Whatsapp Chat

Erkunden Sie Sri Lanka in 13 Tage mit Jaffna – abseits der ausgetretenen Pfade

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwiY2VudGVyX2xuZyI6Ijc5Ljg2MTI0MyIsInpvb20iOjQsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiVEVSUkFJTiIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6dHJ1ZSwiZGlzcGxheV80NV9pbWFnZXJ5IjoiIiwibWFya2VyX2RlZmF1bHRfaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImluZm93aW5kb3dfc2V0dGluZyI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMTIiLCJ0aXRsZSI6IkNvbG9tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiQ29sb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNvbG9tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwibG5nIjoiNzkuODYxMjQzIiwiY2l0eSI6IkNvbG9tYm8iLCJzdGF0ZSI6Ildlc3Rlcm4gUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMiLCJ0aXRsZSI6Ik5lZ29tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiTmVnb21ibyBCZWFjaCwgTmVnb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5lZ29tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy4yNDQyNTcxOTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3OS44NDA5MzIyIiwiY2l0eSI6Ik5lZ29tYm8iLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNCIsInRpdGxlIjoiRGFtYnVsbGEiLCJhZGRyZXNzIjoiRGFtYnVsbGEsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEYW1idWxsYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI3Ljg3NDIxNzAwMDAwMDAwMSIsImxuZyI6IjgwLjY1MTEyODciLCJjaXR5IjoiRGFtYnVsbGEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTUiLCJ0aXRsZSI6IlNpZ2lyaXlhIiwiYWRkcmVzcyI6IlNpZ2lyaXlhLCBTaWdpcml5YSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNpZ2lyaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuOTU3MDMyNjk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzYwMjU3IiwiY2l0eSI6IlNpZ2lyaXlhIiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE3IiwidGl0bGUiOiJNaW5uZXJpeWEgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1pbm5lcml5YSBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWlubmVyaXlhIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjAxNTY0NDMiLCJsbmciOiI4MC44NDQ2NzAyOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxOCIsInRpdGxlIjoiS2FuZHkiLCJhZGRyZXNzIjoiS2FuZHksIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYW5keSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI3LjI5MDU3MTUiLCJsbmciOiI4MC42MzM3MjYyIiwiY2l0eSI6IkthbmR5Iiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIzIiwidGl0bGUiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJhZGRyZXNzIjoiTnV3YXJhIEVsaXlhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTnV3YXJhIEVsaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuOTQ5NzE2NTk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzg5MTA2OCIsImNpdHkiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjA1IiwidGl0bGUiOiJXaWxwYXR0dSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiV2lscGF0dHUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IldpbHBhdHR1IE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjQ1ODE4MTkiLCJsbmciOiI4MC4wNTE4MzA2IiwiY2l0eSI6IiIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwNiIsInRpdGxlIjoiQW51cmFkaGFwdXJhIiwiYWRkcmVzcyI6IkFudXJhZGhhcHVyYSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFudXJhZGhhcHVyYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjMxMTM1MTc5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6IjgwLjQwMzY1MDgiLCJjaXR5IjoiQW51cmFkaGFwdXJhIiwic3RhdGUiOiJOb3J0aCBDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIxMSIsInRpdGxlIjoiTWloaW50YWxlIHNwaWNlIHBsYW50YXRpb25zIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1JIFNwaWNlcywgTWloaW50YWxlLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWloaW50YWxlIHNwaWNlIHBsYW50YXRpb25zIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjguMzQxOTY0MiIsImxuZyI6IjgwLjQ5OTIyODE5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Ik1paGludGFsZSIsInN0YXRlIjoiTm9ydGggQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTIiLCJ0aXRsZSI6IkphZmZuYSIsImFkZHJlc3MiOiJKYWZmbmEsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWZmbmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS42NjE0OTgxIiwibG5nIjoiODAuMDI1NTQ2NDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSmFmZm5hIiwic3RhdGUiOiJOb3J0aGVybiBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTMiLCJ0aXRsZSI6IlRyaW5jb21hbGVlIEJlYWNoIiwiYWRkcmVzcyI6IlRyaW5jb21hbGVlIEJlYWNoIFJlc29ydCAmIFNwYSwgVHJpbmNvbWFsZWUsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUcmluY29tYWxlZSBCZWFjaCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI4LjU5ODA0NDEiLCJsbmciOiI4MS4yMjE5MiIsImNpdHkiOiJUcmluY29tYWxlZSIsInN0YXRlIjoiRWFzdGVybiBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyMTQiLCJ0aXRsZSI6IlBpZ2VvbiBJc2xhbmQgTWFyaW5lIE5hdGlvbmFsIFBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiUGlnZW9uIElzbGFuZCBNYXJpbmUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgUGlnZW9uIElzbGFuZCBOYXR1cmUgVHJhaWwsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQaWdlb24gSXNsYW5kIE1hcmluZSBOYXRpb25hbCBQYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjguNzIxODIxMyIsImxuZyI6IjgxLjIwNDQxNDM5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IiIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIzMSIsInRpdGxlIjoiTmFpbmF0aXZ1IiwiYWRkcmVzcyI6Ik5haW5hdGl2dSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5haW5hdGl2dSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjYwNzEyNzQiLCJsbmciOiI3OS43NjUyMjEwOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6Ik5vcnRoZXJuIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNTYiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Negombo Beach – Wilpattu National Park – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Mihintale Gewürzplantagen – Jaffna (inklusive Nainativu Insel) – Trincomalee Beach (Nilaveli) – Optional Pigeon Island Marine-Nationalpark & Walbeobachtung in Trincomalee – Dambulla-Höhlen – Minneriya-Nationalpark – Optionale Hiriwadunna Dorftour mit Mittagessen – Kandy (Zahntempel) – Sigiriya-Felsenfestung – Nuwara Eliya (Zugfahrt) – Colombo

➜ Sri Lanka mag eine kleine Insel sein, doch sie ist unglaublich vielfältig und bietet eine überraschende Vielfalt an bewundernswerten Attraktionen für jeden Geschmack. Unsere Reise beginnt in Negombo, einer ruhigen und entspannten Hafenstadt, anschließend fahren wir weiter zum wunderschönen Wilpattu-Nationalpark, wo wir uns im Rahmen einer Pirschfahrt auf die Suche nach den dort lebenden Elefanten begeben und vielleicht sogar einen Leoparden erspähen können.

➜ Der weitere Verlauf unserer Reise führt uns zu den uralten Geheimnissen von Anuradhapura, den versteckten Kleinoden von Jaffna und dann immer entlang der atemberaubenden Küste mit den Stränden von Trincomalee. Auch die altehrwürdigen Höhlentempel von Dambulla oder der berühmte Tempel von “Sacred Tooth” werden gewiss jeden Besucher sprachlos machen. Als Nächstes steht Schnorcheln im kristallklaren Wasser des Pigeon Island National Park auf dem Programm, gefolgt von einer Bootsfahrt durch den Indischen Ozean, bei der wir die sich tummelnden Blauwale beobachten und bestaunen können. Weitere Abenteuer warten auf uns, sobald wir die steinernen Stufen des Löwenfelsen-Massivs in Sigiriya erklimmen, um nach dem beeindruckenden Aufstieg auch die Festung auf dem Gipfel zu erkunden.

➜ Der weitere Tourverlauf führt uns an üppigen, grünen Teeplantagen im Hochland um Kandy vorbei, wo wir die kühle, saubere Luft dieses spirituellen Zentrums in uns aufnehmen können. Zu guter Letzt steht Colombo auf dem Programm, die pulsierende Hauptstadt Sri Lankas. Dort werden wir ihr reiches koloniales Erbe und ihre berühmten Sehenswürdigkeiten kennenlernen und in letzter Minute noch ein paar Souvenirs ergattern können.
 

Die Höhepunkte unserer “Off the beaten track”-Tour im Überblick:

  • Anuradhapura – die einst Verlorene. Diese wunderschöne Stadt, in der Geschichte lebendig wird, erkundet man am besten per Fahrrad. So genießen Sie am besten und auf luftige Art die Stupas, Zitadelle und Klöster dieser altehrwürdigen Hauptstadt.
  • Jaffna – die Farbenprächtige. Jaffna hat sich wieder für Touristen geöffnet, nachdem es die vergangenen 30 Jahre lang für Besucher verboten war, daher sollten bedenken, dass es weniger entwickelt ist und Sie Service und Unterkünfte vorfinden können, die noch nicht ganz auf demselben Standard sind wie im Rest des Landes. Dafür gibt es auf der Habenseite mehr Ruhe und weniger Touristenflair, was natürlich auch seinen Reiz hat.
  • Mihintale – das Dorf im Dornröschenschlaf. Besuchen Sie das selig schlummernde Dorf von Mihintale und seinen Tempelkomplex. Nur 13 km östlich von Anuradhapura gelegen, hat es einen ganz besonderen Platz in den Annalen der Überlieferungen Sri Lankas und bald auch in Ihrem Herzen.
  • Trincomalee – der Paradiesische. Der wundervolle Sandstrand von Trincomalee empfängt Sie mit einem offenen Himmel wie aus dem Bilderbuch, sanft wehenden Palmen, die willkommenen Schatten spenden, und glitzerndem Wasser in überirdischen Farben. Ein Paradies auf Erden, perfekt zum Entspannen, Sonnenbaden, Schwimmen und zum Einfach-Glücklichsein.
  • Sri Dalada Maligawa – das schlagende Herz des Landes. Verbringen Sie einen unvergesslichen Abend im Sri Dalada Maligawa, dem Zahntempel von Kandy. Hier schlägt das geistige Herz der Insel und Sie werden Zeuge von Ritualen und Hingabe, erleben lebendige Spiritualität, welche die Zeiten überdauert.
  • Unterwegs werden Sie frische Energie tanken und die reiche Vielfalt an köstlichen, frischen Meeresfrüchten und aromatischen Currygerichten probieren können, die von den Köstlichkeiten der Küchen Arabiens, Indiens und Europas inspiriert sind. Sri Lanka ist also nicht nur eine Augenweide, sondern auch ein äußerst delikater Schmelztiegel kulinarischer Genüsse, die nur darauf warten, durch Sie entdeckt zu werden!
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Ayubowan! Mögen Sie mit einem langen Leben gesegnet sein! Mit diesem allseits bekannten Gruß werden Sie in Sri Lanka, auch bekannt als der „Perle des Indischen Ozeans“, willkommen geheißen. Die Insel hat dem Reisenden unglaublich viel zu bieten und ist mit von schattigen Palmen gesäumten Traumstränden, und heilige Stätten, an denen Sie von tiefer Spiritualität umgeben sind, reich gesegnet. Sri Lankas hypnotische Essenz, die von den charmanten Menschen, geheimnisvollen Ruinen, einer der besten Küchen der Welt und noch viel mehr geprägt ist, wird noch lange nachdem Sie wieder zuhause sind, auf Sie wirken.

Nur eine kurze Fahrt vom internationalen Flughafen entfernt beginnen Sie Ihr Sri Lanka-Abenteuer ganz im Zeichen des Meeres in der Küstenstadt Negombo, einem historischen Handelszentrum, umgeben von einem faszinierenden Netzwerk von Kanälen, die ganz vom ländlichen Leben erfüllt sind. Entspannen Sie sich in einem Liegestuhl an Negombos traumhaftem, ausladenden Strand und genießen Sie dabei das Rauschen des Indischen Ozeans zu Ihren Füßen.

Verbringen Sie Ihren ersten Abend mit einem Spaziergang entlang der Küste, lernen Sie Ihre Mitreisenden kennen, Begegnung mit Einheimischen und sehen Sie den vorbeitreibenden Fischerbooten zu. Vielleicht haben Sie anschließend Appetit und entdecken gemeinsam zum ersten Mal die Küche Sri Lankas?

Unterkunft
Jetwing Blue Negombo

Inbegriffene Mahlzeiten
Abendessen 

Am Morgen lockt der Fischmarkt von Negombo. Lassen Sie sich nicht die Stände mit Stapeln von Haien, Tintenfischen, Barracudas und allen möglichen Meereskreaturen entgehen, während die Händler Ihre Waren ausrufen und feilbieten. Als nächstes bietet sich der Besuch einer Kokosnuss-Plantage an – erfahren Sie, auf welche Weise alle Teile des Baumes genutzt werden und eine wichtige Rolle im Alltag des Inselstaates spielen und nippen Sie dabei am erfrischenden Wasser einer King Coconut, einer indigenen Kokosnussart Sri Lankas.

Wir verlassen schließlich Negombo und fahren entlang der westlichen Küstenstraße nach Norden, vorbei an Chilaw und dann an Putalam, zwei großen Städten entlang des Weges. Sobald wir den Wilpattu Nationalpark erreichen, parken wir das Auto und steigen in einen geländegängigen Jeep für unsere vierstündige Nachmittagssafari. Dabei begeben wir uns auf die Suche nach Sri Lankas berühmtesten Wildtierbewohner – dem nur schwer fassbaren Leoparden! Der Park befindet sich in der Tiefland-Trockenzone, und dennoch gibt es fast sechzig natürliche Seen im Gebiet des Parks. Dieser beherbergt 30 Arten von Säugetieren, darunter wilde Elefanten, Leoparden, Sambar und Faultiere. Wilpattu ist ein Ort für die eingefleischteren Safari-Freunde, denen der Sinn nach authentischer Wildnis steht.

Obwohl der Yala-Nationalpark bei Touristen bekannter ist, haben wir uns für einen Besuch in Wilpattu entschieden, da Ihnen dieser ein besseres Erlebnis bietet. Die Verteilung der Wildtiere ist in beiden Parks gleich, aber insgesamt ist Wilpattu weniger überlaufen, was eine angenehmere Wildtiersafari garantiert. Denken Sie jedoch daran, dass die Sichtung bestimmter Tiere nie garantiert werden kann, denn unsere vierbeinigen Freunde sind einfach zu unberechenbar.

Nach einem aufregenden Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Anuradhapura, wo wir die folgenden zwei Nächte verbringen werden.
 
TIPPS FÜR IHREN BESUCH IM WILPATTU NATIONALPARK:
• Nehmen Sie unbedingt mindestens 2 große Flaschen Wasser mit, sowie Ihr Mittagessen (da Sie die Mittagszeit im Park verbringen, falls Sie sich für eine ganztägige Safari entscheiden). Sonnenbrillen sind ebenfalls sehr empfehlenswert.

• Falls Sie sich einen Jeep mit Dach für Ihre Safari aussuchen, brauchen Sie keine Sonnenhüte oder Kappen – ansonsten denken Sie daran! Während der Trockenperiode kann es auch ein wenig staubiger werden. Tragen Sie auf jeden Fall leichte Kleidung, und belasten Sie sich nicht mit zu vielen Dingen, die Sie in den Händen halten müssten.

• Im Wilpattu Nationalpark ist es möglich, eine Ganztags-Safari zu machen, die um 6:00 Uhr beginnt, eine Mittagspause beinhaltet und nach einem rundum spannenden Tag um 18:00 Uhr endet. Sie wollen Leoparden sehen? Dann möchten wir Ihnen anstelle der 3-4-stündigen Safari unbedingt die Ganztagsvariante ans Herz legen – Ihre Chancen, diese beeindruckend eleganten Raubkatzen zu erspähen, steigen dann erheblich.

Inbegriffene Aktivitäten
• Negombo – Fischmarkt
• Negombo – Besuch einer Kokosnussplantage
• Safari im Wilpattu Nationalpark

Man kann es sich fast denken – die grandiosen Ruinen von Anuradhapura weisen auf den Status als herrschende Stadt Sri Lankas über beinahe eineinhalb Jahrtausende hinweg hin – lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen, ein und ein halbes Millennium lang. Die atemberaubende Stadt überwältigt Ihre Besucher mit allem, was sie zu bieten hat – bemerkenswerte Monumente, erhaltene Ruinen, restaurierte Gebäude und historische Stätten wie Parks und Bewässerungsseen sind nur einige Beispiele dafür, was auf Sie wartet. Lassen Sie sich von den wundervollen antiken Stupas von Ruwanwelisaya, Abhayagiri und Jetavanaramaya – einige der höchsten Monumente der Welt – beeindrucken. Genauso wenig dürfen Sie den Schrein Varadage im Tuparama-Kuppelbau verpassen, einen weiteren heiligen Ort, der nicht nur etwas ganz Besonderes ist, da er der älteste seiner Art in Sri Lanka ist, sondern auch, weil er eine ganz besondere Reliquie beherbergt – einen Schlüsselbeinknochen Buddhas.

Als weiteres Erlebnis steht eine geführte Radtour auf dem Plan. Entdecken Sie auf dem Fahrrad auf ganz luftige Art die große Anzahl archäologischer Sehenswürdigkeiten – die Stupas, Zitadelle und Klöstern. Einer der Höhepunkte dieser Tour ist der Bodhi Tree Temple, die zweitheiligste Stätte Sri Lankas und Ziel von zahlreichen Pilgern. Man sagt, der Bodhi-Baum sei ein Setzling des Baumes, unter dem Buddha Erleuchtung erlangte.

NACH DEM BESUCH VON ANURADHAPURA HÄLT IHR FAHRER AN EINEM RESTAURANT AN – ZEIT ZUM MITTAGESSEN!

Nach dieser erfrischenden Pause geht es gut gestärkt weiter. Am Ende der nur 30 Minuten langen Fahrt kommen Sie in dem 13km östlich von Anuradhapura gelegenen Mihintale an, einem verschlafenen Örtchen und Tempelkomplex. Mihintales märchenhafte Geschichte und Bedeutung hat dem verschlafenen Dorf einen ganz besonderen Platz in den Annalen der Überlieferung Sri Lankas gesichert. Der Überlieferung zufolge ist Mihintale ein Berggipfel, an dem sich der buddhistische Mönch Mahinda und König Devanampiyatissa begegnet sind. Im Jahre 247 vor Christus befand sich König Devanampiya Tissa von Anuradhapura auf der Jagd nach einem Hirsch auf dem Hügel Mihintale, als sich ihm Mahinda näherte, der Sohn Ashokas, des großen indischen Herrschers. Mahinda stellte die Weisheit des Königs auf die Probe – mit Erfolg, der König erwies sich als würdiger Schüler und konvertierte an Ort und Stelle zum Buddhismus. Und so kam es, dass König Devanampiyatissa den Buddhismus in Sri Lanka einführte. Jedes Jahr feiern die Einwohner von Mihintale die Bekehrung des Königs mit einem großen Fest, das “Poson Poya” oder kurz “Poson” genannt wird, was so viel bedeutet wie „Juni-Vollmond“ – der Tag, an dem das Fest begangen wird.

Um Mihintale auf dem Gipfel des Mount Missaka zu erreichen, muss der Besucher insgesamt 1840 flache, in den Fels gehauene Stufen hinaufsteigen und dabei stellenweise sogar über Felsbrocken klettern. Die Mühe lohnt sich jedoch, um den Ort zu besuchen, an dem einst Mahinda, ein buddhistischer Mönch, König Devanampiyatissa traf. Es war die sagenumwobene Begegnung, die zur Einführung des Buddhismus in Sri Lanka führte. Der Aufstieg dauert etwa 15 bis 20 Minuten und die Aussicht vom Gipfel ist atemberaubend.

Inbegriffene Aktivitäten
• Anuradhapura – Historische Stätte
• Anuradhapura – Fahrradtour
• Anuradhapura – Bodhi-Baum-Tempel
• Exkursion nach Mihintale

BESONDERE INFORMATION
Falls Sie nicht in der Stimmung zum Radfahren sind, haben wir natürlich eine andere Option für Sie – wandern Sie einfach zu Fuß durch die Ruinen, um sich von der reichen Geschichte inspirieren zu lassen oder lassen Sie sich ganz bequem in einer Rikscha herumkutschieren und nehmen Sie so auf die gemütliche Art an diesem Programmpunkt teil.

Am Morgen bringt Sie Ihr Fahrer ins Stadtzentrum, wo Sie den Zug besteigen. Sie fahren in nördlicher Richtung nach Jaffna. Der Bürgerkrieg in der Region sorgte dafür, dass diese Strecke 25 Jahre lang stillgelegt war, doch 2014 wurde die wieder eröffnet. Die Reise führt Sie durch Gebiete, in denen es zu heftigen Auseinandersetzungen kam. Wenn Sie über den verheerenden Krieg nachdenken, lässt Sie das demütig werden. Doch der Zug fährt mit einem Gefühl von Optimismus in den wunderschön restaurierten Bahnhof von Jaffna ein. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde die Station im selben Jahr eröffnet. Die Zugfahrt dauert etwa vier Stunden. Danach werden Sie zu Ihrer Unterkunft gefahren.

Sobald Sie angekommen sind, nutzen Sie die Gelegenheit und die Zeit, um sich mit dieser tamilischen Stadt und ihren Menschen vertraut zu machen. Sie besuchen den Nallur Kandaswamy-Tempel, das beeindruckende religiöse Herz des nördlichen Sri Lankas. Auf der Liste stehen auch das Museum von Jaffna, die Bibliothek und das holländische Fort aus dem 17. Jahrhundert. Die Stadt bietet interessante Kontraste zwischen ihrer Kolonialgeschichte und dem aufstrebenden unabhängigen Geist der Menschen hier. Jaffna hat ein besonderes Flair, das sich in den Gesichtern seiner Menschen und Gebäude zeigt.

Nach dem Mittagessen geht es wieder auf der Straße, diesmal zur Halbinsel Jaffna, nördlich der Stadt. Auf dem Weg werden Sie Überreste des dreißig Jahre andauernden Krieges sehen. Die vielen überwucherten, verfallenen Häuser sind stumme Zeugen der Vertreibung ihrer Bewohner. Ihr Ziel ist der Keerimalai Naguleswaram-Tempel. Überall in der Region gibt es Spuren des Konflikts. In vielen Palmen sind Einschusslöcher zu sehen, und Schiffswracks tauchen aus den flachen Gewässern der Küste auf. Nehmen Sie ein kurzes Bad in einem heiligen Becken in der Nähe. Genießen Sie den Klang der Wellen, der die Luft erfüllt oder beobachten Sie die Menschen. Besuchen Sie vor Ihrer Rückreise auch den buddhistischen Tempel von Dambakola Patuna Sangamitta, einem kleinen Hafendorf.

Hinweis: Bahntickets können nur zwei Wochen im Voraus gebucht werden. Falls dies nicht möglich sein sollte, erfolgt die Fahrt mit dem Auto. Obwohl wir alles tun werden, was uns möglich ist, um die besten Plätze zu buchen, ist die Ausstattung an Bord des Zuges nicht mit der vergleichbar, die die meisten westlichen Besucher gewohnt sind.

Wir müssen am folgenden Morgen beizeiten frühstücken, damit wir um sieben Uhr unsere Reise fortsetzen können. Dabei machen wir uns auf den Weg zur Anlegestelle von Kurikadduwan, um die Fähre zur Insel Nainativu zu nehmen. Die Boote legen in regelmäßigen Abständen ab, doch die Fahrt dauert nur etwa zwanzig Minuten. Die Boote sind ziemlich gut gefüllt, so dass Sie keine besonders komfortable Fahrt erwarten sollten. Falls Sie das nicht wünschen, können Sie jedoch auch ein Boot für Ihre persönliche Überfahrt chartern.

Während der Bootsfahrt zwischen dem Festland und der kleinen Insel können Sie die Fischer auf ihren Katamaranen beobachten, die ihre Fischernetze auf das Wasser werfen.

Während das Boot leicht hin und her schwankt, erreichen Sie Insel Nainativu, um den berühmten Nagadeepa Buddhist Tempel and Naga Pooshani Ambal Kovil zu besuchen. Sowohl die buddhistischen als auch die hinduistischen Haupttempel dort sind nach wie vor gut erhalten und äußerst beeindruckend. Auf der Insel gibt es zudem eine Reihe von buddhistischen Stupas, achtundfünfzig Hindu-Tempel, Moscheen und Kirchen. Etwa 800 Familien leben dauerhaft auf der Insel.

Wir erkunden die Insel mit dem Tuk-Tuk!

Der historische Nagadeepa Viharaya gehört zu den sechzehn heiligsten buddhistischen Schreinen Sri Lankas und wurde von den Mönchen, die während des Bürgerkriegs 1983 große Entbehrungen ertragen mussten, erbittert verteidigt.  In der Nähe des Baums von Banyan befindet sich eine erstaunliche Wandmalerei, welche die weit verbreitete Legende illustriert, dass Buddha zwei sich bekriegenden Naga- oder Schlangenkönigen erschien, um deren Streit um einen mit Edelsteinen besetzten Thron zu schlichten. Er tat dies der Überlieferung nach, indem er für Harmonie und Mitgefühl warb. Der Schrein ist daher nach dem Volk der Schlangenmenschen oder Naga benannt, die dieses Land vor vielen Jahren bewohnten.

Beeindruckend ist auch der Rajayathana-Stupa, welcher als heilige buddhistische Stätte gilt.

Der farbenfrohe hinduistische Tempelkomplex Naga Pooshani Kovil liegt nur 100 Meter von seinem buddhistischen Nachbarn entfernt. Sie können hier so viel Zeit verbringen, wie Sie möchten, um Hunderte von farbenfrohen Kunstwerken, Skulpturen und Wandmalereien zu bewundern. An diesem Ort gibt auch religiöse Aktivitäten zu beobachten.

Anschließend fahren Sie mit der Fähre nach Jaffna zurück. Hier können Sie sich ihre Zeit frei einteilen und Jaffna auf eigene Faust erkunden.

Auf Ihrem Ausflug in den Norden Sri Lankas besuchen Sie Point Pedro, den nördlichsten Punkt der Insel. Während der Kolonialzeit war dies ein Hafen für Importe und Exporte, aber heutzutage wird er hauptsächlich von Fischern bewohnt, die hier ihren Lebensunterhalt verdienen.

Point Pedro Beach ist ein wunderschöner, langer Sandstrand, an dem Sie sich abkühlen können, bevor wir zum Hotel zurückkehren, wo wir die Nacht verbringen werden.

Heute geht es weiter zur Ostküste Sri Lankas. Von april bis September laden die paradiesischen Strände der Gegend ein, zum baden und entspannen im lauwarmen Wasser von Trincolmalee oder Nilveli. Alle Unterkünfte die für uns hier in Frage kommen, liegen direkt am Strand und haben einen eigenen Pool. Auf Anfrage kann hier auch am Strand gefrühstückt werden.

Nach der Ankunft checken Sie erst einmal in Ihrem Hotel ein und haben dann den restlichen Tag zur Verfügung, um ihn ganz nach Belieben zu verbringen, mit Entspannung oder Erkunden – je nachdem, wonach Ihnen gerade der Sinn steht.

Wie wäre es damit, im Schatten einer Palme zu relaxen und sich dem Strandfeeling von „Trinco“ zu widmen? Probieren Sie unbedingt “Toddy”, eine Art süßer schwacher Wein, direkt aus der Blüte der Palme gezapft. Heute sind schließlich keinerlei Aktivitäten geplant, so dass ein klein wenig Alkohol sicher nicht schadet und Ihnen jede Menge Zeit zur Verfügung steht, die Sie mit Entspannen am Pool oder am Strand verbringen können. Lassen Sie es sich gut gehen!

Natürlich können Sie sich auch den meist als Trincomalee oder auch kurz Trinco bezeichneten Ort genauer anschauen – einen der schönsten Tiefseehäfen der Welt, der einst berühmte Seefahrer wie Marco Polo an seine Ufer gelockt hat.

Zwei unterschiedliche Touren stehen Ihnen an Ihrem heutigen Tag in Trincomalee zur Auswahl. Nutzen Sie den freien Tag für eine Reihe optionaler Aktivitäten der sportlichen Art. Freunde des Schnorchelns und der Schönheiten der Unterwasserwelt kommen im Taucherparadies Pigeon Island (Taubeninsel) auf Ihre Kosten. Oder klettern Sie lieber an Bord eines Bootes und halten in der Bucht Ausschau nach Walen und Delphinen? Natürlich ist es auch verständlich, falls Sie bei diesem herrlichen Wetter und den Temperaturen lieber einmal gar nichts tun und sich so richtig entspannen und einfach nur die Sonne und das friedliche Strandleben genießen wollen.

Vielleicht möchten Sie jedoch auch an der optionalen Besichtigungstour teilnehmen, die Sie an mehrere sehenswerte Orte entführt – wie der klassisch-mittelalterliche Thirukoneswaram-Tempel auf dem Gipfel eines Hügels. Dieser antike Tempel, der Lord Shiva gewidmet ist, bietet einen atemberaubenden Blick auf die Bucht mit all ihren Fischerbooten, die am Horizont verschwinden. Kleine Schreine sind direkt in die felsige Klippe gebaut, wo der Besucher Pilger bei ihren religiösen Zeremonien beobachten kann. Die spektakuläre Landschaft, die gläubigen Menschen und der Tempel machen diesen Ort zu einem lohnenden Ziel. Nehmen Sie im Anschluss Ihre Schuhe wieder an sich und machen Sie sich auf den Weg zu einem der Kokosnusscafés! Genießen Sie hier ein erfrischendes Kokosnusswasser oder einen Zitroneneistee, während Sie über alles nachdenken, was Sie bisher so gesehen und erlebt haben.

Der Rest des Nachmittags bietet immer noch genügend Zeit, am Strand zu entspannen und den Tag lässig ausklingen zu lassen.
 

OPTIONALE TOUR 1: PIGEON ISLAND MARINE-NATIONALPARK

Ein Anblick, den man nie vergisst, ist Pigeon Island. Die weißen Puderzuckerstrände und glitzernden Korallenriffe sind eine Versuchung, der man sich nur schwer entziehen kann. Erleben Sie die wunderschöne Insel mit ihren Felspools und Pfaden durchs Dickicht, die den rock pigeons, den Bodentauben, Unterschlupf zum Nisten bietet und daher ihren Namen hat.

Um 9 oder 10 Uhr morgen, wie Sie möchten, werden Sie ganz bequem an Ihrem Hotel abgeholt. Ein komfortables Fahrzeug bringt Sie schnell und sicher zur Nordspitze der Insel. Wir besteigen am Nilavali Beach ein Schnellboot zur Insel und kommen bereits nach einer 15-minütigen Fahrt an. Hier stechen Sie in See für einen Tag Meeresabenteuer auf und um das 17 Hektar große nationale Wahrzeichen Pigeon Island herum.

Ein Führer wird Sie in Empfang nehmen und Ihnen eine kurze Einführung geben, damit Sie sicher und wohlbehalten wieder zurückkommen. Anschließend wird Ihnen ein Helm angepasst, den Sie tragen, wenn Sie das Unterwasserreich erforschen, immer gut mit Sauerstoff versorgt und sogar ganz ohne nasse Haare. So ausgerüstet, machen Sie sich auf den Weg ins Wasser, einen sanft abfallenden Hang hinab… und schon umgibt Sie der Zauber der Unterwasserwelt.

Das vielseitige Meeresleben in den Korallenriffen vor Pigeon Island ist geprägt von leuchtenden Farben, und ob Sie sich nun für das Tauchen oder Schnorcheln entscheiden, Sie werden von der farbigen Vielfalt der Lebewesen des Meeres begeistert sein und vielleicht Riff-Fische, Muränen, Seepferdchen, Flundern, Meeresschildkröten, Trompetenfischen, Tintenfischen oder sogar Schwarzspitzen-Riffhaien begegnen! Ihr Tourguide ist dabei natürlich an Ihrer Seite.

Im Anschluss an das maritime Abenteuer werden Sie wieder abgeholt und zu Ihrem Hotel zurückgebracht, aber zuerst haben wir noch etwas Freizeit für Sie eingeplant, die Sie nutzen können, um Ihre aufregende geführte Meerestour abzuschließen, indem Sie im kristallklaren klaren Wasser schwimmen oder planschen und sich am Strand erholen.

Wichtige Hinweise zum PIGEON ISLAND MARINE-NATIONALPARK
✿ Abfahrtszeit – jederzeit zwischen 8:30 & 11:30 morgens
✿ Dauer – 3 Stunden inklusive 20 Minuten Anfahrt und 10 Minuten Naturerlebnispfad auf der Insel
✿ Entfernung – 8 Seemeilen
✿ Im Ausflug enthalten: Schnorchel-Ausrüstung (Maske, Flossen), Wasserflaschen, Bootsfahrt nach Pigeon Island und zurück; ein professioneller Naturforscher begleitet die Tour zu See
✿ Das sollten Sie mitbringen/tragen: Sun-Block, Strandkleidung, Sonnenhut-/kappe, Flip-Flops, Ihre wasserfeste Kamera, falls vorhanden
✿ Die Tore des Parks öffnen um neun Uhr.
✿ Beamte der Wildtierbehörde stellen sicher, dass Besucher keine hochsensiblen Bereiche des Korallenriffs betreten. Wir empfehlen Ihnen, innerhalb der zugewiesenen Bereiche zu bleiben.
✿ Sie können sich an der dafür vorgesehenen Stelle umziehen und alle Taschen und Wertsachen bei den anwesenden Beamten lassen.
✿ Das Mitbringen von Lebensmitteln ist nicht gestattet, und das Wegwerfen von Müll stellt eine Straftat dar.
✿ Bitte erschrecken Sie nicht, falls Sie einen Schwarzspitzen-Riffhai sehen – diese Meerestiere sind sehr scheu und auch recht harmlos.
✿ Falls Sie selbstständig einen Ausflug nach Pigeon Island unternehmen möchten, sollten Sie unbedingt einen Reiseführer engagieren. Dieser wird Sie darüber informieren, welche Bereiche Sie besuchen dürfen und welche gefährlich sind. Da die Gezeiten schnell wechseln und die Meeresströmungen manchmal recht stark ausfallen, wird er dafür sorgen, dass Sie jederzeit sicher sind.
✿ Dieser Ausflug ist zwar nicht nur für professionelle oder erfahrene Taucher geeignet, aber Sie sollten zumindest schwimmen können. Falls Sie nicht schwimmen können, machen Sie sich bitte keine Sorgen. Sie können einen Führer anfordern, der Ihnen mit Hilfe eines Schwimmkörpers und einer Schwimmweste hilft, das Abenteuer ebenso genießen zu können.
 

OPTIONALE TOUR 2: WALBEOBACHTUNG NAHE TRINCOMALEE

Sri Lanka bietet ideale Voraussetzungen für das Beobachten von Walen und das fast ganzjährig, denn an verschiedenen Punkten entlang der Küste lassen sich Wale während etwa zehn Monaten im Jahr sichten, so das nach Mirissa nun auch Trincomalee ein beliebter Anziehungspunkt für Walfreunde aus der ganzen Welt ist. Eine Walbeobachtungs-Tour ist für viele Menschen der Höhepunkt ihrer Reise und oft ein ganz besonderes emotionales Erlebnis. Wenn die Wale Ihre Wanderung um die Insel herum fortsetzen und von der Südküste, wo sie sich von Dezember bis April hauptsächlich versammeln, hochziehen, also zwischen März/April und August/September, haben Sie besonders gute Chancen. Nur eine halbe Stunde Bootsfahrt könnte Sie von einer Sichtung der Blauwale und einer kleineren Anzahl Pottwale, sowie Ostpazifischer Delfine trennen, die sich oft sechs bis acht Seemeilen östlich von Trinco aufhalten – aber auch zu Lande können die Giganten der Meere zu sehen sein, am besten von Swami Rock aus.
✿ Abfahrtszeit – 5:30 morgens
✿ Dauer – 3 ½ Stunden, einschließlich ca. 1 ½ Stunden Reisezeit
✿ Entfernung – ca. 40 Seemeilen bis zur Walbeobachtungsposition
✿ Das ist inclusive: Bootsfahrt zur Walbeobachtungsposition und zurück, Wasserflaschen
✿ Das sollten Sie mitbringen/tragen: bequeme und leichte Kleidung möglichst am ganzen Körper, Sonnenhut-/kappe, Ihre wasserdichte Kamera, falls vorhanden

Nun heißt es Abschied nehmen von Trincomalee. Nach einer etwa zweistündigen Fahrt erreichen Sie Habarana. Von diesem kleinen, jedoch sehenswerten idyllischen Dörfchen aus lässt sich der Sri Lankas Distrikt Anuradhapura besonders gut erkunden, mit all seiner Farbenpracht und den Tempeln, und so ist auch der hoch auf einer Klippe gelegene Dambulla Cave Temple – ein als UNESCO Weltkulturerbe gelisteter Höhlentempelkomplex – Ihre erste Station. Nehmen Sie sich die Zeit, die zahlreichen, Gautama Buddha und seinem Leben gewidmeten, großen bunten Statuen und Gemälde zu bestaunen. Sie machen den größten und am besten erhaltenen Tempel seiner Art in Sri Lanka zu einem noch beeindruckenderen Erlebnis als er ohnehin schon ist und legen Zeugnis ab von der Hingabe der buddhistischen Künstler, die all diese Meisterwerke erschaffen haben.

Als nächstes steht optional der Minneriya Nationalpark auf Ihrem Programm, falls Ihnen nach der Rückkehr nach Habarana der Sinn danach steht, eine Safari zu unternehmen. Sie könnten Sambarhirsche, Leoparden oder Elefanten erspähen, die sich im immergrünen Buschland des Nationalparks aufhalten.
Safari Dauer: 2-2,5 Stunden

Die Sonne sinkt zum Horizont herab, denn es ist bereits Nachmittag und Zeit für einen Ausflug zum Großmarkt von Dambulla mit seinen riesigen Mengen an frischem Obst und Gemüse. Alles, was Sie sich nur vorstellen können, scheint hier angeboten zu werden. Von Dambulla aus werden die frischen Produkte auch in die Hauptstadt Colombo transportiert. Die Menschenmassen, die sich um die Lieferwagen drängeln, vermitteln einen authentischen Eindruck von der Vielseitigkeit des Lebens Sri Lankas.  Bei so viel frischem Angebot ist es wahrlich kein Wunder, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft!

Umso besser, denn nun können Sie den Rest des Abends verwenden, um kulinarischen Abenteuern nachzugehen. Fragen Sie doch Ihren Führer nach seinem Geheimtipp für das beste Roti der Stadt, oder vielleicht laufen Sie noch ein wenig im Ort herum oder folgen Ihrem Instinkt und setzen sich gleich in eins der vielen Restaurants um den Markt herum? Genießen Sie ein kühles Getränk, während Sie auf Ihr frisch zubereitetes Abendessen oder einen Snack warten.

OPTIONALE TOUR: AUSFLUG NACH HIRIWADUNNA VILLAGE VON HABARANA AUS, MIT MITTAGESSEN IM VILLAGE HOUSE – Auch dieser optionale Ausflug gibt Ihnen die Möglichkeit zu einem einmaligen Erlebnis. Ihr Führer wird Sie mit einem tuk-tuk in Ihrem zentral in Habarana gelegenen Hotel abholen. Am Ende der Fahrt heißt Sie das Dorf Hiriwadunna willkommen. Es geht gleich sehr ländlich zu, mit einer Fahrt auf einem Ochsenkarren! Er bringt Sie zum Dorfteich. Eine Bootsfahrt, einen kurzen Spaziergang in den Reisfeldern und einen ersten Eindruck des regionalen Gemüseanbaus später, kommen Sie am Village House, dem Dorfhaus, an. Entspannen und sich dem Genuss der Küche Sri Lankas bei einem delikaten ortstypischen Mittagessen hingeben, steht nun an. Ein Tuk Tuk wird Sie nach dem Ende dieser dreistündigen Tour in Ihr Hotel in Habarana zurückbringen – angenehm satt und um das Erlebnis einer wunderschönen ländlichen Gegend Habaranas reicher.

Frühmorgen fahren wir zu die Strecke zur letzten Hauptstadt des längst vergangenen Zeitalters der alten Könige Sri Lankas liegt Sigiriya (der Name leitet sich von Singa Giri, Löwenfelsen, ab) – ein Monolith und eine aus den Felsen gehauene Festung.

Sigiriya erhebt sich majestätische 200 Meter hoch, und wenn Sie auf die Spitze des Felsens steigen, können Sie die uralten ausgedehnten Festungsanlagen besichtigen. Erbauen ließ den Löwenfelsen einer der Könige von Anuradhapura, ein Mann namens Dhatusena, aus Furcht vor seinem Halbbruder Moggallana, dem rechtmäßigen Thronerben. Für die Besichtigung des Löwenfelsnes zu Fuß sollten Sie, die Treppen eingeschlossen, 2 ½ Stunden einplanen – der Anblick der Fresken aus dem 5. Jahrhundert, Terrassengärten, plätschernde Brunnen und natürlich die Festung an sich, sind reicher Lohn für Ihre Anstrengungen.

In der trockenen Region der Insel, in der Nähe von Sigiriya, können Sie einen Einblick in eine der ältesten Anbaumethoden, Chena genannt, gewinnen. Getreide, Süßkartoffeln, Mais und tropisches Gemüse werden im so genannten Wanderfeldbau angebaut. Diese landwirtschaftliche Tradition besteht seit mehr als 5000 Jahren und gilt als die älteste Form der Landwirtschaft in Sri Lanka.

Nach einer wohlverdienten Pause ist es Zeit für den Abstieg den Felsen hinunter, um Ihren Fahrer zu treffen und Ihre Reise fortzusetzen. Seien Sie vorsichtig beim Auf- und Abstieg, denn einige Abschnitte sind sehr steil. 

Tipp: Kurz bevor Sie den Gipfel erreichen, müssen Sie eine sehr schmale Metalltreppe erklimmen. Eine gute Fitness ist hier von Vorteil. Viele Leute halten nach etwa zwei Dritteln des Weges an der sogenannten Lion’s Paw. Von diesem Aussichtspunkt aus ist der Ausblick spektakulär.

Ein Mittagessen in einem Gewürzgarten ist ein weiterer optionaler Programmpunkt auf Ihrem Weg nach Kandy, dem spirituellen Herz des Landes – Matale, berühmt für seine Gewürze, erwartet Sie. Vanille, Zimt, Muskat, Kumin, Curry, Fenchel und Bockshornklee sind nur ein paar der Wohlgerüche, die hier Ihre Sinne streicheln und weshalb nicht gleich ein Curry aus Kürbis genießen, serviert mit der kräftig gewürzten Sambol genannten Soße und dem berühmten Sri Lanka Kokos-Roti, für das der Koch tief in die Gewürzkiste gegriffen hat? Die Gewürzgärten von Matale sind sehr beliebt bei Touristen, so dass die Preise etwas höher sein können als anderswo. Dennoch ist Matale ideal, wenn Sie die Geheimnisse des Anbaus dieser Gaumenschmeichler erkunden wollen, die nicht nur für Speisen genutzt werden, sondern auch im Ayurveda, für Medizin und Kosmetik.

Nach diesem Festival für Nase und Gaumen geht es nun auf Kandy zu. Nach etwa zwei Stunden erreichen Sie das ehemalige Zuhause des letzten Königs von Sri Lanka. Kein Wunder – Kandy ist umgeben von üppigen grünen Landschaften und eine rundum angenehme Stadt mit einem malerischen See, alten Läden, einem wuseligen Markt und einigen hervorragenden Restaurants sowie einem reichen kulturellen Erbe. 

Inbegriffene Aktivitäten
✿ Kandy – Kulturelle Darbietung
✿ Sigiriya – Löwenfelsen

Nach dem Frühstück brechen Sie zu einer gemütlichen Stadttour mit ihrem Fahrer auf. Hier ist die erste Sehenswürdigkeit, der königliche botanische Garten welcher mit einer imposanten Flora lockt. Die Könige von Kandy begründeten ihn im Jahr 1374 als Königlichen Garten in dem nahe Kandy gelegenen Ort Peradeniya. Auf einem Gelände von 147 Morgen, ca. 0,6 km², erfreut Sie dieses Pflanzenparadies mit über 4000 seltenen und nur auf Sri Lanka beheimateten Bäumen und anderen Pflanzenarten. Und sehen Sie sich unbedingt das berühmte Orchideenhaus mit über 300 Varianten exquisiter Orchideen an. Erfreuen Sie sich an seltenen indigenen Orchideen wie Fuchsschwanz-Orchidee und Vesak-Orchidee, aber auch anderen tropischen Pflanzen wie Kakteen, Bambus, Kokospalmen, … es ist unmöglich, all die Pracht hier aufzuzählen. Zu Recht gilt der ehemalige Garten der Könige von Kandy als Asiens schönster botanischer Garten.

Danach geht es weiter zum Bahirawakanda Tempel, welcher auf einem der in der Gegend gelegenen Berge erbaut wurde. Hier kann man eine imposante Buddha Statue von nahem betrachten, welche man schon von der Stadt aus in der Ferne sehen kann. Nachdem wir die Atmosphäre auf uns wirken gelassen haben, besuchen wir den bunten und vielfältigen Markt der Stadt.

Der Dalada Maligawa (Tempel of the Tooth, Tempel des Zahnes) ist Ihr Ziel an Ihrem Abend in Kandy. Den Einwohnern beim Gebet an dieser heiligen Stätte, die eine Zahnreliquie Buddhas beherbergt, zuzusehen, verschafft einen guten Eindruck von der tiefen Spiritualität der Menschen von Kandy. Nicht alles in Kandy ist so still und besinnlich wie dieser Ort – sehen Sie sich eine Tanzshow an – mit den aufwendig kostümierten Darstellern und dem energiegeladenen Dröhnen der Trommeln könnte der Kontrast nicht größer sein. Lassen Sie sich von der Lebensfreude mitreißen.

Eine Zugreise in die Vergangenheit wird der heutige Tag, die Fahrt im Zug von Peradeniya nach Nanu Oya, vorbei an sanft geschwungenen Teefeldern, die Serpentinen der Bergstraßen hinauf, bringt Sie nicht nur in die Stadt Nuwara Eliya, sondern in die Vergangenheit des Landes, damals noch mit dem Namen Ceylon. Vergessen Sie nicht, Ihren Lieben vom historischen Postamt aus eine Postkarte zu senden, wenn Sie am Ziel Ihrer Zugfahrt angekommen sind und die reizvollen Landschaften durch die nicht weniger beschaulichen Ansichten von Gebäuden im Kolonialstil ersetzt werden – die Stadt war schließlich einst ein beliebter Urlaubsort bei den Briten. Auch der ruhige Lake Gregory, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert noch ein Sumpfgebiet, das die Briten in einen See verwandelten, der sich für Rekreation und Wassersportaktivitäten nutzen ließ, ist einen Blick wert.

Um 7:30 Uhr in der Früh beginnt Ihr Erlebnis – denken Sie also daran, sich etwas für ein Frühstück unterwegs einzupacken, falls Sie es nicht im Hotel einnehmen können! Ihr Chauffeur wird Sie an Ihrem Hotel in Kandy abholen und gegen 8 Uhr je nach Verfügbarkeit der Tickets am Bahnhof von Kandy oder Peradeniya absetzen.

Ihr Führer hilft Ihnen in den Zug, der zwischen 8:30 und 8:45 abfährt. Wunderschöne Landschaften ziehen am Fenster vorbei, während der Zug Sie durch einige der schönsten Hochlandgebiete Sri Lankas bringt, vorbei an malerischen Dörfern, hinter denen sich neblige Berge erheben, an Teeplantagen, die wie smaragdgrüne Teppiche vor Ihnen ausgebreitet liegen. Pure Magie, der Blick auf die Landschaften von Hill Country durch die zarten Schleier von Nebel und Nieselregen hindurch. Tiefe dunkle Wälder, großartige Wasserfälle und ehrfurchtgebietende Berge reihen sich zu einer Traumlandschaft aneinander.

Nach einer Reisezeit von etwa 3 bis 3 ½ Stunden erreicht Ihr Zug gegen 12:15 mittags die altwehrwürdige Station Nanu Oya, schon über ein Jahrhundert im Dienste von Nuwara Eliya, wo Ihr Führer Sie empfangen wird. Vertreten Sie sich kurz die Beine nach dieser unvergesslichen Zugfahrt und vertrauen Sie sich dann Ihrem Fahrer und Führer an – eine halbstündige aufregende Fahrt, immer die sich windende Straße hoch, steht bevor. Oben angekommen, und ehe Sie um etwa 1:30 mittags an einem Ort Ihrer Wahl ein Mittagessen einnehmen, laden altmodisch-reizvolle Villen, wunderschöne prächtige Anwesen und hübsche kleine Cottages zu einem Spaziergang ein.

Nachmittag, abhängig von den zeitlichen Gegebenheiten, zeigt Ihr Führer Ihnen nachmittags dann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie das alte Postamt, in dem die Zeit stehengeblieben scheint. Von hier können Sie Ihren Daheimgebliebenen eine der wunderschönen Postkarten schicken oder als Souvenir mitbringen. Dann locken der Lake Gregory und die Blue Field Tea Factory, in der Sie zuschauen können, wie der auf der ganzen Welt berühmte und genossene Ceylon-Tee hergestellt wird.

Ceylon-Tee ist in der ganzen Welt bekannt und damit auch bei Menschen, welche die Insel Sri Lanka noch nicht kennenlernen durften. Er ist berühmt für seine hohe Qualität, doch nicht jeder weiß, wie die Insel zu einem so wichtigen Exporteur von Ceylon-Tee wurde. Die begann im Jahre 1824, als die Briten eine Teepflanze aus China ins damalige Ceylon mitbrachten und in den Königlichen Botanischen Gärten von Peradeniya einpflanzten. 1852 dann kam der Brite James Taylor nach Ceylon, ließ sich auf dem Anwesen Loolecondera in Kandy nieder und führte den kommerziellen Tee-Anbau auf Plantagen ein.

Am späten Nachmittag, gegen 17 Uhr, verlassen wir die Teeplantage und können den Rest des Abends entspannt verbringen und die Eindrücke des Tages auf uns wirken lassen.

Heute geht es zurück in die multiethnische Stadt Colombo, de-facto-Hauptstadt Sri Lankas. Auf einem geführten Spaziergang sehen Sie einige der ikonischen Sehenswürdigkeiten der pulsierenden Hafenstadt. Ihre Tour führt Sie zum geschäftigen Petta Bazar, dem Independence Square, dem Parlamentund dem Nationalmuseum, vorbei an einem sehenswerten Mix aus kolonialen und modernen Gebäuden. Auch für eine Möglichkeit zum Shopping ist am Ende der Tour gesorgt. Das Barefoot Fair Trade Store lädt Sie ein, noch schnell ein paar Souvenirs mitzunehmen und gleichzeitig der kleinen Baumwollindustrie der Insel etwas Gutes zu tun, während Sie sich selbst oder Ihren Lieben mit einem Andenken eine Freude machen.

Optional: Verbringen Sie zwei weitere Tage zum Entspannen an den herrlichen Stränden von Ahangama oder Galle an der Südküste der Insel. Lassen Sie all Ihre wunderbaren Erlebnisse Revue passieren, Ihre Gedanken schweifen und schließen Sie Ihren Urlaub mit einem Gefühl der völligen Entspannung gebührend ab.

An diesem Tag endet unsere Reise und es ist an der Zeit, Sri Lanka den Rücken zuzukehren. Je nach Abflugzeit haben Sie jetzt noch etwas Zeit ein Frühstück zu genießen oder die Straßen Colombos zu erkunden.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Die Kosten dieser SriLanka Rundreise beinhalten:

  • 13 Tage Rundreise von Srilanka
  • 12 Nachtunterkünfte in den erwähnten Hotels mit täglichem Frühstück und Abendessen in Srilanka
  • Zugfahrt in Srilanka in Nuwara Eliya
  • Besuch der Kandy-Tänze
  • Besuch eines Marktes mit Möglichkeit zum Einkaufen von Gewürzen, Tees etc.
  • Halb-tag Safari im Jeep im Wilpattu Nationalpark
  • Flächenreise mit einem exklusiven Geländewagen mit Klimaanlage
  • Halbpension (12 Dinners) in Srilanka im Hotels, in den Sie übernachten
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Monument Eintritts
  • Englischsprachige Chaffeur cum Guide
  • Wasser Flasche während der Fahrt
  • Vertreter zur Assistenz bei den Ankunfts- und Abreisetransferen
  • Alle zutreffenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Fahrerzulagen, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Steuern, etc. Unsere Kontakt rund um die Uhr.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Sri lanka Visa
  • Optionale Safari im Minneriya Nationalpark
  • Flug Munich/Frankfurt-Colombo-Frankfurt/Munich
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Exkursion im tropischen Tiefland-Regenwald SINHARAJA FOREST
  • Jegliche anderen Services, die nicht in den Einbeziehungen erwähnt sind
  • Ausgaben persönlicher Natur wie Trinkgeld, Wäsche, Telefon/Fax Anrufe, alkoholische Getränke, Kamera/Video-Gebühren bei Monumenten, etc.

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Sri Lanka

Sri Lanka Reise – Eine Luxusreise durch Sri Lanka in 14 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Sigiriya Felsen – Pinnawela-Elefanten-Waisenhaus – Dambulla Höhlen – Hiriwadunna Dorf – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Anuradhapura – Aukana-Buddha-Statue – Kandy (Zahntempel & Botanische Garten von Peradeniya) – Matale – Teefabrik – Nuwara Eliya

14 Tage 13 Nächte
Sri Lanka

10 Tage Urlaub in Sri Lanka – Buddha, Kultur and Strand

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Dambulla – Ausflug ins Dorf Hiriwadunna (optional) – Sigiriya und Polonnaruwa – Minneriya Nationalpark – Kandy – Nuwara Eliya – Malerische Zugfahrt – Yala Nationalpark – Strand von Mirissa – Galle & Holländisches Fort – Turtles Hatchery von Kosgoda

10 Tage 9 Nächte
Sri Lanka

Urlaub auf Sri Lanka und den Malediven

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo Strand – Dambulla – Sigiriya – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Matale – Kandy – Nuwara Eliya – Teeplantagen – Yala-Nationalpark – Malediven

15 Tage 14 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka in einer Woche

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu Nationalpark – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Dambulla Höhlen – Kandy (Zahntempel) – Polonnaruwa – Sigiriya Felsenfestung – Nuwara Eliya – Colombo (Stadtrundfahrt)

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]