Whatsapp Chat

Höhepunkte der Manali Leh Ladakh Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjQiLCJ0aXRsZSI6IkxlaCIsImFkZHJlc3MiOiJMZWggTGFkYWtoIC0gXHUwOTMyXHUwOTQ3XHUwOTM5IFx1MDkzMlx1MDkyNlx1MDkzZVx1MDkxNiwgTGFkYWtoLCBJbmRpYSwgTGVoIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkxlaCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4xNDI1NTI4IiwibG5nIjoiNzcuNTU1NjcyNyIsImNpdHkiOiJMZWgiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyNSIsInRpdGxlIjoiVGhpa3NlIE1vbmFzdGVyeSIsImFkZHJlc3MiOiJUaGlrc2V5IE1vbmFzdGVyeSwgTGVoIE1hbmFsaSBIaWdod2F5LCBUaGlrc2V5Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRoaWtzZSBNb25hc3RlcnkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMDU1OTEzNyIsImxuZyI6Ijc3LjY2Nzc2MjUiLCJjaXR5IjoiVGhpa3NleSIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjI3IiwidGl0bGUiOiJBbGNoaSBNb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiQWxjaGkgTW9uYXN0ZXJ5IC0gQ2hvc2tob3IsIEFsY2hpIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFsY2hpIE1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4yMjM2ODc1IiwibG5nIjoiNzcuMTc1MTg3NDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiQWxjaGkiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMCIsInRpdGxlIjoiSGVtaSBtb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiSGVtaXMgTW9uYXN0ZXJ5LCBIZW1pcyIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIZW1pIG1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzMy45MTM2ODQ2IiwibG5nIjoiNzcuNzEwMTUyOTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSGVtaXMiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMSIsInRpdGxlIjoiTnVicmEgVmFsbGV5IiwiYWRkcmVzcyI6Ik51YnJhIFZhbGxleSwgRGlza2l0Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik51YnJhIFZhbGxleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC41NTA3NDI3IiwibG5nIjoiNzcuNTQ2MjM1Mjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRGlza2l0Iiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzIiLCJ0aXRsZSI6IktoYXJkdW5nIExhIiwiYWRkcmVzcyI6IktoYXJkdW5nIExhIFJvYWQsIEtoYXJkdW5nIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktoYXJkdW5nIExhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjQwMDQzNDUiLCJsbmciOiI3Ny42NTUzNzE2IiwiY2l0eSI6IktoYXJkdW5nIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNzYiLCJ0aXRsZSI6IlBhbmdvbmcgTGFrZSIsImFkZHJlc3MiOiJQYW5nb25nIGxha2UgdmlldyBwb2ludCwgU3BhbmdtaWsiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUGFuZ29uZyBMYWtlIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjMzLjkzMjU3NjMiLCJsbmciOiI3OC40NTI1MTgzIiwiY2l0eSI6IlNwYW5nbWlrIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTI3IiwidGl0bGUiOiJQaHlhbmcgTW9uYXN0ZXJ5IiwiYWRkcmVzcyI6IlBoeWFuZyBHb21wYSBcdTBmNTVcdTBmYjFcdTBmNzJcdTBmMGJcdTBmNTFcdTBmNTZcdTBmNDRcdTBmMGJcdTBmNTFcdTBmNDJcdTBmN2NcdTBmNTNcdTBmMGJcdTBmNTRcdTBmMGQsIEZpYW5nIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBoeWFuZyBNb25hc3RlcnkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzQuMTg2MzkzMyIsImxuZyI6Ijc3LjQ4OTc3MTY5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkZpYW5nIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTcwIiwidGl0bGUiOiJEaGFyYW1zYWxhIiwiYWRkcmVzcyI6IkRoYXJhbXNoYWxhLCBIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJEaGFyYW1zYWxhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjMyLjIxOTA0MiIsImxuZyI6Ijc2LjMyMzQwMzciLCJjaXR5IjoiS2FuZ3JhIiwic3RhdGUiOiJIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTcxIiwidGl0bGUiOiJNYW5hbGkiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFuYWxpLCBIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYW5hbGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzIuMjQzMTg3MiIsImxuZyI6Ijc3LjE4OTE3NjEiLCJjaXR5IjoiS3VsbHUiLCJzdGF0ZSI6IkhpbWFjaGFsIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxNzIiLCJ0aXRsZSI6IlJvaHRhbmcgUGFzcyIsImFkZHJlc3MiOiJSb2h0YW5nIFBhc3MsIFJvaHRhbmcgVHVubmVsIE5vcnRoIFBvcnRhbCBBcHByb2FjaCBSZCwgTWFuYWxpLCBIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJSb2h0YW5nIFBhc3MiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzIuMzc5OTMxNSIsImxuZyI6Ijc3LjI1MTY0OCIsImNpdHkiOiJMYWhhdWwgYW5kIFNwaXRpIiwic3RhdGUiOiJIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTczIiwidGl0bGUiOiJLZXlsb25nIG1vbmFzdGVyaWVzIiwiYWRkcmVzcyI6IktleWxvbmcsIEhpbWFjaGFsIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktleWxvbmcgbW9uYXN0ZXJpZXMiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzIuNTcwOTk4NyIsImxuZyI6Ijc3LjAzMTk3ODQiLCJjaXR5IjoiTGFoYXVsIGFuZCBTcGl0aSIsInN0YXRlIjoiSGltYWNoYWwgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE3NCIsInRpdGxlIjoiU2FyY2h1IEJhcmFsYWNoYSBQYXNzIiwiYWRkcmVzcyI6IkJhcmFsYWNoYSBMYSBQYXNzLCBIaW1hY2hhbCBQcmFkZXNoIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNhcmNodSBCYXJhbGFjaGEgUGFzcyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzMi43NTg1MDE5IiwibG5nIjoiNzcuNDE5OTUxNTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiTGFoYXVsIGFuZCBTcGl0aSIsInN0YXRlIjoiSGltYWNoYWwgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjE3NSIsInRpdGxlIjoiVHNvIEthciIsImFkZHJlc3MiOiJUc28gS2FyIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRzbyBLYXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzMuMzEwMzIyNiIsImxuZyI6Ijc4LjAyNTI0NjYiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI0NCIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

Reisedetails

Reisedauer: 16 Tage
Reisetempo: Entspannt
Maximale Höhe: 5.441 m, Überquerung des Taglang La an Tag 9
Die Tour beginnt in: Neu-Delhi
Unterbringung: Feste Camps und Hotels
Festivals: Die Tour im Juni 2023 beinhaltet das Hemis Festival, Die Tour im Juli 2023 beinhaltet das Takthok (Dakthok) Festival
Mahlzeiten: Frühstück in Delhi inbegriffen, alle Mahlzeiten an allen anderen Orten inbegriffen
Reiseziele: Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

Eine kulturelle Reise von den Tälern Nordindiens zu den atemberaubenden Bergen Ladakhs

  • Auf dieser Tour warten viele kulturelle Attraktionen sowie vielfältige und erstaunliche Landschaften. Die Reise führt entlang einer atemberaubenden Himalaya-Straße von den indischen Ebenen zu den grünen Tälern von Dharamsala und Manali bis hinauf zu den Bergen in Leh, Ladakh. Die Strecke ist nur für ein paar Monate im Jahr (April bis September) geöffnet, da die Pässe ansonsten von Schnee bedeckt sind. Unterwegs erwarten Sie dramatische Landschaften, darunter einzigartige Panoramablicke auf die Berge und die Gipfel des Karakoram. Vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Kamera, um die majestätische Landschaft festzuhalten.
  • Zu Beginn, noch bevor Sie zur Ihrer Reise durch den Himalaya aufbrechen, werden Sie vom typisch Indischen, faszinierenden Tempo mitgerissen. Genießen Sie Ihren Aufenthalt in einem luxuriösen 4-Sterne-Hotel im Kolonialstil in Delhi und erleben Sie das geschäftige Treiben im Bahnhof, bevor Sie mit dem Zug über die indische Ebene nach Amritsar fahren. Bekannt für seinen Goldenen Tempel der Sikhs, verlassen wir Amritsar und fahren die Ausläufer des Himalaya hinauf bis nach Dharamsala, das berühmte Exil des Dalai Lama sowie McLeod Ganj. Als Nächstes erreichen wir Manali, eine indische Bergstation hoch oben auf dem Pass, und setzen unseren Weg zum tibetischen Plateau und nach Ladakh fort.
  • Nach der Überquerung des Himalayas erreichen wir schließlich Ladakh. Eine Fahrt durch das Industal führt uns in die Stadt Leh, die beeindruckende und wunderschöne Hauptstadt. Hier findet man alte Paläste und einige gewaltige buddhistische Klöster. Danach führt uns unsere Reise nach Westen in Richtung Kaschmir, wo wir die prächtigen Klöster von Likir und Alchi besichtigen. Die Besichtigung dieser Tempel ist einmalig, da sie seit tausend Jahren unversehrt erhalten geblieben sind.
  • Wenn Sie friedliche Bergseen lieben, wird Ihnen Ladakh besonders gut gefallen. Das Wasser der Seen Pangong Tso und Tso kar ändert seine Farbe im Laufe des Tages von wunderschönen Blau- und Grüntönen zu Türkis.
  • Auf der gesamten Reise begegnen Sie verschiedenen Kulturen, darunter die Tibeter, die zu Flüchtlingen wurden, Sikhs und den Goldenen Tempel von Amritsar. Außerdem lernen Sie über die in den südlichen Tälern und im Punjab lebenden Hindus, die durch das Wasser zu Wohlstand kamen. Und dann ist da natürlich noch das buddhistisch geprägte tibetische Plateau.
  • Ein besonderes Highlight der Leh Ladakh Reise ist die Teilnahme an einem regionalen Festival. Bekanntermaßen sind diese Art der Festivals farbenfroh und sehr unterhaltsam. Im Juni findet das Hemis-Festival statt, während im Juli entweder das Korzok-Gustor-Festival (Tso Moriri), das Phyang-Festival oder das Takthok-Festival gefeiert wird. Die Bewohner der umliegenden Weiler und Dörfer nehmen an den Feierlichkeiten teil, treffen Freunde und Verwandte, sind vielleicht auf der Suche nach einem Ehemann oder einer Braut, erwerben religiöse Verdienste und verbessern ihr Karma, oder sehen den Schwarzhut-Tänzern zu. Diese buddhistischen Festivals sind immer ein unvergessliches und unterhaltsames Erlebnis.
  • Abreise zum Festival: Die meisten Klöster in Ladakh veranstalten jedes Jahr ein Maskentanzfest. Die Tempel sind während dieser Zeit geöffnet, damit die Menschen kommen und beten können. Die Maskentänze, die symbolisch für den Erfolg des Buddhismus bei der Überwindung von Dämonen und bösen Mächten stehen, sind die Hauptattraktion des Festivals.

Yuru Kabgyat Festival, Lamayuru (16. und 17. Juni 2023)
Hemis Festival, Hemis (28. und 29. Juni 2023)
Lakdah Polo Festival (11. bis 17. Juli 2023)
Korzok Gustor Festival, Tso Moriri (20. und 21. Juli 2023)
Takthok Festival, Takthok (48 km von Leh) (28. und 29. Juli 2023)
Phyang Festival, Phyang (20 km von Leh) (15. und 16. Juli 2023)

  • Beenden Sie diese Reise mit einem der malerischsten Flüge aller Zeiten und gleiten Sie über die Spitze des gewaltigen Himalaya auf dem Rückweg von Leh nach Delhi. Danach haben Sie die Möglichkeit, Ihre Reise zu verlängern und die wichtigsten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen. Oder Sie können einen zusätzlichen Tag einplanen und das Taj Mahal besuchen. Wenn Sie an einem längeren Aufenthalt interessiert sind, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Sie kommen am Morgen in Delhi an und werden zum Hotel gebracht, das über einen Garten mit wilden Sittichen und einen schönen Swimmingpool verfügt. Für manch einen kann Delhi ein Kulturschock sein und es kann eine Weile dauern, bis man sich an den Staub, die Hitze und das geschäftige Treiben der Stadt gewöhnt. Heute ist Delhi eine moderne, kosmopolitische Stadt mit Geschäftsvierteln, einem gut ausgebauten U-Bahn-System und zahlreichen kulturellen Zeugnissen der alten Zivilisation und der bunten Geschichte der Stadt. Es gibt viel zu sehen und zu erleben. Besuchen Sie das Rote Fort in der Altstadt von Delhi, einen wunderschönen Moghulpalast und eine Festung oder die Freitagsmoschee. Der alte Basar, Chandni Chowk, der Qutub Minar-Komplex oder das beeindruckende Humayun-Grabmal sind ebenfalls einen Besuch wert. Besichtigen Sie in Neu-Delhi die beeindruckenden Gebäude von Lutyens, die gebaut wurden, um die Stadt als Hauptstadt des Raj zu feiern und an die Briten in Indien zu erinnern.

Morgens steigen Sie am Bahnhof in den Shatabadi Express-Zug nach Amritsar. Der Zug fährt um 7:20 Uhr ab und kommt um 13:45 Uhr an. In Amritsar lebt eine große Anzahl indischer Sikhs, weshalb dort einer der schönsten Tempel auf Sie wartet. Nach Ihrer Ankunft werden Sie von einem unserer Mitarbeiter in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht.

Am späten Nachmittag fahren Sie ca. eine Stunde lang zur Wagah-Grenze. Ihr Ziel ist ein Außenposten an der indisch-pakistanischen Grenze zwischen Amritsar und Lahore, wo Sie mit eigenen Augen sehen können, was es mit der Grenzschließung auf sich hat. Jeden Tag findet vor Sonnenuntergang eine etwa 45-minütige Zeremonie zum Einholen der Flagge zwischen den pakistanischen Sutlej Rangers und der indischen Grenzschutztruppe statt.

Am Abend besichtigen wir den heiligen Goldenen Tempel, das heiligste Bauwerk der Sikhs auf der ganzen Welt. Das Gebäude wurde 1601 von Guru Arjun errichtet, dem Nachfolger des vierten Gurus der Sikhs, Guru Ramdas, der den Bau begonnen hatte. Der Tempel vereint eine Harmonie aus islamischem und hinduistischem Architekturdesign und bietet Besuchern einen unglaublichen Anblick. Die umgedrehte Lotuskuppel wird von Reisenden aus aller Welt bewundert.

Der Goldene Tempel ist von Becken mit heiligem Wasser umgeben, in denen die Sikh-Pilger baden dürfen. Die friedliche Atmosphäre wird untermalt von einer melodischen Rezitation, den Akhand Path, aus dem Guru Granth Sahib, dem heiligen Buch der Sikhs, während die Gläubigen nacheinander den Hauptschrein durchschreiten.

Nachdem der Komplex erkundet wurde, kann im Langar, einer Gemeinschaftsküche, eine Mahlzeit eingenommen werden, wo jeder Besucher kostenlose Speisen zu sich nehmen kann. Mit Hilfe des ersten Sikh-Gurus, Guru Nanak, wurde der Langar ins Leben gerufen. Die Idee war, gleiche Bedingungen für alle Menschen zu schaffen, unabhängig von Hautfarbe, Religion, Glauben, Geschlecht oder sozialem Status. Dieses einschneidende Konzept wurde im Indien des 16. Jahrhunderts in der kastengegliederten Gesellschaft eingeführt und bildet die Geburtsstätte des Sikhismus. Danach kann auf Wunsch der Küche ein Besuch abgestattet werden, um zu sehen, wie das Essen zubereitet wird, und zu lernen, wie man Chapattis rollt. Tagtäglich reisen viele Menschen zum Goldenen Tempel, um dort zu speisen, denn in der riesigen Halle finden bis zu 3.000 Menschen Platz. Die Küche ist etwa 20 Stunden am Tag in Betrieb und wird von freiwilligen Helfern, bekannt als Sewadars, betrieben, die sich um alle Vorbereitungen kümmern.

Wenn Sie möchten, können Sie anschließend einen geführten Spaziergang durch die Altstadt von Amritsar, auch bekannt als Hall Bazaar, unternehmen. Es erwarten Sie eine Reihe von Geschäften mit Wohnungen darüber. Jede Katra, d.h. jeder Bereich, ist mit seinen engen Gässchen einzigartig. Spannend sind die Basare, auf denen die Händler eine große Auswahl an Schmuck, Textilien und Kleidung anbieten. Zu den Basaren gehören Guru Bazaar, Katra Jaimal Singh und Mai Sewan Bazaar. Andere Basare wie der Bartan Bazaar verkaufen alle Arten von Gebrauchsgegenständen, während in Katra Sher Singh Tee verkauft wird.

Setzen Sie Ihre Reise zum Papad-Wadian-Markt fort, der sich hinter dem Goldenen Tempel befindet. Dieser Markt ist eine Kombination aus Groß- und Einzelhandelsgeschäften. Dort findet man eine große Auswahl an interessanten Artikeln, darunter Punjabi Jutis oder Schuhe, Schals und Stolen, Wollsachen, Salwar-Kameez für Damen, insbesondere der Patiala Salwar, und traditionelles lokales Kunsthandwerk wie Phulkari, bestickte Schals und Kopftücher.

In den frühen Morgenstunden können Sie den heiligen Sri Harmandir Sahib, der im Volksmund als Goldener Tempel bekannt ist, ein zweites Mal besuchen. Danach kehren Sie zum Frühstück ins Hotel zurück.

Wir verlassen Amritsar über die Ebenen des Punjab und fahren dann hinauf nach Dharamsala, der alten britischen Bergstation. Früher befand sich dort eine verschlafene Stadt, bis zur Ankunft des Dalai Lama im Oktober 1959 im Zuge der chinesischen Invasion. McLeod Ganj liegt 500 Meter oberhalb von Lower Dharamsala Teil und hat den größten tibetischen Einfluss. Von hier aus starten wir unseren Besuch. Zunächst unternehmen wir einen Orientierungsspaziergang, bei dem wir das buddhistische Namgyal-Kloster oder Klein-Lhasa, die Kirche St. John in the Wilderness und den Kalachakra-Tempel besichtigen. Am Abend haben Sie genügend Freizeit, um durch die Stadt zu schlendern und ein paar typisch tibetische Snacks zu kosten.

Optionaler historischer Abstecher zum Kangra Fort
Auf Ihrer Weiterreise sollten Sie einen Zwischenstopp am beeindruckenden Kangra Fort auf dem Gipfel einlegen. Wenn Sie sich dem Eingang nähern, stoßen Sie auf ein Museum mit einer Sammlung alter Fotos des Forts, bevor 1905 ein Erdbeben einige der Steinskulpturen, Idole und Schnitzereien zerstörte.

Wir verbringen den Vormittag in McLeod Ganj. Für ca. 30 Minuten besuchen wir das Norbulingka-Institut und begutachten die Kangra-Kunst, traditionell tibetische Bilder und Kunsthandwerk. Das Institut, das sich in einer bemerkenswerten Lage und Umgebung befindet, besteht aus Schulungszentren, einem Café, einem Puppenmuseum, Werkstätten und einem Tempel. Sie können die Kunstfertigkeit bei der Herstellung tantrischer Thangkas, farbenfroher, sorgfältig bestickter buddhistischer Wandbehänge, sowie bei der Herstellung von Möbeln, Gemälden und Metallarbeiten bewundern.

Das Museum für Kangra-Kunst beherbergt eine große Sammlung von Kangra-Miniaturen, die hier ausgestellt sind. In diesem Museum können Sie außerdem viele verschiedene Stoffe und Stickereien, Tempelschnitzereien und Sänften der örtlichen Rajas bewundern. Daneben gibt es auch eine Schule, die sich mit der Perfektionierung der Miniaturmalerei befasst.

Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg zu dem Ort, an dem der Dalai Lama einst seine berühmten Belehrungen hielt. Der Tsuglagkhang-Tempel, auch Dalai-Lama-Tempel genannt, liegt direkt neben seiner Residenz. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, bei einer öffentlichen Audienz des Dalai Lama dabei zu sein. Ein weiterer sehenswerter Ort ist der Bhagsu Naag Tempel, der im 16. Jahrhundert vom König der Region erbaut wurde. Freuen Sie sich auf eine spektakuläre Aussicht, einen kleinen Pool und einen hübschen Wasserfall.

Wenn Sie die Gegend genauer erkunden möchten, können Sie am Abend einen Rundgang durch die Stadt machen. Es gibt eine große Auswahl an Kunsthandwerksläden, Buchhandlungen und ansprechenden Cafés. Wenn Sie Lust haben, können Sie sogar einen Anfängerkurs in tibetischem Buddhismus besuchen. Außerdem gibt es tibetische Kochkurse und andere, interessante Schulungen. Wenn Sie Ihre Erkundungstour erweitern möchten, können wir für Sie einen Ausflug in die oberen Regionen des nahe gelegenen Hügels arrangieren, wobei unser örtlicher Führer Ihnen viel Wissenswertes über die Gegend erzählen wird.

Tipp: Besuchen Sie Bhagsu und sehen Sie sich den alten Tempel und den Wasserfall an.

Nach dem Frühstück starten Sie die 6-stündige Fahrt nach Manali mit einem Halt in Mandi. Danach geht es weiter durch eine malerische Landschaft durch das eindrucksvolle Kangra-Tal. In der Regel haben wir Zeit, um an einer der vielen Teeplantagen in der Gegend anzuhalten, bevor wir in der Stadt Mandi zu Mittag essen. Danach fahren wir nach Osten und werfen einen Blick auf den Beas-Fluss und das pittoreske Kullu-Tal. Von dort aus fahren wir Richtung Norden und folgen dem Fluss, bis wir Manali erreichen. Je weiter wir kommen, desto atemberaubender wird die Landschaft mit weitreichenden Kiefern- und Tannenwäldern. Diese Hügel sind eine beliebte Kulisse vieler Bollywood-Filmemacher. Manali ist eine belebte Bergstation, die bei indischen Touristen sehr beliebt ist, da man sich hier eine Pause von der Hitze im Tal gönnen kann.

Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, um Manali zu erkunden. Am Abend können Sie über die Märkte von Manali schlendern, wo Sie auf einem lebhaften tibetischen Basar Souvenirs wie Tücher, Schals, Kunsthandwerk und Schmuck finden.

Wenn Sie möchten, können Sie eine weitere Nacht in Manali verbringen und am nächsten Tag folgende Unternehmungen machen:

Radtour von Manali zur Burg Naggar
Eine Fahrradtour ist die ideale Möglichkeit, die Gegend um Manali zu erkunden. Überqueren Sie den Fluss Beas und fahren Sie Richtung Süden an Reisfeldern, Apfelplantagen und kleine Dörfern vorbei zur Burg Naggar, ein Gebäude aus Holz und Stein, das vor mehr als 500 Jahren von Raja Sidh Singh errichtet wurde. Heute ist es ein denkmalgeschütztes Hotel. Da die Fahrt nach Naggar fast nur bergab geht, können Sie mit dem Auto zurückfahren. Ganz gleich, ob Sie mit dem Fahrrad oder dem Auto fahren, Sie werden von der atemberaubenden Berglandschaft beeindruckt sein.

Das Nicholas Roerich Estate befindet sich in der Nähe der Burg. Roerich war ein russischer Künstler, der mit seiner Frau, Helena Roerich, in Naggar lebte, und viel durch Ladakh und Tibet reiste. Einige seiner erstaunlichen Werke sind in der Nicholas Roerich Art Gallery in Naggar zu sehen, die außer montags täglich geöffnet ist.

Gehen Sie auf Erkundungstour zu den alten Tempeln im Dorf Naggar, bevor Sie nach Manali zurückkehren. Nach einem Zwischenstopp bei Kaffee und Kuchen in Naggar geht es zurück nach Manali.

Erkundung von Manali
Diese Stadt war einst ein Handelsvorposten am Anfang der alten Handelsroute nach Ladakh. Heute wird sie häufig von indischen Touristen besucht, die das Himalaya-Gebirge sehen wollen, und ist der Ausgangspunkt der Straße nach Leh. Das einst ruhige Dorf ist heute ein lebhafter Touristenort mit zahlreichen Restaurants, Cafés und Hotels, eingebettet in das wunderschöne Beas-Tal umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse.

Am Nachmittag unternehmen wir eine Halbtagestour und besuchen den 400 Jahre alten Hidimba-Devi-Tempel, den wichtigsten Tempel in Manali, der der Göttin Hidimba Dev gewidmet ist, einer indischen Figur aus dem Epos Mahabharata. Der Tempel ist von schönen Zedernwäldern an den Ausläufern des Himalaya flankiert. Auch der Manu-Tempel ist einen Besuch wert, der dem alten Gesetzgeber Indiens gewidmet ist.

Wir beginnen mit einem 10-minütigen Spaziergang zum Hadimba-Tempel und machen dann einen kurzen Abstecher zu zwei Klöstern vor Ort. Unser nächster Halt sind die heißen Quellen von Vashist.

Die Fahrt nach Leh beginnt entlang des Flusses Beas. Wir überqueren den Rohtang La, den ersten Pass der Reise, auf 3.978 m. Freuen Sie sich auf einen herrlichen Panoramablick auf majestätische Gipfel und Gletscher. Auf frühen Erkundungen des Himalaya wurde dieser Pass häufig genutzt. Südlich des Rohtang ist es oft wolkig und neblig, doch das ändert sich, sobald wir den Pass in die Lahaul-Region überqueren. Statt üppig grüner Täler sehen Sie dann die gebirgige Wüste des tibetischen Plateaus.

Die Kultur und die Menschen in Lahaul sind tendenziell eher tibetisch als indisch, denn Lahaul ist die nördliche Grenze von Himachal Pradesh. Sie werden den Übergang vom hinduistischen Einfluss zum Buddhismus sicher bemerken, wenn Sie Lahaul erreichen. Von hier aus fahren wir nach Norden, entlang der sich verengenden, von hohen Bergen gesäumten Straße des Tals.

Auf dieser schmalen Straße, die auf den letzten 60 Kilometern der Tour den Flüssen Bhag und Chenab folgt, kommen wir in Keylong an und fahren dann ein paar Kilometer weiter zum Drilbu Retreat in Tupchiling, 3.405 m.

Übernachtung in einem Zeltlager in Keylong.

Dieser Tag dient der Akklimatisierung, damit Sie sich an die Höhe gewöhnen können. Nicht weit von Tupchiling entfernt gibt es mehrere Klöster. Vielleicht möchten Sie auch Keylong besuchen, die Hauptstadt des Lahaul-Gebiets auf 3.349 m. Obwohl Lahaul grün ist und Kartoffel- und Gerstenfelder sowie Weiden- und Pappelbäume die Landschaft prägen, hat man das Gefühl, in einem Hochgebirge zu sein. Die hoch aufragenden Berggipfel ringsum schirmen den Monsunregen ab und neben den Weiden plätschern Bäche über saftig grüne Felder mit den schneebedeckten Berggipfeln als dramatische Kulisse im Hintergrund.

Es dauert etwa einen Tag, bis man sich an die dünne Luft im Himalaya gewöhnt hat, daher empfehlen wir ein paar kurze Wanderungen in der Umgebung von Keylong, bevor wir die höchsten Pässe überqueren. Die erste Wanderung beginnt mit einer langsamen, 30-minütigen Fahrt, nach der Sie auf einem schmalen Bergpfad 150 m zur Kardang Gompa hinaufsteigen, dem wichtigsten Kloster der Region aus dem 12. Jahrhundert. Außerdem können Sie sich im umliegenden Dorf umsehen. Die gigantische Struktur des Klosters Kardang ist mit Gebetsfahnen geschmückt und umfasst eine schöne Sammlung von Thangkas, buddhistischen Gemälden, und eine große Bibliothek mit buddhistischer Literatur sowie aus Auswahl an Musikinstrumenten. Überall sind auffällige Wandmalereien und bunte Fresken zu sehen.

Nach diesem Halt fahren wir 20 km und überqueren den Bhag-Fluss, woraufhin wir eine Stunde lang bis auf 350 m oberhalb von Keylong wandern und danach zur Shashur Gompa gehen, einem Kloster aus dem Jahr 1500. Von jedem Kloster aus kann man das ganze Tal überblicken. Danach fahren wir eine Stunde lang zum Ibex Hotel in Jispa. Hier verbringen wir die Nacht.

Video: Spaziergang zum Kardang Gompa in Keylong

Heute geht es in eine trockenere und weniger besiedelte Gegend, denn wir überqueren den Himalaya am Baralacha La Pass (4.884 m). Je früher wie starten, desto mehr Zeit haben wir, die höchsten Pässe zu überqueren. Insgesamt gibt es 21 Serpentinenschleifen, die so genannten Gata Loops, die berüchtigten Haarnadelkurven mit einem Anstieg von 477 m auf den Nakee La (4.739 m), gefolgt vom Lachulung La (5.065 m). Wir durchqueren weiterhin die Morey-Ebene und erreichen schließlich nach etwa 7 Stunden Tso Kar. Entlang der Strecke erwarten Sie atemberaubende Ausblicke auf Felsnadeln, auf denen gewaltige Felsbrocken balancieren, sowie tiefe Schluchten und andere Naturspektakel. Stellen Sie sich vor, wie diese Straße durch die raue Berglandschaft gebaut wurde.

In Pang gibt es viele Teezelte, in denen wir eine Tasse Tee genießen können, bevor wir weiter nach Norden in die Morey-Ebenen fahren. Diese riesigen Hochebenen werden von den zähen Changpa-Nomaden bewohnt. Vielleicht entdecken Sie in der Ferne ihre Lager und ihre riesigen Yakherden. Von hier aus verlassen wir die Hauptstraße und fahren in die offene Landschaft des Tsokar-Sees, wo wir etwa 2 km entfernt ein Lager aufschlafen (aus ökologischen Gründen können wir nicht direkt am Seeufer campen). Es handelt sich um einen Salzwassersee, der den Händlern aus Ladakh und den Chamgpa-Nomaden ermöglicht, miteinander Handel zu treiben und diese lebenswichtige Industrie zu fördern.

Wenn Sie gerne Vögel beobachten, dann sind Sie hier genau richtig. Halten Sie die Augen nach dem Tibetischen Schneehuhn und dem Schwarzhalskranich offen, die sich hier tummeln. Die angrenzenden Morey-Ebenen und das Tso-kar-Becken sind wichtige Lebensräume für den Kiang, den größten Wildesel, sowie für tibetische Wölfe, Gazellen und andere Tiere.

Die Nacht wird in Zelten verbracht. Allerdings gibt es in Tso Kar auch kleine Gasthäuser.

Direkt nach dem Frühstück brechen wir nach Leh auf und nehmen ein Lunchpaket aus dem Camp mit. Dann fahren wir hoch zum Taglang-La-Pass auf 5.358 m, wo ein Schild bezeugt, dass dies der zweithöchste befahrbare Pass der Welt ist. Von diesem Pass aus haben Sie eine atemberaubende Aussicht auf das Karakorum-Gebirge und das Ladakh-Tal. Danach geht es bergab, bis wir Rumtse und Lato (4.014 m) erreichen, wo wir das Indus-Tal durchqueren.

Im Anschluss steht Fahrt hinunter zum Indus bei Upshi (3.384 m) auf dem Programm. Wir fahren am Fluss Indus entlang und folgen ihm flussabwärts, wobei wir an einigen Klöstern der Region vorbeikommen, die wir später besuchen werden. Weitere 50 km führen uns zum Dorf Saboo, einem malerischen, attraktiven Ort unweit der Stadt Leh abseits der Hauptverkehrsstraße. Dieses friedliche, abgelegene Dorf steht im Kontrast zu der ansonsten eher kargen Landschaft. Hier stehen u.a. traditionelle Dorfhäuser, es plätschern Bäche durch Weiden- und Pappelhaine und bestellte Felder mit verschiedenem Erntegut. Von diesem Aussichtspunkt aus haben Sie einen einmaligen Blick auf die Stok-Kangri-Bergkette und andere Berge.

Wir übernachten in dem schönen, im traditionellen Stil gehaltenen Hotel Saboo Resort. Wenn Sie es vorziehen, in Leh selbst zu übernachten, gibt es eine Auswahl an luxuriösen Hotels wie The Grand Dragon Leh oder Ladakh Residency. Oder Sie übernachten im Stok Palace Heritage Hotel, dem ehemaligen Palast der ladakhischen Könige, der heute in ein wunderschönes Heritage Hotel umgewandelt wurde. In Leh angekommen, starten wir den Tag entspannt und unternehmen einen kurzen Orientierungsspaziergang durch die Stadt.

Ladakh, das manchmal auch als „Klein-Tibet“ bezeichnet wird, ist der abgelegenste und höchstgelegene Ort in Indien, wobei die Region sowohl kulturell als auch visuell eher Tibet ähnelt. Wie Tibet liegt dieses niederschlagsarme Gebiet nördlich der Hauptkette des Himalaya. Das bedeutet, dass im Gegensatz zu den meisten Himalaya-Regionen die Sommermonate eine gute Reisezeit sind. Die schönen, kargen Berglandschaften, Klöster, Paläste und kulturellen Highlights sind definitiv einen Besuch wert. Grüne Oasen sprenkeln die sonst so trockene Landschaft, wo sprudelnde Bäche an kleinen Hainen vorbeifließen und Dörfer mit traditionellen Häusern mit Flachdächern die Landschaft schmücken. Der tibetisch-buddhistische Einfluss in dieser Gegend zeigt sich vor allem in den zahlreichen charakteristischen Klöster.

Die Nacht verbringen Sie in Leh.

Das Indus-Tal und Leh sind von den hohen Bergen des Himalaya umgeben, darunter der dramatische, schneebedeckte Stok Kangri, der von der Stadt aus zu sehen ist. Das Indus-Tal und andere fruchtbare und bewohnte Täler schneiden sich durch die massive Gebirgslandschaft. Alte Klöster und Paläste wachen über die Felder und Dörfer unter ihnen. Heute besuchen wir mehrere spektakuläre Orte östlich von Leh im Indus-Tal.

Unser erster Halt ist das Hemis-Kloster, das etwa 47 km von Leh entfernt, oberhalb des Indus liegt, das dem Drukpa-Stamm oder dem Drachenorden des Mahayana-Buddhismus angehört. Dieses Kloster aus dem Jahr 1630 ist das reichste und größte in ganz Ladakh.

Als nächstes besuchen wir die Thikse Gompa, eine spektakuläre Gompa, die auf einem Hügel hoch über dem Indus thront. Neben dem Eingang befindet sich eine 3-stöckige Chamba-Statue, der Buddha der Zukunft, und vom Dach aus hat man einen spektakulären Blick über das ganze Tal. In diesem Kloster leben mehr Mönche als in jedem anderen in der Gegend, nämlich ca. 100 Mönche, die stets mit gelben Kappen bekleidet sind. Morgens um 6.30 Uhr und mittags finden Gebete statt, die Sie miterleben können. Vor der Gebetszeit kann man vom Dach aus die langgezogenen Klänge der Hörner hören. Das Whiskey-Kloster ist bekannt dafür, dem Potala-Palast in Lhasa, Tibet, sehr ähnlich zu sein.

Die nächste Station auf dem heutigen Reiseplan ist der Shey-Palast, der alte Sommerpalast der ladakhischen Könige. Lhachen Palgyigon, der erste ladakhische König, ließ diesen Palast um 1500 errichten. Neben dem Shey-Palast befinden sich die Ruinen eines größeren Gebäudes, von wo aus man über die bewachsenen Ebenen in Richtung Thikse Gompa blicken kann. Hinter dem Indus ragt die dramatische Zanskar-Bergkette in die Höhe. Der Shey-Palast beherbergt die größte Buddha-Statue in Ladakh, die aus vergoldetem Kupferblech und Gold gefertigt wurde und blaues Haar hat. Mit einer beeindruckenden Höhe von 12 m wurde die Statue im 17. Jahrhundert von König Dalden Namgyal errichtet. Der wichtigste Schritt bei der Herstellung einer solchen Statue ist die Bemalung der Augen, damit die Statue „sehen“ kann. Kein Mönch oder Künstler würde es wagen, Buddha in die Augen zu schauen, weshalb Künstler die Pupillen malen, während sie über die Schulter in einen Spiegel schauen.

Am selben Tag besuchen wir Sangam, wo die Flüsse Zanskar und Indus zusammenfließen, woraufhin wir weiter nach Stok fahren, einem hübschen Dörfchen, das vom Stok-Palast überblickt wird. Hier essen wir mit einer einheimischen Familie im Speisesaal des relativ neuen Gyab Thago Heritage Home zu Mittag, das neben einem alten Haus steht, ihrem früheren Zuhause. Nach dem Mittagessen haben Sie die Chance, das alte Haus besichtigen, um die traditionelle ladakhische Hausaufteilung zu verstehen. Die Küche befindet sich im Obergeschoss mit einem zentralen Feuer zum Kochen und an der Wand hängenden Utensilien und Pfannen. Die Tiere werden im Erdgeschoss gehalten. Daneben gibt es einen Raum, in dem Gerste für den Winter gelagert wird, sowie einen Gebetsraum. Ein überdachter Bereich auf dem Hausdach schützt die Familienmitglieder vor dem kalten Winterwind, während sie die Sonne genießen.

Nach dem Mittagessen besuchen wir den Palast von Stok, der in den um 1840 als Residenz der ladakhischen Königsfamilie erbaut wurde. Nach der kaschmirischen Invasion von 1837 wurde dem ladakhischen König erlaubt, hierher zu ziehen. Die Familie lebt noch immer in dem Palast und betreibt ihn als kleines Hotel, in dem einige Zimmer vermietet werden. Dort erwarten Sie ein gut ausgestattetes Museum mit traditionellem ladakhischem Schmuck und Kleidung, eine umfangreiche Ausstellung königlicher Erinnerungsstücke und eine Reihe schöner Thangkas, religiöser buddhistischer Gemälde. Ein Großteil dieser Sammlung war im Besitz der ladakhischen Königsfamilie, darunter der wunderschöne türkisfarbene Kopfschmuck der Königin und dessen hölzerne Tragetasche.

Alternativ können Sie auch den neunstöckigen Leh-Palast besichtigen. Er wurde in um 1630 von Sengge Namgyal größtenteils aus Stein und Holz sowie aus Lehmziegeln und Mörtel errichtet. Sengge Namgyal ist als bedeutender Erbauer von Klöstern und Festungen bekannt und war zu seiner Zeit der beliebteste König. Der Entwurf dieses Bauwerks war in erster Linie eine Miniaturversion des Potala-Palastes in Lhasa. Trotz des Zustands der Ruine gibt es in diesem Palast noch viel zu entdecken, zum Beispiel den atmosphärischen Tempel im Inneren. Auf dem Weg in die oberen Stockwerke können Sie atemberaubende Ausblicke genießen. Auf der obersten achten Ebene hat man einen Panoramablick über Leh und die umliegenden Berge. Schlängeln Sie sich durch die engen Gänge zu den alten Häusern und wagen Sie sich in die niedrig gewölbten Tunnel der alten Stadt und lassen Sie sich von diesen einzigartigen Erlebnissen verzaubern.

Sehen Sie sich ein Video vom Leh Palast an

Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung, um sich zu entspannen oder die Stadt zu erkunden. Vielleicht haben Sie Lust auf einen kurzen Spaziergang, um den Basar zu erforschen, und halten an verschiedenen Kuriositätenläden an, um Obst und Gemüse zu kaufen. Dabei stoßen Sie sicherlich auf verschlungene Pfade und mehrere Häuser, die sich am Fuße des Palasthügels aneinanderreihen. Werfen Sie einen Blick auf die tibetischen Märkte, auf denen Perlen, Korallen, Türkise und Lapislazuli zum Verkauf angeboten werden. Mit ein bisschen Glück können Sie hier echte Schnäppchen machen. Außerdem sind verschiedene andere Arten von Halbedelsteinen und Schmuck erhältlich. Machen Sie einen Zwischenstopp in einem der vielen Cafés, um die lokale indische, tibetische und kontinentale Küche zu genießen.

Ladakhische Feste sind mystisch, aufregend und voller Unterhaltung und Farbe. Freuen Sie sich auf Tänze und Aufführungen von maskierten Lamas, die den Triumph des Guten über das Böse darstellen. Die Einheimischen strömen in ihren besten Kleidern zu diesen Festivals, um Kontakte zu knüpfen, religiöse Verdienste zu erwerben und an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Gewaltige Menschenmassen aus der ganzen Region reisen an und machen diese Festivals zu einem einmaligen Spaß.

Am Morgen besuchen wir das Takthok-Festival (48 km von Leh entfernt), das am 28. und 29. Juli 2023 stattfindet. Das große ladakhisches Festival ist immer sehr gut besucht, sowohl von Einheimischen als auch von Tausenden von Pilgern und neugierigen Reisenden. Tief im Inneren des Takthok-Klosters befindet sich eine kleine Höhle, deren Name übersetzt so viel wie „Höhle mit Felsendach“ bedeutet. Es wird angenommen, dass Guru Rinpoche hier meditiert hat. Lauschen Sie den traditionellen Trommlern und den Klängen der Langhörner, die der Sage nach die Unwissenheit beseitigen sollen. Die Mönche führen ihre heiligen Cham auf, traditionelle Tänze, um böse Geister zu vertreiben.

Alternativ gibt es auch das Hemis Festival (48 km von Leh entfernt), das am 28. und 29. Juni 2023 stattfindet. Das jährliche Fest ist Guru Rinpoche oder Lord Padmasambhava gewidmet. Hemis Gompa ist das größte und wichtigste Kloster in der Region und ein Schatzhaus mit seltenen Büchern, schönen buddhistischen Gemälden, edelsteinbesetzten Stupas und goldenen Statuen. Das Fest beginnt am frühen Morgen mit Trommeln und traditionellen Langhornklängen aus dem Kloster, wo ein Wandbild von Guru Rinpoche hängt, das die Menschen während des Festes verehren können. Der Höhepunkt des Festes sind die „Cham“, die Maskentänze. Dabei handelt es sich um Maskentänze, die von den Mönchen aufgeführt werden und den Triumph des Guten über das Böse darstellen. Das Hemis-Festival ist eines der größten in Ladakh und zieht Tausende von Pilgern an. Hier hat man Gelegenheit, die Einheimischen kennen zu lernen und gleichzeitig die farbenfrohen Festivitäten zu genießen.

Später begeben wir uns in Begleitung eines englischsprachigen Führers auf einen interessanten Rundgang zu den Sehenswürdigkeiten von Leh. Die Könige von Leh herrschten einst über eine große Zivilisation von Baltistan im Westen bis fast nach Lhasa in Tibet. Leh war einst die Hauptstadt des alten Königreichs Ladakh. Die besondere Altstadt ähnelt einem Labyrinth, mit engen Gässchen voller Geschäfte, bunten Basaren, einer Moschee, verschiedenen Tempeln, einen halb-zerfallenen Palast, der dem Potala-Palast ähnelt, und den Königspalast. Auf dieser Tour lernen Sie den mittelalterlichen Charakter der Stadt kennen und wie sie vor der Moderne aussah. Das Ökologische Zentrum zeigt anhand von Exponaten, wie sich eine sich schnell verändernde Welt auf die ladakhische Kultur auswirkt. Entspannen Sie sich im Dachcafé bei einem Getränk oder einem Snack oder stöbern Sie in einem der vielen Geschäfte. Außerdem finden Sie in Leh einige gute Buchläden.

Später am Nachmittag können Sie zur Shanti Stupa wandern, die nicht weit entfernt ist, und den Panoramablick genießen. Um dorthin zu gelangen, müssen Sie einige Stufen hinaufsteigen, aber die beeindruckende Landschaft von Leh und die umliegende Umgebung im schönen Abendlicht sind es auf jeden Fall wert.

Optional: Ladakh bietet hervorragende Wildwasser-Raftingmöglichkeiten. Wenn Sie sich für diesen optionalen Ausflug entscheiden, erwartet Sie das beste Wildwasser-Rafting, das Sie je gemacht haben. Beim Rafting erwarten Sie pures Adrenalin und echter Nervenkitzel! Wir paddeln von Chilling nach Sangam, einem 30 km langen Flussabschnitt mit atemberaubenden Landschaften und Stromschnellen der Klassen 3 und 4. Nach dem Abstecher im Wasser fahren wir durch die Bergpässe mit Blick auf den Fluss.

Video vom Rafting auf dem Zanskar-Fluss in Nimoo

Wir fahren nach Westen entlang des Indus und dann nach Norden in ein Tal, in dem wir das wunderschöne Phyang-Kloster auf einem Hügel mit Blick auf das Tal finden. Phyang, von dem man annimmt, dass es aus der Zeit um 1500 stammt, wird nicht so oft besucht wie die Klöster östlich von Leh, aber es ist dennoch eines der wichtigsten Bauten im Indus-Tal. Die Kagyupa-Sekte des Buddhismus verfügt über das Kloster, das einige detaillierte Malereien und Bilder aufweist. Das Kloster beherbergt mehrere Schreine und Fresken sowie ein Museum, in dem eine Vielzahl feiner kaschmirischer Bronzen zu sehen ist, die buddhistischen Gottheiten gehören und offenbar aus dem 13. Jahrhundert stammen. Außerdem sind chinesische und tibetische Werke, Thangkas, mongolische Feuerwaffen und vieles mehr ausgestellt.

Daten des Phyang-Festivals: 15. Juli bis 16. Juli 2023

Unser nächster Halt ist Alchi, ein malerisches kleines Dorf inmitten von Aprikosenplantagen, oberhalb des Indus. In Alchi befindet sich einer der ältesten und schönsten Tempel der Region. Hier fühlt man sich, als würde man in die Vergangenheit reisen, denn dieser Tempel hat sowohl Kriege als auch Erdbeben überstanden und steht auch nach 1.000 Jahren noch stolz da. Die Fresken sind sehr gut erhalten und gehören zu den besten Beispielen buddhistischer Kunst aus dieser Zeit. Der Stil dieser Wandmalereien ist nicht der gleiche wie in anderen Klöstern des Industals, denn sie sind eher indischer bzw. indoeuropäischer Natur. In der Anlage gibt es Kapellen mit Holzschnitzereien, schönen Bildern, Statuen und Stuckarbeiten. Alchi unterscheidet sich von anderen Klöstern durch das hohe Maß an kreativer Kunst und Originalität. Dieser besondere Ort wir Ihnen sicher in Erinnerung bleiben.

Als Nächstes fahren wir nach Likir, wo wir die Likir Gompa besuchen, ein uraltes Kloster, das zum Teil bis ins 11. Jahrhundert zurückdatiert wird. Wie so viele andere Klöster liegt auch dieses Gebäude auf einem Hügel mit Blick auf das Tal, mit Weiden und fließendem Wasser in der Nähe. In Likir steht eine 25 m hohe goldene Matraiya-Buddha-Statue, die von der Rückseite der Gompa aus nach Osten blickt. Außerdem kann man dort wunderschön dekorierte Tempel und Hallen besichtigen sowie ein kleines Museum mit einer umfangreichen Sammlung.

Danach fahren wir nach Nimmu, einem Dorf etwa eine halbe Stunde von Likir entfernt, in der Nähe des Zusammentreffens der Flüsse Zanskar und Indus. Nimmu ist ein hübsches Dörfchen mit Häusern im traditionellen ladakhischen Stil und Apfel-, Walnuss- und Aprikosenplantagen. Wir übernachten im Nimmu House Hotel, das früher einen Cousin des Königs von Ladakh beherbergte und heute ein besonderes Heritage-Hotel ist.

Am Nachmittag steht es Ihnen frei, Nimmu zu erkunden, sich in den Gärten und Obstplantagen umzusehen, das alte Kloster zu besuchen oder durch das Dorf zu schlendern und die Einheimischen kennenzulernen. Besuchen Sie die alte Karawanserei, ein Gasthaus am Straßenrand, in dem sich einst Reisende oder Karavanen von der Tagesreise erholen konnten.

Nimmu House Heritage Hotel Video

Übernachtung im Nimmu House Heritage Hotel.

Die Reise von Nimmu nach Nubra führt über den Khardung-La-Pass, der sich auf einer Höhe von 5.359 m befindet. Der Khardung-La-Pass, der übersetzt „Pass der unteren Burg“ bedeutet, war früher eine wichtige Straße, die Leh mit verschiedenen Handelsrouten durch Zentralasien verband. Heute wird er vorwiegend von Reisenden und dem indischen Militär genutzt. Das Schild an der Spitze behauptet, es handele sich um die „höchste befahrbare Straße“, obwohl es noch andere, etwas höher gelegene Abschnitte gibt. Genießen Sie von hier aus einen herrlichen Blick nach Süden über das Indus-Tal und die Kämme und Gipfel der Zanskar-Bergkette.

Legen Sie einen Zwischenstopp am Diskit-Kloster ein, bevor Sie schließlich Ihr Lager im Dorf Hunder aufschlagen. Dieses Kloster sitzt auf einem großen Felsen, der einen Bach überragt, ist prächtig verziert und mit Thangkas, Wandmalereien, imposanten Riesenstatuen und alten Buddha-Abbildungen ausgestattet. Diskit ist der Hauptsitz des Nubra-Tals und beherbergt einen Markt mit zahlreichen Geschäften, in denen Sie Souvenirs für Ihre Liebsten kaufen können. Der 32 m hohe Maitreya-Buddha in Diskit überragt das gesamte Nubra-Tal und den Shyok-Fluss.

Nach einer etwa 6-stündigen Fahrt kommen Sie in Hunder an und checken im schönen Hotel Stone Hedge, Chamba Camp Diskit oder Nubra Organic Retreat ein, das sich mit biologischer Landwirtschaft befasst.

Nach dem Mittagessen im Camp haben Sie die Möglichkeit, auf einem Trampeltier, einem Kamel mit zwei Höckern, vor der Kulisse der schneebedeckten Gipfel durch die Sanddünen zu reiten.

Video über das Nubra-Tal

In Hunder essen wir zu Abend und wir übernachten dort.

Am Morgen verlassen wir Nubra und fahren zu einem abgelegenen Ort in Ladakh, dem Pangong-See. Auf dieser Fahrt passieren wir hohe Berge und atemberaubende Landschaften, die in der Vergangenheit nur wenige Reisende zu sehen bekamen. Der Plan ist, einige Zwischenstopps einzulegen, bevor wir an unserem Ziel ankommen.

Der Panegong-See ist ein riesiger, 134 km langer Streifen Wasser, der auf einer Höhe von 4.250 m liegt, wobei nur ein Viertel davon zu Ladakh gehört, der Rest ist in Tibet. Der See ist an seiner breitesten Stelle etwas mehr als 7 km breit. Das Wasser schimmert in prächtigen Blautönen und ist sehr salzhaltig, aber im Winter friert der See trotzdem vollständig zu. Zugvögel wie Brahmini-Enten, Möwen und Ringelgänse nutzen den See als Brutplatz. Auch Murmeltiere, Füchse und andere Tiere leben in der Nähe des Wassers. Wenn Sie gerne Wildtiere und Vögel beobachten, werden Sie den Pangong-See lieben.

Da es sich um ein Grenzgebiet handelt, ist Spangmik der am weitesten entfernte Punkt, an dem wir uns aufhalten dürfen. Von hier aus haben Sie einen atemberaubenden Blick auf die nördlich gelegene Chang Chenmo-Bergkette und ihre beeindruckende Spiegelung im See.

Dieser Ort am Pangong Tso ist in jeder Hinsicht einzigartig und wunderschön. Fotografen kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die atemberaubende Aussicht, begleitet von den sich verändernden Farbtönen des Wassers, bietet einen unglaublichen Anblick.

Wichtige Info: Aus ökologischen Gründen ist es nicht mehr erlaubt, in der Nähe des Sees zu übernachten, weshalb Selbstversorger-Camping und Campingplätze im Allgemeinen verboten sind. Alle Hotels, Campingplätze und Gasthöfe am See wurden 2019 geschlossen. Zwischen 1974 und 2018 stieg die Zahl der Reisenden in der Region von 500 auf 200.000, was sich auf das ökologische Gleichgewicht des Gebiets und die Umwelt auswirkte. Die Schönheit des Sees litt unter den Mengen an Plastikmüll, der nicht ordnungsgemäß entsorgt wurde. Aus diesem Grund übernachten wir entweder in Tagste oder Durbuk, die in einiger Entfernung vom See Gasthäuser anbieten.

Heute beginnen wir unsere Rückreise nach Leh, wo Sie nach der Ankunft in Ihr Hotel einchecken. Nun liegt es an Ihnen, was Sie tun möchten. Sie können den Rest des Nachmittags nach Wunsch verbringen oder, noch besser, einen weiteren Ausflug in den zentralen Teil von Leh unternehmen. Schlendern Sie durch die verwinkelten Straßen und erkunden Sie die Gänge, Tunnel usw., die durch den alten Teil der Stadt führen. Oder entdecken Sie die vielen Möglichkeiten, traditionelles ladakhisches Kunsthandwerk zu kaufen. Auch der Obst- und Nussmarkt ist einen Besuch wert und bei den Einheimischen sehr beliebt. Vielleicht möchten Sie ja ein paar getrocknete Aprikosen für zu Hause kaufen.

Nach einem frühen Start in den Tag fahren zum Flughafen für einen der malerischsten Flüge, die man sich vorstellen kann. Das Flugzeug fliegt über viele Gipfel und Gletscher der Greater Himalaya Range. Halten Sie Ausschau nach den Gipfeln des Nanga Parbat, des Nun Kun, des K2 und des Gasherbrum und bestaunen Sie die glitzernden, schneebedeckten Kuppen. Mit der Ankunft in Delhi findet Ihr Himalaya-Abenteuer seinen Abschluss. Doch Ihre muss Reise hier noch nicht zu Ende sein. Vielleicht möchten Sie die Tour durch das Goldene Dreieck von Delhi machen oder sogar einen Ausflug zum Taj Mahal unternehmen, das nur ein paar Stunden entfernt ist.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
März 15, 2024 – Okt 15, 2024 ab 2295 € (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
März 15, 2024 – Okt 15, 2024 ab 2795 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 16-tägige Tour mit Start und Ende in Neu-Delhi
  • Unterkunft in einem Doppel- oder Zweibettzimmer mit Frühstück
  • Ein vollklimatisierter Toyota Innova mit einem englischsprachigen Fahrer für alle Transfers, Touren und Besichtigungen gemäß dem Reiseplan
  • Alle Kosten für das Fahrzeug und den Fahrer, wie z.B. Treibstoff, Parkgebühren, Mautgebühren, zwischenstaatliche Steuern, Mahlzeiten, Unterkunft und Verpflegung des Fahrers
  • Inlandsflug von Leh nach Neu-Delhi
  • Alle Transfers zwischen Flughafen und Bahnhof
  • Zugtickets in der besten verfügbaren Klasse
  • ILP’s (Inner Line Permit) für Lamayuru, Nubra, Pangong See oder wo immer erforderlich
  • Englischsprachige Reiseführer vor Ort in Dharamsala, Amritsar, Manali und Leh
  • Ein aufregender Kamelritt in Hunder
  • Eintrittsgelder für die Besichtigung von Denkmälern
  • Unterstützung bei der Ankunft und Abreise an Flughäfen und Bahnhöfen
  • 24-Stunden-Betreuung durch unsere lokalen Repräsentanzen
  • Kostenloses Mineralwasser in den Fahrzeugen
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Kamera- und Videogebühren an den Sehenswürdigkeiten (die meisten Denkmäler verlangen keine Gebühren für Kameras)
  • Andere Nebenattraktionen, außer den oben erwähnten
  • Mahlzeiten, abgesehen von den oben genannten
  • Trinkgelder, Gepäckträgergebühren und persönliche Ausgaben
  • Visum und Versicherung
  • Internationale, wie auch Inlandsflüge

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]