause, um diese beeindruckenden Paläste bauen zu können. Große Villen wurden aus den Profiten errichtet, die nun baufällig sind. Wenn Sie allerdings hinter die Fassade blicken, finden Sie von Innenhof zu Innenhof klassische italienische Marmorausstattung, japanische Fliesen, Teak aus Burma und englischen Schmiedekunst. Sie werden auch Zimmer sehen, die bis oben hin vollgepackt sind mit Kochtöpfen, welche von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Trotz des zahns der Zeit kann man sich noch immer die vergangene Pracht der Villen, Hochzeitsäle und sonstigen Gebäudeteile im Kolonialstil vorstellen, von denen einige im Art-déco-Stil gehalten sind, andere wiederum in einem aufwendigeren Stil und die gefüllt sind mit Urnen und Statuen.

Wir reisen weiterhin durch die Straßen Chettinads. Entweder mit eine Ochsenkarren oder mit der Fahrrad-Rikscha. Stöbern Sie durch die antiken Geschäfte und werfen Sie einen Blick auf die Gemälde und Möbelstücke der Familien aus Chettinad. Beobachten Sie die Handweber bei der Herstellung von Saris im traditionellen lokalen Design, mithilfe der legendären traditionellen hölzernen Handwebstühle. Anschließend besuchen wir die Fliesenhersteller und schauen Ihnen über die Schulter während sie die Fliesen geschickt per Hand herstellen und dekorieren. Die Leute in Chettinad lieben Ihr Essen genau so sehr wie ihr Zuhause und die Küche aus Chettinad wird in ganz Indien mehr und mehr bekannt. Die Chettinadu-Villa ist der ideale Ort um diese Küche mit Paprikahühnchen, Tomatengarnelen, Bananenblättern, Granatapfel-Raita und zwei Arten von Mango Chutney (süß und würzig), zusammen mit anderen köstlichen Gerichten, zu probieren.

Die Übernachtung erfolgt in Chettinad.

Heute fahren wir nach Madurai. Tamil Nadus zweitgrößter Stadt, von der in tamilischer Literatur seit über 2000 Jahren gesprochen wird. Dies ist die Heimat des historischen Meenakshi-Tempels.

Nach dem Transfer zum Hotel unternehmen wir eine Führung durch Madurai.

Der Sri Meenakshi Tempel ist ein Muss im südindischen Madurai. Dieser Ort wird sie begeistern. Hier finden Sie eine Fülle an Hindugöttern, die überall gebündelt auf den Köpfen voreinander sitzen, Könige und Krieger dicht beieinander und Bilder von verschiedenen Gottheiten, vor. Legendäre Kreaturen und Tiere bedecken die große Gopuram in einem Kaleidoskop an Farben. Das Zuhause der dreibrüstigen („fischäugigen“ – ein Beiname für perfekte Augen in klassischer tamilischer Dichtung) Kriegsgöttin Meenakshi, ist ein beeindruckendes Beispiel der Architektur die in Hindutempeln in Südindien gefunden werden kann, bezüglich der Größe und den unzähligen Göttern und Göttinnen, welche die 14 Mammut-Türme bedecken. Legenden besagen, dass die schöne Meenakshi (eine Erscheinungsform Parvatis) mit drei Brüsten geboren wurde. Laut Prophezeiung würde ihre dritte Brust verschwinden, nachdem sie ihrem Ehemann begegnet ist. Als sie Shiva traf und seine Frau wurde, wurde diese Prophezeiung erfüllt. Der Tempel, der nun existiert, wurde erbaut als Tirumalai Nayak im 17. Jahrhundert regierte. Seine Wurzeln jedoch reichen ungefähr 2000 Jahre zurück.

Ein Schritt über die Tempelschwelle wird Sie in eine andere Welt transportieren. Der komplette Komplex ist unglaublich, fast wie eine eigene Stadt. Hier gibt es ein Netz aus verbundenen Hallen und Innenhöfen voller Gläubiger. Aus den schmutzigen Straßen Madurais erheben sich 12 bunte Türme, die wie Pyramiden mit flachen Spitzen aussehen. Hier werden Sie begrüßt von  Weihrauchduft, Glockengeläut, den Gesängen der barbrüstigen Priester, Hochzeits-Marktständen und jungen Priestern, die Lektionen der Vedas erhalten, sowie einer großen Masse an Gläubigen. Darüber hinaus sind hier die Gottheiten mit leuchtend roter Vermillon-Paste und zerdrückten Ringelblumen bedeckt. Auf tanzende Götter werden Butterbälle geworfen und Elefanten erteilen den Segen.

Wenn Sie auf Ihrer Südindien Luxus-Rundreise wirklich Kultur erleben wollen, dann ist dieser riesengroße Tempelkomplex der perfekte Ort dafür. Viele der Traditionen wurden hier aufrecht erhalten, wie man beispielsweise an der Kleidung erkennen kann. Hier werden Sie nur selten auf Männer in Shorts und Frauen in etwas anderem als ihren Saris stoßen. Westliche Kleidung ist hier nicht beliebt. Die meisten tamilischen Frauen flechten ihr Haar und dekorieren es mit Jasminblüten. Sie lieben es Zehenringe, Armreifen, Goldketten (oder Thali) zu tragen und tragen rote Vermillon-Paste im Haar um zu zeigen, dass sie verheiratet sind.

Wieso verbringen Sie den Nachmittag nicht mit einem Stadtabenteuer zu Fuß – auf der gegenüberliegenden Seite des Tempels finden Sie einen Markt voller kleiner Stände mit erschwinglichem Kunsthandwerk, handgemachten Haushaltswaren (wie die Kuchenbleche aus Eisen) und Dekoelementen, wie Kerzen und Blumen. Die Straßen sind gespickt mit Männern, die Ihre Nähmaschinen mit den Füßen betätigen und Kleidung herstellen. Hier kommt der spaßige Teil – Sie können sich einen Stil und Stoff ganz nach Ihrem Geschmack aussuchen, die Schneider nehmen Ihre Maße, Sie kommen in zwei Stunden wieder und erhalten Ihr fertiges Outfit. Das ist Service und Bequemlichkeit! Gönnen Sie sich eine Pause mit traditionellen und von Indern geliebten Tees oder genießen sie eine Tasse Kaffee, ganz nach Ihrem Geschmack, an einem der lokalen Stände.

Wenn Sie möchten, können Sie abends die Zeremonie des „Zu Bett Gehens“ erleben, eine ziemlich ungewöhnliche Angelegenheit. Mit viel Lärm und Aufruhr werden die Göttin mit den Fischaugen und Ihr Ehemann von Ihren normalen Aufenthaltsorten entfernt und ins Innere Heiligtum gebracht, wo die beiden Liebenden eine Nacht zusammen genießen können. Die Übernachtung erfolgt in Madurai.

Nachdem Sie sich beim Frühstück gestärkt haben, brechen Sie nach Munnar auf, wo Sie im Hotel „Windermere Estate“ oder „Chandy Windys Wood“ untergebracht sind, das Ihnen ein prächtiges Panorama auf Wald und Teeplantagen bietet.

Unser Trip führt uns durch raues, felsiges Bergterrain nach Munnar. Über den Wolken können Sie den Nebel beobachten wie er die Bergspitzen liebkost. Sehen Sie sich in dieser Szenerie aus tropischen Bergen mit smaragdgrünen Teeplantagen um, atmen Sie die erfrischende Bergluft, gemischt mit dem Aroma der Teeblätter ein.

Bei unserer Ankunft checken wir ein in unser von Teeplantagen umgebenes Resort.

Munnar liegt auf einer Höhe von 1.600m und ist von Teeplantagen umgeben. Ohne Übertreibung kann man diesen Platz zu den exponiertesten Aussichtspunkten Südostasiens zählen. Imposante Berge, grüne Wälder, Tee- und Kaffeeplantagen sowie Kardamonfelder verleihen diesem Ort seinen ganz besonderen Charakter.

Nachmittags haben Sie Gelegenheit, bei einem Besuch der Teeplantagen ganz in die Natur einzutauchen. Diese Führung, bei der Sie die Herkunft des beliebtesten Getränks der Welt erkundet haben, wird für immer in Ihrer Erinnerung erhalten bleiben. Die geschäftigsten Teeplantagen in der Region, auf denen Ihr Lieblingstee angebaut wird, finden Sie in den hohen Gebieten von Kerala. Munnar ist das Zentrum für einige der wichtigsten Teeanbaugebiete der Welt, mit über 120.000 Hektar an Teeplantagen. Das Unternehmen Tata betreibt die meisten Plantagen hier zusammen mit der lokalen Genossenschaft Kannan Devan Hills Plantation Company (KDHP).

Die Kultur und Lebensweise dieser Region erklärt Ihnen Ihr Reiseleiter. In Munnar dreht sich das Leben vor allem um die Teeplantagen und die Menschen sind in der Lage einen relativ ruhigen und bescheidenen Lebensstil zu pflegen. Sie werden die Frauen mit ihren beweglichen Fingern bei der Teeernte beobachten und ein Blick über die Felder präsentiert Ihnen einen bunten Mix an Farben, die sich wunderschön mit dem vielen Grün der Plantagen verbindet. Besuchen Sie das Nallathanni-Anwesen in Munnar und gehen Sie ins Tata Tee-Museum, das eine große Kollektion an interessanten Artefakten beherbergt, wie zum Beispiel die Rotorschaufel von 1905. Alte maschinelle Gegenstände und Fotografien werden ebenfalls ausgestellt und verschaffen einen exzellenten Eindruck der altmodischen Art der Teeherstellung. Hier erfahren Sie viel über die Produktion, den Geschmack und den Einfluss, den dieses simple Getränk auf das Leben der Leute hat. Der Demonstrationsraum wurde speziell konstruiert, do dass Sie eine Vielzahl an Tees probieren können.

Abends können Sie bei einem reichhaltigen Abendessen im Hotel „Windermere Estate“ die Atmosphäre genießen (Coffee Cottage). Ihre Übernachtung erfolgt in Munnar!

Munnars erstklassige Lage, oberhalb der Teeplantagen, macht es zu einem erholsamen Ort, von dem aus sie das Rajamalai-Schutzgebiet erkunden können, das Teil des einzigartigen Eravikulam-Nationalparks ist und als UNESO-Weltnaturerbe gilt. Es wurde in den 1970er Jahren, hauptsächlich zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Nilgiri Tahr, einer wilden Ziegenart, erbaut. Dieser Ort ist ein üppiger Lebensraum mit hohen grasbedeckten Hügeln, verstreuten Tälern und ein paar Flecken Shola, immergrünen Wäldern.Man findet hiereine Reihe seltener Tiere, wie Schmetterlinge und Vögel, vor. Vielleicht werden wir einen Nilgiri Tahr antreffen, eine große wilde Ziege, die in den grasbewachsenen Hügeln Südindiens vorkommt. In der Region finden Sie außerdem zahlreiche Vogelarten, wie den Keralahäherling, Nilghiripieper und den Weißbauch-Kurzflügel. Der Rajamalai ist auch ein großartiger Ort um nach der indischen Rotschnabelwachtel, dem Nilghirischnäpper, Horsfieldsäbler und vielen anderen Ausschau zu halten.

Den Rest des Tageshaben Sie zur freien Verfügung! Die Übernachtung erfolgt in Munnar.

Hinweis: Der Eravikulam-Nationalpark bleibt ab 1. Februar für 60 bis 75 Tage während der Kalbzeit geschlossen.

Heute werden wir die Hügel von Munnar verlassen und in Richtung der Küste von Kerala reisen. Auf diesem Trip werden wir ein Meer an Teeplantagen sehen, während wir weiter ins Zentrum von Allepey, dem Backwatersgebiet, fahren. Es gibt keinen besseren Ort um die Kerala Backwaters zu erleben, als von den traditionellen Hausbooten aus.

Auf unserem Weg kommen wir an den lokalen Gewürzplantagen vorbei, bei denen uns unser Führer die kulinarische und medizinische Bedeutung von Nelken, Pfeffer, Kurkuma, Curry-Blättern, Vanille, Kardamom, Muskat, Zimt und vielen anderen Kräutern und Gewürzen erläutert. Von dieser Lektion werden Sie ein Leben lang profitieren und Sie werden überrascht sein, wie viele Anwendungsarten diese magischen Produkte der Natur haben.

Kerala ist bekannt für sein Netzwerk von ineinandergreifenden Kanälen mit mehr als 900km an Gewässern. Dieses Netzwerk besteht aus 5 großen Hauptseen, 38 Flüssen und mehreren schmalen Kanälen – natürliche wie künstliche – die mit einander verbunden sind. In den Backwaters gibt es eine Kombination an Meerwasser und Süßwasser, so können Sie sich die Einzigartigkeit dieses Ökosystems und die Vielfalt der Arten die hier leben, wie zum Beispiel Eisvögel, Schildkröten, Krebse und eine natürliche Fülle an Palmen,  besser vorstellen. Zwischen den verflochtenen Kanälen finden Sie Städte und Dörfer wie Alleppey, Kumarakom und Kochi vor.

Beim Erreichen von Alleppey auf unserer Südindien Luxus-Rundreise werden wir unser privates Hausboot mit drei Besatzungsmitgliedern betreten. In Wirklichkeit ist Ihr Hausboot ein umgestaltetes Kettuvalam (ein Reisbinnenschiff)und wurde aus Anjali (Jackfruit) Holz auf die traditionelle Art und Weise hergestellt. „Kettu“ bedeutet Knoten und „Vallam“ bedeutet Boot. Mit ihrer Länge von achtzig Fuß wurden diese Boote für die Bereitstellung von komfortablem, aber einfachem Wohnraum modifiziert. Der Teppich besteht aus Kokosmatten, die aus den Schalen der Kokospalme hergestellt wurden und es gibt Möbel im südlichen Stil, die aus Zuckerrohr hergestellt wurden. Ihr Schlafzimmer ist klimatisiert und es gibt eine offene Lounge, Küche, eine Terrasse und natürlich die Mannschaft, die an den meisten Tagen zwei Personen aufweisen wird. Licht erhalten wir von Laternen. Genießen sie die Fahrt auf dem Boot durch die Backwaters Keralasund erleben Sie die Freude des Reisens entlang dieses Paradieses in der Umgebung von Kerala. Sie werden Kokospalmen, farbenfrohe Häuser, Reisfelder und vielen Vogelarten begegnen, Kindern die aus der Schule zurückkommen, beziehungsweise Rudern, Menschen, die ihren täglichen Arbeiten nachgehen, wie dem säubern von Töpfen, Pfannen und Kleidung und sich sogar in den dünnen Kanälen baden und Einheimische die Sie herzlich winkend begrüßen. Selbst in diesen engen Kanälen ist der Handel anzutreffen, denn hier werden seit Jahrhunderten Kopra (getrocknete Kokoskerne die Öl produzieren), Cashewnüsse und Kokosfasern auf kleine Boote beladen und an andere Regionen verkauft.

Selbstverständlich wäre unsere Fahrt auf dem Hausboot nicht dieselbe, gäbe es kein Mittagessen. Zu dieser Zeit werden Sie verwöhnt von den Gerichten, die von der Crew zubereitet werden. Probieren Sie frischen Kerala-Fisch, also Fisch und Huhn mit kokosnussbasiertem Curry und einer Vielzahl an frischen Zutaten, viel Gemüse und, wenn Sie noch mehr vertragen können, einige köstliche hausgemachte Desserts.

Die Nacht werden Sie auf dem See in Ihrem privaten Hausboot verbringen. Es wird eine ruhige Nacht, die vielleicht nur durch die Wellen, einem vorbeiziehenden Boot oder dem Gesang der Vögel unterbrochen werden könnte. Betrachten Sie den Sonnenuntergang zwischen den Kokospalmen, während Sie zu Abend essen. Dies könnte eine sehr romantische Nacht werden. Die Übernaachtung erfolgt in Ihrem luxuriösen Hausboot!

Nach dem Frühstück fahren wir heute zum Mararikulam, einem Badeziel. Der flache Strand hier wird Marari genannt. Er ist ruhig und mit einer langen Strecke von Kokospalmen gesäumt. Der Name Marari stammt aus dem Wort „Mararikulam“. Dieses Fischerdorf liegt entlang der Malabarküste, wo sich auf halben Weg der indische Ozean und das Arabische Meer treffen. Viel hat sich nicht verändert seit früheren Zeiten. Die Männer fahren noch immer aufs Meer hinaus, um ihr Einkommen mit dem täglichen Fang zu bestreiten. Sie werden die Wärme und Gastfreundschaft der Menschen in Kerala erleben.

Nach der Ankunft werden Sie zu Ihrem Strandresort gebracht.

Entspannen Sie sich – schalten Sie ab – Sie können den Tag verbringen, wie es Ihnen beliebt. Vielleicht werden Sie im Sonnenschein baden, ein Buch lesen oder eine Ayurveda-Behandlung genießen. Die Übernachtung erfolgt in Mararikulam!

Falls Sie Ihren Urlaub am Strand von Goa verbringen möchten, können Sie auch 1 Stunde von Ihrem Hausboot zum Flughafen Cochin fahren und von dort nach Goa fliegen.

Freuen Sie sich und wachen Sie auf zum Gesang der Vögel des Gartens, während wir einen weiteren Tag auf unserer Luxus Südindien-Rundreise in Marari verbringen! Machen Sie nach dem Frühstück einen Spaziergang durch die wunderschönen Gärten und nehmen Sie sich die Zeit, um eins mit der Natur zu werden, den Gesängen der Vögel zu lauschen, Spechte und Nektarvögel zu beobachten und die schönen tropischen Blumen zu bewundern. Während Sie am Strand entlang gehen, werden Sie sicher die Krebse über den Sand huschen sehen und den Klängen der brechenden Wellen, mit dem Gefühl des Wassers auf den Zehen, lauschen. Faulenzen Sie in der Hängematte am Pool und genießen Sie die Sonne.

Sie müssen nicht den ganzen Tag im Hotel verbringen. Sie können sich die Beine ein wenig vertreten oder vielleicht mit dem Fahrrad in ein nahegelegenes Dorf fahren, um sich dort mit Einheimischen zu unterhalten, während Sie den talentierten Handwerkern beim Herstellen von Kokosfasern über die Schulter blicken. Treffen Sie die freundlichen Kinder und probieren Sie den herrlichen frischen Fisch, der am Strand serviert wird.

Tag zur freien Verfügung auf unserer Südindien Luxus Rundreise in Mararikulam!

Heute ist der vorletzte Tag unserer Luxus Reise durch Südindien und wir begeben unsnach Kochi (das einst Cochin genannt wurde). Diese Stadt, die auf einer Halbinsel und ein paar weiteren Inseln erbaut wurde, konnte im Gegensatz zu Mumbai nicht durch die Wiedereinnehmung des Landes zwischen den Inseln miteinander verbunden werden. Die Inseln sind weiterhin getrennt voneinander und die Atmosphäre des Gebietes gleicht einer Kanalstadt. Hier gibt es eine altmodische Fährentransportmethode, die verschiedene Orte der Stadt verbinden. Kochi ist ein moderner, geschäftiger Hafen und ist einzigartig, weil es sich über den Teil des Landes erstreckt, an denen die Backwaters beginnen und das Arabische Meer endet. Sein Hafen ist auch bekannt als „Königin des Arabischen Meeres“ und einmal ein wichtiges Handels- und Geschäftszentrum für die Briten, Chinesen, Araber, Griechen, Niederländer und Portugiesen gewesen. Dies hier ist außerdem ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen: Muslime, Hindus, Christen und Juden – die alle ihre Spuren auf jeder dieser wundervollen Inseln hinterlassen. Bei Ankunft checken wir ins Hotel ein.

Nach einem schnellen Frühstück besuchen Sie das Fort Kochi. Ein faszinierendes Netzwerk aus kleinen Gassen und sehr großen Häusern mit einer langen Geschichte, die durch Kaufleute geprägt wurde. Die Straßen strahlen mit ihren schönen Monumenten und einer Vielfalt an Sprachen und Kulturen, wie den Konkinis, Gujaratis, Juden, usw. einen alten kolonialen Reiz aus. Wir erreichen den Eingang des Hafens von Kochi und sehen die chinesischen Fischernetze, die chinesische Händler hierher brachten. Diese Netze werden auch Cheena Vala genannt und wurden von Generation zu Generation weitergegeben und weiterhin täglich von den Fischern hier verwendet. Ihre Fische können an den vielen Ständen entlang des Wassers oder in einem feinen Restaurant probiert werden.

Auf unserer Tour, in Begleitung mit unserem erfahrenen Führer, werden wir außerdem zur St. Francis Kirche, der ältesten europäischen Kirche in Indien laufen, die im Jahre 1503 von den Brüdern des Portugiesischen Franziskanerordens  erbaut wurde. Bevor die Überreste von Vasco da Gama nach Lissabon überführt wurden, waren diese hier 14 Jahre lang vergraben und sein Grabstein verweilt hier weiterhin als Erinnerung an ihn.

Jewish Town ist unser nächster Erkundungspunkt und Heimat einer von Indiens ältesten Synagogen, die 1568 errichtet wurde. Wir verfolgen die Anfänge der jüdischen Gemeinde zurück bis zu den Diaspora und sogar bis zu Thomas dem Apostel, einem Nachfolger Jesus, dem nachgesagt wird, eine Reise nach Indien im Jahr 52 n.Chr. unternommen zu haben. Stellen Sie sicher, dass sie einen Blick auf die unverwechselbaren weidengemusterten Porzellan-Bodenfliesen werfen, die alle von Hand gefertigt und aus dem Kanton von einem Rabbi in der Mitte des 18. Jahrhunderts hierher gebracht wurden. Dieser Rabbi hatte ein Interesse daran in dieser Stadt zu handeln. Nicht weit entfernt liegt der Mattancherry-Palast, der ursprünglich von den Portugiesen erbaut wurde und gegen eine Handelserlaubnis mit dem Raja von Kochi eingetauscht wurde. 

Am Nachmittag haben Sie Zeit selbst weiter in Kochi herumzustöbern. Sie haben außerdem die Möglichkeit, archäologische Funde und Souvenirs aus der Kolonialzeit zu erwerben.

In Kerala und besonders in Kochi gibt es eine Fülle an Kulturerbe, wie Theater und Tanz, das weit, bis zu 1500 Jahre, zurückreicht. Am Abend werden wir somit eine spektakuläre Kathakali Tanz-Performance genießen, die als eine der ältesten Theaterformen auf der Erde gilt. „Kathakali“ bedeutet eigentlich Geschichte. Dieser extravagante Tanz wird durch die pulsierenden Rhythmen der Trommel, sowie durch den Gesang intensiviert und symbolisiert eine lebhafte Darstellung des Triumphes der Wahrheit über die Lügen. Er beinhaltet 24 Mudras, welche die neun menschlichen Gefühle Wut, Gelassenheit, Wunder, Ekel, Liebe, Güte, Mut, Verachtung und Angst repräsentieren. Die Tänzer nehmen dabei verschiedene Rollen ein, die traditionell auf Themen der Hindu-Folklore, im Besonderen den zwei historischen Erzählungen, der Mahabaratha und des Ramayana, basieren. Die Verwendung großer Mengen an Make-up und bunten Kostümen im Kathakali ist recht auffällig und wird genutzt, um die Charaktere als Super-Wesen aus einer anderen Welt darzustellen. Dieses Make-up kann vom geschulten Auge ganz eindeutig als rajasik (heroisch), tamakik ( dämonisch), satvik (gottähnlich) identifiziert werden.

Heute abends werden Sie zum Cochin Flughafen gebracht, wo sie den Flug nach Mumbai oder Chennai antreten, der gleichzeitig das Ende Ihrer atemberaubenden Luxus Südindien Rundreise markiert. Nach der Ankunft in der Stadt werden Sie zum internationalen Flughafen gefahren, von wo aus sie entweder zurück nach Hause oder zu Ihrem nächsten Ziel reisen können.

Anstatt einen Flug nach Mumbai oder Chennai zu nehmen, ist es auch möglich, einen internationalen Flug von Kochi nach Europa mit Fluggesellschaften wie Qatar, Ethiad oder Emirates zu nehmen.

Hiermit endet Ihre Reise!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2495 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 13 Übernachtungen in den erwähnten oder ähnlichen Hotels, mit täglichem Frühstück
  • Rundreise, mit einem exklusiven klimatisierten Auto
  • Alle Transfers & Besichtigungen, laut der Reiseroute, mit einem klimatisierten Geländewagen
  • Besuch von Eravikulam Nationalpark oder Rajamalai Wildschutzgebiet, um die Natur und Wildlife zu erleben
  • Besuch einer Kathakali-Tanzshow
  • Luxuriöser Hausboot-Aufenthalt mit allen Mahlzeiten und Backwater-Fahrt
  • Tickets für Besichtigungen
  • Gratis Mineralwasser (2 Liter) pro Person und Tag
  • Ein lokaler englisch- oder deutschsprechender Tour-Guide (wo verfügbar) wird für die Besichtigungstouren gestellt.
  • Mitarbeiter zur Unterstützung bei den Ankunfts- und Abreisetransfers
  • Alle anfallenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Fahrerzugaben, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Steuern etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Indienrundreise

2019

Die ganze Reise war durch Vikas Agarwal bestens organisiert, Guide, Fahrer und Auto von bester Qualität, die Hotels ausgezeichnet. Alles im allen eine unvergessliche Reise.

Gerhard Valbert

Avatar for Gerhard Valbert, Viernheim, Deutschland
Gerhard Valbert, Viernheim, Deutschland
Verifiziert

Alles hat sehr gut geklappt und die Reise hat uns sehr gut gefallen

2016

Herr Vikas Agarwal

Wir sind wieder ins Deutschland. Es geht uns sehr, sehr gut. Ich geniesse ein paar Freitage.

Wir werden Indien nicht so schnell vergessen. Alles hat sehr gut geklappt und die Reise hat uns sehr gut gefallen.

Ich denke noch sehr oft an meine unvergessliche Indien Reise und hoffe sehr, dass ich Indien bald wieder einmal besuchen kann!!!

Vielen herzlichen Dank für Ihre Neujahrsgrüsse.

Ihnen Herr Vikas Agarwal und ihrer Familie alles Gute für das Jahr 2017.

Bis bald einmal!!!

Herzlichen Gruss aus dem kalten Deutschland

Ulli und Marlis

Avatar for Ulli und Marlis Francke, Deutschland
Ulli und Marlis Francke, Deutschland
Verifiziert

Unvergessliche Reise von Chennai nach Kanyiakumari

2016

Wir möchten uns ganz herzlich für die grenzenlose Geduld bei der Planung unserer diesjährigen Reise durch Tamil Nadu bei Herrn Vikas Agarwal bedanken. Alle unsere Wünsche wurden berücksichtigt. Dank schneller und unkomplizierten Hilfe beim Wechsel vom Hotel in Mahabalipuram, konnten wir unsere ersten Tage doch noch entspannt genießen. Die Wahl unseres Fahrers war sehr gut. Wir hatten unendlich viel Spaß mit ihm. Er war zuverlässig, pünktlich, hilfsbereit und hat stets auf uns aufgepasst. Unser Auto war sehr komfortabel. Die Tour von Chennai nach Kanniyakumari führte uns durch eine wunderschöne Landschaft, atemberaubende Tempel und ließ uns Bekanntschaft mit vielen gastfreundlichen und herzlichen Menschen machen. Es waren so viele schöne Erlebnisse. Zu den Höhepunkten zählten u.a. die Wanderung auf den Berg Arunachala mit der beeindruckenden Aussicht auf den Tempel Arunchaleswara und der Besuch des Meenakshi Tempel zur abendlichen feierlichen Prozession. Unsere Rikscha-Fahrt durch Madurai war ein echtes Abenteuer und sehr lustig. Die Küche im Chettinad gehört wohl zur leckersten in ganz Indien, sehr würzig und scharf…einfach köstlich.

Es war wieder ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Die mitreisenden „Indienneulinge“ waren begeistert und werden sicher bei der nächsten Tour wieder dabei sein. Und die nächste Reise kommt…versprochen!

Avatar for Corinna und die Gruppe
Corinna und die Gruppe
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 3295 € pP Indien

Luxus Nordindien Reise: Eine Abwechslungsreiche Reise durch Rajasthan + Taj Mahal + Palasthotels + Tiger Nationalpark + Khajuraho und Varanasi (Ganges) + optional Badeverlängerung in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Udaipur – Deogarh – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Jaipur – Ranthambore Nationapark (Jeep safari) – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – mit dem Zug nach Jhansi – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxusreise Rajasthan mit Taj und Oberoi Hotels + Tiger Nationalpark + optionalem Goa-Badeurlaub

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Ranthambore Tiger Nationalpark – Jaipur – Jodhpur – Bishnoi Dorf – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Palast Hotel – Udaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]