Nepal Blog

Kathmandu: Durbar Square, buddhistische Stupas und lebendige Menschen

Monika Heindl
Nivari People Charing dieses Staates sowie Sankhardar Saquaand Kathmandu
In traditioneller Kleidung tragen Newari-Frauen während des Neujahrsfestes eine Statue von Sankhadhar Sakhwa. Er war ein Wohltäter, der im Jahr 879 die Schulden des nepalesischen Volkes beglichen haben soll © gorkhe1980

 
Kathmandu

Kathmandus Lage und Geografie
Upper und Lower Kathmandu
Nachbarschaften in der City
Das neue Kathmandu
Wichtig in Kathmandu
Ankunft
Transport
Die besten Besuchszeiten
So lange sollten Sie bleiben


 

Während die Sonne aufgeht, vermischen sich die Gebete und der Gesang mit den musikalischen Klängen der Puja-Glocken. Zu den Geräuschen des Morgens kommen Taxihupen, bevor Radio Nepal um 6 Uhr den neuen Tag begrüßt.

Touristen, die nicht nur die offensichtlichen Attraktionen besuchen wollen, werden die alltägliche Energie der geschäftigen Marktplätze und Basare genießen. Durch hinduistische Tempel und buddhistische Stupas werden Spaziergänge durch die Stadt noch interessanter. Wenn Sie zwischen Anwohnern und Menschen, die von weit entfernten Ort kommen, hindurch laufen, führen Sie Ihre Erkundungen vielleicht in eine malerische Allee mit Gebäuden und Höfen, die wirken, als kämen sie aus einer längst vergangenen Zeit. Erfahren Sie ein breites Spektrum von Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Düften, während Sie überall mit einem Lächeln begrüßt werden.

Thukpa, nepalesische Hühnernudelsuppe, Kathmandu

Thukpa, nepalesische Hühnernudelsuppe, Kathmandu


Im Laufe des Tages wird Kathmandu immer emsiger und Menschen, die einkaufen wollen, strömen zu den Basaren und Geschäften. Lassen Sie sich von der Menschenmenge mitziehen und schauen Sie, welche Waren Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Porzellanschüsseln, Kupferpfannen, Kleidung oder  genähte Saris in Rot, Gold oder Türkis, Kugeln aus brauner Seife und Kränze und Girlanden aus Blumen. Gehen Sie zu den Marktständen, die alles anbieten, was man zum Kochen braucht: golden Kurkuma, Linsen in allen Farben und frisch geschlachtete Ziege und anderes Fleisch. Die Gerüche, die Ihre Nase erfüllen, sind eine komplexe Mischung aus Blut aus der Metzgerei, frischen Zitrusfrüchten, Blumen und Menschenmassen.

Darüber liegen die Klänge der Tempelglocken, die die Gläubigen dazu einladen, eine Pause einzulegen und zu beten. Diejenigen, die zu sehr mit Einkäufen oder Geschäften beschäftigt sind, berühren sich an der Stirn, während sie weitereilen.Oberhalb des Shopping-Distrikts liegt das Touristenquartier Thamel. Hier versorgen Händler und Guides jene, die aus fernen Ländern kommen. Zu den Tönen von 60er Jahre Musik, die aus den Restaurants erklingen, kommen die Stimmen von Verkäufern, die ihre Waren laut anpreisen: „Taschen! Teppiche! Billige Preise!“. Schilder vor Lokalen versprechen köstliches Frühstück, regionale Gerichte wie Moussaka und Speisen aus der Ferne, wie französische Zwiebelsuppe. Händler bieten nützliche und spaßige Services an: „Massage?“, „Geldwechsel – bester Kurs!“ und „Rauchen Sie?“ – alles um Sie in ihr Geschäft zu locken.

Innerhalb der Grenzen von Kathmandu gibt es ein komplexes Füllhorn verschiedener Zeitalter, Menschen und Erfahrungen. In diesen wenigen Blöcken sind die Erfahrungen, die Sie machen können unglaublich vielfältig und kontrastreich. Vor einem Luxushotel auf der Durbar Marg treiben Schäfer ihre Herden. Antike Gebäude aus Backstein und Ziegeln halten Fernsehantennen in die Höhe. In den überfüllten Straßen findet man moderne Autos neben zufrieden wiederkäuenden Kühen und Gepäckträgern, die dazwischen hindurch huschen. Traditionell angezogene Frauen dreschen Getreide direkt neben Punks in Blue Jeans.

Nepali Thakli Thali in Kathmandu

Eines der nepalesischen Grundnahrungsmittel ist das Thakali Thali mit Linsen, gedämpftem Reis, grünem Gemüse und Fleisch © Dheer85


 

Kathmandus Lage und Geografie

Die ursprünglichen Städte, die das Tal bilden – Patan, Bhaktapur und Kathmandu – wurden möglicherweise absichtlich so angeordnet, um mit den heiligen Symbolen des Rades, der Muschelschale und des Schwertes von Manjushri übereinzustimmen. Heutzutage ist diese Idee eher eine Legende, denn es gibt keine Spuren dieser Formen in den sich ausbreitenden Städten. Auch wenn die Flüsse Vishnumati und Bagmati immer noch natürliche Grenzen bilden, gab es im Laufe der Zeit doch viele Veränderungen. Das heutige Thamel wurde damals Timmale genannt. Dies, zusammen mit der Ausbreitung Patans und Kathmandus, zieht Touristen aus aller Welt an, die sich für Geschichte, Kunst und Kultur interessieren.

Festival Aa Fire Boudhanath Stupa Nachtfoto. Kathmandu

Die enorme Größe der Boudhanath Stupa wird auf diesem nächtlichen Bild aus der Vogelperspektive deutlich, das während des fünftägigen Feuerfestes Tihar aufgenommen wurde, um die Beziehung zwischen Tieren wie Affen, Kühen und Ochsen und den Menschen zu würdigen © MaxxjaNe


 

Upper und Lower Kathmandu

Kathmandu selbst wurde an der der Stelle gegründet, an der die Flüsse Vishnumati und Bagmati zusammenfließen, auf einem erhöhten Stück fruchtbaren Landes, das gegen Angreifer von außen leicht verteidigt werden konnte. Der südliche Teil wird auch Lower Kathmandu genannt, wohingegen der nördliche Teil als Upper Kathmandu bekannt ist. Diese beiden Teile der Region lebten lange Zeit im Konflikt. Während Kumar Sasti, einem Festtag, an dem der Kriegsgott gefeiert wird, wurden die Anwohner gegeneinander aufgebracht. So kam es jedes Jahr zu einem Kampf, bei dem Steine geworfen wurden. Wenn es einer Seite gelang, einen Feind zu verwunden, so packten sie ihn, schleppten ihn weg und opferten ihn im Tempel. Diese Tradition gab es so lange, bis  in den 1870ern ein britischer Mann, der zuschaute, von einem Stein getroffen wurde.

Makhan Tol auf dem Durbar Square markiert die Grenze zwischen Upper und Lower Kathmandu. Besucher gehen oft auf den nördlichen Teil des Platzes, um zu entdecken, zu shoppen und Sehenswürdigkeiten in den bekannten Distrikten Asan Tol, Chhetrapait, Indra Chowk, und Thamel zu besuchen. Auf der Südseite des Durbar Square befinden sich die Behausungen der Newar Jyapu Bevölkerung.

Obwohl Kathmandu heute so groß ist, wie nie zuvor, ist es für Besucher ein Leichtes, zu Fuß überall hinzugehen. Die meistbesuchen Gebiete befinden sich in einem Radius von fünf Kilometern. Der Fluss Vishnumati bildet die westliche Grenze, Tundihel und Kanti Path begrenzen Kathmandu in östlicher Richtung, der Fluss Bagmati stellt die südliche Grenze dar und im Norden wird die Stadt von Thahiti begrenzt.

Trotz seiner geringen Größe, kann es für Menschen, die nicht dort leben, schwierig sein, durch das Labyrinth kleiner Straßen und Alleen zu navigieren. Zwar gibt es von offizieller Seite Pläne, ein Adresssystem zu entwickeln, doch die meisten Orte haben keine Nummern oder Namen, die helfen könnten. Wenn Sie jemanden nach dem Weg zu einer Sehenswürdigkeit fragen, bekommen Sie den Namen der Nachbarschaft und die allgemeine Richtung. Doch die Nachbarschaften selbst sind nicht gekennzeichnet und nur Einheimische kennen die Grenzen. Möglicherweise bekommen Sie auch eine Wegbeschreibung, nach der Sie an einem bestimmten Schrein links gehen sollen, rechts an einer örtlichen Stupa und geradeaus an einem auffälligen Mülleimer, um zu Ihrem Ziel zu gelangen. Mit einem guten Sinn für Abenteuer und Geduld können Besucher ihren Weg finden.

Touristen auf den Straßen im Zentrum von Kathmandu

Ein Tourist erkundet die belebten Straßen im Zentrum von Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal. Mehr als eine Million Besucher kommen jedes Jahr in diese Stadt © Shadow of light


 

Nachbarschaften in der City

Wandeln Sie durch die alte Stadt um Stadtteile mit einzigartigen und wunderlichen Namen zu sehen, wie zum Beispiel Kalimati (Schwarzer Schmutz), Sorha Kuttapati (Sechzehnbeiniges Wanderlager), Gyaneshwar (Weiser Gott), Baneshwar (Waldgott) und Batas Putali (32 Schmetterlinge). Die alte Nachbarschaft Nag Sala (Königreich der Naga) heißt heute Naxal. So viele Namen für Stadtteile und Straßen können es schwierig machen, sich zurechtzufinden. Straßennummern sind nicht sehr verbreitet.

Obwohl es eine Herausforderung sein kann, an bestimmte Ort zu finden, sind die Alleen, Höfe, versteckte Schreine und Gebäude, die abseits der Hauptstraßen alle dicht beieinander stehen, schöne Entdeckungen. Auch wenn die Schneider-Landkarte von Kathmandu helfen kann, Schreine, Stupas und Chaitya-Hallen zu finden, können Sie ebenso ohne Karte losziehen. Das gesamte Gebiet ist recht klein und sichtbare Markierungen und bekannte Straßen sind immer nur einen kurzen Fußweg entfernt.

Kathmandu-Anhänger verehren die Ufer des Flusses Bagmati in Kathmandu

Chhath Puja ist ein traditionelles hinduistisches Fest zu Ehren der Sonnengottheit und dessen Gattin. An den Ghats des heiligen Bagmati-Flusses bringen die Gläubigen der untergehenden Sonne ihre Opfergaben dar © Rojen Maharjan


 

Das neue Kathmandu

Die zwei großen Straßen in Kathmandu sind die Durbar Marg, die als Hauptstraße gilt, und der Kantipath im Westen. Auf ersterer findet man viele Reisebüros und teure Hotels. Letztere beginnt im Norden bei den Botschaftsgebäuden in Lazimpat und erstreckt sich in nördlicher Richtung bis zu Patan Bridge. Auf dem Platz zwischen diesen beiden großen Straßen sehen Sie den Tundikhel-Festplatz, der eine schöne Demonstration der alten Raj-Traditionen ist. Weitere interessante Plätze in der Nähe sind das City Bus Depot und das Hauptpostamt der Stadt. Spazieren Sie ein paar Minuten weiter zur New Road, genießen Sie die Geschäfte und gehen Sie dann direkt zum Durbar Square, um dort die Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Hochzeitszug Patan Durbar Square Kathmandu

Eine kleine Blaskapelle auf dem Durbar-Platz im Herzen von Kathmandu, Nepal, begleitet eine Hochzeitsprozession in traditioneller Kleidung © Shadow of Light


 

Wichtig in Kathmandu

 

Ankunft

Der Tribhuvan International Airport ist der einzige Weg, auf dem ausländische Besucher per Luft in das Land einreisen können. Angenehmerweise ist der Flughafen nur fünf Kilometer von der City entfernt, daher übernachten Reisende gerne im Stadtzentrum. Nach Ihrer Ankunft am Flughafen können Sie ein Taxi rufen, das Sie und Ihr Gepäck zu bekannten Hotels und Zielen fährt. Der Preis beträgt zurzeit etwa 800 Rupien oder 9,40 Euro. Unabhängige Taxifahrer fahren zu sehr günstigen Preisen, aber Besucher sollten aufpassen, dass die Fahrzeuge intakt und die Fahrer vertrauenswürdig sind.

Nach der Feier beim Devoti Retouring Home „Chaththa“ Festival Kathmandu

Eine hinduistische Gläubige auf dem Weg nach Hause, nachdem sie das viertägige Chhath Puja-Fest gefeiert hat, bei dem die Menschen im Bagmati-Fluss baden und der Sonnengottheit Opfergaben bringen © gorkhe1980


 

Transport

Das Zentrum von Kathmandu, der Durbar Square und die Altstadt erkunden Sie am besten zu Fuß. Die interessanten Orte sind dicht beisammen und die Straßen sind sicher so lange Sie dem Verkehr und den Motorrädern ausweichen. Im Stadtzentrum gibt es einen Minibus-Service, doch diese sind schnell voll mit Einheimischen und sie zeigen nicht klar an, welches Ziel sie haben. Statt auf dem Bus den Zielort anzugeben, rufen die Fahrer, wohin sie fahren. Für Besucher kann diese Art des Transportes verwirrend sein und zu Orten führen, zu denen sie gar nicht wollten.

Für jene, die nicht überall hin zu Fuß gehen wollen oder für eine Tagesreise zu Tempeln, Schreinen oder anderen Orten außerhalb des Stadtzentrums, sind Taxis eine gute Wahl. Die meisten Taxifahrer sprechen gut genug Englisch, um zu verstehen, wohin Sie möchten, um Ihnen die besten Hotels und Restaurants zu empfehlen und um über den Preis für die Fahrt zu verhandeln.

Touristen erkunden die Straßen des Zentrums von Kathmandu

Ausländische Besucher kaufen in einem Geschäft in einer der belebten Straßen Kathmandus Kleidung ein © Shadow of light


 

Die besten Besuchszeiten

Die beste Zeit, Kathmandu zu besuchen, hängt vor allem davon ab, wie bequem Sie es mögen und was Sie gerne sehen möchten. Die Regenzeit von Juni bis September ist schwül und heiß mit häufigen Regenfällen. Die Luftverschmutzung ist minimal und die Blätter und Blumen blühen überall in der Region. Im Oktober und November ist es sommerlich heiß und abends angenehm warm. Der Monsunregen wird schwächer und hinterlässt die Luft klarer und weniger staubig. Dezember und Januar sind kühler, die nächtlichen Temperaturen fallen aber nie unter 1°C. An sonnigen Tagen hat mein einen exzellenten Blick auf die Spitzen des Himalaya-Gebirges, während gelegentlicher Regen, Besuchern Gelegenheit gibt, Indoor-Aktivitäten wahrzunehmen. Im Februar und März herrschen angenehme, frühlingshafte Temperaturen.
 

So lange sollten Sie bleiben

Wenn Sie nur die bekanntesten Touristenattraktionen sehen wollen, reichen zwei bis drei Tage. Jedoch wären auch sieben Tage nicht verschwendet, wenn Sie ganz Kathmandu mit seiner reichen Umgebung erkunden wollen.

Bemerkung:

Die Museen in Kathmandu sind altmodisch und unterfinanziert. Besuchen Sie stattdessen doch die Museen in Patan und Bhaktapur. Vor allem das Museum in Patan sollten Sie nicht verpassen. Dort gibt es Ausstellungen voller faszinierender Informationen über das Leben der Bewohner Neplas, über Kunst und Handwerk aus der Gegend und über Religion und Geschichte. Das Café im Museumsgarten ist ein beliebter Ort um eine Erfrischung zu sich zu nehmen.

 

Frauen pflanzen Reissamen am Stadtrand von Kathmandu

Arbeitende Frauen auf den Reisfeldern außerhalb von Kathmandu. Der Reisanbau wird in Nepal überwiegend noch auf traditionelle Weise betrieben und ist sehr arbeitsintensiv © gorkhe1980


Bauer bereitet Paddy Dry auf Sonnenschein Kathmandu vor

Die Ernte des Reisfeldes wird in der Sonne getrocknet. Die Körner werden auf Matten ausgebreitet und sind in ein bis zwei Tagen fertig © gorkhe1980


Bau des internationalen Flughafens Tribhuvan in Kathmandu

Internationale Flüge auf dem Tribhuvan International Airport von Kathmandu. Dieser verbindet Nepal mit vierzig Zielen in siebzehn verschiedenen Ländern © Arkadij Schell


Nepalesen verkaufen Kuhkopfmasken in Kathmandu

Verkäufer verkaufen Kuhkopfmasken für das Gai Jatra Festival, bei dem den Verstorbenen des vergangenen Jahres gedacht wird und sie geehrt werden. Das Fest wird vor allem vom Volk der Newari gefeiert © SharmaSunil


Menschen auf der Straße verkaufen Gemüse in Kathmandu

Eine Gemüsehändlerin erfrischt ihre Ware an einem Straßenstand mit Wasser. Etwa 76% der arbeitenden Bevölkerung Nepals sind in der Landwirtschaft tätig © udeyismail


junge Frau bei einem religiösen Ritual in Kathmandu

Ein Gläubiger bei einem spirituellen Ritual in einem Tempel in Kathmandu, Nepal © Nong2


Newari feiern das lokale Biska-Fest in Bhaktapur

Während des Biska-Festes ziehen Hunderte von Menschen einen Wagen mit der Statue von Bhairava von beiden Seiten – in einer Art Tauziehen zwischen den oberen und unteren Stadtteilen © gorkhe1980


Personen klettern beim Biska-Festival Bhaktapur am Seil

Männer klettern während der Feierlichkeiten zum Biska-Festival in Bhaktapur an Seilen hoch. Das Fest findet zu Beginn des neuen Jahres statt © gorkhe1980


Maskierte tanzen vor dem Nil-Barhi-Tanzfestival in Bhaktapur

Menschen in Kostümen mit aufwändigem Kopfschmuck führen während des viertägigen Nil Barahi Tanzfestes in Bode in Bhaktapur einen Tanz auf. Tänzer posieren während ihrer Aufführungen als verschiedene Gottheiten © gorkhe1980


Rikschas warten auf dem Platz Kathmandu

Dreirädrige Rikschas stehen bereit, um Fahrgäste zu transportieren – das Fahrzeug der Wahl für den Kurzstreckentransport in Kathmandu © Daniel Prudek


Goldener Buddha in Kathmandu

Massive goldene Buddha-Statue in Kathmandu, Nepal © Skreidzeleu


Zimmer des Hotels in Thamel, Kathmandu

Ein komfortables, luxuriöses Hotelzimmer erwartet die Gäste im pulsierenden Stadtteil Thamel, Kathmandu © Kondoruk


Tourist beim Frühstück in einem Hotel in Kathmandu

Eine ausländische Touristin genießt ihr Hotelfrühstück draußen an der frischen Luft in Kathmandu, Nepal © chrisontour84


Garden of Dreams im Zentrum von Kathmandu

Der Garten der Träume ist bei Einheimischen und Touristen beliebt. Der Garten wurde 1920 angelegt und ist eine echte Oase im Herzen des Stadtteils Thamel in Kathmandu © Wojtek Chmielewski


Straßenansicht in Thamel Kathmandu

Eine der belebten Straßen von Thamel. Dieser Bezirk ist das Zentrum der Tourismusindustrie mit einer großen Auswahl an Restaurants, Bars und Geschäften, die alles von Trekkingausrüstung bis hin zu Kleidung verkaufen © Constantin Stanciu


Menschen aus der Kirat-Gemeinde tragen traditionelle Kleidung für das Ubhauli-Fest in Kathmandu

Eine Gruppe von Tänzerinnen, die während des Ubhauli-Festes, bei dem Glück und eine gute Ernte für alle gefeiert werden, ihren traditionellen Tanz aufführen, Kathmandu © gorkhe1980


Große blaue Yeti-Statue in Thamel Kathmandu

Eine beeindruckende blaue Statue des Yeti, des legendären abscheulichen Schneewesens. © gorkhe1980ul


Niwari tanzen auf dem Gaijatra Festival in Kathmandu

Bunte Gebetsfahnen überspannen den Gehweg © CrisMC


Kinder spielen Volleyball vor dem Basantapur Durbar Square in Kathmandu

Das Gai Jatra Festival ist eine jährliche Veranstaltung zum Gedenken an die verstorbenen Angehörigen. Humor und Satire werden in den Programmen eingesetzt, um den Schmerz über den Verlust geliebter Menschen zu lindern © gorkhe1980


Nepalesen, die Waren und Souvenirs auf dem Durbar-Platz in Kathmandu verkaufen

Ein improvisiertes Fußballspiel auf dem Basantapur Durbar-Platz in Kathmandu während der Covid-Pandemie © Sanjit pariyar


Menschen aus Neapel statten dem Vishnu-Hindu-Tempel in Kathmandu einen Besuch ab

Verkäufer bieten auf dem Basantapur-Platz, in der Nähe des Kathmandu Durbar-Platzes ihre handgefertigten Souvenirs, Schmuckstücke und vieles mehr an © kridsada kamsombat


Nepali Dal Bhat, Thamel Kathmandu

Zwei Frauen beim Besuch eines Vishnu-Tempels in Kathmandu. Nepal hat den weltweit höchsten Anteil an Hindus, etwa 81%. Der Rest besteht überwiegend aus buddhistischen © Hung Chung Chih


Menschen feiern das Holi-Fest der Farben in Kathmandu

Dal Bhat ist ein typisches Gericht der nepalesischen Küche, das aus Momos, gedämpftem Reis, Linseneintopf und Gemüse besteht © Kondoruk


buddhistische Mönche und Lamas Boudhanath Kathmandu

Die Menschen amüsieren sich während des schönen Holi-Festivals, dem größten Fest in Asien. Es wird auch das „Fest der Farben“ genannt und ist geprägt von viel Freude und Aufregung, um die Ankunft des Frühlings zu feiern © udeyismail


Manjushree City Demon Indra Jatra Festival Kathmandu

Ein buddhistischer Mönch und zwei maskierte Lamas nehmen am Losar-Fest während der tibetischen Neujahrsfeierlichkeiten im Shechen-Kloster in Baudanath im Kathmandu-Tal, Nepal, teil © Storm Is Me


Menschen in den Straßen von Kathmandu

Ein Majipa Lakhey-Tanz auf dem Kathmandu Durbar-Platz zieht eine große Menschenmenge an. Er gilt als wichtiger Lakhe (Dämon) in der nepalesischen Folklore. Diese beliebte Tanzvorführung findet während des Indra Jatra Festivals statt © Jeff Cagle


Wandmalereien in Lalitpur, einem Vorort von Kathmandu

Einige der vielen Statuen und Schreine, die Besucher und Gläubigen in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, erfreuen © Martin Applegate 2012 wurde von Sattya Media Arts ein Projekt mit bunten Wandmalereien zur Verschönerung des ärmeren Viertels der Stadt angekündigt. Sechzig Künstler nimmt an diesem einjährigen Projekt namens Kolor Kathmandu teil © Francesca Braghetta


Share this post

0 0 votes
Artikel Bewertung
Anmelden
Notify of
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen