Whatsapp Chat

Höhepunkte der Madhya Pradesh Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiIxIiwidGl0bGUiOiJBZ3JhIiwiYWRkcmVzcyI6IkFncmEsIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFncmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMTc2NjcwMSIsImxuZyI6Ijc4LjAwODA3NDQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkFncmEiLCJzdGF0ZSI6IlV0dGFyIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyIiwidGl0bGUiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiTmV3IERlbGhpLCBEZWxoaSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTmV3IERlbGhpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjYxMzkzOTEiLCJsbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiY2l0eSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsInN0YXRlIjoiRGVsaGkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4IiwidGl0bGUiOiJPcmNoaGEiLCJhZGRyZXNzIjoiT3JjaGhhLCBPcmNoaGEsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPcmNoaGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMzY4MzM5MyIsImxuZyI6Ijc4LjYyODU2NzMiLCJjaXR5IjoiTml3YXJpIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkiLCJ0aXRsZSI6IktoYWp1cmFobyIsImFkZHJlc3MiOiJLaGFqdXJhaG8sIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLaGFqdXJhaG8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuODMxODQ1MiIsImxuZyI6Ijc5LjkxOTg1NDg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkNoaGF0YXJwdXIiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTAiLCJ0aXRsZSI6IkJhbmRoYXZnYXJoIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJCYW5kaGF2Z2FyaCBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBVbWFyaWEtQmFkaGF2Z2FyaCBSb2FkLCBUYWxhLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmFuZGhhdmdhcmggTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjcyMjQ1NCIsImxuZyI6IjgxLjAyNDIxOSIsImNpdHkiOiJVbWFyaWEiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTAwIiwidGl0bGUiOiJJbmRvcmUiLCJhZGRyZXNzIjoiSW5kb3JlLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSW5kb3JlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjcxOTU2ODciLCJsbmciOiI3NS44NTc3MjU4IiwiY2l0eSI6IkluZG9yZSIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDEiLCJ0aXRsZSI6Ik1hbmR1IiwiYWRkcmVzcyI6Ik1cdTAwZTFuZFx1MDBmYSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hbmR1IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjMzMzk4MjgiLCJsbmciOiI3NS40MDAzMDI2IiwiY2l0eSI6IkRoYXIiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTAyIiwidGl0bGUiOiJPbWthcmVzaHdhciIsImFkZHJlc3MiOiJPbWthcmVzaHdhciwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik9ta2FyZXNod2FyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjI0MTc3MzkiLCJsbmciOiI3Ni4xNDkzODkxIiwiY2l0eSI6IktoYXJnb25lIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwMyIsInRpdGxlIjoiTWFoZXN3YXJhIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1haGVzaHdhciwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1haGVzd2FyYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMi4xNzcyODUzIiwibG5nIjoiNzUuNTgyOTc4MiIsImNpdHkiOiJLaGFyZ29uZSIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDQiLCJ0aXRsZSI6IlVqamFpbiIsImFkZHJlc3MiOiJVamphaW4sIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJVamphaW4iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjMuMTc2NDY2NSIsImxuZyI6Ijc1Ljc4ODUxNjMiLCJjaXR5IjoiVWpqYWluIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwNSIsInRpdGxlIjoiQmhvcGFsIiwiYWRkcmVzcyI6IkJob3BhbCwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJob3BhbCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy4yNTk5MzMzIiwibG5nIjoiNzcuNDEyNjE1IiwiY2l0eSI6IkJob3BhbCIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDYiLCJ0aXRsZSI6InNhbmNoaSBDYXZlcyIsImFkZHJlc3MiOiJTYW5jaGkgU3R1cGEsIFNhbmNoaSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6InNhbmNoaSBDYXZlcyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy40NzkzNzUiLCJsbmciOiI3Ny43Mzk2NTk1IiwiY2l0eSI6IlJhaXNlbiIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDciLCJ0aXRsZSI6IlVkYXlnaXJpIiwiYWRkcmVzcyI6IlVkYWlnaXJpIENhdmVzLCBVZGFpZ2lyaSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlVkYXlnaXJpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjUzNjI2OTQiLCJsbmciOiI3Ny43NzIxOTcyIiwiY2l0eSI6IlZpZGlzaGEiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTA4IiwidGl0bGUiOiJCaGltYmV0a2EiLCJhZGRyZXNzIjoiQmhpbWJldGthIHJvY2sgc2hlbHRlcnMsIEJob2pwdXIgUmFpc2VuLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmhpbWJldGthIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjkzOTU0NjEiLCJsbmciOiI3Ny42MTI0MzMwOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJSYWlzZW4iLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTA5IiwidGl0bGUiOiJCaG9qcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkJob2pwdXIsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCaG9qcHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjA5OTE2NSIsImxuZyI6Ijc3LjU3ODQxOTUiLCJjaXR5IjoiUmFpc2VuIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjExMCIsInRpdGxlIjoiSmFiYWxwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSmFiYWxwdXIsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWJhbHB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy4xNjg1Nzg2IiwibG5nIjoiNzkuOTMzODc5OCIsImNpdHkiOiJKYWJhbHB1ciIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMTEiLCJ0aXRsZSI6IkpoYW5zaSIsImFkZHJlc3MiOiJKaGFuc2ksIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkpoYW5zaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS40NDg0MjU3IiwibG5nIjoiNzguNTY4NDU5NCIsImNpdHkiOiJKaGFuc2kiLCJzdGF0ZSI6IlV0dGFyIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMTIiLCJ0aXRsZSI6IkRhdGlhIiwiYWRkcmVzcyI6IkRhdGlhLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRGF0aWEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuNjY1MzE2OCIsImxuZyI6Ijc4LjQ2MDkxODIiLCJjaXR5IjoiRGF0aWEiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTEzIiwidGl0bGUiOiJTb25hZ2lyaSIsImFkZHJlc3MiOiJTb25hZ2lyaSBKYWluIFRlbXBsZSwgU09OQUdJUiwgQmhhZG9uYSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNvbmFnaXJpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjcxODI3ODUiLCJsbmciOiI3OC4zNzY0MDEiLCJjaXR5IjoiRGF0aWEiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTE0IiwidGl0bGUiOiJHd2FsaW9yIiwiYWRkcmVzcyI6Ikd3YWxpb3IsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJHd2FsaW9yIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjIxMjQwMDciLCJsbmciOiI3OC4xNzcyMDUzIiwiY2l0eSI6Ikd3YWxpb3IiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTE1IiwidGl0bGUiOiJDaGFtYmFsIHdpbGRsaWZlIHNhbmN0dWFyeSIsImFkZHJlc3MiOiJOYXRpb25hbCBDaGFtYmFsIFNhbmN0dWFyeSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoYW1iYWwgd2lsZGxpZmUgc2FuY3R1YXJ5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2Ljc2NTk0NjkiLCJsbmciOiI3OC42NDQ4Nzk0IiwiY2l0eSI6IkJoaW5kIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjExNiIsInRpdGxlIjoiQmF0ZXNod2FyIiwiYWRkcmVzcyI6IkJhdGVzaHdhciBEaGFtLCBCYXRlc2h3YXIsIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJhdGVzaHdhciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi45MzQ3MjU4IiwibG5nIjoiNzguNTQyNjM0OCIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIyMSIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 16 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi
  • Den Spitznamen ‚das Herz Indiens‘ wegen seiner zentralen Lage tragend, ist der Staat Madhya Pradesh die historische Heimat für unzählige großartige Monumente und voll von bemerkenswerter natürlicher Schönheit. Die mystische Atmosphäre legendärer Pilgerstätten und die faszinierende Entdeckung unberührter Natur im Königreich des Tigers runden das Madhya Pradesh Tourprogramm ab.
  • Wagen Sie sich in zwei von Mahdya Pradeshs drei großen Tigerparks tief ins Tigerterritorium: Bandhavgarh Nationalpark & das Chambal Schutzgebiet
  • Erröten Sie bei den erotischen Verzierungen der herausragenden UNESCO-Weltkulturerbe-Tempel in Khajuraho
  • Fahren Sie auf dem Betwa Fluss in Orchha, bevor Sie den Tag mit einem Spaziergang um die gut erhaltenen Paläste & Tempel des Dorfes ausklingen lassen
  • Bewundern Sie die 12000 Jahre alten Felsmalereien in Bhimbetka
  • Werfen Sie einen Blick auf die große Stupa von Sanchi, die von dem Buddhismus-huldigenden Maurya-Herrscher Ashoka gebaut wurde, nachdem er für den Horror, den er Kalinga 262 v.Chr. zufügte, reue zeigte
  • Entfliehen Sie in der zerstörten Stadt Mandu der Hitze der Ebenen – eine Festungsstadt, die das Bühnenbild für viele Liebes-, Verlusts-, Todes- und Siegesgeschichten wurde
  • Befreien Sie während eines Bades in Maheswar oder Omkareshwar im Narmada Fluss, dem mächtigen und saubersten Fluss Indiens, all Ihre Sinne
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Dhar war einst der Fürstenstaat der Central India Agency von britisch-Indien. Die Region wurde dem Mogulreich 1560 vom großen Mogul-Herrscher Akbar einverleibt und in den Marathe-Kriegen wieder verloren. 1742 übergab der Peshwa von Pune während der Fehde Teile des Gebietes von Malwa an das Maratha-Oberhaupt Udaji I Rao Puar. In den folgenden Dekaden wurde vieles davon aufgegeben, jedoch wurde mit Hilfe der Briten ein wenig Land wiedererlangt. Dhar wurde 1819 (bis 1947) ein britisches Protektorat. Raja Udaji Rao II Puar (1898-1926) war in der britisch-indischen Armee ein Oberstleutnant und 1918 wurde ihm der Titel Maharaja verliehen. 1941 war Dhar ein ungefähr 2000 Quadratmeilen großes Gebiet mit mehr als 279.000 Einwohnern. Dhar vollzog am 15. Juni 1949 seinen Anschluss an Indien und trat der Prince Union of Madhya Bharat (Madhya Pradesh) am 16. Juni bei. Am 1. November 1956 waren alle Fürstenstaaten der Union aufgelöst oder gefallen und wurden dem Staat Madhya Pradesh angegliedert.

Der Jhira Bagh Palace wurde 1860 von Maharaja Ananad Rao Puar III als Gästehaus für ausländische Besucher erbaut. Bis 1943 verweilten hier britische Offiziere, Generalgouverneure und Vizekönige. Danach machte der letzte Herrscher von Dhar, Ananad Maharaja Rao Puar IV, den Palast zu seiner Privatresidenz und veranlasste die Renovierung der Immobilie im Art Deco- und Bauhaus-Stil. Seit kurzem ist der Jhira Bhag Palace ein nostalgisches Heritage Hotel mit großzügigen Suiten. Der Betreiber misst dem Umweltschutz eine große Bedeutung bei und ergriff geeignete Maßnahmen zur verantwortungsvollen Nutzung der natürlichen Ressourcen. Solarenergie, Biogas und Wasserversorgung sind wichtige Pfeiler der Umweltkonzepte und Produkte aus eigenem Anbau, um ohne die Verwendung von Kunstdüngern und Pestiziden schlemmen zu können, garantieren gesunde Mahlzeiten mit lokalen Rezepten. Ihre Übernachtung erfolgt im Jhira Bagh Palace.

Später folgt eine Ganztagsexkursion nach Mandu (ungefähr 30 Kilometer)

Die einst königliche Stadt Mandu (im Mittelalter auch als „Stadt der Freude“ bekannt) reflektiert noch heute den ehemaligen Reichtum in verschiedenen historischen Gebäuden. In der Vindhyachal-Bergektte liegt die alte verlassene Hauptstadt der vor-mogulischen Dynastie Zentralindiens versteckt, inmitten satter Vegetation und künstlicher Teiche und Seen. Die berühmte Festung wird von einer 50 Meter hohen Mauer mit zehn mächtigen Toren geschützt, was sie zur weltgrößten Befestigungsanlage macht. Hinter den Stadtmauern werden Sie die Ruinen von 75 prächtigen Monumenten, Moscheen, Palästen und Pavillons vorfinden. Die Paläste der königlichen Enklave repräsentieren Pracht und die Macht der Hindu-Herrscher von Malwa im Laufe des Sultan-Zeitalters. Wegen der Kombination szenischer Schönheit und historischer Faszination, wird Mandu als einer der schönsten Orte Asiens angesehen. Sie werden Ihre Tour durch die menschenleere Geisterstadt als tiefgreifende Erfahrung empfinden. Die einzigartigen Paläste und historischen Ruinen sind von Wasserreservoirs umgeben. Diese erwecken die Erinnerungen und die Liebesgeschichte zwischen Sultan Baz Bahadur und seiner Königin Rani Rupmati. Der Herrscher hatte unter dem Einfluss der wunderschönen Tänzerin jeglicher Art von kriegsartigen Aktivitäten abgeschworen und gab sich ganzheitlich der Muse hin. Es wird erzählt, dass er einen Pavillon, der den Fluss Betwa überblickt, speziell für seine Geliebte baute, weil sie ihn sonst nicht geheiratet hätte. Ihre Geschichte nahm jedoch kein märchenhaftes Ende. Als sich Adham Khan 1561 der Stadt mit seinen Truppen näherte, flüchtete Baz Bahadur und ließ Rupmati zurück. Die Königin entging der Eroberung nur, indem Sie Selbstmord beging. Unter den bemerkenswerten Bauten von Mandu ist auch das Grabmal von Hoshan Shah, das von ihm gebaut wurde. Es heißt, dass sich der Baumeister des wundervollen Taj Mahals von dieser Konstruktion inspirieren ließ.

Es folgt Ihre Rückkehr zum Jhira Bagh Palace für die Übernachtung.

Omkareshwar ist einer der berühmtesten Pilgerstätten in Indien. Die Tempel und heiligen Stätten liegen auf einer Insel, wo sich die Flüsse Narmada und Kaveri treffen. Die Insel hat die Form des heiligen Symbols Om, was dem Ort den Namen Om-kareshwar gab. Im Shiva Tempel von Shri Omkar Mandhata werden Sie einen von nur zwölf Jyotirlingams (Shiva-Phallussymbolen) entdecken, die es auf dem indischen Subkontinent gibt. Der Shiva-Phallus von Omkareshwar zieht Pilger aus ganz Indien an. Die Insel mit dem Palast des ehemaligen Maharajas von Omkareshwar ist vom Dorf aus über zwei Brücken zugänglich. Sie ist von einem 32 Kilometer langen Pilgerpfad umgeben, über den sich die Hindu-Pilger bewegen und dabei Gebete zu ehren von Shiva rezitieren. Auf dem Narmada, etwa drei Kilometer stromaufwärts von Omkareshwar, wird derzeit ein Damm zur Elektrizitätsgewinnung errichtet. Der Damm wird nach der Fertigstellung eine Leistung von 520 Megawatt generieren und einen signifikanten Beitrag zur Reduktion von Indiens Energieproblem leisten. Das Projekt wird jedoch von Umweltschützern bekämpft. Zusätzlich kämpft eine Protestbewegung gegen die Umsiedlung von Dörfern. Einer der prominentesten Gegner des Dammes ist Arundhati Roy, Autor des Romans „Der Gott der kleinen Dinge“.

Im Anschluss steht die Weiterfahrt nach Maheshwar (65 Km) an.

Maheshwar, gelegen an den Ufern des Narmada, ist seit dem Beginn der Zivilisation ein wichtiges kulturelles und politisches Zentrum Indiens gewesen. Die Stadt wird im Ramayana und Mahabharata unter ihrem alten Namen Mihishmati erwähnt. 1741 wurde sie von der Maratha-Dynastie Holkar beherrscht. Königin Ahilya Bai wurde zur Hauptfigur der herrschenden Dynastie und regierte für 18 Jahre von Maheshwar aus. Laut der Legende baute sie in ganz Indien 91 Tempel und wird deswegen weithin verehrt. Es ist auch bekannt, dass sie erlaubte, ihren eigenen Sohn öffentlich von einem Elefanten zu Tode trampeln zu lassen, nachdem er seine Untertanen unterdrückte und sie ihres Lohnes beraubte. Die Ghats (Badestufen) an den Ufern des Narmada können von den mächtigen Mauern der Festung aus gesehen werden, die von kleinen Andachtstempeln geschmückt werden. Entlang der Ghats werden Sie Gedenkstätten vorfinden, die für die Witwen errichtet wurden, die Sati begingen (Sati ist ein altes indisches Ritual, bei dem die Witwe auf dem Scheiterhaufen ihres gerade verstorbenen Mannes Selbstmord begeht). In Gedenken an Königin Ahilya Bai reisen Bewunderer von weither an, um ihr zu huldigen und um vor ihrer lebensgroßen Statue, die im ehemaligen Audienzsaal auf dem originalen Thron platziert wurde, zu beten. Maheshwar ist für seine Baumwoll-Saris der Weber-Kooperative, die in den 1970ern von der Holkar-Familie gegründet wurde, um Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, berühmt. Sie werden im Heritage Hotel Ahilya Fort übernachten, das direkt am Ufer des Flusses Narmada liegt.

Ujjain liegt an den Ufern des Flusses Shipra und ist einer der sieben heiligen Orte der Hindus, wo alle 12 Jahre das größte indische Bade- und Reinigungsfest (die Kumbh Mela) abgehalten wird. Die nächste Kumbh Mela in Ujjain findet 2028 statt. Im Laufe des Jahres gibt es kleinere Melas (Volksfeste) aber während des Rest des Jahres, in denen das Fest nicht stattfindet, strömen Pilger in die Stadt, um den Mahakaleshwar Tempel zu besuchen, dem ein Lingam (phallisches Symbol von Gott Shiva) vorsteht. Egal zu was für einer Jahreszeit Sie zu Besuch kommen, es wird immer eine Schlange Wartender geben, um in den Tempel zu gelangen. Weitere religiöse Wahrzeichen sind der Mangalnath Tempel auf dem Hindu-Nullmeridian (laut der Hindulehre der Geburtsort des Planeten Mars) und der Sandipani Ashram, wo der Legende nach Gott Krishna, sein Bruder Balaram und ihr Freund Sudama 64 Tage lang Anweisungen von Guru Sandipani erhielten. In Ujjain werden Sie auch den Sree-Kal-Bhairava Tempel besuchen, zu dem Leute Flaschen, gefüllt mit Schnaps, bringen. Während der Gesänge und Gebete gießen Priester die Hälfte in eine Schüssel, die dann am Mund der Steinfigur des Gottes platziert wird (und angeblich von ihr getrunken wird). Der Rest des Likörs wird von der Person ausgetrunken. Ein anderes Ritual wird zu ehren von Kal Bhairava abgehalten, dem schwarzen Gott der Zeit und des Todes, der von zwei Sekten des Shivaismuses verehrt wird. Sein Partner ist ein Hund. Deshalb werden Hunde als Gottes Kreatur verehrt und es werden ihnen Leckerbissen gegeben.

Ausgrabungen nördlich von Ujjain enthüllten Spuren menschlicher Siedlungen aus dem Zeitalter des 8. Jahrhunderts v.Chr. Die uralte Stadt war eine wichtige regionale Hauptstadt der Maurya-Herrscher. Ehemals bekannt als Avantika, lag Ujjain auf der Haupthandelsroute von Indien zum nördlichen Mesopotamien und nach Ägypten. Laut der Hindu-Mythologie änderte Shiva einmal seinen Namen in Ujjaiyini, was so viel wie „mit Stolz erobert“ bedeutet, um seinen Sieg über den Dämonenkönig Tripuri zu würdigen. Später wurde der Ort von den Sultanen von Mandu, den Moguln und Raja Jai Singh II von Jaipur beherrscht. Jai Singh II von Jaipur baute eines seiner fünf Observatorien (Jantar Mantar) in Ujjain. Die langen Ghats (in den Fluss führende Stufen) flößen der Stadt die Atmosphäre des Trubels der heiligen Stadt Varanasi ein.

Ihre Übernachtung erfolgt in Ujjain.

Am heutigen Morgen fahren wir nach dem Frühstück nach Bhopal. Der Name Bhopal ist weltweit für eines der verheerendsten Industriedesaster der modernen Geschichte bekannt: am 3. Dezember 1984 wurden etwa 40 Tonnen Methylisocyanat (MIC) von der Fabrik der U.S.-Firma Union Carbide in die Atmosphäre freigesetzt. Diese hochflüchtige, hochreaktive Flüssigkeit, die Haut- und Schleimhautverätzungen, Augenschäden und Lungenödeme verursachen kann, baute sich über der Erde bei einem angrenzenden Slum zu einer chemischen Wolke auf. Wegen diesem Desaster starben sofort 1600 Menschen und später etwa 6000 weitere. Etwa ein Fünftel der 500.000 Menschen, die dem Gas ausgesetzt waren, leiden jetzt an chronischen und unheilbaren Krankheiten, während tausende weitere ihr Sehvermögen verloren. Eine höhere Krebsrate wurde auch beobachtet. Union Carbide zahlte insgesamt 690 Millionen U.S.-Dollar Entschädigung an den indischen Staat.

Bhopal geht auf das 11. Jahrhundert zurück, als Raja Bhoj (1010-53), Parmar-König von Dhar, von seinem Minister gesagt bekam, dass er seine Mutter dort ermorden solle, wo sich die neun Flüsse seines Königreiches vereinigen. Nachdem einer dieser Flüsse von einem Damm geblockt wurde, gründete der Herrscher an den Ufern der beiden entstandenen Seen seine neue Hauptstadt Bhojapal. Am Ende des 17. Jahrhunderts eroberte Dost Muhammad Khan (1672-1740), ein opportunistischer Glücksritter, Ex-Soldat und ehemaliger General des Mogul-Herrschers Aurangzeb (1618-1707), das Territorium, sodass er seine eigene Stadt auf den Ruinen des Mogulreiches bauen konnte. 1723 wurde der Ort Bhopal zur Hauptstadt des Fürstenstaates erklärt und ist bis heute die Hauptstadt von Madhya Pradesh. Die islamische Dynastie, die von Dost Muhammad Khan gegründet wurde, wurde zu einer der wichtigsten herrschenden Familien Zentralindiens. Ihre Verwandten gehörten zu den wenigen Begünstigten unter den britischen Vizekönigen. Sie wurden mit einem Salut von 19 Kanonenschüssen geehrt – in Anerkennung ihrer Unterstützung für General Thomas Goddard (1740-83) bei seinem Feldzug zum Hindu Maratha Staat im Jahr 1778. Von 1820 bis 1926 wurde Bhopal ausschließlich von Frauen regiert. Die Begums (Prinzessinnen) verwalteten das Zepter von hinter der Purda aus (Vorhang, getrennt von Männern besiedelte, verhüllte Viertel) und leiteten die Errichtung der drei Sandstein-Moscheen, die heute die Landschaft dominieren. Die Moschee (Jama Masjid) im alten Stadtviertel ist einen Besuch wert. Die Jama Masjid Moschee wurde mit ihren roten Sandsteinwänden und markanten Minaretten 1837 von Qudsia Begum (1801-1881) erbaut – der ersten Monarchin von Bhopal. Östlich der Stadt steht die Moti Masjid (auch als Perlenmoschee bekannt), die 1860 von Qudsias’ Tochter Sikander Begum (1818-1858) erbaut wurde. Die Perlenmoschee ist für ihre schlanken Minarette bekannt, die mit goldenen Turmspitzen und Sandsteinkuppeln bedeckt sind. Das beeindruckendste Gebäude der Stadt ist die Taj-ul-Masjid. Die größte Moschee Indiens mit kolossalen pinkfarbenen Minaretten, die die Stadt überragen, brachten ihr den Namen „Mutter aller Moscheen“ ein. Auch sehenswert ist das Adivasi-Center, das auf einem Hügel am Ostufer des Sees liegt. Dort werden Sie die indischen Stämme in ihrer natürlichen Umgebung sehen. Besuchen Sie im Inneren des Adivasi-Centers auch das Museum. Bhopal ist ein idealer Startpunkt für Ihre Tour der Weltkulturerbe-Stätten von Sanchi und Bhimbetka und zu den den Höhlentempeln von Udaygiri.

Sie werden heute in Bhopal übernachten.

Der Höhlentempel von Udaigiri (etwa eine einstündige Fahrt von Bhopal entfernt) stammt aus dem Gupta-Zeitalter und entstand während der Herrschaft von Kaiser Chandragupta II (382 – 401 n. Chr.). Besonders beachtenswert ist die Höhle 4 mit einem Shiva-Lingam und einer Bildhauerei von Shivas Antlitz mit dem dritten Auge. Höhle 5 wird von einer beeindruckenden Darstellung von Vishnu dominiert (in seiner Inkarnation als Vahara, Wildschwein), der die Erdgöttin Pritrhvi trägt. Eine reich ornamentierte Freske der Götterbilder umschlingt die Vishnu-Vahara-Figur und schmückt auch den Eingang der Höhle 6. Die Decke der Höhle 7, die exklusiv für den Herrscher bestimmt war, ist von einer Lotus-Dekorierung gekrönt. Auf dem Gipfel des Hügels werden Sie zudem die Ruinen eines Sonnentempels aus dem 6. Jahrhundert finden. Ein paar Kilometer entfernt liegt die Heliodorus-Säule, die 140 n.Chr. von einem griechischen Botschafter aus Taxili (jetzt Pakistan) erbaut wurde. Die Einheimischen nutzen die Säule für mystische Riten, wenn während des Vollmondes jemand an die Säule gekettet wird, um an Stärke zu gewinnen und um böse Geister auszutreiben. Wenn ein Exorzismus erfolgreich ist, wird ein Nagel in den Rumpf eines riesigen Tamarindenbaumes und in eine Limette getrieben; ein Stück Kokosnuss und eine rote Schnur werden daran festgemacht, was den besiegten Dämon symbolisiert.

Es folgt die Weiterfahrt nach Sanchi (25 km entfernt).

Auf einem Hügel nahe der kleinen Stadt Sanchi, werden Sie die ältesten buddhistischen Stupas Indiens sehen. Sie sind über 2000 Jahre alt. Stupas symbolisieren im Buddhismus den heiligen Baum des Lebens und der Erleuchtung. Nach dem Tod von Buddha war es der große Maurya-Kaiser Ashoka, der den Buddhismus für sich entdeckte. Er half, im Laufe seines goldenen Zeitalters in Indien dabei, 84.000 große und kleine Stupas zu Ehren Buddha zu errichten. Die große Stupa von Sanchi ist über 10 Meter hoch und wird als ideales Beispiel buddhistischer Stupas betrachtet. Der massive, fensterlose Schrein erfüllt eine symbolische Funktion: Ausdruck des eigenen Glaubens, als Wegweiser für andere und den Lehren Buddhas folgend. Laut der Legende enthält jede Stupa mindestens ein Körnchen von Buddhas Asche. Die vier Eingänge, welche die Stupa umgeben, sind mit prächtigen Toren geschmückt. Die äußerst lebhaften und detaillierten Reliefs beweisen die hohen Fähigkeiten der Steinmetze des alten Indiens. Jedes Tor behandelt sein eigenes Hauptthema: das Osttor erzählt von Buddhas Geburt, das Südtor zeigt den Kampf um seine Überreste und das prächtig dekorierte Nordtor bildet Wunder ab, die Buddha zugeschrieben werden.

Für die zahlreichen Besucher, die aus der ganzen Welt kommen, repräsentieren diese Tore den wahren Höhepunkt des Tempelkomplexes. Die Stadt wird heute als ruhiger Ort der Meditation genutzt und die Anhänger des Buddhismuses betrachten sie als Symbol für Mitgefühl, Toleranz und Friedlichkeit. Die acht ältesten Stupas von Sanchi wurden unter der Herrschaft von König Ashoka von der Maurya-Dynastie (herrschte etwa 268 v.Chr. – 232 v.Chr.) konstruiert. Weitere Stupas und religiöse Bauten wurden in den folgenden Jahrhunderten bis zum 12. Jahrhundert hinzugefügt, bis der Buddhismus komplett vom sich ausbreitenden Hinduismus und Islam unterdrückt wurde. Später wurden die buddhistischen Monumente nicht länger von der Bevölkerung respektiert und verwahrlosten beträchtlich. Die Anlagen von Sanchi dokumentieren fast das gesamte buddhistische Zeitalter Indiens, was für über 1500 Jahre anhielt.

1818 entdeckte ein britischer Kolonialoffizier, General Taylor, die Ruinen wieder. Als Ergebnis plünderten Amateur-Archäologen und Schatzsucher die Stätte bis zum Jahr 1881, als die professionellen Restaurationsarbeiten begannen. Zwischen 1912 und 1919 folgten weitere Restaurationen unter der Leitung des Archäologen Sir John Marshall. Heute umfasst das historische Gebiet von Sanchi 50 Anlagen – drei Stupas und einige Tempel. Die „große Stupa“, deren älteste Teile auf die Zeit von König Ashoka während des 2. Jahrhunderts v. Chr. datiert sind, wurde  fast vollständig wieder aufgebaut. Um 35 v. Chr. wurden vier Steintore (Toranas) mit detaillierten Reliefs erbaut. Während des Gupta-Zeitalters (330 n. Chr. – frühes 6. Jahrhundert) war es üblich, Buddha in menschlicher Form zu repräsentieren und ihn nicht nur durch Symbole wie dem „Rad der Lehre“ (Sanskrit: Dharmachakra), dem „Fußabdruck Buddhas“ (Buddhapada), dem Bodhi-Baum oder einfach nur einer Stupa zu symbolisieren. Die vier Steinskulpturen von Buddha wurden an den Wänden errichtet, die den Toren gegenüber liegen. Seit 1989 ist das Monument von Sanchi bei den Weltkulturerbe-Stätten der UNESCO gelistet.

Sie werden danach nach Bhopal (etwa 50km entfernt) zurückkehren und durch die engen Straßen und Märkte von Bhopal Chowk bummeln können. Ihre Übernachtung erfolgt in Bhopal!

Im Jahr 2003 wurden die Höhlen von Bhimbetka der UNESCO Weltkulturerbe-Liste hinzugefügt. Sie liegen am Rande der Vindhyachal-Berge, nördlich der Satpura-Ketten. Die gesamte Region ist mit dichten Wäldern und Vegetation bedeckt. Sie ist reich an natürlichen Ressourcen, wie beständigen Wasserquellen, natürlichen Stollen und reicher Wald-Flora und –Fauna.

Bhimbetka wurde zuerst als Buddhistenstätte in indischen archäologischen Aufzeichnungen, basierend auf Informationen von lokalen Stämmen, erwähnt. 1957 sah der Archäologe VS Wakankarl auf einer Zugfahrt nach Bhopal Felsformationen, die den von ihm in Spanien und Frankreich gesehenen, ähnelten. Er besuchte das Gebiet zusammen mit einem Archäologen-Team und entdeckte mehrere prähistorische Felsgrotten. Seitdem wurden mehr als 700 Höhlen identifiziert. Von ihnen gehören 243 der Bhimbetka-Gruppe und 178 der Lakha Juar-Gruppe an. Archäologische Untersuchungen enthüllten eine stetige Kolonialisierung von Steinzeit-Kulturen (vom Mittelpaläolithikum bis zur Mittelsteinzeit), sowie die ältesten Steinwände und – Bodenformationen der Welt. Die ältesten Felsmalereien (Petroglyphen) stammen wahrscheinlich aus der Mittelsteinzeit. Eine grobe Datierung der Funde wurde durchgeführt, wohingegen eine detaillierte chronologische Klassifikation noch aussteht. Die Malereien in den Felsgrotten und Höhlen von Bhimbetka repräsentieren anschaulich das Leben der Menschen, die in den Höhlen und in der natürlichen Umgebung lebten. Die Höhlen und Malereien stellen den ältesten Beweis menschlichen Lebens in Indien dar. Einer der Felsen (in der Landessprache „Zoofelsen“ genannt) repräsentiert Elefanten, Sambar-Hirsche, Bisons und Rehe. Malereien auf einem anderen Felsen zeigen einen Pfau, eine Schlange, ein Reh und auch die Sonne. Auf einem weiteren Felsen sind zwei Elefanten mit Stoßzähnen abgebildet. In dieser Sammlung prähistorischer Malereien findet man auch Jagdszenen mit Jägern, die Pfeil und Bogen und Schwerte und Schilder tragen. In einer der Höhlen ist ein Bison abgebildet, der einen Jäger verfolgt, während seine Gefährten wehrlos daneben stehen. In einer anderen Szene sieht man Reiter zusammen mit Bogenschützen. Diese Felsmalereien gehen aus dem Mesolithikum hervor und bilden das tägliche Leben der ehemaligen Bewohner der Höhlen ab. Die Farben der Zeichnungen sind sogar nach bis zu 12.000 Jahren immer noch kräftig und nicht verblasst. Es wird angenommen, dass die Farben aus farbiger Erde, Gemüse-Farbstoffen, Wurzeln und tierischen Fetten hergestellt wurden. Die Pinsel wurden aus Pflanzenfasern gemacht.

Es folgt Ihre Weiterfahrt nach Jabalpur (40 Kilometer, 6 Stunden).

Jabalpur — Heimat für über 1 Millionen Menschen – ist ein wichtiger Industriestandort und wegen des Bahnhofs ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Touristen. Die sogenannten Marmorfelsen im nahegelegenen Bhedaghat, sowie die lokalen Wasserfälle und der Durga Tempel, sind die bevorzugten Orte, sowohl der Einheimischen als auch der Touristen. Es ist aufregend, die Narmada-Schlucht hinabzugelangen, da diese von ungewöhnlichen Marmorklippen eingefasst ist. Die Bootsbesitzer werden von Ihnen einen Aufschlag verlangen, um sie auf dem Weg an „besondere Stellen“ zu bringen. Der ganze Ort ist von unzähligen Verkaufsständen dominiert, die Kunst und Handwerk aus Marmor anbieten. Sie werden in Jabalpur übernachten.

Bandavgarh: Das ehemalige Jagdrevier der Maharajas von Rewa wurde 1968 ein Nationalpark. 1994 wurde das 920 Quadratmeilen große Gebiet zum Tigerreservat erklärt. Die Chance Indiens Tiger zu sehen ist hier außerordentlich gut. Im Herzen des Parks können Sie die Vielfalt der Tierwelt, wie die Nilgauantilope, Wildschweine, Schakale, Gaur, Sambar-Hirsche und Stachelschweine, sowie viele Vogelarten, sehen. Bandhavgarh ist die Heimat des weißen Tigers. 1915 fing der Maharaja von Rewa ein weißes Tigerjunges und behielt es bis zu dessen Tod. Er schickte ein weiteres weißes Tigerjunges zum englischen König George V. Maharaja Shri Martand Singh fing ein weißes Tigerjunges, das er später in seinem Hof hielt, aber es entkam später wieder. Nachdem es erneut eingefangen wurde, wurde es Mohan genannt und im Zuchtprogramm benutzt. Mehrere männliche Tiger wurden mit goldenem Fell geboren, aber als mit einer der Töchter züchtete, waren alle vier Jungen des ersten Wurfs weiß. Seitdem nutzten Züchter die Inzucht, um weiße Tiger hervorzubringen. Die Probleme in Zusammenhang mit Inzucht schließen entstellte Knochen, kürzere Beine und konvergentes Aussehen ein. Tigerzüchter schlossen daraus, dass es sicherer ist, einen weißen Tiger mit einem goldenen Tiger zu kreuzen und dann deren Nachwuchs miteinander zu paaren. Das kann zu einem Wurf weißer Tigerjungen führen. Die weltweit 160 weißen Tiger sind alle mit Mohan verwandt.

Sie können auf einer Natur-Jeepsafari eine Tour durch den Park unternehmen. Die Gäste starten jeden Morgen und Nachmittag mit erfahrenen Naturforschern, um den Park in Jeeps auf festen Routen zu besichtigen. Vor den Jeeps sind Fährtenleser auf Elefanten unterwegs und suchen nach frischen Tigerspuren. Wenn sie eine der großen Katzen entdecken, funken sie dem Naturforscher im Jeep. Wenn der Jeep an der Stelle, wo der Tiger entdeckt wurde, ankommt, werden Sie auf die Elefanten steigen, um näher an den Tiger heranzukommen. Seien Sie auf dem Rücken des Elefanten aber vorsichtig!

Nach der Ankunft in Bandhavgarh checken wir in unsere Dschungel-Lodge ein und nach dem Mittagessen machen wir mit der Jeepsafari im Nationalpark weiter.

Sie werden in Bandhavgarh übernachten.

Es folgen Exkursionen im Reservat von Bandhavgarh am frühen Morgen und späten Nachmittag. Sie werden in Bandhavgarh übernachten.

Auch heute warten Exkursionen im Reservat von Bandhavgarh am frühen Morgen und späten Nachmittag auf Sie. Sie werden in Bandhavgarh übernachten.

Heute Morgen fahren wir Sie nach einem üppigen Frühstück weiter nach Khajuraho. Nach der Ankunft werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht.

Am späten Nachmittag besichtigen Sie die erotischen Tempel von Khajuraho. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Tempel in Khajuraho entdeckt und auf der ganzen Welt schnell berühmt. Obwohl die Bauten verfallen waren, enthalten die Tempel aufregende Erotik-Szenen. Heute stehen die Tempel auf der UNESCO Weltkulturerbe-Liste.

Khajuraho war von 950 bis 1050 n. Chr. eine der erhabensten Städte der Welt. Zu dieser Zeit war sie das Hauptquartier der Chandellas, eines kriegerischen Rajput-Stammes. Von den 85 ursprünglichen Tempeln sind heute 22 noch gut erhalten. Die Reliefs zeigen Raubvögel, Nymphen, Dämonen und Revolten, Götter in kosmischer Evolution, Menschen, Angst, Zweifel, Eifersucht, Liebe und Leidenschaft. Zusammen repräsentieren all diese Darstellungen die feinste und attraktivste Kunst aus Indiens Mittelalter. Manche Wissenschaftler glauben, dass die erotischen Darstellungen das Kamasutra in Stein gehauen repräsentieren, jedoch gibt es zusätzlich zu den buchstäblich akrobatischen Positionen und gelegentlich lustigen Liebesdarstellungen auch viele Szenen des Alltags zu sehen. Die Tempel liegen nur ein paar Gehminuten von Ihrem Hotel in Khajuraho entfernt.

Sie werden zu Abend essen und sich für Ihre Übernachtung in Khajuraho zur Ruhe begeben.

Eine entspannte morgendliche Fahrt bringt uns nach Orchha, an die malerischen Ufer des Flusses Betwa. Orchha ist ein Dorf von immenser historischer Bedeutung und natürlicher Schönheit. Zusätzlich läuft das Leben hier im Schneckentempo ab, weit entfernt von jeglichem geschäftigen Trubel. Sie werden hier das Dorfleben kennenlernen, das den Kern Indiens bildet. Die ländliche Landschaft ist einfach atemberaubend. Nachdem Sie die ruhige Landschaft erkundet haben, reservieren wir die Nachmittagsstunden für weitere historische Besichtigungen. Das bezieht Tempel, Festungen und die Ruinen von Orchhas vergangenem Glanz mit ein.

Die kleine Stadt Orchha wurde während des 16. Jahrhunderts gegründet und vereinigt eine große Vielfalt an verschiedenen Stilen. Besonders beeindruckend ist der Jehangir Mahal Palast, dessen obere Etagen eine herrliche Aussicht auf die umgebende Landschaft bieten. Der Palast wurde eigens für den Besuch des Moguls Jehangir im Jahr 1606 vom lokalen Statthalter erbaut und seither nie bewohnt.  

Sie werden in Orchha übernachten.

Nun folgt die Weiterfahrt über Jhansi (Ort der Königin Laxmi Bai mit einer riesigen und massiven Festung), Datia (mit dem jetzt verlassenen aber gut erhaltenen siebenstöckigen Palast von Raj Singh Deo) und Sonagiri (beeindruckende Tempelstadt der Jain-Religion) nach Gwalior, der ehemaligen Hauptstadt der Scindia-Dynastie (120 Kilometer, etwa 3 Stunden).

Die Gründung von Gwalior ist mit einer interessanten Legende verbunden: Der unheilbar kranke (an Lepra leidende) Prinz Suraj Sena jagte einst an den steilen Klippen von Gopagiri. Als er durstig wurde, fragte er einen meditierenden Sadhu nach einem Schluck Wasser. Das Wasser, an dem er nippte, stillte nicht nur seinen Durst, sondern heilte auch sofort seine Krankheit. Aus Dankbarkeit baute Suraj Sena eine Festung und erweiterte den Teich, dem der heilende Trank entnommen wurde. Mit dem Bau der Festung begann die kunterbunte Geschichte der Verteidigung und Eroberung. Gwalior belegt eine strategische Position in der nördlichen Region Indiens und die berühmte Festung liegt im Zentrum einiger historischer Königreiche Nordindiens. Gwalior war die Hauptstadt des gleichnamigen Staates und das Fürstentum der Maharajas von Scinidia.

Die Festung von Gwalior aus dem 5. Jahrhundert steht auf einer Sandstein-Klippe über 50 Meter über den umgebenden Ebenen. Wenn Sie die Festung betreten, werden Sie durch eines von sechs großen Toren gehen, das mit Skulpturen dekoriert ist. Während Sie den Pfad erklimmen, werden Sie die riesengroßen Statuen von Tithankara (Jain-Heilige) sehen, die die Mauern der Festung umgeben. Innerhalb der Festungsmauern werden sie Paläste, Tempel und Zisternen vorfinden. Das imposanteste Gebäude der Gwalior-Festung ist der Man Mandir Palast, der von 1486 bis 1516 unter Rajah Man Singh erbaut wurde. Der Palast reflektiert den hohen Standard der Hindu-Architektur jener Zeit. Seine in hohem Maße dekorierte Fassade macht ihn zu einem der meistfotografierten Gebäude Indiens. Die sechs runden Türme sind von kleinen Kuppeln gekrönt, die einst vergoldet und mit blauen, grünen und gelben Ziegeln dekoriert waren. Die wunderschön dekorierten kleinen Räume an den zwei Innenhöfen wurden vermutlich für die Damen des königlichen Hofes bereitgestellt. Die Eisenringe in den Wänden wurden für Schaukeln und dekorativen Wandbehang verwendet.

Sie werden in Gwalior übernachten!

Die Route führt uns heute durch ein Gebiet, das während der 1980er unter der Kontrolle der „Banditenkönigin“ Phulan Devi stand. Sie wurde von der Bevölkerung als weiblicher Robin Hood anerkannt. Nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis war sie politisch aktiv und hatte zeitweise sogar einen Sitz im indischen Parlament. Die Verfilmung ihrer Lebensgeschichte führte in der indischen Gesellschaft zu heftigen Streits. Im Juli 2001 wurde Phulan Devi in Delhi ermordet. Die Ära der Räuberbanden ist jedoch noch lange nicht vorbei. Es wird immer noch als extrem unsicher angesehen, hier bei Nacht durchzureisen.

Nach Ankunft folgt Ihr Checkin in der Chambal Safari Lodge.

Das nationale Chambal-Schutzgebiet ist eine einzigartige und ursprüngliche Gegend an den Ufern des Chambal-Flusses, an der Grenze zwischen den Staaten Uttar Pradesh und Madhya Pradesh. Das Reservat wurde geschaffen, um die übrige Krokodil-Population und die gefährdeten Ganges-Delphine zu beschützen. Sie werden dieses Gebiet per Boot erkunden und die Chance haben, Krokodile zu sehen und – mit ein bisschen Glück – sogar Ganges-Delphine. Das Chambal-Schutzgebiet ist auch ein Paradies für etwa 250 einheimische und überwinternde Vogelarten, die ihren Lebensraum entlang der Flussufer besiedeln. Vogelbeobachter freuen sich beim Anblick seltener indischer Scherenschnabel, sowie anderer Vögel, wie dem Krabbentriel, der Sandbrachschwalbe, der Hinduseeschwalbe, der Schwarzbauchseeschwalbe, der indischen Gans, der Fleckenschnabelente, der Löffelente, dem Gänsegeier, dem Seeregenpfeifer und vielen andere Arten.

Während des Nachmittags machen Sie entlang des Flussufers durch die Schluchten und Dörfer eine Kamelsafari zum Fort Ater.

Sie werden die Nacht in der Chambal Safari Lodge verbringen.

Am Morgen fahren Sie zum Chambal-Fluss und machen eine Flusssafari per Boot. Nach dem Frühstück in der Chambal Safari Lodge folgt eine Exkursion zur Tempelstadt Bateshwar am Ufer des Flusses Yamuna in 10 Km Entfernung von der Chambal Safari Lodge. Um die 100 große und kleine Tempel sind entlang der Flussufer Gott Shiva gewidmet. In alten Schriften hieß der Ort Surajpur. Der jetzige Name Bateshwar bezieht sich auf Bateshwar Mahadev (einer der vielen Namen von Shiva). In den Schluchten um den Tempel hat sich eine Ansammlung von Naga Sadhus (Asketen des Schlangenkults) Wohnhöhlen und Tempel in die Erde gegraben. Jedes Jahr wird in Bateshwar im Herbst einer der größten Viehmärkte Indiens abgehalten. Der Markt überschneidet sich immer mit Segnungen, die im Tempel abgehalten werden, und bietet seinen Besuchern auch eine einzigartige Gelegenheit, der ländlichen Bevölkerung ohne Massentourismus, wie bei der Pushkar Mela, zu begegnen.

Sie fahren anschließend zum Bahnhof von Agra (70 Km), um den superschnellen klimatisierten Zug nach Neu Delhi zu besteigen.

Sie werden in Neu Delhi übernachten.

Heute werden Sie Alt- und Neu Delhi erkunden. Delhi ist nach Mumbai Indiens zweitgrößte Metropole und liegt im nördlichen Teil des Landes. Die architektonischen Merkmale der Stadt ähneln denen in Athen, Rom und Istanbul. Sie werden von den 30 Meter hohen roten Sandstein Begrenzungsmauern des Roten Forts, das im 17. Jahrhundert erbaut wurde, fasziniert sein. Gegenüber dieses uralten Baus liegt die Jama Masjid, die 1656 erbaut wurde. Sie ist die größte Moschee Indiens, denn in ihr können 20.000 Menschen gemeinsam beten. Sie werden auch in einer Rikscha durch die Stadt fahren und entlang der Straßen von Alt Delhi Raj Ghat sehen – das Mahatma Gandhi (Vater der Nation) Denkmal nahe dem Fluss Yamuna. Als nächstes werden Sie das Humayun‘s Grabmal des zweiten Mogul-Herrschers besuchen, das von seiner Frau im 16. Jahrhundert fertiggestellt wurde. Der Qutub Minar, ein 70 Meterhoher Turm, wurde von einem der ersten Moslemführer Indiens zwischen 1199 und 1368 n. Chr. erbaut. Er verläuft in die entgegengesetzte Richtung zu Rashtrapati Bhawan, der Residenz des Präsidenten von Indien. Dort werden Sie die Gebäude der Regierung und des Parlaments und auch das India Gate sehen, das ein 40 Meter hohes Tor ist, welches im Gedenken an die Soldaten gebaut wurde, die im ersten Weltkrieg starben.

Optionaler Besuch des Taj Mahal: Die 3-stündige Fahrt von Delhi führt Sie in die Mogulstadt Agra, wo Sie das berühmte Taj Mahal und das Rote Fort besuchen können.

Heute erfolgt Ihr Transfer zum internationalen Flughafen von  Neu Delhi.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2395 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2575 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Dienstleistungen

  • 16 Tage Individualreise von Delhi nach Delhi
  • 15 Nächte in einem Doppel- oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels, entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Während Ihres gesamten Aufenthaltes steht Ihnen ein hochwertiges, klimatisiertes Auto mit Fahrer zur Verfügung
  • Rundfahrten, Besichtigungen und alle Exkursionen, wie im Tourprogramm erwähnt
  • Services eines lokalen englischsprachigen Reiseleiters
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • 5 Jeepsafaris im Bandhavgarh Nationalpark
  • Bootsfahrt auf dem Fluss Narmada in Omkareshwara
  • Alle Eintrittsgelder, wie im Tourprogramm beschrieben
  • Rikschafahrt in Alt Delhi
  • 2 Liter Mineralwasser pro Person und Tag
  • 24-Stunden-Kontakt in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parken, Maut und zwischenstaatliche Abgaben etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Vielen Dank für die perfekte Abwicklung unserer Reise, wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt.

2023

Vielen Dank für die perfekte Abwicklung unserer Reise, wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt.

Avatar for Patrizia und Herbert Kaminsky, Österreich
Patrizia und Herbert Kaminsky, Österreich
Verifiziert

Reise durch Indien

2016

Ich besichtigte viel von Northern und Central Indien mit Vikas und indienrundreisen. Es war ein fantastisches Erlebnis unterwegs mit Auto und Zug durch Wüste Städte, National Parks und historische Stätten. Ich würde auf jeden Fall wieder in Indien eine Vikas empfehlen würde.

Avatar for Anthony Aubin, Kanada
Anthony Aubin, Kanada
Verifiziert

Gujarat Rundreise mit zentralindien

2013

Lieber Herr Vikas,

wir sind bereits eine Woche zu Hause, es schneit draußen und in der Nacht gab es -10°C! Wir sehnen uns nach der indischen Sonne, müssen uns aber dem österreichischen Winter anpassen. Wir möchten uns nochmals für die Organisation einer sehr schönen Reise bedanken, so konnten wir wieder einen weiteren Teil Indiens entdecken.

In Gujarat hatten wir ein großes Glück mit dem Fahrer – Herrn Gopal. Er hat sich überall sehr gut ausgekannt und hat uns sehr viel gezeigt. Es ist ein wirklich ausgezeichneter Begleiter.

Der Fahrer in M.P. dagegen war eine Katastrophe, wir haben leider viel Zeit mit der Suche verloren. Wir haben uns trotzdem von ihm im Guten getrennt und er hat dann selber zugegeben, dass er nie in Aurangabad und anderen Orten war.

Das ist für uns auch eine Erfahrung, dass es vielleicht manchmal besser ist mehrere lokale Fahrer zu haben als einen, der sich gar nicht auskennt. Andererseits voriges Jahr in Südindien hat der Fahrer die ganze Strecke gut gekannt.

Der Fahrer in Mumbai war durchschnittlich, er hat sich super ausgekannt, aber er hat uns nicht viel gesagt & gezeigt. Der könnte besser sein.

Die Reiseplanung war gut, jetzt im Nachhinein würde ich einen Zusatztag in Bhopal einplanen, wegen dem Museum of Man, das ist wirklich ein sehr gutes & großes Museum. Mandu hat es uns so gut gefallen, es wäre nicht schlecht dort zu übernachten und erst am folgenden Tag nach Maheshwar zu fahren.

Ujjain hat uns nicht so gut gefallen, sonst hat aber alles gepasst und die gesamte Reise bleibt als ein sehr positives Erlebnis in unserer Erinnerung.

Ich hoffe, es war nicht unsere letzte Indienreise!!! Wir wünschen Ihnen alles Gute!

VIELEN DANK NAMASTE

Zdenek und Jitka Kvitek

Avatar for Zdenek und Jitka Kvitek, Österreich
Zdenek und Jitka Kvitek, Österreich
Verifiziert

Goldenes Dreieck

2013

Hallo Herr Agarwal

Alles war vom feinsten organisiert. Sonderwünsche konnten problemlos erfüllt werden. Alle Reiseführer waren freundlich und kompetent.

Touristische Verkaufsaktionen, die bei der früheren Reise angesteuert wurden, wurden bei dieser Reise nicht gemacht. Die von Hand blockgedruckten Textilen in der Fabrik in Jaipur wurden auf unsere Anfrage hin natürlich trotzdem besucht. Wir danken Herrn Agarwal für die perfekte Organisierung!

Wir denken immer sehr gerne an die Reise und all die Erlebnisse dabei zurück.

Immer, wenn wir jemand treffen, der Interesse an einer Indienreise hat, machen wir Reklame für Ihr Reiseunternehmen!!

Auch dem Jornaliste und dem Mediker geht es gut.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Reiseunternehmen, bleiben Sie gesund!

Ihre Familie Forkl, Hans, Stefanie und Edith Forkl, Tutzing

Avatar for Familie Forkl, Hans, Stefanie und Edith Forkl, Deutschland
Familie Forkl, Hans, Stefanie und Edith Forkl, Deutschland
Verifiziert

Unsere Indienreise war wunderschön

2012

Lieber Vikas,

Ihnen auch ein schönes Osterfest!!

Unsere Indienreise war wunderschön. Alles hat sehr gut geklappt. Es war sehr gut, dass wir in den meisten Orten einen deutsprachigen Reiseleiter hatten.

Die Höhepunkte der Reise waren das Taj Mahal, das Rote Fort, ein Elefantenritt in Jaipur, eine Bootsfahrt in Ganges Varanasi, die Tigersafari im Ranthambhore Nationalpark und das bunte pulsierende Leben der Städte. Danke für Ihre Einladung. Es war schön Sie persönlich kennenzulernen.

Ich werde Sie gern weiter empfehlen!

Liebe Grüße

Rafael Strauss Larralde

Karen Engelbach

Avatar for Karen Engelbach und Rafael Strauss Larralde
Karen Engelbach und Rafael Strauss Larralde
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]