Whatsapp Chat

Höhepunkte der Kerala Rundreise mit Abstecher Madurai

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMTMuMDgyNjgwMiIsImNlbnRlcl9sbmciOiI4MC4yNzA3MTg0Iiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiNDYiLCJ0aXRsZSI6Ik1hZHVyYWkiLCJhZGRyZXNzIjoiTWFkdXJhaSwgVGFtaWwgTmFkdSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFkdXJhaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjkyNTIwMDciLCJsbmciOiI3OC4xMTk3NzU0IiwiY2l0eSI6Ik1hZHVyYWkiLCJzdGF0ZSI6IlRhbWlsIE5hZHUiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0NyIsInRpdGxlIjoiUGVyaXlhciBUaWdlcnJlc2VydmF0IiwiYWRkcmVzcyI6IlBlcml5YXIgVGlnZXIgUmVzZXJ2ZSwgS3VtaWx5LCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlBlcml5YXIgVGlnZXJyZXNlcnZhdCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjU4NzkwMzI5OTk5OTk5OSIsImxuZyI6Ijc3LjE4MDA3MDg5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IklkdWtraSIsInN0YXRlIjoiS2VyYWxhIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiNDgiLCJ0aXRsZSI6IkFsbGVwcGV5IiwiYWRkcmVzcyI6IkFsbGVwcGV5LCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkFsbGVwcGV5IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjkuNDk4MDY2Njk5OTk5OTk5IiwibG5nIjoiNzYuMzM4ODQ4NCIsImNpdHkiOiJBbGFwcHV6aGEiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjQ5IiwidGl0bGUiOiJLb2NoaSIsImFkZHJlc3MiOiJLb2NoaSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLb2NoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiI5LjkzMTIzMjgiLCJsbmciOiI3Ni4yNjczMDQwOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJFcm5ha3VsYW0iLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6Ijc4IiwidGl0bGUiOiJNdW5uYXIiLCJhZGRyZXNzIjoiTXVubmFyLCBLZXJhbGEsIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik11bm5hciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIxMC4wODg5MzMzIiwibG5nIjoiNzcuMDU5NTI0Nzk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSWR1a2tpIiwic3RhdGUiOiJLZXJhbGEiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI3OSIsInRpdGxlIjoiS3VtYXJha29tIiwiYWRkcmVzcyI6Ikt1bWFyYWtvbSwgS2VyYWxhLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJLdW1hcmFrb20iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS42MTc1NDQ5IiwibG5nIjoiNzYuNDMwMDk1IiwiY2l0eSI6IlZlY2hvb3IiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjgwIiwidGl0bGUiOiJNYXJhcmlrdWxhbSIsImFkZHJlc3MiOiJNYXJhcmlrdWxhbSBCZWFjaCwgTWFyYXJpa3VsYW0sIEtlcmFsYSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTWFyYXJpa3VsYW0iLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiOS41OTIzOTIxIiwibG5nIjoiNzYuMjk5NzMwNyIsImNpdHkiOiJBbGFwcHV6aGEiLCJzdGF0ZSI6IktlcmFsYSIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiMzkiLCJkZWJ1Z19tb2RlIjpmYWxzZX19

REISEDETAILS

Reisedauer: 15 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Cochin (Kochi) – Hausboot Tour durch Backwaters – Kumarakom – Periyar Tigerreservat(Thekaddy) – Munnar (Tea Plantagen) – Madurai (Meenakshi Tempel) – Marari Strand – Kochi
  • Bei dieser 15-tägigen Rundreise besuchen Sie alle Sehenswürdigkeiten Keralas und lernen die malerischen Landschaften der Region kennen: Von der idyllischen Wasserwelt der Backwaters, über den Dschungel mit seiner Artenvielfalt rund um den Periyar-See, die im Hochland gelegenen Tee-, Gewürz- und Gummiplantagen, die lebendige Hafenstadt Cochin, bishin zu einem Badeaufenthalt an einem der Top-Strände des Arabischen Meers. Auch die beeindruckenden Baudenkmäler des Nachbarstaats Tamil Nadu lassen wir uns nicht entgehen und besuchen die Tempelstadt Madurai mit ihrer opulenten hinduistischen Kultur. Die Reise bietet eine ausgewogene Mischung aus Erlebnis und Erholung. Bezüglich der Hotels können Sie zwischen verschiedenen Kategorien wählen.
  • NationalGeographicTraveller hat Kerala nicht nur zu einem der „50 Orte, die man einmal im Leben besucht haben muss“ ernannt, sondern auch zu einem der „10 Paradiese der Welt“. Sie werden verstehen warum, wenn Sie diesen charmanten, freundlichen und ruhigen Teil Indiens besuchen. Mit einem deutschsprachigen Tour-Guide profitieren Sie vom Wissen eines Einheimischen, was Kerala so einzigartig macht.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Treffen Sie in Kochi, der weltoffenste Stadt Keralas, ein. Bei Ihrer Ankunft am Flughafen werden Sie von unserem Mitarbeiter abgeholt und zu Ihrem Hotel begleitet, wo Sie 2 Nächte verbringen.

Cochin (nun Kochi), die älteste europäische Siedlung, ist bei den Phöniziern, Römern, Arabern und Chinesen berühmt für seinen mindestens 2000 jährigen Handel von Gewürzen aus Kerala. Außerdem gab es hier einen florierenden Handel schwarzen Goldes – Pfeffer – welcher, zusammen mit den anderen Gewürzen von jüdischen und arabischen Händlern nach Europa versandt wurde. Als Gegenleistung wurden Kupfer-, Messing- und Goldmünzen nach Kerala gebracht. Durch diese Handelsverbindung verbreitete sich das Christentum und der Islam in Kerala – der erste indische Ort, der diese beiden Glaubensrichtungen vereinte. Tatsächlich waren es die gewürzreichen Malabarküsten, die Christopher Columbus ansteuern wollte, als er später durch Zufall auf Amerika stieß. 

Mit seiner reichen maritimen Geschichte, versendet Kochi bis heute Kokosfaser, Kautschuk, Meeresfrüchte und Pfefferprodukte an fremde Häfen. Durch den Einfluss der Araber, Chinesen, Niederländer, Briten, Portugiesen und Juden, die im 6. Jahrhundert vor Christus aus dem, durch die Römer verfolgten Jerusalem, zuerst nach Kochi flüchteten,  wurde Kochi ein eigentümlich-charmantes Potpourri aus jüdischen Synagogen, chinesischen Fischernetzen, portugiesischen Kirchen, niederländischen Palästen und britischen Cricketfeldern. Mit seiner Mischung aus indischen und internationalen Gemeinden, ist es nun die geschäftige kommerzielle Hauptstadt Keralas und besteht aus mehreren Inseln, die durch Fähren miteinander verbunden sind. Das Flair hier ist etwas mediterran, das Klima jedoch ist typisch subtropisch. Die Übernachtung erfolgt in Kochi!

Am Morgen werden Sie von Ihrem Tour-Guide zu einer Führung durch Kochi abgeholt. Schlendern sie durch das Fort Kochi, erleben Sie die Ruhe und tauchen Sie ein, in die Geschichte der zahlreichen Einflüsse, die über einen langen Zeitraum auf die Hafenstadt eingewirkt und mit dem Niederländischen, Portugiesischen und Britischen begonnen haben.

Besuchen Sie die St. Francis Kirche – Die protestantische Kirche wurde ursprünglich von den Portugiesen im Jahre 1510 n. Chr. erbaut und ist angeblich die älteste von Europäerin in Indien erbaute Kirche. Hier wurden ursprünglich die Überreste des eingefleischten Reisenden Vasco da Gamma vergraben und 14 Jahre später nach Portugal verbracht.

Nach einem kurzen Spaziergang erreichen Sie auf Ihrer Kerala Indien Reise den Dutch Palace, der auch unter dem Namen Mattancherry Palace bekannt ist und von den Portugiesen erbaut und dem Raja von Cochin im Jahre 1555 n. Chr. präsentiert wurde. Seinen aktuellen Namen erhielt er ab 1663, nachdem die Niederländer den Palast erweiterten und restauriert haben. Zu keiner Zeit haben die Portugiesen oder Niederländer hier dauerhaft gelebt. Die Innenräume sind mit Wandmalereien der Ramayana verziert und es gibt dort einige lebensvolle Ausstellungsstücke königlicher Kostüme und Sänften zu bestaunen.

Nahe dem Dutch Palace befindet sich Jew Town und die Paradesi-Synagoge. Erbaut im Jahre 1568 für die jüdischen Mitglieder aus Kochis Handelskreisen, wurde sie mit handbemalten Fliesen aus China und eleganten belgischen Kronleuchtern verziert, die alle von wohlhabenden Kaufleuten gespendet wurden.

Das Gebiet um die Synagoge, Jew Street genannt, ist eine Denkmalschutzzone mit vielen antiken und kunsthandwerklichen Geschäften und eignet sich hervorragend zum Einkaufen. Jew Town, auch bekannt als Zentrum der Gewürze, hält noch immer seinen Ruf als wichtiger, zentraler Gewürzhandel. Der exotische Duft feinsten Ingwers, Nelken, Kardamom, Kurkuma und Pfeffer strömt aus den Gewürzlagern der Straßen und erfüllt diese. Der geschäftige Gewürzhandel wird deutlich, durch die handbemalten Lastwägen, die die Gewürzlager anfahren und wieder verlassen, das ein- und auslagern von Ladungen mit Hilfe von Schubkarren und dem Anblick von Arbeitern, die die Gewürze trocknen, sortieren und abpacken. Und wie in alten Zeiten kommen noch immer Europäer und Araber nach Kochi und verlassen die Küsten wieder mit kostbarer Fracht.

Besuchen Sie auf Ihrer Kerala Rundreise chinesische Fischernetze, die sich entlang der Strandpromenade aneinander reihen und mit denen lokale Fischer in Fort Kochi eine mechanische Methode des Fischfangs zur Schau stellen. Diese wurden angeblich aus China von Händlern des Hofes von Kublai Khan mitgebracht und werden noch heute bei Flut eingesetzt.

Zum Mittagessen sollten Sie den Fischmarkt in der Nähe der chinesischen Fischernetze ausprobieren, auf dem Sie den Fang des Tages erwerben und nach eigenem Geschmack zubereiten lassen können. Hier gibt es außerdem zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.

Oder entscheiden Sie sich im Bolghatty Palace zu speisen, der von den Niederländern im Jahre 1744 erbaut wurde. Gelegen auf der Bolghatty Insel, über eine schmale von Palmen gesäumte Insel, die vom Festland leicht zu erreichen ist, wurde der Palast nun in ein wunderschönes Hotel umgebaut und wird von Kerala Tourism betrieben.

Am Abend werden Sie zum Kathakali Tanzzentrum geführt, in dem Sie Zeuge der aufwändigsten Tanzform Südindiens auf Ihrem Urlaub in Kerala werden können. Bei früherem Eintreffen, haben Sie die Möglichkeit die Künstler zu beobachten, wie sie sich mit dem Make-Up für die letzte Vorstellung vorbereiten. Seine länderübergreifende Bekanntheit verdankt Kerala dieser, beinahe 400 Jahre alten klassischen Tanzform, die Facetten vom Ballett, der Oper, dem Maskenspiel und der Pantomime vereint. Kathkali-Aufführungen erfordern langwieriges und hartes Training, um volle Kontrolle über Körper und Emotionen zu erreichen und somit in der Lage zu sein, all seine Nuancen durch Gesichtsausdrücke und Handgesten darzustellen. Die Themen umfassen dabei die zwei großen indischen Nationalepen – das Ramayana und Mahabharata und die Puranas (Hindu-Texte die zahlreiche Gottheiten durch göttliche Sagen preisen) und stellt oft den Sieg der Wahrheit über die Lüge dar. Traditionell werden diese in Tempelbezirken nach Einbruch der Dämmerung aufgeführt und vom Kelikottu,  bzw. dem Schlagen der Trommeln in Begleitung der Chengila (Glocke), eingeläutet.

In Kathakaliaufführungen sind Kostüme sehr aufwändig und das Gesicht aufgemalt. Großer Wert wird dabei auf das Vesham (Make-Up) gelegt, das aus fünf Arten (Pacha, Kathi, Thadi, Kari und Minukku) besteht. Dies soll verdeutlichen, dass die Figuren allmächtige Wesen einer anderen Welt sind. Ihr Make-Up ist von einem geschulten Auge einfach als satvik (gottgleich), rajasik (heroisch) und tamakik(dämonisch) interpretiert. Der Prunk und die Pracht des Kathakali ist teilweise auf seine Ausstattung zurückzuführen, die zu einem Teil aus dem kireetam oder der großen Kopfbedeckung und der kanchukam, den übergroßen Jacken, und einem langen Rock, der über einer dicken Kissenpolsterung getragen wird, besteht. Die Identität des Schauspielers wird komplett verborgen, um ein übermenschliches Wesen, mit überlebensgroßen Proportionen zu kreieren. Der Reichtum an einer Mischung von Farben, Ausdrücken, Musik, Drama und Tanz sind einmalig in dieser einzigartigen Kunstform.

Nach Ihrem Frühstück führt Sie eine 3-stündige Fahrt entlang der Westküste Indiens nach Alleppey, wo wir nach Ankunft an Bord unseres eigenen privaten Kettuvallam (traditioneller Name für ein Hausboot) gehen und uns auf eine Kreuzfahrt, durch die malerischsten Landschaften auf Keralas Backwaters – eines der Höhepunkte der Kerala Region und Ihrer Kerala Rundreise – begeben.

Ein komplexes Netzwerk an Lagunen, Flüssen und Kanälen erstreckt sich über die Küste Keralas und bildet die Basis des ausgeprägten regionalen Lebensstils. Die berühmten Backwaters von Kerala umfassen eine von Südindiens malerischsten ländlichen Gegenden. Wir teilen uns die Backwaters mit anderen Kettavalum-Booten, die bemalt sind um den „bösen Blick“ abzuwenden, mit flachen Flussbooten die durch einen Stab handgesteuert werden und mit traditionellen Booten mit großen Segeln und Bügen, die in Drachenform geschnitzt sind.

Unser Boot kreuzt seichte, von Palmen gesäumte Flüsse, übersät mit chinesischen Fischernetzen, Reisfeldern und langen, schmalen, schattigen Kanälen, in denen Kokosfasern, Kopra (Kokosnussfleisch) und Cashews auf die Boote geladen werden. Genießen Sie die Ruhe und natürliche Schönheit der Umgebung, während wir Dörfer passieren und Zeugen eines Lebens werden, das sich über die Generationen nur wenig verändert hat. Beobachten Sie, wie die fleißigen Dorfbewohner auf schmalen Landzungen überleben, indem Sie Kühe und Hühner halten und Gemüsegärten anbauen. Sogar die Schalen der frischen Meeresmuscheln werden verbrannt um Baukalk herzustellen und auch für die Fasern der Kokosnusspalme gibt es viele Verwendungsmöglichkeiten. Hier befindet sich außerdem ein Lieblingsort der Vogelwelt. Halten Sie Ausschau nach Kuckucken, Eulen, Fischer- und Nachtreihern, Geiern, Sumpfhühnern, dem Brahminenweih, sowie dem wandernden sibirischen Kran, Papageien, der Krickente und der Lerche.

Verbringen Sie eine Nacht Ihres Kerala-Urlaubs auf dem Hausboot, beobachten Sie den Untergang der Sonne in den Kokosnussbäumen und verspeisen Sie an Bord zu Abend ein paar Riesengarnelen oder frittiertem Kerala-Fisch, auf Kokosnuss basierendes Curry mit Fisch oder Hühnchen, sowie die frischesten Gemüsezubereitungen. Was für ein Tag!

Nach einem entspannten Frühstück an Bord, segeln wir los nach Kumarakom. Ein kleines verschlafenes Örtchen, entfernt vom Trubel der Stadt. Ihr Hausboot wird Sie in einem wunderschönen Resort, vor dem Hintergrund des Vembanad Flusses, dem größten Süßwasserfluss in Kerala, absetzen. Verlassen Sie Ihr Hausboot und checken Sie in Ihrem Backwater Resort ein!

Nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt haben, nehmen wir einen kleinen Orientierungsrundgang in einigen der lokalen Dörfer vor, um die Atmosphäre einer Region aufzusaugen, die Arundhati Roy zu Ihrem Buch „Der Gott der kleinen Dinge“ inspirierte.

Der Rest des Tages ist für selbständige Aktivitäten vorgesehen. Nehmen Sie eine Yogastunde oder verwöhnen Sie sich in einem traditionellen Ayurveda Spa. Abenteuerlustige Reisende können sich für eine Radtour in den umliegenden Dörfern entscheiden. Verbringen Sie wundervolle Zeit Ihrer Kerala Reise auf einer Bank am See, mit einer Tasse Kaffee und beobachten Sie das pulsierende gesellschaftliche Leben, die interessante Pflanzen- und Tierwelt, die von Hand gebauten, an Ihrem Resort vorbeifahrenden Boote, voller Kokosfasern oder testen Sie die einheimischen Angelmethoden. Ihre Übernachtung findet in Kumarakom statt.

Nach einem herzhaften Frühstück geht es heute weiter zu Ihrem Strandziel Kovalam. Die 3 bis 4-stündige Fahrt entlang der Westküste, mit Ihrer atemberaubenden Landschaft, wird sie auf Ihrer Kerala Indien Reise alles andere als langweilen. Kovolam ist einer von Indiens international bekannten Stränden mit seiner geschützten, natürlichen Bucht, azurblauem Wasser und Palmenhainen, ist es ein wahres tropisches Paradies. Kovalam hat 3 Hauptstrände auf seiner 17 km langen Küstenlinie. Außerdem gibt es dort am Strand großartige Restaurants, in denen Sie alle Arten von Meeresfrüchten bestellen können, die sie sich wünschen.

Bei Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel! Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Gestaltung offen!

Erleben Sie die Kraft der Entspannung, indem Sie sich aus den Wirren des Alltags befreien!

Die Übernachtung erfolgt in Kovalam.

In Kovalam werden Sie die freie Zeit genießen, die sie ganz nach Ihren Wünschen verbringen können. Der Strand von Kovalam ist ein großartiger Ort zum Schwimmen. Das Wasser ist angenehm warm und vertieft sich schrittweise. Lehnen Sie sich in einer Hängematte mit einem guten Buch zurück, oder gehen sie an einem der vielen Verkaufsstände shoppen, an denen Sie außerdem leckeres Essen finden können. Alternativ können Sie sich auch für einen Tagesausflug nach Kanyakumari, dem südlichsten Punkt Indiens, entscheiden. Kanyakumari wird nachgesagt, dass es an einem Punkt liegt, an dem 3 Gewässer aufeinander treffen. Der Golf von Bengalen, das Arabische Meer und der Indische Ozean.

 

Die heutige Route Ihrer Kerala Reise führt Sie zum Periyar Naturschutzgebiet, vorbei an zahlreichen Kautschukplantagen und vielfältigen GewürzgärtenPeriyar ist womöglich das bekannteste und beliebteste Wildschutzgebiet in Südindien und mit seinen 800 Quadratkilometern unbestritten eines der größten des gesamten Subkontinents. Trotz der Zerstörung großer Teile der Tieflandwälder innerhalb des Reservats, aufgrund des Baus eines Dammes über den Periyar Fluss im Jahre 1895, bieten der tropische Wald, die Moore und die äquatorialen Lebensräume einen Zufluchtsort für 62 Säugetierarten, 320 Vogelarten, 27 Amphibien, 45 Reptilien und 38 Fischarten. Außerdem existieren in dieser Region unzählige medizinische Pflanzen und zusätzlich runden viele Gewürzplantagen diese unglaublich reiche Ansammlung biologischer Vielfalt ab.

Bei Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel. 

Abendliche Bootsfahrt im Periyar Tigerreservat.

Schätzungsweise 800 indische Elefanten bewohnen Periyar. Unsere Boot-Exkursion im Reservat wird uns hoffentlich ermöglichen, einen näheren Blick auf Elefantenherden werfen zu können, welche die Gegend am Rande des Wassers durchstreifen oder im Schatten baden. Dies ist einer der besten Orte Indiens, um das natürliche Elefantenverhalten zu beobachten. Außerdem können wir uns vom Boot anderen Wildtieren an den Ufern des Sees annähern. Schwarzwild gehört zu den hier verbreiteten Säugetieren. Es ist nicht unüblich, ganze Gruppen von 40 bis 50 Schweinen im Reservat zu begegnen. Der Muntjak und das kleine Hirschferkel sind beides sehr scheue Kreaturen, die am wahrscheinlichsten am Waldrand entdeckt werden können, bevor sie sich wieder zu ihrem Schutz verstecken. Diese Tiere müssen dauerhaft wachsam sein, um der Aufmerksamkeit des asiatischen Wildhundes, einem der respekteinflößendsten Raubtiere des Landes, zu entgehen. Die Anzahl dieser Wildhunde schwankte stark in Zeiten, in denen Krankheit und Verfolgung die Population dezimierte. Jedoch hoffen wir in der glücklichen Lage zu sein, eine Gruppe der Jagdtiere am Rande des Reservats beobachten zu können.

Scheue Herden von Gauren, die größten Rinder Indiens, durchstreifen abgelegene sumpfige Gebiete in Periyar und werden eins mit ihren Verstecken, sobald sie aufgeschreckt werden. Andere Säugetiere, nach denen während unseres Aufenthaltes Ausschau gehalten werden kann, sind Goldschakale, Pferdehirsche, Faulpelze, indische Rotmangusten, Halsstreifenmangusten, Leoparden, eurasische Fischotter, Glattotter, Rohrkatzen, Fischkatzen und Rostkatzen.

Die Übernachtung erfolgt in Thekkady.

Nach frühzeitigem Erwachen mit einem tropischen Morgenkonzert in den Ohren (lauschen Sie den Rufen des Brüllaffen!), betreten wir das Periyar-Naturschutzgebiet für einen geführten Naturspaziergang, vorbei an den großen Teakbäumen, Bambusstauden, wilden Feigen und Jacaranda-Bäumen. Das Ökosystem des tropischen, immergrünen Dschungels ist sehr interessant, da die Bäume hier bis zu 40 m wachsen und das dichte Blätterdach nur wenig Sonnenlicht einfallen lässt. Deshalb befinden sich auf dem Boden unzählige Farnpflanzen, Orchideen und Schwiegermutterfpflanzen, die zum Überleben nur wenig Licht benötigen. Das Reservat hat eine geringe Population an seltenen Tigerarten. Jedoch ist hier die Vogelwelt, da das Zentrum des Reservats einen großen See umschließt,  mit mehr als 260 aufgezeichneten Gattungen exzellent. Darunter befinden sich Malabar-Grautokos, Weißbauchbaumelster und Rundschwanzspechte, Blaugeflügelte Sittiche und Malabarische Würger. Sie könnten auch das Glück haben, kleineren Säugetieren im Reservat zu begegnen, einschließlich vier Primatenarten, wovon zwei vorherrschend in den Westghats vorkommen, einer UNESCO Weltnaturerbe-Stätte. Die seltenen Bartaffen und Nilgiri-Languren treten beide hier auf. So auch indische Hutaffen und gewöhnliche Languren. Nicht alle Bewegungen im Blätterdach sind auf Primaten zurückzuführen, da Königsriesenhörnchen ebenfalls den Wald bewohnen und zur Abenddämmerung könnten wir zudem eines der nachtaktiven Flughörnchen entdecken, die ebenfalls hier leben. Etliche Reptilien und eine Amphibienart in Periyar haben auch das Verlangen zu fliegen: die bekannten Flugechsen und fliegenden Schlagen, und die weniger bekannten Flugfrösche, haben das Gleiten als Strategie adaptiert, um neue Nahrungsgebiete zu finden oder ihren Feinden zu entkommen.

Der Spaziergang, nachdem wir ins Hotel zurückkehren und Frühstücken, wird in etwa zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen.

Den späten Vormittag verbringen wir mit den asiatischen Elefanten in einem faszinierenden Elefanten Trainings Camp in der Nähe von Thekkady (optional). Beobachten Sie, wie sich diese prachtvollen Geschöpfe entspannen und die Aufmerksamkeit und das verhätscheln der Trainer genießen.

Dies ist eine fantastische Möglichkeit für Touristen, diesen überraschend anmutigen, langrüsseligen Tieren, näher zu kommen. Wenn man nicht von der Physik dieser Tiere angezogen wird, dann ist es zumindest der Wunsch, diese Tiere ein bisschen Begreifen zu können, sehr reizvoll. Etwas ist so fesselnd an ihrer langsamen, mühseligen Natur, ihren faszinierenden greiffähigen Rüsseln und ihrer ledernen Haut. Und wenn man in die Augen eines Elefanten blickt, kann man nicht anders als zu glauben, dass man in die Augen eines Ebenbürtigen blickt, der Sie zugegebenermaßen um einiges überwiegt und sie womöglich auch überleben wird.

Elefanten sind die Staatstiere von Kerala, was die Leute überraschen wird, die mit Kerala immer Strände und die Backwaters in Verbindung gebracht haben. Sie werden sehen, wie die Mahouts (eine Bezeichnung auf Hindi für extrem talentierte Elefantentreiber) ihre Elefanten ans Wasser bringen und sie waschen. Dabei haben Sie die wundervolle Möglichkeit, selbst zu erleben, wie es ist, ausgewachsene und Babyelefanten zu waschen und zu massieren. Dies geschieht unter der strengen Überwachung der Mahouts. Das Baden und Massieren von Elefanten wird normalerweise mit kleinen flachen Steinen durchgeführt und der Schale von Kokosnüssen. Nach dem Bad werden Sie die Elefanten mit Früchten und Gemüse aus der Hand füttern. Außerdem können Sie einen Elefantenritt, zusammen mit den trainierten Mahouts, antreten. Beenden Sie den Besuch mit einigen Erinnerungsfotos und den Segnungen des Elefanten.

Bitte behalten Sie im Hinterkopf, dass diese Tiere im Dorf leben. Um sie zu kontrollieren, sind sie oft an den Füßen gefesselt. Jedoch gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, da die Elefanten sehr sorgfältig behütet werden und die Mahouts sehr hingebungsvoll sind und ihre Tiere lieben.

Bis zu unserem Nachmittagsbesuch bei einer der zahlreichen Gewürzplantagen, bei dem unser Führer über die medizinische und kulinarischen Anwendungsgebiete von Pfeffer, Nelken, Curryblättern, Kardamom, Vanille, Kurkuma, Muskat, Zimt und vielen anderen Gewürzen sprechen wird, haben Sie den Tag zur freien Verfügung. Die Erinnerung an den Besuch und das Entdecken dieser bemerkenswerten Pflanzen, die seit antiken Zeiten sehr begehrt sind, und das Aufsaugen Ihrer wunderbaren Aromen, wird Ihnen noch viele Jahre im Gedächtnis bleiben.

Am Abend können Sie sich über einer Tasse Tee mit einem hiesigen Enthusiasten austauschen, der seine Leidenschaft der Gewürze, mit dem Fokus auf Kardamom, mit Ihnen Teilt. Sie werden viel über die Kardamomproduktion und die Entstehung erfahren und darüber, wie wichtig das Produkt bezüglich universeller Nachfrage und Gebrauch ist.

Werden Sie an diesem Abend Zeuge einer Kampfsportdarbietung von Kerala. Die Shaolin-Mönche haben ihre disziplinierte Darstellung von Kung Fu weltberühmt gemacht, aber nur wenige wissen, dass sie ihre Kunst von Bodhi Dharma, einem indischen Mönch, der Kalaripayattu-Meister war, erlernt haben. Legenden haben diese Form der Kampfkunst 3000 Jahre zurückverfolgt und hier, in der Nähe von Periyar, haben Sie die Chance eine Darstellung dieser antiken Kunstform mitzuerleben. Ihre Übernachtung findet in Thekkady statt.

Heute lassen wir Kerala hinter uns und fahren (3 – 4 Stunden) durch die Ebene zur farbenfrohen Tempelstadt Madurai in Tamilnadu, dem Zuhause eines der größten und bekanntesten Hindu-Tempelkomplexe Asiens. Eine wimmelnde Menschenmasse füllt die Straßen Maurais. Viele der Menschen sind Pilger, die zur Anbetung zum Meenakshi Tempel reisen, der nicht wie in den meisten Tempeln Südindiens üblich Shiva gewidmet ist, sondern seiner Frau Parvati in Ihrer Meenakshi Erscheinungsform, „der Fischäugigen“, nicht blinzelnden, alles-sehenden Göttin.

Nach Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel zum Relaxen und Mittagessen!

Der Meenakshi Tempel wartet bereits auf uns, sodass wir direkt nach dem Mittagessen uns kopfüber und barfuß in die wuseligen Tempelbereiche stürzen.

Nominiert, als eines der “Neuen Sieben Weltwunder“, ist der Meenakshi-Tempelkomplex, mit seinen neun emporragenden Gopurams und ausschweifend bedeckten farbenfrohen Stuckbildern, die mit viel Vorstellungskraft Götter, Dämonen und Tiere, überzogen mit Blattgold, darstellen, ein hervorragendes Beispiel an Südindischer Hindu-Architektur.

Dies ist ein großartiger Ort um die prunkvolle Atmosphäre des Hinduismus, tausender Pilger, lampenerleuchteter Schreine, Priester mit entblößtem Oberkörper und den Duft der Blumen, Kokosnüsse und des Ghees, in sich aufzunehmen. Der ganze Komplex mit seinen labyrinthartigen, unüberschaubar dunklen, von Säulen getragenen Hallen und Vorplätzen, gefüllt mit Anhängern und Geschäften, die Opfergaben verkaufen, ist wie eine eigene kleine Stadt. Stände, turmhoch mit Girlanden beladen, Reihen von Jasmin, gelb und orangenen Ringelblumen, roten Rosen und pinken Wachsblumen, Pyramiden von Kokosnüssen und Platten mit farbintensiven Pudern in violett, zinnrot, Safran und dem dunkelsten karmesinrot. Reihen an Glasarmreifen, billigen Plastikhaarspangen, Kämmen und Muschelhörnern konkurrieren um Ihre Aufmerksamkeit mit grellen religiösen Bildern, Pfauenfedern, klebrigen Süßigkeiten und Sandelholzelefanten. Die Luft bebt von den Tönen der Trommeln und Trompeten, mit Gelächter und Geschnatter und durchtränkt mit dem schweren, berauschenden Duft von Mottenkugeln, Weihrauch und einer Million Jasminblüten.

Während wir uns einen Weg durch die Gänge des Tempels bahnen, erreichen wir den Tempel Elefanten Laxmi, der in den Gängen verweilt, Geld der Pilger mit seiner rosigen Rüsselspitze entgegen nimmt  und seinem Besitzer überreicht. Für 10 Rupien klopft er Ihnen mit dem Rüssel drei Mal als Segen für Glück, Gesundheit, Zufriedenheit, Hochzeitswünsche oder was immer Sie benötigen, auf den Kopf. Dies ist ein unvergessliches Erlebnis!

Nach dem Tempelbesuch nehmen wir ein Tuk-Tuk durch die engen, geschäftigen Gassen von Madurai und erkunden dessen belebte und traditionelle Märkte voller unglaublich beladener Stände und Schneider, die auf ihren alten Singer-Nähmaschinen herumrattern. Wir machen auch Halt am beeindruckenden Thirumalai Nayak Palast. Der im Mogul-Architektonischen Stil erbaute Palast wurde von den Briten im 19. Jahrhundert restauriert und weist einige schöne Beispiele tamilischer Dekorationen auf.

Am Abend können Sie bei Interesse, an einem interaktiven Kochkurs, mit einem kulinarischen Experten der Thalavainadu-Küche (traditionellem tamilischem Essen), teilnehmen. Der Koch wird dabei authentische Madurai-Gerichte, mithilfe örtlicher Zutaten, wie zum Beispiel Ragi (Hirse), Palm-Jaggery (saisonabhängig), etc. zubereiten.

Die Übernachtung erfolgt in Madurai!

Besuchen Sie am frühen Morgen Südindiens größtes Frischblumen-Handelszentrum, in dem geschäftiges Treiben herrscht und das gefülltmit saisonalen Blumen ist. Madurais Blumenmarkt ist ein großartiger Ort, um den umfangreichen Gebrauch von Blumen in südindischer Tradition und Kultur zu erkunden. Fast 95% des gesamten Jasmin, der auf 900 Anbaugebieten in Madurai wächst, wird in Girlanden für Zeremonien, Hochzeiten und für Weihgaben an Gottheiten und mehr verwendet. Der Rest der 489 Tonnen des jährlichen Ertrags, wird zur Extraktion in der globalen Duft und Spa-Industrie verwendet. „Es ist wie der Aktienmarkt. Preise schwanken täglich, abhängig von der Jahreszeit.“ Wenn es die Zeit zulässt, werden sie Indiens größte Blumenproduktionsfabrik besuchen, die hochqualitativen Jasminextrakt, wie zum Beispiel Essenz, Wachs und Öl produziert, die als Inhaltsstoffe für zahlreiche, auf der ganzen Welt bekannten Parfüms, wie zum Beispiel Chanel No. 5 und Dior J’adore, dienen.

Nach dem Frühstück führt uns eine 4-stündige Fahrt vorbei an Teeplantagen und Plantagen in einem Tal, das von Bergen eingegrenzt ist, zum beschaulichen Munnar Tal. Dies sollte, aufgrund seiner 1600 Höhenmeter wesentlich kälter und weniger schwül sein, als die Küste. Munnar, eine Gegend der Teeplantagen und reichhaltiger Tierwelt, wurde im frühen 20. Jahrhundert von britischen Teefirmen erbaut und ist außerdem bekannt als das Juwel der westlichen Ghats, einem UNESCO-Weltkulturerbe.

Munnar bedeutet wörtlich „drei Flüsse“. Gespeist von drei Bergströmen, dem Muthirapuzha, Nallathany und dem Kundala. Es ist gesegnet mit beinahe jedem Grünton, den wir uns vorstellen können. Alles dank tausender von Tee- und Kardamomplantageflächen, Shola-Wäldern und Graslandschaften. In den frühen 1970er Jahren hat sich die TATA-Gruppe mit der Firma Finlay, in Ihren Bemühungen als Stakeholder, zusammengeschlossen. Als TATA später die restlichen Anteile der Firma übernahm, entstand TATA Tea Ltd, die weiterhin zum Wachstum der Region beitragen. Im Jahr 2005 stieg TATA aus dem Teegeschäft in Munnar aus und übergab es an die Kannan Devan Hills Company Plantation Ltd. Heute ist Munnar ein Hauptzentrum der Teeindustrie Keralas und die Stadt ist umgeben von über 30 großflächigen Teeanbaugebieten, in denen die wertvollen Blätter gepflückt, getrocknet und in hochqualitativen Tee weiterverarbeitet werden. Gleichzeitig ist es das Zuhause vieler Plantagenarbeiter, Landwirte und angschlossener Dienstleister.

Bei Ankunft erfolgt Ihr Transfer zum Hotel mit Aussicht auf die Teeplantagen!

Der Rest der tageszeit steht zur freien Verfügung! Genießen sie die Räumlichkeiten ihres Resorts und erkunden Sie die Flora und Fauna im Umkreis. Die Übernachtung erfolgt in Munnar.

Am Morgen werden wir den Eravikulam National  Park besuchen, der im Jahre 1978 errichtet wurde um eine, vom Aussterben bedrohte Bergziegenart, die Nilgiri Tahre, die einzige Bergziegenart südlich des Himalaya, zu schützen. Der Park erstreckt sich über 97 Quadratkilometer große, hügelige Graslandschaften und dichtbewaldete Täler, in denen die trittsicheren Tahr-Herden vonmenschlichen Eindringlingen, achtsam Abstand halten. Jedoch sollten wir die Möglichkeit haben, einen guten Ausblick auf sie erhaschen zu können, während sie die Vegetation am Berghang durchstreifen. Das Terrain im Park ist ziemlich uneben und steil, Sie werden aber eine sanfte Wanderung auf angenehmen Pfaden vornehmen, um diese Tiere zu sehen. Der Park bietet außerdem Schutz für eine Vielfalt an Säugetieren, einschließlich dem Nilgiri-Langur, dem Bartaffen und verschiedenen einheimischen Vogelarten, wie zum Beispiel dem braungestreiften Nilghiripieper und sogar dem Roststärling, dessen Äußeres sich in dieser exotischen Umgebung stark von dem des bekannten europäischen Singvogels unterscheidet und von einigen Experten sogar als eine mögliche separate Spezies betrachtet wird.

Der Eravikulam National Park bleibt vom ersten Februar an, 60 bis 75 Tage, während der Kalbzeit, geschlossen.

Alternativ werden wir das Chinnar Naturschutzgebiet besuchen. Dies liegt 45 km nördlich von Munnar und ist eines von zwölf Naturschutzgebieten unter den geschützten Gebieten Keralas. Die Höhenlage variiert zwischen 400 Metern (1300 Fuß), am Ostende des Chinnar Flusses, und 2522 Metern (8274 Fuß) an der Kumarikal Malai-Spitze.  Der trockene, offene Buschwald des Chinnar Naturschutzgebietes, stellt einen exzellenten Lebensraum für eine große Vielfalt an Säugetieren, Vögeln, Schmetterlingen, Reptilien und anderen Tierarten dar. Chinnar besitzt die einzige Population an Sri-Lanka-Riesenhörnchen in Kerala. Die Chinnar-Ebenen beherbergen außerdem große Ansammlungen an wilden Gauren (Indische Bisons), gefleckten und auch Sambar-Hirschen. Tiger und Leoparden sind hier ebenfalls anzutreffen. Erfahrene Fährtenleser werden Sie auf große Katzenspuren hinweisen, welche die Wanderwege wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Nach einem geruhsamen Morgen, werden Sie am Nachmittag eine kleine Strecke zu einem ortsansässigen Starkoch gefahren um sich auszutauschen und einer Kochvorführung, bei einer Tasse Nilgri-Tee samt Mittagessen, beizuwohnen. Der Koch ist fantastisch und begeistert davon, die Küche und Gewürze Keralas zu verbreiten und darüber zu sprechen. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, die Entdeckungstour der Gewürze zu beginnen, sich mit Ihren Ursprüngen auseinanderzusetzen und aus erster Hand zu erfahren, wie sie beim Kochen eingesetzt werden.

Nach dieser bereichernden Zeit und dem hoffentlich üppigen Mittagessen, werden Sie zurück zum Hotel gefahren, um den Rest des Tages ganz nach Ihrem Belieben verbringen zu können oder die idyllische Region zu erkunden, die perfekt für einen Spaziergang ist.

Nach dem Mittagessen besuchen wir die Teeplantage und deren Fabrik.

Sehen Sie, woher das weltbeliebte Getränk stammt. Die hochgelegenen Bereiche Keralas sind die Heimat einiger der produktivsten Teeplantagen der Region, dessen Endprodukt überall auf der Welt genossen wird.

Ihr Führer wird Ihnen die Kultur der Einwohner näher bringen und veranschaulichen, wie sich das tägliche Leben in die Landschaft einfügt. Für die Menschen in Munnar dreht sich das gesamte Leben um die Teeplantagen  und es wird nach der Einfachheit und Ruhe des Lebens gesucht. Es sind normalerweise Frauen, die aufgrund ihrer flinken Finger den Tee pflücken und deren helle farbige Kleidung im starken Kontrast zum Grün der Plantagen steht. Besuchen Sie das Tata Tee Museum im Nallathanni Anwesen in Munnar und setzen Sie sich mit der Produktion, dem Geschmack und den sozialen Auswirkungen dieses simplen Gebräus auseinander. Im speziell entworfenen Verkostungsraum, können Sie die verschiedenen Teevariationen probieren. Das Museum ist außerdem das Zuhause einer vielseitigen Kollektion seltsamer Relikte, wie zum Beispiel einer Rotorschaufel aus dem Jahre 1905. Alte Maschinenteile und Fotografien werden hier ausgestellt, um einen Einblick in die traditionellen Methoden der Teeherstellung zu ermöglichen.

Bei Interesse können Sie außerdem den Kurinji Geschenkeshop in Munnar besuchen, welcher von der Tata Tea Officer’s Wives Association geleitet wird und fantastisch widerspiegelt, wie Frauen dieser Region gemeinsam versuchen, ihr Leben und das ihrer Familien zu verbessern, indem Sie engagiert sind und dem Zentrum helfend zur Seite stehen. Der Laden bietet einige exzellente hausgemachte Schokoladen, indische Essiggurken, berühmten Nilgritee, hausgemachte, natürliche Öl-Seife und handgewebte Stoffe, die Sie als Souvenir mit nach Hause nehmen können.

Heute fahren wir in das Fischerdorf Mararikulam, das nicht nur für seinen atemberaubenden Strand, sondern auch für seine beispiellose Sauberkeit bekannt ist. Das Wasser am Marari Strand ist perfekt zum Schwimmen, schnorcheln und, wenn Sie Glück haben, sogar zum Surfen geeignet. In Marari, ganz im Gegenteil zu anderen beliebten Stränden in Kerala, können Sie einen Blick auf das authentische Kerala-Dorfleben erhaschen. In diesem Fischerdorf lebt man noch immer wie zur Zeit der Vorfahren. Die Männer fahren noch immer täglich raus zum Fischen und die Frauen stellen Kokosmatten und Bürsten her.

Checken Sie nach der Ankunft ins Strandresort ein. Entspannen Sie sich und schalten Sie am Strand liegend ab. Lassen Sie sich fallen und holen Sie sich eine erholsame Dosis Sand, Meer und brutzelndes Fischcurry, oder nehmen Sie an einer Dorfführung teil, die auch Kirchen, Tempel und Kokosfaserfabriken beinhaltet. Wer nach Revitalisierung strebt, kann zudem verschiedenste ayurvedische Massagen ausprobieren.

Heute ist ein Tag, um sich wieder zu sammeln und Zeit etwas selbstbestimmte Zeit zu verbringen. Dieser Ort ist wie dzu geschaffen, Ihnen diese Ruhezeit zu verschaffen, diesen perfekten Moment, den Sie nach so vielen Aktivitäten der letzten Tage während Ihres Urlaubs in Kerala bestimmt gut gebrauchen können. Sie sind hier nah an der Natur und ebenso nah am Wasser. Die Wissenschaft sagt uns, wie uns die Nähe zu, in, auf oder unter dem Wasser wesentlich glücklicher, gesünder, verbundener und besser in dem was man tut, machen kann. Dieser Ort bietet unzählig viele Möglichkeiten zur Revitalisierung.

Bei Interesse können Sie zudem erlernen, eine authentische Speise des Küstengebiets zuzubereiten, beginnend mit dem Ernten des organischen Gemüses und dem Erwerb frischen Fisches / Schalentiers vom Fischervolk nahe dem Meer. Erhalten Sie anschließend Anweisungen vom Meisterkoch persönlich, zur richtigen Kombination der Zutaten, mit frisch gemahlener Kokosnuss und aromatischen Gewürzen.

Kochkurse sind in den Kerala Rundreisen auf einige Hotels limitiert. Bitte sprechen Sie dies mit uns bei der Buchung ab!

Tag zur freien Verfügung am Mararikulam-Strand.

Heute erfolgt der Transfer zum internationalen Flughafen in Kochi für Ihren Anschlussflug.

Sie können natürlich auch einfach noch ein paar Tage länger in Mararikulam bleiben, geben Sie uns Bescheid, wenn Sie das möchten!

Es besteht die Option, am Ende Ihres Aufenthalts in der Nähe von Mararikulam eine Ayurveda-Kur einzuplanen.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen:

  • 15 Tage Individualreise ab Kochi bis Kochi
  • 14 Hotel-Übernachtungen im Doppelzimmer, in ausgewählten Hotels entsprechend der gebuchten Kategorie
  • Tägliches Frühstück
  • Ein hochwertiges klimatisiertes Auto mit Fahrer zu Ihrer freien Verfügung während Ihres gesamten Aufenthaltes
  • 1 Übernachtung mit Vollpension auf dem Hausboot in der Doppelkabine mit Klimaanlage
  • Rundreise, Besichtigungen und sämtliche Ausflüge wie beschrieben
  • Örtliche, deutsch- (wo verfügbar) bzw. englischsprachige Tour-Guides
  • Besuch von Gewürzplantagen in Thekkady
  • Wanderung im Periyar-Tigerreservat
  • Ticket für die “Martial Art Show” Keralas in Thekkady
  • Lokale Englischsprachige Tour-Guides in Kochi, Madurai und Munnar
  • Transfers Flughafen – Hotel – Bahnhof
  • Rikscha-Fahrt in Madurai
  • Boots-Safari im Periyar-Nationalpark
  • Alle Eintrittsgelder, wie beschrieben im Tourprogramm
  • Besuch des Kathakali Tanzprogramms in Cochin
  • 2 Mineralwasserflaschen pro Person und Tag
  • 24 Stunden Ansprechpartner in Indien
  • Alle Steuern und Gebühren, Parkplatz, zwischenstaatlichen Steuern, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Reiserücktrittskosten-, Reisekranken- und Gepäckversicherung
  • Visum-Gebühren
  • Separate Kamera- und Videogebühren während der Besichtigungen (An den meisten indischen Ausflugszielen fällt keine separate Fotogebühr an)
  • Gebühren für Übergepäck. Bei Inlandsflügen in Indien erlauben alle Fluggesellschaften, außer Air India (25kg), ein Maximum von 15 kg pro Person plus 7 kg Handgepäck (nur ein Teil mit einer Abmessung von nicht mehr als 55 cm x 35 cm x 25 cm, inklusive Laptops oder Duty Free Einkaufstaschen). Gebühren für extra Gepäck müssen beim Einchecken am Flughafen bezahlt werden. Die Gebühren für extra Gepäck betragen normalerweise 6 Euro pro Kilo
  • Ausgaben persönlicher Art
  • Mittag- und Abendessen

INDIENRUNDREISEN.DE

2019

Meine Frau und ich waren gemeinsam 2 Monate in Indien unterwegs; 3 Wochen davon waren über indienrundreisen.de gebucht. Eine 3 wöchige Nordtour durch Rajasthan, Uttar Pradesh, Madhya Pradesh und eine Tour durch Karnataka, Kerala und Tamil Nadu. Wir hatten nahezu sämtliche Bausteine gebucht. Dazwischen und danach waren wir im Alleingang in Mumbai, in Goa, in Varkala und Nattika Beach, Nähe Trissur, Kerala. Es war eine fantastische Reise! Die Organisation, die Auswahl der Orte die Sehenswürdigkeiten, die Unterkünfte, die Fahrer, alles hervorragend! Wir haben Dank der individuellen Reise viele Dinge gesehen, die uns Fahrer, Rikshafahrer, Guides etc. zeigten, die man als “normaler” Tourist sicher nicht zu sehen bekommt. Ein Guide nahm uns z.B. mit in sein Haus, stellte uns seine Familie vor, zeigte uns, wie er lebt, ein großer Vertrauensbeweis und für diese Einblicke in das indische Alltagsleben sind wir sehr dankbar. Auch vom Organisatorischen her hat auf der gesamten Reise alles wie am Schnürchen geklappt, es war perfekt! Ihr Reiseunternehmen INDIENRUNDREISEN.DE haben wir schon oft weiter empfohlen. Als Highlights kann man im Grunde alles aufzählen, welchen Baustein man auch immer auswählt.

Unsere ganz persönlich stärksten Eindrücke waren die wunderschöne Stadt Jaipur und Jodpur mit ihren unglaublichen kulturellen Reichtümern, die Tempel, sowie Varanasi am Ganges mit seinen Shiva-Anhängern, den Sadhus, und seinen geballten hinduistischen religiösen Zeremonien. Im Süden haben uns die üppigen tropischen n Backwaters in Kerala(mit Übernachtung in super Hotels ) fasziniert, die Dschungeltouren und die Übernachtungen im Jungle Retreat, wo wir nachts direkt vor unserem Cottage, quasi in unserem Vorgarten, wilde Elefanten beobachten konnten und die beeindruckende Stadt Madurai, mit meinem Lieblingstempel Shri Menakshi, in dem wir an einer allabendlichen Zeremonie “Lord Shiva wird zu seiner Frau Menakshi ins Bett gebracht” teilnehmen durften. Die lokalen Märkte waren in Madurai, aber auch in vielen anderen Städten, einer unserer Lieblingsorte. Beeindruckend waren auch die Zugfahrten, hier kommt man gut in Kontakt mit der sehr freundlichen indischen Bevölkerung und kann viel Spaß und Einblicke in das soziale Leben haben und die indische Gastfreundschaft und die für uns Westeuropäer schon fast beschämende indische Freundlichkeit, Fremden gegenüber und ihr offenes Interesse an ihnen erleben. Vielen Dank für alles Vikas….. 2020 sind wir wieder dabei.

Avatar for Mario Schwab, Eggersdorf, Deutschland
Mario Schwab, Eggersdorf, Deutschland
Verifiziert

Von Kerala zu den Andamanen

2017

Super Organisation. Danke Vikas!

Wir sind in Kochi gelandet und uns hat unser toller Fahrer abgeholt. 8 Tage hat er unsere Wünsche erfüllt, sei es nun Ayurveda-Massagen oder auch mal Medizin. Der erste Höhepunkt unserer Reise waren die Backwaters auf einem tollen Hausboot. Das Licht und die Natur waren einfach bezaubernd. Der Koch zauberte ein tolles Essen und wir wurden einfach nur verwöhnt.

Weiter ging es dann zum Nationalpark. Unser Fahrer fuhr mit uns zu einer Gewürzgarten-Besichtigung mit einer tollen Führung. Der Führer war dann auch unser persönlicher Guide für den nächsten Tag. Wir wurden so gut durch die Touristenströme geführt, dass wir als erste mit unserem Ranger durch den Dschungel loszogen. Einen Tiger haben wir zwar nicht gesehen, aber es war ein wunderbarer Morgen mit Bison, Vögel, Affen und vielen Eindrücken. Die Tanzveranstaltung und der Showkampf rundeten das Programm super ab. Am nächsten Morgen ging es dann in die Teeberge. Das Licht ist dort einzigartig! Ein super Grün. Vikas hatte uns zwei Tage empfohlen, ich habe dies aber auf einen Tag runtergekürzt. Ein Fehler! Wir hätten uns zwei Tage Zeit nehmen sollen. Mit unserem Fahrer Sijo waren wir dann mal lecker außerhalb vom Hotel essen. Lecker „Mc India“. So war die Woche Kerala schnell rum. Geflogen sind wir dann von Madurai über Chennai nach Port Blair auf die Andamanen. Hier waren wir zum Tauchen und Entspannen. Die Tauchschule Scubalove war sehr engagiert und nur zum Empfehlen. Die Hotels waren sehr gut ausgesucht und wir wurden auch kulinarisch verwöhnt. Die Reise war durch die Individualität ein echtes Erlebnis. Und Vikas hat uns aus der Ferne auch immer gut begleitet. Empfehlenswert!!!!!!!!!!!!!!!!

Danke,

Avatar for Heike Huther and Konny Huther, Deutschland
Heike Huther and Konny Huther, Deutschland
Verifiziert

Kerala-Rundreise – Gottes eigenes Land mit Abstecher nach Madurai

2014

Namaste Mr. Vikas,

nachdem wir wieder aus dem schönen Kerala nach Deutschland zurückgekehrt sind, möchten wir uns bei Ihnen sehr herzlich für die Organisation der Reise bedanken. Es hat alles wunderbar funktioniert und wir sind sehr begeistert von den Erlebnissen.

Das Hausboot war wunderbar, wir haben uns richtig zu Hause gefühlt. Die Crew war phantastisch, aufmerksam, freundlich, rücksichtsvoll und hat alles getan, um uns den Aufenthalt und die Ausflüge angenehm zu gestalten. Der Koch hat uns mit der besten Küche verwöhnt und wir haben jedes seiner Gerichte genossen.

Es waren auch die vielen kleinen Aufmerksamkeiten die uns gezeigt haben, dass uns die Crew verwöhnen wollte (zB. schön gefaltete Servietten, frische Getränke, und als Überraschung der Santa Clause Besuch am 24.12.).

Nochmals vielen Dank und alles Gute für das neue Jahr!

Walter Stahl und Familie

Avatar for Walter Stahl und Familie, Deutschland
Walter Stahl und Familie, Deutschland
Verifiziert

Von der Abholung durch Herrn Agarval persönlich in Kochi/Flughafen bis zu unserem Badehotel in Kovalam gab es kein einziges Problem in der Organisation

2011

Wie entkommt man als Kleingruppe ( 4 Personen ) einer vorgefertigten Gruppenreise eines großen Reiseveranstalters 1. Zwei Familien, eine aus Frankfurt, eine aus Wien suchen ein gemeinsames Reiseziel. Da gibt es schon viele unterschiedliche Wünsche, ein interessantes Reiseziel ohne Epidemien, keine Flüge mit Kleinflugzeugen, keine Krisen, und natürlich ein gemeinsamer Termin.

2. Wir wollten also eine Rundreise in einem Land, in dem derzeit Sommer ist, wir wollten nicht länger als 8 Tage aus dem Koffer leben und einen anschließenden Badeurlaub am Meer um uns von den Strapazen zu erholen und das Gesehene zu verarbeiten.

3. Die Entscheidung fiel auf Südindien, das war eine lange Geschichte bis das entschieden war, würde aber in diesem Brief zu weit führen.

4. Jetzt begann das Blättern in den Reisekatalogen der verschiedenen deutschen und österreichischen Anbieter. Das hat aber alles nicht wirklich gepasst. Die Rundreisen entweder zu kurz oder zu lang, die Reisetermine nicht perfekt, also was tun?

5. Ab in die Suchmaschine!!!!! Uns ist bei der letzten Reise in Nordindien aufgefallen, dass auch die heimischen Reiseveranstalter durchwegs mit örtlichen Agenturen in Indien zusammenarbeiten. Das hat damals gut funktioniert, also warum nicht direkt mit einer indischen Agentur Verbindung aufnehmen. Über Google haben wir dann auch mehrere Firmen in Indien angeschrieben. Ein Unternehmen hat unsere englische Anfrage in deutscher Sprache beantwortet. Wir haben alle unsere Wünsche bekannt gegeben und noch am gleichen Tag bekamen wir Antwort von “ indienrundreisen.de „. Die Beschreibung der Reise entsprach genau unseren Wünschen: 8 Tage Rundreise ab Kochi mit anschließendem Hotelaufenthalt.

6. Jetzt konnten wir die passenden Flüge in Wien und ab Frankfurt buchen, das hat aber nicht so funktioniert, wie die Reise geplant war. Wieder hat sich die Flexibilität von indienrundreisen.de als hervorragend herausgestellt. Da in Indien Hochsaison war, konnte man nicht in allen Hotels Platz finden. Lediglich im Leela Kempinski, Kovalam Beachhotel konnten wir über eine Internetbuchung Zimmer bekommen, um den Badeaufenthalt möglich zu machen. Dieses Hotel liegt ca. 500 km südlich von unserem Ankunftsflughafen Kochi, der Rückflug vom nahe gelegenen Trivandrum war allerdings ohne zusätzliche Stopps möglich.

7. Jetzt zeigte sich wiederum die Flexibilität von indienrundreisen. Innerhalb eines Tages wurde die Rundreise von Hr. Agarwal noch einmal so umgestellt, dass aus der Rundreise eine Oneway- Reise wurde. Alle ursprünglichen Ziele wurden trotzdem angefahren, wir haben uns viele Kilometer im Bus erspart und hatten mehr Zeit für Besichtigungen und dergleichen zur Verfügung.

8. Wie war die “ Rundreise „?? Von der Abholung durch Herrn Agarval persönlich in Kochi/Flughafen bis zu unserem Badehotel in Kovalam gab es kein einziges Problem in der Organisation. Die Hotels, sowie die Nacht und die Reise mit dem Hausboot waren hervorragend. Der Bus hatte eine Kapazität für ca. 9 Personen also ausreichend Platz für 4 Personen incl. Gepäck, er war klimatisiert, in einem hervorragenden Zustand und immer extrem sauber.

Der Fahrer ( Herr Babisch ) sprach Majalam, die Sprache Keralas und hat uns sicher gefahren, sowie geradezu väterlich umsorgt. Herr Agarwal hat uns die ganze Reise über begleitet und war jederzeit bereit unsere Sonderwünsche zu berücksichtigen. Besondere Sehenswürdigkeiten wurden uns zusätzlich noch mit örtlichen Führern gezeigt. Der Kontakt mit Land und Leuten war uns besonders wichtig.

9. Unsere Schlussfolgerung: Besser kann es nicht sein !!!!!!!! Total individuell zu einem fairen Preis. Da indienrundreisen.de ein sehr junges Unternehmen ist, welches sich auf Gäste aus Deutschland, Schweiz und Österreich spezialisiert hat, wünschen wir Herrn Agarwal für die Zukunft viel Erfolg. Wenn sich Interessenten für sein Unternehmen entscheiden und zusätzliche Auskünfte benötigen, sind wir gerne bereit Fragen zu beantworten.

Heinz Holzer und Familie aus Österreich ( Mobil: 0043 664 4211796)

Avatar for Heinz Holzer und Familie, Österreich
Heinz Holzer und Familie, Österreich
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 3245 € pP Indien

Von Mumbai nach Chennai – Das Beste von Südindien einschließlich Mumbai und Badeurlaub in Goa

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai – Goa – Hampi – Hassan (Belur und Halebidu) – Mysore – Wayanad – Kochi – Backwaters auf einem Hausboot – Varkala Beach – Kanyakumari – Madurai – Chettinad – Pondicherry – Tanjore – Mahabalipuram – Chennai

24 Tage 23 Nächte
ab 1595 € pP Indien

Südindien Reise Individuell – Das Beste von Tamil Nadu und Kerala

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Pondicherry / Tanjore / Trichy / Chettinadu-Region / Madurai / Munnar / Thekkady (Periyar Tigerreservat) / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Kumarakom / Mararikulam Strand / Kochi

15 Tage 14 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
Indien

Das Beste aus Nord- und Südindien: Kombinierte Rundreise in 4 Wochen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt and Neu Delhi ➜ Udaipur ➜ Ranakpur ➜ Jodhpur ➜ Deogarh ➜ Jaipur ➜ Ranthambore Tigerreservat ➜ Agra ➜ Fatehpur Sikri ➜ Orchha ➜ Khajuraho ➜ Varanasi (Ganges) ➜ Chennai ➜ Kanchipuram ➜ Mamallapuram ➜ Tanjore (Thanjavur) ➜ Trichy ➜ Chettinad ➜ Madurai ➜ Munnar ➜ Thekkady (Periyar Tigerreservat) ➜ Alleppey (Houseboat Kerala Backwaters) ➜ Kumarakom ➜ Mararikulam Strand ➜ Kochi ➜ Chennai/Mumbai

28 Tage 27 Nächte
ab 2095 € pP Indien

Südindien Wildlife und Wandertour

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bangalore / Mumbai ➜ Madikeri (Coorg) ➜ Nishani Motte Trek ➜ Kloster Namdroling ➜ Kabini Wildschutzgebiet ➜ Nagarhole Nationalpark ➜ Ooty ➜ Pollachi ➜ Anamalai Tigerreservat oder Parambikulam Tigerreservat ➜ Munnar ➜ Eravikulam Nationalpark ➜ Chinnar Wildschutzgebiet (Thoovanam Wasserfälle) ➜ Madurai (Meenakshi Tempel) ➜ Chennai / Mumbai

13 Tage 12 Nächte
ab 3875 € pP Indien

Große Südindien Reise in 4 Wochen – Südindien Intensiv

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai (Madras) – Kanchipuram – Mahabalipuram –  Pondicherry – Darasuram & Gangaikondacholpuram – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Rameswaram – Kanyakumari – Kovalam – Alleppey (Hausboot Tour durch die Backwaters) – Kumarakom – Periyar Wildschutzgebiet – Munnar (Teeplantage) – Cochin (Kochi) – Ooty – Kabini Wildschutzgebiet and Nagarhole Nationalpark oder Bandipur National Park – Mysore (Srirangapatnam & Somnathpur) – Hassan (Belur und Halebidu) – Hampi – Aihole / Pattadakal – Badami – Goa

31 Tage 30 Nächte
Indien

21 tägigen Urlaub in Südindien – Von Koromandel bis Malabar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Chennai – Kanchipuram – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Madurai – Periyar Tigerreservat – Hausboot durch Backwater – Kochi – Ooty – Kabini Tigerreservat und Nagarhole Nationalpark – Mysore – Shravanabelagola – Hassan (Tempel von Belur & Halebid) – Hampi – Bangalore/Chennai

21 Tage 20 Nächte
ab 2495 € pP Indien

Luxus Südindien-Rundreise (Kultur + Strand)

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Chennai / Kanchipuram / Mahabalipuram (Mamallapuram) / Tanjore (Thanjavur) / Chettinad Region / Madurai / Munnar / Alleppey (Hausboot durch Backwaters) / Mararikulam Strand / Kochi (Cochin)

14 Tage 13 Nächte
ab 5250 € pP Indien

DER STOLZ VON KARNATAKA (Pride of Karnataka) – DIE REISE MIT DEM GOLDENEN ZUG DURCH KARNATAKA

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Bengaluru ➜ Bandipur Nationalpark ➜ Mysore (Srirangapatna) ➜ Halebidu ➜ Chikmagalur ➜ Hampi ➜ Badami, Aihole und Pattadakal ➜ Goa ➜ Bengaluru

7 Tage 6 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]