Whatsapp Chat

Höhepunkte der Gujarat Rundreise, mit Mumbai und Ajanta & Ellora Höhlen

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjYuMjM4OTQ2OSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3My4wMjQzMDkzOTk5OTk5OSIsInpvb20iOjQsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiVEVSUkFJTiIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6dHJ1ZSwiZGlzcGxheV80NV9pbWFnZXJ5IjoiIiwibWFya2VyX2RlZmF1bHRfaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImluZm93aW5kb3dfc2V0dGluZyI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+XG48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+XG4iLCJpbmZvd2luZG93X2JvdW5jZV9hbmltYXRpb24iOiIiLCJpbmZvd2luZG93X2Ryb3BfYW5pbWF0aW9uIjpmYWxzZSwiY2xvc2VfaW5mb3dpbmRvd19vbl9tYXBfY2xpY2siOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X3NraW4iOnsibmFtZSI6ImJhc2ljIiwidHlwZSI6ImluZm93aW5kb3ciLCJzb3VyY2Vjb2RlIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+In0sImRlZmF1bHRfaW5mb3dpbmRvd19vcGVuIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19vcGVuX2V2ZW50IjoiY2xpY2siLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzZWFyY2hfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwiem9vbV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sIjpmYWxzZSwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9SSUdIVCIsInNlYXJjaF9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJ6b29tX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJSSUdIVF9CT1RUT00iLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3N0eWxlIjoiRFJPUERPV05fTUVOVSIsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfY29udHJvbF9zZXR0aW5ncyI6ZmFsc2UsIm1hcF96b29tX2FmdGVyX3NlYXJjaCI6Niwid2lkdGgiOiIzMDAiLCJoZWlnaHQiOiIyMDAifSwicGxhY2VzIjpbeyJpZCI6IjIiLCJ0aXRsZSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImFkZHJlc3MiOiJOZXcgRGVsaGksIERlbGhpLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImxuZyI6Ijc3LjIwOTAyMTIiLCJjaXR5IjoiTmV3IERlbGhpIiwic3RhdGUiOiJEZWxoaSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEzMCIsInRpdGxlIjoiTXVtYmFpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik11bWJhaSwgTWFoYXJhc2h0cmEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik11bWJhaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxOS4wNzU5ODM3IiwibG5nIjoiNzIuODc3NjU1OSIsImNpdHkiOiJNdW1iYWkgQ2l0eSIsInN0YXRlIjoiTWFoYXJhc2h0cmEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzEiLCJ0aXRsZSI6IkF1cmFuZ2FiYWQiLCJhZGRyZXNzIjoiQXVyYW5nYWJhZCwgTWFoYXJhc2h0cmEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkF1cmFuZ2FiYWQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTkuODc2MTY1MyIsImxuZyI6Ijc1LjM0MzMxMzkiLCJjaXR5IjoiQXVyYW5nYWJhZCIsInN0YXRlIjoiTWFoYXJhc2h0cmEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzIiLCJ0aXRsZSI6IkFqYW50YSBDYXZlIiwiYWRkcmVzcyI6IkFqYW50YSBDYXZlcywgTWFoYXJhc2h0cmEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFqYW50YSBDYXZlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIwLjU1MTg2MDMiLCJsbmciOiI3NS43MDMyNTIxIiwiY2l0eSI6IkF1cmFuZ2FiYWQiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMzIiwidGl0bGUiOiJFbGxvcmEgQ2F2ZSIsImFkZHJlc3MiOiJFbGxvcmEgQ2F2ZXMsIEF1cmFuZ2FiYWQsIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJFbGxvcmEgQ2F2ZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMC4wMjY3ODQ0IiwibG5nIjoiNzUuMTc3MDg2ODk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiQXVyYW5nYWJhZCIsInN0YXRlIjoiTWFoYXJhc2h0cmEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzciLCJ0aXRsZSI6IkFobWVkYWJhZCIsImFkZHJlc3MiOiJBaG1lZGFiYWQsIEd1amFyYXQsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFobWVkYWJhZCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy4wMjI1MDUiLCJsbmciOiI3Mi41NzEzNjIxIiwiY2l0eSI6IkFobWVkYWJhZCIsInN0YXRlIjoiR3VqYXJhdCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEzOCIsInRpdGxlIjoiUG9zaGluYSIsImFkZHJlc3MiOiJQT1NISU5BLCBQb3NoaW5hLCBHdWphcmF0LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQb3NoaW5hIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjc2MDY0MDMiLCJsbmciOiI3My4xMTYwNjIyIiwiY2l0eSI6IlNhYmFya2FudGhhIiwic3RhdGUiOiJHdWphcmF0IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTM5IiwidGl0bGUiOiJEYXNhZGEiLCJhZGRyZXNzIjoiRGFzYWRhLCBHdWphcmF0LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEYXNhZGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjMuMzI0MjU3OSIsImxuZyI6IjcxLjgzMDQ0OTYiLCJjaXR5IjoiU3VyZW5kcmFuYWdhciIsInN0YXRlIjoiR3VqYXJhdCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE0MCIsInRpdGxlIjoiUmFuaSBLaSBWYXYiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFuaSBLaSBWYXYsIE1vaGFuIE5hZ2FyIFNvY2l0eSwgUGF0YW4sIEd1amFyYXQsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbmkgS2kgVmF2IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjg1ODkyNCIsImxuZyI6IjcyLjEwMTkzMyIsImNpdHkiOiJQYXRhbiIsInN0YXRlIjoiR3VqYXJhdCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE0MSIsInRpdGxlIjoiUGF0YW4gUGF0b2xhcyIsImFkZHJlc3MiOiJwYXRhbiBwYXRvbGEgbWFkaHZpIGhhbmRpY3JhZnRzLCBPbGQgR3VuaiBCYXphciwgTW90aS1CaGF0aXlhdmFkLCBQYXRhbiwgR3VqYXJhdCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGF0YW4gUGF0b2xhcyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy44NDg5MzMyIiwibG5nIjoiNzIuMTE4MjAwMyIsImNpdHkiOiJQYXRhbiIsInN0YXRlIjoiR3VqYXJhdCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE0MiIsInRpdGxlIjoiQmh1aiIsImFkZHJlc3MiOiJCaHVqLCBHdWphcmF0LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCaHVqIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjI0MTk5OTciLCJsbmciOiI2OS42NjY5MzI0IiwiY2l0eSI6IkthY2hjaGgiLCJzdGF0ZSI6Ikd1amFyYXQiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNDMiLCJ0aXRsZSI6Ikt1dGNoIiwiYWRkcmVzcyI6IkthY2hjaGgsIEd1amFyYXQsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikt1dGNoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjczMzczMjYiLCJsbmciOiI2OS44NTk3NDA2IiwiY2l0eSI6IkthY2hjaGgiLCJzdGF0ZSI6Ikd1amFyYXQiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNDQiLCJ0aXRsZSI6IlNhc2FuIEdpciBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiR2lyIE5hdGlvbmFsIFBhcmssIFNhc2FuLCBHdWphcmF0LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJTYXNhbiBHaXIgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIxLjE3MDU4NTYiLCJsbmciOiI3MC41OTYzOTkzIiwiY2l0eSI6Ikp1bmFnYWRoIiwic3RhdGUiOiJHdWphcmF0IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTQ1IiwidGl0bGUiOiJQYWxpdGFuYSIsImFkZHJlc3MiOiJQYWxpdGFuYSBKYWluIFRpcnRoIFRlbXBsZSwgUGFyYXMgQ29sb255LCBQYWxpdGFuYSwgR3VqYXJhdCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGFsaXRhbmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjEuNTA1MzE2MiIsImxuZyI6IjcxLjgxNDM3NTQiLCJjaXR5IjoiQmhhdm5hZ2FyIiwic3RhdGUiOiJHdWphcmF0IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTQ2IiwidGl0bGUiOiJDaGFtcGFuZXIiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hhbXBhbmVyLCBHdWphcmF0LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGFtcGFuZXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjIuNDg0NDcwMyIsImxuZyI6IjczLjUzMTQzNjU5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhbmNobWFoYWwiLCJzdGF0ZSI6Ikd1amFyYXQiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNDciLCJ0aXRsZSI6IlZhZG9kcmEiLCJhZGRyZXNzIjoiVmFkb2RhcmEsIEd1amFyYXQsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlZhZG9kcmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjIuMzA3MTU4OCIsImxuZyI6IjczLjE4MTIxODciLCJjaXR5IjoiVmFkb2RhcmEiLCJzdGF0ZSI6Ikd1amFyYXQiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjMzIiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 19 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Mumbai – Elephanta Höhlen Insel – Aurangabad (Höhlen von Ajanta und Ellora) – Ahmedabad – Poshina – Dasada (Rani-Ki-Waw Stufenbrunnen, Patan Patolas Sari-Weber & den Sonnentempel von Modhera) – Bhuj (Handwerk und die Textilien der Kutch-Region) – Kutch (Jeep-Safari durch Rann von Kutch) – Sasan Gir Nationalpark – Palitana – Champaner – Vadodra – Mumbai
  • Unsere Tour der Höhepunkte des Westens Indiens führt Sie abseits der bekannten Touristenpfade, um verborgene Schätze und die Geheimnisse Indiens zu entdecken. Auf dieser Reise durch Maharashtra und Gujarat erlebt man die Zeit vom Beginn der Kulturen vor mehr als 5000 Jahren, bis zur Geschichte der Schaffung eines unabhängigen modernen Indiens hautnah. Eine bunte Rundfahrt mit stattlichen Palast-Hotels und exotischen Begegnungen, bunten Saris, alten Höhlen, Tempeln und Naturwundern, wie den asiatischen Löwen, wartet nur auf Sie! Sie werden verzaubert und begeistert sein!
  • Mumbai ist der Ausgangspunkt dieser 15-tägigen Reise durch Westindien – In Mumbai bewundern Sie die Pracht der Architektur der Kolonialzeit: Chhatrapati Shivaji Terminus, Universität Mumbai und den High Court. Besuchen Sie Dhobi Ghat, die weltweit größte Open-Air-Wäscherei
  • Besuchen Sie die Dharavi Slums und erleben Sie, warum es das Herz kleiner Industrien in Mumbai ist.
  • Lassen Sie sich von der betörenden Schönheit des Kailasa-Tempels faszinieren, dem Glanzstück im monumentalen Ellora Tempel-Komplex
  • Schlendern Sie durch die alten Höhlengalerien von Ajanta, um erhabene, historische buddhistische Kunst zu bewundern
  • Fliegen Sie nach Gujarat, dem westlichsten Teil Indiens, ein Gebiet mit 5000 Jahren faszinierender durchgängig nachvollziehbarer Geschichte
  • Verbringen Sie Zeit in der Hauptstadt Ahmedabad, der Heimat von Mahatma Gandhis Ashram und dem weltweit besten Textilmuseum. Entdecken Sie die Geheimnisse des Pols während der Kulturerbe-Wandertour
  • Im nordwestlichen Gujarat, verwandeln sich die saisonalen Sumpfgebiete von Kutch in gehärtete Salzebenen im Sommer. In Little Rann leben Wildesel und Scharen von Flamingos
  • Unternehmen Sie eine faszinierende Reise ins Epizentrum wilden Lebens. Erleben Sie den Wandel des kulturellens Zentrums von Ahmedabad zum Textil-Mekka von Kachchh, wo Tradition mit Vielfalt, Würde und Hingabe beginnt und endet. Verbringen Sie Zeit mit lokalen Handwerkern und entdecken Sie, wie das Weben der feinsten Textilien Indien eine Identität und wirtschaftliche Unabhängigkeit verlieh
  • Verbringen Sie einen unvergesslichen Abend im Zelt-Resort, in ruhiger Lage auf einer herrlichen Schneise des Mandvi-Strands, der sich vom wunderbaren Vijay Vilas Palast nach Süden erstreckt
  • Unternehmen Sie eine Wald-Safari auf der Suche nach Asiens einzigen wilden Löwen im Sasan Gir Wildlife Sanctuary
  • Bezeugen Sie den Anblick von Tausenden von Pilgern in der Morgendämmerung auf 2000 Stufen zum Jain Tempel von Shatrunjaya in Palitana und erleben Sie das Gefühl des morgendlichen Aufwachens in einem Fluss-Palast in Gondal
  • Entdecken Sie die Geheimnisse der Indus-Kultur von Dholavira und Lothal, wo die Geschichte Indiens vor mehr als 4500 Jahren begann
  • Besuchen Sie den Laxmi Vilas Palast in Vadodara, einen der schönsten Paläste der Welt, der Maratha und dem britischen Regime gehörte
  • Entlang des Weges werden Sie wunderbare Einkaufsmöglichkeiten, spektakuläre Sehenswürdigkeiten und die köstliche Gujarati und Marathi-Küche genießen
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Heute kommen Sie in Mumbai an. Nach der Ankunft werden Sie von unserem Vertreter begrüßt und entspannt zu Ihrem Hotel gefahren, das in zentraler Lage in Mumbai liegt.

Offiziell als Bombay bekannt und mit schätzungsweise 20 Millionen Menschen bevölkert, steckt Mumbai voller Geschichte und Kultur. Gebäude im Kolonialstil, die der britischen Herrschaft entsprangen, verschmelzen mit traditionellen Gebäuden und füllen diese unglaubliche Stadt mit erstaunlicher Vielfalt. Die Straßen sind voller Menschen und Marktstände, die alles verkaufen, was es unter der Sonne gibt. Vom Glanz und Schein von Bollywood, zu den weltweit größten Slums von Dharavi ist Mumbai ein Erlebnis der Kontraste. Der Gestank von Schweiß und feuchten Temperaturen trägt noch zur Erfahrung bei. Es gibt keine langweiligen oder müden Momente in Mumbai, allein schon das Genießen der Atmosphäre in den Straßen ist ausreichend, um den Geist und das Herz für alles zu öffnen, was dieses faszinierende Land zu bieten hat.

Ihre Übernachtung erfolgt in Mumbai.

Heute besuchen wir am Gateway of India (das Tor von Indien), dem bekanntesten Wahrzeichen von Mumbai. Das Tor wurde nach dem Besuch von König George V. in Indien im Jahr 1911 geplant und offiziell im Jahre 1924 eröffnet. Die Architektur ist vergleichbar mit dem bekannten Triumphbogen von Paris, mit Elementen, die vom muslimischen Stil des 16. Jahrhunderts in Gujarat abgeleitet wurden. Das Tor ist das Erste, was Besucher seit 1924 erblicken, wenn sie mit dem Boot in die Stadt kommen, das sollte die Macht des britischen Reichs signalisieren: Passenderweise war es das Letzte, was die britischen Truppen sahen, als sie am 28. Februar 1948 Indien verließen – am Ende der britischen Herrschaft über Indien.

Weiter geht es zum Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (ehemals „Prince of Wales Museum“), entworfen von George Wittet (Architekt des ikonischen Tors von Indien), beherbergt es eine spannende Sammlung von Miniaturen, Malereien und Figuren sowie Tausende von Exponaten und Artefakten der frühen indischen Geschichte – darunter auch Stücke aus der Zeit der Indus-Kultur, der Guptas, der Mauryas, der Chalukyas und von den Rashtrakuta. Gegenüber dem Museum sieht man die majestätische Fassade der Elphinstone Hochschule aus dem späten 19. Jahrhundert empor ragen – einen Universitätscampus im gotisch-viktorianischen Stil, der geschmackvoll mit Steinbalkonen, Geländern, Türmchen und Wasserspeiern dekoriert ist. Die Universität ist eine der ältesten Hochschulen Indiens.

Wir fahren nun weiter zum Victoria Terminus Bahnhof, der auch als Chhatrapati Shivaji Terminus bekannt ist – ein historischer Bahnhof, der als Hauptsitz der Bahn dient. Die Station wurde von Frederick William Stevens, einem beratenden Architekten, zwischen 1887-1888 entworfen und steht als Beispiel für das architektonische Wunderwerk der Bahn im 19. Jahrhundert und dessen fortschrittliche Struktur mit indo-gotischer Architektur. Der Bahnhof wurde am 2. Juli 2004 in die UNESCO-Liste als Weltkulturerbe aufgenommen.

Wir besuchen auch das Dhobi Ghat. Bekannt als der „weltweit größte Waschsalon“ bietet das Dhobi Ghat eine Szenerie, die viele Reisende vielleicht schon in Filmen gesehen haben. Jeden Tag sammeln Tausende von dhobis (Waschleute) schmutzige Wäsche und steigen hinunter zu den Betonwaschplätzen, die alle mit Waschsteinen ausgestattet sind, um die Kleidungsstücke zu schrubben. Für die Dhobis selbst, ist das Waschen und Trocknen von Kleidung eine niedere Tätigkeit – aber für neugierige Touristen kann diese Praxis ein faszinierender Einblick in das indische Alltagsleben sein, sowie ein Reliquie des traditionellen Indiens.

Es folgt ein Abendspaziergang über die berühmte Meerespromenade. In den 1920er Jahren auf neu gewonnenem Land errichtet, erstreckt sich die Promenade von den Wolkenkratzern in Nariman Point bis zum Fuß des Malabar Hill und Chowpatty Beach. Die Promenade ist ein beliebter Ort zum Spazieren, sowohl für Einheimische und Touristen, mit freien Aussichten in jede Richtung. Die Gebäude hier sind einige der begehrtesten und teuersten der Stadt. 

Die Übernachtung erfolgt in Mumbai.

Nach dem Frühstück machen wir eine Tour durch die Slums von Mumbai (Dhavari Slums) die berühmten Slumviertel von Mumbai (wo auch Teile von „Slumdog Millionaire“ gedreht wurden). Viele Menschen kennen Dharavi als den „größten Slum Asiens“, aber es gibt viel mehr in diesem historischen Viertel von Mumbai als nur Armut. Auf dieser Tour werden Sie erfahren, dass Dharavi auch das Herz kleinerer Industrien in Mumbai ist. Dharavis Industrien erwirtschaften einen Jahresumsatz von etwa 665 Millionen US-Dollar. Auf unserer Tour erleben Besucher viele Aktivitäten: Recycling, Töpfereien, Stickereien, Bäcker, Seifenfabriken, Gerbereien, Poppadom-Herstellung und vieles mehr. Die meisten dieser Dinge werden auf innovative Weise und in sehr kleinen Räumen geschaffen! Wenn Sie durch die Wohngebiete von Dharavi gehen, werden Sie zweifellos das Gefühl der Gemeinschaft und den Geist der Umgebung erkennen. Menschen aus ganz Indien leben in Dharavi dicht beisammen, und diese Vielfalt wird in den Tempeln, Moscheen und Kirchen besonders offensichtlich, die Seite an Seite stehen.

Später nehmen wir am Hafen eine Fähre nach Elephanta Island, wo uns ein unterirdisches Labyrinth aus Höhlen, die in das Basaltgestein gehauen wurden und reich mit Hindu-Verzierungen sind, die bis ins sechste Jahrhundert zurückreichen, auf uns wartet. Der Haupttempel, ein Labyrinth aus Höfen, Gängen und komplizierten Schreinen, ist Shiva geweiht und wird von einer gewaltigen, 6 m großen Zentralstatue dominiert, die den Gott in seiner dreiköpfigen Form als Schöpfer, Erhalter und Zerstörer des Universums zeigt. Mit der Ankunft der Portugiesen wurde die Insel Elephanta genannt, nach dem großen gemeißelten Elefanten, den sie dort vorfanden. Die Höhlen von Elephanta erstrecken sich über eine Fläche von etwa 5000 Quadratmetern und können über eine Treppe mit mehr 100 Stufen erreicht werden.

Heute Abend genießen Sie die original indische Küche in Khyber beim Fort Mumbai (optional), während Sie von riesigen Vasen und alten Mughal-Artefakten an den Wänden umgeben sind. Nostalgie und verführerische Antiquitäten umgeben Sie zunehmend, nachdem Sie durch eine Holztür schreiten, die mit Urdu-Kuppelwerk dekoriert ist. Khyber empfängt Sie mit seinem rauen Charme, alten Öllampen und wettergegerbten Holzarbeiten. Eine tolle Tor zu Indiens kostbaren Erbstücken, in Verbindung mit modernem Komfort. Ihre Übernachtung erfolgt in Mumbai!

Heute fliegen wir am frühen Morgen nach Aurangabad!

Nirgendwo sonst in Indien fühlt sich die ferne Vergangenheit näher als bei den Felsen von Ellora und Ajanta an – ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe. Auch heute noch sind sie relativ abgelegen und, vielleicht bedingt durch die vielen anderen Attraktionen Indiens, haben sie sich ihre Mystik erhalten.

Nach der Ankunft geht es zum Hotel. Später folgt ein Ganztagesausflug zu den Ellora Höhlen (35 km entfernt)

Die 34 Höhlen von Ellora bieten nach wie vor ein unentdecktes sepia-artiges Gefühl. Sie wurden zwischen dem fünften und zehnten Jahrhundert von buddhistischen, hinduistischen und Jain-Mönchen geschaffen. Merkwürdig ist, dass sie von oben nach unten gehauen wurden – die Priester haben erst die Decke ausgehöhlt und sich nach unten gearbeitet. Dabei haben sie nach und nach Säulen aufgestellt. Im Gegensatz zu den Höhlentempeln in Ajanta, sind die von Ellora nicht ausschließlich buddhistisch. Stattdessen folgten sie der Entwicklung des religiösen Denkens in Indien durch den Niedergang des Buddhismus in der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts, zur hinduistischen Renaissance, die der Rückkehr der Gupta-Dynastie folgte, und zum Wiederaufleben der Jain zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert.

Der Kailasa-Tempel, weniger romantisch bekannt als Höhle 16, ist die erste erstaunliche Struktur, der wir hier begegnen. Das beeindruckende, in Fels gehauene Meisterwerk, die Kailasa, ist eine Nachbildung der Berg-Residenz von Shiva, die wahrscheinlich weltweit größte monolithische Struktur: sie ist 33m tief, 81m lang und 47m breit. Die Steinmetze entfernten rund drei Millionen Kubikmeter Fels beim Bau. Trotz der massiven Proportionen ist der Tempel voller ausgefallener Details, wie bei einer Elfenbeinminiatur. Die Außenwände öffnen sich in einen luftigen Innenhof hin, umgeben von drei Seiten von Säulenkammern, die tief im Felsen sitzen. In der Mitte befindet sich ein freistehender, fein verzierter Tempel, umgeben von Skulpturen, die Szenen aus dem Ramayana darstellen, dem klassischen (und überraschend leicht zu lesenden) hinduistischen Epos, das in der Region Maharashtra spielt, und wird flankiert von lebensgroßen Elefantenstatuen.

Auf beiden Seiten des Kailasa-Tempels ist die massive Bruchlinie der Felsen mit weitern Höhlen verbunden, von denen einige Kailasa in Größe und Komplexität das Wasser reichen können, oft mehrere Legenden zu erzählen haben und tief in den Berg hinein reichen. Die buddhistischen Legenden von Ellora sind die einfachsten – strenge Tonnengewölbe mit riesigen Aushöhlungen und Darstellungen von Buddha, immer noch mit einigen Kerzen beleuchtet, die von Mönchen in fließenden Gold- und Burgunder-Roben besucht werden. Die Jain-Tempelhöhlen von Ellora sind die aufwendigsten – jeder Zentimeter ist mit Blumen, Tieren und Göttern mit Rokoko-Flair geschmückt. Doch die Hindu-Höhlen sind die Bemerkenswertesten. Lange vor der heutigen strengeren Interpretation der heiligen Texte, handelten die riesigen Statuen hier von üppigen Göttern und Göttinnen, die miteinander ausgefallene Dinge in den dunklen Tiefen der inneren Heiligtümer tun. Ihre Übernachtung erfolgt in Aurangabad.

Es folgt ein morgendlicher Ausflug zu den Ajanta-Höhlen (105 km). Im Gegensatz zu Ellora war Ajanta für Hunderte von Jahren verloren geglaubt und wurde erst im 19. Jahrhundert von einem britischen Hauptmann bei der Tigerjagd wiederentdeckt. Sie sind relativ unberührt geblieben, ihre kunstvoll gemeißelten Heiligtümer und verführerischen Wandbilder wirken trotz des hohen Alters noch frisch. Ajantas herausragendes Merkmal sind die außerordentlich detaillierten (und oft erotischen) Wandmalereien. Diese Höhlen sind in einer hufeisenförmigen Schlucht versteckt und der Weg zu den Besten bedeutet einen harten Aufstieg. Stattdessen können Sie aber auch die „Sänften“ benutzen – Küchenstühle, die an Besenstiele gebunden sind und von geschäftstüchtigen Einheimischen bewegt werden.

Ursprünglich war Ellora ähnlich bunt gestaltet, doch einige Farbspuren sind noch zu erkennen. Der Lauf der Jahrhunderte der Besatzung haben sie jedoch weitgehend verblassen lassen. Die Farbe in den tiefsten Höhlen von Ajanta ist jedoch immer noch lebendig und attraktiv anzuschauen, so dass man sich fragt, wie das sein kann, da die Höhlen so dunkel sind. Gelehrte haben viele Theorien dazu, die sich vor allem um Spiegel und Kerzen drehen.

Die reichen Bilderzyklen und Wandmalereien in Höhlen Eins und Zwei sind auch außergewöhnlich aufwendig gestaltet. Hier gibt es schöne Prinzen und nackte Adlige, Prinzessinnen mit Diademen aus Jasmin die verliebt auf Schaukeln und Sofas liegen, während Tänzerinnen mit schmalen Taillen von außerordentlicher Sinnlichkeit, die nur in Schmuck und Gürtel gekleidet sind, neben Lotusteichen Tänze vorführen. In der Nähe gibt es wiederum ganz andere Bilder von starker asketischer Entsagung zu sehen – einen kahlrasierten orangegekleideten Mönch, verloren in der Meditation, einen Einsiedler, der Erlösung sucht oder eine Gruppe von weisen Gläubigen, die unbedingt die Worte des Mentors lauschen wollen. Dominiert wird alles von Porträts von Bodhisattwas (jemand, der die Ewigkeit erreichen kann, es aber hinauszögert) – Schönheit, Eleganz und Mitgefühl aus einer anderen Welt – die Augen halb geschlossen, schwankend an der Schwelle der Erleuchtung, gefangen in dem, was große Historiker der indischen Kunst, wie Stella Kramrisch, wunderbar als „Sturm der Stille“ beschrieben.

Jeder Tempel ist sinnlich und emotional zugleich, manchmal bewegend, gelegentlich lustig, aber der letzte, der als nackter Felsen dasteht, enthält eine monolithische Skulptur eines liegenden Buddha, der für immer in der Ewigkeit gefangen ist und dessen Anmut Ihnen Tränen in die Augen treiben wird.

Unglücklicherweise sind Ajantas beste Höhlen bald nicht mehr zugänglich. Besorgt über die Schäden, die durch den Atem der vielen Besucher an den Wandmalereien verursacht werden, bauen die Behörden eine massive Replik der schönsten Kunstwerke auf , dodass die Originale bald nur noch für Wissenschaftler zugänglich gemacht werden. Erleben Sie diese Kunst mit eigenen Augen, solange Sie noch können!

Am späten Nachmittag nach dem Mittagessen, werden Sie zum Flughafen für den Rückflug nach Mumbai gefahren. Nach der Ankunft in Mumbai geht es ins Hotel in der Nähe des Flughafens. Ihre Übernachtung erfolgt in Mumbai.

Heute Morgen geht es zum Flughafen und dann nach Ahmedabad (oder Amdavad wie die Einheimischen es nennen), der Hauptstadt von Gujarat und eine auffallende Mini-Metropole. Am Sabarmati-Fluss teilt sich die Stadt in den  Charme der Alten Welt und die andere Hälfte der Neuen Welt, mit Lärm und Hektik. Mit seiner bemerkenswerten Geschichte, der historischen Architektur, den lebendigen Basaren und einzigartigen Traditionen, ist Ahmedabad ein faszinierendes Labyrinth voller kultureller Entdeckungen.

Nach der Ankunft geht es zum Hotel.

Nach einer kurzen Pause erkunden wir die Stadt Ahmedabad während einer Stadtrundfahrt, inklusive Sabarmati Ashram, dem ehemaligen Wohnhaus von Mahatma Gandhi, „dem Vater der Nation“. Der unscheinbare Ort hat eine große Rolle in der indischen Geschichte als Ausgangspunkt von Ghandis berühmten Dandi Marsch gespielt, als Protest gegen die Salzsteuer der Briten. Gandhis ergreifende, spartanische Wohnräume blieben erhalten. Hinzu kommt ein Museum, das ein bewegendes und informatives Zeugnis über sein Leben und seine Lehren ablegt. Inmitten des Chaos im Herzen der Stadt, besitzt dieser Ort eine unheimliche Ruhe, wodurch Besucher in eine Atmosphäre des Schweigens gehüllt werden und fast gezwungen sind, vor der Macht Gandhis zu erstarren, der ohne Berührung einer einzigen Waffe, ohne Kommandeur einer einzigen Armee zu sein und ohne Luxus, Reichtum, Büro und Politik auskam.

Weiter besuchen wir das Calico Museum der Textilien, eins von Indiens besten, spezialisierten Museen. Es präsentiert eine geschmackvolle Auswahl indischer Textilien in gepflegten Galerien. Es wurde 1949 gegründet und entstammte der Idee von Gira Sarabhai, die die Sammlung von seltenen, exquisiten Stoffen aus verschiedenen Teilen Indiens anstieß. Das Museum in seiner jetzigen, neuen Umgebung kreiert eine bezaubernde Atmosphäre mit Innenhöfen, Gärten, Brunnen, ruhigen Passagen und eindrucksvollen Umgebungen, die von den Textilien selbst geprägt werden, um zu zeigen, wie sie verwendet werden können. Das Museum beherbergt nicht weniger als fünf Jahrhunderte der schönsten Gewebe, gesponnen, gewebt, gedruckt und in verschiedenen Teilen Indiens bemalt. Hier drückt sich unglaubliche Virtuosität und Extravaganz aus. Das Museum besitzt auch eine Sammlung indischen Marmors, Sandsteins, Bronze-Symbole und Büsten in zwei Themen-Galerien für religiöse und historische Textilien. Man erblickt hier Kashmiri-Schals, deren Fertigung drei Jahre gedauert hat und deren Doppel-Ikat Stoffe mit 100.000 Fäden, jeweils einzeln vor dem Weben, gefärbt wurden.

Die Altstadt von Ahmedabad bebt voller Leben. Menschen sitzen auf Türschwellen und tauschen Geschichten über ihre täglichen Aufgaben aus, Basare sind voller Verkäufer, die einen hohen Preis wollen und Käufern, die hart für eine niedrigen feilschen. Imbissverkäufer lachen über Ihre Diätpläne. Und neben all dem bieten die Götter hier ihren Segen, gewissermaßen, um zu bekräftigen, dass zumindest hier noch alles in Ordnung ist.

Um einen Vorgeschmack auf all das zu bekommen, machen wir uns zu Fuß auf durch die alte Stadtmauer von Ahmedabad, mit engen Gassen, Pols, Havelis, dekorativen Fassaden, Arbeitsstätten der Handwerker und vielen herrlichen Hindu- und Jain-Tempeln. Während unserer geführten Tour entdecken wir auch das Erbe der Pols. Ahmedabad verfügt über mehr als 360 Pols, die kleine Nachbarschaften / Gemeinden im alten Teil der Stadt sind. Jeder Pol hat einen eigenen Eingang, Chabutara oder Vogelhäuschen, einen öffentlichen Brunnen und versteckte Geheimgänge, die nur die Bewohner kennen. Voll mit interessanten Gebäuden und Schnitzereien, Statuen und Geschichte, hielt seit fast fünf Jahrhunderten das Pol-Netzwerk von Toren (das Wort „pol“ leitet sich aus dem Sanskrit-Wort pratoli oder Tor ab), mit Wachhäusern, Sackgassen und Geheimgängen seine Bewohner sicher, insbesondere während der Unruhen, Kriege und Zeiten des sozialen Unfriedens.

Ist man erstmal in Gujarat, speist man auch wie die Gujaratis! Gujaratis Küche ist einzigartig, sehr lecker und oft ausgesprochen süß, salzig und würzig, bestehend aus allen Geschmacksrichtungen. Obwohl die lange Küste viel Fisch und Meeresfrüchte bietet, dominiert hier eine überwiegend vegetarische Ernährung, auch wenn einige Familien Huhn, Ziege oder Lamm hinzufügen. Ein Gujarati Thali (Essen) besteht aus Rotli (eine Art Brot), Dal oder Kadhi (ein Sturz oder Quarkschale mit Pakoras), Reis und Shaak/Sabzi (ein Gericht aus verschiedenen Kombinationen würziger oder süßer Gemüse und Gewürzen). Süße Desserts serviert als Teil eines Thali gibt es oft mit Nüssen, Milch und Zucker serviert.

Zum Abendessen begeben wir uns ins Thali im Haus der MG. Das schöne Mangaldasni Haveli (auch als Haus des MG bezeichnet), liegt im Herzen der Altstadt von Ahmedabad, ist geschätzt mehr als 200 Jahre alt und bietet die perfekte Kulisse für diese Erfahrung. Die Terrasse des Haveli beheimatet das Agashiye Restaurant – machen Sie es sich für ein besonderes kulinarisches Erlebnis Ihres Lebens gemütlich! Das Essen hier ist frisch zubereitet und die Speisekarte wechselt täglich. Lokale Gerichte, authentisch zubereitet, werden Ihren Gaumen erfreuen und großzügig von den Agashiye Mitarbeitern serviert. Sie werden den Ort gut genährt und bewirtet wieder verlassen!

Ihre Übernachtung erfolgt in Ahmedabad!

Nach dem Frühstück lassen wir Ahmedabad hinter uns und fahren in den Norden des Staates, direkt in die Stammesregion Poshina: Etwa 190 km entfernt und  4 Stunden entfernt. Ursprünglich ein Teil des Darbargadh Poshina Königsanwesens, behält Poshina den Charme und die Einfachheit des traditionellen Dorflebens auch heute noch bei.

Bevor wir weiterfahren, besichtigen wir die königliche Festung Bhadra Fort, erbaut von Ahmed Shah (Gründer der Stadt). Sie strahlt mit ihren prächtigen Palästen und Gärten einen besonderen Charme aus. Am östlichen Ende der Festung liegen die berühmten Teen Darwaza (drei Tore) mit aufwendig gearbeiteten und gewölbten Strukturen.

Weiter folgt ein Ausflug nach Gandhinagar. Der Akshardham Tempel in Gandhinagar ist einer der größten Tempel im indischen Bundesstaat Gujarat. Der Tempelkomplex verbindet Gebete, Kunst, Architektur, Bildung, Forschung und Ausstellungen an einem Ort. Sie finden den Tempel in der nahe gelegenen Hauptstadt Gandhinagar. Der ehemalige US Präsident Bill Clinton meint: „Akshardham ist nicht nur ein einzigartiger Ort in Indien, sondern einmalig auf der ganzen Welt“.  Der Komplex ist bei Touristen in Gujarat äußerst beliebt.

Weiter auf dem Weg besuchen wir Adalaj ni vav, den Adalaj Stufenbrunnen, ein beeindruckendes Beispiel der Indo-Islam-Symbiose, besteht aus fünf Stockwerken, von denen jede einzigartig mit schönen Verzierungen an den Wänden und Säulen geschmückt ist. Hier, auf den Steinmauern, findet die Kunst Ausdruck – wo  Gottheiten zu Hingabe inspirieren, Könige auf Hockern sitzen und gewöhnliche Menschen ihren Geschäften nachgehen – von der Buttermilchverarbeitung bis zum Liebesspiel. Der Stil verbindet islamische Muster mit Jain- und Hindu-Symbolik. Suchen Sie nach Ami Khumbor – ein Topf, der die Essenz des Lebens und den Kalp von Vriksha enthalten soll – der Baum des Lebens, beide aus einem einzigen Stein gehauen wurden. Für göttlichen Schutz vor bösen Geistern gibt es die Darstellung der Navagrahas zu erleben – die neun Planeten – am Rand des Brunnens. Die Außenwände sind mit Motiven von Blättern und Blüten, Vögeln und Fischen und Friesen mit Ornamenten bedeckt. Diese aufwendigen Kunstwerke zeigen das extreme Können und Talent der Handwerker vergangener Zeiten.

Stufenbrunnen sind in den ariden und semi-ariden Regionen Indiens weit verbreitet, vor allem in den trockenen Staaten Gujarat und Rajasthan. Die Bezeichnung für Stufenbrunnen in Gujarat lautet „Vav“, während sie in Rajasthan „Baoli“ oder „Baori“ genannt werden.

Aufgrund der Konstruktion des Stufenbrunnen gelangt nur sehr wenig Sonnenlicht in die unteren Ebenen, was sie während der Tageszeit kühl hält. Dies macht sie ideal als Rastplatz für Pilger und Karawanen, die früher vorbeizogen und diente auch als Treffpunkt für die Frauen aus den umliegenden Dörfern, die am Nachmittag hierher kamen, wenn die Temperatur viel niedriger war, und gesellig Neuigkeiten austauschten, ein wenig beteten und zurückgingen, wenn es etwas kühler wurde. Die Wände der Stufenbrunnen werden von Figuren verschiedener Hindu- und Jain-Götter geschmückt und dienen als Gebetsstellen für die Frauen. Einige dieser Tempel sind noch funktionsfähig und man sieht häufig Heilige hier, die Blumen und ähnliches den Gottheiten opfern.

Wir setzen als Nächstes die Fahrt nach Poshina fort. Dort angekommen checken wir im Darbargadh Palace ein, der das Heim der ehemaligen herrschenden Königsfamilie war, wo wir die nächsten 2 Nächte verbringen werden. Der Darbargadh Palace aus dem 19. Jahrhundert thront wie eine Chimäre über dem Fluss Macchu, ist reich verziert und hat geräumige Suiten mit Seidentapeten, verzierten Sandstein-Fliesen und Marmor-Balkonen, wie auch königliche Gemächer. Das Palast-Hotel befindet sich in der Mitte des Dorfes. Von hier aus können wir morgen die nahe gelegenen Stammesdörfer der Garasias, Bhil und Rabaris besuchen. Die Übernachtung erfolgt in Poshina.

Die heutige Tour durch Poshina nimmt Sie mit auf eine persönlich geführte Erkundung der Stämme der Region, wo man sehen kann, wie demütig Menschen tatsächlich leben können. Gemeinschaften wie die Garasias, Bhil und die pastoralen Rabaris haben sich in Poshina angesiedelt. Jeder Stamm hat seine unverwechselbaren Traditionen und Handwerke beibehalten. Die Garasias sind für ihre bunte Kleidung bekannt, die Rabaris für ihren Silberschmuck und die Bhils für Ihre Pfeilherstellung. Die Häuser des Dorfes weisen eine simple Architektur auf und man bekommt ein Gefühl der Jungsteinzeit aus der Geschichte der Menschheit. Sie bestehen aus zwei oder drei Zimmern mit Lehmwand-Wänden. Eine kleine Scheune steht neben jeder Haupthütte, um Vieh zu beherbergen.

Wir erleben das kleine Dorf Poshina mit seinen einzigartigen Stammes-Basaren, wo lokale Handwerker Schwerter und Dolche schmieden, Töpfer fein gearbeitete Terrakotta-Pferde herstellen und Juweliere Stammesornamente fertigen und verkaufen. Die lokalen Märkte sind ein Erlebnis für sich, denn es gibt nicht viele Geschäfte, da sie sich nicht auf Touristen ausrichten. Sie können sogar indische „Cholies“ kaufen – die Ernte-Hüte, die Frauen unter ihren Saris tragen – und große traditionelle Glas-Armreifen. Es gibt auch ein paar Silbergeschäfte, wo man Fußkettchen, Ohrringe und Stammesringe kaufen kann. Sie erwerben die Stücke direkt von der Quelle – den Stammesschmuckherstellern – und daher gibt es keine Touristenpreise und Sie zahlen grundsätzlich nur die Kosten für das Silber und die Handarbeit.

Besuchen Sie auch mehrere kleine Schreine für Terrakotta Votiv-Pferde, die unter Banyan-Bäume in Gruppen dargestellt werden. Die Terrakotta-Pferde von Poshina zeigen eine Zusammenfassung des Rhythmus des indischen Lebens, das auf dem Konzept des Zyklus der Geburt und Wiedergeburt, im Einklang mit der umgebenden Natur für tausende von Jahren basiert. Die Garasia-Gemeinde hat einen starken Glauben an die Ahnenverehrung. Laut einer Überlieferung, lebt der Geist von Bhavesingh, einem Krieger der Vergangenheit, der den Stamm repräsentierte, auf dem Bakhar-Hügel. Die Garasias betrachten ihn als Gott und bieten ihm Terrakotta-Pferde, auf denen er nach ihrer Überzeugung in Zeiten der persönlichen oder familiären Krisen reiten würde. Sobald die Gabe gefertigt und das Gebet gesprochen wurde, glauben sie, dass der Geist im Inneren des Pferdes von der Gottheit absorbiert wird und alle anderen Reste des Terrakotta-Pferds zerfallen. Die Rathwa Terrakotta-Pferde werden mit einfachen Techniken gefertigt. Hohlzylinder, die für Fliesen gedacht sind, werden zu Beinen, die größeren Töpfe zu Oberkörpern und kleine Töpfe zu Münden.

Beim Aufenthalt in der wundervollen und familiären Unterkunft des Darbargadh-Palace können wir köstliche Hausmannskost genießen!

Ihre Übernachtung erfolgt in Poshina.

Heute fahren wir nach Westen und erleben den erstaunlichen Rani-Ki-Waw (Stufenbrunnen der Königin), einen der ältesten, schönsten und am besten erhaltenen Exemplare. Er wurde von Rani (Königin) Udayamati 1063 n.Chr. in Erinnerung an ihren Gatten König Bhimdev I der Solanki-Dynastie in Auftrag gegeben. Vor Verwüstungen durch Moslems, aber nicht vor der Flut gerettet, wurde der Stufenbrunnen langsam vom Fluss Saraswati begraben. Doch in diesem Fall haben jahrhundertelang währender Schlick die Steinmetzarbeiten in tadellosem Zustand bewahrt. In den 1980er Jahren wurde er durch die Archäologische Vermessung von Indien ausgegraben und kann seitdem wieder bestaunt werden.

Für seine bekannte Architektur der Wassernutzung wurde Rani-Ki-Waw 2014 von der UNESCO zum Weltkulturdenkmal erklärt. Seine einzigartigen Skulpturen von Hindu-Gottheiten, Apsrasas (himmlische Nymphen) und halbgöttlichen Wesen sind die beeindruckendsten Merkmale der mittelalterlichen Gujarati-Kunst und Architektur. Rani Ki Vav ist in diesem Sinne nicht nur ein Stufenbrunnen, er ist auch ein unterirdischer Tempel, der eine Hommage an das Wasser darstellt.

Auf dem weiteren Weg halten wir bei Patan, um die hohe Kunst des Patola-Webens von Doppel-Ikaten durch die Familie Salvi zu sehen, die staatlich ausgezeichnet und die Einzigen in Indien sind, die diese Arbeit verrichten dürfen. Patola (Doppel-Ikat) preisen das antike Erbe feiner Textilien mit einzigartigen Juwelen-gleichen Qualitäten, wunderschönen Farben, Designs und enormer Haltbarkeit. Allein das Aussehen lockt Kenner feiner Textilien an. Sie haben keine Rückseiten. Beide Seiten weisen daher die gleiche Farb-Intensität und ein identisches Design auf. Historisch gesehen reicht die Kunst des Doppel-Ikat Patola-Webens Jahrhunderte zurück. Gemälde in den Ajanta-Höhlen zeigen die Binde-Färb-Technik der Patola. Die Legende besagt, dass irgendwann im 12. Jahrhundert n. Chr., König Kumarpal der Solanki Dynastie 700 Familien von Patola-Webern aus Jalna (South Maharashtra) eingeladen hat, um sich in Patan in Nord-Gujarat niederzulassen. Die Salvi-Familie ist eine von ihnen, die diese traditionelle Kunst fortgesetzt hat und sie auch heute noch erhält.

Obwohl sie mehr als 750 Jahre alt ist, ist die Patola-Webkunst vom Aussterben bedroht – sie wird nur noch von vier Familien praktiziert – alle in der Stadt Patan. Besucher können die Meisterweber bei der Arbeit aus der Nähe beobachten und die massiven Webstühle und Komplexität der Webungen bestaunen. Erstaunlicherweise dauert es Monate und manchmal bis zu einem Jahr, um eine einzelne Sari zu fertigen! Wenn Ihr Geldbeutel es erlaubt, können Sie sich auch einen Patan Patola Sari maßschneidern lassen.

Weiter in Modhera besuchen wir den Jahrtausende alten Sonnentempel, der Lord Surya gewidmet ist. Ein Denkmal von unvergleichlicher Schönheit. Dieser uralte Tempel aus dem Jahr 1026 n. Chr. wurde in Übereinstimmung mit der Shilpasastra gebaut. Das Aussehen der gesamten Struktur mit seiner architektonischen Umgebung, einschließlich Anbauten zeigt, dass in allen Gebäuden, die Bedürfnisse und Bequemlichkeiten ebenso wichtig erachtet wurden, wie die Ästhetik. Der Tempel zeigt nach Osten, damit die aufgehende Sonne am Höhepunkt eine goldene Lichtstimmung durch die Öffnungen wirft. Die Strahlen des Himmelskörpers, dem der Schrein geweiht ist, schimmern auf Säulen und Bogengängen voller Leben und Bewegung, und geben den Götzen Struktur, die strahlt und in Herrlichkeit gekleidet ist.

Wie der Rest der Tempel in Indien litt dieser Tempel auch unter fundamentalistisch motivierten Verwüstungen. Selbst der Zahn der Zeit und Mahmud von Ghazni konnten den Glanz hier jedoch nicht zerstören. Das herrliche Baudenkmal reflektiert noch immer Einblicke in die Eleganz und bezeugt die Heiligkeit des Ortes. Das majestätische Äußere des Tempels ist lebendig mit Dämonen und Gottheiten versehen, wie auch die 52 Säulen, die Sie in die innere Halle geleiten und Geschichten aus den Epen Ramayana und Mahabharata auf ihren kunstvoll gefertigten Panelen aufleben lassen. Alles, von Kostümen und Schmuck bis hin zu Heilpflanzen, darstellende Sand-Künste und Liebesspiel findet seinen Ausdruck im gehauenen Stein. Die Halle, oder Sabha Mandap, ist ganz dem Sonnengott gewidmet und die 12 Adityas-Skulpturen verfolgen seine Reise durch die 12 Monate in ebenso viele Nischen.

Schließlich fahren wir zum Kleinen Rann von Kutch. Unser letztes Ziel ist Rann Riders, eine komfortable Lodge bei Dasada direkt am Rande des Kleinen Kanals von Kutch.

Ihre Übernachtung erfolgt in Dasada!

Die zwei Tage hier geben einem genügend Zeit, um den Kleinen Rann zu erkunden. Auf den ersten Blick hat der gnadenlose, große, karge und oft blendend weiße Kleine Rann, der bekannt für seine Fata Morganas ist, nicht viel zu bieten, aber interessierte Naturliebhaber können beim Verweilen viel entdecken. Die Heimat von Indiens letzten verbliebenen asiatischen Wildeseln, majestätischen Kreaturen, die wir praktisch garantiert sehen werden, birgt auch eine Fülle von Vogelarten. Die Gezeitenfluten im Vorfeld der Sommermonsuns fluten den Rann mit riesigen Salzwassermengen, die von den darauf folgenden Regenfällen nur wenig verdünnt werden. Im ganzen Sommer ist die Gegend ein riesiges, undurchdringliches Schlammbad und Sumpf, aber sobald der Regen aufhört, das Gebiet schnell austrocknet und der Schlamm fest wird und Weiten voller platter, eisenharter Erde mit Brackwasserlagunen zurücklässt, treffen sich hier unzählige Vögel – Große und Kleine. Flamingos sind häufig zu sehen und auffällig, ebenso wie die Massen von Pelikanen und Millionen von überwinternden Wasservögeln.

Das Salz macht das Land xerophytisch und weitgehend unfruchtbar, aber es gibt verstreute „Inseln“ mit grobem Gras und typische Wüstenvögel der Region, wie den Macqueen-Trappen, Kastanie-Sandhühnern und den Wiedehopfen. Eine große Zahl von Kranichen und sogar noch mehr Lerchen besuchen ebenso häufig dieses Gebiet. Wir benutzen offene Jeeps für Safaris am Morgen wie auch am Nachmittag, um den Kleinen Rann zu erkunden und verbringen die Nacht dann wieder im Rann Riders, in der Nähe von Dasada.

Ihre Übernachtung erfolgt in Dasada.

Nach einem letzten Morgen in Dasada reisen wir wieder nach Norden und damit weiter auf der Reise nach Westindien, wobei wir erneut den mächtigen Golf von Kutch auf dem Weg nach Bhuj überqueren.

Bhuj – das Heimatland des Textil-Mekkas von „Kachchh“/Kutch, wo „Tradition mit Vielfalt, Würde und Hingabe beginnt und endet“. Kutch ist die Heimat einiger der talentiertesten Handwerker von ganz Indien. Bandhani (Binde-Färb-Druck), Ajrakh-Blockdruck, aufwendige Stickereien, Spiegelarbeiten, Weben und persische Rogan-Malerei (unter Verwendung einer Rizinusöl-Basis und natürlichen Pigmenten) sind alle weit verbreitet, was Kutch zu einem Paradies für Textilliebhaber auf der ganzen Welt macht. Hier findet sich auch die Heimat von 18 verschiedenen halb-nomadischen Stämmen, zu denen auch glamouröse Ahir-Frauen in ihren Juwel-farbigen Kleidern und Rabari-Männer mit ihren riesigen goldenen Ohrringen und weißen Trapez-Oberteilen (Kadiyas) zählen, die wie Propeller um die Taille herausstehen. Das Rann Utsav Festival zelebriert die Wüsten-Gemeinden und deren Lebensstil auf der silbernen Salzpfanne jedes Jahr im Dezember unter dem Vollmond.

Kutch-Gebiet: Vom Meer auf der einen Seite und den düsteren, baumlosen und praktisch unzugänglichen Rann Bergen auf der anderen abgeschnitten, war Kutch über Jahrhunderte vom Rest von Indiens Festland abgeschnitten. Mit dem Meer als einziger Aulas wurden die Kutchies bedeutende Seefahrer und handelten viel mit Arabien und Afrika, wo viele sich schließlich niederließen. Doch während die Kutchies weit gereist sind, blieb Kutch selbst in einer Zeitschleife gefangen. Die ummauerten Städte wurden bei Sonnenuntergang gesperrt und im Morgengrauen wieder geöffnet. Während der Herrschaft von Rao Khengarji III (1876-1947) wurden ihm die Schlüssel der fünf Tore seiner Hauptstadt, Bhuj, jeden Abend abgegeben und jeden Morgen zurückgeholt. Dieses System endete 1948, als sein Nachfolger, Maharao Madan Sinhji, der indischen Union beitrat und im November 1956 Kutch ein Bezirk im Staat von Bombay wurde, der alles von Gujarat absorbierte.

Diese extreme Isolation erklärt, warum Kutch traditionell ein Ort der Zuflucht für Stämme, Kasten und Clans auf der Flucht vor Verfolgung ist. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich hier ein Mischmasch der Kulturen unter dem Dach der toleranten hinduistischen Herrscher der Region entwickelt, den Maharaos, vereint durch Kutchs eigene Sprache (Kutchi), mit der Währung Kori und sogar einem eigenen System zur Zeitmessung. Doch die getrennten Gemeinschaften haben sich auch ihre eigenen besonderen Sitten erhalten – vor allem, wenn es ums Kleiden und verschiedene Handarbeiten ging. Diese traditionellen Elemente verliehen Kutch den Ruf  der schönsten gefertigten Kunsthandwerke und Textilien von ganz Indien. In den Städten und Dörfern in der Umgebung von Bhuj lebten Nomadenstämme, die jeweils ihre eigenen einzigartigen Traditionen des Kunsthandwerks von Generation zu Generation weitergaben. Inmitten des trockenen und kargen Land von Kutch erschufen die Frauen lebendig wirkende Stickereien, um dem Leben Farbe zu verleihen. Man konnte eine Kaste oder Gemeinschaft durch ihre Kostüme, Turbane und Schmuck unterscheiden.

Auf dem weiteren Weg besuchen wir Dörfer wie Dhamadka und Dhaneti für die Besichtigung ihrer Block-Drucke. Im Dorf Ajrakhpur besuchen wir die Heimat der muslimischen Ajrakh Block-Drucker, die überwiegend mit Pflanzenfarben arbeiten. Sufiyan Khatri und seine Familie haben einen fast legendären Status in Kutch unter Liebhabern von natürlich gefärbten Ajrak Block-Drucken. Er hat immer Indigo-gefärbte Fingernägel und seine natürliche Kreativität produziert einige der schönsten Blockdrucke inmitten seiner Werkstatt in Ajrakhpur. Archäologische Funde aus Mohenjo-Daro belegen, dass die komplexe Technik der Beizfärbung auf dem Subkontinent mindestens seit dem zweiten Jahrtausend vor Christus bekannt ist. Die Verwendung von Blockdrucken in Indien reicht bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurück.Einige Historiker sind der Ansicht, dass Indien vielleicht die ursprüngliche Heimat des Textil-Drucks ist. Gujarat dominierte den See-Baumwollhandel mehrere Zeitalter lang und ist immer noch ein bedeutender Produzent von Blockdrucken.

Nach der Ankunft in Bhuj geht es zum Hotel.

Nach dem Mittagessen wartet eine geführte Besichtigungstour der Stadt Bhuj auf uns. Die Altstadt von Bhuj bietet eine vielseitige Kombination von Basaren und historischen Gebäuden mit atmosphärischer Architektur aus dem 17. Jahrhundert. Leider zerstörte ein Erdbeben im Jahr 2001 weite Teile von Bhuj. Besuchen Sie den Aina Mahal Palast, der in ein Museum umgewandelt wurde und berühmt für seine „Halle der Spiegel“ ist (Aina in Hindi bedeutet Spiegel). Es beherbergt Privatsammlungen der Maharadschas von Gemälden, königlichen Möbeln, Textilien, Waffen, Elfenbeinarbeiten, Manuskripten, etc. Als Nächstes besuchen wir das Kutch Museum. Das Museum aus dem 17. Jahrhundert besitzt Miniatur-Darstellungen des Lebens der Kutchi, eine gravierte Kanone aus dem 17. Jahrhundert von einem Tipu Sultan, eine Buddha-Statue aus dem 7. Jahrhundert und ein Holzmeisterwerk der Airawat (das Pferd von Gott Indra) aus dem 18. Jahrhundert von Mandvi. Zudem können wir auch antiken Schmuck, Waffen, Münzen und Textilien bestaunen. Besuchen Sie das schöne Chhatris (Königliche Cenotaphs), eine Reihe exquisit geschnitzter Steingräber aus dem Jahre 1761, wo die Asche von einem der berühmtesten Herrscher von Kutch, Maharao Lakho, zusammen mit 15 Tänzerinnen begraben sind, die auf seinen Scheiterhaufen getrieben wurden.

 

Auf Wunsch besuchen wir Kala Raksha Vidyalaya – ein soziales Unternehmen, das sich den traditionellen Handwerkern und Textilien in der Nähe von Bhuj gewidmet hat, was uns Diskussionen über traditionelle Druck- und Webtechniken und Stickerei-Stile ermöglicht. In der Wüstenregion Kutch, nach einer Handwerker-Initiative im Jahr 1993 gegründet, arbeitet es zusammen mit  mehr als 200 Handwerkern und bildet zudem weitere aus, um zeitgenössische Stücke inspiriert von eigenen Traditionen zu schaffen. Bestimmt dazu, vorhandene Traditionen zu wahren, unterhält die Gemeinschaft eine Sammlung von vererbten Textilien, die im lokalen Museum untergebracht sind. Während wir uns mit Webstühlen, Blöcken, bunten Garnen und Fäden umgeben, bietet dieser Besuch eine Chance, ganz nah und persönlich mit der Handwerks-Gemeinschaft zu sprechen und Einiges über deren Herausforderungen zu erfahren.

Ihre Übernachtung erfolgt in Bhuj.

Verbringen Sie einen ganzen Tag bei verschiedenen Banni Stammesdörfern! Die Behausungen bestehen aus runden Lehmhütten namens „Bhunga“, die einen zentralen Stützbalken und ein Stroh- oder Ziegeldach besitzen und von einem großen Gemeinschafts-Hof umgeben sind. Der schönste Aspekt dieser Häuser ist die Art, wie sie von innen eingerichtet sind – man fühlt sich wie im Inneren eines Kunstwerks. Spiegel, Gemälde, Texturen, kleine Nischen in der Wand zum Abstellen, Regale aus Erde für Utensilien, kleine winzige Fenster und bunte Türen finden sich in solch einem Bhunga. Die Frauen sind in der Regel scheu gegenüber männlichen Besuchern, aber dennoch gastfreundlich und werden Sie in ihren Häusern willkommen heißen. Sie haben exquisite persönliche Sammlungen von bestickten Decken und Kleidungsstücken parat. Wände, Regale, Kornbehälter und Schränke sind mit dekorativen Lehmverzierungen versehen, mit Kalkpaste gewaschen und besitzen eingebettete Spiegel, die schimmernde Reflektionen ausstrahlen. Sie werden auch eine Vielzahl von Kunsthandwerken, darunter Textilien im Binde-Färb-Druck, Glasperlenarbeiten, Wollschals, Lederwaren und vieles mehr sehen. Danach geht es zum Dorf Sumarsar, das berühmt für Stickereien der Harijan-Gemeinschaft ist. Die Harijan-Gemeinschaft fertigt auch Spitzenarbeiten an. Später geht es weiter ins Dorf Mundra, um die Herstellung von Schafswolle und Wachsdruck zu sehen.

Es folgt ein Ausflug ins Dorf Mosuna, das allein von Rabaris bewohnt ist. Die Rabari sind einzigartige und kulturreiche Stämme, die aus Jaisalmer und Sindh hervorgingen. Es ist interessant zu sehen, dass viele dieser Stämme immer noch ein halb-nomadisches Leben führen und in kleinen Dörfern in der Umgebung von Kutch leben. Die Männer frönen der Viehzucht, während die Frauen sich auf das Weben, Sticken, Hausdekoration, und Decken-machen konzentrieren. Man kann sie sehr leicht erkennen: die Männer tragen weiße Kleidung und einen Turban, während die Frauen bunte, handgemachte Outfits und hiesigen Schmuck tragen. 

BESUCH DES DORFS NIRONA: Hier wird die 300 Jahre alte persische Kunst, „Rogan“ bis heute noch vom nationalen Preisträger Gaffoor Khatri praktiziert. Er zeigt uns geduldig die Kunst und das Wissen hinter der Herstellung der Rogan Kunst. Rogan Kunst wird mit Hilfe von Rizinusöl und natürlichen Farben erschaffen und hat typische Motive und Methoden aufzuweisen. Sein Familie ist die einzige in Indien, die diese uralte Kunstform praktiziert, und doch glaubt er an die uralte Methode des Verkaufens. In Nirona betrachten wir auch den Herstellungsprozess für Kupferglocken des Lohar-Stamms und besuchen den Vadhas-Stamm, der Holz mit hellen Lackfarben in Haushaltswaren verwandelt.

ENTDECKUNGSTOUR DER DÖRFER HODKA UND DHORDO: Das Dorf Hodka ist ein Symbol für die besondere Schönheit der Region Banni von Kutch. Es ist wegen seiner ursprünglichen Herkunft besonders ansprechend und exquisit mit Spiegeln, Textilien, Webereien und lokalen Handwerksbetrieben ausgestattet. Die Frauen der Region weben Magie mit ihren Fingern und schaffen Stickereien mit solcher Finesse, die moderne Maschinen erblassen lässt. Hier sehen wir lokale Schulen, treffen andere glückliche und freundliche Dorfbewohner. Nichtregierungsorganisation, die die Einheimischen unterstützen, erkunden andere bunte Dorfhäuser und spielen mit Kindern, die gerne für Bilder posieren.

Am Nachmittag besuchen wir das Dorf Ludiya für Meghwal-Stickereien, Holzschnitzereien und Schlamm-Bhungas (Häuser) mit bemalten Wänden.

 

Das Mittagessen nehmen wir im Sham-e-Sarhad in Hodka, das vor kurzem als Unternehmensinitiative für die lokale Gemeinschaft gegründet wurde und bestens die lokale Ästhetik darstellt, ein. Hier finden wir ein erfolgreiches Projekt der Gastfreundschaft vor, das neue Fertigkeiten in eine traditionelle Umgebung integriert. Die Übernachtung erfolgt in Bhuj.

Fahrt hinüber zur großen Saurashtra-Halbinsel, über Rajkot nach Gondal

Wichtigste Sehenswürdigkeit in Rajkot ist das Watson Museum, mit Exponaten aus der Region und der Kolonialzeit. In ein Museum, Kaba Gandhi No Delo, wurde auch das Haus verwandelt, in dem Gandhi zu der Zeit, als sein Vater Minister war, einen Teil seiner Kindheit verbrachte (tgl. 9-12, 15-17.30 Uhr, Eintritt frei). Sie besichtigen auch unweit Rashtriya Shala.

Gondal ist ein Denkmal für den großen visionären Herrscher Sir Bhagwatsinhiji, der Sozialreformen einführte, die Entwicklung von Gondal Stadt plante und ein Modell-Zustand von Saurashtra im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert schuf.

Nach der Ankunft geht es zum Heritage Hotel. Die Stadt Gondal ist die Heimat von drei imposanten Palästen, die jetzt alle Heritage Hotels sind: Orchard Palace, Naulakha Palace und das Riverside Palace

Am Nachmittag besuchen wir den Naulakha Palace, den ältesten erhaltenen Palast in Gondal aus dem 17. Jahrhundert, mit klassischen und alten Sammlungen des Besitzers. Wir besuchen auch den Huzoor Palace, der der aktuelle Wohnsitz der königlichen Familie ist.

Wir werden über Nacht im Riverside Palace oder Orchard Palace wohnen, und dort auch einen entspannten Abend und die wunderbare Gujurati Küche zum Abendessen genießen.

Das Orchard Palace aus dem 19. Jahrhundert, das seit dem in einem Sieben-Zimmer Heritage Hotel umgewandelt wurde, ist eingerichtet mit 1930er und 40er Jahre Art-Deco-Möbeln, Antiquitäten und Kunsthandwerken. Das Anwesen verdankt seinen Namen vom Kalk, Chikoo und den Mangohainen auf der Rückseite. Pfaue patrouillieren auf den Rasenflächen und Mahlzeiten gibt es an Esstischen, die so lang wie ein Cricket-Feld sind. Dies ist einer der schönsten Orte Indiens, ein friedlicher Rückzugsort mit einer anhalten Tschechow-Atmosphäre. „Ein Paar Eulen nisten in einem Tamarindenbaum in der Nähe Ihres Zimmers“.

Das Riverside Palace ist ein prachtvolles Gebäude mit königlichem Glanz. Es wurde von Bhojrasingh ji im Jahr 1875 erbaut und derzeit von der aktuelle Familie von Gondal, den Nachfahren der Jadeja Familie geführt. Die Übernachtung erfolgt in Gondal.

Es folgt die Weiterfahrt zum Sonnentempel von Somnath (155 Km). Dieser berühmte Shivatempel liegt direkt am Meer. Er wurde 1950 erbaut, exakt an der Stelle, wo bis zur Zerstörung durch Kaiser Aurangzeb im Jahre 1706 ein jahrtausende alter Tempel stand. Dieser Tempel gehört zu den wichtigsten heiligen Orten für Shiwa-Gläubige. 

Danach folgt eine Fahrt an die Küste nach Diu (85 Km), der ehemaligen portugiesischen Kolonie. Der Rest des Tages ist zur freien Verfügung und bietet eine gute Gelegenheit zum Baden. Ihre Unterkunft für die Nacht ist das Strandhotel von Diu.

Nach einem Vormittag in Diu fahren wir zur berühmten Gir Lion Sanctuary und Nationalpark, der einzigen Heimat der asiatischen Löwen. Ein Besuch im schönen Gir Wald lässt Sie Angesicht zu Angesicht mit diesen massiven Wesen stehen. Sie können Sie in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Nach der Ankunft geht es in Ihr komfortables Luxus-Camp.

Am Nachmittag gibt es eine Safari im Gir Wald zu erleben, auf der wir die reichhaltigen Wälder dieses attraktiven Gebiets erkunden. Einst weit verbreitet und von Gir quer durch Nordindien reichend bis nach Bihar (fast so weit östlich wie Kalkutta gelegen), sind asiatische Löwen weniger gesellig als ihre afrikanischen Verwandten und unterscheiden sich im Aussehen mit kürzeren Mähnen und einer herausragenden Hautfalte auf der Unterseite. Heute ist Gir ihre letzte Zuflucht da Ihre Anzahl durch chronische Überjagung auf nur noch 12 Tiere reduziert wurde. Dank eines weitsichtigen Maharadschas, der das Schutzgebiet gegründet hatte, sind die Löwenzahlen nun tatsächlich erhöht und viele Behörden glauben, dass das Gebiet mit 1452 Quadratkilometern robustem Bergland zu klein für die 423 Löwen ist, welche hier angeblich leben. Mit insgesamt zwei Pirschfahrten haben wir eine gute Chance, diesem herrlichen Raubtier zu begegnen. Die große Populationen von Chital (Fleck-Rotwild), Sambar Wild (endemisch auf dem indischen Subkontinent), Chinkara (indische Gazelle), Wildschwein und Nilgai (Blau-Bull-Antilope) bildet die Beute, während zu den anderen Säugetieren im Park bspw. auch die scheuen Leoparden gehören. Für Vögelbeobachter gibt es eine Reihe von neuen Arten zu entdecken, einschließlich Rotfels-Wachteln, gelbfüßige Tauben, Ockerbauch-Babblern und auch Weißbauch-Minivets.

Kehren Sie im Anschluss zu Ihrer Zelt-Unterkunft zwecks Übernachtung und für das Abendessen zurück! Nach dem Abendessen wird ein Sidi Tanz von lokalen Stämmen afrikanischer Herkunft aufgeführt!

Ihre Übernachtung erfolgt im Sasan Gir Nationalpark.

Heute steht eine morgendliche Pirschsafari im Gir-Nationalpark an. Danach geht es zurück zur Unterkunft für ein Frühstück.

Nach einem herzhaften Frühstück fahren Sie zur Stadt Palitana, wo der heilige Berg Shatrunjaya mit 900 Jain-Tempeln (was als „Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang“ übersetzt wird) ​​steht und Indiens Haupt-Jain-Pilgerstätte ist, was Gläubige aus der ganzen Welt anzieht.

Jeder gläubige Jain strebt mindestens einmal in seinem Leben an die Spitze dieses Bergs,  aufgrund seiner Heiligkeit und der Möglichkeit, das Nirwana zu erreichen. Man muss nur 2.000 Schritte aufsteigen, die aus dem Felsen im 13. Jahrhundert gehauen wurden, um den Tempel zu erreichen. Für die Faulen oder Gebrechlichen gibt es Träger, die Sie gegen eine geringe Gebühr hochtragen. Wenn Sie die Treppe hinaufklettern, dauert das weniger als eine Stunde, stets unter dem Läuten der Glocken und Murmeln der Riten aus der großen Zitadelle von oben.

Auf dem Gipfel, bietet diese Stadt der Tempel einen atemberaubenden Anblick mit unzähligen Türmen, die von mächtigen Schutzmauern gesäumt sind. Trotz der Massen fühlt es sich herrlich ruhig an und bietet eine beeindruckende Aussicht über die flache Ebene weiter unten. Mit den richtigen Geistern werden Sie von Negativität erleichtert, da dieser Ort viel positive Energie versprühen soll. Niemand darf hier die Nacht verbringen, einschließlich der Priester, da die Tempelstadt als Wohnstätte für die Götter errichtet wurde.

Der Code für die Kletterer ist streng im Einklang mit den Vorschriften des Jain-Glaubens. Keine Leder-Gegenstände dürfen mitgenommen werden, Besucher dürfen kein Essen auf die Reise mitnehmen und müssen vor Sonnenuntergang am Fuß des Hügels zurück sein.

Ihre Übernachtung erfolgt in Palitana.

Frühmorgens folgt der Besuch des Palitana Tempels auf dem Gipfel.

Etwa um 12:00 Uhr Mittag fahren wir weiter nach Vadodra (früher Baroda). Am Ufer des Flusses Vishwamitri hat Vadodara eine reiche und lange Geschichte des Handelns und der Kultur in den letzten zweitausend Jahren aufgebaut. Nachdem die Marathas die Mogule aus Gujarat im 18. Jahrhundert vertrieben, machten ihre lokalen Herrscher, der Gaekwad Clan, Vadodara zu ihrer Hauptstadt. Vadodara behielt einen hohen Grad an Autonomie auch unter den Briten bis zur Unabhängigkeit im Jahr 1947 bei.

Auf dem Weg besuchen wir Lothal, die Stadt, die in dieser archäologischen Stätte steht. Es ist schwer, sich vorzustellen, dass dies vor 4500 Jahren eine der bedeutendsten Indus-Tal-Zivilisationen war.

Lothal bedeutet „Hügel der Toten“ in Gujarati, ebenso wie Mohenjodaro in Sindhi. Die Architektur, Stadtplanung und der Handel in Lothal ist beeindruckend, da sie eine fortgeschrittene Zivilisation war, die sogar Fortschritte machte, als der Rest der Welt mit dunklen Zeiten kämpfte.

Ausgrabungen haben die weltweit älteste bekannte künstliche Hafenbank entdeckt, die mit einem früheren Verlauf des Sabarmati-Flusses verbunden war, der das Dock mit dem Golf von Cambay verband. Siegel wurden gefunden, die mögliche Handelsbeziehungen mit den Zivilisationen von Mesopotamien, Ägypten und Persien andeuten. Er muss damals 30 Schiffe mit 60 Tonnen oder 60 Schiffe mit 30 Tonnen gefasst haben, eine Kapazität die vom modernen Hafen von Vishakhapatnam gedeckt wird. Die bröckelnden Überreste von Privatbehausungen, mit ordentlich installierten Küchen und gepflasterten Bädern, sorgfältigen Entwässerungssystemen und Straßensystem geben weitere Hinweise auf die Raffinesse der Menschen und die Abstimmung mit der einst blühenden Indus-Kultur.

Das Museum hier bewahrt Reliquien der verlorenen Zivilisation auf und wirft ein Licht auf ihre Geschichte. Zu sehen sind komplizierte Siegel, Perlen und Schmuck, überraschend präzise Maße und Gewichte, Steingut (große Keramikkrüge, Spiele und Spielzeug, sowie menschliche und tierische Figuren), und auch die Visualisierung eines Künstlers, nur um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie Lothal in seiner Blütezeit ausgesehen haben mag. Das Museum wird Ihnen helfen, die Dinge aus dem rechten Blickwinkel zu betrachten, wenn Sie die Ruinen erforschen. Auch ohne Gebäude wird der Ort von echten Archäologen hoch geschätzt.

Setzen Sie anschließend Ihre Fahrt nach Vadodra fort. Nach der Ankunft geht es direkt zum Hotel. Dort erfolgt Ihre Übernachtung in Vadodra.

Heute besuchen wir das UNESCO-Weltkulturerbe Champaner-Pavagadh Archäologischer Park. 

Champaner ist ein alter Stadtkomplex am Fuße von Pavagadh. Der muslimische Herrscher Muhammad Begada beschloss, die neue Hauptstadt von Gujarat an dieser Stelle im Jahre 1484 n. Chr. zu errichten und änderte den Namen der Stadt zu Muhammadabad. Es dauerte 23 Jahre, um die Stadt aufzubauenSie erlebte einen kometenhaften Aufstieg und erreichte Ruhm als eine bedeutende Stadt Westindiens. Basare, Stadtmärkte, königliche Gärten und Wasserstrukturen, sowie Moscheen: Viele Gebäude wurden in diesen Jahren erbaut. Die Stadt wurde auch zu einem wichtigen Handelszentrum, das feine Seide, gewebte und gefärbte Textilien und Schwerter hervorbrachte.

Die einst verlassene und ummauerte Zitadelle von Champaner beherbergt heute die weitgehend unverändert islamische Mogul-Stadt. Kilometerlange Festungswände, zerstörte Gräber, Sandstein-Denkmäler, monumentale Moscheen und Paläste, Gärten, Bögen und Brunnen aus dem 8. bis 14. Jahrhundert und Erinnerungen an andere große verlassene Städte von Indien: Mandu, Hampi, Orchha und Fatehpur Sikri.

 

Im Laufe Ihrer Reisen durch die Welt werden Sie eine Vorliebe für islamische Kunst und Architektur entwickelt haben. Egal, ob in der Türkei oder Spanien, Marokko oder Malaysia, Sie haben die perfekten Proportionen, die Integration mit der Umgebung und die schlichte Eleganz der Moscheen erlebt. Wenn Sie dem einen Hauch von Hindu hinzufügen, wie in Champaner, ist das Ergebnis besonders beeindruckend. Das Hauptstück bei Champaner ist das massive Jami Masjid, eine tolle Mischung aus islamischen und hinduistischen Dekorationsstilen, die Sie durch eine Veranda auf einem grasbewachsenen Innenhof mit hohen Minaretten betreten. Das Innere ist noch spektakulärer – Sonnengeflutete Spalten, massiven Deckenrosetten und sogar ein abgeschirmter Frauenbereich finden sich hier.

Am späten Abend besuchen wir den eindrucksvollen Raj-era Palast in Gujarat – das Laxmi Vilas Palace. Auch heute noch die Residenz der Vadodara-Königsfamilie Gaekwads, wurde Laxmi Vilas im 19. Jahrhundert erbaut und hat aufwendige Innenräume mit gepflegten Mosaik-Böden, Skulpturen von Felici, Glasfenster, Kronleuchter und Kunstwerke zu bieten. Der Palast wurde im indo-sarazenischen Stil vom Architekten Major Charles Mant entworfen und später nach seinem Tod von Robert Fellowes Chisholm abgeschlossen. Major Charles Mant war ein Perfektionist und kam zu dem Schluss, dass seine Berechnungen falsch waren, woraufhin er sich erhängte, unter der Annahme, dass der Palast nicht lange stehen würde. Allerdings steht der Palast nun schon 125 Jahre.

Er wird als eines der teuersten Palastbauten zur Zeit der Fertigstellung eingeordnet. Die vordere Fassade des Palastes ist in einem eklektischen Stilgemisch aus Mogul, Jain, Rajput, Marathi, Gujarati sowie gotischer und venezianischer Einflüsse harmonisch gestaltet. Eine gute Mischung aus lokalen und ausländischen Materialien und Handwerkskünsten wurde bei der Konstruktion des Palastes genutzt. Roter Sandstein aus Agra, blauer Tropfstein von Pune und Marmor aus Rajasthan und Italien wurden verwendet, während zwölf Arbeiter von Venedig den schönen Mosaikboden der Durbar Halle des Palastes legten. Zusammen mit dem Innenhof im italienischen Stil, mit Springbrunnen, und komplizierten Holzarbeiten auf dem Balkon, wurde der Palast mit allen modernen Annehmlichkeiten wie Aufzügen, westlichen Sanitäranlagen, elektrischen Glocken und internen Telefonanlagen ausgebaut.

Auf den 700 Hektar des Schlosses wurde eine kleine Miniatur-Eisenbahnlinie durch den Maharaja konstruiert, mit der seine Kinder zwischen dem Palast und der Schule pendeln konnten. Der Palast beherbergt 170 Zimmer, darunter einen Golfplatz und war einst nur für zwei Personen gedacht, den Maharaja und die Maharani – den König und die Königin.

Vadodara verfügt über eine reizvolle Mischung der Marathi und Gujarati-Küche. Wenn Sie Hunger haben, vergessen Sie nicht, das Mahakali Sev Usal zu probieren. Ihre Übernachtung erfolgtin Vadodra.

nach Mumbai. Nach Ihrer Ankunft dort erfolgt IhrTransfer zum Flughafen, bevor Sie den Anschlussflug nehmen. 

Zugdetails: Der Zug (Swaraj Express) fährt um 12:20 Uhr ab und kommt in Mumbai um 18:05 Uhr an 

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2995 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3395 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Dienstleistungen

  • 19 Tage Individualreise von Delhi nach Delhi
  • 18 Nächte in einem Doppel- oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels, entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Während Ihres gesamten Aufenthaltes steht Ihnen ein hochwertiges, klimatisiertes Auto mit Fahrer zur Verfügung – Toyota Innova für Deluxe- und Luxus Reiseangebote
  • Rundfahrten, Besichtigungen und alle Exkursionen, wie im Tourprogramm erwähnt
  • Services eines lokalen englischsprachigen Reiseleiters
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • 1. Klasse Zugfahrt von Vadodara nach Mumbai
  • 1 Jeep Safari mit Eintrittsgeld in Little Rann of Kutch
  • 2 exklusive private Jeep Safaris mit Eintritt im Sasan Gir Nationalpark
  • Village Safari in Dasada
  • Vollpension in Dasada (2 Nächte)
  • Vollpension im Gir Nationalpark (1 Nacht)
  • Halbpension in Gondal, Poshina und Palitana
  • 2 private Jeepsafaris im Sasan Gir Nationalpark
  • Alle Eintrittsgelder, wie im Tourprogramm beschrieben
  • 2 Liter Mineralwasser pro Person und Tag
  • 24-Stunden-Kontakt in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parken, Maut und zwischenstaatliche Abgaben etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Abenteuer Westindien - Rundreise durch Gujarat

2020

Wir vertrauten auch diesmal dem Team von Indienrundreisen.de und Vikas die Planung der Reise zur Erkundung Westindiens an. Alle unsere Vorgaben, Wünsche und Erwartungen wurden voll erfüllt. Und so konnten wir ohne Probleme oder Schwierigkeiten unsere Reise in vollen Zügen genießen.

Unsere nunmehr vierte Reise nach Indien führte uns nach Gujarat. Wir begaben uns auf die Spuren vom Vater der Nation – Mahatma Gandhi- und lernten die Jain-Religion kennen, beim Besuch der Tempelstadt in Palitana; wir schauten den Handwerkern in den Banni-Stammesdörfern über die Schultern und versuchten die Löwen im Dickicht des Gir Nationalparks zu entdecken; machten atemberaubende Fotos in den unglaublichsten Bauwerken z. B. im Sonnentempel von Modhera oder im Stepwell Rani-Ki-Vav und relaxten am menschenleeren Strand von Mandhvi; wir genossen einen guten Wein im Sula-Vinyards und besuchten zu Fuß auf dem Heritage Walk die belebten Gassen von Ahmedabad. Die vielen Erlebnisse wurden abgerundet von einer geschmackvollen Küche und sehr leckerem Essen. Die besten Thalis genossen wir im Restaurant Vishalla und im House of MG in Ahmedabad und sind ein Muss für jeden der diese Stadt besucht.

Wir starteten in Ahmedabad mit einem Stadtrundgang auf dem Hertiage Walk und dem Besuch des Sabamarti Ashrams. Auf dem Weg zu Little Run of Kutch besuchten wir den Sonnentempel in Modhera und den unglaublichsten Brunnen, den ich ja gesehen habe, den Rani-Ki-Vav.

Bei unseren Jeepsafaris im Kleinen Rann von Kutch entdeckten wir eine erstaunliche Vogelvielfalt und besuchten das Wild Ass Sanctuary.

Die lange Fahrt nach Mandvi unterbrachen wir für kleiner Stopps in den Dörfern Dhamadka und Dhaneti. Hier werden noch immer mit der alten traditionellen Blockdruck-Technik in Handarbeit Stoffe bedruckt werden. Natürlich haben hier einige Tücher den Besitzer gewechselt.

Die Begegnungen mit den Menschen in den Banni-Stammesdörfern hinterließ einen großen Eindruck. Sie leben in runden Lehmhütten namens „Bhunga“. Diese sind im Inneren kunstvoll mit Malereien oder kleinen Spiegelkunstwerken verziert. Wir entdeckten in der Harijana-Gemeinschaft Stickereien, im Dorf Nirona konnten wir einem Meister der jahrhundertalten Kunst „Rogan“ bei seiner Arbeit zu sehen, der klangvollen Herstellung von Kupferglocken des Lohar-Stammes lauschen und zusehen wie beim Vadhas-Stamm Holz mit bunten Farben zu Haushaltswaren verwandelt werden.

Probandar, liegt eigentlich abseits der typischen Streckenführung und hat touristisch nicht so viel zu bieten. Wenn man allerdings am Leben und Schaffen Mahatma Gandhis interessiert ist, muss man hier einen Stopp einlegen. Das Geburtshaus und der benachbarte Kirti Mandir, eine Gedenkstätte für Mahatma und seine Ehefrau waren hier unser Ziel.

Nun stand für uns der Besuch des Gir Nationalparks auf dem Programm. Wir freuten uns auf zwei Safaris und auf ein tolles Foto mit einem Löwen. Viel Glück!

Der heilige Berg Shatrunjaya der Jains mit den fast 900Tempeln ist eine der Pilgerstätten der Jains. Jeder gläubige Jain sollte einmal in seinem Leben die Spitze des Berges erreichen. Und auch wir wollten den Anblick der Tempel und den Ausblick über das Land genießen. Zum Erreichen dieses Ziels mussten nur noch etwa 3500 Stufen bezwungen werden. Uff! Auf Grund der großen Hitze sollte man den Aufstieg vor 8 Uhr beginnen und sich ausreichend zu trinken mit auf den Weg nehmen. Auch wenn wir etwas länger als geplant für den Aufstieg benötigt hatten, haben wir es dennoch alle bis ganz nach oben geschafft. Ja, wir waren alle ziemlich stolz und glücklich.

Vielen Dank für die vielen neuen unvergesslichen Eindrücke, die wir auf dieser Tour sammeln konnten. Und es macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Vikas, versprochen die nächste Reise wird nicht lange auf sich warten lassen. Wir sind schon heute voller Vorfreude .

Marie Hartmann

Avatar for Marie Hartmann und die Gruppe, Prina, Deutschland
Marie Hartmann und die Gruppe, Prina, Deutschland
Verifiziert

Reise durch Gujarat

2020

Zuerst ein großes Dankeschön an unsere Organisatorin der Reise und ein weiteres Dankeschön an Vikas und sein Team die für die eigentliche Durchführung verantwortlich waren. Indien ist groß und hat viel zu bieten an interessanten Bauwerken, verschiedenen Handwerkskünsten und Kultur. Wir haben uns für eine Rundreise durch Gujarat entschieden. Für mich war es das erste Mal und diese großen Gegensätze zwischen der Sauberkeit z.Bsp. in den Tempeln und der viele Müll draußen fand ich erschreckend. Aber die Menschen sind sehr gastfreundlich und das Land ist sehenswert. Die Betreuung während unserer Reise hat wunderbar funktioniert. Es war eine interessante Erfahrung und habe wieder mal über den Tellerrand blicken dürfen. Sabine

Avatar for Sabine
Sabine
Verifiziert

TOP FÜR INDIVIDUALREISEN

2018

Mein Mann und ich haben mit der Agentur von Herrn Vikas Agarwal bisher insgesamt drei Reisen unternommen:

2015 – Südindien Kochi bis Chennai plus Andamanen

2016 – Gujarat

2018 – Maharashtra mit Mumbai plus Goa

Von der Planung bis zur Ausführung war immer alles super. Alle unsere Wünsche wurden berücksichtigt. Die auf den Touren ausgewählten Hotels waren top, die Autos, mit denen wir die Reisen machten, waren modern und bequem. Die Fahrer sprachen alle flüssiges Englisch.

Herr Vikas ist auch während der Reise ständig erreichbar, via Handy, Whatsapp oder E-Mail. Er spricht ausgezeichnet Deutsch.

Wenn man als Paar oder in Kleingruppen Indien besuchen will, dann ist die Agentur von Herrn Vikas die beste Wahl! Alles klappt wunderbar.

Wenn wir wieder eine Rundreise in Indien machen, dann ganz sicher nur mit ihm! Danke, lieber Vikas!

Avatar for Franziska und Herbert Henzl, Wien, Österreich
Franziska und Herbert Henzl, Wien, Österreich
Verifiziert

Gujarat Rundreise mit zentralindien

2013

Lieber Herr Vikas,

wir sind bereits eine Woche zu Hause, es schneit draußen und in der Nacht gab es -10°C! Wir sehnen uns nach der indischen Sonne, müssen uns aber dem österreichischen Winter anpassen. Wir möchten uns nochmals für die Organisation einer sehr schönen Reise bedanken, so konnten wir wieder einen weiteren Teil Indiens entdecken.

In Gujarat hatten wir ein großes Glück mit dem Fahrer – Herrn Gopal. Er hat sich überall sehr gut ausgekannt und hat uns sehr viel gezeigt. Es ist ein wirklich ausgezeichneter Begleiter.

Der Fahrer in M.P. dagegen war eine Katastrophe, wir haben leider viel Zeit mit der Suche verloren. Wir haben uns trotzdem von ihm im Guten getrennt und er hat dann selber zugegeben, dass er nie in Aurangabad und anderen Orten war.

Das ist für uns auch eine Erfahrung, dass es vielleicht manchmal besser ist mehrere lokale Fahrer zu haben als einen, der sich gar nicht auskennt. Andererseits voriges Jahr in Südindien hat der Fahrer die ganze Strecke gut gekannt.

Der Fahrer in Mumbai war durchschnittlich, er hat sich super ausgekannt, aber er hat uns nicht viel gesagt & gezeigt. Der könnte besser sein.

Die Reiseplanung war gut, jetzt im Nachhinein würde ich einen Zusatztag in Bhopal einplanen, wegen dem Museum of Man, das ist wirklich ein sehr gutes & großes Museum. Mandu hat es uns so gut gefallen, es wäre nicht schlecht dort zu übernachten und erst am folgenden Tag nach Maheshwar zu fahren.

Ujjain hat uns nicht so gut gefallen, sonst hat aber alles gepasst und die gesamte Reise bleibt als ein sehr positives Erlebnis in unserer Erinnerung.

Ich hoffe, es war nicht unsere letzte Indienreise!!! Wir wünschen Ihnen alles Gute!

VIELEN DANK NAMASTE

Zdenek und Jitka Kvitek

Avatar for Zdenek und Jitka Kvitek, Österreich
Zdenek und Jitka Kvitek, Österreich
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]