Whatsapp Chat

Die Höhepunkte Ihrer 15-tägigen individuelle Südindien Reise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiI0MCIsInRpdGxlIjoiQ2hlbm5haSIsImFkZHJlc3MiOiJDaGVubmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGVubmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEzLjA4MjY4MDIiLCJsbmciOiI4MC4yNzA3MTg0IiwiY2l0eSI6IkNoZW5uYWkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MSIsInRpdGxlIjoiS2FuY2hpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiS2FuY2hpcHVyYW0sIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthbmNoaXB1cmFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEyLjgxODQ1NiIsImxuZyI6Ijc5LjY5NDY1ODYiLCJjaXR5IjoiS2FuY2hlZXB1cmFtIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDIiLCJ0aXRsZSI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFoYWJhbGlwdXJhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi42MjA3ODIxIiwibG5nIjoiODAuMTk0NDkxNSIsImNpdHkiOiJLYW5jaGVlcHVyYW0iLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0MyIsInRpdGxlIjoiUG9uZGljaGVycnkiLCJhZGRyZXNzIjoiUG9uZGljaGVycnksIFB1ZHVjaGVycnksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBvbmRpY2hlcnJ5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjExLjk0MTU5MTUiLCJsbmciOiI3OS44MDgzMTMzIiwiY2l0eSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJzdGF0ZSI6IlB1ZHVjaGVycnkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NCIsInRpdGxlIjoiVGFuam9yZSIsImFkZHJlc3MiOiJUYW5qb3JlLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUYW5qb3JlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc4Njk5OTQiLCJsbmciOiI3OS4xMzc4MjczOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJUaGFuamF2dXIiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NSIsInRpdGxlIjoiVHJpY2h5IiwiYWRkcmVzcyI6IlRyaWNoeSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVHJpY2h5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjEwLjc5MDQ4MzMiLCJsbmciOiI3OC43MDQ2NzI1IiwiY2l0eSI6IlRpcnVjaGlyYXBwYWxsaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ2IiwidGl0bGUiOiJNYWR1cmFpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1hZHVyYWksIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hZHVyYWkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MjUyMDA3IiwibG5nIjoiNzguMTE5Nzc1NCIsImNpdHkiOiJNYWR1cmFpIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDciLCJ0aXRsZSI6IlBlcml5YXIgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImFkZHJlc3MiOiJQZXJpeWFyIFRpZ2VyIFJlc2VydmUsIEt1bWlseSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQZXJpeWFyIFRpZ2VycmVzZXJ2YXQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS41ODc5MDMyOTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3Ny4xODAwNzA4OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJJZHVra2kiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ4IiwidGl0bGUiOiJBbGxlcHBleSIsImFkZHJlc3MiOiJBbGxlcHBleSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBbGxlcHBleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjQ5ODA2NjY5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6Ijc2LjMzODg0ODQiLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0OSIsInRpdGxlIjoiS29jaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiS29jaGksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS29jaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS45MzEyMzI4IiwibG5nIjoiNzYuMjY3MzA0MDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRXJuYWt1bGFtIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3OCIsInRpdGxlIjoiTXVubmFyIiwiYWRkcmVzcyI6Ik11bm5hciwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW5uYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTAuMDg4OTMzMyIsImxuZyI6Ijc3LjA1OTUyNDc5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IklkdWtraSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNzkiLCJ0aXRsZSI6Ikt1bWFyYWtvbSIsImFkZHJlc3MiOiJLdW1hcmFrb20sIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS3VtYXJha29tIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNjE3NTQ0OSIsImxuZyI6Ijc2LjQzMDA5NSIsImNpdHkiOiJWZWNob29yIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4MCIsInRpdGxlIjoiTWFyYXJpa3VsYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFyYXJpa3VsYW0gQmVhY2gsIE1hcmFyaWt1bGFtLCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hcmFyaWt1bGFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNTkyMzkyMSIsImxuZyI6Ijc2LjI5OTczMDciLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4MSIsInRpdGxlIjoiQ2hldHRpbmFkIiwiYWRkcmVzcyI6IkNoZXR0aW5hZHUsIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoZXR0aW5hZCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC4xNjA1NzExIiwibG5nIjoiNzguNzc3MjY3NzAwMDAwMDEiLCJjaXR5IjoiU2l2YWdhbmdhIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI1NyIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 15 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

„Wenn Sie davon träumen, das echte Indien zu sehen – das exotische Indien – dann ist die Südindien-Reise das perfekte Erlebnis für Sie. Sie werden nicht nur die farbenprächtige Kultur und historische Tempelkomplexe erleben, sondern in der Zeit zurückreisen, während Sie durch die Landschaft reisen, die reich an Palmen, Reisfeldern und Teeplantagen ist. Sie werden glauben die Zeit hinter sich gelassen zu haben.“

  • Der Trip beginnt in Chennai, Hauptstadt des Bundeslandes Tamil Nadu an der Westküste Indiens.
  • Erkunden Sie auf der Südindien-Reise die in Stein geschlagenen Reliefs von Mahabalipuram und jahrzehntealte Tempel von Kanchipuram, Südindiens besterhaltene historische Stätten.
  • Saugen Sie den einzigartigen franko-indischen Stil von Puducherry (Pondicherry) in sich auf!
  • Bewundern Sie die Pracht der Chola-Architekur bei den großen lebendig wirkenden Chola Tempeln von Gangaikonda Cholapuram, Darasurams Airavatesvara Tempel und dem Thanjavurs Brihadishwara Tempel.
  • Erkunden Sie die faszinierende und unberührte Chettinad-Region. Verweilen Sie in einer original erhaltenen, herrlichen Händlervilla mit originalen Burma Teakholz-Säulen, Belgien-Gläsern und Granitböden.
  • Erleben Sie den atemberaubenden Meenakshi Tempel von Madurai, dem bedeutendsten Symbol des südlichen Indiens.
  • Erspähen Sie wilde Elefanten im Periyar Tiger Reservat inmitten einer spektakulären Szenerie.
  • Besuchen Sie eine 500 Hektar große Gewürzplantage hoch oben in den überwältigend schönen Western Ghats und lernen Sie, wie die beliebtesten Gewürze der Welt gedeihen.
  • Besuchen Sie das Fort Kochi an der Malabar Küste, Indiens erster Kolonie, die von den Portugiesen, Holländern und schließlich den Briten besetzt wurde.
  • Verbringen Sie in Munnar Zeit mit einheimischen Bauern und besuchen Sie ihre Teeplantagen sowie die Fabrik, wo der weltberühmte Tee hergestellt wird!
  • Allepey Backwaters – Lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie und genießen Sie die Aussicht, während wir an „Gottes eigenem Land” via Hausboot vorbeitreiben und wir uns allmählich unseren Weg durch die Allepey Backwater bahnen.
  • Schauen Sie eine Aufführung des exotischen Kathakali-Tanzes, mit dessen unglaublicher Musik, kunstvollen Kostümen und Verzierungen, in Kochi an.
  • Schlendern Sie durch das atemberaubende Resort von Mararikulam und gönnen Sie sich ein wenig unbeschwerten Spaß.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Bei Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen von Chennai werden Sie im Zuge der Tamilnadu Kerala-Reisen am Flughafen Ihren Empfang haben und dann in Ihr Hotel gebracht. Die Übernachtung erfolgt in Chennai.

Chennai war einst eine Gruppe von Dörfern, gelegen inmitten von palmengesäumten Reisfeldern, bis zwei englische East India Company-Händler, Francis Day und Andrew Cogan, hier einen Fabrik- und Handelsposten erschaffen hatten. Am St George’s Day am 23. April 1640 vervollständigt, wurde diese Stätte als Fort St. George bekannt. Während diese traditionellen Außenposten immer noch vom majestätischen British Raj zeugen, ist Chennai in den letzten Jahren in alle Richtungen gewachsen, was sie zur viertgrößten Metropole Indiens macht. Millionen von Indern kamen hierher um Arbeit zu finden, zudem verfügt die Stadt  auch über eine der größten japanischen Populationen Indiens, dank der erfolgreichen Autoindustrie, die Ihr den Spitznamen ‚das Detroit Indiens‘ verliehen hat.

Auf den Südindien-Reisen beginnen wir unseren Tag mit einem Morgenspaziergang entlang der 3 km langen Hauptroute von Marina Beach, und kommen vorbei an Fischern, die ihren Fang einholen, Cricket-Spielen, fliegenden Drachen, Wahrsagern, Fischmärkten, Maisröstern und Familien, welche gerade die frische Meeresbrise genießen.

Auf der geführten Halbtags-Tour durch Chennai erkunden wir das gut erhaltene architektonische Vermächtnis der Kolonialzeit in Chennai, einschließlich Fort St George, die älteste englische Festung Indiens, welche 1640 von den Briten während der Anfänge der East India Company erschaffen wurde. Bestaunen Sie, wie dieser Ort jetzt als das Hauptquartier der gesetzgebenden Versammlung des Bundeslandes Tamil Nadu dient. Besichtigen Sie auch von innen die St Mary’s Kirchedas Wellesley House und das Fort-Museum, wo sie Relikte der britischen Herrschaft in Indien sehen werden, einschließlich zahlreicher Waffen, Münzen, Medaillen und Uniformen. Hier, in der St Mary’s Kirche, der ältesten anglikanischen Kirche Asiens, heiratete einst Robert Clive .

Auf der anderen Seite der Stadt thront die hochgebaute, weiße katholische Basilica von St Thomas. Diese wurde ursprünglich von den Portugiesen im frühen 16.Jahrhundert erbaut, um die Begräbnisstätte des Apostels zu markieren, der kurz nach dem Tod Christi nach Südindien kam.

Begeben Sie sich anschließend zu dem indo-sarazenischen Regierungsmuseum (auch  Madrasmuseum genannt), welches das zweitälteste Museum Indiens ist und zudem die größte Sammlung von römischen Antiquitäten außerhalb Europas beherbergt! Lassen Sie sich von einer eindrucksvollen Sammlung von traditionellen und modernen Gemälden und Skulpturen verzaubern und erkunden Sie unterschiedliche Ausstellungen, die archäologische Fundstücke, Münzen, Palmenblatt-Manuskripte und Amravati-Gemälde, sowie seltene Arbeiten von indischen Künstlern wie Raja Ravi Varma beinhalten. Verpassen Sie nicht, auch die Chola-Bronzen aus dem 10. bis 13.Jahrhundert ausfindigzumachen. Diese erlebten vom 9. bis 11.Jarhhundert, im Chola-Zeitalter,  ihren geschichtlichen Höhepunkt . Diese Kunstwerke wurden mit einer Anmut und Perfektion gefertigt, die ihresgleichen sucht: Shiva, als Göttin des Tanzes, Nataraja, der einen Feuerring beschwört und der dreiarmige Ardhanarishiva, der die männlichen und weiblichen Eigenschaften verkörpert.

Betreten Sie den Kapaleeshwar Tempel, wo Sie die Brahmanen-Priester zu sehen, die Interpreten der Hindu-Texte, während diese in dem 400 Jahre alten Tempel ihrem Tagwerk nachgehen. Lauschen Sie den historischen Sagen der Hindu-Götter und erfahren Sie, warum die Einheimischen im Uhrzeigersinn um den Tempel laufen.

Zum Mittagessen besuchen wir  Chennais bestes südindisches Restaurant. Dakshin spezialisiert sich auf die Küche von Kerala, Tamil Nadu, Andhra Pradesh und Karnataka.

Nach dem Mittagessen begeben wir uns nach Kanchipuram (70 Km entfernt). ‚Die Stadt der tausend Tempel’ wird von den Hindus Indiens als eine der sieben heiligsten Städte des Landes betrachtet. Besuchen Sie mit Ihrem Reiseführer verschiedene Tempel und lernen Sie etwas über die Bedeutung der Hindu-Götter Shive und Vishnu. Erkunden Sie den Sri Ekambareswarar Tempel, der der größte Tempel der Stadt ist und zudem einer der fünf bedeutendsten Shiva-Tempel, von denen jeder ein Naturelement repräsentiert. Etwa um das jahr 600 herum erbaut, symbolisiert dieser Tempel die Erde. Besuchen Sie im Anschluss den Kailasanatha Tempel, den ältesten Tempel in Kanchipuram, erbaut im frühen 8.Jahrhundert. Erkunden Sie seine Sandstein-Struktur und bewundern Sie die faszinierenden Schnitzereien, einschließlich Halbtier-Gottheiten, die während des Zeitalters der drawidischen Architektur prägend waren. Nachdem Sie 30-45 Minuten in jedem Tempel verbracht haben, halten Sie bei einem nahegelegenen Seidenladen inne, denn Kanchipuram ist berühmt für seine handgewebten Seidensaris. – Dort können Sie eine Seidenweberei-Demonstration hautnah miterleben. Beobachten Sie lokale Handwerker, wie sie reine Seide von verschiedenen , strahlenden Farben spinnen und wunderschöne Saris, geschmückt mit feinen Goldfäden dabei, kreieren. 

Fahren Sie dann ungefähr 65 km nach Mahabalipuram weiter, das inzwischen Mamallapuram genannt wird. Obwohl die Atmosphäre hier eher entspannt wirkt, ist Mahabalipuram die Heimat von Indiens spektakulären Steinhauereien und einer alten Steinmetztradition, die auch heute noch sehr lebendig ist.

Erkunden Sie heute auf der Reise nach Südindien diese UNESCO Weltkulturerbe-Stätte, die   mit aus dem Fels gehauenen Monumenten besticht, welche zwischen dem 7. und 8.Jahrhundert geschaffen wurden. Diese Strukturen, von denen die meisten zu Ehren von Hindu-Göttern erbaut wurden, sind Teil einiger der ältesten existierenden Tempel der drawidischen Architektur. Besuchen Sie mit Ihrem Tourguide einige Höhlentempel und in den Fels gehauene Reliefs, einschließlich den Five Rathas, Arjuna Penace, Krishna Mandap, Krishna Butterball und den Shore Tempel. Ihr Guide wird Sie auf die buddhistischen Elemente dieser beeindruckenden Strukturen hinweisen und Ihnen dabei die historische Bedeutung der Stätten erklären.

Besuchen Sie Arjuna Penace, das krönende Meisterstück der steinernen Kunst von Mamallapuram. Dieses riesige Relief ist eine von Indiens beeindruckendsten, historischen Kunstarbeiten. Eingearbeitet in zwei riesige, angrenzende Felsblöcke, zeugt diese Arbeit von Szenen aus der Hindu-Mythologie und dem Alltag des südindischen Lebens. Bei den Nagas (Schlangenwesen) im Zentrum fand sich einst eine wassergefüllte Spalte wieder, die den Ganges repräsentiert. Auf der linken Seite betreibt Arjuna (Der Held der Mahabharata) Selbstkasteiung (auf einem Bein fastend), wodurch die vierarmige Shiva ihm seine mächtigste Waffe gewährte, die göttertötende Pashupatastra. Die vielen wundervoll gehauenen Tiere im Felsrelief schließen eine Herde Elefanten und eine Katze, die Arjunas Buße vor einer Menge von Mäusen nachahmt,  mit ein.

Südlich entlang der Straße von Arjunas Penance liegen die unvollendet gebliebenen Panch Pandava Mandapa (Höhlentempel); die Krishna Mandapa, welche den prächtigen Krishna darstellt, wie er den Govardhana Hügel hochhebt, um Kühe und Dorfbewohner vor einem von Indra beschworenen Sturm zu beschützen. Am südlichen Ende von Mamallapuram, sehen Sie die Five Rathas (Ratha ist ein Begriff für Streitwagen, die Fahrzeuge der Götter), die erstaunlicherweise alle aus einem einzigen Fels gehauen wurden. Jeder dieser Tempel aus dem 7.Jahrhundert war einem Hindu-Gott gewidmet und ist jetzt nach einem oder mehreren der Pandavas benannt, den fünf Heldenbrüdern des Eposes Mahabharata, oder Ihrer gemeinsamen Frau Draupadi. Die Rathas lagen versteckt im Sand veborgen bis sie von den Briten vor 200 Jahren ausgegraben wurden. Das Highlight bildet der Streitwagen aus Stein von Arjuna, der Shiva gewidmet ist. Seine Pilaster, Miniatur-Dachschreine und die kleine achteckige Kuppel machen ihn zum Vorläufer vieler späterer Tempel Südindiens. Ein riesiger Nandi, Shivas Transportmittel, liegt direkt dahinter. Shiva und andere Götter sind auf der Außenwand des Tempels abgebildet.

Besuchen Sie schließlich die berühmten Shore Tempel. Im 8.Jahrhundert unter Narasimhavarman II erbaut, sind sie die frühesten, bedeutenden, freistehenden Steintempel in ganz Indien. Wie eine prächtige Faust von aus dem Fels gehauener Eleganz, die das Meer überblicken, symbolisiert der zweitürmige Shore Tempel die Höhepunkte der Pallava-Architektur und die maritimen Ambitionen der Pallava-Könige. Seine geringe Größe wird durch seine beeindruckenden Proportionen und die hohe handwerkliche Qualität der Steinhauereien wettgemacht.  

Auch mehr als tausend Jahre später hört man  immer noch das Geklopfe von Hammer und Meißel entlang der staubigen Straßen dieses Dorfes, das für seine Steinhauerei bekannt ist. Die Handwerker der Stadt bearbeiten noch immer  Statuen aus lokalem Gestein – Ganesh, Buddha, Lakshmi, Shiva, Durga, Vishnu, Krishna – in allen Größen, von Briefbeschwerern bishin zu 3 Meter hohen Monumenten. Erkunden Sie diesen Ort auf ihrer geführten Wanderung!

Am frühen Morgen fahren wir von Mahabalipuram, entlang der Küste, für etwa zwei Stunden nach Pondicherry, der früheren französischen Kolonie an der Ostküste Indiens. Für ein Reiseziel in Indien ist Pondicherry sonderbar, weil dieser Ort eher wenig indisch anmutet ist. Kein Lärm,  keine Menschenmengen oder nervöse Vertreter, die nach Geschäften stieren, welchen man sonst in den indischen Touristenorten begegnet, charakterisieren Pondicherry. An deren Stelle treten Ruhe und bescheidene Freundlichkeit.. Die Franzosen verankerten ihre Handelsschiffe in diesen wunderschönen indischen Küsten vor etwa 300 Jahren, um Geschäfte zu machen, aber endeten damit ihre Lebensart mit dem uralten indischen Lebensstil zu verschmelzen. Heutzutage grüßen sich die Bewohner mit einem unbeschwerten bonjour, Polizeibeamte tragen das Käppi der Gendarmen, die Straßen werden Rues genannt, pastellfarbene Kolonialstilhäuser- und Villen säumen das Bild entlang anderer indischer Gebäude.. Französische Urlauber und indische Einheimische können bunt vermischt hier angetroffen werden und sprechen dabei mühelos  Französisch – was immer noch eine Unterrichtssprache in den Schulen ist. In vielerlei Hinsicht dient Pondicherry als ein seltenes Anschauungsbeispiel von Kolonialisierung – ein Treffpunkt zwischen Ost und West, eine Symbiose verschiedener Lebensarten, ein Schmelztiegel der Kulturen. Pondicherry gewann 1954 seine Unabhängigkeit, aber ein paar hundert französische Familien leben hier immer noch an der Coromandel-Küste.

Auf den Südindien Rundreisen besuchen Sie nach der Ankunft in Pondicherry den Aurobindo Aschram, der über den französischen Teil der Stadt verstreut ist. Das ist der Ort, wo Sri Aurobindo Ghose, ein indischer Nationalist, Philosoph, Yogi, Guru und Poet – schrieb, meditierte und seinen Körper verließ. Es ist auch der Ort, an demseine spirituelle Partnerin und Mutter (geboren als Mirra Alfassa in Paris, Frankreich) lebte und arbeitete. Aurobindo Samadhi ist der Ort, wo ihre Überreste bestattet sind und bildet spirituelle Herz des Aschrams.

Besuchen Sie als nächstes Auroville, 10 km von Pondicherry gelegen. Eingeweiht am 28.Februar 1968, ist Auroville einzigartig: keine Religion, keine nationale Zuordnung, keine Politik. Eine Handvoll Erde, herbeigebracht von jedem indischen Bundesland und aus 175 Ländern der Welt, ist in einer Marmorurne in Form einer Lotusblüte platziert, die in der Mitte eines Amphitheaters steht und die Geburt einer Stadt repräsentiert, die der menschlichen Einheit und Integrität gewidmet ist. Es gibt zurzeit etwas mehr als 2.100 Aurovilier, die aus 31 Ländern kommen, einschließlich Indien. Diese 2000 Hektar Erde wurden zur Basis eines Experiments in sozialer Integration, Aufforstung, Erhaltung des Wassers, der Solarenergie, der Bewahrung von Böden und Bio-Landwirtschaft. Vor 1968 war dieser Ort nur ein ein ungenutztes Brachland. Die ersten Besetzer pflanzten zwei Millionen Bäume verschiedener Arten und vielfältiger Herkunft. Auroville ist in 4 Zonen aufgeteilt: international, kulturell, Wohnen und industriell. Es gibt mehr als 50 Produktionseinheiten in Auroville, die so verschieden sind, wie die Produktion von Kerzen, Weihrauch, die Herstellung von Käse, Töpfereien, Schmuckstücken, Kleidung und Artikeln zum Gerben. Diese Handwerksbetriebe beschäftigen etwa5000 Leute, bieten ihre Waren  in den Läden von Auroville und Pondichery an, aber sind auch  weit über die Grenzen Indiens hinaus verbreitet.

Wenn Sie nach dem Mittagessen in AurovilleIhre Fahrt südwärts nach Tanjore fortsetzen, entfaltet sich eine bemerkenswerte Landschaft. Das satte Grün der Reisfelder macht dabei sukzessive Platz für goldene Abschnitte von Mais, der entlang der Straßen zu sehen ist. Kokosnuss- und Bananenbäume strecken sich in den Himmel und Frauen sitzen waschend an Flüssen oder laufen mit Töpfen und Körben umher, während sie Zuckerrohr auf ihren Köpfen transportieren. Strahlende farben prägen das Bild und Tiere, wie Ziegen, Ochsen, Affen und sogar Baby-Elefanten bewegen sich durch den Verkehr.

Bei der Ankunft in Tanjore erfolgt der Transfer zum Hotel. Das weitläufige Delta des Cauvery (Kaveri) Flusses ist ein fruchtbares Reisanbau-Gebiet und Tanjore bildet dessen  geschäftigstes Zentrum. Hier erfolgt Ihre Übernachtung!

Nach dem Frühstück werden Sie den Brihadeshwara-Tempel aus dem 9.Jahrhundert besuchen, eine wahre architektonische Meisterleistung des alten Indiens.

Gebaut von dem großen Chola-König Raja Raja 1 (985 -1012 n.Chr.), ist der Brihadeshwara-Tempel das eindrücklichste Beispiel herausragender Chola-Architektur- und exzellenter Ingenieursfähigkeiten. Dieser Ort ist der bemerkenswerteste Beitrag zur drawidischen Tempel-Architektur und er hat dem Zahn der Zeit mit seinem prächtigen 64,8 m hohen Vimanam (Turm über dem Allerheiligsten), gekrönt von einer 80 Tonnen Granitkuppel, standgehalten. Das Ausmaß der Tempelstätte und die Ruhe, die hier herrscht, werden Sie wirklich beeindrucken! Dieses Kulturdenkmal wurde als Indiens geschätzteste Architekturstätte bekannt gegeben zudem ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Die Steinmauern sind mit komplizierten Gravuren dekoriert und der schreinartige Eingang wird von einem monolitischen Nandi bewacht, einem heiligen Bullen, der aus einem einzigen Felsen gemeißelt wurde. Der Tempel hat einen gigantischen „Mahalingam”- (Shiva Phallus)  Schrein, der 4 Meter in der Höhe misst. Der gesamte Tempel ist aus Granit gefertigt worden und  ist der erste komplette Granittempel der Welt. Der Granitsteinbruch befand sich nicht in der Umgebung der Stadt, es ist nicht bekannt, von wo der Granit einst hergebracht wurde.

Der weitverbreitetste Glaube über diesen Tempel ist, dass zur Mittagszeit der Schatten des Tempels verschwindet. Es wird weithin angenommen, dass er so gestaltet wurde, dass der 14-stufige pyramidenförmige Vimanam am Mittag niemals zu irgendeiner Zeit des Jahres eine Schatten auf den Boden wirft. Der Brihadiswarar-Tempel ist einer der seltenen Tempel, der Götzenbilder für „Ashta-dikpaalakas” (Hüter der Himmelsrichtungen) hat — Indra, Agni, Yama, Nirṛti, Varuṇa, Vāyu, Kubera, Īśāna – von denen jeder ursprünglich von einer lebensgroßen Statue repräsentiert wurde. Jedoch sind nur vier von acht Statuen – Agni (Feuer), Varuṇa (Wasser), Vāyu (Luft) und Ishana (Aspekte on Shiva) – heute noch erhalten.

Innerhalb des Tempelkomplexes wird ihr Guide auf der Tamilnadu Kerala-Reise auf einen Tamarindenbaum hinweisen, der mit Stoffen geschmückt ist. Einheimische Mädchen binden Sari-Elemente an die Zweige, in dem Glauben, damit ihre Schwangerschaft zu erleichtern. Entlang des Straßenrandes werden Sie Bäume bemerken, die ebenfalls mit Stoffen behangen sind. Diese symbolisieren Kuh-Plazenta, um neugeborenen Tieren Gesundheit zu bringen. Jeder hier glaubt an die Kraft der Götter – die Szenerie verströmt eine Aura tiefen Glaubens.

Die Cholas waren großartige Künstler und wurden einst mit der Erschaffung von exquisiten Bronzen beauftragt. Viele von ihnen sind tanzende Shivas umgeben von Feuerringen und im Museum existiert eine große Sammlung innerhalb des Nayak-Palastkomplexes aus dem 16.Jahrhundert. Die Bronzen werden weiterhin mit demselben Verfahren gefertigt, das bereits vor tausenden von Jahren verwendet wurde.

Nach dem Mittagessen machen Sie sich auf eine Tagesexkursion nach Tiruchirappalli, allgemein bekannt als Trichy oder Tiruchi (45 km von Tanjore). Der Ort war einstmals eine berühmte Hauptstadt der Nayak-Herrscher im 17.Jahrhundert.

Besuchen Sie die prachtvolle Srirangam Tempelstadt, wo möglicherweise der größte Tempel Indiens zu finden ist. Ähnlich der verbotenenen Stadt, schließt auch hier eine historische Gebetsstätte an die andere an . Sich über ein Gebiet von ungefähr 156 Hektar ausstreckend, ist der Sri Ranganathaswamy der größte noch genutzte Tempel der Welt (der in Angkor-Wat ist der größte nicht mehr genutzte Tempel). Er verfügt über 49 separate Schreine, die alle dem Gott Vishnu gewidmet sind. Um in das innere Allerheiligste zu gelangen, wie es die meisten Gläubigen tun, bedarf es an sieben Gopurams (Tempeltürme) vorbeizugehen. Beeindruckend! Nicht-Hindusist es nicht gestattet den sechsten Gopuram zu passieren, diese können  daher nicht das innere Zentrum sehen, wo Vishnu als Lord Ranganatha liegend auf einer fünf-köpfigen Schlange dargestellt ist.

Die 21 Tempeltürme oder Gopurams sind voll von mythologischen Skulpturen, Darstellungen von Menschen, Statuen von Bullen, etliche Ganeshas, Hanumans, Götter, Dämonen und Tiere, die alle übereinander klettern, sich fortpflanzen, manchmal sterbend oder auch einander zerstörend etc. Sex spielt eine wichtige Rolle bei vielen Gopurams mit erotischen Szenen und Lingams, aka Phallussymbolen, die in verschiedensten Größen und Formen dargestellt sind. Ihr Tourguide wird Sie darauf hinweisen, dass Krishna ein ziemlicher Playboy war und mehr als 16.000 Gespielinnen hatte. An einem Punkt vom größten Goparum führt er sie zu einer Friese von Krishna, der hier dargestellt badende Frauen beobachtet. Diese hatten ihre Saris am Ufer des Flusses gelassen und bevor sie zurückkehrten, stahl er ihre Kleider, sodass er sie alle nackt bewundern konnte. Diese Gopurams scheinen das perfekte Symbol für Indien zu sein, in diesem überfüllten aber unglaublich farbenprächtigen und dynamischen Land.

Die charmante kleine Wallfahrts-Tempelstadt von Srirangam strotzt auch vor Leben, was sich um den heiligen Tempel ausbreitet. Geschäftige Basare  voller Stoffe, Kleidung, religiöser Ware, Tee, Getränke und Plastikspielzeug und sogar Juwelieren, und in weiß gekleidete Brahmanen, die darauf warten Sie im Gegenzug für eine kleine Menge Geld zu segnen. Darüber hinaus gibt es Schulen, Bildungseinrichtungen und mehr – immer gesäumt von Tempelelefanten, die mit ihren Mahouts umherwandern, um die Pilger zu segnen,. All dies macht diese idyllische Tempelstadt zu einem Spektakel für die Besucher.  

Während  der Sonnenuntergang näherrückt, besuchen wir den weltberühmten Rock Fort Tempel, der 83 m hoch auf einem massiven Felsvorsprung thront und Herr über Trichy mit steinerner Anmut ist. Der Felsenhügel-Tempel kann über 400 Stufen erklommen werden, die aus demselben Granitfels gehauen wurden, der interessanterweise auf fast 3.800 Millionen Jahre zurückdatiert wird. Gehen Sie durch die Aufstiegstunnel und Sie werden die Stufen mit dutzenden von Pilgern teilen, die ebenfalls versuchen die Spitze zu erreichen. Auf dem Weg dorthin befinden sich  auf beiden Seiten der Granitstufen weitere Tempelelemente, die wieder wunderschön gearbeitete Granitsäulen haben. Sie werden am Pallava Höhlentempel aus dem 6.Jahrhundert vorbei kommen, hineingehen und sich auf der linken Seite die berühmte Gangadhara-Darstellung anschauen, die Shiva zeigt, wie er die Gewässer des Ganges mit einer einzelnen Strähne seines Haares zurückhält. Wenn Sie einmal oben sind, haben Sie eine ungetrübte Sicht auf Trichy, das sich überall herum ausbreitet. Vergessen Sie nicht der Gottheit Ganesha, die den Tempel krönt, Ehrfurcht zu zollen.

Um die latente Hitze des Granits zu vermeiden, erklimmen wir die Stufen am Abend,während dessen wir auch den wunderschönen Sonnenuntergang über Trichy betrachten können. Der Tempel kann auch von Nicht-Hindus besucht werden.

Im Anschluss kehren Sie nach Tanjore zurück, wo die Übernachtung erfolgt.

Heute fahren wir in das ländliche Tamilnadugelegen in der Chettinad-Region. Auf der Fahrt von Tanjore nach Chettinad wird die Landschaft sogar noch hinreißender. Halten Sie an, um Cashew-Nüsse von einer Familie zu kaufen, die direkt an der Straße geröstet werden, während ein kleines Mädchen  Sie vielleicht am Arm zieht und Pen sir!’ fleht.

Die Chettinad-Region umfasst 75 Dörfer, die über etwa neun Quadratmeilen verteilt sind. Die extravaganten Villen, Basare und Dörfer der Chettinad-Region sind ein faszinierender Kontrast zu der uralten Geschichte von Tamil Nadus Tempelstädten, die wir in den letzten paar Tagen besucht haben. Die traditionellen Häuser der Chettiars, eine einst wohlhabende Banken- und Geschäfts-Gemeinde, reflektieren noch heute in Chettinad ihr reiches Vermächtnis an kulturellem Erbe, Kunst und Architektur, umgeben vom ländlichen Leben, das man am besten in einem gemütlichen Tempo genießt.

Während wir auf den Südindien-Reisen entlang unseres Weges über  Landstraßen holpern, werden wir uns bei der Ankunft in unserem Hotel Visalam in Chettinad in einer Fantasieelt im Dreißigerjahre-Stil wiederfinden. Eine luftige Art Deco Villa, die einem Stummfilm-Star würdig ist. Visalam ist ein überwältigender Ort zum Verweilen in Chettinad, mit seinen  zentralen Hof, der offen zum Himmel ist, seinen monochrom-gefliesten Böden und seinen kunstvoll geschnitzten Teakholz-Türen und Granitsäulen. Es gibt einen ruhigen Poolbereich und einen Balkon, wo das Abendessen, nur beleuchtet von einem Rest vom Halbmond und ein paar funkelnden Kerzen, serviert wird. Was den Ort noch außergewöhnlicher macht ist, dass er in der Mitte eines typischen baufälligen indischen Dorfes lag, so, wie ein Kreuzer, der  im falschen Hafen endete.  

Ein geführter Spaziergang durch die Dörfer in Chettinad und eine nähere Inspektion deckt auf, dass diese architektonischen Merkmale keineswegs ungewöhnlich sind. Um die vorletzte Jahrhundertwende war die Chettiar-Unterkaste geschäftlich höchst erfolgreich und im Bankenwesen über ganz Asien hinweg – von Burma bis Sri Lanka – aktiv. Sie nutzten das damit verdiente Geld in ihrer Heimat, um diese bemerkenswerten Paläste zu bauen. Gewaltige Villen wurden aus den Erlösen des Handels gebaut und liegen jetzt zerfallen brach, aber hinter den Fassaden werden Sie Einrichtungen finden, die aus Marmor aus Italien, Fliesen aus Japan, Teak aus Burma und Stahl aus England gemacht sind. Ein Hof nach dem anderen, Räume vollgestopft bis zu den Dachsparren mit Generationen von Kochtöpfen. Sie sind willkommen hineinzuschauen, um die verblichene Pracht der Villen, Kolonialstil-Bungalows und Hochzeitssäle zu entdecken. Manche von ihnen sind Art Deco-Meisterstücke, andere haben einen barocken Stil und sind eingerahmt mit übertriebenen Verzierungen (Urnen und Statuetten in Hülle und Fülle), von denen viele nie benutzt wurden.

Erkunden Sie weiterhin die Wege von Chettinad per Fahrrad oder Ochsenkarren, bummeln Sie durch die Antiquitäten-Läden, die Möbel und Gemälde von Chettiar-Familien verkaufen, und beobachten Sie Weber, wo Saris noch immer nach uralter traditionell-lokaler Machart auf traditionellen hölzernen Handwebestühlen gewoben werden, und schließlich besuchen Sie Fliesenmacher bei der Arbeit, wo jedes Stück  handgefertigt und dekoriert wird.

Das einzige, was den Chettiars genauso wichtig war, wie um ihre Häuser, war das Essen. Die Chettinad-Küche wird zunehmend über ganz Indien berühmt. Erleben Sie die Chettinad-Küche in der Chettinadu Mansion –  aufgereiht auf dem traditionellen Bananenblatt, Pfefferhünhchen, Tomatengarnelen, Granatapfel-Raita (aus Joghurt), zwei Sorten Mango-Chutney (süß und würzig) und ein halbes Dutzend anderer exotischer Delikatessen daneben.

Ihre Übernachtung erfolgt in Chettinad!

Heute fahren Sie auf der Südindien-Reise nach Madurai, der alten Hauptstadt der Tamil-Kultur und des Lernens , sowie der Heimat des hinreißenden Sri Meenakshi Tempels. Hier herrscht die Göttin als oberste Instanz und die Stadt ist um den Tempel herum gewachsen.

Bei der Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel, später begeben Sie sich auf eine  geführte Tour durch Madurai!

Falls Sie nur einen Tempel in Südindien besuchen wollen, stellen Sie sicher, dass es der Sri Meenakshi in Madurai ist. Es gibt 330 Millionen Götter in der Hindu-Mythologie und Sie können deren Bekanntschaft mit einer recht hohen Anzahl von ihnen in diesem unglaublichen Tempel machen. Balancierend auf den Köpfen dicht gedrängt zwischen Königen und Kriegern sind Stuckfiguren von Gottheiten, mythischen Tieren und Monstern zu sehen, die die aufragenden Gopurams in einePracht der  Farben hüllen.

Dieser Wohnsitz der drei-brüstigen Kriegergöttin Meenakshi (‚fischäugig’ – ein Beiname für perfekte Augen in der klassischen Tamil-Poesie) ist ein beeindruckendes Beispiel südindischer Hindutempel-Architektur, in Hinsicht auf die Ausmaße und die enorme Anzahl von Göttern und Göttinnen, die 14 massive Türme bedecken. Laut der Legende wurde die wunderschöne Meenakshi (eine Version von Parvati) mit drei Brüsten und dieser Prophezeiung geboren: ihre überflüssige Brust würde sich auflösen, sobald sie ihren Ehemann trifft. Das Ereignis trat ein, als sie Shiva traf und ihren Platz als seine Gemahlin einnahm. Der bestehende Tempel wurde während der Herrschaft von Tirumalai Nayak im 17.Jahrhundert gebaut, aber seine Ursprünge gehen 2000 Jahre zurück.

Ziehen Sie Ihre Schuhe aus, treten Sie über die hohe Schwelle des Tempels und Ihre blanken Füße werden Sie in eine andere Welt führen, bei der wir garantieren, dass Sie nichts an Religion zu mäkeln haben werden. Der ganze Komplex ist wie eine Stadt in sich, mit einem Labyrinth von gesäulten Sälen und Höfen, welche gefüllt mit Anhängern sind. Zwölf Türme erheben sich von Madurais staubigen Straßen wie mehrfarbige Pyramiden mit flacher Spitze und wenn Sie einmal drinnen sind, bemerken Sie den Duft von Weihrauch, den Klang von Glocken, singende Priester mit nackten Oberkörpern, Hochzeitsmarkt-Stände, angehende Priester, die in die Vedas eingeführt werden und die betenden Massen. Angebotene Aktivitäten schließen das bedecken der Gottheiten mit Zinnober-Paste und gepflückten Ringelblumen, die von einem Elefanten gesegnet wurden, sowie das schmeißen von Butterkugeln auf tanzende Götter ein. Sie werden es lieben!

Der massive Tempelkomplex gibt Ihnen die beste Einsicht in die südindische Kultur, die angenehm traditionell ist und in der Art und Weise reflektiert wird, wie sich die Menschen kleiden – Sie werden kaum Männer in kurzen Hosen, Frauen ohne Saris oder Mädchen in westlichen Kleidern sehen. Die tamilische Frau trägt ihr langes schwarzes Haar geflochten, Jasmin-Blumen sind in die Rückseite gesteckt und Zehenringe, goldene Halsketten (oder Thali) und roter Zinnober auf dem Scheitel ihrer Haare deuten an, dass sie verheiratet ist. Sie wird wahrscheinlich mit ihren silbernen Fußketten die Straße hinunter klimpern und Sie fragen, wo Ihre Goldohrringe und Armreifen sind.

Verbringen Sie den Nachmittag damit, diese faszinierende Stadt zu Fuß zu erkunden – der Markt auf der anderen Seite des Tempels ist voll von winzigen Ständen, die günstige Kunsthandwerke, handgemachte Haushaltswaren (wie Eisen-Tava-Grillplatten) und Votive-Materialien verkaufen – ein fantastischer  Ort zum Fotografieren! Es gibt Reihen von Männern, die auf fußbetriebenen Nähmaschinen sitzen, von denen die meisten geschäftig an genähten Kleidungsstücken arbeiten – Sie wählen den Stil und den Stoff aus, die Männer nehmen Ihre Maße, und Sie kommen zwei Stunden später wieder, um Ihre fertige Kleidung abzuholen, die alle vor Ort und auf Abruf von der Armee von nähenden Männern gefertigt wurden. Halten Sie für eine Tasse Kaffee bei einem lokalen Stand (als Ausgleich zur indischen Liebe zu Tee hat Madurai ein Übergewicht an Kaffee-Ständen zu bieten – stark gebrüht, milchig und süß, im indischen Stil).

Anschließend können wir am Abend für die ungewöhnliche ‚Schlafzeremonie‘ zurückzukommen (optional). Mit viel Lärm und Aufregung werden die fischäugige Göttin und ihr Mann von ihren separaten Tagesorten in ihr Allerheiligstes getragen und für eine Nacht voller Liebe zurechtgemacht.

Die Übernachtung findet in Madurai statt!

Heute betreten wir, mit dem Beginn unserer Reise nach Periyar (Thekkady), Gottes eigenes Land – Kerala. Das Motto für Kerala, „Gottes eigenes Land”, bezieht sich auf das reiche Erbe, die lebendige Kultur, üppige Topografie und das positive sozio-politische Klima. Eine Antwort auf die Frage „Warum wird Kerala Gottes eigenes Land genannt”, könnte so lauten: „Eingebettet zwischen den unberührten Gewässern des arabischen Meeres im Westen und den saftigen Western Ghat Bergen im Osten, seinem intensiven Netzwerk aus Flüssen und Lagunen, dichten Wäldern, der exotischer Natur, ruhigen Abschnitten von smaragdgrünen Gewässern und einer lange Küste von ruhigen Stränden machen den Ort zu einem Paradies für Reisende.“

Nach einem herzhaften Frühstück fahren wir westwärts in Richtung der fernen Umrisse der Western Ghats, dem Gebirge und der Grenze zwischen Tamil Nadu und Kerala. Wir passieren dann, nach dem Straßen-Zick-Zack durch üppige Wälder mit flüchtigen Blicken auf grüne Täler darunter, die Grenze und kommen in Kumily (Thekkady) an – ein Ort, der umgeben von Gewürzplantagen und dem Periyar Tiger Reservat ist.

Nach der Ankunft erfolgt Ihr Transport zum Hotel. Sie sind jetzt im Hügelland angekommen und sollten den Unterschied in Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu Tamil Nadu bemerken. 

Gelegen an der Seite eines großen künstlichen Sees, der von den Briten 1895 gebaut wurde, um die Region um Madurai und über 15 Quadratkilometer im Gebiet mit Wasser zu versorgen, ist das Periyar Wildlife Sanctuary die Hauptattraktion von Thekkady. Ausgebreitet über ein Gebiet von ungefähr 777 km2, mit davon ungefähr 360 km2 dichtem Nadelbaumwald, wurde das Schutzgebiet 1978 zum Tigerreservat erklärt. Jedoch kann das Periyar Wildlife Sanctuary auch als eines der Naturschatzreservate für einige der seltenen Arten der Flora und Fauna bewertet werden. Die Flora des Parks schließt blühende Pflanzen, Grasarten, Orchideen-Arten und den einzigen südindischen Nadelbaum Podocarpus Wallichianus ein.

Besteigen Sie am Nachmittag ein kleines Boot für die Chance den See im Herzen des Periyar Wildlife Sanctuary zu befahren. Von der Ruhe des Sees aus genießen Sie die üppige Szenerie um Sie herum und halten Ausschau nach Tieren, die vielleicht runter zu den Rändern des Wassers kommen – das könnte eine Elefantenfamilie sein, huschende Wildschweine oder der prachtvolle Sambar-Hirsch (Rusa Unicolor), ein großer Hirsch, der auf dem indischen Subkontinent heimisch ist, riesige Gaur (indischer Bison) und spitzbübische Nilgri Languren.

Am späten Nachmittag gibt es auf der Tamilnadu Kerala Reise reichlich Zeit, um den Basar zu erkunden, wo wir die zahlreichen Läden besuchen können, die Kardamom, Vanille, Pfefferkörner, Cihillies, Kurkuma und andere Gewürze verkaufen.

Schauen Sie an diesem Abend eine Kalaripayattu-Aufführung an, eine traditionelle Form von Kampfkünsten. Die Show über indische Kampfkünste, die mit Perfektion und Präzision aufgeführt wird, zeugt von der alten indischen Kultur, die Jahre der Widmung, des Trainings und Fokus braucht.

Ihre Übernachtung findet in Thekkady statt.

Nach dem Frühstück fahren Sie von Thekkady nach Munnar. Während Sie die zerklüfteten Berge auf Ihrer Reise nach Munnar durchqueren, blicken Sie auf eine tropische Bergszenerie, wo sich dramatische Aussichten über blühende smaragdgrüne Teeplantagen in Szene setzen, und bewundern die erfrischende Bergluft mit dem Duft von Teeblättern – Sie werden oft oben über den Wolken sein und Nebelbänke beobachten, die an den Bergspitzen festhängen.   

Auf dem Weg besuchen wir die lokale Gewürzplantage, wo Ihr Tourguide die medizinischen und kulinarischen  Verwendungen von Pfeffer, Gewürznelken, Curryblättern, Kardamom, Vanille, Kurkuma, Muskatnuss, Zimt und eine Vielzahl anderer erklärt. Die Erinnerung daran, diese bemerkenswerten Pflanzen entdeckt zu haben, die seit uralten Zeiten begehrt sind, und ihre wundervollen frischen Aromen genossen zu haben, wird vielen für Jahre im Gedächtnis bleiben.

Auf den Tamilnadu Kerala Reisen checken Sie bei der Ankunft im Resort umgeben von Teeplantagen ein!

Der Rest der Zeit stehen Ihnen zur freien Verfügung!

Die heutige Übernachtung erfolgt in Munnar!

Munnar ist ein praktischer und komfortabler Ausgangspunkt, von wo aus man das Rajamalai Sanctuary (Teil des einzigartigen Eravikulam National Park, UNESCO Weltnaturerbe) gut über der höchsten der Teeplantagen erkunden kann. Dieser Park wurde in den 1970ern hauptsächlich als Mittel zum Schutz einer bedrohte Art Wildziegen, die Nigri Tahar, gegründet. Das Schutzgebiet und angrenzende Gebiete bestehen aus Gebieten von hohen, welligen, grasigen Hügeln, durchzogen von  Tälern, die mit kleinen Flicken vom Shola-Nadelbaumwald betupft sind – ein unverwechselbarer und biologisch reicher Lebensraum und Heimat für eine Menge von ebenso spezialisierten Endemiten. Wir haben auf der Südindien-Rundreise berechtigte Chancen auf eine Begegnung mit der seltenen Nilgiri Tahr, einer großen, wilden Ziege, die in den Grashügeln Südindiens endemisch ist. Für Vogelbeobachter konzentrieren wir uns auf die Endemiten der Region, vor allem auf Weißbauch-Kurzflügel, Graubrust-Häherlinge und Nilghiripieper. Rajamalai ist auch eine spektakuläre Umgebung, wo man wieder nach der Buntwachtel, dem Horsfieldsäbler und Nilghirischnäpper unter vielen anderen suchen kann. 

Der Eravikulam Nationalpark bleibt für 60 bis 75 Tage während der Kalbungssaison vom 1. Februar an geschlossen

Am Nachmittag erfolgt eine geführte Halbtags-Tour durch Munnar!

Erleben Sie, wo das Lieblingsgetränk der Welt seinen Ursprung hat! Die hohen Gebirgsketten von Kerala sind die Heimat von einigen der produktivsten Teeplantagen der Region, deren Produktion in Küchen weit und breit geschlürft wird. Heute ist Munnar das kommerzielle Zentrum von einigen der höchsten Teeanbau-Ländereien der Welt. Bedeckt mit 120.000 Hektar Teeplantagen, wird der Hauptteil der Plantagen vom Firmengiganten Tata beitrieben, von denen manche in der Hand der lokalen kooperative Kannan Devan Hills Plantation Company (KDHP) sind.

Ihr Reiseleiter wird Ihnen die Kultur der Einwohner erklären und wie das tägliche Leben in der Landschaft tief verwurzelt ist. Für die Menschen in Munnar dreht sich das Leben um die Teeplantagen, was die Einfachheit und den Frieden des Lebens ausmacht. Es sind die Frauen, die für gewöhnlich die Teeblätter pflücken, weil sie flinke Finger haben. Ihre leuchtende Kleidung ist ein scharfer Kontrast zum Grün der Plantagen. Besuchen Sie das Tata Tee-Museum auf dem Nallathanni-Gut in Munnar und setzen Sie sich mit der Produktion, dem Geschmack und der sozialen Implikation dieses einfachen Gebräus auseinander. In dem speziell entworfenen Demonstrationsraum können Sie die verschiedenen Teesorten probieren. Das Museum ist auch Heimat für eine eklektische Kollektion von Kuriositäten, so wie einer Rotorenschaufel von 1905. Alte Maschinengegenstände und Fotografien werden ausgestellt, um dabei zu helfen einen Einblick in die traditionellen Methoden der Tee-Verarbeitung zu gewähren.

Im Falle einer Schließung des Eravikulam-Nationalparks bieten wir Ihnen Trekking zu den Thoovanam-Wasserfällen im Chinnar Wildlife Sanctuary an.

Nach dem Frühstück lassen wir die Hügel von Munnar hinter uns und reisen in Richtung der Küste Keralas hinab. Dabei fahren wir auf dem Weg wieder an den fast teppichartigen Teeplantagen vorbei in das Herz des Backwater-Territoriums Alleppey.

Heute erkunden wir auf der Rundreise nach Südindien die Gewässer von Kerala auf die bestmöglichste Art und Weise – mit dem traditionellen Hausboot.  

Das Bundesland Kerala ist bekannt für seine Wassergebiete, ein Netzwerksystem von miteinander verbundenen Kanälen, die über 900 km Wasserstraßen umfassen. Das System ist aus fünf Hauptseen und 38 Flüssen mit zahlreichen verlinkenden schmalen Kanälen gemacht, die teilweise von Menschen gemacht und auch naturgegeben sind. Die Gewässer bestehen aus Süßwasser und Salzwasser, was ein einzigartiges Ökosystem erschafft, das die Heimat vieler Arten ist, einschließlich der Krabben, Schildkröten, Eisvögel und natürlich der unzähligen goldgetönten Palmen. Überall in den weit verbreiteten Wasserstraßen gibt es Dörfer, Städte und Gemeinden wie Kumarakom, Alleppey und Kochi.

Bei der Ankunft in Alleppey besteigen wir unser privates Hausboot, begleitet von drei Besetzungsmitgliedern, die ein köstliches und typisches Mahl Keralas an Bord zubereiten. Ihr Hausboot ist ein umgewandelter Kettuvallam (Reiskahn), der auf traditionelle Weise aus Anjali (Jackfrucht) Holz konstruiert ist. ‚Kettu’ bedeutet Knoten und ‚Vallam’ bedeutet Boot. Diese gigantischen 80 Fuß langen Kunsthandwerke wurden angepasst, um eine einfache aber komfortable Unterkunft zu bieten. Die Decks sind mit Kokosmatten ausgelegt und mit Möbeln aus Rohrstöcken bestückt, was ein typisch südlicher Stil ist. Jedes Boot hat ein klimatisiertes Schlafzimmer, eine offene Lounge, ein Deck, eine Kochnische und eine Besetzung, die für gewöhnlich aus zwei Ruderern und einem Koch besteht. Traditionelle Laternen werden als Licht verwendet. 

Während Ihr Hausboot anfängt durch die Gewässer von Kerala zu gleiten, können Sie dieses Wasserstraßen-Paradies im Hinterland so richtig genießen, sobald Sie Reisfelder, Kokosnusspalmen und farbenprächtige lokale Gebäude passieren – schauen Sie nach der reichen Vogelwelt, laufenden Kindern (oder rudernden!) auf dem Heimweg von der Schule, Menschen, die ihre Wäsche, Töpfe und Pfannen und sogar sich selbst in den schmalen Wasserstraßen waschen. Sehen Sie glückliche lächelnde Gesichter von Einheimischen, die Ihnen von den Deichen aus zuwinken. Entlang der schmalen, schattigen Kanäle können Sie die kommerziellen Aktivitäten beobachten, die hier seit Jahrhunderten vor sich gehen, wo Kokos (Kokosfasern), Kopra (getrocknete Kokosnusskerne, aus denen Öl gewonnen wird) und Cashew-Nüsse auf kleinen Booten geladen sind.

Genießen Sie zwischen all diesen Aktivitäten Ihr Mittagessen auf dem Hausboot. Frischer Kerala-Fisch, kokosnussbasierte Fisch- und Hühnchen-Curries mit den frischst-möglichen Zutaten, endlose verblüffende Gemüse-Zubereitungen und köstliche hausgemachte Desserts toppen Ihre kulinarischen Erfahrungen.

In der Nacht werden Sie sich im Hausboot niederlassen, um sie auf dem See zu verbringen. Hier draußen kommen die einzigen Geräusche vielleicht von vorbeifahrenden Booten, dem Schlagen der Wellen, ein paar Vogelrufen und quakenden Fröschen. Schauen Sie sich die untergehende Sonne in den Kokosbäumen an und genießen Sie ein Abendessen mit ein paar Riesengarnelen…. wie romantisch!

Heute fahren wir auf der Südindien-Rundreise  nach dem Frühstück an Ihr Strand-Ziel Mararikulam, wo Sie der privater, flach verlaufender Strand Marari, gesäumt mit endlosen Reihen von Kokosnusspalmen, erwartet.  

Marari kommt von „Mararikulam“, einem der lokalen Fischerdörfer, wo das Leben zum großen Teil immer noch so vor sich geht, wie vor hundert Jahren. Die Männer fahren jeden Tag hinaus auf das Meer, um den Lebensunterhalt zu verdienen, indem sie den täglichen Fang einholen. Das Dorf Mararikulam liegt an einer vergessenen Küste auf halbem Weg hinauf zur Malabar Küste, wo  der indische Ozean ins arabische Meer übergeht. Marari bietet endlose Meilen hervorragender Sandstrände, gesäumt von schwankenden Palmen. Ein unberührtes Territorium, wo Sie die lokale, charmante, traditionelle Gastfreundschaft Keralas von seiner besten Seite erleben können.

Bei der Ankunft erfolgt Ihr Transfer zu Ihrem Strandresort.

Entspannen Sie sich und schalten Sie gänzlich ab  – freie Tage, die Sie so verbringen können, wie es Ihnen beliebt. Sonnen Sie sich an den idyllischen, tropischen Stränden, verwöhnen Sie sich mit ein paar ayurvedischen Behandlungen oder verbringen Sie den Tag mit dem Lesen eines Buches.

Ihre Übernachtung erfolgt in Mararikulam!

Wachen Sie zum Vogelgesang im Garten auf, der durch das offene Fenster weht. Ein weiterer Tag auf der Südindien Rundreise in Marari! Nach dem Frühstück können Sie einen Spaziergang durch die Gärten machen und innehalten, um die Honigsauger,  Spechte und hinreisende tropische Blüten zu beobachten. Schauen Sie am Strand nach Krabben, die entlang des Ufers zwischen den brechenden Wellen krabbeln. Später können Sie sich zum Pool begeben und in einer Hängematte im  Sonnenschein faulenzen.

Wenn Sie sich danach fühlen Ihre Flügel ein bisschen auszubreiten, können Sie zum nahegelegenen Dorf laufen oder mit dem Fahrrad fahren, einheimische Menschen treffen, geschickte Handwerker beobachten, die Kokosfasern kreieren, und von lächelnden Kindern gegrüßt werden. 

Sie werden sich ziemlichen Appetit holen und Sie können sich mit köstlichem, frischen Fisch belohnen, der am Strand serviert wird.

Heute werden Sie nach Kochi (umbenannt vom ursprünglichen Namen Cochin) fahren. Der Ort erstreckt sich auf einer Halbinsel und Gruppe von Inseln. Im Gegensatz zu Mumbai, hat die Landgewinnung die Inseln jedoch nicht zusammen in eine Masse verbunden. Die Inseln sind getrennt geblieben und das Gebiet hat eine Kanalstadt-Atmosphäre – ein malerisches System von Fähren verbindet die verschiedenen Teile der Stadt. Ein moderner, betriebsamer Hafen  – Kochi ist in der Hinsicht einzigartig, dass die Stadt das Stück Land zwischen dem arabischen Meer und der Mündung der dahinter liegenden Gewässer überbrückt. Bekannt als die „Königin des arabischen Meeres”, war der Hafen von Kochi einst ein wichtiges Zentrum von Handel und Gewerbe für die Araber, Chinesen, Portugiesen, Griechen, Holländer und Briten. Er bildete auch auch den Treffpunkt für viele Kulturen, Hindus und Moslems, und Religionen, Christen und Juden – von denen jede Spuren auf diesen wunderschönen Inseln hinterließ.  

Bei der Ankunft checken Sie in das Hotel ein.

Nach einem kurzen Frühstück besuchen Sie auf Ihrer Reise heute  Fort Kochi. Fort Kochi ist ein faszinierendes Labyrinth von engen Gassen und großen Kaufmannshäusern mit tiefen Wurzeln in der Geschichte.  Die Straßen verströmen ein Alte-Welt-Kolonial-Charme – ein Ort mit wunderschönen Monumenten und einer Vielfalt an linguistischen und ethnischen Gemeinschaften, einschließlich Juden, Konkinis, Gujaratis und mehr prägen das Bild. Wir kommen an der Einfahrt des Hafens von Kochi an, um anlandende chinesische Fischernetze zu betrachten, die von chinesischen Händlern hier her gebracht wurden. Viele der Netze, örtlich bekannt als Cheena Vala, wurden über Generationen weitergegeben. Chinesische Fischernetze sind immer noch von den hingebungsvollen Fischern im täglichen Gebrauch und ihr Fang kann in den zahlreichen Garküchen, die das Ufer des Wassers säumen, oder in der komfortableren Umgebung eines Hotelrestaurants probiert werden.

Auf Ihrer geführten Wanderung besichtigen Sie die St Francis Kirche, die älteste europäische Kirche in Indien. 1503  von portugiesischen Franziskanermönchen erbaut, ist das der Ort, wo Vasco da Gama für 14 Jahre begraben wurde, bevor seine Überreste nach Lissabon überführt wurden. Sein Grabstein steht hier noch heute.

Als nächstes erkunden wir die jüdische Stadt, Heimat einer der ältesten jüdischen Synagogen in Indien. 1568 gebaut, gehen die Wurzeln der jüdischen Gemeinde hier zurück bis zur Diaspora, und wie überliefert  auf St. Thomas, der Seereise des Apostels nach Indien im Jahre 52 n.Chr. Nehmen Sie die handgemalten, Weidenmuster-Porzellanbodenfliesen in Augenschein, die von einem Rabbi in der Mitte des 18.Jarhhunderts aus dem Kanton gebracht wurden, der hier einst regen Handel trieb. Ganz in der Nähe liegt der Mattancherry-Palast, ursprünglich erbaut von den Portugiesen und an den Raja von Kochi im Gegenzug für Handelsrechte übergeben.

Der Nachmittag ist frei gestaltbar, um Kochi auf eigene Faust zu erkunden! Es gibt auch die Möglichkeit für ausgiebiges Einkaufen kolonialer Artefakte und Souvenirs – feilschen Sie! Oder entscheiden Sie sich dazu bei einem Kochkurs mitzumachen, um die berühmte Küche Keralas zu erlernen! Ein Meisterkoch wird Sie in ayurvedisches Kochen einführen, wo Sie die Geheimnisse der traditionellen ayurvedischen Küche und der maritimen Genüsse erlernen werden.

Das Bundesland Kerala, vor allem Kochi, verfügt über ein besonders reiches Erbe an Tanz und Drama, das 1500 Jahre zurückreicht. An diesem Abend erleben wir eine Kathakali-Tanzaufführung, eine der ältesten Theaterformen der Welt. „Kathakali” bedeutet buchstäblich Geschichten-Spiel und ist ein kunstvoller Tanz, begleitet von Trommeln und Gesang, der den Sieg der Wahrheit über die Lügen darstellt. Dieser Tanz hat 24 Mudras, die die neun menschlichen Emotionen von Heiterkeit, Staunen, Güte, Liebe, Mut, Angst, Verachtung, Abscheu und Ärger ausdrücken. Die Tänzer nehmen bei der Aufführung verschiedene Rollen ein, die traditionell auf Themen der Hindu-Mythologie basieren, vor allem auf den beiden epischen Erzählungen Ramayana und dem Mahabharata. Ein auffallendes Merkmal von Kathakali ist die Verwendung von kunstvoller Schminke und farbenfreudigen Kostümen. Dies unterstreicht, dass die Charaktere Super-Wesen aus einer anderen Welt sind – ihre Schminke kann von einem geschulten Auge leicht als satvik oder gottähnlich, rajasik oder heroisch und tamakik oder dämonisch erkannt werden.

Ihre Übernachtung erfolgt in Kochi!

Heute werden Sie auf Ihrer Südindien-Rundreise zum Flughafen von Cochin gebracht, um den Flug nach Mumbai oder Chennai anzutreten. Nach der Ankunft werden Sie weiter zum internationalen Flughafen begleitet, um nach Hause zu fliegen oder ein anderes Reiseziel zu verfolgen.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1595 € (Standard/3 sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2195 € (Deluxe/4 sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2575 € (Luxus/5 sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 14 Übernachtungen in den erwähnten Hotels oder ähnlichen mit täglichem Frühstück
  • Flächenreisen mit einem exklusiven klimatisierten Auto – Toyota Innova für Delux und Luxus Reiseangebot / Toyota Etios für Budget Reiseangebot
  • Alle Transfers & Besichtigungen laut der Reiseroute mit einem klimatisierten Toyota Innova
  • Besuch von Spice Plantagen
  • Martial Arts Eintritts in Thekkady
  • Bootsfahrt auf dem See Periyar, um die Natur zu besichtigen
  • Besuch bei einer Kathakali-Tanzshow
  • Luxuriöser Hausboot-Aufenthalt mit allen Mahlzeiten und Backwater-Fahrt
  • Alle Eintrittsgelder wie beschrieben im Tourprogramm
  • Ein heimheimischer Englisch- oder Deutsch-sprechender Tour-Guide (wo verfügbar) wird für die Besichtigungstouren gestellt
  • 2 Mineralwasserflaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Eine erlebnisreiche und eindrucksvolle Reise von Chennai nach Kochi

2024

Wir durften den Süden Indiens in einer 14-tägigen, individuell zusammengestellten Reise, ganz nach unseren Wünschen, erkunden.

Vikas hat einen tollen Job gemacht und für uns die Reise von Chennai bis nach Kochi mit zahlreichen Stopps an wundervollen Orten und mit jeder Menge Erlebnissen, Sehenswürdigkeiten und Kultur versehen, geplant.

Unser Fahrer brachte uns fast täglich von einem Ort zum anderen, was es uns möglich machte, einfach nur zu schauen und die Fahrt zu genießen, Eindrücke zu gewinnen und Fotos zu machen. Unserem Fahrer Venkatesh möchten wir auch hier noch einmal unseren ganz besonderen Dank sagen. Er stand wirklich immer für uns auf Abruf zur Verfügung und hat uns alle Wünsche erfüllt, die ihm möglich waren. Das immer mit ausgesprochener Höflichkeit und guter Laune.

Und nicht zu vergessen, all das im absoluten Chaos des südindischen Verkehres. Ich wage zu behaupten, dass selbst ein versierter Autofahrer aus Deutschland hier vollkommen verloren wäre und nicht voran käme…….

Unsere persönlichen Highlights der Reise waren der bezaubernde Ort Pondicherry, in dem wir im French Quarter das Heritage Hotel La Villa Pondicherry kennenlernen durften. Das Hotel ist ein echtes Kleinod, das Servicepersonal outstanding, das Restaurant sensationell.

Das zweite Highlight war unser Aufenthalt in den Teebergen bei Munnar, für diesen Teil der Reise empfiehlt es sich allerdings, „kurvenfest“ zu sein, zwischen Periyar und Munnar gibt es eine außerordentlich kurvenreiche Strecke. Angekommen in den Bergen mit dem Blick auf die Teeplantagen rundum wurden wir für die anstrengende Fahrt entschädigt. Ruhe pur! Auch hier war das Personal ausgesprochen freundlich und kompetent, das Restaurant im Sienna Village Hotel sehr gut. Sehr interessant war hier die Besichtigung der über 100 Jahre alten Teefabrik, die bis heute auf althergebrachte Weise die feinsten Tees produziert.

Das dritte Highlight war eindeutig die Ayurveda Massage am Ende unserer Reise im Abad Turtle Beach Hotel am Strand in Mararikulam. Absolut die beste Massage, die ich jemals hatte.

Auffallend war – egal wo wir waren – die unaussprechliche Freundlichkeit der Menschen auf der Strasse, die wir getroffen haben. Überall was es laut, es wurde viel gelacht, alle freuten sich über ein Foto mit den „Ausländern“.

Meine Zusammenfassung könnte lauten:

Laut, lustig, bunt, undiszipliniert, herzlich, hilfsbereit und geduldig :))

Avatar for Simon Hautmann, Regensburg, Deutschland
Simon Hautmann, Regensburg, Deutschland

Wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen! Unsere Rundreise: Nordostindien (Darjeeling, Sikkim, Kolkata) mit Bhutan (5 Tage) und 14 Tage in Südindien

2023

Namaste Vikas,

wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen!

Nun möchte ich ein etwas ausführlicheres Feedback zu Hotels etc. geben.

Sie bekommen natürlich auch noch Fotos. Wir haben mit zwei Kameras weit über 1000 gemacht, die wir erst einmal sortieren und bearbeiten müssen. Das dauert ein Weilchen.

Viele Grüße

Gudrun & Bernhardt Kreisl

——————————————————-

Nordindien 19.10.-27.10.2023

————————————–

Unser Fahrer Mickal war freundlich und ein sehr guter Chauffeur. Leider sprach er nur ein paar Worte Englisch. Das reichte für Absprachen, aber eine Konversation war nicht möglich.Als er uns vom Flughafen Bagdogra abholte, machten wir ihm klar, dass wir dringend Geld umtauschen müssen (der Kurs am Flugha – fen Delhi ist sehr schlecht!). Als wir abends im Hotel in Darjeeling ankamen, meinte er, wir könnten direkt im Hotel Geld wechseln und auch zu Abend essen. Als er bereits weggefahren war, erfuhren wir beim Einchecken, dass es weder ein Restaurant im Hotel Shangrila Recengy gibt und dass man auch kein Geld umtauschen könne. Glücklicherweise war der Rezeptionist sehr freundlich und hilfsbereit, empfahl uns ein Restaurant in der Nähe (das legendäre „Glenary’s“ ist sehr zu empfehlen) und lieh uns 3.000 Rs., bis wir am nächsten Morgen bei einem Money Changer gleich um die Ecke Geld tauschen konnten.

Es war natürlich schade, dass im letzten Moment wetterbedingt die Reiseroute verändert werden musste und wir Gangtok nicht besichtigen konnten. Die sehenswerten Tempelanlagen bei Namchi und vor allem der weitere Tag in Pelling entschädigten uns aber reichlich dafür. Zwei Übernachtungen in Pelling sind absolut sinnvoll. Wir brauchten einen halben Tag, um den Khecheopalri Lake zu besuchen. Die Straße dorthin ist sehr schlecht, doch die schöne Lage des Sees und den Aufstieg zum Viewpoint lohnt sich wirklich.

Darjeeling – Shangrila Regency: gut

Sehr gute zentrale Lage, Die Zimmer im Dachgeschoss sind gemütlich, vom Frühstücksraum hat man einen schönen Blick zum Kanchenjunga. Hilfsbereites Personal. Einziger Negativpunkt: Es gibt keine Heizung, daher war es extrem kalt und über Nacht die Fenster beschlagen.

Pelling – Norbu Gangh Resort: ausgezeichnet

Eine wunderschöne Anlage mit Bungalows in der Gartenanlage. Von unserer Terrasse hatte man einen unver- gleichlichen Blick auf das Gebirgsmassiv des Kanchenjunga. Gutes Restaurant.

Namchi – Valley View: mittelmäßig

Der Name täuscht – einen Blick aufs Tal gibt es nicht. Das Personal ist zwar sehr freundlich, aber die Zimmer einfach und das Restaurant ungemütlich mit eher schlechtem Essen.

Kalimpong – Elgin Silver Oak: sehr gut

Schöne, helle Zimmer mit eleganter Einrichtung im Kolonialstil. Die Lage ist ruhig, doch sehr zentral. Man läuft nur wenige Schritte zur Haupteinkaufsstraße. In unmittelbarer Nähe gibt es ein hervorragendes, sehr günstiges Restaurant: „Thai King“.

Gorumara NP – Riverwood Forest Retreat: mittelmäßig

Das Hotel ist überhaupt nicht ausgeschildert und unser Fahrer brauchte eine halbe Stunde, bis jemand ihm den Weg wies. Die Zimmer sind nichts Besonderes. Positiv überrascht waren wir, als wir erfuhren, dass die Afternoon Safari inbegriffen war. Wir fuhren mit Jeeps los und sahen gerade mal ein Tier (Peacock)! Wenn der Nationalpark nicht eine gute Zwischenstation auf dem langen Weg zur bhutanischen Grenze wäre, könnte man ihn getrost auslassen.

Bhutan 27.10 – 01.11.2023

———————————

Unser Reiseleiter Sangay war kompetent und sprach sehr gut Englisch. Auch der Fahrer war nett. Bhutan ist ein eindrucksvolles Land, doch die vorgeschriebene Art des Reisens (Vollpension, obligatorische Reiselei- tung) entspricht nicht unserer Art. Wir hatten das Gefühl, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen und hatten nur in Thimphu dank der zentralen Lag des Hotels die Möglichkeit, uns abends noch einmal auf eigene Faust in den Geschäften umzuschauen.

Die Wanderung zum Tigernest kann man mit normaler Konstitution problemlos bewältigen. Wir liefen bis zum zweiten Aussichtspunkt, also sehr nahe am Kloster. Von dort aus ist der Blick grandios.

Thimphu – City Hotel: ausgezeichnet

Die Zimmer sind sehr groß, unseres hatte sogar einen Blick auf die Buddhastatue auf dem Hügel. Das Restaurant ist gemütlich, dass Essen sehr gut. Ein weiteres großer Pluspunkt ist die zentrale, aber trotzdem ruhige Lage.

Punakha – Pema Karpo: mitteläßig

Die Unterkunft liegt zwar direkt am Fluss, ist aber weit von den interessanten Sehenswürdigkeiten entfernt. Die Zimmer sind schon ziemlich abgewohnt, der Pool nicht benutzbar, da kein Wasser drin war. Wir beka – men zum Abendessen Speisen serviert, die viel zu sehr dem europäischen Geschmack angeglichen waren. Glücklicherweise durften wir uns auch vom Büffet bedienen, das für eine indische Reisegruppe vorbereitet war.

Paro – Paro Grand: gut

Ein recht schön gelegenes Hotel außerhalb des Stadtzentrums, unweit des Flughafens. Geräumige Zimmer, gutes Restaurant.

Südindien 01.-23.11.2023

——————————-

Die Reiseroute würde ich jederzeit wieder in dieser Reihenfolge machen. Sehr zum Gelingen der Tour trug unser Fahrer Sri Ganesh bei. Er spricht sehr gut Englisch und ist sehr bemüht, seine Gäste nicht nur zu transportieren, sondern machte auch Vorschläge, weitere Sehenswürdigkeiten auf der Strecke, die nicht im Programm vermerkt waren, anzuschauen. Seine Ortskenntnisse sind hervorragend. Der beste und sympa- thischste Fahrer, den man sich vorstellen kann!

Kolkata – Lalit Great Eastern: ausgezeichnet

In diesem Hotel war alles perfekt. Sehr gut ausgestattetes Zimmer, großer Pool, super Lage. Die nächste Metrostation ist nur rund 500 m entfernt. Das Frühstück war sehr vielseitig und schmackhaft. Das Restaurant probierten wir nicht aus, da sich schräg gegenüber ein sehr nettes und günstiges Lokal mit Bier vom Fass befindet.

Mamallapuram – Ideal Beach Resort: sehr gut

Die Lage der doppelstöckigen Bungalows ist sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall lohnt es, den Aufpreis für ein Zimmer mit Meerblick zu zahlen. Besonders angenehm sind die bestens ausgestatteten Räume im ersten Stock mit einer großen Terrasse. Die Speisekarte ist vielseitig, die Preise recht hoch. Man kann am Strand entlang wandern, aber wegen der hohen Wellen war Baden im Meer nicht möglich.

Pondicherry – Villa du Océan: sehr gut

Das kleine Hotel punktet mit sehr guter Lage in der zweiten Parallelstraße zur Strandpromenade. Die meisten Zimmer haben zwar keine besondere Aussicht, sind aber nett eingerichtet. Vom guten Restaurant in der 1. Etage sieht man das Meer, sogar ein kleiner erfrischender Pool ist vorhanden.

Thanjavur – Ideal River View Resort: ausgezeichnet

Die Räume sind ähnlich geräumig mit extra Ankleidezimmer wie im Ideal Beach Resort. Eine wunderschöne Anlage direkt am Fluss, in die Stadt fährt man nur wenige Minuten. Sehr gutes Restaurant.

Chettinad – Chidambara Vilas: sehr gut

Die ganze Region ist faszinierend. In dem als Hotel umgebauten großen Palast fühlt man sich wie im Märchen. Antik eingerichtete Zimmer, großer Pool. Einen Abzug gibt es nur für das Restaurant. Die Speise – karte ist übersichtlich, das Fischcurry war leider sehr lasch gewürzt und voller Gräten.

Madurai – Fortune Pandiyan: gut

Modernes, gesichtsloses Hotel. Der Pool ist klein und viel zu flach zum Schwimmen. Zum Abendessen gab es ein schmackhaftes Buffet zu einem recht guten Preis.

Munnar – Siena Village: ausgezeichmet

Zunächst waren wir nicht so begeistert, vom Ortskern Munnar über 20 km zurückzufahren. Die endlosen Teeplantagen wirken jedoch in jedem Tageslicht anders und die Hotelanlage gefiel uns sehr gut. Komfortable Bungalowzimmer, Pool und ein großes Garten, wo eigenes Gemüse und Obst angebaut wird. Als inbegriffe- nes Abendessen konnte man sich ein mehrgängiges leckeres Menü aus der Speisekarte zusammenstellen (kein Alkoholausschank). Das Personal ist extrem freundlich.

Alleppey – Deshadan Backwater Resort: mittelmäßig

Das Resort liegt direkt an den Backwaters. Die Zimmer sind klein, der Pool ist eher ein Planschbecken. Restaurant durchschnittlich. Wenn man sowieso noch mit dem Hausboot unterwegs ist, wäre es wahrschein- lich viel interessanter, direkt im Ort Alleppey eine Unterkunft zu buchen.

ABAD Houseboat: sehr gut

Die Ausstattung des Hausboots ist sehr komfortabel, der Koch gut. Für die Nacht wurde wieder am ABAD Resort angelegt, wo wir den Pool nutzen konnten. Leider befindet sich direkt neben dem Hotel ein Club, wo den ganzen Abend laute Discomusik dröhnt.

Marari Beach – Sea Lap Villas: gut

Die Lage direkt am Strand mit ausreichend Liegen und Hängematten ist traumhaft. Von der Terrasse des Bungalows genießt man Meerblick. Natürlich kann man bei einem Homestay keinen Luxus erwarten, d.h. Shampoo und sonstige Toilettenartikel muss man mitbringen. Eigentlich war alles perfekt, doch es gibt viel Potential nach oben. Außer Aloop, dem Chef, der nicht immer anwesend ist, und dem Koch spricht niemand Englisch. Die Speisenauswahl ist sehr eingeschränkt, doch der nette Koch Sibin kocht hervorragend und empfahl uns sogar, mit dem Tuk Tuk in den Government Shop im Ort zu fahren, um Bier einzukaufen und in den Kühlschrank zu legen. Ein großer Schwachpunkt war das Frühstück. Obwohl man es angeblich ab 8 Uhr haben kann, war es keinen Tag vor 9 fertig. Viel zu spät, um z.B. noch den Fischmarkt zu besuchen.

Kochi – Neemrana’s Tower House: sehr gut

Die Lage direkt an der Küste mit den chinesischen Fischernetzen ist ideal. Die Zimmer scheinen alle sehr unterschiedlich zu sein. Unbedingt vermeiden sollte man die beiden Räume im Erdgeschoss direkt am Eingang. Das Restaurant in der Mitte des Hauses ohne Fenster wirkte nicht gerade einladend, doch in nächster Nähe gibt es sehr viele Lokale, wo man hervorragend Fisch essen kann.

Letztlich waren wir froh, dass wir einen Tag weniger am Strand waren und dafür drei Übernachtungen in Kochi. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Ausflug mit der öffentlichen Fähre (einfache Fahrt 3 Rs.).auf die Insel Vypin.

Delhi – Ibis Aerocity: mittelmäßig

Die Zimmer sind wie bei der Hotelkette Ibis gewohnt sehr klein und funktional. Schlecht: Der Check In dauerte lange. Der Frühstücksraum hat den Charme einer Bahnhofswartehalle, die Speisen sind extrem teuer. Der Pool war ein paar Tage wegen eines Private Events gesperrt. Auf meine Beschwerde hin arrangierte der Duty Manager, dass ich im benachbarten Pride Plaza den Pool benutzen durfte. Gut: Der Flughafen-Shuttle Service klappte reibungslos, die Metrostation Aerocity befindet sich in nur 5 Minuten Laufnähe. Direkt hinter dem Hotel gibt es ein paar Läden und das „Beer Café“ mit gutem Essen und mehreren Sorten Bier vom Fass.

Avatar for Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland
Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland

Erlebnisreiche und Tolle Reise nach Südindien

2023

Hallo Herr Agarwal,

wir möchten uns nochmals für die erlebnisreiche und tolle Reise nach Südindien bedanken.

Die von Ihnen vorgeschlagenen Reiseziele waren wirkliche Highlights.

Die Reise war perfekt ausgearbeitet und die Fahrer und Reiseleiter waren sehr kompetent, freundlich und gaben ihr Bestes um uns Ihr fantastisches Land zu zeigen.

Wir möchten auch vor allem Ihnen danken. Sie zeigten sich uns gegenüber äußerst kulant und zuvorkommend, als wir die damals noch vor Corona-Ausbruch gebuchte Reise nicht antreten konnten.

Die Anzahlung des Reisepreises wurde vollständig zurücküberwiesen.

Wir können deshalb Ihre Firma zu 100 Prozent weiterempfehlen und es wird nicht unsere letzte Reise gewesen sein, die wir bei Ihnen buchen.

Vielen Dank nochmals und freundliche Grüße

Familie Saumweber

Was die Reise nach Nepal betrifft, haben wir da folgende Idee:

Wir möchten zuerst nach China und dort auf der Tibet-Bahn durch Tibet zum Mount Everest fahren, Besuch des Basislagers dort und dann Weiterreise nach Nepal mit dortiger Nepal Rundreise.

Als Zeitraum dafür kämen 3 Wochen ab dem 15.August 2024 in Frage.

Ist dies von den Wetterverhältnissen her empfehlenswert?

Haben Sie hier Erfahrungen?

Vielen Dank!

Avatar for Familie Saumweber, Deutschland
Familie Saumweber, Deutschland
Verifiziert

Ganz herzlich für die super Reise bei Ihnen bedanken!

2023

Hallo Herr Agrawal,

wir sind wieder gut zurück in Deutschland und möchten uns ganz herzlich für die super Reise bei Ihnen bedanken.

Es hat alles gut geklappt und dies war bestimmt nicht unsere letzte Indienreise.

Da Sie bestimmt an einem ehrlichen Feedback interessiert sind, möchte ich Ihnen nur noch ein paar Kleinigkeiten oder Tips geben, wie sie die Reisedurchführung noch besser optimieren können-wie gesagt uns hat dies nicht weiter gestöhrt, aber es gibt bestimmt auch Gäste, die das beanstanden könnten.

1. Es wäre sinnvoll, wenn auch Fahrer und Reiseleiter das Programm in Englisch hätten, damit diese besser wissen, was sie zeigen müssen.

2. Es wäre sinnvoll, wenn die Gäste mit dem Fahrer am Tagesbeginn durchsprechen, ob eine Mittagspause gemacht werden soll oder nicht. Wir verzichteten meistens auf eine Pause, da wir sehr gut frühstückten und sehr gut zu Abend aßen. Dies brachte das Programm etwas durcheinander und führte zum ungewollten Zeit-tot-schlagen, die wir lieber im Hotel am Pool verbracht hätten.

3.Laut Programm hätte eigentlich uns der Fahrer auch während des Badeaufenthaltes im Turtle Beach für Ausflüge in die nähere Umgebung zur Verfügung stehen sollen. Er verneinte dies aber und sagte, dass dies nicht includiert sei. (War das wirklich so?)

Wir unternahmen deshalb diese Ausflüge mit dem Tuk-tuk.

4.Beim dritten Programmteil ab Belaruru fehlte das tägliche Wasser, was für uns aber auch kein Problem war.

Alles in allem war es für uns eine tolle Reise, an die wir gerne zurückdenken und wir sind gerne bereit Sie weiter-zu-empfehlen.

Führen Sie eigentlich auch Individualreisen in Nepal durch?

Viele Grüße

Anton

Avatar for Claudia & Anton, Deutschland
Claudia & Anton, Deutschland
Verifiziert

Südindien-Rundreise

2019

Auch wenn die Reise schon fast vor einem Jahr war, denken wir als ganze Familie immer wieder sehr gern daran zurück.

Die vielen wundervollen Eindrücke von Tempeln und Bauwerken, der faszinierenden Landschaft, den z.T. märchenhaft schönen Hotels wie in 1000-und-einer-Nacht und auch besonderen Erlebnisssen wie der Besuch eines Nationalparks im Boot oder Elefantenreiten (und -dusche für die Kinder), Teeplantagen, Hausbootübernachtung und vieles mehr lassen uns wiederholt in Dankbarkeit darauf zurückblicken.

Unsere individuellen Wünsche wurden sehr gut berücksichtigt (bestimmte Hotelwahl, längerer Aufenthalt an einem Ort) und wir fühlten uns immer gut betreut. Die Kontakte waren schon in der Planungsphase der Reise sehr angenehm.

Die freundlichen und kompetenten Führer vor Ort ließen uns vieles noch besser verstehen und zu unserem individuellen Fahrer, der uns im komfortablen klimatisierten „Familienjeep“ (Getränke waren auch immer frisch an Bord!) sehr angenehm und sicher vom Anfang bis zum Ende fuhr, hatten wir im Laufe der Reise ein sehr herzliches Verhältnis entwickelt. Es waren auch viele schöne Erlebnisse „zwischendurch“, die uns in guter Erinnerung bleiben – z.B. das Halten am Straßenrand für frische Samosas, einen Kokosnußsnack oder gerösteten Cashewnüssen…

Die Organisation im „Hintergrund“ durch Vikas Agrawal (Indienrundreisen.de) war sehr gut – einmal mussten wg. einer durch Erdrutsch verschütteten Straße Route und Hotel geändert werden; davon bekamen wir aber nichts mit, da Vikas geschickt umorganisierte.

Die breite Vielfalt, die wir auf dieser Reise erlebten, war überwältigend!

Wir können diese Reise nur wärmstens empfehlen und würden sie auch wieder so buchen! Auf die Erinnerungen an die Reise angesprochen, sagt unsere elfjährige Tochter noch heute spontan: „Es war so cool!“ Dem können wir Eltern auch nichts mehr hinzufügen.

Martina Beie

Avatar for Martina Beie mit Jaya und Saparna, Regensburg, Deutschland
Martina Beie mit Jaya und Saparna, Regensburg, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]