Whatsapp Chat

Höhepunkte Von Mumbai nach Chennai

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiNDIiLCJ0aXRsZSI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi42MjA3ODIxIiwibG5nIjoiODAuMTk0NDkxNSIsImNpdHkiOiJLYW5jaGVlcHVyYW0iLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MyIsInRpdGxlIjoiUG9uZGljaGVycnkiLCJhZGRyZXNzIjoiUG9uZGljaGVycnksIFB1ZHVjaGVycnksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBvbmRpY2hlcnJ5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjExLjk0MTU5MTUiLCJsbmciOiI3OS44MDgzMTMzIiwiY2l0eSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJzdGF0ZSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NCIsInRpdGxlIjoiVGFuam9yZSIsImFkZHJlc3MiOiJUYW5qb3JlLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUYW5qb3JlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc4Njk5OTQiLCJsbmciOiI3OS4xMzc4MjczOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJUaGFuamF2dXIiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NiIsInRpdGxlIjoiTWFkdXJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWR1cmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYWR1cmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuOTI1MjAwNyIsImxuZyI6Ijc4LjExOTc3NTQiLCJjaXR5IjoiTWFkdXJhaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ4IiwidGl0bGUiOiJBbGxlcHBleSIsImFkZHJlc3MiOiJBbGxlcHBleSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBbGxlcHBleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjQ5ODA2NjY5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6Ijc2LjMzODg0ODQiLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0OSIsInRpdGxlIjoiS29jaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiS29jaGksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS29jaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MzEyMzI4IiwibG5nIjoiNzYuMjY3MzA0MDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRXJuYWt1bGFtIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1MiIsInRpdGxlIjoiTXlzb3JlIiwiYWRkcmVzcyI6Ik15c29yZSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNeXNvcmUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTIuMjk1ODEwNCIsImxuZyI6Ijc2LjYzOTM4MDUiLCJjaXR5IjoiTXlzdXJ1Iiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1NCIsInRpdGxlIjoiSGFzc2FuIiwiYWRkcmVzcyI6Ikhhc3NhbiwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIYXNzYW4iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTMuMDAzMzIzNCIsImxuZyI6Ijc2LjEwMDM4OTQiLCJjaXR5IjoiSGFzc2FuIiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1NSIsInRpdGxlIjoiQmVsdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiQmVsdXIsIEthcm5hdGFrYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmVsdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTMuMTYyMzE2NiIsImxuZyI6Ijc1Ljg2NzkxOTUiLCJjaXR5IjoiSGFzc2FuIiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1NiIsInRpdGxlIjoiSGFsZWJpZCIsImFkZHJlc3MiOiJIYWxlYmlkdSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIYWxlYmlkIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEzLjIxMjk4NDQiLCJsbmciOiI3NS45OTQyMTYyIiwiY2l0eSI6Ikhhc3NhbiIsInN0YXRlIjoiS2FybmF0YWthIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNTciLCJ0aXRsZSI6IkhhbXBpIiwiYWRkcmVzcyI6IkhhbXBpLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkhhbXBpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjE1LjMzNTAxMzIiLCJsbmciOiI3Ni40NjAwMjM5OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJCYWxsYXJpIiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI5OSIsInRpdGxlIjoiR29hIiwiYWRkcmVzcyI6IkdvYSBCZWFjaGVzLCBVbm5hbWVkIFJvYWQsIEFycG9yYSwgR29hLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJHb2EiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTUuNTQxMjkzNCIsImxuZyI6IjczLjc1NzMzOTE5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Ik5vcnRoIEdvYSIsInN0YXRlIjoiR29hIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTI0IiwidGl0bGUiOiJLYW55YWt1bWFyaSIsImFkZHJlc3MiOiJLYW55YWt1bWFyaSBCZWFjaCwgS2FueWFrdW1hcmksIFRhbWlsIE5hZHUiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2FueWFrdW1hcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOC4wODY2MTM3IiwibG5nIjoiNzcuNTU0NDQxMiIsImNpdHkiOiJLYW55YWt1bWFyaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEzMCIsInRpdGxlIjoiTXVtYmFpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik11bWJhaSwgTWFoYXJhc2h0cmEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik11bWJhaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxOS4wNzU5ODM3IiwibG5nIjoiNzIuODc3NjU1OSIsImNpdHkiOiJNdW1iYWkgQ2l0eSIsInN0YXRlIjoiTWFoYXJhc2h0cmEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMjgiLCJ0aXRsZSI6IldheWFuYWQiLCJhZGRyZXNzIjoiV2F5YW5hZCwgS2FscGV0dGEsIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiV2F5YW5hZCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMS42Mjg3MDQ4IiwibG5nIjoiNzYuMDgxMjUwNyIsImNpdHkiOiJXYXlhbmFkIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMjkiLCJ0aXRsZSI6IlZhcmthbGEgQmVhY2giLCJhZGRyZXNzIjoiVmFya2FsYSBCZWFjaCwgS2VyYWxhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlZhcmthbGEgQmVhY2giLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOC43MzU1NTE1IiwibG5nIjoiNzYuNzAzMTY2NyIsImNpdHkiOiJUaGlydXZhbmFudGhhcHVyYW0iLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNjMiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 24 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

Besuchen Sie das unglaubliche Indien auf der Route von von Mumbai bis Chennai. Auf dieser Tour erleben Sie Abenteuer und Freizeit gleichermaßen. Die kosmopolitischste Stadt Indiens, Mumbai, ist ein guter Startpunkt für unsere Rundreise. Nach einer Überlandfahrt über die Western Ghats erwarten Sie die traumhaften Strände von Goa und die üppigen Tee- und Kaffeeplantagen von Wayanad. Nach der Rückkehr an die Küste unternehmen Sie eine Hausboottour durch die sanften Backwaters von Kerala. Schließlich geht es weiter durch den Bundesstaat Tamil Nadu, wo Sie den wunderschönen Meenakshi-Tempel von Madurai und die Felsenhöhlen von Mahabalipuram besichtigen. Wir durchqueren einen Teil des Landes, den die meisten Touristen nie zu Gesicht bekommen, und erreichen Chennai, wo unser indisches Abenteuer endet.

  • Entdecken Sie die Ursprünge der Kathakali-Tänze
  • Pondicherry ist ein Ort, an dem Sie gallische Einflüsse finden können
  • In Kerala treffen Sie die Einheimischen bei einer Tasse Chai
  • Fahren Sie nach Kochi, Indiens südwestliche Kolonialhauptstadt und wichtige Hafenstadt
  • Erkunden Sie das an der Küste gelegene Fort Kochi
  • Machen Sie einen Spaziergang durch Hampi, eine historische Mogulstadt
  • Von Kanyakumari, dem südlichsten Punkt des Subkontinents, blicken Sie auf den Indischen Ozean
  • Entspannen Sie sich an den Stränden von Goa und Varkala
  • Wenn es um Indien geht, wird oft das Adjektiv „farbenfroh“ verwendet. Die Eingangstürme des Meenakshi-Amman-Tempels stellen eine solche farbenfrohe Fantasie dar
  • Die historischen Höhlentempel von Mahabalipuram sind ein Muss!
  • Erleben Sie das königliche Leben im Maharadscha-Palast von Mysore
  • Stellen Sie sich in Chettinad dem Genuss eines würzigen Fisch- oder Hühnercurrys
  • Die antiken Skulpturen in den Tempeln von Belur und Halebidu werden Sie sprachlos machen
  • Halten Sie in Wayanad Ausschau nach wilden Elefantenherden und besteigen Sie den Chembra Peak
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Bei Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen von Mumbai werden Sie von unserem Mitarbeiter und Fahrer begrüßt und zu Ihrem strategisch günstig gelegenen Hotel in Mumbai gefahren.

Mumbai liegt an der Westküste Indiens und ist die kosmopolitischste Metropole des Landes. Auch Bollywood, die größte Filmindustrie der Welt, hat ihren Sitz in Mumbai. Die Stadt ist der beste Ort, um einen indischen Film zu sehen, falls Sie noch nie einen gesehen haben sollten. Diese singenden und tanzenden Extravaganzen sind voller Dramatik, romantischer Spannung, Musik und Tanz. Selbst wenn man kein Wort versteht, kann man die Show genießen, denn sie ist purer, unverfälschter Spaß.

Mumbai ist Indiens Version von Los Angeles, mit einer gesunden Mischung aus Verkehr, verstopften Straßen, belebten Basaren, Geschäftsleuten, die mit Aktenkoffern hantieren und in hoch aufragenden Wolkenkratzern weltweite Geschäfte abschließen, und wunderschöner Kolonialarchitektur. Die Stadt ist eine bizarre Mischung aus schrecklicher Armut und zügellosem Materialismus,  die Finanzhauptstadt des Subkontinents und verfügt über die entsprechenden Einkaufszentren, Kneipen und Restaurants – aber mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in den Slums. Mumbai kann sowohl ein Schock für das eigene Glaubenssystem als auch ein Angriff auf die Sinne sein. Aber wenn Sie sich erst einmal zurechtgefunden haben, werden Sie alles lieben, was die Stadt zu bieten hat!

Selbst für den erfahrensten Besucher kann Mumbai überwältigend sein. Unsere Stadtrundfahrt durch Mumbai soll Ihnen dabei helfen, sich in der Stadt zurechtzufinden und einige der wichtigsten praktischen Dinge zu beachten. Zudem erfahren Sie alles über die Geschichte Mumbais und wie es ist, dort zu leben.

Ihre Reise nach Mumbai beginnt eindrucksvoll, während Sie sich auf den Weg zum Chatrapati Shivaji Terminus machen, einem pulsierenden Bahnhof, der auch zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und ein beeindruckendes Beispiel für viktorianisch-gotische Architektur ist. An diesem Ort wurde auch der Song „Jai Ho“ aus dem Film Slumdog Millionaire gedreht, der für einen Oscar nominiert wurde.

Auf dieser einzigartigen Exkursion durch Mumbai können Sie einen eindrucksvollen Rundgang durch den Slum von Dharavi unternehmen. Folgen Sie einem Führer durch die winzigen Gassen von Dharavi, wo Sie Einheimische treffen und etwas über ihre Kleinbetriebe erfahren, die Recycling, Töpferei, Handarbeit, Seifenherstellung und vieles mehr anbieten.

Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung! Hier gibt es genug zu tun: Schlendern Sie durch die Straßen und entdecken Sie einige der beeindruckendsten alten Kolonial- und Art-déco-Bauten des Landes, speisen Sie in einem der besten Restaurants des Landes, und kaufen Sie auf den Basaren ein, bis Sie umfallen. Abends können Sie zum Chowpatty Beach gehen, wo sich bunte Menschenmassen in der kühleren Abendluft tummeln. Handleser, Ballonverkäufer, Zauberer und Akrobaten buhlen um Ihre Aufmerksamkeit und behaupten alle, Ihnen die Wunder von Mumbai am besten zeigen zu können.

Eine kurze Taxifahrt durch das alte Mumbai am nächsten Tag zeigt exquisite indisch-viktorianische Gebäude und Denkmäler, die an die Zeit erinnern, als schneidige englische Sahibs und anmutige Memsahibs die Stadt regierten. Im zwanzigsten Jahrhundert wurde der majestätische Bogen, der heute als Gateway of India bekannt ist, in Mumbai errichtet. Während ihrer Indienreise im Jahr 1911 machten König George V. und Königin Mary in Apollo Bunder Halt, und dieses Denkmal wurde zu Ehren ihres Besuchs und zur Erinnerung an ihre Ankunft errichtet wurde. Das Gate steht heute stolz vor einer Kulisse aus azurblauem Wasser, das mit bunten Fischerbooten, Yachten und gelegentlich einfahrendenFrachtschiffen übersät ist.

Machen Sie mit Ihrem Tour-Guide eine einstündige Bootsfahrt vom Gateway of India zur Insel Elephanta, wo sich die wunderschönen Elephanta-Höhlen befinden, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Bis zur portugiesischen Herrschaft wurden die äußeren Höhlen als Tempel für hinduistische Anbetung genutzt. Die buddhistischen Höhlen weiter innen sind kleiner und weniger bekannt. Die Haupthöhle, die auch als Shiva-Höhle bekannt ist, beherbergt mehrere Skulpturen, die verschiedene Aspekte von Lord Shiva darstellen. Seine Hochzeit, den Sieg über den Dämon Andhaka und mehr, werden hier illustriert. In der Haupthöhle wird auch eine 6 m hohe Skulptur des Trimurti (dreigesichtiger Shiva) zu sehen sein. Ein Schrein für Shivas Söhne, Kartikeya und Ganesh, befindet sich in den anderen Flügeln der Höhlen.

Unsere Stadtrundfahrt durch Mumbai geht weiter mit einer entspannenden Fahrt auf Mumbais berühmtem Marine Drive, der uns ins Herz der hinduistischen Religiosität führt. Babulnath, ein 200 Jahre alter Shiva-Tempel, thront hier auf einem Hügel. Gläubige Hindus wurden dabei beobachtet, wie sie Milch und Wasser über die Linga, das kreative Wahrzeichen Lord Shivas, gossen.

Eine kurze Fahrt von Babulnath führt uns zu Haji Ali, dem Zentrum muslimischen Glaubens, das die religiöse Vielfalt Indiens unterstreicht. Diese Moschee aus dem 14. Jahrhundert ist einzigartig, denn sie wurde 500 Meter tief im Arabischen Meer errichtet.

Wenn Sie am unverwechselbaren Dhobi Ghat ankommen, werden Sie von Farbklecksen und Düften begrüßt, die einzigartig in Mumbai sind. Der Anblick, das Geräusch und der Geruch einer großen Menge an Kleidung, die gleichzeitig gereinigt wird, war noch nie so angenehm wie in dieser Wäscherei. Es gibt Reihen von Betonwaschboxen unter freiem Himmel, jede mit einem eigenen Waschbrett. Zum Abschluss unserer Tour durch die Highlights von Mumbai wird Schritt für Schritt erklärt, wie Hunderte von Kleidungsstücken in der makellosen indischen Wäschetradition gereinigt, gestärkt, gebügelt und zurückgegeben werden.

Es folgt Ihre Rückkehr zum Hotel für die Nachtruhe.

Unser Abenteuer beginnt mit einer Zugfahrt, an der Küste entlang, nach Goa. Wir werden zwei Nächte an den Stränden von Calangute im Norden verbringen. Die herrlichen Sonnenuntergänge, die entspannte Atmosphäre und die Nähe zu anderen beliebten Stränden in der Region, wie Vagator und Anjuna, ziehen die meisten Besucher nach Calangute. Wir übernachten in einem schönen Hotel mit guter Ausstattung in direkter Strandnähe. Die Reisezeit (mit dem Zug) beträgt 11 Stunden. Sie können auch einen Direktflug nehmen, der 1 Stunde und 15 Minuten dauert.

Viele denken bei Goa vor allem an die Strände, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der feine weiße Sand und das glitzernde blaue Wasser des Arabischen Meeres zweifellos eine der Hauptattraktionen sind. Es handelt sich jedoch auch um einen historisch und kulturell bedeutenden Ort. Der Küstenstaat hat viel von seiner historischen portugiesischen Kolonialarchitektur, seinen Traditionen, seiner Religion und seiner Lebensweise bewahrt., Vor allem im ehemaligen Goa, der früheren Hauptstadt, in der es mehrere Kirchen, eine Kathedrale und eine Fülle hervorragender lokaler Märkte gibt, ist dies offensichtlich. Die Kathedrale von Se (Sitz des Erzbischofs von Goa), die Kirche des Heiligen Franz von Assisi, die Kirche des Heiligen Caetano und vor allem die Basilika Bom Jesus, in der die Reliquien des Heiligen Franz Xaver aufbewahrt werden, wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Hier ist für jeden etwas dabei, ob Sie sich am Strand unter einer Palme entspannen, den Dhows beim Auslaufen in den Sonnenuntergang zusehen, den Fischerbooten beim Anlanden ihres Fangs zuschauen oder durch die örtlichen Gewürzfarmen schlendern und deren intensiven Duft einatmen möchten. Den Einwohnern zufolge vergeht die Zeit in Goa langsamer, so dass es ein perfekter Ort ist, um ein paar Tage innezuhalten, und eine großartige Möglichkeit, in einem ansonsten hektischen Land ein wenig Ruhe zu genießen. Viele Currys auf Fischbasis, das kultige Goan-Schweinefleisch Vindaloo und Feni, ein einheimischer Likör aus Kokosnuss und Cashewnüssen, sind beliebte Spezialtitäten Goas.

Nachdem wir zwei Nächte an den nördlichen Stränden Goas verbracht haben, fahren wir zu den ruhigeren Stränden im Süden. Falls Sie einen Ort suchen, an dem Sie sich entspannen und den Fischerbooten beim Einholen ihres Fangs zusehen möchten, in Strandbuden essen oder den benachbarten Palolem-Strand erkunden wollen, sind Sie hier richtig. Wir werden für zwei Nächte in wunderschönen Strandhütten am atemberaubenden Cavelossim-Strand oder am Strand von Palolem übernachten.

Wir machen uns auf eine 335 km lange Reise von den Stränden Goas, zur Stadt Hampi im Bundesstaat Karnataka. Die alte Hauptstadt des Vijayanagara-Reiches, Hampi, liegt südlich der Siedlung. Die Fahrtzeit wird auf 7 Stunden geschätzt.

Sie kommen am späten Nachmittag in Hampi an und können den Rest des Tages nach eigenem Ermessen verbringen. In Hampi schlängelt sich der Fluss Tungabhadra durch die mit großen kugelförmigen Felsen übersäten Hügel. Die Szenerie ist bizarr und wunderschön zugleich. Sie werden den Kontrast zwischen den Ruinen und der klaren Umgebung faszinierend finden. Wir übernachten in Hampi in einem schönen Gästehaus mit Blick auf den Tungabhadra-Fluss und die umliegenden Reisfelder.

Anschließend erkunden wir mit der Rikscha und zu Fuß die historischen Sehenswürdigkeiten in und um Hampi. In Hampi, wo Krishna Deva Raya im späten 15. Jahrhundert (1509-30) als König herrschte, kann man beeindruckende Zeugnisse der untergegangenen Vijayanagar-Zivilisation besichtigen. Historisch gesehen war die Stadt sehr wohlhabend, da sie ein Zentrum für den Handel mit Gewürzen und Baumwolle war. Heute sind die Überreste des einst großen Reiches über ein weites Gebiet verstreut zu sehen. Die Stadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, da sie einige der schönsten Tempelarchitekturen aus dieser Zeit beherbergt. Heute kann man in der Region, in der Ausgrabungen stattfinden, sehen, wie buchstäblich Geschichte freigelegt wird.

Ein Tempel, der seit fast 500 Jahren ununterbrochen in Betrieb ist, ist ein Muss! Kleine Schreine und Säulenräume sind in den Innenhöfen der Anlage verteilt. Der Vittala-Tempel, eine der wichtigsten Stätten des Weltkulturerbes, ist berühmt für seinen aus Stein gehauenen Streitwagen und seine Säulen, die beim Anschlagen Töne erzeugen. Viele solcher Tempel im Vijayanagara-Stil sind in der Umgebung zu sehen. Das Lotus Mahal, das Bad der Königin und der Elefantenstall sind Attraktionen, die man in dieser Gegend unbedingt gesehen haben muss.

Wir verbringen eine Nacht in Hassan, 310 Kilometer von Hampi entfernt, und besichtigen auf dem Weg die prächtigen Tempel von Belur und Halebidu. Fahrtzeit: ca. 6 Stunden.

Eine der am besten erhaltenen Hoysala-Stätten ist der Chennakesava-Tempel von Belur, ebenso wie viele der architektonischen Stätten, die ein perfektes Abbild des Hoysala-Reiches sind. Stellen Sie sich vor, dass die Meisterbildhauer über 103 Jahre brauchten, um die kunstvoll verzierten Felsen zu vollenden. Aus diesem Grund wird der Tempel auch als „lebender Tempel“ bezeichnet. Das unterste Wandgemälde zeigt etwa 650 angreifende Elefanten, und es ist unglaublich, dass keine zwei von ihnen gleich sind. Elefanten sind ein Symbol für Beständigkeit und Macht; sie gelten als die Schwergewichte des Tempels. Die Löwen stehen für Mut und die Pferde für Schnelligkeit, die Perlengirlanden in der nächsten Reihe symbolisieren Schönheit. In der fünften Reihe sind musizierende und tanzende Männer und Frauen zu sehen, und in der sechsten und letzten Reihe posieren Frauen in verschiedenen Positionen. Die Schönheit und Attraktivität dieses Ortes ist bemerkenswert. Ein architektonisches Muss des Chennakesava-Tempels sind die 42 miteinander verbundenen Steinfiguren, die Madanikas (himmlischen Nymphen), alsoFrauenfiguren in rituellen Tanzposen zeigen, die es nur in Belur gibt.

Im Gegensatz zum Chennakesava-Tempel von Belur, der vollständig von einer weitläufigen Mauer und Blockhöfen umgeben ist, liegt der Hoysaleswara-Tempel von Halebid wunderschön in einem grünen, offenen Feld neben einem kleinen See, unter kühlen und schattigen Palmen und einer gut beschnittenen Flora. Die beeindruckenden Tempel von Halebid, die als “ Höhepunkt der indischen Architektur“ bezeichnet werden, zeigen die Schönheit der indischen Baukunst. In den Hallen stehen massive, aus einem einzigen Felsen gehauene Steinstatuen von Lord Shiva und Nandi, dem Stier. An den Wänden sind Hunderte von Steinskulpturen in verschiedenen Größen angebracht, vor allem an den Querbalken über den Eingängen. Dies beweist die hervorragende Kunstfertigkeit der damaligen Handwerkskünstler. Wie konnten sie diese riesigen Statuen in den Boden meißeln und sie dann durch steinerne Scharniere mit der Decke verbinden?

Mysore liegt 120 Kilometer von Hassan entfernt, wo wir die Nacht verbringen werden. Zweieinhalb Stunden und dreißig Minuten Fahrtzeit sind dabei einzuplanen.

Nach der Ankunft in Mysore erfolgt Ihr Transfer zum Hotel.

Mysore, die Stadt am Fuße der Chamundi-Hügel, ist dank ihrer majestätischen Bauten, baumgesäumten Boulevards und Parks ein reizvoller Ort zum Herumstreifen. Sandelholz und Seide sind zwei der bekanntesten Produkte aus dieser Region, ebenso wie Paläste und Blumenmärkte. Besuchen Sie den Maharadscha-Palast, der 1912 erbaut wurde und der hinduistische, islamische und europäische Architekturelemente miteinander vereint. Ein märchenhafter Anblick, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten, wenn Sie an einem Sonntagabend in der Stadt sind, ist die Illumination des Palastes (ca. 100 000 Glühbirnen).

Sandelholz, Jasmin, Rose und Moschus erfüllen die Luft in Mysore, einem der wichtigsten Zentren der indischen Weihrauchherstellung, weshalb die Stadt auch als „Sandelholzstadt“ bezeichnet wird. Heute Nachmittag unternehmen Sie einen zwei- bis dreistündigen privaten Rundgang durch Mysore. Die angebotenen Rundgänge sind auf bestimmte Themen ausgerichtet und ermöglichen es Ihnen, die Stadt als Ganzes besser kennenzulernen. Erkunden Sie die reichhaltige Geschichte, Kunst und Kultur der Stadt auf einer „Best of Mysore“ Tour, dem „Royal Walk“ oder dem 125 Jahre alten Markt mit mehr als 700 Ständen, um mehr über die Vergangenheit von Mysore und die Geschichten der Maharajas zu erfahren. Sie können auch einen Marktrundgang unternehmen, um die Spezialitäten der Stadt kennenzulernen, wie z. B. natürlichen Weihrauch und Süßigkeiten, für die die Stadt seit langem bekannt ist. Der „Artisans Walk“ lädt Besucher in das Viertel ein, um Kunsthandwerkern bei der Arbeit zuzusehen und etwas über das von ihnen perfektionierte Kunsthandwerk zu erfahren – von der Sandelholzproduktion, bis hin zu filigranen Intarsienarbeiten.

Danach machen wir einen Spaziergang durch die anmutigen Gärten der Stadt und besuchen die Shri Chamarajendra Kunstgalerie. Vor dem Abendessen besuchen wir die berühmten Brindavan-Gärten am Fuße des Krishnasagar-Damms. Mit seiner weitläufigen, faszinierenden Landschaft von etwa 150 Hektar sind die Bindavan Gärten ein äußerst beliebter Ort für Dreharbeiten in Tollywood (südindische Filme) und Bollywood. Das Besondere an diesem Garten sind die beleuchteten musikalischen Springbrunnen und die Blumenbeete.

Wayanad, eine kleine Stadt in den Hügeln, umgeben von Tee- und Kaffeeplantagen, ist unser heutiges Ziel. Fahrtzeit: 3 bis 4 Stunden.Während unserer zwei Tage in Wayanad werden wir Wasserfälle und Teeplantagen besichtigen. Wir werden auch die Petroglyphen im benachbarten Nilgiri-Biosphärenreservat bei den Edakkal-Höhlen besichtigen und das umliegende Wayanad Wildreservat erkunden, das Teil des größeren Nilgiri-Biosphärenreservats ist. Sulthan Bathery, Muthanga, Kurichiat und Tholpetty sind die vier Gebirgszüge, aus denen das Schutzgebiet besteht. Das zweitgrößte Schutzgebiet in Kerala beherbergt eine große Artenvielfalt und wunderschöne grüne Wälder. In diesem Schutzgebiet, das unter dem Banner „Protect Elephant“ steht, kann man eine große Elefantenpopulation, Hirsche, Flughörnchen und eine Vielzahl von Vögeln beobachten.

Als Gäste von einheimischen Familien in Wayanad können wir in deren Häusern bei einer Gastfamilie übernachten, wo sie Platz für Touristen zur Verfügung stellen. Mount Xanadu Resort und Contour Island Resort & Spa sind zwei erstklassige Resorts, in denen Sie ebenfalls übernachten können.

Am nächsten Tag haben Sie die Möglichkeit, eine Wanderung zu unternehmen. Genießen Sie auf dem Weg zu einem kleinen Plantagendorf in den Chembra-Bergen eine Fahrt am frühen Morgen. Von der Stadt aus fahren Sie auf einer landschaftlich reizvollen Strecke durch Teeplantagen, zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Weit oben liegt ein großer Berg. Der Aufstieg beginnt in einem Teegarten, an den sanften Hängen des Vorgebirges. Kardamomwälder bewahren die riesigen, uralten Bäume, und die Baumkronen bleiben auch nach einem langen Aufstieg, der durch die Überquerung eines rauschenden Bergbachs und durch Plantagendörfer unterbrochen wird, ungebrochen. Auf einer großen Bank am Ufer eines Baches können Sie ein Picknick machen. An diesem Punkt sollten Sie aus den Bäumen auf eine offene Wiese gehen, um die Aussicht zu genießen. Am Ende des Tages werden Sie zu Ihrer Unterkunft zurückgebracht, wo Sie sich eine wohlverdiente Nachtruhe gönnen können.

Wissenswertes über Wayanad: Wayanad ist eine wunderschöne Bergregion am Fuße der Western Ghats (UNESCO-Weltnaturerbe). Die kleinen Siedlungen hier eignen sich hervorragend für einen erholsamen Aufenthalt. Die sanften grünen Hänge sind von nebelverhangenen Gipfeln umgeben und mit luxuriösen Tee-, Kaffee- und Gewürzfarmen bestückt – die Gegend ist bei den Einheimischen für ihre herrliche natürliche Schönheit bekannt. Zum Schutz der verschiedenen Tiere, die hier leben, wurde ein Teil des Gebiets zum Wildreservat erklärt. Es ist möglich, durch die Wildreservate zu reisen. Dies ist einer der wenigen Orte in Indien, an dem man, mit etwas Glück, fast immer wilde Elefanten, Hirsche, Bisons und Languren beobachten kann.

Wir werden heute weitere 260 Kilometer fahren, um Cochin zu erreichen. Die Fahrzeit beträgt 6 Stunden und 30 Minuten.

Nach der Ankunft in Kochi erfolgt der Transfer zu Ihrem Hotel. Sie übernachten im Fort Kochi, einer UNESCO-Weltkulturerbestätte im Herzen der Stadt. Hier befinden sich einige der bemerkenswertesten Gebäude Südindiens, darunter die klassischen chinesischen Fischernetze sowie antike portugiesische, niederländische und britische Architektur.

Auf dem Rückweg halten wir am Jüdischen Viertel, der St. Francis Church und den chinesischen Fischernetzen und besichtigen Fort Cochin.

Genießen Sie einen Nachmittagstee in einem der restaurierten Kolonialgebäude am Wasser, während Sie dieses Viertel zu Fuß erkunden. Am Abend sehen wir uns die Kathakali-Tänzer an, Indiens beeindruckendste Tanzshow.

Die Hauptattraktionen von Cochin, Kerala, lassen sich am besten bei einer Bootsfahrt zu den unmittelbar vor der Küste gelegenen Inseln besichtigen, auf denen sich die älteste Kirche Indiens und die letzte Ruhestätte von Vasco de Gama befinden. In der Nähe von Fort Kochi kann man häufig Fischer bei der Arbeit mit ausladenden chinesischen Netzen beobachten. Es ist erwähnenswert, dass die Stadt auch eine schwindende jüdische Bevölkerung beherbergt, deren Ursprünge auf das Jahr 1000 n. Chr. zurückgeht, sowie eine Synagoge aus dem 16. Jahrhundert. Dies ist auch der Geburtsort von Indiens großartigstem Tanzdrama, Kathakali. Jedes der Hunderte von Arrangements ist von einer Geschichte aus der indischen Mythologie, dem Ramayana und dem Mahabharata inspiriert.

Heute fahren wir nach Alleppey, etwa anderthalb Stunden von Cochin entfernt, um unsere Hausboot Tour auf den Backwaters von Kerala zu beginnen. Die traditionelle Konstruktion aus Kokosnussseilen und die Sitze auf dem Deck aus Schilfrohr machen diese umgebauten Reislastkähne zu einem idealen Fortbewegungsmittel, um sich zu entspannen und das Leben in den Gewässern zu beobachten. Während der Tour haben Sie die Möglichkeit, an Land zu gehen und interessante Orte wie Kirchen, Tempel, Dörfer und kleine einheimische Unternehmen, wie eine Kokosnussfabrik, zu besichtigen. Ihre Crew wird Ihnen an Bord traditionelle keralische Gerichte zubereiten.

Sie haben Ihr eigenes Hausboot mit einem klimatisierten Einzelzimmer und einem eigenen Bad zur Verfügung.

Alleppey ist der Ausgangspunkt für eine Reise durch die Backwaters von Kerala. Alleppey wird wegen des ausgedehnten Netzes von Kanälen, die das Gebiet durchziehen, gemeinhin als „Venedig des Ostens“ bezeichnet. Die beste Art, die Backwaters zu erkunden, ist mit dem Boot, denn das Wasser spielt im täglichen Leben eine zentrale Rolle. Die Kinder lernen schwimmen, bevor sie laufen können, und rudern, bevor sie Fahrrad fahren können. Steigen Sie in ein traditionelles keralisches Hausboot und treiben Sie auf den Flüssen, versuchen Sie sich im Angeln oder lehnen Sie sich einfach zurück und genießen Sie die Landschaft.

An diesem Morgen wird das Hausboot wieder verlassen. An der Anlegestelle in Alleppey steht Ihr Fahrer bereit, um Sie nach Varkala zu bringen, einem entfernten Strandort (110 km). Dreieinhalb Stunden Fahrtzeit sollten wir hierfür einplanen. Wir werden hier zwei Nächte verbringen und haben genügend Zeit, die Umgebung zu erkunden und am Strand zu entspannen. Wenn Sie Varkala besuchen, sollten Sie unbedingt die einheimische Küche probieren, die in Kerala zu Recht berühmt ist. Wir werden in einem Strandresort in Varkala übernachten.

Varkala liegt an der indischen Küste von Kerala und beherbergt einige der schönsten Strände des Landes. Um die Besucher zu schützen, bilden diese hoch aufragenden Klippen eine Barriere zwischen der sandigen Bucht unten und der Stadt oben, in der es eine Reihe von entspannten Kneipen, Restaurants und Gästehäusern gibt. Falls Sie sich einfach nur entspannen möchten, haben Sie die Qual der Wahl zwischen Yoga-Kursen, Bootsfahrten und Ayurveda-Behandlungen. Am Strand zu sitzen, während die Sonne untergeht, ist die ideale Art, einen Tag hier ausklingen zu lassen.

Auf dem Weg nach Kanyakumari (Cape Comorin), der südlichsten Spitze Indiens, halten wir am Vivekananda-Felsen, wo wir etwas Zeit zur freien Verfügung haben, um die Gegend zu erkunden. Wir übernachten in einem Hotel mit Blick auf den Ozean in Kanyakumari. Geschätzte Fahrtzeit: 3-4 Stunden.

Die Fährüberfahrt zum Vivekananda Rock Memorial findet am Nachmittag statt. An diesem Ort hat Vivekananda nachgedacht und sein letztes Ziel erreicht. Genießen Sie am Abend den Sonnenuntergang!

In Tamil Nadu, der Hauptstadt des gleichnamigen indischen Bundesstaates, befindet sich die Stadt Kanyakumari. In manchen Kreisen ist sie auch als Kap Comorin bekannt. Dieser Ort markiert den südlichsten Punkt der indischen Halbinsel und auch den südlichsten Punkt der indischen Landmasse. Der Kumari-Amman-Tempel, auch bekannt als Kanyakumari-Tempel (Tempel der jungfräulichen Göttin), befindet sich im Zentrum der Stadt, direkt am Wasser, wo der Golf von Bengalen, das Arabische Meer und der Indische Ozean aufeinandertreffen.

Zusammen mit Hunderten von anderen Einheimischen können wir heute Morgen den Sonnenaufgang von der Südspitze der Insel aus beobachten!

Nach dem Frühstück fahren Sie vier Stunden lang weiter nach Madurai, wo die imposanten Gopurams (Eingangstore) des Meenakshi-Tempels das Stadtbild dominieren.

Die Nachmittage in Madurai verbringen Sie am besten damit, durch die Straßen zu schlendern und vielleicht eine Tasse Kaffee an einem der vielen Kaffeestände der Stadt zu trinken (eine willkommene Abwechslung zur traditionellen Vorliebe des Landes für Tee). Von Ihrer Unterkunft aus lässt sich die Gegend leicht erkunden, da mehrere Straßen zum Meenakshi-Tempel führen, der für seine „fischäugige Göttin“ bekannt ist.

Erkunden Sie später am Tag Madurai und verbringen Sie einige Zeit im prächtigen Meenakshi-Tempel, der mit schätzungsweise 15 000 Besuchern pro Tag sowohl der größte als auch der meistbesuchte ist. Dieser ist eine heilige Pilgerstätte für Hindus mit einem Komplex aus Tempeln, Statuen und Kolonnaden und zugleich das pulsierende Zentrum der Stadt, ein Schmelztiegel religiöser Rituale, Prozessionen, Niederwerfungen, Vedas-Unterricht für Jungen, Hochzeiten, Straßenhändler und dröhnender Musik. Besuchen Sie den Nayak-Palast aus dem 17. Jahrhundert, das Gandhi-Museum und den belebten Schneidermarkt, wo Sie Ihr Verhandlungsgeschick unter Beweis stellen können.

Chettinad (100 km entfernt), im südlichen Tamil Nadu, ist die Heimat einer der größten Handelskulturen Indiens, der Chettiars. Soweit wir uns zurückerinnern können, haben sich Leben und Kultur in unserer Region auf diese Weise entwickelt. Tamil Nadu war in der Antike und im Mittelalter eine der wohlhabendsten Regionen Indiens, was auf die Chettiars zurückzuführen ist, die ursprünglich vor Jahrhunderten aus dem Norden kamen und ihre Handelsinteressen auf ganz Sri Lanka und Südostasien ausdehnten. In Chettinad werden noch immer viele wichtige Familien- und Gemeinschaftsrituale verfolgt. Die Villen dieser Geschäftsleute sind überall in den kleinen Städten der Region zu finden und beinhalten einige der schönsten Wohnhäuser Indiens aus dem neunzehnten Jahrhundert. Lack und Holzarbeiten aus Birma, Malaysia, Vietnam und anderen Ländern werden in großem Umfang verwendet.

Sie sollten den Tag damit verbringen, einige der nahegelegenen kleinen Viertel und deren historischen Häuser zu besichtigen. In der „Antique Street“ gibt es eine Reihe von Geschäften, in denen Gegenstände angeboten werden, die aus lokalen Gebäuden gerettet wurden. Bei einem Spaziergang durch das Städtchen Kanadukathan in der Abenddämmerung können Sie einige der verfallenen Häuser im Licht der späten Nachmittagssonne bewundern. Der Rest des Tages ist der Besichtigung der historischen Chettiar-Villen und einer Fliesenfabrik gewidmet.

Die einheimische Küche Chettinads zeichnet sich dadurch aus, dass sie stark gewürzt ist, aber nicht übermäßig. Heute Abend haben Sie die Gelegenheit, einige der besten südindischen Gerichte zu probieren.

Von Chettinad aus fahren wir weiter nach Tanjore (100 km entfernt), der ehemaligen Hauptstadt des Chola-Reiches und dem kulturellen Zentrum der Region, wo wir den Tag verbringen werden. Unter der späteren Chola-Dynastie, die einige der beeindruckendsten Tempel des Landes errichtete und Pionierarbeit in der Herstellung von Bronzeskulpturen leistete, erlangte die Stadt ihre größte Bedeutung. Eine Mauer und ein Graben schützen den Brihadeshwara-Tempel, der die Stadt prägt. Er ist der bekannteste der 74 Tempel, die während des 420-jährigen Chola-Königreichs errichtet wurdenund sinnbildlich für die dravidische Architektur und gehört zudem zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Das beeindruckendste Merkmal des Tempels ist der Turm, der das innere Heiligtum überragt. Er wird von einer monolithischen Kuppel gekrönt, die aus einem einzigen Granitblock mit einem Gewicht von 80 Tonnen besteht und damit die höchste in Südindien ist. Das sagenumwobene Reittier Lord Shivas, der Nandi-Bulle, steht 6 Meter hoch am Eingang des Tempels und wurde aus einem einzigen Granitblock gehauen, was ihn zum zweitgrößten Nandi-Denkmal des Landes macht. Es folgt ein Besuch des Palastmuseums und der Bibliothek, die Artefakte aus dem 9. bis 12. Jahrhunderts beherbergt.

Danach fahren wir 185 Kilometer nach Pondicherry, einer Stadt mit französischen Einflüssen, wo wir den Tag für uns haben. In Pondicherry übernachten wir in einem Hotel im französischen Stil, mit Blick auf die Strandpromenade. Die Fahrt dauert insgesamt zwischen 7 und 8 Stunden.

Am nächsten Tag fahren Sie zum Sri Aurobindo Ashram, einer Oase des Friedens für Menschen aus allen Lebensbereichen. Menschen aus der ganzen Welt kommen hierher, um seine pulsierende Energie zu erleben. Auch das Pondicherry-Museum, das prächtige Bronzestatuen von Göttern und Göttinnen, Kunsthandwerk und Kunstwerke beherbergt, steht auf dem Besuchsprogramm. Nach dem Mittagessen besichtigen Sie die Französische und die Weiße Stadt, wo Sie kunstvolle Tore und Bögen, Gärten voller Bougainvillea und große Kolonialhäuser mit rosafarbenen, gelben und weißen Fassaden sehen werden. Der Rest des Tages steht Ihnen in zur freien Verfügung.

Auroville, eine Gemeinde, die sich auf über 800 Hektar erstreckt, liegt 10 Kilometer von Pondy entfernt. Um das erklärte Ziel zu erreichen, „eine global geprägte Stadt zu werden, in der Männer und Frauen aller Nationen in Frieden und fortschrittlicher Eintracht über alle Glaubensbekenntnisse, alle Politiken und alle Nationalitäten hinweg leben können“, setzt sich die Bevölkerung von Auroville (2200 Einwohner) aus Menschen mit unterschiedlichem ethnischen und religiösen Hintergrund zusammen. Auroville wurde vor Jahrzehnten von der in Paris geborenen Mystikerin Mirra Alfassa gegründet, die von ihren treuen Anhängern liebevoll „Die Mutter“ genannt wird. Die Ashrams in Pondy, die Alfassa trotz strikter Ausgangssperren und strenger Vorschriften wie Fleisch- und Alkoholverbot gründete, zogen eine ganze Generation von Touristen an, die auf der Suche nach Spiritualität waren. Auch wenn Sie kein Mitglied der Kommune sind, können Sie sich im Besucherzentrum der Gemeinde, dem einzigen Ort, an dem sich Besucher frei bewegen dürfen, über deren ehrgeizige Pläne für erneuerbare Energien und Selbstversorgung informieren.

Eine wenig bekannte Tatsache über Pondicherry ist, dass die vereinigten Ländereien von Pondicherry eindeutig französischen Ursprungs sind, bis hin zum Hotel de Ville, dem französischen Konsulat und den roten „Kepis“, den Hüten und Gürteln der Polizeibeamten. Der Sri Aurobindo Ashram und Auroville, der Ableger des Ashrams, befindet sich ebenfalls in Pondicherry. Der 1926 von Sri Aurobindo gegründete Ashram ist einer der beliebtesten und wohlhabendsten in ganz Indien. Die Stadt ist nicht nur zollfrei, sondern auch wegen ihrer Lederwaren und handgefertigten Papierartikel ein beliebtes Reiseziel. Viele der Geschäfte haben aufgrund ihres französischen Einflusses eine europäische Atmosphäre.

Mahabalipuram liegt nur 100 Kilometer entfernt, so dass wir in kürzester Zeit dort sein werden. Die Strandtempel und die Pagoden in dieser Gegend werden auf unserem Reiseplan stehen.

Falls Sie eine ruhige und friedliche Stadt suchen, ist Mahabalipuram der richtige Ort für Sie. Die meisten Tempel und Felsenskulpturen befinden sich an einem tief gelegenen, mit Felsbrocken übersäten Hang. In der Bildhauerschule von Mahabalipuram kann man die Steinbildhauerei erlernen, die in der Stadt immer noch ein beliebter Zeitvertreib ist.

Nach der Ankunft in Mahabalipuram können Sie den Shore-Tempel aus dem 7. Jahrhundert und den Trimurti-Tempel aus dem 7. Jahrhundert besichtigen, die hoch auf den Klippen liegen und den drei höchsten Hindu-Gottheiten Brahma, Vishnu und Shiva gewidmet sind. Die Geschichte beider Tempel geht auf das 7. Jahrhundert zurück. Der Besuch von Trimurti ist wie eine Zeitreise. Diese Tempel, die zur alten Pallava-Hafenstadt Mahabalipuram gehören, wurden von geschickten Bauleuten, in den Fels gehauen. Die fünf monolithischen Streitwagen sind die wertvollsten Exemplare ihrer Arbeit. Auch Basreliefs, die Begebenheiten aus der hinduistischen Mythologie darstellen, sind hier zu finden. Der Abstieg des Ganges und die Buße des Arjuna sind zwei der bekanntesten Reliefs, die in eine große Felsfläche geschnitten wurden.

Heute steht eine 60 km lange Fahrt nach Chennai, der viertgrößten Stadt Indiens, auf dem Programm, zusammen mit einem optionalen Halt bei einer Krokodilfarm.

Mit Hilfe eines einheimischen Tour-Guides machen Sie sich heute Morgen auf den Weg, um einen Eindruck vom Leben im alten Madras zu bekommen.

Als Einführung in die indische Kultur führt Sie Ihr Tour-Guide zu einem lokalen Blumen- und Obstmarkt. Um das Leben in Indien zu zelebrieren, können Sie tropische Früchte probieren und die erstaunliche Vielfalt an tropischen Blumen bestaunen, die zum Kauf angeboten werden. Der Kapaleeshwar-Tempel, ein faszinierender Tempel aus dem 8. Jahrhundert, der von Gott Brahma für Lord Shiva erbaut wurde, steht ebenfalls auf Ihrem Reiseplan. Es bleibt sogar noch Zeit, mit Ihrem Tour-Guide die farbenfrohen Seiden und Textilien zu betrachten und zu feilschen. Stoffe, für die Südindien bekannt ist, insbesondere in Bezug auf Saris. Ihr Tour-Guide ist ein Experte für die südindische Küche – Sie werden einige der besten Gerichte der Stadt probieren können.

Nach dem Mittagessen erkunden Sie das Fort St. George, ein wichtiges Wahrzeichen in der Geschichte Chennais und besichtigen die St. Mary’s Church, die älteste britische anglikanische Kirche des Landes, sowie das Fort Museum, das Artefakte aus der Zeit der East India Company in der Stadt beherbergt, darunter Briefe von Robert Clive. Das Fort, Indiens frühestes Bollwerk britischer Souveränität, wurde 1640 fertiggestellt. Die römisch-katholische Kirche von Santhome, in der die Reliquien des Apostels Thomas aufbewahrt werden, der 58 n. Chr. in Indien ankam, sowie die Schreine St. Thomas Mount und Little Mount sind ebenfalls von hier aus zu sehen. Vergessen Sie nicht, einen Besuch im Regierungsmuseum, auch bekannt als Nationale Kunstgalerie, einzuplanen.

Wenn Sie möchten, können Sie an unserer „Mystic Trail“-Tour teilnehmen. Auf dem Mystic Trail werden viele Themen behandelt, darunter okkulte Rituale und der Glaube an das Übernatürliche, Handlesen und Astrologie, sowie die traditionellen Disziplinen Yoga und Ayurveda, die auch heute noch angewandt werden. Die Tour erforscht einige der bekanntesten Bräuche und Glaubensvorstellungen der Region und beleuchtet die interessanten Geschichten, die ihnen zugrunde liegen.

Heute ist Ihr Tag, um Chennai zu erkunden. Zu gegebener Zeit werden Sie zum internationalen Flughafen von Chennai gebracht, um Ihre Weiterreise anzutreten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3245 € (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3695 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 4475 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

In den Reisekosten enthalten:

  • 23 Übernachtungen in den erwähnten Hotels oder ähnlichen mit täglichem Frühstück.
  • Transfers mit einem exklusiven klimatisierten Auto.
  • Bootsfahrt auf dem See Periyar, um die Natur zu besichtigen
  • Besuch bei einer Kathakali-Tanzshow
  • Gebühren für Monumente
  • Gratis Mineralwasser (2 Liter) pro Person und Tag
  • Ein eimheimischer Englisch- oder Deutschsprachiger Tour-Guide (wo verfügbar) wird für die Besichtigungstouren gestellt.
  • Vertreter zur Assistenz bei den Ankunfts- und Abreisetransfers.
  • Alle anfallenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Fahrerzugaben, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Steuern etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Von Chennai nach Mumbai

2017

Es war meine erste Reise nach Indien…Die Zusammenstellung der Reise nach unseren Wünschen war super und sehr flexibel…bei kleineren problemen kam eine sofortige lösung…Ich habe das Land mit all seiner schönheit kennengelernt…Die eindrücke waren überwältigend…Wir hatten einen echt lustigen Fahrer und dazu ein tolles klimatisiertes Auto…Wenn Indien dann mit indienrundreisen.de…

Lieber Vikas, nun sind schon wieder einige Wochen seit unserer Reise vergangen, aber immer noch reden wir viel über unsere Eindrücke. Und die vielen Fotos werden diese für immer bewahren. Einige senden wir Dir gern. Wir möchten uns ganz herzlich für Deine grenzenlose Geduld bei der Planung unserer diesjährigen Reise durch Tamil Nadu bedanken. Alle unsere Wünsche wurden berücksichtigt. Dank Deiner schnellen und unkomplizierten Hilfe beim Wechsel von unserem ersten Hotel in Mahabalipuram, konnten wir unsere ersten Tage doch noch entspannt genießen. Bei der nächsten Planung werden wir gleich deine Hotel-Vorschläge nutzen :-). Deine Wahl für unseren Fahrer Vecki war sehr gut. Wir hatten unendlich viel Spaß mit ihm. Er war zuverlässig, pünktlich, hilfsbereit und hat stets auf uns aufgepasst. Unser Auto war sehr komfortabel für uns 5. Die Tour von Chennai nach Kanyiakumari führte uns durch eine wunderschöne Landschaft, atemberaubende Tempel und ließ uns Bekanntschaft mit vielen gastfreundlichen und herzlichen Menschen machen. Es waren so viele schöne Erlebnisse. Zu den Höhepunkten zählten u.a. die Wanderung auf den Berg Arunachala mit der beeindruckenden Aussicht auf den Tempel Arunchaleswara und der Besuch des Meenakshi Tempel zur abendlichen feierlichen Prozession. Unsere Rikscha-Fahrt durch Madurai war ein echtes Abenteuer und sehr lustig. Die Küche im Chettinad gehört wohl zur leckersten in ganz Indien, sehr würzig und scharf…einfach köstlich. Es war wieder ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Die mitreisenden „Indienneulinge“ waren begeistert und werden sicher bei der nächsten Tour wieder dabei sein. Und die nächste Reise kommt…versprochen! Viele liebe Grüße aus Pirna senden Dir Sandra, Corinna und Larissa

Avatar for Sandra, Corinna und Larissa, Pirna, Deutschland
Sandra, Corinna und Larissa, Pirna, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]