Whatsapp Chat

Höhepunkte der 12tägigen Reise durch Rajasthan

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMjguNjEzOTM5MSIsImNlbnRlcl9sbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiem9vbSI6NCwibWFwX3R5cGVfaWQiOiJURVJSQUlOIiwiZml0X2JvdW5kcyI6ZmFsc2UsImRyYWdnYWJsZSI6dHJ1ZSwic2Nyb2xsX3doZWVsIjp0cnVlLCJkaXNwbGF5XzQ1X2ltYWdlcnkiOiIiLCJtYXJrZXJfZGVmYXVsdF9pY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwiaW5mb3dpbmRvd19zZXR0aW5nIjoiPGRpdj57bWFya2VyX3RpdGxlfTxcL2Rpdj5cbjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj5cbiIsImluZm93aW5kb3dfYm91bmNlX2FuaW1hdGlvbiI6IiIsImluZm93aW5kb3dfZHJvcF9hbmltYXRpb24iOmZhbHNlLCJjbG9zZV9pbmZvd2luZG93X29uX21hcF9jbGljayI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfc2tpbiI6eyJuYW1lIjoiYmFzaWMiLCJ0eXBlIjoiaW5mb3dpbmRvdyIsInNvdXJjZWNvZGUiOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PjxkaXY+e21hcmtlcl9hZGRyZXNzfTxcL2Rpdj4ifSwiZGVmYXVsdF9pbmZvd2luZG93X29wZW4iOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X29wZW5fZXZlbnQiOiJjbGljayIsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInNlYXJjaF9jb250cm9sIjp0cnVlLCJ6b29tX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInN0cmVldF92aWV3X2NvbnRyb2wiOmZhbHNlLCJmdWxsX3NjcmVlbl9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX1JJR0hUIiwic2VhcmNoX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsInpvb21fY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlJJR0hUX0JPVFRPTSIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfTEVGVCIsIm1hcF90eXBlX2NvbnRyb2xfc3R5bGUiOiJEUk9QRE9XTl9NRU5VIiwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX2NvbnRyb2wiOnRydWUsIm1hcF9jb250cm9sX3NldHRpbmdzIjpmYWxzZSwibWFwX3pvb21fYWZ0ZXJfc2VhcmNoIjo2LCJ3aWR0aCI6IjMwMCIsImhlaWdodCI6IjIwMCJ9LCJwbGFjZXMiOlt7ImlkIjoiMSIsInRpdGxlIjoiQWdyYSIsImFkZHJlc3MiOiJBZ3JhLCBVdHRhciBQcmFkZXNoLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJBZ3JhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI3LjE3NjY3MDEiLCJsbmciOiI3OC4wMDgwNzQ0OTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJBZ3JhIiwic3RhdGUiOiJVdHRhciBQcmFkZXNoIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMiIsInRpdGxlIjoiTmV3IERlbGhpIiwiYWRkcmVzcyI6Ik5ldyBEZWxoaSwgRGVsaGksIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik5ldyBEZWxoaSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyOC42MTM5MzkxIiwibG5nIjoiNzcuMjA5MDIxMiIsImNpdHkiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJzdGF0ZSI6IkRlbGhpIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMyIsInRpdGxlIjoiSmFpcHVyIiwiYWRkcmVzcyI6IkphaXB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjYuOTEyNDMzNiIsImxuZyI6Ijc1Ljc4NzI3MDkiLCJjaXR5IjoiSmFpcHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiI0IiwidGl0bGUiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSIsImFkZHJlc3MiOiJGYXRlaHB1ciBTaWtyaSwgVXR0YXIgUHJhZGVzaCwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiRmF0ZWhwdXIgU2lrcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDk0NTI5MSIsImxuZyI6Ijc3LjY2NzkyOTIiLCJjaXR5IjoiQWdyYSIsInN0YXRlIjoiVXR0YXIgUHJhZGVzaCIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjUiLCJ0aXRsZSI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJhZGRyZXNzIjoiQ2hhbmQgQmFvcmkgU3RlcCBXZWxsIChBYmhhbmVyaSksIEJhbmRpa3VpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkNoYW5kYmFvcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjcuMDA3MzQxNSIsImxuZyI6Ijc2LjYwNjQ2OTYiLCJjaXR5IjoiRGF1c2EiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM0IiwidGl0bGUiOiJQdXNoa2FyIiwiYWRkcmVzcyI6IlB1c2hrYXIsIFJhamFzdGhhbiwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiUHVzaGthciIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNi40ODg1ODIyIiwibG5nIjoiNzQuNTUwOTQyMiIsImNpdHkiOiJBam1lciIsInN0YXRlIjoiUmFqYXN0aGFuIiwiY291bnRyeSI6IkluZGlhIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzUiLCJ0aXRsZSI6IkpvZGhwdXIiLCJhZGRyZXNzIjoiSm9kaHB1ciwgUmFqYXN0aGFuLCBJbmRpYSIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJKb2RocHVyIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI2LjIzODk0NjkiLCJsbmciOiI3My4wMjQzMDkzOTk5OTk5OSIsImNpdHkiOiJKb2RocHVyIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzNiIsInRpdGxlIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wZWwiLCJhZGRyZXNzIjoiUmFuYWtwdXIgSmFpbiBUZW1wbGUsIFJhbmFrcHVyIFJvYWQsIFNhZHJpLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlJhbmFrcHVyIEphaW4gVGVtcGVsIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI1LjExNTY1OCIsImxuZyI6IjczLjQ3Mjg3MzQ5OTk5OTk5IiwiY2l0eSI6IlBhbGkiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjM3IiwidGl0bGUiOiJTYXJkYXJnYXJoIEZvcnQiLCJhZGRyZXNzIjoiU2FyZGFyZ2FyaCBIZXJpdGFnZSBGb3J0LCBmb3J0LCBTYXJkYXJnYXJoLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlNhcmRhcmdhcmggRm9ydCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIyNS4yNDEwMjM0MDAwMDAwMSIsImxuZyI6IjczLjk4NzYwMDUiLCJjaXR5IjoiUmFqc2FtYW5kIiwic3RhdGUiOiJSYWphc3RoYW4iLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzOSIsInRpdGxlIjoiVWRhaXB1ciIsImFkZHJlc3MiOiJVZGFpcHVyLCBSYWphc3RoYW4sIEluZGlhIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlVkYWlwdXIiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMjQuNTg1NDQ1IiwibG5nIjoiNzMuNzEyNDc5IiwiY2l0eSI6IlVkYWlwdXIiLCJzdGF0ZSI6IlJhamFzdGhhbiIsImNvdW50cnkiOiJJbmRpYSIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn1dLCJzdHlsZXMiOiIiLCJsaXN0aW5nIjoiIiwibWFya2VyX2NsdXN0ZXIiOiIiLCJtYXBfcHJvcGVydHkiOnsibWFwX2lkIjoiOCIsImRlYnVnX21vZGUiOmZhbHNlfX0=

REISEDETAILS

Reisedauer: 12 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Chand Baori Stufenbrunnen in Abhaneri Dorf – Jaipur – Pushkar – Jodhpur – Ranakpur Jain Tempel – Sardargarh Fort Heritage Palasthotel – Kumbhalgarh Fort – Udaipur – Neu Delhi
  • Wem der Sinn nach Romantik steht, der sollte eine Reise nach Rajasthan in Erwägung ziehen. Mit der wilden Wüstenlandschaft, den historischen Sandsteinfestungen, den pastellfarbenen Städten, dem faszinierenden Licht und den vielen scharlachroten und ringelblumenfarbenen Textilien zieht Sie Indiens größter Staat mit Sicherheit in Ihren Bann.
  • Rajasthan liegt im Nordwesten Indiens und bedeckt eine Fläche, die in etwa so groß ist wie Deutschland. Dadurch ist der Staat relativ leicht zugänglich und kann gut bereist werden. Er bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und hat dank des Vermächtnisses der Rajput-Krieger und Moguldynastie wohl die größte Dichte an kulturellen Sehenswürdigkeiten in ganz Indien. Ja, es kann laut, schmutzig, energiegeladen und überwältigend werden, aber Rajasthan ist für faszinierende Abenteuer und pures Spektakel die beste Wahl.
  • Diese abwechslungsreiche 12tägige Reise durch Rajasthan beginnt mit einem Aufenthalt in der vielseitigen Hauptstadt Delhi, wo Sie Alt und Neu Delhi sowie das Kriegsdenkmal India Gate erkunden können. Düsen Sie per Rikscha durch das bunte Chandni Chowk und schauen Sie auf zum emporragenden Roten Fort. Während Sie hier sind, können Sie auch das aus dem 16. Jahrhundert stammenden Humayun’s Grabmal und die Jama Masjid, die größte Moschee Indiens, besuchen.
  • Wir bleiben für eine Nacht in Agra. Während Ihres Aufenthalts sehen Sie eine der weltberühmtesten Sehenswürdigkeiten, das atemberaubende Taj Mahal. Sie besuchen eine von Indiens schönsten Festungen, das Agra Fort, bevor Sie einen Ausflug zu den roten Sandsteinmonumenten und Tempeln von Fatehpur Sikri machen. Dieser Ort war einst das Zentrum des Mogulreichs.
Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Nach der Ankunft werden Sie von unserem Mitarbeiter begrüßt und entspannt zu Ihrem Hotel gefahren, das in zentraler Lage in Delhi liegt. Die Übernachtung erfolgt in Neu-Delhi.

Delhi ist bestens geeignet, um all das kennenzulernen, was die Menschen nach Indien zieht: Geschichte, Kultur, Speisen, Spiritualität, der alltägliche Wahnsinn, Geheimnisse und vieles mehr. Das sind die Extreme, die Indien so attraktiv machen. Die Pracht von Alt-Delhis Mogularchitektur, die europäischen Einflüsse von Zentral-Delhi, die Punjabi-Opulenz von West-Delhi und die Bars, Boutiquen und riesigen Bauten von Süd-Delhi – all das verschmilzt mit den Slums, der Verschmutzung und der Überbevölkerung. Das moderne Delhi ist aus einer Stadt erwachsen, die schon seit Jahrhunderten besteht. Verschiedene Denkmäler sind in der gesamten Region verstreut und erinnern an die zahlreichen Imperien, die in Delhi eingedrungen sind und es zu ihrem Sitz gemacht haben. Die Mogulherrscher und Briten haben hier die tiefsten Spuren hinterlassen. Die Stadt ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen und tut es auch weiterhin, um die wachsende Bevölkerung von derzeit mehr als 22 Millionen (Stand 2014) Menschen auf etwas weniger als 1 554 Quadratkilometern unterzubringen. Kommen Sie hierher und erleben Sie es selbst!

Am Morgen werden Sie Alt-Delhi, die frühere imperiale Hauptstadt, besichtigen.

Unser erster Halt ist das UNESCO-Weltkulturerbe Lal Qila (Rotes Fort), dass seinen Namen durch seine roten Sandsteinmauern erhielt und die bedeutendste von Delhis zahlreichen Sehenswürdigkeiten darstellt. Das Fort wurde im 17. Jahrhundert durch den Herrscher Shah Jahan erbaut und erinnert damit an die Ära der mächtigen Mogule. Bilder von imperialen Elefanten angetrieben durch Mahouts (Elefantenführern), der royalen Eunuchen-Armee oder von Hofdamen in Sänften, lassen erahnen, wie prunkvoll die Zeit Shah Jahans einst war. Während seiner Hochzeit beherbergte das Fort ca. 3 000 Menschen, wovon noch heute die endlosen Korridore und Marmor-Paläste zeugen. Die detaillierten Kunstarbeiten mit Halbedelsteinen in Marmor, die gepflegten Gärten und bezaubernden Bögen sind wirklich atemberaubend.

Die nächste Sehenswürdigkeit auf unserer Liste wird die Jama Masjid, Indiens größte Moschee, sein, die bis zu 20 000 Gläubigen Platz bieten kann. Sie gilt als Shah Jahans letzte architektonische Hinterlassenschaft. Der Bau der Moschee begann 1644 und wurde erst im Jahr 1658 fertiggestellt. Das Gebäude verfügt über drei große Tore, vier Türme und zwei 40 m hohe Minarette, erbaut aus vertikal gemauertem roten Sandstein und unter Verwendung weißem Marmors.

Hier wechseln Sie Ihr Fortbewegungsmittel und steigen auf eine Fahrradrikscha um, mit der Sie sich durch die schmalen Gassen des 300 Jahre alten Chandni Chowk Marktes schlängeln werden. Früher führte ein Kanal durch die Straßenmitte, als Teil der Wasserversorgung Delhis. Die Spiegelung des Mondlichts in dessen Wasser verlieh dem Markt den Namen Chandni (Mondlicht) Chowk (Innenhof). Noch heute handelt es sich um den beliebtesten Marktplatz, auf dem eine Vielzahl von Waren wie Silber, Schmuck, aromatische Gewürze, Textilien, Leder, Früchte und Gemüse angeboten werden. Apotheker verkaufen heimische Arzneien und Zahnärzte stellen ihr bizarres Equipment, wie falsche Zähne, zur Schau. Die Rikscha-Fahrt durch Alt-Delhi ist eine exzellente Möglichkeit, einen Einblick in das organisierte Chaos zu erhalten, das Indien so liebenswert macht!

Im Anschluss an das Rikscha-Abenteuer setzen wir unsere Führung mit einem Besuch von Raj Ghat, dem Denkmal für Mahatma Gandhi, dem Vater der Nation, fort. Es handelt sich dabei um eine schwarze Marmorplattform, die den Ort markiert, an dem am 31. Januar 1948 Gandhis Einäscherung stattfand. Das Denkmal befindet sich unter freiem Himmel und verfügt über eine ewige Flamme, die unentwegt brennt. Inmitten einer wunderschönen Gartenanlage verströmt der Ort eine angenehme Atmosphäre von Frieden und Gelassenheit.

Nach dem Mittagessen, werden wir uns Neu-Delhi zuwenden. Neu-Delhi wurde 1911 von Sir Edwin Lutyens entworfen und zeichnet sich durch weite dreispurige Straßen aus, die unübersehbar wiederspiegeln, wie sorgfältig der Stadtteil im Vergleich zu Alt-Delhi geplant wurde, welches sich natürlich und frei entwickelte. Die Fahrt wird uns  an Rashtrapati Bhawan, der offiziellen Residenz des Präsidenten von Indien, vorbeiführen. Die ursprünglich als Palast des britischen Vizekönigs erbaute Anlage wurde von klassischer indischer Architektur inspiriert. Die Fahrt führt uns weiter zum Parlamentsgebäude – ursprünglich bekannt als „Council House“ und Heimat des obersten rechtssprechenden Organs Indiens. Die nächste Sehenswürdigkeit auf der Reise ist das India Gate. Das berühmte Wahrzeichen erinnert an die 90 000 Soldaten der indischen Armee, die während des I. Weltkriegs ihr Leben verloren. Bewundern Sie außerdem die Amar Jawan Jyoti (Flamme des unsterblichen Soldaten), die seit 1971 ununterbrochen brennt.

Schließlich werden Sie den Qutab Minar bestaunen, das weltgrößte freistehende Minarett mit 72,5 m Höhe und zudem ein UNESCO-Weltkulturerbe. Gefertigt aus geripptem rotem Sandstein und bedeckt mit komplizierten Steinmetzarbeiten und Versen aus dem Koran, ist der Turm ein wundervolles Kleinod der indo-islamischen Architektur. Zu seinen Füßen liegt die Quwwat-ul-Islam Masjid, die erste Moschee Indiens, die im 12. Jahrhundert aus von 27 zerstörten Hindu- und Jain-Schreinen stammenden Baumaterialien errichtet wurde. Hier werden Sie auch die Eisensäule vorfinden, eine Kuriosität die auf das 5. Jahrhundert n. Chr. geschätzt wird und erstaunlicherweise nie gerostet ist. Ihre Übernachtung erfolgt in Delhi.

Der erste Besuch heute wird das National Museum of India sein. Die Fassade dieses grandiosen Gebäudes erinnert an Lutyens‘ Präsidenten-Palast: eine Sandstein-Kuppel wird von klassischen Säulen aus braunem Sandstein auf einem roten Sandsteinfundament getragen. Sobald Sie eintreten, werden Sie ein Götzenbild aus dem 13. Jahrhundert sehen – vom Konark Sonnentempel in Bhubaneswar und von Surya dem Sonnengott, der unter der Kuppel thront. Solch eine Statue ist emblematisch für die Bedeutung des Nationalmuseums, das uralte, vor allem hinduistische, Skulpturen ausstellt. Ein ganzer Saal ist Artefakten aus der Industal-Zivilisation, circa 2 700 v. Chr., gewidmet. Andere Bereiche zeigen Werke aus den Gandharan-, Chandela- und Chola-Zeitaltern. In der Sammlung findet sich das tanzende Bronzemädchen von Mohanjodaro, das Geländer der Amravati-Stupa, das mit Darstellungen aus Buddhas Leben verziert ist, die Spitze der Barhut-Stupa aus dem 3. Jahrhundert, welche die Geschichte in Verbindung mit den Reliquien Buddhas darstellt, den stehenden Buddha von der Gandhara Kunstschule, der einen großen Einfluss auf die griechische Ikonographie hatte, und Gemälde aus dem Mogul-Zeitalter, die Sie gewiss fesseln werden. Neben Skulpturen und Malereien werden auch antiker Schmuck, Terrakotta-Töpfereien, Musikinstrumente, Münzen, Siegel, Teppiche und Waffen, inklusive dem Schwert des Moguls Shah Jahan, ausgestellt. Mit der Aufbereitung der kompletten Geschichte Indiens werden Sie eine ganze Menge über die Menschen, frühere Königreiche, Religionen und die Künste Indiens lernen.

Von hier aus werden Sie bei Ihrer Reise durch Rajasthan einen der architektonischen Meilensteine des Mogulreiches besuchen – das Humayun’s Grabmal, eine UNESCO-Weltkulturerbestätte. Dieses Mausoleum ist das älteste Denkmal der Mogul-Architektur in ganz Indien. Kürzlich vom Agha Khan Trust renoviert, ist es, mit seinen zum früheren Glanz erstrahlten Gärten und den imposanten Fontänen, eine beeindruckende Erfahrung. Architektonisch zog das Mausoleum seine Inspiration aus den Stilen, die in Samarkand weit verbreitet sind und auch das Design des Taj Mahals in Agra findet sich hier wieder.

Gehen Sie als nächstes zum Bahai House of Worship. Der Baha’i Tempel (Lotus Tempel) bietet einen überraschenden und wundervollen Kontrast zum frenetischen Trubel auf den Straßen von Delhi. Geformt wie eine riesige Lotusblüte, sind seine milchig-weißen Marmor-Blütenblätter, die sich zur Sonne hin öffnen, ein ehrfurchtgebietender Anblick. Innen ist es schlicht und wunderschön mit gewölbten Wänden gehalten, die von Lichtstrahlen, die hoch hoben durch die sternenförmigen Fenster fallen, beleuchtet werden. Dieser Ort ist unbeschreiblich friedlich. Er lädt Sie dazu ein, sich zu setzen und auszuruhen, nachzudenken und vielleicht zu beten oder einfach nur zu staunen. Der Bahai Tempel ist offen für alle Religionsanhänger der Welt und lädt Sie dazu ein, in seiner ruhigen und wunderschönen Umgebung zu meditieren. 

Schließlich werden Sie am Abend Dilli Haat besuchen, eine Art Miniatur-Indien, wo Sie Kunsthandwerke, kulturelle Aktivitäten und köstliches Essen vorfinden werden, und das alles zu verhandelbaren Preisen. Es gibt etwa 60 interessante Stände aus fast allen Bundesstaaten, die Kunsthandwerke, Seide, Wolle und traditionelles Kamelhaut-Schuhwerk verkaufen. Nur ein paar Stände sind dauerhaft hier vertreten, der Rest rotiert etwa alle 15 Tage. Dies ist ein perfekter Ort, um ein paar Souvenirs einzukaufen und für das späte Abendessen zu rasten. Sie werden eine riesige Vielfalt verschiedener Aromen und köstliche lokale Spenzialitäten aus verschiedenen Regionen Indiens vorfinden. Vieles davon wird auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Weise produziert. Wegen des Eintrittspreises für das Dill Haat ist der Komplexfrei von jeglichem Schwarzhandel, was Ihnen die Möglichkeit gibt, in Ruhe einzukaufen und zu Abend zu essen. Die Übernachtung erfolgt in Delhi.

Nach dem Frühstück checken Sie aus Ihrem Hotel aus und entspannen sich auf der Fahrt nach Agra, der Hauptstadt der großen Mogulherrscher. Unterwegs werden Sie in Sikandra Halt machen, dem Ort des wundersamen Mausoleums des Moguls Akbar aus dem 17. Jahrhundert. Der Bau ist die perfekte Symbiose aus hinduistischen, christlichen, islamischen, buddhistischen und jainistischen Einflüssen. Bestaunen Sie hier Minarette, die aus rotem Sandstein, mit beeindruckenden Marmorverzierungen erbaut wurden. Hier werden Sie auch gewaltige Mosaikmuster auf den Toren entdecken können. Die Landschaftsgärten des Mausoleums sind voll von berüchtigten grauen Languren, Axishirschen und Chinkaras (indische Gazelle).

Bei der Ankunft in Agra werden Sie in Ihr Hotel gebracht und nach einer kurzen Erholungspause geht es auf Erkundungstour durch die Stadt.

Besuchen Sie den monumentalen Agra-Fort-Komplex, ein UNESCO-Weltkulturerbe. Erbaut aus rotem Sandstein und weißem Marmor, ist das Agra Fort eine wahre Schatzkammer der Mogul-Architektur. Innerhalb des Komplexes gibt es beachtliche Paläste, reich verzierte Kammern, einladende Empfangssäle und herrliche Moscheen zu bewundern. Entdecken Sie die wunderschöne Perlen-Moschee, die Zitadelle des Jahangir Mahal, die aufwendigen Diwan-i-Khas, Diwan-i-Am, Macchi Bhawan, Nagina Masjid und den historischen Mogulmarkt des Meena Basares. Sie werden auch die Mosaike des Sheesh Mahal erblicken und den fünfeckigen Turm des Musammam Burj mit seiner großartigen Sicht auf das Taj Mahal besuchen. Hier wurde einstder Mogul von seinem Sohn Aurangzeb für 8 Jahre unter Hausarrest gestellt.

Am späten Nachmittag besuchen wir Itimad-ud-Daulah, im Volksmund als das „Baby Taj“ bekannt. Es wurde noch vor dem Taj Mahal von Nur Jahan, der Königin von Jehangir für ihre Eltern erbaut. Dies war das erste Mogulgebäude aus charakteristischem weißen Marmor in Kombination mit Pietra-dura (kostbare Edelsteine in Marmor eingebettet).

Kurz vor dem Sonnenuntergang fahren wir weiter nach Mehtab Bagh. Mit dem Blick auf das glitzernde Taj Mahal auf der anderen Seite des Flusses Yamuna, war hier der 25 Hektar große Garten von Mehtab Bagh. Clevere Reisende kommen hier für einen Bilderbuchblick auf das Mausoleumher – ohne störende Menschenmassen. In perfekter Ausrichtung auf das Taj, ist die beste Zeit, um Mehtab Bagh zu besuchen bei Sonnenuntergang, dann, wenn der weiße Marmor und die Minarette unter der untergehenden Sonne rosa leuchten.

Lernen Sie bei Ihrem Rajasthan Urlaub am Abend auf entspanntere Weise etwas über das Leben in Agra und genießen Sie ein hausgemachtes Abendessen zu Hause bei einer einheimischen Familie (OPTIONAL). Wenn Sie ihr Haus betreten, erblicken Sie vielleicht viele Dinge, die auch für ein Haus im westlichen Stil typisch sind, jedoch stets in Verbindung mit anderen faszinierenden Objekten, wie kleinen Statuen von Hindu-Göttern. Oft leben mehrere Generation derselben Familie unter einem Dach. Nach einem herzlichen Willkommen werden Sie mit in die Küche genommen, um typische Kochutensilien zu sehen, während ihr Gastgeber die Zubereitung erklärt. Die Menschen in Nordindien benutzen Butteröl zum Kochen der meisten Gerichte. Auch der Gewürzanteil ist ziemlich hoch, verglichen mit anderen indischen Küchen, aber das Essen ist absolut köstlich. Lassen Sie sich bei der Familie fallen, um Naans, Linsen, Curry und Tandoori-Hühnchen zu schlemmen, sowie viele andere Gerichte, die für die Mogul-Küche typisch sind, einschließlich einem Dessert oder süßen Milchspeisen. Unterhalten Sie sich angeregt mit der Familie, um für eine authentischere Erfahrung mehr über ihre Kultur und das Leben in der Stadt  zu lernen. Die Übernachtung erfolgt in Agra.

Heute genießen wir ein unvergessliches Highlight unserer Reise, da wir den atemberaubenden Anblick des ikonischen Taj Mahals beim Sonnenaufgang erleben. Die Anmut des prunkvollen Mausoleums wird durch die ersten Sonnenstrahlen, die auf den weißen Marmor fallen und die majestätisch eine Silhouette gegen den Morgennebel werfen in sanften Farben leuchten, betont. Wir haben genügend Zeit, dieses spektakuläre indische Weltwunder zu bestaunen. Über 350 Jahre sind seit seiner Errichtung verstrichen. Trotzdem steht es heute immer noch vom Zahn der Zeit unberührt. Seine Schönheit und Symmetrie scheint weit über die Menschheit, Zeit und Raum hinauszugehen. Entworfen von Shah Jahan als ein Grabdenkmal für seine Lieblingsgattin Mumtaz, dauerte es 22 Jahre (1630-52) es zu errichten. Der bedeutende Mogul ruht direkt neben seiner Geliebten unter der weißen Marmorkuppel. Verziert mit Edelsteinen kostete das Gebäude ein Vermögen. Später verlegte Shah Jahan seine Hauptstadt nach Delhi, bevor er von seinem Sohn Aurangzeb gestürzt wurde.

Für das Frühstück kehren Sie anschließend in Ihr Hotel zurück.

Als nächstes zeigen wir Ihnen, wie noch heute eine Generation von Handwerkern die feinen Mosaike in Marmor und all die Halbedelsteine herstellen, die sie mit Meißel und Hammer, mit tollen Fähigkeiten und sorgfältiger Liebe zum Detail, verarbeiten. Eine außergewöhnliche Arbeit, die von Hand gewissenhaft ausgeführt wird, wie Sie sehen werden. Die Qualität dieser Arbeiten ist eine der feinsten in ganz Indien, Sie werden Geschichten der Generationen zu hören bekommen, die diese unglaubliche Kunst weitergegeben haben (direkt abstammend von denen, die am Taj gearbeitet haben). Präsentiert werden weiße Marmor-Elefanten aller Größen, Fotorahmen, wundervolle Schatullen, von Untersetzern und Schachbrettern bis hin zu allen möglichen Größen und Stilen von Tischen, die mit echten Halbedelsteinen wie Perlmutt, Karneolen, schwarzen Onyxen, Lapis Lazulis, Abalonen und vielen mehr, gespickt sind.

Auf dem weiteren Weg besuchen Sie auch Fatehpur Sikri. Diese überraschend intakt ummauerte und befestigte Mogul-Stadt (40 km westlich von Agra) ist auch bekannt als „Geisterstadt“ oder „die verlassene Stadt“. 1571 von Mogul Akbar erbaut, war sie für 14 Jahre die Hauptstadt der Mogulherrscher, bevor sie wegen Wassermangel verlassen wurde. Ein überwältigender königlicher Komplex von Pavillons und Palästen umfasst eine Festung, eine Moschee, private Quartiere, Gärten, verzierte Pools, Höfe und filigrane Verzierungen. Es ist die besterhaltene Hinterlassenschaft der Mogul-Architektur in Indien. Verpassen Sie nicht den Rumi Sultana Palast, der die kleinste aber eleganteste Einheit des Komplexes ist, und auch nicht die geheimen Steintresore in den Ecken der Schatzkammer. Hier befindet sich auch ein Museum, das erst letztes Jahr eröffnet wurde.

Fahren Sie schließlich nach Jaipur, eine Stadt, die von ihrem Herrscher entworfen wurde, um das Glück und den Wohlstand der Menschen zu sichern. Benannt nach Maharaja Sawai Jai Singh II, einem begeisterten Wissenschaftler, Architekt und Astronom, der die Stadt 1727 gegründet hat, ist Jaipur dafür bekannt, eine der ersten geplanten Städte der Welt zu sein. Auf drei Seiten von den zerklüfteten Aravali-Hügeln umgeben, wurde die Stadt pink angestrichen, um den Besuch von König George zu feiern. Sie behielt die Farbe bis zum heutigen Tag bei und ist daher besser bekannt als „pinke Stadt“. Heute ist Jaipur das blühende Zentrum der Farben, Kultur und Kostüme. Erwarten Sie blaues Töpferhandwerk Blockdruck-Stoffe und Schmuck!

Nach der Ankunft  in Jaipur erfolgt Ihr Transfer zum Hotel für die Übernachtung.

OPTIONALE FAHRRAD-TOUREN
Jaipur-Fahrradtour: per Rad durch die historische „pinke Stadt
Jaipur City and Nahargarh Fort: Fahrradausflug

Beginnen Sie Ihren Ganztags-Ausflug mit einem Besuch beim Amber Fort, das etwa 11 Kilometer außerhalb von Jaipur liegt. Die ehemalige alte Hauptstadt des Jaipur-Staates, das traumhafte Amber Fort aus weißem Marmor und rotem Sandstein, wurde 1592 auf dem Berg Amber errichtet. Erbaut von Raja Man Singh, dem Rajput-Kommandanten von Akbars Armee, ist es ein hervorragendes Anschauungsbeispiel der Rajput-Architektur. Um die Festung zu erreichen, werden Sie auf den Rücken eines mächtigen asiatischen Elefanten steigen und hinauf auf das Aravalli-Vorgebirge, zum Eingang der Festung, reiten. Mit festem Bodenkontakt bestaunen Sie anschließend die Marmorpaläste, Spiegel, Gemälde, Schnitzereien, Mosaike, Gravierungen, Fresken und Wandmalereien der Festung. Sehenswert ist der Zenana-Hof (abgelegener Frauenbereich), wo die Räume so entworfen wurden, dass sich der Maharaja auf seine nächtlichen Besuche zu den jeweiligen Kammern seiner Frauen und Konkubinen begeben konnte, ohne dass andere etwas davon mitbekamen, da die Gemächer unabhängig, aber offen zu einem gemeinsamen Korridor ausgerichtet sind.

Beim Besuch des prächtigen Stadtpalastes ist es einfach zu erkennen, dass die königliche Familie von Jaipur eine der reichsten in Indien war. Der riesige Komplex an Höfen, Gärten und Gebäuden verbindet die Rajasthani- mit der Mogul-Architektur. Das Pfauen-Tor ist besonders hervorzuheben und enthält eine kunstvolle Darstellung  strahlender Pfauen. Heute lebt die königliche Familie im anmutigen Chandra Mahal (Mondpalast), der den Hof umrandet. Ein Teil des Stadtpalast-Komplexes ist jetzt ein feines Museum, eine andere wurde zur Kunstgalerie, mit interessanten Ausstellungen von königlichen Kostümen und alten indischen Waffen. Jetzt besser bekannt als Maharaja Sawai Mansingh II Museum, kann man die seltene Sammlung königlicher Kostüme und schicker Schals, einschließlich Kashmiri Pashmina, bewundern. Ein beachtenswertes Ausstellungsstück ist die umfassende Kleidung von Sawai Madho Singh I. Es wird erzählt, dass er beeindruckende 2 m lang, 1,2 m breit und 250 kg schwer sein soll. Im Zentrum des Palastkomplexes ist eine pink-weiße, marmorgepflasterte Galerie verborgen, die als das Diwan-i-Khas (Saal für private Audienzen) genutzt wurde, wo die Maharajas ihre Minister konsultiert haben. Hier können Sie zwei enorme Silbergefäße bewundern, die 1,6 m groß und angeblich die größten Silberobjekte der Welt sind. Maharaja Madho Singh II nutzte die Gefäße als frommer Hindu, um 1902 heiliges Ganges-Wasser nach England für die Krönung von Edward VII zu bringen. Innerhalb des opulenten Diwan-i-Am (Saal für öffentliche Audienzen) schließen die Ausstellungsstücke der Kunstgalerie eine Kopie der gesamten Bhagavad Gita (Schrift), handgeschrieben in winziger Schrift, und Miniaturkopien anderer heiliger Hinduschriften ein. Zeremonielle Waffen in der Waffenkammer sind elegant graviert und, verziert und verbergen so ihren grausigen Zweck. 

Bei Ihrem Urlaub in Rajasthan geht es nun weiter zum Jantar Mantar, ein großartiges Meisterstück indischer Architektur, das den wissenschaftlichen Anspruch des frühen Indiens demonstriert. Dies ist ein beeindruckendes Sonnen-Observatorium, das aus 14 geometrischen Hauptgeräten besteht, um die Zeit zu messen, Eklipsen vorherzusagen und den Standort von Sternen sowie den Orbit der Erde um die Sonne zu verfolgen. Sie werden überrascht sein zu sehen, wie die steinernen Instrumente die exakte Zeit mit der Bewegung der Sonne und des Schattens messen konnten.

Bewundern Sie die Fassade des Hawa Mahals, poetisch bekannt als „Palast der Winde“. Gebaut für die königlichen Damen, um die königlichen Prozessionen zu beobachten, ohne gesehen zu werden, ist dies ein einzigartiger fünfstöckiger Bau, der ähnlich wie ein riesiger Bienenstock aussieht. Eine Hauptattraktion des Hawa Mahals sind die 953 kleinen Fenster (Jharokhas), die kunstvoll mit filigranen Vergitterungen dekoriert sind.

Am späten Nachmittag erleben Sie eine geführte Tour durch die historischen Basare der pinken Stadt Jaipur. Sie können all die Märkte nacheinander besuchen oder entsprechend Ihrer Interessen auswählen. Die bekanntesten Einkaufsstraßen in Jaipur sind die M.I. Road, der Rajasthali, Kishanpol Basar, Nehru Basar, Chaura Rasta, Tripolia Basar, Bapu Basar und der Zohri Basar.

Wandern Sie um die Stände, die vollgepackt mit attraktiven Kunsthandwerken im Rajasthali-Stil sind, dem Stolz der besten Handwerker Rajasthans. Halten Sie Ausschau nach einzigartigen Blockdruck-Textilien wie Bagru-Drucken und Bandhni-Stoffen. Erkunden Sie den Jauhari Basar, der vor Schmuckstücken, die mit Edelsteinen und Juwelen eingebettet sind, nur so glitzert. Er ist berühmt für sein besonderes Ambiente traditioneller Rajasthani-Kunst sowie für traditionelle Saris. Unter der umfassenden Liste erwerbbarer Gegenstände sind auch Kundan- und Meenakari-Arbeiten (Verzierte Metalloberflächen) zu finden, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Finden Sie künstlerisch besticktes Kamelhaut-Schuhwerk im Bapu und Nehru Basar und suchen Sie nach Töpfereien, Messingwaren und hölzernen Kunsthandwerken in der M.I Road, wo Sie auch viele kleine Stände finden, die Armreifen, Stoffe, Schuhwerk und Teppiche verkaufen. Im Tripolia Basar finden Sie hingegen vermehrt bunte Armreifen, was auch der ultimative Ort ist, um interessante Haushaltswaren und indo-häretische Teppiche mit Flora-, Fauna- und Landschaftsmotiven zu kaufen. Schauen Sie auf dem Kishanpol Basar nach Möbeln, wo Sie Handwerker sehen werden, die geschickt weißen Stoff in farbenprächtige Füllhörner in Bandhni-Designs verwandeln. Es wird auch die Chance geben, einige der modernen Einkaufszentren von Jaipur zu erkunden, die voll von köstlichen Speiselokalen sind. Abschließend können Sie auch die Touristen-Läden auf der Straße zum Amber Fort erkunden, die sogar sonntags geöffnet sind. Ihre Übernachtung erfolgt in Jaipur.

Wir verlassen Jaipur mit dem Ziel Pushkar, das eines der größten Heiligtümer der Hindus ist und Pilger anzieht, welches die drei königlichen Badeplätze beherbergt, die dem Gott Brahma (dem Schöpfer) gewidmet sind. Hier nehmen die Pilger rituelle Bäder an den Ghats des Sees. Es gibt in ganz Indien nur drei Tempel, die diesem Gott geweiht sind, und der Brahma-Tempel von Pushkar ist der wichtigste von ihnen.

Am Nachmittag besichtigen wir Pushkar.

Der Ort ist an einem verträumten See gelegen. Die Nacht verbringen Sie in einem Heritage Hotel mit Aussicht auf den See, wo am anderen Ufer Pilger beim rituellen Bad zu beobachten sind.Bei genauem Hinhören kann man sogar ihrem Gesang lauschen. Ein exotischer Innengarten und eine Terrasse mit Palmen und spektakulärer Aussicht verleihen diesem Palast eine besondere Exotik, so dass Sie sich in die Zeit der Maharadschas zurückversetzt fühlen.

Pushkar ist mit seinen engen Gassen ein sehr verträumter und ruhiger Ort, der auch viele Hippies anzieht, die von einem der Dachcafés aus die Aussicht auf den See genießen. Bei Sonnenuntergang versammeln sie sich am Seeufer. Typisch sind die engen Gassen des Zentrums und die Treppen, die zum See hinunterführen (Ghats), an deren Fuß die Pilger ihre rituellen Bäder nehmen. Sie können daran teilhaben, sollten sich jedoch vor Betrügern in Acht nehmen, die sich als Führer anbieten und nachher eine üppige Entlohnung verlangen (Sie haben Ihren persönlichen Tour-Guide dabei). Ein weiteres Highlight ist die alljährliche Pushkar Camel Fair im Oktober/November, bei der die Stadt von Kamelen und Scharen an Pilgern in farbenfrohen Gewändern wimmelt, die sich den See zum Baden teilen. Ein ganz besonderes Schauspiel! Die Übernachtung erfolgt in Pushkar.

Am Morgen fahren wir Sie weiter nach Jodhpur. Rao Jodha, ein Oberhaupt des Rajput-Klans der ‚Rathore’, gründete die Stadt im Jahr 1459. Jodhpur hat sicherlich eine der spektakulärsten Festungen und Tempelkomplexe des Landes zu bieten. Von hier bekamen die bauschigen, strammen Reiterhosen namens ‚Jodhpurs’ ihren Namen. Nach der Ankunft checken Sie im Hotel ein und am Nachmittag erkunden Sie das kolossale Mehrangarh Fort, was sich über die Spitze eines steilen Hanges erstreckt. 1459 erbaut, hat es bis zu 35 m hohe Mauern und 21 m breite Türme über verschiedene Ebenen zu bieten. Dieses Sinnbild der Rajput-Architektur blieb die königliche Residenz, bis der Umaid Bhawan Palast im Jahr 1943 vollendet wurde. Das Festungs-Museum berherbergt die private Sammlung des Maharajas von Kunst und Artefakten. Es gibt eine wundervolle Ausstellung von Sänften, eine Waffenkammer und Miniatur-Gemälde zu sehen. Halten Sie inne, um den gut erhaltenen Saal für öffentliche Audienzen und das Sheesh Mahal zu sehen.

Jaswant Thada, auf halben Weg die endlose Straße hinauf in Richtung Festung gelegen, ist der traditionelle Einäscherungsort der Herrscher von Jodhpur. Einen Ehrenplatz unter den zierenden Gärten und Chattris einnehmend, hat das fabelhafte weiße Marmordenkmal, das 1899 für Jaswant Singh II gebaut wurde. Die Ehrenmale anderer Herrscher in der Umgebung sind relativ schlicht gehalten. In der Haupthalle sind königliche Porträts und andere Artefakte untergebracht.

Besuchen Sie nun  den Sadar Basar, einen der ältesten Märkte Indiens. Gebaut um den Glockenturm, inmitten von Gewürz- und Gemüsemärkten, Saftverkäufern und Saris, hat der Sadar Basar auch zahlreiche Verkäufer mit Karren zu bieten, die alles von Bollywood-Filmmusik bis hin zu funkelnden Armreifen, verkaufen.

Am Nachmittag nehmen wir einen privaten Jeep, um die zeitlose Kultur der Dörfer am Rand der Thar-Wüste zu erkunden. Wir kommen im Zuge dessen zum Bishnoi-Dorf, über Buschland und flache Dünen, flankiert von Khejri-Bäumen (Prosopis cineraria) und anmutigen Chinkaras (indische Gazelle). Die Chinkara und die Bäume werden vom Bishnoi-Stamm verehrt, die dafür bekannt sind, tote Gazellen zu begraben und deren Gräber zu markieren. Bishnoi heißt übersetzt „Neunundzwanzig“, was sich auf die Anzahl der Prinzipien, nach denen sie leben, bezieht. Zwei von ihnen widmen sich Bäumen und lebenden Wesen. 1730 haben Hunderte ihr Leben aufs Spiel gesetzt, indem sie Bäume umarmten, um zu verhindern, dass sie gefällt werden. Ihre Affinität zur Natur und ihre Vehemenz gegenüber deren Schutz seit dem 15. Jahrundert, in dem der Stamm gegründet wurde, hat sie zu den ersten Umweltschützern gemacht. Erkunden Sie ausgiebig das Bishnoi-Dorf! Hier gibt es eine Gruppe von runden, strohartigen, weiß-bemalten Hütten, wo Kuhdung getrocknet wird, bis er als Brennstoff gebraucht wird, Heustapel, ein angebundenes Kalb, Frauen in farbenfrohen Saris, die auf den Feldern arbeiten, einen kleinen Terrakotta-‚Herd’ und ein Baby, das in einer Korb-Wiege auf einer Veranda schaukelt, zu sehen. Sie werden herzlich eingeladen, um zu beobachten, wie die Einheimischen in dem Wüsten-Terrain leben und überleben.

Am Morgen verlassen Sie Jodhpur für die Weiterreise nach Sardargarh. Besuchen Sie auf dem Weg den prächtigsten Jain-Tempel Indiens, der in einem abgelegenen Tal von Ranakpur liegt. Der gewaltige Tempelkomplex aus dem 14. Jahrhundert hat 29 Säle mit 80 Kuppeln und 1 444 Säulen, die so kunstvoll verziert sind, dass keine zwei Säulen gleich sind. Der Haupttempel ist der Chaumukha-Tempel (viergesichtiger Tempel), und ist dem Jain-Gelehrten Adinath, dem Enthüller der Wahrheit, gewidmet. Jainismus ist eine indische Religion, die irgendwo um das 8. Jahrhundert n. Chr. entstand und die Gewaltlosigkeit und Gleichheit unter allen Lebensformen lehrt. Als Ergebnis sind praktizierende Jains Veganer,d die striktesten essen nicht einmal Wurzelgemüse, da es die ganze Pflanze töten würde, wenn sie es täten. Spazieren Sie um den Tempel und bewundern Sie das Niveau der Handwerkskunst, was Sie dazu bringen wird, es mit Angkor Wat, dem Taj Mahal und zahlreichen römisch-katholischen Basiliken zu vergleichen.

Nach dem Besuch in Ranakpur fährt Sie ihr kompetenter Fahrer vorbei an Hirten und deren Schafen, durch lebhafte Dörfer und nie endende Reihen von Kühen, und schließlich durch 4 riesige Steintore, zu der großen Hügel-Festung Sardargarh, die inmitten eines künstlichen Sees steht. Die imposanten Gebäudeteile beherbergen ein intimes Boutique-Hotel mit 21 Zimmern. Sardargarh bietet dem Betrachter authentische Geschichte, wenn man die gigantischen Fassaden erblickt.

Das Kulturerbe gehört und wird vom königlichen Nachkommen eines mächtigen Rajasthan-Herrschers verwaltet (Dhodhia, Sardar Singh), dessen Vorfahren die Festung Mitte des 18. Jahrhunderts erhielten. Die Suiten waren die ursprünglichen Heime von Dhodhias Ehefrauen und Kindern und sind von einem gepflegten Garten umgeben. Vor jeder Suite hängt eine antike Holzschaukel für zwei, die durch reich verzierte Messingketten an der gewölbten Decke der Vorhalle befestigt sind. Die faszinierenden Ecken und Winkel des historischen Forts sind mit kunstvollen Antiquitäten und Schalen mit floralen Mustern aus den Blütenblättern von unzähligen Bäumen und Sträuchern gefüllt. Es zeigt sich deutlich, dass der Besitzer von Sardargarh nicht nur das Fort, sondern auch dessen lebendiges kulturelles Erbe erhalten will.

Am späten Nachmittag kann man Aktivitäten wie Gypsy Safaris (optional) und Pferd- und Kamelreiten (optional) in der Ortschaft genießen. Der lokale Markt, das Banjara Dorf, der Kalbeliya Stamm, Familie Bagh und Talao Paal beweisen sich auch als gleichermaßen interessant. Am Abend wäre eine Bootsfahrt auf dem See mit Sonnenuntergang ein unvergessliches Erlebnis zum Ausklingenlassen des Tages.

In der Nacht können Sie Rajasthani Volkslieder und Tanz-Vorstellungen, mit Lagerfeuer und Abendessen im traditionellen Mewar-Stil, erleben. Jede Mahlzeit wird in anderen offenen Räumen serviert, manchmal auf den Mauern mit Blick auf das sanfte Tal oder im Garten. Mehrmals erfreut Sie der Besitzer und seine reizende Frau mit Geschichten über ihre bunte Vergangenheit.

Das Fort Sardargarh ist wirklich ein Muss und ein kulturelles Erbe von Rajasthan!

Die Übernachtung findet im Heritage Hotel Sardargarh Fort statt.

Heute Morgen erleben wir Authentizität der etwas anderen Art und fahren mit einem  Zug (dem sogenannten „Monkey Train“) von Khambli Ghat nach Phulad. Der Zug ist seit 1930 kontinuierlich im Einsatz und war einst ein Joint Venture zwischen dem ehemaligen Maharaja von Jodhpur und dem Maharana von Udaipur.

Während der Zugfahrt passiert man Tunnel und das hügelige Gelände der Region Kamlighat mit einem fantastischen Blick auf die wunderschöne Landschaft und die umliegenden Berge. Alles in allem ist dies eine kurzweilige, spaßige Fahrt in einem indischen Zug, der für die Dorfbewohner immer noch ein wichtiges Transportmittel ist. An Bord wird viel gescherzt. Der Zug wird als Monkey Train bezeichnet, da die Affen irgendwie die Ankunftszeit des Zugs kennen und an den Stationen zusammenkommen, um von den Passagieren gefüttert zu werden. Gelegentlich steigen sie sogar in den Zug!

Nach der Zugfahrt bringt Sie eine unglaubliche Fahrt durch die Hügel und winzigen Siedlungen und Dörfer zum Kumbalgarh Fort (50 km). Hier ist das Land, wo die Zeit stehen geblieben ist, oder zumindest scheint es so. Die Felder werden noch immer von Ochsen gepflügt und Bewässerungssysteme arbeiten auf dieselbe Weise, wie sie es vor hundert Jahren taten. Malerisch kann es nicht einmal ansatzweise beschreiben, hier finden Sie sicherlich einen starken Kontrast zu den geschäftigen Städten vor. 

Erbaut von Rana Kumbha im 15. Jahrhundert, ist das Kumbhalgarh Fort (nach dem Chittorgarh Fort) die wichtigste Festung in Mewar. Gelegen auf einer Höhe von 1100 m über dem Meeresspeigel und umgeben von einem undurchdringlichen Wald-Terrain, wurde diese Festung als Zufluchtsort der Königsfamilie von Mewar zu Gefahrenzeiten genutzt. Die Mauern dieser Festung breiten sich auf satte 36 km aus. Nur die chinesische Mauer ist länger. Die Wälle sind in manchen Bereichen so dick, das 8 Pferde Seite an Seite reiten könnten. Es ist möglich, die Festung darauf zu umrunden (geben Sie dem zwei Tage). Sie umschließen ungefähr 360 intakte und verfallene Tempel (manche von ihnen gehen zurück auf das Mauryan-Zeitalter im 2. Jahrhundert v. Chr.), sowie Paläste, Gärten, Stufenbrunnen und 700 Kanonenbunker. Die Architektur der Festung ist wirklich beachtlich und ein Spaziergang um die Anlage katapultiert Sie zurück in die vergangene königliche Ära. Die Festung beherbergt auch einige Paläste, die einfach großartig sind.

Die Festung ist so gut in den Bergen versteckt, dass man ihre Wälle bis nur 50 m Entfernung nicht bemerkt. Vom Inneren der Festung hat man jedoch  eine ausladende Panoramasicht über die Landschaft. Diese Qualitäten haben Kumbhalgarh so uneinnehmbar gemacht, dass es während der blutigen Umstürze von Mewar nur einmal eingenommen wurde – und es bedurfte der gesamten Gewalt der Mogule, Amer, Marwar und Gujarat, um diese Leistung zu vollbringen. Das imposante Kumbhalgarh Fort wurde 2013, zusammen mit fünf anderen Festungen in Rajasthan, zu einem UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Schließlich fahren Sie bei Ihrer Rajasthan Reise nach Udaipur. Bei der Ankunft checken Sie zunächst im Hotel ein. Der rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Die Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Udaipur wird seinem Ruf als romantischste Stadt Indiens zweifellos gerecht. Hügellandschaften, weiße Marmorpaläste und Seen fügen sich reizvoll zusammen und bilden ein Zentrum für Künstler, Tänzer und Musiker. Die Einkaufsmöglichkeiten sind zudem hervorragend. Miniatur-Gemälde stechen hier besonders heraus.

Besuchen Sie den Stadtpalast, ein Konglomerat aus Gebäuden, die nach und nach von verschiedenen Maharajas hinzugefügt wurden. Der Palast schafft es trotzdem, ein überraschend gleichmäßiges Design beizubehalten. Der Eingang erfolgt durch das Hathi Pol (Elefantentor) entlang der Hauptstraße der Altstadt. Die Malereien, Mosaike, kunstvoll gefertigten kuppelförmigen Pavillons und natürlich die architektonisch brillante Fassade tragen alle dazu bei, dass ein Besuch im Stadtpalast eine wahrhaft unvergessliche Erfahrung wird.

Fahren Sie weiter zum Saheliyon-ki-Bari (Garten der Ehrendamen), einem kleinen verzierten Garten, der ein beliebter Erholungsort war, wo die königlichen Damen für einen Spaziergang hinkamen und der daher seinen Namen hat. Der Garten hat viele Fontänen in seinen vier Teichen, Stände und Marmor-Elefanten zu bieten.

Unternehmen Sie einen Spaziergang und versuchen Sie sich an der Straßen-Fotografie! Erkunden Sie Udaipurs gewundene Straßen, die mit Silber, Schuhen, Taschen, Lederwaren und Miniatur-Gemälden gefüllt sind.

Genießen Sie eine halbstündige Bootsfahrt auf dem berühmten See Pichola und bestaunen Sie dabei die umliegenden Wunder, wie den Seepalast und die Jag Mandir Insel (saisonal abhängig vom Wasserpegel im See).

Falls Sie Interesse haben, können Sie an dem 2-stündigen Kochkurs (OPTIONAL) in Udaipur teilnehmen und Zeit damit verbringen, die Geheimnisse der indischen Küche zu erlernen. Mit Unterricht im Zubereiten und Kochen werden Sie im Handumdrehen dazu in der Lage sein, eine vollständige indische Mahlzeit zu zaubern.

Ihre Übernachtung erfolgt in Udaipur.

Heute Morgen oder am Nachmittag werden Sie zum Flughafen von Udaipur gebracht, um nach Neu Delhi zu fliegen. Nach der Ankunft können Sie sich dazu entscheiden, in Delhi zu bleiben und den weiterführenden Rückflug von Ihrem Urlaub in Rajasthan zurück nach Hause zu nehmen.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Standard/3 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
April 1, 2024 – März 31, 2025 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Im Preis enthaltene Leistungen:

  • 12 Nächte in Hotels in Doppelzimmern
  • Tägliches Frühstück
  • Begrüßungszeremonie mit Girlanden am Flughafen
  • Betreuung am Flughafen bei Ankunft und Abflug
  • Kompetente und erfahrene Reiseleiter während der gesamten Reise
  • Transport zwischen Etappen in einem klimatisierten Auto
  • Eintrittskarten und Zutrittserlaubnisse für alle in der Reiseroute aufgeführten Orte
  • Elefantenritt in Elefanten-Village
  • Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur
  • Kamelritt in Pushkar
  • Fahrt zum Haupteingang des Taj-Mahal-Geländes im Elektrofahrzeug
  • Zugfahrkarten für die Strecke von Kamlighat nach Phulad
  • Je eine Flasche frisches Wasser pro Person auf jeder Reise zwischen Städten und Dörfern
  • Steuern, Gebühren und andere notwendige Ausgaben

Nicht im Preis enthalten sind:

  • Kosten für internationale und Inlandsflüge
  • Reiseversicherung
  • Indien-Visum
  • Trinkgelder
  • 15 € pro Person für den Dharobar Folk Dance in Udaipur
  • 45 € pro Person für die Fahrradtour mit Führer in Jaipur, inklusive Frühstück
  • Persönliche Ausgaben: Telefongebühren, alkoholische Getränke, Wäschereikosten, Kameragebühren

Rundreise „Einblicke des Rajasthans“ für zwei Personen mit IndienReisen.com

2017

Unsere sechstägige Rundreise führte uns per Auto von Delhi über Agra, Jaipur und Jodhpur nach Udaipur. Von dort flogen wir am letzten Abend nach Delhi zurück.

Die Reise war perfekt organisiert und betreut. Nachdem wir unsere gewünschten Reiseorte und unser zur Verfügung stehendes Zeitfenster angegeben hatten, erhielten wir von Herrn Agarwal einen sorgfältig ausgearbeiteten, sehr detaillierten Vorschlag. Rückfragen dazu wurden umgehend beantwortet, Änderungs- und Ergänzungswünsche schnell und flexibel umgesetzt.

Bei der Ankunft in Delhi erhielten wir die Voucher zu unseren fünf erstklassigen, komfortablen Hotels und das Flugticket für den Rückflug. Zwei der Hotels waren sogar Heritage Hotels mit grandioser Lage, tollem Service und ganz besonderem indischen Flair.

Für die gesamte Reise stand uns ein sehr bequemes, gut ausgestattetes Fahrzeug mit einem hervorragenden Fahrer zur Verfügung. Er war äußerst zuvorkommend, hilfsbereit und absolut verlässlich. Selbst bei hohem Verkehrsaufkommen fühlten wir uns bei ihm bestens aufgehoben.

Trotz des umfangreichen Besichtigungsprogramms und des ambitionierten Zeitplans erreichten wir alle gesteckten Reiseziele. Wir besichtigten das Taj Mahal, das Agra Fort, das Amber, das Mehrangarh und das Kumbalgarh Fort, die Stadtpaläste in Jaipur und Udaipur, die Geisterstadt Fatehpur Sikri und noch vieles mehr. Vor Ort begleitete uns dabei jeweils ein deutschsprachiger Reiseführer, der sich auch um alles Organisatorische kümmerte.

Wir konnten dank hervorragender Begleitung durch IndienReisen.com vielfältige Eindrücke über das Land mit seinen einmaligen historischen Kulturstätten und die freundlichen Menschen gewinnen. Dazu trugen sicherlich auch zwei Einladungen zum Essen bei Herrn Agarwal und einem Reisebegleiter in Jaipur bei.

Wir haben eine sehr erlebnisreiche Zeit in Indien verbracht. Das Preis- Leistungsverhältnis empfanden wir als sehr gut. Ich kann die Reisegesellschaft uneingeschränkt weiterempfehlen.

Avatar for Maria-Angelika Markett, Deutschland
Maria-Angelika Markett, Deutschland
Verifiziert

Die Organisation und Durchführung der Reise verlief zu unserer vollsten Zufriedenheit

2011

Namaste Herr Agarwal,

wir sind gut wieder zuhause angekommen, die Überweisung habe ich bereits veranlasst.

Bitte lassen Sie uns wissen, ob das Geld angekommen ist.

Die Organisation und Durchführung der Reise verlief zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Unser Fahrer war äußerst zuverlässig und immer zur Stelle, wenn wir ihn benötigten.

Alle lokalen Reiseführer waren sehr kompetent und engagiert.

Lediglich die gebuchten Hotels in Agra und Delhi entsprachen nicht unseren Vorstellungen. Beide Räume waren sehr klein und besaßen keine Fenster.

Insgsamt entsprach die Reise unseren Vorstellungen und wir können Sie unseren Freunden auf jeden Fall weiterempfehlen.

Viele Grüße aus dem wirklich kalten Deutschland (0 Grad)

D. Neumaier

Avatar for Dietmar Neumaier, Deutschland
Dietmar Neumaier, Deutschland
Verifiziert

Wir empfehlen Sie gerne weiter, Frau Kaufhold habe ich schon meine Eindrücke geschildert

2011

Lieber Herr Agarwal,

mit einiger Verzögerung möchte ich mich bei Ihnen und Ihrer Frau für die gute Reiseplanung und -betreuung bedanken. Besonders für den schönen Abend bei Ihnen zu Hause in Agra.

Wir empfehlen Sie gerne weiter, Frau Kaufhold habe ich schon meine Eindrücke geschildert. Wir waren auch mit den örtlichen Betreuern sehr zufrieden, wie auch allen Fahrern. Anbei im Anhang finden Sie eine etwas ausführlichere Hotelkritik, wie ich sie zu geben, versprochen hatte.

Ihre Frau „Praxi“ möchte ich an die versprochenen Hochzeitsbilder erinnern – mich interessieren die wirklich. Und wenn ich den PC mit den Bildern drauf hochgefahren habe, werde ich von dort auch eine kleine Auswahl von Bildern schicken.

Viele Grüße sendet Ihnen

Ihr T. Törner

Avatar for Tilmann Törner, Knud Hensel und Lukas Törner, Deutschland
Tilmann Törner, Knud Hensel und Lukas Törner, Deutschland
Verifiziert

Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 2895 € pP Indien

Rajasthan Intensiv + Entspanntes Kerala (3 Wochen)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Alsisar Palast Hotel – Bikaner – Deshnok (Rattentempel) – Jaisalmer – Jodhpur – Ranakpur jain Tempel – Kumbalgarh Fort – Udaipur – Kochi – Hausboot (Backwaters) – Periyar Tigerreservat – Madurai (Meenakshi Tempel) – Munnar (Teeplantage) – Marari Strand – Kochi – Rückflug

23 Tage 22 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Indien Rundreise 14 tage – Eine Reise durch Rajasthan

Reiseart: Luxusreise Sie besichtigen:

Die Reiseroute der Rajasthan Rundreise besteht aus den folgenden Reisezielen – Alt und Neu Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur, Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Deogarh Mahal (Palasthotel), Udaipur

14 Tage 13 Nächte
ab 4040 € pP Indien

Der Palast auf Rädern (Palace on Wheels)– erleben Sie das kulturelle Erbe von Rajasthan an Bord von einem der zehn schönsten Luxuszüge der Welt

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Sawai Madhopur (Ranthambhore Tiger Nationalpark) ➜ Chittorgarh ➜ Udaipur ➜ Jaisalmer ➜ Jodhpur ➜ Bharatpur (Keoladeo Vogelnationalpark) ➜ Agra ➜ Neu Delhi

8 Tage 7 Nächte
Indien

Entspannte Indien Rundreise Rajasthan – No Rush-Tour mit Aufenthalt in Palasthotels

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Keoladeo Vogelschutzgebiet – Abhaneri Stufenbrunnen – Jaipur – Jaisalmer (Flug) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel + Rural Zugfahrt – Udaipur – Bhainsrorgarh Fort Palast Hotel – Bundi – Mathura & Vrindavan (Zugfahrt) – Neu Delhi

18 Tage 17 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]