Whatsapp Chat

Die Höhepunkte dieser Sri Lanka- und Malediven-Reise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwiY2VudGVyX2xuZyI6Ijc5Ljg2MTI0MyIsInpvb20iOjQsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiVEVSUkFJTiIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6dHJ1ZSwiZGlzcGxheV80NV9pbWFnZXJ5IjoiIiwibWFya2VyX2RlZmF1bHRfaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImluZm93aW5kb3dfc2V0dGluZyI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMTIiLCJ0aXRsZSI6IkNvbG9tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiQ29sb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNvbG9tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwibG5nIjoiNzkuODYxMjQzIiwiY2l0eSI6IkNvbG9tYm8iLCJzdGF0ZSI6Ildlc3Rlcm4gUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMiLCJ0aXRsZSI6Ik5lZ29tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiTmVnb21ibyBCZWFjaCwgTmVnb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5lZ29tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy4yNDQyNTcxOTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3OS44NDA5MzIyIiwiY2l0eSI6Ik5lZ29tYm8iLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNCIsInRpdGxlIjoiRGFtYnVsbGEiLCJhZGRyZXNzIjoiRGFtYnVsbGEsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEYW1idWxsYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI3Ljg3NDIxNzAwMDAwMDAwMSIsImxuZyI6IjgwLjY1MTEyODciLCJjaXR5IjoiRGFtYnVsbGEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTUiLCJ0aXRsZSI6IlNpZ2lyaXlhIiwiYWRkcmVzcyI6IlNpZ2lyaXlhLCBTaWdpcml5YSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNpZ2lyaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuOTU3MDMyNjk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzYwMjU3IiwiY2l0eSI6IlNpZ2lyaXlhIiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE2IiwidGl0bGUiOiJQb2xvbm5hcnV3YSIsImFkZHJlc3MiOiJQb2xvbm5hcnV3YSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBvbG9ubmFydXdhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuOTQwMzM4NDAwMDAwMDAxIiwibG5nIjoiODEuMDE4Nzk4NCIsImNpdHkiOiJQb2xvbm5hcnV3YSIsInN0YXRlIjoiTm9ydGggQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNyIsInRpdGxlIjoiTWlubmVyaXlhIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJNaW5uZXJpeWEgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1pbm5lcml5YSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOC4wMTU2NDQzIiwibG5nIjoiODAuODQ0NjcwMjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTgiLCJ0aXRsZSI6IkthbmR5IiwiYWRkcmVzcyI6IkthbmR5LCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2FuZHkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy4yOTA1NzE1IiwibG5nIjoiODAuNjMzNzI2MiIsImNpdHkiOiJLYW5keSIsInN0YXRlIjoiQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxOSIsInRpdGxlIjoiWWFsYSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiWWFsYSBOYXRpb25hbCBQYXJrIFNyaSBMYW5rYSwgXHUwZDlhXHUwZGFkXHUwZGJiXHUwZDljXHUwZGI4LCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiWWFsYSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNi40OTEzNzk2MDAwMDAwMDEiLCJsbmciOiI4MS40MjYxNzE0IiwiY2l0eSI6Ilx1MGQ5YVx1MGRhZFx1MGRiYlx1MGQ5Y1x1MGRiOCIsInN0YXRlIjoiVXZhIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIzIiwidGl0bGUiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJhZGRyZXNzIjoiTnV3YXJhIEVsaXlhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTnV3YXJhIEVsaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuOTQ5NzE2NTk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzg5MTA2OCIsImNpdHkiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjEwIiwidGl0bGUiOiJNYXRhbGUiLCJhZGRyZXNzIjoiTWF0YWxlLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWF0YWxlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuNDY3NDY1IiwibG5nIjoiODAuNjIzNDE2MSIsImNpdHkiOiJNYXRhbGUiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjI2IiwidGl0bGUiOiJUZWEgUGxhbnRhdGlvbnMgU3JpIExhbmthIiwiYWRkcmVzcyI6IlRlYSBwbGFudGF0aW9ucywgUEJDIEhpZ2h3YXksIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUZWEgUGxhbnRhdGlvbnMgU3JpIExhbmthIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuMDI3MjcyOTAwMDAwMDAxIiwibG5nIjoiODAuNzE3OTM0Mzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIyNyIsInRpdGxlIjoiTWFsZSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWxcdTAwZTksIE1hbGRpdmVzIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hbGUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNC4xNzU0OTU5IiwibG5nIjoiNzMuNTA5MzQ3NCIsImNpdHkiOiJNYWxcdTAwZTkiLCJzdGF0ZSI6Ik1hbFx1MDBlOSIsImNvdW50cnkiOiJNYWxkaXZlcyIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNjIiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 15 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Colombo – Negombo Strand – Dambulla – Sigiriya – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Matale – Kandy – Nuwara Eliya – Teeplantagen – Yala-Nationalpark – Malediven
  • Sri Lanka und die Malediven sind schon jedes für sich ein faszinierendes Reiseziel – und diese Reise bietet Ihnen gleich beides: die Höhepunkte von Sri Lankas Kultur und Natur, sowie die völlige Entspannung, die Sie auf den Malediven erleben werden.
  • Erstes Ziel auf dieser unvergesslichen Reise ist Sri Lanka, die “Träne Indiens”. Acht Nächte verbringen Sie in diesem wundervollen Land und genießen seine 3000-jährige Kultur, die natürliche und die von Menschen geschaffene Schönheit der unzähligen UNESCO Weltkulturerbe-Stätten. Die letzten sechs Nächte dieser Reise träumen Sie nicht mehr von, sondern auf den Malediven. Der türkisfarbene Indische Ozean lockt, Entspannung pur erwartet Sie auf einem blütenweißen Strand, an dem jeder Stress nur noch eine blasse Erinnerung und ganz weit weg ist.
  • Sie landen in Colombo, Sri Lankas Hauptstadt. Bereit für ein einmaliges Abenteuer?  Ihr Fahrer steht mit Ihrem privaten Auto bereit und bringt Sie sicher zum Strand von Negombo. Eines der absoluten Highlights jeder Sri Lanka-Reise ist der unglaubliche Sigiriya, der Löwenfelsen – ein Monolith, der nicht nur mit seiner Lage beeindruckt, sondern auch mit mehreren Weltkulturerbestätten, seinem Königspalast, Fresken wie dem „Wolkenmädchen“, der Spiegelwand und den Überresten des Löwentores. Während Ihres Aufenthalts werden Sie die imposante Felsenfestung besuchen, die König Kasyappa im 5. Jahrhundert in sieben Jahren erbauen ließ. Auch Polonnaruwa, die Hauptstadt des zweitältesten Königreichs von Sri Lanka mit ihren vier in den Fels geschlagenen Buddha-Statuen, darf nicht auf Ihrer Reiseroute fehlen. Erbaut im 11. Jahrhundert, ist sie eine weitere der vielen Weltkulturerbestätten, die Sri Lanka Ihnen zu bieten hat. Für drei Nächte ist das luxuriöse Cinnamon Lodge Ihr Ruhepol.
  • Weiter geht es ins kulturelle Herz des Inselstaates, die Königsstadt Kandy, Hauptstadt der Zentralprovinz von Sri Lanka und Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches, im Hochland auf etwa 500m Höhe gelegen.  Dort erwartet Sie der berühmte Zahntempel, erbaut zwischen 1687 und 1782 und Sitz der namensgebenden Reliquie – ein Eckzahn des Buddha Siddhartha Gautama. Optional ist ein Besuch des Elefanten-Waisenhauses in Pinnawala, Zuflucht für etwa 70 heimatlose Elefanten. Auch  der Felsentempel von Dambulla ist sehenswert und mit einer Fläche von 2100 m² die größte Tempelanlage des Landes. Wandmalereien und Statuen, darunter ein 14 m hoher imposanter aus dem Fels gehauener Buddha beeindrucken Pilger und Besucher.
  • Nächste Station auf Ihrer Traumreise ist Nuwara Eliya, was mit “Stadt des Lichts” oder “Stadt der weiten Ebene” übersetzt wird, die beliebteste Hügelstation Sri Lankas und Zentrum des Tee-Anbaus. Gönnen Sie sich unbedingt eine Tasse des Grünen Goldes im Grand Hotel, wo Sie für die Nacht residieren werden. Am nächsten Tag geht es dann weiter zum etwa 1500 km² großen Nationalpark Yala, dem bekanntesten und ältesten Naturschutzgebiet Sri Lankas.
  • All diese wundervollen Eindrücke frisch im Gedächtnis, ist es jetzt an der Zeit, sich nach den Erlebnissen Ihrer Sri Lanka-Tour so richtig zu erholen. Die idyllischen Malediven warten auf mit indigofarbenem Wasser, Puderzuckerstränden, romantischen Ansichten und Sonnenuntergängen. Genießen Sie die restlichen sechs Tage Ihrer Reise im Reethi Beach Resort oder Kandima Maldives. Die im traditionellen Stil der Malediven mit Naturmaterialien erbauten Villen haben eine einmalige Lage auf einer kleinen Sandbank– ein wahrgewordener Traum.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Der Bandaranaike International Airport ist Ihr Ankunftsflughafen. Willkommen in Sri Lanka! Dort treffen Sie unsere Repräsentanten, die für den Transfer zu Ihrem 10 km vom Flughafen gelegenen Strandhotel in Negombo sorgen. Jetzt nur noch der Check-In, und der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Übernachtung im Beach Hotel in Negombo.

Guten Morgen, Ihr Abenteuer beginnt. Nach und nach enthüllt sich Ihnen, was das Inselreich Sri Lanka all Ihren Sinnen zu bieten hat.

Frühaufsteher haben mehr vom Tag – besonders, wenn sie den Fischmarkt von Negombo am nördlichen Ende der Lagune erleben wollen. Lassen Sie sich von der Atmosphäre einfangen, den Rufen der Verkäufer, die ihre Ware anpreisen, erhalten Sie einen Einblick in das Geschäftsleben der Insel, bewundern Sie den Reichtum, den das Meer den Menschen schenkt – Hummer, Krabben, Garnelen, Haie, Tintenfische, Barracudas und andere seltsam anmutende Geschöpfe der See. Danach steht ein Besuch auf einer Kokosnuss-Plantage auf Ihrem Reiseprogramm. Erfahren Sie auf dieser etwa einstündigen Tour alles über das “Superfood” Sri Lankas, die wichtige Rolle, die alle Teile der Kokospalme im täglichen Leben der Einwohner spielen und – das Wichtigste, damit auch Ihr Geschmackssinn nicht zu kurz kommt – genießen Sie das frische Wasser einer King Coconut und testen Sie den Toddy, einen Palmwein, den die “Toddy-Zapfer” aus dem fermentierten Saft der Kokosnuss zaubern.

 Nach dieser Erfrischung heißt es auf nach Sigiriya! Dambulla ist der erste Stop unterwegs dahin – freuen Sie sich auf die Tour zu dem “Goldener Tempel von Dambulla” genannten Höhlen-Tempelkomplex aus dem 1. Jh vor Christus, der eine große Bedeutung für Sri Lankas Buddhisten hat. Der einzige Eingang zu den auf einem Hügel gelegenen Höhlen ist ein in den Felsenberg geschlagener Pfad und Treppen, die Sie zu den etwa 80 Höhlen führen werden. Sie können aber auch etwa die Hälfte des Weges hinauffahren und erst von dort aus laufen. Oben angekommen, belohnen sie die atemberaubende Aussicht und fünf schwach beleuchtete Höhlen, voll von buddhistischen Statuen und Wandbildern sowie eine nie versiegende geheimnisvolle Quelle – eine magische Atmosphäre umfängt sie im Inneren des 160 m hohen Felsenbergs. Erforschen Sie die faszinierenden Höhlen, aber nehmen Sie sich bei gutem Wetter auch die Zeit, die eindrucksvolle Aussicht von oben zu genießen. Nach dem Abstieg und einer etwa 30-minütigen Fahrt im klimatisierten Auto kommen Sie dann in Ihrem nahegelegenen Hotel in Habarana an.

Unterkunft: Die Nacht verbringen Sie im Cinnamon Lodge (Doppelzimmer)

Mahlzeiten: Frühstück & Abendessen

Vormittagstour nach Polonnaruwa: Das UNESCO Weltkulturerbe Polonnaruwa, eine antike Stadt in Ruinen, erwartet Sie an diesem Morgen. Erforschen Sie die wohlüberlegt angelegte Stadt, ihre Paläste, Schreine, Klöster, die umschließenden Verteidigungsmauern, von denen etwa 5 km noch immer vorhanden sind, und die überall verstreuten Ruinen in unterschiedlichem Zustand. Genießen Sie die Parks, Teiche und Bewässerungsseen mit ihren idyllischen Pavillons. Polonnaruwa ist ein wundervolles Gesamtkunstwerk, an dem nicht nur Jäger verlorener Schätze ihre Freude haben werden.

Nachmittags-Safari im Minneriya Nationalpark oder Hurulu Eco-Park: Nachdem am Vormittag die Archäologiefreunde unter Ihnen voll auf ihre Kosten gekommen sind, wird der Nachmittag besonders den Naturliebhabern ein unvergessliches Abenteuer bereiten. Abhängig von der Jahreszeit und den Bodenbedingungen, führt Ihre Safari an diesem nachmittag durch den Minneriya Nationalpark oder den Hurulu Eco-Park. Die Gegend ist als „Elefantenkorridor” bekannt, denn große Elefantengruppen ziehen durch, wenn zu bestimmten Jahreszeiten das Wasser in anderen Landesteilen knapp wird. Aber Sie werden wahrscheinlich nicht nur Elefanten zu Gesicht bekommen. Leoparden, endemische Affenarten, Lippenbären und viele andere Tierarten gilt es zu erspähen. In der Gegend gibt es auch eine große Vogelvielfalt, man zählt über 160 Spezies, darunter Störche, Graureiher und Kormorane.

Tipp: Der Reclining Buddha, der ruhende Buddha ist die beliebteste der Buddha-Statuen in Polonnaruwa, imposante 12 m hoch und eignet sich ausgezeichnet als Fotomotiv und Hintergrund. Vergessen Sie nicht, sich auch die eindrucksvollen Schnitzarbeiten auf diesem riesigen Steinabbild des Buddha anzusehen.

Ihr morgendlicher Aufstieg führt Sie auf die Felsenfestung Sigiriya – den Löwenfelsen!

An diesem Morgen geht es früh los. Es bietet sich an, den Felsen am frühen Morgen zu besteigen, daher können Sie am Abend vorher im Hotel arrangieren, Ihr Frühstück als Frühstückspaket zum Mitnehmen zu bekommen und es unterwegs genießen. Sie werden an den Fuß des Monolithen Sigiriya gefahren. Dieses imposante Wahrzeichen ist zu Recht eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Inselreiches.

Zu Fuß geht es dann hoch, 1200 Schritte bis ganz nach oben. Unterwegs bewundern Sie die Jahrhunderte alten Fresken hübscher Damen oder Göttinnen – genau ist es nicht bekannt und es wird vielleicht für immer ein Geheimnis bleiben. Was man zu wissen glaubt, ist jedoch, dass diese Wandmalereien einst die gesamte Westseite zierten. Angekommen auf dem Plateau, ist die wunderbare Aussicht Ihr Lohn. Lassen Sie den Blick gleiten über die magisch anmutenden Gärten und die dschungelbedeckten Ebenen unter Ihnen, so weit das Auge reicht. Nach dieser Verschnaufpause gibt es dann viel zu entdecken in dieser mystischen Atmosphäre, in der Geschichte zum Anfassen nah ist, wie die Palastruinen, die zu diesem ehrfurchtgebietenden historischen Bauwerk gehören, und natürlich das berühmte Löwentor.

Nach einem unvergesslichen Vormittag und einer Rast machen Sie sich an den Abstieg. Unten angekommen, treffen Sie Ihren Fahrer und  werden zum Mittagessen (vor Ort zu zahlen) in ein örtliches Restaurant gebracht.

Tipp: Einige Abschnitte des Wegs zum Felsplateau sind steil und Sie müssen sowohl beim Aufstieg als auch Abstieg äußerst vorsichtig sein. Der letzte Abschnitt ist eine enge Metalltreppe. Sie müssen recht fit sein für diese Tour – viele Leute entscheiden sich daher, nach etwa zwei Dritteln der Strecke an der „Löwenpfote“ Schluss zu machen und dort die wunderbare Aussicht zu genießen.

Nachmittag zur freien Verfügung: Entpannen im Hotel, Erforschen der Gegend um Habarana mit seinen nahen Seen, eine Fahrradtour auf vor Ort gemieteten Drahteseln – Ihren Nachmittag können Sie unabhängig und völlig frei gestalten.

Tipp: Haben Sie Lust auf etwas ganz Besonderes und Traditionelles? Dann ist unser ultimativer Tipp für Sie eine abendliche Fahrt auf dem Ochsenkarren. Diese abenteuerliche Ausfahrt durch die schattigen Wälder wird sicher ein Höhepunkt Ihrer Reise, und ist mal etwas ganz anderes. Aber nicht nur die abenteuerliche Fahrt mit dem unkonventionellen Beförderungsmittel erwartet Sie – Sie besuchen ein typisches Dorf und genießen nach einer Kochvorführung der einheimischen Frauen eine hausgemachte Mahlzeit. Anschließend folgt noch eine romantische Kanufahrt über einen der wunderschönen Seen der Gegend. Dieser Abend wird Ihnen noch lange im Gedächtnis bleiben.

ABENDESSEN & ÜBERNACHTUNG IN SIGIRIYA

Heute stehen die Gewürzgärten von Matale und die Hauptstadt der Zentralprovinz Sri Lankas auf dem Plan –  Kandy.

Nach dem Frühstück geht es los zur ersten Station dieses Tages. Gönnen Sie Ihren Sinnen einen Besuch der Gewürzgärten in Matale, erfahren Sie mehr über die Gewürze, die typisch für Sri Lanka sind, deren Anbau und Verarbeitung sowie ihre Verwendung im Ayurveda. Das ein oder andere können Sie sogar probieren. Hier können Sie sich auch mit traditionellen ayurvedischen Heilmitteln, Kosmetik und den Gewürzen selbst eindecken, als wunderbar duftende Souvenirs und Geschenke. Sie haben auch die Gelegenheit, sich eine mit natürlichen Gartenkräutern ausgeführte entspannende Kräuter-Massage zu gönnen und eine optionale Kochvorführung zu besuchen, die auftrumpft mit all dem exotischen Geschmack, den die Gewürze des Inselreiches einem Mittagessen verleihen.

Nachmittagstour in Kandy: Die Stadt im zentralen Bergland hat Ihnen viel zu bieten. Der Nachmittag beginnt mit einer geführten Tour. Als erstes geht es zu einem besonderen Aussichtspunkt, auf den Hügel südlich des Sees. Hier haben Sie einen guten Blick auf das beeindruckende Kandy – die Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches – aus der Vogelperspektive. Der anziehende Mittelpunkt der Stadt, der berühmte See (Kandy Lake), wurde 1807 erbaut und zieht nicht nur Touristen an, sondern auch Einheimische, die vor allem am Wochenende an seinen Ufern promenieren. Zurück im Stadtzentrum nimmt Ihr Führer Sie mit auf eine Tour zu Fuß, vorbei an interessanten Sehenswürdigkeiten wie dem zentralen Markt und der historischen Bahnstation, und durch die beliebten Einkaufsstraßen.  

Sie sollten sich auch den Botanischen Garten von Peradeniya nicht entgehen lassen, der schon im Jahre 1371 angelegt wurde und mit 60 Hektar der größte des Landes ist. Einst nur für Mitglieder der Königsfamilie zugänglich, kann sich nun jeder an den Pflanzen erfreuen, darunter seltene Orchideenarten, der wahrscheinlich größte Banyanbaum und eine Palmenallee. Auch einer großen Menge von Flughunden gefällt der Garten, vielleicht sehen Sie einige davon.

Der berühmte Zahntempel, UNESCO-Weltkulturerbe und einer der heiligsten Orte für buddhistische Pilger, ist Ihr Ziel am späten Nachmittag. Die Reliquie, die der Tempel beherbergt, Sie ahnen es schon, ist ein Zahn des Buddha. Wenn Sie zur rechten Zeit dort sind, erleben Sie vielleicht die einstündige abendliche Zeremonie Puja, die größtenteils hinter verschlossenen Toren stattfindet, aber damit endet, dass der Öffentlichkeit ein Blick auf die Zahnreliquie gestattet wird. Die Aufregung sowie die lauten Trommeln dürften Ihnen den Weg weisen. Zum Abschluss Ihres Tages in Kandy sehen Sie eine kulturelle Darbietung mit traditionellen Musikinstrumenten und traditionellen Tänzen Sri Lankas. 

ABENDESSEN & ÜBERNACHTUNG IN KANDY

Tipp: Außer, Sie wissen bereits genau, wo Sie zu Abend essen möchten, können wir Ihnen Helga’s Folly sehr ans Herz legen, eines von Kandys alteingesessenen und beliebtesten Restaurants mit delikatem Essen und sehenswert-skurriler Dekoration in einem Mix aus Antike und Hollywood-Glamour der 40er Jahre, in dem Ihnen die Zeit garantiert nicht lang wird.

Das Städtchen Nuwara Eliya ist das Ziel nach der Abfahrt vom Hotel an diesem Morgen. Sobald Sie Kandy verlassen, kommen Sie in die hügelige Region Sri Lankas, in der sich die Teeplantagen befinden. Die Landschaft entlang des Weges ist wunderschön und Sie können immer wieder anhalten, um die Natur in ihrer ganzen Pracht zu bewundern.

Zugfahrt über Land und durch die Teeplantagen

68km von Kandy entfernt liegt das malerische kleine Dorf Hatton. Diese wunderschöne Bergstadt wird hauptsächlich von den Arbeitern der Teeplantagen bewohnt. Hier steigen wir in dem Zug ein und fahren mit dem Zug durch die szenischen Berge, Plantagen und kleinen Dörfer der Umgebung. Ihre Reise endet in Nanu Oya, einer charmanten kleinen Hügelstation. Dort erwartet Ihr Fahrer mit dem Auto und Ihrem Gepäck, um Sie nach Nuwara Eliya zu bringen.

In einer Teefabrik, an der Sie unterwegs vorbeikommen, treffen Sie die Mitarbeiter und werden in das präzise Verfahren des Teezupfens (auch „zwei Blätter und eine Knospe“ genannt) eingewiesen. Dort erfahren Sie, wie die Teeblätter verarbeitet werden, um dem berühmten Ceylon-Tee sein Aroma und seinen Geschmack zu verleihen. Runden Sie Ihren Besuch dort ab mit einer Tasse des berühmten Ceylon-Tees.

Nachdem Sie in Nuwara Eliya angekommen sind, geht es weiter mit einer Stadtbesichtigung.  Die reizvolle Kleinstadt, 1990 m über dem Meeresspiegel, ist von Bergen eingerahmt und als „Little England”, kleines England, bekannt – sie wurde in den 1840er Jahren von den Briten gegründet und Sie finden dort noch immer Hinweise darauf, wie die roten Dächer von Häusern im Cottage-Stil, einen Golfplatz, einen Pferderennplatz und sogar den typischen roten Briefkasten. Berühmt ist Nuwara Eliya aber auch für seine idyllische Lage, die üppigen Teeplantagen, den Hakgala Botanical Garden, den Vogelpark Galway’s Land Bird Sanctuary, und mehrere Wasserfälle und Stauseen, darunter der Gregory-See.

*Bedenken Sie bitte, dass wir uns bemühen, die besten verfügbaren Sitzplätze für Ihre Zugfahrt zu bekommen, aber die Züge nicht ganz so komfortabel sind, wie Sie es von westlichen Zügen gewöhnt sind.

Morgenwanderung im Horton-Plains-Nationalpark (OPTIONAL): An diesem Morgen sollten Sie früh aufstehen und mit dem an der Rezeption bereitliegenden eingepackten Frühstück für unterwegs zum Horton-Plains-Nationalpark aufbrechen. Horton Plains ist einer der wichtigsten und landschaftlich abwechslungsreichsten Nationalparks Sri Lankas. Das höchste Plateau der Insel erfreut mit einer einzigartige Pflanzenwelt sowie vielen endemischen Vogelarten des Hochlands. Die bekannteste Attraktion des Nationalparks ist sicher Big World’s End, ein Steilabhang, der beinahe 950 m tief abfällt, mit seinem schier atemberaubenden Ausblick über die Landschaft im Süden bis hin zum Meer. Sie können selbst wählen, wie lange Sie gehen und die überwältigend schöne Natur genießen wollen, es gibt mehrere Wanderrouten von verschiedenen Längen. Ein örtlicher englischsprachiger Führer begleitet Sie auf Ihrer Wanderung, während Ihr Fahrer Sie am Parkeingang erwartet.

*Für den Weg durch die Horton Plains brauchen Sie etwa drei bis vier Stunden.
Fahrt nach Yala-Nationalpark. Die Fahrt dorthin dauert etwa fünf Stunden, in denen Sie sich entspannt zurücklehnen und die Landschaft genießen können. 

Unterwegs machen Sie eine Rast an den höchsten Wasserfällen der Insel, den Bambarakanda Falls

Sie möchten sicher gerne einen Leoparden sehen – die Chancen dafür sind früh morgens und dann wieder in der Abenddämmerung am besten. Da wir sehr nahe am Park sind, werden Sie unter den Ersten sein, die in den für Wildsichtungen am besten geeigneten Kerngebieten ankommen. Die männlichen Leoparden-Exemplare in Yala, besonders die jüngeren, sind sehr selbstbewusste Tiere, die man oft tagsüber auf den Wegen laufen sieht und die scheinbar keine Angst vor Jeeps haben, so dass sich hervorragende und einmalige Gelegenheiten für Fotos ergeben können – Yala hat eine der weltweit höchsten Leopardendichten, vergessen Sie also auf keinen Fall Ihren Fotoapparat!

Sie können aber auch andere Tiere sehen. Die vielseitige Landschaft ist Heimat für über 130 Vogelarten (Zugvögel eingerechnet, sogar über 220), darunter Pfauen, Malkohas, Malabarhornvögel, Haubenadler, Schwarzflügel-Ioras, Rosenstare und Buntstorche. Auch mehr als 30 Säugetierarten finden sich, zum Beispiel Axis- und Sambar-Hirsche, wilde Büffel, Wildschweine, Languren, Schakale, Lippenbären, Affen und natürlich Elefanten, die gerne ein Bad in einem der zahlreichen Seen der Gegend nehmen.

Unsere erfahrenen und kenntnisreichen Naturführer werden Ihre Safari im offenen Wagen mit Vierradantrieb zu einem einmaligen Erlebnis machen, von dem Sie noch lange schwärmen werden.

DAS BRAUCHEN SIE FÜR DIE SAFARI IM YALA NATIONALPARK
✿ Helle Kleidung
✿ Sonnenbrille & Hut/Kappe als Schutz gegen die Sonne
✿ Insektenschutzmittel
✿ Sonnenschutzlotion & LSF-Lippenbalsam
✿ Gute Kamera, Ersatzbatterien, zusätzliche Speicherkarten
✿ Staubmaske oder Halstuch als Schutz gegen den Staub

Colombo, die Hauptstadt Sri Lankas, lockt – wir starten gleich nach dem Frühstück.

In Colombo angekommen, möchten Sie vielleicht erst einmal zu Mittag essen und sich in Ihrem Hotel frischmachen, danach holt ein privater Reiseführer Sie ab und zeigt Ihnen die seit dem 5. Jahrhundert als Hafenstadt bekannte Hauptstadt.

Als größte Stadt Sri Lankas bietet Colombo seinen Gästen natürlich eine ganze Menge, sei es der sehenswerte Mix aus alter und moderner Architektur, das historische Zentrum Colombos mit dem Fort, das World Trade Center Colombo, welches das zweithöchsten Gebäude Südasiens ist, oder der Beira Lake im Herzen Colombos, das Rathaus im Stadtteil Cinnamon Gardens, ein ehemaliger Leuchtturm, der Clock Tower, oder einer der bedeutsamsten Tempel der Stadt, der Gangaramaya.  

Zum Shoppen sind der Pettah Market mit seinen Händlern, die Lebensmittel, aber auch Elektronik und Kleidung feilbieten und weitere beliebte Einkaufsziele wie Barefoot, Odel, Paradise Road, Cotton Collection und Lakmedura interessant – und natürlich die Galle Road, die Hauptschlagader Colombos. 

Nach diesem Tag in der quirligen Hauptstadt, von dem Sie sicher viele interessante Eindrücke mitnehmen, heißt es Abschied von Sri Lanka und Willkommen auf den Malediven. Ihr Transfer bringt Sie zum Flughafen.

Der Flug nach Male dauert etwa einer Stunde, so dass Ihnen die Zeit buchstäblich wie im Fluge vergehen wird.

Vom Flughafen auf der Hauptinsel Male müssen Sie dann zu Ihrem Strandhotel auf Maafushi gelangen – und zwar per Schnellboot. Die Fahrtdauer hängt davon ab, welches Resort Sie wählen, es dauert maximal 45 Minuten.

Unser erfahrenes Team hilft Ihnen gerne bei der Wahl eines Resorts, das Ihrem Budget und Geschmack entspricht, und schon kann es losgehen mit dem Speedboat.

Wie wäre es damit, Ihr Gepäck einfach fallen zu lassen und sich einen Cocktail am Strand zu genehmigen, wenn Sie in Ihrem Hotel angekommen sind?

Übernachtung im Strandhotel auf Maafushi.

Arena Beach Hotel oder ähnlich

Entspannte Tage, Faulenzen, Puderzuckerstrände, Meer satt, Ruhe und Erholung im Hotel-Spa – verbringen Sie die folgenden zwei Tage mit allem, was die Malediven zu einem so beliebten Traumreiseziel macht.

Ein Speedboat oder Wasserflugzeug ist heute zuständig für Ihren Transfer zum Strandresort auf den Malediven, wo Sie drei Tage verbringen – Übernachtung und Mahlzeiten inklusive.

Die “Insel des weißen Goldes” ist reich gesegnet; die prachtvolle Flora, makellose blaue Gewässer und die friedvolle Abgeschiedenheit im Nord-Male-Atoll machen die Island of White Gold zu Ihrem ganz eigenen Paradies auf Erden. Eines der besten Resorts der Malediven lädt Sie ein zu Entspannung pur, genießen Sie die Lage des 83 Hektar großen Strandgrundstückes in der Nähe von Kani Beach auf Lhohifushi Island. Das Resort ist so gestaltet, dass es sich perfekt in die Umgebung einfügt – wahrer Luxus.

Sie sind gerne aktiv im Urlaub und lieben das Schnorcheln oder Tauchen? Das kristallklare Wasser lockt – auch die unverdorbenen und farbenreichen Tauchgebiete sind hier Weltklasse. Selbst, wenn Sie noch keine Erfahrung haben, oder eine Auffrischung gebrauchen können, sollte das kein Hinderungsgrund sein, die meisten der Hotels haben Tauchschulen vor Ort. Natürlich können Sie auch einfach nur nach Herzenslust Schnorcheln oder andere Wassersportaktivitäten ausprobieren.

ÜBERNACHTUNG AUF DEN MALEDIVEN

Kandimal Maldives oder Holiday Inn Resort Kandooma oder ähnlich

Falls Sie sich von den netten Babyhaien, die in der Nähe Ihrer Villa schwimmen, losreißen können, steht dieser Tag zu Ihrer freien Verfügung. Dieses Resort ist der perfekte Ort, um all Ihrer Träume wahr zu machen, sei es Inselhopping, Chillen am Privatstrand, Schnorcheln im unglaublich blauen Indischen Ozean, oder einfach nur die Seele baumeln lassen und das Wetter, die Farben, und die Ruhe genießen. Eine besondere Empfehlung ist der stimmungsvolle Sunset Cruise mit 4-Gänge-Menü -viele Leckereien der internationalen Küche und Cocktails werden für Sie zubereitet – alles inklusive.

ÜBERNACHTUNG AUF DEN MALEDIVEN

Ein weiterer Tag im Paradies, den Sie ganz nach Lust und Laune gestalten können. Wie wäre es mit einem Kurztrip zum Süd-Ari-Atoll, wo Sie Schildkröten, Mantarochen, Stachelrochen, Weißspitzenhaie, Ammenhaie und andere Fische sehen können – oder lieber ein Ganztagsausflug zu den Walhaien? Sie haben die Wahl.

ÜBERNACHTUNG AUF DEN MALEDIVEN

Der Tag des Abschieds ist gekommen. Wenn die Zeit nach dem Auschecken aus Ihrem Hotel reicht, möchten Sie sich vielleicht von Ihrem kleinen Paradies auf Erden mit einem Spaziergang über die Insel verabschieden, oder Sie relaxen noch ein wenig am Strand, winken ein letztes Mal den freundlichen Babywalhaien zu oder lassen sich den Traumstrandsand durch die Hände rinnen und überlegen sich schon mal, ob Sie im nächsten Urlaub wiederkommen. Dann holt Sie auch schon das Schnellboot ab und bringt Sie sicher zum Malé International Airport, wo Sie Ihre Heimreise antreten. Wir wünschen Ihnen einen ruhigen Flug und sagen Auf Wiedersehen. 

ENDE DER REISE

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • Unterkunft
  • Tägliches Frühstück
  • Halbpension auf den Malediven (6 Abendessen)
  • Halbpension auf Sri Lanka (7 Abendessen)
  • Transport in klimatisiertem Auto
  • Eintrittskarten zu allen in der Routenplanung aufgeführten Stätten
  • Fahrer-/Tour-Guide-Service auf Sri Lanka
  • Eine Safari im Minneriya Nationalpark mit naturkundlichem Führer
  • Zwei Safaris im Yala Nationalpark mit naturkundlichem Führer
  • Hin- und Rück-Transfer mit dem Schnellboot auf die/von den Malediven
  • Alle Gebühren, Steuern, Abgaben, Parkgebühren, Treibstoffkosten, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale und nationale Flüge
  • Alle nicht aufgeführten Mahlzeiten
  • Video-/Kameragebühren an besuchten Stätten
  • Persönliche Ausgaben – Mineralwasser, alkoholische und alkoholfreie Getränke auf den Ausflügen

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Sri Lanka

Sri Lanka Reise – Eine Luxusreise durch Sri Lanka in 14 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Sigiriya Felsen – Pinnawela-Elefanten-Waisenhaus – Dambulla Höhlen – Hiriwadunna Dorf – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Anuradhapura – Aukana-Buddha-Statue – Kandy (Zahntempel & Botanische Garten von Peradeniya) – Matale – Teefabrik – Nuwara Eliya

14 Tage 13 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka Tour mit Jaffna

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu National Park – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Mihintale Gewürzplantagen – Jaffna (inklusive Nainativu Insel) – Trincomalee Beach (Nilaveli) – Optional Pigeon Island Marine-Nationalpark & Walbeobachtung in Trincomalee – Dambulla-Höhlen – Minneriya-Nationalpark – Optionale Hiriwadunna Dorftour mit Mittagessen – Kandy (Zahntempel) – Sigiriya-Felsenfestung – Nuwara Eliya (Zugfahrt) – Colombo

13 Tage 12 Nächte
Sri Lanka

10 Tage Urlaub in Sri Lanka – Buddha, Kultur and Strand

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Dambulla – Ausflug ins Dorf Hiriwadunna (optional) – Sigiriya und Polonnaruwa – Minneriya Nationalpark – Kandy – Nuwara Eliya – Malerische Zugfahrt – Yala Nationalpark – Strand von Mirissa – Galle & Holländisches Fort – Turtles Hatchery von Kosgoda

10 Tage 9 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka in einer Woche

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu Nationalpark – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Dambulla Höhlen – Kandy (Zahntempel) – Polonnaruwa – Sigiriya Felsenfestung – Nuwara Eliya – Colombo (Stadtrundfahrt)

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]