Whatsapp Chat

DIE HÖHEPUNKTE DER REISE VON SRI LANKA

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwiY2VudGVyX2xuZyI6Ijc5Ljg2MTI0MyIsInpvb20iOjYsIm1hcF90eXBlX2lkIjoiVEVSUkFJTiIsImZpdF9ib3VuZHMiOmZhbHNlLCJkcmFnZ2FibGUiOnRydWUsInNjcm9sbF93aGVlbCI6dHJ1ZSwiZGlzcGxheV80NV9pbWFnZXJ5IjoiIiwibWFya2VyX2RlZmF1bHRfaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImluZm93aW5kb3dfc2V0dGluZyI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMTIiLCJ0aXRsZSI6IkNvbG9tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiQ29sb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNvbG9tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNi45MjcwNzg2IiwibG5nIjoiNzkuODYxMjQzIiwiY2l0eSI6IkNvbG9tYm8iLCJzdGF0ZSI6Ildlc3Rlcm4gUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMiLCJ0aXRsZSI6Ik5lZ29tYm8iLCJhZGRyZXNzIjoiTmVnb21ibyBCZWFjaCwgTmVnb21ibywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5lZ29tYm8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy4yNDQyNTcxOTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3OS44NDA5MzIyIiwiY2l0eSI6Ik5lZ29tYm8iLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNCIsInRpdGxlIjoiRGFtYnVsbGEiLCJhZGRyZXNzIjoiRGFtYnVsbGEsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEYW1idWxsYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI3Ljg3NDIxNzAwMDAwMDAwMSIsImxuZyI6IjgwLjY1MTEyODciLCJjaXR5IjoiRGFtYnVsbGEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTUiLCJ0aXRsZSI6IlNpZ2lyaXlhIiwiYWRkcmVzcyI6IlNpZ2lyaXlhLCBTaWdpcml5YSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNpZ2lyaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuOTU3MDMyNjk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzYwMjU3IiwiY2l0eSI6IlNpZ2lyaXlhIiwic3RhdGUiOiJDZW50cmFsIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE2IiwidGl0bGUiOiJQb2xvbm5hcnV3YSIsImFkZHJlc3MiOiJQb2xvbm5hcnV3YSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBvbG9ubmFydXdhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjcuOTQwMzM4NDAwMDAwMDAxIiwibG5nIjoiODEuMDE4Nzk4NCIsImNpdHkiOiJQb2xvbm5hcnV3YSIsInN0YXRlIjoiTm9ydGggQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNyIsInRpdGxlIjoiTWlubmVyaXlhIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJNaW5uZXJpeWEgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1pbm5lcml5YSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOC4wMTU2NDQzIiwibG5nIjoiODAuODQ0NjcwMjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTgiLCJ0aXRsZSI6IkthbmR5IiwiYWRkcmVzcyI6IkthbmR5LCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2FuZHkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNy4yOTA1NzE1IiwibG5nIjoiODAuNjMzNzI2MiIsImNpdHkiOiJLYW5keSIsInN0YXRlIjoiQ2VudHJhbCBQcm92aW5jZSIsImNvdW50cnkiOiJTcmkgTGFua2EiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxOSIsInRpdGxlIjoiWWFsYSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiWWFsYSBOYXRpb25hbCBQYXJrIFNyaSBMYW5rYSwgXHUwZDlhXHUwZGFkXHUwZGJiXHUwZDljXHUwZGI4LCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiWWFsYSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiNi40OTEzNzk2MDAwMDAwMDEiLCJsbmciOiI4MS40MjYxNzE0IiwiY2l0eSI6Ilx1MGQ5YVx1MGRhZFx1MGRiYlx1MGQ5Y1x1MGRiOCIsInN0YXRlIjoiVXZhIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIwIiwidGl0bGUiOiJNaXJpc3NhIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1pcmlzc2EgQmVhY2gsIE1pcmlzc2EsIFNyaSBMYW5rYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNaXJpc3NhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjUuOTQ0NzAyOCIsImxuZyI6IjgwLjQ1OTE2MDc5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Ik1pcmlzc2EiLCJzdGF0ZSI6IlNvdXRoZXJuIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIxIiwidGl0bGUiOiJHYWxsZSIsImFkZHJlc3MiOiJHYWxsZSwgU3JpIExhbmthIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkdhbGxlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuMDMyODk0Nzk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuMjE2NzkxMiIsImNpdHkiOiJHYWxsZSIsInN0YXRlIjoiU291dGhlcm4gUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjIiLCJ0aXRsZSI6Iktvc2dvZGEiLCJhZGRyZXNzIjoiS29zZ29kYSBTZWEgVHVydGxlIENvbnNlcnZhdGlvbiBQcm9qZWN0LCBLb3Nnb2RhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS29zZ29kYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI2LjM1NDExOCIsImxuZyI6IjgwLjAxODM0MDk5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6Iktvc2dvZGEiLCJzdGF0ZSI6IlNvdXRoZXJuIFByb3ZpbmNlIiwiY291bnRyeSI6IlNyaSBMYW5rYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjIzIiwidGl0bGUiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJhZGRyZXNzIjoiTnV3YXJhIEVsaXlhLCBTcmkgTGFua2EiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTnV3YXJhIEVsaXlhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjYuOTQ5NzE2NTk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiODAuNzg5MTA2OCIsImNpdHkiOiJOdXdhcmEgRWxpeWEiLCJzdGF0ZSI6IkNlbnRyYWwgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiU3JpIExhbmthIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI3IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 10 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Colombo – Negombo – Dambulla – Ausflug ins Dorf Hiriwadunna (optional) – Sigiriya und Polonnaruwa – Minneriya Nationalpark – Kandy – Nuwara Eliya – Malerische Zugfahrt – Yala Nationalpark – Strand von Mirissa – Galle & Holländisches Fort – Turtles Hatchery von Kosgoda

Die Kombination aus Besuchen der antiken Städte, einer großartigen Zugfahrt durch das wunderschöne Hügelland, der vielfältigen Tierwelt und der Möglichkeit, sich an zwei der vielen wunderschönen Strände zu entspannen, wird bei Ihnen sicherlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen.
 

  • Colombo – Festungen, Galle Face Green und Gangaramaya-Tempel
  • UNESCO-Weltkulturerbe – Sie erkunden gleich fünf davon, den Goldenen Tempel Dambulla, die Heilige Stadt Kandy, Polonnaruwa, die Hauptstadt des zweitältesten Königreichs von Ceylon, Sigiriya, und die altertümliche Stadt Galle mit der größten erhaltenen europäische Festung in Südasien
  • Exotik pur – eine exotische Erfahrung sondergleichen erwartet Sie. Schwelgen Sie in unglaublich schönen Landschaften mit glitzernden Reisfeldern, verschwenderisch grünen Tee-, Gewürz-, und Gummiplantagen, genießen Sie den Anblick der Kokospalmenhaine und, nicht zu vergessen, Wildtiere, die Sie vielleicht noch nie mit eigenen Augen gesehen haben
  • Sigiriya – Sie besuchen Sigiriyas Zitadelle (vom Aufstieg auf den Löwenfelsen und den Ausblick werden Sie noch jahrelang schwärmen!) und den Königlichen Palast aus dem 5. Jahrhundert
  • Kandy – hier warten der Zahntempel, der als Reliquie einen Zahn Buddhas beherbergt, und der Königliche Botanische Garten auf Ihren Besuch, beide atemberaubend auf ihre eigene Art
  • Nuwara Eliya – Sie sehen sich die örtlichen Teeplantagen in Nuwara Eliya an, und auch Ihr Geschmackssinn kommt nicht zu kurz bei einer Ceylon-Tee-Verkostung; optional führt Sie eine landschaftlich wunderschöne Zugfahrt von Kandy nach Nuwara Eliya, vorbei an Teeplantagen und Wasserfällen
  • Einmalige Erfahrung – Sie besuchen Elefantenwaisenkinder (Udawalawe Elephant Transit Home) zur Fütterungszeit. Die Tiere werden wieder ausgewildert, nachdem Sie eine Zeitlang im Elefantendurchgangsheim verbracht haben und bereit sind, in die Wildnis zurückzukehren
  • Yala National Park – Sie erkunden den für seine Wildtiere berühmten Nationalpark im Komfort eines Wagens mit 4-Rad-Antrieb
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Willkommen in Sri Lanka! Ihr Inselabenteuer startet am Flughafen Colombo, wo wir Sie abholen und zu Ihrem ersten Hotel am Strand von Negombo Beach in 40 km Entfernung bringen. Kurz eingecheckt und schon sind Sie bereit, den Rest des Tages nach Belieben zu verbringen. 

Das romantische Küstenstädtchen Negombo in der Nähe des Internationalen Flughafens Bandaranaike ist nicht nur der perfekte Ort für einen kurzen Strandurlaub, sondern hat neben unberührten Stränden auch einige der ältesten Kirchen von Sri Lanka aufzuweisen. Nutzen Sie Ihre Zeit in dem gern liebevoll als „Kleines Rom“ bezeichneten Negombo für den Strand und lassen Sie sich die frischen Meeresfrüchte munden, ehe Sie am nächsten Tag aufbrechen, um den Rest des Inselstaates Sri Lanka zu erkunden. Die Perle des Indischen Ozeans hat Ihnen so viel zu bieten.

Ein wundervolles Abenteuer nimmt seinen Anfang, Sri Lanka, die tropische Insel wird Sie bezaubern und alle Ihre Sinne ansprechen mit unvergesslichen Bildern, Klängen und Erlebnissen.

Der Fischmarkt von Negombo lockt. Da heißt es früh aufstehen, um den Trubel nicht zu verpassen, denn der Fischmarkt an sich ist kein touristischer Ort, sondern ganz authentisch – auf Langschläfer wird keine Rücksicht genommen. Am nördlichen Ende einer Lagune, die für die leckeren Spezies Krabben, Garnelen und Hummer berühmt ist, liegt er und sicher hören Sie schon Händler und Bieter lebhaft rufen, wenn Sie sich nähern. Sie können zusehen, wie Barracudas, Haie, Rochen, Thunfische und alle möglichen und unmöglich aussehenden Seekreaturen ersteigert werden, und natürlich kaufen auch die umliegenden Hotels und Restaurants hier ein. Etwa eine Stunde dauert es dann, bis Sie auf einer Kokosnuss-Plantage ankommen, wo Sie einen weiteren Einblick ins lokale Geschäftsleben bekommen und erfahren, auf welche Weise alle Teile der Kokospalme eine wichtige Rolle im Alltagsleben spielen. Natürlich können Sie hier auch das aromatische Kokoswasser einer King Coconut genießen, ein „Superfood” Sri Lankas, ein natürliches isotonisches Getränk und von den Einheimischen hochgeschätzt. Aber auch den „Toddy” müssen Sie zumindest einmal kosten, einen zuckerreichen Palmwein, den die „Toddy-Zapfer“ aus der Kokospalme hervorzaubern und der wie frischer Most schmeckt.

Und schon geht es weiter nach Dambulla im Landesinneren. Etwa drei Stunden lang sind Sie unterwegs, vorbei an der Idylle aus dichtem üppigen Grün des Dschungels mit vereinzelt glitzernden riesigen Seen, Reisfeldern, Feldern mit Ananas und ausgedehnten Kokospalmhainen. Auch mit Lendenschurz bekleidete Bauern, die mit ihren Büffeln der Arbeit auf den Reisfeldern nachgehen und Arbeitselefanten mit aufmerksamen Elefantenführern, auch Mahaut oder Mahut genannt, werden Sie unterwegs sehen. Bei Ihrem Abenteuer Sri Lanka geht es nicht nur ums Ankommen – auch der Weg ist hier das Ziel und bereits Erlebnis pur.

Besuch in den Dambulla-Höhlen: Eine überaus beeindruckende der acht UNESCO-Attraktionen, die diese kleine Insel bietet, sind die unglaublichen Dambulla-Höhlen. Um ehrlich zu sein, wir glauben nicht, dass Sie ihre Schönheit wirklich schätzen werden, wenn Sie sie nur auf Fotos sehen und sie nicht selbst besuchen. Die Details und Kunstwerke hier sind sehr eindrucksvoll.

Diese fünf Höhlen, die auf einem 160 Meter hohen Felsen liegen, sind seit Jahrhunderten ein Ziel für Pilgerer. Wegen der Entdeckung menschlicher Skelette aus der Zeit vor 3000 Jahren in dieser Umgebung wird angenommen, dass prähistorische Einwohner in diesen Höhlen gelebt haben.

Es gibt fünf Höhlen im Inneren, jede mit einem anderen Aussehen und Statuen – obwohl viele Leute auf den ersten Blick annehmen, dass sie sich sehr ähnlich sind. Das Kloster stammt aus dem ersten Jahrhundert (v. Chr.), als die Höhlen wahrscheinlich umgestaltet wurden. Es wurde im Laufe der Jahre ausgebaut und beherbergte viele verschiedene Religionen. Die Höhlen, die Sie heute besuchen können, wurden im 18. Jahrhundert vom Königreich Kandy restauriert und neu gestrichen.

OPTIONAL: TAGESAUSFLUG INS DORF HIRIWADUNNA MIT MITTAGESSEN
Dieser private vierstündige Tagesausflug bringt Sie in das Dörfchen Hiriwadunna, und mitten in das echte ländliche Sri Lanka mit seinem gemächlichen Dorfleben. Die Fahrt dauert nur eine halbe Stunde – genießen Sie die kühle Morgenluft auf der Reise, auch hier werden Sie sich kaum sattsehen können an der üppigen Landschaft Sri Lankas. Nach der Ankunft in Hiriwadunna stehen das von Menschen gebaute Wasserreservoir in der Nähe des Außenbereichs des Dorfes auf dem Plan, wo Sie Vögel und Schmetterlinge bewundern können – und gelegentlich auch mal ein Krokodil! Auch das Alltagsleben der Dorfbewohner beim Fischen und der Wäsche werden Sie wahrscheinlich beobachten können. Nehmen Sie teil am Treiben auf dem Wasser und überqueren Sie den See per Boot. Anschließend geht es auf eine Fahrt im traditionellen Ochsenkarren, ein echtes Erlebnis, und auf den Reis- und Gemüsefelder lassen sich auch immer wieder nette Fotomotive erspähen. Ihre Augen haben sich sattgesehen, jetzt ist es an der Zeit, dass auch Ihr Bauch satt wird. Ein traditionelles Mittagessen nach Sri-Lanka-Art erwartet Sie in einem Dorfhaus, bevor es heißt, Abschied nehmen von Hiriwadunna. Ihr Transfer zurück in den Komfort Ihres Hotels in Dambulla oder Sigiriya steht bereit.

Sigiriya, der “Löwenfelsen”, erwartet Sie an diesem Morgen. Und wir versprechen, dass Sie beeindruckt sein werden – ein massiver Koloss aus Granit, schwindelerregende 183 Meter hoch, steile Klippen zu allen Seiten. Und das ist noch längst nicht alles, denn die Überreste eines 1500 Jahre alten königlichen Palastes setzen dem Löwenfelsen die Krone auf.  Ein Burggraben und Schutzwall ziehen sich um die gesamte Anlage. Wassergärten verschiedenster Art, Überbleibsel zahlreicher historischer Gebäude und Höhlen, einige der exquisitesten Wandmalereien des Landes – Kulturschätze und der Hauch der Geschichte in Sigiriya werden einen bleibenden Eindruck bei Ihnen hinterlassen. Am bezauberndsten sind vielleicht die “Wolkenjungfrauen”, die Sie unter einem Felsvorsprung finden können – Frauen mit wunderschönen Kleidern und Schmuck, die in fein ausgearbeiteten Details eine Prozession darstellen und Lilien und Lotosblumen als Dankopfer tragen. Und nun möchten Sie sicher wissen: wieso “Löwenfels”? In längst vergangenen Zeiten bewachte ein riesiger Löwenkopf aus Ziegeln und Putz die Festung und Besucher mussten durch sein Maul eintreten. Versuchen Sie doch einmal, sich diese Erfahrung an Ort und Stelle vorzustellen. Von diesem vielleicht imposantesten aller Eingänge sind heute nur noch die Vorderpfoten übrig. Aber noch immer bewacht der Löwe seinen Felsen, auch wenn nur noch die bedrohlich ausgefahrenen Krallen zu sehen sind und der Rest des Löwen nur vor dem geistigen Auge der Besucher. 

Wichtige Information: Der Aufstieg zur Spitze des Löwenfelsens besteht aus zahlreichen Treppenstufen. Für Reisende mit normaler Mobilität sollte dies aber kein Problem darstellen und der phänomenalen Ausblick ist die kleine Anstrengung mehr als wert.

Polonnaruwa, die Haupststadt des gleichnamigen Distrikts und zweitälteste Stadt Sri Lankas, ist unser zweiter Halt an diesem Tag. König Vijayabāhu I. machte diese faszinierende Stadt im 11. Jahrhundert zur Hauptstadt des zweitältesten Königreichs von Sri Lanka und entsprechend viele interessante Ruinen, berühmte Monumente und andere alte Gebäude erwarten Sie hier. Gal Vihara lockt mit seinen vier kunstfertig in den Fels geritzten Abbildungen Buddhas und auch die Ruine des Königlichen Palastes ist natürlich eine der Hauptattraktionen des UNESCO-Weltkulturerbes Polonnaruwa. Erinnern Sie sich an das Video zum Song “Save a Prayer” von Duran Duran, der Top-Band der 80er? Hier wurde es gedreht. 

Nach diesem Ausflug haben Sie sich nun ein wenig Freizeit redlich verdient und können den restlichen Tag nach Belieben gestalten und den Pool und die anderen Annehmlichkeiten Ihres Hotels zum Entspannen nutzen.
 
OPTIONALER AUSFLUG: Drei-STÜNDIGE NACHMITTAG SAFARI IM NATIONALPARK MINNERIYA
Wenn Sie Polonnaruwa gegen 13:45 Uhr verlassen, sind Sie schon gegen 14:30 Uhr in Nationalpark Minneriya und können sich in der schönen Umgebung auf eine Safari begeben. Falls Sie das Glück haben, zur richtigen Jahreszeit hier zu sein, hat Minneriya Ihnen etwas ganz Besonderes zu bieten – es ist der einzige Ort weltweit, an dem Sie die berühmten Elefantentreffen beobachten können. Hunderte von Elefanten beim gesellschaftlichen Stelldichein und gemeinsamen Spiel – ein Anblick, den Sie nie vergessen werden. Aber auch, wenn Sie diese Attraktion verpassen, ist die Safari ein aufregendes Erlebnis, denn es gibt viele andere Tierarten zu erspähen und zu beobachten. Um 17:30 Uhr steht dann die Rückfahrt in Ihr Hotel in Habarana an und der Abschluss eines weiteren großartigen Tages Ihrer Sri Lanka-Reise. 

An diesem Morgen nehmen wir Abschied von Sigiriya und machen uns auf in die Stadt Kandy (2 Stunden), Hauptstadt der Zentralprovinz von Sri Lanka im Hochland Sri Lankas – Sie werden das frischere Klima lieben.

Ihr Hotel für eine Nacht ist das Vier-Sterne-Hotel Cinnamon Citadel Hotel. Es ist wunderschön gelegen, umgeben von friedlichen bewaldeten Hügeln und mit Blick auf den malerischen Fluss Mahaweli, den längsten Fluss Sri Lankas, der Kandy umfließt. Ein Pool, ebenfalls mit Ausblick auf den Fluss, eine stilvolle Säulen-Lobby, eine charmante Bar und das Restaurant, in dem Sie Ihr Abendessen einnehmen, werden Ihren Aufenthalt in Kandy angenehm machen und bieten Entspannung vom quirligen Stadtleben.

Ein ganzer Tag in Kandy! Der Trubel all des Kommens und Gehens in den Straßen der lebhaften Stadt, Zentrum des Buddhismus in Sri Lanka, gibt Ihnen reichlich Gelegenheit, die Menschen Sri Lankas zu beobachten. Alltagsleben, Kunst, Kultur und Kommerz in Myriaden von Läden und Lädchen – von allem finden Sie hier reichlich. Ein hübscher Anblick sind auch die vielen Kinder in weißen Schuluniformen auf dem Weg in die Schule oder nach Hause. Ein wenig Ruhe und Erholung in all dem Trubel bieten Ihnen der wunderhübsche See im Zentrum Kandys, den der letzte König Sri Lankas Anfang des 19. Jahrhunderts anlegen ließ, als Schmuckstück für den Zahntempel, das wahre Herz der Stadt. Der Zahntempel (Sri Dalada Maligawa) ist der heiligste Schrein der Insel, wurde 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, und vielleicht haben Sie das Glück, während unseres Besuchs eine der vielen dort stattfindenden Zeremonien der überaus religiösen Einwohner beobachten zu können.

Auch ein Besuch der nicht nur für Freunde der Flora umwerfenden Königlichen Botanischen Gärten ist natürlich auf unserer Route eingeplant. 150 Morgen Land beherbergen Tausende von Pflanzenarten, die im Laufe von über 150 Jahren gepflanzt wurden. Ein Spaziergang durch die Royal Botanical Gardens führt uns vorbei an so manchem wundervollen Exemplar alter tropischer Bäume, Gärten, schattigen Alleen, sorgfältigst gepflegten Blumenbeeten, exotischen Vögeln und Schmetterlingen. Es gibt dort auch Bäume bewundern, die zum Gedenken von Edward VII, George VI, Prinzessin Anne und auch der englischen Königin gepflanzt wurden, sowie Lord Mountbattens imposantes Hauptquartier aus dem 2. Weltkrieg. Weitere Höhepunkte sind die Allee der Königlichen Palmen und auf jeden Fall der „Bat Drive“ – die großen fruchtessenden Flughunde, die dort „herumhängen“, müssen Sie einfach sehen!

Am Abend erleben wir dann eine farbenfrohe und unglaublich geschickte Demonstration der traditionellen Kunst des Tanzes, für die Kandy ebenfalls berühmt ist.
 
KANDY FESTIVAL TOUR – AUGUST
Sie haben Ihre Reise nach Sri Lanka extra so geplant, dass Sie für das berühmteste Fest Sri Lankas überhaupt, Esala Perahera, in Kandy sein werden? Wunderbar, dann können wir dem farbenprächtigen Festzug am Abend beiwohnen und es gibt noch etliche weitere Gelegenheiten, weitere Festivitäten zu sehen, während wir unser Stadttour in Kandy am nächsten Tag fortsetzen, denn dieses alte Fest, ursprünglich eine Bitte um Regen und nun der Verehrung der Reliquie Kandys und des Zahntempels, dem Zahn des Buddha, gewidmet, sorgt für ein unglaubliche zehn Tage andauerndes Fest, bestehend aus großen und kleinen Festivitäten zuhauf, aus Spiritualität und Lebensfreude.

Tauchen Sie ein in die Magie von Esala Perahera, des Fests des Zahns des Buddha, eines der ältesten buddhistischen Feste überhaupt, genießen Sie den Anblick all der Farbenpracht, der wunderschönen Seidenkostüme der anmutigen Tänzer, der Elefanten, die zum Rhythmus der Trommeln in einer Parade durch die Stadt geführt werden. Feuer- und Peitschenkünstler, Stocktanz und andere traditionelle Tänze sind auch zu sehen.

Die größte Attraktion ist natürlich die eigentlich Prozession, die bereits seit 310 vor Christus stattfindet und am Zahntempel beginnt. Eine Replik der verehrten Reliquie wird durch die Stadt getragen, begleitet von Trommlern, Tänzern, religiösen und sonstigen Würdenträgern und natürlich all den Gläubigen aus Kandy und von weit her auf der ganzen Insel – auf dem Rücken des Hauptelefanten des Zahntempels. Wir garantieren Ihnen, dass Sie den Anblick der mit prächtigen Stoffen geschmückten Elefanten, illuminiert von kleinen Lichtern, nie vergessen werden – ein im wahrsten Sinne des Wortes glanzvolles Highlight Ihrer Reise. 

Optional haben wir für Sie einen Abend mit einer Singhalesischen Familie organisiert, perfekt für alle Naschkatzen, denn Sie können mit einem guten Sri Lanka-Dinner nach Kandy-Art Ihren Hunger mit leckeren Süßspeisen stillen und in einem Kochkurs lernen, die eine oder andere solche Leckerei selbst zuzubereiten. Wir können Ihnen das Hühnchen-Curry mit gewürzter Kokosnussmilch sehr ans Herz legen, ein Gericht, das eher einem Thai-Curry ähnelt als einem klassischen nordindischen Curry. Anschließend können Sie sich an süßen Spezialitäten laben, die von den Dessert-Traditionen der Holländer und Portugiesen beeinflusst wurden, die im 16. Und 17. Jahrhundert nach Ceylon kamen. Und in Ihrer Kochstunde könnten Sie Ihr Glück mit der Zubereitung des perfekten Hoppers versuchen, ein Pfannkuchen-artiger Snack, von dem gesagt wird, dass man einige Übung braucht, um ihn zu meistern – schaffen Sie es in der kurzen Zeit?

Was den meisten Leuten zu Sri Lanka, beziehungsweise Ceylon, sofort einfällt, ist natürlich Tee. Sri Lanka, Tee und Tourismus sind unzertrennlich – aus gutem Grund, und so stehen heute die großen Teeplantagen von Nuwara Eliya auf Ihrem Reiseprogramm. Sie frühstücken noch gemütlich und verlassen dann Kandy, auf dem Weg durch die zunehmend gebirgiger werdende Landschaft, auf Sri Lankas Hauptanbaugebiete für Tee zu. Höher und höher geht es, und hohe Kiefernwälder ersetzen den üppigen tropischen Dschungel. Schließlich erspähen Sie die ersten vereinzelten Teebüsche, immer mehr davon, bis dann jede Stelle der Landschaft von einem prächtigen grünen Teppich bedeckt zu sein scheint. Ein Besuch einer der bekanntesten Teeplantagen lädt nun dazu ein, zu erleben, wie unser Lieblingsgetränk entsteht, wie die Blätter gerollt, getrocknet und sortiert werden. Der himmlische Duft echten reinen Ceylon-Tees umhüllt Sie, während Sie den fauchenden Maschinen zusehen, die dafür sorgen, dass das Schwarze Gold bald in den Tassen seiner vielen Liebhaber auf der ganzen Welt landet. Vergessen Sie nicht, Ihren Besuch der Teefabrik stilvoll mit einer Tasse Ceylon-Tee zu krönen, damit auch Ihr Geschmackssinn bei diesem Ausflugspunkt nicht zu kurz kommt.  

Auf der Weiterfahrt nach Nuwara Eliya genießen Sie dann die magische Atmosphäre der nebligen steilen Straßen, die sich durch all das Grün der üppigen Teebüsche winden. Das willkommene kühlere Klima hier oben, und schließlich die an englische Landausflüge erinnernde Atmosphäre, zeigen Besuchern an, dass sie sich dem bekannten Zufluchtsort aus der britischen Kolonialzeit nähern, Nuwara Eliya, die Stadt des Lichts, liegt vor Ihnen. Sie finden hier noch immer aus der Kolonialzeit stammende, einst von Plantagenbesitzern aus England und Schottland gebauten und angelegten Bungalows, Hecken und Gärten vor, und auch einen der besten 18-Loch-Golfplätze der Welt. Kein Wunder, dass man das idyllische Fleckchen Nuwara Eliya, die wichtigste Bahnstation des Hügellandes, beinahe 7.000 Fuß, also um die 2.100 Meter, über dem Meeresspiegel gelegen, wegen all dem und seines frühlingshaften Klimas auch „Little England“, kleines England, nennt. 

Vielleicht inspiriert Sie die Umgebung ja auch dazu, in Ihrem Hotel, dem an ein englisches Landanwesen erinnernden Jetwing St. Andrews Hotel, den High Tea einzunehmen, der dort stilecht serviert wird. Ursprünglich war das Hotel das Sommerhaus von Sir Edward Barnes, wovon die berühmten Gaststuben aus dem 19. Jahrhundert und hübschen Blumenbeete in englischer Tradition zeugen.

Verbringen Sie Ihren Nachmittag nach Belieben mit Entspannung – oder vielleicht doch lieber eine Wanderung? Grüne Wiesen und rote Ziegelmauern, atemberaubende Ausblicke auf ein geschäftiges ländliches Dörfchen sind Ihnen sicher. Oder fahren Sie durch die grünen Täler des Hügellandes, halten Sie an für malerische Ausblicke auf endlose Wasserfälle und Teepflücker in bunten Saris, zauberhafte Motive für Freunde der Fotografie gibt es hier mehr als genug. Wenn Sie es gemächlicher mögen als mit dem Auto, können Sie auch ein Rad mieten und das Ufer des Lake Gregory entlang radeln und die Aussicht genießen.

AUSFLUG: ZUGFAHRT NACH NUWARA ELIYA
Wenn Sie möchten, lässt Ihnen der Vormittag noch freie Zeit vor dem Transfer zur Bahnstation, für eine zweistündige malerische Zugreise. Grüne Teeplantagen und Eukalyptuswälder, die sich an die sich windenden Bergpässe schmiegen, so weit das Auge reicht, Wasserfälle, Hängebrücken, Teepflücker bei der Arbeit und niedrige Wolken – eine schönere Szenerie für eine Zugfahrt kann man sich nicht ausmalen. Am Ende der Fahrt werden Sie am Bahnhof Nanu Oya von Ihrem Fahrer abgeholt und in weniger als 30 Minuten sicher in Ihr Resort in Nuwara Eliya mit Ausblick auf das grüne Tal des Tees gebracht.

An diesem Morgen sagen Sie dem Hügelland Sri Lankas Lebewohl und machen sich auf in den Süden der Insel, zum Yala Nationalpark.

Zwei Nächte verbringen Sie im Hotel in Yala, nur 4 Kilometer außerhalb des Nationalparks, im hervorragenden Jetwing Yala Hotel, vier-Sterne-Komfort und Abendessen inbegriffen. Ein Pool, eine Bar, das Restaurant – und nicht zuletzt die Strandlage – machen den Aufenthalt dort zum Vergnügen.

Nachmittags 3-4 Stunden Jeep-Safari im Yala-Nationalpark

Yala mit seinen sage und schreibe fast 1500 Quadratkilometern ausgedehntem Busch- und Dünenland, Becken, Grassavanne und den dort jeweils beheimateten Wildtieren, ist zu Recht als das Kernland der Fauna Sri Lankas bekannt. Ihr Jeep ruckelt durch die riesigen Tore, und schon finden Sie sich nicht nur im meistbesuchten Nationalpark der Insel wieder, sondern fahren auch durch das Land einer Zivilisation, die unter der Herrschaft der Könige Sri Lankas ihre Blütezeit hatte, weshalb der Nationalpark offiziell auch Ruhuna National Park heißt, nach dem Königreich Ruhuna. Fauna, Flora, Geschichte, Kultur – Yala hält alles für Sie bereit, genießen Sie Ihre Safari! 

Das aufregendste und meistgewünschte Erlebnis auf einer Safari ist für viele Reisende, Raubkatzen zu sehen. Und diese großen Katzen leben in Yala in hoher Konzentration, daher haben Sie gute Chancen, einige der Leoparden zu erspähen, die sich normalerweise dem Blick der Menschen gerne entziehen. Sie sind auch die hauptsächlichen Raubtiere der Insel und daher wesentlich weniger scheu als anderswo auf der Welt. Yala ist aber auch berühmt wegen seiner Axishirsche, Elefanten, Languren, Lippenbären, Salzwasserkrokodile, Schakale, Schuppentiere, Warane, Wildschweine, … noch dazu kommt ein großer Reichtum an unseren gefiederten Freunden, sie können Blaue Pfaue, Buntstörche, Malabarhornvögel, Malkohas und viele mehr sehen. Aber auch die Fahrt im Safari-Jeep an sich, die Jagd über Felsen und an engen Biegungen vorbei, die Rufe der Wildnis im Hintergrund der Motorengeräusche, sorgen für eine ausgelassene Atmosphäre und sie werden noch lange an dieses einmalige Erlebnis unter der tropischen Sonne Sri Lankas zurückdenken.

Unser früher Start an diesem Morgen wird von der einzigartigen Tonkulisse eines tropischen „Chors der Morgendämmerung“ untermalt. Wenn sich die morgendlichen Nebel mit dem Aufstieg der Sonne lichten, sind Sie schon bereit, im Wagen mit 4-Rad-Antrieb den Dschungel und seine unglaubliche artenreiche Vielfalt an Wildtieren zu erforschen.

Nach einem späten Frühstück können Sie sich am Hotelpool einer Abkühlung und der Entspannung hingeben, und später Fahrt nach Strand von Mirrissa (3 Stunden).

Auf Wunsch machen wir eine Tour (45 km hin und zurück) in den Udawalawe Nationalpark, der für seine Elefanten-Aufzucht-Station bekannt ist und von der britischen Born Free Foundation unterstützt wird. Dort können Sie junge verwaiste Elefanten bei einer ihrer täglichen Fütterungen beobachten.

Nach der Ankunft in Mirissa, Transfer zu Ihrem Strandresort.

Wie wäre es heute mit einem besonders süßen Start in den Tag? Ihr Frühstücksbuffet hält Buffalo Curd für Sie bereit, eine Art Käsespeise und äußerst beliebt bei den Sri-Lankern, die als echte Naschkatzen bekannt sind. Süßer geht es kaum noch, und die Süßspeise wird in farbenfrohen Terrakottaschüsseln mit dickem, goldenem Sirup serviert, und zwar als Snack, Beilage zu einer Mahlzeit oder Dessert – Sie sehen, nach Meinung der Einheimischen gibt es offenbar gar keinen falschen Zeitpunkt für den Genuss von Buffalo Curd.

Los geht’s – der Strand von Mirissa wartet

Entspannung pur, ein langer sanft gebogener Strand an der Südspitze Sri Lankas, goldener Sand, ruhiges klares Wasser zum Schwimmen, ein romantischer Sonnenuntergang – kurzum, ein Paradies, von dem Ihnen der Abschied schwerfallen wird. Wenn Sie in unternehmungslustiger Stimmung sind, können Sie aber auch einen Ausflug mit Rad oder Tuk Tuk ins nahe Weligama machen, einen kleinen Fischerort, wo Sie Surfer beim Reiten der Wellen beobachten können, und wie die Fischerboote in allen möglichen Farben ihren Fang an Land bringen und frischen Fisch entlang des Ufers verkaufen, während Sie einen Snack genießen und all das Chili mit einem kühlen Bier hinunterspülen.

Das Ziel unseres heutigen Tages ist Galle (etwa 50 Minuten), die perfekt erhaltene koloniale Festungsstadt, einer der interessantesten Orte der Insel mit einer unglaublich lebendigen historischen Atmosphäre – Geschichte zum Anfassen an jeder Ecke.

Schlendern Sie durch Straßen von Galle, in denen die Geräusche knarrender Türen und die traditionelle Architektur das alte Holland heraufbeschwören, die sich mit den Traditionen Südasiens und moderner Architektur vermischen zu einem Amalgamat aus Kulturen und Baustilen, das mit seinem ganz eigenen Charme die Besucher aus aller Welt begeistert. In den sich windenden Passagen des altehrwürdigen Holländischen Forts erleben Sie die Atmosphäre, die 400 Jahre ereignisreicher Geschichte dem Labyrinth aus galeriegefüllten engen Sträßchen, den Wällen und Bastionen verleihen, die bis auf den heutigen Tag erhalten blieben und von dem reichen Erbe aus über dreieinhalb Jahrhunderten Zeugnis ablegen.

Damit Sie nichts verpassen, empfiehlt es sich, innerhalb des Forts im Uhrzeigersinn zu gehen, vorbei am „Alten Tor“ mit britischem Wappen, der Zwart-Bastion, und dem über 5 Meter hohen Leuchtturm, der sich neben der Utrecht-Bastion stolz erhebt. Die Straßen, die in dieser Idylle des kolonialen Hollands das Fort in einem rechteckigen Muster durchziehen und die Häuser mit Veranden im holländischen Kolonialstil sind ein hübscher Anblick, der zum faszinierenden Flair von Galle als einem Elysium der Architektur beiträgt. All die Historie hat jedoch Galle nicht zu einem Freiluftmuseum gemacht – die Straßen des Forts sind geschäftig wie eh und je, Verwaltung, Büros, Gerichtskomplexe, Kirchen und kommerzielle Gebäude wie der Dutch Hospital Shopping-Komplex bringen Leben in die alten Gemäuer.

Nun haben Sie Zeit für ein wenig Shopping, Sie finden im Dutch Hospital Shopping Complex eine große Auswahl an Souvenirs und auch sonst so allerhand – aber auch die Boutiquen in all den hübschen Straßen, und die vielen wunderbaren Cafés und einladenden Bars locken mit der Aussicht auf einen Drink.

Anschliessend geht es zweieinhalb Stunden lang Richtung Norden, nach Colombo, de facto Hauptstadt und kommerzielles Zentrum Sri Lankas, einer Stadt, die sich rund um den ehemaligen Fischerort an einem Naturhafen gebildet hat, dessen günstige Lage auf einer Halbinsel ihn zu einem begehrten Hafen für den Gewürzhandel machte. Das spiegelt sich auch im Namen der Stadt wieder, denn Kolamba, bzw. die anglisierte Bezeichnung Colombo, ist Sinhala für „Hafen“. Colombo ist die letzte Station auf diesem gastronomischen Abenteuer.

Unterwegs, auf Wunsch (optional), können wir einen Besuch in der Turtles Hatchery von Kosgoda machen. Diese traditionsreiche Schildkrötenaufzuchtstation wurde 1981 von einem Kameramann aus Schweden gegründet und soll dabei helfen, dem weltweiten Rückgang in der Schildkrötenpopulation entgegen zu wirken. Die Fischer der Region können Schildkröteneier, die sie finden, hier abgeben und bekommen dafür sogar Geld. So kann die lokale Bevölkerung zu mehr Umweltschutz animiert werden und die Tiere in Not (oder die Eier) kommen sicher in der Station an. Die abgegebenen Eier werden dann von den Mitarbeitern der Station, wieder eingegraben. Natürlich mit den Informationen wann und wo das Ei gefunden wurde. Nach dem Schlüpfen, kommen die Tiere für ein paar Tage in ein großes Sammelbecken wo sie zusammen mit zahllosen anderen Babyschildkröten ihre ersten Lebenstage verbringen. Nach drei bis vier Tagen schließlich werden sie bei Nacht ins Meer entlassen.

Colombos Charakter wird geprägt durch seine multiethnische und multikulturelle Bevölkerung. Diese Vielfalt spiegelt sich auch wieder in der exotischen und reizvollen Mischung aus pulsierenden Straßenmärkten, Gebäuden im Kolonialstil, Restaurants für alle Geschmäcker, und großartigen Einkaufsgelegenheiten. Ein Orientierungsspaziergang führt Sie über den quirligen Basar in Pettah mit seinen Tausenden von Ständen, die um die Gunst der Kunden ringen, vorbei an einer Vielfalt an Gelegenheiten für einen – oder auch zwei, oder drei, … – kurzen Street Food-Imbiss und vielen freundlich lächelnden Menschen. Genießen Sie eine abschließende holländisch inspirierte Mahlzeit und feiern Sie das Ende Ihrer kulinarischen Erlebnistour mit neuen Freunden.

Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens zur Tagesnutzung, wo Sie sich erfrischen und Ihr Abendessen vor Ihrem Weiterflug vom internationalen Flughafen Bandaranaike einnehmen können.

Falls Ihr Flug am frühen Morgen oder am nächsten Tag geht, können Sie in Colombo übernachten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 10-Tage-Tour Sri Lanka
  • 9 Nächte Unterkunft in den genannten Hotels, tägliches Frühstück und Abendessen inbegriffen
  • Mahlzeit bei einer “typischen” Familie während des Ausflugs in die Dörfer Dambulla-Hirivadunna
  • Besuch der Tanzdarbietungen in Kandy
  • Besuch eines Marktes mit Gelegenheit zum Kauf von Gewürzen, Tees, etc.
  • Boots-Safari auf dem Fluss Madu zu den Schildkröten
  • 1 Safari im Jeep im Yala Nationalpark
  • Reise im exklusiven Geländewagen mit Klimaanlage
  • Halbpension (10 Abendessen) in ihren jeweiligen Hotels
  • Gebühren und Eintrittspreise für den Nationalpark
  • Alle Eintrittskarten für Monumente laut Programm
  • Englischsprachiger Chauffeur-cum-Reiseführer
  • 2-Liter Wasserflasche pro Person während der Fahrten
  • Repräsentant zu Ihrer Unterstützung bei Ankunfts- und Abfahrtzeiten
  • Alle anfallenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Steuern, Kosten für Fahrer, Parken, Benzin, Maut, etc.
  • Unterstützung rund um die Uhr durch unser Team in Sri Lanka

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationalflüge
  • Ausflug ins Dorf Hiriwadunna mit Mittagessen
  • Alle optionalen Ausflüge und Aktivitäten
  • Mittagessen während der Tour
  • Individuelle Ausgaben, wie Trinkgelder, Getränke, Medikamente, Internet, SIM-Karte, etc.
  • Video-/Kameragebühren an besuchten Stätten

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Sri Lanka

Sri Lanka Reise – Eine Luxusreise durch Sri Lanka in 14 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo – Sigiriya Felsen – Pinnawela-Elefanten-Waisenhaus – Dambulla Höhlen – Hiriwadunna Dorf – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Anuradhapura – Aukana-Buddha-Statue – Kandy (Zahntempel & Botanische Garten von Peradeniya) – Matale – Teefabrik – Nuwara Eliya

14 Tage 13 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka Tour mit Jaffna

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu National Park – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Mihintale Gewürzplantagen – Jaffna (inklusive Nainativu Insel) – Trincomalee Beach (Nilaveli) – Optional Pigeon Island Marine-Nationalpark & Walbeobachtung in Trincomalee – Dambulla-Höhlen – Minneriya-Nationalpark – Optionale Hiriwadunna Dorftour mit Mittagessen – Kandy (Zahntempel) – Sigiriya-Felsenfestung – Nuwara Eliya (Zugfahrt) – Colombo

13 Tage 12 Nächte
Sri Lanka

Urlaub auf Sri Lanka und den Malediven

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Colombo – Negombo Strand – Dambulla – Sigiriya – Polonnaruwa – Minneriya National Park – Matale – Kandy – Nuwara Eliya – Teeplantagen – Yala-Nationalpark – Malediven

15 Tage 14 Nächte
Sri Lanka

Sri Lanka in einer Woche

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Negombo Beach – Wilpattu Nationalpark – Anuradhapura (optionale Fahrradtour) – Dambulla Höhlen – Kandy (Zahntempel) – Polonnaruwa – Sigiriya Felsenfestung – Nuwara Eliya – Colombo (Stadtrundfahrt)

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]