Whatsapp Chat

Indien Tiger Luxusreise - Die Safaritour die sich kein Freund der grossen Katzen entgehen lassen sollte

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNiIsInRpdGxlIjoiUmFudGhhbWJob3JlIE5hdGlvbmFscGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJSYW50aGFtYm9yZSBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbnRoYW1iaG9yZSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuMDE3MzI3NCIsImxuZyI6Ijc2LjUwMjU3NDIiLCJjaXR5IjoiU2F3YWkgTWFkaG9wdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwIiwidGl0bGUiOiJCYW5kaGF2Z2FyaCBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiQmFuZGhhdmdhcmggTmF0aW9uYWwgUGFyaywgVW1hcmlhLUJhZGhhdmdhcmggUm9hZCwgVGFsYSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJhbmRoYXZnYXJoIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy43MjI0NTQiLCJsbmciOiI4MS4wMjQyMTkiLCJjaXR5IjoiVW1hcmlhIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjExIiwidGl0bGUiOiJLYW5oYSBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwiYWRkcmVzcyI6IkthbmhhIFRpZ2VyIFJlc2VydmUsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLYW5oYSBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjMzNDUxMzIiLCJsbmciOiI4MC42MTE1MTMiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjExMCIsInRpdGxlIjoiSmFiYWxwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSmFiYWxwdXIsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWJhbHB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy4xNjg1Nzg2IiwibG5nIjoiNzkuOTMzODc5OCIsImNpdHkiOiJKYWJhbHB1ciIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzAiLCJ0aXRsZSI6Ik11bWJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNdW1iYWksIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW1iYWkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTkuMDc1OTgzNyIsImxuZyI6IjcyLjg3NzY1NTkiLCJjaXR5IjoiTXVtYmFpIENpdHkiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTU0IiwidGl0bGUiOiJUYWRvYmEgTmF0aW9uYWwgUGFyayIsImFkZHJlc3MiOiJUYWRvYmEgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgTWFoYXJhc2h0cmEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRhZG9iYSBOYXRpb25hbCBQYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIwLjI3MTc4ODUiLCJsbmciOiI3OS4zODc1NzA1OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJDaGFuZHJhcHVyIiwic3RhdGUiOiJNYWhhcmFzaHRyYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE1NSIsInRpdGxlIjoiUGVuY2ggVGlnZXIgUmVzZXJ2YXQiLCJhZGRyZXNzIjoiUGVuY2ggVGlnZXIgUmVzZXJ2ZSBHYXRld2F5LCBTZW9uaSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBlbmNoIFRpZ2VyIFJlc2VydmF0IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIyLjAxNjYxNiIsImxuZyI6Ijc5LjgyOTY3NDAwMDAwMDAxIiwiY2l0eSI6IlNlb25pIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiMzciLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 14 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

REISEFÜHRER INDIENS WILDNIS – WICHTIGE INFORMATIONEN UND TIPPS

  • Dies ist die ideale Tour für Menschen, die das Königreich der Natur und seine bemerkenswert reiche Tierwelt den überfüllten Städten vorziehen. Und wenn Sie besonders von Tigern fasziniert sind, werden Sie sich auf dieser dreizehntägigen Tour durch 4 der besten Tigerreservate und Naturparks Indiens – Tadoba, Pench, Kanha, und Bandhavgarh – im siebten Himmel fühlen. Wenn Sie möchten, können Sie auch noch drei zusätzliche Tage im Tigerreservat Ranthambore buchen.
  • Nach der Ankunft auf dem internationalen Flughafen von Neu-Delhi oder Mumbai werden wir den 90-minütigen Morgenflug nach Nagpur nehmen. Nach einer zweistündigen Fahrt erreichen wir den Tadoba Tiger Nationalpark (Andhari Tiger Reserve), wo wir unsere Wildlife-Tiger Rundreise beginnen. Wir werden hier drei Nächte verbringen und auf 4 Safaris gehen, um die reiche Tier- und Vogelwelt dieser Region zu entdecken.
  • Es ist ein Traum, durch das bewaldete Flachland zu navigieren. Sanfte Hügel spenden Schatten vor der heftigen Sonne und wilde Tiere lauern auf den Grasflächen. Das Tadoba-Andhari Tigerreservat im Distrikt Chandrapur bietet eine bemerkenswert abwechslungsreiche Landschaft. Dieser Natipnalpark unterscheidet sich von anderen Nationalreservaten durch die Mischung der Lebensräume, die er seinen zahlreichen Bewohnern bietet. Er erstreckt sich über zwanzig verschiedene Zonen, von denen 14 Puffer- und 6 Kerngebiete sind. Die Besucher sind daher über den gesamten Park verteilt und keine Zone ist überfüllt. Jede Zone hat ihre eigene, einzigartige Topografie: Es gibt Flussbetten, tiefe Täler, hügelige Terrassen, grasbewachsene Wiesen und bewaldete Ebenen. Die Baumkronen der Teakbäume und die hoch aufragenden Bambusdickichte bieten den Tigern ein perfektes Versteck, in dem sie sich frei und sicher bewegen können. Der Tadoba-Nationalpark ist die Heimat des Königlichen Bengalischen Tigers. Die Besucher haben in der Regel das Glück, mindestens eines dieser majestätischen Tiere während einer Safari zu sehen. Vielleicht werden Sie sogar von einer Tigermutter mit ihren 5 Jungen im Schlepptau am frühen Morgen angenehm überrascht. Tadoba beherbergt jedoch auch andere Wildtiere und eine große Anzahl indischer Leoparden, darunter zwei so genannte schwarze Panther, die in Wirklichkeit melanistische Katzen von sehr dunklem Fell sind. Außerdem gibt es Faultiere, indische Wildhunde, indische Guar, Sumpfkrokodile und viele andere Arten zu bewundern. Was die Pflanzenfresser betrifft, so gibt es in Tadoba froßzügige Populationen von blauen Bullen (Nilgai), gefleckten Hirschen und dem nördlichen Flachlandlangur.
  • Unser nächster Tiger Nationalpark ist Pench, berühmt für die Phantasie von Rudyard Kipling, der Dschungel, in dem Mowgli unter Wölfen aufwuchs. Nach einer 4-5stündigen Fahrt erreichen wir den Pench Tiger Nationalpark und das Tigerreservat, wo wir unsere Wildlife-Tour am Nachmittag mit einer Wildbeobachtungsfahrt beginnen. Wir werden hier zwei Nächte verbringen und auf 3 Safaris gehen, um die reiche Tier- und Vogelwelt dieser Region zu entdecken.
  • Unser nächstes Ziel ist Kanha, ein 2000 Quadratkilometer großer Nationalpark, der auch eines der größten Tigerschutzgebiete Indiens ist. Wir fahren mit dem Auto durch die wunderschönen Vindhya-Hügel zum Park, der auf einem Plateau aus Grasland mit Sal-Wäldern und Bambushainen liegt und von den Maikal-Hügeln umgeben ist. Ein See und kleinere Teiche liefern Wasser für die vielfältige Fauna des Parks. Ursprünglich wurde dieser Park im Jahr 1955 als Zufluchtsort für Sumpfhirsche gegründet, aber nachdem das Projekt Tiger in den 70er Jahren ins Leben gerufen wurde, ist er auch für seine Bemühungen um den Schutz der großen Katzen berühmt geworden. Die weitläufigen Grasflächen eignen sich hervorragend für Begegnungen mit diesem prächtigen Tier in seinem natürlichen Lebensraum. Der Park hat aber noch viel mehr zu bieten, wie z.B. Sumpf- und Axishirsche, Sambars (Pferdehirsche), Wisents und Languren, und wenn wir Glück haben, werden wir eventuell sogar einen Leoparden oder einen indischen Wildhund (Dhole) sehen. Wir werden hier drei Nächte verbringen, was uns genügend Zeit lässt, eine große Vielfalt an Wildtieren und Vögeln zu beobachten.
  • Der Bandhavgarh-Nationalpark in den Vindhya Hügeln von Madhya Pradesh ist eines der besten Reiseziele für Begegnungen mit Tigern in ganz Indien. Der 1968 gegründete Park war zunächst relativ klein, aber nachdem die angrenzenden Sal-Wälder etwa zwanzig Jahre später in die Reservatsgrenzen einbezogen wurden, wuchs die Tigerpopulation beträchtlich an. Nach einer Zählung aus dem Jahr 2018 wird geschätzt, dass jetzt etwa 124 dieser majestätischen Tiere den Park durchstreifen. In früheren Zeiten war diese Region das Jagdgebiet der Rewa Maharajas, und die Überreste der königlichen Präsenz sind noch immer in der dramatischen, verfallenen Festung auf dem Hügel zu sehen, die den zentralen Teil des Reservats beherrscht. Die Chance, Tiger sowie eine große Vielfalt an anderen Wildtierarten zu sehen, macht diesen Nationalpark zu einem Muss.
  • Mit diesem Höhepunkt geht unsere Tiger-Tour zu Ende. Wir fahren nach Jabalpur, um den Rückflug nach Neu-Delhi anzutreten, bevor Sie in Ihr eigenes Land zurückkehren, es sei denn, Sie entscheiden sich für die Verlängerungstour; drei Nächte im Ranthambore-Tigerreservat, das zu den schönsten Tigerschutzgebieten des Landes gehört.

Anmerkung: Einmal in einem Nationalpark angekommen, sind Wildtiersafaris unkompliziert und machen Spaß, aber der schwierigere Teil eines Besuchs liegt außerhalb der Grenzen des Reservats und beinhaltet Organisation, Planung und Beschaffung der notwendigen Genehmigungen. Unsere Guides und Naturforscher haben das nötige Insider-Wissen, um Ihnen bei diesem Prozess zu helfen und sicherzustellen, dass Ihre Safari in den Wäldern und Parks von Maharashtra in Zentralindien problemlos verläuft und zum Höhepunkt Ihrer Reise nach Indien wird. Wir bemühen uns, Ihre Wildtiersafaris in den Kern- und Premiumzonen zu arrangieren und stellen sicher, dass Sie auch in einigen der Pufferzonen die Möglichkeit haben, Tiger aus nächster Nähe zu begegnen.

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Ein Vertreter unseres Unternehmens wird Sie bei Ihrer Ankunft am Flughafen begrüßen und ein Schild mit Ihrem Namen hochhalten. Sie erhalten alle notwendigen Unterlagen für die Reise und wir werden Ihnen auch beim Einchecken im Hotel zur Seite stehen. Wenn Sie diese beiden historischen Städte noch nicht besucht haben, können Sie einen zusätzlichen Tag damit verbringen, einige der vielen interessanten touristischen Attraktionen dort zu besuchen. Informationen darüber, was Sie tun und sehen können, finden Sie in unseren Blogs über New Delhi und Mumbai.

Wir nehmen einen frühen Morgenflug nach Nagpur, gefolgt von einer entspannten zweistündigen Fahrt zum Tadoba Nationalpark. Die Reise ist eine wunderbare Einstimmung auf Ihren Wildlife-Urlaub; halten Sie Ausschau nach schwarzen Drongos, kleinen Seglern und grünen Bienenfressern, Würgern, Timalien, Mainas und vielen weiteren Vogelarten. Höchstwahrscheinlich werden Sie auch Ihre ersten Säugetiere, die frechen, vorwitzigen Rhesusaffen, am Straßenrand sehen.

Unter den indischen Nationalparks und Tigerreservaten ist das Tadoba Tiger Reservat ein Vorreiter und ein seltenes Juwel zugleich. Wegen seiner großen Tigerpopulation wird es oft liebevoll als „Land der Tiger“ bezeichnet. Schätzungen zufolge leben 65 Tiger in dem 241 km2 großen, grünen Dschungel. Besucher berichten häufig über Sichtungen von Wildhunden und Tigern. Aufgrund der abwechslungsreichen Topografie des Parks bieten sich häufig Gelegenheiten, Wildtiere aus nächster Nähe zu beobachten. Sie können damit rechnen, Leoparden, Indische Bisons (Guar), Faultiere, Honigbären, Laufvögel, Rostfleckkatzen, Sambarhirsche, Fleckenhirsche, Flughörnchen, Vierhornantilopen, Wildschweine und viele mehr zu sehen.

Vogelbeobachter kommen mit über 200 Arten von Wildvögeln wie dem Honigbussard, Schlangenadler, Paradiesschnäpper, Graukopf-Fischadler, Dschungelhuhn und vielen anderen auf ihre Kosten.

Ihre Übernachtung erfolgt in Tadoba Nationalpark (3 Nächte).

Besucher des Tadoba National Pak können zweimal täglich auf Safari gehen, am Morgen und am Nachmittag. Die Unterbringung erfolgt in einer Lodge im Park und alle Mahlzeiten sind inbegriffen.

Hinweis: Jeden Dienstag ist Tadoba geschlossen (sowohl morgens als auch nachmittags)

Pench wurde weltberühmt, nachdem der Discovery Channel und die BBC Programme zu seiner Tiger-Erfolgsgeschichte ausstrahlten. Im Jahr 1992 rückte dieses Reservat auf Platz 19 auf der Liste der Tigerreservate von „Project Tiger” auf. Es liegt an den südlichen Hängen der Satpura-Hügel in den Bezirken Chhindwara und Seoni, und hat u.a. auch das „Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling inspiriert. Das 758 Quadratkilometern große Reservat hat seinen Namen von dem mäandernden Pench-Fluss, der nach Süden fließt und den Park in einen östlichen und einen westlichen Bereich teilt. Wenn der Fluss austrocknet, ziehen sich die Tiere zu den verbleibenden Tümpeln zurück, um Wasser zu finden. Der Fluss wird zur Erzeugung von Wasserkraft genutzt, und der Damm an der Südgrenze des Parks ist ein großer Anziehungspunkt für Wasservögel und andere Tiere wie Goldschakale und Nilgauantilopen. Kleine Hügel und sowohl feuchte als auch trockene Laubwälder, hauptsächlich Teak, gestalten das Terrain. Etwa 39 Säugetierarten sind hier zu finden, darunter Wildschweine, Gaur, Sambar (Pferdehirsche), Muntjaks,  Axishirsche (Chitals) und Languren. Wenn wir unsere Augen offenhalten, während wir durch die Pufferzone des Parks fahren, können wir mit etwas Glück Asiatische Wildhunde (Rothunde), Leoparden und den einen oder anderen Lippenbären entdecken. Sie halten sich hauptsächlich in  diesem Teil des Parks auf, da es hier leichter für sie ist, den Tigern nicht zur Beute zu fallen. 

Interessante Informationen: Die Wildschutzgebiete von Kerala Periyar und Pench in Madhya Pradesh gelten als die Top-Tigerreservate in Indien, wie bei der 2019 durchgeführten Bewertung und Zählung der fünfzig Tigerreservate des Landes festgestellt wurde. Pench erhielt diesen Status aufgrund seiner jahreszeitlichen Biodiversitätsprogramme. Taktische Patrouilleneinheiten und fliegende Sonderkommandos sorgen für die Sicherheit, regelmäßige Gespräche involvieren die örtliche Bevölkerung und Gelder werden sinnvoll für Naturschutzprogramme eingesetzt.

Hinweis: Am Mittwochnachmittag sind die Nationalparks in Zentralindien geschlossen

Nach einem frühen Imbiss mit Kaffee oder Tee und Keksen starten wir zu unserer zweiten Safarifahrt, und wer weiß, mit etwas Anfängerglück begegnen wir vielleicht sogar unserem ersten Bengalischen Tiger. Am Vormittag kehren wir zur Lodge zurück, um einen wohlverdienten Brunch einzunehmen, gefolgt von einer kurzen Siesta. Um 15 Uhr brechen wir erneut zu einer 3-stündigen, spannenden Wild- und Vogelbeobachtungstour auf.

Heute Morgen ruft nach einer weiteren Safari durch Pench, bevor wir uns auf den Weg machen und über die schönen Vindhya-Hügel zum Kanha-Nationalpark fahren. Obwohl es unser Hauptziel ist, den flüchtigen Tiger zu sehen, und dieser Park ein erstklassiger Ort ist, um ihn zu beobachten, kann dies nie garantiert werden. Wir timen unsere Besuche sorgfältig, um Erfolg zu haben, aber wenn uns diese Lieblingsgroßkatze nicht begegnet, gibt es mehr als genug andere interessante Tiere zu beobachten, zu studieren und zu fotografieren. Während Ihres dreitägigen Aufenthalts werden Sie etwa 120 verschiedene Vogelarten sehen, ein wunderbarer Höhepunkt jeder Naturreise. Raubvögel wie Gleitaare, Weißaugenbussarde, Schlangenweihen sowie verschiedene Geier stehen auf der Liste der Vögel, die wir entdecken möchten. Ebenfalls häufig zu sehen sind Tropfenfrankoline, Spechte, Schikrasperber, Lerchen, Pieper, Hinduracken und andere Offenlandvögel. Halten Sie auf der Fahrt durch die Wälder Ausschau nach Fliegenschnäppern, Grasmücken, Laubsängern, Timalien und Schwarzkopfpirolen. Ein schöner Bonus wird es sein, wenn es uns gelingt, einen seltenen Malabar-Hornvogel oder einen Olivastrild (grüner Tigerfink) zu sehen. 

Und mit Geduld und Ausdauer werden wir vielleicht auch einige Hirschziegen- antilopen mit ihren schönen Hörnern erblicken oder einige der kleineren Vierhornantilopen, beides Tieflandhirsche. 

Wir werden täglich zwei Safarifahrten unternehmen, eine am Morgen und eine weitere am späten Nachmittag, aber natürlich steht es Ihnen immer frei, in unserer Lodge zu bleiben und Ihre eigene Gesellschaft und die Geräusche der Natur zu genießen. Bedenken Sie aber, je mehr Zeit Sie in der Wildnis verbringen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie einen Tiger zu sehen bekommen. 

Der Plan ist es, die Lodge um 5.45 Uhr zu verlassen und von der Sachkenntnis und der Spürnase unseres Experten geleitet durch das Reservat zu fahren. Dann machen wir eine kurze Pause, um unser mitgebrachtes Frühstück zu verzehren, bevor wir unsere Safari fortsetzen. Das Reservat ist zwischen Mittag und 16 Uhr geschlossen, also kehren wir zum Mittagessen und einer Siesta in die Lodge zurück, auch um die Mittagshitze zu vermeiden. Ein kurzer Spaziergang in der Umgebung, bei dem Sie mehr Vögel beobachten können, ist eine weitere Option, um die Freizeit auszufüllen. Unsere nächste Expedition endet gegen 18.30 Uhr, gerade wenn die Sonne über dem Park untergeht. (Zwischen dem 1. und 15. November öffnet der Park eine Stunde früher für die Nachmittagssafaris; wir kehren dann um 18.30 Uhr zur Lodge zurück). 

Kanha hat ein gut angelegtes Museum innerhalb seiner Grenzen, das wir irgendwann während unseres Aufenthaltes besuchen werden. Eine faszinierende und informative Ausstellung über die Ökosysteme des Parks, einschließlich Details über seine Flora und Fauna, nimmt den Hauptteil des Museums ein. Trekking innerhalb des Tigerreservats ist strengstens verboten, wie Sie sich vielleicht vorstellen können, aber außerhalb seiner Grenzen werden wir die Fahrzeuge stehenlassen und die einheimische Vogelwelt auf einer Wanderung erkunden.

Hinweis: Am Mittwochnachmittag sind die Nationalparks in Zentralindien geschlossen

Wir verabschieden uns von Kanha mit einer letzten Safarifahrt, die bei Tagesanbruch beginnt, und machen uns am Nachmittag auf den Weg nach Bandhavgarh, wo wir die nächsten drei Nächte verbringen werden. Unsere Unterkunft, die nur 10 Minuten vom Haupttor entfernt liegt, ist etwas ganz Besonderes; sie ist wie ein typisches indisches Dorf angelegt und Sie haben Ihr eigenes privates, vollständig ausgestattetes Häuschen. In einem großen Speisesaal wird köstliche kontinentale und indische Küche serviert, sowohl vegetarisch als auch mit Fleisch. Wenn Sie weitere Ernährungsbedürfnisse haben, können Sie jederzeit einen Sonderwunsch äußern. Auf dem Gelände des Resorts gibt es verschiedene Naturpfade, die sich durch die Bäume schlängeln, sowie Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung.

In den nächsten zwei Tagen folgen wir einer ähnlichen Routine wie zuvor, indem wir zweimal täglich auf Safari gehen, um die wunderbare Tierwelt des Parks zu entdecken. Die vielfältige Landschaft besteht aus freien Wiesen mit Bambus und Grasland und steilen Höhenrücken sowie Mischwäldern an den Berghängen. Im Kerngebiet befinden sich Hügel mit den geisterhaften Überresten eines alten Forts, das seit Jahrhunderten verlassen steht und den Park von einem Plateau aus bewacht. Es ist eine ziemliche Leistung, den Weg dort hinauf durch die dichte Vegetation zu finden, aber der Aufstieg lohnt sich.  Nicht nur die Aussicht ist absolut atemberaubend, es ist auch der ideale Ort, um Vögel im Flug zu fotografieren. Zwischen den Ruinen gibt es viel zu entdecken, wie zum Beispiel alte Felszeichnungen, Statuen und von Menschenhand geschaffene Höhlen aus dem 1. Jahrhundert mit Inschriften an den Wänden.

Trotz der Trockenheit der Region verfügt der Park über genügend Wasserstellen in Form von Bächen und Tümpeln, die alle Arten von Wildtieren anlocken. Unsere Erkundungen werden uns auf Jeep-Pisten kreuz und quer durch den Park und in die Wälder führen, mit dem Hauptziel, Tiger zu sehen und zu fotografieren. Zweimal am Tag brechen wir auf, dazwischen haben wir Zeit, uns in der Lodge zu entspannen, um die Hitze des Tages zu vermeiden. 

Das Bandhavgarh Tigerreservat hat die höchste Populationsdichte an Tigern im Land, schätzungsweise 8 Tiger pro 4,7 Quadratkilometer, so dass unsere Chancen, einem zu begegnen, gut sind. Sie mögen die Hauptdarsteller in diesem Naturfilm sein, aber es gibt auch viele andere talentierte Statisten zu beobachten. Pflaumenkopfsittiche, Graukopf-Seeadler, Malabar-Hornvögel, Asiatische Paradiesschnäpper und Flaggendrongos sind nur einige der 250 verschiedenen Vogelarten, die in dieser Region zu finden sind. Dies ist ein wahres Paradies, nicht nur für Ornithologen, sondern für alle, die sich besonders für Vögel interessieren; wir empfehlen Ihnen, die Pausen zwischen den Safaris zu nutzen, um die Vogelwelt in der Umgebung unseres Resorts zu erkunden. 

Ein weiterer Grund, warum Tiger und auch der flüchtige Leopard in diesem Reservat gedeihen, ist der Reichtum an Beute. Ein besonderer Favorit auf ihrem Speiseplan ist der wunderschöne Chital oder Axishirsch, und bei einer Population von mehreren tausend Tieren sollte kein Tiger, der etwas auf sich hält, hungern müssen. Viele weitere Säugetiere sind im Überfluss vorhanden, darunter indische Gazellen oder Chinkara-Gazellen, Wildschweine, Vierhornantilopen (Chousingas), Sambars (Pferdehirsche), Nilgauantilopen und Muntjaks („bellende” Hirsche). Von den Gaurs oder asiatischen Bisons, die einst in großen Herden den Park durchstreiften, wurden in den letzten Jahren leider keine mehr beobachtet, aber ein Wiederansiedlungsprogramm ist im Gange. Gelegentlich kann man auch ein Rudel jagender asiatischer Wildhunde entdecken. Das Typische an wilden Tieren ist aber eben, dass ihr Lebensraum die gesamte Wildnis ist, so dass man nie vorhersagen kann, welche man von den Pisten aus zu Gesicht bekommt. Das gilt besonders für diejenigen, die die Dunkelheit der Nacht bevorzugen oder besonders scheu sind. Mit jeder Safaritour, die Sie unternehmen, steigen jedoch die Chancen, mehr dieser schlüpfrigen Charaktere wie Lippenbären, Schakale, Bengalfüchse, Wölfe, Honigdachse, Streifenhyänen, vorderindische Schuppentiere und Rohrkatzen zu treffen. Die Geräusche von Wildschweinen, die nach Nahrung wühlen, kann man oft hören, wenn man sich vorsichtig und leise bewegt. Eine Gruppe Rhesusaffen oder quirlige kleine Palmenhörnchen beim Herumtollen zu beobachten, ist eine reine Freude, während die Chancen, gemeine Languren hoch oben in den Bäumen zu sehen, auch gut stehen. Von ihren Aussichtspunkten aus fungieren sie als Wächter und bellen Warnungen für den Rest der Truppe, wenn sich ein räuberischer Tiger nähert.  

Bandhavgarh ist ein Paradies für Tausende von Vögeln und wilden Tieren, und während unseres Aufenthalts werden wir unzählige großartige Begegnungen und Fotomöglichkeiten genießen, und hoffentlich wird es uns auch vergönnt sein, das Juwel seiner Krone, den königlichen Bengalischen Tiger, zu treffen.

Wir genießen unsere letzte Morgensafari in Bandhavgarh und machen uns dann auf die 4-stündige Fahrt nach Jabalpur, von wo aus Sie zurück nach Neu-Delhi fliegen. Nach Ihrer Ankunft in Delhi, Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens.

Am Morgen werden Sie zum Flughafen gebracht, um Ihren Heimflug anzutreten.

WAHLWEISE TAGESTOUR DURCH DELHI

Sie haben die Möglichkeit, eine weitere Nacht in der Hauptstadt zu verbringen und eine ganztägige Stadtrundfahrt zu genießen. Delhi ist eine Metropole mit hupenden Fahrzeugen, lebhaften Straßen und unzähligen historischen Baudenkmälern. Antike architektonische Meisterwerke wie das Rote Fort, Humayuns Grabmal, Qutub Minar, die Jama Masjid und viele Mogul-Denkmäler stehen Schulter an Schulter mit neueren Klassikern wie dem wunderschönen Lotus-Tempel und dem Akshardham-Tempel.

Delhi ist eine pulsierende Mischung aus Alt und Neu, aus Antikem und Zeitgenössischem. Die Globalisierung hat eine liebenswerte Mischung aus westlichem Lebensstil und indischer Tradition hervorgebracht. Der Connaught Place, das Finanzzentrum, und die vielen eleganten Markengeschäfte zeugen davon.

In einer traditionellen Rikscha fahren Sie durch die Straßen von Alt-Delhi, um einige der wunderschönen alten Gebäude, Basare und Tempel anzusehen. Später setzen Sie Ihre Tour in Neu-Delhi fort. Während der Zeit des britischen Raj war Sir Edwin Lutyens für den Entwurf und Bau zahlreicher Gebäude verantwortlich, mit dem Ziel, Delhi zur Hauptstadt des britischen Kolonialreiches auf dem indischen Subkontinent zu machen. Dieses Ziel wurde erreicht, und heute ist Neu-Delhi eine angenehme Mischung aus breiten Boulevards, formellen Parks, den beeindruckenden Gebäuden des Parlaments, dem massiven India Gate und der offiziellen Präsidentenresidenz Rashtrapati Bhawan.

Am 13.Tag nehmen wir den Nachtzug nach Sawai Madhopur und fahren mit dem Auto weiter in den Park, wo wir die nächsten drei Nächte verbringen werden. Unsere Unterkunft besteht aus komfortablen Dschungel-Lodge-Häuschen mit eigenem Bad für jedes Zimmer, die inmitten von vielen Hektar Land liegen. Ein zusätzlicher Bonus ist der glitzernde Swimmingpool, in dem wir uns in unserer Freizeit abkühlen können. Das Gelände zieht auch zahlreiche Vögel an, so dass wir uns auf viele angenehme Stunden freuen können, in denen wir diese kleinen Geschöpfe beobachten können.

Viele halten dies für das prächtigste Reservat Indiens. Das Terrain besteht aus Seen, trockenen Laubwäldern und weitem Grasland und ist von Hügeln umgeben. Alte Tempel und Festungen im Inneren des Parks tragen zu seinem Reiz bei und schaffen das perfekte Ambiente, um die Schönheit der Natur und der wilden Tiere zu genießen.

Nach einem frühmorgendlichen Tee oder Kaffee und Keksen brechen wir um 7:30 Uhr zu unserer ersten Safarifahrt auf. Ein früher Start ist notwendig, um den Verkehrsstau am Eingang des Parks zu vermeiden. Wir kehren um 10:00 Uhr zu unserer Lodge zurück und brechen erneut auf, sobald sich die Tore wieder öffnen, d.h. vom 1. November bis 31. Januar um 14:30 Uhr und den Rest des Jahres eine Stunde später, je nach Saison. Die Nachmittagssafari endet in der Abenddämmerung zwischen 17:30 Uhr und 18:30 Uhr. Nachdem Sie das Mittagessen genossen haben, können Sie sich entweder entspannen oder an einer der Vogelbeobachtungswanderungen in der Umgebung der Lodge teilnehmen.

Machli, auch die Königin Mutter der Tiger genannt, spielte vor zwanzig Jahren eine entscheidende Rolle bei der Regeneration der Tigerpopulation im Park. Sie verstarb 2016 im Alter von 20 Jahren. Ihr Auftreten in Dokumentarfilmen und Fernsehsendungen machte den Park bekannt, aber das ist bei weitem nicht der einzige Grund für seine Popularität. Ihre Chancen, einen königlichen Bengalischen Tiger zu sehen, stehen gut. Wir haben in dieser Hinsicht noch nie versagt. Aber eine Fülle von anderen Säugetier-, Reptilien- und Vogelarten machen jede Safarifahrt zu einer Reise voller wunderbarer Entdeckungen. Halten Sie Ausschau nach Axis- und Sambarhirschen, die oft nur mit dem Kopf über die Wasseroberfläche herausragen, um zu fressen. Muntjaks sind schwieriger zu erspähen, aber wir werden sicher Nilgauantilopen begegnen. Einen Lippenbären zu entdecken ist etwas Besonderes, während eine große Anzahl von Sumpfkrokodilen und Waranen die Seeufer bevölkern. Um die Seen herum werden wir auch Schwärme von Coromandel-Zwergenten, Fasanblatthühnchen und Hindublatthühnchen sehen. Hoch am Himmel über dem Grasland und in den Bäumen finden wir Orangespechte, Perlspornhühner, leuchtende Tickellblauschnäpper, endemische Rotschwanzlerchen, die meistens am Boden leben, Dschungelwachteln, Storchschnabellieste (Guriale) und farbenfrohe kleine Mennigvögel. Wenn Sie die weise Eule lieben, haben Sie Glück, denn hier können Sie fünf verschiedene Arten entdecken, darunter den düsteren, großen Uhu, die Halsband-Zwergohreule und den Wellenbrust-Fischuhu. Auf jeder Safari begleiten uns fachkundige Führer, die uns mit ihrem umfangreichen Wissen helfen, die schwerer zu entdeckenden Kunden zu finden.

Eine letzte frühmorgendliche Fahrt durch den Park markiert das Ende unseres Besuchs, und wir nehmen den Zug zurück nach Delhi. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe des Flughafens und verfügt über einen Swimmingpool, ein Wellnesscenter und ein Spa, wo wir uns entspannen und in Erinnerungen an unseren unvergesslichen Wildlife-Urlaub schwelgen können.

Heute werden Sie zum Flughafen gebracht, um Ihren Heimflug anzutreten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2735 € (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 3325 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 5250 € (Luxus/5 Sterne/Taj Dschungel-Lodges) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • Der Preis für die Unterkunft versteht sich inklusive drei Mahlzeiten pro Tag, Frühstück, Mittag- und Abendessen. Wir wählen nur die besten Touristen-Lodges mit Zimmern mit eigenem Bad.
  • Hilfe am Flughafen und beim Hotel-Check-in, Transport in Fahrzeugen mit Chauffeur zu und von Ihrer Unterkunft
  • 16 bis 17 private Safaris, sowie zusätzliche Aktivitäten in den Nationalparks Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh
  • Erfrischungsgetränke und Wasser in Flaschen während langer Fahrten und Besichtigungstouren
  • Alle Inlandsflüge sind im Tourplan enthalten
  • Alle Park- und Reservatsgebühren sowie Exkursionen zur Tierbeobachtung auf freier Wildbahn
  • Die Begleitung durch einen Wildlife-Experten während der Safarifahrten
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Alle internationalen Flüge
  • Trinkgelder für Fahrer, Safari-Führer und anderes Personal
  • Tiger-Show (Elefantensafari) in den Nationalparks von Kanha oder Bandhavgarh
  • Persönliche Ausgaben einschließlich Wäsche, Souvenirs, Kameragebühren. In den vier Wildparks sind die Kameragebühren im Eintritt enthalten
  • Alkoholische Getränke und Erfrischungsgetränke in den Hotels und Lodges
  • Visum für Indien
  • Reiseversicherung

Safari Tour - So ein Reisebüro mit soviel Engagement hatten wir noch nie!

2023

20.4.-4.5.2023

Ankunft Delhi um 23 Uhr – Abholung durch einen Mitarbeiter der uns zum Hotel brachte

Am 21.4. Mittagsflug nach Nagpur, von dort mit dem Auto Transfer zum Tadoba Andhari Tiger Reserve (Fahrt dauert 2,5 Stunden)

*Übernachtung im Pugdundee Safaris – Waghoba Eco Lodge Hotel– Tadoba*

Morgens holte uns immer der gleiche Fahrer ab und brachte uns zu den Gates, von wo aus wir unsere Safaris starten. Schönes Hotel, aber leider sehr weit (30 Minuten Fahrzeit) vom Moharli Gate entfernt, das bedeutete morgens um 4 Uhr aufstehen 😣 in dem Park hatten wir viele Tigersichtungen. Anscheinend gibt es dort einen Black Panther- nur leider nicht vor unserer Kamera.

Am 25. April – Dienstag – Ganztags Fahrt nach Kanha Nationalpark Taj Banjaar Tola, Kanha mit dem gleichen Fahrer (Anil), der sehr souverän und ruhig alle Strecken fuhr- sehr zu empfehlen

Ankunft am Nachmittag im

https://www.tajhotels.com/en-in/taj/banjaar-tola-kanha-national-park/

Das ist ein Zelthotel. Wunderschön eingerichtet – hoch auf Stelzen über dem Fluss.

Der Koch verwöhnte uns mit leckeren und unserem Gaumen angepassten (weniger scharf) Gerichten.

Mittwoch Mittag sind die Safari Parks geschlossen unser Koch meinte, wir würden heute Abend mit dem Auto zu einem speziellen Restaurant gebracht. Wir dachten, auch im Hotel ist Ruhemittag. Als wir im Auto saßen fuhren wir eine kurze Strecke, dann hielt es an und wir wurden heraus gebeten. Für uns beide wurde unter einem Baum, der mit ganz vielen Kerzen geschmückt war, und Lagerfeuer 🔥 speziell ein Dinner zelebriert- es war wunderschön

Leider hatten wir etwas Pech – immer wieder mal Regen, zuerst nur nachts, am letzten Tag sogar am Mittag. Es regnete ins Zelt. Unangenehm war, dass es sehr feucht im Zelt wurde, diese Feuchtigkeit hätte man in einem Steingebaeude nicht gemerkt

Anmerkung: (Am besten den Kunden fragen, ob er sowas mag).

Ungünstig war, dass wir immer am Gate Mukki unsere Tour starten mussten, auch wenn wir die Kanha Zone hatten, das bedeutete, dass man auf dem direkten Weg im Park in diese Zone fahren muss, reine Fahrzeit 35 Minuten. Man darf die Route nicht verlassen (alle Fahrzeuge werden mittlerweile via GPS überwacht und Verstöße werden geahndet). Die Strecke ist sehr uneben über Löcher und Steine , also man kommt nicht voran. Man darf auch den Park nicht außerhalb umfahren um in die Kanha Zone zu kommen. => nur ärgerlich 😡!!!

Wenn man mittags ankam, erzählten die anderen Safariautos, die Tigerin mit 3 Cubs war eben hier.

Also Kanha Zone nur noch von außerhalb anfahren, dass die 3 Std auch im Park genutzt werden können.

Die besten Tigersichtungen früh morgens.

Am 30. April – Sonntag –

Morgens Fahrt zum Bandhavgarh Nationalpark (4,5 h) /

Nachmittags die 1. Safari im Bandhavgarh Nationalpark

Im Hotel Taj Mahua Kothi (3 Nächte, Vollpension) hatten wir wieder ein Häuschen, viel angenehmer.

https://www.tajhotels.com/en-in/taj/mahua-kothi-bandhavgarh-national-park/

Auch hier wurden wir vom Koch, unserem Gaumen entsprechend, verwöhnt. Sehr leckeres Essen!

Am 1. Abend wurde das Dinner auf dem Dach serviert => dem Sternenhimmel ganz nah

Am 2. Abend als wir von der Safari abends zurück kamen, war die Badewanne mit warmem Wasser gefüllt und mit Rosenblaettern dekoriert > bereit für ein Bad.

Indienrundreisen.de hat uns rund um die Uhr betreut, immer aufmerksam und immer mit dem Wunsch uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Einmal äußerte ich mich über den schlechten Guide, der nicht einmal englisch konnte, sofort engagierte sich Vikas , dass wir einen englisch sprechenden Guide bekamen der uns dann für die restliche Zeit in dem Park zur Verfügung stand.

So ein Reisebüro mit soviel Engagement hatten wir noch nie!

Ganz Liebe Grüße

Jutta Rudolph

Bernd Braun

Avatar for Jutta Rudolph und Bernd Braun, Deutschland
Jutta Rudolph und Bernd Braun, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 3295 € pP Indien

Luxus Nordindien Reise: Eine Abwechslungsreiche Reise durch Rajasthan + Taj Mahal + Palasthotels + Tiger Nationalpark + Khajuraho und Varanasi (Ganges) + optional Badeverlängerung in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Udaipur – Deogarh – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Jaipur – Ranthambore Nationapark (Jeep safari) – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – mit dem Zug nach Jhansi – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxusreise Rajasthan mit Taj und Oberoi Hotels + Tiger Nationalpark + optionalem Goa-Badeurlaub

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Ranthambore Tiger Nationalpark – Jaipur – Jodhpur – Bishnoi Dorf – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Palast Hotel – Udaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Auf den Spuren des Tigers – Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

15 Tage 14 Nächte
Indien

Tiger Safari Indien Rundreise – Auf der Suche nach Tigern in Nationalparks

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Reserve) – Gwalior – Khajuraho – Bandhavgarh Nationalpark – Kanha Nationalpark – Pench Tiger Reserve – Tadoba Nationalpark – Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

RAJASTHAN & NEPAL – DIE UNVERGESSLICHE INDIEN & NEPAL KOMBINATIONSREISE

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort (Heritage Palasthotel) – Jodhpur – Ranakpur – Udaipur – Chittorgarh Citadel – Bundi – Jaipur – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri (die verlassene Stadt) – Agra (Taj Mahal & Rotes Fort) – Varanasi (Ganges (Hinduismus) & Sarnath (Buddhismus) mit dem klimatisierten Nachtzug (optionaler Flug möglich) – Neu Delhi – Kathmandu (Nepal) – Pokhara – Chitwan Nationalpark – Kathmandu – Neu Delhi

24 Tage 23 Nächte
Indien

Das Goldene Dreieck & der Ranthambhore Nationalpark

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt-Delhi und Neu-Delhi – Agra – Fatehpur Sikri – Abhaneri – Jaipur – Ranthambore National Park – Delhi

9 Tage 8 Nächte
ab 1175 € pP Indien

Individuelle Rajasthan Reise – 10 Tage Rundreise – Taj Mahal, Alt-Delhi, Tiger Nationalpark, Tempel, Forts & Paläste

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Keoladeo Nationalpark – Ranthambore-Nationalpark (Jeep-Safari) – Bundi – Jaipur – Neu Delhi

10 Tage 9 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]