Whatsapp Chat

Was erwartet Sie auf einer Rundreise während der Pushkar Kamelfest 2024?

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiIxIiwidGl0bGUiOiJBZ3JhIiwiYWRkcmVzcyI6IkFncmEsIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFncmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMTc2NjcwMSIsImxuZyI6Ijc4LjAwODA3NDQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkFncmEiLCJzdGF0ZSI6IlV0dGFyIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyIiwidGl0bGUiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiTmV3IERlbGhpLCBEZWxoaSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTmV3IERlbGhpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjYxMzkzOTEiLCJsbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiY2l0eSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsInN0YXRlIjoiRGVsaGkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzIiwidGl0bGUiOiJKYWlwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSmFpcHVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkphaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi45MTI0MzM2IiwibG5nIjoiNzUuNzg3MjcwOSIsImNpdHkiOiJKYWlwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQiLCJ0aXRsZSI6IkZhdGVocHVyIFNpa3JpIiwiYWRkcmVzcyI6IkZhdGVocHVyIFNpa3JpLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy4wOTQ1MjkxIiwibG5nIjoiNzcuNjY3OTI5MiIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzQiLCJ0aXRsZSI6IlB1c2hrYXIiLCJhZGRyZXNzIjoiUHVzaGthciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQdXNoa2FyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjQ4ODU4MjIiLCJsbmciOiI3NC41NTA5NDIyIiwiY2l0eSI6IkFqbWVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNSIsInRpdGxlIjoiSm9kaHB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJKb2RocHVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkpvZGhwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuMjM4OTQ2OSIsImxuZyI6IjczLjAyNDMwOTM5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkpvZGhwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM5IiwidGl0bGUiOiJVZGFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IlVkYWlwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVWRhaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41ODU0NDUiLCJsbmciOiI3My43MTI0NzkiLCJjaXR5IjoiVWRhaXB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjQiLCJ0aXRsZSI6IktoaW1zYXIiLCJhZGRyZXNzIjoiS2hpbXNhciBTYW5kIER1bmVzIFJlc29ydCwgTmFnYXVyIEphaXB1ciBIaWdod2F5LCBLaGltc2FyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktoaW1zYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDE1Mzk3MyIsImxuZyI6IjczLjQwMDAxMTQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Ik5hZ2F1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTEiLCJ0aXRsZSI6Ik1hbmRhd2EiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFuZGF3YSwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYW5kYXdhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjA1MDAxNyIsImxuZyI6Ijc1LjE0ODcwMDY5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkpodW5qaHVudSIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTk4IiwidGl0bGUiOiJLYW1lbCBNYXJrdCIsImFkZHJlc3MiOiJQdXNoa2FyIENhbWVsIEZhaXIsIEJyYWhtYSBNYW5kaXIgUm9hZCwgUHVzaGthciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYW1lbCBNYXJrdCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi40OTA4ODc0IiwibG5nIjoiNzQuNTQ1NTQwOCIsImNpdHkiOiJBam1lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI1MSIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

Die Pushkar Fair – Kamele, Menschen, Farben, Kultur und mehr…

Zeitplan für das Pushkar-Festival 2024
Pushkar Fair 2024: 09. November 2024 – 15. November 2024

Die perfekten Tage für die Pushkar Fair im Jahr 2024 sind der 10. und 11. November. Planen Sie Ihren Besuch auf der Pushkar Fair daher entsprechend und vergewissern Sie sich, dass Sie sich zu dieser Zeit in Pushkar befinden. 

Lesen Sie mehr über die besten Termine für die Pushkar Fair und die Pushkar Reiseführung. 

Diese Reiseroute zur Pushkar Fair ist ein Beispiel und kann nach Ihren Wünschen maßgeschneidert werden. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.
 

Höhepunkte der Rajasthan Rundreise mit Kamelmarkt in Pushkar

  • Steigen Sie in eine Rikscha, um Alt Delhi zu erkunden und besichtigen Sie das Weltkulturerbe von Delhi während einer geschichtsträchtigen Erkundungstour
  • Erkunden Sie die außergewöhnliche Stadt Mandawa, bekannt für ihre wunderschönen Havelis (Herrenhäuser) und die dortigen Fresken
  • Entspannen Sie in dem pastellfarbigen Wallfahrtsort von Pushkar, mit seinen heiligen Ghats (eine zu einem Gewässer führende Treppe) im Zentrum und einem beszaubernden See
  • Kommen Sie mit Kamelen in Kontakt, unterhalten Sie sich mit den Kamelführern und erleben Sie den erstaunlichen Trubel auf dem Kamelmarkt in Pushkar
  • Verbringen Sie eine Nacht im Khimsar Fort, einem der bekanntesten Heritage Hotels von Rajasthan und genießen Sie einen Kamelritt durch die Sanddünen von Khimsar
  • Erkunden Sie das gigantische Mehrangarh Fort aus dem 15. Jahrhundert und schlendern Sie über den Sardar Clock Markt, den ältesten Basar von Jodhpur
  • Genießen Sie die Romantik von Udaipur, mit dem wunderschönen Seeblick, den faszinierenden Geschäften und den labyrinthartigen Palästen
  • Verbringen Sie zwei Nächte in der ‚Pink City‚ von Jaipur, mit den  wuseligen Märkten, dem großartigen Stadtpalast, der bemerkenswerten Sternwarte aus dem 18. Jahrhundert und dem beliebten Palast der Winde
  • Erleben Sie das atemberaubende Taj Mahal, die schlichte Reinheit des weißen Marmors und die ausgezeichnete Verarbeitung der Intarsien
  • Spazieren Sie durch den roten Sandsteinkomplex von Fort Agra, das für sein komplexes Design aus dem 16. Jahrhundert bekannt ist.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Sie kommen heute am internationalen Flughafen von Delhi an. Delhi ist die zweitgrößte Metropole Indiens, nach Mumbai im nördlichen Teil des Landes. Die architektonischen Besonderheiten der Stadt sind den Besonderheiten von Athen, Rom und Istanbul sehr ähnlich. Sieben Städte sind während der 3 000 jährigen Existenz hier gewachsen, wo sich jetzt die Hauptstadt Indiens befindet. Delhi ist eine faszinierende Mischung aus der Vergangenheit und der Moderne, mittelalterliche Paläste und Basare auf der einen Seite und modernen Metropole auf der anderen Seite.

Sie treffen auf unseren Mitarbeiter und werden einen angenehmen Transfer zu Ihrem Hotel haben. Die Übernachtung erfolgt in Neu-Delhi.

Am ersten Tag Ihrer Rajasthan Pushkar Rundreise werden Sie die alte und die neue Stadt von Delhi erkunden. Sie werden von der 30m hohen Begrenzungsmauer aus rotem Sandstein begeistert sein, die für das Rote Fort im 17. Jahrhundert erbaut worden ist. Die UNESCO hat das Rote Fort zu einem Weltkulturerbe erklärt. Heute beherbergt es prächtige Marmorpaläste, Gärten & Pavillons und ein zu bewunderndes Museum. Gegenüber von diesem antiken Konstrukt befindet sich die Jama Masjid, im Jahre 1656 aus rotem Sandstein und weißem Marmor erbaut. Sie ist die größte Moschee Indiens, hier können 20 000 Menschen gemeinsam beten.

Möchten Sie als nächstes die Straßen von Alt Delhi erkunden? Voller Menschen, voller Leben! Das Leben auf der Straße ist all das, was Ihnen das wahre indische Leben zeigt. Um es zu erleben, unternehmen wir eine Fahrt mit einer Fahrradrikscha durch die engen Gassen zwischen Jama Masjid und dem Chandi Chowk Basar, wo das echte Leben der Stadt pulsiert. Während Ihr Rikschafahrer weiter in die Pedale tritt, wird er den Menschen vor ihm ständig zurufen, dass wir kommen und dass sie aus dem Weg gehen sollen. Entlang der Strecke wird er uns zu erklären versuchen, in welchem Teil des Basars wir uns befinden. Nachdem wir die Stände passiert haben, die Gold verkaufen und dann die, welche Saris verkaufen, ruft er den Menschen wieder zu, dass wir kommen. Nach einer weiteren Kurve wird die Straße etwas enger, was aber nicht weniger Trubel bedeutet, mit immer mehr Menschen auf der Straße und einem bunten Treiben, von dem Warenverkauf auf dem Boden (nicht in einem Kiosk oder Laden), bis hin zu sich bewegenden Waren, mit oder ohne einen Wagen / Karren, Frauen, die mit den Obst- und Gemüsehändlern feilschen, oder Affen, die von einem Haus auf ein anderes springen. Auf der Straße bekommt man das Gefühl, dass das Leben und der Trubel passiert nicht nur auf dem Boden, stattfindet sondern eine andere Art der Spannung in der Luft liegt. Was in den Straßen von Entwicklungsländern wie Indien so alles passiert, werden Sie hautnah auf Ihrer Tour mit der Rikscha erleben. Am Ende dieser Tour danken Sie Ihrem Rikschafahrer, für eine schnelle und effektive Führung durch die vollen Gassen.

Am Nachmittag besuchen Sie Neu-Delhi, eine Stadt, die das britische Erbe widerspiegelt. Die ummauerte Altstadt steht für Tradition in all ihren Facetten, wohingegen Neu-Delhi eine Stadt ist, die versucht den Standards des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden. Ihre Tour duch Neu-Delhi beginnt mit dem India Gate, einem von Edwin Lutyens erbauten Denkmal, das den indischen Soldatengewidmet wurde, die im Ersten Weltkrieg und in den afghanischen Kriegen gestorben sind. Im Anschluss geht es weiter zum Parlamentsgebäude und dem Rastapathi Bhawan, der Residenz des Präsidenten.

Danach geht es mit einem Besuch des UNESCO-Weltkulturerbes von Qutub Minar weiter, einem 70m hohen Sandsteinturm, bekannt als das siebte Weltwunder von Hindustan und als der höchste Steinturm Indiens. Ein wunderbares Beispiel für die indisch-islamische Architektur, komplett mit Verschnörkelungen aus Terrakotta verziert. An dessen Fuße befindet sich die Quwwat-ul-Isam Masjid, die erste muslimische Moschee in Indien. Sie wurde auf dem Gelände eines Hindu-Tempels im 12. Jahrhundert errichtet. Diese Moschee ist aus dem Material von 27 zerstörten Hindu und Jain Schreinen erschaffen worden.

Wir beschließen unsere Tour durch Delhi mit dem Segen der Hindu-Gottheiten des schönen Laxmi Narayan Tempels ab. Hier wird Lord Vishnu in einem Schrein aufbewahrt, der Bewahrer der hinduistischen Dreifaltigkeit. Im Volksmund als Birla Tempel bekannt, ließ ihn eine bekannte Industriellenfamilie erbauen. Der Laxmi Naryan Tempel war einer der ersten großen hinduistischen Kultstätten, welche die untere Kaste Harijans (die Unberührbaren) im Inneren erlaubt hat, nachdem Mahatma Gandhi den Einlass von Harijans zu einer der Bedingungen für die Einweihung des Tempels machte.

Die Übernachtung erfolgt in Delhi.

Nach dem Frühstück fahren wir Sie in die Shekhawati Region und besuchen Mandawa, bekannt für seine bemalten Häuser (Havelis).

Nach Ihrer Ankunft werden Sie zunächst in Ihr Hotel gebracht.

Gleich im Anschluss an das Mittagessen werden Sie die Stadt Mandawa, mit ihren eindrucksvollen, 150 – 200 Jahre alten Havelis (palastartig ausgestatteten Wohnhäusern) besichtigen. Die Region Shekhawati war früher die Heimat für viele reiche Kaufleute. Deren prächtige Havelis zeugen noch heute vom einstigen Wohlstand und bilden eine imposante Kulisse. Die Kaufleute dieser Region wurden durch den Handel mit Opium, Gewürzen und Baumwolle reich, sich an den prachtvollen Fassaden dieser Handelshäuser zeigte.

Von großen Mauern umgeben und mit vielen Innenhöfen versehen, boten die Havelis Sicherheit, Privatsphäre und Schatten. Sie sind in natürlichen Farben gehalten und mit floralen Mustern bemalt, die Szenen aus der hinduistischen Mythologie darstellen und – seit der Ankunft der Europäer – auch moderne Erfindungen wie Züge, Fahrräder und Autos zeigen, die einen Kontrast zu den historischen Szenen bieten. Diese Malereien dokumentieren die Veränderungen, die sich im 19. Jahrhundert in Indien ereignet haben.

Goenka Haveli, sowie Ladhuram Tarkesvar, Dedraj Turmal & die Ladia Haveli sind sehr sehenswert.

Im Anschluss geht die Pushkar Indien Reise zu dem aus dem 18. Jahrhundert stammenden, Mandawa Fort. Hier können Sie an jeder Ecke etwas interessantes entdecken. Erkunden Sie Festungsmauern mit spektakulären Ausblicken über die Stadt nach unten, eine außergewöhnliche Wetterfahne mit dem Design eines Pfaus und ein bogenförmiges Fenster, von wo aus Sie einen blühenden Garten überblicken können, der von auffälligen Vögeln besucht wird. Während Sie den Palast besuchen, wird Ihnen Ihr Tour-Guide erklären, dass hier kein Raum dem anderen gleicht. In den Frauengemächern befinden sich in einem Raum antike Wandmalereien und ein Marmorbrunnen in einem anderen. Schauen Sie aus dem Fenster des Turmzimmers, mit seinen zwei Meter dicken Wänden, und stellen Sie sich die plündernden Banditen vor, die hier einst ihr Unwesen getrieben haben.

Sie werden auch die Gelegenheit haben, die täglichen Abläufe und Aufgaben der Einheimischen zu beobachten.

Wir dürfen uns glücklich schätzen, denn wir übernachten in dem alten Mandawa Castle, dessen Geschichte bis ins Jahr 1755 zurückreicht. Heute ist es selbstverständlich ein charmantes Hotel, mit einem der ältesten Fresken in ganz Shekhavati. Das Mandawa Castle beherbergt ebenfalls eine Waffensammlung, antike Kleidung und Kanonen aus dem Jahr 1820, sowie eine alte numismatische Sammlung von anderen, interessanten Dingen, die sonst eher in einem Museum aufbewahrt werden. Im Anschluss folgt ein Abendessen im Mandawa Castle mit lokaler Folklore, Tanz und Gesang!

Die Übernachtung erfolgt in Mandawa.

Heute fahren wir zum Khimsar Fort, welches am Rande der großen Thar-Wüste thront, im Herzen des ländlichen Indiens. Nichts kann Sie auf den Anblick dieses großen Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert vorbereiten, einem Konstrukt aus Türmen, Kuppeln und Bollwerk, kampferprobten Mauern und Erkertürmen, die sich seit 21 Generationen im Besitz einer Familie befinden und jetzt zu einem charmanten Heritage Hotel gehören. Die Fahrt führt uns über angenehme Landstraßen und durch eine faszinierende Landschaft aus Sanddünen. Hier ist man fernab der normalen Strecke, inmitten des ländlichen Indiens, umgeben von Schafwiesen, Ochsenkarren, Frauen in bunten Saris mit Wasserkrügen, die sie auf dem Kopf balancieren und einem kleinen Dorf, bevor man das beeindruckende Khimsar Fort erkennen kann.

Nach der Ankunft erfolgt der Check-in im Heritage Hotel Khimsar Fort. Das Hotel befindet sich noch immer im Besitz der ehemaligen Köngisfamilie. Die Wände und die Brüstungen der 450 Jahre alten Konstruktion stehen noch heute und haben nichts von ihrem Glanz verloren. Offene Räume, Innenhöfe, die die Zimmer umgeben, ein Außenbereich aus Stein und die Fenster und Bögen sind charakteristisch für dieses Fort. Das Fort hat außerdem einige sehr fein in den Stein gehauene Balkone in dem Bereich für die Frauen, auch als Zenana bekannt. Die Zimmer im Khimsar Fort sind im ursprünglichen Stil eingerichtet, manche mit Möbeln aus den 1920er Jahren. Das Abendessen wird bei Kerzenschein serviert, in einer der zerfallenen Ruine, einem der ursprünglichen Festungstürme. Zur zusätzlichen Ausstattung gehört ein Schwimmbecken, eine Sauna, ein Dampfbad, ein Fitnessstudio, ein Tennisplatz, ein Restaurant mit internationaler Küche und eine Bar. Die königliche Garage des Khimsar Fort beherbergt eine ganze Reihe von Oldtimern. Der Besuch ist sehr empfehlenswert. 

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die friedliche Umgebung zu genießen, oder bietet die Option auf eine Fahrt mit dem Jeep in den örtlichen “Busch”. Hier sieht man hoffentlich Blackbuck und Bluebuck Antilopen, zwei der einheimischen Antilopenarten. Im Anschluss erlebt man auf einem Spaziergang das bunte Dorfleben. Es ist jede Menge Zeit, um sich zu entspannen, oder um dieses wunderbare Hotel zu erkunden und zu genießen. Bestaunen Sie die weitläufige Stadtmauer, schlendern Sie durch die üppigen, grünen Gärten und beobachten die Pfauen, bevor Sie auf der Terrasse in Ruhe einen Tee trinken.

Das Wüstendorf Khimsar, mit seiner zerklüfteten Landschaft und der sich meilenweit erstreckenden Sandwüste, bietet einen interessanten Einblick in das ländliche Leben der Wüstenbewohner und verströmt rustikalen Charme. Am späten Nachmittag genießen Sie einen Kamelritt zu den Sanddünen von Khimsar, bevor Sie am Rande der Wüste rasten, um den magischen Moment zu erleben, wenn die Sonne langsam untergeht. An diesem Abend gibt es eine herrliche Kalbelia Tanzgruppe, ein typisches Rajasthani Puppentheater und traditionelle Musiker zu erleben.

Die Übernachtung erfolgt im Khimsar Heritage Fort.

Nach dem Frühstück fahren wir Sie nach Jodhpur, der zweitgrößten Stadt in Rajasthan und der einstigen Hauptstadt von Marwar. Während des 16. Jahrhunderts wurde diese Stadt das wichtigste Handelszentrum auf der Karawanenroute, zwischen den Häfen von Gujarat und China. Hier entdecken Sie die zehn Kilometer lange Stadtmauer mit ihren sieben eindrucksvollen Toren, hinter denen das mächtige “Meherangarh” Fort hervorragt.

Nach der Ankunft erfolgt Ihr Tranfer zum Hotel.

Nach einer kurzen Pause besuchen Sie das Mehrangarh Fort. Nur wenige Sehenswürdigkeiten bieten diese pure Pracht, oder diese gigantische Masse aus Mauerwerk, die scheinbar aus dem riesigen Hügel herauswächst, auf dem sie steht. Seit der Erbauung im Jahre 1459 wurde die 110 Meter hohe, massive Mauer mehrfach angegriffen, konnte aber nie bezwungen werden. Von dem Bollwerk des Forts aus kann man die Altstadt und die Häuser der Geistlichen sehen, welche in blau angestrichen sind und der Stadt den Namen “blue city” geben. Das Fort beherbergt heute ein exklusives Museum, mit einer eindrucksvollen Sammlung aus Gegenständen aus der Rajput Zeit, inklusive Bahren und Sänften aus purem Silber, Elefantensättel aus Elfenbein, dem Schwert des Moguls von Akbar, sowie unzählige Sänften mit Baldachins, royale Wiegen, einen achteckigen Thron, Miniaturen und eine Waffensammlung. Im Anschluss reisen Sie zu dem Jaswant Thada, einem großen Kenotaph aus weißem Marmor, der im Jahr 1899 für den Maharajah Jaswant Singh II erbaut wurde. Der Umaid Bhawan Palast  ist eine weiterere wichtige Sehenswürdigkeit in Jodhpur. Der elegante Palast wurde während des 20ten Jahrhunderts erbaut, um Arbeit für 3 000 Bewohner Jodhpurs zu schaffen, die von einer Hungersnot bedroht waren. Es ist vor kurzem in ein 5-Sterne Heritage Palast Hotel umgebaut worden.

Nach dem Mittagessen können Sie durch die alten, geschäftigen Basare rund um die Turmuhr spazieren. Hier können Sie auch die unterschiedlichsten Gewürze für sich einkaufen.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Exkursion zu einem Bishnoi Dorf  im Buschland, mit flachen Dünen, Khejri Bäumen und anmutigen chinkaras (indische Gazellen) und schwarzen Büffeln. Sowohl diese Tiere als auch die Bäume werden von den Bishnoi Stämmen Westindiens verehrt, die dafür bekannt sind, tote Gazellen zu begraben und die Gräber zu markieren. Bishnoi wird als “neunundzwanzig” übersetzt, was für die Anzahl der Prinzipien steht, nach denen sie leben. Zwei davon sind den Bäume und allen Lebewesen zum Schutze gewidmet. Ihre deutliche Naturverbundenheit und ihr Zwang zu deren Schutz besteht seit dem 15. Jahrhundert, als der Stamm gegründet worden ist und führte dazu, dass sie als eine der ersten Umweltschützer betrachtet werden. Sie werden auch die Häuser des Bishnoi Stammes für einen chai (Tee) besuchen. Die Stammesmitglieder sind Bauern und leben komplett vegetarisch. Sie werden auch dazu eingeladen, einer Opium-Zeremonie beizuwohnen!

Heute verlassen wir Jodhpur und die Ebenen von Rajasthan und fahren nach Osten, zu den Aravali Bergen. Hier ändert sich die Landschaft in karge Berggipfel, mit zwischengelagerten grünen Tälern. In einem dieser Täler liegt Ranakpur und der wohl schönste Jain-Tempel Indiens. Wünderschön, aus weißem Marmor erbaut und vollständig von einigen der weltweit besten und aufwendigsten Steinmetzarbeiten bedeckt, von den 1 444 Spalten einander unterscheiden.

Nach dem Mittagessen in Ranakpur, setzen wir die Fahrt in Richtung Udaipur fort. Udaipur ist ganz idyllisch zwischen Seen und Hügeln gelegen und wird auch die Stadt des Sonnenaufgangs genannt. Die Stadt wurde 1567 von Maharana Udai Singh am Ufer des 18km langen und 14km breiten künstlichen Picholasees gegründet. In der Mitte des Sees liegen zwei kleine Palastinseln: Jag Mandir und Jag Niwas. Jag Mandir ist ein sehr schönes Beispiel für die Rajput-Mogul-Architektur und war maßgeblich für die Gestaltung des Taj Mahal. Der Sommerpalast auf der Insel Jag Niwas, erbaut 1740, wurde 1963 in eines der schönsten Hotels in Indien umgebaut, das Lake Palace Hotel. Dieses Hotel gehört heute zu der Taj Hotel Gruppe und wurde schon des öfteren als Filmkulisse genutzt (James Bond: Octopussy, Der Tiger von Eschnapur).

Sie bleiben für zwei Nächte in Udaipur. 

Sie beginnen diesen Tag der Rundreise Rajasthan Pushkar mit einem Besuch des Stadtpalastes, dem weitläufigen Maharaja Palast, dem größten in Rajasthan.Er liegt auf einem Bergrücken, mit Blick über den Picholasee und die Stadt. Dieses eindruckvolle Gebäude beherbergt heute drei Hotels – das Shiv Nivas Hotel, das Fateh Sagar Hotel und das Jagdish Niwas Hotel – sowie ein Museum. Ein weiterer Teil des Hotels wird heute von der Familie des Maharaja von Udaipur bewohnt. Von den hohen Zinnen des Palastes aus hat man einen herrlichen Blick über den Picholasee und das Lake Palace Hotel. Die Ausstellung im Museum des Stadtpalastes zeigt einige Malereien und antike Gegenstände, die seinerzeit von den Maharajas verwendet wurden.

Im Anschluss werden Sie den Jagdish Tempel besuchen, der dem Gott Vishnu gewidmet worden ist. Er ist normalerweise voll von Gläubigen und Touristen, vor allem während der morgendlichen und der abendlichen aarti (Gebetszeremonie). Zu dieser Zeit stellen Anbieter von Blumen hier provisorische Stände auf und verkaufen entlang der Mauern des Tempels Ringelblumen als Opfergabe. Sie sind willkommen, einzutreten, obwohl die Gravuren auf den Außenwänden des Tempels durchaus interessanter zu betrachten sind. Danach besuchen Sie Sahelionki-Bari, den Garten der netten Damen. Zum Abschluss machen Sie eine entspannende Bootsfahrt über den Picholasee , bei dem Sie an dem Lake Palace Hotel und den Ghats (Treppen zum See) vorbeikommen, wo Sie die Einheimischen dabei beobachten können, wie sie ein Bad nehmen, oder ihre Wäsche waschen.

Wenn die Sonne hinter den Bergen untergeht, wird die open air Terrasse des Fateh Prakash Palace Hotels zm Herzstück des Stadtpalast-Komplexes. Die Menschen strömen hierher, um etwas zu trinken und den Picholasee und das Lake Palace Hotel zu beobachten, wie es in wunderschönen bunten Farben erleuchtet wird. Dieses Erlebnis ist sehr romantisch, wenn Sie also mit Ihrem Liebsten oder Ihrer Liebsten in Udaipur sind, sollten Sie ein Abendessen auf der Sonnenuntergangsterrasse nicht verpassen. Hier können Sie sich auch an Live-Musik erfreuen.

Die Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Die Pushkar Fest Rundreise führt uns heute schließlich nach Pushkar, dem ältesten und vielleicht heiligsten Hindu Wallfahrtsort in Indien. Pushkar ist normalerweise eine ruhige Stadt, aber während des Pushkar Viehmarktes ist dies ein Mekka für Feierlichkeiten und Unterhaltung. Wenn der Mond in den Monaten Oktober oder November verheißungsvoll am Himmel steht, erwacht Pushkar zum Leben. Aus religiösen und kommerziellen Gründen, sowie zur Unterhaltung. Tausende von Bauern, Musiker, Schausteller, Asketen, Nomaden, Schlangenbeschwörer, Wahrsager und Viehhändler mit ihren Tieren kommen in die Wüste. Soweit das Auge reicht, sieht man Kamele auf den Sanddünen. Pilger aus ganz Indien strömen in das Wasser des Pushkarsee und beten im Bramha Tempel für ihre Erlösung .

Nach Ihrer Ankunft werden Sie zu Ihrer luxuriösen Zeltunterkunft für Ihren Aufenthalt während der Pushkar Fest Rundreise gebracht.

Am Nachmittag erkunden Sie mit Ihrem Reiseführer das Marktgelände von Pushkar. Sie werden die Dorfbewohner in ihren unterschiedlichen Gewändern sehen, mit denen sie ihre Götter auf ihre eigene, einzigartige Weise ehren und diese wunderbare Zeit des Jahres feiern. Neben Kamelen gibt es hier auch Schafe, Pferde und Bullen verschiedener Rassen, die aus ganz Indien hierher gebracht werden, zu bewundern. Abgesehen von dem lebendigen Viehhandel, finden auch eine ganze Reihe von anderen Aktivitäten statt. Es gibt zahlreiche Handwerksstände, hier wird alles verkauft: Silberschmuck, Perlenstickerei, Glocken, Lederwaren, berdruckte Textilien, Stickereien und Bilder. Der Markt wird komplettiert durch ein Riesenrad und Gruppen aus Sängern und Tänzern, die für die Unterhaltung der Menschen sorgen.

Sie werden den nächtlichen Spass genießen, indem Sie die lokalen Folklore Tänze bei einem Abendessen im Freien beobachten. Die Übernachtung erfolgt in Pushkar.

Wichtige Reisehinweise, falls Sie in Pushkar in einem Zelt übernachten

▪ Unsere Unterkünfte während Ihrer Rajasthan Reise mit Pushkar sind in einem luxuriösen Zeltbereich, inmitten von trockenen Rosenfeldern und der indischen Stachelbeere, untergebracht.
▪ Unbegrenzte Fahrten mit einem Kamelkarren oder von Ihrer Zeltunterkunft zum Marktgelände, werden während Ihres gesamten Aufenthalts in Pushkar zur Verfügung gestellt.
▪ Alle Mahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) sind in Ihrem Aufenthalt in Pushkar enthalten
▪ Da Pushkar ein Wallfahrtsort ist, ist Alkohol und nicht-vegetarisches Essen hier aus religiösen Gründen nicht erlaubt. Allerdings können Gäste ihre eigenen alkoholischen Getränke mitbringen und sie in der Privatsphäre ihrer Zeltunterkünfte trinken.

Nach dem Frühstück besuchen Sie den Markt von Pushkar, wo Sie die Geschicklichkeitsturniere (wie etwa Kamelrennen, ein Kamelfestzug, tanzende Kamele, Wettbewerbe für die am schönsten geschmückten Kamele, der schönste Kamelhaarschnitt und sogar ein Kamel-Schönheitswettbewerb) erleben werden, sowie traditionelle Tanz- und Musikaufführungenpolitische Reden im Stadion und natürlich den größten Kamelmarkt. Westliche Touristen werden gut in den Markt integriert, durch Veranstaltungen wie tugs-of war oder kabaddi Spiele (Inder gegen Ausländer) und durch einen Wettbewerb zum Turban binden, der ausschließlich für fremde Gäste gedacht ist. Wettbewerbe wie “Matka Phod” (Mud Pot Breaking), “Schnurrbart”und Braut-Wettbewerbe sind wohl die “interessantesten” Attraktionen auf dem Markt. Bei einem Spaziergang über den Markt können Sie von einer Zigeunerin, sadhus und Schlangenbeschwörern ein Foto  machen – für dieses Vergnügen werden im Anschluss ein paar Rupien von Ihnen erwartet.

Am Nachmittag besuchen wir ein Labyrinth aus Tempeln und Kapellen, rund um den kleinen, malerischen, heiligen See von Pushkar. Hier gibt es 52 Ghats zum Baden, oder “Stufenanlagen” zum Wasser, wo regelmäßig “pujas” von Asketen und Gläubigen durchgeführt werden. Im Hindergrund hört man den Klang von Tauben, die von den Sockeln der Tempel gurren…und den entfernten Klang der Tabla-Trommeln, wie auch gesungene Gebete. Diese Geräusche verschmelzen zu einem eindrucksvollen Klanggemisch  spiritueller Rituale, denen wir beiwohnen dürfen. Es ist üblich, im Anschluss daran erleuchtete Lampen auf “pattals” (Teller aus Blättern) zu plazieren und diese dann auf dem Wasser schwimmen zu lassen. Das erzeugt am Abend eine eindrucksvolle Atmospäre, wenn der heilige See mit funkelnden Lichtern mystisch erstrahlt. Es ist auch möglich, den einzigen indischen Tempel zu besuchen, der Brahma gewidmet ist – dem Schöpfer des Universums.

Die Übernachtung erfolgt in Pushkar. 

Falls Sie ein Frühaufsteher sind, schließen Sie sich Ihrem Tour-Guide für eine Wanderung auf den Ratnagiri Berg zum Savitri Tempel an, um hier den Sonnenaufgang zu sehen. Vom Gipfel hat man einen 360-Grad Panoramablick auf die Stadt Pushkar, den See, den Markt und die Wüste in der Umgebung. Die Wanderung endet genau zur richtigen Zeit, um mit allen gemeinsam zu frühstücken.

Im Anschluß geht es weiter nach Jaipur, der Stadt des Sieges, mit der Eigenschaft, die Reisenden mit der Farbe rosa zu verzücken. Hier werden Sie eine gut erhaltene und lebendige Vergangenheit vorfinden – atemberaubende Festungen auf den Hügeln, herrliche Paläste und ein buntes Treiben auf den Basaren, die mit Schnäppchen locken – sowie eine Fülle an Unterkünften und eine große Auswahl für das Abendessen. Von den zeitlosen Basaren der Altstadt geht es zu den hoch aufragenden Einkaufszentren aus Glas und Chrom, die überall aus dem Boden schießen. Hier gibt es eine erstaunliche Auswahl an Produkten – Rajasthani Handwerk, Textilien, Kunst und natürlich Edelsteine.

Nach der Ankunft werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Im Anschluss folgt eine halbtägige, geführte Tour durch Jaipur.

Besuchen Sie nun das Wahrzeichen der Stadt, den Hawa Mahal (Palast der Winde)! Dieses fünfstöckige Gebäude aus dem 18. Jahrhundert verfügt über 953 Fenster und Nischen, durch die die Frauen die königliche Prozession in den Straßen beobachten konnten, ohne gesehen zu werden. Danach werden Sie den Stadtpalast von Jaipur besuchen, der im Jahre 1734 im Herzen der Stadt erbaut wurde. Sie werden die dekorative Kunst und die geschnitzten Türen in dem beeindruckenden Komplex bewundern, mit all den exquisiten Pavillons, Gärten und Innenhöfen. Darüber hinaus beherbergt das Palastmuseum eine schöne Sammlung von seltenen Schriftstücken, Rüstungen, Kleidungsstücken, Teppichen und Malereien. Im Anschluss begeben Sie sich mit Ihrem Tour-Guide zu der benachbarten Sternwarte von Jantar Mantar. Dieses Gebäude würde in den späten 1720er Jahren erbaut und ist eins der fünf astomonischen Wunder, entworfen von dem bekannten Astronom Maharaja Jai Singh. Es liefert auch heute noch genaue Vorhersagen.

Jaipur hat wie Neu-Delhi alte und neue Stadtteile. Während Sie einen kurzen Orientierungsrundgang durch die alten Basare der pinken Stadt genießen, werden Sie voller Erstaunen feststellen, dass die Straßen voll von Kamelen und Ochsenkarren sind. Affen haben sich darüber in den alten Stadtmauern angesiedelt. Die geführte Tour ist definitiv ein Fest für die Sinne, denn das Leben innerhalb der Stadtmauer hat die Atmosphäre und die Gerüche aus der Vergangenheit bewahrt. Die Spaziergänge sind so geplant, dass Sie einen Einblick in die Stadt mit ihrer charmenten, chaotischen Lebensart erhalten, aber sie sind keineswegs zu umfangreich. Jeder Gang innerhalb der Stadtmauer hat etwas Interessantes zu bieten. Dieser Spaziergang führt zu einem beliebten Punkt, an dem Sie einen indischen masal Chai (Tee mit Kräutern) probieren können und auch diverse beliebte lokale Snacks. Ein einmaliges Erlebnis!

Die Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Nach dem Frühstück geht es auf der Rajasthan Pushkar Reise weiter zum Amber Fort, einer Festung im Rajput Stil, die auf einem Berg thront, mit einem Blick über den Maotasee. Erklimmen Sie den Berg auf eine einzigartige und spannende Art und Weise – auf dem Rücken eines Elefanten, der mit einem Sattel und wunderschönen Verzierungen ausgestattet ist! Die Geschichte des früheren Zentrums von Jaipur reicht zurück bis in das 18. Jahrhundert. Die Festung steht noch immer hoch oben auf dem Bergrücken und überblickt das Tal. Der Weg bis zum Eingang sieht aus wie kreuz und quer verlaufende Mauern, groß und aufwendig, neben starken Stadtmauern und einem herrlichen Bogengang. Die Festung umfasst 2,5km und verbindet Rajput- und Hinduelemente auf den Toren und den gepflasterten Wegen. Am Sukh Mandir sind die Tore aus Sandelholz und Elfenbein gemacht, hier führt ein Kanal durch die Mitte der Halle. Früher hat dieser Kanal kaltes Wasser geführt und diente als Lufterfrischer in der Sommerhitze der Wüste. Die verspiegelten Palastwände und Decken sind mit einer Reihe von gewaltigen Gemälden und Glasblumen geschmückt. Wenn man hier eine Kerze anzündet, beleuchtet der Kerzenschein eine ganze Reihe von funkelnden Sternen an der Decke.

Es folgt ein Fotostopp am Jal Mahal, einer architektonischen Schönheit in der Mitte des Man Sagar Sees. Bewundern Sie, wie der rote Sandsteinpalast in der Mitte des Sees zu schwimmen scheint. Ein Zeugnis für den Ehrgeiz der frühen indischen Architektur.

Als nächstes geht es zum Albert Hall Museum, dem ältesten Museum in Jaipur. Dieses Museum ist schon allein für seine atemberaubende Architektur einen Besuch wert – das Gebäude aus Sandstein und Marmor stammt aus dem 19. Jahrhundert und im indisch-sarazenischen Stil erbaut. Der Erbauer dieses Museums war Sir Samuel Swinton Jacob, der Vater dieser Bewegung, die die beliebte indische und viktorianische Architektur zu der damaligen Zeit zusammengeführt hat. Der Bauherr ist einer der bedeutendsten Orte von Rajasthan (er hat auch den Rambagh Palast (heute Taj Hotel) erbaut). Der Name wurde zu Ehren von Viktorias Sohn Prinz Albert (der Edward VII wurde) gewählt, der kurz nach der Erbauung zur Besichtigung kam. Die Außenanlage und die Gärten bieten einen Einblick in das, was damals das damilige Neu Jaipur (circa 1887 abgeschlossen) gewesen ist. Die eindrucksvolle Sammlung des Museums umfasst Volkskunst, Miniaturen, Textilien, Keramik, traditionelle Trachten, Marmor, Schnitzereien, Münzen, Musikinstrumente, Elfenbein und visuelle Kunstwerke der indischen Kultur und Traditionen.

Der Nachmittag in Jaipur steht zur freien Verfügung. Gehen Sie einkaufen, entspannen Sie sich am Pool des Hotels, oder nehmen Sie sich Zeit für Ihre Erinnerungen, die Sie während der letzten 12 Tage Ihrer Rahasthan Reise mit Pushkar gesammelt haben.

Die Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Nach dem Frühstück fahren wir Sie nach Agra, der Hauptstadt des Mogul-Reiches im 16. und 17. Jahrhundert und den erhabenen Monumenten dieser Zeit. Die Mogule Akbar, Jahangir und Shah Jehan haben Ihre Reiche von hier aus kontrolliert. Produktive Bauherren und Handwerker aus Persien, Zentralasien und anderen Teilen Indiens wurden durch deren Herrschaft angezogen.

Unterwegs werden Sie die verlassene Stadt Fatehpur Sikri (38km von Agra entfernt) besuchen, die im Jahre 1569 als die ehemalige Reichshauptstadt des Mogsul Akbar erbaut wurde. Entlang des Weges befinden sich die Überreste des Kos Minars – eine Streckenmarkierung, die nur als zerbröckelte Türme aus rotem Sandstein überlebt hat, welche den Weg in die Stadt weisen. Akbar der Große erbaute Fatehpur Sikri, (die “Stadt des Sieges”) außerhalb von Agra, als Hommage an einen Weisen, der die Geburt von drei Söhnen vorhergesagt hat und verlagerte seinen Hof entsprechend in die neue Hauptstadt. Aber nach 13 Jahren, durch Wasserknappheit und um die territoriale Macht des Mogul-Reiches zu stärken, wurde die Hauptstadt nach Lahore in Pakistan verlegt, später allerdings wieder zurück nach Agra. Heute bieten die rosafarbigen Wände der unversehrten Paläste und Innenhöfe den Besuchern einen unvergesslichen Eindruck von der Majestät eines königlichen Hofes aus dem 16. Jahrhundert.

Im Anschluss besuchen Sie das Agra Fort, ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die imposante Festung aus rotem Sandstein wurde 1565 von Akbar erbaut. Die Festung bildet fast einen Halbmond entlang des Flussufers und der Komplex umfasst eine große Anzahl von Gebäuden, die den vielfältigen Stil des Herrschers reflektieren. Schlendern Sie durch die üppig dekorierten Hallen, Innenhöfe und Galerien und entdecken Sie versteckte Pavillons und Nischen, durch die Sie einen Blick auf das Taj Mahal in der Ferne erhaschen können. Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Heute steht der Besuch des Taj Mahal an, einem absoluten Highlight auf der Rajasthan Pushkar Rundreise! Der Bau ist ein weltweit bekanntest Denkmal für Liebe und Hingabe und wirkt besonders attraktiv bei Sonnenaufgang. Das Taj Mahal wurde vom Mogul Shah Jehan für seine Frau Mumtaz erbaut. Seine Perfektion und die exquisite Handwerkskunst benötigte 20 000 Arbeiter und fast 22 Jahre, um im Jahre 1653 schließlich vollendet zu werden. Es ist zweifellos ein Gebäude, so nahe an der Perfektion wie nur möglich und dessen Erscheinung sich auf magische Weise mit dem Licht zu verschiedenen Tageszeiten zu verändern scheint.

Zum Frühstück geht es zurück in das Hotel.

Nach dem Frühstück haben Sie ein wenig Zeit um diese schöne Stadt noch einmal vor der Abreise nach Delhi zu erkunden. Nach der Ankunft in Delhi werden Sie zum Flughafen gebracht, um Ihren Flug nach Hause anzutreten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1625 € (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1895 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2095 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Die Kosten der Rundreise Rajasthan Pushkar beinhalten:

  • 12 Übernachtungen in den genannten, oder vergleichbaren Hotels
  • Tägliches Frühstück
  • Reisezeiten tagsüber, in einem exklusiven Auto mit Klimaanlage – Toyota Innova für Delux- und Luxus Reiseangebote / Toyota Etios für das Budget Reiseangebot
  • Alle Transporte & Sehenswürdigkeiten laut dem Reiseplan
  • Bootsfahrt auf dem Picholasee in Udaipur bei Sonnenuntergang
  • Rikschafahrt in Alt Delhi, durch Alt Delhi-Jama Masjid, Gurduwara (Sikh Tempel), Chandni Chowk Basar
  • Geführte Tour durch den hektischen Basar der alten rosa Stadt in Jaipur
  • Rikschatransfer vom Parkplatz zum Taj Mahal in Agra
  • Elefantenritt (alternativ mit Jeeps) um das Amber Fort in Jaipur zu erklimmen
  • Exkursion zum Bishnoi Dorf in Jodhpur
  • Eintrittsgelder zu den Denkmälern gemäß des Programms
  • Mineralwasser (2 Liter) pro Person und Tag
  • Ein einheimischer, Deutsch sprechender (wo verfügbar, sonst Englisch) Tour-Guide steht für die Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten zur Verfügung
  • 24 Stunden Support in Indien
  • Alle anfallenden Steuern und Abgaben
  • Alle Steuern, Fahrerzulagen, Parkplätze, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Abgaben, usw.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Ende November sind wir gut und sicher von unserem fast 5-wöchigen Indientrip nach Hause zurückgekehrt

2019

Guten Morgen Vikas

Ende November sind wir gut und sicher von unserem fast 5-wöchigen Indientrip nach Hause zurückgekehrt und es bleibt mir nur noch, Ihnen vielmals für die perfekte Organisation der abwechslungsreichen und interessanten Reise durch Rajasthan zu danken. Ihre sorgfältige und umsichtige Vorbereitung zahlte sich aus: Alles oder fast alles hat sehr gut geklappt. Und mit Gulab haben Sie uns einen ausgezeichneten und stets zuvorkommenden Fahrer zur Verfügung gestellt.

Was wir unterschätzt haben, sind die mehreren langen Autofahrten. Dass für 250-300 km fünf- bis sechsstündige Autofahrten nötig sind, haben wir im Vorfeld zu wenig realisiert. Doch das Hauptproblem ist die grosse Luftverschmutzung in vielen Teilen Indiens. Hätten Sie uns vor Reiseantritt darauf aufmerksam gemacht, dass in mehreren Hotels kein Luftreiniger, der diesen Namen verdient, zur Verfügung gestellt werden kann, hätten wir einen eigenen in Gulabs komfortablen Auto mitnehmen können. So wäre das oder unser Problem einfach gelöst gewesen. Für das nächste Mal !

Die Reise wird unvergesslich bleiben und wir alle danken Ihnen und Ihrem Team ganz herzlich für die ausgezeichnete Organisation. Wir können Sie nur weiterempfehlen.

Viele Grüsse

Regula Galli

Avatar for Regula Galli
Regula Galli
Verifiziert

Faszinierende Reise

2019

Wir hatten unsere Reise bewusst bei Indienrundreisen gebucht, da dieser Veranstalter direkt vor Ort ist. Um es zusammen zu fassen, es hat alles perfekt geklappt!! Die Kommunikation mit Vikas war von Anfang an bestens, immer freundlich und hilfreich. Indienrundreisen hat uns mehrere Reiseruten zur Auswahl zusammengestellt und ist immer auf unsere Wünsche eingegangen (z. B. Fahrradtour in Jaipur). Die Agentur war während der Reise jederzeit erreichbar und kurzfristige Änderungen/Ergänzungen wurden, wenn möglich, sofort umgesetzt. Der Fahrer, Mandan, war absolut hilfreich, professionell und souverän. Das fast neue Fahrzeug war sehr komfortabel und auch für lange Fahrten sehr gut geeignet. Die Guides vor Ort machten einen sehr guten Eindruck und waren überwiegend deutschsprachig (obwohl wir gut Englisch sprechen). Nach diesem faszinierenden Erlebnis würden wir sofort wieder bei Indienrundreisen.de buchen…weil alles passt! Beste Grüße an Vikas und Mandan… Petra und Michael

Avatar for Petra und Michael Störmer, Minden, Deutschland
Petra und Michael Störmer, Minden, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]