Whatsapp Chat

Höhepunkte der Luxus Nordindien Reise: Rajasthan + Agra (Taj Mahal) + Tiger Nationalpark + Khajuraho und Varanasi (Ganges)

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYiLCJ0aXRsZSI6IlJhbnRoYW1iaG9yZSBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFudGhhbWJvcmUgTmF0aW9uYWwgUGFyaywgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSYW50aGFtYmhvcmUgTmF0aW9uYWxwYXJrIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjAxNzMyNzQiLCJsbmciOiI3Ni41MDI1NzQyIiwiY2l0eSI6IlNhd2FpIE1hZGhvcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4IiwidGl0bGUiOiJPcmNoaGEiLCJhZGRyZXNzIjoiT3JjaGhhLCBPcmNoaGEsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPcmNoaGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuMzY4MzM5MyIsImxuZyI6Ijc4LjYyODU2NzMiLCJjaXR5IjoiTml3YXJpIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjkiLCJ0aXRsZSI6IktoYWp1cmFobyIsImFkZHJlc3MiOiJLaGFqdXJhaG8sIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLaGFqdXJhaG8iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuODMxODQ1MiIsImxuZyI6Ijc5LjkxOTg1NDg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkNoaGF0YXJwdXIiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzUiLCJ0aXRsZSI6IkpvZGhwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSm9kaHB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKb2RocHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjIzODk0NjkiLCJsbmciOiI3My4wMjQzMDkzOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKb2RocHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNiIsInRpdGxlIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wbGUsIFJhbmFrcHVyIFJvYWQsIFNhZHJpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbmFrcHVyIEphaW4gVGVtcGVsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjExNTY1OCIsImxuZyI6IjczLjQ3Mjg3MzQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhbGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM5IiwidGl0bGUiOiJVZGFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IlVkYWlwdXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVWRhaXB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41ODU0NDUiLCJsbmciOiI3My43MTI0NzkiLCJjaXR5IjoiVWRhaXB1ciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjciLCJ0aXRsZSI6IlZhcmFuYXNpIiwiYWRkcmVzcyI6IlZhcmFuYXNpLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJWYXJhbmFzaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS4zMTc2NDUyIiwibG5nIjoiODIuOTczOTE0NCIsImNpdHkiOiJWYXJhbmFzaSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijc3IiwidGl0bGUiOiJEZW9nYXJoIiwiYWRkcmVzcyI6IkRlb2dhcmgsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRGVvZ2FyaCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS41MzIyODgyIiwibG5nIjoiNzMuOTA3MTcxNjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiUmFqc2FtYW5kIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjQxIiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 16 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Udaipur – Deogarh – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Jaipur – Ranthambore Nationapark (Jeep safari) – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – mit dem Zug nach Jhansi – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi
  • Die perfekte Tour, um auf Ihrer Nordindien Luxus Reise die Sehenswürdigkeiten und Eindrücke der Städte Nordindiens zu genießen. Von Rajasthan, bekannt als das Land der Könige, bis hin zu Varanasi, an den Ufern des Ganges, werden Sie die luxuriösesten Hotels, einschließlich den Taj und Oberoi Hotels, erleben.
  • Ihre Reise beginnt mit einer Tagestour in Delhi, wo die moderne und komfortable U-Bahn benutzt wird, um wunderschöne Wege, Gärten und Gebäude von Neu Delhi zu erkunden. Mit dem Komfort der typisch indischen Fahrrad-Rikschas wird es mit dem fesselnden Alt Delhi weiter gehen, um die alten Basare von Chandi Chowk und andere berühmte Sehenswürdigkeiten, wie die Jama Masjid Moschee und das Red Fort, zu entdecken.
  • Wir werden in das Bundesland Rajasthan in die Stadt Udaipur fliegen, die als die romantischste Stadt Indiens betrachtet wird: ihr monumentaler Stadtpalast, errichtet oberhalb des Sees von Pichola, ist der größte Palastkomplex des Bundesstaates.
  • Anschließend nähern wir uns der östlichen Grenze der Wüste Thar in Jodhpur und erreichen einen Ort,, der als die „blaue Stadt“ bekannt ist und vom majestätischen Mehrangarh Fort gekrönt wird, der imposantesten und beeindruckendsten Festung ganz Rajasthans.
  • Von hier aus reisen wir in die „pinke Stadt“ Jaipur, welche zugleich die Hauptstadt des Bundesstaates ist und ein wahrhafter Schmelztiegel des örtlichen Lebens, der Farben und der Klänge ist. Jaipur ist auch eines der Haupthandelszentren Indiens. In der Stadt gibt es prächtige Monumente der Rajput-Ära zu bewundern. Hier finden wir auch das Amber Fort vor, das wir von einem Elefantenrücken aus betreten werden.
  • Bei der Suche nach dem schwer zu erspähenden bengalischen Tiger reisen wir weiter nach Sawai Madhopur, wo wir uns auf ein Safari-Abenteuer im Ranthambhore Nationalpark einlassen.
  • Von Ranthambore fahren wir weiter in Richtung Agra, dem Zeugnis der Architektur der Mogulen. Auf dem Weg dorthin besuchen wir die Geisterstadt Fatehpur Sikri mit ihren intakten Pavillons, Höfen und extravaganten roten Sandstein-Palästen. In Agra bestaunen wir die prunkvollen Farben des Taj Mahal beim Sonnenauf- und untergang vom Balkon Ihres Hotelzimmers aus.
  • Einen Vorteil aus dem umfangreichen Netzwerk der indischen Züge ziehend, bewegen wir uns mit diesem Verkehrsmittel nach Jhansi, und von dort nach Orchha, einer bezaubernden mittelalterlich geprägten Stadt am Ufer des Flusses Betwa, gekrönt von anmutigen Chattris (Mahnmalen) und verlassenenen aber stattlichen Palästen.
  • Wir nehmen nun die letzte Etappe der Reise in Richtung Khajuraho in Angriff, einer kleinen Stadt im Bundesland Madhya Pradesh, wo die Könige der Chandela Dynastie angewiesen haben, eine Reihe von charakteristischen Relieftempeln mit erotischen Darstellungen zu erbauen.
  • Das Endziel Varanasi, auch bekannt als Kashi, ist die heiligste Stadt Indiens. Wir werden der Aarti Zeremonie beiwohnen, die bei Sonnenuntergang abgehalten wird, und genießen die Spiritualität, die mit dieser mythischen Stadt einhergeht. In Sarnath folgen wir den Fußspuren Buddhas, wo er der Überlieferung nach seine erste Predigt abgehalten hat.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Heute kommen Sie im Terminal 3 (T3) des internationalen Flughafens von Neu Delhi Indira Gandhi an. Bei der Anreise werden Sie, nach dem Erledigen der Einreiseformalitäten und dem Passieren des Zolls, von einem Mitarbeiter mit Blumen begrüßt. Unser Mitarbeiter wird Ihnen Unterstützung und den Auto-Transfer vom Flughafen in ihr Hotel ermöglichen. Bei der Ankunft im Hotel wird er Sie auch bei den Check-In Formalitäten des Hotels unterstützen.

Delhi verbleibt heute als eine der ältesten bewohnten Städte der Welt. Sie ist tatsächlich jedoch eine Kombination aus acht Städten. Jede davon wurde in einer anderen Ära einer neuen Dynastie oder eines neuen Herrschers erbaut. Heute sind die Überreste von Festungen, Palästen und Mausoleen über die Stadt verteilt und tragen daher zum Charakter dieser ihren Teil bei. Delhi hat sich über seine 1000-Jahre-alte Geschichte in eine kulturell weltliche Stadt entwickelt. Sie absorbiert verschiedene Religionen, vielfältige ausländische und einheimische Kulturen und funktioniert trotzdem als eine organische Einheit. Sie war bekannt für ihren Reichtum – materiell und kulturell – ausländische Reisende waren von ihr hypnotisiert – Bücher wurden seit uralten Zeiten über sie geschrieben, Poeten liebten sie und Könige und Kaiser haben um sie gekämpft.

Nach dem Frühstück erkunden wir an diesem Morgen das von Mauern umgebene Alt Delhi, wo sich das traditionelle Leben kaum verändert hat. Bestaunen Sie die Jama Masjid, die größte Moschee in ganz Indien und eines ihrer schönsten Gebäude mit drei riesigen Kuppeln, einem paar Minaretten und einem Gebetshof, der bis zu 25.000 Gläubige fassen kann. Wir steigen dann auf eine Rickschas (Fahrradrikscha), um durch Alt Delhi zu fahren und das Ambiente der orientalischen und indischen Märkte zu genießen. Die lebendigsten davon sind der Großhandels-Gewürzmarkt von Khari Baoli, der Schmuckwarenmarkt von Dariba Kalan und der Kinari Basar, der pulsierende Hochzeitsinsignienmarkt. Es gibt in ganz Chandni Chowk Chai (Tee) Stände und Streetfood zu verkosten. Oder versuchen Sie Karim’s, eine Institution in Delhi, die legendäre Mogulspeisen serviert. Als nächstes besuchen wir das prächtige Rote Fort am westlichen Ufer des Flusses Yamuna. 1638 komplett aus rotem Sandstein erbaut, begann der Mogul Shah Jahan die Errichtung dieser mächtigen Festung, als er entschied die Hauptstadt von Agra nach Delhi zu verlegen. Die intakten Marmorpaläste, Halbedelstein-Einlegearbeiten, herrschaftlichen Höfe (Säle für öffentliche und private Audienzen), vortrefflichen Aussichten und der lebhafte Meena Basar drücken noch heute seinen Glanz mit großem Pomp und Show aus.

Setzten Sie Ihre Fahrt zum Raj Ghat fort. Es ist schwer, nicht von dieser einfachen Gedenkstätte für Mahatma Gandhi, am Ort seiner Einäscherung im Jahr 1948, bewegt zu sein. Die schwarze Marmorplattform mit einer ewigen Flamme ist von der Aufschrift „He Ram” (was „Oh Gott” bedeutet) gekennzeichnet, die die letzten geäußerten Worte des Pazifisten und Vaters der Nation gewesen sein sollen, bevor er verstarb. Besuchen Sie das angrenzende Gandhi Smriti Museum, wo Mahatma Gandhi seine letzten Tage verbrachte und 1948 ermordet wurde. Das Museum beherbergt eine ausführliche Aufzeichnung seines Lebens, das Bilder, Zitate und Videoaufnahmen, zusammen mit den wenigen Besitztümern, die er hinterließ, einschließlich seiner Markenzeichen-Brille, darstellt. Seinen letzten Fußspuren zu folgen und den Ort zu sehen, wo er erschossen wurde, ist eine bewegende Erfahrung.

Fahren Sie mit dem Humayun‘s Grabmal fort, dem ersten Gartenmausoleum, erbaut von der Moguldynastie, das später zur Inspiration für mehrere Gebäude, einschließlich dem Taj Mahal, wurde. Machen Sie einen Spaziergang in den Gärten dieses grandiosen Monuments, wo alte Bäume und zerklüftete Ruinen als üppiger Schmuck für den roten Sandstein-Schein des Mausoleums herhalten. Schauen Sie sich als nächstes den beeindruckenden Qutab Minar an, ein 234 Fuß hoher Sandstein-Turm, der Delhis ältestes Monument ist und bis ins Jahr 1190 datiert ist. Als eine Gedenkstätte für die Ankunft des Islams in Indien dominiert der Hauptturm ein Gebiet, das von Gärten umgeben ist. Wunderschöne Höfe grenzen dem Turm einer Moschee an. Im Zentrum steht ein geheimnisvolles Relikt aus dem 4. Jahrhundert der Gupta Epoche – eine schwarze Eisensäule, die ursprünglich ein Teil eines Vishnu Tempels war.

Den Tag lassen lassen wir mit einem geführten Bummel auf dem bekannten Connaught-Place Markt in Neu Delhi ausklingen, dem Geschäftsmittelpunkt der oberen Gesellschaft der indischen Hauptstadt, der verdeutlichen soll, wie der Begriff „Kulturwandel“ im praktischen Leben in Indien ausgelegt wird. Beginnend mit der sich stetig wandelnden „Esskultur“, welche sich zunehmend in „MC Donalds ähnlichen“ Restaurants äußert, bis zu Propagierung eines konsensorientierten Lebensstils mit  westlichem Einfluß – „India welcomes all consumers at Connaught-Place“. Der Markt gilt nicht nur als bloßer Willkommensgruß für die zahlreichen Touristen, die sich hier wiederfinden, sondern auch als Botschaft, die den Menschen vermitteln soll, dass mit erhöhtem Konsum auch eine erhöhte Lebensqualität einhergeht. Connaught Place liegt recht zentral, alles ist gut erreichbar, es gibt Restaurants und Geschäfte, die zu Fuß erreichbar sind, die Umgebung ist ansprechend und nahezu ohne dunkle Gassen. Auch als Frau ist man hier alleine sicher. Bis spät in die Nacht können Sie noch spazieren und gut essen gehen. 

Ihre Übernachtung erfolgt in Neu Delhi.

Heute Morgen fahren wir mit einer geführten Tour durch Neu Delhi fort. Fahren Sie zwischen einer stattlichen Anzahl von Kolonialgebäuden hindurch, die weitgehend vom Architekten Edwin Lutyen für die Hauptstadt des britisch-indischen Reiches geplant und erbaut wurden, für die der Grundstein am 15. Dezember 1911 gelegt wurde. Diese majestätische Stadt wurde am 13. Februar 1931 vom britisch-indischen Generalgouverneur Lord Irwin eingeweiht. Legen Sie auch einen Fotostop beim India Gate ein. 1931 im Gedenken an die gefallenen indischen Soldaten des 1. Weltkrieges erbaut, ist das India Gate ein 42 Meter hoher Torbogen mit eingravierten Namen. Einheimische genießen hier die Abende flanierend durch die gepflegten Gärten.

Nach einer kurzen Fahrt durch Neu Delhi kommen wir im Gurudwara Bangla Sahib (Sikh Tempel) an, der von goldenen Kuppeln gekrönt und aus makellosem weißen Marmor gefertigt wurde. Sikh Pilger kommen hier zu jeder Zeit in Scharen an und religiöse Lieder schallen über das Gelände, was zu der besinnlichen Stimmung beiträgt. Der Gurudwara treibt auf einem Becken, von dem behauptet wird, dass er heilende Kräfte haben soll. Das Konzept des Langar (Gemeinschaftsküche) wird hier gelebt und alle Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion, können in der Gurudwara Küche (Langar Hall) rund um die Uhr essen. Bewundern Sie die gigantischen Küchenutensilien, die dabei helfen, die Speisen für tausende von Menschen jeden Tag vorzubereiten und nutzen Sie sogar die Chance, freiwillig hier mitzuhelfen. Nehmen Sie sich hier eine Stunde, um in die ungeheuren Ausmaße der Kultur einzutauchen und Seelenfrieden zu erfahren.

Unser letzter Halt heute ist der realtiv neue (1986) Bahai Tempel der Stadt, bekannt als „Lotus Temple” wegen seiner blumenartigen Form. Offen für alle Religionen ist der hochthronende Sockel, oder ‘Lotus,’ des Bahai House of Worship, gelegen entlang weiter, grüner Rasenflächen und Alleen, die eine Fläche von 26 Hektar Land bedecken.

Heute fliegen wir nach Udaipur, einer Stadt, die in einem Tal inmitten von grünen Hügeln an den Ufern des Sees Pichola steht. Die kleine Insel auf dem See hält Marmorpaläste von reinem Weiß bereit – sie glitzern wie Märchenschlösser über dem Wasser. Den Rand der Stadt krönend, entlang des Ufern des Sees, steht der Palast Maharana. Im Palast selbst ist all die Pracht des Ostens – Pfauen Mosaike an den Wänden, Fliesenböden von seltener Schönheit und Dachgärten mit hinreißender Aussicht zu bewundern. Die Herrscher von Mewar waren bekannt als Maharanas, anstatt Maharajas, was große Krieger, anstatt große Könige bedeutet.

Bei der Ankunft in Udaipur werden Sie auf der Indien Reise in ihr angesehenes Luxushotel Oberoi Udaivilas gebracht, das auf dem malerischen See Pichola mit Aravali Bergen auf der einen Seite und dem prächtigen Stadtpalastkomplex auf der anderen blickt. Ein perfektes Hotel, um abzuschalten. Zwei Übernachtungen geben Ihnen ausreichend Zeit für gemütliches Sightseeing, verjüngendes Spa und private Yoga- und Meditationssitzungen mit dem Yogacharya des Hauses.

Ihre Zeit steht Ihnen an diesem Abend zur freien Verfügung, um sich in Ihrem luxuriösen Hotel zu entspannen, oder vielleicht um durch die Alleen und Straßen der Altstadt zu schlendern. Die geschäftigen, engen Straßen sind gezeichnet von dutzenden kleinen farbenprächtigen Läden, die Kleidung, Antiquitäten, lokales Handwerk, handgemachte Papiertagebücher, Ornamente, Miniatur-Gemälde und vieles mehr verkaufen.

Ihre Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Udaipur kombiniert wahre Schönheit mit malerischen Eindrücken einer großartigen und ruhmreichen Vergangenheit. Ihr Morgen-Sightseeing von Udaipur beginnt mit einem Besuch bei der Crystal Gallery (optional), gelegen im Fateh Prakash Palast. Für die Öffentlichkeit 1994 zugänglich gemacht, enthält sie eine exquisite Sammlung von 600 Kristallen, die von F&C Osler England von Maharana Sajjan Singh bestellt wurden. Tische, Sofa-Sets, Esstische, Kommoden, Brunnen, Betten, Waschschüsseln, Karaffen, Parfümflaschen und sogar reich verzierte Kristalteppiche werden hier ausgestellt.

Als nächstes besichtigen wir auf der Nordindien Luxus Reise den gewaltigen und exquisiten Stadtpalast von Udaipur, ein wehrhaftes, majestätisches weißes Monument, das den See Pichola und den Seepalast überblickt. Der Palast integriert zahlreiche Räume mit Spiegeln an den Wänden, antiken Wandmalereien, die Szenen von Schlachten und aus der Mythologie darstellen, farbigem Mogulstil-Kristall und ausgearbeiteten Glas- und Porzellanmosaiken. Sie können Silberschmuck, farbenprächtige Stoffe und indische Miniatur-Kunstwerke in den Galerien innerhalb der Palastmauern kaufen oder in den vielen Läden, die die Straßen direkt außerhalb füllen, feilschen. Verpassen Sie nicht den Dachgarten mit seinen hängenden Gärten, Brunnen und Terrassen und der fabelhaften Aussicht!

Sehen Sie sich an diesem Nachmittag unbedingt auch den Jagdish Tempel an, einen Tempel aus dem 16. Jahrhundert, der dem Gott Vishnu gewidmet ist. Mit komplizierten Schnitzereien, Fliesen und Skulpturen ist er der größte und prächtigste Tempel in Udaipur. Im Anschluss fahren wir am Fateh Sagar See vorbei und besuchen Sahelion-ki-Bari, den Garten der ehrenhaften Damen, der zahlreiche Fontänen in vier Becken beherbergt, verschönert mit adrett gemeißelten Statuen und Marmorelefanten.

An diesem Abend unternehmen wir auch eine Fahrt auf dem See Pichola, um den Jag Mandir Palast zu besuchen. Fast vier Hektar bedeckend ist der Palast berühmt für seinen Marmorpavillon und seine imposante Kuppel. Erleben Sie die Einheimischen, wie sie Ihre Wäsche an den Ufern des Sees waschen – vor dem Hintergrund des massiven Stadtpalastes und der Altstadt.

Ihre Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Nach einem gemütlichen Frühstück brechen wir heute nach Deogarh und zum Aravalli-Gebirge auf.

Hier finden wireinen Palast aus dem 17. Jahrhundert mit glitzernden Spiegeln und Wandgemälden, umgeben von einem romantischen, an einem See gelegenen Fort vor.

Dieser romantische Palast befindet sich auf den Aravalli-Hügeln und beeindruckt mit seinem attraktiven Innenhof und seinen Zinnen, Kuppeln, Türmchen, Dscharokhas und riesigen Toren. Er wurde von der Familie Chundawat restauriert, die noch immer Bereiche des Gebäudes bewohnt und zu Recht stolz auf ihr authentisches Heritage Hotel ist. Deogarh Mahal ist ein traditioneller Ort inmitten einer wunderschönen Landschaft und eines von 16 Feudalgütern (Thinkanas), die das Privileg besitzen, auf den Maharana von Udaipur für dessen Beherbergung zu warten. Auf 640 Metern über dem Meeresspiegel erwarten Sie hier etwas kühlere Temperaturen, als in weiten Teilen Rajasthans.

Nach der Ankunft in Deogarh fahren Sie direkt zum Hotel. Nachdem Sie durch eine Reihe von Innenhöfen geführt wurden – verbunden durch wunderschöne kleine Torbögen und Steintreppen, die über die Jahrhunderte glatt abgetragen wurden – befinden Sie sich in einer über 300 Jahre alten Suite.

Den Nachmittag verbringen wir mit einem Spaziergang durch die engen Straßen von Deogarh, wo Sie in Saris gekleideten Frauen, heilige Kühe und Ochsenkarren begegnen werden. Die Straßen sind gesäumt von einer Vielzahl von Geschäften, die Tabaksäcke, Textilien, Lebensmittel, Tonpfeifen und exotische Gewürze verkaufen. Der Duft von Kreuzkümmel und getrocknetem Jasmin liegt in der Luft.

Bevor die Sonne untergeht, werden Sie mit Ihrer Gastfamilie in Deogarh in einem Oldtimer-Jeep eine bezaubernde Fahrt durch die umliegende Landschaft unternehmen. Wir befinden uns in einer besonders malerische Gegend im ländlichen Rajasthan: Gepflegtes Ackerland, das durch niedrige Steinmauern getrennt und von winzigen Weilern durchzogen ist. An jeder Ecke findet man bescheidenes ländliches Leben. Die Fahrt endet an einem nahe gelegenen Seeufer, wo Sie mit leichten Erfrischungen entspannen und später zum Palasthotel zurückkehren, um zu Abend zu essen.

Sie übernachten entweder im Deogarh Palast Hotel oder Sadargarh Fort Palasthotel

Heute Morgen erleben wir Authentizität der etwas anderen Art und fahren mit einem  Zug (dem sogenannten „Monkey Train“) von Khambli Ghat nach Phulad. Der Zug ist seit 1930 kontinuierlich im Einsatz. Er entstammt einem Joint Venture zwischen dem ehemaligen Maharaja von Jodhpur und dem Maharana von Udaipur.

Während der Zugfahrt passiert man Tunnel und das hügelige Gelände der Region Kamlighat mit einem fantastischen Blick auf die wunderschöne Landschaft und die Berge. Alles in allem wird es eine kurze, spaßige Fahrt in einem indischen Zug, der für die Dorfbewohner immer noch ein wichtiges Transportmittel ist. An Bord wird viel gescherzt. Der Zug wird als Monkey Train bezeichnet, da die Affen irgendwie die Zeit des Zugs kennen und an den Stationen zusammenkommen, um von den Passagieren gefüttert zu werden. Gelegentlich steigen sie sogar in den Zug!

Ihr Auto oder Bus erwartet Sie bei Ihrer Ankunft am Bahnhof Phulad, von wo Sie zum berühmten Jain-Tempel in Ranakpur gebracht werden.

Dharna Shah, ein Geschäftsmann aus Jain, begann im 15. Jahrhundert mit dem Bau des Tempels, nachdem er eine göttliche Vision hatte. Der Tempel wurde zu Ehren Adinaths errichtet, dem ersten Tirthankar des gegenwärtigen Halbzyklus gemäß der Jain-Kosmologie.

Dieser Tempel ist weltberühmt, denn er gilt als einer der fünf wichtigsten Jain-Schreine in Indien. Er besteht aus fünf Türmen, 20 Kuppeln, 29 Hallen und 420 Säulen. Der große Maßstab und die architektonische Komplexität des Tempels, zusammen mit seinen exquisiten Skulpturen und Ornamenten, machen ihn zum eindrucksvollsten Beispiel indischer Tempelarchitektur.

Fast jeder Zentimeter an Material, das hier verwendet wurde, ist mit üppigen, filigranen Kunstwerken verziert und so gibt nirgendwo zwei identische Säulen. Die Anlage ist so gebaut, dass das gesamte Gebäude in natürliches Licht getaucht wird, welches durch die Innenhöfe des Tempelsscheint. Das herausragendste Merkmal dieses Tempels ist, dass egal in welche Richtung Sie blicken, keine der Säulen, ob groß, klein, breit, schmal, verziert oder einfach, den Blick des Pilgers behindert, der eine ungetrübte Sicht auf die Gottheit werfen möchte. Von jeder Ecke des Tempels kann man leicht das Abbild des Gottes sehen.

Anschliessend machen wir uns auf nach Jodhpur, der zweitgrößten Stadt Rajasthans, die als „die blaue Stadt“ wegen der blassblauen schmalen und hohen Häuser der wuseligen und hinreißenden mittelalterlichen Altstadt bekannt ist. Diese erscheint besonders beeindruckend, wenn sie vom Wall des Mehrangarh Forts aus betrachtet wird. Die Stadt am Fuße eines Sandsteinkammes war für fünf Jahrhunderte die Hauptstadt des Marwar Königreiches und ist von einer 9 km langen Mauer umgeben, die den Sand der Wüste abschirmt. Sie wurde nach ihrem Gründer aus dem 15. Jahrhundert benannt, Rao Jodha, Chef des Rathore Clans von Marwar. Der Clan geht bis auf Lord Rama zurück, den Helden des uralten Hindu Eposes „The Ramayana“.

Nach der Ankunft in Jodhpur am Abend werden Sie zum Hotel gebracht. Sie übernachten in Jodhpur. 

Verbringen Sie eine Nacht in einem Suite-Zimmer, das den von menschenhand gestalteten See vom Balsamand Lake Palace aus überblickt. Außerhalb von Jodhpur, am Ufer des Balsamand Sees gelegen, war dieser verträumte Palast aus dem 17. Jahrhundert lange eine magische Umgebung für königliche Erholung und Entspannung. Als ein besonders schönes Beispiel für Rajput Architektur, ist der friedliche Palast auch heute noch ruhig,  saftig grün umwachsen und hat einen eleganten Swimmingpool, umgeben von einem roten Sandsteingang und gesäumt von weißem Marmor. Mit ausladenden Gärten, dem See, den Pfauen, jahrzehntealten Bäumen, Vögeln, freundlichen Affen, den idyllischen Brücken und dem Palast selbst, werden sie die Königlichkeit in jedem Quadratmeter der 200 atemberaubenden Hektar des Palastes spüren. 

Ihre Übernachtung erfolgt in Jodhpur.

Besuchen Sie heute Morgen auf Ihrer Luxus Reise nach Indien, nach einem herzhaften Frühstück, das Mehrangarh Fort. Diese enorme Bergfestung wurde 1459 von Rao Jodha erbaut, als er seine Hauptstadt von Mandore nach Jodhpur verlegte. Direkt auf eine senkrechte Klippe hinunterschauend, ist die berühmte uneinnehmbare Festung, über 150 Meter über der Stadt, ein imposantes Wahrzeichen, vor allem bei Nacht, wenn sie in güldenem Licht erstrahlt. Sie nähern sich der Festung, indem Sie einen steilen Gehweg erklimmen und dabei unter nicht weniger als acht mächtigen Toren hindurchgehen. Wenn Sie den gesamten Aufstieg nicht selbst meistern möchten, können Sie den Aufzug vom Ticketschalter aus zwei Ebenen nach oben nehmen. Das erste Tor, das Siegestor, wurde von Maharaja Ajit Singh gebaut, um seinen militärischen Erfolg gegen die Mogulen zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu gedenken. Die anderen sieben Tore wurden den Siegen gegen andere Rajput-Dynastien zu Ehren errichtet. Das letzte Tor zeigt, wie bei vielen Rajput Festungen, die eindringlichen Handabdrücke der Frauen, die sich selbst geopfert haben, nachdem ihre Ehemänner in Schlachten gefallen sind. In der Festung sind schmal vergitterte Fenster und durchbohrte Sandsteinwände die überraschenden Merkmale. Die Paläste — Moti Mahal (Perlenpalast), Phool Mahal (Blumenpalast), Sheesh Mahal (Glaspalast ) — und deren Räumlichkeiten sind exquisit dekoriert. Ihre Decken, Wände und Böden sind mit Wandbildern, Spiegeln und Vergoldungen bedeckt – Sie sollten nicht verpassen, diese Räume zu besichtigen. Das Palastmuseum hat exquisite Räume, gefüllt mit verschwenderischen königlichen Elefantenwagen (Sänften), Sänften, Thronen, Gemälden und sogar einem gigantischen Zelt, zu bieten. Es verfügt auch über eine interessante Waffengalerie. Von den Wällen aus hat man eine großartige Sicht auf die Stadt, die blauen Häuser sehen besonders am Morgen im Licht der aufsteigenden Sonne magisch aus.

Am späten Nachmittag können Sie eine Exkursion in ein tadellos erhaltenes Bishnoi Dorf unternehmen, um die Bishnoi Gemeinschaft zu besuchen, eine Hindu-Kaste, die ihren Namen aus den 29 Erlässen hat, die von ihren Mitgliedern streng befolgt werden. 1520, während einer 20-jährigen Dürre, kam der Heilige Jamboji zu den Bishnoi, um ihre Leiden zu lindern, indem er neue Wasserquellen für sie erschloss und natürliche Brunnen erschuf. Jamboji vereinbarte einen Pakt mit den Bishnoi, dass, wenn sie seine Gebote akzeptieren würden, sie nie wieder eine Wasserknappheit erleben müssten. Im nächsten Jahr endete die Dürre. Die Bishnoi, die treu an den Lehren von Jamboji für fast 500 Jahre festgehalten haben, sind eine von Jodhpurs individuell strukturiertesten Kasten. Ein Teil ihres Paktes sah vor, die Bäume zu respektieren und Tiere wie Familienmitglieder zu behandeln. Die Umwelt beschützend, schauen sie jeden schroff an, der ihre heilige Reh- und Antilopenpopulation verringern will. Ringsherum finden sich seltene Zugvögel, wie der Godawan und der Sara Kranich, die durch dieses Gebiet ziehen. Die Bishnoi sind extrem kontaktfreudig und gastfreundlich – sie werden Sie in ihr Heim für eine Tasse Tee oder Amala einladen, eine Mixtur aus Opium und Wasser, die traditionell für spezielle Anlässe und entspannte Tage reserviert ist. Denken Sie daran, Ihre Kamera mitzunehmen – Sie erblicken vielleicht eine Chinkara (indische Gazelle) oder Hirschziegenantilope in der Abenddämmerung.

Heute fahren wir nach Jaipur, der rosafarbenen Hauptstadt von Rajasthan, die von allen Seiten  von zerklüfteten Hügeln umgeben ist.

Unterwegs können Sie Pushkar besuchen, eine der ältesten Städte Indiens. Die heilige Stadt Pushkar liegt nordwestlich der Stadt Ajmer und ist ein beliebtes Ziel für Touristen und Gläubige. Pushkar liegt am Ufer eines Sees, der nach der Überlieferung geschaffen wurde, nachdem der Gott Brahma (der Schöpfer) eine Lotusblüte auf den Boden fallen ließ.

Ihr erster Halt ist der alte Tempel von Brahma. Es ist der einzige Tempel der Welt, der dem Gott Brahma gewidmet ist. Dies macht ihn zu einem ganz besonderen Ort für Hindus. Ihr Tour-Guide führt Sie zu einem Bild von Brahma mit vier Händen und vier Gesichtern, die jeweils in eine andere Richtung zeigen. Im Anschluss schlendern Sie durch die bunten Märkte von Pushkar und erreichen den Pushkar-See. Ihr Tour-Guide erzählt Ihnen, dass der See während des Karthik Poornima genutzt wird, indem sich die Gläubigen während des Vollmonds in den See stürzen, um ihre Sünden wegzuwaschen. Am Nachmittag sehen Sie die traditionelle Aarti, einen Teil der Zeremonien am Ufer des Pushkar-Sees. Ihr Tour-Guide erklärt Ihnen auch, wie diese ausgeführt werden und welche religiöse Bedeutung ihnen innewohnt.

Am Ende der Tour fahren Sie weiter nach Jaipur (120 km, 2,5 Stunden)

Jaipur ist auch bekannt als „die pinke Stadt“, wegen des terrakottafarbenen Kalkputzes, der den alten Teil der Stadtmauer, viele Gebäude und Tempel ummantelt. Die Gründe, die Stadt pink zu färben, sind unbekannt. Manche sagen, dass es wegen Maharaja Jai Singh II gemacht wurde, da er ein Anhänger von Gott Shiva war und pink eben dessen Lieblingsfarbe war. Die am Weitesten verbreitete Annahme ist, das pink die traditionelle Farbe der Gastfreundlichkeit ist und der alte Teil der Stadt frisch gefärbt und mit pinken Kies gepflastert, um Edward VII bei seinem Besuch 1876 auf das Wärmste willkommen zu heißen. Heute weist Jaipur eine blühende Weltklasse-Wirtschaft auf, die mehr und mehr multinationale Firmen anlockt, um hier Geschäfte zu eröffnen, als in irgendeiner anderen bedeutenden Stadt Nordindiens. Zusammen damit ist hier das größte Zentrum für Edelsteine, Halbedelsteine und Handblockdruck-Textilen in Indien zu finden.

Nach der Ankunft in Jaipur erfolgt Ihr Transfer zum Hotel. Sie verbringen zwei Nächte in Jaipur.

Optional: Heißluftballonfahrt in Jaipur. Erleben Sie den berauschenden Anblick der Ballons, die aufgeblasen und für den Flug vorbereitet sind und genießen Sie dann auf der Nordindien Luxus Rundreise eine Vogelperspektive auf einige der faszinierendsten Ziele Rajasthans. Sanft schweben Sie über Festungen und Schlösser, felsige Berge, sandige Strecken und grünes Flachland hinweg, während Massen von Kindern am Boden rennen, und Ihrem Ballon hinterherlaufen. Entspannen Sie sich und genießen Sie diese ruhige und unglaublich schöne Reise.

OPTIONALE FAHRRAD-TOUR durch Stadt Jaipur

Nach dem Frühstück reisen wir außerhalb von Jaipur zum historischen Amber Fort, wo massive Wälle, Türme und Kuppeln eine Kammer von Räumen und Palästen umgeben. Den künstlichen See Man Sagar überblickend, hat es eine enorme Größe und ist die Manifestation der Macht sowie des Protektorats, das die Rajput-Könige führten. Innerhalb der Festung finden Sie opulente Höfe, dekorierte Säle und den berühmten Jai Mandir Tempel mit seinem weltbekannten Spiegelsaal vor. Die spiegelbedeckten Wände und Decken reflektieren jeden Lichtstrahl und beleuchten den ganzen Raum. Die durchlässigen Gitterfenster des angrenzenden Pavillons bieten Ausblicke auf die umgebene Landschaft und das Wasser weiter unten.

Während der faszinierenden Tour durch Jaipur legen wir nun einen Fotostop beim Hawa Mahal — dem Palast der Winde, ein. Dieser ist ein bekanntes Rajput-Wahrzeichen, das 1799 erbaut wurde. Dieses fünfgeschossige Gebäude in der Altstadt ist ein Meisterwerk aus pinken Steinen mit achteckigen,wabenförmigen Fenstern. Das Monument wurde konzipiert, um die Damen des Königshauses zu befähigen den Alltag der Stadt und königliche Prozessionen in geschützter Privatsphäre zu betrachten.

Als nächstes besuchen wir den Stadtpalast, dessen Höfe und Gärten einen wundervollen Kontrast zu seinen vielen prunkvollen Strukturen, einschließlich Mubarak Mahal, Chandra Mahal und Badal Mahal, bieten. Im Palast stehen die größten Silberkrüge der Welt, jeder davon gefüllt mit 900 Gallonen Wasser aus dem Ganges, neben einem riesigen Stein-Schachspiel. Neue Galerien zeigen Bilder der historischen königlichen Familie neben ihrer originalen Kleidung, die sie einst trugen (ein paar 2,50 m lange Hosen und eine Auswahl von Polohemden sind besonders attraktiv). Jantar Mantar, Jaipurs Sternwarte und UNESCO-Weltkulturerbe, ist den speziellen Sonnenuhren gewidmet, die von Maharaja Jai Singh II im 18. Jahrhundert erfunden wurden. Das sind keine Sonnenuhren im gewöhnlichen Sinn, sondern gewaltige Marmorstrukturen, die den Lauf der Zeit Sekunde für Sekunde, dem Lauf der Sonne folgend,  darstellen.

Nach dem Mittagessen bringt Sie eine Rikscha in die engen Straßen mit ihren farbenprächtigen Basaren. Nach der Fahrt wird Sie ihr Tour-Guide in ein weiteres gastronomisches Vergnügen einführen – indische Süßigkeiten, wofür wir zu LMB weitergehen, das immer noch von der Ghodawat Familie geführt wird, die es 1727 eröffnet hat. Sie stellen hier Süßigkeiten her und verkaufen sie. Mehr als 500 Arten produzierend sind die beliebtesten, stark gefärbten, klebrige‚ Paneer Ghewar, Doodh Phini und Sohan Halwa.

Genießen Sie den Rest des Tages, um sich zu entspannen oder den Komfort Ihrer luxuriösen Unterkunft auszukosten. Alternativ können wir am späten Nachmittag eine Elefantensafari durch das Gebiet des Nahargarh Reservates unternehmen. Nach einem Willkommensgetränk und dem Füttern der Elefanten werden Sie auf Ihren Dickhäuter gesetzt (maximal zwei pro Elefant). Retsen Sie auf einer malerischen Strecke, die einem einheimischen Stammesführer folgt und Dorfbaracken, Felder, mittelalterliche Festungen und Monumente passiert. 

Ihre Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Heute Morgen fahren wir, nach einem üppigen Frühstück, zum Ranthambhore National Park, berühmt für seine schwer zu erspähenden Tiger und ein Magnet für Fotografen aus der ganzen Welt. Die Tiere des Parks – einschließlich bengalischen Tigern – sind sehr gut geschützt und leben von menschlichen Besuchern ungestört.

Bei der Ankunft checken Sie auf der Indien Reise mit Oberoi Hotels im Oberoi Vanya Vilas ein. Indiens erstklassiges Dschungelresort rühmt sich mit einer Lage direkt außerhalb vom Ranthambore Tigerreservat. Kunstvolle Zelte mit Butler Service, hölzernen Böden, ein herrliches Himmelbett und private eingezäunte Gärten mit einer Außenterrasse laden zum Entspannen ein. 

Gelegen am Knotenpunkt der Aravalli und Vindhya Hügelkette wurde der Ranthambhore Nationalpark, ehemals ein königliches Wildreservat, 1972 zum Nationalpark erklärt. Der Ranthambhore Nationalpark ist eines der malerischsten Wildgebiete Indiens. Steile felsige Hügel, trockene Laubwälder, offene grüne Wiesen, Seen und Flüsse beherbergen einen Park von außergewöhnlicher Schönheit, mit einer Fülle an Natur. Neben dem majestätischen bengalischen Tiger können Sie auch Leoparden, Hyänen, Axishirsche und Sabarhirsche, Faultiere, Nilgai (große indische Antilopen), indische Gazellen, bekannt als Chinkara, Languren, Wildschweine, Dschungelkatzen und vieles mehr sehen. Der Park hat auch eine reiche Vogelwelt zu bieten, einschließlich dem Schlangenadler, Paradiesschnäpper und dem indischen Virginia-Uhu. Die königliche Vergangenheit des Parks wird durch seine imposante Festung betont, die 994 errichtet wurde. Deren verfallene Pavillons, Mauern, Chatris und prächtigen Monumente bieten Schatten für die Tiger in der Hitze des Tages. 

Laut dem neusten Zensus, der 2019 erhoben wurde, ist die indische Tigerpopulation um fast 33%, innerhalb von drei Jahren, von 2226 auf 2967 gestiegen – in der Tat großartige Neuigkeiten und ein Triumph für die Naturerhaltung.

Am Nachmittag gibt es eine Wildfahrt mit dem Jeep (Sechs-Sitzer) zu erleben, der Sie tief in den Park bringt, um die reiche Vielfalt der Flora und Fauna zu genießen. Suchen Sie den Busch nach dem schwer zu fangenden bengalischen Tiger ab, der der oberste Herrscher in Ranthambhore ist. Der Park ist einer der besten Orte, um den Super-Räuber aus nächster Nähe zu sehen. Schauen Sie auch nach Krokodilen und Waranen, die am Ufer der vielen künstlichen Seen innerhalb des Parks gefunden werden können, um. Zurück im Hotel können Sie sich durch einheimische Musiker, die traditionelle Rajasthani Musik spielen, in den Schlaf wiegen lassen.

Verbringen Sie eine Nacht im Oberoi Vanyavilas (luxuriöses Zelt)!

Heute, am frühen Morgen, machen wir uns wieder für unsere Jeepsafari auf die Suche nach der wilden gestreiften Katze im üppigen Dschungel des Nationalparks.

Kehren Sie anschließend ins Dschungelresort für das Frühstück zurück!

Nach dem Frühstück fahren wir nach Agra. Die früheste Erwähnung von Agra ist in der Legende von Mahabharat zu finden. Ptolemäus, Geograph von Alexander dem Großen, nannte den Ort Agra. Jedoch dauerte es bis zum Mittelalter, dass Agra Bekanntheit als die Hauptstadt unter den Mogulen erlangte. Die vielen Monumente und das Taj Mahal, das großartigste von allen, haben diesem Ort einen einzigartigen Status verliehen.

Auf dem Weg besuchen Sie die verlassene Stadt Fatehpur Sikri, ein UNESCO-Weltkulturerbe. 1569 gegründet, war sie für kurze Zeit die Hauptstadt der Mogulen, unter Akbar dem Großen. Jedoch wurde die Stadt nur 16 Jahre später, als Folge des Todes des Herrschers, verlassen. Heute ist sie ein gespenstisches Mahnmal der Majestät und Macht des mogulen Indiens des 16. Jahrhunderts und zeigt ein perfekt erhaltenes Beispiel eines herrschaftlichen Hofes.

Bei der Ankunft in Agra checken Sie im Oberoi Amar Vilas ein.

Verbringen Sie zwei Nächte im Oberoi Amar Vilas, ein fantasievolles ruhiges Traumresort mit luxuriös dekorierten Räumen, erstklassigen Restaurants und einer bombastischen Lage: Jedes Fenster bietet eine Sicht auf das Taj Mahal —nur ein paar tausend Meter entfernt. Bestaunen Sie das fabelhafte Taj Mahal aus dem Komfort ihres Zimmers dieses luxuriösen Hotels heraus undbetrachten Sie die wechselnden Farben des Taj Mahal, bevor Sie dessen elegante Kuppel im Mondlicht bewundern können. Das Taj Mahal gehört Ihnen, ohne die ganzen Massen, von der Morgen- bis zur Abenddämmerung. Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Am frühen Morgen fahren wir, vor dem Frühstück, zum östlichen Tor des Taj Mahal, um dieses prächtige Monument zu besuchen. Dieses atemberaubende Mausoleum ist pure Schönheit – nicht nur im Design und der Technik, sondern auch in Sachen Sehnsucht und Bestimmung. Das Taj wurde als ein Monument der Liebe erbaut, eine Manifestation der mächtigsten Emotion des Lebens. Mogul Shah Jahan konstruierte das Taj Mahal im Gedenken an seine zweite Frau Mumtaz Mahal, deren Tod 1631 bei einer Geburt den Herrscher so herzzerbrochen hinterließ, dass behauptet wird, das sein Haar über Nacht ergraut sei. Er ehrte sie mit einer Gedenkstätte von unvergleichlicher Schönheit und beauftragte die besten Handwerker der Welt, sowie 20.000 Arbeiter, um diesen wunderschönen Bau zu errichten. Das Ergebnis steht nun vor Ihnen – ein filigranes, weißes Marmorjuwel, das anscheinend auf einem Meer aus rotem Kalkstein schwebt.

Kehren Sie anschließend ins Hotel für das Frühstück zurück.

Nach dem Frühstück besuchen wir auf der Nordindien Luxus Rundreise das Agra Fort, das eine strategisch günstige Stelle in der Biegung des Flusses Yamuna besetzt. Die hochgemauerte rote Sandstein Struktur wurde von Akbar zwischen 1565 und 1573 erbaut. Später wurden weitere Strukturen vom Mogul ergänzt. Es enthält einige der besten Anschauungsbeispiele für Mogul- und Hinduarchitektur, mit gewaltigen öffentlichen und privaten Audienzsälen, sowieanmutigen, integrierten Marmorpavillon-Formationen, umgeben von Gärten mit Ornamentbecken und Fontänen.

Am Nachmittag haben Sie Freizeit für sich im wundervollen Oberoi Amarvilas Hotel.

Am späten Nachmittag werden Sie wieder von Ihrem deutschsprachigen Tour-Guide abgeholt und besuchen das wunderschöne Marmorgrab Itimad-ud-Daulah. Das Itimad-ud-Daulah ist ein prunkvolles Grabmal aus dem 17. Jahrhundert, in dem sich das Mausoleum von Mirza Ghiyas Beg und seiner Familie befindet. Lokale Guides nennen es manchmal „Baby Taj“. Es liegt es in einer sehr ruhigen Gegend und war das erste Gebäude der Stadt, das vollständig mit Marmor verkleidet war. Obwohl es viel kleiner ist als das Taj Mahal, ist es mit äußerst feinen Steinmetzverzierungen und aufwendigen architektonischen Details veredelt. Vier Eck-Minarette umgeben einen Pavillon auf dem Dach, die gesamt Struktur ist mit komplizierten Einlegeverzierungen geschmückt. Geschmackvoll vergitterte Fenster erlauben einen Blick auf die Gräber. Die Grabkammer selbst hat ein bemaltes und vergoldetes Dach, während die Gräber aussehen, als wären sie aus Holz, obwohl sie tatsächlich aus gelbem Marmor bestehen.

Später machen Sie einen Spaziergang durch das Kachpura Village: Mit Blick auf das Taj Mahal, vom gegenüberliegenden Ufer des Yamuna River aus, liegt das Kachpura in der Nähe einiger alter Mogul-Monumente, einschließlich der Gyarah Sidi und der Humayun-Moschee. Rundgänge werden hier im Rahmen eines Community-Development-Programms mit Einheimischen als Tour-Guides durchgeführt. Diese führen Sie durch ihr eigenes Dorf und bieten authentische Einblicke in das Leben in dieser ländlichen Umgebung. Sie werden Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zeigen und Ihnen einige Mitglieder des Dorfes vorstellen. Der Spaziergang endet in Mehtab Bagh, von wo aus man einen majestätischen Blick über den Fluss, bis zum Taj Mahal bei Sonnenuntergang, hat.

Am Abend genießen Sie die Show „Mohabbat the Taj’” in Agra (optional), ein musikalisches Spektakel, das sich um die Geschichte des Taj Mahals dreht, indem dieses Monument der Liebe in 10 verschiedenen Stimmungen präsentiert wird, welche die Jahreszeiten und Stunden des Tages symbolisieren. Eine spektakuläre Show, die die unendliche Liebesgeschichte des Moguls Shah Jahan und seiner geliebten Frau Mumtaz Majal darstellt. Ihre Übernachtung erfolgt im Oberoi Amarvilas.

Heute Morgen besteigen wir den superschnellen ‚Shatabdi Express’ für eine Zugfahrt nach Jhansi (2 Stunden), wo unserTour-Guide uns mit allem Komfort abholt. Von hier aus reisen wir per Auto nach Orchha (25 km) weiter, eine gut erhaltene mittelalterliche Stadt am Ufer des malerischen Betwa Flusses mit Palästen und Tempeln, die von den Bundela Herrschern im 16. und 17. Jahrhundert errichtet wurden.

In Orchha angekommen ist es Zeit für das Mittagessen. Wir genießen ein entspannendes Mahl, besuchen dann Orchhas Festung und die beeindruckenden Paläste. Erleben Sie das Jehangir Mahal, ein abgestufter Palast, gekrönt von anmutigen Chatris. Das Jehangir Mahal wurde erbaut, nachdem der Bundela König den Mogul Jehangir nach Orchha für einen Schlaftrunk eingeladen hatte. Natürlich wurde diese Einladung einige Jahre im Voraus verschickt, da passende Unterkünfte, um den Herrscher unterzubringen, konstruiert werden mussten, für den Fall, dass er die Einladung akzeptierte. Der Jehangir Palast war eine Arbeit der Zuneigung des damaligen Bundela Königs, der ein vertrauter Berater und Freund des Moguls war. Letztendlich wurde der Palast mit den üblichen Requisiten verziert –  Schmuck in Wänden, natürlich belüftete Räume und nutzbare Elefantenanlagen. Als Jehangir zu Besuch kam, was er tat, war es nur für eine Nacht und er war so beeindruckt von den Anlagen, dass er dem Bundela König Souveränität versprach, so lange Jehangir über Delhi herrschte.

Als nächstes kommt auf Ihrer Nordindien Luxus Rundreise das Raja Mahal mit dem bekannten Drumherum jedes kleinen Palastes – Fontänen, Tanzplattformen, Bettenkammern und Wandgemälden, an die Reihe.  

Besuchen Sie schließlich die königlichen Ehrenmale (Chattris) am Ufer des Flusses Betwa. Erbaut im 17. und 18. Jahrhundert, wurden die fünfzehn Gräber, oder Ehrenmale, mehr als Gedenkstätte denn als Orte für die eigentliche Beerdigung gebaut. Sie dienten dem gleichen Zweck, wie die Pyramiden in Ägypten – um den Tod zu glorifizieren. Nur, dass es hier keine Schätze gab, keine aufwendigen Sprengfallen, keinen Brendan Fraser und keine Mumie, die wieder zum Leben erwachen könnte.

Wir setzen unsere Fahrt nach Khajuraho (170 Km) fort, die „die Stadt der Götter“ genannt wird. Gebaut von den Chandela Königen zwischen 950 und 1050 ist Khajuraho bekannt für einige der kreativsten Beispiele der indischen Tempelarchitektur, die für seine Kama Sutra Dekorationen berüchtigt ist. Es gibt mehr als 85 kunstvoll dekorierte Tempel, die in Stein gehauene Skulpturen aufweisen, welche imaginäre Greife, Nymphen, Biester, Dämonen und Götter darstellen, sowie Frauen, die eine Reihe von Emotionen, von Angst und Schmerz bis Liebe und Leidenschaft, ausdrücken. Das prächtige Erbe, jetzt ein UNESCO-Weltkulturerbe, war für Jahrhunderte vergessen und wurde von der Vegetation verschlungen, bis es 1838 von den Briten wiederentdeckt wurde. Heute sind die Sandsteinskulpturen wahrhaft außergewöhnlich. Sie drücken eine Freudeund Unbefangenheit aus, die jetzt im modernen Indien kaum noch gefunden werden kann.

Nachdem wir in Khajuraho angekommen sind, bringen wir Sie zunächst zu Ihrem Hotel. Entspannen Sie in dem Zimmer Ihres Luxushotels The Lalit, das eine vortreffliche Aussicht über die ikonischen Tempel von Khajuraho bietet.

Die Übernachtung  erfolgt im The LaLit Temple View Khajuraho.

Heute Morgen erkunden wir als Erstes die westliche Gruppe der Tempel, die sich mit exzellenten skulpturalen Ausschmückungen, gewaltigen Dimensionen und komplexen aber perfekt harmonischen Kompositionen rühmt. Mehr als 800 Skulpturen schmücken den Tempel. Diese porträtieren Fabelwesen und Krieger, Götter und Göttinnen, Musiker, Tänzer und natürlich erotische Szenen, für die die Khajuraho Tempel berühmt sind. Fast jede Facette der Außenseite des Tempels ist mit provokativen Verzierungen versehen worden.  Es wird allgemein angenommen, dass die erotischen Verkleidungen die Ehe von Lord Shiva darstellen, als Liebesanleitung dienen oder einfach eine energetische Feier des Lebens und der Schöpfung sind. Eine von Khajurahos ikonenhaftesten Kunstwerke ist eine Darstellung, die ein Paar beim Geschlechtsakt darstellt, mit einer Maid, die auf jeder Seite assistiert. Die männliche Figur scheint der Schwerkraft zu trotzen, so wie sie verkehrt herum über Kopf schwebt. Hier vereinigt sich die Kombination aus Yoga, Tantra und dem Kama Sutra und Sie realisieren auf Ihrer Nordindien Luxus Rundreise, wie viel Sinnlichkeit Indien in die Welt gebracht hat. Obwohl sehr bekannt für ihre erotischen Darstellungen, symbolisieren die Tempel viel mehr als nur Sex. Viele der Skulpturen zeigen die Frauen, wie sie sich kleiden und auch, sehr interessant, wie sich Frauen Dornen aus den Füßen ziehen. 

Als Nächstes besuchen wir die östliche Gruppe der Tempel. Die meisten Tempel hier entspringen dem Jain Glauben, aber es gibt auch drei Hindu Tempel zu bewundern: den Brahma Tempel, der einen viergesichtigen Lingam (Shiva Phallus) beherbergt, den Vamana Tempel, der „Vamana” oder der Zwergeninkarnation von Lord Vishnu gewidmet ist, mit traumhaften Verzierungen von sinnlichen Maiden und den Javari Tempel, mit einer opulent gearbeiteten Toröffnung und pompösen Skulpturen an den Außenwänden. Besuchen Sie auch den Parsvanatha Tempel, den größten Jain Tempel der östlichen Tempelgruppe. Er hat komplizierte Steinmetzarbeiten zu bieten und verwahrt einen Thron, der vorne ein Bullenemblem aufweist, das den ersten Jain Tirthankara (Heiligen) Adinatha repräsentiert. Sehen Sie anschließend den Adinatha Tempel, mit wunderschönen zarten Skulpturen. Auch bemerkenswert in der östlichen Gruppe ist der Ghantai Tempel, ein Jain Tempel mit beachtlichen Fresken, welche die 16 Träume der Mutter von Lord Mahavira zur Zeit seiner Geburt darstellen. Diese Khajuraho Tempel werden als Indiens einzigartiger Beitrag zur menschlichen Zivilisation verehrt und sind ein Epos in der Welt der ausdrucksvollen Kunst.

An diesem Nachmittag fliegen wir von Khajuraho nach Varanasi (45 Minuten Flug), eine von Indiens heiligsten Städten und das Zentrum des Hindu Glaubens. Viele glauben, dass Varanasi erschaffen wurde, als das Universum selbst erschaffen wurde und laut historischen Aufzeichnungen wurde es zur gleichen Zeit wie die Städte Theben und Ninive bevölkert, was es zu einer der ältesten besiedelten Städte der Welt macht. Gelegen an den Ufern des heiligen Flusses Ganges, zieht Varanasi seit Jahrhunderten Hindu Pilger aus ganz Indien an. 

Nach Ihrer Ankunft werden Sie in Ihr Luxury Heritage Hotel Brijrama Palace gebracht, das direkt am Ufer des Flusses Ganges liegt. Ihr Hotel hier wird Ihnen eine ausgezeichnete Sicht auf den Ganges und all die Ereignisse an den Ghats (Stufen, die in den Fluss führen) bieten.

Wir befinden uns genau dort, wo wir die eindrucksvollsten Ausblicke bewundern können. Da die Stadt die heiligste für Hindus ist, wollten alle reichen Leute Indiens in früheren Zeiten ein Haus am Flussufer haben, sodass sie und ihre Familien kommen und bleiben konnten, wann immer sie wollten. Natürlich konnten nur Könige oder sehr reiche Familien eines besitzen. Das Brij Rama Palace Hotel ist eines dieser grandiosen Häuser am Fluss, das renoviert wurde, um den Gästen eine noble Erfahrung zu offerieren.

Vor Sonnenaufgang machen wir uns zu einer Boots-Exkursion am frühen Morgen auf dem heiligen Fluss Ganges auf. In der Morgendämmerung laufen die Ghats nur so vor Aktivitäten der Gläubigen über, während sie ihre rituellen Waschungen im Fluss ausüben oder die aufgehende Sonne anbeten und andere religiöse Riten vollziehen. Zahllose Pilger kommen in Scharen nach Varanasi, um Sonnenaufgangsrituale auszuüben und Opfer wie Blumen, Milch, Sandelholz und Leckereien darzubringen. Mit seinen Reihen von Ghats, alten palastartigen Gebäuden und traditionellen Bräuchen, scheint die Geschichte in dieser nordindischen Stadt stehen geblieben zu sein. Die Morgen beginnen hier mit den Glockenschlägen der Tempel. Scharen von Tauben fliegen über die Köpfe hinweg, Männer arbeiten mit nacktem Körper draußen in den Ghats und Sadhus schlendern in ihren feurigen Safran Lendenkleidern nach dem heiligen Baden im Fluss vorbei – was eine Wucht an Farben in das Ambiente bringt. Wir besteigen unser Boot am Dasaswamedh Ghat, einem von mehr als 100 Badeghats entlang des Ganges. Vom Fluss aus haben Sie eine unvergessliche Sicht auf die Menschenmenge und die heiligen Zeremonien.

Nach der Fahrt laufen wir durch die schmalen Gassen der Stadt und halten inne, um einige der vielen Tempel entlang des Weges zu besuchen.

Am späten Morgen verlassen wir Varanasi, um das historische Sarnath zu erkunden, wo Buddha seine erste Predigt hielt, als er den Mittelweg zum Erreichen des ‚Nirwanas‘ predigte. König Ashoka erkannte im dritten Jahrhundert v. Chr. die Heiligkeit des Ortes und baute viele Monumente, deren Überreste in wunderschönen Gärten zu sehen sind. Begutachten Sie nördlich des Haupttempels die Ruinen, die einst Klöster waren und alle von einem wunderschönen Park flankiert sind. Sehen Sie Ashokas Säule, den Mulagandhakuti Vihara Tempel und die prächtige Dharmekh Stupa. Schauen Sie einige der weltbekannten indischen Buddhisten-Kunstwerke im archäologischen Museum an.

An diesem Abend besteigen wir ein Boot, um die Sonnenuntergangs-Ganges-Aarti zu erleben, ein rituelles Hindu Gebet für den Fluss Ganges. Am Ganges ist die Atmosphäre am Abend ganz anders am Morgen. Wenn der Duft des Sandelholzes und desWeihrauches umherweht, steigen die Klänge des religiösen Gesangs und die lärmenden Pauken zu ihrem Höhepunkt auf. Die Ghats (Badestufen) erwachen zum Leben, wenn tausende von Menschen zur Abendanbetung ankommen. Junge Priester aus benachbarten Ashrams vervollständigen ihre täglichen Rituale, indem sie auf die heilige Ganga blicken, während Glockenspiel eine Kakofonie von Klängen kreiert. Gläubige zünden kleine schwimmende Teelampen an, die den Fluss hinunter treiben, was im frühen Abendlicht absolut überwältigend aussieht – das ist eine unvergessliche spirituelle Erfahrung.  Ihre Übernachtung erfolgt in Varanasi.

Heute Morgen oder Nachmittag, zum Abschluss Ihrer Luxus Reise nach Indien, fliegen wir von Varanasi zurück nach Neu Delhi. Nach der Ankunft in Delhi werden Sie entweder zum internationalen Flughafen von Delhi für Ihren anschließenden Flug gebracht oder in Ihr Hotel, falls Sie sich dazu entscheiden sollten, in Delhi zu bleiben.

Hier endet Ihr Reiseprogramm.

Option: Goa Badeverlängerung

An der indischen Westküste, im Strandparadies Goa, erwartet man Sie im edlen Hotel “Leela Kempinski Goa”, das aus großen, stilecht gestalteten Villen besteht, die romantisch in einem Park verteilt sind. Ihre einzige Entscheidung ist, ob Sie lieber am Strand baden oder dafür die umfangreiche Poolanlage nutzen wollen. Auch die Auswahl der kulinarischen Genüsse fällt nicht leicht, so z.B. im Strandrestaurant “Susegado”, wo Spezialitäten wie der Sundowner Cocktail und ein Seafood-Dinner auf Sie warten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2023 – März 31, 2024 ab 3295 € (Deluxe/5 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2023– März 31, 2024 ab 6175 5475 € (Luxus/Taj- und Oberoi Hotels) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – Sep 30, 2024 ab Preis auf Anfrage (Luxus/Taj- und Oberoi Hotels) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

In den Reisekosten enthalten:

  • 15 Nächte in den erwähnten Hotels oder ähnlichen mit täglichem Frühstück
  • Rundreise mit einem exklusiven Geländewagen mit Klimaanlage – Toyota Innova Crysta für Deluxe- und Luxus Reiseangebote
  • Alle Transfers & Sightseeings nach der Reiseprogramm
  • Rikschafahrt durch Alt Delhi – Jama Masjid, Gurduwara (Sikh Tempel), Chandni Chowk Basar
  • Rikschafahrt in Jaipur durch die Basare der historischen „pinken Stadt“
  • Ländliche Zugfahrt in Deogarh + Jeep Safari durch das Land
  • Rikschafahrt vom Parkplatz zum Taj Mahal in Agra
  • Elefantenritt (alternativ per Jeep), um in das Amber Fort in Jaipur aufzusteigen
  • Exkursion nach Nahargarh (Tiger) Fort in Jaipur, um den Sonnenuntergang und eine wunderschöne Aussicht auf Jaipur zu genießen
  • 2 Jeep Safaris durch den Ranthambhore Nationalpark
  • Erste Klasse Zug Ticket von Agra nach Jhansi
  • Ausflug zu Sarnath in Varanasi
  • Bootsfahrt auf dem Ganges in Varanasi bei Sonnenaufgang
  • Ortskundiger Tour-Guide (deutschsprachig, wo verfügbar, sonst Englisch). Begleitende deutschsprachige Reiseführer möglich, jedoch mit Aufpreis
  • Eintrittspreise für Monumente
  • Mineralwasser (2 Liter) pro Person und Tag
  • Assistenz bei den Ankunfts- und Abreisemodalitäten (24 Stunden)
  • Alle anfallenden Steuern und Servicegebühren
  • Alle Abgaben, Fahrerzulagen, Parken, Kraftstoffgebühren, zwischenstaatliche Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Die Reise sehr beeindruckend und wird einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen

Rated 5,0 out of 5
2023

Die Reise sehr beeindruckend und wird einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen.

Hotels in Indien: Das Hotel in Bundi & in Deogarh haben uns besonders gut gefallen. Das Hotel in Udaipur war sehr abgelegen & die Bar geschlossen.

Fahrer: Das Auto war immer blitzsauber, der Fahrer erfahren & sehr freundlich. Es könnt nicht besser sein.

Reisebegleitung: Sehr gut, wir haben unheimlich viele tolle Erblicke in das Leben & die Kultur Indiens erhalten. Gute Deutschkenntnisse.

Avatar for Frau Georgine Scheppach-Klingler und Magdalena Klingler, Deutschland
Frau Georgine Scheppach-Klingler und Magdalena Klingler, Deutschland
Verifiziert

Indienrundreise

Rated 5,0 out of 5
2019

Die ganze Reise war durch Vikas Agarwal bestens organisiert, Guide, Fahrer und Auto von bester Qualität, die Hotels ausgezeichnet. Alles im allen eine unvergessliche Reise.

Gerhard Valbert

Avatar for Gerhard Valbert, Viernheim, Deutschland
Gerhard Valbert, Viernheim, Deutschland
Verifiziert

Top Organisation / hervorragender Service

Rated 5,0 out of 5
2017

Als alleinreisende Frau habe ich nach einer Möglichkeit gesucht Indien auf sichere Art und Weise zu bereisen und dennoch Land und Leute kennen zu lernen. Das habe ich hier zusammen mit indienrundreisen.de und Vikas gefunden!!!!

Der Service im Vorfeld war super. Vikas hat immer sehr schnell auf E-Mails geantwortet und hat die Reise mit mir perfekt durchgeplant. Als kurz vor der Reise bekannt wurde, dass 2 meiner für mich gebuchten Hotels derzeit renoviert werden, hat Vikas diese beiden Hotels eigenständig (ohne das ich etwas dazu sagen musste) umgebucht, sodass ich letztendlich in besseren Hotels, ohne Mehrkosten übernachten konnte.

Was auch sehr positiv war…. da ich alleine unterwegs und vor der Reise sehr unsicher war, bot mir Vikas an, dass wir uns an meinem ersten Tag in Delhi treffen – das nenne ich Service!

Des Weiteren bekam ich von Indienrundreisen.de ein Handy mit einer indischen SIM Karte zur freien Verfügung – super. Ich habe das Handy zwar nie genutzt, aber der Service war toll 🙂

Mein Fahrer – Madan – War der Beste!!!!! Super nett, sehr zuvorkommend und hat mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Nebenbei habe ich mich bei Madan immer sicher und gut aufgehoben gefühlt.

Die Guides waren grandios bis ok. Es war alles vertreten. Wobei es immer gepasst hat.

Die Organisation war top. Es hat immer alles funktioniert und ich selbst musste mich wirklich um nichts kümmern.

Die von Vikas vorgeschlagenen Hotels waren super bis grandios!!!!!! Da kann man sich wirklich drauf verlassen.

Es war wirklich alles top! Sollte ich noch einmal nach Indien reisen, würde ich das ausnahmslos immer über vocation india machen!!!!

Einziger Nachteil. Dadurch dass ich alleine gereist bin, war die Reise sehr teuer. Klar, man zahlt Hotels, Guide, Fahrer, Straßengebühren etc. Alleine und nicht geteilt durch 30 Personen oder mehr. Aber für mich war es die richtige Entscheidung diese eindrucksvolle und spannende Reise nicht in einer Gruppe zu buchen sondern alleine zu bewältigen. Ich kann diese Art des Reisens nur empfehlen und der Service von Vikas und indien rundreise ist einwandfrei!!!!!!!

Avatar for Sarah R.
Sarah R.
Verifiziert

Ich komme wieder😊😊😊

Rated 5,0 out of 5
2016

Eine hervorragende Reise, Land, Leute einzigartig. Sehr zuvorkommend freundlich und hilfsbereit. Der Veranstalter hat mit eine tolle Reise ausgesucht, Organisation, Pünktlichkeit, super Hotels, einen hervorragenden deutschsprachigen Guide, kurzum mit ihm würde ich immer wieder eine Reise buchen. Danke hierfür, ich komme bestimmt wieder.

Avatar for Walter Diedrich, Deutschland
Walter Diedrich, Deutschland
Verifiziert

Tolle Indien-Rundreise

Rated 5,0 out of 5
2016

Wie waren 2016 mit Indienrundreisen.de in Indien und haben eine Rundreise durch Rajastan gemacht, anschließend ging es weiter über Agra bis nach Varanasi. Wir haben diesen Urlaub sehr genossen und erinnern uns noch oft an die vielen highlights während unserer Reise. Ob bei Sonnenaufgang am Taj Mahal, beim Elefantenritt oder einer Kamel-Safari in der Wüste. Die ausgewählten Hotels waren super, wir hatten einen sehr netten Guide und einen zuverlässigen Fahrer. Wir können indienreisen.com nur weiter empfehlen!

Avatar for Ann-Kaiser Sophie, Deutschland
Ann-Kaiser Sophie, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxusreise Rajasthan mit Taj und Oberoi Hotels + Tiger Nationalpark + optionalem Goa-Badeurlaub

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Ranthambore Tiger Nationalpark – Jaipur – Jodhpur – Bishnoi Dorf – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Palast Hotel – Udaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh ➜ Ranakpur Jain Tempel ➜ Udaipur ➜ Chittorgarh ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]