Whatsapp Chat

Die große Rajasthan-Rundreise: Auf den Spuren der Maharadscha, mit dieser umfassenden Rundreise mit optionaler Badeurlaubsverlängerung in Goa

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+IiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiIxIiwidGl0bGUiOiJBZ3JhIiwiYWRkcmVzcyI6IkFncmEsIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFncmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMTc2NjcwMSIsImxuZyI6Ijc4LjAwODA3NDQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkFncmEiLCJzdGF0ZSI6IlV0dGFyIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyIiwidGl0bGUiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiTmV3IERlbGhpLCBEZWxoaSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTmV3IERlbGhpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjYxMzkzOTEiLCJsbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiY2l0eSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsInN0YXRlIjoiRGVsaGkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzIiwidGl0bGUiOiJKYWlwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSmFpcHVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkphaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi45MTI0MzM2IiwibG5nIjoiNzUuNzg3MjcwOSIsImNpdHkiOiJKYWlwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM0IiwidGl0bGUiOiJQdXNoa2FyIiwiYWRkcmVzcyI6IlB1c2hrYXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUHVzaGthciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi40ODg1ODIyIiwibG5nIjoiNzQuNTUwOTQyMiIsImNpdHkiOiJBam1lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzUiLCJ0aXRsZSI6IkpvZGhwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSm9kaHB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKb2RocHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjIzODk0NjkiLCJsbmciOiI3My4wMjQzMDkzOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKb2RocHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNiIsInRpdGxlIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wbGUsIFJhbmFrcHVyIFJvYWQsIFNhZHJpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbmFrcHVyIEphaW4gVGVtcGVsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjExNTY1OCIsImxuZyI6IjczLjQ3Mjg3MzQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhbGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM4IiwidGl0bGUiOiJLdW1iaGFsZ2FyaCBGb3J0IiwiYWRkcmVzcyI6Ikt1bWJoYWxnYXJoIEZvcnQsIEt1bWJoYWxnYXJoLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikt1bWJoYWxnYXJoIEZvcnQiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMTUyODIzOSIsImxuZyI6IjczLjU4Njk5ODI5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlJhanNhbWFuZCIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzkiLCJ0aXRsZSI6IlVkYWlwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiVWRhaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJVZGFpcHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI0LjU4NTQ0NSIsImxuZyI6IjczLjcxMjQ3OSIsImNpdHkiOiJVZGFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI2NSIsInRpdGxlIjoiQ2hpdHRvcmdhcmgiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hpdHRvcmdhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQ2hpdHRvcmdhcmgiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuODgyOTE3NyIsImxuZyI6Ijc0LjYyMjk2OTkiLCJjaXR5IjoiQ2hpdHRvcmdhcmgiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkxIiwidGl0bGUiOiJNYW5kYXdhIiwiYWRkcmVzcyI6Ik1hbmRhd2EsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFuZGF3YSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC4wNTAwMTciLCJsbmciOiI3NS4xNDg3MDA2OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKaHVuamh1bnUiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkyIiwidGl0bGUiOiJCdW5kaSIsImFkZHJlc3MiOiJCdW5kaSwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCdW5kaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS40MzI1ODY5IiwibG5nIjoiNzUuNjQ4MjcyNiIsImNpdHkiOiJCdW5kaSIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTMiLCJ0aXRsZSI6IkphaXNhbG1lciIsImFkZHJlc3MiOiJKYWlzYWxtZXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiSmFpc2FsbWVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjkxNTc0ODciLCJsbmciOiI3MC45MDgzNDQzIiwiY2l0eSI6IkphaXNhbG1lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTkiLCJ0aXRsZSI6IkdvYSIsImFkZHJlc3MiOiJHb2EgQmVhY2hlcywgVW5uYW1lZCBSb2FkLCBBcnBvcmEsIEdvYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiR29hIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjE1LjU0MTI5MzQiLCJsbmciOiI3My43NTczMzkxOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJOb3J0aCBHb2EiLCJzdGF0ZSI6IkdvYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE1MCIsInRpdGxlIjoiQmlrYW5lciIsImFkZHJlc3MiOiJCaWthbmVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJpa2FuZXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjguMDIyOTM0OCIsImxuZyI6IjczLjMxMTkxNTkiLCJjaXR5IjoiQmlrYW5lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTY4IiwidGl0bGUiOiJCaXNobm9pIFZpbGxhZ2UiLCJhZGRyZXNzIjoiQmlzaG5vaSBWaWxsYWdlIFRvdXIsIEFpcnBvcnQgUm9hZCwgcmF0YW5kYSwgSm9kaHB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCaXNobm9pIFZpbGxhZ2UiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuMjYyMzcwNyIsImxuZyI6IjczLjA0MDk0MDMiLCJjaXR5IjoiSm9kaHB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTkyIiwidGl0bGUiOiJEZXNobm9rZSIsImFkZHJlc3MiOiJEZXNobm9rZSwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEZXNobm9rZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy43OTMwMSIsImxuZyI6IjczLjMzNzgyOCIsImNpdHkiOiJCaWthbmVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxOTQiLCJ0aXRsZSI6Ik5hd2FsZ2FyaCIsImFkZHJlc3MiOiJOYXdhbGdhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTmF3YWxnYXJoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3Ljg0NTQyMTQiLCJsbmciOiI3NS4yNTQ2NDc2IiwiY2l0eSI6IkpodW5qaHVudSIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTk1IiwidGl0bGUiOiJPc2lhbiBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiSG90ZWwgT3NpYW4gVGVtcGxlIFZpZXcsIEhvdGVsIFRlbXBsZSBWaWV3LCBuZWFyIE1hdGEgVGVtcGxlLCBPc2lhbiwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPc2lhbiBUZW1wZWwiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuNzI1ODMxNyIsImxuZyI6IjcyLjkxNDU1OTIiLCJjaXR5IjoiSm9kaHB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTk2IiwidGl0bGUiOiJNb3VudCBBYnUiLCJhZGRyZXNzIjoiTW91bnQgQWJ1LCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1vdW50IEFidSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41OTI1OTA5IiwibG5nIjoiNzIuNzE1NjI3NCIsImNpdHkiOiJTaXJvaGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE5NyIsInRpdGxlIjoiQWx3YXIiLCJhZGRyZXNzIjoiQWx3YXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQWx3YXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNTUyOTkwNyIsImxuZyI6Ijc2LjYzNDU3MzUiLCJjaXR5IjoiQWx3YXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiNTAiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 20 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 
  • Das legendäre Rajasthan ist das perfekte Ziel für eine 20-tägige Rundreise durch das mächtige Erbe der Maharadschas. Nirgendwo sonst sind die kulturellen und historischen Hinterlassenschaften über die Jahrhunderte so unangetastet erhalten geblieben. Viele Paläste zeugen noch heute von dem ungeheuren Reichtum und dem opulenten Lebensstil der einstigen Maharaja-Herrscher. Während Ihrer Grand Rajasthan-Rundreise werden Sie Zeuge aller Facetten dieses multidimensionalen „Landes der Könige“. Die Rundreise dauert zwanzig Tage und beginnt im quirligen Delhi, der Hauptstadt Indiens. Jaisalmer mit seinen prächtigen Haveli-Villen gehört zu den beeindruckendsten alten Städten des Landes und in Jodhpur, der geschäftigen Handelsstadt, besuchen Sie das prächtige Mehrangarh Fort, in dem jeder einzelne Stein von Legenden und lebendiger Geschichte zeugt. In Agra werden Sie das weltberühmte Taj Mahal und das gewaltige Rote Fort bestaunen, während die „Pinke Stadt“ der Landeshauptstadt Jaipur Sie zusätzlich verzaubern wird.
  • Rajasthan ist ein schimmerndes Kleinod mit vielen Facetten. Karge Wüste steht in scharfem Kontrast zu opulenten Palästen in üppigen grünen Gärten. Handwerkliches Geschick verbindet sich mit subtiler Ästhetik, während fröhliche Feste die innere und äußere Schönheit der Menschen und der Landschaft dieses Staates aufzeigen. Hier werden Sie Erinnerungen für ein ganzes Leben gewinnen.
  • Die Überlandfahrt erfolgt in einem komfortablen Toyota Innova Crysta mit einem erfahrenen Fahrer, der sich sowohl in der weiten Landschaft als auch im dichten Verkehr der Städte zurechtfindet, während Sie sich zurücklehnen und den informativen Erzählungen Ihres englischsprachigen Tour-Guides über Land und Leute lauschen können.
  • Sie übernachten in historischen, ehemaligen Palästen, die in komfortable Hotels umgewandelt wurden, jedes mit seinem ganz eigenen Charakter.
  • Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diese Grand Rajasthan Tour unsere Gäste mit dem Bedürfnis ansteckt, noch mehr zu sehen, was dazu führt, dass sie Indien, das vielfältigste und farbenprächtigste Land der Welt, erneut besuchen werden.
  • Am Ende der Reise haben Sie die Möglichkeit, nach Goa zu fliegen und einige schöne Tage an den Stränden von Goa zu verbringen.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Bei Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Tuk-Tuks, Busse und Autos drängeln sich auf den belebten Straßen, aber Ihr Fahrer manövriert das Fahrzeug gekonnt durch den Verkehr, während Sie einen ersten Blick auf die Metropole werfen. Ihre große Rajasthan-Rundreise hat begonnen!

Nach dem Einchecken ist es an der Zeit, die Hauptstadt zu erkunden. Von der riesigen Freitagsmoschee Jama Masjid, der größten Indiens, ertönt der Ruf zum Gebet für die Gläubigen. Die Moschee überragt die engen Gassen von Alt-Delhi. Wir nehmen eine traditionelle Rikscha, um das Leben in der geschäftigen Basarstraße Chandni Chowk näher kennenzulernen. Dies ist der beste Weg, um das alltägliche Treiben in Indien aus nächster Nähe zu erleben.

Wir lassen das hektische Treiben hinter uns und machen einen Fotostopp am majestätischen Roten Fort, bevor wir am Raj Ghat Memorial von Mahatma Gandhi wahre Ruhe und Gelassenheit vorfinden. Wir setzen dann unsere Tour durch Delhi fort und fahren am Präsidentenpalast vorbei. Das India Gate, ein beeindruckendes Wahrzeichen der Stadt, ist das nächste Ziel, bevor wir nach Neu-Delhi weiterfahren. Die Nachmittagssonne taucht den Qutub Minar-Komplex in goldene Farbtöne und kontrastreiche, sanfte Schatten. Der dortige Siegesturm gehört zu den höchsten Minaretten der gesamten islamischen Welt, außerdem war die Moschee das erste religiöse Gebäude dieser Art im Land.

Wir verbringen anschließend die Nacht in Delhi.

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Stadtrundfahrt mit einem Besuch des Laxmi-Narayan-Tempels fort, einem beeindruckenden Beispiel hinduistischer Kultur und des religiösen Erbes Indiens. Dieser Tempel ist ein wahres Heiligtum für Hindus aus aller Welt und wurde zu Ehren der weiblichen Gottheit Lakshmi und ihres Gemahls Narayan errichtet, der eine irdische Erscheinung von Vishnu, dem Erhalter der Welt, ist. Achten Sie auf die originalgetreuen Statuen verschiedener Gottheiten wie Shiva, dem Schöpfer, Beschützer und Wandler des Universums, Hanuman, dem Affengott, dem Elefantengott Ganesh und Lord Krishna mit einer Flöte in der Hand. Alle diese Statuen sind wunderschön verziert.

Unser nächster Halt ist der Sikh-Tempel Gurudwara Bangla Sahib. Dieses prächtige Gotteshaus verströmt ein Gefühl der Frömmigkeit. Hunderte von Gläubigen drängen sich vor der heiligen Sikh-Schrift, dem Granth Sahib, um ihre Opfergaben darzubringen und Gebete zu sprechen. Meditative Musik erfüllt die Luft und der reich ausgestattete Tempel verfügt über ein großes Wasserreservoir, den Sarovar, dem heilende Kräfte zugeschrieben werden.  Ein Führer wird Sie über die Aspekte der Sikh-Religion informieren und Ihnen die riesige Gemeinschaftsküche zeigen, in der täglich Tausende von Menschen unabhängig von ihrem Status oder ihrer Religion verpflegt werden. Die Mahlzeiten werden durch Spenden finanziert und die Mitglieder der Gemeinschaft helfen bei der Zubereitung der Speisen mit. Nehmen Sie an einer kostenlosen Mahlzeit teil und teilen Sie diese einzigartige, intensive Erfahrung mit Menschen aus der ganzen Welt.

Unsere Besichtigungstour durch Delhi endet am Humayun’s Grabmal. Die komplizierte persische Architektur aus dem 16. Jahrhundert, gemischt mit Mogul-Elementen, diente als Vorläufer für den Bau des berühmten Taj Mahal. Das aus rotem Sandstein errichtete und mit weißem Marmor verkleidete Hochgrab hat ein quadratisches Äußeres mit einer Doppelkuppel und ist auf allen Seiten von gepflegten Gärten im persischen Stil umgeben, was es zum ersten Garten-Grabmal Indiens werden ließ. Eine schmale Treppe führt den Besucher hinauf in die zweite Ebene.

Am Nachmittag fahren wir auf dem achtspurigen, breiten und erhöhten Taj Expressway nach Agra. Die Strecke von 225 Kilometern wird in etwas mehr als drei Stunden zurückgelegt.

Der Akshardham-Tempel in Neu-Delhi ist sowohl für Einheimische als auch für Touristen eine begehrte Attraktion. Wir werden auf unserem Weg dorthin auf jeden Fall einen Halt einlegen. Der Tempel beherbergt Statuen verschiedener Gottheiten und ist mit kunstvollen Steinmetzarbeiten aus Flora, Fauna, Tänzern und Musikern geschmückt. Hier erfahren Sie mehr über die Spiritualität und die Kultur des Hinduismus in Indien. Das Gebäude ist 43 m hoch und 96 m breit und wird im Guinness-Buch der Rekorde als das größte Hindu-Mandir der Welt geführt. Der Komplex ist ein Symbol für die Geschichte, die Spiritualität, die Bräuche und Legenden von Tausenden von Jahren und beherbergt über 200 Steinskulpturen, die Acharyas, Mönche und heilige Hindu-Inkarnationen darstellen.

Wir verbringen anschließend die Nacht in Agra.

Zu sehen, wie die Sonne ihre goldenen Strahlen auf das erhabene, weltberühmte Taj Mahal wirft, ist für viele Reisende ein wahr gewordener Traum. Der frühe Morgen ist zweifellos die beste Zeit, um dieses sogenannte „Monument der Liebe“ in seiner ganzen zarten Marmorpracht zu bewundern. In der Frühe haben Sie einen ungehinderten Blick auf dieses Marmor-Mausoleum. Wir kehren danach zum Frühstück ins Hotel zurück und unternehmen im Anschluss eine Fahrt durch Agra in einer Tonga, einer traditionellen, von Pferden gezogenen Kutsche. Diese Fahrt ist an sich schon ein besonderes Erlebnis und führt uns zu einem weiteren architektonischen Wunderwerk, dem gewaltigen Roten Fort von Agra. Diese Festung gehört zu den größten der Welt und beherbergt sowohl private als auch öffentliche Audienzsäle mit Säulen, die mit Halbedelsteinen verziert sind, Paläste aus rotem Sandstein und Marmor und viele weitere historische Gebäude innerhalb ihrer Mauern. Der sogenannte Pfauenthron, der mit Juwelen geschmückt glitzert, ist die perfekte Kulisse für ein preisgekröntes Foto.

Das Mausoleum von Herrscher Akbar dem Großen kann in Sikandra besichtigt werden und ist ein typisches Beispiel für die architektonische Symmetrie der Mogulherrscher – ein weiteres großartiges Monument, das man nicht verpassen sollte.

Am Ostufer des Yamuna-Flusses besichtigen wir das so genannte Baby-Taj. Dieses Grabmal wurde für Mirza Ghiyas Beg, Itmad-ud-Daulah, den Wesir von Jehangir, errichtet. Wegen seiner Schönheit wird es oft als Schmuckkästchen bezeichnet, aber es trägt auch den Namen Baby Taj, da es wie sein großer Bruder vollständig mit Marmor verkleidet ist.

Wir beenden unsere Stadtrundfahrt in den Mehtab Bagh-Gärten, von wo aus wir einen weiteren spektakulären Blick auf das Taj Mahal genießen, das in der untergehenden Sonne seine Farben scheinbar ändert.

Wir verbringen nun eine weitere Nacht in Agra.

Am Morgen machen wir uns auf die 220 km lange Fahrt nach Jaipur. Unterwegs legen wir einen Halt in Fatehpur Sikri ein, der bezaubernden „Geisterstadt“ aus dem 16. Jahrhundert. Die Pavillons und Innenhöfe, das beeindruckende Tor des Sieges, eine große Moschee und die Paläste dieser UNESCO-Weltkulturerbestätte sind bemerkenswert gut erhalten, obwohl Mogulherrscher Akbar seine Hauptstadt aus verschiedenen Gründen aufgab, unter anderem aus Mangel an ausreichenden Wasserressourcen. Von besonderem Interesse ist das beeindruckende Mausoleum aus weißem Marmor von Sahim Chishti, zu dem viele Frauen kommen, um für die Empfägnis eines Kindes zu beten. 

Wir setzen unsere Reise in das Abhaneri-Dorf fort, um den historischen Chand Baori-Stufenbrunnen aus dem 10. Jahrhundert zu besichtigen. Der 30 m tiefe Brunnen hat mehr als tausend Stufen, die an seinen vier Seiten hinunterführen, und ist ein mittelalterliches Meisterwerk der Architektur, nicht nur in Bezug auf seine Größe, sondern auch auf seine Konzeption. Der Baori diente mehreren Zwecken, unter anderem der Wasserversorgung und als Veranstaltungsort für zeremonielle und religiöse Aktivitäten. Es bietet einen wahrhaft prächtigen Anblick.

Schließlich erreichen wir die Hauptstadt Rajasthans, Jaipur, auch „Pinke Stadt“ genannt, wo wir die Nacht verbringen werden.

Unser erster Anlaufpunkt an diesem Morgen ist das Amber Fort, das königlich auf einem kleinen Hügel über dem See thront. Dies ist vielleicht die prächtigste und opulenteste Palastfestung des Landes. Majestätische Tore führen zu Wendeltreppen und zahlreichen Innenhöfen hinauf. Durch filigrane Gitterfenster fällt Licht in die privaten königlichen Gemächer aus rotem Sandstein und Marmor.

Wir kehren dann zurück in die pinke Stadt Rajasthans, die ihren Namen der staubigen, rosafarbenen Terrakotta-Farbschicht verdankt, die die meisten Gebäude bedeckt. Wir halten an, um den erstaunlichen „Palast der Winde“ mit seiner einzigartigen Fassade aus 953 kleinen, verschlungenen Gitterfenstern zu fotografieren, von denen aus die königlichen Damen das Leben auf der Straße unter ihnen beobachten konnten, ohne selbst gesehen zu werden. Weiter geht es zum Stadtpalast mit seinem atemberaubenden Pfauentor, den königlichen Museen und wunderschönen Gemächern. Jantar Mantar ist ein in Stein gebautes astronomisches Observatorium unter freiem Himmel, das noch immer erstaunlich genaue Messwerte liefert, obwohl es aus dem 18. Jahrhundert stammt. Dann ist es an der Zeit, es den Indern gleichzutun – versuchen Sie sich im Turban- und Sari-Wickeln, was Ihnen eine Menge lustiger Fotomotive bietet!

Danach probieren wir das für Jaipur typische Verkehrsmittel aus und steigen in eine Rikscha, um die engen Gassen der Altstadt und den traditionellen Basar von Jaipur näher kennenzulernen. Wir tauchen immer tiefer in die indische Lebensweise ein und probieren das beliebte cremige Getränk Lassi, das aus Joghurt, Milch und Früchten hergestellt wird. Bei Einbruch der Dunkelheit ist es an der Zeit, die mystische Atmosphäre des Birla-Tempels zu erleben, wo das Licht flackernder Kerzen und der Duft von Weihrauch den Saal während der Aarti-Zeremonie erfüllen.

Am Abend haben Sie die Möglichkeit, die Gastfreundschaft einer einheimischen Familie zu genießen, wo Sie mehr über die indische Küche und ihre Zubereitung erfahren werden. Und natürlich genießen Sie anschließend das köstliche Essen.

Wir verbringen die Nacht in Jaipur.

Heute begeben Sie sich auf eine Zeitreise in die Shekhawati-Region, Rajasthans Kunstgalerie unter freiem Himmel. Hier errichteten wohlhabende Marwari-Kaufleute während der Blütezeit des grenzüberschreitenden Handels im 18. Jahrhundert prächtige Havelis (Herrenhäuser). Die palastartigen Residenzen von Mandawa, Fatehpur und Nawalgarh sind mit ihren ungewöhnlichen Decken- und Wandmalereien die attraktivsten und auffälligsten.

Unsere Übernachtung findet im Mandawa statt.

An Tag 7 Ihrer Rajasthan-Rundreise folgen wir den Spuren früherer Karawanen, bis wir Bikaner erreichen, eine Oasenstadt, die von goldenen Sanddünen mit struppigem Gras, Mangobäumen und vielen Akazienarten umgeben ist. Die malerische Umgebung ist so unberührt wie der Wüstensand. Das Junagarh Fort ist eines der wenigen Forts, die nicht auf einem Hügel erbaut wurden,und ist ein Wunder der Architektur. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs die Festung mit den Erweiterungen der aufeinander folgenden Herrscher zu einem prächtigen Festungskomplex heran. Die Tempel, Säle, Paläste und Pavillons sind reich mit Spiegeln, Kristallen und bunten Mosaiken verziert.

Es gibt noch viele weitere Haveli-Villen der wohlhabenden Kaufleute zu bewundern, von denen viele aus rotem Sandstein erbaut wurden.  Der letzte Punkt auf unserem Rundgang ist eine Kamelzucht, die vom Staat betrieben wird. Hier können Sie diese erstaunlichen Tiere aus nächster Nähe betrachten und erfahren, warum sie die „Wüstenschiffe“ genannt werden.

Wir verbringen die Nacht in Bikaner.

Falls Sie daran interessiert sind, und wir sind sicher, dass Sie das sind, werden wir Sie heute Morgen zu einer höchst ungewöhnlichen heiligen Hindu-Stätte führen. Der Rattentempel von Deshnoke ist ein einzigartiges Erlebnis, denn hier werden diese schwarzen Nagetiere von den Anhängern der Gottheit Karna Devi als heilig angesehen.

Wir folgen der Straße nach Jaisalmer, die sich durch die Wüste Thar schlängelt. Diese historische Karawanenstadt wurde aus gelblichem Sandstein erbaut, was ihr den Namen „Goldene Stadt“ einbrachte. Die Stadt wird von einer Festung beherrscht, die sich auf einem 80 m hohen Felsen erhebt und mit ihren 99 Bastionen in der Verteidigungsmauer wie ein Abbild aus „Tausendundeiner Nacht“ wirkt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Festungen in Indien ist dies eine lebendige Festung mit Geschäften, Hotels und vielen Havelis, in denen die reichen Händler von einst lebten. In früheren Zeiten zogen Karawanen von Kamelen, beladen mit Stoffen, Gewürzen, Opium und Elfenbein, durch die Festung. Dieser Reichtum ist in den kunstvoll gefertigten Steinmetzarbeiten der Havelis und der Handelsgebäude sichtbar.

Sobald die Sonne unterzugehen beginnt, machen wir uns auf den Weg zum Aussichtspunkt der Stadt, von dem aus man das beleuchtete Fort in seiner ganzen Pracht bei Sonnenuntergang betrachten kann. Es ist die einzige bewohnte Festung Rajasthans, in deren Mauern zahlreiche einheimische Familien leben. Eine geführte Nächtliche Tour durch die engen Gassen des Forts ist ein besonderes Erlebnis.

Wir verbringen die Nacht in Jaisalmer.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum mittelalterlich bewohnten Jaisalmer Fort, das sich auf einem mächtigen Plateau im Zentrum der Goldenen Stadt erhebt. Die Festungsstadt ist ein Meer aus gelbbraunem Sandstein, mit um uns herum verzierten Havelis, welche die Pracht und Schönheit dieser ehemaligen Handelsstadt zeigen. Ihre Fassaden sind mit skulpturalen Meisterwerken früherer Steinmetze geschmückt. Das Morgenlicht wirft Schatten auf die kunstvollen Fassaden dieser traditionellen alten Herrenhäuser. Typisch sind die vielen bengalischen Dächer, die kleinen Balkone und das steinerne Gitterwerk, das die Havelis schmückt.

Innerhalb der Festungsmauern bewundern wir die vielen Jain-Tempel, die mit mehr als 6.000 Skulpturen geschmückt und von erlesener Schönheit sind. Einige Tempel stammen aus dem 12. Jahrhundert. Tiefer unten erwartet uns ein architektonisches Juwel. Patwon Ki Haveli ist mit seinen reich verzierten Erkern, Balkonen und Pavillons, Spiegeln und Gemälden unvergleichlich. Der Sonnenuntergang lockt uns danach in die Wüste, wo wir einen aufregenden Kamelritt durch die Sanddünen (Sam Dunes) unternehmen. Inzwischen hat die untergehende Sonne die ganze Szenerie in goldene Farben getaucht. Man kann sich von der Weite und der völligen Stille dieses Wüstenlandes beeindrucken lassen.

Falls Sie im Frühling reisen, können Sie am Wüstenfestival (Jaisalmer Desert Festival) teilnehmen und sich von der traditionellen Musik und den bunten Farben, die jede Straße in Jaisalmer erfüllen, mitreißen lassen. In Saris gekleidete einheimische Frauen bewegen sich zu fröhlichen Melodien, Einheimische und Touristen feuern die Kamele bei Rennen an und alle Arten von Festivitäten und Wettbewerben finden dann statt, sogar ein Wettbewerb im Turbanbinden! Die Wüste selbst wird lebendig.

Heute Morgen geht unsere Grand Rajasthan-Rundreise weiter durch die Wüstenlandschaft, für weitere 310 km bis nach Luni. Unser erster Halt wird an den Eingangstoren von Osian, einer kleinen alten Stadt stattfinden. Hier befindet sich die größte antike Gruppe von Hindu- und Jain-Tempeln in ganz Rajasthan. Der Sachiya-Mata-Tempel ist über eine lange Treppe zu erreichen und oben angekommen bietet sich ein atemberaubender Blick auf die winzige Stadt und das Panorama der Wüste, von dem Sie heute Nacht sicher noch träumen werden. Die heutige Übernachtung ist ein besonderer Leckerbissen: Sie verbringen die Nacht im Fort Chanwa, einem exquisiten kleinen Haveli, das heute ein wunderschönes historisches Hotel ist.

Heute werden Sie auf unserem Tagesausflug nach Jodhpur ein Spektakel in Blau bestaunen können. Seit Jahrhunderten ist die Stadt das blaue Wunder Indiens. Alle Häuser und Wohngebäude im Stadtzentrum sind in ein kühles Blau getaucht. Früher war dies ein Zeichen für die Anwesenheit der Brahmanen, heute dient es eher ästhetischen Zwecken. Der Blick vom Mehrangarh Fort, das 120 m über der Stadt thront, zeigt eine Metropole, die in Nebel getaucht ist. Sieben Tore bieten Zugang zu dieser riesigen Festung, und an einem von ihnen kann man die kleinen roten Handabdrücke von Hunderten so genannter Satis sehen, Witwen, die sich nach dem Tod ihrer Ehemänner freiwillig geopfert haben. Innerhalb der Festungsmauern kann man sich leicht in den vielen Räumen der kunstvoll verzierten Sandsteinpaläste, den weitläufigen Höfen und einem interessanten Museum mit Relikten aus der Vergangenheit verlieren.

Von der Festung aus kann man auf dem Weg zurück in die Stadt den Kenotaph von Jaswant Thada sehen. Der Komplex diente als Begräbnisstätte für die königlichen Rajput-Marwars, und das Grabmal selbst ist ein architektonisches Wunder aus fast reinem weißen Marmor.

Wir fahren nun die kurvenreiche Straße hinunter und zurück zum blauen Meer der Altstadt. Hier haben wir Zeit, durch die verwinkelten Gassen und traditionellen Märkte zu schlendern, bevor wir mit dem Jeep zu einem traditionellen Dorf fahren. Die Mitglieder dieser Bishnoi-Gemeinschaft leben in strohgedeckten Rundhütten und sind Meister im Spinnen und Weben von Teppichen. Sie stellen auch Medikamente aus verschiedenen Kräutern her.

Wir kehren anschließend zu unserem Heritage Hotel Fort Chanwa in Luni zurück, wo wir eine weitere Nacht verbringen werden.

Wir machen uns wieder auf den Weg und haben eine Strecke von 250 km vor uns. Die Aravalli-Bergkette, eine der ältesten Gebirgsketten der Erde, zeigt eine wunderschöne Landschaft, die wir durchfahren. Unser Ziel ist Mount Abu. Der Ort war eine beliebte Seesiedlung und Spielplatz für Kolonialherren und andere Besucher zur Zeit der Briten. Dieser Bergort ist außerdem eine beliebte Pilgerstätte und wird oft als „Olymp der Jain-Religion“ bezeichnet. Am Nachmittag besuchen wir zu Fuß die fünf Dilwara-Jain-Tempel und bewundern die herausragenden Skulpturen, Reliefs und kunstvoll verzierten Säulen, die jeden angehenden Künstler inspirieren könnten.

Wir verbringen die Nacht in Mount Abu, umgeben von Bergen.

Kumbhalgarh ist die Hauptattraktion von ganz Rajasthan und lockt jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Sein historischer Wert liegt in der Tatsache, dass Maharana Pratap, der große Mewar-Kriegerkönig, hier geboren wurde. Der Ort liegt nicht weit von Udaipur entfernt. Diese massive Festung, die wegen der Länge der Begrenzungsmauern auch als „Große Mauer Indiens“ bezeichnet wird, beherbergt mehr als 70 kunstvoll verzierte Tempel, die symbolträchtig für den hohen Standard der damaligen Handwerkskunst und die Kunstfertigkeit sind. Die Fläche innerhalb der Mauern beträgt erstaunliche 82 Quadratkilometer, was sie zu einer der größten ihrer Art weltweit macht. Auf den Festungsmauern können sechs Pferde mit Reitern nebeneinander stehen, was eine fast uneinnehmbare Festung ergibt. Von Badal Mahal aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die Landschaft, den Sie in aller Ruhe genießen können.

Wir verbringen die Nacht im Aodhi Heritage Hotel in Kumbhalgarh.

Die 130 km lange Fahrt heute Morgen ist landschaftlich sehr reizvoll und führt uns in das Herz des Staates Rajasthan, nach Udaipur. Unterwegs halten wir an den Ranakpur Jain-Tempeln, von denen der älteste aus dem 14. Jahrhundert stammt. Der Tempel ist bekannt für seine herausragende Architektur und die komplizierten Verzierungen. Er gilt als eines der erstaunlichsten religiösen Bauwerke im nördlichen Teil Indiens. Der Haupttempel wird von 1444 kunstvollen Marmorsäulen gestützt, von denen jede einzeln verziert ist und keine der anderen gleicht.

Udaipur verdient zweifellos den Spitznamen als die romantischste Stadt Rajasthans. Sie ist eine Stadt der Seen, darunter der malerische Pichola-See. Die Aravalli-Berge bilden die Kulisse für filigrane Tempel, Paläste und wunderschöne blühende Gärten. Nutzen Sie den Rest des Tages, um die Schönheit der Stadt auf eigene Faust zu erkunden, beobachten Sie das Treiben auf den Straßen vom besonderen Ambiente eines Dachrestaurants aus und entspannen Sie sich in der freundlichen Atmosphäre dieser romantischen Stadt.

Wir verbringen die Nacht in Udaipur.

Wir nutzen die frische Morgenluft, um durch die wunderschönen musikuntermalten Gärten von Dudh Talai am Ufer des friedlichen Pichola-Sees zu spazieren und dann den Hügel hinaufzufahren, um die herrliche Aussicht auf die Stadt und das himmelblaue Wasser des Sees zu genießen.  Es ist Zeit für unsere Stadtführung, bei der wir die bedeutendsten Museen, Märkte und anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt besuchen werden, darunter den Stadtpalast, das Folkloremuseum, den Frauengarten und den Sahelion Ki Bari. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem malerischen Pichola-See und seinen vielen kleinen Inseln. Und dann folgt noch eine Überraschung, die Sie noch etwas länger am See hält!

Wir verbringen eine zweite Nacht in Udaipur.

Die heutige Fahrt führt uns viele Jahrhunderte zurück in die Vergangenheit. Wir verlassen Udaipur in Richtung Bundi und folgen in der Nähe der historischen Zitadelle von Chittorgarh einer sich bergauf schlängelnden Straße durch sieben alte befestigte Tore, ein deutlicher Hinweis auf die heftigen Kämpfe, die um das frühere Fort Chittorgarh herum stattfanden. Das riesige, fischförmige Fort ist eine der größten Mewar-Festungen des Landes, ja sogar ganz Asiens. Seine Geschichte ist voller Belagerungen und dramatischer Schlachten, innerhalb der Mauern kann man wunderschöne Paläste, zeremonielle Türme und viele Tempel entdecken. Hinzu kommen die massiven Steintore, die so erbaut wurden, dass sie dem Angriff von Kanonen und sogar Elefanten standhielten. Die Festung ist eine stolze Hommage an Ritterlichkeit, Mut, Romantik, Tragödien und die Opfer der königlichen Familien von Mewar.

Nach Abschluss unserer Besichtigungstour fahren wir weiter in Richtung Westen, bis wir das kleine idyllische Bundi erreichen, das wunderschön in einem lauschigen Tal in den Aravalli-Bergen liegt. Hier sind alle Dramen und Unruhen der Schlachten und Belagerungen sofort vergessen. Die Hektik und der Lärm des städtischen Alltags scheinen meilenweit entfernt und es herrscht ein Gefühl der Ruhe. In der Kühle des Abends schlendern wir durch die interessanten Einkaufsstraßen der Altstadt.

Wir verbringen die Nacht in Bundi.

Wir haben den ganzen Tag zur Verfügung, um das charmante Bundi zu erkunden. Wir durchschreiten dabei das kunstvolle Stadttor und folgen der breiten Allee, die zum Basar führt, bis wir zum Chattar Mahal gelangen, einem Teil des Palastkomplexes, der von Rao Raja Ratan Singh Hada zwischen 1607 und 1631 erbaut wurde. Herausragende Fresken spiegeln das religiöse und kulturelle Leben während der Mogulherrschaft wider. Laut Rudyard Kipling ist der Bundi-Palast „eher das Werk von Elfen als von Menschen“, und selbst im grellen Tageslicht hat er etwas Magisches.

Als optionale Aktivität steht eine Wanderung zum Taragarh Fort auf dem Plan, das auf das Jahr 1354 zurückgeht. Es liegt auf einem steil abfallenden Hügel mit massiven Wällen mit Zinnen, die ein riesiges, direkt in den Fels gehauenes Wasserreservoir umgeben. Vom Bhim-Burj-Turm aus hat man einen Blick auf die gesamte Stadt, der besonders bei Sonnenuntergang beeindruckend ist.

Den Nachmittag verbringen wir damit, Bundi inmitten des Aravalligebirges kennenzulernen, weit weg von der Hektik des täglichen Lebens.

Wir verbringen eine weitere Nacht in Bundi.

Am Morgen legen wir 185 km zurück und erreichen dabei Pushkar nach etwa vier Stunden. Die Stadt ist als wichtiger Ort für Sikh-Pilger bekannt, aber auch für Hindus, da man glaubt, dass hier der einzige Brahma-Tempel steht, welcher der Schöpfergottheit gewidmet ist. Pushkar liegt an den Ufern eines bezaubernden heiligen Sees, der auf der einen Seite von Sanddünen und auf den anderen drei Seiten von Hügeln umgeben ist. Diese bezaubernde Stadt ist auch für die jährlich im Oktober und November stattfindende Kamelmesse bekannt.

Wir tauchen ein in den interessanten Schmelztiegel aus religiöser Verehrung, Farben und Fantasie, der seit Jahrhunderten Händler und Pilger zu den religiösen Vollmondfeiern an die Ufer des heiligen Pushkar-Sees zieht. Jedes Jahr während des farbenfrohen, lebendigen Festes erwacht die verschlafene Stadt und schüttelt ihre Federn, um sich auf den Zustrom von Besuchern aus ganz Rajasthan und von weiter her vorzubereiten. Die Menschen kommen aus allen Windrichtungen mit Kamelen, Kühen und Pferden herbei, um an der berühmten „Pushkar Mela“ teilzunehmen. Tausende von Tieren werden auf dem riesigen Markt gehandelt und jeder genießt eine Fahrt mit dem handbetriebenen Riesenrad und dem Karussell. Stände mit köstlichen Speisen, traditionellem Rajasthani-Schmuck und vielem mehr locken die Besucher zum Kauf. Es gibt Theateraufführungen und sogar ein Kino unter freiem Himmel. Das Angebot an Festlichkeiten und Aktivitäten ist schier endlos, also genießen Sie es einfach!

Wir übernachten in Pushkar.

Heute Morgen haben wir eine Fahrt von 320 km vor uns. Unser Ziel ist Dadhikar, ein Dorf im Bezirk Alwar. Die hübsche kleine Stadt mit ihren beeindruckenden alten Festungen und Palästen liegt inmitten der grünen Aravalli-Berge. Alwar ist das Traumziel eines jeden Reisenden: ruhige blaue Seen, dichter Dschungel, klarer blauer Himmel, königliche Jagdschlösser und gastfreundliche Menschen machen diese Stadt zu einem reinen Vergnügen. Nach der Ankunft besuchen wir Bala Quila, die Festung aus dem 15. Jahrhundert. Obwohl sie von Hasan Khan Mewati erbaut wurde, überlebte sie verschiedene Dynastien wie die Marathas, Rajputen und andere.  Weiter geht es zum Vijay Mandir-Palast, der königlichen Residenz von Maharaja Jai Singh aus dem Jahr 1918. Mit seinen schönen grünen Gärten und dem Blick auf einen See ist er einen Besuch wert. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie die Einrichtungen und das Gelände Ihres Kesroli Heritage Fort Hotels und verlieren Sie sich in der farbenfrohen Geschichte Rajasthans.

Wir verbringen die Nacht in Alwar.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2395 € (Standard) Unverbindlich Anfragen
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2675 € (Deluxe) Unverbindlich Anfragen
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Auf Anfrage (Luxus) Unverbindlich Anfragen

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 20 Tage Individualreise ab Delhi, bis Delhi
  • 19 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes – Toyota Innova für Delux- und Luxus-Reiseangebote / Toyota Etios für das Budget-Reiseangebot
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Stadtführer
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Alle Eintrittsgelder, wie beschrieben im Tourprogramm
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • Caddy-Transfers vom Parkplatz zum Taj Mahal in Agra
  • Elefantenritt bzw. Jeeptransport zum/vom Amber Fort Jaipur
  • Kamelritt in der Wüste in Jaisalmer
  • Geführte Wanderung in der Rosa Stadt Jaipur
  • Rikscha-Fahrt in Alt-Delhi
  • 2 Liter Mineralwasser/Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Taxen, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]