Whatsapp Chat

Impressionen aus Indien

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjIuNzE5NTY4NyIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3NS44NTc3MjU4Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNjUiLCJ0aXRsZSI6IkNoaXR0b3JnYXJoIiwiYWRkcmVzcyI6IkNoaXR0b3JnYXJoLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoaXR0b3JnYXJoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI0Ljg4MjkxNzciLCJsbmciOiI3NC42MjI5Njk5IiwiY2l0eSI6IkNoaXR0b3JnYXJoIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI5MiIsInRpdGxlIjoiQnVuZGkiLCJhZGRyZXNzIjoiQnVuZGksIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQnVuZGkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjUuNDMyNTg2OSIsImxuZyI6Ijc1LjY0ODI3MjYiLCJjaXR5IjoiQnVuZGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwMCIsInRpdGxlIjoiSW5kb3JlIiwiYWRkcmVzcyI6IkluZG9yZSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkluZG9yZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMi43MTk1Njg3IiwibG5nIjoiNzUuODU3NzI1OCIsImNpdHkiOiJJbmRvcmUiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTAxIiwidGl0bGUiOiJNYW5kdSIsImFkZHJlc3MiOiJNXHUwMGUxbmRcdTAwZmEsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYW5kdSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMi4zMzM5ODI4IiwibG5nIjoiNzUuNDAwMzAyNiIsImNpdHkiOiJEaGFyIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwMiIsInRpdGxlIjoiT21rYXJlc2h3YXIiLCJhZGRyZXNzIjoiT21rYXJlc2h3YXIsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJPbWthcmVzaHdhciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMi4yNDE3NzM5IiwibG5nIjoiNzYuMTQ5Mzg5MSIsImNpdHkiOiJLaGFyZ29uZSIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDMiLCJ0aXRsZSI6Ik1haGVzd2FyYSIsImFkZHJlc3MiOiJNYWhlc2h3YXIsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNYWhlc3dhcmEiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjIuMTc3Mjg1MyIsImxuZyI6Ijc1LjU4Mjk3ODIiLCJjaXR5IjoiS2hhcmdvbmUiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTA0IiwidGl0bGUiOiJVamphaW4iLCJhZGRyZXNzIjoiVWpqYWluLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVWpqYWluIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjIzLjE3NjQ2NjUiLCJsbmciOiI3NS43ODg1MTYzIiwiY2l0eSI6IlVqamFpbiIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMDUiLCJ0aXRsZSI6IkJob3BhbCIsImFkZHJlc3MiOiJCaG9wYWwsIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJCaG9wYWwiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjMuMjU5OTMzMyIsImxuZyI6Ijc3LjQxMjYxNSIsImNpdHkiOiJCaG9wYWwiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTA2IiwidGl0bGUiOiJzYW5jaGkgQ2F2ZXMiLCJhZGRyZXNzIjoiU2FuY2hpIFN0dXBhLCBTYW5jaGksIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJzYW5jaGkgQ2F2ZXMiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjMuNDc5Mzc1IiwibG5nIjoiNzcuNzM5NjU5NSIsImNpdHkiOiJSYWlzZW4iLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTA3IiwidGl0bGUiOiJVZGF5Z2lyaSIsImFkZHJlc3MiOiJVZGFpZ2lyaSBDYXZlcywgVWRhaWdpcmksIE1hZGh5YSBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJVZGF5Z2lyaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy41MzYyNjk0IiwibG5nIjoiNzcuNzcyMTk3MiIsImNpdHkiOiJWaWRpc2hhIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwOCIsInRpdGxlIjoiQmhpbWJldGthIiwiYWRkcmVzcyI6IkJoaW1iZXRrYSByb2NrIHNoZWx0ZXJzLCBCaG9qcHVyIFJhaXNlbiwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkJoaW1iZXRrYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMi45Mzk1NDYxIiwibG5nIjoiNzcuNjEyNDMzMDk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiUmFpc2VuIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEwOSIsInRpdGxlIjoiQmhvanB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJCaG9qcHVyLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmhvanB1ciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMy4wOTkxNjUiLCJsbmciOiI3Ny41Nzg0MTk1IiwiY2l0eSI6IlJhaXNlbiIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIxMzAiLCJ0aXRsZSI6Ik11bWJhaSIsImFkZHJlc3MiOiJNdW1iYWksIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJNdW1iYWkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMTkuMDc1OTgzNyIsImxuZyI6IjcyLjg3NzY1NTkiLCJjaXR5IjoiTXVtYmFpIENpdHkiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMxIiwidGl0bGUiOiJBdXJhbmdhYmFkIiwiYWRkcmVzcyI6IkF1cmFuZ2FiYWQsIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBdXJhbmdhYmFkIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjE5Ljg3NjE2NTMiLCJsbmciOiI3NS4zNDMzMTM5IiwiY2l0eSI6IkF1cmFuZ2FiYWQiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTMyIiwidGl0bGUiOiJBamFudGEgQ2F2ZSIsImFkZHJlc3MiOiJBamFudGEgQ2F2ZXMsIE1haGFyYXNodHJhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBamFudGEgQ2F2ZSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyMC41NTE4NjAzIiwibG5nIjoiNzUuNzAzMjUyMSIsImNpdHkiOiJBdXJhbmdhYmFkIiwic3RhdGUiOiJNYWhhcmFzaHRyYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjEzMyIsInRpdGxlIjoiRWxsb3JhIENhdmUiLCJhZGRyZXNzIjoiRWxsb3JhIENhdmVzLCBBdXJhbmdhYmFkLCBNYWhhcmFzaHRyYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRWxsb3JhIENhdmUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjAuMDI2Nzg0NCIsImxuZyI6Ijc1LjE3NzA4Njg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IkF1cmFuZ2FiYWQiLCJzdGF0ZSI6Ik1haGFyYXNodHJhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTM0IiwidGl0bGUiOiJKaGFsYXdhciIsImFkZHJlc3MiOiJKaGFsYXdhciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKaGFsYXdhciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC41OTczNDk0IiwibG5nIjoiNzYuMTYwOTgzOCIsImNpdHkiOiJKaGFsYXdhciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMTM1IiwidGl0bGUiOiJSYXdhdGJoYXRhIiwiYWRkcmVzcyI6IlJhd2F0YmhhdGEsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUmF3YXRiaGF0YSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC45MzYwOTQ3IiwibG5nIjoiNzUuNTg4NDExMSIsImNpdHkiOiJDaGl0dG9yZ2FyaCIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiIzMSIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi
  • Diese aufregende Reise, die den Besucher vom zentralindischen Madhya Pradesh in den nördlichen Bundesstaat Rajasthan führt, bietet selbst für den erfahrensten Reisenden einige der bemerkenswertesten Erlebnisse. Das Wesen und die Seele Indiens kann man in den 7 Weltkulturerbestätten, der unglaublichen Architektur und den historischen Monumenten erleben. Sie werden auch in den besten Palasthotels des Landes übernachten.
  • Die Tour beginnt in Mumbai, wo Sie einen ersten Eindruck von dem interessanten kolonialen Erbe dieser sieben Jahrhunderte alten Stadt erhalten. Sie reisen mit dem Flugzeug nach Aurangabad, wo sich die ältesten Höhlentempel der Welt aus dem fünften Jahrhundert befinden. Im historischen Buddha-Komplex von Sanchi gibt es die berühmte Große Stupa zu besichtigen. Bhopal mit seinen 17 Seen, historischen Straßen und der größten Moschee Indiens ist ebenfalls einen Besuch wert. Bhimbetka steht als nächstes auf dem Reiseplan, und Sie werden über die 10.000 Jahre alten Höhlenmalereien erstaunt sein. Die Reise geht weiter zu den weniger bekannten Schätzen von Maheshwara und Omkareshwar, die am Fluss Narmada liegen. Hier übernachten Sie im historischen Ahilya Fort aus dem fünfzehnten Jahrhundert, das in ein luxuriöses Hotel umgewandelt wurde. Mandu, das auf einem Berggipfel thront, hat sieben riesige Tore, die seine historischen Gräber und mittelalterlichen Paläste bewachen. In der alten, verlassenen Zitadelle herrscht eine Einsamkeit und eine seltsam raue Gelassenheit, die den Besucher nach dem Lärm und den Menschenmassen der Großstädte mit einem Gefühl des Friedens erfüllt.
  • Hier, im Herzen Indiens, können Sie Märkte und Denkmäler besichtigen, bevor Sie in den benachbarten Bundesstaat Rajasthan weiterreisen, um einige seiner alten Städte zu erkunden, darunter Kota, Bundi, Jhalawar und Chittorgarh. Antike Ruinen und eine atemberaubende Architektur machen diese Stätten so bemerkenswert.
  • Jhalawar, Bundi, Kota und Baroli gehören vielleicht nicht zu den beliebtesten Reisezielen; manche mögen sie sogar für uninteressant halten. Lassen Sie sich jedoch nicht von ihrem Mangel an Hochglanzverzierungen und den üblichen Souvenirläden ablenken; diese Städte verbergen eine Fülle von wertvollen Attraktionen aus ihrer reichen königlichen Vergangenheit. Hier können Sie hautnah in die Geschichte Indiens eintauchen. Zusammen mit Baroli bildeten sie das Hadoti-Königreich, das von den Hada Chauhans regiert wurde, die für ihre Liebe zu Kunst und Architektur bekannt waren. Davon zeugen noch heute die Schätze, die sie hinterließen. Auf diesem Teil der Reise durch Rajasthan haben Sie die Möglichkeit, beeindruckende Festungen, prächtige Paläste, alte Tempel und malerische Seen zu besichtigen.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Mumbai (früher bekannt als Bombay) ist eine Stadt, die mit einer feinen Mischung aus Menschen, Kultur, Architektur und vielen weiteren Reizen aufwartet.  Früher, im 18. und 19. Jahrhundert, gehörte Mumbai zu den bekanntesten Hafenstädten.  Darüber hinaus kennzeichnen die beeindruckende Kolonialarchitektur und die modernen Strukturen den Fortschritt, der mit dieser Stadt in jüngster Zeit verbunden ist. Wie dem auch sei, es gibt auch viele Slums, die an das unterschiedliche Lebensglück der Einheimischen erinnern.

Genießen Sie den Besuch des Gateway of India, der Dhobi Ghats, des Victoria Terminus und des Prince of Wales Museum! Das optische Design des Gateway of India – Mumbais berühmtesten Wahrzeichens – wurde von George Wikket, zu Ehren des Besuchs von König George, entworfen. Von diesem bedeutenden Monument aus stiegen mehrere Gouverneure und Vizekönige von ihren Dampfern und wurden hier willkommen geheißen; daher auch der Name.

Der Gateway of India befindet sich in unmittelbarer Nähe des Prince of Wales Museums. Die dortigen Sammlungen von Skulpturen, Kunstwerken und anderen Antiquitäten sind von unschätzbarem Wert und werden bei einem Besuch mit Sicherheit Ihre Aufmerksamkeit erregen. In dem 1904 im mittelviktorianisch-gotischen Stil errichteten Gebäude werden Sie mit Sicherheit die indische Kultur und Geschichte kennenlernen. 

Auf dieser einzigartigen Exkursion durch Mumbai unternehmen Sie einen Rundgang durch den Slum Dharavi. Folgen Sie unserem Tour-Guide durch die winzigen Gassen von Dharavi, wo Sie Einheimische treffen und etwas über ihre Kleinbetriebe erfahren, zu denen Recycling, Töpferei, Handarbeit, Seifenherstellung und vieles mehr gehören.

Der im gotischen Stil entworfene Victoria Terminus (VT) gilt als das faszinierendste Bauwerk Mumbais und ist ein wichtiger Bahnhof der Metropole. Er ist einer der wenigen Bahnhöfe der Welt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Die Übernachtung erfolgt in Mumbai.

Am frühen Morgen nehmen wir einen Flug nach Aurangabad, in der Nähe der Ajanta- und Ellora-Höhlen. Diese beiden Weltkulturerbestätten der UNESCO  sind wahre verborgene Schätze, die dennoch nicht so bekannt sind wie andere Touristenattraktionen in Indien.

Nach der Ankunft in Aurangabad checken wir in unserem Hotel ein und starten dann zu unserem Tagesausflug zu den wunderschönen Ellora-Höhlen, 35 km von der Stadt entfernt. Dieser riesige Tempelkomplex besteht aus mehr als 100 Höhlen, von denen 34 für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Sie stammen aus der Zeit zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert und wurden nacheinander von Jain-, buddhistischen und hinduistischen Mönchen in den Fels gehauen. Das Außergewöhnlichste an ihrer Entstehung ist die Art und Weise, wie sie ausgehöhlt wurden. Die Arbeiten begannen von oben mit vertikalen Grabungen nach unten, so dass die Decken als erstes zum Vorschein kamen. Als die Mönche sich nach unten vorarbeiteten, um die verschiedenen Räume zu schaffen, ließen sie riesige Säulen als Stütze stehen. Diese Höhlentempel spiegeln die Schwankungen in der religiösen Vorherrschaft und Ausdehnung im Laufe der Geschichte Indiens wider, beginnend mit dem frühen Buddhismus. Nach dessen Niedergang im späten achten Jahrhundert, als sich das Gupta-Reich erhob erlebte der Hinduismus ein Comeback. Ein Wiederaufleben der Jain-Religion folgte im neunten und elften Jahrhundert.

Wir beginnen unseren Besuch mit dem berühmten Kailasa-Tempel, in Höhle 16. Er gilt als das größte Bauwerk der Welt, das in einen einzigen Felsen gehauen wurde und ist eine Art Kopie der Bergresidenz von Shiva. Dieser in den Fels gehauene Tempel ist 33 m tief, 81 m lang und 47 m breit. Eine erstaunliche Leistung, wenn man bedenkt, dass rund 3 Millionen Kubikmeter Gestein abgetragen werden mussten, um das Bauwerk zu errichten.

Wir verbringen die Nacht in Aurangabad.

Die Ajanta-Höhlen, die als Meisterwerk antiker buddhistischer Steinmetzkunst gelten, liegen 105 km von Aurangabad entfernt und stammen aus der Zeit zwischen 200 v. Chr. und 480 n. Chr. Trotz ihres Alters sind sie weitgehend unberührt geblieben. Die detailliert bearbeiteten Schreine und die filigranen Wandmalereien, welche die Tempel schmücken, sind seltene Anschauungsbeispiele für die künstlerischen Leistungen ihrer Erbauer. 

Im Vergleich zu den Ellora-Höhlen haben die Tempel von Ajanta den Zahn der Zeit viel besser überstanden. Der Grund, warum die Wandmalereien in den tiefsten und dunkelsten Höhlen ihre leuchtenden Farben behalten haben, ist ein noch zu lösendes Rätsel. Einige Gelehrte führen es auf die Verwendung von Spiegeln und Kerzen zurück. Die Höhlen 1 und 2 sind mit raffinierten Wandmalereien verziert, die barbusige Adlige und ihre attraktiven Nachkommen darstellen. Prinzessinnen mit Jasmin-Tiaras sitzen auf Schaukeln und Liebessitzen und klagen über unerwiderte Gefühle und betörende Mädchen, nur mit Hüftbedeckung und Juwelen bekleidet, tanzen um die Teiche. Ein anderes Wandbild, das in scharfem Kontrast dazu steht, zeigt einen meditierenden, kahlgeschorenen Mönch in safranfarbener Robe, einen Asketen auf der Suche nach Erlösung und eine Gruppe älterer Gläubiger, die versuchen, die Lehren ihres spirituellen Führers zu verstehen. Bodhisattva-Darstellungen dominieren die Höhlenwände und viele Darstellungen dieser Gläubigen, die das Nirwana aus Mitgefühl mit dem Leiden anderer aufschieben, zieren die Oberflächen. Ein weiteres Gemälde zeigt eine überirdische, anmutige Schönheit, welche die Welt aus ihren halb geöffneten Augen wohlwollend betrachtet.

Tipp: Besuchen Sie die Ajanta-Höhlen so bald wie möglich. Die Behörden planen, die Höhlen für alle außer Gelehrte zu schließen, da der Atem der vielen Besucher die Malereien beschädigt. Vor der Schließung werden riesige Repliken der wichtigsten Wandmalereien auf dem Parkplatz ausgestellt.

Nach einem typischen Mittagessen besteigen Sie das Flugzeug nach Indore, das über Mumbai fliegt. Wir verbringen die Nacht in Indore.

Wir fahren zunächst 29 km nach Mandu, der alten königlichen Stadt, die im Mittelalter auch die „Stadt der Freude“ genannt wurde. Ihre einstige Pracht ist noch heute in zahlreichen historischen Gebäuden sichtbar. Die auf einem Felsvorsprung der Vindhyachal-Bergkette, inmitten von künstlichen Seen und Teichen gelegene Stadt, diente einst als Hauptstadt der vormogulischen Dynastien in Zentralindien, bevor sie aufgegeben wurde. Die Zitadelle wird von einer Mauer samt Schießscharten, mit einer Länge von 37 km und 12 massiven Toren geschützt. Hinter diesen Mauern verbargen sich einst Zehntausende von Behausungen, darunter Moscheen, Pavillons, Denkmäler, Paläste, Jain-Tempel und Seen, von denen die meisten heute Ruinen sind. Die Macht und der Ruhm des Malwa-Sultanats spiegeln sich im Herrschaftspalast wider.

Die historische Bedeutung und die landschaftliche Schönheit von Mandu machen es zu einem begehrten Reiseziel in Asien. Ein Spaziergang durch die verlassenen Gebäude dieser Geisterstadt lässt keinen Besucher unberührt. Große Teiche umgeben zerstörte Paläste und erinnern an die berühmte Legende von Sultan Baz Bahadur und Rani Rupmati, seiner Geliebten. Dieser berühmten Liebesgeschichte zufolge geriet der Sultan während eines Jagdausflugs in den Bann einer schönen Schäferin, die auf dem Feld tanzte und sang. Er bat sie, ihn in seinen Palast zu begleiten und sie willigte unter der Bedingung ein, dass er einen Pavillon errichten würde, von dem aus sie ihren geliebten Fluss Narmada sehen könne. Der Sultan, der die Musik liebte, gab fortan alle kriegerischen Aktivitäten auf und verbrachte seine Zeit mit ihr und der Musik. Leider nahm dieses Märchen ein trauriges Ende, als der Herrscher kurz nach dem Einmarsch von Adham Khan aus der Zitadelle floh und seine Geliebte ihrem Schicksal überließ. Als Rupmani erkannte, was sie erwartete, beendete sie ihr eigenes Leben.

Das Grabmal von Hoshang Shah, das er selbst für sein Leben nach dem Tod errichtete, war das erste Marmorbauwerk in Indien und diente wahrscheinlich als Inspiration und Vorlage für das berühmte Taj Mahal. Es ist eines der wichtigsten Wahrzeichen von Mandu.

Wir genießen das Mittagessen in der Stadt und fahren dann zurück nach Indore, wo wir die Nacht verbringen werden.

Die Stadt Omkareshwar ist ein wichtiges Pilgerziel für Hindus. Auf einer Insel, die durch den Zusammenfluss von Kaveri und Narmada entstanden ist, befinden sich heilige Stätten und Tempel. Die Insel hat die Form des heiligen Om-Symbols, daher auch der Name der Stadt Om-kareshwar oder „Herr des Om-Klangs“. Shri Omkar Mandhata, der Shiva-Tempel, beherbergt einen der Dutzend am meisten verehrten und heiligen Jyotir-Lingams des Landes. Dieser symbolische Shiva-Phallus zieht Gläubige aus allen Teilen Indiens an. Zwei Brücken verbinden das Dorf mit der Insel Omkareshwar, wo Besucher auch den ehemaligen Palast des Maharadschas sehen können. Die Pilger gehen den 32 km langen Weg rund um die Insel und sprechen dabei Gebete zu Ehren Shivas. Drei Kilometer flussaufwärts vom Dorf wird derzeit ein großer Staudamm gebaut. Nach seiner Fertigstellung wird er etwa 520 Megawatt Strom erzeugen und so dazu beitragen, Indiens Stromknappheit erheblich zu verringern. Umweltschützer und eine Bewegung, die gegen die Umsiedlung von Dorfbewohnern protestiert, sind jedoch gegen das Projekt, darunter auch die weltbekannte und preisgekrönte Schriftstellerin Arundhati Roy, die Autorin von „Der Gott der kleinen Dinge“.

Wir machen uns danach wieder auf den Weg und fahren die 65 km nach Maheshwar, einem bedeutenden politischen und kulturellen Zentrum seit den Anfängen der indischen Zivilisation. Maheshwar liegt am Ufer des Flusses Narmada und wird im Mahabharata und Ramayana unter seinem früheren Namen Mihishmati erwähnt. In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde es von Königin Ahilya Bai aus der Maratha-Dynastie in Holkar regiert. Sie hatte ihren Sitz in Maheshwar und hielt die Macht achtzehn Jahre lang inne. Ahilya Bai genießt hohes Ansehen, da sie der Legende nach für den Bau von 91 Tempeln im ganzen Land verantwortlich war. Angeblich verurteilte sie auch ihren eigenen Sohn dazu, öffentlich von Elefanten zertrampelt zu werden, nachdem er seine Untertanen auf vielfältige Weise misshandelt haben soll.

Von den kolossalen Festungsmauern aus hat man einen guten Blick auf die Ghats des Narmada-Flusses mit zahlreichen kleinen Gedenktempeln auf den Stufen. Diese Bauwerke wurden zu Ehren der Witwen errichtet, die sich für das uralte Sati-Ritual entschieden, bei dem sie sich an den Leiern ihrer verstorbenen Ehemänner das Leben nahmen. Die lebensgroße Statue der Königin Ahilya Bai, die auf ihrem ursprünglichen Thron im Audienzsaal sitzt, zieht viele Bewunderer an, die aus ganz Indien anreisen, um zu beten und ihr zu huldigen. Maheshwar ist auch berühmt für seine hochwertigen Baumwoll-Saris, die von der 1970 vom Holkar-Clan gegründeten Webervereinigung hergestellt werden, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Wir machen uns auf den Rückweg nach Indore und genießen ein entspannendes Abendessen und eine gute Nachtruhe.

Ujjain liegt 55 km von Indore entfernt am Ufer des Shipra-Flusses. Hier findet die wichtige Kumbh Mela statt, das größte Reinigungsfest Indiens, das alle zwölf Jahre abgehalten wird. Kein Wunder, dass Ujjain als eine der 7 heiligen Stätten der Hindus gilt. Die nächste Kumbh Mela findet erst im Jahr 2028 statt, aber zwischen den großen Melas werden kleinere Feste abgehalten. In den dazwischen liegenden Jahren kommen die Pilger dennoch zu Tausenden zum Mahakaleshwar-Tempel mit seinem ausladenden Lingam (Shiva-Phallussymbol). Stellen Sie sich auf lange Warteschlangen ein, um diesen Tempel betreten zu können. Zu den weiteren religiösen Attraktionen gehört der Mangalnath-Tempel, der auf dem hinduistischen Nullmeridian liegt und in der hinduistischen Kosmogonie als Geburtsort Mars gilt. Die Legende besagt, dass Krishna zusammen mit seinem Bruder Balaram und seinem Freund Sudama im Sandipani Ashram 64 Tage lang von Guru Sandipani unterrichtet wurde. Anschließend besuchen Sie den Sree-Kal-Bhairava-Tempel. Die Gläubigen bringen Opfergaben in Form von Schnaps mit. Die Hälfte dieses Schnapses wird in eine steinerne Schale gegossen, die am Mund der Gottheit angebracht ist, die dann angeblich trinkt, und der Rest wird vom Pilger selbst getrunken. Es gibt ein interessantes Ritual zu Ehren von Kal Bhairava, dem furchterregenden schwarzen Herrn der Zeit, dessen Reittier die Form eines Hundes hat. Hunde werden daher als Geschöpfe Gottes angesehen und mit Leckereien gefüttert. Kal Bhairava wird von zwei Shiva-Glaubensrichtungen verehrt.

Nach dem Mittagessen fahren wir die 190 km nach Bhopal, wo wir die Nacht verbringen werden.

Die Udaigiri-Höhlentempel liegen etwa eine Autostunde von Bhopal entfernt und stammen aus dem 5. Jahrhundert, während der Gupta-Herrschaft. Ihre Ursprünge gehen jedoch auf die Herrschaft von Kaiser Chandragupta zwischen 382 und 401 n. Chr. zurück. Höhle 4 verdient besondere Erwähnung, da das Heiligtum einen „ekamukha lingam“ beherbergt, einen Lingam mit einem dreiäugigen Gesicht, das in das Phallussymbol eingearbeitet ist. Die kleinere Höhle 5 ist berühmt für die kolossale Varaha-Darstellung der Gottheit Vishnu, die Prithivi, die Erdgöttin, trägt. Die reich verzierte Tafel schildert diese Legende. Am Eingang der benachbarten Höhle 6 befindet sich ein in den Fels gehauenes Heiligtum, das durch eine kunstvoll verzierte T-förmige Tür betreten werden kann. Die Höhle 7 war ausschließlich dem Kaiser vorbehalten und hat eine mit Lotosmustern verzierte Decke. Auf dem Hügel stehen die Ruinen eines Sonnentempels aus dem 6. Jahrhundert, eine kurze Fahrt weiter steht die Heliodorus-Säule, eine Steinsäule, die 113 v. Chr. von einem griechischen Gesandten aus Taxila, dem heutigen Pakistan, errichtet wurde. Bei Vollmond binden die Einheimischen eine Person, die sie für besessen halten, in einem mystischen Ritual mit Ketten an die Säule, um die bösen Geister zu vertreiben und ihr Kraft zu geben. Bei einem erfolgreichen Exorzismus wird ein großer Nagel in die Stämme einer süßen Linde und eines großen Tamarindenbaums geschlagen. An dem Nagel wird ein Stück rotes Band und ein Teil einer Kokosnuss befestigt, um den Sieg über den bösen Dämon zu symbolisieren.

Wir fahren weiter nach Sanchi, das 25 km entfernt liegt. In dieser kleinen Stadt können Sie die ältesten Stupas Indiens bewundern. Diese buddhistischen Tempel befinden sich auf einem kleinen Hügel in der Nähe und sind mehr als zweitausend Jahre alt. Buddhistische Stupas sind die Symbole der Erleuchtung und des heiligen Baums des Lebens.  Nach Buddhas Tod begründete Kaiser Ashoka der Große des Mauryan-Reiches den Buddhismus und ließ auf dem gesamten indischen Subkontinent rund 84 000 Stupas verschiedener Größe errichten. Der Große Stupa von Sanchi gilt als das beste Beispiel dafür, wie ein Stupa aussehen sollte und ist mehr als 10,7 m hoch. Diese riesige, fensterlose Stupa symbolisiert den kosmischen Berg, wie auch die drei Anweisungen, die Gläubige beachten sollten, nämlich den eigenen persönlichen Glauben zum Ausdruck zu bringen, anderen zu helfen, sich zu orientieren, und schließlich den Lehren Buddhas zu folgen. Die Legende besagt, dass in jeder Stupa ein Körnchen der Asche Buddhas aufbewahrt wird.

Vier kunstvoll verzierte Tore gewähren den Zugang zum Gebäude. Jedes von ihnen hat 2 quadratische Säulen mit detaillierten, lebendigen Reliefs, welche die hohe Qualität der Arbeit der früheren indischen Steinmetze zeigen. Das dargestellte Thema variiert von Tor zu Tor; Buddhas Geburt wird am Osttor dargestellt, der Südeingang zeigt den Kampf um seine sterblichen Überreste, während das Nordtor einige der Wunder, die Buddha zugeschrieben werden, in prächtiger Pracht wiedergibt.

Die Besucher kommen aus der ganzen Welt und viele betrachten diese Tore als das Highlight der gesamten Tempelanlage. Die Menschen strömen in die Stadt, um zu meditieren, und die Pilger betrachten den Komplex als ein Symbol für Toleranz, Friedfertigkeit und Mitgefühl.

Im Jahr 1989 wurde der Sanchi-Tempelkomplex von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Eine 50 km lange Fahrt bringt uns zurück nach Bhopal, wo wir die interessanten Marktstände von Bhopal Chowk erkunden und durch die engen Gassen schlendern.

Der Name Bhimbetka tauchte erstmals 1888 als mögliche buddhistische Stätte in archäologischen Aufzeichnungen in Indien auf. Diese Erwähnung beruhte auf Informationen, die man von einigen der örtlichen Stämme erhalten hatte. Während einer Zugfahrt nach Bhopal beobachtete der berühmte Archäologe V.S. Wakankar Felsformationen, die denen ähnelten, die er zuvor in Frankreich und Spanien gesehen hatte. Als er 1957 in Begleitung einer Gruppe von Archäologen an den Ort zurückkehrte, berichtete er von der Entdeckung einer Reihe prähistorischer Felsunterkünfte. Seitdem wurden insgesamt 750 Felsenunterkünfte beschrieben. Davon gehören 243 zur Bhimbetka-Gruppe und 178 zu der von Lakha Juar. Die archäologischen Beweise deuten auf eine kontinuierliche menschliche Besiedlung dieser Grotten hin, die von der Steinzeit bis zum späten Mesolithikum und bis ins 2. Jahrhundert v. Chr. reicht.

Die Arbeiten an einer detaillierten Klassifizierung der Chronologie der Funde sind noch im Gange, obwohl eine geschätzte Datierung der Objekte und Funde bereits abgeschlossen ist. Die lebendig wirkenden Wandmalereien zeichnen ein faszinierendes Bild vom Leben der Bewohner und ihrer natürlichen Umgebung. Sie bilden die ältesten Zeugnisse und Darstellungen menschlicher Besiedlung in Indien. Der „Zoo-Felsen“, wie einer von ihnen im Volksmund genannt wird, zeigt Wildtiere wie Sambar, Elefanten, Hirsche und Bisons. Auf einer anderen Wand sind ein Pfau, ein Hirsch, eine Schlange und die Sonne abgebildet. Auf einer weiteren Felswand sind zwei Elefanten mit ihren Stoßzähnen abgebildet. Es gibt auch prähistorische Darstellungen von Jagdszenen mit Jägern samt Pfeil und Bogen, Schilden und Schwertern zu bewundern. Ein Wandbild zeigt einen Jäger, der von einem Bison verfolgt wird, während der Rest der Jagdgesellschaft zusieht. Auf einem anderen Bild sind Reiter und Bogenschützen zu sehen. Zusammengenommen geben diese Malereien aus dem Mesolithikum einen außergewöhnlichen Einblick in das Alltagsleben ihrer Bewohner. Erstaunlicherweise sind die Farben der Malereien auch nach 12 000 Jahren noch leuchtend und zeigen keine Anzeichen von Verblassen. Das mag daran liegen, dass die Farbe aus einer Mischung aus pflanzlichen Farbstoffen, farbiger Erde, tierischen Fetten und Pflanzenwurzeln hergestellt wurde. Pflanzenfasern wurden zur Herstellung von Pinseln verwendet.

Als nächstes besuchen wir den hinduistischen Bhojeshwar-Tempel im nahe gelegenen Bhojpur. Der Tempel ist Shiva gewidmet und wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Die Tatsache, dass er unvollendet geblieben ist, macht ihn nur noch reizvoller. Man sollte nicht erwarten, nur einen weiteren gewöhnlichen indischen Tempel zu sehen. Sobald wir den Fluss Betwa überqueren, bekommen Sie einen guten Blick auf das Bauwerk, das auf einem Felsvorsprung steht.

Es handelt sich um ein kolossales Bauwerk, dessen Dach etwa 13 m hoch ist. Es ist aus riesigen Steinblöcken erbaut, von denen jeder etwa 70 Tonnen wiegt. Der monolithische Lingam auf seiner quadratischen Plattform ist 12 m hoch und gilt als der größte Shiva-Phallus der Welt. Allein der Lingam erreicht eine Höhe von 2,3 m. Das Bauwerk ist ein Wunder der Ingenieurskunst, vor allem wenn man bedenkt, dass es vor 1.000 Jahren errichtet wurde. Was wie eine Rampe an der Rückseite des Bauwerks aussieht, diente vermutlich dazu, die schweren Steinblöcke an ihren Platz zu bringen.

Wir kehren nach Bhopal zurück, wo wir ein herzhaftes Mittagessen einnehmen und anschließend an einer Stadtführung teilnehmen. Die aus rotem Sandstein errichtete Jama Masjid in der Altstadt mit ihren mächtigen Minaretten ist ein Highlight und stammt aus dem Jahr 1837. Ihr Bau wird Qudsia Begum zugeschrieben, die 1819 die Nachfolge ihres Vaters als Herrscher von Bhopal antrat. Auf der Ostseite von Bhopal besichtigen Sie die so genannte Pearl-Moschee (Moti Masjid), die von der Nachfahrin der Herrscherin, Sikander Begum, in Auftrag gegeben wurde. Ihre wunderschön schlanken Minarette werden von goldenen Türmen gekrönt. Sie ist auch für ihre Sandsteinkuppel bekannt. Der Star der Stadt ist zweifellos die größte Moschee des ganzen Landes, die Taj-ul-Masjid. Die rosafarbene Fassade mit den beiden massiven, 18 Stockwerke hohen Kuppelminaretten dominiert die Skyline. Kein Wunder, dass sie oft als die Mutter aller Moscheen bezeichnet wird.  Wir werden auch einige Zeit im Adivasi-Zentrum am Ostufer des Sees verbringen. Im Museum können Sie die Kulturen der verschiedenen Stämme von Madhya Pradesh beobachten und mehr über ihre Sprache, Rituale, Behausungen und deren Kunst erfahren.

Obwohl Jhalawar kleiner ist als andere Städte, verfügt es über ein interessantes kulturelles Erbe mit Palästen und Festungen aus der Zeit der Mogul- und Rajputen-Dynastien. Die umliegende grüne Landschaft ist felsig, aber reich an Wasserressourcen, Mohnfelder fügen rote Farbakzente hinzu. Zahlreiche Orangenhaine ergänzen die Farbpalette mit leuchtend gelben Farbtupfern – eine rundum schöne Szenerie. Jhalawar ist jedoch vor allem für seine zahlreichen religiösen Stätten und Tempel bekannt.

Die Chandrabhaga-Tempel sind uralt und weisen einige atemberaubend schöne Steinmetzarbeiten3 auf, die einen Besuch wert sind. Sie befinden sich an den Ufern des gleichnamigen Flusses. Das Hauptgebäude wurde im 7. Jahrhundert zu Ehren der Hindu-Gottheit Shiva errichtet. Die Tempel mit ihren gewölbten Toren und geschnitzten Säulen sind ein klassisches Beispiel für die Kunst der damaligen Zeit.

Das Gagron Fort, heute eine Ruine, steht als nächstes auf der Liste unserer Sehenswürdigkeiten. Dieses Fort, das am Zusammenfluss zweier Flüsse liegt, ist auf drei Seiten von Wasser umgeben und hat auf der vierten Seite einen Graben. Der Berg, auf dem sich das Fort befindet, bildet das Fundament des Bauwerks, und die drei Wälle, statt der üblichen zwei, bieten einen herrlichen Ausblick auf die Flüsse und das Tal. Die beeindruckenden Felsformationen sind der Traum eines jeden Fotografen. Sehenswert innerhalb der Festungsmauern sind das Trommelhaus (Nakkarkhana), die Münzprägeanstalt (Taksal), Johar Kund (die Feuergrube), der Buland Darwaza und eine Reihe von Palästen, Moscheen und Tempeln.

Das Jhalawar Government Museum sollte man sich nicht entgehen lassen. In verschiedenen Galerien sind seltene Ausstellungen mit schönen Gemälden, Manuskripten aus dem 5. Jahrhundert, Skulpturen, Miniaturen, alten Artefakten und Wandmalereien zu sehen, die einen guten historischen Überblick über die Ereignisse während der Herrschaft der aufeinander folgenden Maharadschas geben. In jedem Ausstellungsraum befinden sich Informationstafeln. Nicht verpassen sollten Sie den Sheesh Mahal, den so genannten „Glas- und Spiegelpalast“ auf der obersten Ebene.

Die Autofahrt nach Kota ist ca. 150 km lang und dauert etwa 4 Stunden. Wir halten an, um die malerischen Chuliya-Fälle zu beobachten, welche von den Felsen hinunterstürzen. Bei einem zweiten Halt genießen wir den Frieden und die Ruhe des Baroli-Tempelkomplexes in Rawatbhata, ein Ziel, das von Touristen oft übersehen wird. Diese Gruppe von acht Tempeln stammt aus dem 8. bis 11. Jahrhundert und bietet eine anschauliche Erinnerung an die historische Geschichte des Ortes. Im 9. und 10. Jahrhundert diente der Komplex als wichtiges Zentrum des Shaivismus mit einer Reihe von Tempeln zu Ehren der Gottheiten dieser Familie, insbesondere Shiva. Der Shiva-Tempel, auch Ghateshwar Shivalaya genannt, zeigt einen tanzenden Shiva (Nataraja) in fließender, eleganter Pose. Auch der Pavillon verdient besondere Erwähnung. Er öffnet sich nach 3 Seiten, der Torbogen ist mit Musikern und Tänzern verziert. Filigran gearbeitete Darstellungen an Wänden und Decken verleihen dem Mandir eine göttliche Atmosphäre.

In Kota checken wir im Umaid Bhawan Heritage Palasthotel ein, wo Sie in der Royal Suite luxuriös übernachten werden.

Dieses großartige Hotel versprüht ein antikes Ambiente und Erhabenheit. Die friedliche, ruhige Lage im Wald hält das Chaos der Stadt auf Distanz. Im Restaurant, in der Bar und im Billardsalon hat man das Gefühl, Geschichte zum Anfassen zu erleben. Halten Sie Ausschau nach Pfauen und Affen, vielleicht sehen Sie sogar die Zibetkatze, die auf dem Hotelgelände wohnt. Das Personal ist hilfsbereit, freundlich und zuvorkommend, wie es sich für ein Hotel dieses Ranges gehört. Die königliche Familie von Kota bewohnt noch immer einen Teil dieses ehemaligen Palastes, der heute zu einem der schönsten und besten historischen Hotels in Rajasthan geworden ist. Hier trifft der Charme vergangener Zeiten mühelos auf moderne Annehmlichkeiten. Es gibt zwei Präsidentensuiten, 16 königliche Zimmer und 14 Deluxe-Zimmer, aus denen Sie wählen können.

Wir fahren weiter nach Kota und besichtigen den dortigen Stadtpalast. Diese fürstliche Residenz ist gut erhalten. Der Bau wurde um 1600 begonnen und in regelmäßigen Abständen bis Anfang des 20. Jahrhunderts fortgesetzt. Der ehemalige Audienzsaal, der reich mit Spiegeln und Gemälden geschmückt ist, wurde in das Maharao Madho Singh Museum umgewandelt. Außerhalb des Museums, vorbei am Raj Mahal, führt eine Treppe zu einer Reihe von wunderschön gestalteten Gebäuden. Im Barah Mahal im dritten Stock sind viele Dutzend kachelartige Miniaturen an den Wänden zu sehen. Sie zeigen religiöse und alltägliche Szenen, Darstellungen von Krishna, der den Berg Goverdhan anhebt und sogar Gemäldemotive von Europäern.

Nach dieser Besichtigung steht es Ihnen frei, die wunderbare Palast-Hotelanlage nach Herzenslust zu erkunden.

Heute fahren wir weiter nach Bundi, eine Reise von 40 km. Rajasthan ist ein begehrtes Reiseziel, das jedes Jahr viele Tausende von Besuchern empfängt und ziemlich überlaufen sein kann. Bundi hingegen, das von den Touristen oft vernachlässigt wird, ist eine wahre Oase der Ruhe und nicht annähernd so überlaufen. Bundi ist zwar eine kleine Stadt, aber voller Schätze, wie z. B. robuste Furten, alte Stufenbrunnen, in leuchtenden Farben bemalte Häuser und lebhaften Basaren. Nehmen Sie sich Zeit, durch die malerischen Gassen zu schlendern, sich in ein Straßencafé zu setzen und bei einem kühlen Getränk die Menschen zu beobachten.

Nachdem Sie das Flair der Stadt aufgesogen haben, begeben Sie sich zur Hauptattraktion, dem Garh-Palast aus dem 19. Jahrhundert. Der Palast ist riesig und besteht aus einer zentralen Palastresidenz, die von kleineren Palastgebäuden umgeben ist. Bewundern Sie die herausragenden Fresken, vor allem die im Badal Mahal und im Chitrasala. Sie geben einen guten Einblick in das Alltagsleben der damaligen Zeit. Rudyard Kipling erwähnte diesen prächtigen Palast in seinen Schriften.

Geschichtsliebhaber kommen in dem gigantischen, 600 Jahre alten Taragarh Fort voll auf ihre Kosten. In den Wällen des Forts wurden große Wassertanks aus dem massiven Fels gehauen. Ganz in der Nähe, am Ufer des großen Sees, befindet sich das Sukh Mahal, das malerische Gebäude, in dem der Nobelpreisträger Kipling zwei Jahre lang wohnte. Der nächste Schatz, den es in Bundi zu entdecken gilt, ist der erstaunliche Stufenbrunnen der Königin von Raniji-ki-Baori, der 1699 von ihr in Auftrag gegeben wurde. Auf jeder der 46 Meter hinabführenden Stufen befindet sich ein kleiner Gebetsschrein, in dem Gebetszeremonien abgehalten werden können. Bundi ist ein lohnendes Ziel für interessierte Reisende und Historiker gleichermaßen.

Wir übernachten in einer der charmanten alten Havelis, entweder im Bundi Inn oder in den Bundi Vilas.

Nur 160 km entfernt liegt Chittorgarh, ein weiterer Höhepunkt der Reise. Der Ort wird von vielen als das schönste und beeindruckendste Fort in Rajasthan angesehen und ist voller Geschichten und Legenden. Aufgrund der immensen Größe werden Sie die verschiedenen Attraktionen innerhalb der Festung mit dem Auto besuchen. Dazu gehören Paläste, alte Ruinen, Türme und Tempel. Ihr lokaler Tour-Guide wird Ihnen die interessanten Legenden und Ereignisse erzählen, die sich im Laufe der Jahrhunderte in der Festung zugetragen haben. Am beeindruckendsten ist vielleicht die Geschichte, wie die Rajputen in einem Akt des Trotzes Jua-har, also rituellen Selbstmord, begingen, als die islamische Armee die Festung belagerte. Der wunderschöne Tempel, in dem Meera Bai, die Rajputenprinzessin, Krishna verehrte und während ihres Aufenthalts in Chittorgarh ihre herzzerreißenden Lieder sang, ist noch erhalten. Die Festung bietet dem Besucher einen Pfad durch die Geschichte mit erstaunlichen Gebäuden und Legenden.

Wir verbringen die Nacht im Heritage Hotel Castle Bijaipur.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1795 € (Standard) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Auf Anfrage (Deluxe) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 2655 € (Luxus) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 13 Tage Individualreise von Mumbai bis Mumbai
  • 12 Nächte in einem Doppelzimmer in ausgewählten Hotels, entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Inlandsflüge – Mumbai-Indore / Udaipur-Mumbai
  • Private Flughafen Transfers in Mumbai
  • Während Ihres gesamten Aufenthaltes steht Ihnen ein hochwertiges, klimatisiertes Auto mit Fahrer zur Verfügung – Toyota Crysta Innova (Von Indore bis Udaipur Flughafen)
  • Rundfahrten, Besichtigungen und alle Exkursionen, wie im Tourprogramm erwähnt
  • Services eines lokalen englischsprachigen Reiseleiters, Gegen Aufpreis deutschsprachige Führung möglich
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Bootsfahrt auf dem Fluss Narmada in Omkareshwara
  • Alle Eintritte, wie im Tourprogramm beschrieben
  • 2 Liter Flasche Mineralwasser pro Person und pro Tag
  • 24-Stunden-Kontakt in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Taxen, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale Flüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2295 € pP Indien

Die Schätze Zentralindiens – Madhya Pradesh, Schmelztiegel der Kulturen & der Natur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Indore – Mandu – Omkareshwar – Maheswara – Ujjain – Bhopal – Sanchi und Udaygiri – Bhimbetka Höhlen und Bhojpur – Jabalpur – Bandhavgarh Tiger-Nationalpark – Khajuraho – Orchha – Jhansi – Datia – Sonagiri – Gwalior – Chambal Wildschutzgebiet – Bateshwar – Tempel – Agra (optional Taj Mahal) – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
Indien

Indien mit Kinder: Perfekt für einen Abenteuerurlaub mit der Familie

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Samode – Ranthambore – Keoladeo Ghana National Park – Abhaneri – Agra – Delhi – Shimla – Solan – Mumbai

14 Tage 13 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]