Indienreisen-Blog: Indien Reiseberichte - Unglaubliches Indien Blog

Erliegen Sie Dem Charme Das Airavatesvara Tempels In Darasuram

Monique Hartmann. 12 Februar , 2019.   0

Der Airavatesvara Tempel ist ein UNESCO Weltkulturerbe und befindet sich in Darasuram, Tamil Nadu. Einer der drei „The Great Living Chola Temples“….
Pilger und Touristen besuchen das aus Stein gemeißelte heilige Heiligtum im Airavatesvara-Tempel in der Stadt Darasuram in Tamil Nadu © Sompol / Shutterstock 

Der Airavatesvara Tempel ist ein UNESCO Weltkulturerbe und befindet sich in Darasuram, Tamil Nadu. Er ist einer der drei „The Great Living Chola Temples“, die zwischen dem zehnten und zwölften Jahrhundert n. Chr. erbaut wurden. Die beiden anderen Tempel befinden sich in Thanjavur und Gangaikonda Cholapuram und sind dem Airavatesvara Tempel sehr ähnlich. Der Hindugott Shiva ist hier als Airavatesvara bekannt, weil er hier von Airavata, dem weißen Elefanten des Königs der Götter, angebetet wurde. Das Gleiche gilt auch für Yama, den König des Todes.

Skulpturen in Nataraja Mandapa, Airavatesvara Tempelkomplex. Diese Mandapa ist jetzt ein Museum © / Shutterstock 

Elefanten-Schnitzereien
Der Airavatesvara Tempel wurde nach den Elefanten bekannt, die in die Balustraden um die Treppen geschnitzt wurden. Es sieht aus, als würden die Elefanten den Tempel auf ihrem Rücken tragen. Hinter den Elefanten befinden sich auch noch geschnitzte Pferde mit Rädern, so dass der Tempel wie eine Kutsche aussieht. Ein bisschen verwirrend ist allerdings, dass die Elefanten und Pferde sich in senkrechter Richtung zu bewegen scheinen. Zwei andere Tempel mit Rädern sind der Konark Tempel in Odisha und der Vithala Tempel in Hampi. Um den Hauptschrein herum gibt es eine Reihe von Miniatur-Nandis versetzt mit Lotusmustern. Die Literatur erzählt uns, dass es sich vermutlich um eine niedrige Mauer handelte, die den Eindruck erwecken sollte, dass es ein Becken um den Tempel gäbe.

Prächtige Schnitzerei in der Form eines Pferdewagens im Airavatesvara Tempel, Darasuram in der Nähe von Kumbakonam, Tamil Nadu © / Shutterstock ​​​​​​​

Shiva und Chola-Tempel
Alle Chola-Tempel haben eine Shivafigur, die aus dem Linga an der Rückwand des Tempels kommt und hier ist es genauso. Die Säulen dieses Tempels sind stark verziert mit mythologischen Geschichten und Tanzfiguren. Ein guter Student der Tempelarchitektur kann hier viel Zeit verbringen. Der Wasserspeier, der das Wasser aus dem Hauptschrein transportiert, ist ebenfalls sehr stark mit geschnitzten Löwenköpfen verziert. Dieser Tempel ist der einzige auf diesem Weg, der vergitterte Fenster, eine umgekehrte Swastika und ein quadratisches Design hat. Die teilweise unberührte rote und grüne Farbe, gibt Anlass zu der Vermutung, dass die Teile der Tempelwände, die ohne Skulpturen geblieben waren, einst bemalt waren.  Es wäre wunderbar, wenn diese Tempel restauriert werden und in ihrem ursprünglichen Glanz erstrahlen könnten.

Flagpost und 100 Säulen-Maha-Mandapa (Halle), Airavatesvara Tempel, Darasuram, Tamil Nadu © Reality Images / Shutterstock ​​​​​​​

Nandi (Shivas Bulle) Mandapa
Nandi Mandapa liegt hier außerhalb des Hauptgopuram. Er ist klein und sitzt sehr viel tiefer, als die Plattform, auf der Shiva sitzt. So wie es aussieht, gab es einmal einen größeren Gopuram, als den, die man heute sieht. Heute sind davon nur noch Ruinen übrig. Eine weitere Einzigartigkeit dieses Tempels, sind die Säulen, deren Füße mit geschnitzten Yalis verziert sind. Allerdings sieht man ähnliche Verzierungen in Mahabalipuram. Yali ist ein mystisches Tier, mit dem Gesicht eines Elefanten, dem Körper eines Löwen, den Ohren eines Schweines, den Hörnern einer Ziege und dem Schwanz einer Kuh. Die Eingangsstufen sind so gebaut, dass sie beim Betreten einen Ton erzeugen. Das wird Ihnen auch Ihr Guide erzählen, doch selbst erfahren können Sie es wegen des Wassers nicht.

Gang, der zum Deivanayaki Amman-Schrein führt, neben dem Haupt-Airavatesvara-Tempel, Darasuram, Tamil Nadu © Reality Images / Shutterstock Image​​​​​​​

Legende
Die Legende erzählt, dass der Tempel erbaut wurde, um die Kuhhirtin zufriedenzustellen, die den Stein, der auf dem Shikhara des Brihadishwara Tempel in Tanjore sitzt, gespendet hatte. Es war ihr Wunsch, dass auch in ihrem Dorf ein Tempel errichtet werden sollte. Eine interessante Vorstellung – eine einfache Frau spendet einen Stein für den Lieblingstempel des Königs. Sie hätte als Gegenleistung alles für sich selbst verlangen können, doch sie wollte nur einen ähnlichen Tempel in ihrem Dorf. Das verrät uns eine Menge über die Werte zu dieser Zeit. Insbesondere über den Wert der auf Kunst, Kultur und Religion gelegt wurde.

Tamilische Frau in traditioneller indischer Kleidung am Eingang zum Airavatesvara Tempel, Darasuram, Tamilnadu © Ailisa / Shutterstock​​​​​​​

Vorheriger Post Nächster Post
Por Vipul Gupta. 17 de agosto, 2016

0 Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Indien-Reise-Bloggers
Monique Hartmann Pamela Holz
Folgen Sie uns

Reiseblog in den sozialen Medien

Bekommen Sie die neuesten Reisetipps für exotische Reiseziele in Indien, Nepal, Bhutan und Sri Lanka

Quote

„Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest nur eine Seite.“

Augustine of Hippo