Whatsapp Chat

Höhepunkte der 21tägigen Südindien Urlaub

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiI0MCIsInRpdGxlIjoiQ2hlbm5haSIsImFkZHJlc3MiOiJDaGVubmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGVubmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEzLjA4MjY4MDIiLCJsbmciOiI4MC4yNzA3MTg0IiwiY2l0eSI6IkNoZW5uYWkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MSIsInRpdGxlIjoiS2FuY2hpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiS2FuY2hpcHVyYW0sIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthbmNoaXB1cmFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEyLjgxODQ1NiIsImxuZyI6Ijc5LjY5NDY1ODYiLCJjaXR5IjoiS2FuY2hlZXB1cmFtIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDIiLCJ0aXRsZSI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi42MjA3ODIxIiwibG5nIjoiODAuMTk0NDkxNSIsImNpdHkiOiJLYW5jaGVlcHVyYW0iLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MyIsInRpdGxlIjoiUG9uZGljaGVycnkiLCJhZGRyZXNzIjoiUG9uZGljaGVycnksIFB1ZHVjaGVycnksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBvbmRpY2hlcnJ5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjExLjk0MTU5MTUiLCJsbmciOiI3OS44MDgzMTMzIiwiY2l0eSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJzdGF0ZSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NCIsInRpdGxlIjoiVGFuam9yZSIsImFkZHJlc3MiOiJUYW5qb3JlLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUYW5qb3JlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc4Njk5OTQiLCJsbmciOiI3OS4xMzc4MjczOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJUaGFuamF2dXIiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NSIsInRpdGxlIjoiVHJpY2h5IiwiYWRkcmVzcyI6IlRyaWNoeSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVHJpY2h5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc5MDQ4MzMiLCJsbmciOiI3OC43MDQ2NzI1IiwiY2l0eSI6IlRpcnVjaGlyYXBwYWxsaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ2IiwidGl0bGUiOiJNYWR1cmFpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1hZHVyYWksIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hZHVyYWkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MjUyMDA3IiwibG5nIjoiNzguMTE5Nzc1NCIsImNpdHkiOiJNYWR1cmFpIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDciLCJ0aXRsZSI6IlBlcml5YXIgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImFkZHJlc3MiOiJQZXJpeWFyIFRpZ2VyIFJlc2VydmUsIEt1bWlseSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQZXJpeWFyIFRpZ2VycmVzZXJ2YXQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS41ODc5MDMyOTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3Ny4xODAwNzA4OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJJZHVra2kiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ4IiwidGl0bGUiOiJBbGxlcHBleSIsImFkZHJlc3MiOiJBbGxlcHBleSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBbGxlcHBleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjQ5ODA2NjY5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6Ijc2LjMzODg0ODQiLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0OSIsInRpdGxlIjoiS29jaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiS29jaGksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS29jaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MzEyMzI4IiwibG5nIjoiNzYuMjY3MzA0MDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRXJuYWt1bGFtIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1MCIsInRpdGxlIjoiT290eSIsImFkZHJlc3MiOiJPb3R5LCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPb3R5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjExLjQxMDIwMzgiLCJsbmciOiI3Ni42OTUwMzI0IiwiY2l0eSI6Ik5pbGdpcmlzIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNTEiLCJ0aXRsZSI6IkthYmluaSBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwiYWRkcmVzcyI6Ik5hZ2FyYWhvbGUgVGlnZXIgUmVzZXJ2ZSwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYWJpbmkgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi4wNzM0MzY2IiwibG5nIjoiNzYuMTUxMDgxNSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjUyIiwidGl0bGUiOiJNeXNvcmUiLCJhZGRyZXNzIjoiTXlzb3JlLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik15c29yZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi4yOTU4MTA0IiwibG5nIjoiNzYuNjM5MzgwNSIsImNpdHkiOiJNeXN1cnUiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjU0IiwidGl0bGUiOiJIYXNzYW4iLCJhZGRyZXNzIjoiSGFzc2FuLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikhhc3NhbiIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMy4wMDMzMjM0IiwibG5nIjoiNzYuMTAwMzg5NCIsImNpdHkiOiJIYXNzYW4iLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjU1IiwidGl0bGUiOiJCZWx1ciIsImFkZHJlc3MiOiJCZWx1ciwgS2FybmF0YWthLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCZWx1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMy4xNjIzMTY2IiwibG5nIjoiNzUuODY3OTE5NSIsImNpdHkiOiJIYXNzYW4iLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjU2IiwidGl0bGUiOiJIYWxlYmlkIiwiYWRkcmVzcyI6IkhhbGViaWR1LCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkhhbGViaWQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTMuMjEyOTg0NCIsImxuZyI6Ijc1Ljk5NDIxNjIiLCJjaXR5IjoiSGFzc2FuIiwic3RhdGUiOiJLYXJuYXRha2EiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI1NyIsInRpdGxlIjoiSGFtcGkiLCJhZGRyZXNzIjoiSGFtcGksIEthcm5hdGFrYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSGFtcGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTUuMzM1MDEzMiIsImxuZyI6Ijc2LjQ2MDAyMzk5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkJhbGxhcmkiLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjU4IiwidGl0bGUiOiJCYW5nYWxvcmUiLCJhZGRyZXNzIjoiQmFuZ2Fsb3JlLCBLYXJuYXRha2EsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJhbmdhbG9yZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi45NzE1OTg3IiwibG5nIjoiNzcuNTk0NTYyNyIsImNpdHkiOiJCZW5nYWx1cnUgVXJiYW4iLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjgwIiwidGl0bGUiOiJNYXJhcmlrdWxhbSIsImFkZHJlc3MiOiJNYXJhcmlrdWxhbSBCZWFjaCwgTWFyYXJpa3VsYW0sIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFyYXJpa3VsYW0iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS41OTIzOTIxIiwibG5nIjoiNzYuMjk5NzMwNyIsImNpdHkiOiJBbGFwcHV6aGEiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEyMSIsInRpdGxlIjoiRGFyYXN1cmFtIiwiYWRkcmVzcyI6IkRhcmFzdXJhbSwgS3VtYmFrb25hbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRGFyYXN1cmFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjk0OTI3OTciLCJsbmciOiI3OS4zNTUwMDQxIiwiY2l0eSI6IlRoYW5qYXZ1ciIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEyMiIsInRpdGxlIjoiR2FuZ2Fpa29uZGFjaG9scHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiR2FuZ2Fpa29uZGEgQ2hvbGFwdXJhbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiR2FuZ2Fpa29uZGFjaG9scHVyYW0iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTEuMjA3NTg4MSIsImxuZyI6Ijc5LjQ1MTM4NTgiLCJjaXR5IjoiQXJpeWFsdXIiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMzIiLCJ0aXRsZSI6IlNocmF2YW5hYmVsYSBHb2xhIiwiYWRkcmVzcyI6IlNocmF2YW5hYmVsYWdvbGEsIEthcm5hdGFrYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiU2hyYXZhbmFiZWxhIEdvbGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTIuODUxODk2IiwibG5nIjoiNzYuNDgwNzM4NSIsImNpdHkiOiJIYXNzYW4iLCJzdGF0ZSI6Ikthcm5hdGFrYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IjU3MzEzNSIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiOSIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 21 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai
  • Diese entspannte Reise durch Tamil Nadu, Kerala und Karnataka umfasst alle Highlights des südlichen Indiens. Die idealen Orte für einen Urlaub in Südindien.
  • Entscheiden Sie sich für diese Entdeckungsreise durch das südliche Indien, der Wiege der uralten drawidischen Kultur und Heimat der berühmten indischen Tempel-Architektur. Die Landschaft ist ein lebendiges Museum mit spektakulären Tempelkomplexen, welche die Märkte fast aller Städte überragen. Südindien wurde nie der Vorherrschaft der Mogul-Invasoren des Nordens unterworfen, wodurch es von Hindu- und Tami-Einflüsse geprägt wurde. Diese Tour bietet eine eingehende Erkundung dieser faszinierenden und saftigen tropischen Region mit all ihren Farben, Schwingungen, ihrer Spiritualität und Vielfalt. Sie bietet auch etwas für jeden Geschmack, von den komplizierten Steinmetzarbeiten und dem wunderschönen Strand von Mahabalipuram, bis hin zu den idyllischen Backwaters von Kumarakom, der Pilgerstadt Madurai, dem französischen Einfluss in Pondicherry und der Erhabenheit des Mysores Maharaja-Palastes. Wir nehmen uns auch die Zeit, um den früheren Gewürzhandels-Hafen von Cochin mit seinem faszinierenden Mix aus Kulturen, kolonialer Architektur und mundwässernden Küchen zu erkunden und erleben die grünen Plantagen und Wälder der ehemaligen britischen Sommerfrische von Udhagamandalam (Ooty) mit der reizvollen Schmalspur-Bergeisenbahn und der üppigen Natur des Periyar Nationalparks, der für seine riesige Elefanten-Population berühmt ist. Das Bundesland Karnataka wird Sie mit seinen alten Tempel-Komplexen von Belur und HalebidAihole und Pattadakal, zusammen mit den herrlichen Ruinen von Hampi – einem stillen Zeugnis vom einstigen mächtigen Königreich von Südindien – in Erstaunen versetzen.
  • Eines der Highlights dieser Tour ist der Besuch in Chettinad, diese abseits des Trubels gelegene Stadt ist reich an kulturellem Erbe, Kunst und Architektur, aber am berühmtesten für ihre köstliche indische Küche.
  • Wir sind sicher, dass die Farben, Geschmäcker, Gerüche und Anblicke, die Sie von diesem Südindien Urlaub mitnehmen, Sie für den Rest Ihres Lebens begleiten werden.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Heute kommen Sie bei Ihrem Urlaub in Südindien am internationalen Flughafen von Chennai an, von wo aus Ihre Südindien-Reise beginnt. Am Flughafen werden Sie von unserem Mitarbeiter begrüßt, der Ihnen auch alle indischen Reisedokumente übergeben wird und Sie zu Ihrem Hotel chauffieren wird.

Ehemals bekannt als Madras, ist Chennai das Tor nach Südindien. Als viertgrößte Stadt Indiens bietet Chennai einen einzigartigen Mix der Traditionen und der Moderne – auf einer Seite die alten Tempel, Monumente, Weltklasse-Museen, klassische Elemente und Tanzshows für den traditionellen Aspekt, und auf der anderen die modernen hochragenden Gebäude, Discos, Spitzen-Industrien und das Zentrum des südindischen Films, welche die Moderne repräsentieren.

Ihre Übernachtung findet in Chennai statt.

Heute erwartet Sie nach dem Frühstück eine geführte Tour durch Chennai! Wir fahren zur National Art Gallery, einem faszinierenden Museum, das 46 Galerien mit einer faszinierenden Sammlung von Kunstwerken, von der Historie bis zur Moderne, beherbergt. Das Highlight ist die weltbeste Sammlung uralter Bronze-Skulpturen aus der königlichen Chola-Dynastie des südlichen Indiens, die auf das 9-13. Jahrhundert datiert werden können. Die Chola-Dynastie verehrte die tragbaren Bronze-Skulpturen als physische Manifestationen der Hindu-Götter bei öffentlichen Veranstaltungen und Feierlichkeiten.

Als Nächstes besuchen wir das gut erhaltene architektonische Erbe der Kolonialzeit in Chennai, einschließlich des Fort St. George, das die erste Festung Indiens war und 1644 von der britischen Ostindien-Kompanie erbaut wurde. Die Festung beherbergt die St. Mary’s Kirche, die die älteste Anglikaner-Kirche des Landes ist, sowie Antiquitäten und koloniale Artefakte, einschließlich Waffen, Silberwaren, fein dekoriertes Porzellan, Münzen, Gemälde und mehr.

Wir besuchen die San Thome Kathedral-Basilika aus dem 14.Jahrhundert, die die Überreste von St. Thomas dem Apostel verwahrt. Diese ist eine von drei Basiliken auf der ganzen Welt, die über dem Grab eines Apostels von Jesus,  Saint Thomas, der im Jahre 52 n.Chr. nach Indien kam, errichtet wurde. Die imposante und 20 Meter hohe gotische Kirche ist mit Buntglasfenstern geschmückt, die die Geschichte von St. Thomas und den anderen Aposteln darstellen. Der zentrale Saal hat 14 hölzerne Tafeln, die Szenen aus den letzten Tagen von Christus porträtieren. 

Genießen Sie ein Mittagessen bei Dakshin, zu dem Gourmets aus der ganzen Welt kommen, um die Köstlichkeiten der südindischen Küche in ihrer gesamten alten aber doch lebendigen Pracht zu verkosten. Hier können Sie Gerichte von den vier südlichen Bundesländern Indiens probieren, die allesamt von kulinarischen Experten zubereitet werden und mit deren eigenen individuellen Gewürzen und Stilen verfeinert werden. Versuchen Sie unbedingt den Kerala-Eintopf nach gutbürgerlicher Art, gekocht in Kokosnussmilch oder das feurige Andhra Hammel-Curry. Viele dieser Gerichte werden mit Reis serviert. Andere kommen mit lockeren und knusprigen Appams (fermentierte Reis-Pfannkuchen), oder String-Hopper Idiappam (gedämpftes Reisgericht), die adrett von frisch gemachtem Chutney (Kokosnuss- oder Koriander-Gewürze) komplementiert werden.

Fahren Sie nach dem Mittagessen in die Tempelstadt Kanchipuram, der ehemaligen alten Hauptstadt des Pallava-Königreiches (vom 4. bis 9.Jahrhundert n.Chr). Es wird angenommen, dass diese ein bedeutendes geschichtliches Monument ist.Kanchipuram wurde daher zu verschiedenen Zeiten von den Pallavas, den mittelalterlichen Cholas, den späten Cholas, den späten Pandyas, dem Vijayanagar-Reich, dem karnatischen Königreich und den Briten regiert.

Kanchipuram gehört zu den „7 heiligen Städten Indiens” und ist eine der heiligsten Pilgerstätten des landes insgesamt, die sich mit majestätischen Tempeln mit bemerkenswerten architektonischen Details rühmt. Sie werden den Sri Kailasanatha Tempel besuchen, einen der frühesten Tempel, erbaut vom Pallava-König Rayasimha im späten 7.Jahrhundert. Der Tempel ist Lord Shiva gewidmet und der Hauptschrein ist von etwa 58 kleineren Schreinen umgeben. Aus Sandstein konstruiert sind seine Wände mit Fresco-Stil Malereien und Löwenskulpturen geschmückt, sowie mit Shiva und seiner Frau Parvati.

Fahren Sie mit dem Vaikuntha Perumal Tempel fort, der im 7.Jahrhundert n.Chr. vom Pallava-König Nandivarman erbaut wurde. Bewundern Sie die großen Skulpturen des Hauptschreins, die Lord Vishnu sitzend, stehend und liegend darstellen. Bestaunen Sie den Saal mit 1.000 Säulen, wo jede Säule eine gemeißelte Statue beinhaltet. Eine Löwensäule stützt den angrenzenden Durchgang.

Schließlich besuchen Sie den Ekambareswarar Tempel, den prächtigsten Tempel in Kanchipuram, der Lord Shiva gewidmet ist und von König Krishnadevaraya des Vijayananagar-Reiches erbaut wurde. Auf einem Gebiet von 40 Hektar ist der Gopuram (der Eingangsturm zum Tempel) des Tempels einer der größten in Südindien. Er ist einer von fünf Haupt-Shivatempel (Pancha Bootha Sthalams), die die Elemente Wind, Wasser Erde, Feuer und Raum repräsentieren. In dem Tempel, wo Shiva nachgesagt wird, dass er sich in die Form von Prithvi Lingam (Erde) manifestiert hat, gibt es 5 separate Anlagen und einen Saal mit 1.000 Säulen.

Unser letztes Highlight für heute ist Mamallapuram (ehemals Mahabalipuram), was einst die große Hafenstadt für den Pallava-König Narsimha Varman I, auch bekannt als Mamalla der ‚Große Ringer‘, im 7.Jahrhundert war. Die Pallavas waren die ersten Könige der ganzen Region von Tamil Nadu, die Tempel gebaut haben.

Ihre Übernachtung erfolgt in Mahabalipuram!

Heute Morgen beginnen wir unseren Tag mit dem Besuch des prächtigen Shore Tempels aus dem 7. Jahrhundert. Gebaut zwischen 700 und 728 n.Chr., ist der Shore Tempel umgeben von üppigen Gärten und wurde nach der Aussicht auf den Golf von Bengalen benannt. Erkunden Sie den fünfstöckigen Hindutempel-Komplex, einschließlich den zwei Shiva-Schreinen und einem kleinen Schrein für Vishnu. Definitiv ein Muss in Ihrem Südindien Urlaub.

Fahren Sie mit Arjunas Buße fort, eine der berühmtesten Steinmetzarbeiten in Mahabalipuram. Gehauen in die Rückseite eines walförmigen Felsens, können die Basreliefs von Arjunas Buße auf das 7.Jahrhundert datiert werden und gehören zu den Größten der Welt. Bewundern Sie die detaillierten Arbeiten, die liebenswerte Abbilder von Tieren zeigen, vor allem von Elefanten und Affen. Auf einem davon imitiert eine Katze Arjunas religiöse Yogapose – stehend auf einem Fuß mit erhobenen flehenden Händen – während sich ein Rudel Ratten neugierig versammelt. „Jeden Moment wird die Katze drauflos springen“, wird Ihr Tour-Guide  hierzu erläutern wird. „Dies ist eine Erinnerung daran, dass nicht alle, die religiös erscheinen, auch wirklich fromme Absichten haben.“

Besuchen Sie die Panch Rathas (Tempel der fünf Prozessionen) aus dem 7. Jahrhundert, die außergewöhnliche monolithische Verzierungen zeigen und die Vielfalt der drawidischen Architektur repräsentieren. Es zeigt die Geschichte der Rivalität zwischen den fünf heroischen Pandava-Brüdern  – Yudishthira, Bhima, Arjuna, Nakul und Sahdeva und einhundert Mitgliedern des Kaurava Klans. Die Geschichte gipfelt in einer großen Schlacht und verschiedene andere Fabeln und Legenden sind in die Hauptgeschichte eingeflochten. Bestimmt werden die Elefanten-Reliefs und andere, insbesondere die einer Kuh in der Krishna Mandapa, die gemolken wird und deren Kalb daneben steht, den Atem rauben. Zudem finden sich Geschichten aus der Panchatantra, der indischen Version der Fabeln von Aesop, die auch in diesen Fels gehauen sind. 

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Ihre Übernachtung erfolgt in Mahabalipuram!

Nach dem Frühstück fahren wir entlang der Ostküste Indiens, um Pondicherry (100 km entfernt) zu erreichen. Hier findet sich ein ehemaliger französischer Kolonie-Hafen, an dem Einheimische entlang der Rues und Boulevards schlendern und Croissants zum Frühstück essen. Hier finden sich noch immer alte französische Traditionen des indischen Reiches, der im britischen Raj auf dieselbe Art und Weise weiter geführt wurde, so wie in Goa noch immer portugiesische Einflüsse zu sehen sind.

Nach der Ankunft in Pondicherry unternehmen wir einen Spaziergang durch das wunderschöne alte französische Kolonialzentrum von ‚Pondy’. Sowohl dessen Architektur als auch das Ambiente sind gegenüber allen anderen indischen Städten sehr unterschiedlich. Hier gibt es eine verschlafene, fast ‚mediterrane’ Luft, mit Bougainvillea-eingehüllten Fassaden und senfgelb-farbenen neoklassischen Villen. Wir werden die imposante Residenz des Gouverneurs sehen, den botanischen Garten und die ehemalige Stätte der französischen Festung, die vom französischen Militärarchitekten Vauban entworfen wurde. Hier finden wir sogar die Hotels de Ville und Le dupleix!

Besuchen Sie im Anschluss den Sri Aurobindo Ashram, der auf der Rue de la Marine liegt und die beliebteste Attraktionen in Pondicherry ist. Der Ashram wurde 1926 von Sri Aurobindo Ghose gegründet, einem indischen Seher, der 1912 eine Sekte gegründet hat, die der „Vereinigung mit dem göttlichen Bewusstsein“ gewidmet ist. Der Poet und Philosoph gründete den Ashram, um den Menschen dabei zu helfen den Zenit ihrer Entwicklung zu erreichen, indem sie spirituelle Übungen und Yoga praktizieren, kombiniert mit sonstiger physischer Aktivität und produktiver Arbeit.

Nach dem Mittagessen in Pondicherry unternehmen wir einen Ausflug nach Auroville, eine inspirierende „universelle Gemeinde“, die von Anhängern von Sri Aurobindo Gosh bewohnt wird. Auroville stellt ein einzigartiges Experiment im internationalen Leben und im Kreieren einer neuen Umwelt dar, wo Männer und Frauen aller Länder dazu in der Lage sind in Frieden und in zunehmender Harmonie, über alle Religionen, Politik und Nationalitäten hinweg, zusammenzuleben. Dies wird für Sie eine einzigartige Gelegenheit sein, Auroville zu besuchen und zu erleben, wie es sich anfühlt ein sehr asketisches Leben inmitten der Natur, frei von allen Ablenkungen des modernen Lebens, zu verbringen. Die heutigen Aurovilianer kommen aus 49 verschiedenen Ländern. Nur etwa ein Viertel sind Kinder und die Aufteilung der Männer und Frauen ist sehr ausgeglichen. Sie kommen aus der gebildeten Schicht, vor allem Medizin, dem Ingenieurwesen und der Stadtplanung, dem Marketing und der Architektur. Ihre ‚industrielle’ Zone umfasst kleinangelegte Werkstätten, die unter anderem Kleidung, Möbel, Schmuck und Schreibwaren herstellen, und damit mehr als 5000 Einwohner beschäftigen.

Statten Sie auch Matrimandir einen Besuch ab, dem spirituellen und physischen Zentrum von Auroville. Innen gibt es einen Raum, der für die Konzentration verwendet wird. Dies wird hier nicht Meditation genannt, weil Auroville getrennt von jeglicher Art von Glaubenssystem oder Religion ist. Die Idee besteht darin, sich selbst vollständig bewusst und gewahr zu werden. Also besteht die Denkweise darin, dass man in den Matrimandir geht, um sich zu konzentrieren.

Schließlich setzen Sie die Fahrt nach Tanjore (Thanjavur) (175 km entfernt) fort, welches die Hauptstadt des uralten Chola-Reiches ist. Tanjore ist hauptsächlich für seinen außerordentlichen Brihadeeswara Tempel aus dem 10.Jahrhundert bekannt, der die Vorlage für weitere vergleichbare im südlichen Indien ist!

Die östliche Küstenstraße in Richtung Tanjore bringt uns vorbei an Reisfeldern, Zuckerrohr-Plantagen und Dorfteichen, aus denen pinke Lotusblumen aus dem stillen, grünen Wasser sprießen.

Bei der Ankunft werden Sie zum Ideal Riverview Resort gebracht, welches aus einer Kombination aus weißen Chalets, die den verschlafenen Cauvery Fluss überblicken, besteht.

Ihre Übernachtung findet in Tanjore statt.

Am heutigen Morgen statten wir dem berühmten Brihadeswara Tempel einen Besuch ab, einem der großen und aktiv genutzten Chola-Tempel, die als UNESCO Weltkulturerbe gelistet sind. Als ein Zentrum der Verehrung, Kunst und Kultur auf deren Zenit, ist der Brihadeswara Tempel ein Zeugnis der Außergewöhnlichkeit der drawidischen (südindischen) Tempel-Architektur. Über 200 Fuß hoch stehend, ist der Hauptturm kunstvoll mit einer verzierten ockerfarbenen Fassade versehen, die im Morgenlicht leuchtet. Als ein aktiver Tempel für über tausend Jahre, umgeben von kolonnadenartigen Säulen und einer befestigten Mauer, ist er ein Beleg für die Macht & den Wohlstand, wie auch die strenge Ehrerbietung des Chola-Reiches. Der Tempelkomplex ist geschmückt mit einem 61 m hohen Pyramidenturm, der einen halbkugelförmigen Schlusssteinvon 80 Tonnen Gewichtträgt. Wie dieser im späten 10. Jahrhundert dort hoch gelangte, kann nur vermutet werden: Einige der besten Elefantengruppen und eine 5 km lange Rampe, die danach demontiert wurde, könnten dabei geholfen haben.

Tanjore ist auch berühmt für seine feinen Metallkunstwerke. Die nahegelegene Kunstgalerie des königlichen Palastes beherbergt eine faszinierende Reihe von Bronze-Skulpturen.

Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Tagesexkursion nach Tiruchirappalli, allgemein bekannt als Trichy oder Tiruchi (45 km von Tanjore). Dieser Ort war eine berühmte Hauptstadt der Nayak-Herrscher im 17. Jahrhundert.

Besuchen Sie dort den prachtvollen Srirangam Tempel-Stadt, der möglicherweise der größte Tempel Indiens ist. Ein Tempelkomplex, wo jedes Tor ein anderes ablöst, wie in der verbotenen Stadt. Sich über ein Gebiet von ungefähr 156 Hektar ausstreckend, ist der Sri Ranganathaswamy der größte aktive Tempel der Welt (der in Angkor Wat/Kambodscha ist der größte nicht-aaktive Tempel). Er verfügt über 49 separate Schreine, die alle Gott Vishnu gewidmet sind Um in das innere Allerheiligste zu gelangen, wie es die meisten Gläubigen tun, bedarf es an sieben Gopurams (Tempeltürmen) vorbei zu gehen. Beeindruckend! Nicht-Hindus dürfen allerdings nicht am sechsten Gopuram vorbei und werden daher nicht das innere Allerheiligste sehen, dessen Bild Vishnu als Lord Ranganatha liegend auf einer fünf-köpfigen Schlange zeigt.

Die 21 Tempeltürme (Gopurams) sind voll von mythologischen Skulpturen,Statuen von Bullen, viele Ganeshas, Hanumans, Götter, Dämonen und Tiere, die alle übereinander klettern, sich fortpflanzen, sterben, und vieles mehr. Sex spielt eine wichtige Rolle bei vielen Gopurams mit erotischen Szenen und Lingams, aka Phallussymbolen, die kurz und dick, und groß und dünn sind, manche reichen bis an die Decke. Ihr Tour-Guide wird Sie darauf hinweisen, dass Krishna ein ziemlicher Playboy war und mehr als 16.000 Gespielinnen gehabt haben soll. An einem Punkt, vom größten Goparum, sehen Sie eine Friese von Krishna, der badende Frauen beobachtet. Diese haben ihre Saris am Ufer des Flusses abgelegt und bevor sie zurückkehrten, stahl er ihre Kleider, sodass er im Anschluss die Aussicht auf nackte Tatsachen genossen haben soll. Gopurams scheinen das perfekte Symbol für Indien zu sein, in diesem überfüllten aber unglaublich farbenprächtigen und dynamischen Land.

Die charmante kleine Wallfahrts-Tempelstadt von Srirangam strotzt ebenso vor Leben, welches sich um den heiligen Tempel herum zentriert. Geschäftige Basare, mit Ständen voller Stoffe, Kleidung, religiöser Ware, Tees, Getränken und Plastikspielzeug und sogar Juweliere, in Weiß gekleidete Brahmanen, die darauf warten Sie im Gegenzug für eine kleine Menge Geld zu segnen. Zudem gibt es Schulen, Lernzentren, , Tempelelefanten, die umher wandern (mit ihren Mahouts), um die Pilger zu segnen, und anderes zu bewundern, was diesen Ort zu einem Fest für die Sinne macht.

Im Anschluss geht es für Sie nach Tanjore zurück, wo auch Ihre Übernachtung erfolgt.

Heute begeben wir uns bei Ihrer Südindien-Reise nach Chettinad (90 km Fahrt), der kulturellen Heimat der Chettiar. Hier lebt eine Gemeinschaft, die auf die Chola zurückgeht und die ihr Vermögen als Geldverleiher, Händler und Schmuckhändler gemacht haben. Die meisten wanderten im 19. und 20.Jahrhundert nach Sri Lanka, Singapur, Burma, Kambodscha, Vietnam und Malaysia ab, von wo aus sie großzügige Einrichtungen und Möbel in ihren angestammten Häuser zurückgelassen haben. Heute stehen die Häuser immer noch – 30.000 von ihnen bei der letzten Zählung – und was für prächtige Villen das sind! Aufwendige Kronleuchter aus Belgien, bemalte Fliesen aus Holland, Teaksäulen aus Burma und Marmor aus Italien, prägen das Bild. Strenge Familienporträts schauen hinunter auf Elfenbein-Trophäen, während Ventilatoren in der Größe von Rudern die Mittagsluft aufwirbeln.

Nach der Ankunft in Chettinad lassen wir uns ein 7-Gänge Menü im Bangla schmecken, wo jedes Gericht eine ausgeklügelte Angelegenheit ist und einem typischen Chettinad Feier- oder Hochzeitsschmaus ähnelt. Die Gänge werden so oft wiederholt, wie Sie es möchten. Die Chettinad-Küche ist eine der würzigsten und die aromatischste in ganz Indien. Eine Vielfalt von Gewürzen wird für die Zubereitung der Gerichte verwendet. In Bangla benutzen die Köche Schleifsteine, um regionale Gewürze zu zerkleinern und sie in Masalas für Gerichte wie  Schwarzpfeffer-Hühnchen, säuerliches Tamarinden-Krabbencurry und Riesengarnelen, aromatisiert mit Frühlingszwiebeln, zu verteilen. Die Mahlzeiten werden gemeinsam in einem Teak-Speisesaal genommen und von einem Bananenblatt per Hand gegessen. Die wichtigsten Gewürze sind Marathi Mokku (getrocknete Blumenhülsen), Anasipoo (Sternanis) und Andkalpasi (Flechten bekannt als „black stone flower”, ordagadphool). Zusätzlich werden auch Tamarinde, ganze rote Chilis und Saunf (Fenchel-Samen) mit Zimt, Gewürznelken, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Kümmelsamen und Bockshornklee verwendet. Gehen Sie auf eine kulinarische Entdeckungsreise!

Nach dem Mittagessen wandern Sie vielleicht die schmalen Straßen von Karaikudi entlang, die traditionellmit stattlichen Villen, Kolonialstil-Bungalows und weitläufige Ruinen eines Maharaja-Palastes gesäumt sind. Interagieren Sie mit den Silberschmieden, Steinmetzen, und Holzschnitzern, während Sie über urige Märkte schlendern. Für Sammler mit einem scharfen Auge können die Antik-Stände herrliche Schnäppchen ermöglichen. Machen Sie einen faszinierenden Besuch bei einer kleinen Fliesenwerkstatt, wo jedes Stück filigran von Hand gefertigt und verziert wird, während Saris noch immer nach uralter lokaler Machart auf hölzernen Handwebstühlen gewoben werden.

Nach der geführten Tour durch Chettinad, können Sie sich für eine hotelinterne Ayurveda-Massage entscheiden. Nach dieser Entspannung durch eine wundervolle Massage und eine leckere Mahlzeit, können Sie sich darauf freuen, beim zweifelhaften Vergnügen einer Ochsenkarren-Fahrt durch das Chettinad Dorf durchgerüttelt zu werden. Der Frieden und die Ruhe dieser einfachen und uralten Form des Transports in der Stille der Dorfnacht sind unglaublich.

Ihre Übernachtung erfolgt in Chettinad!

Heute fahren wir (2 Stunden) weiter in die farbenfrohe Tempelstadt Madurai in Tamil Nadu. Madurai ist eine der ältesten und faszinierendsten Städte Südindiens. Der großartige Meenakshi-Sundareshwarar Tempel, von dem das meiste während dem Nayak-Zeitalter zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert erbaut wurde, liegt im Herzen der Stadt – das Leben der Stadt dreht sich buchstäblich um ihm.

Nach der Ankunft machen wir während Ihrer Reise durch Südindien mit Madurais Hauptattraktion weiter, dem berühmten Meenakshi Tempel im Herzen der Altstadt. Dieser ist ein anschauliches barockes Beispiel der drawidischen Architektur mit Gopurams (Türmen), die von oben bis unten mit einer atemlosen Fülle von mehrfarbigen Bildern von Göttern, Göttinnen, Tieren, und mythischen Figuren bedeckt sind. Der Tempelkomplex ist eine Stadt in der Stadt, mit einem Labyrinth von Sälen und Korridoren, Hallen, Kreuzgängen und Heiligtümern – die anscheinend alle mit einer Fülle an Wandmalereien, Schnitzereien und Inschriften dekoriert sind. Der berauschende Duft von Weihrauch ist überall, so wie auch die Gesänge der Priester, deren Gottheiten mit bunten Blumen geehrt werden. Außerhalb des Tempelkomplexes sind die Straßen nicht weniger spannend und scheinen einem riesigen Basar mit Straßenhändlern, Ständen und sogar gelegentlich vorbeilaufenden Elefanten zu gleichen!

Der Nachmittag wird für das Wählen eigener Aktivitäten genutzt. Sie möchten vielleicht einfach nur am Hotelpool faulenzen, oder wenn Sie sich tatkräftig fühlen, können Sie eine Rikscha zum beeindruckenden Thirumalai Nayak Palast nehmen. Erbaut im Indo-Mogul-Stil, wurde der Palast von den Briten im 19.Jahrhundert restauriert und bewahrt seither ein paar wunderschöne Beispiele für Tamil-Dekorationen.

Heute Nacht sollten Sie die Chance wahrnehmen, den Meenakshi Tempel zu besuchen, um die tägliche Zeremonie von ‚Shiva geht zu Bett‘ zu erleben! Sie werden im Anschluss per Fahrrad- oder Auto-Rikscha in Ihr Hotel zurückkehren.

Ihre Übernachtung erfolgt in Madurai.

Wir verlassen Madurai am Morgen und fahren zu der kleinen Stadt Thekkady in Kerala. Die Fahrt ist spektakulär, da die Straße nach Westen von Ghats gesäumt wird. Wir haben eine fantastische Sicht über Tamil Nadu. Der Klang des Wortes Thekkady zaubert Bilder von Elefanten, endlosen Bergketten und nach Gewürzen duftende Plantagen herbei. Das Periyar Tigerreservat von Thekkady ist eines der besten Naturschutzgebiete in Indien, und verteilt über den gesamten Distrikt gibt es malerische Plantagen und Bergstädte, die tolle Möglichkeiten für Trecks und Bergwanderungen bieten.

Nach der Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel.

Am Nachmittag machen Sie eine Bootssafari auf dem malerischen See von Periyar, um die Natur zu bestaunen. Elefantenherden, Gaur (indischer Bison), Sambar-Hirsche (auf dem indischen Subkontinent heimisch) und Wildschweine wandern das Seeufer hinunter, und Warane können in der Sonne aalend auf Felsvorsprüngen entlang des Ufers bewundert werden.

Am Abend können Sie in der kleinen geschäftigen Stadt Thekkady einkaufen, wo Sie verschiedene Aromen und frische Gewürze zu günstigen Preisen ergattern können. Die begehrtesten Dinge sind Bambusreis, Kardamom, Mandeln, Cashews, Kaffeepulver, Kaffeebohnen, Eukalyptusöl und viele ayurvedische Öle für Massagen, die den  menschlichen Körper regenerieren.

Die Übernachtung erfolgt in Thekkady.

Nach frühzeitigem Erwachen mit einem tropischen Morgenkonzert in den Ohren (lauschen Sie den Rufen des Brüllaffen!), betreten wir das Periyar Naturschutzgebiet für einen geführten Naturspaziergang, vorbei an den großen Teakbäumen, Bambusstauden, wilden Feigen und Jacaranda-Bäumen. Das Ökosystem des tropischen, immergrünen Dschungels ist sehr interessant, da die Bäume hier bis zu 40 m hoch wachsen und das dichte Blätterdach nur wenig Sonnenlicht einfallen lässt. Deshalb befinden sich auf dem Boden unzählige Farnpflanzen, Orchideen und Schwiegermutterpflanzen, die zum Überleben nur wenig Licht benötigen. Das Reservat hat eine geringe Population an seltenen Tigerarten. Jedoch ist hier die Vogelwelt außergewöhnlich, da das Zentrum des Reservats einen großen See umschließt. Mit mehr als 260 aufgezeichneten Gattungen sticht dieses Gebiert heraus. Darunter Malabar-Grautokos, Weißbauchbaumelster und Rundschwanzspechte, Blaugeflügelte Sittiche und Malabarische Würger. Vielleicht wird Ihnen das Glück zuteil, kleineren Säugetieren im Reservat zu begegnen, einschließlich vier Primatenarten, wovon zwei vorherrschend in den Westghats vorkommen, einer UNESCO Weltnaturerbe-Stätte. Die seltenen Bartaffen und Nilgiri-Langure kommen beide hier vor. So auch indische Hutaffen und gewöhnliche Langure. Nicht alle Bewegungen im Blätterdach sind auf Primaten zurückzuführen, da Königsriesenhörnchen ebenfalls den Wald bewohnen. Zur Abenddämmerung könnten wir eines der nachtaktiven Flughörnchen entdecken, die ebenfalls hier leben. Etliche Reptilien und eine Amphibienart in Periyar haben auch das Verlangen zu fliegen: die bekannten Flugechsen und fliegenden Schlagen, und die weniger bekannten Flugfrösche, haben das Gleiten als Strategie adaptiert, um neue Nahrungsgebiete zu erschließen oder Ihren Feinden zu entkommen.

Der Spaziergang, nach welchem wir ins Hotel zurückkehren und frühstücken, wird in etwa zwei bis drei Stunden dauern.

Bis zu unserem Nachmittagsbesuch bei einer der zahlreichen Gewürzplantagen, bei dem unser Tour-Guide über die medizinische und kulinarischen Anwendungsgebiete von Pfeffer, Nelken, Curryblättern, Kardamom, Vanille, Kurkuma, Muskat, Zimt und vielen anderen Gewürzen sprechen wird, haben Sie den Tag zur freien Verfügung. Die Erinnerung an den Besuch und das Entdecken dieser bemerkenswerten Pflanzen, die seit ewigen Zeiten heißbegehrt sind, und das Aufsaugen Ihrer wunderbaren Aromen, wird Ihnen noch viele Jahre im Gedächtnis bleiben.

Werden Sie an diesem Abend Zeuge einer Martial Art Show in Kerala. Die Shaolin Mönche haben ihre disziplinierte Darstellung von Kung Fu weltberühmt gemacht, aber nur wenige wissen, dass sie Ihre Kunst von Bodhi Dharma, einem indischen Mönch, der Kalaripayattu Meister war, erlernt haben. Forscher haben diese Form der Kampfkunst 3000 Jahre zurückverfolgt und hier, in der Nähe von Periyar, haben Sie die Chance eine Darstellung dieser traditionellen Kunstform mitzuerleben. 

Kerala ist auch die Heimat des Kathakali-Theaters, das von manchen als die wahre Essenz der Kultur von Kerala angesehen wird und Ereignisse von den großen indischen Eposen des Ramayana und Mahabharata porträtiert. Die Ursprünge stammen vielleicht von traditionellen Tempelritualen und von einer Kunstform, die als Koodiyattam bekannt ist, ab. Es ist die Gesichtsschminke, die den Tanz so einzigartig macht – die Tänzer können bis zu drei Stunden brauchen, um ihr Gesicht zu bemalen. Die Merkmale werden stark hervorgehoben, da es die Gesichtsausdrücke und koordinierte Augenbewegungen sind, die bei dem Tanz wichtig sind. Am Abend gibt es vielleicht eine Möglichkeit, einer dieser bemerkenswerten Aufführungen beizuwohnen (optional).

DieNacht verbringen Sie in Thekkady.

Keine Reise nach Kerala wäre komplett, ohne eine wundervolle Erkundung der Backwaters an Bord dieser traditionellen Keralite Kettuvallams zu unternehmen.

Heute fahren wir also nach Alleppey (3-4 Stunden), wo wir unser Hausboot für unsere Backwaters-Fahrt beziehen und hier entlang der schmalen Kanäle treiben, während wir an Reisfeldern und Dörfern mit Wasseranbindung vorbei fahren.  

Die Kettuvallams, die allgegenwärtigen Hausboote Keralas, sind aus hölzernen Planken zusammengesetzt, durch die Verwendung von Kokosseilen zusammengebunden und werden traditionell zum Transport von Reis von den Reisfeldern zu den Küstenhäfen genutzt. Über 500 solcher Lastkähne, jetzt zu Hausbooten für Touristen umgewandelt, sind genauso eine Attraktion der Backwaters, wie das wimmelnde Vogel- und Tierleben der Szenerie. Unser privates Hausboot wird ein klimatisiertes Schlafzimmer mit WC und Waschbecken, ein Wohn-/Esszimmer, ein Sonnendeck und eine Küche für Sie bereithalten. Das Boot hat Solarlampen und Ventilatoren sowie Windlichter. Strohmarkisen auf beiden Seiten des Boots ermöglichen maximalen Sichtschutz und eine frische Brise. Das Hausboot hat ein dreiköpfiges Team: einen Koch, einen Bootsfahrer und einen Assistenten. Der Koch fungiert auch als Kapitän des Boots und als Tour-Guide. Die Mahlzeiten umfassen Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Abendkaffee oder Tee mit Snacks. Genießen Sie das Beste der Küche Keralas mit vegetarischen und nicht-vegetarischen Leckerbissen an Bord! Auf jeden Fall ein echtes Highlight Ihres Südindienurlaubs.

Während Ihrer sechsstündigen Fahrt genießen Sie Keralas tropische Backwaters, die seit langem ein Treffpunkt für die Hauptreligionen und Ideologien der Welt sowie für die Verschmelzung von Süß- und Salzwasser sind. Trotzdem sind sie ruhig, sanft und langsam. Hier waschen Frauen ihre Kleider an den Ufern, während Männer geduldig hinter Angelschnüren warten. Riesige Flächen von ruhigem, grünem Wasser enden im Kokosnussbaum-gesäumten Horizont. Weiter landeinwärts von den Seen und Lagunen führen enge Kanäle in eine noch gelassenere Welt, ohne Straßen und Autos, wo jedes Dorfhaus ein Boot vor der Haustür festgemacht hat. Das ist das Herz Keralas: teils venezianisch, teils tropisch und äußerst charmant. Dieses Netzwerk aus Kanälen, Flüssen, Seen und Lagunen, die sich zum arabischen Meer hin öffnen, bietet eine idyllische Kulisse für eine Vorstellung von Kerala, dessen Menschen, der Küche und vieler anderer angenehmer Überraschungen.

Heute fahren Sie zum beliebtesten und schönsten Strand von Kerala, der glücklicherweise deutlich weniger von Touristen bevölkert wird, als die übrigen Strände Goas. Schmucke Restaurants laden dazu ein, fangfrische Meeresfrüchte zu „vernaschen“.

Nach Ihrer Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Strandhotel.

Den Rest des Tages haben Sie im Paradies ganz für sich, den Sie zum Sonnenbad, Schwimmen und zur Lektüre in der Hängematte nutzen können. Die entspannte Atmosphäre von Mararikulam wird Sie garantiert anstecken. Spazieren Sie an den Stränden Mararikulams entlang und planschen Sie im perfekt warmen und flach abfallenden Wasser, um sich anschließend in einem der hervorragenden Restaurants zu stärken. Als Kulisse gibt es bunte, über die Wellen schaukelnde Fischerboote zu sehen. Entspannung total!

Ihre Übernachtung erfolgt in Mararikulam.

Der heutige Morgen steht Ihnen zur freien Verfügung am Strand. Etwa um 12:00 Uhr checken wir aus und fahren nach Kochi (1 Stunde).

Kochi, oder auch Cochin, ist eine Stadt mit vielen Facetten. Für lange Zeit spielte Kochi eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Schifffahrt und des Handels der Region. Kochis erstklassige Lage an der Westküste, seine feinen Buchten und der geschützte Hafen machten es seit ewigen Zeiten unter Seefahrern und Handelsschiffen sehr beliebt, da sie hier regelmäßig Stopps einlegten, um sich mit Gewürzen, Kaffee und Holz auf dem Weg zu den Märkten von Europa und Westasien einzudecken. Und so, im Laufe der Jahrhunderte, florierte Kochi als eine geschäftige Hafenstadt und bedeutendes Geschäftszentrum. Die hiesige Küste ist für Indien immer noch extrem relevant: sie beherbergt eine Marinebasis und einen der geschäftigsten Häfen Indiens. Auch die Zwillingsstadt Ernakulam ist ein wichtiger Knotenpunkt und Industriezentrum.

Bei der Ankunft in Kochi treffen Sie bei Ihrem Urlaub in Südindien Ihren lokalen Tour-Guide für die Besichtigung von Fort Cochin – ein Gemisch aus indischer und ausländischer Architektur  – dessen leuchtende Wandteppiche – viele gefärbte Zwirne, über die Jahrhunderte ergänzt wurden und nun den Stoff der Gegenwart präsentieren. Die Einflüsse der Portugiesen, Holländer und Briten wird in der Architektur der Gebäude offensichtlich. Wir werden umher streifen, Ruhe erfahren und die Geschichte der verschiedenen Einflüsse verstehen lernen.

Fort Kochis wahrhaft ungewöhnlicher Anblick, wie die einzigartigen chinesischen Fischernetze und seine urigen ruhigen Viertel, wie das jüdische Viertel, verlangen nach der Aufmerksamkeit von jedem, der nach Kerala reist. Cochins jüdisches Viertel hat eine bedeutende Geschichte – die Vorfahren der Juden von Cochin kamen hier vor zweitausend Jahren an, haben sich am Gewürzhandel beteiligt, wurden wohlhabend und blieben da, um ein neues Leben frei von religiöser Verfolgung aufzubauen. Traurigerweise schrumpfte die Bevölkerung beachtlich im Zuge der Immigration nach Israel und die paar wenigen Familien, die hier noch leben, mühen sich, um ihr kulturelles Erbe, wie die wunderschöne Synagoge, zu bewahren. Sie werden etwas Freizeit haben, um einzukaufen und viele Antik-Läden auf beiden Seiten der Straßen anzuschauen, die den Charakter der jüdischen Stadt beeinflussen. Das Stadtgebiet ist zudem das größte Zentrum für Gewürzhandel in Kerala. Lager gefüllt mit dem Duft von Tee und Gewürzen sind strahlend grün, gelb und blau gekalkt. Klapprige alte Motorräder und handbemalte Lastwagen, hochgestapelt mit Gütern, füllen die engen Straßen von Kochi und auch Garküchen stehen an jeder Ecke. Besuchen Sie auch die St. Francis Kirche, in der Vasco da Gama ursprünglich begraben wurde, bevor seine Überreste an Portugal zurückgegeben wurden, und die Santa Cruz Kathedrale, mit pastellfarbener Einrichtung und geschnitzten hölzernen Verkleidungen. 
Ihre Übernachtung erfolgt in Kochi.

Nach dem Frühstück in Kochi verlassen wir die Küste und fahren landeinwärts in die Niligiri Hügel. Wir verlassen Kerala und reisen wieder nach Tamil Nadu, während sich die Straße hoch zu bewaldeten Hängen nach Ooty (275 Km) windet. Die Ghat-Reise, hoch nach Ooty, ist eine der szenischsten in ganz Südindien, da sie hervorragende Aussichten auf das Flachland darunter und die prachtvollen Haine der hohen, schlanken Betelnusspalmen, die die Straße säumen, bietet. An der kleinen Bergstation Coonoor vorbeifahrend, setzen wir unseren serpentinenartigen Weg durch üppige Tee- und Kaffee-Plantagen nach Ooty fort, wo wir die nächsten beiden Nächte verbringen werden.

Bei der Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel. Der Rest der Zeit steht Ihnen zur freien Verfügung, all das in einem schönen Hotel mit Blick über das Tal.

Die Übernachtung erfolgt in Ooty.

Ootacamund, oder ‚Snooty Ooty‘, ist die Königin der südlichen Bergorte und war ein Zufluchtsort für britische Offiziere und Teeanbauer in Südindien. Auf 2.286 m ist hier das Klima viel kühler und die Abende im Winter können sehr frostig sein.

Heute unternehmen wir nach dem Frühstück eine angenehme einstündige Zugfahrt von Ooty nach Coonoor mit der Schmalspur-Dampfeisenbahn Nilgri Mountain Railway. Die Reise hier oben auf dem berühmten Miniaturzug ist romantisch und die Szenerie ist atemberaubend. Als eine von drei Bergbahnen Indiens, die zusammen zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurden, ist der ‚Nilgri Toy Train‘ die einzige Zahnradbahn in Asien. Von Dampf betrieben und bewaldete Hügel und Balkenbrücken passierend, führen einen die blauen und cremefarbenen Wagen zurück in eine goldene Zeit des Ingenieurwesens, als anscheinend kein Hindernis das ständig wachsende britische Reich stoppen konnte. Die Eisenbahn selbst kann sich mit einer interessanten Reihe an Statistiken rühmen, einschließlich einem Neigungsverhältnis von 1 zu 12, nicht weniger als 208 Kurven und 13 beeindruckenden Tunneln. Angesichts des Terrains, das sie überwinden muss, ist sie wahrscheinlich auch mit im Durchschnitt 10,5 km/h der langsamste Zug des Landes. Während der Toy-Train traditionell von Dampfmaschinen angetrieben wurde, wird er heute meist von Dieselmotoren bewegt.

Nach der Ankunft des Toy-Trains in Coonoor, werden Sie von Ihrem Tour-Guide und Fahrer abgeholt und fahren zurück nach Ooty.

Fahren Sie nun zum Dodabetta Gipfel! Mit 2.638 m ist er der zweithöchste in den Westlichen Ghats. An einem klaren Tag können wir von der Spitze aus bis zum Mysore-Plateau schauen. Für die, die wollen, gibt es einen ansprechenden Weg durch abwechslungsreiches Waldland (Eukalyptus, Nadelbäume, Shola) und zum Snowdon Gipfel (2450 m). Danach gehen wir zurück in die botanischen Gärten der Stadt. Die botanischen Gärten fassen über 1.000 Pflanzenarten, Sträucher und Bäume, einschließlich Orchideen, Farne und Hochgebirgspflanzen, die inmitten von wunderschönen Wiesen eingesetzt sind. 

Es folgt ein Besuch des Tribal Research Centre Museums. Es ist schwer zu sagen, für was Sie dieses Museum mehr lieben sollten: Für die beeindruckenden Ausstellungen über Nilgiri- und Andamanen-Stammesgruppen, oder für die präparierten Tiertrophäen. Sie werden vielleicht nie wieder in Ihrem Leben die Chance bekommen, einen Steinzeit-Bogen in Händen zu halten – und die Beschreibungen der Stämme sind gut gemacht, wenngleich akademisch anthropologisch gehalten.

Der Rest des Nachmittags steht Ihnen bei Ihrer Südindien Reise zur freien Verfügung, um etwas von Ootys natürlichem und kolonialem Charme zu erkunden. Schlendern Sie durch die Altstadt und probieren Sie vielleicht die lokal hergestellte Schokolade!

Ihre Übernachtung erfolgt in Ooty.

Beginnen Sie den nächsten Morgen mit einer Reise zum Kabini River und seinen wilden Feuchtgebieten an den Ufern, wohin die Tiere zum Trinken kommen und die Vögel nach ihrem Abendessen fischen. In den heißen Sommermonaten sinkt der Wasserstand und die grasbewachsenen Ufer ziehen zahlreiche Weidetiere an.

In Kabini angekommen, erfolgt im Resort zunächst Ihr Checkin. Man bietet Ihnen ein köstliches Mittagessen an und gibt Ihnen Zeit, sich vor der nachmittäglichen Boots-Safari auf dem Kabini River auszuruhen. (siehe Anhang)

Erleben Sie abends reichhaltige Kultur direkt im Hotel 

Treffen Sie sich nach dem Abendessen mit anderen, um einen Kurubu-Stammestanz zu erleben! Er wird von Profis aufgeführt, die die traditionellen Schritte gelernt und geübt haben. Der Tanz wird draußen bei einem Lagerfeuer stattfinden, genauso wie es alter Brauch ist. Obwohl es sich traditionell um einen festlichen Tanz handelt, freut sich die Truppe,ihre Kunst den Besuchern zur Unterhaltung und auch zur Bildung zu zeigen. Durch die Kraft des Tanzes werden die Stammesgötter aufgefordert, alle Beteiligten zu besuchen und zu segnen.

Besuchen Sie auch die Hotellounge, um eine Filmpräsentation über die lokalen Ökosysteme und die geheimnisvolle Natur in all ihrer Pracht anzusehen.

Optionale Nacht-Tour
Erleben Sie nach Sonnenuntergang ein nächtliches Abenteuer in Kabini. Alle Tiere und Vögel, die Sie im Laufe des Tages gesehen haben, sind verschwunden und es entsteht eine neue Welt. Nehmen Sie Ihre Taschenlampe mit und erkunden Sie die nächtliche Welt um diesen Fluss herum.

Folgen Sie den Naturführern zu den Flussufern, um die nächtliche Wildnis in all ihrer Pracht zu erleben. Sie werden Eidechsen, Spinnen, Motten, Käfer und Eulen sehen, die lautlos über Sie hinwegfliegen. Es gibt sogar Pflanzen, die nachts blühen, um die nächtlichen Bestäuber dazu zu bringen, näher zu kommen.

Abenteuerlustige Naturliebhaber werden diesen nächtlichen Spaziergang entlang des Kabini Rivers besonders genießen. Dieser Ausflug ist nicht nur eine sehr ungewöhnliche Erkundungstour, Sie können dabei auch viel über die kleineren Teile der Nahrungskette lernen, über die viele Menschen nie nachdenken.

Morgendliche-Safari auf vier Rädern im Nagarhole National Park

Wir kehren für das Frühstück zur Jungle Lodge zurück.

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine Wanderung mit erfahrenen Guides.

Dauer – 1,5 Stunden

Oder auch Kajakausflüge auf dem Kabini Fluss. Erkunden Sie die Wasserwege auf eigene Faust oder mit einem Freund im Kajak. Sie sind leichter zu manövrieren als ein Kanu, so dass Sie mehr um sich herum entdecken können. Außerdem ist dies eine nützliche Oberkörperübung. Entdecken Sie die Tierwelt aus der Ferne, wenn Sie um den Stausee paddeln. Finden Sie die perfekte Position, um ein Bild von Vögeln zu machen, die entlang der üppigen grünen Küsten waten oder fliegen.

Anschliessend machen wir uns auf den Weg nach Mysore (2 Stunden), der Stadt der königlichen Paläste, des Sandelholzes und dem Produktionszentrum von Räucherstäbchen. Sie werden von der verblichenen Pracht von Mysore fasziniert sein, der früheren Hauptstadt der viel geliebten Wodeyars-Dynastie, die hier ab dem 16.Jahrhundert herrschte. Eine Stadt, reich an kulturellem Erbe. Gehen Sie sicher, dass Sie die königlichen Paläste, heiligen Tempel und die majestätischen Gebäude entdecken, aber nehmen Sie sich auch Zeit, durch einige der vielen Parks und Gärten oder entlang der breiten begrünten Boulevards zu spazieren. Ihre Übernachtung erfolgt in Mysore.

Nach dem Frühstück erkunden wir während Ihres Urlaubs in Südindien den wunderschön restaurierten Stadtpalast, auch bekannt als Mysore Palast. Der derzeitige Palast, der 1897 von Henry Irwin entworfen wurde, ersetzt eine frühere hölzerne Struktur, die durch Feuer zerstört wurde. Immer noch Heimat des Maharajas von Mysore, hat das Gebäude eine indo-sarazenische Architektur mit wunderlichen Türmchen, Kuppeln und Kolonnaden vorzuweisen. Gehen Sie durch die luxuriös möblierten Räume, die einst die Heimat der königlichen Familie waren, und bewundern Sie diese Fundgrube von Kunstarbeiten aus aller Welt. Ihr Tour-Guide wird Sie über das Königshaus, das hier lebte, aufklären und auf einzigartige architektonische Merkmale hinweisen, einschließlich offener Korridore mit Säulen aus Teakholz und Außenwände, die Fresken von Kampfszenen und Porträts der Royals darstellen. Die Durbar Halle ist eine der pompösesten in ganz Indien und der angrenzende Pavillon ist mit Buntglas aus Glasgow überdacht. Ein Kaleidoskop aus Buntglasdecken, Mosaikböden aus Halbedelsteinen, Rosenholz-Türöffnungen eingelegt mit Elfenbein, ein reich geschmückter goldener Thron und eine Reihe von Wandgemälden stellen das Leben in Mysore während Eduards Raj-Ära dar und zeigen die opulente Einrichtung dieses indo-sarazenischen Wunders. Bestaunen Sie Artefakte, europäische Gemälde und persische Manuskripte in der Ausstellung. Dieser Ort ist solch ein wunderschönes und faszinierendes Stück Architektur. 

Der Mysore Palast ist besonders spektakulär, wenn er von mehr als 100.000 Lichtern bei Nacht beleuchtet wird, die den königlichen Komplex magisch bestrahlen und dabei Silhouetten der Kuppeln, Säulen, Bögen und mehr betonen.

Nächster Programmpunkt ist das kleine Dorf Somanathapura (Keshava Tempel) in 32 km Entfernung. Hier können Sie den einzig kompletten und am besten erhaltenen von ursprünglich 80 Hoysala-Tempeln aus dem 13. Jahrhundert besuchen. Mit seinem ausgefeilten sternförmigen Grundriss steht das Hauptheiligtum wie ein Juwel inmitten einer gepflegten und ruhigen Parkanlage. Besondere Erwähnung verdienen von den Steinmetzen kunstvoll in den hohen Sockel integrierte übereinanderliegende Reliefbänder.

Der Abend ist frei zum Erkunden des Deva Raj Marktes, ein Favorit unter Fotografen mit den wunderschönen Frucht- und Gemüseständen, freundlichen Verkäufern und der Luft der Lebendigkeit und des Verfalls, was Indien sich alt und neu zugleich anfühlen lässt.

Die Übernachtung erfolgt in Mysore!

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg zur Sommer-Hauptstadt von Tipu Sultan in Srirangapatna (20Km), die Hauptstadt von Haider Ali und seinem berühmten Sohn Tipu Sultan, einem frommen Moslem, der das überwiegend hinduistische Mysore im späten 18. Jahrhundert regierte. Gebaut auf einer Insel, gebietsübergreifend über den Cauvery Fluss, endete Srirangapatnams Blütezeit, als die Briten 1799 einen epischen Krieg gegen Tipu Sultan führten und er besiegt und getötet wurde. Sein Schwert und der Ring, den er in der Schlacht trug, werden jetzt im britischen Museum in London ausgestellt. Die Wälle, Festungsmauern und einige der Tore der Festung stehen noch, genauso wie ein Haufen Monumente, die immer noch die Pracht dieser Tage aufrufen. Tipus berühmte Schlachten gegen die Franzosen und Briten werden in den Wandmalereien an den Mauern seines wunderbaren Sommerpalastes dargestellt. Erkunden Sie die Festung und besuchen Sie Daria Daulat Bagh, wo einer von Tipus Vergnügungs-Pavillons eine faszinierende Wandmalerei zeigt, die Haider Alis Sieg über Colonel Baillie in Pollilore darstellt. Im Süden ist das Mausoleum von Haidar Ali und Tipu Sultan mit Ebenholz- und Elfenbein-Türen verziert, die von Lord Dalhousie, Vizekönig von Indien, 1855 gestiftet wurden.

Nun geht es zur Weiterfahrt nach Sravanabelagola (70 Km), ein Jain-Pilgerzentrum, dass zwischen dem 9. und 10. Jahrhundert von den Ganga-Königen von Karnataka errichtet wurde. Es wird von monumentalen Monolithen des Jain-Heiligen Bahubali-Gommateshvara vom Gipfel des Vindhyagari dominiert, einem Granithügel, der 143 m über das Land hinaus ragt. 700 in Stein gehauene Stufen führen hinauf zum Hügel des Tempel, wo die Statue steht. Mit 18 m Höhe ist der nackte Heilige, bedeckt mit Kletterpflanzen, die größte freistehende Statue in Indien. Sie repräsentiert den Sohn des ersten Tirthankara, bzw. Jain-Retter, Adinatha, der, nachdem er seinen bösen Bruder herausforderte, die Sinnlosigkeit solcher irdischen Anstrengungen realisierte und der Welt entsagte, um nach Erleuchtung zu streben. Der Fuß der Statue trägt eine Inschrift sowie den ältesten Beweis von geschriebenem Marathi, d.h. der Devanagari-Schrift, datiert auf 981 n. Chr. Tausende Anhänger versammeln sich hier, um die Mahamastakabhisheka auszuführen – eine spektakuläre Zeremonie, die einmal in 12 Jahren abgehalten wird, wenn die 1000 Jahre alte Statue mit Milch, Quark, Ghee, Safran und Goldmünzen gesalbt wird.

Heute steht ein langer und spannender tag bevor. Setzen Sie Ihre Fahrt nach Hampi fort!

Nach dem Frühstück machen wir mit den zwei abgelegenen und wunderschönen Tempelstätten von Belur und Halebid weiter und lernen die Technik, Architektur & die Skulpturen im Herzen des Hoysala-Reiches kennen, das bis zurück ins 12. Jahrhundert reicht, und die zusammen wahrscheinlich die reichste Quelle von Hindu-Kunst und-Skulpturen im Land formen. Die Fassaden sind reich dekoriert, mit komplizierten Steinmetzarbeiten und auch die Innenräume sind gefüllt mit unzähligen filigranen Säulen und Fresken, die Geschichten aus dem Ramayana und dem Mahabarata erzählen.

1116 n. Chr. in Auftrag gegeben, um dem Sieg der Hoysala über die benachbarten Chola zu gedenken, ist der Chennakesava Tempel in Belur einer der anschaulichsten Beispiele der Hoysala-Architektur. Die kunstvollen Skulpturen im Tempel sind im Detail und der Kunstfertigkeit unübertroffen und ein strahlender Beweis menschlicher Fähigkeiten. Die Fassade des Tempels ist gefüllt mit komplizierten Basreliefs, einschließlich Darstellungen von Elefanten, Löwen, Pferden, Episoden von den indischen mythologischen Epochen und sinnlichen Tänzen. Besonders faszinierend sind die abgewinkelten Konsolen-Figuren, die Frauen in rituellen Tanzposen darstellen. Während die Front des Tempels für Abbildungen von erotischen Abschnitten aus dem Kama Sutra reserviert ist, ist die Rückseite ausschließlich für Götter reserviert. Das Highlight des Tempels ist Darpana Sundari, oder „Die Dame mit dem Spiegel“. Sogar in der Dunkelheit kann man die leuchtenden Säulen sehen. Der Chennakesava Tempel ist momentan der einzige aktiv Genutzte unter den drei Haupt-Hoysala-Stätten.

Als nächstes begeben wir uns nach Halebidu. Beim ersten Blick wundern Sie sich vielleicht, wie dieses kleine Dorf einst die Hauptstadt der mächtigen Hoysala-Dynastie gewesen sein konnte, die über ein riesiges Königreich zwischen den Krishna und Kaveri Flüssen herrschte. Erbaut im 12. Jahrhundert, wurde der Tempel Lord Shiva gewidmet – bis heute einer der geschätztesten Hindu-Götter. Wenn Sie den Tempelkomplex betreten, wird Ihnen die gut erhaltene Architektur sofort den Atem rauben. Sie werden nicht anders können als sich zu fragen, wie die Menschheit zu derart prunkvollen Schöpfungen und kunstvollen Tafelreliefs imstande war. Eine Stätte, die man betreten und nicht wieder verlassen möchte. Die Kompliziertheit jeder einzelnen Skulptur, die in die Wände und Türöffnungen des Tempels eingearbeitet sind, erzählen Geschichten von tanzenden Göttern und sagenumwobenen Tieren. Die Einrichtung des inneren Heiligtums, gemeißelt aus schwarzem Stein, ist bemerkenswert. Auf der Außenseite sind die reich verzierten Mauern des Tempels mit einem Schwall aus Hindu-Gottheiten, Sagen, stilisierten Tieren und Friesen bedeckt, die das Leben der Hoysala-Herrscher darstellen. Die reiche Variation der Symbole hinterlässt überall an diesem heiligen Ort ihre Spuren.

Obwohl die Belur und Halebid Tempel-Größen nicht mit denen in Borobudur oder Angkor Wat verglichen werden können, sind sie also dennoch eine Reise wert, da Sie mit filigraner Architektur belohnt werden und ein völlig neues Gefühl für Spiritualität erwarten können.

Anschliessend erfolgt die Fahrt nach Hampi. Nach der Ankunft im Ort bringen wir Sie direkt zu Ihrem Hotel. Die Übernachtung erfolgt in Hampi.

Nach dem Frühstück machen wir heute im Rahmen unserer Reise durch Südindien eine Ganztags-Tour durch Hampi.

Tief im Herzen Karnatakas liegt die zerstörte Stadt Hampi, die einst unvorstellbar wohlhabende Hauptstadt des Vijayanagar-Reiches. 300 Jahre lang war das Vijayanagar-Königreich von Hampi das reichste der Welt. Ein Hindu-Königreich, das ab 1136 für 200 Jahre über einen riesigen Teil der Halbinsel Indiens, mit einer Ausdehnung von Orissa im Nordosten bis Sri Lanka im Süden, regierte. Im frühen 16. Jahrhundert, als die Vijayanagar-Hauptstadt den Zenit ihrer Entwicklung erreichte, nahm man an, dass sie „großartiger als Rom“ sei. Jetzt ist sie ein UNESCO-Weltkulturerbe und die prächtigen Ruinen dieser uralten Hauptstadt, deren Name ‚Stadt des Sieges’ bedeutet, verteilen sich über ein Gebiet von 26 Quadratkilometer, entlang des Flusses Tungabhadra. Als die wichtigste Hauptstadt des Deccans zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert, zog Vijayanagar tausende von Handwerkern, Poeten, Bildhauern und Gelehrten an. Ihre Häuser liegen, zusammen mit den Ruinen der königlichen Paläste, Tempel, Elefantenställe, Freiluft-Becken und Befestigungsanlagen, in einer surrealen – und höchst fotogenen – Landschaft, mit gewaltigen Granit-Felsblöcken und saftigen Zuckerrohr- und Bananenplantagen.

Während Sie durch die Ruinen von Hampi entlang des Flusses laufen, werden Sie sich wie in einem Dali-Gemälde fühlen: Gigantische Felsblöcke sind so präzise übereinander gestapelt, dass die gewöhnlichen Gesetze der Schwerkraft hier anscheinend nicht gelten, da die gewaltigen Felsplatten spektakulär auf ihren Rändern platziert sind. Die enormen Felsen sind so bemerkenswert platziert, dass einheimische Stämme deren Existenz den Taten der Affengötter zuschreiben, welche diese uralte Stätte in ihrem mythologischen Ursprung einst bewohnten, als das das Königreich von Kishikindha bestand.

Folgen Sie dem Flussufer zum prächtigen Vittala Tempelkomplex, der für seine erstaunliche Handwerkskunst berühmt ist. Die Hauptattraktion ist ein steinerner Streitwagen, der den Tempelhof schmückt. Der ungeheure Bau weist florale Motive und komplizierte Darstellungen von Kampfszenen, verbunden mit riesigen Steinrädern auf. Eine weitere Attraktion ist die Ranga Mandapa (Vorderseite des Tempels), bekannt für ihre großen Granitsäulen und gebaut, um den ASchall weiterzuleiten, wenn die Glocken geschlagen wurden. Die Decke ist mit Darstellungen einer kunstvollen Lotusblüte, verschiedenen Tieren und diversen Gottheiten verschönert.

Als Heimat für eine der heiligsten religiösen Stätten Indiens, zieht Hampi auch viele Hindupilger an, die hierher kommen, um im populären Virupaksha Tempel zu beten, während viele Sadhus gleichzeitig(Asketen) ein Obdach in den baufälligen Gebäuden und den umgebenden Felsspalten finden. Die Kombination, zwischen Landschaft und Architektur fotografieren zu können, sowie die Menschen und Rituale, die man hier antrifft, machen Hampi-Vijayanagar zu einem außergewöhnlichen Ort für Erkundungen.

Nachdem wir das Reich von Hampi besucht haben, werden Sie vermutlich erkennen, dass das Beste, was die Menschheit hervorzubringen vermag, in der Vergangenheit liegen könnte. Hier, unter den Ruinen liegt der unwiderrufliche Beweis für die Unbeständigkeit des Lebens, ein Beweis dafür, dass alles einmal ein Ende finden wird. Nun neigt sich Ihr Urlaub in Südindien dem Ende zu. Ihre Übernachtung erfolgt in Hampi!

Am heutigen Morgen haben Sie noch etwas Zeit, um die Ruinen von Hampi zu erkunden. Nach dem Frühstück ist es Zeit für persönliche Abschiede und einen wehmütigen Abschied von Südindien, da unser Fahrzeug uns nun nach Bangalore bringt.

Sollte eine 6 Stündige Fahrt nach Bangalore Ihnen nicht zusagen, besteht die Möglichkeit vom Bellary Flughafen (59 Km vom Hampi) nach Bangalore zu fliegen.

Nach der Ankunft in Bangalore nehmen Sie Ihren Flug zu Ihrem nächsten Ziel.

Das Ende Ihres Urlaub in Südindien!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 21 Tage Individualreise ab Chennai bis Bengaluru
  • 20 Übernachtungen in den erwähnten Hotels oder ähnlichen mit täglichem Frühstück
  • Transfers mit einem exklusiven klimatisierten Auto – Toyota Innova für Deluxe und Luxus Reiseangebote / Toyota Etios für Budget Reiseangebote
  • Alle Transfers & Besichtigungen erfolgen laut der Reiseplanung mit einem klimatisierten Geländewagen
  • Bootsfahrt auf dem See Periyar, um die Natur zu besichtigen
  • Wandern im Periyar Tigerreservat
  • Dreistündige Bootssafari auf dem Kabini River, um Wildtiere zu beobachten
  • Eine Safari mit Jeep oder Kajak im Nagarhole National Park
  • Besuch bei einer Kathakali-Tanzshow und Martial Arts Show in Thekaddy
  • Besuch von Gewürzplantagen in Thekkady
  • Toy Train (1.Klasse) von Ooty nach Coonoor
  • Luxuriöser Hausboot-Aufenthalt mit allen Mahlzeiten und Backwaters-Fahrt
  • Eintrittsgelder für Monumente
  • Gratis Mineralwasser (2 Liter) pro Person pro Tag
  • Ein lokaler Englisch- oder Deutsch-sprechender Tour-Guide wird für die Besichtigungstouren gestellt
  • Mitarbeiter zur Assistenz bei den Ankunfts- und Abreisetransfers
  • Alle zutreffenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Fahrerzugaben, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Abgaben etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Südindien

2019

Diese Südindien Reise war für mich etwas ganz besonderes.

Wir reisten mit Auto und Fahrer ( Organisiert von Vikas ). Durch diese individuelle Art zu reisen, konnten wir so richtig in das Land eintauchen. Haben sehr viele Orte als einzige Weißhaut erleben dürfen.

Die Menschen alle sehr freundlich, die verschiedenen Tempel und Orte sehr schön.

Der Fahrer sehr kompetent, die Organisation super, die verschiedenen Guides sehr nett und mit Spaß bei den Führungen.

Gerne werde ich wieder eine Reise nach Indien über Vikas „Indienrundreisen.de“ buchen!

Avatar for Margarita, Kempten, Deutschland
Margarita, Kempten, Deutschland
Verifiziert

Südindien-Reise – Von Koromandel bis Malabar

2018

Sehr geehrter Herr Vikas Agrawal,

nach sehr langer Zeit haben wir es nun doch noch geschafft, eine

Bewertung der wunderschönen und von Ihnen sehr gut organisierten

Südindien-Rundreise auf trip.advisor zu schreiben.

Wir bitten um Entschuldigung, daß es so lange gedauert hat!

Noch heute denken wir sehr gern daran zurück und auch unsere Kinder

äußern sich begeistert, wenn wir darüber sprechen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg beim Organisieren

dieser wundervollen Reisen.

Avatar for Familie Thomas und Martina Beie mit Jaya und Saparna, Regensburg, Deutschland
Familie Thomas und Martina Beie mit Jaya und Saparna, Regensburg, Deutschland
Verifiziert

Zu zweit von Mysore entlang der Küste zum Cape Comorin und weiter bis Chennai

2018

Wir sind ein Ehepaar in den sechzigern und es war unsere erste Indienreise.Unsere Reiseroute definierten wir anhand von Reiseführern und spannenden Berichten von anderen Indien Reisenden. Die Organisation unserer grossen Südindien Rundreise machte für uns Vikas von Indienrundreisen.de. In Bengaluru wurden wir von unserem Fahrer Herr Saji in Empfang genommen. Saji war ein überaus ruhiger und besonnener Fahrer, der auch in für uns unmöglich erscheinenden Situationen immer kühlen Kopf bewahrte und uns 25 Tage sicher durch den Indischen Strassenverkehr führte.Wir übernachteten teils in guten Mittelklassehotels aber vorwiegend in Homestays. Vikas hat alle Buchungen im Voraus für uns getätigt und es hat alles hervorragend geklappt. Es wurden uns nie gehobenere Hotels „schmackhaft“ gemacht, alle unsere Wünsche wurden vorbehaltlos umgesetzt. Wir trafen auf Herzliche und Liebe Gastgeber, die uns immer das Gefühl gaben willkommen zu sein. In den grösseren Städten und beim Besuch von Tempeln und Monumenten war jeweils ein Englisch sprechender Reiseführer vor Ort. Manchmal hatten wir ein bisschen Mühe alles zu verstehen aber die Schönheit und die Einzigartigkeit der Orte machte das alles wieder wett. Unsere Reise war ein tolles Erlebnis und die ganze Organisation durch Indienrundreisen.de können wir vorbehaltlos weiterempfehlen.

Avatar for Romanshorn, Schweiz
Romanshorn, Schweiz
Verifiziert

Alles hat sehr gut geklappt und die Reise hat uns sehr gut gefallen

2016

Herr Vikas Agarwal

Wir sind wieder ins Deutschland. Es geht uns sehr, sehr gut. Ich geniesse ein paar Freitage.

Wir werden Indien nicht so schnell vergessen. Alles hat sehr gut geklappt und die Reise hat uns sehr gut gefallen.

Ich denke noch sehr oft an meine unvergessliche Indien Reise und hoffe sehr, dass ich Indien bald wieder einmal besuchen kann!!!

Vielen herzlichen Dank für Ihre Neujahrsgrüsse.

Ihnen Herr Vikas Agarwal und ihrer Familie alles Gute für das Jahr 2017.

Bis bald einmal!!!

Herzlichen Gruss aus dem kalten Deutschland

Ulli und Marlis

Avatar for Ulli und Marlis Francke, Deutschland
Ulli und Marlis Francke, Deutschland
Verifiziert

Südindien mit Mumbai

2016

Unsere Individualreise nach Südindien, die von unserem Indienpartner Vikas Agarwal organisiert und betreut wurde, begann am 24.9.2016 mit dem Abflug von Wien nach Chennai. Dort angekommen wurden wir herzlich begrüßt und von unserem Fahrer in einem großen klimatisierten Toyota Innova in unser exklusives Hotel gebracht. Erst nach einer Erholungspause ging es weiter zur Stadtrundfahrt in Chennai unter anderem mit der Basilica St. Thomas und dem indo-sarazenischen Regierungsmueum.

Unser weiteres Programm beinhaltete die Besichtigung von Kanchipuram, die „ Stadt der tausend Tempel“, wo wir den ersten Einblick in die unglaublich schöne und beeindruckende südindischen Tempelarchitektur bekamen. Darüber hinaus konnten wir in Mahabalipuram riesige Felsenreliefs (UNESCO-Weltkulturerbe), Höhlentempel sowie den ältesten Tempel Südindiens besichtigen, von denen wir tief beeindruckt waren.

Weiter ging es nach Thanjavur über Darasuram, Gangaikondacholapuram und Chidambram mit einfach unglaublich schönen Tempelanlagen, von denen viele als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen sind.

Weitere Stationen waren „Trichy“ und die Tempelstadt Shrirangam mit zahllosen Tempeln und beeindruckenden Skulpturen. Ein schönes Erlebnis war auch die besonders schmackhafte Küche in der Chettinad Region, die wir in unserem schönen Heritage Hotel genießen konnten.

Schließlich waren wir auf unserer letzten Station im Bundesstaat Tamil Nadu angekommen in Madurai mit dem berühmten Meenakshi Tempel Komplex. Dabei handelt es sich um die wichtigste Tempelanlage in ganz Südindien.

Mit dem Flugzeug ging es weiter nach Mysore mit dem prachtvollen Maharadscha Palast, wo wir auch einige Sandelholzseifen und Sandelholzräucherstäbchen kauften, für die Mysore berühmt ist.

Von Mysore aus besuchten wir Srirangapatna mit einem großem Fort und Somnathpur mit besonders beeindruckenden Tempelanlagen.

Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise waren die berühmten Tempel in Hassan mit eindrucksvollen Wandreliefs und unglaublichen in Stein gemeißelten Szenen aus der Dynastie der Hoysala.

Aber das absolute Highlight der Reise war eindeutig „Hampi“, die ehemalige Hauptstadt des Reichs der Vijayanagar-Dynastie, die wir 2 Tage besichtigten. Hier wird wirklich Geschichte lebendig, da sich die Reste der Stadt über 26 Quadratkilometer erstrecken. Hier kann man sich das ehemals geschäftige Treiben noch sehr gut vorstellen.

Badami mit seinen unzähligen Tempelanlagen, teilweise Höhlentempel, war schließlich die letzte Station, bevorwir nach Mumbai flogen. Und nach 2 Tagen und einigen Einkäufen in Mumbai ging es am 11.10. 2016 leider wieder nach Hause.

Wir waren von dieser Reise mehr als begeistert, da wir jeden Tag etwas Außergewöhnliches besuchten, das uns jedes Mal zum Staunen brachte. Die Freundlichkeit und Offenheit der Inderinnen und Inder war einfach umwerfend. Diese Südindienreise war unsere dritte Indienreise (und sicher nicht unsere letzte), die Vikas Agarwal für uns organisierte. Wie die Reisen davor war alles bestens geplant und organisiert. Wir fühlten uns sehr sicher, da Herr Agarwal jederzeit mit uns in Kontakt stand und für eventuelle Probleme sofort erreichbar gewesen wäre. Sowohl bei unseren verschieden Fahrern als auch bei unseren jeweiligen Reiseführern waren wir in den besten Händen, da sie stets darauf bedacht waren, uns außergewöhnliche Einblicke in die Kultur und in das Land zu geben. Auch unsere Hotels waren wunderschön und komfortabel und das Essen haben wir jeden Tag wirklich genossen.

Mit einem Wort, wir können die Agentur Vikas Agarwal nur empfehlen, da wir nach jeder unserer drei bestens organisierten Indienreisen mehr als begeistert waren.

Herbert und Patrizia Kaminsky aus Österreich

Avatar for Patrizia und Herbert Kaminsky, Österreich
Patrizia und Herbert Kaminsky, Österreich
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]