Whatsapp Chat

Höhepunkte der Best of Nord- und Südindien Tour

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjEuMTQ1ODAwNCIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3OS4wODgxNTQ2Iiwiem9vbSI6MywibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYiLCJ0aXRsZSI6IlJhbnRoYW1iaG9yZSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFudGhhbWJvcmUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSYW50aGFtYmhvcmUgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjAxNzMyNzQiLCJsbmciOiI3Ni41MDI1NzQyIiwiY2l0eSI6IlNhd2FpIE1hZGhvcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4IiwidGl0bGUiOiJPcmNoaGEiLCJhZGRyZXNzIjoiT3JjaGhhLCBPcmNoaGEsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPcmNoaGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMzY4MzM5MyIsImxuZyI6Ijc4LjYyODU2NzMiLCJjaXR5IjoiTml3YXJpIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkiLCJ0aXRsZSI6IktoYWp1cmFobyIsImFkZHJlc3MiOiJLaGFqdXJhaG8sIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLaGFqdXJhaG8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuODMxODQ1MiIsImxuZyI6Ijc5LjkxOTg1NDg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkNoaGF0YXJwdXIiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzUiLCJ0aXRsZSI6IkpvZGhwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSm9kaHB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKb2RocHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjIzODk0NjkiLCJsbmciOiI3My4wMjQzMDkzOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKb2RocHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNiIsInRpdGxlIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wbGUsIFJhbmFrcHVyIFJvYWQsIFNhZHJpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbmFrcHVyIEphaW4gVGVtcGVsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjExNTY1OCIsImxuZyI6IjczLjQ3Mjg3MzQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhbGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM5IiwidGl0bGUiOiJVZGFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IlVkYWlwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVWRhaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41ODU0NDUiLCJsbmciOiI3My43MTI0NzkiLCJjaXR5IjoiVWRhaXB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDAiLCJ0aXRsZSI6IkNoZW5uYWkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hlbm5haSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQ2hlbm5haSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMy4wODI2ODAyIiwibG5nIjoiODAuMjcwNzE4NCIsImNpdHkiOiJDaGVubmFpIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDEiLCJ0aXRsZSI6IkthbmNoaXB1cmFtIiwiYWRkcmVzcyI6IkthbmNoaXB1cmFtLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYW5jaGlwdXJhbSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMi44MTg0NTYiLCJsbmciOiI3OS42OTQ2NTg2IiwiY2l0eSI6IkthbmNoZWVwdXJhbSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQyIiwidGl0bGUiOiJNYWhhYmFsaXB1cmFtIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0sIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1haGFiYWxpcHVyYW0iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTIuNjIwNzgyMSIsImxuZyI6IjgwLjE5NDQ5MTUiLCJjaXR5IjoiS2FuY2hlZXB1cmFtIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDQiLCJ0aXRsZSI6IlRhbmpvcmUiLCJhZGRyZXNzIjoiVGFuam9yZSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVGFuam9yZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC43ODY5OTk0IiwibG5nIjoiNzkuMTM3ODI3Mzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiVGhhbmphdnVyIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDUiLCJ0aXRsZSI6IlRyaWNoeSIsImFkZHJlc3MiOiJUcmljaHksIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRyaWNoeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC43OTA0ODMzIiwibG5nIjoiNzguNzA0NjcyNSIsImNpdHkiOiJUaXJ1Y2hpcmFwcGFsbGkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NiIsInRpdGxlIjoiTWFkdXJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWR1cmFpLCBUYW1pbCBOYWR1LCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYWR1cmFpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuOTI1MjAwNyIsImxuZyI6Ijc4LjExOTc3NTQiLCJjaXR5IjoiTWFkdXJhaSIsInN0YXRlIjoiVGFtaWwgTmFkdSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ3IiwidGl0bGUiOiJQZXJpeWFyIFRpZ2VycmVzZXJ2YXQiLCJhZGRyZXNzIjoiUGVyaXlhciBUaWdlciBSZXNlcnZlLCBLdW1pbHksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGVyaXlhciBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNTg3OTAzMjk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiNzcuMTgwMDcwODk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSWR1a2tpIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0OCIsInRpdGxlIjoiQWxsZXBwZXkiLCJhZGRyZXNzIjoiQWxsZXBwZXksIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQWxsZXBwZXkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS40OTgwNjY2OTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3Ni4zMzg4NDg0IiwiY2l0eSI6IkFsYXBwdXpoYSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDkiLCJ0aXRsZSI6IktvY2hpIiwiYWRkcmVzcyI6IktvY2hpLCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktvY2hpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuOTMxMjMyOCIsImxuZyI6Ijc2LjI2NzMwNDA5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkVybmFrdWxhbSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjciLCJ0aXRsZSI6IlZhcmFuYXNpIiwiYWRkcmVzcyI6IlZhcmFuYXNpLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJWYXJhbmFzaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS4zMTc2NDUyIiwibG5nIjoiODIuOTczOTE0NCIsImNpdHkiOiJWYXJhbmFzaSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijc3IiwidGl0bGUiOiJEZW9nYXJoIiwiYWRkcmVzcyI6IkRlb2dhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRGVvZ2FyaCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS41MzIyODgyIiwibG5nIjoiNzMuOTA3MTcxNjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiUmFqc2FtYW5kIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3OCIsInRpdGxlIjoiTXVubmFyIiwiYWRkcmVzcyI6Ik11bm5hciwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW5uYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTAuMDg4OTMzMyIsImxuZyI6Ijc3LjA1OTUyNDc5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IklkdWtraSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNzkiLCJ0aXRsZSI6Ikt1bWFyYWtvbSIsImFkZHJlc3MiOiJLdW1hcmFrb20sIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS3VtYXJha29tIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNjE3NTQ0OSIsImxuZyI6Ijc2LjQzMDA5NSIsImNpdHkiOiJWZWNob29yIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4MCIsInRpdGxlIjoiTWFyYXJpa3VsYW0iLCJhZGRyZXNzIjoiTWFyYXJpa3VsYW0gQmVhY2gsIE1hcmFyaWt1bGFtLCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hcmFyaWt1bGFtIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNTkyMzkyMSIsImxuZyI6Ijc2LjI5OTczMDciLCJjaXR5IjoiQWxhcHB1emhhIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4MSIsInRpdGxlIjoiQ2hldHRpbmFkIiwiYWRkcmVzcyI6IkNoZXR0aW5hZHUsIFRhbWlsIE5hZHUsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoZXR0aW5hZCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC4xNjA1NzExIiwibG5nIjoiNzguNzc3MjY3NzAwMDAwMDEiLCJjaXR5IjoiU2l2YWdhbmdhIiwic3RhdGUiOiJUYW1pbCBOYWR1IiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIxMyIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 28 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai
  • Mit diese luxuriösen Indienreise genießen Sie die Sehenswürdigkeiten und Klänge der Städte Nord- und Südindiens, von Rajasthan, bekannt als das Land der Könige, bis zu den ruhigen Stränden von Mararikulam. Sie werden die luxuriösesten Hotels bewohnen, einschließlich der Taj- und Oberoi Hotels.
  • Ihre Reise beginnt mit einer Tour durch Delhi, bei der Sie mit der modernen U-Bahn die wunderschönen Parkanlagen und die Architektur von Neu-Delhi erkunden. Mit dem Komfort indischer Rikschas geht es weiter ins faszinierende Alt-Delhi zu den traditionellen Basaren von Chandni Chowk und Sehenswürdigkeiten, wie der Jama Masjid Moschee, dem Roten Fort und dem wunderschönen Raj Ghat Park.
  • Von Delhi aus geht Ihre Luxus-Nordindien-Tour weiter nach Rajasthan und in die Stadt Udaipur, das „Venedig des Ostens“: eine der romantischsten Städte Indiens, in der Sie die wunderschönen Seen Fateh Sagar, Udai Sagar, Swaroop Sagar und den Pichola-See, mit dem prächtigen Lake Palace Hotel, besuchen werden.
  • Von Udaipur aus fahren Sie weiter nach Jodhpur, das am östlichen Rand der großen indischen Wüste Thar liegt. Jodhpur, die „Blaue Stadt“, verzaubert die Besucher mit einem Dickicht von leuchtend blau gestrichenen Häusern, die das majestätische Mehrangarh Fort und die Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert umgeben.  Innerhalb der Stadtmauern finden Sie geschäftige, mittelalterliche Straßen vor, in denen es nach Weihrauch duftet und wo Basare alles, von Gewürzen bis zu Saris, verkaufen.
  • Von Blau zu Pink: Ihre nächste Etappe führt Sie in die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, die fesselnde historische Stadt Jaipur, die „Pink City„. Als wichtiges Handelszentrum wimmelt es in den Straßen der Stadt nur so von Bussen, Kamelen und gemächlich umherfahrenden Rikschas. Sie werden Jaipurs majestätische Vergangenheit im prächtigen Amber Fort entdecken, wo Sie einen Elefantenritt unternehmen oder das astronomische Observatorium Jantar Mantar mit der größten steinernen Sonnenuhr der Welt besuchen können.
  • Als Nächstes fahren wir Sie in die Stadt Sawai Madhopur, zu einer Safari im Ranthambhore-Nationalpark, auf der Suche nach dem Bengalischen Tiger. Der 1334 Quadratkilometer große Park mit dem Ranthambhore Fort ist ein fesselndes Erlebnis mit Dschungel, alten Tempeln, Moscheen, Pavillons und mit Wein bewachsenen Gräbern.
  • Von Ranthambhore aus fahren wir Sie weiter nach Agra, am Ufer des Yamuna-Flusses, um die einzigartige Romantik des Taj Mahal, eines Zeugnisses der Mogul-Architektur, zu erleben. Sie werden auch vom Ausflug in die stimmungsvolle und fotogene Ruinenstadt Fatehpur Sikri begeistert sein.
  • Von Agra aus geht es mit dem klimatisierten Zug weiter in den Bundesstaat Uttar Pradesh und in die Stadt Jhansi, das Tor zum bezaubernden mittelalterlichen Dorf Orchha, wo Sie am Ufer des Flusses Betwa mit seinen opulenten, verlassenen Palästen, anmutigen Chattris (Kenotaphen) und der wunderschönen Landschaft entspannen können.
  • Ihre Reise führt Sie nun in den Bundesstaat Madhya Pradesh und nach Khajuraho, wo Sie die Monumente bewundern können, die die Essenz der indischen Ästhetik verkörpern und schöne Beispiele erotischer Tempelkunst des Hinduismus und Jainismus zeigen.
  • Ihr letztes Ziel in Nordindien ist Varanasi, bekannt als die Stadt des Lebens und am Ufer des Ganges gelegen. Hier ist das Zentrum der indischen Spiritualität, wo Sie die Aarti-Zeremonien genießen und nach Sarnath reisen werden, wo Sie den Spuren Buddhas zur Dhamekh-Stupa und zum Kloster folgen – dort, wo er seine erste Predigt gehalten haben soll.
  • Fliegen Sie anschließend weiter nach Chennai, um Ihre bezaubernde Südindienreise zu beginnen. Sie beginnen Ihre Südindienreise in Chennai, der Hauptstadt von Tamil Nadu, an der Ostküste Indiens.
  • Besichtigen Sie die in den Fels gehauenen Höhlen und Säulen von Mahabalipuram und die jahrhundertealten Tempel von Kanchipuram, die am besten erhaltenen antiken Stätten in Südindien.
  • Lassen Sie sich von der Pracht der Chola-Architektur in den großen lebendigen Chola-Tempeln von Gangaikonda Cholapuram, dem Airavatesvara-Tempel von Darasuram und dem Brihadishwara-Tempel von Thanjavur beeindrucken!
  • Entdecken Sie den Charme der Region Chettinad! Übernachten Sie in einem prächtigen Herrenhaus früherer Handelstreibender. Besichtigen Sie die historischen Säulen aus burmesischem Teakholz, die belgischen Glaselemente und die kunstvollen Granitböden.
  • Bewundern Sie die atemberaubenden Tempel von Madurai, die bedeutendsten kulturellen Symbole Südindiens!
  • Halten Sie Ausschau nach wilden Elefanten in der fantastischen Landschaft des Periyar-Tiger-Reservats und lernen Sie auf der 500 Hektar großen Gewürzplantage in den wunderschönen Western Ghats, wie die beliebtesten Gewürze der Welt angebaut werden.
  • Besuchen Sie Indiens erste europäische Kolonie, Fort Kochi an der Malabarküste, die von den Portugiesen, Holländern und schließlich den Briten besiedelt wurde.
  • Treffen Sie die örtlichen Bauern in Munnar und erkunden Sie deren Teeplantage und die Fabrik, in welcher der weltberühmte Tee hergestellt wird!
  • Auf der Suche nach Wildtieren in der Rajamalai Sanctuary und im Eravikulam National Park (UNESCO-Weltnaturerbe) begeben Sie sich auf eine Abenteuer-Safari.
  • -Genießen Sie „Gottes eigenes Land“, die Alleppey Backwaters! Entspannen Sie sich, und genießen Sie die Landschaft in Ihrem privaten Hausboot.
  • Lassen Sie sich von den exotischen Aufführungen des Kathakali-Tanzes in Kochi unterhalten, mit pulsierender Musik und extravaganten Kostümen und Make-up.
  • Entspannen Sie im großartigen Strandresort von Mararikulam und genießen Sie 3-4 Nächte lang Spaß in der Sonne.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Ihr Flug kommt im Terminal 3 (T3) des internationalen Flughafens Indira Gandhi in Neu-Delhi an. Nachdem Sie die Immigration passiert haben, gelangen Sie zum Ausgang, wo unser Luxus Rajasthan Tour Mitarbeiter bereits auf  Sie wartet, um Sie zu begrüßen. Wir werden alles für Ihren Komfort tun. Er wird Sie zu Ihrer klimatisierten Limousine, für den Transfer zu Ihrem Hotel, begleiten und Ihnen bei den Check-in-Formalitäten im Hotel helfen.

Sie werden zwei luxuriöse Nächte im The Imperial Hotel im Zentrum Delhis verbringen. Dieses großartige und zentral gelegene Fünf-Sterne-Hotel wurde von Fodor als eines der 15 legendärsten Hotels der Welt aufgeführt. Das Hotel verfügt über zahlreiche Annehmlichkeiten, darunter ein Spa und ein Schwimmbad, vier Restaurants und ein Fitnessstudio.

Delhi, auch bekannt als die Stadt der Dschinns, ist eine der ältesten noch erhaltenen Städte der Welt und beherbergt 25 Millionen Menschen. Gespickt mit den Relikten früherer Reiche ist Delhi ein reichhaltiger Mix aus verschiedenen Religionen, sowie nordindisch geprägter Architektur, die sich aus der 1000-jährigen Geschichte entwickelt hat. Als Zusammenschluss von acht Städten ist Delhi heute eine faszinierende Mischung aus mittelalterlichen Festungsanlagen, Mausoleen der Mogule, alten Basaren, Architektur aus der Kolonialzeit und Einkaufszentren.

Ihre Übernachtung erfolgt im historischen Delhi.

Delhi ist seit jeher die bevorzugte Hauptstadt Indiens und behält ihren Status als Verwaltungshauptstadt des Landes auch weiterhin bei. Im Laufe der Jahre haben die Mogul-Herrscher ein umfangreiches Erbe hinterlassen. Heute Nachmittag nehmen wir Sie mit auf eine geführte Tour zu einigen der berühmtesten historischen Bauwerke in Neu-Delhi und Alt-Delhi, und dann ist es Zeit für ein königliches Essen.

Es gibt nichts Besseres, als Delhi auf die Art der Einheimischen, mit der Rikscha, zu erkunden. Wir bahnen uns einen Weg durch die engen, belebten Straßen, die mit Tempeln, Moscheen und Verkaufsständen geschmückt sind, und bringen Sie zur Jami Masjid, der Freitagsmoschee, der größten ihrer Art in Indien.

Von hier aus machen wir uns auf den Weg zum majestätischen Roten Fort, das eine Ode an die Mogul-Architektur in ihrer ursprünglichsten Form darstellt. Bei einem Spaziergang durch die Innenhöfe dieses historischen Wunderwerks können Sie das komplizierte Design dieses Bauwerks bewundern, das aus rotem Sandstein und weißem Marmor besteht.

Anschließend spazieren wir über den Khari Baoli Gewürzmarkt. Dieser ist einer der ältesten Gewürzmärkte der Welt. Sie werden den Duft von Gewürzen und Garam Masalas riechen, die von verschleierten Frauen verkauft werden, die ungeduldig auf den nächsten Kunden warten. Gleichzeitig tummeln sich hier Träger, die Behältnisse voller Nüsse, Kräuter und Gewürze umhertragen. Testen Sie Ihr Verhandlungsgeschick auf diesen Märkten und tauschen Sie sich mit den einheimischen Verkäufern aus. Falls Gewürze nicht Ihr Ding sind, probieren Sie die farbenfrohen Glasarmreifen, Bindis, Seidensaris, traditionelle Hochzeitskleidung und vieles mehr. Hier gibt es traditionelle Produkte im Überfluss. In Ballimaran haben Sie auch die Gelegenheit, das Haus des berühmten persischen Dichters Mirza Galib zu besichtigen.

Sobald Sie die engen Gassen durchquert haben, ist es bereits Zeit für das Mittagessen. Wir machen uns auf den Weg zum berühmten Karims Restaurant. Hier können Sie all die Gewürze probieren, die Sie soeben gesehen haben. Im Karims können Sie die traditionelle Küche der Mogul-Herrscher in ihrer unverfälschten Form genießen. Das Restaurant selbst ist etwa 80 Jahre alt. Sie werden es lieben, Ihre Finger (oder Gabeln) in die Sheek Kabas und Hammel-Burras zu stecken.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf, um Neu-Delhi zu erkunden. Die Anerkennung für die Planung dieses vergleichsweise modernen Teils von Delhi gebührt den Briten, die hier eine üppig grüne Umgebung geschaffen haben, die einer Hauptstadt würdig ist. Der Präsidentenpalast, der einst die Residenz des britischen Vizekönigs in Indien war, bildet das Herzstück von Neu-Delhi und wurde von Sir Edwin Lutyens entworfen. Sie werden das majestätische Parlamentsgebäude und andere Regierungsgebäude sehen und das India Gate besichtigen, das ursprünglich zu Ehren der 90 000 Männer der britisch-indischen Armee erbaut wurde, die im Ersten Weltkrieg und im Dritten Afghanischen Krieg ihr Leben für den Raj geopfert hatten.

Anschließend fahren wir weiter zum Birla-Tempel (Lakshmi-Narayan-Tempel). Dieser moderne Tempel gehört zu den schönsten des Landes und verehrt den Herrn der Weisheit, Vishnu, und seine Gattin, die Gottheit des Wohlstands, Lakshmi. Sie werden einen geführten Rundgang um den Tempel machen und die makellose Marmorumgebung sehen, die in der Dämmerung glitzert. Sie werden auf mehrere kleinere Schreine stoßen, die verschiedenen Hindugöttern gewidmet sind. Beachten Sie die Liebe zum Detail in jedem Teil des Tempels!

Unser letzter Halt an diesem Tag ist das Humayun-Grabmal, das auf das Jahr 1570 zurückgeht. Das Grabmal ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und gilt als das erste Gartengrab des Landes. Es wird angenommen, dass das Grabmal von der Witwe des Königs Humayun in Auftrag gegeben wurde und seine Fertigstellung ein Jahrzehnt dauerte. Die komplizierte Struktur und die Symmetrie werden Sie die Mogul-Architektur bewundern lassen. Es ist auch erwähnenswert, dass das Grabmal die Grundlage für die Inspiration des Taj Mahal bildete, das ein Jahrhundert später gebaut werden sollte.

Ihre Übernachtung erfolgt in Delhi.

Sie verlassen das aufregende Delhi und fliegen in die historische und wunderschöne Stadt Udaipur, wo Sie in das renommierte Luxushotel Taj Lake Palace, am schimmernden Pichola-See gebracht werden.Hier werden Sie sich zwei Nächte lang entspannen und die Altstadt erkunden können. Genießen Sie den atemberaubenden Blick durch die geschwungenen Bögen auf dem Dach des Palasthotels und lassen Sie sich von dem Charme vergangener Zeiten verzaubern, der unter anderem durch kunstvolle Schnitzereien und einzigartige Glasmalereien betont wird. Mit den bewaldeten Aravalli-Hügeln, die sich in alle Richtungen erstrecken, gilt Udaipur mit seinen fantastischen Palästen, Tempeln, Havelis (Stadthäusern) und engen Gassen als eine der romantischsten Städte in ganz Rajasthan.

Ihre Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Das 1568 gegründete Udaipur gilt als der romantischste Ort auf dem indischen Kontinent und hat einen ganz eigenen Zauber und Reiz, der von den ruhigen Seen, den traditionellen Basaren und der wunderschönen umliegenden Landschaft ausgeht.

Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Ausflug zum Ostufer des Pichola-Sees und dem wunderschönen Palast von Fateh Prakash und seiner Kristallgalerie. Die Innenräume sind mit königlichen Artefakten und Miniaturen ausgestattet. Sie können zudem die Waffenkammer der Mewar-Dynastie besichtigen. Die Kristallgalerie ist voll von Gemälden, Gegenständen, Kunstwerken und einer exquisiten Sammlung von 600 Kristallen, die Maharana Sajjan Singh bei F&C Osler England bestellt hatte.

Anschließend bringt Sie Ihr Tour-Guide zum imposanten, majestätischen Stadtpalast. Der von Balkonen, Türmen und Kuppeln geprägte Stadtpalast, der sich über den Pichola-See und den Seepalast erhebt, ist der größte Palast Rajasthans und eine Kombination von 11 kleineren Palästen. Der Dachgarten mit seinen hängenden Gärten, Springbrunnen, Terrassen und der fabelhaften Aussicht sollte keinesfalls werden. Die luxuriöse und elegante Umgebung mit ihren unzähligen Räumen, die mit Spiegeln, antiken Miniaturen, Glasmalereien und kunstvollen Mosaiken verkleidet sind, wird Sie in Erstaunen versetzen. Im Inneren erinnern acht Bögen an die acht Wiegungen der Maharanas, deren Gewicht in Gold oder Silber an die glücklichen Einwohner verteilt wurden.

Am Nachmittag besuchen Sie den Jagdish-Tempel aus dem 16. Jahrhundert, der Lord Vishnu gewidmet ist und ein Anschauungsbeispiel für die Maru-Gurjara-Architektur darstellt. Dieser indoarische Tempel wurde 1651 von Maharana Jagat Singh erbaut und ist über eine von Elefantenskulpturen gesäumte Treppe zu erreichen. Das Hauptgebäude beherbergt ein schwarzes Steinbild von Vishnu als Jagannath, dem Herrn des Universums. Mit seinen beeindruckenden Schnitzereien, Friesen und Skulpturen ist er der größte Tempel in Udaipur.

Anschließend fahren wir am Fateh-Sagar-See vorbei, der als der Stolz der Stadt der Seen gilt. Dieser wunderschöne See wird von mehreren Hügeln auf drei Seiten und dem von Maharana Fateh Singh errichteten Pratap-Denkmal auf der Nordseite überragt. In der Mitte des Sees befindet sich der Nehru Park – eine sbewachsene Insel mit einem Café in Form eines Bootes, das ebenfalls per Boot erreichbar ist. Als Nächstes besuchen wir Sahelion-ki-Bari, den Garten der Ehrenjungfrauen, einen Pavillon mit Regenbrunnen in Form von geschnitzten Vögeln, die die Illusion von Regen erzeugen. Die Herrscher vergnügten sich einst in den Pools und Brunnen dieses Gartens. Das Hauptwasserreservoir hat vier schwarz marmorierte Plattformen in den Ecken und eine weiß marmorierte in der Mitte, auf deren Oberseite sich die Springbrunnen befinden.

Am Abend unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See, um den prächtigen Jag Mandir-Palast zu besuchen. Während der Tour genießen Sie einen Blick auf die Ghats vor dem Hintergrund des Stadtpalastkomplexes. Das aus Marmor und gelbem Sandstein errichtete, hoch aufragende Bauwerk bietet eine unvergessliche Architektur.

Die Übernachtung findet in Udaipur statt.

Nach einem gemütlichen Frühstück führt Sie Ihre Luxus-Indien-Tour nach Ranakpur, einem der größten und bedeutendsten Jain-Tempelkomplexe Indiens. Der Haupttempel, der Chaumukha Mandir (Viergesichtiger Tempel) aus dem 15. Jahrhundert, der aus leuchtend weißem Marmor erbaut wurde, ist ein Meisterwerk der Architektur. Die Tempeldecken sind mit Blattwerk und geometrischen Mustern geschmückt, es gibt 29 Säle, 80 Kuppeln und 1444 kunstvoll verzierte Säulen zu bewundern.

Setzen Sie Ihre Reise nach Jodhpur fort, das als „Blaue Stadt“ bekannt ist. Der Name entstand wegen der auffallend blau gestrichenen Häuser der faszinierenden mittelalterlichen Altstadt, die am eindrucksvollsten sind, wenn man sie von den Wällen des großartigen Mehrangarh Forts aus betrachtet. Die Altstadt umgibt das Fort und ist von einer Mauer mit mehreren Toren umgeben, die den Sand der Thar-Wüste fernhält. Bei der Erkundung der Paläste, Forts und Tempel wird die historische Pracht der Stadt deutlich.Die farbenfrohen Basare mit ihren wunderschönen Textilien, bestickten Lederwaren, Malereien, Antiquitäten, Teppichen, Puppen und Figuren werden Sie begeistern!
Nach der Ankunft in Jodhpur erfolgt der Transfer zu Ihrem luxuriösen Hotel.

Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zum Dorf und zur Gemeinschaft der Bishnoi. Die Bishnoi sind eine umweltfreundliche Hindu-Glaubensrichtung, die für ihr reiches kulturelles Rajasthani-Leben und ihre Liebe zur Natur und zu Tieren bekannt ist. Sie schätzen die seltenen Zugvögel, wie den Godawan und den Sarakranich, die durch das Gebiet ziehen, sowie die indische Gazelle, den Schwarzbock und viele andere Tierarten der Region. Die Bishnoi sind gastfreundlich und herzlich, sie laden Sie zu einer Tasse Chai in ihr Haus ein und geben Ihnen die Möglichkeit, ihre reichhaltige Kultur kennenzulernen.

Die Nacht verbringen Sie in Ihrer luxuriösen Hotelsuite, mit romantischem Blick auf den Balsamand Lake Palace. Dieser Palast aus dem 17. Jahrhundert liegt etwas außerhalb von Jodhpur, am Ufer des Balsamand-Sees aus dem 12. Jahrhundert und ist mit seinem eleganten Teich, den üppigen grünen Gärten, Pfauen, jahrzehntealten Bäumen, Vögeln und freundlichen Affen ein magischer Ort für königliche Ruhe und Entspannung und ein anschauliches Beispiel für die Architektur der Rajputen.

Nach dem Besuch des Bishnoi-Dorfes kehren Sie nach Jodhpur zurück.

Ihre Übernachtung erfolgt in Jodhpur.

Nach einem gemütlichen Frühstück beginnen Sie den Tag mit der Besichtigung des beeindruckenden Mehrangarh Forts, einer der größten Festungen Indiens. Das um 1460 erbaute Fort liegt 120 Meter über der Stadt und ist von imposanten dicken Mauern umgeben. Sie können entweder den steilen Fußweg hinaufgehen, der unter sieben riesigen Toren hindurchführt, oder, wenn Sie es einfacher haben wollen, vom Ticketschalter aus mit dem Aufzug zwei Stockwerke hinauffahren. Das Fort beherbergt auch mehrere prächtig dekorierte Paläste, deren Decken, Wände und Fußböden mit Wandmalereien, Spiegeln und Goldschmiedearbeiten verziert sind, die man nicht verpassen sollte. Das Fort-Museum ist eines der bestausgestatteten Museen Rajasthans, mit einer Auswahl an königlichen Sänften, Waffen, Kostümen, Gemälden und dekorierten historischen Räumen. Stehen Sie auf den Festungsmauern und bewundern Sie die atemberaubende Aussicht über die Stadt Jodhpur und darüber hinaus.

Nach einem höchst lohnenden Besuch des Forts machen wir uns auf den Weg nach Deogarh. Die Straße führt uns durch das älteste Faltengebirge des Landes, die Aravalli-Bergkette.

Bei unserer Ankunft checken wir im Heritage Palast Hotel Deogarh Mahal ein. Wie der Name schon sagt, war das Gebäude früher die Privatresidenz einer prominenten Adelsfamilie, der Chundawats, die noch immer einen Teil des Hotels bewohnen und ein stolzes Auge auf die Dinge haben. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Gebäude wurde sorgfältig restauriert und ist üppig mit Spiegeln und farbigen Glasmosaiken verziert. Das Hotel liegt auf einem Hügel in einer romantischen Umgebung, mit einem weitläufigen Innenhof, robusten Zinnen, Türmchen, Kuppeln, Jharokha-Balkonen und großen Toren. In früheren Zeiten war der Palast einer der sechzehn ursprünglichen Thikanas, d. h. Feudalgüter, die dem Maharaja von Udaipur unterstanden und ist von einem traditionellen Dorf umgeben. Von der Hügelkuppe aus überblickt man die wunderschöne Landschaft und das Gokal Garh Fort mit dem umgebenden Graben auf einem nahe gelegenen Hügel. Das Klima ist erfrischend und etwas kühler als im Rest Rajasthans.

Nach dem Einchecken werden Sie durch zahlreiche Höfe geführt, unter winzigen Torbögen hindurch gehen, sowie über Steinstufen, die nach Jahrhunderten der Abnutzung und Millionen schlurfender Füße glänzend und glatt sind. Ihre Suite Zimmer wird Sie in die Vergangenheit zurückversetzen und könnte Ihnen nach 300 Jahren, in denen sie Gäste beherbergt hat, viele Geschichten erzählen.

Den Nachmittag verbringen Sie damit, die engen Gassen von Deogarh zu erkunden und dabei heiligen Kühen, Sari-gekleideten Frauen und Ochsenkarren zu begegnen. Sie können einen Blick in einen der vielen Läden werfen, in denen bunte Textilien, Tabaksäcke und Tonpfeifen verkauft werden, oder Sie folgen dem Duft von getrocknetem Jasmin und Kreuzkümmel zu den Geschäften, die exotische Gewürze anbieten.

Kurz bevor die Sonne untergeht, treffen Sie sich mit Ihrer einheimischen Gastfamilie zu einer gemütlichen Fahrt in ihrem alten Jeep durch die Landschaft. Diese Region Rajasthans ist besonders malerisch: niedrige Mauern umgeben gepflegte Bauernhöfe und kleine ländliche Siedlungen, in denen Frieden und Ruhe herrschen. Die Fahrt führt Sie zu einem nahe gelegenen See, wo Sie sich bei Erfrischungen und interessanten Gesprächen entspannen können. Zum Abendessen sind Sie zurück im Hotel.

Die Nacht verbringen Sie in Deogarh.

Bereiten Sie sich darauf vor, dass Sie heute Morgen ein Erlebnis der besonderen Art erwartet! Sie fahren mit dem so genannten Monkey Train von Khambli zum Dorf Phulad. Diese landschaftlich reizvolle Bahnlinie wurde 1930 in Zusammenarbeit zwischen den Maharadschas von Jodhpur und Udaipur eingerichtet.

Der Zug schlängelt sich durch Tunnel und an Hängen entlang, durch die wunderschöne Gegend von Kamlighat. Auf dieser kurzen, aber unterhaltsamen Fahrt können Sie atemberaubende Ausblicke auf die Berge und die Landschaft genießen. Sie werden von vielen Einheimischen begleitet, die auf den Zug angewiesen sind, so dass Sie viel Zeit für freundliche Gespräche und lustige Scherze haben werden. Obwohl der Zug „Affenzug“ genannt wird, gibt es keine Affen an Bord, sondern sie warten an den abgelegenen Bahnhöfen, irgendwie immer pünktlich auf die Ankunft des Zuges. Und wenn sie nichts zu knabbern bekommen, steigen sie vielleicht sogar zu Ihnen in den Zug.

Ihr Auto oder Bus erwartet Sie bei der Ankunft am Bahnhof Phulad, von wo aus Sie mit dem Auto nach Jaipur, der pinken Hauptstadt Rajasthans, weiterfahren werden. Sie trägt diesen Beinamen wegen des terrakottafarbenen Kalkputzes, mit dem die alten Mauern, Gebäude und Tempel der Stadt überzogen sind. Jaipur ist eine blühende globale Handelsstadt mit einer Vielzahl von Unternehmen, darunter die Herstellung von Edelsteinen und Halbedelsteinen und handbedruckten Textilien.

In Jaipur verbringen Sie zwei Nächte im wunderschönen Samode Haveli Hotel, das stattliche Architektur mit familiärer Gastfreundschaft verbindet. Das 150 Jahre alte Samode Haveli ist voll altertümlichen Charakters, mit einem eleganten, bemalten Speisesaal und einer luftigen Passage. Die individuell eingerichteten Suiten sind von schönen, verzierten Innenhöfen umgeben.Die üppigen Gärten, die das Hotel umgeben, bieten friedliche Ruhe. Das Hotel liegt im Herzen der Altstadt, so dass Sie die historischen Stätten und farbenfrohen Geschäfte der Stadt bequem zu Fuß erkunden können.

Die Übernachtung findet in Jaipur statt.

Die beste Art, diese wunderschöne Stadt zu sehen, ist sicherlich eine optionale Heißluftballonfahrt. Genießen Sie den faszinierenden Anblick der riesigen Ballons, die aufgeblasen werden, bevor Sie aus der Vogelperspektive einige der bezauberndsten Sehenswürdigkeiten Rajasthans sehen werden. Schweben Sie über Festungen, Schlösser, Berge und grüne Ebenen hinweg und erfreuen Sie sich, wenn Sie sehen, wie die Kinderscharen unter Ihnen um die Wette laufen.

Nach dem Frühstück führt Sie Ihre Luxusreise durch Nordindien zum Amer Fort aus dem 10. Jahrhundert, auch bekannt als Amer Palace und ehemalige Residenz der Rajput Maharajas, wo massive Wälle, Türme und Kuppeln ein Geflecht von Räumen und Pavillons umgeben. Am Eingang des Palastes, in der Nähe des Ganesh-Tors, befindet sich ein Tempel, der Shila Devi, welcher einer Göttin des Chaitanya-Kults, gewidmet ist. Im Innern des Forts befinden sich kunstvolle Höfe, prunkvolle Säle und der Jai Mandir, der auch als Spiegelpalast bekannt ist. Die durchbrochenen Fenster des geschlossenen Pavillons bieten bezaubernde Blicke auf die umliegende Landschaft und das Wasser.

Während Ihrer Tour durch Jaipur machen Sie einen Fotostop am Hawa Mahal, dem Palast der Winde. Dieses 1799 erbaute fünfstöckige Meisterwerk aus rosafarbenem Gestein mit, seinen zart wabenförmigen Fenstern sollte den Damen des königlichen Palastes einen ungestörten Blick auf das Alltagsleben der Stadt und die königlichen Prozessionen ermöglichen.

Als Nächstes besichtigen wir den Stadtpalast aus dem 18. Jahrhundert, dessen beeindruckende Anordnung von Höfen, Gärten und Gebäuden einen wunderbaren Kontrast zu den zahlreichen Palastbauten wie Mubarak Mahal, Chandra Mahal und Badal Mahal bildet. Bewundern Sie die größten Silbertöpfe der Welt, die jeweils mit 900 Gallonen Wassers des heiligen Flusses Ganges gefüllt sind und neben einem riesigen Schachspiel aus Stein stehen. Schlendern Sie durch die eleganten Galerien, in denen leuchtende Bilder der historischen königlichen Familie, neben Schränken mit der Kleidung, die sie einst trug, zu sehen sind.

Weiter geht es zum UNESCO-Weltkulturerbe Sonnenobservatorium Jantar Mantar, das die riesigen Marmorsonnenuhren beherbergt, die von Maharaja Jai Singh II. im 18. Jahrhundert kreiert wurden. Das Observatorium verfügt über Instrumente aus Mauerwerk, Stein und Messing, die nach den Prinzipien der Astronomie und der Physik, aus alten hinduistischen Sanskrit-Texten und mit Daten aus der islamischen Astronomie während des Mogulreiches, gebaut wurden.

Nach dem Mittagessen führt Sie eine Rikschafahrt durch die bunten Basare und engen Gassen dieser kultivierten Stadt. Nach der Fahrt stellt Ihnen Ihr Tour-Guide eine weitere gastronomische Köstlichkeit vor: die indischen Süßigkeiten des Lakshmi Misthan Bhandar Hotels, bekannt als LMB, das 1727 eröffnet wurde und noch immer von den Gründern der Familie Ghodawat geführt wird. Sie stellen mehr als 500 verschiedene Arten von köstlichen Süßigkeiten her, von denen die farbenprächtigen, klebrigen Paneer Ghewar die beliebtesten sind.

Nach diesen süßen Leckereien werden Sie am späten Nachmittag von einer Elefanten-Safari durch das Elefanten-Dorf verzaubert. Nach einem Begrüßungsgetränk und der Möglichkeit, die Elefanten zu füttern, nehmen Sie in bequemen Sitzgelegenheiten auf Ihrem Dickhäuter Platz (zwei Passagiere pro Elefant).

Anschließend kehren Sie zum Samode Haveli Hotel zurück und verbringen eine luxuriöse und erholsame Nacht in Jaipur.

Heute Morgen werden Sie in den 392 km² großen Ranthambore-Nationalpark gefahren. Berühmt für seine bengalischen Tiger und über 300 Vogelarten, zieht diese üppige und geheimnisvolle Umgebung Fotografen und Tierliebhaber aus der ganzen Welt an.

Nach Ihrer Ankunft checken Sie im luxuriösesten Dschungelresort Indiens ein, dem Oberoi Vanya Vilas, das mit aufwendigen Zelten, Holzböden, einem luxuriösen Himmelbett und privaten, ummauerten Gärten, mit einer Außenterrasse zum Entspannen, sowie einem Butler ausgestattet ist.

Der Ranthambore-Nationalpark und das Tierschutzgebiet, das an der Kreuzung der Aravalli- und Vindhya-Bergkette liegt, ist für seine bengalischen Tiger bekannt und einer der besten Orte in ganz Indien, um diese Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum im Dschungel zu beobachten. Die alten Laubwälder des Parks sind typisch für Zentralindien. Sie können hier einen der größten Banyanbäume Indiens, sowie eine große Vielfalt an Bäumen, Pflanzen, Vögeln und Reptilien entdecken. Weitere wichtige Wildtiere sind der Leopard, Nilgai, Wildschwein, Sambar, Hyäne, Faultier und Chital. Steile felsige Hügel, Seen und üppige Wiesen tragen zu einem der vielfältigsten und schönsten Parks bei, der reich an Vögeln wie dem Schlangenadler, dem Paradiesfliegenschnäpper und dem Großen Indischen Hornkauz ist. Von der königlichen Vergangenheit des Parks zeugen das imposante Fort und die verfallenen, mit Weinreben bedeckten Pavillons.

Am Nachmittag werden Sie in einem sechssitzigen Jeep tief in den Park gefahren, um die reiche Vielfalt der Flora und Fauna zu erleben. Sie können den Busch nach dem schwer auffindbaren bengalischen Tiger absuchen und diesem Raubtier aus nächster Nähe begegnen. Sie haben auch die Gelegenheit, nach Krokodilen und Waranen Ausschau zu halten, die an den Ufern der Seen des Parks zu finden sind.

Auf dem Rückweg zu Ihrem Dschungel-Resort genießen Sie die Abendstimmung und lassen sich von einheimischen Musikern mit traditioneller Rajasthani-Musik in den Schlaf wiegen.

INFO: Laut der Volkszählung 2019 ist die Tigerpopulation in Indien von 2226 im Jahr 2014 um fast 33 % auf 2967 angestiegen.

Ihre Luxusreise durch Nordindien bietet Ihnen die Möglichkeit, frühmorgens an einer Jeep-Safari teilzunehmen.

Nach dem Frühstück fahren wir Sie in die Mogul Stadt Agra mit ihren vielen prächtigen architektonischen Wunderwerken aus der Mogulzeit, darunter das einzigartige und wunderschöne Taj Mahal. Kaiser Shah Jahan sagte über die Schönheit des Taj Mahal, dass „die Sonne und der Mond Tränen aus ihren Augen vergießen“.

Auf dem Weg nach Agra besuchen Sie die perfekt erhaltene Geisterstadt Fatehpur Sikri, eine UNESCO-Weltkulturerbestätte, die seit der Zeit von Mahabharat und Mahirshi Angira im Jahr 1000 v. Chr. mit der Stadt verbunden ist. Sie wurde 1569 von Akbar dem Großen in der Absicht gegründet, sich mit Agra zu vereinigen, wurde aber nur 16 Jahre später nach seinem Tod aufgegeben – das Wassersystem war nicht in der Lage, die Bewohner zu versorgen. In Fatehpur Sikri wurden die Legenden von Akbar und seinen berühmten Höflingen, den neun Juwelen(Navaratnas), geboren.

Nach Ihrer Ankunft in Agra checken Sie für zwei Nächte im prächtigen Oberoi Amarvilas Hotel ein und bewundern das zeitlose Monument der Liebe, das Taj Mahal, das nur 600 m entfernt liegt. Bestaunen Sie das prächtige Taj Mahal von Ihrem Zimmer aus und beobachten Sie die wechselnden Farben des Taj Mahal und dessen eleganter Kuppel im Mondlicht. Das Taj Mahal gehört Ihnen damit von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung, ohne es mit den Menschenmassen teilen zu müssen.

Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Am frühen Morgen, noch vor dem Frühstück, machen Sie sich auf den Weg zum Osttor des Taj Mahal, um dieses prächtige Monument der Liebe zur stimmungsvollsten Zeit des Tages zu besichtigen. Mogul Shah Jahan errichtete das Taj Mahal zum Gedenken an seine zweite Frau Mumtaz Mahal, deren Tod im Jahr 1631 bei der Geburt den Herrscher so untröstlich machte, dass sein Haar über Nacht grau geworden sein soll. Die besten Handwerker der Welt und 20 000 Arbeiter schufen dieses glitzernde weiße Marmorjuwel, das auf einem Meer aus rotem Kalkstein zu schweben scheint.

Nach der Rückkehr zu Ihrem Hotel und dem Frühstück besichtigen Sie das ummauerte Agra Fort aus dem 16. Jahrhundert. Diese mächtige Festung aus rotem Sandstein wurde von Akbar in der Nähe der Gärten des Taj Mahal erbaut und umfasst innerhalb ihrer 2,5 km langen Begrenzungsmauern die Stadt der Mogul-Herrscher. Hier finden sich zahlreiche märchenhafte Paläste, wie der Jahangir-Palast und der Khas Mahal, die beide von Shah Jahan erbaut wurden, Audienzsäle wie den Diwan-i-Khas und zwei sehr schöne Moscheen mit exquisiten, mit Intarsien verzierten Marmorpavillons in formalen Gärten mit Zierteichen und Springbrunnen.

Auf den Besuch des Roten Forts von Agra folgt eine 90-minütige motorisierte Tuk-Tuk-Tour durch Agra, bei der Sie die unzähligen Sehenswürdigkeiten und Geräusche der Basare von Agra erleben und in die lokale Kultur eintauchen können. Sie fahren vorbei am berühmten Kinari-Basar, dem Bijli-Ghar-Basar und dem Johri-Basar, wo Sie Kleidung, Schuhe, Stoffe, Schmuck, Gewürze und Marmorarbeiten bewundern können. Sie werden Affen sehen, die von Haus zu Haus springen. Kühe, Büffel und sogar Elefanten schlängeln sich langsam durch den Verkehr und drängen sich durch die Menschenmassen. Ihr Tuk-Tuk beendet Ihre Tour mit der Überquerung des Yamuna-Flusses bei Mehtab Bagh, wo Sie den Taj bei Sonnenuntergang von der anderen Seite des Flusses aus sehen können.

Sie werden hier im Anschluss wieder von Ihrem Auto abgeholt. Der Spaß geht am Abend weiter, wenn Sie die Show Mohabbat-e-Taj genießen, ein Lieder- und Theaterspektakel über die Geschichte des Taj Mahal und die ewige Liebesgeschichte zwischen dem Mogul Shah Jahan und seiner geliebten Frau Mumtaz Mahal. Sie übernachten heute in Agra.

Heute Morgen steigen Sie in den superschnellen und klimatisierten Shatabdi Express-Zug nach Jhansi ein. Entspannen Sie sich und genießen Sie die Schönheit und den sagenumwobenen Anblick dieses farbenfrohen Landes, während Ihr Zug in Richtung Ihres Ziels fährt, wo Sie von unserem Fahrer und Tour-Guide erwartet werden.

Von Jhansi aus fahren Sie über landschaftlich reizvolle Strecken in die gut erhaltene mittelalterliche Stadt Orchha, die am Ufer des bezaubernden Flusses Betwa liegt und von kunstvollen Palästen und dekorativen Tempeln gesäumt wird, die von den Bundela-Herrschern im 16. und 17. Jahrhundert errichtet wurden.

Im entspannten Orchha angekommen, genießen Sie ein köstliches Mittagessen, bevor Sie das Fort von Orchha und seine beeindruckenden Paläste besichtigen. Sie besichtigen den stufenförmigen Palast Jehangir Mahal, der von anmutigen Chhatris – erhöhten, kuppelförmigen Pavillons – gekrönt wird, und durchqueren Treppen und Gänge mit juwelenbesetzten Wänden, natürlich klimatisierten Räumen und Elefantendurchlässen. Dieser Palast aus dem 17. Jahrhundert stellt einen Höhepunkt der mittelalterlichen islamischen Architektur dar. Hinter dem Palast ergänzen Kamelställe die grüne Landschaft mit ihren Denkmälern. Sie können auf das Dach des Unth Khana (Kamelstall) klettern und einen fantastischen Blick auf die Stadt Orchha genießen. Bei einem Spaziergang durch die stillen Ruinen hinter dem Fortkomplex werden Sie auf eine stimmungsvolle Reise in die Vergangenheit mitgenommen – ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Besuchs in Orchha.

Inmitten eines belebten und farbenfrohen Platzes führt Sie Ihr Tour-Guide zum Ram-Raja-Tempel, mit seinen prächtigen Schlafgemächern, Springbrunnen, Tanzflächen und Wandmalereien. Täglich findet eine Ehrenkundgebung statt, da dieser heilige Hindu-Pilgerort von zahlreichen Gläubigen besucht wird.

Schließlich besuchen Sie die Kenotaphen der Könige von Orchha am Ufer des Flusses Betwa. Diese fünfzehn detailreichen und schönen Grabmale wurden im 17. und 18. Jahrhundert errichtet, um das Leben der Verstorbenen zu ehren.

Von Orchha aus fahren Sie weiter nach Khajuraho, der Stadt der Götter, die für ihre UNESCO-Weltkulturerbe-Tempel mit den Gravuren und Darstellungen des Kamasutra berühmt ist. Es gibt dort mehr als 85 kunstvoll verzierte Bauwerke aus rotem Sandstein zu bewundern, die mit Darstellungen von Greifen, Nymphen, Tieren, Dämonen und Göttern verziert sind.

Im Anschluss checken Sie in Ihr Hotel in Khajuraho ein, das Lalit Temple View Hotel, wo Sie sich entspannen können, wenn Sie nicht gerade die faszinierenden Tempel von Khajuraho bewundern. Genießen Sie Ihre Minibar, den 50-Zoll-Plasma-Fernseher oder lassen Sie sich bei einer Massage und einer Körperbehandlung im Spa mit Rundumservice verwöhnen. Sie können auch den Außenpool, die Sauna und das Dampfbad nutzen.

Ihr Tour-Guide führt Sie zu den westlichen Tempeln mit über 800 Skulpturen von Tieren und Kriegern, Göttern und Göttinnen, Musikern und Tänzern. Fast jede Facette ist mit erotischen Darstellungen bedeckt, die einen ausgeprägten Bestandteil der Kunst und Tempelarchitektur der Chandela-Herrschaft darstellen.

Weiter geht es zur östlichen Tempelgruppe. Diese Jain- und Hindu-Heiligtümer mit ihren komplizierten Steinmetzarbeiten, hohen Terrassen und geschmückten Schreinen werden als Indiens einzigartiger Beitrag zur Menschheit geehrt und bilden eine epische Darstellung ausdrucksstarker Kunst.

Am Nachmittag nehmen Sie einen 45-minütigen Flug nach Varanasi, in eine der ältesten Städte der Welt, die am Ufer des heiligen Flusses Ganges liegt. Varanasi zieht seit Hunderten von Jahren Hindu-Pilger aus ganz Indien an.

Sie werden zu Ihrem luxuriösen Heritage Hotel gebracht, das eine herrliche Aussicht bietet und nur wenige Meter von den Ghats des Ganges entfernt liegt, wo Hindu-Pilger ihre Seelen im Wasser des Flusses von ihren Sünden reinigen.

Nachdem Sie sich etwas ausgeruht und entspannt haben, werden Sie bei Sonnenuntergang auf einer Bootsfahrt zum Hindu-Gebet Ganga Aarti (religiöse Zeremonie am Ufer des Ganges) begleitet. Während Hunderte von Pilgern eintreffen, können Sie den Duft von Sandelholz und Weihrauch genießen und den Gesängen und Zimbeln lauschen. Der Anblick der Gläubigen, die kleine flackernde Teelichter anzünden, und den Fluss hinunter treiben lassen, ist im frühen Abendlicht unvergesslich.

Das Suryauday Haveli (Herrenhaus), wie auch das Brij Rama Palast Hotel, direkt am Ufer des Ganges, sind zwei der großen Häuser am Ganges, die renoviert wurden, um ihren Gästen ein stilvolles Erlebnis zu bieten.
Ihre Übernachtung erfolgt in der Surya Uday Haveli oder im Hotel Brij Rama Palace.

Sie stehen vor Sonnenaufgang auf, um frühmorgens eine Bootsfahrt auf dem heiligen Fluss Ganges zu unternehmen.Dort sehen Sie, wie die Gläubigen ihre rituellen Waschungen vornehmen, Gebete, Blumen, Milch, Sandelholz und Süßigkeiten darbringen und Moksha, die Befreiung vom endlosen Kreislauf der Wiedergeburt, erlangen wollen. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein, während Sie die Architektur der alten Palastgebäude, den Klang der Glocken in den Tempeln und den farbenfrohen Anblick der in Safran gekleideten Sadhus genießen.

Es folgt Ihre Rückkehr zum Hotel und das Frühstück.

Am späten Vormittag, nach einem gemütlichen Frühstück, bringt Sie Ihr Tour-Guide zum beeindruckenden Sarnath, wo Buddha seine erste Predigt gehalten haben soll, seinen fünf Schülern die Vier Edlen Wahrheiten mitteilte und den Weg ins Nirvana predigte. Dies ist eines der wichtigsten buddhistischen und jainistischen Pilgerzentren in ganz Indien. Im dritten Jahrhundert ließ Kaiser Ashoka hier viele bedeutende Monumente errichten, die in wunderschönen Gärten liegen. Nördlich des Haupttempels können Sie die Ruinen von Klöstern erkunden, die von einem wunderschönen Hirschpark umgeben sind, und Ashokas Säule besichtigen. Diese ist ein Symbol der kosmischen Achse, das zum nationalen Emblem Indiens erklärt wurde und auf dem Ein-Rupien-Schein und der Zwei-Rupien-Münze abgebildet ist. Im elegant eingerichteten Archäologischen Museum – dem ältesten Museum des „Archaeological Survey“ Indiens und eine große Attraktion für Schulklassen, Touristen und Akademiker – können Sie die weltweit bedeutendste indisch-buddhistische Kunst besichtigen.

Am späten Nachmittag fliegen Sie von Varanasi nach Chennai, wo Ihre bezaubernde Südindienreise beginnt.

Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen von Chennai werden Sie begrüßt und zum Hotel gebracht.

Heute beginnt unsere Südindien-Tour mit einem gesunden und belebenden Morgenspaziergang, entlang des 3 km langen Marina Beach. Während wir unseren Spaziergang durch den Sand genießen, werden wir an Menschen vorbeikommen, die ihrem Alltag nachgehen: Männer, die Kricket spielen, einige, die ihre Netze mit dem Fang des Tages einholen, Familien und Freunde, die die Brise am Ufer genießen, Drachen steigen lassen, Menschen, Wahrsager, Fischhändler und Maisröster.

Auf dieser eintägigen Tour durch Chennai werden wir die tadellos erhaltene traditionelle Architektur des Fort George besichtigen, der ältesten Festung Indiens, die 1640 von den Briten erbaut wurde, als die Ostindische Kompanie gegründet wurde. Sie werden erfahren, wie sie seitdem zum Sitz der gesetzgebenden Versammlung des Bundesstaates Tamil Nadu wurde. Wir besichtigen das Wellesley House, die St. Mary’s Church und das Fort Museum, in dem Sie verschiedene Überbleibsel aus der britischen Herrschaft sehen werden. Zu diesen Relikten gehören Münzen, Waffen, Medaillen und Uniformen. Generalmajor Robert Clive, der die politische und militärische Herrschaft der Ostindien-Kompanie in Bengalen begründete, wurde hier in Asiens ältester anglikanischer Kirche getraut.

Werfen Sie einen Blick auf die andere Seite der Stadt und Sie werden die erhabene katholische Kathedrale St. Thomas in ihrem prächtigen Weiß erblicken. Diese Kirche wurde ursprünglich im 16. Jahrhundert von den Portugiesen über dem Grab des Apostels Thomas, eines Anhängers Jesus Christus, errichtet. Weiter geht es zum Regierungsmuseum, das auch als Madras-Museum bekannt ist. Es ist im indo-sarazänischen Stil erbaut und das zweitälteste Museum Indiens. Es beherbergt die größte Sammlung römischer Artefakte der Welt außerhalb Europas. Hier können Sie eine exklusive Sammlung zeitgenössischer und traditioneller Skulpturen, Gemälde, Münzen, archäologischer Funde, Manuskripte aus Palmblättern, Amravati-Gemälde und sehr seltene Kunstwerke von einigen der berühmtesten Künstler Indiens, wie Raja Ravi Varma, besichtigen. Zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert trat die Bildhauerei aus Bronze in den Vordergrund. Achten Sie auf die prächtigen Chola-Bronzen aus dem 10. bis 13. Jahrhundert, mit Darstellungen des dreiarmigen Ardhanarishiva, der die männliche und weibliche Figur verkörpert, Shiva, bekannt als der Herr des Tanzes, und Nataraja, der sich in einem Ring aus Feuer dreht.

Es ist Zeit für das Mittagessen. Sie werden in einem der besten Restaurants Chennais, dem Dakshin, mit köstlichen Speisen verwöhnt. Dieses Restaurant ist auf die Küche von Andhra Pradesh, Kerala, Karnataka und Tamil Nadu spezialisiert.

Nach der Mittagspause fahren wir nach Kanchipuram (70 km), das passenderweise auch „Stadt der tausend Tempel“ genannt wird. Dies ist der Ort, den sowohl Inder als auch Hindus als eine der sieben heiligsten Städte Indiens betrachten. Die Anlage besteht aus Sandstein und ist ein großartiger Ort, um die komplizierten Bildhauereien von Halb-Tier-Gottheiten zu sehen, die in den Tagen der frühen dravidischen Architektur sehr beliebt waren. In Begleitung unseres Tour-Guides machen wir an verschiedenen Tempeln Halt und erfahren etwas über die Bedeutung der Hindu-Götter Vishnu und Shiva. Wir besichtigen den größten Tempel der Stadt, Sri Ekambareswarar, einen der fünf Haupttempel Shivas, von denen jeder einen Teil der Natur darstellt. Dieser besondere Tempel wurde um 600 n. Chr. erbaut und symbolisiert die Erde. Wir gehen weiter zum Kailasanatha-Tempel, der im frühen 8. Jahrhundert erbaut wurde und der älteste aller Tempel in Kanchipuram ist.

Wir werden mindestens 45 Minuten in jedem Tempel verbringen und dann Kanchipuram und den nahe gelegenen Seidenladen besuchen, der für den Verkauf der feinsten handgewebten Seidensaris bekannt ist. Hier erhalten Sie eine Vorführung der Seidenweberei, bei der die sehr talentierten Handwerkskünstler aus reiner Maulbeerseide in einer Vielzahl von atemberaubenden Farben einige der schönsten Saris herstellen, die mit feinen Goldfäden verziert sind.

Schließlich fahren wir in die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Stadt Mahabalipuram (65 km). Der jüngste Name der Stadt ist Mamallapuram. In dieser Stadt finden Sie mehrere in Fels gehauene Monumente aus dem 7. und 9. Jahrhundert vor.

Ihre Übernachtung erfolgt in Mahabalipuram.

Heute erkunden wir die mittelalterlichen Stätten von Mahabalipuram, wo die meisten Bauwerke zu Ehren der Hindugötter errichtet wurden und einige der ältesten noch erhaltenen Zeugnisse der dravidischen Architektur stehen. Ihr Tour-Guide wird Sie durch zahlreiche Höhlentempel und entlang gemeißelter Säulen führen. Dazu gehören der Arjuna Penace, der Shore Temple, die Five Rathas, der Krishna Butterball und der Krishna Mandap. Sie werden über die buddhistischen Elemente dieser bemerkenswerten Bauwerke und über deren historische Bedeutung aufgeklärt. Werfen Sie einen Blick auf die wertvollen Steinmetzarbeiten von Mamallapuram, die zu den bedeutendsten mittelalterlichen Kunstwerken Indiens zählen. Der Arjuna Penace ist voll von Bildern aus dem Alltagsleben der Südinder und hinduistischen Mythen, die auf zwei gigantischen Felsen angebracht sind. In der Mitte befinden sich Nagas (Schlangenwesen), die in Spalten hinabsteigen, die einst mit Wasser gefüllt waren, und die den Ganges symbolisieren. Auf der linken Seite befindet sich Arjuna, ein Held des Mahabharata, der auf einem Bein fastet oder sich selbst kasteit, damit Shiva mit den vier Armen ihm die Pashupatastra (die gottestötende Waffe) übergeben kann. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Tierabbildungen im Gestein zu bewundern, wie z. B. eine komische Szene mit einer Katze, die Arjunas Buße imitiert, mehrere Mäuse und eine Elefantenherde.

Entlang der Straße, südlich von Arjunas Buße, befinden sich die Panch Pandava Mandapa (Höhlentempel), die unvollständig sind: Es handelt sich um die Krishna Mandapa, eine berühmte Darstellung von Krishna, der den Govardhana-Hügel anhebt, um den Dorfbewohnern und Kühen Schutz vor einem Sturm zu bieten, der von Indra geschickt wurde, um sie zu zerstören. Am südlichen Ende Mamallapurams stehen die Fünf Rathas, was auf Sanskrit Streitwagen bedeutet, die Fahrzeuge der Götter. Sie sehen aus wie ein Gebäude, wurden aber erstaunlicherweise aus einzelnen großen Felsen gehauen. Jeder dieser Tempel aus dem 7. Jahrhundert war einem hinduistischen Gott gewidmet und jeder ist nach einem der Pandavas benannt, fünf Brüdern, die im traditionellen Mahabharata als Helden gelten. Die Rathas wurden vor etwa 200 Jahren von den Briten aus ihrem Versteck im Sand ausgegraben. Darunter befindet sich Arjunas steinerner Streitwagen, der Shiva gewidmet ist, ist mit seinen Säulen, den kleinen Schreinen auf dem Dach und der achteckigen Kuppel als Prunkstück. Er war in der Tat der Vorläufer der später errichteten Tempel. Hinter der Kuppel steht ein großer Nandi, das Fortbewegungsmittel Shivas und an der Außenseite befinden sich Darstellungen von Shiva und anderen Göttern.

Unser letzter Halt für diesen Tag ist der bekannte Shore-Tempel, der im 8. Jahrhundert von Narasimhavarman II. erbaut wurde. Er hat zwei Türme und ist ein perfektes Anschauungsbeispiel für die Pallava-Architektur und die Entschlossenheit der Pallava-Könige. Trotz seiner Größe enthält er detailreiche Verzierungen von höchster Qualität. Einige haben sich jedoch im Laufe der Zeit abgenutzt und sind heute nur noch rudimentär erkennbar. Er gilt als der früheste und bedeutendste freistehende Steintempel Indiens und bietet einen Blick auf das Meer. In einem Dorf, das für seine Steinmetzkunst bekannt ist, sollte man sich nicht wundern, dass Meißel und Hammer auch nach tausend Jahren noch eine wichtige Rolle spielen. Hier finden Sie noch einige der kreativsten Stücke aller Art vor – von kleinen Briefbeschwerern bis hin zu Monumenten von Lakshmi, Buddha, Ganesh, Vishnu, Durga, Shiva und Krishna – in allen Größen.

Der Rest der Zeit steht zur freien Verfügung am Strand.

Die Übernachtung findet in Mahabalipuram statt.

Unsere Fahrt von Mahabalipuram nach Tanjore in Richtung Süden enthüllt eine außergewöhnliche Landschaft mit grünen Reisfeldern, goldenen Feldern mit geerntetem Mais auf der Straße und Kokosnuss- und Bananenbäumen, die in den Himmel ragen. Diese Verschmelzung von Natur und Landwirtschaft bietet einen prächtigen Anblick. In den Flüssen waschen Frauen ihre Wäsche, während andere die mit Zuckerrohr beladenen Töpfe und Körbe auf ihren Köpfen balancieren. Stellen Sie sich diese spektakuläre Mischung aus Farben, Menschen, Tieren und Pflanzen vor! Ochsen, Ziegen und Affen, die sich ihren Weg durch den Verkehr bahnen, sind ebenfalls darunter – vielleicht sehen Sie sogar ein Elefantenbaby.

Auf unserem Weg besuchen wir denChola-Tempeln von Gangaikonda Cholapuram und den Airavatesvara-Tempel in Darasuram. Diese Tempel und der Brihadeswara-Tempel in Tanjore wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe Indiens erklärt und gehören zur Gruppe der Great Living Chola Temples. Es handelt sich um drei Shiva gewidmete Steintempel, die die Entwicklung der Chola-Architektur und -Kunst veranschaulichen und aus dem 10. bis 13. Jahrhundert stammen.

Unser erster Halt wird der Heritage Tempel von Gangai Konda Chola Puram sein, ein Tempel, der einige der schönsten Architekturelemente Indiens zeigt und einen 9-stöckigen Vimanam (Tempelturm, 55m hoch) beherbergt. Er wurde zwischen 1012 und 1044 n. Chr. von Rajendra Cholason des Rajaraja-I erbaut und sollte ein Denkmal für seinen Siegeszug zum Fluss Ganga sein. Der Tempel selbst wurde 1020 n. Chr. erbaut und ist in gutem Zustand erhalten. Wie in anderen Tempeln gibt es auch hier mehrere Darstellungen der Legenden von Vishnu und Shiva. Insgesamt ist der Tempel reich an prächtigen, detaillierten Verzierungen, die unverkennbar im Chola-Stil gehalten sind. Zu der Sammlung von Steinskulpturen gehören ein großer Lingam (Shiva-Phallus), eine tanzende Ganesha, ein verzierter Brunnen mit einem Löwenkopf und ein wunderschönes Band, das König Rajendra Chola zeigt, wie er von Shiva und Parvati inthronisiert wird. Der Tempel in Gangaikonda Cholapuram ist nicht mehr in Betrieb, wie auch der Airavatesvara-Tempel in Darasuram und der Brihadeswara-Tempel in Tanjore.

Etwas weiter südlich geht es zum Airavatesvara-Tempel in Darasuram, dem dritten von drei außergewöhnlichen Cholan-Tempeln, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Er wurde im 12. Jahrhundert von Raja Raja Chola II erbaut, einem Nachkommen des Raja Raja, der den Brihadeswara-Tempel in Thanjavur errichtete. An der Außenseite findet man häufig Einheimische, die dem Schrein von Ganesh, dem Elefantengott und Sohn von Shiva, Blumen und Speisen darbieten. Dieser Tempel ist eine der beliebtesten Kultstätten und unterscheidet sich deutlich von den Tempeln in Gangaikondacholapuram und Thanjavur, da der Turm über dem Heiligtum oder dem Vinama nur 24 m hoch ist. Obwohl es sich um einen kleineren Komplex handelt, weist er einige bemerkenswerte Merkmale auf, wie z. B. die Qualität der kunstvoll gehauenen Skulpturen, die eindrucksvollen Wandmalereien an den Außenwänden des Haupttempels und die Darstellungen von Musikern und Tänzern. Hinzu kommen in die Wände eingemeißelte Szenen mittelalterlicher Kriegsführung und eine sehr interessante Darstellung einer schwangeren Frau mit einer Erscheinung von Lord Shiva, die dem Volk die richtige Haltung bei der Geburt demonstriert. Auch Yali, ein legendäres Tier mit dem Gesicht eines Löwen, dem Rüssel eines Elefanten, dem Schwanz eines Stiers und dem Körper eines Seepferdchens, das das Böse abhalten soll, ist hier zu finden. Die Mandapa, ein Saal, der wie ein von einem Pferd gezogener Streitwagen aussieht, ist einer der faszinierendsten Teile dieses Tempels.

Wir setzen nun unsere Fahrt nach Tanjore (Thanjavur) fort. Nach der Ankunft werden wir zum Hotel gebracht. Der Kanal des Flusses Cauvery (Kaveri) ist ein riesiges und fruchtbares Gebiet für den Reisanbau. Es ist der belebteste Teil von Tanjore.

Den Rest der Zeit können Sie nach Belieben verbringen! Ihre Übernachtung erfolgt in Tanjore.

Nach dem Frühstück besuchen wir den Brihadeshwara-Tempel, ein weiteres Zeugnis der herausragenden architektonischen Fähigkeiten im alten Indien.

Dieser Tempel wurde vom mächtigen Chola-König Raja Raja I. zwischen 985 und 1012 n. Chr. erbaut. Ein Blick darauf zeugt von der architektonischen und technischen Brillanz der Chola und ist ein bemerkenswerter Beitrag zur aktuellen dravidischen Tempelarchitektur. Der Tempel hat dem Zahn der Zeit standgehalten. Sein 64,8 m hoher Vimanam (Turm über dem Allerheiligsten), sowie seine 80 Tonnen schwere Steinkuppel sind ein wahres Wunder. Es besteht kein Zweifel, dass Sie von dieser riesigen Tempelanlage und der hier herrschenden Ruhe und Gelassenheit fasziniert sein werden. Kein Wunder, dass er als die wertvollste architektonische Stätte Indiens gilt und zum UNESCO-Weltkulturerbe und zu den großen lebendigen Chola-Tempeln gehört. Der Eingang zum Schrein wird von einem kolossalen Nandi geschützt, einem heiligen Stier, der aus einem einzigen Felsen gemeißelt wurde. Die Steinwände sind mit zahlreichen erstaunlichen Verzierungen geschmückt. Im Schrein des Tempels befindet sich ein riesiger Mahalingam“ (Shiva-Phallus) mit einer Höhe von 4 Metern. Jeder Zentimeter des Tempels besteht aus Stein und gilt als der erste Tempel der Welt, der vollständig aus diesem Material gebaut wurde. Die Ironie dabei ist, dass bis heute niemand feststellen konnte, woher der Granit stammt, da er in der Umgebung der Stadt nirgends zu finden ist. Es herrscht ein weit verbreiteter Glaube, dass der Schatten des Tempels zur Mittagszeit verschwindet und dass der 14-stöckige Turm über dem Allerheiligsten aufgrund seiner Bauweise niemals zur Mittagszeit auf den Boden fällt, ganz gleich, welche Jahreszeit herrscht. Eines der Hauptmerkmale dieses Tempels, das sich von den anderen unterscheidet, ist, dass er Idole der „Ashta-dikpaalakas“ (Wächter der Himmelsrichtungen) – Indra, Yama, Agni, Nirṛti, Īśāna, Varuṇa, Kubera und Vāyu – beherbergt, wobei ursprünglich lebensgroße Statuen verwendet wurden, um jedes dieser Idole darzustellen. Es sind jedoch nur vier erhalten geblieben: Varuṇa (Wasser), Agni (Feuer), Īśāna (Aspekt von Shiva) und Vāyu (Luft).

Im Inneren der Tempelanlage sehen Sie einen Tamarindenbaum, der mit Stoffen geschmückt ist – Teile von Saris, die die einheimischen Mädchen an die Zweige binden, im Glauben, dass sie dadurch schwanger werden. Am Straßenrand hängen an den Bäumen auch Tücher, die mit der Plazenta von Kühen gefüllt sind, um die Gesundheit der neugeborenen Tiere zu beschwören. Das mag für Sie ungewöhnlich klingen, die meisten Menschen hier sind jedoch fest von der Macht ihrer Götter überzeugt. Die Chola waren bedeutende Kunstmäzene und bestellten oft exklusive Bronzestatuen, von denen viele tanzende Shivas darstellen, die von Flammenringen umgeben sind. Die Art und Weise, wie diese Bronzen hergestellt werden, hat sich im Laufe der Zeit nicht verändert, da die gleiche Methode wie vor Tausenden von Jahren auch heute noch angewandt wird.

Nach einem schmackhaften Mittagessen machen wir einen Ausflug nach Tiruchirappalli, allgemein bekannt als Trichy oder auch Tiruchi (45 km von Tanjore entfernt). Die Stadt war im 17. Jahrhundert eine wichtige Hauptstadt der Nayak-Herrscher.

Besuchen Sie die spektakuläre Srirangam-Tempelstadt, von der man annimmt, dass sie der größte Tempel Indiens ist. In Wirklichkeit handelt es sich um einen Komplex von Tempeln, der durch Tore miteinander verbunden ist, ähnlich wie die Verbotene Stadt. Der Sri Ranganathaswamy-Tempel, der sich über eine Fläche von etwa 156 Hektar erstreckt, gilt als der größte im Betrieb befindliche Tempel der Welt, während der Tempel in Angkor Wat als der größte stillgelegte Tempel gilt. Es gibt 49 verschiedene Schreine, die alle dem Gott Vishnu gewidmet sind. Um von Süden her in das Allerheiligste zu gelangen, muss man die Tempeltürme (sieben Gopurams) durchschreiten. Falls man kein Hindu ist, darf man den sechsten Gopuram nicht passieren, so dass Nicht-Hindus nicht in der Lage sind, das innerste Heiligtum, mit dem Bild von Vishnu als Lord Ranganatha, zu sehen, der auf einer Schlange mit fünf Köpfen ruht.

Diese 21 Gopurams (Tempeltürme) sind gefüllt mit beeindruckenden Skulpturen von Menschen, Stierstatuen, Göttern, Hanumans, vielen Ganeshas, Tieren und Dämonen, die alle aufeinander klettern, sich vermehren, manchmal sterben, zerstören, usw. Sie werden überrascht von den zahlreichen Sexszenen auf den Gopurams sein, wo viele erotische und phallische Symbole zu sehen sind – kurze, dicke, große, dünne und einige reichen sogar bis zur Decke. Wie Sie von Ihrem Tour-Guide erfahren werden, war Krishna ein Frauenheld, der über 16 000 Gespielinnen hatte. Auf einem der größten Gopurams sehen Sie ein Wandgemälde von ihm, wie er Frauen beim Baden zusieht. Es ist eine lebhafte Szene: Als die Frauen ihre Saris auszogen und sie am Flussufer liegen ließen, um zu baden, stahl Krishna sie und hatte nun einen perfekten Blick auf die entkleideten Damen.

Die kleine Stadt Srirangam hat auch eine andere Seite. Besuchen Sie die belebten Basare mit wunderschönen Stoffgeschäften, die Kleidung, religiöse Gegenstände, Schmuck, Tee und Getränke sowie Plastikspielzeug anbieten. Sehen Sie die Häuser der Brahmanen, die weiß gekleideten Brahmanenpriester, die gegen eine kleine Spende einen Segen erteilen, Lernzentren, Schulen, heilige Becken usw. Die Tempelelefanten, die mit ihren Reitern (Mahouts) umherziehen, tragen ebenfalls zum Leben der charmanten Stadt bei, da auch sie den Pilgern ihren Segen anbieten.

Kurz vor Sonnenuntergang besuchen wir den Rock Fort Temple, einen weltberühmten Tempel, der etwa 83 m hoch auf einem riesigen Bergrücken liegt und imposant über Trichy thront. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie 400 Stufen erklimmen, die alle aus einem einzigen Felsen herausgearbeitet wurden, von dem man sagt, dass er etwa 3.800 Millionen Jahre alt ist. Sie werden nicht allein klettern, denn mehrere Pilger nehmen den Weg durch die Felsen mit Ihnen auf sich, um ebenfalls den Gipfel zu erreichen. Es wird kein langweiliger Aufstieg, denn Sie kommen an Tempeln mit kunstvollen Verzierungen vorbei, darunter die Pallava-Höhlentempel aus dem 6. Jahrhundert. Treten Sie einen Moment ein und werfen Sie einen Blick auf die bekannte Gangadhara-Tafel auf der linken Seite, mit einer Darstellung von Shiva, der das Wasser des Ganges mit einer Strähne seines Haares zurückhält. Sobald Sie oben angekommen sind, atmen Sie tief durch und genießen den weiten Blick auf Trichy und die Umgebung. Nicht zu vergessen ist die Gottheit Ganesha auf dem Dach des Tempels. In der Kühle des Abends machen wir uns auf den Weg hinauf zum Tempel, wo wir auch rechtzeitig den wunderschönen Sonnenuntergang über Trichy erleben werden. Diese Wanderung ist sowohl für Hindus als auch für Nicht-Hindus ein Erlebnis. [Auf dem Weg nach unten sollten Sie nach den Kühen Ausschau halten, die im Tempel gehalten werden, um die Milch für die Puja auf dem Gipfel des Tempels zu liefern.]

Es folgt die Rückkehr nach Tanjore für ihre Übernachtung.

Heute fahren wir in die ländliche Gegend von Tamil Nadu, in die Region Chettinad. Sie werden die Fahrt von Tanjore nach Chettinad sicher genießen. Unterwegs sehen Sie die herrlichste Landschaft und können am Wegesrand von einheimischen Familien geröstete Cashews verzehren.

In der Region Chettinad gibt es 75 Dörfer auf einer Fläche von etwa 5 km². Die Unterschiede zwischen dieser Region und den Tempelstädten in Tamil Nadu, die wir zuvor besucht haben, sind leicht zu erkennen. Hier finden Sie prächtige Herrenhäuser, belebte Basare und Dörfer vor. Chettinad war der Stammsitz der Chettiars, einer Gruppe, die im indischen Geschäfts- und Bankwesen sehr wohlhabend wurde. Es gibt noch Überreste, die ihr reiches künstlerisches, architektonisches und kulturelles Erbe sowie ihren langsamen Lebensstil widerspiegeln.

Nach einer holprigen Fahrt über die Landstraßen erreichen wir unser Visalam-Hotel in Chettinad. Es wird ein einzigartiges Erlebnis sein, mit Stil und Glamour aus den dreißiger Jahren, in einem luftigen Art-Déco-Villengebäude. Ihr Aufenthalt im Visalam wird unvergesslich sein. Es ist ein spektakuläres Hotel, mit einem Haupthof unter freiem Himmel, einheitlichen Fliesenböden, extravagant geschnitzten Teakholztüren und zahllosen Steinsäulen. Das Ambiente wird durch einen ruhigen Poolbereich noch verstärkt, und das Abendessen wird auf einem Balkon serviert, wo nur das Licht des silbernen Mondes und das der Kerzen zu sehen ist. Das Hotel befindet sich inmitten eines indischen Dorfes.

Wir unternehmen einen Spaziergang durch das Dorf in Chettinad und sehen uns die architektonischen Schmuckstücke an, die recht ungewöhnlich sind. In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts war die Unterkaste der Chettiar in ganz Asien, von Sri Lanka bis Burma verteilt und dabei im Bankwesen und im Handel sehr erfolgreich. Man überwies die Gelder in die Heimat, damit sie diese beeindruckenden Paläste bauen konnten. Mit den erzielten Gewinnen wurden riesige Villen gebaut, die heute jedoch baufällig sind. Wenn Sie jedoch über das Äußere hinaus ins Innere gehen, werden Sie klassische italienische Marmorausstattungen, japanische Kacheln, burmesisches Teakholz und englischen Stahl vorfinden, von Hof zu Hof. Sie werden auch Räume sehen, die bis unter die Dachsparren mit Kochtöpfen gefüllt sind, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die Villen, der Hochzeitssaal und die Häuser im Kolonialstil sind zwar verfallen, aber man kann sich noch gut vorstellen, wie prächtig sie einmal ausgesehen haben: einige von ihnen sind im Art-déco-Stil gehalten, andere sind mit Urnen und Statuetten verziert.

Weiter geht es durch die Straßen von Chettinad, entweder im Ochsenkarren oder mit dem Fahrrad. Stöbern Sie in den Antiquitätenläden und werfen Sie einen Blick auf die Gemälde und Möbel der Chettiar-Familien. Beobachten Sie die Handweber, die auf den legendären traditionellen hölzernen Handwebstühlen Saris mit traditionellen lokalen Mustern herstellen. Anschließend besuchen wir die Fliesenmacher, welche diese mit viel Geschick von Hand herstellen und verzieren. Die Chettiars liebten ihr Essen ebenso sehr wie ihre Häuser, und so ist die Küche von Chettinad in ganz Indien berühmt. Das Herrenhaus von Chettinad ist der ideale Ort, um diese Küche kennen zu lernen: Pfefferhähnchen, Tomatengarnelen, Bananenblatt, Granatapfel-Raita (Joghurt) und zwei Sorten Mango-Chutney (süß und scharf) sowie andere köstliche Gerichte stehen zur Auswahl.

Ihre Übernachtung erfolgt in Chettinad.

Heute fahren wir nach Madurai, der zweitgrößten Stadt Tamil Nadus, die seit über 2000 Jahren in der tamilischen Literatur erwähnt wird. Hier befindet sich der historische Meenakshi-Tempel.

Nach dem Transfer zum Hotel unternehmen wir eine geführte Tour durch Madurai.

Ein Muss in Madurai und Südindien ist der Sri Meenakshi-Tempel. Sie werden von diesem Ort beeindruckt sein. Hier finden Sie eine Fülle von 330 Millionen Hindu-Göttern wieder. Überall sitzen sie, dicht gedrängt auf den Köpfen der anderen, Könige und Krieger stehen beisammen und es gibt Bilder von Gottheiten zu bewundern. Legendäre Ungeheuer und Tiere bedecken die hohen Gopurams in einem wilden Durcheinander von Farben. Der Tempel ist die Heimat von Meenakshi, der Kriegergöttin mit den drei Brüsten („Fischaugen“ – ein Beiname für perfekte Augen in der klassischen tamilischen Poesie). Er ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Architektur hinduistischer Tempel in Südindien, wenn es um die Größe und die zahlreichen Götter und Göttinnen geht, die die 14 riesigen Türme bedecken. Die Legende besagt, dass die schöne Meenakshi (eine Version von Parvati) mit drei Brüsten geboren wurde und einer Prophezeiung zufolge ihre zusätzliche Brust nach der Begegnung mit ihrem Ehemann verschwinden würde. Als sie Shiva traf und seine Frau wurde, erfüllte sich die Prophezeiung. Der heutige Tempel wurde unter der Herrschaft von Tirumalai Nayak im 17. Jahrhundert erbaut, aber seine Wurzeln reichen etwa 2000 Jahre zurück.

Ein Schritt über die Schwelle des Tempels führt Sie in eine Welt, die Sie vielleicht für eine andere halten. Der gesamte Komplex ist unglaublich, fast wie eine eigene Stadt. Es gibt ein Netz von Säulenhallen und Höfen, in denen es von Gläubigen nur so wimmelt. Aus den schmutzigen Straßen von Madurai erheben sich 12 bunte Türme, die wie Pyramiden mit flachen Zinnen aussehen. Wenn man hineingeht, wird man vom Duft des Weihrauchs, vom Glockengeläut, von den Gesängen der Priester mit entblößter Brust, von den Ständen des Hochzeitsmarktes, von jungen Priestern, die in den Veden unterrichtet werden und von einer Masse von Pilgern begrüßt. Darüber hinaus werden die Gottheiten mit leuchtend roter Zinnoberpaste und zerstoßenen Ringelblumen bedeckt. Tanzende Götter werden mit Butterkugeln beworfen, und Elefanten verteilen Segenswünsche.

Wenn Sie auf Ihrer Reise durch Südindien die Kultur wirklich erleben wollen, dann ist dieser weitläufige Tempelkomplex der ideale Ort dafür. Viele der Traditionen sind hier erhalten geblieben, was sich zum Beispiel in der Kleidung widerspiegelt. Hier werden Sie selten Männer in kurzen Hosen oder Frauen in etwas anderem als ihren Saris vorfinden. Westliche Kleidungsstile sind nicht beliebt. Die meisten tamilischen Frauen flechten ihr Haar und schmücken es mit Jasminblüten, die sie nach hinten stecken. Sie tragen gerne Zehenringe, Armreifen, goldene Halsketten (oder taali) und um zu zeigen, dass sie verheiratet sind, tragen sie rote Zinnoberpaste in der Haarpartie.

Verbringen Sie den Nachmittag mit einem Stadtbummel zu Fuß. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tempels ist der Markt voll mit kleinen Ständen, sehr erschwinglichem Kunsthandwerk, handgefertigten Haushaltswaren (wie den eisernen Tava-Grillplatten) und  Kerzen und Blumen. Die Straßen sind von Männern gesäumt, die mit ihren Nähmaschinen arbeiten und Kleidungsstücke herstellen. Und jetzt kommt der Clou: Sie können sich den Stil und den Stoff aussuchen, den Sie möchten, die Schneider nehmen Ihre Maße und Sie kommen in nur zwei Stunden wieder und holen Ihr fertiges Kleidungsstück ab. So viel zum Thema Komfort und Service! Machen Sie eine Pause vom traditionellen Tee, den die Inder so lieben, und genießen Sie eine Tasse Kaffee nach Ihrem Geschmack an einem der örtlichen Stände. Wenn Sie möchten, können Sie am Abend an der so genannten „Zeremonie zum Schlafengehen“ teilnehmen, einer recht ungewöhnlichen Angelegenheit mit viel Lärm und Tumult, bei der die Göttin mit dem Fischauge und ihr Ehemann aus ihrem jeweiligen Tagesdomizil in das Allerheiligste gebracht werden, um dort gemeinsam eine Nacht der Liebe zu verbringen.

Ihre Übernachtung erfolgt in Madurai.

Heute beginnen wir unsere Reise nach Periyar (Thekkady) und betreten das Land, das als „God’s Own Country – Kerala“ bekannt ist. Dieser Titel bezieht sich auf das reiche Erbe, die Geschichte und Kultur Keralas. Er verkörpert auch die wunderschöne grüne Landschaft und die soziopolitische Stabilität. Eingebettet zwischen den unberührten Gewässern des Arabischen Meeres im Westen und den üppigen Western Ghat Bergen im Osten, ist Kerala mit seinem dichten Netz von Flüssen und Lagunen, dichten Wäldern, einer exotischen Tierwelt, ruhigen Abschnitten smaragdgrüner Backwaters und einer langen Küstenlinie mit ruhigen Stränden ein Paradies für Reisende.

Nachdem Sie Ihr Frühstück genossen haben, machen wir uns auf den Weg in die abgelegenen Gebiete der Western Ghats, an der Grenze zwischen Tamil Nadu und Kerala. Während wir auf einer Serpentinenstraße fahren, erfreuen sich unsere Augen und unser Geist am Anblick der üppigen grünen Wälder und einem kurzen Blick auf die grasbewachsenen Täler darunter. Wir überqueren die Grenze nach Kumily (Thekkady) mit den unzähligen Gewürzplantagen und dem Periyar-Tiger-Reservat, wo wir zum Hotel gebracht werden. Hier werden Sie den Unterschied zwischen der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur im Vergleich zu Tamil Nadu spüren.

Die Hauptattraktion von Thekkady ist das Periyar Wildreservat, das sich über 777 Quadratkilometer erstreckt, davon 360 Quadratkilometer dichter immergrüner Wald. Es liegt am Rande des 15 Quadratkilometer großen, künstlich angelegten Sees, der 1895 von den Briten als Wasserquelle für die Gebiete um Madurai angelegt wurde. Das Heiligtum wurde 1978 zum Tigerreservat erklärt. Es gilt auch als Naturschatz und beherbergt mehrere seltene Arten von Flora und Fauna. Die Flora des Parks umfasst Grasarten, Orchideen, überblühende Pflanzen und den Podocarpus Wallichianus, die einzige südindische Konifere.

Am Nachmittag besteigen Sie ein kleines Boot und fahren auf dem See, inmitten des Periyar Wildreservats umher. Erleben Sie die Ruhe, die grüne Landschaft überall, die Tiere, die an das Ufer kommen, Elefanten, Wildschweine oder den Sambar-Hirsch, auch bekannt als rusa unicolor, ein großer Hirsch, der auf dem indischen Subkontinent heimisch ist. Halten Sie auch Ausschau nach den Nilgri-Languren und dem großen Gaur (indischer Bison)!

Sie werden viel Zeit haben, um die Basare zu erkunden und verschiedene Geschäfte zu besuchen, in denen Sie Vanille, Chili, Kurkuma, Kardamom, Pfefferkörner und andere Gewürze kaufen können. Am Abend sehen Sie sich die Aufführung von Kalaripayattu an, einer traditionellen Kampfsportart. Es ist eine indische Kampfkunstvorführung, die Sie in Erstaunen versetzen wird! Eine perfekte Darstellung der mittelalterlichen indischen Kultur, die jahrelanges, hingebungsvolles Training und Disziplin erfordert.

Im Bundesstaat Kerala, insbesondere in Kochi, gibt es ein reiches Erbe an Schauspiel und Tanz, das etwa 1500 Jahren zurückreicht. Und so werden wir am Abend eine spektakuläre Kathakali-Tanzvorführung genießen, die als eine der ältesten Theaterformen der Welt gilt. Kathakali“ bedeutet „Geschichtsspiel“. Dieser extravagante Tanz wird durch die pulsierenden Rhythmen der Trommeln und den Gesang unterstützt und ist eine lebendige Darstellung des Triumphs der Wahrheit über die Lüge. Die Aufführung besteht aus 24 Mudras, die den Ausdruck der neun menschlichen Emotionen Zorn, Gelassenheit, Verwunderung, Abscheu, Liebe, Freundlichkeit, Tapferkeit, Verachtung und Angst darstellen. Die Tänzerinnen und Tänzer übernehmen in den Aufführungen, die traditionell zu Themen aus der hinduistischen Folklore, insbesondere den beiden historischen Erzählungen Mahabharata und Ramayana, gestaltet werden, verschiedene Rollen ein. Der Einsatz von viel Make-up und farbenfrohen Kostümen im Kathakali ist recht auffällig und dient dazu, die Figuren als Überwesen aus einer anderen Welt hervorzuheben. Dieses Make-up kann vom geübten Auge eindeutig als rajasik (heroisch) und tamakik (dämonisch), und satvik (gottgleich) identifiziert werden.

Es folgt Ihre Übernachtung in Thekkady.

Wir frühstücken und fahren dann von Thekkady nach Munnar.

Unsere Fahrt führt uns durch raues und felsiges Berggelände nach Munnar. Dabei können Sie den Nebel beobachten, der an den Berggipfeln hängt. Schauen Sie sich die Landschaft der tropischen Berge mit ihren smaragdgrünen Teeplantagen an und atmen Sie die erfrischende Bergluft ein, die sich mit dem Aroma der Teeblätter vermischt.

Auf dem Weg dorthin besuchen wir eine einheimische Gewürzplantage. Unser Tour-Guide erklärt Ihnen die kulinarische und medizinische Bedeutung von Nelken, Pfeffer, Kurkuma, Curryblättern, Vanille, Kardamom, Muskatnuss, Zimt und verschiedenen anderen Kräutern und Gewürzen. Es ist eine Lektion, von der Sie ein Leben lang profitieren werden und Sie werden überrascht sein, wie vielfältig diese magischen Produkte der Natur verwendet werden können. Nach unserer Ankunft checken wir im Resort ein, das von Teeplantagen umgeben ist.

Am späten Nachmittag machen wir eine halbtägige geführte Tour durch Munnar.

Diese Führung wird Ihnen für immer in Erinnerung bleiben, denn Sie besuchen den Ursprung des beliebtesten Getränks der Welt. In den Hochlagen Keralas befinden sich die produktivsten Teeplantagen des Landes. Munnar ist das Handelszentrum für einige der höchstgelegenen Teeanbaugebiete der Welt, mit über 120.000 Hektar Teeplantagen. Der Konzern Tata betreibt hier die meisten Plantagen, zusammen mit der lokalen Genossenschaft Kannan Devan Hills Plantation Company (KDHP).

Ihr Tour-Guide wird Ihnen die Kultur und den Lebensstil dieser Region näherbringen. In Munnar dreht sich das Leben hauptsächlich um die Teeplantagen und die Menschen können einen relativ ruhigen und beschaulichen Lebensstil pflegen. Die Frauen ernten den Tee mit ihren flinken Fingern und ein Blick über die Felder offenbart einen Mix leuchtender Farben, die sich wunderbar in das Grün der Plantagen einfügen. Besuchen Sie das Nallathanni Estate in Munnar und gehen Sie in das Tata Tee Museum, das eine umfangreiche Sammlung interessanter Artefakte, wie den Rotorvane von 1905 beherbergt. Auch alte Maschinen und Fotos sind ausgestellt und vermitteln einen authentischen Eindruck von der traditionellen Art der Teeverarbeitung. Sie erfahren, wie der Tee hergestellt wird, wie er schmeckt und welchen Einfluss dieses einfache Getränk auf das Leben der Menschen hat. In einem eigens dafür eingerichteten Vorführraum können Sie verschiedene Teesorten probieren.

Ihre Übernachtung erfolgt in Munnar.

Munnars erstklassige Lage hoch über den obersten Teeplantagen macht es zu einem perfekt entspannenden Ort, von dem aus Sie das Rajamalai Wildreservat erkunden können, das Teil des einzigartigen Eravikulam-Nationalparks ist, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Es wurde in den 1970er Jahren hauptsächlich zum Schutz des Nilgiri Tahr eingerichtet, einer gefährdeten Wildziegenart, die in den grasbewachsenen Hügeln Südindiens lebt. Das Reservat bietet einen üppigen Lebensraum mit hohen, grasbewachsenen Hügeln, die mit Tälern und einigen Flecken immergrünen Shola-Waldes durchsetzt sind. Es beherbergt eine Reihe anderer seltener Tiere, darunter Schmetterlinge und Vögel. Im Schutzgebiet finden Sie mehrere ungewöhnliche Vogelarten wie den Kerala-Lachdrossel, den Nilgiri-Pieper, das Weißbauch-Blaurötel, die Gemalte Buschwachtel, den Nilgiri-Fliegenschnäpper, den Indischen Säbelschnäbler und viele andere.

Hinweis: Der Eravikulam-Nationalpark bleibt während der Paarungsszeit ab dem 1. Februar für 60 bis 75 Tage geschlossen.
Der Rest der Zeit in Munnar steht mit Blick auf die Teeplantagen zur freien Verfügung. , .

Übernachtung in Munnar.

Heute Morgen, nach dem Frühstück, verlassen Sie die Hügel von Munnar und fahren in Richtung der Küste von Kerala. Auf dieser Reise passieren wir ein Meer von Teeplantagen, während wir weiter ins Zentrum von Alleppey, dem Backwaters-Gebiet, fahren. Es gibt keinen besseren Ort, um die Backwaters von Kerala zu erleben, als ein traditionelles Hausboot.

Der Bundesstaat Kerala ist bekannt für sein Netzwerk von ineinandergreifenden Gewässern, mit mehr als 900 km an Wasserläufen. Dieses Netz besteht aus 5 großen Seen und 38 Flüssen, sowie mehreren schmalen Kanälen (natürlichen und künstlichen), die miteinander verbunden sind. In den Backwaters gibt es eine Mischung aus Meer- und Süßwasser, so dass Sie sich die Einzigartigkeit dieses Ökosystems und die Vielfalt der dort lebenden Arten vorstellen können, z. B. Eisvögel, Schildkröten, Krebse und natürlich eine Fülle von goldfarbenen Palmen. Zwischen den sich windenden Gewässern sehen Sie Städte und Dörfer wie Alleppey, Kumarakom und Kochi.

Wenn wir Alleppey erreichen, gehen wir auf unser privates Hausboot mit drei Besatzungsmitgliedern. Ihr Hausboot ist eigentlich ein umgebautes Kettuvallam (Reiskahn). Es wird auf traditionelle Weise aus Anjali-Holz (Jackfruit) hergestellt. ‚Kettu‘ bedeutet Knoten und ‚vallam‘ Boot. Diese 25 Meter langen Boote wurden so umgebaut, dass sie trotz ihrer Einfachheit eine sehr komfortable Unterkunft bieten. Der Teppich besteht aus Kokosmatten, die aus den Schalen der Kokospalme hergestellt werden und es gibt Möbel aus Schilfrohr im südlichen Stil, ein klimatisiertes Schlafzimmer, ein offenes Wohnzimmer, eine Küchenzeile, ein Deck und natürlich die Besatzung, zu der meist zwei Ruderer gehören. Die Beleuchtung erfolgt durch Laternen. Genießen Sie die Fahrt, während das Boot durch die Backwaters von Kerala gleitet. Erleben Sie die Freude an der Fahrt durch dieses Paradies in der Umgebung von Kerala. Sie werden an Kokospalmen, bunten Häusern, Reisfeldern und vielen Vögeln vorbeikommen, an Kindern, die auf dem Rückweg von der Schule sind (oft rudernd), an Menschen, die ihrer täglichen Arbeit nachgehen, Töpfe, Pfannen und Kleidung waschen und sich sogar in den schmalen Kanälen baden und an Einheimischen, die Ihnen zuwinken. Selbst in diesen engen Kanälen findet man Handel vor, denn hier werden seit Jahrhunderten Kopra (getrocknete Kokosnusskerne, aus denen Öl gewonnen wird), Cashewnüsse und Kokosfasern auf kleine Boote verladen, die zum Verkauf in andere Regionen gefahren werden.

Natürlich wäre Ihr Ausflug auf dem Hausboot nicht vollkommen ohne ein stilechtes Mittagessen. Freuen Sie sich auf frischen Fisch und Hühnchen aus Kerala mit Currys auf Kokosnussbasis und einer Vielzahl frischer Zutaten, viel Gemüse und, wenn Sie es vertragen können, einige köstliche hausgemachte Desserts, die alle von der Crew zubereitet werden.

Die Nacht verbringen Sie auf dem See in Ihrem privaten Hausboot. Es wird eine ruhige Nacht sein, die vielleicht nur von den Wellen, einem vorbeifahrenden Boot oder dem Gesang der Vögel unterbrochen wird. Beobachten Sie den Sonnenuntergang zwischen den Kokospalmen, während Sie zu Abend essen, denn es könnte ein sehr romantischer Abend werden.

Ihre Übernachtung erfolgt auf dem Hausboot.

Nach dem Frühstück fahren wir heute nach Mararikulam, einem beliebten Strandort. Der flache Strand hier heißt Marari, er ist privat und wird von einer langen Reihe von Kokospalmen gesäumt. Dieses Fischerdorf liegt an der Malabarküste, etwa auf halbem Weg zwischen dem Indischen Ozean und dem Arabischen Meer. Vieles hat sich im Vergleich zu früher nicht verändert: Die Männer fahren immer noch aufs Meer hinaus, um mit ihrem täglichen Fang ein Einkommen zu erzielen. Sie werden die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen in Kerala hautnah erleben. Nach der Ankunft erfolgt der Transfer zu Ihrem Strandresort.

Entspannen Sie sich und lassen Sie die Seele baumeln: Sie können den Tag nach Belieben verbringen. Vielleicht schwimmen Sie im Meer, genießen die Sonne am Strand, lesen ein Buch oder lassen sich mit einer Ayurveda-Behandlung verwöhnen.

Die Übernachtung erfolgt in Mararikulam.

Freuen Sie sich! Stehen Sie heute Morgen zum Gesang der Vögel im Garten auf, wenn wir einen weiteren Tag unserer Südindienreise in Marari verbringen. Machen Sie nach dem Frühstück einen Spaziergang durch die schönen Gärten und nehmen Sie sich Zeit, um mit der Natur eins zu werden, lauschen Sie den Vogelstimmen, beobachten Sie Spechte und Tropenvögel und bewundern Sie die schönen farbenfrohen Blumen. Wenn Sie am Strand entlang spazieren, können Sie sicher sein, dass Sie Krabben sehen und das Rauschen der Wellen und das Gefühl des Wassers an Ihren Zehen genießen können. Faulenzen Sie am Pool in Ihrer Hängematte und lassen Sie Ihre Seele in der Sonne baumeln!

Falls Sie sich sportlich betätigen möchten, können Sie mit dem Fahrrad in das nahegelegene Dorf fahren und mit den Einheimischen plaudern, während Sie den geschickten Handwerkskünstlern bei der Herstellung von Kokosfasern zusehen. Lernen Sie die freundlichen Kinder kennen und probieren Sie den köstlichen frischen Fisch, der Ihnen direkt am Strand serviert wird. Die Übernachtung findet in Mararikulam statt.

Heute ist der vorletzte Tag unserer Rundreise durch Südindien. Wir fahren nach Kochi, ehemals Cochin, eine Stadt, die auf einer Halbinsel vor zahlreichen Inseln errichtet wurde. Im Gegensatz zu Mumbai hat die Rückeroberung des Landes nicht dazu geführt, dass die Inseln miteinander verbunden wurden. Die Inseln sind nach wie vor getrennt und das Gebiet hat so die Atmosphäre einer Kanalstadt. Es gibt hier eine altmodische Methode des Transports mit Fähren, die von verschiedenen Orten der Stadt aus verkehren. Kochi ist ein moderner, geschäftiger Hafen, der einzigartig ist, weil er sich über den Teil des Landes erstreckt, der zwischen der Öffnung der Backwaters und dem Arabischen Meer liegt. Der Hafen ist auch als „Königin des Arabischen Meeres“ bekannt und war früher ein wichtiges Handelszentrum für die Briten, Chinesen, Araber, Griechen, Holländer und Portugiesen. Er ist auch ein Ort mit einer fantastischen Mischung aus Kulturen und Religionen: Moslems, Hindus, Christen und Juden – sie alle haben jeder dieser wunderbaren umliegenden Inseln ihren Stempel aufgedrückt.

Nach der Ankunft besuchen Sie Fort Kochi – ein fesselndes Geflecht aus kleinen Gassen und sehr großen Häusern von Kaufleuten mit einer langen Geschichte. Die Straßen verströmen einen alten kolonialen Charme mit ihren schönen Denkmälern und einer Vielfalt von Sprachen und Kulturen, wie den Konkinis, Gujaratis, Juden usw. Wir erreichen den Eingang des Hafens von Kochi und sehen dabei die berühmten chinesischen Fischernetze, die einst die Händler hierher brachten. Diese Netze werden auch cheena vala genannt, da sie von Generation zu Generation weitergegeben wurden und von den Fischern hier weiterhin täglich benutzt werden. Auf unserem Rundgang werden wir von unserem fachkundigen Führer zur St. Francis Church begleitet, der ältesten europäischen Kirche in Indien, die 1503 von den Brüdern des portugiesischen Franziskanerordens erbaut wurde. Bevor die sterblichen Überreste von Vasco da Gama nach Lissabon überführt wurden, waren sie hier 14 Jahre lang begraben und der Grabstein erinnert noch heute an ihn.

Das Jüdische Viertel ist unser nächster Erkundungspunkt. Es beherbergt eine der ältesten Synagogen Indiens, die 1568 erbaut wurde und deren Anfänge bis in die Diaspora und sogar bis zu Thomas dem Apostel zurückreichen. Er war ein Anhänger Jesu, der 52 nach Christus nach Indien gereist sein soll. Sehen Sie sich unbedingt die unverwechselbaren Porzellanfliesen mit Weidenmuster an, die von einem Rabbiner Mitte des 18. Jahrhunderts aus Kanton mitgebracht wurden. Dieser Rabbi hatte ein Interesse am Handel in dieser Stadt. Nicht weit entfernt befindet sich der Mattancherry-Palast, der ursprünglich von den Portugiesen errichtet und gegen die Handelsrechte des Raja von Kochi eingetauscht wurde.

Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen von Kochi gebracht, von wo aus Sie Ihren Weiterflug nach Chennai oder Mumbai antreten werden.

Sie können alternativ 2 Nächte in Mumbai verbringen und dabei einen Tag für eine Stadtrundfahrt in Mumbai verwenden und den zweiten Tag für einen Ausflug zu den antiken Höhlen von Elephanta und Kanheri nutzen.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

In den Reisekosten enthalten:

  • 28 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Kochi/Mumbai
  • 27 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer,in ausgewählten Hotels, entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer
  • 1 Übernachtung mit Vollpension in Ranthambore Nationalpark
  • 2 Jeep-Safaris in Ranthambhore Nationalpark
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge, wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Tour-Guides
  • Erste Klasse Zugticket von Agra nach Jhansi
  • Transfers Flughafen/Bahnhof – Hotel – Flughafen/Bahnhof
  • Besuch des Mehtab Bagh (Taj Mahal von der anderen Seite des Flusses) exklusiv mit Indienrundrundreisen.de
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • Elefantenritt bzw. Jeepfahrt zum Amber Fort Jaipur
  • Ausflug zu Sarnath in Varanasi
  • Bootsfahrt auf dem Ganges in Varanasi bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang
  • Alle Eintrittsgelder wie beschrieben im Tourprogramm
  • Rikscha-Fahrt in der pinken Stadt Jaipur
  • Rikscha-Fahrt in Alt Delhi (wenn verfügbar)
  • Besuch von Spice Plantagen
  • Martial Arts Eintritts in Thekkady
  • Bootsfahrt auf dem See Periyar, um die Natur zu besichtigen
  • Besuch bei einer Kathakali-Tanzshow
  • Luxuriöser Hausboot-Aufenthalt mit allen Mahlzeiten und Backwater-Fahrt
  • 2 Mineralwasserflaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Nordindien- und Südindien Rundreise als allein reisende Frau

2024

Seit fast 30 Jahren träumte ich davon, eine längere Reise nach Indien zu machen. Wegen meines Alters und meiner kleinen Behinderung glaubte ich, dass dies nicht möglich sei, bis ich die Website von Vikas Agrawal entdeckte. 6 Monate lang kommunizierten wir per Mail. Herr Agrawal hat alle meine vielen Fragen schnell und detailliert beantwortet. Er arbeitete für mich eine äußerst interessante Route im Norden ebenso wie im Süden aus. Ich besichtigte die Hauptattraktionen, aber auch einige weniger bekannte Orte, die aber definitiv ebenfalls sehr sehenswert waren. Alle Gästeführer stellten sich auf mich und meine Behinderung ein und kümmerten sich vorbildlich um mich, so daß ich ohne große Mühe die vielen Stufen in den Palästen und Tempeln hoch- und wieder runterkam! Durch die unterschiedlichen Unterkünfte bekam ich einen guten Einblick ins indische Leben, angefangen von Luxushotels über behagliche Havelis bis zu homestay am Meer am Ende meiner Reise, wo ich die ganze Familie kennen lernen konnte. Überall war der Service sehr aufmerksam.

Ich hatte 3 Fahrer, mit denen ich auf den langen Fahrten, insgesamt knapp 4000 km, oft interessante Gespräche führen konnte. Der indische Verkehr wirkt auf Europäer hin und wieder chaotisch, aber meine Fahrer bewältigten auch schwierige Situationen mit unglaublich schneller Reaktionsfähigkeit. Ich fühlte mich immer sehr sicher.

Eigentlich sollte die Reise im November stattfinden, dann brach ich mir Ende Oktober meinen Ellenbogen. Herr Agrawal mußte alles umbuchen, meine Hotelreservierungn, die Fahrer und die Gästeführer, was sicher sehr viel Arbeit war, da die Reise ja auf mich zugeschnitten war. Ich konnte ihn jederzeit anrufen und er antwortet sofort. Im Verlauf der Reisegab es nur 2 Details zu klären, ansonsten lief alles reibungslos.

Ich wurde sozusagen von einem Fahrer zum anderen ‚weitergereicht‘, nie musste ich warten. Besonders schätzte ich die Betreuung bei den Zugfahrten, ich wurde von meinen Fahren zum Platz gebracht und auch von dort wieder abgeholt. Die indischen Wagenstandsanzeiger funktionieren übrigens perfekt, im Gegensatz zu denen bei der Deutschen Bahn!!! Ich bin sehr dankbar, dass ich diese schöne Reise erleben durfte. Eigentlich wollte ich nie wieder eine Fernreise machen, aber diese so überaus positive Erfahrung hat mich ermutigt, im nächsten Jahr eine weitere Indien- oder Asienreise mit Herrn Agrawals perfekter Organisation zu wagen.

Avatar for Reina Statz, Deutschland
Reina Statz, Deutschland

Viele liebe Grüße aus Pirna (Dresden) senden Dir

2018

Lieber Vikas,

nun sind schon wieder einige Wochen seit unserer Reise vergangen, aber immer noch reden wir viel über unsere Eindrücke. Und die vielen Fotos werden diese für immer bewahren. Einige senden wir Dir gern.

Wir möchten uns ganz herzlich für Deine grenzenlose Geduld bei der Planung unserer diesjährigen Reise durch Tamil Nadu bedanken. Alle unsere Wünsche wurden berücksichtigt. Dank Deiner schnellen und unkomplizierten Hilfe beim Wechsel von unserem ersten Hotel in Mahabalipuram, konnten wir unsere ersten Tage doch noch entspannt genießen. Bei der nächsten Planung werden wir gleich deine Hotel-Vorschläge nutzen :-).

Deine Wahl für unseren Fahrer Vecki war sehr gut. Wir hatten unendlich viel Spaß mit ihm. Er war zuverlässig, pünktlich, hilfsbereit und hat stets auf uns aufgepasst. Unser Auto war sehr komfortabel für uns 5. Die Tour von Chennai nach Kanyiakumari führte uns durch eine wunderschöne Landschaft, atemberaubende Tempel und ließ uns Bekanntschaft mit vielen gastfreundlichen und herzlichen Menschen machen. Es waren so viele schöne Erlebnisse. Zu den Höhepunkten zählten u.a. die Wanderung auf den Berg Arunachala mit der beeindruckenden Aussicht auf den Tempel Arunchaleswara und der Besuch des Meenakshi Tempel zur abendlichen feierlichen Prozession.

Unsere Rikscha-Fahrt durch Madurai war ein echtes Abenteuer und sehr lustig.

Die Küche im Chettinad gehört wohl zur leckersten in ganz Indien, sehr würzig und scharf…einfach köstlich.

Es war wieder ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Die mitreisenden „Indienneulinge“ waren begeistert und werden sicher bei der nächsten Tour wieder dabei sein. Und die nächste Reise kommt…versprochen!

Viele liebe Grüße aus Pirna senden Dir

Sandra, Corinna, Larissa, Marie

Avatar for Sandra, Corinna, Larissa, Marie, Deutschland
Sandra, Corinna, Larissa, Marie, Deutschland
Verifiziert

DAS BESTE AUS NORD- UND SÜDINDIEN IN 28 TAGEN (4 Wochen)

2017

Hallo Viskas,

bitte senden sie mir noch einmal den Link für TripAdvisor damit ich eine Bewertung abgeben kann.

Für sie hier einige Anmerkungen, die ich natürlich nicht bei TripAdvisor schreiben werde.

Insgesamt war die Reise ein voller Erfolg, die Organisation optimal, Gulab und die Fahrer sehr gut.

Einige Dinge haben mir nicht gefallen , die schreibe ich jetzt nur an Sie.

1.Der Guide in Varanasi war nicht gut. Er kümmerte sich mehr um andere Dinge als um uns.

2.Das Hotel ins Varanasi war o.k. , es gibt aber dort ein deutlich besseres und wenn ich schon eine Luxusreise buche, möchte ich das Beste.

3.Das gilt auch für den Besuch im Peryar Nationalpark. Man muß dort nicht unbedingt eines der großen Boote benutzen.Es gibt kleinere zu mieten und damit könnte man das Gedränge inmitten der Menschenmassen vermeiden und hätte auch mehr von der Bootsfahrt.

4.Die Hausbootfahrt ihn den Backwaters war ein Flop ! Das Boot war nicht sauber, im Badezimmer Kakerlaken, Privacy gab es nicht, von einem romantischen Ankerplatz war keine Rede, wir ankerten an einem Platz ohne jede Sicht zum Wasser, schauten auf eine Mauer und am nächsten Morgen stellten wir fest dass wir nur 400m von unserem Ausgangsplatz entfernt waren,die Besatzung sprach kaum englisch! Auf Grund ihrer Beschreibung hatten wir natürlich etwas ganz anderes erwartet. Die Location an sich ist schon einen Tag wert, man müsste aber eines der Boote mit Oberdeck mieten, dort hat man Privacy und eine viel bessere Übersicht über die interessante Landschaft.

Ich schreibe ihnen das nicht um mich zu beschweren, sondern weil ich ihnen mit dieser Information helfen möchte, ihr Angebot noch besser zu machen Allen meinen Freunden habe ich sie weiter empfohlen.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Valbert

PS. Eva grüßt herzlich

Avatar for Eva und Gerhard Valbert, Deutschland
Eva und Gerhard Valbert, Deutschland
Verifiziert

Super Urlaub

2016

Sechs von uns haben fast 3 Wochen in Indien. Wir gaben Vikas ein rau Reiseplan und er hat den Rest. Kann nichts daran auszusetzen. Von dem Moment an, als wir landeten in Delhi und links von Mumbai wir werden umgehend bearbeitet. Vikas hat sehr hohen Standards, die luxuriöse Transportmittel , Hotels und sogar die Führer. . . . die sehr gut. Wir besuchten Delhi, Varanasi, Agra, Jaipur, Jodhpurs , Udaipur, Mumbai und Goa. Das Unternehmen ist sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis, vor allem aber gut in die Organisation das komplette Paket. Wir werden bei Verwendung dieser Firma übernachten und haben schon Freunden empfohlen, die auch zufrieden mit ihrer Reise nach Indien.

Avatar for Sangita M.
Sangita M.
Verifiziert

Nord & Südindien Kombiniert: Rajasthan & Kerala mit Madurai Detour

2012

Namste Vikas,

Sorry, für die lange Pause ohne eine Nachricht. Nach der Reise hatte uns der Alltag sehr schnell wieder. Aber die wundervollen Erinnerungen sind immer noch frisch. Zuerst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei dir für die erstklassige Vorbereitung und Organisation unserer Reise bedanken. Es war alles super! Auch deine persönliche Betreuung während der Reise ist etwas ganz besonderes. Wir haben uns sehr gefreut dich persönlich, dein Leben und deine Familie, aber auch dein Geschäft, kennengelernt zu haben. Es war ein ganz bezaubernder und „leckerer“ Abend. Gern würden wir dich auch mal in Deutschland begrüßen und damit möchte ich unsere bereits ausgesprochene Einladung nach Dresden gleich nochmal erneuern.

Wir hoffen dir und deiner Familie geht es gut und wünschen Dir für das Jahr 2013, dass einige deine Pläne sich erfüllen.

Viele Grüße und Danke möchten wir an die beiden Guides Raj und Vinay senden. Wie du ja bereits angedeutet hattest, haben wir mit Vinay in Jaipur sehr viel gelacht. Mit Raj in Delhi die Rikschafahrt durch Chandni Chowk und der Besuch im Elefantenhaus in Jaipur mit Vinay waren etwas ganz besonderes. Beide sprechen sehr gut Deutsch und haben uns durch ihre herzliche und fröhliche Art toll durch ihre Städte geführt. Wir haben nicht nur Wissenswertes erfahren, sondern hatten schnell auch eine freundschaftliche Verbindung. In unsere Gespräche haben wir auch familiäres Informationen ausgetauscht. Sie wollten wissen wie unsere Familie lebt und wir durften ein wenig am indischen Familienleben teilhaben. Erstaunt hat uns bei beiden das gute Wissen über Deutschland. Aber auch die anderen Guides haben uns sehr gut betreut.

Ein Dankeschön auch an unseren Fahrer (der Name ist mir leider entfallen). Er hat uns jederzeit pünktlich und sicher durch den Straßenverkehr gebracht. Er war stets freundlich, höflich und zuvorkommend.

Nun noch ein paar allgemeine Anmerkungen. Die Hotels waren alle sehr gut, ordentlich mit höflichem Personal. Lediglich das Rockwell Plaza in Delhi würden wir so nicht wieder wählen, dies bezieht sich allerdings nur auf die Gegend. Da mein Mann ja das erste Mal in Indien war, hätte ich lieber ein ruhiges Hotel irgendwo am Stadtrand von New Delhi wählen sollen. Jan war mit den vielen Menschen, dem Lärm und den Straßenverkehr bei der ersten Anfahrt etwas überfordert J . Highlight war natürlich das Ranthambore Recency mit seinem Luxus und den tollen Safaris in den Nationalpark. Und unsere wundervolle Begegnung mit dem indischen Tiger, ist auch ein bisschen dein Verdienst J. Insgesamt waren es die vielen Kleinigkeiten du auf unserer Reise angeboten hast, die es zu einem besonderen Erlebnis gemacht haben und die dich auch von anderen Anbietern klar hervorheben. Das immer perfekt gekühlte Wasser oder die kleinen Knabbereien im Auto. Wir sind uns sicher auch unserer nächste Reise (und die kommt bestimmt) wird mit deiner Hilfe gelingen.

Das soll es vorerst gewesen sein. Anbei sende ich dir ein Foto.

Es grüßen dich ganz herzlich Monique Hartmann, Jan und Marie (Pirna)

PS: Viele Grüße an Raj und Vinay

Hier mal wieder ein paar Zeilen aus Pirna. Ich hoffe du hast meine, wenn auch verspätete, Nachricht erhalten. Ich habe heute nette Leute (Marie und Xavier) kennengelernt. Sie möchten im Mai nach Indien kommen. Ich habe Ihnen gleich dein Reisebüro empfohlen und von deiner Proffesionalität geschwärmt. Ich hoffe und glaube, sie werden sich bald bei dir melden um mit dir zu planen.

Liebe Grüße aus dem heute sonnigen,aber kalten Pirna

Monique

Avatar for Monique Hartmann, Jan und Marie, Deutschland
Monique Hartmann, Jan und Marie, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 3295 € pP Indien

Luxus Nordindien Reise: Eine Abwechslungsreiche Reise durch Rajasthan + Taj Mahal + Palasthotels + Tiger Nationalpark + Khajuraho und Varanasi (Ganges) + optional Badeverlängerung in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Udaipur – Deogarh – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Jaipur – Ranthambore Nationapark (Jeep safari) – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – mit dem Zug nach Jhansi – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxusreise Rajasthan mit Taj und Oberoi Hotels + Tiger Nationalpark + optionalem Goa-Badeurlaub

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Ranthambore Tiger Nationalpark – Jaipur – Jodhpur – Bishnoi Dorf – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Palast Hotel – Udaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
Indien

Kerala Rundreise – Gottes eigenes Land

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Wildlife Reise Sie besichtigen:

Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]