Whatsapp Chat

Höhepunkte der Best of Kaschmir und Leh Ladakh Reise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMzEuNTc5NzA5ODk5OTk5OTkiLCJjZW50ZXJfbG5nIjoiNzcuMTY3MjA5Mzk5OTk5OTkiLCJ6b29tIjo0LCJtYXBfdHlwZV9pZCI6IlRFUlJBSU4iLCJmaXRfYm91bmRzIjpmYWxzZSwiZHJhZ2dhYmxlIjp0cnVlLCJzY3JvbGxfd2hlZWwiOnRydWUsImRpc3BsYXlfNDVfaW1hZ2VyeSI6IiIsIm1hcmtlcl9kZWZhdWx0X2ljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJpbmZvd2luZG93X3NldHRpbmciOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4iLCJpbmZvd2luZG93X2JvdW5jZV9hbmltYXRpb24iOiIiLCJpbmZvd2luZG93X2Ryb3BfYW5pbWF0aW9uIjpmYWxzZSwiY2xvc2VfaW5mb3dpbmRvd19vbl9tYXBfY2xpY2siOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X3NraW4iOnsibmFtZSI6ImJhc2ljIiwidHlwZSI6ImluZm93aW5kb3ciLCJzb3VyY2Vjb2RlIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj48ZGl2PnttYXJrZXJfYWRkcmVzc308XC9kaXY+In0sImRlZmF1bHRfaW5mb3dpbmRvd19vcGVuIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19vcGVuX2V2ZW50IjoiY2xpY2siLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzZWFyY2hfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwiem9vbV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sIjp0cnVlLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sIjpmYWxzZSwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9SSUdIVCIsInNlYXJjaF9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJ6b29tX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJSSUdIVF9CT1RUT00iLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfdHlwZV9jb250cm9sX3N0eWxlIjoiRFJPUERPV05fTUVOVSIsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJtYXBfY29udHJvbF9zZXR0aW5ncyI6ZmFsc2UsIm1hcF96b29tX2FmdGVyX3NlYXJjaCI6Niwid2lkdGgiOiIzMDAiLCJoZWlnaHQiOiIyMDAifSwicGxhY2VzIjpbeyJpZCI6IjIiLCJ0aXRsZSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImFkZHJlc3MiOiJOZXcgRGVsaGksIERlbGhpLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImxuZyI6Ijc3LjIwOTAyMTIiLCJjaXR5IjoiTmV3IERlbGhpIiwic3RhdGUiOiJEZWxoaSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjI0IiwidGl0bGUiOiJMZWgiLCJhZGRyZXNzIjoiTGVoIExhZGFraCAtIFx1MDkzMlx1MDk0N1x1MDkzOSBcdTA5MzJcdTA5MjZcdTA5M2VcdTA5MTYsIExhZGFraCwgSW5kaWEsIExlaCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJMZWgiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMTQyNTUyOCIsImxuZyI6Ijc3LjU1NTY3MjciLCJjaXR5IjoiTGVoIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjUiLCJ0aXRsZSI6IlRoaWtzZSBNb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiVGhpa3NleSBNb25hc3RlcnksIExlaCBNYW5hbGkgSGlnaHdheSwgVGhpa3NleSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUaGlrc2UgTW9uYXN0ZXJ5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjA1NTkxMzciLCJsbmciOiI3Ny42Njc3NjI1IiwiY2l0eSI6IlRoaWtzZXkiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyOCIsInRpdGxlIjoiTGFtYXl1cnUiLCJhZGRyZXNzIjoiVGhlIExhbWF5dXJ1IE1vbmFzdGVyeSwgTGVoIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkxhbWF5dXJ1IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjI4MzAyNjciLCJsbmciOiI3Ni43NzQxMDY4IiwiY2l0eSI6IkxlaCIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjI5IiwidGl0bGUiOiJMaWtpciBNb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiTGlraXIgR29tcGEsIExpa2lyIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikxpa2lyIE1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4yOTMxOTY3IiwibG5nIjoiNzcuMjE1MTEiLCJjaXR5IjoiTGlraXIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMCIsInRpdGxlIjoiSGVtaSBtb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiSGVtaXMgTW9uYXN0ZXJ5LCBIZW1pcyIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIZW1pIG1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzMy45MTM2ODQ2IiwibG5nIjoiNzcuNzEwMTUyOTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSGVtaXMiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMSIsInRpdGxlIjoiTnVicmEgVmFsbGV5IiwiYWRkcmVzcyI6Ik51YnJhIFZhbGxleSwgRGlza2l0Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik51YnJhIFZhbGxleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC41NTA3NDI3IiwibG5nIjoiNzcuNTQ2MjM1Mjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRGlza2l0Iiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzIiLCJ0aXRsZSI6IktoYXJkdW5nIExhIiwiYWRkcmVzcyI6IktoYXJkdW5nIExhIFJvYWQsIEtoYXJkdW5nIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktoYXJkdW5nIExhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjQwMDQzNDUiLCJsbmciOiI3Ny42NTUzNzE2IiwiY2l0eSI6IktoYXJkdW5nIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjgiLCJ0aXRsZSI6IlNyaW5hZ2FyIiwiYWRkcmVzcyI6IlNyaW5hZ2FyLCBKYW1tdSBhbmQgS2FzaG1pciIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJTcmluYWdhciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4wODM2NzA4IiwibG5nIjoiNzQuNzk3MjgyNSIsImNpdHkiOiJTcmluYWdhciIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjY5IiwidGl0bGUiOiJHdWxtYXJnIiwiYWRkcmVzcyI6Ikd1bG1hcmcsIEphbW11IGFuZCBLYXNobWlyIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikd1bG1hcmciLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMDQ4MzcwNCIsImxuZyI6Ijc0LjM4MDQ3OTEiLCJjaXR5IjoiR3VsbWFyZyIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjcwIiwidGl0bGUiOiJTb25hbWFyZyIsImFkZHJlc3MiOiJTb25hbWFyZywgSmFtbXUgYW5kIEthc2htaXIiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiU29uYW1hcmciLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMzAzMTYxNiIsImxuZyI6Ijc1LjI5MzExMSIsImNpdHkiOiJTb25hbWFyZyIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjcxIiwidGl0bGUiOiJLYXJnaWwiLCJhZGRyZXNzIjoiS2FyZ2lsLCBLYXJnaWwiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiS2FyZ2lsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjU1Mzg1MjIiLCJsbmciOiI3Ni4xMzQ4OTQ0IiwiY2l0eSI6IkthcmdpbCIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijc2IiwidGl0bGUiOiJQYW5nb25nIExha2UiLCJhZGRyZXNzIjoiUGFuZ29uZyBsYWtlIHZpZXcgcG9pbnQsIFNwYW5nbWlrIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBhbmdvbmcgTGFrZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzMy45MzI1NzYzIiwibG5nIjoiNzguNDUyNTE4MyIsImNpdHkiOiJTcGFuZ21payIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjgyIiwidGl0bGUiOiJQYWhhbGdhbSIsImFkZHJlc3MiOiJQYWhhbGdhbSwgSmFtbXUgYW5kIEthc2htaXIiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGFoYWxnYW0iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMDE2MDc1MSIsImxuZyI6Ijc1LjMxNDk3OTYiLCJjaXR5IjoiUGFoYWxnYW0iLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4MyIsInRpdGxlIjoiWmFuc2thciBhbmQgSW5kdXMiLCJhZGRyZXNzIjoiSW5kdXMgJiBaYW5za2FyIFJpdmVyIFNhbmdhbSwgTmltbW9vIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlphbnNrYXIgYW5kIEluZHVzIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjE2NTY4NzQ5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiNzcuMzMyNjg3NDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiTmltbW9vIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODQiLCJ0aXRsZSI6Ik1hZ25ldGljIEhpbGwiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFnbmV0aWMgSGlsbC4uLCBTcmluYWdhciAtIExhZGFraCBIaWdod2F5Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik1hZ25ldGljIEhpbGwiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMTcwOTUyNSIsImxuZyI6Ijc3LjM1MjY0NzkiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODUiLCJ0aXRsZSI6IlNoYW50aSBTdHVwYSIsImFkZHJlc3MiOiJTaGFudGkgU3R1cGEsIFNoYW50aSBTdHVwYSBSZCwgTGVoLCBKYW1tdSBhbmQgS2FzaG1pciIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJTaGFudGkgU3R1cGEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMTczNjE5NTk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3Ny41NzQ5OTg4IiwiY2l0eSI6IkxlaCIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijg2IiwidGl0bGUiOiJIdW5kYXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSHVuZGFyIFNhbmQgRHVuZXMsIEh1bmRlciIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIdW5kYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuNTcyODU1OSIsImxuZyI6Ijc3LjUwMTc0MjgiLCJjaXR5IjoiSHVuZGVyIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODciLCJ0aXRsZSI6IlR1cnR1ayB2aWxsYWdlIiwiYWRkcmVzcyI6IlR1cnR1ayIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJUdXJ0dWsgdmlsbGFnZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC44NDc0OTY0IiwibG5nIjoiNzYuODI3NDA3MSIsImNpdHkiOiJUdXJ0dWsiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9XSwic3R5bGVzIjoiIiwibGlzdGluZyI6IiIsIm1hcmtlcl9jbHVzdGVyIjoiIiwibWFwX3Byb3BlcnR5Ijp7Im1hcF9pZCI6IjE0IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi
  • Genießen Sie die vielen Freuden eines luxuriösen Hausbootaufenthalts auf dem Nigeen-See in Srinagar und beobachten Sie den Sonnenuntergang über dem Wasser vom Deck des Hausboots aus
  • Fahren Sie in Gulmarg mit der zweithöchsten Seilbahn der Welt auf den Berg Apharwat und besuchen Sie den wunderschönen und farbenprächtigen Alpather-See
  • Besuchen Sie Pahalgam, auch „Tal der Hirten“ genannt, auf einer Höhe von 2 200 Metern Höhe. Dieser hübsche Gebirgsort ist ein beliebter Schauplatz für Dreharbeiten zu Bollywood-Filmen
  • Wir fahren Sie von Srinagar weiter nach Kargil, auf einer der landschaftlich reizvollsten Straßen der Welt, entlang einer gewundenen Schlucht, zwischen schneebedeckten Berggipfeln
  • Bewundern Sie auf dem Weg zur Lamayura-Bergstation die so genannte „Mondlandschaft“ mit Sandsteinformationen, die vom Lauf der Zeit in abstrakte Formen erodiert wurden.
  • Besuchen Sie zahlreiche alte Gompas und Klöster voller Schätze, Thangkas, bunter Fresken und Mysterien
  • Bewundern Sie den neunstöckigen Königspalast, kaufen Sie auf den lebhaften Basaren ein und erfahren Sie mehr über die Notlage der traditionellen tibetischen Kultur in Leh
  • Entdecken Sie die wunderschöne trockene Landschaft des versteckten Nubra-Tals und unternehmen Sie einen Ritt auf einem baktrischen Zweihöckerkamel. Diese Kamele wanderten einst entlang der berühmten Seidenstraße zwischen China und Leh.
  • Verbringen Sie Zeit am Pangong Tso, dem größten und längsten Gebirgs-Salzwassersee der Welt in Merak
  • Stehen Sie neben riesigen, farbenfrohen Maitreya-Buddha-Statuen (Zukunftsbuddha) in Mulbekh und Diskit
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Der Flug in die sommerliche Hauptstadt von Kaschmir, nach Srinagar, ist kurz und führt Sie über das spektakuläre Nun Kun-Gebirge hinweg. Einer unserer Mitarbeiter wird Sie bei Ihrer Ankunft abholen und Ihren Transport zum Hausboot auf dem Dal-See organisieren, wo Sie die nächsten zwei Nächte verbringen werden.

Obwohl das schöne Kaschmir und Ladakh nur 483 km voneinander entfernt sind, gibt es einen bemerkenswerten Unterschied zwischen den beiden Orten. Kaschmir liegt tiefer, was sich in den üppigeren, fruchtbaren Landschaften zeigt, die in starkem Kontrast zu der Kargheit der höheren Lagen Ladakhs stehen. Die Menschen haben schon vor langer Zeit die angenehmen Wetterbedingungen und die natürliche Schönheit Kaschmirs entdeckt. Zuerst tauschten die Mogulherrscher und später die Briten die Hitze der Ebenen gegen das kühlere Klima und die schönen Seen Kaschmirs ein. Für Herrscher Jahangir war diese Region ein Paradies. Er liebte sie so sehr, dass er den letzten Teil seines irdischen Lebens hier verbrachte. Mehrere aufeinander folgende Mogulherrscher legten rund um den Dal-See großartige Gärten an.

Ihr luxuriöses Hausboot wartet bereits am Ufer des Sees auf Sie. Die Aussicht auf die Pir Panjal-Gipfel und das weitläufige Wasserparadies ist einfach atemberaubend. Hausboote sind die beliebteste Art der Unterbringung in der Region Srinagar, und die Boote variieren in Größe und Form. Ihr Hausboot ist mit 2/3 gemütlichen Schlafzimmern, einem großzügigen Wohnzimmer und einem schönen Essbereich ausgestattet. Wahrscheinlich werden Sie jedoch die meiste Zeit draußen auf dem Deck verbringen und die wunderschöne Natur bewundern. Die Unterbringung auf dem Hausboot erfolgt mit Halbpension, und das freundliche, erfahrene Personal sorgt dafür, dass alle Ihre Wünsche erfüllt werden. Ihr Boot treibt auf dem ruhigen Nigeen-See, der kleiner ist als der Dal-See und mit diesem durch einen schmalen Zufluss verbunden ist.

Übernachten Sie heute auf dem New Jacquline Hausboot auf dem Nigeen-See in einem Heritage Zimmer, inklusive Frühstück und Abendessen.

Bei Tagesanbruch brechen wir zu einer Shikara-Fahrt auf, um den interessanten lokalen schwimmenden Markt auf dem See zu besuchen. Hier handeln die Verkäufer mit Gemüse, Obst, Safran und Blumen, oft nach dem alten System des Tauschhandels. Nippen Sie an einer Tasse des typischen regionalen Kräutertees und beobachten Sie dabei, wie die Dinge in diesem Teil der Welt gehandhabt werden.

Nach unserer Rückkehr zum Hausboot ist das Frühstück fertig. Damit und mit einem Mandeltee können Sie sich auf der Veranda entspannen, um die wunderbare Vogelwelt besser kennenzulernen. Mit Sicherheit werden Sie Milane sehen, die über Ihnen kreisen und Eisvögel, die sich mit großer Geschwindigkeit in die Tiefe stürzen, um ihr Frühstück in Form von frischem Fisch zu fangen.

Srinagar wartet anschließend darauf, von Ihnen erkundet zu werden. So begeben wir uns auf eine geführte Tour durch die hübschen Straßen der Stadt, vorbei an belebten Märkten, alten historischen Denkmälern und großen Moscheen, die daran erinnern, dass dies ein islamisches Land ist, anders als Ladakh mit seinen buddhistischen Heiligtümern.

Wir entdecken hier unwiderstehliche Geschäfte, die uns mit exquisiten Pashminas und handgestickten Schals, traditionellen Pappmaché-Artikeln und vielem mehr locken. Dabei kommen wir mit Verkäufern von Trockenfrüchten, Ladenbesitzern, Kupferschmieden und Gläubigen in den Moscheen ins Gespräch und erhalten so einen besseren Einblick in den Alltag der Einheimischen. Getrocknete Aprikosen und frische Äpfel stillen unseren Hunger, während wir durch die Altstadt schlendern und alte Gebäude bestaunen, die mit kleinen, schmalen Ziegeln zwischen dunklem Fachwerk aus dickem Holz errichtet wurden, ähnlich dem Tudor-Stil der Architektur des 19. Jahrhunderts.

Wir überqueren die alte historische Zaina-Kadal-Brücke, über den Fluss Jhelum und erreichen danach die berühmte Jama Masjid. Dies ist Kaschmirs wichtigstes Zentrum für muslimische Gläubige. Die Stämme von 378 Deodar-Bäumen stützen das Dach der Gotteshauses. Die älteste Moschee Kaschmirs ist jedoch Shah Hamdan aus dem Jahre 1395. Das Gebäude hat ein wunderschönes, vielschichtiges Spitzdach aus Holz und zahlreiche Kronleuchter erhellen das wunderschön geschmückte Innere. Wände und Decken sind mit wunderschönem Holzdekorationen verziert. Wir beenden unseren Rundgang danach auf dem örtlichen Zaina-Kadal-Markt.

Eines der herausragendsten Vermächtnisse der Mogulherrscher sind vielleicht die vielen fein angelegten Terrassengärten, die unseren nächsten Anlaufpunkt markieren. Die Gärten sind weitläufig und verfügen über verschiedene Kanäle, Springbrunnen und hübsche, farbenprächtige Blumenbeete. Wir besuchen zwei von ihnen, nämlich Nishat und Shalimar Baghs, die am Ostufer des Dal-Sees außerhalb der Stadt liegen. Nehmen Sie sich Zeit, schlendern Sie herum und bewundern Sie die beruhigenden Wasserläufe und bunten Blumenbeete mit dem allgegenwärtigen Geräusch plätschernder Springbrunnen.

Nach dem Mittagessen in einem Restaurant in Srinagar mit typischer Kashmiri-Küche geht es gestärkt mit dem Auto weiter zum Shankaracharya-Tempel. Der Parkplatz befindet sich am Fuße des Hügels. Über 250 Stufen geht es hinauf zu dem uralten Heiligtum, das von Hindus und Buddhisten gleichermaßen besucht wird. Sobald Sie das wunderschöne Panorama der Stadt und des Sees sehen, werden Sie feststellen, dass sich jeder Schritt gelohnt hat, um nach oben zu gelangen. Wieder unten angekommen, fahren wir zu unserem Hausboot weiter und genießen einen entspannten Nachmittag auf der überdachten Veranda, mit einem Getränk in der Hand, während wir die sich ständig verändernde Wasserlandschaft in ihrer ganzen Schönheit in uns aufnehmen. Mit jeder Minute, in der die Sonne tiefer sinkt, färbt sich der See in dunklere Farbtöne und verwandelt die ganze Landschaft. Die Gebetsgesänge der Mönche dringen von der anderen Seite des Sees zu uns, während Shikaras dem stillen Wasser besondere Farbakzente hinzufügen.

Verbringen Sie Ihre zweite Nacht auf dem New Jacquline Hausboot auf dem Nigeen-See in einem Heritage Zimmer, inklusive Frühstück und Abendessen.

Das Frühstück wird auf dem Hausboot serviert, anschließend machen wir uns auf den Weg zu einem Tagesausflug nach Gulmarg, das oft als „Blumenwiese“ bezeichnet wird und auf einer Höhe von 2.591 m liegt. Diese hübsche Gebirgssiedlung verfügt über den höchstgelegenen Sommergolfplatz der Welt und bietet in der kalten Wintersaison wunderbare Skiaktivitäten, was sie zu einem Ziel für Naturliebhaber und Actionfans macht.

Machen Sie sich darauf gefasst, dass Sie mit der zweithöchsten Seilbahn der Welt, in einer einer Gondel, fahren werden. Vom Fuße des Mount Apharwat, wo wir unsere Tickets erhalten, geht es zur ersten Ebene auf 4.200 m Höhe hinauf.

Um Ebene II zu erreichen, werden wir zur zweiten Gondelbahn gebracht, die über wunderschöne grüne Kiefernwälder und üppige Hügellandschaften mit atemberaubenden Panoramablicken gleitet.

Wir wandern nun eine kurze Strecke von 1,5 km zum wunderschönen Alpather-See, am Fuße der Apharwat-Zwillingsgipfel. Das dreieckige, ruhige Gewässer ist umgeben von endlosen, mit Wildblumen bedeckten Wiesen und eingerahmt von zerklüfteten Bergen im Hintergrund. Fotomotive gibt es in Hülle und Fülle. Statt zum See zu wandern, können Sie auch ein Pony für den Ritt mieten.

Nützliche Informationen: Um den See auf dem Gipfel des Gulmarg Hill zu erreichen, müssen Sie nach der zweiten Gondelfahrt eine zweistündige Wanderung über anspruchsvolles felsiges Gelände absolvieren, doch obwohl der Weg nicht immer leicht ist, handelt es sich um eine moderate Wanderung. Bringen Sie Erfrischungen und Wasser mit, um am Seeufer zu verweilen. Der Weg führt 15 Minuten lang bergab, um dann wieder 30 Minuten lang anzusteigen. Ziehen Sie bequeme Wanderschuhe und angemessene Kleidung an.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Die Nacht verbringen wir in Gulmarg, im Khyber Himalayan Resort and Spa, Frühstück inklusive.

Nach dem Frühstück fahren wir nach Pahalgam, auch „Tal der Hirten“ genannt, auf 2.194,5 m Höhe. Dieses hübsche Bergdorf ist ein beliebter Schauplatz für Dreharbeiten zu Bollywood-Filmen. Außerdem befindet sich hier das Basislager für die Amarnath-Besteigungen und zahlreiche Trekkingrouten.

Auf dem Weg nach Pahalgam liegen viele Sehenswürdigkeiten, wie die weltberühmten Safranfelder, der Martand-Tempel (Sonnentempel) und die Awantipura-Ruinen, die aus dem neunten Jahrhundert stammen, als König Awanti Vatman über Kaschmir herrschte. An letzterem Ort können Sie die Überreste mehrerer alter Hindu-Schreine aus dieser Zeit besichtigen.

Von Pahalgam aus können Sie entweder die 60 Minuten (5 km) bis zu den Baisaran-Wiesen laufen oder einen Ponyritt unternehmen. Von den atemberaubenden schneebedeckten Wiesen aus hat man einen atemberaubenden Blick auf das Tal und die Stadt Pahalgam.

Weitere Ausflugsziele sind die Betaab-, Chandanwadi- und Aru-Täler, die alle drei mit malerischen Wiesen und absolut traumhaften Landschaften gesegnet sind.

Wir übernachten im ITC Pine n Peak Hotel, Frühstück inklusive.

Am Morgen kehren wir mit dem Auto nach Srinagar zurück. Wir beziehen unser Luxushotel, das Vivanta Taj Dal Lake View, das seinem Namen alle Ehre macht und einen herrlichen Ausblick auf den See bietet. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Vielleicht haben Sie Lust, die wunderschönen Tulpengärten zu besuchen, an unserer optionalen kulinarischen Tour durch Srinagar teilzunehmen oder die lokale Küche auf eigene Faust zu probieren.

Die Nacht verbringen wir im Vivanta Taj Dal Lake View in einem Superior Charm Zimmer mit Blick auf den See und inklusive Frühstück.

Heute Morgen fahren wir über eine der schönsten und aufregendsten Straßen der Welt. Bevor wir jedoch aufbrechen, genießen Sie eine Tasse Morgentee und ein gutes Frühstück. Die Strecke zwischen Srinagar und Kargil führt durch das Panorama-Dorf Sonamarg auf 2.740 m Höhe und dann weiter durch wunderschöne grüne Felder zu beiden Seiten.

Wir fahren durch das 96 km lange Sonamarg-Tal und folgen der tiefen Schlucht, die sich zwischen den schneebedeckten Gipfeln des Himalayas hindurchzieht. Platanen, Kiefern und Weißbirken durchziehen die üppige grüne Landschaft. Im Frühjahr färben Hunderte von Krokusblüten das ganze Tal gelb, weshalb es auch liebevoll als „Goldwiese“ bezeichnet wird. Im Sommer verschwinden die Hirtenhütten hingegen fast in den umliegenden Wiesen und das Rauschen des Sindh-Flusses, eines Nebenflusses des Jhelum, ist im ganzen Tal zu hören.

In Sonamarg legen wir einen mehrstündigen Halt ein, um die traumhaft schöne Umgebung zu genießen. Hier können Sie optional an einem Ponyreiten teilnehmen oder eine Wanderung zum Thajiwas-Gletscher unternehmen.

Sowohl Anfänger als auch erfahrene Wanderer genießen die sanften Hänge der Berge um Sonamarg. Der spektakuläre Thajiwas-Gletscher ist eine beliebte Attraktion, doch falls Ihnen der 4 km lange Aufstieg zu anstrengend ist, können diesen auf einem Pony in Angriff nehmen. Für abgehärtete Wanderer gibt es eine längere Wanderung, die an 5 Bergseen vorbeiführt, nämlich Vishanasar, Kishansar, Gadsar, Satsar und Gangabal. Der Forellenreichtum des Flusses Sindh lockt zudem zahlreiche Angler an. Ein Spaziergang durch die ruhigen Wiesen an den Ufern des Flusses ist ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Von Sonamarg aus ändert sich das Terrain – die Fahrt wird holprig auf nassen Straßen, bis wir den Zojila-Pass erreichen, der treffend als das „Tor nach Ladakh“ bezeichnet wird. Er liegt 3.527 m über dem Meeresspiegel hoch, ist schneebedeckt und zählt zu den höchsten befahrbaren Bergpässen der Welt. Dies ist unser Portal in das Ladakh-Gebiet. Wir fahren weiter in die zweitkälteste bewohnte Stadt der Erde, nach Drass, wo die Temperaturen im Winter oft auf -30˚C fallen. Wir halten hier für eine Passkontrolle und einige Erfrischungen an, bevor wir nach einigen weiteren Stunden Fahrt Kargil erreichen, das auf halbem Weg nach Leh liegt. Dort werden wir auf 2.710 m Höhe übernachten.

Wir verbringen die Nacht im Kargil Hotel in einem Superior Zimmer mit Frühstück und Abendessen. Eine Suite ist gegen einen Aufpreis erhältlich.

Heute haben wir eine ganztägige Fahrt vor uns, bei der die Landschaft von üppig grünen Tälern, bis hin zu den kargen, kahlen Bergen Ladakhs wechselt.

Wir werden unterwegs ein paar Stopps einlegen und beginnen mit Mulbekh, um die riesige 9 m hohe Maitreya (Zukunfts-Buddha-Felsenstatue) zu besuchen, die sich neben der Straße auf einer Höhe von 3.304 m über dem Meeresspiegel befindet. Diese Statue iweist daraufhin, dass die buddhistische Kultur in Leh die muslimische Kultur abgelöst hat.

Über den Fotu La, den höchsten Pass unserer Reise (4.166 m), erreichen wir die Bergsiedlung Lamayuru.

Wir folgen der Serpentinenstraße, bis wir die so genannte „Mondlandschaft“ erreichen, ein fremdartig anmutendes Gebiet mit grauen Sandsteinen, die im Laufe von Tausenden von Jahren zu seltsamen steinernen Gebilden erodiert wurden. Die Straße steigt weiter an, bis wir schließlich Lamayuru auf einer Höhe von 3.600 m erreichen. Im Zentrum der kleinen Bergsiedlung, die auf einem Felsen thront, befindet sich das Lamayuru-Kloster, das durch seine Architektur beeindruckt. Der Komplex besteht aus zahlreichen Schreinen, im Kloster leben etwa 150 buddhistische Mönche mit roten Kopfbedeckungen. Die dortige Thangka-Sammlung ist sehr beeindruckend, auch schöne Fresken, die hier die Wände schmücken, gibt es hier zu bewundern. Wir folgen einer schmalen Straße, zum ältesten noch erhaltenen Gebäude, das am Fuße der Hauptgompa befindet, einem faszinierenden, 1000 Jahre alten Tempel mit einigen bemerkenswerten Götzenbildern.

Es ist jetzt an der Zeit für das Mittagessen. Danach machen wir einen kurzen Abstecher nach Norden, zur alten Likir Gompa. Das Kloster beherbergt in einem winzigen Museum viele Schätze wie Tontöpfe, alte Trachten und Manuskripte, sowie eine Sammlung von Thangkas. Am beeindruckendsten ist jedoch der goldene, sitzende, 25 m hohe Maitreya-Buddha, der auf einem der Dächer nach Osten ausgerichtet ist.

Nun führt uns die Route durch tiefere Täler hindurch, vorbei an Dörfern wie Basgo und Nimoo, bis wir den Sangam View Point erreichen, eine seltsam schöne, karge Landschaft, in der die Flüsse Indus und Zanskar zusammenfließen.

Unser nächster Halt ist der eindrucksvolle Magnetic Hill, wo die Gesetze der Schwerkraft auf den Kopf gestellt werden, so scheint es jedenfalls. Eine optische Täuschung erweckt den Eindruck, dass sich die Fahrzeuge von selbst bergauf bewegen, während die Straße in Wirklichkeit abfällt.

Von hier aus ist es nur noch eine kurze Strecke bis nach Leh auf 3.520 m Höhe, wo wir direkt zu unserem Hotel fahren.

Wir übernachten im Grand Dragon Leh Hotel oder im Hotel Abduz, Frühstück und Abendessen inbegriffen.

Diese Region wird oft als „Klein-Tibet“ bezeichnet, da sie sowohl kulturell als auch landschaftlich Tibet ähnelt. Hier findet man die höchstgelegene und abgelegenste Region des Landes vor. Sie liegt nördlich des Himalaya-Gebirges und ist im Gegensatz zu anderen regenreicheren Gebirgsregionen im Sommer ein begehrtes Reiseziel, da es hier nicht viel regnet. Trotz ihrer Kargheit ist diese Landschaft seltsam faszinierend, und die vielen alten Paläste und Klöster üben eine ganz eigene Anziehungskraft aus. Die Kargheit wird punktuell durch grüne Oasen durchbrochen, in denen Wasserquellen Weiden speisen und kleine Siedlungen den Einheimischen in Flachdachhäusern Zuflucht bieten. Die Traditionen der tibetisch-buddhistischen Kultur sind hier allgegenwärtig, wie die vielen Klöster und Gompas zeigen, die über die ganze Region verstreut sind.

Unser erster Besuch gilt der Shanti Stupa in Changspa. Um diese einzigartige Stupa zu erreichen, müssen wir etwa 500 steile Stufen hinaufsteigen. Der Panoramablick von oben ist jedoch jeden Schritt wert. Auf einem Hügel gegenüber dieser Stupa liegt die Namgyal Tsemo Gompa, die einen weiteren spektakulären Ausblick bietet.. Als Nächstes steht der Königspalast von Leh auf unserem Programm, ein imposantes neunstöckiges Gebäude. Der Bau stammt aus dem 17. Jahrhundert und wird König Sengge Namgyal zugeschrieben. Das riesige Gebäude scheint in die Felswand integriert zu sein und bietet einen tollen Ausblick auf die Stadt und das darunter liegende Indus-Tal. Durch die Seitenstraßen gelangen wir auf den lebhaften Basar, wo wir uns umsehen, bis es Zeit für das Mittagessen ist und wir zu unserem Hotel zurückkehren.

Gestärkt durch ein üppiges Abendessen unternehmen wir einen schönen Abendspaziergang. Von unserem Hotel aus, das sich in der Nähe des Zentrums von Leh befindet, schlendern wir unter dem wachsamen Auge des Königspalastes durch enge Gassen und kaufen auf dem Markt interessante tibetische Handwerkskunst ein. Im Ökologischen Zentrum erfahren wir, welche Gefahren die moderne Welt für die traditionelle tibetische Kultur birgt. Von einer Dachterrasse aus beobachten wir das Leben in den Straßen von Leh, während wir Thugkpa, Tibets traditionelle Nudelsuppe, probieren. Bevor wir uns zur Nachtruhe begeben, ist ein letzter Halt in einem der vielen wunderbaren Buchläden der Stadt ein besonderes Vergnügen.

Wir verbringen die Nacht im Grand Dragon Leh Hotel oder im Hotel Abduz, Frühstück und Abendessen ist inbegriffen.

Wir haben heute eine Strecke von 160 km zu bewältigen, um das versteckte Nubra-Tal zu erreichen. Unsere Reise durch ständig wechselnde trockene Landschaften führt uns über einige der höchstgelegenen Pässe der Welt.

Hier bieten sich spektakuläre Fotomotive, und so werden wir häufig Halt machen. Ganz oben auf der Liste steht der Khardung-La-Pass auf 5.602 m Höhe, mit unübertroffenen Ausblicken auf die Stadt Leh im Süden, das Saser-Kangri-Gebirge im Norden und das gesamte Tal. Beim Abstieg in das Nubra-Tal werden Sie bemerken, wie sich die Landschaft von einer kargen Felswüste in eine weiße Sandwüste verwandelt.

Wir fahren nach Norden und besuchen das Samstanling-Kloster (fakultativ) auf der anderen Seite des Shyok-Flusses. Die riesige Gompa, die das Dorf Sumur überragt, hat insgesamt 7 Tempel.

Weiter geht es auf Serpentinen zum Dorf Hundar, vorbei an Diskit, wo sich einige der wichtigsten alten Klöster des Tals befinden. Der Komplex stammt aus dem Jahr 1400 und hat herausragende Buddha-Statuen und viele Thangkas zu bieten, die einen Halt wert sind. Die farbenfrohe sitzende Buddha-Statue der Zukunft und der Maitreya-Buddha, sind nur zwei davon.

Auf dem Weg nach Hundar erwarten uns kilometerlange Sanddünen. Wir halten hier an, um einen halbstündigen Kamelritt zu unternehmen. Es handelt sich um baktrische Kamele mit zwei Höckern, diefrüher auf der berühmten Seidenstraße zwischen Yarkand in China und Leh eingesetzt wurden. Die Kulisse mit den goldfarbenen Sanddünen und den reinweißen, schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund ist außergewöhnlich, also machen Sie unbedingt viele Fotos!

Hundar war einst das Zentrum des Nubra-Reiches. Das Dorf liegt am Fluss mit grünen Bäumen, die Farbe in die sandige Umgebung bringen. Die Chamba Gompa, heute eine Ruine, zeugt noch immer von der einstigen Pracht. 

Ihr Zimmer im Stone Hedge Resort, einem familiengeführten Betrieb, bietet einen herrlichen Blick auf die Berge. Unternehmen Sie einen gemütlichen Spaziergang und entdecken Sie dabei die Vorzüge dieser hübschen kleinen Siedlung.

Wir übernachten im Stone Hedge Resort, inklusive Frühstück und Abendessen.

Am Morgen fahren wir weiter nach Turtuk, einem malerischen kleinen Dorf, das etwa 85 km von unserem Resort in Hundar entfernt ist. Die Fahrt dauert etwa zwei bis drei Stunden. Die 4.000 Einwohner folgen der islamischen Kultur und sprechen die Sprache Baltistans, da dieser Ort bis 1971 zu Pakistan gehörte. Um dieses charmante Dorf etwas besser kennenzulernen, werden wir einen Spaziergang machen und einige Einheimische treffen.

Beim Mittagessen lernen wir die baltistanische Küche kennen, die stark von den Speisen Pakistans beeinflusst ist. Probieren Sie unbedingt den frisch gepressten Maulbeersaft!

Obwohl Tyakshi und Turtuk nicht die nächstgelegenen Siedlungen an der Grenze zu Tibet sind, liegen sie nahe beieinander, wobei Thang die höchste ist. Turtuk liegt nicht so hoch wie Leh und weist daher grüne Weiden auf, auf denen Aprikosen, Kirschen, Äpfel und Maulbeeren wachsen. Es gibt ein uraltes Wasserzuflusssystem, das von den Gletschern gespeist wird, welche die üppige Vegetation und eine immense Vielfalt an Gemüse und Früchten ernähren. Die in der Nähe stationierten Verteidigungseinheiten werden ebenfalls aus dem Tal versorgt.

Wir kehren nach Hundar zurück, wo wir eine weitere Nacht im Stone Hedge Hotel verbringen, das Abendessen und Frühstück ist inklusive. https://www.youtube.com/watch?v=gKy_voQ1VH8

Heute fahren wir etwa fünf Stunden nach Merak, dem Ort, welcher der tibetischen Grenze am nächsten liegt.

Das Dorf liegt am südlichen Ufer des Pangong-Sees (Pangong Tso), auf einer Höhe von 4.250 m über dem Meeresspiegel. Der Pangong-See ist bekannt als der größte und längste Salzwassersee der Welt. Es wird Sie überraschen, dass der gesamte See trotz der hohen Salzkonzentration im Winter komplett zufriert. Nur 30 % des Sees liegen auf ladakhischem Gebiet, der Rest in Tibet. Ungeachtet der Anwesenheit von Soldaten, die Wache stehen, ist das Wasser mit seiner unglaublichen türkisfarbenen Farbe ein beeindruckender Anblick. Halten Sie Ihre Kamera bereit, denn die Farben des Wassers ändern sich ständig und ein Bild wird schöner als das andere sein.

Wir verbringen den Nachmittag damit, die Schönheiten des Dorfes zu entdecken, Kieselsteine am Seeufer zu werfen, im See zu schwimmen, spazieren zu gehen, die tibetischen Berge zu betrachten und einfach die friedliche Atmosphäre zu genießen.

Interessante Informationen: An seiner breitesten Stelle hat der See einen Durchmesser von fast 7 Kilometern. Im Vertrag von Tingmosgang von 1634 wurden die Grenzen zwischen Ladakh und Tibet festgelegt und damit der Tibet/Ladakh-Mogulkrieg zwischen den beiden Ländern beendet. Nördlich des Sees kann man die tibetische Changchun-Bergkette sowie den Askai Chin und die Lingzi Thang-Ebenen sehen.

Wir übernachten im Merak Hotel, mit Blick auf den Pangong-See, Frühstück und Abendessen ist inbegriffen.

Den Vormittag verbringen wir zur freien Verfügung am Pangong-See.

Am Nachmittag verabschieden wir uns von diesem wunderschönen Ort und machen uns auf den Weg nach Leh. Wir befinden uns auf der höchstgelegenen befahrbaren Straße der Welt, sobald wir den Chang-La-Pass in 5.360 m Höhe überqueren und Changthang passieren. Die Siedlung liegt auf einem Teil des tibetischen Hochplateaus, wo gigantische Berge die Herden von Pashmina-Schafen in den Schatten stellen.

Der erste Halt am Nachmittag ist das Hemis-Kloster, das reichste und größte in ganz Ladakh. Die Gompa beherbergt eine umfangreiche Sammlung von Schätzen, wie Goldstatuen, tibetische Bücher, Waffen und vieles mehr.  Wir werden auch einige Zeit damit verbringen, das Kommen und Gehen der ortsansässigen Mönche zu beobachten.

Nach einer weiteren halben Stunde Fahrt erreichen wir das auf einem Hügel gelegene Thikse-Kloster, das eine riesige, drei Stockwerke hohe Statue des Maitreya-Buddha beherbergt. Vom Dach des Komplexes aus hat man die spektakulärsten Ausblicke auf das Tal und die umliegenden Berge.

In Leh checken wir sofort im Hotel ein und haben dann den Rest des Tages Zeit, die Stadt mit ihren interessanten Basaren, hübschen Lehmziegelhäusern und engen Gassen kennen zu lernen. Setzen Sie sich auf eine Tasse Kaffee und einen leckeren Aprikosenkuchen in eines der Gartencafés und beobachten Sie dabei die Leute!

Die Nacht verbringen wir im Grand Dragon Leh Hotel oder im Hotel Abduz, Frühstück und Abendessen ist inbegriffen.

Nach einem denkwürdigen Himalaya-Urlaub geht die Reise schließlich zu Ende. Falls Sie Ihren Aufenthalt in Leh verlängern möchten, helfen wir Ihnen gerne bei den entsprechenden Vorbereitungen. Andernfalls werden Sie zum Flughafen gebracht, um das Flugzeug zurück nach Delhi zu besteigen.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
März 15, 2024 – Okt 15, 2025 ab 2595 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
März 15, 2024 – Okt 15, 2025 ab 2895 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Im Reisepreis inbegriffen

  • 13-tägige Rundreise mit einem Toyota Innova Crysta  mit Fahrer
  • 12 Übernachtungen in den oben genannten Hotels
  • Alle Frühstücksmahlzeiten
  • Alle Abendessen in den Hotels in Leh
  • Alle Abendessen auf dem Hausboot
  • Eine Gondelfahrt bis zur Ebene 1 auf Khilanmarg in Gulmarg. Die Gondelfahrt zu Ebene II wird extra berechnet
  • Transfers in einem Toyota Innova Crysta mit Heizung/Klima während der gesamten Reise
  • Englisch- oder deutsch sprechende einheimische Führer an der Reiseziele
  • Eintrittsgelder für Denkmäler und Klöster
  • Alle Flughafentransfers in Indien
  • Ein- bis zweistündige Fahrt mit einem Shikara auf dem Dal-See
  • Alle Besichtigungen und Ausflüge, wie im Reiseprogramm angegeben
  • Transfer vom Terminal 3 zum Terminal 1D des internationalen Flughafens Delhi
  • Alle anfallenden Kosten, einschließlich Servicegebühren
  • Zwei Flaschen Wasser pro Tag und Person
  • Genehmigungen und einmalige Gebühren für die Zanskar-Region, die Nubra-Tal-Region und den Pangong-See
  • Alle zwischenstaatlichen Steuern, Kraftstoffgebühren, Mautgebühren und Parkgebühren

Nicht im Reisepreis inbegriffen

  • Alle internationalen Flüge
  • Alle Inlandsflüge
  • Ponyreiten zum Thajiwas-Gletscher in Sonmarg. Die Kosten betragen USD 25 pro Pony
  • Mittagessen
  • Nicht in den Inklusivleistungen erwähnte Abendessen
  • Visum für Indien
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Ausgaben wie Equipment, Trinkgelder, Telefon-/Faxanrufe, Video-/Kameragebühren bei Sehenswürdigkeiten, alkoholische Getränke, medizinische Ausgaben usw.

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 3295 € pP Indien

Luxus Nordindien Reise: Eine Abwechslungsreiche Reise durch Rajasthan + Taj Mahal + Palasthotels + Tiger Nationalpark + Khajuraho und Varanasi (Ganges) + optional Badeverlängerung in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Udaipur – Deogarh – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Jaipur – Ranthambore Nationapark (Jeep safari) – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – mit dem Zug nach Jhansi – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxusreise Rajasthan mit Taj und Oberoi Hotels + Tiger Nationalpark + optionalem Goa-Badeurlaub

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal) – Fatehpur Sikri – Ranthambore Tiger Nationalpark – Jaipur – Jodhpur – Bishnoi Dorf – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Palast Hotel – Udaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]