Whatsapp Chat

Höhepunkte der 14 Tage Sri Lanka Luxus Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwiY2VudGVyX2xuZyI6Ijc5Ljg2MTI0MyIsInpvb20iOjQsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiVEVSUkFJTiIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6dHJ1ZSwiZGlzcGxheV80NV9pbWFnZXJ5IjoiIiwibWFya2VyX2RlZmF1bHRfaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImluZm93aW5kb3dfc2V0dGluZyI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+XG48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+XG4iLCJpbmZvd2luZG93X2JvdW5jZV9hbmltYXRpb24iOiIiLCJpbmZvd2luZG93X2Ryb3BfYW5pbWF0aW9uIjpmYWxzZSwiY2xvc2VfaW5mb3dpbmRvd19vbl9tYXBfY2xpY2siOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X3NraW4iOnsibmFtZSI6ImJhc2ljIiwidHlwZSI6ImluZm93aW5kb3ciLCJzb3VyY2Vjb2RlIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+In0sImRlZmF1bHRfaW5mb3dpbmRvd19vcGVuIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19vcGVuX2V2ZW50IjoiY2xpY2siLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzZWFyY2hfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwiem9vbV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sIjpmYWxzZSwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9SSUdIVCIsInNlYXJjaF9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJ6b29tX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJSSUdIVF9CT1RUT00iLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3N0eWxlIjoiRFJPUERPV05fTUVOVSIsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfY29udHJvbF9zZXR0aW5ncyI6ZmFsc2UsIm1hcF96b29tX2FmdGVyX3NlYXJjaCI6Niwid2lkdGgiOiIzMDAiLCJoZWlnaHQiOiIyMDAifSwicGxhY2VzIjpbeyJpZCI6IjEyIiwidGl0bGUiOiJDb2xvbWJvIiwiYWRkcmVzcyI6IkNvbG9tYm8sIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDb2xvbWJvIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuOTI3MDc4NiIsImxuZyI6Ijc5Ljg2MTI0MyIsImNpdHkiOiJDb2xvbWJvIiwic3RhdGUiOiJXZXN0ZXJuIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE0IiwidGl0bGUiOiJEYW1idWxsYSIsImFkZHJlc3MiOiJEYW1idWxsYSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkRhbWJ1bGxhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuODc0MjE3MDAwMDAwMDAxIiwibG5nIjoiODAuNjUxMTI4NyIsImNpdHkiOiJEYW1idWxsYSIsInN0YXRlIjoiQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNSIsInRpdGxlIjoiU2lnaXJpeWEiLCJhZGRyZXNzIjoiU2lnaXJpeWEsIFNpZ2lyaXlhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiU2lnaXJpeWEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy45NTcwMzI2OTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI4MC43NjAyNTciLCJjaXR5IjoiU2lnaXJpeWEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTYiLCJ0aXRsZSI6IlBvbG9ubmFydXdhIiwiYWRkcmVzcyI6IlBvbG9ubmFydXdhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUG9sb25uYXJ1d2EiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy45NDAzMzg0MDAwMDAwMDEiLCJsbmciOiI4MS4wMTg3OTg0IiwiY2l0eSI6IlBvbG9ubmFydXdhIiwic3RhdGUiOiJOb3J0aCBDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE3IiwidGl0bGUiOiJNaW5uZXJpeWEgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1pbm5lcml5YSBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWlubmVyaXlhIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjAxNTY0NDMiLCJsbmciOiI4MC44NDQ2NzAyOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxOCIsInRpdGxlIjoiS2FuZHkiLCJhZGRyZXNzIjoiS2FuZHksIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYW5keSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI3LjI5MDU3MTUiLCJsbmciOiI4MC42MzM3MjYyIiwiY2l0eSI6IkthbmR5Iiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIzIiwidGl0bGUiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJhZGRyZXNzIjoiTnV3YXJhIEVsaXlhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTnV3YXJhIEVsaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuOTQ5NzE2NTk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzg5MTA2OCIsImNpdHkiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjA2IiwidGl0bGUiOiJBbnVyYWRoYXB1cmEiLCJhZGRyZXNzIjoiQW51cmFkaGFwdXJhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQW51cmFkaGFwdXJhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjguMzExMzUxNzk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNDAzNjUwOCIsImNpdHkiOiJBbnVyYWRoYXB1cmEiLCJzdGF0ZSI6Ik5vcnRoIENlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjA3IiwidGl0bGUiOiJQaW5uYXdlbGEgRWxlcGhhbnQgT3JwaGFuYWdlIiwiYWRkcmVzcyI6IlBpbm5hd2FsYSBFbGVwaGFudCBPcnBoYW5hZ2UsIFJhbWJ1a2thbmEsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQaW5uYXdlbGEgRWxlcGhhbnQgT3JwaGFuYWdlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuMzAwODU0NSIsImxuZyI6IjgwLjM4ODg1NDk5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlJhbWJ1a2thbmEiLCJzdGF0ZSI6IlNhYmFyYWdhbXV3YSBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMDgiLCJ0aXRsZSI6Ikhpcml3YWR1bm5hIHZpbGxhZ2UiLCJhZGRyZXNzIjoiSGlyaXdhZHVubmEgVmlsbGFnZSAmIEpFRVAgU0FGQVJJIE5vIDQsIEhpcml3YWR1bm5hLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSGlyaXdhZHVubmEgdmlsbGFnZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjAyMTI3MjM5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6IjgwLjc0NTgzNjkiLCJjaXR5IjoiSGlyaXdhZHVubmEiLCJzdGF0ZSI6Ik5vcnRoIENlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjA5IiwidGl0bGUiOiJBdWthbmEgQnVkZGhhIFN0YXR1ZSIsImFkZHJlc3MiOiJBdnVrYW5hIEJ1ZGRoYSBTdGF0dWUsIEthbGF3ZXdhLUF2dWthbmEgUm9hZCwgQXZ1a2FuYSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkF1a2FuYSBCdWRkaGEgU3RhdHVlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjguMDEwODcxNCIsImxuZyI6IjgwLjUxMjc3NzMiLCJjaXR5IjoiQXZ1a2FuYSIsInN0YXRlIjoiTm9ydGggQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTAiLCJ0aXRsZSI6Ik1hdGFsZSIsImFkZHJlc3MiOiJNYXRhbGUsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYXRhbGUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy40Njc0NjUiLCJsbmciOiI4MC42MjM0MTYxIiwiY2l0eSI6Ik1hdGFsZSIsInN0YXRlIjoiQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjU1IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 14 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Colombo – Negombo – Sigiriya Felsen – Pinnawela-Elefanten-Waisenhaus – Dambulla Höhlen – Hiriwadunna Dorf – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Anuradhapura – Aukana-Buddha-Statue – Kandy (Zahntempel & Botanische Garten von Peradeniya) – Matale – Teefabrik – Nuwara Eliya

Verbringen Sie zwei wunderbare Wochen damit, die Schönheit dieser faszinierenden Insel zu entdecken

➜ Umgeben von den warmen Gewässern des Indischen Ozeans ist Sri Lanka ein wahres Eden aus Regenwäldern, grün bewachsenen Bergen, herabstürzenden Wasserfällen, Reisfeldern und beeindruckenden Schluchten. Die Insel hat viele Schätze zu bieten: die historische Festung Sigiriya, mittelalterliche buddhistische Tempel, den Yala-Nationalpark mit seiner artenreichen Tierwelt, zu der auch der anmutige Leopard gehört, der hier in einer der stärksten Konzentrationen der Welt zu finden ist. Die wunderschönen Städte Nuwara Eliya und Kandy liegen in den hügeligen Teeplantagen. An der Südküste erstrecken sich weitläufige Sandstrände. Die Vielfältigkeit Sri Lankas ist endlos, und die stets freundlichen Einheimischen sowie der entspannte Lebensstil machen das Land zu einem sehr beliebten Urlaubsziel.

➜ Auf unserer Tour besuchen wir Weltkulturerbestätten, schlendern durch farbenfrohe Basare, auf denen Kunsthandwerker ihre Arbeiten ausstellen, unternehmen Bootsausflüge, bestaunen nachhaltige Gemeinschaftsprojekte, genießen frische Meeresfrüchte und aromatische Currys und entspannen an den einzigartigen palmengesäumten Stränden der Insel.
 

Highlights

  • Besichtigung des prachtvollen alten Höhlentempelkomplexes von Dambulla
  • Eine Radtour durch Reisfeldlandschaften
  • Leopardenbeobachtung im Yala-Nationalpark
  • Erklimmen Sie die 1200 Stufen der Sigiriya-Felsenfestung und genießen Sie einen atemberaubenden Panoramablick
  • Genießen Sie die Sonne an traumhaften tropischen Stränden
  • Eine Jeep-Safari zum Beobachten von Elefanten in ihrer natürlichen Umgebung im Minneriya-Nationalpark
  • Eine private Bootsfahrt zur Beobachtung von Blauwalen und anderen Meeresbewohnern
  • Zwei Wildtiersafaris im Udawalawe- oder im Yala-Nationalpark
  • Besuch des palmengesäumten Strandes von Ahangama oder Galle und optionaler Besuch des noch unberührten tropischen Sinharaja-Regenwaldes
  • Besuch des prachtvollen buddhistischen Tempels der heiligen Zahnreliquie in Kandy
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Nach Ihrer Ankunft am Bandaranaike-Flughafen in Colombo werden Sie von unserem Vertreter abgeholt und zum nahegelegenen Hotel in Negombo gebracht, wo Sie sich frisch machen können. Den Nachmittag verbringen Sie entspannt an einem der wunderschönen tropischen Strände Sri Lankas und akklimatisieren sich mit einem Bad in den sanften Wellen.

Nach der Stärkung mit einem hervorragenden Essen, machen wir uns mit unserem Auto auf den Weg zur berühmten Lagune von Negombo. Die Fischerei, ist ein sehr wichtiger Teil der Wirtschaft Sri Lankas und ein wahrer Exportschlager. Es gibt also kaum etwas authentisches, als hier an der Küste den Fischern bei ihrer Arbeit zuzusehen und sich auf dem wundervollen Markt der Stadt umzusehen. Doch nicht nur die Fischerei ist hier sehr interessant, sondern auch die Gewinnung von Palmen Wein, das so genannte Toddy Tapping, oder das Pflücken von Kokosnüssen, ist ein echtes Erlebnis. Ihr Tour Guide wird dir außerdem viele interessante Geschichten über das Leben auf Sri Lanka und den damit verbundenen Alltag erzählen. So könne Sie wirklich in die wundervolle Welt Sri Lankas eintauchen.

Übernachtungen im Strand-Hotel in Negombo!

Aktivitäten: orientalischer Spaziergang, Spaziergang durch das Fischerdorf, Bootstour durch einen holländischen Kanal

Tipp: Wer von den schönen Stränden noch nicht genug hat, kann seinen Aufenthalt verlängern und eine weitere Nacht im Beach Hotel in Negombo verbringen.

Nach einem leckeren Frühstück machen wir uns auf den Weg. Unsere Fahrt wird etwa vier Stunden dauern und uns durch üppig grüne Landschaften, Reisfelder, Bananenplantagen und Kokospalmen führen. Wir passieren Kurunegala und machen einen ersten Halt am Pinnawala Elefantenwaisenhaus, ein wirklich einzigartiges Erlebnis. 

Wer sich für die indische Megafauna interessiert, der kann bei einem Besuch der Elefanten von Pinnawala von diesen gutherzigen Dickhäutern begeistern lassen. Das Waisenhaus von Pinnawela wurde 1975 für Elefanten gegründet und hilft vor allem verletzen Elefanten und solchen die ihre Eltern verloren haben, dabei wieder auf die Beine zu kommen und in einer artgerechten Umgebung aufzuwachsen. Bekannt ist das Elefanten-Waisenhaus vor allem aus dem 2008 gedrehten Dokumentarfilm “Chandani und ihr Elefant” aus Deutschland, der die rührende geschichte eines Mädchens erzählt, welches Elefantenführerin werden möchte – einer traditionellen Männerdomäne. Hier kommen Sie ganz nah an die gutmütigen Dickhäuter heran und können zum Beispiel bei der Fütterung dabei sein und dabei viele interessante Dinge über die indischen Elefanten erfahren.

Am Nachmittag, nach dem Mittagessen, werden Sie ein bekanntes religiöses Bauwerk besichtigen, den Dambulla Rock Cave Temple. Um dort hinzugelangen, gehen Sie einen Pfad entlang und eine in Stein gehauene Treppe hinauf, da die Höhlentempel in Richtung der Hügelspitze liegen. Der Weg ist an einigen Stellen recht steil, daher kann es herausfordernd sein, die Höhlen zu erreichen. Sie können sich jedoch auf halbem Weg absetzen lassen, wenn Sie nicht alles zu Fuß gehen können. Dennoch benötigen Sie etwas Fitness, doch die Belohnung ist die Anstrengung wert. Oben befinden sich fünf schwach beleuchtete, magische Höhlen mit Wandgemälden und Buddha-Statuen, die Ihnen den Atem rauben. Die Höhlen sind mehr als 2000 Jahre alt und für die Buddhisten in Sri Lanka sehr wichtig. Nehmen Sie sich Zeit, um die wunderschöne Landschaft von oben zu bewundern, bevor Sie den Abstieg beginnen. Wenn das Wetter es zulässt, können Sie den Sigiriya-Felsen sehen.

Tipp: Besucher dieser Höhlentempel müssen beim Betreten ihre Schuhe ausziehen. Kurze Hosen und kniefreie Kleider sind nicht erlaubt.

Nach der Ankunft in Habarana beziehen wir unser Hotel, und Sie können den Rest des Nachmittags zur freien Verfügung verbringen. Es gibt einen schönen Swimmingpool zur Abkühlung oder Sie können durch die malerischen Straßen von Habarana schlendern.

Die Übernachtung erfolgt entweder in Habarana oder Dambulla, je nach Verfügbarkeit der Hotels.

Heute geht es bereits früh morgens aus den Federn, denn mit Kamera und Wanderschuhen bewaffnet erklimmen wir heute den Sigiriya Fels -der auch als das 8. Weltwunder bezeichnet wird – und der dazugehörigen Felsenfestung aus dem 5. Jahrhundert. Das Plateau auf dem die Felsenfestung thront, ragt über 200 Meter in die Höhe und wäre auch ohne Festung ein imposantes Naturschauspiel. In der Landessprache wird dieser Ort auch Löwenfels genannt, da zu früheren Zeiten ein steinerner Löwe den Eingang zu Bastion bewachte. Heute sind von der Festung nur noch Ruinen erhalten, aber diese geben spiegeln die herausragende Baukunst und die Pracht der einstigen Anlage, bis heute sehr gut wieder.  Ausgedehnte Ruinen bedecken die flache Oberfläche des Gipfels und die Aussicht von oben ist weitläufig und atemberaubend schön.

Auf halber Höhe der Steinstufen ist eine überhängende Felswand mit Fresken von Jungfrauen mit Opfergaben und Blumen in den Händen bedeckt. Es wird vermutet, dass diese Wandmalereien, die Wolkenmädchen genannt werden, einst die gesamte Westwand und auch die Wände des Königspalastes bedeckten.

Im Erdgeschoss der Anlage, erkunden wir das moderne und gut ausgestattete Museum von Sigiriya. Hier können wir uns einen Eindruck davon verschaffen, wie die Anlage einst in ihrer vollen Pracht auf dem Felsen thronte. So finden sich auf einem Modell Parkanlagen, hydraulische Bewässerungssysteme und viele Teiche und Gebäude, die für Jahrhunderte ein wahres Wunder Asiens darstellten.

Nach der Rückkehr ins Hotel frühstücken wir und begeben uns dann auf eine einstündige Fahrt nach Polonnaruwa, wo wir den Rest des Tages verbringen werden.

 Nach dem Niedergang der Stadt Anuradhapura, erlebte die Stadt Polonaruwa einen wahrhaft märchenhaften Aufstieg. Als Hauptstadt und Kronjuwel von König Parakramabahu, ist in dieser Stadt noch heute zu sehen. Knapp drei Kilometer der ursprünglichen Stadtmauer stehen noch heute. Es ist eine gut geplante Stadt voller Ruinen, von denen sich die meisten in einem wunderbaren Zustand befinden. Vorbei an Buddhastatuen, den vereinzelt erhaltenen Mauerstücken und den zahlreichen Stupas, Bewässerungskanälen und fantastischen Hindu Skulpturen, gelangen wir zum Haus der Reliquien – Vatadage – welches durch seine imposanten Steinmetzarbeiten geradezu pompös wirkt. Hier kann man sich kaum satt sehen, egal ob man die Buddhastatuen betrachtet, oder sich an der leicht hinduistisch geprägten Architektur ergötzt. Sie werden es genießen, diese interessante Stadt zu erkunden.

Der Rathaussaal von Nissankamala im königlichen Garten, ist noch heute Ausdruck der ehemaligen Stärke und Pracht des Königreiches von Nissankamala. Die prachtvollen Säulen und das einzigartige Bewässerungssystem der Anlage sind ebenso beeindruckend wie der wundervolle See von Parakrama Samudra.

Sie werden in einem Familienrestaurant namens Priyamali Gedara zu Mittag essen. Es ist ein authentisches kulinarisches Erlebnis mit hausgemachten Speisen, die auf traditionelle Weise zubereitet wurden. Alle Zutaten werden vor Ort angebaut und das Essen wird hauptsächlich über offenem Feuer zubereitet, um diese reichen, erdigen Aromen zu erzeugen. Während Sie Ihre köstliche Mahlzeite genießen, sollten Sie die Schönheit der Reisfelder in der Ferne betrachten.

Die ganze Familie arbeitet im Restaurant. Die charmante Frau ist die Köchin, ihre beiden freundlichen Töchter arbeiten als Helferinnen und Kellnerinnen und der Ehemann gibt jedem das Gefühl, willkommen zu sein und kümmert sich um alles, was anfällt. Das Restaurant selbst ist kaum mehr als ein Schuppen mit Bänken und Tischen aus Holz mit Blick auf die grünen Reisfelder. Vorspeisen sind knusprige Papadams mit gebratenem Fisch, der mit einem eiskalten Bier herunter gespült wird. Das Hauptgericht besteht aus einer Vielzahl von Currygerichten mit Beilagen wie Tapioka, Roti, rotem Reis, Hühnercurry, Mango und vielem mehr. Als Dessert gibt es mit Honig beträufeltes Obst und Büffelquark. Ein Blick auf die Bilder, die Touristen aus der ganzen Welt an die Familie senden, zeigt, dass dieses Restaurant viele glückliche Kunden hatte. Es ist eine entspannende Erfahrung in einer  ländlichen Umgebung und nichts ist besser als die Hausmannkost, die es hier gibt.
Hinweis: Gedara ist das singhalesische Wort für Haus der Heimat.

Übernachtungen im Dambulla oder Habrana!

Nach dem frühmorgendlichen Frühstück fahren Sie anderthalb Stunden in Richtung Norden, um nach Mihintale zu gelangen. Diese antiken Überreste gelten als Wiege und Geburtsort des Buddhismus auf der Insel. Auf dem Hügel befinden sich viele Felsenhäuser und Schreine. Sie können die beeindruckenden 1840 Stufen hinaufsteigen, um den Gipfel zu erreichen, von dem aus Sie einen herrlichen Blick auf die umliegende Landschaft haben. Die Treppe selbst ist knapp sechs Meter breit und voll mit Einheimischen, die gemeinsam mit Ihnen hinaufsteigen, um das majestätische Mihintale zu genießen.

Die Reise geht weiter nach Anuradhapura, das etwa im vierten Jahrhundert v. Chr. entstand. 1982 wurde es zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und beherbergt möglicherweise die meisten antiken Stätten und Monumente der einst blühenden singhalesischen Zivilisation. Darunter befindet sich die berühmte Ruwanwelisaya, eine extrem große Dagoba aus dem zweiten Jahrhundert v. Chr. Sie ist bekannt für die vielen Elefantenstatuen, die Teile der Wände bilden. Ein weiteres großartiges Beispiel ist die Thuparama Dagoba aus dem 13. Jahrhundert. 

Einer der ältesten dokumentierten Bäume in der Geschichte ist der heilige Sri Maha Bodhi, der mitten im Zentrum der Stadt steht. Der Legende nach wurde diese 2200 Jahre alte Pappel-Feige aus dem Baum gezüchtet, unter dessen Wurzeln Buddha vor Jahrhunderten die Erleuchtung erlangte.

Anschließend kehren wir zu unserem Hotel in Habarana zurück, wo wir die Nacht verbringen werden.

Wir genießen ein leckeres Frühstück im Hotel und gehen dann auf eine dreistündige Wildtiersafari durch den Minneriya National Park.

Etwa zwanzig Autominuten nordöstlich von Sigiriya liegt der Minneriya-Nationalpark, wo die meisten asiatischen Elefanten leben, die sich innerhalb der Parkgrenzen frei bewegen. Während einer dreistündigen privaten Jeepsafari haben Sie die Gelegenheit, Hunderte dieser sanften Riesen und sogar einige niedliche Elefantenbabys in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Elefanten sind gesellige Tiere und leben in eng verbundenen Gruppen. Täglich machen sich alle diese Gruppen auf den Weg zum See, um dort eine riesige Herde zu bilden – ein beeindruckender Anblick. Die Tierwelt des Parks ist sehr vielfältig, und Sie können auch Hirsche, Warane, Mungos, Wasserbüffel und viele verschiedene Vogelarten beobachten. Die Beobachtung all dieser wilden Tiere und Vögel in der Natur ist eine wahre Freude, die man sich nicht entgehen lassen sollte. 

Nach dem Safari fahren wir vorbei an den reich gefüllten und vielseitigen Gewürzmärkten Matales. Matale ist eine landwirtschaftlich geprägte Zone abseits der großen Straßen und mit seinen reichhaltigen Feldern ein wesentlicher Teil der srilankischen Nahrungsmittel, Gewürz und Teeproduktion. Etwas außerhalb von Matale halten wir an einem der Gewürzmärkte, wo Sie die vielen Kräuter und Gewürze, die hier verkauft werden, sehen, probieren und deren wunderbare Düfte riechen können. Hier haben Sie die ideale Gelegenheit, Ihre Vorräte an ayurvedischer Medizin, Gewürzen und duftenden Massageölen aufzufüllen.

Nach einem Tag voller faszinierender Erlebnisse fahren wir nach Kandy. Es ist bereits früher Abend, und wir übernachten in Kandy.

Kandy liegt an einem See auf einem Plateau, umgeben von Bergen, die mit Tropenwäldern und Teeplantagen bedeckt sind. Hier kann man noch den Geist der alten Zivilisationen atmen und beim Erkunden der vielen Sehenswürdigkeiten, wie etwa den zahlreichen Palästen oder dem Zahntempel, in welchem bis heute der obere linke Backenzahn des heiligen Buddhas verwahrt werden soll. Dieser wird jedes Jahr auf dem Rücken eines Elefanten, in einer riesigen Prozession durch die Straßen Kandy getragen.

Vormittags erkunden Sie die Stadt Kandy auf einer geführten Tour. Um einen Überblick über die Umgebung zu bekommen, werden Sie zunächst zum südlichen Teil des Lake Kandy hinaufgefahren. Von diesem besonderen Aussichtspunkt erhalten Sie einen wunderschönen Eindruck von der Stadt in all ihrer Pracht. Angelegt im frühen 19. Jahrhundert, ist dieser wunderschöne See das Herz der Stadt. Zurück in der Stadt unternehmen Sie einen geführten Rundgang durch die beliebten Einkaufsstraßen und zu anderen interessanten Orten, wie dem Markt und dem historischen Bahnhof. 

Danach spazieren Sie auf dem Weg zum Tooth Relic Temple am See entlang. Dieser Tempel beherbergt die heiligste religiöse Reliquie Sri Lankas, nämlich einen der Zähne Buddhas. Er gilt als einer der heiligsten Orte des Landes. Wenn Sie zur rechten Zeit kommen, könnten Sie Glück haben und die Puja, die abendliche Zeremonie, hören. Ungefähr eine Stunde lang wird die Luft von ausgelassenem Trommeln und Aufregung erfüllt. Der größte Teil dieser Zeremonie ist nicht für Besucher zugänglich, doch im Anschluss wird der heilige Zahn ausgestellt.

Wir besuchen heute den 60 Hektar große botanische Garten von Peradeniya, etwa 6 km von Kandy entfernt, war einst ein königlicher Lustgarten und ist noch immer ein echtes Paradies mit zahlreichen Kultur- und Wildpflanzen aus allen Teilen Indiens. Weltberühmt ist dieser Garten für seine eindrucksvollen Orchideen, welche hier in ungeahnter Pracht wachsen, die mächtigen Palmenalleen oder die leuchtenden Bougainvillea- und Hibiskusbeete sind absolute Augenweiden. Ein weiteres Highlight ist die gigantische Birkenfeige, welche mit ihrer Krone unglaubliche 1600 qm überspannt. Doch auch zahlreiche exotische Tiere und Vögel können hier vom aufmerksamen Betrachter gesichtet werden. Das National Herbarium befindet sich direkt neben den Gärten und Sie können in aller Ruhe erkunden und töpfern, bevor Sie nach Kandy zurückkehren.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung, um Kandy zu erkunden. Schlendern Sie durch die Straßen der malerisch am See gelegenen Stadt und erkunden sowohl das Stadtzentrum als auch die ruhigen Hügel des Stadtgebiets

Außerdem besuchen wir das Natural Gems and Gemological Museum. Hier erfahren Sie, wie die Entstehung Sri Lankas vor Milliarden von Jahren zu seinen reichen Mineralien- und Edelsteinvorkommen geführt hat. Anschließend geht es weiter zu einer Fabrik, in der Seide gewebt und in wunderschöne, bunte Stoffe verwandelt wird, aus denen dann die traditionellen Kleidungsstücke geschneidert werden, die die Einwohner Sri Lankas seit mehr als tausend Jahren tragen. Sie dürfen sich sogar in Schale werfen, um zu sehen, wie Sie in einem dieser prächtigen Kleidungsstücke aussehen!

Anschliessend besuchen wir Kandy Tanz-Show. Begleitet von orientalischer Musik und traditionellen Trommeln, kommt ein Gefühl auf, wie aus einer komplett anderen Welt, besonders aber – einer anderen Zeit. 
Übernachtungen im Kandy!

TIPP: Optional können wir eine weitere Nacht in Kandy verbringen, um am nächsten Tag eine etwa sechsstündige Wanderung durch die grünen Wälder und Teeplantagen der Berge von Hunas Giriya zu unternehmen. Vorbei an kleinen Dörfern und den Anwesen der Gutsbesitzer werden wir von einem erfahrenen Führer durch diese wunderschöne Landschaft geleitet.

Die heutige Fahrt nach Nuwara Eliya führt durch die wunderschöne Teeplantagenregion. Malerisch winden sich an Hängen und Hügeln die grünen und wunderschönen Teeplantantagen, soweit das Auge reicht. Zur Kolonialzeit war Nuwara Eliya eine beliebte Bergstation der Briten. In der frischen Luft des Hochlandes auf 1890m/6200ft fühlten sie sich wie zu Hause. Nicht umsonst wurde die Stadt ‚Little England‘ genannt. Die Häuser, Hotels und die Pferderennbahn sind im britischen Baustil gehalten, wodurch das britische Flair noch verstärkt wird. Die Gegend ist weltbekannt für ihren hochwertigen Tee, und wir werden später eine Plantage besuchen.

Sie lernen alles über den Teeherstellungsprozess, angefangen bei der Ernte der jungen Grünteeblätter auf den Hangplantagen bis hin zur Verpackung des fertigen Produkts, bevor es in die ganze Welt exportiert wird. Was viele nicht wissen, ist dass Sri Lanka mit über 200.000 Tonnen Jahresproduktion an Tee, nach China und Indien, das drittgrößte Tee-Exportland weltweit ist.

Setzen Sie sich, um eine erfrischende Tasse Tee zu genießen, bevor Sie die Reise nach Nuwara Eliya fortsetzen.

Nuwara Eliya: Nachmittagstour: Nach dem Check-in in Ihrer Unterkunft zeigt Ihnen Ihr Guide und Chauffeur die interessanten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die Haggala Botanical Gardens, den Golfplatz und den Gregory Lake.

Wir werden im Hochland übernachten.

Heute werden Sie früh aufstehen, ein gepacktes Frühstück an der Rezeption erhalten und
danach fahren wir die 30 km lange Strecke zu den Horton Plains. Diese riesige Hochebene liegt auf einer Höhe von 2000m und wird von den zweit- und dritthöchsten Gipfeln Sri Lankas überragt. Am besten erkundet man diese wunderschöne Landschaft zu Fuß. Daher begeben wir uns auf eine geführte Wanderung, bei der wir versuchen, wilde Tiere wie Purpurkopfäffchen und Sambarhirsche zu beobachten.

Seine Vegetation ist einzigartig und die große Anzahl seltener und ungewöhnlicher Hochlandvögel macht ihn berühmt.

Das außergewöhnlichste geografische Merkmal der Horton Plains ist eine gigantische, fast 1025m hohe Klippe, die bis auf das Flachland im Süden der Insel hinab fällt. Es wird nicht umsonst das Ende der Welt genannt. Die weite Aussicht vom Rand der Klippe reicht bis zur Küste – ein atemberaubender Anblick. Abhängig von Ihrer Fitness und der Zeit, die Sie für das Trekking benötigen, stehen verschiedene Routen zur Auswahl. Ein englischsprechender Guide begleitet Sie auf Ihrer Wanderung und der Fahrer erwartet Sie am Eingang des Parks. (Dauer: 3-4 Stunden)

Am höchsten Bahnhof Sri Lankas (1889 m/6197 ft) steigen wir in einen Zug und erleben ein Abenteuer der anderen Art. Innerhalb von neunzig Minuten geht es auf nur 1097 m hinab, durch nebelverhangene Bergwälder zu üppigen Teeplantagen, während wir die atemberaubende Aussicht auf das darunter liegende Tal bewundern. Die grünen Felder sind oft mit den bunten Kleidern der Teepflückerinnen übersät, die die Teeblätter ernten.

Nach etwa zwei Stunden kommen Sie in Ella an. Dort treffen Sie wieder auf Ihren Fahrer, der mit dem Auto gefahren ist, um Ihr Gepäck zu transportieren. Er wird Sie dann zu Ihrer Unterkunft bringen.

In Ihrem Hotel in Ella können Sie sowohl die Aussicht, als auch ihr wundervolles Hotelzimmer genießen. Und auch die Lage ist perfekt, so kommt man von hier aus innerhalb weniger Minuten zur Hauptstraße von Ella, wo man zahlreiche Hotels und Geschäfte finden kann. Doch auch die Natur mit ihren zahlreichen Seen, Wasserfällen und Wäldern ist absolut atemberaubend. 

Sie können ihn nutzen um zum Beispiel die hervorragenden Ayurveda Massagen von Ella zu genießen. Denn Ella ist einer der bekanntesten Orte für diese jahrhunderte alte Technik. Egal ob Sie Schmerzen haben, oder Erlösung von Verspannungen oder Blockaden suchen, die erfahrenen Messeure hier, können Ihnen bei so ziemlich jedem Leiden, Erleichterung verschaffen.

Übernachtung im Hotel in Ella.

Bitte beachten Sie: Wir werden unser Möglichstes tun, um die besten verfügbaren Plätze zu buchen. Die Einrichtungen an Bord entsprechen jedoch möglicherweise nicht den Standards, die Sie aus westlichen Zügen gewohnt sind.

Eine weitere landschaftlich reizvolle Fahrt liegt heute vor uns. Von Ella Gap aus kann man fast die gesamte südliche Region Sri Lankas überblicken. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die 1000m tiefer gelegenen Küstenebenen. Bei klarem, wolkenlosem Wetter kann man sogar einen Blick auf das silbern schimmernde Wasser des Indischen Ozeans erhaschen. Anschließend fahren wir in Richtung Süden und verlassen die hügelige Landschaft, um in die Ebene zu fahren, in der Kataragama liegt. Von dort aus fahren wir nach Yala, dem wohl bekanntesten Nationalpark der Insel. Er ist mit einer Fläche von 97800 Hektar auch der zweitgrößte Park der Insel und beherbergt neben zahlreichen anderen Arten auch Elefanten, Bären, Leoparden, Wildschweine und Krokodile. Aufgrund der offenen, hügeligen Landschaft war der Park schon immer ein beliebtes Ziel für Elefantenbeobachter. In letzter Zeit zieht er jedoch immer mehr Besucher an, weil es hier auch viele Leoparden gibt. Der Park verfügt sowohl über Süß- als auch über Salzwasserlagunen, und die Vegetation besteht hauptsächlich aus Buschwerk und Dschungel.

Anmerkung: Der Park ist oft von Anfang September bis Oktober für vier bis sechs Wochen geschlossen. In dieser Zeit überprüfen die Behörden das Wohlergehen und den Zustand der Wildtierpopulation. Wenn dies der Fall ist, werden wir den Udawalawe-Nationalpark in der Nähe besuchen.

Frühmorgendliche Safari durch den Yala Park: Machen Sie sich auf, bevor das Frühstück beginnt. Vergessen Sie nicht, an der Rezeption ein verpacktes Frühstück mitzunehmen. Auf Ihrer Safari fahren Sie durch den Park und kehren vormittags zum Hotel zurück.

Sie reisen am späten Vormittag in westlicher Richtung ab und fahren entlang der Südküste Sri Lankas bis zur bekannten niederländischen Siedlung Galle.

Mit etwas Glück haben Sie auch die Möglichkeit, die außergewöhnlichen so genannten Stelzenfischer bei der Arbeit zu beobachten. Diese balancieren auf dünnen Stangen über dem Wasser und halten sich mit einer Hand fest, während sie die andere zum Fischen benutzen – eine Technik, die so alt ist wie die Hügel hier auf der Insel. Bei Sonnenuntergang bietet diese Szene fabelhafte Fotomotive.

Gegen Nachmittag erreichen wir Ahangama oder Galle. Den Rest des Tages können Sie frei gestalten. Sie können an zahlreichen Aktivitäten teilnehmen oder sich einfach am schönen Sandstrand oder am Hotelpool entspannen. Die Nacht verbringen wir in Galle oder Ahangama.

Falls Sie sich für den Ausflug zur Walbeobachtung entschieden haben, müssen Sie früh aufstehen, denn wir fahren bei Sonnenaufgang los. Unser privates Boot samt Besatzung und Führer erwartet uns am Hafen. Wir werden den Vormittag damit verbringen, nach Blauwalen und anderen Säugetieren wie Schweinswalen und Delfinen Ausschau zu halten. Da das Schiff mit GPS und Radar ausgestattet ist, stehen unsere Chancen gut. Blauwale sind die größten Lebewesen der Erde und halten sich jedes Jahr von November bis April in den südlichen Gewässern Sri Lankas auf. Ein ausgewachsener Wal kann bis zu 30 m lang und 199 Tonnen schwer werden. Mit etwas Glück können auch Brydewale, Pottwale und sogar Gruppen von Großen Tümmlern oder Spinnerdelfinen beobachtet werden. Nach einem schönen Vormittag in Begleitung dieser sanften Meeresbewohner kehren wir zu unserem Hotel zurück.

Am späten Nachmittag erkunden wir Galle im Rahmen einer geführten Tour.

Galle ist ein Unesco Weltkulturerbe und währe auch ohne diesen status zweifelsohne ein Juwel. Die historische Altstadt lässt sich hervorragend zu Fuß erkunden und ist in seiner Eigenschaft als alter niederländischer Handelshafen, von einer imposanten Kolonialen Architektur geprägt, mit allem was dazu gehört: beeindruckende Kirchen, wunderschöne alte Villen und zahllosen Museen. Doch finden sich hier auch zahlreiche Cafes, Boutiquen und Restaurants. Außerdem ist dieser Ort ein Treffpunkt für lokale Designer, Fotografen und Künstler, was man sofort merkt, wenn man an den kreativ restaurierten alten Hotels vorbeigeht. Galle gehört definitiv zu einer der wichtigsten Attraktionen Süd- Sri Lankas.

Ausflug zu Fuß nach Fort Galle: Sie verbringen einen aufregenden Morgen in Fort Galle. Ihr charismatischer örtlicher Guide wird Sie mit unerwarteten Erlebnissen überraschen. Spazieren Sie durch ein Labyrinth aus kleinen versteckten Gassen, plaudern Sie mit interessanten Einheimischen, bewundern Sie extravagante Kaufmannsresidenzen aus dem 18. Jahrhundert und entdecken Sie faszinierende geheime Orte. Je nachdem, wofür Sie sich interessieren, wartet die zweistündige Tour mit verschiedenen Themen auf. Dabei sollen Sie den wahren Charakter dieser interessanten Festungsstadt kennenlernen. Für den Rest des Tages können Sie tun, wonach Ihnen gerade ist. Vielleicht möchten Sie zum Fort zurückkehren, um es auf eigene Faust zu erkunden, an einem nahe gelegenen Strand spazieren gehen oder in einem der vielen guten Restaurants speisen.

Ein kleiner Tipp: Mit einem geliehenen Fahrrad kann man hervorragend die wunderschöne Umgebung von Galle, mit ihren zahlreichen Reisfeldern, kleinen Dörfern und Kokosplantagen erkunden. Dabei können wir uns zeigen lassen, wie man aus Kokos robuste Seile macht, oder ein paar Souvenirs bei einem der vielen kleinen Geschäften um die Stadt herum ergattern. Wer einen kreativen Ort sucht um eine Postkarte nach hause zu schreiben, der ist hier ganz sicher richtig.

Dieser Tag steht Ihnen komplett zur freien Verfügung.

Optional für Naturliebhaber:  Verbringen Sie eine weitere Nacht und entdecken Sie die Fauna und Flora des Sinharaja-Regenwaldes.

Nach einer zweistündigen Fahrt erreichen wir den letzten unberührten Regenwald Sri Lankas, Sinharaja. Dieses unberührte, große tropische Waldgebiet ist auch ein Gebiet mit großer Artenvielfalt und einer großen Anzahl einheimischer Tier- und Pflanzenarten. Aufgrund der dichten Vegetation und der Höhe der Baumkronen ist es jedoch nicht einfach, Wildtiere zu beobachten. Im Park dürfen keine Fahrzeuge fahren, und die Besucher machen eine Wanderung in Begleitung eines erfahrenen Guides.

Der Sinharaja-Park erstreckt sich über einen schmalen Landstreifen, der nur 3,7 km breit und 21 km lang ist. Überraschenderweise finden sich hier nahezu 45 % aller auf der gesamten Insel nachgewiesenen Arten. Im Regenwald leben nicht nur Reptilien und Amphibien, sondern auch viele interessante Säugetiere, darunter Borken- und Sambarhirsche, Wildschweine und Schakale. Zwischen den Bäumen lassen sich leicht Stämme mit zehn oder mehr Purpurgesichtslanguren ausmachen. Die fünfzehn ansässigen Leoparden sind jedoch scheue Tiere und gut getarnt. Deshalb sind sie schwer zu entdecken und verschwinden völlig im dichten Wald.

Sinharaja ist ein Paradies für Vogelliebhaber mit zahlreichen einheimischen Vogelarten wie der erst kürzlich in Sri Lanka entdeckten Serendib-Zwergohreule. Darüber hinaus gibt es Hängepapageien, Sri-Lanka-Rotschwänze, Rotstirnbarben, Buntschnabelspechte, indische Zwergspechte, Fleckflügel-Bodendrosseln, Malabartrogone, Legge-Blumenspechte, Samtstirnkleiber, Rotgesicht-Malkohas, Schwarznacken-Blaumönche und viele andere.

Nachmittags begleitet uns ein Naturführer bei einem Spaziergang auf einigen der vielen Pfade, auf denen wir die große Vielfalt dieses riesigen Regenwaldes kennenlernen. Sinharaja ist ein immergrünes, feuchtes Naturparadies, in dem es von Wildtieren nur so wimmelt, ein ökologisches Juwel, das man nicht verpassen sollte. Man sollte auf jeden Fall ein oder zwei Tage länger bleiben, um dieses Weltnaturerbe richtig kennenzulernen.

Die Nacht verbringen Sie in der Sinharaja Forest Edge, Rainforest Eco Lodge oder einer gleichwertigen Unterkunft.

Nach dem Frühstück, werden wir uns für fertig machen, für eine ca. 2-stündige Fahrt entlang der Küste zur pulsierenden Stadt Colombo. Auf dem Weg dorthin, halten wir an einem kleinen Zufluchtsort für Schildkröten, wo Babyschildkröten lernen zu schwimmen und verletzte ältere Schildkröten versorgt werden. Nur einen Steinwurf entfernt, liegt das Tsunami Memorial, welches an die Tsunamikatastrophe von 2004 erinnert. Hier kann man sich berührende Geschichten, der Opfer durchlesen und anhand der zahlreichen Bilder mitempfinden, was sich hier 2004 furchtbares ereignet hat.

Nachmittags zu Fuß nach Colombo: Nach dem Check-in begeben Sie sich mit Ihrem Guide, einem grundanständigen Einheimischen, auf eine Tour durch die Hauptstadt. Sie fahren zum alten holländischen Krankenhaus, von wo aus Ihre Wanderung beginnt. Der Fokus liegt auf Geschichte, Architektur und Fotografie und die Tour ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird das Fort und im zweiten Pettah Market erkundet. In Ihrer Tour enthalten sind eine Teepause und regelmäßige Zwischenstopps, um örtliches Streetfood zu probieren. Trinkwasser wird während der Tour bereitgestellt. Zum Schluss kehren Sie wieder zum holländischen Krankenhaus zurück. Hier endet die Tour. 

Übernachtung im Hotel im Colombo.

Das Frühstück bildet den Abschluss dieser Tour durch Sri Lanka.

Wir haben auf unserer Reise viele Abenteuer erlebt, viel Spannendes gesehen und viele neue Leute kennengelernt. Für manche geht es nun zurück in ihr Land, andere besuchen vielleicht noch phänomenale Orte der Region, wie etwa die Strände der Malediven. Egal ob Ihre Reise hier ein Ende findet, oder ob es noch weitergeht, wir hoffen Ihnen einen wundervollen Urlaub beschert zu haben und freuen uns, Sie vielleicht bald wieder zur nächsten Tour begrüßen zu dürfen – den es gibt noch viel zu entdecken!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 14 Tage Rundreise von Srilanka
  • 13 Nachtunterkünfte in den erwähnten Hotels mit täglichem Frühstück und Abendessen in Srilanka
  • Zugfahrt in Srilanka (Von Nanuoya nach Ella)
  • Besuch der Kandy-Tänze
  • Besuch eines Marktes mit Möglichkeit zum Einkaufen von Gewürzen, Tees etc.
  • Bootssafari auf dem Fluss Madu machen -Bentota, um Schildkröten zu sehen
  • 1 Safari im Jeep im Yala-NP
  • Flächenreise mit einem exklusiven Geländewagen mit Klimaanlage
  • Halbpension (14 Dinners) in Srilanka im Hotels, in den Sie übernachten
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Monument Eintritts
  • Englischsprachige Chaffeur cum Guide
  • Wasser Flasche während der Fahrt
  • Vertreter zur Assistenz bei den Ankunfts- und Abreisetransferen
  • Alle zutreffenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Fahrerzulagen, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Steuern, etc. Unsere Kontakt rund um die Uhr

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Srilanka Visa (Euro 20 pro Person)
  • Flug Munich/Frankfurt-Colombo-Frankfurt/Munich
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Exkursion im tropischen Tiefland-Regenwald SINHARAJA FOREST
  • Jegliche andere Services, die nicht in den Einbeziehungen erwähnt sind
  • Unser Angebot gilt nicht für andere Zeiträume als für die, die oben erwähnt sind
  • Ausgaben persönlicher Natur wie Trinkgeld, Wäsche, Telefon/Fax Anrufe, alkoholische Getränke, Kamera/ Video-Gebühren bei Monumenten, jegliche Versicherungen, Flughafen Abreisesteuern etc.

Optionale Ausflüge und Aktivitäten

  • Besuch des berühmten Fischmarkts von Negombo
  • Tuk Tuk Fahrt durch Colombo
  • Walbeobachtungstour in Galle
  • Traditioneller Kochkurs im Gewürzgarten, um zu lernen, wie man Sri Lankisches Curry zubereitet
  • Fahrradfahrt über die Reisfelder und durch kleine Dörfer.

Was für eine Reise!

2017

Ich glaube nicht, dass wir hätten eine vollständigere Tour! Sie haben alles möglich gemacht, um sicherzustellen, dass wir die inklusiveste Erfahrung möglich. Ich würde auf jeden Fall wieder buchen. Vielen Dank!

Avatar for Katrin Heindl
Katrin Heindl
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Sri Lanka

Sri Lanka Tour mit Jaffna

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu National Park – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Mihintale Gewürzplantagen – Jaffna (inklusive Nainativu Insel) – Trincomalee Beach (Nilaveli) – Optional Pigeon Island Marine-Nationalpark & Walbeobachtung in Trincomalee – Dambulla-Höhlen – Minneriya-Nationalpark – Optionale Hiriwadunna Dorftour mit Mittagessen – Kandy (Zahntempel) – Sigiriya-Felsenfestung – Nuwara Eliya (Zugfahrt) – Colombo

13 Tage 12 Nächte
Sri Lanka

10 Tage Urlaub in Sri Lanka – Buddha, Kultur and Strand

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Dambulla – Ausflug ins Dorf Hiriwadunna (optional) – Sigiriya und Polonnaruwa – Minneriya Nationalpark – Kandy – Nuwara Eliya – Malerische Zugfahrt – Yala Nationalpark – Strand von Mirissa – Galle & Holländisches Fort – Turtles Hatchery von Kosgoda

10 Tage 9 Nächte
Sri Lanka

Urlaub auf Sri Lanka und den Malediven

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo Strand – Dambulla – Sigiriya – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Matale – Kandy – Nuwara Eliya – Teeplantagen – Yala-Nationalpark – Malediven

15 Tage 14 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka in einer Woche

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu Nationalpark – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Dambulla Höhlen – Kandy (Zahntempel) – Polonnaruwa – Sigiriya Felsenfestung – Nuwara Eliya – Colombo (Stadtrundfahrt)

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]