Whatsapp Chat

Höhepunkte der Reise durch das Goldene Dreieck

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjUiLCJ0aXRsZSI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hhbmQgQmFvcmkgU3RlcCBXZWxsIChBYmhhbmVyaSksIEJhbmRpa3VpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDA3MzQxNSIsImxuZyI6Ijc2LjYwNjQ2OTYiLCJjaXR5IjoiRGF1c2EiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiMyIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 8 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri  – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Neu Delhi
  • Die Indienreise durch das Goldene Dreieck führt Sie zu den Stätten der Mogule: Dem Roten Fort & dem Sandstein-Palast der letzten Kaiser von Delhi
  • Kommen Sie herauf auf die Jama Masjid, klettern Sie auf das Minarett der Moschee und genießen Sie dann ein klassisches nicht-vegetarisches Mahl in der nahen kulinarischen Institution Karim’s oder Al-Jawahar, berühmt für ihre gerösteten Fleisch-Kebabs.
  • Besuchen Sie Gandhis einfaches Grabmal in seinen beschaulichen Gärten und nehmen Sie die Atmosphäre auf – kein anderer Ort in Delhi ist so friedlich wie dieser.
  • Bestaunen Sie die architektonische Perfektion des Humayun-Grabmals, welches als Inspiration für das Taj Mahal diente
  • Erkunden Sie das Beste aus 5.000 Jahren Jahren kultureller Leistung in 90 Minuten Tour durch das National Museum of India
  • Stehen Sie am Fundament des großartigen Qutb Minar und begeben Sie sich dann in die bewachsenen Ruinen des benachbarten Mehrauli Archaelogical Park
  • Erleben Sie das atemberaubende Taj Mahal, die einfache Reinheit seines weißen Marmors und die exquisite Verarbeitung seiner Einlegearbeiten
  • Besuchen Sie die großartigen Sandstein-Karkassen des Roten Forts in Agra, und stellen Sie sich die letzten Tage des Mogulreiches und der britischen Kolonialära vor.
  • Genießen Sie das hausgemachte Mahl mit einer Familie in Agra und werden Sie ein Teil des kulturellen Austauschs, zusammen mit abenteuerlichen Tuk Tuk-Fahrten durch die alten Basare von Agra
  • Verbringen Sie zwei Nächte in der ‚pinken Stadt’ Jaipur, Hauptstadt des Wüstenkönigreiches von Rajasthan mit einer geführten Tour seines Stadtpalastes, der Sternenwarte (UNESCO) und dem Palast der Winde
  • Bewundern Sie im Goldenen Dreieck Indiens die außerordentliche Lage und Schönheit des Amber Forts, einst das Heim eines der mächtigsten Maharajas von Indien.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Wir heißen Sie ganz herzlich Willkommen zum Traumurlaub im Land der Maharadschas!!! Am Flughafen in Delhi erwartet Sie einer unserer Mitarbeiter am Flughafen und bringt Sie in Ihr Hotel, wo Sie in aller Ruhe einchecken können.

Delhi, ist die aufregende Hauptstadt Indiens, direkt am Fluss Yamuna gelegen. In diesem 14 Millionen-Moloch ist der Kontrast zwischen dem alten und dem neuen Indien nirgendwo stärker als hier. Seit dem 10. Jahrhundert gab es hier ganze sieben Städte mit einer sehr wechselvollen Geschichte. Sie wurden von den Rajputen, den Türken, den Afghanen, den Moguln und den Briten beherrscht, und jede einzelne Epoche hat ihre Spuren hinterlassen. „Alt Delhi“ wurde von Mogul Shah Jehan erbaut und war die Stadt der Moguln. Auch heute noch ist das mit seinen engen Gassen, Moscheen, Festungen und Basaren typisch mittelalterliche Viertel gut erhalten. „Neu Delhi“ wurde in der Zeit von 1911-1931 von den Briten erbaut, wobei in der großzügigen und gut strukturierten Stadt sehr deutlich die Handschrift von Sir Edwin Lutyens zu sehen ist. Neu Delhi ist eine sehr grüne Stadt mit vielen Gartenanlagen und hat zahlreiche Prachtbauten und breite Alleen zu bieten. Kommen Sie und erleben Sie es selbst!

Die Übernachtung erfolgt in Delhi.

Erster Programmpunkt des Trips ist direkt nach dem Frühstück eine Stadtrundfahrt durch den alten Teil Delhis. Hier können Sie in die Altstadt aus dem 7. Jahrhundert eintauchen, welche der Eroberer Shahjahan, der seinen Sitz bis dahin in Agra hatte, sich als neuen Sitz erbauen ließ. Erste Station ist das UNESCO-Kulturdenkmal Rotes Fort, eine beeindruckende Verteidigungsanlage aus dem 17. Jahrhundert, umgeben von einer 33m hohen Mauer aus rotem Stein. Im Inneren gibt es Paläste wie aus 1001 Nacht und wunderschöne Gartenanlagen zu bewundern. Nur einen Steinwurf entfernt steht die Freitagsmoschee Jama Masjid, die im Jahr 1656 errichtet wurde und durch den Kontrast aus rotem Sandstein und weißem Marmor unverkennbar ist. Mit einem Fassungsvermögen von 20.000 Menschen ist sie die größte Moschee Indiens. Man kann einen direkten Blick auf das geschäftige Treiben der pulsierenden Basarmeile Chandni Chowk, gleich nebenan, werfen. Am bequemsten kann man die engen Straßen mit einer Rikscha bewältigen. Hier kann man die intensive indische Lebensenergie unmittelbar spüren. Die nächste Station ist das Mahnmal für Mahatma Gandhi, Raj Ghat. Es ist malerisch gleich am Fluss Yamuna gelegen. Besuchen Sie auf der „Goldenes Dreieck Indien Reise“ das angrenzende Gandhi Smriti Museum, wo Mahatma Gandhi seine letzten Tage verbrachte und 1948 ermordet wurde. Das Museum ist eine ausführliche Aufzeichnung seines Lebens, das Bilder, Zitate und Videoaufnahmen, zusammen mit den wenigen Besitztümern, die er hinterließ, einschließlich seiner Markenzeichen-Brille, darstellt. Seinen letzten Fußspuren zu folgen und den Ort zu sehen, wo er erschossen wurde, ist eine bewegende Erfahrung.

Nach dem Mittagessen wenden wir uns als Kontrast dem modernen Teil Indiens zu: Dem Teil Neu Delhis, der nicht natürlich gewachsen, sondern von Architekten geplant wurde. Imposante Regierungspaläste und der einzigartige Rajpath. Zurück in die Neuzeit: Wir statten dem Sitz des indischen Präsidenten, dem Rashtrapati Bhawan einen Besuch ab. Dieser ist eine gelungene Mischung typisch indischer Architektur mit westlichen Elementen. Die bunte Mischung wird komplettiert durch den Dom, der buddhistisch geprägt ist, die Chattris als hinduistischen Teil und die Colonnaden als Relikt aus der britischen Kolonialzeit. Bei einer Rundfahrt durch das Regierungsviertel können Sie die kolonialistisch geprägten Gebäude bewundern, leider ohne aussteigen zu können, da dies aus Sicherheitsgründen innerhalb der Bannmeile nicht erlaubt ist. Möglicherweise wird Ihnen das India Gate bekannt vorkommen, denn es ist eine Nachbildung des Arc de Triomphe in Paris. Es wurde zum Gedenken an die 90.000 indischen Soldaten errichtet, die im Ersten Weltkrieg, an der Seite der Briten kämpfend, ihr Leben verloren.

Und das Beste kommt erst noch: wir machen Station an zwei weiteren UNESCO-Kulturdenkmälern!

Der Outub (Qutub) Minar Komplex, das erste Bauwerk des Islams in Indien. Der Komplex ragt mit seinem hohen roten Sandstein-Minarett 71 Meter in die Höhe, welcher zudem mit Ornamaneten und Versen aus dem Koran verziert wurde und gleichzeitig eines der berühmtesten Wahrzeichen von Delhi darstellt. Zwischen Ruinen, wurde dieses Minarett um 1200 als Siegesturm von Qutb-ud-in Aibak, der als Begründer des Sultanats von Delhi gilt, geplant und zwischen 1211 und 1236 fertig errichtet.

Im Anschluss besuchen Sie das Humayuns-Grabmal, ein ansprechendes Mogul-Mausoleum im Zentrum von Delhi. Im immensen Garten kann man stundenlang spazieren gehen und sich vom alltäglichen Stress erholen. Vom Bauwerk aus, hat man eine hervorragende Aussicht auf den Garten und die umliegenden Gebiete. Begibt man sich zum Sonnenuntergang hierher, kann man ein einmaliges Erlebnis aus Licht und Farben beobachten. Hier erwartet Sie eine gelassene Atmosphäre!!!

Übernachtung in Delhi.

Zwei bedeutende Religionen Indiens hautnah kennenlernen und dabei positive Energie zu tanken, ermöglicht Ihnen der Besuch des National Museum, das Bummeln In Connaught Place oder eine traditionelle Shopping Tour in Dilli Haat.

Am heutigen Morgen, beginnen wir unsere Stadttour mit der Erkundung von dem Laxmi Narayan Tempel, ein erstaunliches Überbleibsel der hinduistischen Religion und Kultur. Dieser gilt als ein Heiligtum für alle Hindus und wurde zu Ehren der Glücksgöttin Lakshmi und ihrem Mann Narayan, einer Inkarnation des Welterhalters Vishnu, erbaut. In diesem Tempel befinden sich prächtig geschmückte originalgetreue Statuen der Gottheiten wie Hanumana (Apfen-Gott), Shiva (der Zerstörer, auch Ursache für die neue Schöpfung), Ganesha (Elefanten-Gott), Gott Krishna mit seiner Flöte und einige mehr. In großen Mengen betreten Inder den Tempel um sich segnen zu lassen. Innerhalb des Tempels werden Sie mit einer entspannten Atmosphäre vm Tempelpriester  empfangen und erhalten ebenfalls eine Segnung. Der Tempel ist auch unter dem Namen Birla Mandir bekannt, benannt nach der Industriefamilie Birla, welche den Bau des Tempels bezahlte. Eröffnet wurde der Tempel 1939, von keinem geringeren als dem bekannten Unabhängigkeitskämpfer und Pazifisten Mahatma Gandhi, unter der Vorraussetzung, dass jeder Mensch, unabhängig von seiner Kaste, den Tempel betreten darf.

Daraufhin besichtigen wir Gurudwara Bangla Sahib, einen Sikh Tempel. Dort erleben sie eine Stimmung von unglaublicher Frömmigkeit. Viele Gläubige drängeln sich vor dem Guru Granth Sahib, der Heiligen Schrift des Sikhs, knien sich nieder, beten und spenden verschiedene Gaben. Ziemlich intensive „Schwingungen“ prägen diesen Sikh-Tempel, der reichlich ausgestattet, mit einem großen, künstlich angelegten Teich, sowie mediativer Musik ist. Touristen werden stets herzlich willkommen geheißen, die eigentliche Attraktion aber, stellen die Menschen dar, die sich hier befinden. Sie werden von einem Führer, der ihnen die Sikh Religion erklären wird, begleitet. Unter anderem können Sie sogar die immense gemeinschaftliche Küche begutachten. Die Lebensmittel werden vor allem durch Spenden bezahlt und die „Gemeindemitglieder“ bereiten diese zu. Machen Sie einen Moment Pause und essen Sie dort umsonst – vor allem zu Abend ein einmaliges Erlebnis!!

Die nächste Station ist das größte und bedeutenste Museum Indiens – Das National Museum. Im Museum finden Sie eine enorme Anzahl an Exponaten vor, von der früheren Zeit, bis zu modernen Werken des 21. Jahrhunderts.

Die Fassade dieses grandiosen Gebäudes imitiert Lutyens‘ Präsidentenpalast: eine Sandsteinkuppel wird von klassischen Säulen aus braunem Sandstein auf einem roten Sandstein-Fundament unterstützt. Wenn Sie eintreten, werden Sie ein Götzenbild aus dem 13.Jahrhundert (vm Konark Sun Tempel in Bhubaneswar) von Surya, dem Sonnengott, stehend unter der Kuppel, sehen. Diese Statue ist exemplarisch für die Bedeutung des Nationalmuseums, welches Hindu-Skulpturen verschiedener Epochen zur Schau stellt. Ein ganzer Saal ist Artefakten aus der Industal-Zivilisation um circa 2,700 v.Chr. gewidmet; andere zeigen Arbeiten aus dem Gandharan-, Chandela- und Chola-Zeitalter. Die Sammlung mit dem tanzenden Bronzemädchen von Mohanjodaro, dem Geländer der Amravati Stupa, das Episoden aus Buddhas Leben zeigt, der Bedeckung der Barhut Stupa aus dem 3.Jahrhundert, die die Geschichte in Verbindung mit den Gebeinen Buddhas darstellt, einem stehenden Buddha von der Gandhara Kunstschule, der einen großen Einfluss auf die griechische Ikonographie hatte, und Miniatur-Gemälden aus dem Mogul-Zeitalter, wird Sie  hypnotisieren. Neben Skulpturen und Malereien werden auch antike Schmuckstücke, Terrakotta-Töpfereien, Musikinstrumente, Münzen, Siegel, Teppiche und Waffen, einschließlich dem Schwert des Mogulkaisers Shah Jahan, ausgestellt. Mit der Erzählung der kompletten Geschichte Indiens werden Sie im Goldenen Dreieck Indiens eine Menge über die Menschen, Reiche, Religionen und Künste Indiens lernen.

Den Tag lassen lassen wir mit einem geführten Bummel auf dem bekannten Connaught-Place Markt in Neu Delhi ausklingen, dem Geschäftsmittelpunkt der oberen Gesellschaft der indischen Hauptstadt, der verdeutlichen soll, wie der Begriff „Kulturwandel“ im praktischen Leben in Indien ausgelegt wird. Beginnend mit der sich stetig wandelnden „Esskultur“, welche sich zunehmend in „MC Donalds ähnlichen“ Restaurants äußert, bis zur Propagierung eines konsensorientierten Lebensstils mit westlichem Einfluß,„heißt alle Kunden amConnaught-Place willkommen“. Der Markt gilt nicht nur als bloßer Willkommensgruß für die zahlreichen Touristen, die sich hier wiederfinden, sondern auch als Botschaft, die den Menschen vermitteln soll, dass mit erhöhtem Konsum auch eine erhöhte Lebensqualität einher geht. Connaught Place liegt recht zentral, alles ist gut erreichbar, es gibt Restaurants und Geschäfte, die zu Fuß erreichbar sind, die Umgebung ist ansprechend und durch die nahezu komplette Abstinenz dunkler Gassen ist man auch als Frau hier alleine sicher. Bis spät in die Nacht können Sie noch spazieren und gut essen gehen. Das Auto steht Ihnen dabei zur freien Verfügung!

Als Alternative können Sie auch einen der besten und größten Märkte in Delhi, Dilli Haat, besichtigen. Dieser ist eine Einrichtung der Regierung, als Möglichkeit für Kunsthandwerker aus ganz Indien, um dort ihre selbstgemachten Waren auszustellen und verkaufen zu können. Kaum befinden Sie sich auf diesem Gebiet, fühlen Sie sich wie auf einem klassischen Wochenmarkt – was in Indien unter „haat“ bekannt ist – mit Marktständen, Verkaufshallen, kulturellen Darbietungen und unterschiedlichen Attraktionen aus der indischen Küche. Dilli Haat erfreut sich unter den Einheimischen und den Touristen großer Beliebtheit.

Ihre Übernachtung findet in Delhi statt.

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen müssen bei Besuch beider Tempel elektrische Geräte wie Fotoapparate, Handys und auch Ledergürtel, Geldbörsen, Taschen etc. abgegeben werden. Trotzalledem lohnt der Besuch unbedingt.

Nach einer Stärkung beim Frühstück treten wir die Autofahrt nach Agra an. Unterwegs statten wir 10 km nordwestlich von Agra dem unvergleichlichen Grabmal in Sikandra einen Besuch ab, wo der wichtigste Mogulherrscher, Kaiser Akbar, ruht. Dieses monumentale Mausoleum mit seinem herrlichen Kontrast aus Sandstein und Marmor ist ein Symbol für die weltliche Philosophie des Kaisers und vereint islamische, buddhistische, hinduistische, christliche sowie jainistische Elemente.

Die Stadt Agra war einst Sitz der Mogulherrscher und liegt am rechten Ufer des Flusses Yamuna gelegen. Gleich nach der Ankunft werden Sie in Ihr Hotel gebracht.

Nachmittags gibt es dann ein Highlight zu bewundern: Wir besuchen das legendäre Taj Mahal. Mit diesem „Weltwunder“ machte Großmogul Shah Jahan seine Lieblingsgattin Mumtaj Mahal unsterblich. Was für ein Anblick! Hier bleibt für einige Momente die Zeit stehen. Inmitten des symmetrischen, achteckigen Gebäudes ragt über einer großen Eingangspforte die zwiebelgeformte Kuppel über 70 Meter in die Höhe empor. Zart und geschmeidigt wirkt das Gebäude, welches indische, wie auch persische Bauelemente aufweist. Inwiefern die vier 30 Meter hohen schmallen Minarette, welche sich auf den Ecken der Plattform befinden, das Gebäude schützen sollen oder als jedweiliges Symbol der Macht gelten, ist frei auslegbar. Bereits aus der Ferne glitzern und blitzen die in der Fassade verarbeiteten Edelsteine – wie Karneol, Achate und Lapislazuli – im Sonnenlicht. Sie bilden Wörter, vollständige Sätze und kunstvolle geometrische Formen, die das Gebäude schmücken, welches sich zudem seit 1983 als UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit bezeichnen kann. Durch kurze, leise Schritte – ohne Schuhe, um den Toten nicht ihre Ruhe zu nehmen – kommen die Touristen der Haupthalle immer näher und dem Heiligturm im Inneren. Voller Ehrfurcht umlaufen sie das achteckige filigrane Marmorgitter, wo sich die fein verarbeiteten Sarkophage des Liebespaares befinden. Der Bescheidenere gehört zu Mumtaz, der Große und Prachtvolle hingegen zu ihrem Ehemann. Allerdings liegen die Überbleibsel der Liebenden heute abgeschirmt in der Krypta, eine Etage tiefer. So fanden die beiden im Tod wieder zusammen.

Die Bauzeit des enormen Mausoleums betrug 22 Jahre, und es wurde im Jahr 1652 fertig gestellt, ein Traum aus weißem Marmor. Völlig zurecht gilt es als eines der sieben Weltwunder. Seinen ursprünglichen Plan, für sich selbst ein ebenso immenses Mausoleum aus schwarzem Marmor errichten zu lassen, konnte Shah Jahan nicht verwirklichen, da ihm sein Sohn Aurangzeb Verschwendungssucht vorwarf und ihn stürzte. Er fand seine letzte Ruhe an der Seite seiner Frau im Taj Mahal. Dieses gigantische Bauwerk wurde von 20000 Arbeitern fertiggestellt und  von Experten aus verschiedenen Ländern wie Türkei, Persien, Frankreich und Italien verwirklicht. Der Marmor wurde aus Makrana in der Nähe von Jaipur, mit der Hilfe Elefanten, herbeigeschafft. Darüber hinaus wurden wertvolle Edelsteine verarbeitet, die aus China, Russland, Tibet, Persien, Afghanistan und vom Indischen Ozean stammen, darunter Amethyst, Karneol, Lapis Lazuli, Onyx, Türkis, Malachit, Kristall, Perlmutt und Jade. Durch die strahlend weiße Außenwand des Taj Mahals, erscheint die Sonne zu jeder Tageszeit anders. Beim Auf- oder Untergang der Sonne erscheinen die frühen und späten Lichtstrahlen in ein rötliches Licht getaucht. In der Finsternis zeichnet sich die Silhouette wie der Schnitt einer Schere aus 1001 Nacht am Horizont ab.

Abends steht Kultur auf dem Programm (optional): eine Tanzshow, in der die große Liebe von Großmogul Shah Jahan und Mumtaj Mahal auflebt.

Ihre Übernachtung erfolgt in Agra.

Nachdem Sie sich morgens frisch gemacht haben, verzichten wir angesichts des besonderen Anlasses ausnahmsweise zunächst auf unser Frühstück: Der Sonnenaufgang am Taj Mahal erwartet uns. Gefühle durchströmen unseren Körperund wir fragen uns: ist es ein Traum oder die Wirklichkeit? Und dabei haben wir alle Zeit und Ruhe, denn die großen Touristenmassen sitzen noch beim Frühstück und bereiten ihre spätere Invasion vor. Außerdem verkörpert der frühe Morgen eine einzigartige Atmosphäre. Zu schade, dass man hier nicht tagelang verweilen kann, doch Indien hat noch so viel mehr zu bieten…

Jetzt ist es aber Zeit für ein Frühstück, und so kehren wir zunächst ins Hotel zurück.

Danach brechen wir zum Roten Fort von Agra auf, einem Weltkulturerbe der UNESCO, das majestätisch über dem Westufer des Jamuna thront. Die Anlage wird von 20m hohen Mauern mit einem sehr breiten Wassergraben geschützt. Die Erbauung erfolgte unter drei Mogulherrschern: Akbar, Jehangir und Shah Jehan. Dabei vermischten sich muslimische und hinduistische Baukunst miteinander. Ursprünglich beherbergte die Festung 500 verschiedene Bauwerke. Die Highlights sind die Säulenhalle und die Perlen- und Haremsmoschee. Und wieder können wir uns auf die Pracht des Taj Mahal freuen, die wir diesmal von der Festungsmauer aus genießen können. Dieselbe Aussicht hatte einige Jahrhunderte zuvor Shah Jahan, der von seinem Sohn in den letzten Jahren seines Lebens hier festgehalten wurde. 

Am gegenüberliegenden Ufer des Yamunas, nördlich des Forts, liegt das Grab von Mirza Ghiyas, dem Wesir Jehangirs: Itmad-ud-Daulah. Man nennt es auch „Baby-Taj“, denn es besteht, wie der Taj Mahal, vollständig aus Marmor.

Danach können Sie über die nahe gelegenen Märkte bummeln und sich in den dortigen Kunsthandwerkstätten umschauen.

Zum Abschluss des Tages bieten wir Ihnen noch etwas ganz Besonderes: ein Abendessen bei einer indischen Familie, die Sie die außergewöhnliche Gastfreundschaft unseres Landes spüren lässt … und Ihnen unbeschreibliche Gaumenfreuden beschert.

Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Gleich nach dem Frühstück fahren wir 40 km zum UNESCO-Weltkulturerbe Fatehpur Sikri (eine Stunde Fahrtzeit), einer früheren Metropole Akbars. Akbar („der Große“) ließ hier im Jahr 1571 eine neue Hauptstadt errichten, die alles Vorherige übertraf. Doch nach nur 14 Jahren zwang die zunehmende Trockenheit und Wasserknappheit die Bewohner, der prächtigen Stadt den Rücken zu kehren. Zurück blieben einzigartige Moscheen und Paläste, sowie unzählige Ruinen der einstigen Behausungen. Die Gebäude aus rotem Sandstein sind ein typisches Relikt der Mogul-Architektur. Weite Teile der 400 Jahre alten Stadt präsentieren sich auch heute noch in bestem Zustand, so dass wir uns beim Spaziergang durch die alte Regierungsmetropole wie bei einer Zeitreise fühlen. Vorbei an mehrstöckigen Palästen, durch malerische Gartenanlagen und über den alten Marktplatz, führt es uns zum Wasserwerk und dabei entlang überdachter Gänge, Terrassen und Treppen. Ein architektonisches Gesamtkunstwerk, durch das sich Akbar ein ewiges Denkmal setzte. Er stand für das friedliche Miteinander der Religionen und lebte das vor, indem er eine Frau jeder Religion hatte, wobei jede ihre eigenen Gemächer besaß. Ein interessanter Kontrast des figurativen hinduistischen Stils zur Geometrie der islamischen Baukunst! 

Danach geht es weiter mit der Fahrt zu der Besichtigung des aus dem 10. Jahrhundert stammenden Chand Baori – dem Stufenbrunnen in Abhaneri. Diesen Ort darf man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen, so etwas hat man noch nicht zu sehen bekommen. Um die 50 Meter tief führen tausende Stufen bis nach unten zum Grundwasser. Dieses Bild wird sich bei Ihnen einprägen. Es gilt als architektonisches Meisterwerk aus der Zeit des Mittelalters. Ursprünglich als Badetempel für einen Maharadscha entworfen, ließ sich der Architekt etwas Unglaubliches einfallen. Der eigentliche Tempelbau geht runter in die Tiefe und ist an drei Seiten von Treppenstufen umgeben, die aus jeder Perspektive anders erscheinen. Es besteht auch die Möglichkeit hinunterzusteigen und sich selbst alles genau anzusehen. Ebenso kann man die schönen Verzierungen betrachten, die durch die Zeit allmählich verblassen.

Anschließend begeben wir uns auf die Weiterfahrt in die „Pink City“ Jaipur. Die rosa Farbe symbolisiert in der rajputischen Kultur die Gastfreundschaft, weshalb für den Besuch von Prinz Albert im Jahr 1883 die Häuser in dieser Farbe gestrichen wurden. Konzipiert und gegründet wurde Jaipur vom Astronomen und Kämpfer Maharadscha Jai Singh II (1699-1744), der sich sogar den Namen einfallen ließ. Ihn inspirierte dabei eine alte hinduistische Schrift, in der die Bauweise mit den typischen Mauern und sechs rechteckigen Einheiten beschrieben ist.

Nach der Ankunft in Jaipur erfolgt Ihr Transfer zum Hotel.

Wir lassen den Tag mit einem Abstecher zum Fort Nahargarh (Tiger Fort) ausklingen, das 6,5 km von Jaipur entfernt auf einem Bergkamm liegt. Glücklicherweise ist der Weg von Amber aus mittlerweile befestigt, so dass wir die malerische Hügellandschaft sicher und bequem mit dem Auto durchqueren können. So kann Ihnen auch der Zickzack-Kurs der letzten anderthalb Kilometer bis zum Gipfel nichts anhaben. Spätestens wenn Sie das kleine aber feine dortige Restaurant betreten, werden Sie wissen, dass sich der Weg gelohnt hat. Und die unvergleichliche Aussicht, die Sie bei Sonnenuntergang vom 1734 errichteten Fort aus haben, werden Sie nie mehr vergessen.

Ihre Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Nachdem Sie gefrühstückt haben, erklimmen wir das auf einem steilen Berg gelegene, berühmte Fort von Amber, wobei Sie die Auswahl zwischen Elefant oder Jeep haben. Das Fort war bis zur Gründung von Jaipur die Hauptstadt des Raiputen-Reichs. Im Innern finden wir den der Göttin Kali geweihten Haustempel und den bekannten Spiegelsaal vor, der über beeindruckende Mosaikkunst verfügt. Zwischen den Mauern gibt es eine schöne Gartenanlage, und die Aussicht ins Tal ist einfach herrlich. 

Nachmittags machen wir uns zu einer Besichtigung der Stadt auf, die heute die Hauptstadt von Rajasthan ist. Wir besuchen „Hawa Mahal“, den Palast der Winde, mit einer typischen Scheinfassade ausgestattet, die es den Hofdamen erlaubte, das Leben in der Stadt zu beobachten, ohne dabei von außen gesehen zu werden. Geheimtipp: Betreten Sie das Gebäude von der Rückseite aus, um diese Aussicht selbst zu genießen! Wir lassen uns auch den Stadtpalast nicht entgehen, der uns den Atem mit einer Audienzhalle raubt, in der silberne Amphoren aufgestellt sind, in denen heiliges Wasser des Ganges für Reisen des Maharadschas aufbewahrt wurde. Noch immer bewohnt die Familie des Maharadschas einen Seitenflügel des Palastes, und man kann anhand eines Banners auf dem Dach erkennen, ob sie gerade zu Hause verweilt. Gleich nebenan befindet sich das bekannte Freilichtobservatorium. Nur hier sind noch die ursprünglichen historischen Instrumente zu bestaunen; in den drei anderen Observatorien Indiens sind diese leider nicht erhalten. Die Anlage wurde vom Stadtgründer Jai Singh II im 18. Jahrhundert erbaut. Die Instrumente zur Himmelsbeobachtung sind aus Marmor und Stein gefertigt.   

Das Zentrum von Jaipur erleben wir bei einer Rikschafahrt. Pulsierendes Getümmel, bunt und laut, sehr ursprüngliches Leben mit traditionellen Gewändern aus der Region, Bettler, Rikschas, Kamelkarren, Elefanten, Tempel und ehemalige Wohnsitze der Maharadschas, sowie zahllose Geschäfte – all das können Sie hier in sich aufsaugen. Lassen Sie sich hier von den exotischen Turbanen der Männer Rajasthans und von der fröhlichen Farbenpracht der Saris inspirieren, mit denen sich die ansässigen Frauen voller Stolz zeigen.

Der Rest des Tages ist nicht verplant, so dass Sie sich entspannen und die Stadt selbstständig erkunden können, sei es zum Sightseeing oder zum Shopping. Besonders zu erwähnen ist das Kunsthandwerk: Teppiche, Ornamente aus Emaille und Messing, Edel- und Halbedelsteine sind nur ein kleiner Teil von dem, was Sie hier erwartet.

Zum Abendessen besuchen wir Chokhi Dhani (Optional), ein typisches Dorf der Gegend, wo Sie zahlreiche interessante Darbietungen sehen können, z.B. traditionelle Tänze, Bogenschießen oder Marionettentheater.

Ihre Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Morgens fahren wir Sie von Jaipur nach Delhi. Der letzte Tag Ihrer Rundreise durch das Goldene Dreieck steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können z.B. ein ausgedehntes Shopping in Delhi unternehmen, bevor Sie abends den Rückflug antreten.

Ende der Rundreise Delhi, Agra und Jaipur

Sollten Sie Interesse an einem passenden ANSCHLUSSPROGRAMM oder an BADETAGEN in GOA haben, so können wir gerne ein entsprechendes Angebot für Sie zusammenstellen: Fragen Sie einfach bei uns nach!

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 875 € (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 975 € (Delux/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab 1175 € (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • 8 Tage Individualreise ab Neu Delhi bis Neu Delhi
  • 7 Hotel-Übernachtung im Doppelzimmer in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Tour-Guides
  • Transfers Flughafen – Hotel – Flughafen
  • Alle Eintrittsgelder wie beschrieben im Tourprogramm
  • Besuch des Taj Mahals in Sonnenaufgang exklusiv mit Indienrundrundreisen.de
  • Eintritts zum Kultur-Tanz Aufführung in Agra
  • Elefantenritt bzw. Jeepfahrt zum Amber Fort Jaipur
  • Besuch des Tiger Forts (Nahargarh Fort) in Jaipur, wo man eine unvergessliches Panorama von Jaipur genießen kann
  • Besuch von Choki Dhani Village Resort in Jaipur mit Abendessen
  • Kultur Austauschen und Abendessen bei einer indischen Familie in Agra
  • Rikscha Fahrt oder Bummeln mit einem Guide in der pinken Stadt Jaipur
  • Rikscha Fahrt in Alt Delhi
  • 2 Mineralwasserflaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

Vielen Dank für die tolle Zeit, die wir in Indien hatten

2023

Wir haben die Reise zusammen mit Vikas geplant. Jaipur, Agra und Delhi und es wurde alles so wie nach unseren Vorstellungen und Wünschen umgesetzt. Immer erreichbar, immer bemüht das Beste zu geben.

Auch der Fahrere, beziehungsweise die Guides in jeder Städte waren bemüht uns den Aufenthalt so schön wie nur möglich zu gestalten. Wünsche wurden organisiert und wir haben uns als Familie reisend mit 2 Kindern sehr sicher gefühlt.

Es war wirklich toll und ich werde indienrundreisen.de jederzeit wieder kontaktieren und kann es auch weiterempfehlen. Vielen Dank für die tolle Arbeit!!

Avatar for Susanne Casaccia und Familie, Österreich
Susanne Casaccia und Familie, Österreich
Verifiziert

Goldenes Dreieck 6-tägige Reise

2022

Wir erlebten eine wunderbare Reise, die uns sehr beeindruckte. Unser Programm war sehr abwechslungsreich und verlief ohne Probleme.

Ihr Engagement und Ihr Erreichbarkeit rund um die Uhr, bei Wünschen oder Änderungen während der Reise, waren großartig und sicher nicht selbstverständlich. Dafür ein ganz großes Dankeschön an Sie!

Das Taj Mahal früh am Morgen zu besuchen, um die großen Menschenmengen vermeiden, war eine sehr gute Empfehlung. Die Ruhe und die Stimmung zum Sonnenaufgang sind einfach faszinierend.

Für die tollen Erlebnisse und die unvergesslichen Eindrücke, die wir sammeln durften, sind wir sehr dankbar.

Avatar for Michael Bellinghausen
Michael Bellinghausen
Verifiziert

Eine tolle Tour von Agra

2017

Wir waren in Agra im April 2015 und Vipul Gupta war unser Führer. Vipul gaben uns das Gefühl, sehr willkommen zu sein und war sehr informativ über Agra. Er verfügt über gründliche Kenntnisse von Indien, insbesondere Agra und wir bekamen auf wirklich gut. Am ersten Tag gingen wir in Sikandara und am nächsten Tag gingen wir in das Taj Mahal in Agra am Morgen und am Nachmittag Fort. Vipul gaben uns die Geschichte und den Hintergrund und machte die Reise sehr interaktiv. Am Morgen des dritten Tages gingen wir zu dem Grab des ich’timād – ud – Daulah bezeichnet (auch Baby Taj) und wir haben uns für Delhi danach. Es war eine wunderbare Reise und ich würde auf jeden Fall wieder hierher kommen und dafür zu sorgen, dass Vipul ist unser Führer. Vipul hat auch Kenntnisse der Rest Indiens so lohnt sich ihm in dieser Rücksprache mit.

Avatar for Marion Jürgen, Deutschland
Marion Jürgen, Deutschland
Verifiziert

Ein Glück Fahrt

2017

Wir hatten so eine tolle Reise um Agra mit viel Glück! Er war so gut informiert und ehrlich. Wenn Sie ein gutes Guide, fragen Sie nach Glück!

Avatar for Alexa M.
Alexa M.
Verifiziert

Besuch in Agra

2017

Ich war in Agra in Indien und es war eine wundervolle Erfahrung für mich. Ich würde es jedem empfehlen, der nach Indien. Hotel ist sehr schön und die Tour war wunderbar. Ich gebe dem Hotel 5 Sterne verdient.

Avatar for Aleksandar B.
Aleksandar B.
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Auf den Spuren des Tigers – Safari-Reise Indien mit Delhi, Agra (Taj Mahal) und Jaipur

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

✔Alt und Neu Delhi ✔Jaipur ✔Ranthambhore Nationalpark ✔Keoladeo Nationalpark ✔Agra (Taj Mahal und Rote Fort) ✔Orchha ✔Khajuraho ✔Bandhavgarh Nationalpark ✔Kanha Tigerreservat

15 Tage 14 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
Nepal

Goldenes Dreieck Indien + Varanasi (Ganges) + Nepal

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Abhaneri Stufenbrunnen – Fatehpur Sikri – Jaipur – Varanasi (Ganges & Sarnath) – Kathmandu – Pokhara – Kathmandu (Swayambhunath, Pashupatinath & Boudhanath)

13 Tage 12 Nächte
ab 875 € pP Indien

Das Goldene Dreieck + Varanasi (Ganges)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Varanasi (Ganges) & Sarnath – Neu Delhi

7 Tage 6 Nächte
Indien

Das Goldene Dreieck & der Ranthambhore Nationalpark

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt-Delhi und Neu-Delhi – Agra – Fatehpur Sikri – Abhaneri – Jaipur – Ranthambore National Park – Delhi

9 Tage 8 Nächte
ab 1245 € pP Indien

Rundreise Indien mit Badeverlängerung – Strandaufenthalt in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Dorf Abhaneri ( Chand Baori Stufenbrunnen) ➜ Fatehpur Sikri ➜ Agra (Taj Mahal + Rote Fort) ➜ Goa Badeurlaub (5 Nächte in Goa) ➜ Neu-Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]