Sri Lanka Blog

Colombo, Sri Lankas Hauptstadt » Informationen, Tagestour, Reiseführer

von indienrundreisen.de
Buddha-Statuen bei Nacht Colombo
Eine Reihe von Buddha-Statuen an der Seeseite des Gangaramaya-Tempels in Colombo, Sri Lanka © Tarzan9280

 
Colombo – Sri Lanka

Die koloniale Hauptstadt


 

Auf den ersten Blick wirkt Colombo chaotisch und überlaufen, doch unter der Oberfläche verbirgt sich eine Fülle von historischen Stätten und faszinierenden Kulturen. Diese interessante Mischung aus Altertum und Moderne ist eine würdige Repräsentation der fortschrittlichen und vielfältigen Geschichte Sri Lankas.

Einst aus einem winzigen Handelshafen entstanden, der im achten Jahrhundert vor allem von muslimischen Seefahrern genutzt wurde, prägte Colombo nur langsam die Insel. Erst als die Europäer um 1500 srilankischen Boden betraten, trat auch die Stadt aus dem Schatten hervor und beanspruchte ihren rechtmäßigen Platz in der Geschichte Sri Lankas.

Als die Portugiesen 1517 ankamen, markierten sie ihr Territorium sofort durch den Bau eines Forts. Die Niederländer waren die nächsten, die weitere Befestigungen errichteten. Letztere ergänzten auch neue Stadtteile und ein umfassendes Kanalsystem, um die junge Stadt zu versorgen. Doch erst nach der britischen Besetzung wuchs die Stadt zu ihrerm heutigen Stellenwert heran. Durch Verbesserungen wurde der einstmals kleine Hafen zum Haupthafen Sri Lankas und damit zu einem unverzichtbaren Knotenpunkt für Seeleute auf den Handelsrouten im Indischen Ozean.

Eine singhalesische Frau beim Gebet in einem Tempel in Colombo, Sri Lanka. Der Buddhismus ist die wichtigste Religion des Landes © Ertyo 5


Colombo wurde 1815 zur Hauptstadt der Insel, obwohl Sri Jayewardenepura Kotte, ein Vorort südöstlich des Stadtzentrums, 1982 zur politischen und legislativen Hauptstadt erklärt wurde. Mehr als drei Millionen Menschen leben heute in Colombo, was die Stadt zum Handelszentrum und zum größten Ballungsraum der Insel macht. Neue, moderne Entwicklungen verändern das Stadtzentrum ständig, manchmal bis hin zur Unkenntlichkeit. Nach den Zerstörungen des Krieges wurde das Areal um die Festung umfassend restauriert und modernisiert. Die historischen Gebäude der Stadt werden zunehmend von Wolkenkratzern in den Schatten gestellt, auf der Insel steht jetzt auch das höchste Gebäude Südasiens, der Lotus Tower.

Eine überfüllte Markthalle in Colombo, der Hauptstadt von Sri Lanka © Kulicki


 

Die koloniale Hauptstadt

Colombo hat einen ganz eigenen Charakter. Sie ist nicht nur die bei weitem größte Stadt Sri Lankas, sondern unterscheidet sich auch durch ihr relativ junges Alter und ihre ausgeprägte koloniale Identität vom Rest des Landes. Von übergeordneten traditionellen singhalesischen Moral- und Wertvorstellungen und buddhistischen Normen gibt es nur wenige, wenn überhaupt sichtbare Anzeichen. Die Einwohner der Stadt sind eine Mischung aus vielen Kulturen, wobei sich muslimische und tamilische Gemeinschaften mit Zuwanderern und sonstigen Einwohnern vermischen. Kirchen, Hindu-Tempel und Moscheen sind ebenso zahlreich vertreten wie Stupas und Buddha-Statuen. Wenn Sie in einem der Viertel der Mittel- oder Oberschicht spazieren gehen, werden Sie Gespräche in Englisch, Tamilisch und Singhalesisch gleichermaßen hören.

Während die übrigen Städte der Insel eher konservativ geprägt sind, hat sich Colombo eine modernere Vision zu eigen gemacht. Die Stadt ist ein sich ständig wandelnder Schmelztiegel des zeitgenössischen, modernen Lebens in Sri Lanka und forciert ständig die Trends, die den Rest des Inselstaats beeinflussen. Dies hat zur Folge, dass die neuesten Moden und Trends in den Geschäften zu sehen sind, lange bevor sie im Rest des Landes auftauchen, falls überhaupt.

Ein Verkäufer von tropischen Früchten transportiert seine frischen Produkte per Boot zu einem Straßenstand in Colombo © Ertyo


Colombos ehemalige Pferderennbahn in Cinnamon Gardens wurde 2012 zu einem Sportkomplex umgebaut und modernisiert © Proxyminder


Ein Obstverkäufer bereitet an seinem Straßenstand ein Kakaogetränk für seine Kunden zu. Colombo © Dymov


Zwei Polizisten im Dienst am Bahnhof in Colombo. Täglich fahren viele Pendler- und Fernzüge in den Bahnhof ein und aus © Paulprescott72


Ein Gläubiger beim Gebet in einem Tempel Colombos, Sri Lanka © Laughingmango


An einem Schrein in Colombo verbrennen Gläubige Weihrauch und opfern Blumen für ihre Gottheit. Weihrauch, Blumen und Kerzen spielen eine wichtige Rolle in den religiösen Ritualen, sowohl der Buddhisten als auch der Hindus © Ertyo5


Weiß gekleidete Gläubige stellen sich in einer Reihe auf, um Kerzen in einem Tempel in Colombo, Sri Lanka, anzuzünden © Dmitry_chulov


Während des beliebten jährlichen Drachenfestes in Colombo werden Preise für die am kreativsten gestalteten Drachen, die längsten Drachen und vieles mehr vergeben © Binuri Ranasinghe


Pathirakali Amman ist ein hinduistischer Tempelkomplex in Trincomalee, Colombo und steht für den klassischen dravidischen Baustil © Heckepics


Ein Wagen mit Schuhen zum Verkauf vor dem Gangarama, einem der ältesten buddhistischen Tempel Colombo © Judy Dillon


Ein Fries mit einer Buddha-Statue im Gangaramaya-Tempel von Colombo. Der Tempel ist berühmt für seine interessante Mischung aus singhalesischen, thailändischen, chinesischen und indischen Stilelementen © Heckepics


Eine kleine Familie durch das Fenster eines Zugwaggons betrachtet. Von Colombo aus fahren Züge in fast alle Teile Sri Lankas © Tarzan9280


Der Fort-Bahnhof aus dem Jahr 1877 ist der verkehrsreichste der drei Bahnhöfe der Hauptstadt © Joel Carillet


Fast Food von einem Straßenverkäufer in Colombo. Die Küche Sri Lankas ist reich an Meeresfrüchten, darunter Hummer, Garnelen, Austern, Krabben und viele Fischarten © Naumoid


Ein Straßenstand, an dem Königskokosnüsse verkauft werden, die in Sri Lanka heimisch sind. Sie enthalten wenig Zucker und sind bei den Bewohnern Sri Lankas ein beliebter alltäglicher Durstlöscher © Efesenko


An einem normalen Werktag sind die Straßen im Geschäftsviertel von Colombo voll mit Autos, Bussen, Tuk-Tuks und Motorrädern © Alexey_Arz


Tänzerinnen und Tänzer bilden während ihres Auftritts in Colombo große Feuerringe. Diese traditionellen Feuertänze (Pandam Paliya) wurden ursprünglich aufgeführt, um böse Geister zu vertreiben, die Angst, Krankheit und Unruhe verursachen sollten © Binuri Ranasinghe


Ein farbenfroher Wirbel traditioneller Tänze in Colombo, Sri Lanka © Indrajith Embuldeniya


Straßenverkäufer bieten ihre reifen und unreifen Bananen an. In Sri Lanka gibt es 29 Bananensorten, von denen viele ausschließlich hier wachsen © Efesenko


Ein Zug folgt der landschaftlich reizvollen Strecke durch die Hügel in der Nähe von Nuwara Eliya, dem Kernland der Teeplantagen Sri Lankas © meinzahn


Ein Schild am Fort-Bahnhof in Colombo, im Herzen der Stadt und in der Nähe des Colombo Forts von Sri Lanka © Frankvandenbergh


Eine Buddha-Statue im Seema Malaka-Tempel am Beira-See von Colombo. Buddhisten und Touristen kommen vor allem zur stillen Einkehr und Meditation hierher © Nilantha Photography


Die Skyline von Colombo von der Promenade des Galle Face Beach aus gesehen. Dies ist ein 500 Meter langer Stadtpark, der sich entlang der Küste erstreckt © donyanedomam


Traditionelle Trommler, die an einem der vielen religiösen Feste in Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas, teilnehmen © Indrajith Embuldeniya


Stände auf dem Freiluftmarkt von Pettah, einem lebhaften Viertel in Colombo. Die Vielfalt der angebotenen Waren ist überwältigend und reicht von Elektronik über Modeaccessoires bis hin zu frischem Obst und Gemüse © Efesenko


Während eines Streiks der Transportarbeiter in Sri Lanka drängeln sich die Fahrgäste um einen Platz im Zug © Binuri Ranasinhge


Die Rote Moschee in Colombo, mit ihren ungewöhnlichen Farbmustern, wurde in nur einem Jahr erbaut und fasst 10 000 Gläubige © Heckepics


Rikschas sind ein beliebtes Verkehrsmittel, da sie ein wichtiges und erschwingliches Transportmittel darstellen. Man schätzt, dass es mehr als eine Million davon im Land gibt © Alxpin


Zwei im Einsatz befindliche Polizisten in Colombo © Bethwolff43


Eine typische belebte Straße in der Nähe des Pettah, auch Manning Market genannt, im Stadtteil Pettah von Colombo, Sri Lanka © Photoaliona


Share this post

Das könnte Ihnen auch gefallen

Entdecken Sie Polonnaruwa in Sri Lanka
Entdecken Sie Polonnaruwa in Sri Lanka
Kandy und das umliegende Bergland
Kandy und das umliegende Bergland
Anuradhapura – Sri Lanka
Anuradhapura – Sri Lanka
0 0 votes
Artikel Bewertung
Anmelden
Notify of
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen