Whatsapp Chat

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich der Bhutan-Klosterfeste

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjcuNzE3MjQ1MyIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4NS4zMjM5NjA1Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiNTkiLCJ0aXRsZSI6IlRoaW1waHUiLCJhZGRyZXNzIjoiVGhpbXBodSwgQmh1dGFuIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRoaW1waHUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuNDcxNTg2IiwibG5nIjoiODkuNjM4NjEwOCIsImNpdHkiOiJUaGltcGh1Iiwic3RhdGUiOiJUaGltcGh1IiwiY291bnRyeSI6IkJodXRhbiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYwIiwidGl0bGUiOiJQdW5ha2hhIiwiYWRkcmVzcyI6IlB1bmFraGEsIEJodXRhbiIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQdW5ha2hhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjU5MjA4NjkiLCJsbmciOiI4OS44Nzk3NDU4OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJQdW5ha2hhIiwic3RhdGUiOiJQdW5ha2hhIiwiY291bnRyeSI6IkJodXRhbiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjYxIiwidGl0bGUiOiJQYXJvIiwiYWRkcmVzcyI6IlBhcm8sIEJodXRhbiIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJQYXJvIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjQyODY4NCIsImxuZyI6Ijg5LjQxNjM2NTM5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhcm8iLCJzdGF0ZSI6IlBhcm8iLCJjb3VudHJ5IjoiQmh1dGFuIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiODgiLCJ0aXRsZSI6IkthdGhtYW5kdSIsImFkZHJlc3MiOiJLYXRobWFuZHUsIE5lcGFsIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkthdGhtYW5kdSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy43MTcyNDUzIiwibG5nIjoiODUuMzIzOTYwNSIsImNpdHkiOiJLYXRobWFuZHUiLCJzdGF0ZSI6IkJhZ21hdGkgUHJvdmluY2UiLCJjb3VudHJ5IjoiTmVwYWwiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI4OSIsInRpdGxlIjoiQ2hpdHdhbiBOYXRpb25hbHBhcmsiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hpdHdhbiBOYXRpb25hbCBQYXJrLCBOZXBhbCIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJDaGl0d2FuIE5hdGlvbmFscGFyayIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNy41MTkyODUiLCJsbmciOiI4NC4zMTM1MzE3OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiJOZXBhbCIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiMTUiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 11 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

Diese Zwei-Länder-Rundreise durch Nepal und Bhutan bietet Ihnen eine spannende Mischung aus Kultur und Natur: Sie besuchen das quirlige Kathmandu, beobachten Nashörner im Chitwan-Nationalpark, erkunden das atemberaubende „Tigernest“ und entdecken vieles mehr. Diese Rundreise ist die Antwort für alle, die schon immer das Königreich Bhutan erkunden und gleichzeitig das märchenhafte Nepal kennenlernen wollten. Vom pulsierenden Kathmandu aus führt Sie Ihre Reise in das Land des Donnerdrachens. Sie wandern zum berühmten Tigernest und bewundern die besondere architektonische Schönheit der Gebirgsklöster auch Dzongs genannt. In Nepal haben Sie die Möglichkeit, im Chitwan-Nationalpark Einhornnashörner und andere Wildtiere zu beobachten – die perfekte Art, um eine aufregende Reise ausklingen zu lassen.
 

Höhepunkte

  • Bhutan – Ruhige buddhistische Klöster, fruchtbare grüne Täler und hoch aufragende Himalaya-Gipfel sind auf Ihrer Reise durch das Königreich Bhutan allgegenwärtig
  • Bhutan – Lassen Sie sich von den farbenfrohen traditionellen Festen mitreißen und lernen Sie die freundlichen, aufgeschlossenen Bhutaner kennen
  • Nepal – Entdecken Sie die uralte Geschichte des Kathmandu-Tals am Durbar Square, die jahrhundertealten Stupas Swayambhunath und Boudhanath und besuchen Sie den beeindruckenden Tempelkomplex von Pashupatinath
  • Nepal – Verbringen Sie 2 Nächte im Chitwan-Nationalpark und entdecken Sie dabei wildlebende Nashörner

 

Feste in Bhutan während dieser Reise

In Bhutan sind die beiden Feste Thimphu und Paro sowohl bei den Einheimischen als auch bei Besuchern am beliebtesten. Dafür gibt es zwei Gründe: Sie finden im Herbst bzw. im Frühjahr statt, den beiden wettermäßig besten Jahreszeiten für einen Besuch des Königreichs. Zudem befinden sie sich nur eine Autostunde vom Flughafen entfernt, in der westlichen Region Bhutans und sind somit leicht zu erreichen. Das bedeutet, dass Besucher während eines viertägigen Besuchs problemlos ein Festival besuchen können.

Talo Tshechu, Punakha, 17.03.2024 – 19.03.2024
Paro Tshechu, Paro, 20.03.2024 – 24.03.2024

 

Was ist, wenn Sie das Festival nicht besuchen können?

Falls Sie im Königreich unterwegs sind, aber nicht am Fest teilnehmen können, haben Sie immer noch eine gute Gelegenheit, einen Großteil der Vorbereitungen zu erleben, da diese bereits Wochen vor den eigentlichen Feierlichkeiten beginnen. Am Dzong können Sie die Mönche dabei beobachten, wie sie all die farbenfrohen Materialien vorbereiten, die sie benötigen werden, so dass sich viele wunderbare Fotomöglichkeiten ergeben. Die Mönche und Laien beginnen auch mit dem Einüben ihrer Tänze, so dass Sie mit den Tänzern, die sich hinter den kunstvollen Masken verstecken, ins Gespräch kommen und mehr über die Bedeutung und den Ursprung dieser wichtigen Feierlichkeiten im religiösen und kulturellen Kalender Bhutans erfahren können.

Falls Sie jedoch rechtzeitig zu einem der Feste anreisen, werden wir einen ganzen Tag damit verbringen, es zu erleben und zu genießen. Tänzer und Mönche in farbenprächtigen Seiden- und Brokatkostümen mit wunderschön bemalten Masken in allen Farben stellen die weltliche und religiöse Geschichte des Königreichs Bhutan durch Tanzbewegungen und Musik nach. Die Gebetstreffen, Rituale und Tänze dauern mehrere Tage an und werden von Scharen von Bhutanern aus dem ganzen Land besucht. Die Atmosphäre ist lebhaft und festlich, die Menschen treffen sich mit alten Freunden und genießen die Sehenswürdigkeiten. Jeder Bhutaner kommt stolz in seinem besten traditionellen Gewand und prächtige Seidenstoffe in allen Farben des Regenbogens werden dabei präsentiert. Thimphu und Paro sind die beliebtesten Feste in Bhutan und obwohl das Fest in Decehenphu ebenfalls gut besucht ist, ist es von kleinerem Ausmaß.
 
Bitte beachten Sie: Falls Sie nur Bhutan besuchen möchten, müssen Sie entweder in Kathmandu, Nepal, oder Neu-Delhi/Indien, anreisen. Bitte kontaktieren Sie uns für eine maßgeschneiderte Reiseroute.

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Kathmandu ist die farbenfrohe Hauptstadt Nepals, ständig geschäftig und wunderbar chaotisch. Enge Gassen und versteckte Tempel und Schreine künden von jahrhundertealter Geschichte, während die mächtigen Berge des Himalaya in der Ferne stets wachsam und präsent sind.

Bei Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen abgeholt und zu Ihrem eine halbe Autostunde entfernten Hotel gebracht. Dieser Transfer ist im Reisepreis enthalten. 

Da die Ankunftszeiten unterschiedlich sind, haben wir für diesen Tag keine besonderen Aktivitäten vorgesehen. Sie können die übrige Zeit nach Belieben verbringen. Vielleicht möchten Sie einen zehnminütigen Spaziergang ins Stadtzentrum unternehmen, sich dort umsehen und später etwas von der schmackhaften traditionellen nepalesischen Küche probieren?

Im Stadtviertel Thamel gibt es eine Vielzahl guter Restaurants zu entdecken! Wir empfehlen Ihnen, eines mit einer Dachterrasse zu wählen, von der aus Sie das Treiben auf den Straßen und Plätzen unter Ihnen beobachten können. Die nepalesischen Teigtaschen zum Beispiel sind ein sehr guter Einstieg in die lokale Küche. Sie heißen hier Momos und bestehen aus gedämpftem Gemüse, das in einen Teig aus Mehl eingewickelt ist. Als Nächstes sollten Sie „dal bhat“ probieren, die köstliche Linsensuppe, die mit Currygemüse und Reis serviert wird. Die Küche Kathmandus bietet eine interessante Mischung mit Einflüssen aus vielen Regionen und einer Fülle von Geschmacksrichtungen und Farben.

Heute nimmt Sie ein einheimischer Führer mit auf eine spannende Stadtbesichtigung, beginnend mit dem historischen Durbar-Platz, wo Sie Tempel, Paläste und Höfe sehen werden, die während der dreihundertjährigen Malla-, Rana- und Shah-Dynastien errichtet wurden. Sie besuchen auch den zeremoniellen Asan-Marktplatz sowie die Residenz der lebenden Göttin Kumari Devi, die von Hindus und Buddhisten gleichermaßen verehrt wird.

Später am Tag steht ein Besuch des vielleicht heiligsten Shiva-Tempels der Welt auf dem Programm, nämlich des Pashupatinath-Tempels am Ufer des Bagmati-Flusses. Dies ist auch Nepals heiligstes und ältestes Hindu-Heiligtum. Der Bagmati-Fluss wird deshalb verehrt, weil er schließlich in den heiligen Ganges mündet. Seine Ghats sind überfüllt mit Pilgern, die im Wasser des Flusses baden wollen. Die Ghats (Stufen, die hinunter zum Wasser führen) sind auch ein wichtiger Ort für Feuerbestattungen für Bürger und Könige, die ihre Asche dem Wasser überlassen, das später in den heiligen Ganges mündet. Bitte beachten Sie, dass während unseres Besuchs möglicherweise Einäscherungen im Gange sind, da diese unter freiem Himmel neben dem Fluss stattfinden.

Wir kehren nun in die Stadt zurück, um die höchste Stupa im gesamten Kathmandutal zu bewundern, die 40 m hohe Boudhanath Stupa. Die massive Mandala dieses wunderbaren Tempels macht diesen zu einer der größten kugelförmigen Stupas der Welt und definitiv zur größten in ganz Nepal. Die allsehenden, allgegenwärtigen Augen des Buddha, die auf die Spitze gemalt sind, blicken auf Mönche und Pilger herab, während sich Hunderte von Gebetsfahnen im Wind bewegen.

Ihr Fahrer bringt Sie zum Flughafen in Kathmandu für Ihren Drukair-Flug nach Paro. Bei guter Sicht können Sie vom Flugzeug aus die wunderschönen Himalaya-Berge sehen – genau das Richtige, um sich auf alles Weitere einzustimmen.

Der Flug startet um ca. 9:10 Uhr und kommt um 10:30 Uhr in Paro an. Die Kosten betragen ca. 270 EUR pro Person.

Während der Reise durch Bhutan haben Sie Ihren eigenen Tour-Guide und einen eigenen Fahrer (beide im Reisepreis enthalten). Auch die Übernachtungen, Ausflüge und drei Mahlzeiten pro Tag sind im Preis enthalten.

Nachdem alle Einreiseformalitäten erledigt sind, kann es losgehen und Sie können entdecken, was Bhutan für Sie bereithält. Wir machen uns auf die 1,5-stündige Fahrt vom Flughafen in Paro nach Thimphu, der Hauptstadt des Himalaya-Königreichs.

In Thimphu angekommen, unternehmen wir eine ganztägige Stadtrundfahrt, bei der wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besichtigen. Zuerst steht der Tashichho Dzong auf dem Programm, eine Klosterfestung aus dem 17. Jahrhundert, die auch als Festung der glorreichen Religion bezeichnet wird. Dieser prächtige Komplex ist das religiöse Zentrum Bhutans und seit den 1960er Jahren auch Sitz der Regierung.

Wir fahren weiter zum Takin-Zoo, um das Nationaltier des Königreichs, die Gnu-Ziege (Takin), aus nächster Nähe zu sehen, bevor wir entweder an einem Workshop zur Thangka-Malerei teilnehmen oder den Prozess der Papierherstellung in einer Fabrik beobachten. Bei Interesse können wir über den Markt für traditionelles Kunsthandwerk schlendern und ein paar unvergessliche Souvenirs mit nach Hause nehmen. In Bhutan müssen alle Gebäude der Stadt im traditionellen Stil erbaut und mit religiösen Symbolen und buddhistischen Motiven verziert werden. Wir besuchen auch das King Jigme Dorji Wanhchuk Denkmal, das zu Ehren des dritten Königs von Bhutan im tibetischen Stil erbaut wurde. Der Chorten befindet sich im Herzen der Stadt und ist der Mittelpunkt der täglichen Andacht der Einheimischen.

Je nach Zeit werden wir den Tag mit einem Bummel durch die belebten Straßen von Thimphu ausklingen lassen, um die pulsierende Atmosphäre dieser einzigartigen Hauptstadt zu genießen, die übrigens keine einzige Verkehrsampel beherbergt.

Tipp: Die Wochenendmärkte von Thimphu sind lohnenswert, denn dann versammeln sich Händler aus der ganzen Region, um ihre Waren anzubieten.

Ihr Hotel in Thimphu ist zentral gelegen, so dass Sie leicht zur riesigen Bogenschießarena und zur Hauptstraße gelangen können.

Am Morgen treffen Sie Ihren Tour-Guide und Fahrer für die zwei- bis dreistündige Fahrt über schöne, kurvenreiche Straßen nach Punakha, unserem nächsten Ziel.

Die Black-Mountain-Straßen führen durch die malerische Landschaft hinauf zum Dochula-Pass auf 3 200 m Höhe. Eine wunderschöne Fahrt führt vorbei an weitläufigen Reisterrassen und kleinen, verstreuten Dörfern. Je näher wir der Passhöhe kommen, desto mehr bunte Gebetsfahnen zieren den Straßenrand. Bei klarem Wetter überrascht die Serpentinenstraße mit spektakulären Ausblicken auf die Himalaya-Bergkette sowie auf Bhutans höchsten Gipfel, den Gangkhar Punsum, der mit 7 541 m in den Himmel ragt und der höchste unbestiegene Berg der Welt ist.

Beim Abstieg in das Punakha-Tal auf der anderen Seite des Passes ändert sich die Landschaft. Eichen- und Kiefernwälder, Zypressen, Erlen und Rhododendronfelder werden von einer eher tropischen Vegetation abgelöst. Das mildere Klima der Talsohle lässt hier Kakteen, Bambus und Orangenhaine gedeihen. Dies ist fruchtbares Ackerland, das von den Flüssen Mochu und Phochu gespeist wird, die durch das Tal fließen.

Wir halten auch am so genannten „Kloster der verrückten Mönche„, Chimi Lhakhang, an. Der Lama Drukpa Kenley war eine umstrittene Persönlichkeit, der es angeblich gelang, die Dämonin Dochu La zu bezwingen. Seine Lehren wurden hoch verehrt und sorgten bei den eher konventionellen und traditionellen Buddhisten für viel Aufsehen. Um seine Botschaften zu verbreiten, ging er oft zu unerhörten Exzessen über. Der Yogi war der Meinung, dass die strengen Doktrinen der damaligen Zeit die Mönche vom einfachen Volk isolierten. Er beabsichtigte, diese starren Schranken durch kalkulierte Provokationen zu überwinden, indem er „…schöne und unschöne Worte für Mantras“ benutzte, um ihn direkt zu zitieren.

Sie sind in einem Hotel im traditionellen Stil etwa 5 km vom Stadtzentrum entfernt untergebracht. Zum Mittagessen gibt es die Gelegenheit, das Nationalgericht des Königreichs, Ema datse, eine herzhafte Suppe mit Chilischoten und Käse, zu probieren. Gut gestärkt begeben wir uns danach auf eine zweistündige Rundwanderung zum Khamsum Yulley Chorten, vorbei an Häusern und Feldern. An einem der Bauernhöfe machen wir Halt, um Yakbuttertee zu trinken, mit den Bewohnern zu sprechen und zu sehen, wie das Leben auf einem traditionellen bhutanischen Bauernhof wirklich ist.

Wir frühstücken in unserem Hotel und erkunden anschließend das wunderschöne Punakha-Tal. Das Wasser der Gletscher fließt in das Tal hinab und macht den Boden feucht und fruchtbar, was den Anbau großer Reisfelder ermöglicht. Eine der ungewöhnlichsten Reissorten der Welt, der rote Reis, wird hier ebenfalls angebaut. Er ist ein rares Gut, da er nur einmal im Jahr gesät und geerntet wird. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, kann Ihr Tour-Guide Sie zu einem Reisfeld begleiten, wo Ihnen der Bauer mehr über diesen arbeitsintensiven Prozess erzählen kann. Sie werden erfahren, dass die Reispflanzen mit zunehmendem Alter weniger Wasser benötigen und daher auf höher gelegene Terrassen mit weniger Wasser angepflanzt werden.

Eine der größten und eindrucksvollsten Klosterfestungen des Königreichs Bhutan ist zweifellos der Punakhu Dzong, zu dem wir als nächstes fahren. Der Punakhu Dzong liegt auf einer Anhöhe zwischen zwei zusammenfließenden Flüssen und war früher der Sitz der Regierung Bhutans. Heute jedoch dient das Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert als Winterresidenz für den obersten Abt des Königreichs, seine Heiligkeit den Je Khenpo, und dessen Gefolge. Wir sehen goldene Türme, zahlreiche Höfe, stufenförmige Mauern, einen Haupttempel mit Schätzen im Inneren und die Utse, die im Laufe ihrer langen Geschichte Überschwemmungen, Erdbeben und Bränden standgehalten hat. Vielleicht fällt Ihre Ankunft mit einer Gebetsversammlung zusammen und Sie haben das Glück, die Mönche beim Gebet im flackernden Licht von Kerzen zu beobachten, während Glockengeläut und Trommelschläge das ganze Areal zu erfüllen scheinen.

Nach dieser erhebenden spirituellen Erfahrung fahren wir über den Dochula-Pass zurück nach Paro. Dies wird eine vierstündige Fahrt.

Die Stadt Paro erstreckt sich entlang des Paro Chhu Flusses und ist umgeben von terrassenförmig angelegten Feldern und bewaldeten Tälern – die perfekte Kulisse für die zahlreichen großen alten Dzongs, die das militärische, religiöse und politische Zentrum der Region bilden.

Sie übernachten in Paro in einem traditionellen Steinhaus, das mit schönen Schnitzereien und den typischen leuchtenden Farben Bhutans verziert ist.

Je nach Zeit können wir eine kurze Orientierungstour durch Paro machen und den Rimpung Dzong besuchen, ein besonderes Highlight der bhutanischen Architektur.

Heute Morgen werden Sie einen der beeindruckendsten Anblicke der Welt erleben, wenn wir dem Pfad zum hoch verehrten Taktsang-Kloster folgen, das auf einer steilen Felswand 900 m über dem Talboden thront. Der Gründer des Drukpa-Ordens und des Buddhismus in Bhutan, Guru Rinpoche, wurde der Legende nach auf einem fliegenden Tiger in eine Höhle an diesem Ort gebracht. Hier verbrachte er die nächsten Monate in Meditation, bevor er das berühmte Kloster gründete. Die 3 km lange Wanderung ist steil und recht anspruchsvoll. Je nach Kondition und Tempo benötigen Sie für den Rundweg zwischen vier und fünf Stunden. Der größte Teil des Weges führt über Felsen und durch Kiefern- und Eichenwälder, bis Sie schließlich einen Bergrücken erreichen, von dem aus Sie eine herrliche Aussicht auf die Umgebung und das Kloster genießen können.

Den Nachmittag verbringen wir mit der Besichtigung der anderen Attraktionen dieser hübschen Stadt. Der Paro Dzong ist eine riesige Klosterfestung mit zahlreichen Höfen und Tempeln. Über dem Dzong steht der historische Wachturm, der als Nationalmuseum dient. Hier finden Sie eine Fülle von Informationen über die Geschichte und das Leben in Bhutan, dem Land des Drachen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um die fantastische Aussicht auf das Paro-Tal zu genießen!

Auf dem Rückweg halten wir am Kyichu-Lhakhang-Tempel, einem der ältesten Tempel des Königreichs, der auf das 7. Jahrhundert zurückgehen soll. Er wurde von Songtsen Gampo, einem tibetischen König, als einer von mehr als 100 Tempeln errichtet, um die Verbreitung des Buddhismus in Bhutan und Tibet zu sichern.

Heute steht ein Tag voller fröhlicher Menschenmassen, Maskentänze, Musik und anderer Festivitäten auf dem Programm. Wir schließen uns den Einheimischen und Tausenden von Menschen aus dem ganzen Königreich an, um das Paro-Festival zu feiern.

Wir stehen vor dem Morgengrauen auf, um die Entfaltung des riesigen Thangka-Abbildes zu beobachten, das an den Klostermauern ausgestellt wird. Dies geschieht nur einmal im Jahr, am letzten Tag des Festes. Angeblich werden die Sünden derjenigen, die Zeuge dieses Ereignisses sind, getilgt. Es ist ein ganz besonderes und einzigartiges Ereignis, das einen so frühen Start auf jeden Fall wert ist.

Wenn das Fest schließlich zu Ende ist, können Sie sich entspannen und den Rest des Tages so verbringen, wie Sie möchten.

Nach einer Woche voller aufregender Erlebnisse aller Art nehmen Sie den Flug zurück nach Kathmandu in Nepal. Nach der Ankunft in der Hauptstadt wird Ihr Fahrer Sie nach Chitwan bringen.

Der Flug startet um ca. 7:10 Uhr und kommt um 8:10 Uhr in Kathmandu an. Die Kosten betragen ca. 260 EUR pro Person. 

Die Fahrt zum Nationalpark dauert etwa vier Stunden und führt entlang der Berge nach Osten. Chitwan war früher das Jagdgebiet der Könige und wurde 1973 zum Schutzgebiet und Naturreservat erklärt. Dichte Wälder und Dschungel machen große Teile des Parks aus, in dem wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden. Optionale Aktivitäten sind eine Fahrt auf einem Ochsenkarren zu einem Tharu-Dorf oder eine Tanzshow am Abend. Beides wird Ihr Wissen und Ihr Verständnis für die faszinierenden Details des Lebens in den Stammesdörfern vertiefen.

Oft ist die Natur bei Sonnenaufgang am schönsten, so auch im Chitwan-Park. Ein dünner Nebel aus Mysterien und verborgenen Geheimnissen zieht über die Ebenen, während das Sonnenlicht langsam die Dörfer erhellt. Um die Wasserwege und Flüsse herum beginnen sich Tiere und Menschen zu regen, und Arbeitselefanten bahnen sich langsam ihren Weg durch das seichte Wasser. Fischer in Kanus werfen ihre Leinen aus und eine alte Fähre überquert den Fluss.

Heute Morgen werden Sie eine Jeep-Safari durch den Park unternehmen. Das Reservat erstreckt sich über etwa 923 Quadratkilometer im Flachland des südlichen Nepals, dem Terai. Sowohl in den Ebenen als auch in den bewaldeten Gebieten ist die Chance, Wildtiere zu beobachten, hervorragend und Sie können damit rechnen, Sambar, das indische Einhornnashorn, Chitalhirsche, Rhesusaffen und languor, Guar, Schakal, Krokodile und Mungos zu sehen. Mit etwas Glück zeigt sich eines der selteneren Tiere, vielleicht ein Tiger, ein Leopard, ein Faultier, ein Leopard oder ein indischer Bison. Das Gebiet ist auch ein Paradies für Vogelbeobachter, denn es kommen hier mehr als 500 Arten vor.

Am Nachmittag nimmt Ihr Tour-Guide Sie mit auf eine Fahrt in einem Einbaumkanu. Während der halbstündigen Fahrt auf dem Rapti-Fluss kommen Sie an Krokodilen vorbei, die sich am Flussufer sonnen. Danach geht die Dschungeltour zu Fuß weiter und Sie folgen schmalen Naturpfaden, die von Wald umgeben sind. Obwohl der Gedanke an Nashörner, Tiger und Leoparden, die hier umherstreifen, die meisten Menschen erschrecken mag, brauchen Sie nicht beunruhigt zu sein, denn Sie werden von einem sachkundigen einheimischen Führer begleitet, der weiß, wie man Gefahren und gefährliche Tiere in diesem besonderen Lebensraum vermeidet.

Nach der Rückkehr zur Lodge haben Sie den Rest des Tages Zeit, sich zu entspannen und die Geräusche der Natur zu genießen oder sich auf eigene Faust umzusehen.

Zurück in Kathmandu nach einer Fahrt mit Ihrem kompetenten Fahrer, werden Sie im selben Hotel untergebracht, in dem Sie zuvor gewohnt haben.

Heute können Sie ohne Begleitung weitere Schätze der Stadt und ihrer Umgebung entdecken. Hier haben Sie die Qual der Wahl: Bhaktapur ist eine Newari-Stadt, die fast vollständig erhalten geblieben ist. Sie liegt im Kathmandutal in der östlichen Region. Die Stadt der Devotees, wie sie auch genannt wird, ist eine mittelalterliche Stadt, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. In ihrer Blütezeit lag sie im Zentrum der blühenden Handelsrouten zwischen Indien, China und Tibet.

Das alte Stadtzentrum ist voller Paläste, Klöster und Tempel, die Sie mit dem betörenden kulturellen und historischen Flair beeindrucken werden. Beobachten Sie die Töpfer, die auf ihren traditionellen Töpferscheiben Ton formen, sowie Juweliere und andere Kunsthandwerker bei ihrer Arbeit in dieser UNESCO-Weltkulturerbestätte. Machen Sie ein paar Schnäppchen, während Sie in aller Ruhe durch die interessanten Stände und Geschäfte schlendern.

Oder entscheiden Sie sich für einen Ausflug zum bezaubernden so genannten „Affentempel„, wo die allwissenden, allsehenden Augen des Buddha vom Swayambunath-Tempel auf dem Hügel über das Kathmandutal wachen. Halten Sie Ausschau nach den dreisten Affen, die in den alten Mauern des Tempels leben. Diese werden versuchen, Sie um Essen, Ihre Kamera, Ihre Tasche oder andere persönliche Dinge zu erleichtern.

Falls Sie sich entspannen und all die wunderbaren Erlebnisse Ihrer Bhutan- und Nepal-Rundreise richtig sacken lassen möchten, gehen Sie in ein Dachrestaurant oder Café auf dem Durbar-Platz, bestellen Sie einen Kaffee, lehnen Sie sich zurück und genießen Sie einfach das Treiben der Menschen unten Ihnen. Vergessen Sie nicht, ab und zu den Blick zu heben, um die herrliche Aussicht auf die ruhige Berglandschaft außerhalb der Stadt zu genießen.

Nach einem letzten Frühstück im Hotel geht Ihre Rundreise zu Ende. Ihr Fahrer bringt Sie rechtzeitig zum Flughafen, um Ihren Heimflug anzutreten. Bitte senden Sie uns eine E-Mail mit Ihren Erfahrungen und Reiseberichten! Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Falls Sie Ihre Rundreise verlängern möchten, teilen Sie uns einfach Ihre Wünsche mit und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um diese zu erfüllen. Wie wäre es, diese Rundreise mit einem Besuch in Indien zu verbinden? Alles ist möglich!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Delux/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Im Reisepreis inbegriffen

Übernachtungen:

  • Nepal – 5 Nächte in einem komfortablen Mittelklasse- bis Luxushotel und in einer gemütlichen Dschungel-Lodge
  • Bhutan – 5 Nächte in einem komfortablen Mittelklasse- bis Luxushotel

Aktivitäten in Nepal und Bhutan:

  • Jeep-Safari, Einbaum-Kanufahrt und Dschungelwanderung in einer kleinen Gruppe mit einem englischsprachigen Führer im Chitwan-Nationalpark
  • Spaziergang in einem Tharu-Dorf im Chitwan-Park
  • Geführte Besichtigung des Durbar-Platzes und anderer Sehenswürdigkeiten in Kathmandu, wie im Reiseverlauf beschrieben
  • Alle Ziele auf der Reiseroute: Tempel und Dzongs in Paro, Punakha und Thimphu, der Tigernest-Tempel, die Fahrt über den Dochula-Pass, kulturelle, historische und handwerkliche Museen, der Takin-Mini-Zoo und die größte Buddha-Statue der Welt

Transfers:

  • Nepal – Alle Transfers von und zu den Flughäfen und geführte Touren in einer Limousine
  • Bhutan – Ein privater Wagen mit Fahrer und eigenem Tour-Guide während der gesamten Reise

Mahlzeiten:

  • Kathmandu, Nepal – Nur Frühstück
  • Chitwan National Park, Nepal – Drei Mahlzeiten pro Tag mit Kaffee, Tee und Wasser
  • Bhutan – Drei Mahlzeiten am Tag mit Kaffee, Tee und Wasser

Sonstiges:

  • Ein Visum für Bhutan
  • Täglich anfallende staatliche Touristensteuer in Bhutan

Nicht im Reisepreis inbegriffen

  • Visum für Nepal 40€
  • NEPAL – Alle Mahlzeiten außer Frühstück. Alle Getränke
  • NEPAL / BHUTAN – Eintrittsgelder für Denkmäler
  • BHUTAN – Snacks, alkoholische und alkoholfreie Getränke
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherung
  • Alle internationalen Flüge. Wir können Ihnen einen Kostenvoranschlag unterbreiten
  • Alle persönlichen Ausgaben
  • Jegliche Kosten für Videos und Fotos
  • BHUTAN – Ponyreiten zum Tigernest, Paro
  • Alle zusätzlichen Bildungsausflüge
  • Eventuelle obligatorische Zuschläge für Reisen während Weihnachten und Neujahr

Wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen! Unsere Rundreise: Nordostindien (Darjeeling, Sikkim, Kolkata) mit Bhutan (5 Tage) und 14 Tage in Südindien

2023

Namaste Vikas,

wir sind wieder gut im viel zu kalten Deutschland angekommen und möchten uns ganz herzlich für die tolle Reise bedanken. Hier hat wirklich alles gestimmt. Sie waren jederzeit ansprechbar und haben immer prompt auf meine Fragen geantwortet. Ein ganz großes Lob!! Wie können „Indienrundreisen.de“ ohne Einschränkung weiter empfehlen!

Nun möchte ich ein etwas ausführlicheres Feedback zu Hotels etc. geben.

Sie bekommen natürlich auch noch Fotos. Wir haben mit zwei Kameras weit über 1000 gemacht, die wir erst einmal sortieren und bearbeiten müssen. Das dauert ein Weilchen.

Viele Grüße

Gudrun & Bernhardt Kreisl

——————————————————-

Nordindien 19.10.-27.10.2023

————————————–

Unser Fahrer Mickal war freundlich und ein sehr guter Chauffeur. Leider sprach er nur ein paar Worte Englisch. Das reichte für Absprachen, aber eine Konversation war nicht möglich.Als er uns vom Flughafen Bagdogra abholte, machten wir ihm klar, dass wir dringend Geld umtauschen müssen (der Kurs am Flugha – fen Delhi ist sehr schlecht!). Als wir abends im Hotel in Darjeeling ankamen, meinte er, wir könnten direkt im Hotel Geld wechseln und auch zu Abend essen. Als er bereits weggefahren war, erfuhren wir beim Einchecken, dass es weder ein Restaurant im Hotel Shangrila Recengy gibt und dass man auch kein Geld umtauschen könne. Glücklicherweise war der Rezeptionist sehr freundlich und hilfsbereit, empfahl uns ein Restaurant in der Nähe (das legendäre „Glenary’s“ ist sehr zu empfehlen) und lieh uns 3.000 Rs., bis wir am nächsten Morgen bei einem Money Changer gleich um die Ecke Geld tauschen konnten.

Es war natürlich schade, dass im letzten Moment wetterbedingt die Reiseroute verändert werden musste und wir Gangtok nicht besichtigen konnten. Die sehenswerten Tempelanlagen bei Namchi und vor allem der weitere Tag in Pelling entschädigten uns aber reichlich dafür. Zwei Übernachtungen in Pelling sind absolut sinnvoll. Wir brauchten einen halben Tag, um den Khecheopalri Lake zu besuchen. Die Straße dorthin ist sehr schlecht, doch die schöne Lage des Sees und den Aufstieg zum Viewpoint lohnt sich wirklich.

Darjeeling – Shangrila Regency: gut

Sehr gute zentrale Lage, Die Zimmer im Dachgeschoss sind gemütlich, vom Frühstücksraum hat man einen schönen Blick zum Kanchenjunga. Hilfsbereites Personal. Einziger Negativpunkt: Es gibt keine Heizung, daher war es extrem kalt und über Nacht die Fenster beschlagen.

Pelling – Norbu Gangh Resort: ausgezeichnet

Eine wunderschöne Anlage mit Bungalows in der Gartenanlage. Von unserer Terrasse hatte man einen unver- gleichlichen Blick auf das Gebirgsmassiv des Kanchenjunga. Gutes Restaurant.

Namchi – Valley View: mittelmäßig

Der Name täuscht – einen Blick aufs Tal gibt es nicht. Das Personal ist zwar sehr freundlich, aber die Zimmer einfach und das Restaurant ungemütlich mit eher schlechtem Essen.

Kalimpong – Elgin Silver Oak: sehr gut

Schöne, helle Zimmer mit eleganter Einrichtung im Kolonialstil. Die Lage ist ruhig, doch sehr zentral. Man läuft nur wenige Schritte zur Haupteinkaufsstraße. In unmittelbarer Nähe gibt es ein hervorragendes, sehr günstiges Restaurant: „Thai King“.

Gorumara NP – Riverwood Forest Retreat: mittelmäßig

Das Hotel ist überhaupt nicht ausgeschildert und unser Fahrer brauchte eine halbe Stunde, bis jemand ihm den Weg wies. Die Zimmer sind nichts Besonderes. Positiv überrascht waren wir, als wir erfuhren, dass die Afternoon Safari inbegriffen war. Wir fuhren mit Jeeps los und sahen gerade mal ein Tier (Peacock)! Wenn der Nationalpark nicht eine gute Zwischenstation auf dem langen Weg zur bhutanischen Grenze wäre, könnte man ihn getrost auslassen.

Bhutan 27.10 – 01.11.2023

———————————

Unser Reiseleiter Sangay war kompetent und sprach sehr gut Englisch. Auch der Fahrer war nett. Bhutan ist ein eindrucksvolles Land, doch die vorgeschriebene Art des Reisens (Vollpension, obligatorische Reiselei- tung) entspricht nicht unserer Art. Wir hatten das Gefühl, von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen und hatten nur in Thimphu dank der zentralen Lag des Hotels die Möglichkeit, uns abends noch einmal auf eigene Faust in den Geschäften umzuschauen.

Die Wanderung zum Tigernest kann man mit normaler Konstitution problemlos bewältigen. Wir liefen bis zum zweiten Aussichtspunkt, also sehr nahe am Kloster. Von dort aus ist der Blick grandios.

Thimphu – City Hotel: ausgezeichnet

Die Zimmer sind sehr groß, unseres hatte sogar einen Blick auf die Buddhastatue auf dem Hügel. Das Restaurant ist gemütlich, dass Essen sehr gut. Ein weiteres großer Pluspunkt ist die zentrale, aber trotzdem ruhige Lage.

Punakha – Pema Karpo: mitteläßig

Die Unterkunft liegt zwar direkt am Fluss, ist aber weit von den interessanten Sehenswürdigkeiten entfernt. Die Zimmer sind schon ziemlich abgewohnt, der Pool nicht benutzbar, da kein Wasser drin war. Wir beka – men zum Abendessen Speisen serviert, die viel zu sehr dem europäischen Geschmack angeglichen waren. Glücklicherweise durften wir uns auch vom Büffet bedienen, das für eine indische Reisegruppe vorbereitet war.

Paro – Paro Grand: gut

Ein recht schön gelegenes Hotel außerhalb des Stadtzentrums, unweit des Flughafens. Geräumige Zimmer, gutes Restaurant.

Südindien 01.-23.11.2023

——————————-

Die Reiseroute würde ich jederzeit wieder in dieser Reihenfolge machen. Sehr zum Gelingen der Tour trug unser Fahrer Sri Ganesh bei. Er spricht sehr gut Englisch und ist sehr bemüht, seine Gäste nicht nur zu transportieren, sondern machte auch Vorschläge, weitere Sehenswürdigkeiten auf der Strecke, die nicht im Programm vermerkt waren, anzuschauen. Seine Ortskenntnisse sind hervorragend. Der beste und sympa- thischste Fahrer, den man sich vorstellen kann!

Kolkata – Lalit Great Eastern: ausgezeichnet

In diesem Hotel war alles perfekt. Sehr gut ausgestattetes Zimmer, großer Pool, super Lage. Die nächste Metrostation ist nur rund 500 m entfernt. Das Frühstück war sehr vielseitig und schmackhaft. Das Restaurant probierten wir nicht aus, da sich schräg gegenüber ein sehr nettes und günstiges Lokal mit Bier vom Fass befindet.

Mamallapuram – Ideal Beach Resort: sehr gut

Die Lage der doppelstöckigen Bungalows ist sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall lohnt es, den Aufpreis für ein Zimmer mit Meerblick zu zahlen. Besonders angenehm sind die bestens ausgestatteten Räume im ersten Stock mit einer großen Terrasse. Die Speisekarte ist vielseitig, die Preise recht hoch. Man kann am Strand entlang wandern, aber wegen der hohen Wellen war Baden im Meer nicht möglich.

Pondicherry – Villa du Océan: sehr gut

Das kleine Hotel punktet mit sehr guter Lage in der zweiten Parallelstraße zur Strandpromenade. Die meisten Zimmer haben zwar keine besondere Aussicht, sind aber nett eingerichtet. Vom guten Restaurant in der 1. Etage sieht man das Meer, sogar ein kleiner erfrischender Pool ist vorhanden.

Thanjavur – Ideal River View Resort: ausgezeichnet

Die Räume sind ähnlich geräumig mit extra Ankleidezimmer wie im Ideal Beach Resort. Eine wunderschöne Anlage direkt am Fluss, in die Stadt fährt man nur wenige Minuten. Sehr gutes Restaurant.

Chettinad – Chidambara Vilas: sehr gut

Die ganze Region ist faszinierend. In dem als Hotel umgebauten großen Palast fühlt man sich wie im Märchen. Antik eingerichtete Zimmer, großer Pool. Einen Abzug gibt es nur für das Restaurant. Die Speise – karte ist übersichtlich, das Fischcurry war leider sehr lasch gewürzt und voller Gräten.

Madurai – Fortune Pandiyan: gut

Modernes, gesichtsloses Hotel. Der Pool ist klein und viel zu flach zum Schwimmen. Zum Abendessen gab es ein schmackhaftes Buffet zu einem recht guten Preis.

Munnar – Siena Village: ausgezeichmet

Zunächst waren wir nicht so begeistert, vom Ortskern Munnar über 20 km zurückzufahren. Die endlosen Teeplantagen wirken jedoch in jedem Tageslicht anders und die Hotelanlage gefiel uns sehr gut. Komfortable Bungalowzimmer, Pool und ein großes Garten, wo eigenes Gemüse und Obst angebaut wird. Als inbegriffe- nes Abendessen konnte man sich ein mehrgängiges leckeres Menü aus der Speisekarte zusammenstellen (kein Alkoholausschank). Das Personal ist extrem freundlich.

Alleppey – Deshadan Backwater Resort: mittelmäßig

Das Resort liegt direkt an den Backwaters. Die Zimmer sind klein, der Pool ist eher ein Planschbecken. Restaurant durchschnittlich. Wenn man sowieso noch mit dem Hausboot unterwegs ist, wäre es wahrschein- lich viel interessanter, direkt im Ort Alleppey eine Unterkunft zu buchen.

ABAD Houseboat: sehr gut

Die Ausstattung des Hausboots ist sehr komfortabel, der Koch gut. Für die Nacht wurde wieder am ABAD Resort angelegt, wo wir den Pool nutzen konnten. Leider befindet sich direkt neben dem Hotel ein Club, wo den ganzen Abend laute Discomusik dröhnt.

Marari Beach – Sea Lap Villas: gut

Die Lage direkt am Strand mit ausreichend Liegen und Hängematten ist traumhaft. Von der Terrasse des Bungalows genießt man Meerblick. Natürlich kann man bei einem Homestay keinen Luxus erwarten, d.h. Shampoo und sonstige Toilettenartikel muss man mitbringen. Eigentlich war alles perfekt, doch es gibt viel Potential nach oben. Außer Aloop, dem Chef, der nicht immer anwesend ist, und dem Koch spricht niemand Englisch. Die Speisenauswahl ist sehr eingeschränkt, doch der nette Koch Sibin kocht hervorragend und empfahl uns sogar, mit dem Tuk Tuk in den Government Shop im Ort zu fahren, um Bier einzukaufen und in den Kühlschrank zu legen. Ein großer Schwachpunkt war das Frühstück. Obwohl man es angeblich ab 8 Uhr haben kann, war es keinen Tag vor 9 fertig. Viel zu spät, um z.B. noch den Fischmarkt zu besuchen.

Kochi – Neemrana’s Tower House: sehr gut

Die Lage direkt an der Küste mit den chinesischen Fischernetzen ist ideal. Die Zimmer scheinen alle sehr unterschiedlich zu sein. Unbedingt vermeiden sollte man die beiden Räume im Erdgeschoss direkt am Eingang. Das Restaurant in der Mitte des Hauses ohne Fenster wirkte nicht gerade einladend, doch in nächster Nähe gibt es sehr viele Lokale, wo man hervorragend Fisch essen kann.

Letztlich waren wir froh, dass wir einen Tag weniger am Strand waren und dafür drei Übernachtungen in Kochi. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Ausflug mit der öffentlichen Fähre (einfache Fahrt 3 Rs.).auf die Insel Vypin.

Delhi – Ibis Aerocity: mittelmäßig

Die Zimmer sind wie bei der Hotelkette Ibis gewohnt sehr klein und funktional. Schlecht: Der Check In dauerte lange. Der Frühstücksraum hat den Charme einer Bahnhofswartehalle, die Speisen sind extrem teuer. Der Pool war ein paar Tage wegen eines Private Events gesperrt. Auf meine Beschwerde hin arrangierte der Duty Manager, dass ich im benachbarten Pride Plaza den Pool benutzen durfte. Gut: Der Flughafen-Shuttle Service klappte reibungslos, die Metrostation Aerocity befindet sich in nur 5 Minuten Laufnähe. Direkt hinter dem Hotel gibt es ein paar Läden und das „Beer Café“ mit gutem Essen und mehreren Sorten Bier vom Fass.

Avatar for Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland
Gudrun & Bernhardt Kreisl, Deutschland

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
Indien

12 Tage Ladakh Rundreise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]