Whatsapp Chat

Höhepunkte der Ihrer Nordindien-Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjgiLCJ0aXRsZSI6Ik9yY2hoYSIsImFkZHJlc3MiOiJPcmNoaGEsIE9yY2hoYSwgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik9yY2hoYSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS4zNjgzMzkzIiwibG5nIjoiNzguNjI4NTY3MyIsImNpdHkiOiJOaXdhcmkiLCJzdGF0ZSI6Ik1hZGh5YSBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOSIsInRpdGxlIjoiS2hhanVyYWhvIiwiYWRkcmVzcyI6IktoYWp1cmFobywgTWFkaHlhIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktoYWp1cmFobyIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNC44MzE4NDUyIiwibG5nIjoiNzkuOTE5ODU0ODk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiQ2hoYXRhcnB1ciIsInN0YXRlIjoiTWFkaHlhIFByYWRlc2giLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI2NyIsInRpdGxlIjoiVmFyYW5hc2kiLCJhZGRyZXNzIjoiVmFyYW5hc2ksIFV0dGFyIFByYWRlc2gsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlZhcmFuYXNpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjMxNzY0NTIiLCJsbmciOiI4Mi45NzM5MTQ0IiwiY2l0eSI6IlZhcmFuYXNpIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiOTAiLCJ0aXRsZSI6IlNhbW9kZSIsImFkZHJlc3MiOiJTYW1vZGUgUGFsYWNlLCBDaG9tdSwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJTYW1vZGUiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMjA1MjcyMjk5OTk5OTkiLCJsbmciOiI3NS44MDU4NjM4OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKYWlwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjExNCIsInRpdGxlIjoiR3dhbGlvciIsImFkZHJlc3MiOiJHd2FsaW9yLCBNYWRoeWEgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiR3dhbGlvciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi4yMTI0MDA3IiwibG5nIjoiNzguMTc3MjA1MyIsImNpdHkiOiJHd2FsaW9yIiwic3RhdGUiOiJNYWRoeWEgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiMzAiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 13 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)
  • Das Beste aus Nordindien, mit einer atemberaubenden Kombination aus Denkmälern, religiösen Stätten, Rajputischer Gastfreundschaft, Farben und dem heiligen Fluss Ganges.
  • Erleben Sie die authentische indische Kultur und Küche bei einem kulinarischen Erlebnis in Delhi.
  • Bestaunen Sie ehrfürchtig das Farbenspiel des majestätischen Taj Mahal in Agra bei Tag und Nacht.
  • Lassen Sie sich begeistern beim Wandeln durch gewaltige Mogul-Denkmäler in Fatehpur Sikri.
  • Verbringen Sie zwei Nächte in der „Rosafarbenen Stadt“ Jaipur, mit ihren geschäftigen Märkten, dem erstaunlichen Stadtpalast, der bemerkenswerten Sternwarte aus dem 18. Jahrhundert und dem kulturträchtigen Palast der Winde.
  • Werfen Sie einen Blick auf die unglaublichen Zenotaph von Orchha und die verlassenen Schlösser an den Ufern des Flusses Betwa.
  • Erröten Sie beim Betrachten der erotischen Reliefs der exquisiten Tempel in Khajuraho.
  • Erleben Sie in einen hinreißenden Sonnenaufgang inmitten eines heiligen Trubels bei einer frühmorgendlichen Bootsfahrt auf dem Ganges in Varanasi.
  • Erfahren Sie mehr über die drei alten, religiösen Traditionen Indiens – Hinduismus, Buddhismus und Jainismus – während Sie zu Fuß durch die Altstadt Varanasis schlendern.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Sie kommen am Delhi International Airport an, und werden von unserem Indien Varanasi Reise-Vertreter begrüßt. Ihr Fahrer bringt Sie im Anschluss auf einer komfortablen Fahrt zu Ihrem Hotel.

Delhi war nicht immer Indiens Hauptstadt, aber spielte, als Zugangsstadt, seit langem eine zentrale Rolle. Es wird angenommen, dass der Ort der sagenumwobenen Stadt Indraprastha, die in der Mahabharata (dem großen indischen Epos) vor mehr als 3000 Jahren gezeigt wird, zugrunde liegt. Jedoch gibt es historische Hinweise darauf, dass das Gebiet erst seit ca. 2500 Jahren besiedelt wurde. Was auch immer die Wahrheit ist, Tatsache ist, dass mindestens acht bekannte Städte hier gegründet wurden. Mit einer so langen und illustren Vergangenheit, kann es kaum überraschen, zu hören, dass Delhi mit geschichtsträchtigen Relikten vergangener Zeiten nur so gespickt ist. Besuchen  Sie die Stadt selbst und entdecken ihre Großartigkeit! Ihre Übernachtung findet in Neu Delhi statt.

Heute Nachmittag unternehmen Sie eine Führung durch das alte und das neue Delhi. Das alte Delhi  ist geschäftig und lebendig; ein Netz von engen Straßen und Gassen, in denen es vor Menschen nur so wimmelt. Moscheen und Tempel sind in die unmöglichsten Stellen zwischen Geschäften und Marktständen eingebettet. Sie werden die Jami  Masjid  (Freitagsmoschee), Indiens größte Moschee, besuchen. Sie ist nicht nur ein Ort der religiösen Verehrung, sondern auch ein beliebter Treffpunkt für die Muslime der Stadt und bietet einen faszinierenden Einblick in Alt Delhi´s Art zu leben. Im alten Delhi reisen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, der Rikscha, um sich Ihren Weg durch die Menschenmassen  bis zum beeindruckenden Roten Fort zu bahnen – die rote Sandstein-Burg war im 17. Jahrhundert der Sitz des Mogul-Reiches. Ein recht umfangreicher Komplex aus mehreren Palästen und Innenhöfen mit großartiger Architektur und anmutigen Filigranarbeiten aus Sandstein und halbedlen Intarsien aus weißem Marmor. 

Sie werden einen der ältesten Großhandelsgewürzmärkte der Welt, den Khari Baoli Gewürzmarkt mit seinen Gewürze-, Nüsse- und Kräuter- verkaufenden Geschäften auf beiden Seiten, zu Fuß besuchen. Während wir enge Gassen betreten, beobachten Sie maskierte Frauen, welche Schalen von Garam Masala sieben und damit die Luft in einen aromatischen Rauch hüllen. Genießen Sie die Atmosphäre und beobachten Sie das Entladen der großen Säcke auf den Handwagen. Probieren Sie die Gewürze und begeben sich weiter durch das Labyrinth der Bewegung und der Waren. Versuchen Sie Ihr Verhandlungsgeschick an den Straßenbasaren und betreten Sie Läden mit Bekleidung, Stoffrollen, Glasarmreifen, Seidensaris und Bindi (eine dekorative Markierung die von verheirateten indischen Frauen in der Mitte der Stirn getragen wird).

Sie werden zum Mittagessen in Karims Restaurant  einkehren, und sich den verführerischen Duft seiner Köstlichkeiten um die Nase wehen lassen. Verantwortlich für die Zubereitung der königlichen Küche der Mogulherrscher, wird hier seit über 80 Jahren ausgezeichnetes Essen serviert. Hier genießen Sie einige der weltbesten Mogul-Gerichte, darunter Chicken Korma, Seekh Kabas und Mutton Burra.

Nach einer Ruhepause beginnen Sie mit einer geführten Tour durch New Delhi, einer gut strukturierten Stadt, die eindeutig das Erbe des britischen Raj wiederspiegelt. Diese zeigt sich überraschend grün und wird  durch breite Alleen, mit dem Präsidentenpalast (der früheren Residenz des Vizekönigs) in der Mitte, geteilt. Sie sehen das imposante Rajpath, das Parlamentsgebäude und das Indische Tor, vom britischen Architekten Sir Edwin Lutyens entworfen und 1931 erbaut, erinnert des Arc-de-Triumphe-artige Tor an die 90.000 Angehörigen der Britisch-Indischen-Armee, die während des Zweiten Weltkrieges und des Dritten Afghanischen Krieges getötet wurden.

Weiter geht die Fahrt zum Birla Tempel (Lakshmi Narayan Tempel), einem der schönsten Hindu-Tempel im Norden Indiens, der Gott Vishnu (Narayan) und der Göttin des Reichtums, Lakshmi, gewidmet ist. Umrunden Sie den Tempel mit Ihrem Indien-Varanasi-Guide und bewundern Sie das weiße Marmoräußere des Tempels, wie es sich hell leuchtend vom Abendhimmel abhebt. Im Inneren finden Sie Schreine der Hindu-Götter und Göttinnen , sowie Platten, die mit Bildern mythologischer Ereignisse dekoriert wurden.

Schließlich besuchen Sie das Grab von Humayun. Erbaut im Jahre 1570, wurde das Grab von Humayun das erste Gartengrab auf dem indischen Subkontinent, und verdiente sich somit einen Platz auf der UNESCO-Weltkulturerbenliste. Der Bau des Grabes, befohlen von der Witwe des Großmogul Humayun mehr als ein Jahrzehnt nach seinem Tod, markierte den Beginn einer Ära der Mogul-Architektur, einem Stil, gekennzeichnet durch Symmetrie und komplizierte Verzierungen. Dieses Grab des sechzehnten Jahrhunderts beeinflusste die Gestaltung des Taj Mahal mehr als 100 Jahre später. Die Übernachtung erfolgt in Neu Delhi.

Keine Varanasi Weltkulturerbe-Tour durch Nordindien würde vollständig sein, ohne den Besuch der zwei besten Museen Indiens.

Bewundern Sie eine Reihe indischer Artefakte von der Urzeit bis zur Neuzeit im Nationalmuseum in Delhi, einem der größten Museen Indiens. Die Sammlung wurde permanent hierher verlegt, nachdem sie an der Royal Academy in London ausgestellt wurde, gefolgt von einer Ausstellung im Rashtrapati Bhavan (Haus des Präsidenten) in der Mitte der 1940er Jahre. Insgesamt verfügt das Museum über 200.000 Kunstwerke, sowohl indischer als auch ausländischer Herkunft und umfasst eine geschichtliche Dokumentation von mehr als 5000 Jahren. Erfahren Sie Wissenswertes mit Hilfe einer Audio-Tour und Informationstafeln über die Exponate bei einem Spaziergang durch das Museum und genießen Sie Exponate, antiken Schmuck, Gemälde, jahrhundertealte Skulpturen, Handschriften und Rüstungen, Artefakte der Indus-Kultur (Harappa und Mohenjo-Daro) sowie eine Abteilung buddhistischer Kunst, welche berühmt für ihre heiligen Reliquien ist.

Inmitten eines 10 Hektar großen weitläufigen Parks gelegen, ist das Nationale Eisenbahnmuseum nicht nur etwas für Eisenbahnfans! Steuern Sie im Innenbereich direkt auf eine informative Vitrine, gefüllt mit faszinierenden Objekten, einschließlich Signaltechnik, antiken Zugmöbeln und historischen Fotografien der Indian Railway zu. Lesen Sie die Informationstafeln und  erfahren Sie noch mehr über Indiens Eisenbahnerbe, während Sie die Kollektion von außen geparkten Dampfmaschinen aus dem 19. Jahrhundert bewundern. Besuchen Sie in den Prinz von Wales Salon, der im Jahre 1875 anlässlich des Besuch des Prinzen gebaut wurde und blicken Sie durch die Fenster des Maharadschas von Mysore-Salon um einen Blick auf die Brokat-bezogenen Stühle und das elegante Palisander-Bett zu erhaschen. Verpassen Sie nicht die gut erhaltene Dampflokomotive, die Fairy Queen, oder das Feuerwehrauto von 1914. Die Kinder werden die Fahrt an Bord der Spielzeugeisenbahn rund um den Museumshof genießen!

Als nächstes machen Sie sich auf nach Qutub Minar, einer als UNESCO Weltkulturerbe gelisteten, alten Stätte mit Moscheen, Türmen, Gräbern und Gärten, welche den Beginn des islamischen Zeitalters in Indien bezeugen. Der gesamte Komplex wird durch das im 12. Jahrhundert erbaute und höchste Minarett (großer Turm islamischer Moscheen), welches fast 238 Fuß (73m) hoch ist, dominiert. Bestaunen Sie seine erstaunliche Konstruktion, erbaut aus rotem Sandstein und Marmor und mit aufwendigen Schnitzereien und Versen aus dem Quran (Koran) verziert. Die Stätte wird pro Jahr von Millionen besucht und ist damit ein beeindruckender Ort, um indische Familien bei ihren Ausflügen zu beobachten. Kinder huschen die Stufen hinauf, posieren für Fotos mit Freunden, Hindus, Muslime, westliche Touristen – sie alle genießen die Denkmalflächen und Gärten gemeinsam.

Schließlich besuchen Sie den Dilli Haat Food and Craft Bazaar, eine Sammlung von mehr als 150 Verkaufsständen mit Kunsthandwerk aus ganz Indien. Das Wort „Haat“ bedeutet einen zwanglosen Wochenmarkt, die Art, die oft in ländlichen Gebieten Indiens üblich ist. Dilli Haat wurde 2003 eröffnet, um die Haat-Erfahrung in der Stadt wiederherzustellen und bietet Platz für Kunsthandwerker aus ganz Indien, um ihre Waren ohne hohe Kosten zu verkaufen. Heute bietet Dilli Haat die entspannendsten und touristenfreundlichsten kulinarischen Genüsse und Einkaufs-Erlebnisse der Stadt. Zu Schnäppchenpreisen können Sie die verschiedenen Kunsthandwerke, wie Rajasthanische Ledertaschen, punzierte silberne Armbänder, Cashmere-Schals, handbestickte Seidengeldbörsen und handgewebte Wollteppiche kaufen. Andere Waren beinhalten jutti (orientalische Pantoffeln), Lederschuhe, Rajasthanische Decken, Jaipurische Seidenmarionetten, handgebundenen Ledertagebücher und Steinerne Waren. Besuchen Sie den Markt am Ende des Tages und die Händler bieten Ihnen Sonderangebote an. Ihre Übernachtung erfolgt in Delhi!

Nach einem herzhaften Frühstück geht es heute nach Jaipur, der „Rosafarbenen Stadt“.

Auf der Varanasi-Reiseroute werden Sie den Samode-Palast, gelegen inmitten der Aravali-Berge, über 42km nordwestlich von Jaipur, besuchen. Er bietet ein anschauliches Beispiel der Rajput-Mogul-Architektur. Sobald Sie sich dem Palast nähern, erhebt er sich wie eine Fata Morgana über den Kopfsteinpflasterstraßen und Steinhäusern des Dorfes. Der Palast wurde in den späten 1980er Jahren restauriert und als ein Boutique-Hotel neu eröffnet. Nach der Ankunft nehmen wir ein üppiges Mittagessen im Palast ein, gefolgt von einer Führung durch den Palast. Die großartige Rajasthanische Architektur ist hier wunderbar intakt mit Marmor-Bögen, komplizierten Mosaikwänden, gespiegelten Fluren, großen Innenhöfen bewuchert mit Bougainvillea und schmalen Treppen. Bewundern Sie die extravagante florale, handbemalte Durbar Hall und die überschaubare Galerie, welche die atemberaubende Sheesh Mahal oder, in der des 19. Jahrhunderts erbaute, „Halle der Spiegel“ bildet.

Nach dem Mittagessen ist das Samode-Dorf ein faszinierender Ort, um spazieren zu gehen. Sie können traditionelle Handwerker bei der manuellen Herstellung landwirtschaftlicher Geräte beobachten. Verbringen Sie ein paar schöne Stunden, erforschen Sie die engen Gassen und bekommen einen authentischen Eindruck vom Wesen des ländlichen Indiens. Vorbei an den Häusern des Dorfes, erreichen wir Samode Bagh, die Gärten der königlichen Familie. Die Gärten sind hier im geometrischen Mogul-Stil ausgerichtet. Es gibt wunderbare Pools, Brunnen und Pavillons und üppige Anpflanzungen von Bougainvillea, Oleander, Rosen, Ringelblumen und natürlich Jasminum Sambac. Diese Pflanze wird oft für Girlanden angebaut und indische Frauen tragen oft ein klein Wenig der intensiv duftenden, kleinen, weißen Blüte im Haar.

Setzen Sie Ihre Varanasi Indien-Reise nach Jaipur fort. Jaipur ist ein faszinierender Ort, denn seine rosafarbigen Gebäude kontrastieren wunderbar mit dem Anblick der markanten Rottöne, des Saffrangelbs und dunklen Violetts hunderter, traditioneller Saris, deren unzählige Pailletten die Mittagssonne reflektieren. Willkommen in Rajasthan, Indiens farbigstem Bundesstaat! Nach der Ankunft erfolgt derTransfer zum Hotel. Der Rest der Tageszeit steht Ihnen zur freien Verfügung. Entdecken Sie die bunten Märkte Jaipurs auf eigene Faust, bevor Sie morgen zur geführten Varanasi-Indienreise-Tour von Jaipur aufbrechen! Die Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Heute beginnen Sie beim weitläufigen Stadtpalast, welcher eine perfekte Symbiose der Rajput und Mogul Baustile in sich vereint. Der gesamte Komplex ist eine überwältigende Einheit exquisiter Paläste, Gärten und Innenhöfe, dekorativer Kunst und geschnitzter Türen. Das Palastmuseum beherbergt Sammlungen seltener Handschriften, eine Waffenkammer, Kostüme, Teppiche und Miniaturmalereien.

Weiter geht es zum angrenzenden Jantar Mantar, wörtlich stehend für „Berechnungsinstrument“, erbaut von König Jai Singh II zwischen 1727 und 1734. Es handelt sich hierbei um mehr als nur eine merkwürdige Sammlung von Skulpturen, denn jede Struktur des faszinierenden Jantar Mantar Observatorium hat eine bestimmte astronomische Funktion. Es gibt insgesamt 14 Strukturen, welche die Zeit messen, Finsternisse vorhersagen und den Sternen folgen. Die Eindrucksvollste Attraktion ist die riesige Samrat Yantra-Sonnenuhr. In einer Höhe von 90 Fuß (27 Meter), wirft sie jede Minute einen Schatten in etwa der Breite einer Hand, welcher die Zeit auf 2 Sekunden genau misst. Dies demosntriert anschaulich, wie schnell die Zeit in der Tat vergeht!

Das ikonische Bild der Stadt ist der Hawa Mahal, der „Palast der Winde“, der für seine hohe Schutzwand für das königliche Haust bekannt ist und so gebaut wurde, dass die königlichen Frauen die Feierlichkeiten beobachten konnten, ohne selbst gesehen zu werden. Er verleiht der rosafarbenen Stadt den Namen, denn er wurde aus rot und rosa leuchtendem Sandstein gefertigt. Die fünfstöckige Pyramide wird durch vergittertee Fenstern strukturiert, die einen einzigartigen, detaillierten Blick auf halbachteckige Räume ermöglichen. Die Hektik der Stadt verläuft weiterhin außerhalb der Fassaden, wie auch am Ende des 18. Jahrhunderts als das Gebäude errichtet wurde und die Front mit 953 kleinen Fenstern bereichert wurde. Der Palast ist nicht weniger eine Ausstellung detaillierter Handwerkskunst, welche der pulsierenden Stadt Grazie und Farbe verleiht.

Während Ihrer geführten Varanasi-Reisen-Tour durch die alten Basare der rosafarbenen Stadt besuchen Sie Handwerker, welche einfache Werkzeuge und alte Traditionen nutzen, um die außergewöhnlichste Vielzahl von Kunsthandwerk und Haushaltsgeräten herzustellen. Halten Sie inne und unterhalten Sie sich mit einheimischen Familien bei ihren Häusern und einer Tasse „Chai“ (Tee). Auf dem Weg, wird Ihnen das köstliche und aromatische Streetfood der Stadt vorgestellt und Sie erlernen lokale, religiöse Rituale und Legenden, wenn Sie an kleinen Schreinen Halt machen.

Nach dem Mittagessen werden Sie das Amber Fort besuchen.

Hügelfestungen waren für die Rajputischen Herrscher seit jeher wichtig. Als Zugehörige der Hindu „Kshatriya“ oder Kriegerklasse, glaubten sie in der Zeile des heiligen Buches, die Puraans, dass „eine Festung die Stärke eines Königs“ sei. Sie bauten eine Reihe solcher Festungen im ganzen Bundesstaat Rajasthan; einige für rein defensive Zwecke, aber die meisten als Festungspaläste. Amber ist eines der schönsten Beispiele für eine Festungspalast, ähnlich dem Stil der umliegenden reich verzierten Mogul-Höfe. Alternativ können Sie die Festung, wie die des ehemaligen Maharajas, auch auf dem Rücken eines Elefanten bestaunen. Die Wege zum Amber Fort winden sich durch die Berge wie eine Sammlung ummauerter Labyrinthe, die zu einem großartig gestalteten Palast aus Sandstein und Marmor auf dem Gipfel führen. Sie machen sich auf den Weg, die Serpentinen entlang und betreten schließlich den Innenhof, der Sie fast zurück in die Zeit versetzt. Die Fassade des Ganesh Pol-Eingangs erstrahlt in der Sonne weiterhin in Grün und Gold, während die Festung die Hügel und den unterhalb liegenden Maota See überragt. Die Frauen der königlichen Familie beobachteten Prozessionen und Empfänge ohne Gefährdung ihrer Tugend, indem Sie die Menschen aus den Sprossenfenstern über dem Eingang beobachten konnten.

Nach der Erkundung der Festung, kehren wir ins Hotel zurück und verbringen die Nacht in Jaipur.

An diesem Morgen fahren Sie nach dem Frühstück nach Agra, der Heimat des Taj Mahal. Diese Varanasi-Indien-Fahrt dauert, ohne Zwischenstopps vier Stunden. Sie kommen am Abend in Agra an und checken dort ein.

Zwei mächtige Mogul-Herrscher Akbar und Shah Jahan, verwandelten das kleine Dorf Agra in eine standesgemäße zweite Hauptstadt des Mogulreiches – die ihm den Namen Dar-ul-Khilafat (Sitz des Kaisers) gab. Heutzutage verfängt sich der Besucher von Agra in einer Welt kontrastierender Gebäude aus rotem Sandstein und weißem Marmor, schmalen Schluchten und diesem unwiderstehlichen Charme, den dieser Lieblingsort der Moguls nach wie vor bewahrt hat.

Besuchen Sie den Stufenbrunnen (Chand Baori) aus dem 9. Jahrhundert im Dorf von Abhaneri, bestaunen Sie die einzigartige baoris (Stufenbrunnen) von Rajasthan, bewundern Sie die innovativen Konstruktionen, die dabei halfen, das Regenwasser zu sammeln. Da Rajasthan extrem trocken ist, stellten die Stufenbrunnen historisch eine wichtige Quelle für Wasser, sowie ein kühles Refugium für ausgedörrte Trockenperioden dar. Die Chand Baori ist einer der prominentesten indischen Stufenbrunnen und rühmte sich sogar mit einer königlichen Residenz mit Zimmern für den König und die Königin, als auch einer Bühne für darstellende Künste. Als eine der ältesten Attraktionen in Rajasthan, steigt die Chand Baori auf 13 Stockwerken empor, die mit Tausenden von Schritten verbunden sind Sie müssen das mit eigenen Augen sehen, um es zu glauben!

Besuchen Sie den angrenzenden Harshat Mata-Tempel, welcher der verehrten Göttin der Freude und des Glückes gewidmet ist. Bevor Sie in den Tempel eintreten und die vorzügliche frühmittelalterliche Rajasthanische Architektur bewundern, waschen Sie ihre Hände und Füße nach raditionellem Brauch. Bewundern Sie die exquisiten Designs der Säulen und Tempelmauern, die Szenen aus Tanz, Musik, Liebe und Sport.

Nach dem Mittagessen besuchen wir Fathepur Sikri, die verlassene Stadt, nur 40 km von Agra entfernt gelegen. Als eine der weltweit perfektest erhaltensten Geisterstädte und als Wunder der Konstruktion und des Baus, wurde die Stadt von Mogul-Kaiser Akbar konzipiert, einem der aufgeklärtesten Herrscher seiner Zeit. Im Jahre 1571 erbaut, ist sie eine Synthese der erblühenden persischen Höfe und der vorherrschenden islamischen, hinduistischen Einflüsse. Heute sind ihre unberührten roten Sandsteingebäude genauso perfekt erhalten, wie als sie erschaffen wurden. Das Meisterwerk dieses bemerkenswerten Denkmals ist das Juwelenhaus des Diwan I Khas (privater Empfangssaal). Architektonisch außergewöhnlich konzipiert, führen die vier Türen in einen ebenenes Bereich, in dem ein großer, zentraler und kunstvoll verzierter Pfeiler steht, der den Thron des Oberhauptes durch verbundene Zugänge stützt.

Nach der Ankunft in Agra, findet ein Transfer zum Hotel zur Übernachtung statt!

Wir stehen früh auf um den Sonnenaufgang über dem Taj Mahal nicht zu verpassen – unbestritten eines der schönsten Gebäude der Welt. Im weichen Morgenlicht, wenn der Nebel aus dem Yamuna-Fluss aufsteigt, scheint das Gebäude wie eine Fata Morgana über der Landschaft zu schweben. Aus blendend weißem Marmor errichtet, wechseln die Farben von weiß über gelb, creme und fast bis orange … ein vorzügliches Bild, an das Sie sich für immer erinnern werden.

Nach diesen Eindrücken erfolgt die Rückkehr zum Hotel für das Frühstück!

Nach dem Mittagessen besuchen Sie die imposante rote Sandsteinstruktur des Agra Fort. Als der Großmogul seine Vormachtstellung in Nordindien gründete, begann er als seine erste architektonische Unternehmung, den Wiederaufbau der Festung als einen schönen Festungspalast. Die Arbeit wurde von seinem Sohn und Enkel abgeschlossen, unter Hervorhebung der Mogul-Merkmale, defensive und dekorative Architektur zu vermischen. Reich mit Marmor und Mosaiken dekoriert, war es in einem Teil dieser Festung, in der Shah Jahan die letzten Jahre seines Lebens verbrachte, während er stets den Taj Mahal im Blick haben konnte.

Am späten Nachmittag besuchen wir Itimad-ud-Daulah, im Volksmund als das „Baby Taj“ bekannt; es wurde vor dem Taj Mahal von Nur Jahan, der Königin von Jehangir für ihre Eltern gebaut. Es war das erste Mogul-Gebäude mit weißem Marmor und dem Pietra-dura, (kostbare, in Marmor eingebettete Steine).

Kurz vor dem Sonnenuntergang fahren wir weiter nach Mehtab Bagh. Mit dem Blick auf das glitzernde Taj Mahal auf der anderen Seite des Flusses Yamuna, finden wir hier den 25 Hektar großen Garten von Mehtab Bagh vor, in den besonders clevere Reisende für einen außergewöhnlichen Blick auf das Mausoleum gehen – ganz ohne störende Menschenmassen! In perfekter Ausrichtung mit dem Taj, ist die beste Zeit, um Mehtab Bagh zu besuchen der Sonnenuntergang, wenn der weiße Marmor und die Minarette unter der untergehenden Sonne rosa erleuchten.

Der Rest des Tages ist frei zu Ihrer Verfügung. Ihre Übernachtung findet in Agra statt.

Am frühen Morgen brechen Sie gleich nach dem Frühstück zum Bahnhof auf, wo Sie um 8 Uhr mit dem Shatabdi Express mit Ziel Gwalior abfahren, der einstigen Hauptstadt der Scindia-Dynastie. Wenn alles normal läuft (was in Indien nicht immer der Fall ist), treffen Sie nach nur einer Stunde Fahrtzeit in Gwalior ein, wo Sie ein Fahrer abholt und ins Hotel bringt.

Nach der Ankunft erkunden Sie das mächtige, auf einer Bergkuppe gelegene Fort von Gwalior aus dem 8. Jahrhundert, ein imposanter Blickfang, welches majestätisch auf einem 3 km langen Plateau, mit Blick auf Gwalior, thront. In der Festung spielten sich einst folgenschwere Ereignisse ab: Verhaftungen, Schlachtungen und Jauhars (Das Verbrennen der Königinnen und weiblichen Mitglieder des Königshauses von Rajput, nach einer Niederlage durch die Hände des Feindes). Eine steile Straße windet sich nach oben, Richtung Festung, die von 50m hohen, in den Fels gehauenen, Statuen der Jain Tirthankaras (Erneuerer der Jain Philosophie) flankiert wird. Die herrlichen Außenwände der Festung stehen auch jetzt noch und erstrecken sich ca. 3,5km in der Länge und 35 Meter in der Höhe. Sie legen ein Zeugnis ab für ihren Ruf als eine der uneinnehmbarsten Festungen Indiens. Innerhalb der Festung befinden sich einige Wunder mittelalterlicher Architektur. Das  Gujari Mahal aus dem 15. Jahrhundert ist ein Denkmal für die Liebe von Raja Mansingh Tomar zu seiner Gujar Königin, Mrignayani. Nachdem er sie umworben und gewonnen hatte, so lautet die Geschichte, forderte Mrignayani, dass er ihr einen separaten Palast mit einer konstanten Wasserversorgung über ein Aquädukt aus dem Fluss Rai, bauen sollte. Die kreisförmigen Türme des, mit türkisfarbenen Kacheln beringten, dominierenden Man Singh Palastes bilden eine der auffälligsten Sehenswürdigkeiten der Festung. Der Komplex beherbergt auch die renommierte private Scindia Schule, welche von Maharaja Madhavrao Scindia 1897 für die Erziehung des indischen Adels gegründet wurde.

Nachmittags lernen Sie den prachtvollen Jai-Vilas-Palast kennen, der Sie eventuell an eine Residenz aus der Toskana erinnert. Einstmals konzipiert von Oberstleutnant Sir Michael Filose, schickte sich der 400-Zimmer-Palast des Maharadscha von Gwalior an, Edward, Prinz von Wales während seiner 17-wöchigen Tour durch Indien  1875-1876 zu empfangen. Obwohl der aktuelle Maharaja noch im Palast wohnt, beherbergen 35 seiner Räume das Scindia Museum, welches königliche Exponate ausstellt. Das Museum verfügt über eine bemerkenswerte Sammlung von Artefakten aus der ganzen Welt. Eine Kristalltreppe windet sich bis zum spektakulären Durbarsaal. Angeblich wurden acht Elefanten aus dem Durbar (Königshof) an der Hallendecke aufgehängt, um zu überprüfen, ob diese zwei 12,5 m hohen, 3,5 Tonnen schwere Kronleuchter mit 250 Leuchtmitteln tragen können, angeblich das größte Kronleuchterpaar der Welt. Die gleiche Halle beherrbergt auch die größten handgeknüpften Teppich in Asien. Bizarre Gegenstände füllen die Räume: Scherben-Möbel, ausgestopfte Tiger und ein ausschließlich für Damen bestimmter Pool mit einem eigenen Boot. Der höhlenartige Speisesaal beherbergt das Glanzstück, eine Modelleisenbahn mit einem silbernen Zug, der nach dem Abendessen einen Schnaps und Zigarren rundherum auf dem Tisch servierte.

Ihre Übernachtung erfolgt in Gwalior.

Morgens fahren Sie nach Orchha weiter. Orchha steht, wie zahlreiche weitere kleinere Städte, im Schatten bedeutenderer Sehenswürdigkeiten, was aber den Vorteil hat, dass der ursprüngliche Charakter bewahrt wurde und sich praktisch keine ausländischen Touristen hierher verirren. Einst war das Städtchen am Betwa-Fluss religiöser Mittelpunkt der Region Zentralindien, doch heute findet man hier sehr viel Ruhe und Charme.

Nachmittags erkunden Sie Orchha. 

Zunächst besuchen wir das aufregende Jehangir Mahal, ein stufenartiger Palast, der anlässlich des Besuchs des Mogulkaisers Jehangir erbaut wurde und ein spannendes Gefüge aus Türmen, Galerien, Torbögen, Kammern, Korridoren und Treppen darstellt. Von hier aus verfügt man über einen beeindruckenden Blick auf die weitläufige, grüne ruinengeprägte Landschaft. Wir besichtigen die früheren Kamelstätten und das Raj Praveen Mahal, ein kleiner, feiner Palast, in dem ehemals Raj Praveen, die anerkannteste Sängerin und Tänzerin des Mogulreiches ihren Wohnsitz hatte. Als Dank für ihre Dienste übergab ihr der König von Orchha einen Palast als Geschenk, der von Ziergärten umgeben war. Es existieren zudem viele weitere Geschichten aus ihrem Leben. Desweiteren sind auch einige schöne Wandmalereien hier noch vorhanden.

Daraufhin begeben wir uns zur Besichtigung des weitläufigen Raj Mahal. Auf dem Weg ins oberste der vier Geschosse, passieren wir  versteckte Wendeltreppen und dunkle Gänge, bis wir im weiteren Verlauf einen weitläufigen Innenhof bestaunen können. Der Ausblick Richtung Westen zum Chaturbhuj Tempel und die Dächer von Orchhas Altstadt ist sehr ansprechendund weitreichend. In vereinzelten Räumen des Raj Mahal befinden sich Fresken, welche oft Einblicke über Ramayana oder aus Krishnas Leben gewähren. Hier lässt sich einiges an Zeit verbringen, indem man durch die Gänge oder über die Treppen spazieren geht und dabei immer wieder auf Neues stößt.

Unter allen Bauten Orchhas ist der Chaturbhuj Tempel am eindrucksvollsten. Diese Dichte, die steilen Kuppeln und die Türme geben dem Gebäude eine Ähnlichkeit mit mancher Kathedrale. Über ein Gewirr von Treppen gelangen Sie hier bis auf das Dach. An dieser Stelle können Sie sich ausgiebig ausruhen und den Blick zum Fort geniessen, zum pink-goldenen Ram Raja Tempel mit seinen hunderten Pilgern, zum Betwa Fluß mit seinen zahlreichen Felsen und hoch bis zu den Türmen, wo  Schwärme von grünroten Halsbandsittichen vorzufinden sind.

Auf dem Rückweg ins Hotel folgt der finale Höhepunkt dieses umfangreichen Tages: der Lakshmi Narayan Tempel, welcher sich auf einem Hügel befindet. Dieser sticht erstens durch seine Aussicht auf Orchha und die umliegende Gebiete hervor, zweitens glänzt er durch seine zahlreichen gut erhaltenen Fresken (die Besterhaltenen in Orchha) und zum Dritten weist er eine beeindruckende Architektur auf. Sie kommen über den belebten Marktplatz vor dem Ram Raja Tempel, wo mehrere Hundert Händler  verweilen und dort ihre Waren anbieten. Hierbei stechen vor allem die farbenfrohen Sandhaufen ins Auge.

Am Abend begeben sie sich an den Fluss Betwa, wo 14 Chhatris, die hohen, palastartigen Zenotaphen der damaligen Bundela-Herrscher vorzufinden sind.

Ihre Übernachtung erfolgt in Orchha!

Am Morgen erfolgt die Fahrt nach Khajuraho, einem Ort, der durch die erotischen Tempel bekannt ist, die von den Chandellaherrschern im 10. und 11. Jahrhundert erbaut wurden. Nach der Ankunft werden Sie zum Hotel gebracht.

Für den Nachmittag ist die Besichtigung der Tempelanlagen, wenige Fußminuten von der Ortsmitte von Khajuraho entfernt, geplant. Sie sorgten Ende des 19. Jahrhundert in der Weltöffentlichkeit für einen Skandal und man diskutierte sogar über deren komplette Zerstörung.

Zuvor waren sie nur der Bevölkerung vor Ort bekannt gewesen, die im Gegensatz zu den Europäern keinen Anstoß an den ausschweifenden, erotischen Darstellungen nahm. Heute haben die Tempel den Status als UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit. Khajuraho war einst Hauptsitz des kriegerischen Rajputen-Stammes Chandellas und hatte seine Blütezeit zwischen 950 bis 1050 n. Chr. Ursprünglich gab es 85 Tempel, von denen heute noch 22 gut erhalten sind.

Die Darstellungen sind das wohl wichtigste und feinsten gearbeitete Kunstbeispiel der mittelalterlichen Epoche Indiens und zeigen Menschen, Dämonen , Revolten, Nymphen, Greifvögel, Götter in kosmischen Evolutionen, Liebe, Zweifel, Eifersucht und Furcht sowie vollendete Leidenschaft. Es herrscht derwissenschaftliche Ansatz vor, dass die erotischen Figuren eine Art Kamasutra aus Stein darstellen. Doch nicht nur der Liebesakt wird in akrobatischen Positionen und zum Teil auch auf humorvolle Art dargestellt. Es sind auch Alltagsszenen in äußerst lebendiger Weise abgebildet. Im Hinduismus sind erotische Darstellungen durchaus nicht ungewöhnlich, doch die Reichhaltigkeit und Kunstfertigkeit der Abbildungen in Khajuraho ist etwas ganz Besonderes, so dass man diese Kulturdenkmäler heute zu den wichtigsten Indiens zählt.

Die Übernachtung erfolgt in Khajuraho.

Am Vormittag erfolgt die Abfahrt zum Flughafen für den Flug nach Varanasi. Varanasi ist ein heiliger Ort für fromme Hindus und außerdem eine der ältesten Städte weltweit. Die Wallfahrt hierher ist das Hauptziel im Leben eines Hindu, wo er sich beim rituellen Bad im heiligen Fluss Ganges von seinen Sünden reinwaschen und sich so die Wiedergeburt auf einer höheren Ebene sichern kann. Die Stadt ist unvergesslich und lässt uns teils staunen, teils nachdenken. Nach der Landung in Varanasi bringen wir Sie in ein entzückendes Hotel.

Nachmittags steht ein Besuch der nahe gelegenen kleinen Stadt Sarnath auf dem Programm, einem Pilgerort, in dem einst Buddha seine Lehre vom Mittleren Weg verkündete. Er lebte vor 2500 Jahren hier und hielt Predigten über den Mittleren Weg ins Nirvana, nachdem er im Ort Bodghaya erleuchtet worden war. Dies nahm Ashoka, der religiöse Kaiser, zum Anlass, einen riesigen Tempel (Stupa) sowie mehrere buddhistische Klöster errichten zu lassen. Heute bildet die 34m hohe Dhamek-Stupa aus dem 6. Jahrhundert ein Denkmal für die Predigten Buddhas, denn genau hier soll er seine Lehren verkündet haben. Alle buddhistischen Länder haben hier aus diesem Grund eigene Tempel für ihre Landsleute errichtet, was wie eine kleine „Weltausstelllung“ wirkt. Besonders sehenswert sind der Mahabodhi-Tempel, der Jaina-Tempel und natürlich der bekannte Löwenbereich des Kaisers Ashoka im Sarnath-Museum, der es bis aufs indische Staatswappen geschafft hat. Eine besonders prächtige Gartenanlage hat das burmesische Kloster zu bieten. Man findet in Sarnath auch ein tibetisches Kloster und sogar eine tibetische Universität, obwohl es sich um einen sehr überschaubaren, ruhigen Orthandelt.

Bei einer abendlichen Bootsfahrt wartet schon das nächste Highlight auf Sie: die fantastische Lichtzeremonie Ganga Aarti auf dem Ganges. Hier ist die Spiritualität mit Händen zu greifen, während Priester Gebete rezitieren und der Fluss von schwimmenden Kerzen erleuchtet wird. Wenn die Lichter in der Ferne verschwinden, kann man sich etwas wünschen und dann entspannt die Seele baumeln lassen.

Ihre Übernachtung erfolgt in Varanasi.

Heute erleben Sie die ersten Sonnenstrahlen bei einer Bootsfahrt auf dem Ganges und beobachten die Hindus bei ihren Ritualen. Es ist Alltag in dieser uralten Stadt, dass die Pilger sich mit einem mitgebrachten Metallbehälter Wasser überschütten oder stundenlang regungslos am Ufer sitzen, meditieren oder Yoga-Übungen machen. Einige waschen ihre Kleidung im Fluss. Ganze Familien planschen zusammen im Wasser des Ganges. Aus ganz Indien kommen die Pilger hierher, um sich mit dem heiligen Wasser bei morgendlichen Ritualen von ihren Sünden zu befreien oder um hier zu sterben und verbrannt zu werden, um den endlosen Kreislauf der Wiedergeburt zu durchbrechen. Von weitem sind die Scheiterhaufen zu sehen, auf denen die Toten verbrannt werden, damit ihre Asche anschließend dem Ganges übergeben werden kann. Sie können dieses beeindruckende Schauspiel vom Boot aus verfolgen, wobei absolutes Fotografierverbot herrscht (lassen Sie sich nicht durch Kriminelle zum Hervorholen der Kamera überreden, denn es handelt sich nur um einen Vorwand, um Ihnen anschließend damit zu drohen, Sie der Polizei zu übergeben, sollten Sie nicht ein saftiges Schmiergeld zahlen).   

Bei Ihrer Rückkehr ins Hotel wartet bereits Ihr Frühstück auf Sie.

Nachdem Sie sich beim Frühstück gestärkt haben, geht es auf zu einer Tempel-Besichtigungstour, bei der Ihnen die wichtigsten der unzähligen Tempel der Stadt gezeigt werden: der Bharat Mata Tempel, welcher der Mutter Indien geweiht ist. Dies rief Mahatma Gandhi höchstpersönlich auf den Plan, der den im Nagarastil erbauten Durga Tempel aus dem 18. Jahrhundert besuchte. Das Bauwerk ist durch seine rote Farbe und 5 Feuerspiralen gekennzeichnet , welche die 5 Elemente symbolisieren. Hinzu kommt der leider nur für Hindus zugängliche Kashi Vishwanath Tempel, der herrlich vergoldet ist. Im Anschluss besuchen Sie die Stadt Varanasi oder Kashi, was ein anderer Name für Lord Shiva ist, und fahren durch den größten Universitätscampus der Benares Hindu Universität, der größten ganz Asiens. Auf dem Campus haben Sie Gelegenheit zur Besichtigung des neuen Vishwanath Tempels.

Nachmittags unternehmen wir eine Erkundungstour zu Fuß, da in Varanasi weder Autos noch Rikschas verkehren. Es wimmelt in den engen Gassen nur so von Tempeln, Menschen, Affen und sogar Rindern, die sich als heilige Tiere frei bewegen können. Varanasi steht für den Gott Shiva, den Gott der Zerstörung. Er trägt einen Dreizack und beschmiert sich mit Asche. Es gibt unzählige ihm geweihte Tempel, von denen Sie einige besuchen werden. Am Flussufer können Sie den Verbrennungszeremonien und heiligen Bädern der Hindus beiwohnen. Und bei Sonnenuntergang können Sie sich von der einzigartigen, rot leuchtenden Silhouette der Paläste, Tempel und Kaufmannshäuser verzaubern lassen. Jetzt beginnt die Zeit der rituellen Feuertänze zu Ehren Shivas.   

Ihre Übernachtung erfolgt in Varanasi.

Morgens fliegen Sie von Varanasi nach Delhi. Der letzte Tag Ihrer Rundreise durch Rajasthan steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können z.B. ein ausgedehntes Shopping in Delhi unternehmen, bevor Sie abends den Rückflug antreten.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1430 € (Standard) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1575 € (Deluxe) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1895 € (Luxus) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Leistungen Inbegriffen

  • 13 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Neu Delhi
  • 12 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer oder Einzelzimmer in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tageszimmer am Abreiseabend in Delhi mit Abschiedsessen
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes
  • Zug-Ticket erste Klasse (klimatisierte) von Agra bis Gwalior
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Tour-Guides
  • Transfers Flughafen / Bahnhof – Hotel – Flughafen / Bahnhof
  • Alle Eintrittsgelder wie beschrieben im Tourprogramm
  • Besuch des Taj Mahals in Sonnenaufgang exklusiv mit Indienrundrundreisen.de Bootsfahrt auf dem Ganges bei Sonnenaufgang in Varanasi
  • Erkundungstour zu Fuß in Varanasi exklusiv mit Indienrundrundreisen.de
  • Ausflug zum Sarnath
  • Eintritts zum Kultur-Tanz Aufführung in Agra
  • Elefantenritt bzw. Jeepfahrt zum Amber Fort Jaipur
  • Rikscha Fahrt oder Bummeln mit einem Guide in der pinken Stadt Jaipur
  • Rikscha Fahrt in Alt Delhi
  • 2 Mineralwasserflaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Unglaubliche Eindrücke

2022

„Wir waren im Frühjahr 2022 auf einer Individualreise in Nordindien und unsere hohen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Vikas und sein Team waren sehr aufmerksam und immer bereit, unsere Extrawünsche zu erfüllen, um ein unvergessliches Erlebnis zu ermöglichen. Alles war top zusammengestellt, wir hatten stets ein komfortables und sauberes Auto und eine punktgenaue Organisation. Vikas half uns sogar bei der Beschaffung des Visums für Indien und füllte alle notwendigen Online-Formalitäten für uns aus, die aufgrund der Pandemie von jedem Land verlangt wurden. Die Unterkünfte waren großartig und es war immer möglich, Pläne zu ändern, wenn wir beschlossen, einen Tagesausflug für einen entspannten Spa-Tag abzusagen. Sehr empfehlenswert! Wir kommen wieder!“

Avatar for Max Reger
Max Reger
Verifiziert

Nordindien Tour

2017

eine Reise nach Nordindien geplant und endete mit Urlaub Indien Reisebüro. * Hotel Aufenthalte und zufriedenstellend Stadtführer, Insgesamt wurde ich ein ausreichendes Service. Sie haben gut Wissen und Link über alle top tourist spots in Agra Delhi und Jaipur. Meins war ein 6 Tagesausflug, landete in Delhi, gingen dann nach Agra für 2 Tage ( Taj Mahal, Agra Fort) dann Jaipur und gerade zurück nach Delhi covering all top tourist spots. Final 2 Tage in Delhi einige Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten. Und schließlich flog ich wieder zu Hause.

Avatar for Tanja Bühler
Tanja Bühler
Verifiziert

haben wir eine ausgezeichnete Reise verlebt

2015

Dank unseres Reiseleiters Herrn Gulab Singh,

der uns das Land auf eine sehr schöne Weise näher gebracht hat, haben wir eine ausgezeichnete Reise verlebt. Die Reiseleiter, die uns in anderen Regionen betreut haben, waren auch alle sehr nett. Einer der Höhepunkte der Reise war natürlich das Taj Mahal. Herr Vikas Geheimtipp war, das Taj Mahal zweimal anzuschauen – einmal beim Sonnenaufgang und später noch einmal beim Sonnenuntergang. Bei der wunderschönen Morgendämmerung und dem mystischen Abendlicht lohnt es sich wirklich! Sehr schön war auch die heiligste Stätte der Hindus – die Stadt Varanasi. Wir brauchten keinen Freiraum, um uns daran zu gewöhnen, denn die Stadt ließ uns in Sekundenschnelle in die Kultur des Subkontinents eintauchen. Die deutschen Sprachfähigkeiten der einheimischen Reiseleiter in Orchha war teilweise schlecht. Dafür war der einheimische Reiseleiter in Khajuraho, Varanasi und Jaipur hervorragend. Sie versorgte uns mit höchst interessanten Informationen über das Glaubenssystem und das Leben in diesem Teil der Welt. An der Organisation der Reise habe ich nichts auszusetzen und die Hotels waren einwandfrei. Sehr schön war, dass anstrengende Autofahrten für längere Strecken durch das Wechseln auf Bahn und Flugzeug vermieden werden konnten. Das Essen war vor allem in den kleinen privaten Restaurants mit nur wenig Touristen vorzüglich. Die diversen Hühnchen-Currys waren eine besondere Köstlichkeit! Alles in allem war es eine gelungene Reise und ein tolles Programm!

Manfred Christen, Büren

Christa Fessler, Langenthal

Avatar for Manfred Christen und Christa Fessler, Schweiz
Manfred Christen und Christa Fessler, Schweiz
Verifiziert

Wir hatten eine sehr interessante Reise nach Delhi, Agra, Orchha und Jaipur

2012

Lieber Vinay,

Wir hatten eine sehr interessante Reise nach Delhi, Agra, Orchha und Jaipur.

Orchha hat uns am besten gefallen,wir wären dort noch gerne länger geblieben.

Die Organisation war perfekt, vielen Dank. Alle Fahrer und Guide waren pünktlich und zuverlässig.

Die Zusammenarbeit mit Ihnen, lieber Vinay, war sehr erfreulich und wir werden bei unserer nächsten Indienreise gerne wieder mit Ihnen zusammen die Reise planen.

Vielleicht fahren wir nächstes Jahr im September 2 Wochen nach Südindien.

Liebe Grüsse nach Indien

Ivonne Hater

Avatar for Ivonne Hater und Veronika
Ivonne Hater und Veronika
Verifiziert

Unsere Indienreise war wunderschön

2012

Lieber Vikas,

Ihnen auch ein schönes Osterfest!!

Unsere Indienreise war wunderschön. Alles hat sehr gut geklappt. Es war sehr gut, dass wir in den meisten Orten einen deutsprachigen Reiseleiter hatten.

Die Höhepunkte der Reise waren das Taj Mahal, das Rote Fort, ein Elefantenritt in Jaipur, eine Bootsfahrt in Ganges Varanasi, die Tigersafari im Ranthambhore Nationalpark und das bunte pulsierende Leben der Städte. Danke für Ihre Einladung. Es war schön Sie persönlich kennenzulernen.

Ich werde Sie gern weiter empfehlen!

Liebe Grüße

Rafael Strauss Larralde

Karen Engelbach

Avatar for Karen Engelbach und Rafael Strauss Larralde
Karen Engelbach und Rafael Strauss Larralde
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Auf den Spuren des Tigers – Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

15 Tage 14 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

13 Tage 12 Nächte
ab 875 € pP Indien

Das Goldene Dreieck + Varanasi (Ganges)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Varanasi (Ganges) & Sarnath – Neu Delhi

7 Tage 6 Nächte
Indien

Das Goldene Dreieck & der Ranthambhore Nationalpark

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt-Delhi und Neu-Delhi – Agra – Fatehpur Sikri – Abhaneri – Jaipur – Ranthambore National Park – Delhi

9 Tage 8 Nächte
ab 1245 € pP Indien

Rundreise Indien mit Badeverlängerung – Strandaufenthalt in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Dorf Abhaneri ( Chand Baori Stufenbrunnen) ➜ Fatehpur Sikri ➜ Agra (Taj Mahal + Rote Fort) ➜ Goa Badeurlaub (5 Nächte in Goa) ➜ Neu-Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 875 € pP Indien

Goldenes Dreieck Indien Reise

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]