Whatsapp Chat

Höhepunkte der Leh Ladakh Rundreise

eyJtYXBfb3B0aW9ucyI6eyJjZW50ZXJfbGF0IjoiMzEuNTc5NzA5ODk5OTk5OTkiLCJjZW50ZXJfbG5nIjoiNzcuMTY3MjA5Mzk5OTk5OTkiLCJ6b29tIjo0LCJtYXBfdHlwZV9pZCI6IlRFUlJBSU4iLCJmaXRfYm91bmRzIjpmYWxzZSwiZHJhZ2dhYmxlIjp0cnVlLCJzY3JvbGxfd2hlZWwiOnRydWUsImRpc3BsYXlfNDVfaW1hZ2VyeSI6IiIsIm1hcmtlcl9kZWZhdWx0X2ljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJpbmZvd2luZG93X3NldHRpbmciOiI8ZGl2PnttYXJrZXJfdGl0bGV9PFwvZGl2PlxuPGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PlxuIiwiaW5mb3dpbmRvd19ib3VuY2VfYW5pbWF0aW9uIjoiIiwiaW5mb3dpbmRvd19kcm9wX2FuaW1hdGlvbiI6ZmFsc2UsImNsb3NlX2luZm93aW5kb3dfb25fbWFwX2NsaWNrIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19za2luIjp7Im5hbWUiOiJiYXNpYyIsInR5cGUiOiJpbmZvd2luZG93Iiwic291cmNlY29kZSI6IjxkaXY+e21hcmtlcl90aXRsZX08XC9kaXY+PGRpdj57bWFya2VyX2FkZHJlc3N9PFwvZGl2PiJ9LCJkZWZhdWx0X2luZm93aW5kb3dfb3BlbiI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfb3Blbl9ldmVudCI6ImNsaWNrIiwiZnVsbF9zY3JlZW5fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic2VhcmNoX2NvbnRyb2wiOnRydWUsInpvb21fY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwic3RyZWV0X3ZpZXdfY29udHJvbCI6ZmFsc2UsImZ1bGxfc2NyZWVuX2NvbnRyb2xfcG9zaXRpb24iOiJUT1BfUklHSFQiLCJzZWFyY2hfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwiem9vbV9jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiUklHSFRfQk9UVE9NIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9wb3NpdGlvbiI6IlRPUF9MRUZUIiwibWFwX3R5cGVfY29udHJvbF9zdHlsZSI6IkRST1BET1dOX01FTlUiLCJzdHJlZXRfdmlld19jb250cm9sX3Bvc2l0aW9uIjoiVE9QX0xFRlQiLCJtYXBfY29udHJvbCI6dHJ1ZSwibWFwX2NvbnRyb2xfc2V0dGluZ3MiOmZhbHNlLCJtYXBfem9vbV9hZnRlcl9zZWFyY2giOjYsIndpZHRoIjoiMzAwIiwiaGVpZ2h0IjoiMjAwIn0sInBsYWNlcyI6W3siaWQiOiIyIiwidGl0bGUiOiJOZXcgRGVsaGkiLCJhZGRyZXNzIjoiTmV3IERlbGhpLCBEZWxoaSwgSW5kaWEiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTmV3IERlbGhpIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjI4LjYxMzkzOTEiLCJsbmciOiI3Ny4yMDkwMjEyIiwiY2l0eSI6Ik5ldyBEZWxoaSIsInN0YXRlIjoiRGVsaGkiLCJjb3VudHJ5IjoiSW5kaWEiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyNCIsInRpdGxlIjoiTGVoIiwiYWRkcmVzcyI6IkxlaCBMYWRha2ggLSBcdTA5MzJcdTA5NDdcdTA5MzkgXHUwOTMyXHUwOTI2XHUwOTNlXHUwOTE2LCBMYWRha2gsIEluZGlhLCBMZWgiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiTGVoIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjE0MjU1MjgiLCJsbmciOiI3Ny41NTU2NzI3IiwiY2l0eSI6IkxlaCIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjI1IiwidGl0bGUiOiJUaGlrc2UgTW9uYXN0ZXJ5IiwiYWRkcmVzcyI6IlRoaWtzZXkgTW9uYXN0ZXJ5LCBMZWggTWFuYWxpIEhpZ2h3YXksIFRoaWtzZXkiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiVGhpa3NlIE1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4wNTU5MTM3IiwibG5nIjoiNzcuNjY3NzYyNSIsImNpdHkiOiJUaGlrc2V5Iiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMjYiLCJ0aXRsZSI6IkJhc2dvIEZvcnQiLCJhZGRyZXNzIjoiQmFzZ28gdmlsbGFnZSBjYWJpbnMsIFNyaW5hZ2FyIC0gTGVoIEhpZ2h3YXksIExlaCwgSmFtbXUgYW5kIEthc2htaXIiLCJzb3VyY2UiOiJtYW51YWwiLCJjb250ZW50IjoiQmFzZ28gRm9ydCIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4yMjQ0Njg3IiwibG5nIjoiNzcuMjcxOTkzMiIsImNpdHkiOiJMZWgiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIyOCIsInRpdGxlIjoiTGFtYXl1cnUiLCJhZGRyZXNzIjoiVGhlIExhbWF5dXJ1IE1vbmFzdGVyeSwgTGVoIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IkxhbWF5dXJ1IiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjI4MzAyNjciLCJsbmciOiI3Ni43NzQxMDY4IiwiY2l0eSI6IkxlaCIsInN0YXRlIjoiIiwiY291bnRyeSI6IiIsIm9uY2xpY2tfYWN0aW9uIjoibWFya2VyIiwicmVkaXJlY3RfY3VzdG9tX2xpbmsiOiIiLCJtYXJrZXJfaW1hZ2UiOiIiLCJvcGVuX25ld190YWIiOiJ5ZXMiLCJwb3N0YWxfY29kZSI6IiIsImRyYWdnYWJsZSI6ZmFsc2UsImluZm93aW5kb3dfZGVmYXVsdF9vcGVuIjpmYWxzZSwiYW5pbWF0aW9uIjoiQk9VTkNFIiwiaW5mb3dpbmRvd19kaXNhYmxlIjp0cnVlLCJ6b29tIjo1LCJleHRyYV9maWVsZHMiOiIifSwiY2F0ZWdvcmllcyI6W3siaWQiOiIiLCJuYW1lIjoiIiwidHlwZSI6ImNhdGVnb3J5IiwiZXh0ZW5zaW9uX2ZpZWxkcyI6W10sImljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmcifV0sImN1c3RvbV9maWx0ZXJzIjoiIn0seyJpZCI6IjI5IiwidGl0bGUiOiJMaWtpciBNb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiTGlraXIgR29tcGEsIExpa2lyIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ikxpa2lyIE1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC4yOTMxOTY3IiwibG5nIjoiNzcuMjE1MTEiLCJjaXR5IjoiTGlraXIiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMCIsInRpdGxlIjoiSGVtaSBtb25hc3RlcnkiLCJhZGRyZXNzIjoiSGVtaXMgTW9uYXN0ZXJ5LCBIZW1pcyIsInNvdXJjZSI6Im1hbnVhbCIsImNvbnRlbnQiOiJIZW1pIG1vbmFzdGVyeSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzMy45MTM2ODQ2IiwibG5nIjoiNzcuNzEwMTUyOTk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiSGVtaXMiLCJzdGF0ZSI6IiIsImNvdW50cnkiOiIiLCJvbmNsaWNrX2FjdGlvbiI6Im1hcmtlciIsInJlZGlyZWN0X2N1c3RvbV9saW5rIjoiIiwibWFya2VyX2ltYWdlIjoiIiwib3Blbl9uZXdfdGFiIjoieWVzIiwicG9zdGFsX2NvZGUiOiIiLCJkcmFnZ2FibGUiOmZhbHNlLCJpbmZvd2luZG93X2RlZmF1bHRfb3BlbiI6ZmFsc2UsImFuaW1hdGlvbiI6IkJPVU5DRSIsImluZm93aW5kb3dfZGlzYWJsZSI6dHJ1ZSwiem9vbSI6NSwiZXh0cmFfZmllbGRzIjoiIn0sImNhdGVnb3JpZXMiOlt7ImlkIjoiIiwibmFtZSI6IiIsInR5cGUiOiJjYXRlZ29yeSIsImV4dGVuc2lvbl9maWVsZHMiOltdLCJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIn1dLCJjdXN0b21fZmlsdGVycyI6IiJ9LHsiaWQiOiIzMSIsInRpdGxlIjoiTnVicmEgVmFsbGV5IiwiYWRkcmVzcyI6Ik51YnJhIFZhbGxleSwgRGlza2l0Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6Ik51YnJhIFZhbGxleSIsImxvY2F0aW9uIjp7Imljb24iOiJodHRwczpcL1wvd3d3LmluZGllbnJ1bmRyZWlzZW4uZGVcL3dwLWNvbnRlbnRcL3BsdWdpbnNcL3dwLWdvb2dsZS1tYXAtcGx1Z2luXC9hc3NldHNcL2ltYWdlc1wvXC9kZWZhdWx0X21hcmtlci5wbmciLCJsYXQiOiIzNC41NTA3NDI3IiwibG5nIjoiNzcuNTQ2MjM1Mjk5OTk5OTkiLCJjaXR5IjoiRGlza2l0Iiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzIiLCJ0aXRsZSI6IktoYXJkdW5nIExhIiwiYWRkcmVzcyI6IktoYXJkdW5nIExhIFJvYWQsIEtoYXJkdW5nIiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IktoYXJkdW5nIExhIiwibG9jYXRpb24iOnsiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyIsImxhdCI6IjM0LjQwMDQzNDUiLCJsbmciOiI3Ny42NTUzNzE2IiwiY2l0eSI6IktoYXJkdW5nIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifSx7ImlkIjoiMzMiLCJ0aXRsZSI6IlRzbyBNb3JpcmkiLCJhZGRyZXNzIjoiVHNvIE1vcmlyaSBWaWV3IE5vcnRoIFBvaW50Iiwic291cmNlIjoibWFudWFsIiwiY29udGVudCI6IlRzbyBNb3JpcmkiLCJsb2NhdGlvbiI6eyJpY29uIjoiaHR0cHM6XC9cL3d3dy5pbmRpZW5ydW5kcmVpc2VuLmRlXC93cC1jb250ZW50XC9wbHVnaW5zXC93cC1nb29nbGUtbWFwLXBsdWdpblwvYXNzZXRzXC9pbWFnZXNcL1wvZGVmYXVsdF9tYXJrZXIucG5nIiwibGF0IjoiMzMuMDA4MjU4MSIsImxuZyI6Ijc4LjI4NzU0ODMiLCJjaXR5IjoiIiwic3RhdGUiOiIiLCJjb3VudHJ5IjoiIiwib25jbGlja19hY3Rpb24iOiJtYXJrZXIiLCJyZWRpcmVjdF9jdXN0b21fbGluayI6IiIsIm1hcmtlcl9pbWFnZSI6IiIsIm9wZW5fbmV3X3RhYiI6InllcyIsInBvc3RhbF9jb2RlIjoiIiwiZHJhZ2dhYmxlIjpmYWxzZSwiaW5mb3dpbmRvd19kZWZhdWx0X29wZW4iOmZhbHNlLCJhbmltYXRpb24iOiJCT1VOQ0UiLCJpbmZvd2luZG93X2Rpc2FibGUiOnRydWUsInpvb20iOjUsImV4dHJhX2ZpZWxkcyI6IiJ9LCJjYXRlZ29yaWVzIjpbeyJpZCI6IiIsIm5hbWUiOiIiLCJ0eXBlIjoiY2F0ZWdvcnkiLCJleHRlbnNpb25fZmllbGRzIjpbXSwiaWNvbiI6Imh0dHBzOlwvXC93d3cuaW5kaWVucnVuZHJlaXNlbi5kZVwvd3AtY29udGVudFwvcGx1Z2luc1wvd3AtZ29vZ2xlLW1hcC1wbHVnaW5cL2Fzc2V0c1wvaW1hZ2VzXC9cL2RlZmF1bHRfbWFya2VyLnBuZyJ9XSwiY3VzdG9tX2ZpbHRlcnMiOiIifV0sInN0eWxlcyI6IiIsImxpc3RpbmciOiIiLCJtYXJrZXJfY2x1c3RlciI6IiIsIm1hcF9wcm9wZXJ0eSI6eyJtYXBfaWQiOiI2IiwiZGVidWdfbW9kZSI6ZmFsc2V9fQ==

REISEDETAILS

Reisedauer: 12 Tage
Reisetempo: Entspannt
Reiseziele: Neu Delhi – Flug nach Leh – Thikse-Kloster und den Shey-Palastkomplex – Basgo Fort – Kloster Alchi – Yuru Kabgyat- Festival in Lamayuru – Nurla – Kloster Likir – Hemis Klosterfest (Leh) – Nubra-Tal – Khardung La – Tso Moriri (Korzok Gustor Festival) – Leh – Flug nach Neu Delhi
  • Ladakh wird oft liebevoll als Klein -Tibet bezeichnet und weckt wunderbare Erinnerungen an die Vergangenheit. Im nördlichen Teil Indiens gelegen, ist es abgelegen und hat eine ganz eigene Schönheit. Es liegt auf dem tibetischen Plateau und verfügt über zwei der höchstgelegenen befahrbaren Straßen der Welt, die wir beide auf unserer Expedition entlangfahren werden. Die Region liegt südlich von Karakorum und K2 und nördlich des mächtigen Himalaya. Da Ladakh seit Jahrhunderten vom Rest der Welt isoliert ist, hat es sein reiches kulturelles und religiöses Erbe bewahrt. Besucher dieser Region haben die einmalige Gelegenheit, einen Blick in die ungestörte Vergangenheit zu werfen.
  • Die Landschaft von Leh ist rauh, aber gleichzeitig auffällig schillernd und begeistert Fotografen und Reisende gleichermaßen. Sie bietet dem Besucher ein breites Spektrum an Überraschungen und Sehenswertem, darunter majestätische Berg oder auch die Echos singender buddhistischer Mönche, die durch abgelegene Täler fegen. Auch viele seltene Vogelarten schweben zwischen den hohen Gipfeln. Türkisfarbene Seen finden sich hoch oben auf den Hochebenen Tibets, daneben beeindruckende nomadische Siedlungen und abgelegene traditionelle Dörfer. Opulente Paläste, alte Festungen Klöster brechen scheinbar aus den felsigen Klippen hervor.
  • In Leh haben Sie die Möglichkeit das Leben der Einheimischen kennenzulernen. Verkäufer und Ladenbesitzer, die ihrer Arbeit nachgehen oder auch Bauern, die ihre Felder bestellen. Auch auf Mönche werden Sie treffen und können damit einen Eindruck in das alltägliche Leben gewinnen.
  • Sie erhalten die Gelegenheit, sich mit der Kultur und dem Alltag der Menschen vertraut zu machen, indem Sie an den jährlichen Ernteritualen und anderen Feiern teilnehmen können. Erleben Sie, wie gastfreundlich und herzlich die Menschen sind. Auch Fotografen kommen auf ihre Kosten. Ein Zauber von Farben, Landschaften und Menschen, die es nur in Leh zu erleben gibt.
  • Die Unterbringung erfolgt hauptsächlich in sehr schönen kleinen von einheimischen Familien geführten Hotels oder auch in komfortablen Zelten. Die Mahlzeiten werden aus Produkten der Region nach alten Familienrezepten für Sie frisch zubereitet. Ein erfahrener lokaler Ladakhi-Führer wird die Besucher während der gesamten Reise begleiten.
  • Sie haben die Wahl, ob Sie verschiedene indische Festivals kennenlernen und erleben wollen. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel dafür, was Sie erwarten können. Sobald wir Ihre Reisedaten erhalten haben, stellen wir Ihnen sehr gerne Ihre maßgeschneiderte Reiseroute zusammen.

▪ Yuru Kabgyat- Festival, Lamayuru (16. Juni bis 17. Juni 2023)
▪ Hemis- Festival, Hemis (28. Juni bis 29. Juni 2023)
▪ Lakdah Polo- Festival (11. Juli bis 17. Juli 2023)
▪ Korzok Gustor- Festival, Tso Moriri (20. Juli bis 21. Juli 2023)
▪ Takthok- Festival, Takthok (48 km von Leh entfernt) (28. Juli bis 29. Juli 2023)
▪ Phyang- Festival, Phyang (20 km von Leh entfernt) (15. Juli bis 16. Juli 2023)

Ganzen Reiseverlauf anzeigen

Die meisten Flüge kommen entweder abends oder spät nachts an. Unser Service für Sie beginnt hier. Sie werden am Flughafen von einem Mitarbeiter von Indienrundreisen.de begrüßt und zu einem Wagen mit Chauffeur geleitet. Sie werden dann in Ihr Hotel gefahren, wo Ihnen beim Einchecken geholfen wird. Die Pläne für den nächsten Tag werden kurz besprochen und Sie bekommen Ihr Willkommenspaket überreicht. Unter anderem beinhaltet dieses Paket ein wunderschönes, von Hand gestaltetes Programmheft für Ihre Erkundungen, Reisedokumente wie Ihre Flugtickets und Hotelbelege, sowie Dokumentkopien (wie einen allgemeinen Reiseführer), die Ihnen bereits vorher zugeschickt wurden.

​Den Rest des Tages haben Sie Zeit, Delhi auf eigene Faust kennenzulernen. Sie können einen Führer buchen, der Sie bei der Erkundung der Stadt unterstützt. Besuchen Sie unseren Blog über Delhi, um Informationen zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erhalten.

Beim zeitigen Auschecken aus dem Hotel wird Ihnen erneut geholfen, danach werden Sie zum Flughafen von Delhi gefahren, wo Sie den Morgenflug nach Leh (3600 Meter hoch gelegen) besteigen. Dieser Flug könnte etwas sein, an das Sie sich wegen der unglaublichen Aussichten auf den Himalaya Ihr ganzes Leben lang erinnern werden. Unser Ladakh-Tour-Guide wird Sie am Flughafen von Leh begrüßen und Sie dann in Ihr Hotel fahren, wo Ihnen auch hier beim Einchecken zur Seite gestanden wird. Am ersten Tag nach der Ankunft wird es keine geplanten Aktivitäten geben. Wir empfehlen, dass Sie sich entspannen und Ihre Betätigungen auf ein Minimum reduzieren, damit Sie sich an die dünnere Luft in dieser Höhenregion akklimatisieren können. 

Am Abend fahren wir zur Shanti Stupa, einer bemerkenswerten japanischen Friedenspagode, um den Sonnenuntergang über dem Indus-Tal zu fotografieren. ​ Es folgt ein entspannter Spaziergang durch die Stadt, um sich mit Leh vertraut zu machen und die interessanten Basare zu erleben.  Genießen Sie mit einer Tasse Tee einen Einführungsvortrag von einem buddhistischen Gelehrten über den tibetischen Buddhismus und dessen Platz in der ladakhischen Kultur.

Am frühen Morgen brechen wir zu einer 30-minütigen Fahrt zum Thikse – Kloster auf, wo Sie Zeuge der morgendlichen Gebetsroutine werden können. Berühmtheit erlangte das Kloster durch seine 3-stöckige Maitreya – Buddha-Statue. Während der einstündigen Zeremonie hören Sie das Ertönen von Trommeln und Hörnern,  während die Mönche dazu singen, Gebete rezitieren und so eine bezaubernde Atmosphäre schaffen. Danach steigen wir auf das Dach, um das wunderbare Panorama des üppigen Tals darunter zu bewundern. Atemberaubende Ausblicke warten auf Sie! Im Anschluss ist es Zeit, nach Leh zurückzukehren.

Unser nächstes Ziel ist der Shey Palastkomplex, der Sitz der ladakhischen Könige des 10. Jahrhunderts. Im Inneren des Klosters befindet sich eine 350 Jahre alte riesige Buddha-Statue aus Gold und Bronze, die drei Stockwerke empor ragt.

Weiter geht es mit dem Jigmet Couture Textilmuseum, für eine kulturelle ladakhische Erfahrung. Sie werden das Museum erforschen und bekommen die Möglichkeit, die lokale Kleidung mit der typischen türkisfarbenen Kopfbedeckung anzuprobieren.

Anschließend lernen Sie die äußerst leckere lokale Küche kennen und können so neue Energie tanken.

Nach dem Mittagessen geht es mit einer gemächlichen Tour durch Leh weiter. Dabei besichtigen Sie die hiesigen beliebten Wahrzeichen, wie den prächtigen Palast von Leh. Wir laufen langsam von unserem Hotel aus an Gemüsehändlern vorbei, durch das faszinierende Getümmel der altehrwürdigen Straßen im historischen Viertel von Leh. Hierzu gehören der Namgyal Tsemo Gompa und das Tsemo Schloss. Sengge Namgyal muss ein stolzer König gewesen sein, als er 1600 n. Chr. in seinen neuen Palast einzog. Wahrscheinlich gab es im gesamten Königreich von Ladakh keinen anderen Bau, der mit dem Gebäude, das die Altstadt von Leh mit einem auf dem Potala-Palast (Lhasa) basierenden Design überblickt, mithalten konnte. Der Gompa und das Schloss gewähren vorzügliche Aussichten über das ganze Gebiet. Das Fotografieren ist ohne Blitz in den meisten historischen Klöstern Ladakhs erlaubt.

Vom Palast aus geht es zu Fuß vorbei an beeindruckenden historischen Gebäuden zum Ladakh Arts & Media Organization Centre. Das Zentrum befindet sich in einem der bedeutendsten Heritage-Häuser, dem Munshi (Togoche) Haus, am Fuße des Leh-Palastes. Im Anschluss an eine Führung durch das Haus folgt eine kurze Präsentation von einem ladakhischen Gelehrten über das architektonische Erbe dieser alten Stadt. Genießen Sie von der Terrasse des Munshi Hauses aus einen Blick auf die Altstadt, während Sie an dem einmaligen ladakhischen Tee nippen und sich an ein paar leichten Snacks erfreuen. Die Heritage-Erkundung geht vom Munshi Haus weiter, führt durch die Altstadt und endet an Lehs faszinierendem Basar.

Am Abend werden Sie mit einem speziellen „Kopong“ Konzert verwöhnt. Hierbei wird eine Gitarre von nomadischen Hirten bespielt, die sonst ihre Herden hüten, während diese oben in den Bergen grasen.

Nach dem frühen Wecken mit Tee oder Kaffee checken Sie aus Ihrer Unterkunft aus und werden zum Dhamma House im Dorf Stok für Ihren Meditationsunterricht gefahren. Hier treffen Sie Ihren Lehrer Tsewang Norbu. Er ist Meditationslehrer und leitet Sie durch einen einstündigen Kurs. Im Anschluss an das Gespräch wird es eine 30-minütige praktische Übung geben und danach geht es zum Frühstück. 

Nach dem Frühstück geht es auf die Weiterreise durch das unglaublich malerische Ladakh-Terrain bis nach Alchi. Kurz nach dem Verlassen von Leh werden Sie die Magnetberge (Magnetic Hill) bewundern können. Der Fahrer wird das Auto an einem bestimmten Punkt an einer Bergstrecke des Highways anhalten, den Motor ausstellen und den Gang rausnehmen. Er lässt dann die Bremse los und Sie werden erstaunt sein, wie sich das Fahrzeug langsam die Steigung hianufbewegt!

Unser nächstes Ziel ist das Basgo Fort. Es befindet sich etwa 40 km westlich von Leh, auf der Route nach Srinagar. Schon von Weitem kann man die zerklüfteten  Hänge sehen. Basgo ist besonders für seine Schlossruinen und die angrenzenden königlichen Tempel bekannt. Das alles liegt spektakulär hoch oben auf den Felsen. Wir fahren von hinten heran und gehen anschließend zu Fuß einen alten Pfad entlang, der mit Stupas und anderen buddhistischen Artefakten geschmückt ist. Der Gebäudekomplex umfasst eine zerstörte Festung aus dem 15. Jahrhundert, sowie zwei große Tempel und einen kleinen Schrein. Der besterhaltene Tempel befindet sich auf dem Gipfel, wo es zudem einen Schrein zu Ehren von Maitreya (dem Zukunftsbuddha) zu bewundern gibt. Dieser wurde Mitte des 16. Jahrhunderts von Tsewang Namgyal, dem Herrscher von Ladakh, errichtet. Hier gibt es zudem etliche original erhaltene Wandmalereien zu sehen. Unterhalb der Festungen und Tempel liegen ein paar kleine und hübsche Dörfer. Wir werden hier einige Stunden zum Erkunden und Fotografieren verbringen.

Das Kloster Alchi, das aus sechs Tempeln besteht, ist der nächste Besichtigungspunkt. Sitzende Buddhas und exquisite Malereien prägen diesen bemerkenswerten Ort. Die Malereien sind über 1000 Jahre alt und stellen Ereignisse aus Buddhas Leben, sowie Lamas und Musiker, dar. Diese Wandgemälde aus dem 11. und 12. Jahrhundert sind älter als die tibetischen Kunstwerke, die es in allen anderen Gompas zu sehen gibt. Manche erinnern an die Malereien aus den weit entfernten Ajanta-Höhlen und sind vermutlich die einzigen unberührten Malereien (zusammen mit einigen in der Phuktal Gompa in Zanskar und Tabo in Spiti) des buddhistischen Stils, die in Kashmir während des ersten Jahrhunderts entstanden.

Danach werden Sie in das Ule Ethnic Resort für ein warmes Mittagessen & zur Erfrischung gefahren.

Am Nachmittag setzen Sie Ihre Fahrt nach Nurla fort, wo Ihr Resort mit spektakulärer Sicht auf den Fluss Indus und die umgebenden Berge bereits auf Sie wartet. Hier haben Sie Zeit zum Entspannen. Genießen Sie Ihr schlichtes, aber modernes Resort am Fluss in einer Umgebung wie aus einer anderen Welt! 

Tipp: Alle Abenteurer haben hier die Möglichkeit, auf dem Fluss von Phey nach Nimmu eine Raftingtour zu unternehmen.

Nach dem Frühstück fahren wir auf dem Srinagar-Leh Highway weiter nach Lamayuru

Hierbei kommen wir an einigen unglaublichen Felsszenerien vorbei, wo Sie eine Mondlandschaft in Creme- und Brauntönen knipsen können. Der Anstieg nach Lamayuru ist einfach überwältigend. Bei der Ankunft besuchen wir das Lamayuru-Kloster, im Zuge des YURU Kabgyat Festivals. Das zweitägige Fest findet im Juli im Lamayuru-Kloster statt – etwa 40 km von Ihrer Unterkunft im Apricot Tree Resort entfernt.

Bei dem Fest führen Mönche Maskentänze, Gebete und Rituale auf, um Katastrophen abzuwenden und den Frieden in der Welt zu erbitten.

Das Lamayuru-Kloster wurde im 11. Jahrhundert gegründet und ruht auf einem Vorsprung, hoch über der Talsohle, direkt neben der Hauptstraße. Es ist eines der spektakulärsten und malerischsten Klöster der Region und zudem das älteste in Zentral-Ladakh.  Hier war einst der heilige Ort der Bonchos beim Entstehen des Buddhismus. 

Eine Legende besagt, dass hier einst ein See war, an dem ein Schüler von Buddha etwas Essen für die Wächterschlangen opferte. Eine Handvoll Korn fiel auf die Erde, so dass Gerste  in Form einer Swastika daraus erwuchs. Der bekannte Name des Friedenssymbols – Yungdrung – wurde an diesem Ort geboren. Die durchdringenden Gesänge der Mönche werden während unseres Aufenthaltes stets präsent sein, da hier ein aktives Lehrkloster ist, das spektakulär an den felsigen Klippen in einer einzigartigen Mondlandschaft thront. Unterhalb des Klosters liegt ein mittelalterliches Dorf, das dem Anschein nach aus dem felsigen Hang wächst. 

Wir folgen dann unseren Spuren auf dem Srinagar-Leh Highway, zurück zum The Apricot Tree Resort.

Nach dem Frühstück werden Sie 6 km zum Dorf Tia gefahren, dem ältesten Dorf der Region. Das Dorf Tia ist 500 Jahre alt und liegt hoch oben auf einem Hügel. Dieses einzigartige und faszinierende Dorf besteht aus einem großen Komplex, der etwa 200 Familien beherbergt. Der Grundrissähnelt einem Labyrinth, durch das man sich seinen Weg durch gewundene Gänge bahnen muss, die sich plötzlich zu Höfen mit Wohnungen öffnen. Wir besuchen ein traditionelles ladakhisches Haus, wo wir die Gelegenheit bekommen, den „Buttertee“ und/oder ein „Chang“ (Gerstenbier) zu verkosten.

Nach dem Erkunden des Dorfes kehren wir nach Leh zurück.

Auf dem Rückweg in die Hauptstadt machen wir einen Abstecher nach Tabo, wo wir die Likir Gompa besuchen. Das kleine Dorf Likir umgibt das Kloster mit seinen vielen Statuen. Die größte unter diesen befindet sich außerhalb des Dorfes und ist sehr beeindruckend. Lassen Sie sich von der Kunstfertigkeit der Handwerker der Vergangenheit verzaubern! Der Innenhof wird von einer majestätischen Maitreya -Statue dominiert und von oben genießt man einen atemberaubenden Blick auf das umliegende Dorf und die Berge.

Sie fahren anschließend in das Dorf Chushot, wo Sie sich von einem zentralasiatischen Polospiel, das speziell für Sie organisiert wird, unterhalten lassen können.

Sie werden die traditionelle Fanfare erleben, die zum Polospiel dazugehört. Sie stammt ursprünglich aus dem westlichen Himalaya, aus den Königreichen von Baltistan und Gilgit. König Singge Namgyal, dessen Mutter eine Balit-Prinzessin war, war vom Nervenkitzel des Spiels beeindruckt und hat es so im 17. Jahrhundert auch in der Region Ladakh eingeführt. Jedes Team besteht aus sechs Spielern, das Spiel ist in diesem zerklüfteten Terrain schnell und rabiat. Die Spannung baut sich ganz besonders dann auf, wenn beide Seiten Tore erzielen. Jedes Tor wird von einem Ausbruch an Gesang und Musik aus der Surna und Daman (traditionelle ladakhische Instrumente) begleitet. Sie werden das Ereignis von Ihrem Standpunkt in einer „Shamiana“ (traditionelles Zeremonienzelt) mit servierten Erfrischungen verfolgen können.

Am Abend werden Sie mit einem speziellen tibetischen Gericht namens „GYAKHO“ in Ihrem Resort verwöhnt – dieses wird immer in einem besonderen Topf serviert. Gya bedeutet 100 und Kho bedeutet Suppe – eine tibetische Delikatesse! Eine Suppe mit einhundert Zutaten – sie kann entweder für vegetarische oder nicht-vegetarische Gaumen zubereitet werden. In ein spezielles Dampfbehältnis, das mit Holzkohle beheizt wird, wird Wasser hineingegeben, das sich dann in Suppe verwandelt. Außer der Suppe (mit Reisnudeln, Gemüse, Käse etc.) werden Ihnen auch fleischlose Momos (Teigtaschen, die in die Suppe getaucht werden können) serviert.

Nach einem köstlichen landestypischen Essen werden Sie mit einer aufregenden kulturellen Tanz- und Musikdarbietung von einer lokalen Gruppe in wunderschönen traditionellen Kostümen in die kulturellen Bräuche des Landes eingeführt.

Nach dem Frühstück nehmen machen wir uns auf den Weg zum Kloster Hemis, 40 km von Leh entfernt. Dieses Kloster gilt als das größte und detailreichste in Ladakh. Eine wahre Fundgrube an buddhistischer Handwerkskunst! Sie werden beeindruckt sein! Auch das tägliche Leben der Mönche gilt es hier zu beobachten und zu erleben.

Falls Sie das Festival in Hemis besuchen möchten, bleiben Sie eine zusätzliche Nacht in Leh. Sie werden dann nach Hemis gebracht, um am Festival teilzunehmen. Am nächsten Tag setzen Sie Ihre Tour fort.

Hemis Klosterfest 2023 (28. und 29. Juni): Um die Maskentanz-Aufführungen aus nächster Nähe zu sehen, fahren wir früh am Morgen zum Kloster. Die Tänze stellen Geschichten dar, für die Mönche viele Jahre trainieren, um ihre Fähigkeiten zu perfektionieren. Die legendären Geschichten künden von Gut gegen Böse und sind das Mittel der Wahl, mit dem die Mönche den Einheimischen die Philosophie des Buddhismus beibringen. Sie werden hier auch das Orakel bemerken, welches das ganze Jahr über fastet und meditiert. Während des Festivals wacht es aus seiner tiefen Meditation auf, verfällt bei verschiedenen Gelegenheiten in Trance und schreitet mit verbundenen Augen auf den Klostermauern entlang. Das Orakel hilft den Menschen, indem es ihre Fragen beantwortet. Mehrere Figuren in unterhaltsamen Kleidern laufen umher und unterhalten das Publikum mit ihren Späßen.

Nach unserem Besuch im Kloster fahren Sie ins Nubra -Tal, um einige abgelegene Orte in der Umgebung zu erkunden. Unsere Reise durch das Nubra Valley geht weiter, entlang des Flusses. Wir biegen dann nach Norden ab, um den wunderschönen Wari La Pass zu besteigen, der 5 303 m hoch gelegen ist.

Dies ist der höchste Gebirgspass im Nubra -Tal und der vierthöchste der Welt. Abseits der Straße können sie zahlreiche natürliche und wunderschöne Bäche und Flüsse sehen. Unbefestigte Straßen kreuzen sich und bieten ein Naturschauspiel der Extraklasse.

Nur wenige Touristen wagen sich hierher und selbst die einheimische Bevölkerung ist vorsichtig, denn sie fürchtet die Naturgewalten. Die Gegend hat keine Dörfer zu bieten, daher sind unsere einzigen Begleiter Ziegen, Schafe und Wildpferde. Die Weite des klaren, blauen Himmels und das kristallklare Wasser der Bäche werden Sie verzaubern.

Tipp: Wenn Sie unter einer Vorerkrankung leiden, empfehlen wir Ihnen, die notwendigen Medikamente hierher mitzubringen.

Nachdem wir den Gipfel erreicht haben, beginnen wir den Abstieg ins Nubra – Tal, bis auf eine Höhe von 3 048 m, um unseren Campingplatz zu erreichen. Es ist Zeit für einen köstlichen frischen Tee, sich die Beine zu vertreten und ein paar Fotos zu machen. Anschließend werden Sie das leckere Mittagessen genießen. Die Blick ist atemberaubend und der Ort ist nur einen Steinwurf vom Dorf Ladakh entfernt.

Bei der Ankunft im Tal werden Sie im Camp, das sich auf einer weiteren spektakulären Station in der Nähe eines ladakhischen Dorfes befindet, für die Nacht einchecken, .

Das Nubra-Tal ist auch als Tal der Blumen bekannt, weil es grüner und fruchtbarer als der Rest Ladakhs ist, obwohl es eine Hochwüste ist. Niederschlag fällt nur selten und es gibt, außer entlang des Flussbettes und auf hohen Steigungen, nur wenig Vegetation. Die Dörfer sind bewässert und daher fruchtbar. Ihre überraschend grünen Farben stehen wunderschön im Kontrast zu der felsigen Landschaft, die reich an besonderen Farben ist. Hier wird es viele Fotogelegenheiten geben.

Entlang des Nubra- oder Siachan-Flusses liegen die Dörfer Sumur, Kyagar Tirith, Panamik und viele andere. Das Samstanling-Kloster befindet sich zwischen den Dörfern Kyagar und Sumur. Zwischen Hundar und Diskit liegen einige Kilometer grandioser Sanddünen. Zweihöckrige Trampeltiere grasen in den „Sanddornwäldern“.

Direkt hinter dem Dorf Hundar liegt Baltistan und Pakistan. Hier gibt es eine bemerkenswerte Präsenz von Menschen mit überraschend blauen Augen, kupferrotem Haar und rosigen Wangen, die im Kontrast zu den typischen Merkmalen und schwarzen Haaren der Ladakhis stehen. Laut einer lokalen Überlieferung stammen sie von einem griechischen Stamm ab, der auf der Suche nach dem Grab von Jesus Christus hier herkam und sich schließlich niederließ. Das Gebiet ist auch für die Ziegen bekannt, deren Wolle zu den berühmten Pashmina-Schals gewoben wird. Halten Sie nach den pelzigen Murmeltieren Ausschau, die sich auf den Felsen sonnen – wenn diese während des kurzen Sommers rauskommen, um sich kugelrund zu fressen, bevor sie sich für den langen Winterschlaf zurückziehen. 

Das Essen im Camp ist wohl das Beste, was Sie im ganzen Nubra-Tal finden können. Sie haben Freizeit zum Entspannen und zum Genießen der tollen Szenerie. Alternativ erkunden Sie die Gegend etwas auf eigene Faust.

Sie werden rechtzeitig zum Diskit Gompa (Kloster) gefahren, um die morgendliche Gebetszeremonie, mit den eindringlichen Gesängen der Mönche, in Begleitung des rhythmischen Schlagens der traditionellen Trommeln, zu erleben. Bitte beachten Sie, dass es bis zur  höchsten Ebene des Tempels einige Stufen zu erklimmen gibt. Diejenigen, die nicht so hoch klettern wollen, können sich weiter unten niederlassen und die Mönche sowie die kleinen Kinder beobachten, wie diese ihren Alltag bestreiten.

Die Zeremonie wird von einem geführten Besuch des Tempelkomplexes komplettiert. Es hat den Anschein, als läge dieser gefährlich auf den Hängen über dem Nubra-Tal. Es gibt einige steile Pfade und Gassen zu überwinden, die nicht für motorisierte Fahrzeuge befahrbar sind. Ihr Tour-Guide nimmt Sie mit durch das faszinierende Labyrinth aus engen Straßen, wo es an jeder Ecke attraktive Fotogelegenheiten gibt. Junge Mönche, deren bunte, aber feierliche Roben nicht ganz die natürliche Ausgelassenheit ihrer Jugend bändigen können, werden genauso fasziniert von Ihnen sein wie Sie von ihnen. 

Nach Ihrem Besuch steigen Sie wieder zu Ihrem Chauffeur und Wagen, um eine riesige (32 Meter hohe), sitzende Maitreya Buddha Statue auf einer großen Plattform zu besuchen. Sie dient als Friedens- und Wohlstandssymbol für das umliegende Tal. Dort bieten sich Ihnen unglaubliche Aussichten auf das Nubra-Tal, sowie eine exzellente Perspektive auf das alte Kloster und dessen spektakulären Berghintergrund. 

Unternehmen Sie einen Ausflug zu den heißen Quellen von Panamik! Es gibt separate Innenpools für Männer und Frauen und gegen eine geringe Gebühr von etwa 0,40 € können Sie sich im wohltuenden Wasser entspannen. Die Quellen sind dafür berühmt, bei Hautproblemen zu helfen und die Haut sehr gut zu pflegen.

Für das Mittagessen kehren Sie in Ihr Camp zurück.

Am Nachmittag geht es mit der Erkundung von Nubra weiter, denn wir besuchen das Double Hump Camel Breeding Center (Kamelzuchtstation) – ein faszinierendes Gelände, welches das Überleben dieser seltenen und exotischen Tiere sichert. Weiter geht es zu den nahegelegenen Sanddünen, wo Sie einen Ritt auf diesen exotischen Tieren in einer surrealen Landschaft erleben können.

Nach dem Ritt erkunden Sie zu Fuß das Dorf Diskit und den Markt, zusammen mit Ihrem Tour-Guide. Es ist das größte Dorf im Nubra-Tal und gleichzeitig das Hauptquartier der Regionsverwaltung. Im krassen Gegensatz zu vielen der beliebtesten Reiseziele in Indien, werden Sie in Ladakh keine extreme Armut sehen. Das Leben hier ist nicht einfach, aber es herrscht eine ruhige und zufriedene Atmosphäre, die sich auf den Gesichtern der Dorfbewohner – Jung und Alt, klösterlich oder weltlich – zeigt, während diese ihren alltäglichen Aufgaben und Verpflichtungen nachkommen. Das wirkt sehr ansteckend!

Im Anschluss folgt IhreÜbernachtung im Camp mitsamt dem Abendessen.

Heute fahren Sie zurück nach Leh. Vier Stunden nach unserer Reise erreichen wir den berühmten Khardung La („La“ bedeutet „Pass“). Mit einer Höhe von 5 359 m über dem Meeresspiegel ist er der höchste der Welt. Die Aussicht ist atemberaubend! An einem sonnigen Tag kann man im Norden den K2 und die Karakoram-Bergkette sehen. Im Süden sind die gesamten Ladakh- und Zanskargebirge sichtbar. Die leuchtenden Farben unzähliger Gebetsfahnen verleihen der Gegend einen farbenfrohen Look. Wir werden hier genug Zeit verbringen, um die Wunder der Natur zu erleben, bevor wir unseren Abstieg nach Leh beginnen.

Sobald wir in Leh ankommen, checken wir in unserem Hotel ein. Den Rest des Tages können Sie durch die schmalen Gassen von Leh schlendern, auf den Basaren stöbern und ein Stück köstlichen Aprikosenkuchen mit einer Tasse heißen Kaffee in einem Gartencafé genießen.

Am frühen Morgen brechen wir zu einer 5- bis 6-stündigen Fahrt zum Lake Tso Moriri auf, der 220 Kilometer entfernt ist.

Dieser Brackwassersee ist etwa 28 km lang, 8 km breit und befindet sich auf einer Höhe von ca. 3 000m über dem Meeresspiegel. Das Gebiet ist ein geschütztes Naturreservat, weshalb man für jeden Besuch eine besondere Genehmigung braucht.

Der Bergsee liegt im Tal von Rupshu, umgeben von 6 096 m hohen schneebedeckten Gipfeln. Die Bewohner dieser Gegend sind nomadische Hirten namens Changpas, die ihren Lebensunterhalt durch Handel verdienen. Halten Sie Ausschau nach Wildtieren! Sie können etwa Kyangs (Wildesel), Schwarzhalskraniche oder Rotfüchse entdecken. Auch der selten gesehene tibetische Wolf durchstreift die Umgebung. Der Rand des Sees wird vom tibetischen Sandhuhn bewohnt. Die Berge ändern ständig ihre Farbe und kreieren großartige Szenerien der Schönheit. Sie werden es lieben!

Das traditionelle buddhistische Korzok Gustor Festival findet jedes Jahr im Kloster Korzok statt. Lamas stellen verschiedene Charaktere dar, indem sie als Gottheiten aus Legenden verkleidet werden, während  traditionelle mystische Tänze aufgeführt und bunte Masken präsentiert werden. Dorfbewohner und Nomaden kommen gleichermaßen aus der ganzen Region zusammen, um diesem farbenfrohen Festival beizuwohnen und sich von der Szenerie begeistern zu lassen.

Wir verbringen eine Nacht in einem Deluxe-Camp in der Nähe des Sees.

Besuchen Sie das Dorf Karzok, das Zentrum der Nomaden und entdecken Sie dort das alte Kloster Korzok! Sie können auch die Gelegenheit nutzen, um mit ein paar nomadischen Stammesleuten zu reden, damit Sie einen Einblick in deren Alltag bekommen.

Gegen Nachmittag treten wir unsere Reise zurück nach Leh an. Halten Sie Ihre Kamera bereit, denn der Pass durch die kargen Berge wird sie verzaubern!

Sie haben die Möglichkeit, einen 90-minütigen Abstecher zum Lake Tso Kar zu machen. Am Besten stehen Sie früh auf, um die ruhige Schönheit des Sees vor der Kulisse der felsigen Berge einzufangen.

Tso Kar ist ein kleiner Salzsee, mit einer Kette schneebedeckter Berge im Hintergrund. Aufgrund der Salzablagerungen ist er auch als „Weißer See“ bekannt. Während sein Wasser aufgrund der Tiefe des Sees eine wunderschöne tiefblaue Farbe hat, haben die Nomaden das Salz früher für ihre Handelszwecke sehr geschätzt. Anschließend wandern Sie durch ein kleines Nomadendorf namens Samad Rockchen, ganz in der Nähe des Sees.

Ein Ausflug zum Karsee lohnt sich nicht nur wegen dessen Schönheit, sondern Sie haben hier auch die einmalige Chance, wilde Esel und einige extrem seltene Schwarzhalskraniche zu sehen.

Wenn Sie den Pass überqueren, erblicken Sie atemberaubende Dörfer mit gut bestellten Feldern. Die Straße führt uns entlang des Indus River Valley nach Upshi. Zurück in Leh ist es an der Zeit, sich zu entspannen und später ein köstliches traditionelles Abendessen zu genießen.

Die Mitarbeiter von Indienrundreisen.de helfen Ihnen beim Check-out, bevor Sie zum Flughafen gefahren werden, um den Morgenflug nach Delhi zu nehmen.

Nach der Landung in Delhi empfängt Sie ein weiterer Mitarbeiter von Indienrundreisen.de und bringt Sie zu Ihrem Hotel, falls Sie Ihre Reise mit uns verlängern möchten. Ansonsten ist das das Ende ihrer Leh Ladakh Reise hier erreicht.

Golden Triangle Tour (Goldenes Dreieck Rundreise): Niemand sollte Indien verlassen, ohne das magische Taj Mahal und andere historische Mogul-Stätten in der Nähe von Delhi besucht zu haben. Sie können diese fünftägige Tourverlängerung entweder zu Beginn oder am Ende Ihrer Reise hinzufügen, je nachdem, wo Ihre Reiseroute beginnt und endet.

Shah Jahan, aus dem Mogulreich, erbaute das Taj Mahal nach dem Tod seiner geliebten Frau Mumtaz Mahal im Jahre 1631. Diese physische Hingabe an die Liebe ist auf der ganzen Welt berühmt und gehört zu den großartigsten Konstruktionen der Welt. Eine weitere äußerst sehenswerte Attraktion ist das Fort Akbar, auch Rotes Fort genannt, mit seinen zahlreichen Palästen und wunderschönen Innenhöfen. Fatehpur Sikri, die verlassene frühere Hauptstadt der Mogul-Dynastie, sollte auf der Wunschliste jedes Besuchers stehen, ebenso wie die farbenfrohe “pinke Stadt“ von Jaipur, Rajasthans Hauptstadt.

Sie haben die Möglichkeit die Reise durch folgende Programmpunkte zu erweitern:

Abflugoption 1: Falls Ihr internationaler Flug in weniger als sechs Stunden nach Ihrer Ankunft am örtlichen Terminal startet, benötigen Sie die Unterstützung des Personals der Fluggesellschaft, um einen Shuttle zu arrangieren, der Sie zum internationalen Terminal bringt. Einige der Leh-Flüge kommen jedoch am internationalen Terminal an, sodass Sie den Flughafentransfer nicht benötigen. Bitte kontaktieren Sie Ihren Reiseberater bezüglich der Details.

Abflug-Option 2: Falls Ihr internationaler Abflug mehr als sechs Stunden nach der geplanten Ankunftszeit im inländischen Terminal in Delhi startet, werden Sie am Flughafen von Delhi von einem Indienrundreisen.de Mitarbeiter und Ihrem persönlichen Chauffeur in Empfang genommen. Ihr persönlicher Wagen und der Chauffeur stehen Ihnen bis 21 Uhr zum assistierten Einchecken am Flughafen zur Verfügung. Das ist eine gute Zeit, um ein paar Last-Minute Einkäufe zu erledigen und/oder Sehenswürdigkeiten anzuschauen, sofern Ihnen danach sein sollte. 

Abflug-Option 3: Falls Ihr Flug früh am nächsten Morgen geht, möchten Sie vermutlich ein Zimmer organisiert bekommen, damit Sie sich ausruhen können. 

Unser Service endet mit Ihrem Abflug am Flughafen von Delhi.

Indien auf Ihre Weise mit Ihrer Route und Ihrem Reisestil

• Preis basiert auf zwei Personen in einem Doppelzimmer
• Einzelzimmerpreis auf Anfrage / Die Reisepreise sind nicht gültig für Reisen zwischen dem 20. Dezember und dem 5. Januar
• Reisen Sie lieber allein oder möchten Sie mit Begleitung nach Indien kommen? Wir machen Ihnen gern ein Preisangebot für ein Programm, das alle Ihre Wünsche erfüllt!

 
REISEZEITRAUM PREIS PRO PERSON  
März 15, 2024 – Okt 15, 2024 ab Preis auf Anfrage (Deluxe/4 Sterne) REISE ANFRAGEN
März 15, 2024 – Okt 15, 2024 ab Preis auf Anfrage (Luxus/5 Sterne) REISE ANFRAGEN

Wie wäre es mit einer maßgeschneiderten Reise, die perfekt an ihre Wünsche und Bedürfnisse angepasst ist?

Unsere vorgeschlagenen Reiserouten dienen nur als Beispiele und Vorschläge und können individuell angepasst werden. Etwa kann Ihre Reise verkürzt oder um zusätzliche Ziele oder Sehenswürdigkeiten erweitert werden, die Hotelkategorien können angepasst werden usw. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Wünsche mit, damit wir die Reise optimal an Ihre Wünsche anpassen können. Setzen Sie sich mit unseren Experten für eine individuelle Beratung in Verbindung und erhalten Sie ein unverbindliches Reiseangebot. Zudem senden wir Ihnen die Hotelliste zu, damit Sie sich selbst ein Bild von den ausgewählten Hotels im Internet machen können. Wir versprechen Ihnen: ✓Kompetente & freundliche Tour-Guides ✓Erfahrene Fahrer ✓Die besten Hotels ✓24/7 Service.
Sorgenfreies Reisen mit uns, Häufig gestellte Fragen

Kontaktieren Sie uns unter: info@indienrundreisen.de / 0800-1844-586 (gebührenfrei aus Deutschland) / +91-99274-65808 (Telefon Indien und WhatsApp).

Inbegriffene Leistungen

  • Alle Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
  • Hin- und Rückflug nach Leh von Delhi
  • Alle Unterkünfte
  • Ein englischsprachiger Ladakhi-Tour-Guide (Deutschsprachig gegen Aufpreis)
  • Private Fahrzeuge für den Transport in den Gebieten, die wir besuchen
  • Englischsprachiger Tour-Guide während der gesamten Reise
  • Alle Besichtigungen und Exkursionen
  • Alle Eintrittsgelder
  • Kameragebühren, außer Videoequipment
  • Transfers zu und vom internationalen Flughafen Delhi
  • Alle Genehmigungen in Leh und Ladakh
  • Alle momentan anfallenden Steuern, inklusive Servicesteuer
  • Alle Benzinkosten, Fahrererlaubnis, zwischenstaatliche Gebühren, Park- und Mautgebühren

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Versicherungen: Reise-, Gepäck-, Kranken- und Personenversicherung
  • Heiße und kalte Getränke
  • Video- und Kameragebühren
  • Wäsche, medizinische Ausgaben, Trinkgelder, alle anderen Personalkosten, fotografische Artikel und alles, was nicht in der obigen Liste der inbegriffenen Kosten aufgeführt ist.
  • Internationale, wie auch Inlandsflüge
  • Visum-Gebühren

Allgemeine Informationen über Leh

Unterkunft während Ihrer Leh-Ladakh-Reise

Unsere Unterkünfte sind ein eklektischer Mix aus attraktiven Touristenhotels in Delhi, ladakhischen Herbergen, Deluxe-Zeltunterkünften und Gasthäusern. Wir haben jede Unterkunft sorgsam ausgewählt, um uns bestmöglichen Zugang zu aufregenden Orten und friedlichen Rückzugsorten, fernab vomvom Trubel des Alltags in Leh zu beschaffen. Alle Unterkünfte werden auf Zweibettzimmer-Basis vergeben. Falls Sie ein Zimmer für sich alleine haben wollen, können Sie uns gerne nach einem Einzelzimmerzuschlag fragen.
Vor Ihrer endgültigen Buchung erhalten Sie eine vollständige Liste aller Unterkünfte, in denen Sie während Ihrer Reise unterkommen werden, sowie Links zu deren Websites.

Verpflegung während Ihrer Leh-Reise

Westliches und kontinentales Essen wird verfügbar sein. Der Standard der ladakhischen Küche wird besonders in Leh ein hoher sein. Wir werden immer darauf achten, in Einrichtungen mit hohem Hygienestandard zu essen. Wasser in Flaschen ist ebenso leicht verfügbar.

Gesundheitstipps für die Leh-Indien-Reise

Wir haben zu jeder Zeit ein Erste-Hilfe-Set dabei. Unser Tour-Guide ist, insbesondere in der Höhe, ein sehr erfahrener Ersthelfer. Bringen Sie bitte Ihr eigenes kleines Erste-Hilfe-Set, zusammen mit Medikamenten für den Eigenbedarf, mit. Auch Handdesinfektion, die ohne Wasser benutzt werden kann, ist immer hilfreich, um Bakterien loszuwerden und um fettige Rückstände von ihren Fingern zu entfernen, mit denen Sie schließlich die Fotos knipsen werden! Heutzutage ist es relativ einfach, in Indien fit und gesund zu bleiben. An Tag 2 geben wir Ihnen bei der Einführung und Besprechung eine präzise Einweisung.

Klima während unseres Leh- und Ladakh- Abenteuers

Das Sommerwetter in Ladakh ist trocken, angenehmund Regen fällt in der Hochwüste selten. Gelegentlich kann auf hohen Ebenen Schnee fallen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 3 und 35° Celsius. In der Sonne ist es sehr warm. Da wir in großen Höhen reisen, wird die Sonne stärker sein. Ein guter Sonnenschutz, ein Hut und ein Schal für den Hals sind wichtig. Es ist auch wichtig, viel Wasser zu trinken. An den Abenden in Leh, sobald die Sonne verschwindet, wird es sehr kühl und dann wird ein leichter Pullover nötig sein. Weiter oben können die Nächte sehr kalt werden. Eine warme und windundurchlässige Jacke, eine Mütze und Handschuhe sind empfehlenswert, vor allem, wenn man morgens und abends zum Fotografieren rausgeht. Bringen Sie ansonsten leichte Kleidung aus Naturfasern, wie Baumwolle und Seide, mit. Diese ist kühl, bequem und leicht zu tragen. Knappe Kleidung ist vor allem für Frauen und in den entlegenen Gebieten nicht angebracht. Leh ist ein toller Ort, um preiswerte Kleidung, passend für das Klima und die kulturellen Normen, zu kaufen. Es steht auch eine gute Auswahl an Outdoor-Kleidung und Equipment zum Kauf zur Verfügung – oft Kopien, aber manches ist auch echt.

Tagesablauf Ihrer Leh-Indien-Reise

Sie werden mental wie auch körperlich einen gewissen Abenteuerdrang mitbringen müssen. Die Höhe zwingt Sie, die Dinge langsam und ruhig anzugehen. Wir werden auf gut befestigten Wegen und an Seeufern durch Städte und Dörfer laufen. Wir überqueren vielleicht auch etwas unwegsameres Terrain. Wir werden oft fotografieren, wann und wo sich Gelegenheiten dazu ergeben. Das erfordert von den Teilnehmern einen gewissen Grad an Spontanität. Unsere Reisen werden immer von irgendjemandem unterbrochen werden, der „Stoppt den Bus!“ ruft, wenn sich eine Fotogelegenheit bietet. Es wird auch Gelegenheiten für zeitiges Aufstehen geben, um das Morgenlicht, Situationen und bestimmte Orte bestmöglich zu nutzen. Die Sonne geht zeitig und schnell um etwa 18:00 Uhr unter. Daher werden die Abende erholsam sein, sich auf geselliges Beisammen sein und das Abendessen konzentrieren. Außerdem bietet das die Möglichkeit, sich die Aufnahmen des Tages anzusehen.

FOTOGRAFISCHES EQUIPMENT & INFORMATIONEN

▪ Zusätzlich zu Ihrer Kameraausrüstung, die Sie wahrscheinlich in einer Tasche haben, werden Sie eine kleine Tasche mitnehmen müssen, in die eine leichte Jacke/ein leichter Pullover, eine Mütze und Handschuhe, eine Wasserflasche (1 Liter), Sonnencreme und ein persönliches Erste-Hilfe-Set passen.
▪ Ersatzkamera: Sofern Sie eine Ersatzkamera besitzen, sollten Sie diese vielleicht mitbringen. Ladakh liegt entlegen und Leh ist der einzige Ort, an dem begrenzte Kameraausrüstung erhältlich ist.
▪ Ausreichende Speicherkarten für den gesamten Urlaub, da es während der Reise vielleicht nicht möglich ist, mehr zu kaufen.
▪ Speichergerät für ein Backup
▪ Ein Laptop mit den Bildbearbeitungsprogrammen Ihrer Wahl, damit Sie während der Reise Bilder überprüfen und zeigen können , sowie für persönliche Besprechungen mit dem Tour-Guide. Ein paar der Orte, an denen wir uns aufhalten, haben WLAN.
▪ Ersatzbatterien und Ladegeräte – da das eine abgelegene Region ist und längere Stromausfälle nicht ungewöhnlich sind, sollten Sie mehr Ersatzbatterien mitbringen, als Sie das normalerweise tun würden. Alle Steckdosen haben europäische zweipolige Löcher.
▪ Filmbenutzer sollten genug Filme mitbringen, da man sie an vielen Orten nicht kaufen kann.
▪ Kamera-Regenschutz
▪ Internationale all-in-one Reiseadapter; diese sind an Flughäfen erhältlich

Es sind noch keine Bewertungen vorhanden. Geben Sie die erste Bewertung ab.


Um eine Liste der für diese Tour ausgewählten Hotels zu erhalten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@indienrundreisen.de

rajasthan rundreise mit pushkar kamelfest fair

Ähnliche Reisen, die Ihnen gefallen könnten

ab 2295 € pP Indien

Manali – Ladakh Reise (inklusive Goldener Tempel Amritsar und Dharamsala (Dalai Lama)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Amritsar (Goldener Tempel) – Dharamsala (McLeod Ganj) – Manali – Rohtang Pass – Keylong-Klöstern – Sarchu Baralacha Pass – Tso-Kar (via Gata Loops) – Leh – Besuch des Takthok-Festivals oder des Hemis-Festivals – Besuch der Phyang Gompa und der Klöster von Likir und Alchi – Khardung-La-Pass – Diskit-Kloster – Nubra-Tal – Pangong See – Leh – Neu Delhi

16 Tage 15 Nächte
ab 2595 € pP Indien

Das Beste von Kaschmir und Ladakh – eine Reise durch den Himmel

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Flug von Neu-Delhi nach Srinagar, Kashmir – Gulmarg – Pahalgam – Sonamarg – Kargil – Lamayuru-Kloster – Likir Gompa – Sangam am Zusammenfluss von Zanskar und Indus – Magnetic Hill – Leh – Hemis-Kloster – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti Stupa – Khardung-La-Pass – Nubra-Tal – Diskit – Hundar – Ausflug zum Dorf Turtuk – Pangong-See, Merak – Flug von Leh nach Neu Delhi

13 Tage 12 Nächte
Nepal

Mount Everest Basislager Trek (Nepal)

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kathmandu ➜ Flug nach Lukla ➜ Wanderung nach Phakding ➜ Dhudh Kosi (Sherpa-Dörfer, Namche Bazaar) ➜ Khumjung (Kunde zur Akklimatisierung) ➜ Kloster Thyangboche ➜ Kyanjuma ➜ Khumbu Valley ➜ Imja Valley ➜ Dingboche ➜ Lobuche ➜ Everest Basislager Camp (Gorak Shep, Kala Pattar, Abstieg nach Pheriche) ➜ Kathmandu

16 Tage 15 Nächte
Indien

Unbekanntes Ostindien – Rundreise von Kalkutta, über Darjeeling und Sikkim

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Kolkata (Calcutta) – Neu Jalpaiguri – Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Dorf Pelling – Yuksom – Kalimpong – Kolkata

13 Tage 12 Nächte
Bhutan

Das Beste von Kathmandu & Bhutan, einschließlich des Bhutan-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Akunft in Kathmandu (Pashupatinath-Tempel, Boudhanath-Stupa und Durbar-Platz) – Flug nach Paro in Bhutan – Fahrt nach Thimphu – Punakha – Paro / Wanderung zum Tigernest – Paro-Festival-Feierlichkeiten – Flug nach Kathmandu in Nepal – Fahrt zum Chitwan-Nationalpark – Kathmandu (Bhaktapur, Swayambunath-Tempel) – Rückflug

11 Tage 10 Nächte
Bhutan

Rundreise durch Sikkim, Darjeeling und Bhutan

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Flug nach Bagdogra – Fahrt nach Darjeeling – Gangtok (Sikkim) – Pelling – Gorumara-Nationalpark – Thimphu (via Phuentsholing), Hauptstadt von Bhutan – über den Dochula-Pass nach Punakha – Paro (Tigernest) – Flug nach Kalkutta oder Neu-Delhi

14 Tage 13 Nächte
Bhutan

6 Tage Bhutan-Reise, mit den luxuriösen Hotels Amankora und Taj Tashi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Paro – Thimphu – Punakha – Paro

5 Tage 6 Nächte
Indien

Auf Den Spuren des Himalaya: Die Region um Ladakh, Kashmir Und Zanskar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Gulmarg – Panikhar über Sonamarg – Kargil – Padum über Rangdum – Kargil – Lamayuru – Wanla – Photoksar – Lingshed – Alchi – Likir – Leh – Hemis – Thiksey – Pangong See – Neu-Delhi

15 Tage 14 Nächte
Indien

Himmlisches Kashmir Und Das Malerische Ladakh-Tal + Einschliesslich Des Hemis Kloster-Festivals

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi – Srinagar (Kaschmir) – Dachigam-Nationalpark – Sonmarg – Lamayuru – Alchi – Likir – Thiksey-Kloster – Leh-Palast – Shanti-Stupa – Phyang-Kloster – Nimmu-Dorf – Shang-Tal – Hemis-Kloster – Khardung La-Pass – Nubra-Tal – Pangong-See – Tso Moriri – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2735 € pP Indien

Indien Tiger Luxusreise – Reise durch Indiens Top-Tigerreservate: Besuchen Sie Tadoba, Pench, Kanha und Bandhavgarh und Pench mit Optionaler VERLÄNGERUNGSTOUR – RANTHAMBORE-NATIONALPARK

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi/Mumbai – Flug nach Nagpur – Tadoba National Park/Andhari Tiger Reserve – Pench-Tiger-Reservat – Kanha-Nationalpark – Bandhavgarh-Nationalpark – Jabalpur – Neu-Delhi/Mumbai (Rückflug) / Optionale Verlängerung zum Ranthambore-Nationalpark und Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) – Neu-Delhi

14-19 Tage 13-18 Nächte
ab 2795 € pP Nepal

Indien & Nepal: Kombinierte Rundreise – Das Beste in 19 Tagen

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Abhaneri Stufenbrunnen – Geisterstadt Fatehpur Sikri – Agra – Khajuraho – Orchha – Varanasi (Ganges) – Sarnath – Lumbini – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Kathmandu

19 Tage 18 Nächte
ab 1625 € pP Indien

Rajasthan Rundreise mit Pushkar Festival 2024

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Mandawa (Shekhawati Region) – Khimsar Fort Palast Hotel – Jodhpur – Udaipur – Pushkar Kamel Markt (Pushkar Fair) – Jaipur – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal & Rote Fort) – Neu-Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 1795 € pP Indien

Impressionen aus Indien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Mumbai ➜ Aurangabad (Höhlen von Ajanta & Ellora) ➜ Indore ➜ Mandu ➜ Maheshwara & Omkareshwar ➜ Ujjain ➜ Bhopal ➜ Bhimbetka Höhlen und Bhojpur ➜ Jhalawar ➜ Rawatbhata ➜ Bundi ➜ Chittorgarh ➜ Mumbai oder Delhi

13 Tage 12 Nächte
ab 2395 € pP Indien

Rajasthan Intensiv: Auf den Spuren der Maharadscha

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi ➜ Jaipur ➜ Agra (Taj Mahal & Rote Fort) ➜  Geister Stadt Fatehpur Sikri ➜  Abhaneri Stufenbrunnen + Chand Baori Dorf ( Erleben Sie das Dorfleben in Indien)  ➜ Jaipur ➜ Nawalgarh (Shekhawati region einschließlich Mandawa & Fatehpur) ➜ Bikaner ➜ Deshnoke (Ratten-Tempel) ➜ Jaisalmer (Sam Dunes (Wüste) ➜ Osian Tempel ➜ Luni (Jodhpur and Bishnoi Dorf) ➜ Mount Abu ➜ Kumbalgarh Fort (UNESCO) ➜  Ranakpur Jain Tempel ➜  Udaipur ➜ Chittorgarh Zitadelle (UNESCO) ➜ Bundi ➜ Pushkar ➜ Alwar ➜ Neu Delhi ➜ Goa (Optional) ➜ Neu Delhi 

20 Tage 19 Nächte
ab 1395 € pP Indien

Holi Festival Indien Tour – März 2024 – Berühmtes Holi Farbfest in Vrindavan & Pushkar

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Mathura und Vridavan (lathmar holi feiern) – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Jaipur – Pushkar (Holi-Farbfest) – Jodhpur – Deogarh Palast Hotel oder Sardargarh Fort Palast Hotel – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Neu Delhi / Mumbai

12 Tage 11 Nächte
ab 2245 € pP Indien

Top-Reiseziele in Rajasthan, mit Aufenthalt im Palasthotel, Besichtigung des Taj Mahal + Goa Badeverlängerung

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Luxusreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt- und Neu-Delhi ➜ Jaipur ➜ Jodhpur ➜ Ranakpur ➜ Udaipur ➜ Sardargarh Heritage Palasthotel ➜ Bundi ➜ Ranthambhore Nationalpark ➜ Agra (Taj Mahal und Rotes Fort) ➜ Neu-Delhi ➜ Flug nach Goa (Strandurlaub) ➜ Neu-Delhi/Mumbai

18 Tage 17 Nächte
ab 2875 € pP Indien

Abwechslungsreiche Reise durch Nordindien – Rajasthan mit Palasthotels, Taj Mahal, Tiger & Varanasi

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu-Delhi – Alsisar & Ramgarh (Shekhawati Region) – Khimsar Heritage Palast Hotel – Jodhpur (Blaue Stadt) – Ranakpur Jain Tempel – Udaipur – Chittorgarh – Kota Palast Hotel – Jaipur – Ranthambore Nationalpark – Fatehpur Sikri – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Orchha – Khajuraho – Varanasi (Ganges) – Neu Delhi

17 Tage 16 Nächte
ab 1430 € pP Indien

Ihre Nordindien-Rundreise – Das beste von Nordindien

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Alt und Neu Delhi / Samode Dorf / Jaipur / Fatehpur Sikri / Agra / Gwalior / Orchha / Khajuraho / Varanasi (Ganges und Buddhismus)

13 Tage 12 Nächte
ab 1150 € pP Indien

Indien Rundreise mit Haridwar und Rishikesh – Kultur + Spiritualität + Yoga

Reiseart: Budget bis Luxus Kulturreise Privatreise Sie besichtigen:

Neu Delhi – Haridwar – Rishikesh – Neu-Delhi – Agra (Taj Mahal und Rote Fort) – Fatehpur Sikri – Jaipur – Neu Delhi

12 Tage 11 Nächte

Meine Reise planen

[contact-form-7 id="1787" title="Book Now Form" html_id="tour_booking"]